Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)

An die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der langjährigen Betreuerin der Fürstlich Oettingischen Archive, Dr. Elisabeth Grünenwald, denke sicher nicht nur ich mit großer Dankbarkeit zurück. Ihren auf der Schreibmaschine getippten Briefen und Postkarten, die ich verwahre, eignet eine liebenswürdige persönliche Zuwendung, die sehr für sie einnahm. Als Beispiel für die große Mühe, die sie sich teilweise bei Anfragen machte, teile ich einen Brief aus dem Jahr 1981 mit einer langen Liste von Belegen für Familien Jäger aus dem Wallersteiner Archiv mit (PDF).

Elisabeth Grünenwald wurde am 20. Juni 1921 [in Heilbronn] geboren. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie promovierte sie an der Universität Frankfurt 1945 über „Reliefdarstellungen auf Augsburger Goldschmiedearbeiten in der Mitte des 16. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts“. Von 1948 bis 1987 war sie Archivarin, zunächst im Hohenlohe-Zentralarchiv in Neuenstein, dann 1954/55 im Stadtarchiv Heilbronn, bevor sie 1955 in die Dienste der Fürsten von Oettingen trat. Zum 1. Januar 1972 wurde sie „in Anerkennung ihrer vorzüglichen Dienste“1 zur Archivrätin ernannt. Am 31. August 1987 trat sie als Oberarchivrätin am Oettingen-Spielbergischen Archiv in Oettingen und am Oettingen-Wallersteinischen Archiv in den Ruhestand.2 1998 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 2001 mit dem Preis der Rieser Kulturtage ausgezeichnet. In einem Oettinger Altenheim ist sie im Alter von 97 Jahren am 17. November 2018 verstorben.3

Nachruf in der SonntagsZeitung Nördlingen vom 30.12.2018

Elisabeth Grünenwald hat zahlreiche heimatgeschichtliche Arbeiten vor allem in lokalen Periodika vorgelegt. Als ihr Hauptwerk zur Landesgeschichte des Rieses darf die Edition des ältesten Lehenbuchs der Grafschaft Oettingen 14. Jahrhundert bis 1477 von 1975/76 gelten (der Einleitungsband erschien im Selbstverlag). 1969 legte die gelernte Kunsthistorikerin eine Monographie über den Barockbildhauer Leonhard Kern vor. Noch 2007 publizierte sie einen Aufsatz über die Schreiberfamilie Müller/Molitor aus Deiningen.

14.3.2021 Ich habe oben eine Korrektur und eine Ergänzung anhand der Festschrift zur Verleihung des Rieser Kulturpreises 2001 an Frau Dr. Elisabeth Grünenwald und Frau Gerda Schupp-Schied am 12. Oktober 2001 in Nördlingen. Nördlingen 2001 vorgenommen (gemeinfreier Auszug mit Lebensdaten und Bibliographie im Internet Archive). Zusätzliche Details bietet der Wikipedia-Artikel.

Vorausssichtlich 2021 erscheint posthum die Quellenausgabe: Ein ältestes Teilurbar der Grafschaft Oettingen von 1369. Die Ämter Wallerstein (mit Deggingen), Alerheim, Wemding und das zweigeteilte Amt Spielberg, wie mir Reinhard H. Seitz mitteilte, dessen Laudatio von 2001 ich online zugänglich machen durfte.

  1. Der Archivar 1972, Sp. 227 (HathiTrust). []
  2. Der Archivar 1987, Sp. 635 (HathiTrust). []
  3. GND. Erstellt vor allem aus Google-Schnipseln, dem Nachruf (issuu; siehe unten) und den kurzen Angaben in: Die Künstlerfamilie Sommer (1988), S. 261 (Google-Schnipsel). Ich habe die ihr anlässlich der Preisverleihung von 2001 gewidmete Schrift antiquarisch bestellt und werde nach Erhalt einen Wikipedia-Artikel anlegen. []

Peinliche Wikipedia-Löschdiskussion zu den Hedy-Lamarr-Preisträgerinnen läuft auch am Weltfrauentag weiter

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/25._Februar_2021&oldid=209585406#Hedy-Lamarr-Preistr%C3%A4gerinnen

Siehe https://archivalia.hypotheses.org/129936

Eine Dithmarscher Archivarin und Heimatforscherin: Gesche Helene Höhnk (1859-1944)

https://archivalia.hypotheses.org/130203

„1894 lernte Helene Höhnk in Berlin die Ziele der Frauenbewegung kennen. Sie reiste nach Stockholm, Lund und Upsala, besuchte 1899 in Jena einen Kursus für Bibliothekswissenschaft und galt „als erste wissenschaftliche Bibliothekarin in Deutschland“.

Zurückgekehrt nach Schleswig-Holstein schrieb sie eine Reihe von Familiengeschichten und Stammbäume. Sie ordnete auf vielen adligen Gütern die Archive, arbeitete etwa in Itzehoe und Heide, sortierte die Archive vieler Kirchspiele und des Dithmarscher Landesmuseums. In der Lokalpresse veröffentlichte sie landeskundliche Beiträge ebenso wie in der Zeitschrift Dithmarschen des von ihr mitbegründeten Vereins für Dithmarscher Landeskunde.“

Frauenarchive

Aus gegebenem Anlass der Hinweis auf unsere nur 85 Einträge umfassende Kategorie:

https://archivalia.hypotheses.org/category/frauenarchive

Wem das zu wenig ist, kann das durch Mitarbeit an Archivalia ändern!

Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog. Gern schalte ich potentielle Autor*innen frei, die in eigener Verantwortung und ohne Rückfrage bei mir Beiträge einstellen können. Die Technik ist auch für im Bloggen Ungeübte kein Problem.

150. Geburtstag von Rosa Luxemburg am 5. März 2021

Geburtstag von Rosa Luxemburg am 5. März 2021

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauenfeindlichkeit-im-internet-die-duestere-welt-enthemmter-maenner-a-00000000-0002-0001-0000-000175304147

Eine Antwort an die frauenfeindliche Szene im Netz.

https://sites.google.com/d/1LWQiTblB6etCAJHcPD5ayrcs3Byuweu1/p/13rYXYSGGidjd3G0Lb5irfxrN4zG7mU9_/edit

Bonn, im Februar 2021

Wolfgang H. Deuling

Frauenkultur: Datenbank feministischer Buchtitel 1965-1995

https://frauenkultur.co.uk/

Der übliche höhere Blödsinn von bibliographischen Nischen- und Inselangeboten, die digitale Potentiale nicht annähernd ausreizen.

Keine Permalinks, keine Nutzung von Normdaten (Autorinnen!), keine Links auf Bibliothekskataloge/Rezensionen, keine Seitenzahlen bei den Inhaltsverzeichnissen usw.

Keine deutschsprachigen Titel, obwohl die Website Frauenkultur heißt.

Ursula Nienhaus vom FFBIZ verstorben

Wir trauern um Prof. Dr. Ursula Nienhaus (21.12.1946-17.4.2020)

Unser tief empfundenes Beileid gilt ihren Angehörigen, Freund*innen und Weggefährt*innen.

Als Mitgründerin und langjährige Leiterin des FFBIZ Archivs baute sie eine der größten Sammlungen zur Frauenbewegung seit Anfangder 1970er Jahre auf. Dabei verlor sie nie ihre Leidenschaft für die Wissenschaft aus den Augen. Ihr umfangreiches historisches Wissen an Studierende zu vermitteln, war ihr immer ein großes Anliegen. Deshalb hielt sie, neben ihrer Tätigkeit als Privatdozentin für Neue Geschichte an der Universität Hannover, Seminare und Vorträge an den Berliner Hochschulen und begeisterte überall Studierende für die Arbeit mit historischen Quellen im Archiv.

Nach ihrem Rückzug aus dem Berufsleben im Jahr 2011 stand sie dem FFBIZ als Vorstandsfrau und später als Vereinsmitglied immer mit Rat und Tat zur Seite. Wir danken ihr für ihr unermüdliches feministisches Engagement.

Das Team des FFBIZ-Archivs

http://www.ffbiz.de/aktivitaeten/ursula-nienhaus.html

Prekäre Lage von Frauen-Archiv in der Schweiz

Im Archiv von Marthe Gosteli liegt die Geschichte der Schweizer Frauen und Frauenorganisationen. Vor drei Jahren starb die Frauenrechtlerin. Der Fortbestand des Archivs ist aber nicht gesichert; das Geld fehlt. Nun schaltet sich die Politik ein. Bericht: https://www.srf.ch/play/radio/echo-der-zeit/audio/gosteli-archiv-ueberraschende-unterstuetzung-aus-der-politik?id=eb869888-fa82-4abc-a69c-73655fd287aa

Das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) ist online – und überzeugt ganz und gar nicht

https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/

Keine Permalinks! Auch nicht bei den Digitalisaten, die man nicht seitengenau verlinken kann.

Durchgehend Copyfraud! Auch bei alten Fotos und Digitalisaten!

Keine Normdaten!

Man vergleiche die Artikel über Bertha Pappenheim

https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/akteurinnen/bertha-pappenheim

https://de.wikipedia.org/wiki/Bertha_Pappenheim (mit Auszeichnung Lesenswert)

Das Frauenarchiv hat nichts kapiert von einem Nachschlagewerk im digitalen Zeitalter. Keine Weblinks, also auch kein Link zum viel besseren Wikipedia-Artikel. Keine Online-Nachweise von Schriften (siehe Wikisource). Zitate Pappenheims aus zweiter Hand, also ohne Datierung und zeitgenössische Quelle. Wikipedia hat zwei Bilder mehr.

Werfen wir nun noch einen Blick auf:

https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/themen/prostitution-der-ddr

Die Autorin zitiert sich am liebsten selbst und tut so, als sei sie die einzige, die sich mit Prostitution in der DDR beschäftigt hat, obwohl man ihrem Vortrag (siehe unten) entnimmt, dass es eine Monographie zum Thema gibt: „Falck, Uta: VEB Bordell, Die Geschichte der Prostitution in der DDR, Berlin 1998“, eine Hauptquelle für den natürlich nicht zitierten oder verlinkten Wikipedia-Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Prostitution_in_der_Deutschen_Demokratischen_Republik

Wieso wurde der Link zu dem Vortrag in Fußnote 15 nicht auch den Ausgewählten Publikationen als Nachweis beigegeben? Im übrigen funktioniert er auch nicht. Ich ermittelte einen Ersatzfundort im Netz.

Nicht verlinkt ist die einschlägige Trefferliste des Meta-Katalogs.

Fazit: Großangelegter Murks bleibt Murks.

17.9.2018 Erinnert sei an meine „7 Grundregeln für digitale Projekte“ (2010)

[CfP] Special issue of „Archives of American Art Journal“ on feminism and archives

In support of the American Women’s History Initiative, the Archives of American Art Journal is planning a special issue showcasing new approaches to feminism, American art, and its archives. We invite proposals for manuscripts that ask: What constitutes a feminist reading of an archive? In what ways do archives serve or challenge feminist art histories? How can or should we define a feminist archival practice today? Essays selected for publication in the journal will explicitly link one or more of these questions to primary sources in the Archives of American Art. Authors must identify the specific collections that will inform their research.
weiter auf ArtHist.net, 18. Juni 18, 2018. <https://arthist.net/archive/18424>.

Leitfaden für Archive: „LSBTI-Geschichte entdecken“

Die Landesantidiskriminierungsstelle der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin hat Ende 2017 einen Leitfaden für staatliche und andere Archive und Bibliotheken veröffentlicht. Mit ihm möchte sie dazu beitragen, dass die Geschichte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) mehr ins öffentliche Bewusstein gerückt wird. (mehr // die 64 seitige Broschüre direkt als PDF).

Bleibt das Gedächtnis der Schweizer Frauenbewegung erhalten?

Nachtrag zu: https://archivalia.hypotheses.org/65691

Geschlechterforschung am Margherita-von-Brentano-Zentrum der FU Berlin

„Das online-Portal ist unter www.database.mvbz.org erreichbar und wird aus drei Datensammlungen bestehen:
Datensammlung zu den Professuren mit einer Voll- oder Teil-Denomination für Frauen- und Geschlechterforschung/Gender Studies an deutschsprachigen Hochschulen
Forschungsdatenbank Geschlechterforschung an der FU Berlin (im Aufbau)
Netzwerkplattform Geschlechterforschung an der FU Berlin (im Aufbau)“
http://www.mvbz.fu-berlin.de/service/datensammlungen/index.html

Das DFG-Projekt „GenderOpen“ verfolgt das Ziel ein Open-Access-Repositorium für die Geschlechterforschung aufzubauen. Der projektbegleitende Blog dokumentiert seit dem 8. März 2017 den Fortschritt des Projekts:

https://blog-genderopen.de/

Zum Internationalen Frauentag:

Datenbanken zur Frauenforschung in DBIS:

http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/dbliste.php?bib_id=&colors=&ocolors=&lett=fs&Suchwort=frauenforschung

Metasuche in Frauenarchiven:

http://www.meta-katalog.eu/

Artikel über Bewegungsarchive

Bewegungen bewahren

Was geht mich ein Positionspapier aus dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare an? Die Sache ist die: wem politischer Aktivismus in Theorie und vor allem Praxis am Herzen liegt, sollte sich Gedanken über dessen Archivierung machen!

Demo ist lange vorbei, Transparente, Flugblätter, Aktionsmaterial – ab in die Tonne. Alt-Aktivistin stirbt, ihr politisches Leben, von Frauenbewegung über Hausbesetzung bis hin zu Anti-AKW, Zeugnisse davon versammelt in muffigen und zehnmal mit umgezogenen Kartons im Keller – die Angehörigen kloppen sie in die Tonne. Eine politische Gruppe löst sich auf wegen der üblichen Unstimmigkeiten über das richtige Vorgehen, die Materialien jahrelanger agitatorischer Mühsal, Einblicke in die Gruppenstruktur, Protokolle, Stellungnahmen, Briefe – kommen in die Tonne. Das sind regelrechte Splatterszenarien für Archivar*innen, sind sie doch mit der Bewahrung von Geschichte nicht nur für die nächste Generation sondern gleich für die Ewigkeit befasst. Aber fehlt der Repräsentation von Geschichte und dem Status Quo einer Gesellschaft wirklich was, wenn, sagen wir, der Protest gegen Dügida oder die Mobilisierung für das Klimacamp fehlen? Die Antwort ist, um den Cliff-Hanger vorwegzunehmen: Ja, sicher! Ein Blick auf die Funktionsweise von Archiven in Deutschland und den Gründungsgedanken Freier Archive kann das nur bestätigen.

weiter hier in der TERZ (Düsseldorf), November 2016