Fotos von Hans Lachmann

https://blog.archiv.ekir.de/2021/08/31/neues-onlinebildarchiv-die-junge-republik-in-bildern-von-hans-lachmann/

Anders als die Kirchen-Fotos stehen die Fotos zur jungen BRD NICHT unter einer CC-Lizenz zur Verfügung.

2.9.2021 Stefan Flesch schrieb mir:

Auch diese ca. 5.000 Bilder stehen selbstverständlich unter CC-Lizenz. Auf unserer Webseite ist es auch so explizit festgehalten, s. http://www.archiv-ekir.de/index.php/fotosammlungmain/die-junge-republik

„Die angelegte Struktur ist chronologisch gegliedert, über die Suchfunktion können dank der erfassten Metadaten aber auch verschiedene Themen aufgerufen werden. Die Bilder dürfen kostenfrei in verschiedenen Formaten und Auflösungen heruntergeladen werden und unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz BY-SA 3.0 DE weiterverwendet werden.“

Unser CMS-System hat leider die eingetragenen Rechteangaben bei den einzelnen Bildern nicht ausgelesen. Wir arbeiten aber daran, das auch auf dieser Ebene zu gewährleisten.

Priorat Augustinerkloster Erfurt – kein Permalink!

Kann man Fotos wegwerfen?

FOTOGESCHICHTE Heft 149, 2018: Kann man das wegwerfen? Fotografie, Gedächtnis, Ökonomie. Hrsg. von Thomas Steinfeld, Valentin Groebner. Jonas-Verlag: Ilmtal-Weinstraße 2018. 80 S., 20 Euro. Inhalt

Valentin Groebner erzählt eine Bewertungsgeschichte: „Mein Onkel war Mitte 70 gewesen. Er hatte seit den 1950er Jahren als Fotograf gearbeitet und war 2004 überraschend gestorben. Seine Aufnahmen hatte er alle aufgehoben, so viele davon, dass seine Münchner Wohnung gefüllt war mit Fotos, mit Schachteln voller Papierabzügen, Schachteln voller Negativrollen, Schachteln voller Dias. […] Was tun mit all den Bildern? Ich setzte mich ans Telefon und bekam eine freundliche Dame vom Stadtarchiv München an den Apparat, die sich das geduldig anhörte. »Wissen Sie«, sagte sieamSchluss, »für Sie ist das außergewöhnlich, aber für uns nicht. Wenn der Onkel nicht berühmt gewesen ist und wenn Sie das nicht nehmen, können wir das auch nicht.« Und das hieße? »Das geht in die Mülltonne.«“ (S. 13) Mit keiner Silbe erwähnt Groebner, welche Themen der Fotograf bearbeitet hatte, und auch für die (Fehl-)Entscheidung, die nur auf Prominenz des Fotografen setzte, spielten die Inhalte keine Rolle. Irgendetwas Kluges über Überlieferungs-Chance und Überlieferungs-Zufall sucht man in Groebners Reflexionen vergeblich. Und der erste Beitrag (Jan von Brevern: Praxis und Theorie der Bilderflut) schließt mit einem „Plädoyer für den Bildverlust“ (S. 11). Die weiteren Beiträge sind für die Titelfrage „Kann man das wegwerfen“ eher unerheblich. Polaroids sind, lernen wir von Dennis Jelonnek, haltbarer als man denkt. Das Teamfoto der Schweizer Ski-Nationalmannschaft nimmt sich unter dem hochtrabenden Titel „Fotografische Geschichte: Index, Archiv und Zirkulation“ Mirco Melone vor – die Links zur Ringier-Dokumentation gehen inzwischen ins Leere. Von Bildern des amerikanischen Bürgerkriegs geht Bernd Stiegler (Fotografie zwischen Wegwerfobjekt und Kulturgut) aus.

Wer als Archivar*in gern Fotos wegwirft, findet in dem Heft vielleicht willkommene Anregungen. Mir hat es nichts gegeben.

Helsinki Has a Website of 65,000 Free Photos Anyone Can Use

https://helsinkiphotos.fi/ (site is down)

„All photographs on the website are published under a Creative Commons BY 4.0 license“

Via
https://petapixel.com/2021/04/29/helsinki-has-a-website-of-65000-free-photos-anyone-can-use/

1976. Photo: Helsinki City Museum / Bonin Volker von

Nur 19.000 Luftbilder aus der großen Sammlung des Landesvermessungsamts Baden-Württemberg online

https://www.landesarchiv-bw.de/de/aktuelles/nachrichten/72620

Wie die anderen Bilder unter http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de nutzbar.

Bilderrätsel: Wo befindet sich dieses Spermium?

Crowdsourcing: Identifizieren von Fotos erfolgreich

Collection of smartphone images of collections materials

https://collation.folger.edu/2020/10/reference-image-collection/

„Sometimes when people contact the Folger to ask questions about items in our collections, the easiest way to provide an answer is to take a quick photo of a particular detail. This has resulted in a growing collection of smartphone images of collections materials. We are now making them available in the Folger Reference Image Collection. These images are shared under the CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication License (CC0 1.0), so anyone can copy, modify, distribute, and perform the work, even for commercial purposes, all without asking permission.“

Stadtarchiv Heilbronn mit 2. Preis beim eGovernment-Wettbewerb ausgezeichnet

Auf dem Ministerialkongress in Berlin wurden letzte Woche die Preise für den 19. eGovernment-Wettbewerb verliehen. Das Stadtarchiv Heilbronn war mit dem Projekt „Einsatz von Künstlicher Intelligenz als Unterstützung der Foto-Erschließung“ angetreten. In der Kategorie „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien“ sind wir auf dem 2. Platz gelandet! Beim Publikumsvoting gingen wir leider leer aus. Doch an dieser Stelle sei allen Kolleginnen und Kollegen herzlich gedankt, die für uns abgestimmt haben!

Und wie steht’s beim Projekt selbst? In den letzten Monaten hat die KI-Software rund 1500 Personen und 200 Gebäude aus unseren Fotobeständen erlernt. Derzeit stecken wir mitten in der Qualitätskontrolle. Manches klappt schon super – anderes muss noch verbessert werden. Einen ausführlichen Bericht wird’s nach dem Projektabschluss geben.