Stadtarchiv Heilbronn beim 19. eGovernment-Wettbewerb nominiert – Publikumsvoting noch bis 14.08.2020

Das Stadtarchiv Heilbronn will die Erschließung von Fotos künftig mit Künstlicher Intelligenz (KI) unterstützen. Eine KI-Software wird derzeit trainiert, um ca. 1500 Personen und rund 200 markante Gebäude erkennen zu können. Damit soll die Erschließungstiefe der Fotos in der Archiv-Online-Datenbank verbessert werden. Zugleich wird mit der KI-Software hochspezielles Wissen zum Erkennen historischer Persönlichkeiten gesichert, das bei Personalwechseln bisher verloren ging.

Mit diesem Projekt ist das Stadtarchiv Heilbronn jetzt für das Finale des 19. eGovernment-Wettbewerb nominiert. Als einziges Archiv unter den Finalisten konkurrieren wir mit vielen anderen Projekten aus der öffentlichen Verwaltung um den Publikumspreis. Wer uns unterstützen möchte, kann noch bis zum 14.08.2020 über den Link unten online abstimmen. Es ist ganz einfach! Zu finden sind wir in der Kategorie 2: „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien 2020“.

Vielen Dank an alle, die uns ihre Stimme geben!

Link zum Publikumsvoting (bis 14.08.2020):

https://www.egovernment-wettbewerb.de/online-voting/online-voting.html

Maskottchen mit KI-Erkennung

Karl, das Maskottchen der Heilbronner BUGA 2019, wurde von der KI-Software bereits erfasst.

Topotheken: ohne freie Lizenzen nahezu wertlos

Für die Topotheken wirbt: https://www.compgen.de/2020/06/forschen-in-zeiten-von-corona-teil-2-die-topothek-steht-online/

Grund genug, einmal mehr meine Abneigung gegen dieses Projekt zu bekräftigen.

https://auersthal.topothek.at/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: NEIN

SOcial Media/Sharing: Ja, aber nur Facebook, Mail und Whatsapp

Nachnutzung: NEIN

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: ärgerliche Lupenfunktion, kein Download

NOrmdaten: NEIN.

Stadtarchiv Baden im Aargau verdoppelt die Zahl der online verfügbaren Dokumente

https://www.nau.ch/ort/baden/stadtarchiv-verdoppelt-die-zahl-der-online-verfugbaren-dokumente-65668803

„Die Negative des Fotografen Werner Nefflen zeigten teilweise Zerfallserscheinungen. Dank der Digitalisierung konnten die Bilder für die weitere Nutzung gesichert werden.

Die Zahl der online verfügbaren Fotos im Katalog des Stadtarchivs hat sich dadurch fast verdoppelt und umfasst nun rund 25’000 Fotos. Seit das Stadtarchiv 2016 dazu übergegangen ist, die Verwendung seines Archivguts unter eine offene Lizenz zu stellen (Creative Commons BYSA 4.0), können Bilder und Dokumente frei benutzt und publiziert werden, sogar kommerziell.

Die Lizenz verlangt einzig die detaillierte Angabe der Quelle. Seither ist die Verbreitung des Bildmaterials aus dem Stadtarchiv, insbesondere über die Medien, sprunghaft gestiegen.“

https://www.badenertagblatt.ch/aargau/baden/eine-schatzkiste-mit-25000-fotos-historische-aufnahmen-des-fotografen-werner-nefflen-im-stadtarchiv-136554059

https://archivalia.hypotheses.org/61236 (2016)

https://baden.docuteam.ch/

Q

Skifahren in Südtirol

„Aufnahmen vom Skifahren aus Südtirol, Tirol und dem Trentino seit Beginn des 20. Jahrhunderts und einen fotografischen Blick auf Tirol und Südtirol von den 1880er bis in die 1960er Jahre – das bieten die beiden Fotoausstellungen „Ab auf die Piste“ und „Kneußl“. Die zwei virtuellen Ausstellungen sind ab sofort über die Web-Seiten des Interreg-Projektes „Lichtbild. Kulturschatz Historische Photographie“ zugänglich.“

https://www.stol.it/artikel/kultur/lichtbild-2-neue-fotoausstellungen-online

Die Bilder auf Interreg stehen erfreulicherweise bewusst unter CC-BY (nicht NC):

https://www.lichtbild-argentovivo.eu/de/bilddatenbank/cc-lizenz.html