Fotos von Dublin

http://digital.libraries.dublincity.ie/

Ohne Nachnutzungsmöglichkeit, auch bei gemeinfreiem Material. Keine Permalinks.

Die Seite erkennt die gewünschte Sprache und bietet dann automatisch eine schlechte Übersetzung der Menüpunkte an. Immerhin vorgerückte Suche statt verrückter Suche.

Via
http://www.thejournal.ie/dublin-city-council-archives-3252224-Feb2017/

Online-Ausstellung „Into the Archive“

http://photothek.khi.fi.it/documents/oau/00000303

„Archive sind nicht nur Orte, wo Fotografien aufbewahrt werden; sie machen diese auch selbst zu Objekten. Aus dieser Perspektive stellt die Online-Ausstellung vier wissenschaftliche Fotoarchive in den Mittelpunkt: das Archiv der Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz mit der Fotodokumentation archäologischer Ausgrabungskampagnen in Magnesia am Mäander und Pergamon; die Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, mit zwei Konvoluten von Architekturfotografien um 1900; das Hahne-Niehoff-Fotoarchiv zur Volkskunde am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin; und die Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut mit der Sektion Kunstgewerbe.“

Via
http://zkbw.blogspot.de/2017/02/online-ausstellung-into-archive.html

Kein Copyfraud mehr bei Fotos des Stadtarchivs Halle

Copyfraud bei Fotos: Heute Stadtarchiv Halle an der Saale lautete die Überschrift meines Beitrags hier am 25. November 2016. Auf meine am gleichen Tag abgesandte Eingabe nach Art. 17 GG an den OB von Halle erhielt ich am 13. Dezember den Bescheid, dass die Korrektur des Rechtehinweises bei der DDB bereits beantragt sei und es nicht in der Absicht des Stadtarchivs gelegen habe, den Zugang zu städtischen Quellen unnötig zu erschweren.

Dann aber zog es sich hin, zunächst war keine Änderung festzustellen. Eine Nachfrage bei der DDB ergab, dass der Antrag „unmittelbar vor Weihnachten“ eingegangen sei (3. Januar). Am 7. Januar waren alle einschlägigen Fotos verschwunden (auch der DDB-Link ging ins Leere), ich mutmaßte schon das Schlimmste, nämlich dass meine Eingabe den Rückzug bewirkt habe und damit das Gegenteil des Intendierten, aber am 20. Januar gab die DDB Entwarnung: „die Fotosammlung des Stadtarchiv Halle wurde vollständig neu in die DDB importiert. Die Fotosammlung ist seit dem 13.01., nun mit den richtigen Rechteauszeichnungen, sichtbar.“

Zwar ist statt der Public-Domain-Mark CC0 eingetragen worden, aber das ändert nichts daran, dass die Stadt Halle offiziell den Status der gemeinfreien Bilder von Gottfried Riehm (gestorben 1928) als Public Domain anerkannt – und anders als viele Kommunalarchive auf ein störendes Wasserzeichen verzichtet hat. Danke!

riehm_halle (DDB)

Stadt Baden im Aargau stellt 5000 Fotos online

http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/baden/stadt-baden-stellt-5000-bilder-online-130763395

„Bereits können rund 5000 Bilder online betrachtet und auch heruntergeladen werden. Damit folgt die Stadt Baden dem internationalen Trend zu «Open Data», indem sie auch die Nutzungsrechte von Archivalien des Stadtarchivs und des Historischen Museums liberalisiert. Das erfolgt unter dem Motto: «Was der Stadt Baden gehört, kann frei verwendet werden.»

Mit dem neuen Web-Zugang werden mehr und mehr digitale Inhalte online veröffentlicht und damit für die Bevölkerung zugänglich gemacht. Eine vollständige Digitalisierung der Archivalien ist nicht geplant, das Angebot wird aber laufend ausgebaut.

Mit der Liberalisierung des historischen Materials verfolgen Stadtarchiv und Historisches Museum auch eine neue Politik in Sachen Nutzungsrechte. Reproduktionen aus dem Archiv oder dem Museum sind ab sofort frei nutzbar – unabhängig davon, ob die Urheberrechte abgelaufen oder noch in Kraft sind. «Open Data» verlangt die freie Verfüg- und Nutzbarkeit von öffentlichen Daten. Viele andere Archive, so auch das Bildarchiv der ETH-Bibliothek in Zürich, haben ihre Nutzungsrechte ebenfalls freigegeben. Nur bei einem kleinen Teil des Bestandes müssen Nutzungsrechte bei den Rechteinhabern beschafft werden.“

Auf https://baden.docuteam.ch/de/units/11-q-bild-foto-und-filmbestande-ab-1509 findet man viele Fotos, aber ohne Angaben zu den Nutzungsrechten.

baden_archival_file20160926-3220-x3wbma

Stadtarchiv Linz am Rhein auf flickr

„Das Stadtarchiv Linz am Rhein ist seit kurzem auch auf dem Bildportal flickr vertreten. Dort soll in der kommenden Zeit ein Großteil des Bildarchivs nach und nach veröffentlicht werden. Die Bilder lassen sich komplett, nach Motiven oder auch nach Ihrem Aufnahmejahr sortiert betrachten, können anhand von Schlagworten durchsucht und auch auf einem Stadtplan verortet dargestellt werden.

Gemeinfreie Bilder werden als Public Domain veröffentlicht, Fotos, deren Verwertungsrechte beim Stadtarchiv Linz liegen, via CC-BY-SA 2.0.“ (https://archivlinz.hypotheses.org/1076)

Das ist sehr erfreulich, aber trotzdem soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass es problematisch ist, Archivalien nur bei einem kommerziellen Anbieter zu veröffentlichen. Die Website eines kleinen kommunalen Archivs bietet freilich nicht die für die Langzeitarchivierung erforderlichen Eigenschaften (einschließlich Permalinks). Es sollte in jedem Bundesland eine möglichst alle kulturgutdigitalisierenden kleineren Institutionen umfassende Infrastruktur für die Präsentation von Digitalisaten geben. Diese sollte natürlich auch für Beiträge von BürgerInnen offen stehen.

Burgplatz mit Rheintor

Visualhunt – Metasuche für Bilder unter CC

https://visualhunt.com/

Netbib (jplie) mäkelt an der Bildqualität: „irgendwie sind es diese kalten, durchgestylten Bilder, die man überall in Flyern findet. Kann man nichts falsch machen, aber auch nichts besonders gut.“


flickr photo shared by DRs Kulturarvsprojekt under a Creative Commons ( BY-SA ) license Widersprüchliche Nutzungsbedingungen des Rundfunkarchiv-Fotos: „Photos are to use for non-commercial purposes, but must be credited „DRs Kulturarvsprojekt“ beißt sich mit der CC-BY-SA-Lizenz!

Tagungsband zum 21. Sächsischen Archivtag ist online

„Von der Glasplatte zur Festplatte“ lautete das Motto des 21. Sächsischen Archivtages, der im März 2015 vom Landesverband Sachsen im VdA in der Universität Chemnitz veranstaltet wurde. Der Tagungsband wurde vor vier Wochen an die Mitglieder des Landesverbandes im Druck verschickt und ist jetzt auch online über die Unterseite des VdA-Landesverbandes Sachsen auf der Website des VdA zugänglich. Er enthält Beiträge zu verschiedenen Aspekten der Fotoarchivierung und eine Dokumentation der Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des VdA-Landesverbandes Sachsen.

Hauts-de-Seine Open Data Portal bietet historische Fotografien „Archiv der Erde“

https://opendata.hauts-de-seine.fr/explore/dataset/archives-de-la-planete/?disjunctive.operateur

Von „Open Data“ aber keine Spur: „Toute utilisation de ces images à des fins commerciales est strictement interdite.“

Via
https://www.opendatasoft.com/2016/07/22/archives-of-the-planet-albert-kahn-open-data/

Royal Institute for Cultural Heritage lässt Downloads seiner Fotos zu

http://www.kikirpa.be/EN/32/0/news/1325/index.htm

Ist ja interessant, aber wo ist die Nachricht? Irgendwelche Nachnutzungsmöglichkeiten gibt es nicht („Before publication, however, you must submit a copyright request“), von daher ist der gezogene Vergleich mit dem Rijksmuseum in Amsterdam verfehlt. Mit Open Access hat das nichts zu tun.

Vorarlberger Bilddatenbank Volare nun wikipediatauglich

Auf Volare haben wir hier 2015 schon hingewiesen. Laut Wikipedia:Kurier wurde nun die Lizenz bei den Bildern, an denen die Landesbibliothek die Rechte hat, auf CC-BY-SA geändert.

Landesrat Sperger.jpg
Von Foto: Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47039236

Nicht nur Landesrat Sperger (1974) freut sich.

Fotos des Archivs der Evangelischen Kirche im Rheinland online

http://blog.archiv.ekir.de/2016/07/07/wir-sind-dann-mal-online-jetzt-auch-auf-flickr/

„Das Besondere daran ist, dass wir die Bilder, die ohnehin gemeinfrei sind, via Public Domain ins Netzt gestellt haben. Fotos, bei denen das Archiv der EKiR über die Verwertungsrechte verfügt, wurden via CC-BY-SA 2.0 (Namensnennung- Weitergabe unter gleichen Bedingungen) veröffentlicht. Damit wollen wir die Nutzung und das Teilen unserer Inhalte erlauben sowie die Kreativität einer freien Kultur fördern.“


flickr photo shared by ArchivderEKiR under a Creative Commons ( BY-SA ) license

Löblich!

ETH-Bibliothek lädt gemeinfreie Fotos von Walter Mittelholzer auf Wikimedia Commons

http://blog.digithek.ch/e-pics-auf-wikimedia-commons/

Das Bild zeigt Bagdad 1925 und kann (und sollte) aufgrund seiner Größe von 63 MB nicht mittels des Medienbetrachters eingebunden werden. Für mobile Geräte ist das Herunterladen so riesiger Dateien ein vermeidbares Übel, die Schuld liegt an den Commons-Programmierern, die kleinere Dateigrößen wählen müssten.

Commons-Bilder des Jahres

https://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Picture_of_the_Year/2015/Results/de

Ich bedaure es, dass eine Raumsonde ausgezeichnet wurde. Was ist daran eine kreative Leistung? Unter den Siegerbildern auch ein vom Motiv her sattsam bekanntes Bibliotheksbild.

Long Room Interior, Trinity College Dublin, Ireland - Diliff.jpg
Von DiliffEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42693401

Was wird aus Flickr Commons?

„Apparently Yahoo is scaling down Flickr, and now I am very worried about Flickr Commons. The Commons isn’t nearly the busy place it used to be, but there are enough institutional collections on it that it would be a huge loss. “To be clear, Yahoo is *not* shutting down Flickr, but it has decided to scale it down. In other words, Flickr will be alive, but Yahoo has decided to reduce its investment in the online photo sharing service. Flickr will soon be operated with minimal overhead, and resources and funds meant for Flickr might be allocated to some other venture within Yahoo’s umbrella.” (ResearchBuzz)

18