Brandenburger Fotografinnen und Fotografen mit Copyfraud

https://brandenburg.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=7103&them=1&m_tid=673&tid=711&them_objekt=7436&ver=standalone&mtt=Ernst%20Eichgr%C3%BCn (offizieller Zitierlink)

Auch nach der unseligen REM-Entscheidung des BGH (eventuell gibt es Happy End, siehe aber die Kommentare bei irights.info) ist die BGH-Entscheidung Bibelreproduktion nach wie vor gültig, die es ausschließt, dass bei der Reproduktion eines Fotos ein neues Schutzrecht nach § 72 UrhG entsteht. Die Werke von Ernst Eichgrün (1858-1925) sind gemeinfrei und können daher nicht unter die restriktive Lizenz CC-BY-NC-SA-Lizenz gestellt werden. “Ernst Eichgrün (1858-1925) eröffnete 1899 ein eigenes Atelier in Potsdam und wurde zum Hoffotografen von Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg und Herzog Karl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha ernannt. Nach seinem Tod übernahm Sohn Walter das Atelier. Er spezialisierte sich auf Pressefotografie. Da es aber nicht üblich war, die Originale zu behalten, können fast nur Abdrucke in den Potsdamer Tageszeitungen Zeugnisse seiner Arbeit liefern.” (PNN). Bei veröffentlichten Fotos scheidet Editio princeps (§ 71 UrhG) aus, es ist also definitiv Copyfraud!

https://brandenburg.museum-digital.de/ nach den PERSONAVINO-Grundsätzen anhand des Beispielfotos beurteilt:

AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen
METADATEN gut
PERMALINKS schlechte Zitier-URL nicht als Permalink gekennzeichnet
NACHNUTZUNG ja, aber Copyfraud
SHARING ja
FEEDBACKFUNKTION ja
NORMDATEN nein, GeoNames-Einbindung funktioniert bei dem Beispielfoto nicht

Babenhausen setzt auf die fragwürdige Topothek

https://www.op-online.de/region/babenhausen/babenhausen-digitales-fotoalbum-alle-topothek-sind-bereits-bilder-eingestellt-11236000.html

“Auf Initiative von Köhn und Hahn bewarb sich die Stadt beim Hessischen Staatsarchiv in Marburg um eine Topotheken-Lizenz, die fünf davon im vergangenen Jahr erworben hatte. Mit Erfolg.”

http://babenhausen.topothek.de/

Keine Permalinks, keine Nachnutzung. Und offenkundig nicht Open Source.

https://archivalia.hypotheses.org/?s=topothek&submit=Suchen

Äthiopisches Geschichtenarchiv

“Der Schweizer Fotograf Philipp Schütz sammelte in Addis Abeba alte Fotografien von äthiopischen Familien. Was als ein rein visuelles Projekt begann, entpuppte sich als ein wertvolles Geschichtenarchiv.”

https://www.nzz.ch/gesellschaft/aethiopien-die-wiederentdeckte-vergangenheit-von-aethiopien-ld.1404533

Weitere Fotos:

http://www.vintageaddis.com/

Umfrage: Tool zur Identifizierung fotografischer Verfahren

“Sehr geehrte Damen und Herren,

für Sie alle haben Fotografien als historische Quellen große Bedeutung. Sie bieten über den reinen Bildinhalt hinaus aber auch durch ihre Materialität und ihre Enstehungsweise eine zusätzliche, oft vernachlässigte Informationsebene. Auch für eine optimale konservatorische Versorgung, für eine Datierung oder ggf. auch Authentifizierung ist Wissen zur Herstellungsweise von Fotografien unabdingbare Voraussetzung. Leider sind diese Kenntnisse bei vielen Nutzern von Fotografien wenig ausgeprägt. Selbst RestauratorInnen sind mit diesen materialtechnischen Fragen manchmal überfordert.

Die Hochschule Anhalt möchte daher ein einfaches, user-zentriertes Tool zur Identifizierung fotografischer Verfahren entwickeln. Hierzu brauchen wir Ihre Unterstützung und bitten Sie um wenige Minuten Ihrer Zeit, um an einer Umfrage (in englischer Sprache) teilzunehmen, die Sie unter folgendem Link finden:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSd5xm6610196irszBayh1yga9WP5ZHkUELJSq8c3b47cyuE-g/viewform?usp=sf_link

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Klaus Pollmeier
Fabio Zaffora
Hochschule Anhalt
FB Design” (Archivliste)