Filmstreaming von Archiven und Museen

https://taz.de/Filmstreaming-von-Archiven-und-Museen/!5681199/

Fabian Tietke hat sich bei den aktuellen Online-Angeboten von Filmarchiven und Filmmuseen umgesehen, meldet Kulturimweb.

„So sehr man sich wünscht, dass all die Angebote auch nach Ende der Krise bestehen bleiben, weil sie eine Bereicherung sind, weil sie teils Abseitiges weithin sichtbar machen, weil sie Menschen erreichen, die vielleicht erst im dritten Anlauf in die habituell teils etwas herausfordernden Kinematheken und filmhistorischen Kinos gehen – ersetzen können sie den Kinobesuch und die Vorführung analoger Filmkopien nicht.“ Um mit dem Perlentaucher zu sprechen: Wer hat das denn je behauptet?

Die werbefinanzierte Streamingplattform Popcorntimes zeigt ab sofort 1000 Spielfilme von 1910 bis 2010 in Deutschland, Österreich und der Schweiz

https://popcorntimes.tv/

https://heise.de/-4649421

https://www.techbook.de/entertainment/streaming/popcorntimes-start-deutschland

Nicht unbedingt glücklich ist die Namensähnlichkeit mit dem illegalen und aufgrund der Torrent-Software für den Nutzer hochgefährlichen und abmahnträchtigen Angebot Popcorn Time. Da heißt es: Finger weg! Popcorntimes.tv erfordert keine Softwareinstallation.

Die Verwechslungsmöglichkeit thematisierte anscheinend nur Caschy.

Dieses Archivale liegt jetzt woanders, vielleicht finden Sie es ja …

Ein hessischer Bibliotheksreferendar schrieb mir:

„leider musste ich feststellen, dass das Bundesarchiv die Links zu seinen Publikationen nicht aktuell hält. In diesem Fall waren auch Sie betroffen, konkret mit

https://archivalia.hypotheses.org/61168

Die Publikation „Filmarchivierung im digitalen Zeitalter“ findet sich nun unter:
https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Publikationen/Forum/forum-2016.html

Unglaublich: Betroffen ist die Fachzeitschrift FORUM!

Dänische Stummfilme online

Internationale Untertitel wären doch etwas für ein Crowdsourcing-Projekt.

Rezension von Open Memory Box erwähnt nicht das üble Wasserzeichen

Sebastian Thalheim: Rezension zu: in: H-Soz-Kult, 05.10.2019, https://www.hsozkult.de/webreview/id/rezwww-199.

Immerhin ist die Besprechung nicht ganz unkritisch.

„Die Entscheidung, die Filmrollen und Schnipsel zu anonymisieren, ist aus Gründen des Personenrechts nachvollziehbar, dennoch ist einzig die Erwähnung einer Inventarnummer zu wenig. Nach welcher Systematik wurden die Rollen und Sammlungen erfasst? Chronologisch oder nach dem Eingangsdatum? Ein Beispiel: „Box 059 Roll 13“ zeigt unter anderem Szenen eines afrikanischen Landes. Wie lautete der Originaltitel der Filmrolle? Was war Anlass der Reise? Wann und wo entstanden die Aufnahmen? Auch die Einordnung in Jahrzehnte ist hier zu vage. Das wären aber wichtige Informationen für eine Quelleninterpretation. Hinzu kommt, dass die Systematik der Sammlungen („Box“) unübersichtlich gestaltet ist, denn nicht die einzelnen Rollen lassen sich auswählen, sondern nur die verschiedenen Schlagworte der Filme. Je länger man auf dem Portal verweilt, desto mehr ergeben sich Fragen.“

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/103156

https://archivalia.hypotheses.org/103143

„Open“ Memory Box kein seriöses Angebot: Journaille gewohnt kritiklos

Dass dieses seit Wochen bejubelte Angebot bestenfalls eine Spielerei ist, da man mit den wasserzeichenversuchten Filmchen in mieser Auflösung ohne gescheite Metadaten nichts anfängt, kommt der Journaille nicht in den Sinn. Spaßeshalber mit PERSONAVINO bewertet: Fehlanzeige bei Permalinks, Sharing, Nachnutzung und Normdaten. Miese Auflösung, Wasserzeichen und fehlende Metadaten kommen wie gesagt hinzu.

Schweiz: Forschungs- und Archivierungszentrum in Penthaz eröffnet

https://www.blick.ch/people-tv/filmarchiv-cinematheque-suisse-weiht-forschungs-und-archivierungszentrum-ein-id15502921.html

„Der Neubau, das Siegerprojekt des Zürcher Architekturbüros EM2N, ist 13’000 Quadratmeter gross und erinnert an ein Filmstudio. Die Stahlhülle repräsentiert die bewahrende Funktion eines Archivs, das grosse Fenster des zweigeschossigen Ausstellungsraums wirkt wie eine Kinoleinwand und die eingehängten Sitzungszimmer in der Eingangs- und Ausstellungshalle wecken Assoziationen zu filmischen Effekten wie Bildeinstellung und Schnitt.

Das Gebäude ist ein Umbau und eine Erweiterung einer ehemaligen Buchbinderei, die die Cinémathèque suisse 1988 erworben hat. Seit 1992 sind nach einer Renovation alle Bestände dort vereint, die davor in verschiedenen Provisorien gelagert worden waren.“

Die beliebtesten Stummfilme des Jahres 1919

Sie werden jetzt in Weimar auf dem Kunstfest gezeigt.

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/weimar/stummfilm-festival-kunstfest-100.html

„Der Film „Veritas Vincit. Die Wahrheit siegt!“ gilt beispielsweise als erster Monumentalfilm der deutschen Geschichte. Es geht in eindrucksvollen Kulissen um das Thema Seelenwanderung. Für 750.000 Mark wurde der Film damals von Joe May in Berlin Weißensee gedreht. Und er ist zum Glück erhalten geblieben. Das ist nämlich eher die Ausnahme, über 90 Prozent dieser alten Filme existieren nicht mehr.“

M

Was uns ein Filmklassiker heute sagt, erläutert piqd.

„Es ist ungewöhnlich, dass bei Kritikerumfragen seit Jahrzehnten die beste Platzierung für einen deutschen Film M von Fritz Lang erhält, der bis zum 26. 8. 2019 frei zu sehen ist und der mehr als die Geschichte eines triebhaften Kindsmörders erzählt.“