Wie das Bundesarchiv historisches Filmerbe vernichtet

„Das Deutsche Röntgenmuseum in Remscheid hat historisches Filmmaterial vernichten lassen. Dabei handelt es sich um 200 so genannte „Nitro-Filme“. Das Material ist besonders heikel bei der Lagerung, weil es sich selbst entzünden kann.

Die Filme stammten vom Röntgen-Pionier Professor Albert Janker. Dessen Nachkommen hatten sie dem Museum vererbt. Zunächst hätten Stadt und Museum versucht, sie an das Bundesarchiv weiterzugeben. Dort habe man die Filme aber nicht annehmen wollen. Deswegen habe die Stadt als Alternative geprüft, ob sie die Filme in städtischen Gebäuden lagern könnten. Laut Feuerwehr und Sicherheitsbeauftragten sei das aber zu risikoreich gewesen.

Unter anderem der Fachverband für Medizingeschichte in München hat die Vernichtung des Materials kritisiert. Die historischen Filme wurden vorher nicht digitalisiert, weil es mehrere hunderttausend Euro gekostet hätte. Das Geld hatte die Stadt aber nicht.“ (WDR)

Mehr dazu auf filmdokumente-retten.org. Der Protest des Fachverbands Medizingeschichte findet sich hier.

Zur Filmvernichtung durch das Bundesarchiv:

https://filmdokumente-retten.org/filmvernichtung-durch-das-bundesarchiv/

„Obwohl die Kassationspraxis verschiedentlich Widerspruch und Proteste auf nationaler und internationaler Ebene hervorgerufen hat, hält das Bundesarchiv bis heute daran fest. In den Jahren 2008/2009 unternahmen Institutionen des Kinematheksverbundes (KV) einen Vorstoß mit dem Ziel, die Filmvernichtung zu beenden, doch scheiterte dieser Versuch, ohne dass Details hierüber an die Öffentlichkeit gedrungen wären. Ebenso erfolglos übte die Fédération Internationale des Archives du Film (FIAF) in der Vergangenheit Druck auf das Bundesarchiv aus.“

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/17785
https://archivalia.hypotheses.org/28946

Filmrezensionen digitalisiert und online

https://vifabenelux.wordpress.com/2016/12/13/kadoc-leuven-filmrezensionen-digitalisiert-und-online/

Während man etwa in Bonn die Hosen voll hat und Bilder aus retrodigitalisierten Zeitschriftenjahrgängen entfernt, kümmert man sich im belgischen Löwen nicht ums Urheberrecht und stellt munter 60.000 Dossiers (mit Bildern aus den Filmen) zu Filmen seit der Stummfilmzeit online. Man muss jeweils den Link „Archival storage“ anklicken und eventuell das im Screenshot verwendete Beispiel Metropolis meiden, da tut sich bei mir nix.

Filmarchiv in Hoppegarten

Einer kleinen Anfrage im Landtag Brandenburg von Dr. Volkmar Schöneburg (DIE LINKE) vom 28.11.2016 (Drucksache 6/5529) ist zu entnehmen, dass das Bundesarchiv ein Wirtschaftlichkeitsgutachten zum Filmarchiv Hoppegarten in Auftrag gegeben hat, das sich gegenwärtig in der Schlussabstimmung befindet. Nicht nur die Initiative „Filmerbe in Gefahr“ befürchte, dass mit diesem Gutachten die Schließung des Kopierwerkes begründet werden solle.

Anhörung zum Filmerbe: Analoge Filme müssen analog bewahrt werden

„Die Filmgeschichte verschwindet, wenn nicht schnell gegengesteuert wird. Bei einer Anhörung im Bundestag waren sich einmal alle Experten einig: Analoge Filme müssen analog bewahrt werden. Nur einer will das nicht so recht wahrhaben. Wäre er bloß nicht Präsident des Bundesarchivs.“

http://www.critic.de/special/solange-es-noch-etwas-zu-retten-gibt-4065/

1 386 Wissenschaftsvideos des ehem. IWF Wissen und Medien, früher Institut für den Wissenschaftlichen Film, via TIB AV-Portal zugänglich

Das Göttinger IWF Wissen und Medien, ehemals Institut der Leibniz-Gemeinschaft, hat Ende 2010 seinen Betrieb eingestellt. Wie man in der Wayback Machine noch nachlesen kann, sollte im Rahmen seiner Liquidation „die IWF-Sammlung auf eine geeignete Einrichtung übertragen werden, die gewährleistet, dass die Medien auch in Zukunft zur Nutzung in Wissenschaft und Lehre zur Verfügung stehen“.

https://web.archive.org/web/20110501205106/http://www.cells.de/

Für den oder einen Teil des Bestands an wissenschaftlichen Videos ist das gelungen; sie sind über das TIB AV-Portal erschlossen und zugänglich:

https://av.tib.eu/search?272&f=publisher%3Bhttp://av.tib.eu/resource/IWF_%2528G%25C3%25B6ttingen%2529

Mit 1 386 Videos steht das IWF an der Spitze der Beiträger zum TIB AV-Portal, gefolgt von dem Mathematiker und Informatiker Jörn Loviscach mit 921 Videos.

Das TIB AV-Portal „ermöglicht den freien Zugang zu hochwertigen wissenschaftlichen Videos wie Computervisualisierungen, Simulationen, Experimenten, Interviews sowie Vorlesungs- und Konferenzaufzeichnungen aus dem Bereich Technik und Naturwissenschaften“. Es wurde im Rahmen eines Projekts des seit 2011 von der Leibniz-Gemeinschaft geförderten Kompetenzzentrums für nicht-textuelle Materialien (KNM) entwickelt, zu dessen Schwerpunkten „die Entwicklung innovativer Problemlösungen in den Bereichen Sammlung, Erschließung, Bereitstellung und (Langzeit-)Archivierung nicht-textueller Materialien“ gehört.

https://www.tib.eu/de/forschung-entwicklung/nicht-textuelle-materialien

Archivalia hatte berichtet:

http://archivalia.hypotheses.org/15593

Überlieferung von Filmgeschichte

„Der Freitag widmet sich in zwei online nachgereichten Beiträgen der Überlieferung von Filmgeschichte: Andreas Beilharz bietet einen Überblick über die Geschichte der Filmdigitalisierung und welche Auswirkungen diese auf die Bestände der Filmarchive hat. Mit der umfassenden Digitalisierung des Vorführbetriebs geht nämlich ein massenhafter Verlust von historischen analogen Filmkopien einher, die oft schlicht entsorgt werden. Und das gehe nicht nur Materialfetischisten an: Denn „Filmkopien aus der Erstaufführung [sind] als Referenz für Digitalisierungen unersetzlich, denn sie lassen im Gegensatz zum Negativ Rückschlüsse auf das ursprüngliche Erscheinungsbild zu. Fehlende historische Referenzen haben zur Folge, dass viele im Werbesprech als ‚digitale Restaurierungen‘ vermarktete Neuerscheinungen mitnichten eine Wiederherstellung des ursprünglichen Werks darstellen, sondern eine Neuinterpretation in Format wie Erscheinungsbild des historischen Materials.“

Fabian Tietke war unterdessen bei der ersten Ausgabe des Filmerbe-Festivals, das die Deutsche Kinemathek in Berlin ins Leben gerufen hat. Dort zeigte sich ihm, dass es zum einen am Geld fehle, zum anderen „bereits einiges an Digitalisierungsinitiativen läuft“.“ (Perlentaucher)

Verloren geglaubter Stummfilm von Georges Méliès in tschechischem Filmarchiv entdeckt

http://www.spiegel.de/kultur/kino/verloren-geglaubter-stummfilm-von-georges-melies-entdeckt-a-1116222.html

https://www.theguardian.com/film/2016/oct/11/researchers-find-film-early-cinema-pioneer-georges-melies-match-de-prestigidation

http://www.moviebreak.de/stories/7796/verloren-geglaubter-stummfilm-von-kino-pionier-georges-melies-wiederentdeckt

„Der zweiminütige Stummfilm spielt mit der Tricktechnik, die der ehemalige Bühnenzauberer mit bis dahin ungeahnter Kreativität einsetzte. Die Wiederentdeckung soll restauriert als Teil einer Retrospektive in den Kinoverleih kommen. Da Match de Prestidigitation gemeinfrei ist, wird er voraussichtlich bald legal im Netz zugänglich sein.“

Einen den berühmtesten Filme des Meisters kann man auf YouTube sehen.

Filmerbe in Gefahr – Notstand in Filmarchiven

http://www.filmerbe-in-gefahr.de/

„Am 26. November 2013 veröffentlichten der Filmemacher Helmut Herbst zusammen mit den Filmhistorikern Jeanpaul Goergen und Klaus Kreimeier auf change.org einen Aufruf zur Sicherung des Filmerbes, der bis zum November 2014 von mehr als 5500 Persönlichkeiten unterzeichnet worden ist. Das Petitionsverfahren ist abgeschlossen.
Am 6. Oktober 2016 richtete die Initiative „Filmerbe in Gefahr“ einen Aufruf an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags, der die Politiker der Großen Koalition auffordert, die im Koalitionsvertrag von November 2013 vereinbarten Maßnahmen zur Digitalisierung des Filmerbes endlich umzusetzen.
Diese Website soll weiterhin auf den akuten Notstand in unseren Filmarchiven aufmerksam machen und die politischen Entscheidungsträger in Bund und Ländern bewegen, sich deutlich stärker als bisher für die dauerhafte Bewahrung des vom Verfall bedrohten filmischen Kulturerbes einzusetzen.“

Rettung der Filmgeschichte

http://www.kino-zeit.de/blog/b-roll/filme-mit-denen-es-essig-ist-von-der-versuchten-rettung-der-apokryphen-filmgeschichte

„Vielleicht sollte man angesichts des enormen Umfangs der Filmgeschichte nicht schon von Vornherein systematisch entscheiden: das muss erhalten bleiben und das ist peripher. Sondern sagen: wo es gerade brennt, wird gehandelt. Dann mag das meinetwegen gerade eine fünfzehnminütige deutsche Slapstickkomödie von 1916 sein oder ein Sexfilm aus den Siebzigern.“

Künstlerinnen in der Stummfilmzeit

„Pamela Hutchinson stellt im Guardian ein sehr schönes Portal vor: Die Seite Women Film Pioneers versammelt Künstlerinnen, die vor allem in den ersten Jahrzehnten der Filmindustrie erfolgreich als Regisseurinnen und Produzentinnen arbeiteten, darunter Alice Guy Blaché, Lois Weber, Lotte Reiniger, Dorothy Arzner und Mary Pickford. Aber ach: „Als 1927 der Tonfilm aufkam, riet Lois Weber jungen Frauen, die ihr Glück als Regisseurinnen machen wollten, in weiser Voraussicht: ‚Lasst es bleiben, Ihr habt keine Chance.‘ Von dem Moment an sollte ihr eigenes Studio, Universal, das in den Zehnerjahren so viele Frauen beschäftigte, bis 1982 keine einzige Regisseurin mehr nennen, bis Amy Heckerling ‚Fast Times at Ridgemont High‘ drehte.“ Ein Dossier zum Thema gibt es auch bei Women and the Silent Screen.“ (Perlentaucher)

WDR fand meine Beschwerde berechtigt

Zu

http://archiv.twoday.net/stories/1022483962

„vielen Dank für Ihr Schreiben an den WDR-Rundfunkrat vom 23.10.2015. Intendant Tom Buhrow, an den das Schreiben als Programmverantwortlichen zuständigkeitshalber weitergeleitet wurde, hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Sie werfen in Ihrem Schreiben WDR 5 die Verletzung journalistischer Grundsätze vor und fügen hinzu, wir hätten wahrheitswidrig den Eindruck erweckt, dass ein Online-Archiv der Film- und Fernsehakademie Berlin existiere.

Ich bin der Sache nachgegangen und muss Ihnen Recht geben. Richtig ist, dass dieses Angebot noch nicht zur Verfügung steht. Geplant war und ist es jedoch. Nach Auskunft unseres Feature-Autors Nicolaus Schröder aus Berlin verschiebt sich die Eröffnung des Online-Archivs bis ins Jahr 2016, da es technische Probleme gibt. Eigentlich war der Start für Juni 2015 geplant, dann wurde er auf September verschoben, dann auf November. Es gibt Schwierigkeiten wegen der großen Datenmengen, die das Filmmaterial benötigt. Die weitere Verzögerung bis ins nächste Jahr war für unseren Autor nicht absehbar, als WDR 5 am 21. Oktober das Feature ausgestrahlt hat. Unser Autor hat sich auf offizielle Verlautbarungen der Akademie verlassen und nicht noch einmal nachrecherchiert. Das war sicher ein Fehler.

Den falschen Eindruck, der entstanden ist, bedauere ich. Die Onlineseite haben wir inzwischen geändert.

Vielen Dank für Ihre aufmerksame Begleitung und freundliche Grüße“

DVD-Edition „Wiederentdeckt“ veröffentlicht historische Filmschätze

Die firma filmwerte freut sich, dass die Edition „Wiederentdeckt“ weiter wächst und immer neue Schätze aus Filmarchiven ans Tageslicht bringt. Erst kürzlich erschienen DVDs für die Städte Chemnitz, Halle(Saale) und Nürnberg.
Zusammen mit dem Filmmuseum Potsdam und dem Bundesarchiv Filmarchiv haben wir 2008 erstmals historisch wertvolle und einzigartige Filmdokumente gesichtet, digitalisiert und auf DVD herausgegeben. So entstand die erste DVD „Potsdam Wiederentdeckt“. Die große Nachfrage und das bisher noch unerschlossene historische Material, welches in den Filmarchiven deutschlandweit lagert, haben uns ermuntert, eine DVD-Edition zu etablieren. Seitdem sind weitere Städte-DVDs hinzugekommen, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Unser Markenzeichen ist, dass wir nur in sich geschlossene Dokumentarfilme auswählen, die im Original belassen wurden.

Unsere DVDs: POTSDAM – ROSTOCK – LEIPZIG – ERFURT – LÜBECK – HALLE – CHEMNITZ – NÜRNBERG

Trailer und Infos unter: http://www.historische-filmschaetze.de

DFFB-Archiv geht irgendwann online

Neben dem Deutschlandfunkt ist WDR 5 mein Lieblingssender. Um so mehr schmerzt es mich, dass ich ihm eine Verletzung journalistischer Grundsätze und damit auch einen Verstoß gegen einen wesentlichen Programmgrundsatz vorwerfen muss. Sowohl die Internetseite zum ausführlichen Feature

http://www.wdr5.de/sendungen/neugiergenuegt/feature/dffb-100.html

als auch An- und Abmoderation des ausführlichen Features über die Schätze des Archivs der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin erweckten wahrheitswidrig den Eindruck, dass es ein Online-Archiv zum DFBB gibt. Dem Kontext nach kann es sich nicht um

http://www.dffb.de/html/de/films

ohne Bewegtbilder handeln, vielmehr um das mehrfach angekündigte Großprojekt

http://www.tip-berlin.de/kino-und-film/das-dffb-archiv-wird-online-gestellt

Die unter

https://www.deutsche-kinemathek.de/aktuell/projekte#Online-Praesentation-DFFB-Archiv

genannte URL

http://www.dffb-archiv.de

existiert noch gar nicht!

Bin ich der einzige, der vom WDR in den April geschickt wurde? Der also vergeblich nach den besprochenen attraktiven Inhalten Ausschau gehalten hat? Was zum Teufel hätte dagegen gesprochen, mit einer relativierenden Einordnung (bald online, wir konnten schon einen Blick ins künftige Angebot werfen, etc.) das Feature zu begleiten? Aber nein, der WDR entschloss sich dazu, den Zuhörer anzulügen. Dass die Journaille-Stümper immer noch nicht das Setzen von Links gelernt haben, will ich nicht beanstanden, denn noch gibt es ja nichts zu verlinken.

Update:

http://archiv.twoday.net/stories/1022507594