Datenbank westlicherseits zwischen 1953 und 1966 verbotener DEFA-Filme

West-Ost-Filmzensur. Der Interministerielle Ausschuss für Ost/West-Filmfragen. Ein Projekt des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung und der DEFA-Stiftung.

Historische Hintergründe, Datenbank, verzeichnet derzeit 643 Filme, zusammengestellt aufgrund von Sitzungsprotokollen des Interministeriellen Ausschusses, archiviert im Bundesarchiv in Koblenz.

Insgesamt hat der Ausschuss 634 Filme aus der DDR gesichtet, überwiegend Produktionen aus den verschiedenen DEFA-Studios, aber vereinzelt auch vom Deutschen Fernsehfunk (DFF). Von diesen Filmen wurden 522 ohne Beanstandung freigegeben – 66 erhielten keine Freigabe, in 39 weiteren Fällen wurden die Produktionen nur mit Einschränkung … freigegeben.

http://www.filmzensur-ostwest.de/

US: National Screening Room

https://www.loc.gov/collections/national-screening-room/

“The Library of Congress announced today that it has digitized hundreds of hours of motion pictures that will be freely available on the newly launched National Screening Room website. Most of the content in the National Screening Room is in the public domain. Movies that the Library believes to be in the public domain are fully downloadable. Permissions were granted for the inclusion of copyrighted motion pictures, which are only available as streaming files.”

https://www.loc.gov/item/prn-18-125/

Projekt: Visuelle Geschichte des Holocaust. Kuratieren im digitalen Zeitalter

Internationales Projekt zu den

Möglichkeiten und Grenzen digitaler Technologien bei der Bewahrung, Erschließung und Vermittlung von Dokumenten zum Holocaust.

Im Zentrum

stehen die filmischen Dokumente, die von alliierten Streitkräften in befreiten Konzentrationslagern sowie an anderen Stätten nationalsozialistischer Verbrechen angefertigt wurden. Obwohl sie nur einen bestimmten Aspekt des Holocaust zeigen, haben sie die leere Stelle der fehlenden Bilder besetzt und die Vorstellung vom Holocaust nachhaltig geprägt. Diese auf Archive in den USA, Großbritannien, Russland und anderen früheren Sowjetrepubliken verstreuten Filmdokumente werden erstmals zentral zusammengeführt, nach neuesten Kriterien digitalisiert, analysiert und erschlossen, um sie in weiterer Folge mit Fotografien, Schriftdokumenten, Oral History Interviews mit Überlebenden, Kameraleuten und anderen Zeugen, aber auch mit später produzierten filmischen Werken zu verknüpfen.

Konsortium: 13 österreichische, deutsche, israelische und französische Forschungseinrichtungen, Museen, Gedenkstätten und Technologieentwicklern;
Koordination: Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft;
Laufzeit: 01.01.2019–31.12.2022.

https://www.uni-giessen.de/ueber-uns/pressestelle/pm/pm149-18

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180802_OTS0044/digitales-kuratieren-visuelle-geschichte-des-holocaust

 

Stadtarchiv Rostock präsentiert Filmschätze online

http://www.rostock.de/filmschaetze

“Nach zwei ausverkauften Kinoveranstaltungen im Li.Wu. Metropol am 7. Mai und 2. Juli 2018 stehen nun etwa 20 thematisch zusammengefasste Filmbeiträge aus privaten und professionellen Aufnahmen, neun komplette Filme aus dem Rostocker Stadtarchiv sowie sechs Filme aus dem Archiv des Hansefilmstudios als Zeitdokumente im Internet unter www.rostock.de/filmschaetze zum Anschauen bereit.”

Via
http://rathaus.rostock.de/sixcms/detail.php?id=60164

America’s film heritage online: Selections from the Library of Congress National Film Registry

“Sixty-four motion pictures, named to the Library’s National Film Registry, are now available online.”
https://www.loc.gov/collections/selections-from-the-national-film-registry/

Der Blogeintrag dazu:
“Free to use and reuse … All of the streaming films in the new online collection are in the public domain”
https://blogs.loc.gov/loc/2017/12/free-to-use-and-reuse-selections-from-the-national-film-registry/

Teure Filmdigitalisierung

“Alle reden vom Filmerbe, diskutieren ideale Archivbedingungen und das Für und Wider von digitalem und analogem Film. Doch was kostet es eigentlich, einen Film zu digitalisieren und zu restaurieren? Bedrückend viel, wie Juliane Lorenz, Präsidentin der Fassbinder Foundation, in der FAZ vorrechnet. Mit rund 50.000 Euro darf man bei bei einem älteren Film üblicher Lauflänge rechnen. “Erheblich höhere Kosten fallen bei jüngeren Werken der Filmgeschichte an, deren Urheberrechte noch bestehen und die mit Fernsehmitteln produziert wurden. Das bedeutet, Urheberrechte für alle heutigen ‘Neuen Verbreitungsformate’ müssen mit jenen Personen oder ihren Rechtsnachfolgern neu verhandelt werden, die die künstlerischen Bereiche eines Filmwerks gestalten: Stoff, Drehbuch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Kostüme, Maske, Ausstattung und Musik. Auch Leistungsschutzrechte von Schauspielern sind abzulösen.” Lorenz möchte dafür zusätzliche öffentliche Gelder. Welchen Vorteil die zahlende Öffentlichkeit davon hat, wenn die Erben trotzdem noch auf den Rechten sitzen und die Filme nach Belieben eben dieser Öffentlichkeit vorenthalten können, erfährt man nicht.” (Perlentaucher)

Filmerbe und Open Access

“Wie das Kaninchen auf die Schlange starren alle auf die kostspielige Digitalisierung und Restaurierung von nach dem „Arche-Prinzip“ zur Sicherung auszuwählenden Filmen. Dabei wird übersehen, dass die digitale Revolution inzwischen neue, überraschende Problemlösungen bereithält. Die aber verlangen den Archivarinnen und Archivaren ein radikales Umdenken und die Neuorganisation ihrer Arbeit ab – einen wahrscheinlich unvermeidbaren Paradigmenwechsel. Für die Visualisierung des prioritär zu erstellenden „Handkatalogs des deutschen Filmerbes“ käme z. B. eine neue Generation von Filmbearbeitungstischen zum Einsatz, die auch fragile und beschädigte Filme in Echtzeit (im HD-Format) scannen können. Die eigentliche Sichtung und Klassifizierung, die Grundlage für die Entscheidung, einen Film zu sichern bzw. zu restaurieren, könnte dann zeitversetzt an die Spezialisten unter den Filmhistorikern weitergegeben und auf verschiedene Teams an unterschiedlichen Orten verteilt werden. Dieser Vorschlag würde die Rettung des Filmerbes mit der Schaffung eines breiten Zugangs eröffnen, einem OPEN ACCESS zu mit öffentlichen Mitteln produziertem Wissen, wie er von der UNESCO schon länger gefordert wird. Die Sicherung und Restaurierung würde sich in dieser ersten Phase auf akut vom Zerfall bedrohte Filme beschränken. Um ein effektives Gemeinschaftsprojekt zur Rettung des Filmerbes zu schaffen, muss die monopolartige Vorherrschaft des Closed-Circle-Systems der Filmarchive aufgegeben werden. Es gilt, alle Ressourcen für die Jahrhundertaufgabe auszuschöpfen.”

Aus einem Vortrag des Filmemachers Helmut Herbst
http://kinematheken.info/na-dann-priorisiert-mal-schoen/

Tanz der Teufel

“Im Tagesspiegel freut sich Andreas Busche darüber, dass Sam Raimis in Deutschland jahrezehntelang nicht nur für Jugendliche indizierter, sondern auch für Erwachsene per Gerichtsbeschluss verbotener Horrorklassiker “Tanz der Teufel” jetzt in jedem Kaufhaus legal auf BluRay erhältlich ist – und zwar mit einer Freigabe ab 16: Mit Blick auf diese seit dem Videoboom der 80er Jahre grassierende Zensurgeschichte zeigt sich Busche “die Willkür der Behörden, die sich (…) sogar anmaßen, die künstlerische Qualität von Filmen zu beurteilen. Dass die juristische Vorgeschichte von Raimis Film eine Farce ist, zeigt schon der im Internet dokumentierte Schriftverkehr zu den Revisionsklagen.” Dieses epische, sehr materialreiche Dossier ist tatsächlich eine ziemlich irrsinnige Reise durch die verschlungenen Pfade einer außer Rand und Band geratenen Jugendschutz-Jurisdiktion. Hintergründe zur Re-Legalisierung des Films bietet auch der Deutschlandfunk in einem Gespräch mit dem Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger.” (Perlentaucher)