Rezension von Open Memory Box erwähnt nicht das üble Wasserzeichen

Sebastian Thalheim: Rezension zu: in: H-Soz-Kult, 05.10.2019, https://www.hsozkult.de/webreview/id/rezwww-199.

Immerhin ist die Besprechung nicht ganz unkritisch.

“Die Entscheidung, die Filmrollen und Schnipsel zu anonymisieren, ist aus Gründen des Personenrechts nachvollziehbar, dennoch ist einzig die Erwähnung einer Inventarnummer zu wenig. Nach welcher Systematik wurden die Rollen und Sammlungen erfasst? Chronologisch oder nach dem Eingangsdatum? Ein Beispiel: „Box 059 Roll 13“ zeigt unter anderem Szenen eines afrikanischen Landes. Wie lautete der Originaltitel der Filmrolle? Was war Anlass der Reise? Wann und wo entstanden die Aufnahmen? Auch die Einordnung in Jahrzehnte ist hier zu vage. Das wären aber wichtige Informationen für eine Quelleninterpretation. Hinzu kommt, dass die Systematik der Sammlungen („Box“) unübersichtlich gestaltet ist, denn nicht die einzelnen Rollen lassen sich auswählen, sondern nur die verschiedenen Schlagworte der Filme. Je länger man auf dem Portal verweilt, desto mehr ergeben sich Fragen.”

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/103156

https://archivalia.hypotheses.org/103143

“Open” Memory Box kein seriöses Angebot: Journaille gewohnt kritiklos

Dass dieses seit Wochen bejubelte Angebot bestenfalls eine Spielerei ist, da man mit den wasserzeichenversuchten Filmchen in mieser Auflösung ohne gescheite Metadaten nichts anfängt, kommt der Journaille nicht in den Sinn. Spaßeshalber mit PERSONAVINO bewertet: Fehlanzeige bei Permalinks, Sharing, Nachnutzung und Normdaten. Miese Auflösung, Wasserzeichen und fehlende Metadaten kommen wie gesagt hinzu.

Schweiz: Forschungs- und Archivierungszentrum in Penthaz eröffnet

https://www.blick.ch/people-tv/filmarchiv-cinematheque-suisse-weiht-forschungs-und-archivierungszentrum-ein-id15502921.html

“Der Neubau, das Siegerprojekt des Zürcher Architekturbüros EM2N, ist 13’000 Quadratmeter gross und erinnert an ein Filmstudio. Die Stahlhülle repräsentiert die bewahrende Funktion eines Archivs, das grosse Fenster des zweigeschossigen Ausstellungsraums wirkt wie eine Kinoleinwand und die eingehängten Sitzungszimmer in der Eingangs- und Ausstellungshalle wecken Assoziationen zu filmischen Effekten wie Bildeinstellung und Schnitt.

Das Gebäude ist ein Umbau und eine Erweiterung einer ehemaligen Buchbinderei, die die Cinémathèque suisse 1988 erworben hat. Seit 1992 sind nach einer Renovation alle Bestände dort vereint, die davor in verschiedenen Provisorien gelagert worden waren.”

Die beliebtesten Stummfilme des Jahres 1919

Sie werden jetzt in Weimar auf dem Kunstfest gezeigt.

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/weimar/stummfilm-festival-kunstfest-100.html

“Der Film “Veritas Vincit. Die Wahrheit siegt!” gilt beispielsweise als erster Monumentalfilm der deutschen Geschichte. Es geht in eindrucksvollen Kulissen um das Thema Seelenwanderung. Für 750.000 Mark wurde der Film damals von Joe May in Berlin Weißensee gedreht. Und er ist zum Glück erhalten geblieben. Das ist nämlich eher die Ausnahme, über 90 Prozent dieser alten Filme existieren nicht mehr.”

M

Was uns ein Filmklassiker heute sagt, erläutert piqd.

“Es ist ungewöhnlich, dass bei Kritikerumfragen seit Jahrzehnten die beste Platzierung für einen deutschen Film M von Fritz Lang erhält, der bis zum 26. 8. 2019 frei zu sehen ist und der mehr als die Geschichte eines triebhaften Kindsmörders erzählt.”

BFI Player films cannot be played outside of the UK

Gern wüsste ich, wieso Herr Steiner und seine beiden Quellen trotzdem die neue Stummfilm-Ressource ohne Hinweis auf die Unzugänglichkeit gemeldet haben. Vielleicht weil sie – anders als ich (in den allermeisten Fällen) – keinen einzigen Film anzuklicken versucht haben? Kann passieren, sollte aber nicht. Es ist natürlich ein Skandal, dass die gemeinfreien Stummfilme “aus Lizenzgründen” nicht zugänglich sind. Noch ist das UK Mitglied der EU.

Datenbank westlicherseits zwischen 1953 und 1966 verbotener DEFA-Filme

West-Ost-Filmzensur. Der Interministerielle Ausschuss für Ost/West-Filmfragen. Ein Projekt des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung und der DEFA-Stiftung.

Historische Hintergründe, Datenbank, verzeichnet derzeit 643 Filme, zusammengestellt aufgrund von Sitzungsprotokollen des Interministeriellen Ausschusses, archiviert im Bundesarchiv in Koblenz.

Insgesamt hat der Ausschuss 634 Filme aus der DDR gesichtet, überwiegend Produktionen aus den verschiedenen DEFA-Studios, aber vereinzelt auch vom Deutschen Fernsehfunk (DFF). Von diesen Filmen wurden 522 ohne Beanstandung freigegeben – 66 erhielten keine Freigabe, in 39 weiteren Fällen wurden die Produktionen nur mit Einschränkung … freigegeben.

http://www.filmzensur-ostwest.de/

US: National Screening Room

https://www.loc.gov/collections/national-screening-room/

“The Library of Congress announced today that it has digitized hundreds of hours of motion pictures that will be freely available on the newly launched National Screening Room website. Most of the content in the National Screening Room is in the public domain. Movies that the Library believes to be in the public domain are fully downloadable. Permissions were granted for the inclusion of copyrighted motion pictures, which are only available as streaming files.”

https://www.loc.gov/item/prn-18-125/

Projekt: Visuelle Geschichte des Holocaust. Kuratieren im digitalen Zeitalter

Internationales Projekt zu den

Möglichkeiten und Grenzen digitaler Technologien bei der Bewahrung, Erschließung und Vermittlung von Dokumenten zum Holocaust.

Im Zentrum

stehen die filmischen Dokumente, die von alliierten Streitkräften in befreiten Konzentrationslagern sowie an anderen Stätten nationalsozialistischer Verbrechen angefertigt wurden. Obwohl sie nur einen bestimmten Aspekt des Holocaust zeigen, haben sie die leere Stelle der fehlenden Bilder besetzt und die Vorstellung vom Holocaust nachhaltig geprägt. Diese auf Archive in den USA, Großbritannien, Russland und anderen früheren Sowjetrepubliken verstreuten Filmdokumente werden erstmals zentral zusammengeführt, nach neuesten Kriterien digitalisiert, analysiert und erschlossen, um sie in weiterer Folge mit Fotografien, Schriftdokumenten, Oral History Interviews mit Überlebenden, Kameraleuten und anderen Zeugen, aber auch mit später produzierten filmischen Werken zu verknüpfen.

Konsortium: 13 österreichische, deutsche, israelische und französische Forschungseinrichtungen, Museen, Gedenkstätten und Technologieentwicklern;
Koordination: Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft;
Laufzeit: 01.01.2019–31.12.2022.

https://www.uni-giessen.de/ueber-uns/pressestelle/pm/pm149-18

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180802_OTS0044/digitales-kuratieren-visuelle-geschichte-des-holocaust

 

Stadtarchiv Rostock präsentiert Filmschätze online

http://www.rostock.de/filmschaetze

“Nach zwei ausverkauften Kinoveranstaltungen im Li.Wu. Metropol am 7. Mai und 2. Juli 2018 stehen nun etwa 20 thematisch zusammengefasste Filmbeiträge aus privaten und professionellen Aufnahmen, neun komplette Filme aus dem Rostocker Stadtarchiv sowie sechs Filme aus dem Archiv des Hansefilmstudios als Zeitdokumente im Internet unter www.rostock.de/filmschaetze zum Anschauen bereit.”

Via
http://rathaus.rostock.de/sixcms/detail.php?id=60164

America’s film heritage online: Selections from the Library of Congress National Film Registry

“Sixty-four motion pictures, named to the Library’s National Film Registry, are now available online.”
https://www.loc.gov/collections/selections-from-the-national-film-registry/

Der Blogeintrag dazu:
“Free to use and reuse … All of the streaming films in the new online collection are in the public domain”
https://blogs.loc.gov/loc/2017/12/free-to-use-and-reuse-selections-from-the-national-film-registry/