Fire hits Brazilian cinematheque warehouse in São Paulo

https://brazilian.report/liveblog/2021/07/29/fire-cinematheque-warehouse/

„A fire is currently consuming a 6,500-square meter warehouse in western São Paulo, owned by the Cinemateca Brasileira, the institution responsible for preserving Brazil’s cinema archive. Initial reports suggest that a short-circuit in the air conditioning system may have sparked the blaze.

While the fire brigade reports no victims, the building is home to archives of highly flammable 35 mm and 16 mm film. […]

For many in Brazil, the Cinemateca Brasileira is an eerie reminder of how poorly cultural venues are treated in Brazil. In 2015, the Portuguese Language Museum in São Paulo was destroyed by fire and will only reopen this weekend, six years later. And in 2018, roughly 90 percent of Rio de Janeiro’s National Museum — the oldest in Brazil — was consumed by flames which almost led the building to collapse, which once worked as the residence of Brazil’s old imperial family.“

See also

https://www.indiewire.com/2021/07/brazilian-cinematheque-fire-1234654692/

For 75th Anniversary of Nuremberg Trials, Museum Makes Available War Crimes Trial Recordings, Film

https://www.ushmm.org/information/press/press-releases/for-75th-anniversary-of-nuremberg-trials-museum-makes-available-war-crimes-

Alfred Rosenberg über die Anfänge der NSDAP:

https://collections.ushmm.org/search/catalog/irn616442 (ab 2:04)

Filmstreaming von Archiven und Museen

https://taz.de/Filmstreaming-von-Archiven-und-Museen/!5681199/

Fabian Tietke hat sich bei den aktuellen Online-Angeboten von Filmarchiven und Filmmuseen umgesehen, meldet Kulturimweb.

„So sehr man sich wünscht, dass all die Angebote auch nach Ende der Krise bestehen bleiben, weil sie eine Bereicherung sind, weil sie teils Abseitiges weithin sichtbar machen, weil sie Menschen erreichen, die vielleicht erst im dritten Anlauf in die habituell teils etwas herausfordernden Kinematheken und filmhistorischen Kinos gehen – ersetzen können sie den Kinobesuch und die Vorführung analoger Filmkopien nicht.“ Um mit dem Perlentaucher zu sprechen: Wer hat das denn je behauptet?

Die werbefinanzierte Streamingplattform Popcorntimes zeigt ab sofort 1000 Spielfilme von 1910 bis 2010 in Deutschland, Österreich und der Schweiz

https://popcorntimes.tv/

https://heise.de/-4649421

https://www.techbook.de/entertainment/streaming/popcorntimes-start-deutschland

Nicht unbedingt glücklich ist die Namensähnlichkeit mit dem illegalen und aufgrund der Torrent-Software für den Nutzer hochgefährlichen und abmahnträchtigen Angebot Popcorn Time. Da heißt es: Finger weg! Popcorntimes.tv erfordert keine Softwareinstallation.

Die Verwechslungsmöglichkeit thematisierte anscheinend nur Caschy.

Dieses Archivale liegt jetzt woanders, vielleicht finden Sie es ja …

Ein hessischer Bibliotheksreferendar schrieb mir:

„leider musste ich feststellen, dass das Bundesarchiv die Links zu seinen Publikationen nicht aktuell hält. In diesem Fall waren auch Sie betroffen, konkret mit

https://archivalia.hypotheses.org/61168

Die Publikation „Filmarchivierung im digitalen Zeitalter“ findet sich nun unter:
https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Publikationen/Forum/forum-2016.html

Unglaublich: Betroffen ist die Fachzeitschrift FORUM!

Filmbulletin bei e-periodica.ch online