Weimarer Republik: Erste Digitalisate aus dem Bestand R 43 I Reichskanzlei des Bundesarchivs online

https://blogweimar.hypotheses.org/390

Dieses ganze Schrottsystem Invenio ist eine einzige Steuergeldverschwendung. Es gibt keinen Onlinefilter, mit dem man gezielt Digitalisate finden kann, und auch keine Permalinks. Wie erbärmlich für ein sich so renommiert dünkendes Institut!

Maxima bibliotheca veterum patrum – das Übel mit vielbändigen Werken online

Eine Anfrage von Bill Schipper in der Liste MEDTEXTL zeigt, dass selbst kundig scheinende Wissenschaftler erhebliche Probleme haben, Digitalisate vielbändiger Werke aufzufinden.

I’m looking for digital copies of the following volumes in the series Maxima bibliotheca veterum partum, ed. Margarin de la Bigne (Lyon, 1677):

2 6 8

I have looked in many places online, and it is possible that those volumes have not been digitized. The most complete list I have been able to locate is on the Post-Reformation Digital Library. For volume 2 I found a digital copy of the second half of the volume; but I have not found a single copy of vols. 6 or 8 (the one volume marked as 6 on Google Books turns out to be volume 13).

The Pontifical Institute of Medieval Studies (PIMS) library has a copy of all 27 volumes in their rare books collection, but not digital copies. I think Hathi Trust has copies but they only make complete volumes available to members of partner institutions, of which my own institution is not one (and they have no plans to do so either).

Die Bemerkung zu HathiTrust (HT) erschien mir irreführend und unfair. Viele wissen, wie sehr ich die Entscheidung von HT bedauere, sich an Googles übervorsichtiges DRM anzuschließen (nicht US-Bürger dürfen 2017 nur Werke bis 1876 sehen) und den PDF-Download nur Mitgliedern der Partnerinstitutionen zu erlauben. Aber Bücher der frühen Neuzeit komplett mittels Browsen einzusehen ist davon unberührt. Mittels HathiHelper und ggf. einem US-Proxy kann man sich PDFs verschaffen. [13.8.2017: https://archivalia.hypotheses.org/66587]

Zwei Tipps helfen weiter:

* 1. Wie werden die Bände in Google Books auf dem Titelblatt bezeichnet? Dann kann man mit dem Titel und einer geeigneten Phrasensuche (hier: „tomvs secvndvs“, „tomvs sextvs“, tomvs octavvs“) Glück haben.

Suche nach Bd. 2

Suche nach Bd. 6

Analog dazu:

bibliotheca maxima veterum „tomvs octavvs“

Funktioniert für Band 8 auch in HathiTrust:

https://babel.hathitrust.org/cgi/ls?field1=ocr;q1=bibliotheca%20maxima%20%22tomvs%20octavvs%22;a=srchls;lmt=ft

(Außerdem kann man Glück haben, wenn man einen Autorennamen oder einen Textabschnitt kennt, der in den Bänden vorkommt: bibliotheca maxima veterum „sibyllina oracula“)

* 2. In welchen Bibliotheken hat Google gescannt? Vielleicht bieten deren OPACs eine übersichtliche Auflistung mit Links zu den Einzelbänden?

In Lyon fand ich tatsächlich alle 1677 erschienenen 27 Bände mit Links zu Digitalisaten:

http://catalogue.bm-lyon.fr/?fn=ViewNotice&Style=Portal3&q=48150

In HathiTrust sind die Einzelbände des Complutense-Exemplars in MADRID leider nicht zusammengeführt, und auch der dortige OPAC bietet keine bequeme Auflistung. Aber es gibt Titelaufnahmen mit Bandzählung im Titel und Links.

Das gilt auch für die NB PRAG. In deren OPAC habe ich das Werk nicht gefunden, aber es gibt Links in einer Datenbank zu den Altbeständen (mit Online-Filter!):

https://www.historickefondy.cz/Search/Results?lookfor=maxima+bibliotheca+patrvm&type=AllFields&filter%5B%5D=status_str_mv%3A%22online%22

Leider muss man auch hier die einzelnen Datensätze aufrufen, um den Band zu finden.

Die BSB MÜNCHEN und die ÖNB WIEN haben nicht alle Bände im Netz.

Außerdem sah ich auch noch Exemplare in Rom und Neapel in Google Books (wie zu erwarten keine OPAC-Links). Auch in Florenz wurde gescannt, siehe die Ausgabenliste in Google, die sich anscheinend auf die italienischen Bibliotheken/Scanzentren bezieht.

Über die Europeana findet man nur Links zu den Digitalisaten in München und Madrid (in Salamanca gibt es nur ein paar Seiten). Auch im KVK wird man in der Ergebnisliste nicht fündig, wenn es darum geht, die gesuchten Bände aufzufinden.

#googlebooks

#Gemeinfreitag (August, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 1)

***

Jan Wieske meldet: Im Internet-Archive sind jetzt allgemein zugänglich:

Kollmann: Statistische Beschreibung der Gemeinden des Fürstenthums Lübeck (1901)
https://archive.org/details/StatistischeBeschreibungFuerstentumLuebeck_gb_P_ZOAQAAMAAJ

Schmidt: Zur Agrargeschichte Lübecks und Ostholsteins. Studien nach archivalischen Quellen (1887)
https://archive.org/details/ZurAgrargeschichteLuebecksUndOstholsteins_gb_9Ho_AAAAYAAJ

Schleswig-holsteinische Jahrbücher Bd. 1 (1884)
https://archive.org/details/SHJahrbuecher_1_gb_-NUrAQAAIAAJ
Schleswig-holsteinische Jahrbücher Bd. 2 (1885)
https://archive.org/details/SHJahrbuecher_2_gb_AdkrAQAAIAAJ

Grimm: Münzen und Medaillen der Stadt Rostock (1903)
https://archive.org/details/MuenzenUndMedaillenRostock_gb_Z349AQAAMAAJ

Kayser: Die Reformatorischen Kirchenvisitationen in den welfischen Landen 1542-1544 (1897)
https://archive.org/details/DieReformatorischenKirchenvisitationen_gb_hk0MAQAAMAAJ

Nielsen: Codex Esromensis – Esrom Klosters Brevbog (1880/81)
https://archive.org/details/CodexEsromensis_gb_p9VJAQAAMAAJ

Neu von mir im Internet Archive:

Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Lippstadt (1912)

https://archive.org/details/DieBauUndKunstdenkmaelerVonWestfalenKreisLippstadt

Georg Rathgen: Handschriften der Abtei Camp O. Cist. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 53 (1936), S. 114-134

https://archive.org/details/rathgen_camp

Das FÖAW übersandte eine Reproduktion des Gedichts im öttingischen Ehaftenbuch.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oettingen_III.16.16._a-1_Ehaftenbuch.jpg

Nachdem hier Anstoß an den Rasterungen meiner Bilder genommen wurde, habe ich mich an die Wikipedia-Bilderwerkstatt gewandt, wo es bereits eine Rückmeldung gibt. Demnach wäre ich nicht zu blöd, um die Dinger richtig zu scannen und es läge auch nicht an den Scannereinstellungen. Das fragliche Bild (Weiber von Weinsberg) stammt aus den Beiträgen zur Landeskunde 2000. Ich versende die Seite gern, wenn ein Schlaumeier ein besseres Ergebnis zustandebringt.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Volz_weiber_weinsberg.jpg

[12.8.2017

]

Die vier Abbildungen zum Besuch bei den Mormonen sind nun auch auf Commons unter CC0 verfügbar. Außerdem einige Fotos meiner Mini-Hochzeitsreise zu den Externsteinen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geseke_stiftskirche_2017_3.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horn_bad_meinberg_2017_004.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horn_bad_meinberg_2017_003.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horn_bad_meinberg_2017_011.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horn_bad_meinberg_2017_014.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lippstadt_stiftspark_2017.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lippstadt_an_der_stiftsruine_2.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Werl_walburga_2017_3.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Werl_walburga_2017_5.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Werl_tafel_hermann_brandis.jpg

Unten sieht man das Kreuzabnahmerelief der Externsteine und eine Gregorsmesse in Werl.

***

Fazit: 16 Abbildungen, 2 PDFs, 7 Fremd-PDFs

Summe 2017: 303 Abbildungen, 125 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 36 Fremd-PDFs, 39 Fremd-Digitalisate = 507 Medien.

#Gemeinfreitag (August, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 4)

***

[Bei der Planung dieses Beitrags habe ich mich leider im Datum vertan, daher erscheint er am Samstag statt am Freitag.]

Danke für die Glückwünsche zu meiner Hochzeit. Die Trauung fand passenderweise im Stadtarchiv Neuss statt, wo sich die Gelegenheit bot, das Notariatszeichen des Christian Wierstraet in Reproduktion abzulichten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Notariatszeichen_wierstraet_1469.jpg

Antonio Bellucci (1654-1726) malte die Eheschließung von Johann Wilhelm von der Pfalz und Erzherzogin Maria Anna Josepha 1678 (siehe unten). Ganz so prachtvoll ging es bei uns nicht zu, aber es war trotzdem sehr schön.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bellucci_Antonio_1654_1726_Eheschliessung.jpeg

Bei Ritter in Schwäbisch Gmünd erschien 1818 „Maximilian I. oder: Der Zweikampf in Worms : ein teutsches Ritter-Schauspiel in 5 Akten ; mit Gesängen“ von Carl Alexander Heideloff, das die ULB Düsseldorf für den kostenlosen Fernzugriff verfügbar machte.

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ulbdihd/10262362

Das Überlinger Häuserbuch von Sevin wird der UB Heidelberg verdankt:

https://archivalia.hypotheses.org/66358

Der Geduld eines Bibliothekars der University of Virginia verdanke ich die Scans eines entlegenen Artikels in einer Heimatbeilage von Neustadt an der Aisch:

https://archive.org/details/bauernkrieg_kasimir

Google Books lieferte das Grabmal Herzog Christophs von Bayern

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Grabmal_christoph_von_bayern_ca1493.jpg

Anhand der Zeichnung aktualisierte ich die Anleitung auf Wikisource (für Chrome) zum Abspeichern von Seiten mit folgendem Erklärbild:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Google_books_abspeichern_2017.JPG

***

Fazit: 4 Abbildungen, 1 PDF, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 287 Abbildungen, 123 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 29 Fremd-PDFs, 39 Fremd-Digitalisate = 482 Medien.

Ex Libris Aby Warburg: Magic and Science

Bücher aus dem Besitz von Aby Warburg, Teil der Warburg Digital Library

https://wdl.warburg.sas.ac.uk/islandora/object/islandora%3A3969

Die frühere digitale Sammlung hat keine eigene Seite mehr, die PDFs sind aber noch vom OPAC aus abrufbar. Hilfreich sind die Links auf:

http://ancientworldonline.blogspot.de/2013/06/the-warburg-institute-library-digital.html

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 3)

***

Jan Wieske meldet:

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2017/07/27/alt-kiel-in-wort-und-bild/

bzw.

https://archive.org/details/AltKielInWortUndBild

Die Märkischen Forschungen sind dank fünf neuer Digitalisate im Internet Archive nun ohne US-Proxy nutzbar:

https://archivalia.hypotheses.org/66249

Ein Wikipedianer konnte dank aktuellem Hathihelper mir einen Download einer Studie zu den Herren von Hattstatt zur Verfügung stellen, die nun im Internet Archive vorliegt:

https://archive.org/details/DieHerrenVonHattstattUndIhreBesitzungen

Meinen Beitrag zum verschollenen Horber Glasfenster ergänzt eine Inschrift der Kapelle zu den drei Eidgenossen in Pfäffikon:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Drei_eidgenossen_fuchsberg.jpg

Aus aktuellem Anlass (ich heirate heute) gibt es zwei Bilder von Hochzeiten.

Hochzeitstanz von Nikolaus Solis (München)

Hochzeit auf Helgoland (1855)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rudolf_Jordan_Hochzeit_auf_Helgoland.jpeg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 6 PDFs, 1 Fremd-PDF

Summe 2017: 283 Abbildungen, 122 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 29 Fremd-PDFs, 36 Fremd-Digitalisate = 474 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

***

Die UB Freiburg stellte ein Buch von Benvenut Stengele u.a. über die Überlinger Klöster ins Netz:

https://archivalia.hypotheses.org/66097

Die Vorarlberger Landesbibliothek schenkte mir Scans zur Rezeption des sogenannten Thomas Lirer:

https://archive.org/details/albrecht_von_werdenberg_version_steub

Ein Nocturnale-Fragment sicherte ich auf Commons.

https://archivalia.hypotheses.org/66084

Aus dem sogenannten Gebetbuch der Hildegard von Bingen (Clm 935) gibt es nun eine Abbildung auf Commons.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:HILDEGARDIS_de_Bingen_clm.jpeg

Mit drei Auszügen aus Editionen von Ilpo Tapani Piirainen gibt es nun fünf Medien in der neuen Kategorie auf Wikimedia Commons zur Magdeburger Weichbildchronik:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Magdeburger_Weichbildchronik

Zu den „väterlichen Ermahnungen“ im 17. Jahrhundert lud ich einen Auszug ohne Schöpfungshöhe hoch:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Guetrater_ermahnungen.jpg

Drei Schriften von Rudolf Weser zum Gmünder Münster sind neu online:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_hochaltar_1910.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_totenschilde_gmuend.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_taufkapelle_handschrift.pdf

Frei nutzbar (CC0) sind drei Fotos vom Stammhaus des Überlinger Chronisten Jakob Reutlinger.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ueberlingen_reutlinger_haus_1.jpg (usw.)

***

Fazit: 6 Abbildungen, 7 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 280 Abbildungen, 116 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 28 Fremd-PDFs, 36 Fremd-Digitalisate = 464 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!

Het nieuws van uw geboortedag

Delpher bietet etliche Zeitungsausgaben zu meinem Geburtstag am 21. Februar 1958 an:

http://www.delpher.nl/nl/kranten/geboortedag?date=21-02-1958

Wie erbärmlich rückständig Deutschland bei der Digitalisierung und Rechteeinholung von Zeitungen ist, zeigen

https://digipress.digitale-sammlungen.de/calendar
http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/kalender/year/1857/

Das eingefrorene Portal der European Library hat NICHTS:

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/newspapers/search?year=1958&month=2&day=21

ANNO hat NICHTS:

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?zoom=33

Die Tessmann-Bibliothek in Bozen hat NICHTS:

http://digital.tessmann.it/tessmannDigital/Zeitungsarchiv/Tagesausgaben/alleZeitungen/21.02.1958

Wo ist das Problem, einen Kalender für alle weltweit digitalisierten Zeitungen zu erstellen?

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/60614

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 1)

***

Jürgen Kloss meldete via Kommentar:

https://archive.org/details/HerderVL1893

Die UB Freiburg digitalisierte das dreibändige Briefregister des mittelalterlichen Dominikanerordens:

https://archivalia.hypotheses.org/65954

Diverse (21) eigene Fotos vom Kloster Schönau, aus der Elisabethstraße Aachen, von der Stadtkirche Rosenfeld, aus Neckarsteinach, Eberbach und vom Schloss Zwingenberg stehen unter CC0.

Auch eine Mini-Burg der Überlinger Wasserversorgung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ueberlingen_wasserversorgung.jpg

Eine Abbildung aus einem Bauernkalender 1898 entnahm ich der Heimatzeitschrift „Sauerland“.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bauernkalender_1898_juni.jpg

Ein Frauenfelder Antiphonarfragment lieferte ein Buch der „QF OP“.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Frauenfeld_antiphonarfragment.jpg

***

Fazit: 23 Abbildungen, 1 Fremd-PDF, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 274 Abbildungen, 109 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 28 Fremd-PDFs, 35 Fremd-Digitalisate = 450 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!

Altbestand der ETH-Bibliothek auf e-rara.ch zugänglich

„Die Digitalisierung des Altbestands des 15. bis 18. Jahrhunderts sowie ausgewählter Werke des 19. Jahrhunderts wurde Ende Mai 2017 erfolgreich abgeschlossen. Hierbei wurden 12’700 Bände digitalisiert, strukturiert und rund 13’000 Titel auf der Plattform e-rara.ch http://www.e-rara.ch aufgeschaltet.

Insbesondere Wissenschaft und breite Öffentlichkeit profitieren von dieser wertvollen Arbeit, können doch die alten und seltenen Drucke unter der Public-Domain-Lizenz ohne Einschränkungen kostenfrei heruntergeladen und benutzt werden. Die Digitalisate sind zudem Grundlage für weitere Projekte wie zum Beispiel e-rara.ch: Volltext http://www.library.ethz.ch/Ueber-uns/Projekte/e-rara.ch-Volltext oder Plattformen wie ETHorama http://ethorama.library.ethz.ch/de und Explora https://www.explora.ethz.ch/.

Die Digitalisierung des Altbestands im Rahmen des ehemaligen Projekts e-rara.ch war seit dem Jahr 2008 eines der zentralen und umfangreichsten Projekte, das häufig die Hälfte der Gesamtproduktion des Digitalisierungszentrums der ETH-Bibliothek ausmachte. Insgesamt wurden ca. 4,5 Millionen Scans erstellt. Dieser wichtige Meilenstein wurde in enger Kooperation des Teams Alte und Seltene Drucke und dem DigiCenter http://www.library.ethz.ch/ms/DigiCenter erreicht.

Das Folgeprojekt, in dem der Bestand des 19. Jahrhunderts digitalisiert wird, ist bereits parallel gestartet.“ (INETBIB)

Briefregister des Dominikanerordens – Registrum litterarum

Der UB Freiburg ist für die Digitalisierung des von Benedikt Reichert bearbeiteten zentralen Quellenwerks (Ende 14. bis Anfang 16. Jahrhundert) zu danken:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/reichert1911
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/reichert1912
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/reichert1914 (mit Register)

#histmonast

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)

***

Die UB Heidelberg stellte ins Netz:

Sondheim, Moriz: Gesammelte Schriften: Buchkunde, Bibliographie, Literatur, Kunst u.a. Frankfurt a.M., 1927

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/sondheim1927

Berchem, Egon: Siegel. Berlin, 1918

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/berchem1918

Neu im Internet Archive:

Friedrich Schäfer: Wirtschafts- und Finanzgeschichte der Reichsstadt Überlingen am Bodensee in den Jahren 1550-1628 nebst einem einleitenden Abriss der Überlinger Verfassungsgeschichte. Breslau 1893

https://archive.org/details/SchaeferWirtschaftsUndFinanzgeschichteUeberlingen

Sehr dürftig sind die Mitteilungen von Wilhelm Fladt aus der Chronik des Überlinger Lateinschulmeisters Sebastian Pfau:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fladt_sebastian_pfau.pdf

Steinmeyer: Die jüngeren Handschriften der Erlanger Universitätsbibliothek, 1913

https://archive.org/details/DieJuengerenHandschriftenDerErlangerUniversitaetsbibliothek

Inkunabelkataloge von Linköping und der Liechtensteinischen Fideikommissbibliothek Wien:

https://archive.org/details/KatalogOefverLinkoepings
Bohatta

Über WP: BIBR kam ich an einen kurzen Aufsatz über „So nimm denn meine Hände“:

https://archive.org/details/RoehrigSoNimmDenn1925

Ein Foto aus dem Breslauer Inkunabelkatalog ergänzte meinen Beitrag über Achatius Haiswasser:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haiswasser_breslau.jpg

Unter CC0 steht das Verzeichnis meiner gedruckten Schriften auf Commons.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:PublikationenKlausGraf_2016.pdf

Zwei Bilder aus Handschriften des Speculum virginum:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Speculum_Virginum_Ms_4_fol_61v_Steinfurt_Archiv_des_Fuersten_zu_Bentheim.jpeg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Speculum_virginum_aus_Birgittanerkloster_Hs_738_fol_113r_Darmstadt.jpeg

***

Fazit: 4 Abbildungen, 6 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 251 Abbildungen, 109 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 27 Fremd-PDFs, 32 Fremd-Digitalisate = 423 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

***

Johann Gottfried Pahls Taschenbuch für 1817 digitalisierte die UB Augsburg:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:384-uba003698-9

Von meiner Pahl-Wunschliste hat die WLB Stuttgart nun auch die Neubronner Abschiedspredigt ins Netz gestellt:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz488577896

Drei weitere Aufsätze Pahls kamen durch die Fernleihe (Ausdruck gescannt) und Fotos in der Leopold-Sophien-Bibliothek, wo mich Frau Lambertz sehr freundlich betreute, hinzu.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_proselytenmacherei.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_volksfreund_1819.pdf

Alfred Stern: Der Ring in der Sage, im Märchen, in der Novelle, im Drama, im Recht. In: Hessische Blätter für Volkskunde 30–31 (1931–32), S. 106–125 scannte mir die UB Heidelberg.

https://archive.org/details/SternDerRing

Einen kurzen Aufsatz über die Reutlinger Becht erhielt ich über eine genealogische Mailingliste:

https://archive.org/details/ReutlingerGeschichtsblaetterRieberDieBecht

Als Fernleihe erhielt ich die Edition einer weitgehend übersehenen Quelle (ca. 1380?) aus den Oefeleana: Zur Geschichte der Streitigkeiten Bayerns mit dem schwäbischen Städtebund. Sonderabdruck aus Walhalla, 4. Buch. Bücherei für vaterländische Geschichte, Kunst und Kulturgeschichte. München: G. D. W. Callwey, 1908. S. 59-70

https://archive.org/details/leidinger_walhalla

Eine Stammtafel der Gelehrtenfamilie Freher von Kornexl hat keine Schöpfungshöhe:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stammtafel_freher.jpg

Das gilt m.E. auch für die Ausgabe: Mistele, Karl-Heinz: Necrologium Elvacense, In: Burr, Viktor (Hrsg.): Ellwangen 764-1964. Beiträge und Untersuchungen zur Zwölfhundert-Jahrfeier. Band 1, Ellwangen 1964, S. 160-167

https://archive.org/details/mistele_necrologium_elvacense

Von Google mit US-Proxy verschob ich ins Internet Archive:

Schotts Messbuch 4. Auflage

https://archive.org/details/DasMessbuchDerHlKircheMissaleRomanumSchott1894

Theologisch-Praktische Quartalschrift 33(1880)

https://archive.org/details/TheologischPraktischeQuartalschriftVol331880

Katalog der Leopold-Sophien-Bibliothek Überlingen (heute gibt es ganz viel zu dieser schönen Stadt am Bodensee)

https://archive.org/details/KatalogDerLeopoldSophienBibliothekUeberlingen

Überlinger Kollektaneen von Eschlinsperger (Aufsatz von Stenzel)

https://archive.org/details/stenzel_eschlinpergers_kollektaneen

Ein Neu: Nutzlich- vnd Lustigs Colloqvivm von etlichen Reichstags-Puncten. Hrsg. von Eberhard Gothein. Leipzig 1893

https://archive.org/details/EinNeuNutzlichVndLustigsColloqvivmGothein

Über den Autor dieser Schrift Johann Heinrich von Pflummern zu Überlingen handelte eine Bonner Dissertation, dank Paulis aus HathiTrust ins Internet Archive gelangt:

https://archive.org/details/DieLiterarischeTaetigkeitDesJohannHeinrichVonPflaumern

Auszüge aus gemeinfreien Quellen zum Dreißigjährigen Krieg im Überlinger Raum stellte Alfons Semler für Wilhelm Telle: Aus der Geschichte Überlingens (1928) zusammen.

https://archive.org/details/telle_ueberlingen_anhang

Sehr kurz sind Semlers Auszüge aus den Kollektaneen Eschlinspergers. Sehr viel ausführlicher ist die Wiedergabe durch Fritz Harzendorf: Ueberlinger Tagebuch aus dem Schwedenkrieg. Die Aufzeichnungen des Spitalpflegers Johann Heinrich Eschlinsperger. In: Bodensee-Chronik 27 (1938), S. 50-52, 57f., 62f., 67f., 70f., 74f., 80

https://archive.org/details/harzendorf_aufzeichnungen_eschlinsperger_ueberlingen

Unter den kosmographischen Schriften des Tibianus wurde auch eine Beschreibung Überlingens ediert von Ruthardt Oehme: Joannes Georgius Tibianus. Ein Beitrag zur Kartographie und Landesbeschreibung Südwestdeutschlands im 16. Jahrhundert, Remagen 1956. Hochgeladen habe ich aus den bekannten urheberrechtlichen Gründen nur: Inhaltsverzeichnis, Kosmographische Schriften, Werkbibliographie, Exlibris.

https://archive.org/details/oehme_tibianus_texte

Gotthardt Kuehl malte ca. 1905 das Innere der Überlinger Franziskanerkirche.

Commons

5 von mir in Überlingen gemachte Fotos von mir stehen unter CC0, darunter auch das vom Eingang des Stadtarchivs in der Kanzlei (unten).

Schluss mit lustig … katholisch … bzw. mit Überlingen. Zum Abschluss etwas sehr Preussisches. Das Kreuz am Cremmer Damm aus einem Zeitungsartikel gerettet:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cremmer_damm.jpg

***

Fazit: 8 Abbildungen, 14 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 247 Abbildungen, 103 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 27 Fremd-PDFs, 30 Fremd-Digitalisate = 411 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!

Turnier-Buch Herzogs Wilhelm des Vierten von Bayern von 1510 bis 1545

Der Prachtdruck von 1817 ist endlich online:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00109515-0

Er enthält unter anderem Quellenstellungen zu erfundenen und echten Turnieren nicht nur in Bayern und eine Bibliographie des Turnierwesens (MDZ). Wichtig natürlich für die Rezeption des Rüxner’schen Turnierbuchs.

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

***

Nachtrag von meiner Übung (Hausaufgabe: Hochladen ins IA):

https://archive.org/details/DasChristlicheGottvertrauenUndDerGl

Pater Thomas Naupp stellte mir den Anfang der Geistlichen Weinrebe in der Handschrift des Stifts Georgenberg freundlicherweise als Foto zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Georgenberger_Handschrift_HS_130.jpg

Von meiner Bodenseereise brachte ich mit unter anderem Fotos von Überlingen (CC0):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Steinhaus_ueberlingen_1.jpg (und _2)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ueberlingen_kriegerdenkmal.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beroldingen_ahnenprobe_ueberlingen.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadtarchiv_ueberlingen_2017.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 1 PDF, 1 Fremd-PDF

Summe 2017: 239 Abbildungen, 89 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 27 Fremd-PDFs, 28 Fremd-Digitalisate = 386 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!

Inkunabeln der UB Tomsk in Sibirien

Falk Eisermann schreibt mir: „http://www.bit.ly/2o2RUdF bzw. http://vital.lib.tsu.ru/vital/access/manager/Repository?locale=en-us&query=&x=7&y=5&search_type=1&locale=en-us&root=vital:3850. Das sind 27 Digis (davon 25 Inkunabeln) aus der UB Tomsk in Sibirien. Laut Metadaten (kann man auch ohne Kyrillisch-Kenntnisse lesen) stammen diverse Exemplare aus der Lübecker Stadtbibliothek, bei zahlreichen weiteren ist dies zu vermuten. In einem Fall wird Wernigerode genannt, sonst des öfteren keine Angabe zur Herkunft gemacht.“