Deutsche Zeitungen aus South Dakota

„Several Sioux Falls German titles have recently been added to Chronicling America: The Sud (Soot) Dakota Nachrichten (Knock-rick-ten), 1896-1900; the Sud-Dakota Nachrichten und Herold, 1900-1901; the Nachrichten-Herold, 1901-1907; and the Deutscher (Doit-shur) Herold, 1907-1913. Further issues of these titles will be added to the website in later batches, as well as other titles from around the state.“

http://www.drgnews.com/four-more-state-historic-newspapers-available-online/

Beispiel:
https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn98069093/1896-01-23/ed-1/seq-1/

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 1)

***

Dank der UB Bern, die 2 Publikationen digitalisierte, sind jetzt alle auf der Wikisource-Seite zum Philologen Hermann Hagen

https://de.wikisource.org/wiki/Hermann_Hagen_(Philologe)

aufgeführten Titel online zugänglich.

Neu im Internet Archive:

Revue Des Sciences Politiques 1912
The Athenaeum 1880 Vol 2

Eigenartigerweise gestattet HathiTrust bei dem Archiv für Reformationsgeschichte 1921/22 den Download des ganzen Werks, während dies bei anderen Büchern mir noch nicht begegnet ist:

https://archive.org/details/ArchivFuerReformationsgeschichte1921And1922

Eine Datei zur Rezension zur Geschichte der ULB Darmstadt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Darmstadt_ulb_auslagerung_musikhandschriften.jpg

Ein kurzer Text von Johannes Prausser OP:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Prausser_predigt.JPG

In Schwäbisch Gmünd fotografierte ich eine Infotafel zur Belagerung im Schmalkaldischen Krieg 1546 und ein Detail.

***

Fazit: 4 Abbildungen, 3 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 421 Abbildungen, 295 PDFs, 34 Fremd-Abbildungen, 45 Fremd-PDFs, 65 Fremd-Digitalisate = 860 Medien – über 100 mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 4)

***

Christian Kahle steuerte bei sechs Fotos:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Kriegerdenkmal_Langeloh

Philipp Ruppert: Sagen aus dem Murgthale erhielt ich per Fernleihe und scannte ich dann ein.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ruppert_Sagen_murgtal.pdf

Ein Aufsatz von Karl Baas zur Wormser Gesundheitspflege:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_Gesundheitspflege_Worms.pdf

Ein Auszug aus dem Hortus deliciarum ergänzte meinen Beitrag: Ostschwäbische Stiftsdamen im Konvent von Hohenburg im Elsass im 12. Jahrhundert.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hohenburg_konvent.png

Desgleichen die Studie von Wagner u.a. über die Standesverhältnisse des Klosters Hohenburg:

https://archive.org/details/WagnerUntersuchungenStandesverhaeltnisseElsaessischerKloester

Archiv für Kulturgeschichte 1911.

https://archive.org/details/ArchivFuerKulturgeschichte.V.919111912

Drei Artikel komplettierten die Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 1921:

Wikisource

Ein Foto der Baustelle am Gmünder Hotel Einhorn ist frei verfügbar (CC0).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bausteille_gmuend_hotel_einhorn.jpg

Und eine Ansicht einer hübschen Tür in Aalen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haus_aalen_2017.jpg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 7 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen

Summe 2017: 417 Abbildungen, 292 PDFs, 34 Fremd-Abbildungen, 45 Fremd-PDFs, 63 Fremd-Digitalisate = 851 Medien – über 100 mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Viele Bücher sind bei Google Books nicht gescannt

http://blog.digithek.ch/alles-online/ zu einer Statistik der ZB Zürich:

„Weil wir immer wieder hören, dass eh alles online sei, haben wir mal Fakten gecheckt und nachgezählt:
Drei zufällige Regale mit 673 Büchern mit der Signatur GL (d.h. Bücher in modernen Sprachen ausser deutsch, max. 33 cm hoch, erschienen zwischen 1983 und 2011) haben wir ausgewählt. Davon sind 10 Bücher bei uns auch als Onlineversion (teilweise in anderer Auflage) vorhanden. Fünf weitere findet man online über Swissbib oder bei anderen Schweizer Hochschulbibliotheken.
Bei Google sind vier dieser Bücher vollständig online vorhanden, aber nur eines davon überlappt sich nicht mit unseren E-Books. Weiter sind bei Google für 425 dieser Bücher eine unvollständige Vorschau und zu 175 Büchern nur die Metadaten vorhanden. 69 dieser Bücher sind in Google gar nicht auffindbar.

Württembergische Konferenzaufsätze (1900)

Eine herausragende Quelle für die Volkskunde Württembergs sind die sogenannten handschriftlichen Konferenzaufsätze der Lehrer von 1900, die bisher nur in mäßigen Scans zugänglich waren auf

http://www.schwaben-kultur.de/

Nun hat sie das zuständige Württembergische Landesmuseum nahezu vollständig ins Netz gestellt. Es heißt auf

https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=serie&serges=46

„Die volkstümlichen Überlieferungen sind das Ergebnis des ersten volkskundlichen Großprojekts in Württemberg. Sie beziehen sich auf einen Fragenkatalog, der im Jahr 1900 an alle Gemeinden in Württemberg versendet und überwiegend von Volksschullehrern beantwortet wurde. Den Lehrkräften wurde in diesem Jahr seitens der Schulverwaltung gestattet, ihre jährlich während der Ausbildung anzufertigenden Aufsätze diesem Vorhaben zu widmen. So kamen über 500 Konferenzberichte aus mehr als einem Viertel der württembergischen Gemeinden sowie einigen Orten in Hohenzollern zustande. Bis heute haben sich 489 handgeschriebene, fadengebundene Aufsätze im Umfang zwischen 10 und 100 Seiten mit einer Fülle an Informationen zum Lebensalltag der Bevölkerung erhalten, die für Württemberg einmalig ist. Nach der Digitalisierung im Jahr 2016 können die Berichte hier in Kürze zum ersten Mal vollständig veröffentlicht werden.“

Die Sammlung soll 483 Objekte umfassen, was bedeutet, dass fast alle online sein dürften. Man kann auf das Vorschaubild klicken oder unten auf „Objekt abrufen“, um an das PDF heranzukommen.

Der Aufsatz zu Bartholomä umfasst z.B. 34 Scans.

http://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/A/Bildarchiv/180494/180494.pdf

Die Konferenzaufsätze verwertete ich in meinen Sagenbänden „Sagen rund um Stuttgart“, „Sagen der Schwäbischen Alb“ (auch online).

#Gemeinfreitag (November, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

***

Jan Wieske meldete:

Vereinsblatt des Schleswig-Holsteinischen Centralvereins für Bienenzucht 8-10 (1879-1881)
https://archive.org/details/BienenzuchtSH1879_gb_tzNPAAAAIAAJ

Schleswig-Holsteinische Zeitschrift für Obst- und Gartenbau Jg. 1892
https://archive.org/details/ZsObstGartenbauSH_gb_YsxNAAAAYAAJ

Steffenhagen/Wetzel: Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek (1884)
https://archive.org/details/KlosterbibliothekBordesholm_gb_kJVPAQAAMAAJ

Christian Kahle steuerte bei:

Foto des ehemaligen Brauhauses in Ahlden (Aller):
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ehemaliges_Brauhaus_in_Ahlden.JPG

Plus: Scan einer Doppelseite aus einem Posteinlieferungsbuch:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Posteinlieferungsbuch_Hamburg.png

Einen Brief Konrad Breunings edierte Wilhelm Ohr 1904:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ohr_Brief_Conrad_Breunings_1904.pdf

Otto Knille zeichnete 1863 Hermann Allmers.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Knille_allmers.jpg

Kopien aus dem Rottweiler Gemeinnüzigen Anzeiger verdanke ich dem dortigen Stadtarchiv (zwei Aufsätze von Johann Gottfried Pahl).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_anzeiger_rottweil.pdf

Der Scan des Verzeichnisses der Aalener Pahlsammlung wurde komplettiert:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_aalen_museum.pdf

Von der ZAGV 1921 kam hinzu ein Aufsatz über die Herzogenrather Schützen:

https://archive.org/details/zagv_1921_oppenhoff_seite_1bis46

Die Edition der Württembergischen Landtagsakten ist komplett im Internet Archive:

http://archive.org/search.php?query=w%C3%BCrttemberg+landtagsakten%20AND%20mediatype:texts (Bd. 1 gab es schon)

Auch Bände aus einer rechtshistorischen Reihe sind dort neu online:

https://archive.org/details/UntersuchungenZurDeutschenStaatsUndRechtsgeschichteVol126128
https://archive.org/details/UntersuchungenZurDeutschenStaatsUndRechtsgeschichteVol115116

Eime Impression „Nächtliches Aalen“ steht unter CC0 zur Verfügung.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 9 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-PDFs

Summe 2017: 414 Abbildungen, 285 PDFs, 28 Fremd-Abbildungen, 45 Fremd-PDFs, 63 Fremd-Digitalisate = 834 Medien – über 100 mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Canadiana – kostenpflichtige digitale Bibliothek zu Kanada

http://www.canadiana.ca/

Unter den Monographien sollen sich auch 561 deutschsprachige befinden, digitalisiert nach SW-Mikrofilmen. Nach wenigen Seiten ist bei allen (gemeinfreien!) Bänden der Spaß zuende und man muss zahlen (Abo: etwa 80 Euro im Jahr). Wie übel ist das denn?

Ohne Hinweis auf die Einschränkungen:
https://filstoria.hypotheses.org/13106

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=canadiana&submit=Suchen

#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

***

Am 27. Juli schrieb ich der UB Köln: „ich möchte anregen, dass der nur in Köln und Bamberg vorhandene Lobspruch Haselbergs 1531 http://gateway-bayern.de/VD16+H+700 digitalisiert werden könnte. Schön wäre es auch, die Faksimileausgabe bzw. das Nach- oder Vorwort von Wolfgang Schmitz online verfügbar zu haben“. Nun ist die Faksimileausgabe mit langem Nachwort von Schmitz online:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/rheinmono/id/461327

Die UB Eichstätt (!) stellte für mich die Leichenpredigt Johann Rauchpars online und ergänzende Materialien vorab als PDF zur Verfügung.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-04-1-bo-g-5-9
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ehrengedaechtnis_rauchpar_1651.pdf

Im Internetarchive sind neu einige Bände der Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte. Damit sind in Wikisource nun alle Bände bis 135 (1922) komplett nachgewiesen. Außerdem: ein Buch über Calvin, eines über den Meistersinger Sebastian Wild, ein Vortrag zum Völkerrecht und Wer ist’s 1922.

Das Stift Schlägl stellte ein Inkunabelfragment „Vom Fräulein von Britannien“ zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlaegl_fraeulein_1.jpg (und _2)

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt übermittelte ein Einblattunicum und eine Kreuzigungsdarstellung (siehe unten)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Balsamum_rastatt.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rastatt_plenarium_Kreuzigung.jpg

Einen Entnazifizierungsfragebogen aus dem Staatsarchiv Sigmaringen lieferte Monumente 2017/4.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Entnazifizierungs_fragebogen.jpg

Dank eines freundlicherweise auf Facebook geposteten Fotos rekognoszierte ich das Vorliegen einer bisher nicht bekannten Überlieferung von Jakob Mennels Cartha fundatorum des Klosters Mehrerau im Österreichischen Staatsarchiv Wien, siehe Wikisource.

Zum Werk von Karl Baas (Medizinhistoriker) kamen dank der UB Heidelberg zwei Artikel zu Eucharius Rösslin hinzu.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1903.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1905.pdf

Ich versuche die Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 43 (1921) zusammenzustückeln. Zwei Aufsätze habe ich schon.

Von Denksteins Studie zu den gemalten romanisierenden Renaissance-Initialien in Budweis ist der Abbildungsteil gemeinfrei.

https://archive.org/details/DenksteinRenesance

***

Fazit: 6 Abbildungen, 18 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 412 Abbildungen, 276 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 63 Fremd-Digitalisate = 818 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

US-Proxy mit dem Browser Opera

[30.12.2017: geht nicht mehr: https://archivalia.hypotheses.org/69604]

Der Browser Opera bietet eine kostenlose VPN-Funktion mit unbegrenztem Datenvolumen an:

Um das kostenlose VPN in Opera zu aktivieren, rufen Sie die Browsereinstellungen auf und aktivieren Sie das Kontrollkästchen VPN aktivieren im Bereich Datenschutz & Sicherheit. Im Adressfeld des Browsers finden Sie eine Schaltfläche zum Ändern der VPN-Einstellungen. Damit können Sie die Funktion ein- und ausschalten sowie die Datenstatistik aufrufen.

Die Browsereinstellungen verstecken sich unter dem roten O ganz links oben (Abbildung unten).

Für mit kostenpflichtigem VPN Arbeitende ist das wenig attraktiv, aber ich bin seit Ende Oktober ganz zufrieden damit. Nachdem am Anfang der Proxy bei Google Books nicht funktioniert, wohl aber bei HathiTrust, klappt es nun auch mit Google Books. Der Download bei Google Books ist schnell. Bisher nutzte ich zuhause ZenMate (gratis nur mit nerviger Werbung beim Aktivieren) zum Ein- und Ausschalten in Chrome. Nun habe ich in Opera einen Tab für Google Books und einen für HathiTrust (jeweils Bücherbeispiele), der auch nach dem Schließen des Browsers bei dem Öffnen wieder aufgerufen wird. Ich nutze Opera derzeit nur mit der VPN-Funktion und behalte Chrome als Standardbrowser bei. (Will ich etwas in den Wikimedia-Projekten editieren, ist der Opera-Proxy gesperrt. Dann gehe ich einfach in Chrome und arbeite dort weiter.)

Der einzige Nachteil ist aus meiner Sicht, dass Opera die URL in der Adresszeile nicht standardmäßig anzeigt. Man kann aber in die Zeile klicken, um sie zu sehen. Auch gibt es die Möglichkeit, sie mit der rechten Maustaste abzurufen, und in HathiTrust gibt es links Zitierlinks für Buch und Seite.

Nutzt man einen Webproxy wie http://www.ipconceal.com/ (Videotutorial auf YouTube für Google Books) bei HathiTrust, stößt man leider seit längerem auf ein Ladeproblem, das einen zwingt, für das Betrachten des Seitenfaksimiles jeweils die Einzel-PDF-Funktion links zu nutzen. (Es kann dann auch Probleme mit der PDF-Darstellung im Browser geben und man muss dann den Acrobat Reader aufrufen, was alles sehr umständlich macht.) Einen Überblick über den Buchinhalt kann man sich mit dem OCR-Text (soweit brauchbar) verschaffen (fünftes Symbol von oben in der rechten Symbolleiste, in Opera sieht man „Plain text“ beim Drüberfahren).

Odia-Literatur (auch: Oriya-Literatur) digitalisiert

Odia Bibhaba, digitale Odia-Bibliothek, hrsg. von der Wissenschaftsinitiative Srujanika:

Different types of material housed in this digital library can be accessed from this page. At present these are listed under the categories of Newspaper, Magazines, Books, Compilations and Reference.

http://odiabibhaba.in/en/home/

Die Odia Bibhaba enthält auch einige englischsprachige Titel zur Sprache, Kultur und Literatur; Oriyaisch gehört zur indoarischen Sprachfamilie:
http://odiabibhaba.in/en/library/reference/

Pressebericht zur Eröffnung der Bibliothek:
https://timesofindia.indiatimes.com/city/bhubaneswar/virtual-library-carrying-odia-literary-treasures-launched/articleshow/61617084.cms

#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 1)

***

Die Gebweiler Chronik des Dominikaners Fr. Seraphin Dietler (Ausgabe 1898) stellte die UB Freiburg ins Netz:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/dietler1898/

Von der UB Heidelberg gab es die Kunstdenkmäler des Oberamts Heidenheim und Birnbaums Romanik in der Renaissance.

Den Katalog der Lehrerbibliothek des Grossherzoglichen Gymnasiums zu Rastatt mit Nachtrag digitalisierte SPO:

http://goobiweb.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3A0111-bbf-spo-18187805

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt stellte ein Faksimile ihres Inkunabelunikums (Fräulein von Britannien) zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rastatt_ortenstein_zweibr%C3%BCcken.pdf

In der Commons-Kategorie der Bibliothek gab es Zuwachs: 10 neue Abbildungen seit letzter Woche.

Eine Püchler-Mikrographie:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Johann-Michael-Puechler-Micrography_Luther.jpg

Ich überarbeitete meinen Eintrag zum Fuggerischen Ehrenspiegel in meinen Burgunderkriegen auf Wikisource. Aus dem neuen Buch aus Ungarn lud ich eine Abbildung eines Autographs von Clemens Jäger auf Commons.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jaeger_stephanskrone.jpg

Unten sieht man Jörg Selds Vogelschauplan der Stadt Augsburg (1521).

Ein Auszug aus Bindewalds in deutschen Bibliotheken kaum vorhandenen Deutschen Dichterinnen (1895) betrifft Sophia Eleonora von Limpurg:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bindewald_frauengedichte.pdf

Da ein Digitalisat von Robert Bruck: Die Malereien in den Handschriften des Königreichs Sachsen. Dresden 1906 im Internet Archive unvollständig war, brachte ich das Werk aus HathiTrust nochmals ein.

https://archive.org/details/DieMalereienInDenHandschriftenSachsen

Im Internet Archive gibt es neu auch die zweibändige Geschichte des Klosters Murbach von Gatrio, unkritisch, aber materialreich.

https://archive.org/details/GatrioDieAbteiMurbachImElsassVol1
https://archive.org/details/GatrioDieAbteiMurbachInElsassVol2

***

Fazit: 13 Abbildungen, 5 PDFs, 5 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 406 Abbildungen, 258 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 61 Fremd-Digitalisate = 792 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Geklotzt, nicht gekleckert: Freischaltung der digitalen Quellensammlung zur Demokratiegeschichte in Baden-Württemberg

900.000 Dokumente umfasst die digitale Quellensammlung “Von der Monarchie zur Republik. Quellen zur Demokratiegeschichte 1918–1923”.

https://www.leo-bw.de/web/guest/themenmodul/von-der-monarchie-zur-republik

Permalinks sind nicht vorhanden (außer beim Landesarchiv in der dortigen Präsentation).

Via
https://www.landesarchiv-bw.de/web/62584

#Gemeinfreitag (November, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

***

Neu aus HathiTrust in das Internet Archive befördert:

Die Rheinlande V. 21 1921
Die Rheinlande. V. 22 No. 1 2 1922
Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins 1922
Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins 1921

Falk Eisermann übersandte einen Scan aus Jurots Inkunabelkatalog zu Johannes Coentzinger.

Acht Fotos von meinem Ausflug nach Kaiserswerth sind unter CC0 verfügbar, darunter auch ein Relief zum Treideln.

Und der Taufstein von St. Suitbertus.

Und zwei Bilder von Chronogrammen.

Adolf Rettelbusch zeichnete 1909 einen Lappländer (Bild unten).

***

Fazit: 10 Abbildungen, 4 PDFs

Summe 2017: 393 Abbildungen, 253 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 56 Fremd-Digitalisate = 769 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!