#Gemeinfreitag (April, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 2)

***

Marco Heiles meldete in den Kommentaren zum letzten Gemeinfreitag:

https://archive.org/details/EynLoszbuchAusDerKartenGemacht

Christian Kahle meldete:

https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Schwarzes_Moor_2018-02-10.jpg

Die UB Freiburg digitalisierte die Ausgabe der Limburger Chronik des Johannes Mechtel:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/knetsch1909

Neu im Internet Archive:

Fanny Kessler: Johann von Morsheims Spiegel des Regiments. Breslau 1921

Ein Aufsatz zur Herkunft des Buchdruckers Lufft:

https://archive.org/details/weigel_lufft_1933

Die im Berliner Digitalisat fehlenden Seiten der Ausgabe des Nürnberger Henkerstagebuchs ergänzte die UB Bamberg.

Handschriftenkatalog der Bibliothek von Cortona:

Inventari dei manoscritti delle biblioteche d’Italia. … vol.18 (1912)

Das von Annelen Ottermann entdeckte Bild einer Buchdruckerpresse ist auf Commons einsehbar.

Dietrich Graminäus schuf eine Darstellung des Düsseldorfer Turniers 1585.

27 Fotos aus Sonsbeck sind unter CC0 nutzbar.

***

Fazit: 30 Abbildungen, 4 PDFs, 1 Fremd-PDF, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 149 Abbildungen, 95 PDFs, 10 Fremd-Abbildungen, 2 Fremd-PDFs, 18 Fremd-Digitalisate = 274 Medien

Seit Anfang 2016: 1874 Medien

Digitalisate aus der historischen Gymnasialbibliothek des Münchner Wilhelmsgymnasiums

Über 50 komplette Werke aus der bedeutenden historischen Sammlung, darunter auch etliche Inkunabeln!

https://www.wilhelmsgymnasium.de/profil/alte-bibliothek/digitalisate/

Die selbstgebastelte Anwendung funktioniert gut, dürfte aber kaum zukunftssicher sein. PDF-Gesamtdownload ist aber jeweils möglich. Die mir bislang unbekannte Seite zeigt, dass die Digitalisierung auch für sehr kleine kulturgutverwarende Institutionen machbar ist.

#Gemeinfreitag (April, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 1)

***

Freunde der Technikgeschichte schätzen sicher das von Christian Kahle gemeldete Foto „Historischer Ringlokschuppen mit Drehscheibe in Buchholz in der Nordheide“.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ringlokschuppen_in_Buchholz_in_der_Nordheide.jpg

Einiges Neue gibt es zur #Rechtsgeschichte: Die SB Berlin steuerte via Vifa Recht zwei Digitalisate zur Nürnberger Kriminalitätsgeschichte bei. Das von ihr digitalisierte Tagebuch des Nürnberger Henkers Meister Franz Schmidt besprach Alfred Walheim:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Walheim_maister_1914.pdf

Ein entlegener Aufsatz zu einem Folterstuhl: Fritz Byloff: Der „ordinary Hexenstuhl“. In: Blätter für Heimatkunde. Hrsg. vom Historischen Verein für Steiermark 15 (1937), Heft 5, S. 57-64

Die von KO Müller edierte Ellwanger Halsgerichtsordnung ist gemeinfrei:

https://archive.org/details/mueller_halsgerichtsordnung (Auszug)

Ebenfalls neu im Internet Archive:

Ferdinand Vetter (Hg.), Der heilige Georg des Reinbot von Durne. Mit einer Einleitung über die Legende und das Gedicht, Halle a.d. Saale 1896

Dank der Wikipedia-Bibliotheksrecherche konnte ich drei umfangreiche Aufsätze zur Limburger Chronik in den neu angelegten Wikisource-Artikel zum Bibliothekar Gottfried Zedler eintragen. Die lateinische Dissertation Zedlers lieferte Google Books mit US-Proxy.

Volkskunst und Volkskunde. Monatsschrift herausgegeben vom bayerischen Verein für Volkskunst und Volkskunde e. V., 1903-1911 – die Zeitschrift ist online (siehe Wikisource). Nur ein Band war schon im Internet Archive präsent. Ergänzend: Bayerische Hefte für Volkskunde, Jahrgang 1922; Der Urquell 1897/98 (Wikisource).

Das Foto eines Einbands in der Mainzer Stadtbibliothek durfte ich auf Commons verfügbar machen.

Keine Schöpfungshöhe hat der Petitionsbescheid zur Hamburger Commerzbibliothek.

Aus den Altfränkischen Bildern 2018 übernahm ich: Südfrüchte in Nürnberg 1708, einen studentischen Fackelzug und Schwäbisch Hall nach dem Stadtbrand 1728.

***

Fazit: 5 Abbildungen, 15 PDFs, 1 Fremd-Abbildung, 1 Fremd-PDF, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 119 Abbildungen, 91 PDFs, 10 Fremd-Abbildungen, 1 Fremd-PDF, 17 Fremd-Digitalisate = 238 Medien

Seit Anfang 2016: 1838 Medien

Bibliothèque diplomatique numérique – digitale Bibliothek des französischen Außenministeriums

http://bibliotheque-numerique.diplomatie.gouv.fr/MEAE/

Im März 2018 eröffnet.

Die Sammlung kooperiert mit Gallica und enthält unter anderem auch einen miserablen Scan eines deutschsprachigen Buchs von 1898 (schon seit 2007 in Gallica online). Daher in Wikisource registriert.

Via
https://bibliostoria.wordpress.com/2018/04/12/bibliotheque-diplomatique-numerique/

#Gemeinfreitag (April, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 5)

***

Die ULB Düsseldorf digitalisierte: August Wintterlin, Württembergische Künstler in Lebensbildern, 1895

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/urn/urn:nbn:de:hbz:061:1-584390

Neu im Internet Archive:

Der Enndkrist der Stadt-Bibliothek zu Frankfurt am Main, 1891

Friedrich Winkler: Castruccio Castracani, Herzog von Lucca, 1897

Historische Studien 57-60

Max Voretzsch: Der sächsische Prinzenraub in Altenburg, 1906

Adolf Jacoby: Die Sage vom verlorenen Kind in der Schatzhöhle. In: Volkskundliche Ernte Hugo Hepding dargebracht am 7. September 1938. Gießen 1938, S. 93-102

Eine Schatzbeschwörung stellte Johann Heiss (gestorben 1704) dar.

Fotos zur Öffentlichkeitsarbeit des Hochschularchivs der RWTH unter CC0:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wdr_hochschularchiv_rwth.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tag_der_Archive_2018_1.jpg

Gemeinfreies aus dem Buch: 150 Jahre Regierung und Regierungsbezirk Aachen. Aachen 1967 gibt es auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:150_Jahre_Regierung_und_Regierungsbezirk_Aachen.pdf

Zwei Gedichte Michel Beheims über den Jüngsten Tag ergänzen „Zu den Vornamen von Orendel, Uriel und Erpho von Gemmingen (geboren 1460/69)“.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beheim_michel_gedichte_juengster_tag.pdf

Johann Vulpius übernahm den gefälschten Küchenzettel 1303 aus der Publikation von Schieferdecker.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kuechenzettel_weissenfels_vulpius.pdf

1909 zeichnete Adolf Rettelbusch „Thorshavn auf Farör“.

***

Fazit: 4 Abbildungen, 8 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 114 Abbildungen, 76 PDFs, 9 Fremd-Abbildungen, 15 Fremd-Digitalisate = 214 Medien

Seit Anfang 2016: 1814 Medien

#Gemeinfreitag (März, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 4)

***

Christian Kahle meldete

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bahnhof_Soltau_-_Bauarbeiten.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karlshagen_-_ehemaliges_K%C3%BChlhaus.jpg

Neu im Internet Archive:

Am Urds-Brunnen und am Urquell weilten einst Volkskundler. Die Zeitschriften sind nun komplett ohne Proxy lesbar. Digitalisate nachgewiesen auf:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Volkskunde)

Auf der Seite zur Reihe „Historische Studien“

https://de.wikisource.org/wiki/Historische_Studien

ergänzte ich nicht weniger als sieben Bände.

Theodor Zachariae: Kleine Schriften zur indischen Philologie, zur vergleichenden Literaturgeschichte, zur vergleichenden Volkskunde. Kurt Schroeder, Bonn und Leipzig 1920

Stern, Moritz, 1864-1939: Das Judenbuchlein. Schrift über die Blutbeschuldigung von Andreas Osianders, Reformator und Prediger in Nürnberg, gedruckt 1540, wiederaufgefunden 1893 in Neudruck

Hannes Obermair scannte mir einen Aufsatz über verborgene Schätze:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Zingerle_Schlern_5_1923.pdf

Einen Aufsatz zur Schatzgräberei im Kanton Zürich stellte mir die UB Heidelberg zur Verfügung.

https://archive.org/details/StauberDieSchatzgraebereiZuerich

Wappenscheibe des Schatzgräbers Spenzig:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wappenscheibe_spenzing.jpg

Schatzkarte mit angeblichen unterirdischen Gängen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Johannesberg_hersfeld_schatzgraeber.JPG

42 Bilder unter CC0 dokumentieren den Xantener Domkreuzgang und seine figürlichen Grabdenkmäler:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Cloister_in_Xanten_Cathedral

Hinzu kommen noch Fotos von drei Xantener Infotafeln.

***

Fazit: 47 Abbildungen, 14 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 110 Abbildungen, 68 PDFs, 9 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-Digitalisate = 201 Medien

Seit Anfang 2016: 1801 Medien

Mittelalterliche Neuzugänge in der Digitalen Bibliothek MV

FreundInnen spätmittelalterlicher Handschriften und Drucke sollten dieser Tage den rss-feed der Digitalen Bibliothek MV im Blick behalten, der zuletzt wieder einige vorreformatorische Werke aus Greifswald hinzugefügt wurden. Als Neuzugänge sind zu nennen:

„Theologische Sammelhandschrift“ = Conradus de Waldhausen: Postillae studentium sanctae universitatis Pragensis – Bestand: Bibliothek des Geistlichen Ministeriums Greifswald (Handschrift XLVIII E 115), Vorbesitzer: Franziskaner-Kloster Greifswald – Datierung nach Wasserzeichenbefund auf die Zeit um 1400

http://www.digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5100897

***

Guilelmus Parisiensis: Postilla super epistolas et evangelia – Bestand: Bibliothek des Geistlichen Ministeriums Greifswald (Inkunabeln und Frühdrucke, Signatur: 1592) – Druck: Lübeck 1477 (Lucas Brandis)

http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5102103

(enthält Buchspiegel mit Handschriften-Fragment)

***

Guilelmus Parisiensis: Postilla super epistolas et evangelia / (Johannes de Verdena): Sermones dominicales – Bestand: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (B Theologie und Religionswissenschaften, Inkunabeln, Signatur: 541 BW 319 2°) – Druck: Straßburg 1483 (Georg Husner)

http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5102038

(enthält Einband mit handschriftlichen medizinischen Rezepten)

***

(Thomas a Kempis): Dat boek van der navolghinge Ihesu Christi – Bestand: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (B Theologie und Religionswissenschaften Inkunabeln, Signatur: 1592) – Druck: Lübeck 1489 (Mohnkopfdruckerei)

http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5102041

(enthält Buchspiegel mit Handschriften-Fragment)

***

(Jacobus de Voragine): Legenda aurea sanctorum, sive Lombardica historia – Bestand: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (B Theologie und Religionswissenschaften Inkunabeln, Signatur: 541 Inc 69 4°) – Druck: Köln 1483 (Ulrich Zell)

http://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:9-g-5098891

(enthält handschriftliche Notizen)

#Gemeinfreitag (März, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 3)

***

Christian Kahle meldete ein Foto der Holmer Mühle.

Von dem 1947 gestorbenen Wilhelm Lobsien ist das Gedicht Karl! online.

Das Stadtarchiv Schaffhausen stellte Hexennennungen aus der Stadtrechnung 1402/03 zur Verfügung.

Ein uraltes Foto zeigt die Goldene Henne von Monza.

Den Blick vom Nordkap zeichnete Adolf Rettelbusch 1909.

***

Fazit: 5 Abbildungen, 1 PDF, 1 Fremd-Abbildung

Summe 2018: 63 Abbildungen, 54 PDFs, 7 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-Digitalisate = 138 Medien

Seit Anfang 2016: 1738 Medien

Volltexte des Hansischen Geschichtsvereins

Alexander Krey schreibt mir: „wir hatten vor einigen Jahren schon einmal Kontakt wegen der Digitalisate des Hansischen Geschichtsverein. Zu Recht haben Sie kritisiert, dass wir nur Fremddigitalisate gesammelt hatten. Zwischenzeitlich hat der Verein die gemeinfreien Bände der Hansischen Geschichtsblätter selbst digitalisiert, darüber hinaus auch (fast alle) Bände der Hanserezesse sowie fehlende Bände des Hansischen Urkundenbuchs. Einzelne urheberrechtsgeschützte Bücher aus den Reihen des Vereins (etwa von Jenks und Cordes, aber auch von Ebel) konnten dank des Entgegenkommens der Urheber auch im Volltext bereit gestellt werden. Auch zahlreiche Fremddigitaisate [sic!] hansischer Literatur haben wir gesammelt. Seit Kurzem ist die neue Seite des Vereins (www.hansischergeschichtsverein.de) online mit einer verbesserten Suchmöglichkeit.“

Es ist erfreulich, dass die Hansischen Geschichtsblätter bis 1915 auf Kosten des Vereins digitalisiert und online gestellt wurden. Sinnvoll war es nicht. Denn es ist unsinnig, anderweitig in brauchbarer Qualität digitalisierte Bände mit vermutlich viel zu viel Geld scannen zu lassen. Mein Hinweis (von 2012!) auf HathiTrust wurde ignoriert. Mit einem Federstrich könnten dort große Mengen von Jahrgängen freigegeben werden, die anders als das Angebot des Geschichtsvereins auch Permalinks aufweisen. Aber unfähige Juristen im Verein haben offenbar zuviel Angst, auch die neueren Bände ins Netz stellen zu lassen, obwohl dafür nun wirklich kein Anlass besteht. Stuart Jenks, der ja das MDZ gezwungen hatte, Zeitschriftenartikel von ihm zu entfernen, ist bei seinem Hausverein so handzahm, dass er eine zweibändige Monographie freigegeben hat. Auch Wilhelm Ebels Lübecker Ratsurteile in 4 Bänden sind natürlich eine großartige Sache, sieht man davon ab, dass eine Vereins-Website kein anerkanntes Open-Access-Repositorium darstellt. Man darf sich jetzt schon auf defekte Links beim nächsten Wechsel des Content-Management-Systems freuen!

Wikisource freut sich schon jetzt über die neu entstandenen defekten Links bei den Digitalisaten der Hansischen Geschichtsblätter:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#H

Gemeinfreies wurde nicht konsequent zugänglich gemacht. Beispielsweise ist der Verfasser von „Das hansische Stralsund und sein Bürgermeister Bertram Wulflam“ schon weit über 70 Jahre tot.

Bei den Downloads vermisst man Links auf die Quellen, wenn es sich um Fremd-Digitalisate handelt.

Von den großen Geschichtsvereinen hat der Hansische ohne Zweifel das beste Angebot an Volltext-Nachweisen und eigenen Digitalisaten. Digitale Kompetenz kann ihm aber nicht attestiert werden.

#histverein

Fuldaer Geschichtsblätter – Digitalisate sind futsch

Auf https://fuldig.hs-fulda.de/ sind die Digitalisate der Fuldaer Geschichtsblätter (Jgg. 1-34, 1958) nicht mehr erreichbar, die Links auf

https://de.wikipedia.org/wiki/Fuldaer_Geschichtsbl%C3%A4tter (frühere Version)
http://wiki-de.genealogy.net/Fuldaer_Geschichtsbl%C3%A4tter
http://opac.regesta-imperii.de/lang_de/anzeige.php?zeitschrift=Fuldaer+Geschichtsbl%C3%A4tter

führen ins Leere. Auch die DDB wurde intransparent „bereinigt“. Und zwar irgendwann seit dem 18. Februar, als Google den folgenden Cache erstellte.

Hier ist ein Beispiel für einen defekten URN:

https://nbn-resolving.org/resolver?identifier=urn%3Anbn%3Ade%3Ahebis%3A66%3Afuldig-448565&verb=full

Auch die ältesten Jahrgänge ab 1902 wurden unnötigerweise entfernt! Können diese Stümper nicht vorab die Rechte klären??

Moving Wall der BLO 2018 online

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/20180316

„Für das Jahr 2018 wurden folgende Zeitschriftenbände digitalisiert und erschlossen:

Jahrbuch für fränkische Landesforschung: Band 71 (2011)
Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg: Band 100 (2013)
Sammelblatt des historischen Vereins Ingolstadt: Band 116 (2007)
Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte: Band 75,1/2 (2012), Band 75,3 (2012)“

Die Moving Walls sind natürlich viel zu lang! Die fehlende Volltextsuche ist ein Skandal.

Ob dafür der folgende Aufsatz entschädigt: Gibt es Jesuiten auf dem Mond?

#Gemeinfreitag (März, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 2)

***

In Fulda wurde das Passionale sanctorum decimum ins Netz gestellt.

Christian Kahle meldete 6 Fotos:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Birkensee_im_Oktober_2017.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ortseingang_von_Lüllau.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneverdingen_Haus_Schulstraße_13.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneverdingen_Haus_Schulstraße_11.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneverdingen_Haus_Schulstraße_9.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneverdingen_Haus_Kirchstraße_3.jpg

Neu im Internet Archive:

Hermann Herre: Ilsenburger Annalen als Quelle der Pöhlder Chronik. Leipzig 1890

Archiv für österreichische Geschichte 96 (1907), 97 (1909)

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische Landeskunde 25 (1902), 26 (1903), 27 (1904)

Mitteilungen des Vereines für Geschichte der Deutschen in Böhmen 60 (1922)

Heinrich Kruse: Die Sagen der Stadt Erfurt. 1-2 (1877)

Adolf Rettelbusch zeichnete Felsen vor Helgoland und eine Windmühle in Cartagena.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 5 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 58 Abbildungen, 53 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-Digitalisate = 131 Medien

Seit Anfang 2016: 1731 Medien

Permalink-Frevel der Bodenseezeitschriften

Vor einigen Tagen speicherte ich zu Gostners Bücherliste von 1595 als Permalink ab:

http://www.bodenseebibliotheken.de/page?fmgv-j1914-t-A151

Der Link geht nun ins Leere, was natürlich unter keinen Umständen hätte passieren dürfen, da die Zeitschrift nun nach digishelf importiert wurde. Dort steht aber – unfassbar! – kein Permalink auf Seitenebene, der inzwischen Standard sein sollte, mehr zur Verfügung.

http://www.digishelf.de/objekt/bsz40801069X_1914/155/ (kein Permalink)

Die Aufsätze der Schriften des Vereins für die Geschichte des Bodensees wurden in Wikisource von dem seinerzeitigen Buchhändler und nunmehrigen Kirchenpfleger P. in R. erfasst. Da sie nun auch in Digishelf sind, geht jeder Link zu einem „Scan“ der Bodenseezeitschriften auf der Seite nun ins Leere. Auch für die Seite Überlingen, auf der sich selbst solche Links eingebracht habe, gilt ein herzliches Dankeschön den Verantwortlichen. Es müssen unzählige Links umgebogen werden, wobei das erwünschte seitengenaue Verlinken dereinst wieder zum gleichen Problem führen kann, denn anders als e-periodica.ch gibt es jetzt noch nicht einmal Permalinks auf Aufsatzebene!

Die anfänglich (2013) nicht realisierten Permalinks auf Seitenebene, „Zitierlink“ genannt (siehe BILD – was soll das etwas anderes sein als ein dauerhafter Link, den man ja nun zum Zitieren benötigt?), waren ein wichtiges Instrument, das Vertrauen bekräftigte in die Fähigkeit des deutschen Bibliothekswesens (auch in seiner Ausprägung kleiner regionaler Klitschen), die digitale Herausforderung im Sinne der Bedürfnisse der Wissenschaft zu meistern.

Dass den Bodenseezeitschriften ihre Zitierlinks schnurzpiepegal sind (der schlimmste Permalink-Frevel seit Menschengedenken), beweist das Gegenteil.

Nachtrag: Christof Mainberger schrieb mir umgehend: „Leider kann ich auch nicht versprechen, dass ich eine Funktionalität, die die alten Links per Redirekt auf die Seiten an ihrer neuen Stelle führt, in den allernächsten Tagen aus dem Ärmel schüttle. Aber: zusammen mit der VZG und der Firma Intranda, die digishelf.de betreuen, werde ich in den nächsten Wochen dafür sorgen, dass die alten Zitate wieder funktionieren.“

#Gemeinfreitag (März, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (März, Woche 1)

***

Neu im Internet Archive:

Karl Weller: Die staufische Städtegründung in Schwaben. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 36 (1930) 145-268

Hohenlohisches Urkundenbuch. Bd. 3: 1351-1375. Hrsg. von Karl Weller und Christian Belschner. Stuttgart 1912

Alexander Hoch: Geilers von Kaisersberg „ars moriendi“ aus dem Jahre 1497. Nebst einem Beichtgedicht von Hans Foltz von Nürnberg. Freiburg i. Br. 1901

Mitteilungen aus dem F. Fürstenbergischen Archive. Bd. 2: 1560-1617. Tübingen 1902

Hermann Knapp: Alt-Regensburgs Gerichtsverfassung, Strafverfahren und Strafrecht bis zur Carolina. Nach urkundlichen Quellen dargestellt. Berlin 1914

Den Florentiner Alten Markt zeichnete Adolf Rettelbusch, desgleichen eine Römerin in Tracht.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 5 PDFs

Summe 2018: 56 Abbildungen, 48 PDFs, 13 Fremd-Digitalisate = 117 Medien

Seit Anfang 2016: 1717 Medien