Zum Stand der Zeitungsdigitalisierung

Astrid Blome, Zeitungen, in: Clio Guide – Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Hrsg. von Laura Busse, Wilfried Enderle, Rüdiger Hohls, Thomas Meyer, Jens Prellwitz, Annette Schuhmann, 2. erw. und aktualisierte Aufl., Berlin 2018 (=Historisches Forum, Bd. 23), S. B.6-1 – D.6-36, DOI: 10.18452/19244.

https://guides.clio-online.de/guides/sammlungen/zeitungen/2018

#Gemeinfreitag (August, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 4)

***

Die ULB Düsseldorf digitalisierte:

Fischbach, Peter Josef: Dürener Volksthum : eine Sammlung von Redensarten. – Düren: Knoll , 1880

Christian Kahle meldete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Plön,_ehemalige_hydrobiologische_Station,_2018-07_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Plön,_ehemalige_hydrobiologische_Station,_2018-07_II.jpg

Die hydrobiologische Station wurde begründet von Otto Zacharias.

Neu im Internet Archive:

Urkunden der Stadt Düren 14. und 15. Jahrhundert. Aus dem Provinzialarchive der Karmeliten der Niederdeutschen Provinz. Hrsg. von Heinrich Hubert Koch. Frankfurt am Main 1897

Neu auf Commons: die Essinger Kirche. 11 meiner Essinger Fotos stehen unter CC0 zur Verfügung.

Damit die 200 PDFs zusammenkommen, gibt es von Rudolf Weser die Alten Gmünder I: Bischöfe (1908):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_bischoefe_gmuend.pdf

***

Fazit: 12 Abbildungen, 2 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 285 Abbildungen, 200 PDFs, 47 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 26 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 568 Medien

Seit Anfang 2016: 2168 Medien

100 lateinische Barockinschriften in Oberösterreich

Christoph Brandhubers Dissertation von 2013 findet sich auf dem Dokumentenserver der Universität Salzburg:

http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubs:1-279

Unser winziges Alpen-Nachbarland kann sich keine DOIs leisten, daher sieht man bei Nutzung von nbn-resolving.de:

The URN urn:nbn:at:at-ubs:1-279 is not registered at the German National Library

Anders sieht es aus bei http://www.persistent-identifier.de/?link=610 und bei http://nbn-resolving.org/. Daraus ergeben sich folgende Feststellungen und Empfehlungen:

1. Es wird sehr häufig empfohlen, URNs ohne Resolver zu zitieren. Da Google & Co. keine Auflösung bieten, stellt ein solches Zitat jeden Nutzer vor das Problem, einen passenden Resolver zu finden, was, wie man sieht, keinesfalls trivial ist, denn der von deutschen digitalen Bibliotheken in ihren Zitierlinks empfohlene nbn-resolving.de funktioniert bei österreichischen URNs NICHT!

2. Vergesst URNs und kauft euch DOIs!

3. Mir leuchtet nicht ein, wieso man für ein digitales Objekt beide Angebote von Persistent Identifiern zur Verfügung stellen sollte, denn nicht nur unerfahrene Nutzer werden sich fragen, welchen Permanentlink man denn nehmen soll.

1.8.2018: Die UB Salzburg schrieb mir auf Anfrage:

die offiziellen Resolver von DNB (nbn-resolving.org/) und OBVSG (http://resolver.obvsg.at/) lösen beide sowohl deutsche als auch österreichische URNs auf.

Ich habe bei der DNB angefragt, warum http://nbn-resolving.de/ dies nicht leistet und die Auskunft erhalten, dass das Problem bekannt ist und an einer Gleichschaltung beider Resolver gearbeitet wird. Ein Zeitrahmen wurde nicht genannt, es seien aber noch „Abhängigkeiten zu berücksichtigen“. Künftig sollte es dann aber keinen Unterschied machen, welcher Dienst verwendet wird.

#epigraphik

Willkommen in der digitalen Welt des Kreisarchivs Calw

https://digital.kreisarchiv-calw.de/ (Danke an DS)

Digitalisierte Zeitungen (mit OCR, man fragt sich, wieso dieses kleine Archiv das leisten konnte und nicht das große NRW-Projekt!) und Archivalien, aber auch 33 Bücher (leider kaum etwas zu Hirsau). Sogar mit Permalinks (auf Werkebene).

„Die Nutzung der im Internet visualisierten und abrufbaren Digitalisate ist gemäß den Bedingungen der Creative Commons Lizenz CC-BY-SA 3.0 DE erlaubt.“

Sicher eine der ambitioniertesten deutschen digitalen kommunalarchivischen Sammlungen.

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 3)

***

Dank der Wienbibliothek ist Pahl nun komplett online.

Neben dem Bauerntanz bietet die Gmünder Stadtgeschichte von 1984 noch ein paar andere gemeinfreie Bilder.

Christian Kahle meldete einen Burghügel.

Das Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur Elsaß-Lothringens ist nun komplett einsehbar (10 Bände neu im Internet Archive). Die Württembergischen Jahrbücher für Statistik und Landeskunde sind bis 1916 jetzt im Internet Archive lesbar (7 neue Bände).

Dem seit Mai von David Schnur geleiteten Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd sei für vielfältige und rasche Hilfe gedankt. Hier einschlägig sind zwei Scans zu Anton Pfitzer.

Die wie immer generöse Staatsbibliothek Bamberg half der Wikipedia mit einem Artikel aus dem Gotha.

https://archive.org/details/mauderode_gotha

Mit Tucholsky zu Besuch in Schloss Rheinsberg – für den Beitrag spürte ich die Erstausgabe in HathiTrust auf und lud sie ins Internet Archive.

An Bildern gibt es neben einem Foto aus Mainhardt einen Schnappschuss aus Reuschenberg unter CC0.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 21 PDFs, 1 Fremd-Abbildung, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 273 Abbildungen, 198 PDFs, 45 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 25 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 551 Medien

Seit Anfang 2016: 2151 Medien

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

***

Christian Kahle meldete drei neue Fotos:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stichter_See,_Heidekreis,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schäferhof_Neuenkirchen,_Heidekreis,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Teich_bei_Leverdingen.jpg

Von der Geschichte des humanistischen Schulwesens in Württemberg gibt es die beiden Halbbände von Bd. 2 (1920) jetzt auch im Internet Archive.

Zur Gelehrtenfamilie Widmann (Schwäbisch Hall) scannte ich eine kleine Stammtafel ohne Schöpfungshöhe:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Widmann_stammtafel.JPG

In Schwäbisch Gmünd fotografierte ich die Gedenktafel für Yvonne Pagniez.

Aus dem Raum Schwäbisch Hall gibt es neben einem Schnipsel zu Wäldershub

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Waeldershub_kreisbeschreibung_1953.jpg
folgende Fotos unter CC0.

Schloss Wäldershub – mit Jahreszahl

Hohenloher FreilandmuseumditoditoditoSeldnerhaus

Grabmal im Kloster Gnadental

Michaelskirche Schwäbisch HallGrabmal WeidnerAm Schiedgraben

***

Fazit: 14 Abbildungen, 2 PDFs, 3 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 271 Abbildungen, 177 PDFs, 44 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 524 Medien

Seit Anfang 2016: 2124 Medien

Digitalisierung von Kulturgut in Deutschland

https://irights.info/artikel/digitalisierung-kulturgut/29157

Das zugrundeliegende Arbeitspapier von Klaffki et al. ist oberfälchlich und schlecht. Es fehlen u.a. Angaben über den GW, obwohl in ihm die sorgfältigste Erfassung (viel sorgfältiger als die VDs) vorliegt. Dass in einer von Thomas Stäcker (HAB) mitverantworteten Studie der GW nicht bekannt ist, ist einfach nur erbärmlich.

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 1)

***

Christian Kahle sei für die folgende Lieferung gedankt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Schneverdingen,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Schneverdingen,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Gilmerdingen,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turm_zur_Vogelbeobachtung_bei_Leverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Öffentlicher_Bücherschrank,_Neuenkirchen,_Heidekreis,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kneipp-Anlage_in_Neuenkirchen,_Heidekreis.jpg

Im Zusammenhang mit der Wikipedia-Bibliotheksrecherche landeten auf Commons bzw. im Internet Archive: 2 Aufsätze von Ernst Articus und ein Artikel aus dem Gotha.

https://archive.org/details/articus_reichsschuldenverwaltung_1943

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Articus_finanzierung_1920.pdf

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. Teil B Bd. 34 (1932), S. 148-152 zur Familie Froreich

Die SB Bamberg stellte mir – gewohnt zuvorkommend – eine Erwähnung des Familienbuchs Funk zur Verfügung:

https://archive.org/details/deutscher_herold_1903_familienbuch_funk

Eine etwas bessere Version des Stifterbilds Funk:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Funck_epitaph_schaffhausen.JPG

Die UB Basel lieferte zwei Besitzeinträge des Eustachius Funck. Eine Inkunabel gehörte auch dem Juristen Arnold zum Luft.

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd unterstützte die Erstellung meines 50-seitigen Beitrags über die Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (v. Weinsberg, v. Lindach, v. Rechberg, Ruch, Bertnang, v. Degenfeld, Feierabend, Vetzer von Brogenhofen, v. Nenningen, Diemar von Lindach) unter anderem durch Kopien aus dem Anniversar der Münsterpfarrei von 1530 zum Jahrtag des Marcus Wolf, Halbbruder des Jörg Ruch.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Anniversar_1530_gmuend_wolf.pdf

Einige Fotos aus dem Raum Schwäbisch Hall gibt es unter CC0:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Michelfeld_gnadental_1.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheim_johanneskirche_tafel.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheim_johanneskirche_grabmal.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mainhardt_schloss_1.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vellberg_eiscafe_rialto.jpg

Stiftertafel in St. Michael mit Wappen des Dr. Georg Rudolf Widmann

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schwaebisch_hall_gelbinger_gasse.jpg (unten)

***

Fazit: 8 Abbildungen, 7 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 257 Abbildungen, 175 PDFs, 41 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 505 Medien

Seit Anfang 2016: 2105 Medien

Gelbinger Gasse und Josenturm Schwäbisch Hall

Seelbuch der Kirchengemeinde St. Martin in Leutkirch/Allgäu

Digitalisat:

http://www.forschergruppe-oberschwaben.de/seelbuch/

Auf der gleichen Website gibt es auch die heute Maucher-Chronik genannte Chronik. Sie wurde von Pfarrer Michael Maucher (geboren 1585 in Haisterkirch bei Waldsee, gestorben 1660) während seiner Amtszeit als Pfarrer in Leutkirch erstellt.

Beides in zu geringer Auflösung mit Copyfraud.

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)

***

Clemens Radl und Annette Grabowsky haben Johann Gottfried Pahl und mir Digitalisate der raren Kalender-Drucke von 1829 und 1831, in denen Pahl Beiträge publizierte, spendiert, wofür sehr herzlich gedankt sei.

https://archive.org/details/koenigl_wuertemb_kalender_1829

https://archive.org/details/koenigl_wuertemb_kalender_1831

Neu auf Commons sind Dokumente zu den Vetzern von Brogenhofen und Siegelzeichnungen von Rudolf Weser aus Schwäbisch Gmünd. Und ein Inventar des Hans von Iggingen 1493:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Inventar_hans_von_iggingen_1493.pdf

Ein gebackener Klosterkäse (Formaggio del monastero al forno) wurde von mir fotografiert und für die Allgemeinheit freigegeben.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 8 PDFs, 2 Fremd-PDFs

Summe 2018: 249 Abbildungen, 168 PDFs, 35 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 484 Medien

Seit Anfang 2016: 2084 Medien

Zipser Digitalisate futsch

Wenn die sich immer wieder mal als innovativer Leuchtturm gerierende UB
Bielefeld die in INETBIB 2004 groß angekündigten Digitalisate aus Zipser
Bibliotheken

http://inetbib.de/listenarchiv/msg25570.html
mit dem Relaunch ihrer digitalen Sammlungen einfach so aus dem Netz
wirft, finde ich das erbärmlich.

Vgl. etwa
https://archivalia.hypotheses.org/30269

http://web.archive.org/web/20160418171955/http://www.ub.uni-bielefeld.de/diglib/kesmark/chronikhalle/
führt aus technischen Gründen nicht weiter.

# Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

***

Christian Kahle meldete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_III.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Brentford,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Brentford,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seppenser_Mühle_Detail.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seppenser_Mühle_Innenraum.jpg

Neu im Internet Archive:

Friedrich Eser: Aus meinem leben (1798-1873). Hrsg. von Paul Beck. Ravensburg 1907

Ricarda Huch: Erinnerungen an Anna Klie. In: Heinrich Spiero (Hrsg.): Wilhelm Raabe und sein Lebenskreis. Klemm, Berlin 1931, S. 129–132

Gemeinfreie Quellen:

Karl Schumm/Georg Lenckner: Das Gotteshausbuch der Pfarrei Münster bei Creglingen (1411). In: Württembergisch Franken 42 (1958), S. 33-58

Laurentius Siemer: Ein Verzeichnis der Provinzialprioren der Teutonia aus dem Predigerkonvent in Eichstätt. In: Archiv der deutschen Dominikaner, 4, 1951, S. 81-94

Von Yvonne Pagniez lud ich eine Buchwidmung und ein Titelblatt auf Commons, beides ohne Schöpfungshöhe.

Ein Foto unter CC0 zeigt die Lage der Ettlinger Stauferstele.

Ohne Wasserzeichen gibt es das Wappen der Vetzer von Brogenhofen (Gmünder Geschlecht) auf Commons.

In Unterkochen fotografierte ich unter anderem einen römischen Pinienzapfen (vier weitere Fotos stehen ebenfalls unter CC0).

Das Wallfahrtsbüchlein von Unterkochen 1734 fand ich nirgends nachgewiesen, ich scannte die Titelseite aus einem Kirchenführer.

***

Fazit: 10 Abbildungen, 4 PDFs, 7 Fremdabbildungen

Summe 2018: 247 Abbildungen, 160 PDFs, 35 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 472 Medien

Seit Anfang 2016: 2072 Medien

Murks: Zeitungsportal NRW

https://zeitpunkt.nrw/

Was das nur soll? Ein Riesen-Angebot historischer Tageszeitungen (bis 1945), aber ohne Volltextsuche und ohne Permalinks auf Ausgabenebene.

Wirklich ärgerlich: keine freie Lizenz, Copyfraud und Fehlinformationen hinsichtlich des Urheberrechts:

„Das Zeitungsportal stellt eine Datenbank im Sinne der §§ 87a ff. Urheberrechtsgesetz dar. Datenbankhersteller sind die ULB Bonn für die enthaltenen rheinischen Zeitungen und die ULB Münster für die enthaltenen westfälischen Zeitungen. Als Datenbankhersteller haben die ULB Bonn und die ULB Münster das ausschließliche Recht, die Datenbank insgesamt oder einen nach Art oder Umfang wesentlichen Teil der Datenbank zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Das Ausschließlichkeitsrecht währt 15 Jahre, von der Veröffentlichung der Datenbank an gerechnet. Es erlischt demnach mit Ablauf des Jahres 2033.

Die Aufnahmen der einzelnen Zeitungsseiten genießen zudem den Lichtbildschutz nach § 72 UrhG. Dieser begründet ein dem Urheberrecht entsprechendes Ausschließlichkeitsrecht – der ULB Bonn für die aufgenommenen rheinischen Zeitungen und der ULB Münster für die aufgenommenen westfälischen Zeitungen –, wodurch u. a. die Vervielfältigung, die Verbreitung und die öffentliche Wiedergabe der Aufnahmen den beiden Universitäts- und Landesbibliotheken vorbehalten ist. Das Ausschließlichkeitsrecht währt 50 Jahre, von der ersten öffentlichen Wiedergabe an gerechnet. Es erlischt demnach mit Ablauf des Jahres 2068.“

Aufnahmen einzelner Zeitungsseiten genießen KEINEN Schutz nach § 72 UrhG!! Die Reproduktion mittels Scannern oder Mikrofilmscannern begründet keinen Schutz. Es ist ungeheierlich, dass zwei Landesbibliotheken eklatant gegen die Forderungen nach Open Access auch für Kulturgut verstoßen und Rechte beanspruchen, die ihnen nicht zukommen.

Echo der Gegenwart 21.2.1868 https://zeitpunkt.nrw/ulbbn/date/day/3325219?d=1868-02-21

India Digital Library

„On 19 June, the Union Human Development Minister, Mr Prakash Javadekar launched the National Digital Library in the country’s capital. The library is a source of millions of academic texts from around the world which will be open to the general public.“
https://www.opengovasia.com/articles/india-launches-national-digital-library

https://ndl.iitkgp.ac.in/ hat keine Ähnlichkeit mit früheren nützlichen Angeboten in Indien. Es gibt keinen Zeitfilter, also wenig Chancen etwas zu finden, bei dem man sich nicht einloggen muss.

Die Bücher von der dubiosen World eBook Library sind dort (mit üblem Copyfraud: „This book is copyrighted by the World Public Library“) frei einsehbar und stammen wohl überwiegend aus dem Internet Archive.

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

***

Die UB Freiburg digitalisierte Philipp Engelbrechts Friburgica (1515) in Gestalt des Widmungsexemplars für Kaspar Baldung:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/engelbrecht1515

Die HLB Wiesbaden überließ mir ein PDF von Gottfried Zedlers Ausgabe der Limburger Chronik:

https://archive.org/details/LimburgerChronikZedler1930reduziert

Neu im Internet Archive sind zwei Quellen:

Laurentius Siemer: Ein Verzeichnis der Provinzialprioren der Teutonia aus dem Predigerkonvent in Eichstätt. In: Archiv der deutschen Dominikaner 4 (1951), S. 81-94

Karl Schumm/Georg Lenckner: Das Gotteshausbuch der Pfarrei Münster bei Creglingen (1411). In: Württembergisch Franken 42 (1958), S. 33-58

Von Hans Funks Stifterbild um 1513 in Schaffhausen fand ich nur eine SW-Abbildung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stifterbild_hans_funk_schaffhausen.jpg

Ein Foto der Weckhovener Kirmes ist unter CC0 nutzbar.

***

Fazit: 3 Abbildungen, 3 PDFs, 1-Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 237 Abbildungen, 156 PDFs, 28 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 451 Medien

Seit Anfang 2016: 2051 Medien

Digitalisate der FU Berlin

Über 170 Stück bisher:

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/17

Ein Unding, dass das originale Erscheinungsdatum in der Langanzeige der Metadaten versteckt wird. Und der KOBV kriegt es auch nicht hin, die Dinger ordentlich zu verlinken oder gar die URNs ordnungsgemäß anzumelden.

Man suche etwa nach

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/14344