ZugDigital verlinkt nur

https://www.zugdigital.ch/

“«ZugDigital» bündelt wertvolle und umfassende Quellen zu Geschichte und Kultur von Stadt und Kanton Zug. Das Portal selber bietet keine eigenen Inhalte, sondern präsentiert sich als thematisch sorgfältig aufgebaute Sammlung von wertvollen Verlinkungen.”

Erbärmlich! Bei solchen lokalen Angeboten kommt es darauf an, lokale Inhalte aus Archiven und Bibliotheken, die von überregionalen Angeboten nicht erfasst werden, ins Netz zu bringen.

https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/zug/zuger-geschichte-und-kultur-auf-einen-blick-ld.1120790

Zacharias Hogel der Mittlere schrieb eine bedeutende Erfurter Chronik – nun online

Es gibt eine Projektseite:

http://bibliothek-augustinerkloster.de/die-erfurter-chronik.html

Die Digitalisate samt Transkription befinden sich auf dem Server der ThULB. Keine Ahnung, was denn nun der “richtige” Permalink ist: der oben

https://archive.thulb.uni-jena.de/dana/rsc/viewer/dana_derivate_00000096/Evangelisches-Augustinerkloster-Erfurt_Msc83_0000_01.tif [Layoutangaben gekürzt]

oder der unten, einen URN, der aber nicht immer eingeblendet wird. Ich sah ihn zunächst, wie ich ihn auch neulich an einem anderen Objekt dieses Angebots bemerkte, bei erneutem Aufruf war er dann verschwunden. Großes Lob an die ThULB für diesen weiteren Permalink-Murks.

Via
https://erfurt.thueringer-allgemeine.de/web/erfurt/startseite/detail/-/specific/Erfurter-Vergangenheit-wird-in-die-Gegenwart-geholt-1630378422

#fnzhss

Perspectivia.net neu

Wieso muss das jetzt so beknackt aussehen? Wieso findet man nichts mehr?

https://perspectivia.net/

Die Permalinks wurden geändert (Weiterleitung geht):

Aus

http://www.perspectivia.net/content/publikationen/bdf/brand-monnet-staub_memoria/graf_erinnerungsfeste

wurde

https://www.perspectivia.net/publikationen/bdf/brand-monnet-staub_memoria/graf_erinnerungsfeste

Permalinks sollten starre Identifikatoren (dauerhafte Namen) sein. Wieso kann sich Perspectivia.net keine DOIs leisten?? Permalinks sollten nicht veralten, auch wenn eine Weiterleitung funktioniert.

Der Viewer ist gewohnt unpraktisch, die Volltextsuche unbrauchbar.

Aus anderen Hamburger Sammlungen

https://digitalisate.sub.uni-hamburg.de/aus-anderen-hamburger-sammlungen.html

Bibliotheks- und Informationsservice (BIS) für Erdsystemforschung
(6 Treffer/26 volumes)

Hamburger Kunsthalle – Bibliothek
(215 Treffer/218 volumes)

Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung
(99 Treffer/145 volumes)

Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt (MARKK)
(29 Treffer/44 volumes)

Museum der Arbeit – Bibliothek
(65 Treffer/81 volumes)

Museum für Hamburgische Geschichte – Bibliothek
(187 Treffer/353 volumes)

Theologische Bibliothek der Universität Hamburg – Fachbereich Evangelische Theologie und Institut für Katholische Theologie
(91 Treffer/800 volumes)

UB Leiden: über 3 Mio. digitale Objekte

“Over 3 million digital objects available from Leiden’s Special Collections
Leiden University Libraries (UBL) is making over 3 million digital objects (more than
60TB) available worldwide for education, research and the general public through its
new website Digital Collections. The new website offers digitised books, manuscripts,
prints, drawings, maps, photographs and music from Leiden’s Special Collections.

Collections

Digital Collections features digitised or born-digital material from the UBL. The
website provides access to Leiden’s rich and diverse collections, including the mythic
epic La Galigo which has been recognised in UNESCO’s Memory of the World
Register, Maps and Atlases, Anatomical Drawings, letters by and to Carolus Clusius
(1526-1609), Photo Albums, Western Medieval Manuscripts and Southeast Asian
Pop Music.” (Press Release)

Permalinks nicht auf Seitenebene.

Hinweis auf neudigitalisierte Hamburger Handschriften

Jan Wieske weist mich auf den RSS-Feed der Hamburger Handschriftendigitalisate hin, der meines Erachtens immer noch nicht so funktioniert, wie er soll:

https://digitalisate.sub.uni-hamburg.de/de/nc/feeds.html?tx_dlf%5Bcollection%5D=95

Darunter befinden sich auch einige Bände aus der Uffenbach-Wolfschen Autographensammlung, schreibt mir Wieske:

https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN1032527374
https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN1032614838
https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN1032614129
https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN1032615672

Ich selbst weise hin auf das Kopialbuch von St. Donatian in Brügge (in den Metadaten nicht datiert!):

https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN1046502042

Opus-Bücher der Orgelbauwerkstatt E. F. Walcker online

https://wabw.uni-hohenheim.de/walcker-digitalisate

“Die Orgelbauwerkstatt E. F. Walcker aus Ludwigsburg baute in den Jahren 1780 bis 2003 rund 6.000 Orgeln.

Die Firma prägte durch technische Erfindungen und Neuerungen, Einführung rationeller Arbeitsmethoden und Mechanisierung sowie Serienbau die deutsche Orgelkultur wie kaum ein anderes Unternehmen.

In 47 Bänden – beginnend mit Band 2 – beschreiben fünf Generationen Orgelbauer den Aufbau ihrer Kunstwerke. Um diesen kulturhistorischen Schatz einem noch breiteren Publikum zugänglich zu machen, stellt das WABW die Opus-Bücher online.”

17 deutsche Leichpredigten in Moskau online

Link

Die National Electronic Library (NEB) ist ein Gemeinschaftsprojekt Moskauer Bibliotheken. Sie stammen aus dem Bestand der Allrussischen Staatlichen Bibliothek für Ausländische Literatur M. I. Rudomino und können mit Eingabe von Leichpredigt auch in dern OPAC gefunden und online konsultiert werden (aber ohne Zitierlinks wie im Angebot der NEB). Die Eingabe von Leichpredigt findet hier sogar 23 Digitalisate. Es gibt aber auch bloße Titelblattdigitalisate, “Электронное издание” muss rechts grün sein. Der Filter “Уточнить доступ” rechts scheint leider auch diese zu finden.

Moskauer Gutenberg-Bibel online

Aus INCUNABULA-L “Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit 16.4.2019 als Digitalisat in der russischen nationalen elektronische Bibliothek (Nacional’naja elektronnaja biblioteka): das Exemplar der Gutenbergbibel der Russischen Staatsbibliothek Moskau, bis 1945 im Besitz des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig.

Pergamentexemplar, illuminiert; Besitzgang: Benediktinerkloster Santo Domingo Silos (-1877); José Ignacio Miró (-1877); Antoine Bachelin-Deflorenne, Buchhändler, Paris (Nachf. Emile Lecat); Angebot durch Lecat auf Auktion 1.6.1878, nicht verkauft, von Lecat für 70000 Franc am 5.8.1878 erneut angeboten, Kauf durch Sotheby London, Verkauf an Albert Cohn, Antiquar in Berlin für 2000 GBP, 1881 Verkauf an Heinrich Klemm, Sammler in Dresden für den Gegenwert von 2300 GBP, 1884 Verkauf an den Sächsischen Staat für die Königlich-Sächsische Bibliographische Sammlung (Buchmuseum Leipzig, Signatur II 1,1), nach 1945 im Bestand der Russischen Staatsbibliothek Moskau (Rossijskaja Gosudarstvennaja Biblioteka – RGB)

https://xn--90ax2c.xn--p1ai/catalog/000199_000050_008122406/

(Im unteren Bereich der Eintragung jeweils das Buch-Symbol anklicken, um das Digitalisat zu sehen)

Bis 16. Juni wird die Bibel im Rahmen einer Ausstellung der RGB gezeigt.

https://www.rsl.ru/ru/all-news/otkrytie-vystavki-biblia-gutenberga-new

[…]
Bettina Rüdiger, M.A.
Deutsche Nationalbibliothek
Deutsches Buch- und Schriftmuseum / Historische Drucke und Fachbibliothek
Deutscher Platz 1
04103 Leipzig”

Zitier-Link zu Einzelseite: https://xn--90ax2c.xn--p1ai/catalog/000199_000050_000840779/viewer/?page=7

#inkunabel

PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte

Am 29. April 2010 stellte ich sieben Grundregeln für digitale Projekte zur Diskussion (dankbar, aber nicht erschöpfend habe ich auch die Kommentare dort ausgewertet):

1. NICHT AN DER AUFLÖSUNG SPAREN! Jede Bildseite muss in hoher Auflösung vorliegen, denn nur diese garantiert die wissenschaftliche Nutzbarkeit.

2. PERMANENT-LINKS! Jede einzelne Bildseite muss mit einem deutlich angebrachten KURZEN dauerhaften Link [Permalink] versehen werden.

3. META-DATEN ZU JEDEM DIGITALEN OBJEKT! Zu jedem digitalen Objekt (auch zu separat nutzbaren Einzelseiten wie Druckgrafik, Zeichnungen) muss es entsprechende Metadaten geben, die professionellen Ansprüchen genügen müssen.

4. OAI-PMH NUTZEN! Alle Meta-Daten müssen für OAI-Harvester zur Verfügung stehen.

5. KEIN COPYFRAUD! Die Rechtslage ist in den Metadaten möglichst objektiv und auf jeden Fall ohne Copyfraud zu beschreiben. Was gemeinfrei ist, muss auch als Digitalisat gemeinfrei bleiben! Wenn das Projekt über Urheberrechte verfügt, ist eine Nachnutzbarkeit über eine möglichst liberale CC-Lizenz vorzusehen.

6. WEB 2.0! Nutzer sollten die Möglichkeit haben, Ergänzungen und Korrekturen anzubringen (Tags, Transkriptionen usw.)

7. LANGZEITARCHIVIERUNG! Die dauerhafte öffentliche Verfügbarkeit ist ggf. durch Kooperation mit Bibliotheken sicherzustellen.

Seit 2015 beurteile ich Museumsdatenbanken nach fünf Kriterien:

AUFLÖSUNG
PERMALINKS
NACHNUTZUNG
SHARING
FEEDBACKFUNKTION

Testsieger bisher: das Deutsche Museum.

Da ein neues Handschriftenportal als Nachfolger von ManuMed diskutiert wird, ist die Zeit gekommen, mit dem Akronym PERSONAVINO

PERmalinks/Langzeitarchivierung
SOcial Media/Sharing
Nachnutzung
Annotion/Feedback
VIewer (Auflösung, Metadaten)
NOrmdaten

einen neuen Anlauf zu unternehmen.

Merksatz: Eine digitalaffine PERSONA kann nur mit Wein (VINO) ertragen, was realexistierende digitale Projekte an Defiziten zumuten.

Es ist wichtig, keine der potentiellen Nutzergruppen zu übergehen. Es muss also einerseits mit Social Media dem digitalen Zeitalter Rechnung getragen werden und mit Web 2.0 Partizipation sowohl via Annotation bzw. Feedback als auch mit Nachnutzung (z.B. in der Wikipedia) für Bürgerinnen und Bürger ermöglicht werden; andererseits dürfen die Interessen der Wissenschaft an Permalinks, guter Qualität von Bildern und Metadaten und der Einbeziehung von Normdaten nicht übergangen werden.

PER Permalinks anbieten und nutzen, Langzeitarchivierung sicherstellen!

a) Permalinks sind bekanntlich ein Lieblingsthema von mir in diesem Blog. Wer mag, findet gut 160 Beiträge dazu, darunter “Wie zitiere ich … Online-Quellen?” (2011). Oder man liest sich den Aufsatz von Arnold/Müller in der Infopraxis 2017

https://doi.org/10.11588/ip.2016.2.33483 (Permalink)

durch.

b) Was nützen Permalinks, wenn die Ressourcen verschwinden? Daher muss dringend darauf geachtet werden, dass Lösungen, etwa in Zusammenarbeit mit Bibliotheken, gefunden werden, um eine Langzeitarchivierung im Sinne einer öffentlichen Online-Langzeitzugänglichkeit sicherzustellen. Kleinere Institutionen wie Stadtarchive sollten sich zusammenschließen, um Digitalisate in gemeinsamen Repositorien (mit Permalinks und Langzeitarchivierung) anzubieten.

DOIs würde ich immer den Vorzug vor URNs geben.

c) Das Konzept Linked Open Data knüpft ein Netz dauerhaft mit URIs adressierbarer Ressourcen. Man sollte also Permalinks nicht nur anbieten, sondern auch bei Verlinkungen nutzen.

Alles, was sinnvoll verlinkbar ist, sollte auch verlinkt werden, wenn es dem Nutzer hilft. Existieren keine Permalinks, sollte nach Möglichkeit aber trotzdem verlinkt werden. Insbesondere sollte retrodigitalisierte Literatur immer mit laufend gepflegten Online-Nachweisen versehen werden. Es empfiehlt sich, diese an einer Stelle zu sammeln, damit der Online-Nachweis nicht bei jedem Zitat nachgetragen werden muss (in der Wikipedia und in Wikisource ist das leider nicht realisiert). Siehe jüngst das Historische Lexikon Wasserburg, das mit Mediawiki-Software und Ankern arbeitet (Beispiel).

Das Historische Lexikon Bayerns hält bis heute nicht viel von solchen Verlinkungen.

d) Und es gilt (wie bei dem früheren #Gemeinfreitag), aktiv auch Fremdinhalte in der Public Domain neu ins Netz zu bringen und Open-Access-Genehmigungen für einschlägige Literatur einzuholen. Ich verwende für diesen Kontext gern das Bild einer

goldenen Kette freien Wissens“, die Forschungsdaten (einschließlich Bildern und Retrodigitalisaten) mit Blogs und Blogs mit freien Projekten (Wikipedia, Wikisource) verknüpft und diese mit Open Access Publikationen. Man könnte auch noch für den Bereich der Lehre die Open Educational Resources ergänzen. Das Bild der goldenen Kette (catena aurea) soll zum Ausdruck bringen, dass die verschiedenen Foren freien Wissens verzahnt am besten funktionieren.

SO Die Inhalte bekannt machen und bewerben: RSS und Sharing in Social Media, Einbindung in Metasuchen!

e) Was nützen die schönsten Inhalte, wenn sie kaum gefunden werden können? Zur Öffentlichkeitsarbeit im digitalen Zeitalter gehört, dass man das Teilen (Sharing) in diversen Social Media (Twitter, Facebook usw.) ermöglicht.

f) Neuerscheinungslisten oder ihr analoge Pendants ermöglichen, auf dem Laufenden zu bleiben. Daher muss es zwingend auch bei digitalen Projekten möglich sein, über alle Neuigkeiten regelmäßig informiert zu werden. Das Mittel der Wahl ist RSS, wobei Feeds ja auch (z.B. mit IFTTT oder Blogtrottr) per Mail bezogen werden können. Bei einem Portal wie E-codices.ch, das selten neue Handschriften einstellt, ist es nicht möglich, alle paar Tage nach Neuem zu suchen. Daher gibt es einen Mail-Newsletter und RSS-Feeds.

g) OAI-PMH (2010 Punkt 4) ist leider aus der Mode gekommen bzw. wird eher im Hintergrund praktiziert. Die qualitätvollen (dazu siehe unten) Metadaten sollten in allen relevanten Portalen/Metasuchen wie Europeana, Deutsche Digitale Bibliothek/Archivportal D usw. verfügbar sein. BASE setzt zu Recht nach wie vor auf OAI-PMH. Wer nicht in einem Verbund seine Digitalisate katalogisiert und dadurch im Online-Filter des KVK recherchierbar ist, kann über die Einbindung von BASE im KVK dieses Ziel erreichen.

h) Die Präsentation sollte suchmaschinenfreundlich bzw. Google-freundlich sein, um die Sichtbarkeit zu erhöhen.

N Nachnutzung (nicht nur, aber auch für Wikimedia-Projekte) ermöglichen und auf Copyfraud verzichten!

i) Was gemeinfrei ist, muss auch digital gemeinfrei bleiben! Kein Copyfraud!

Bitte keine Wasserzeichen!

Hierzu gibt es wieder eine Überfülle von Beiträgen in Archivalia. Um nur zwei zu nennen:

https://archivalia.hypotheses.org/94590

https://archivalia.hypotheses.org/60911

Gemeinfreie Flachware (Reproduktionen zweidimensionaler Vorlagen) ist ebenso wie die Metadaten als Public Domain oder CC0 zu kennzeichnen.

Renommierte US-Institutionen bieten auch Fotos von gemeinfreien 3-D-Objekten unter CC0 an. Daran sollte sich europäische Institutionen ein Beispiel nehmen.

j) Urheberrechtlich geschützte Inhalte sind als CC-BY oder CC-BY-SA bereitzustellen. Nur dies ermöglicht die Nutzung durch Wikimedia-Projekte (vor allem Wikipedia, Wikimedia Commons).

Nicht nur die Freigabe von Bildern zur Nachnutzung etwa in der Wikipedia ist wichtig. Es müsssen auch Texte übernommen werden dürfen. Dies ermöglicht – in langfristiger Perspektive – die Weiterentwicklung durch Überarbeitung, Aktualisierung, Korrektur ohne urheberrechtliche Hindernisse – insbesondere dann, wenn der ursprüngliche Autor nicht mehr erreichbar ist.

Keine Angst: Die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis gelten auch für jegliche Übernahmen im Rahmen freier Lizenzen!

Zu CC-BY, der “Standardlizenz” für Open Access, habe ich mich unter anderem hier geäußert:

https://redaktionsblog.hypotheses.org/1769

http://dx.doi.org/10.7710/2162-3309.1043 (Permalink)

A Citizen Science und wissenschaftliches Annotieren durch Wikis, Annotationen und Feedbackfunktion fördern!

k) Die besten Möglichkeiten, Wissen im Web 2.0 zu teilen und gemeinsam zu erarbeiten, bieten Wikis (oder vergleichbare Open-Access-Angebote).

Die Wikipedia ist nur das bekannteste Projekt für Citizen Science oder Crowdsourcing. Wenn ich sehe, dass ein hochdatiertes Akademieprojekt wie der Handschriftencensus seit Monaten, teilweise auch seit Jahren, überfordert ist, meine Ergänzungen einzuarbeiten (siehe unter anderem hier), habe ich für den Verzicht auf sofortige Sichtbarkeit von Ergänzungen, die durch vertrauenswürdige Mitarbeiter eingereicht werden, kein Verständnis.

l) Öffentlich sichtbare Annotationen für Ergänzungen und Korrekturen können auf verschiedene Weise realisiert werden. Die Bedeutung solcher Annotationen für den Forschungsprozess kann nicht überschätzt werden. Gut finde ich das Annotationswerkzeug von e-codices.ch. Genannt seien aber auch die Regestenpräsentation der Regesta Imperii (derzeit über 1800 Nachträge) und das neue Werkzeug der Digitalen Sammlungen der UB Heidelberg.

m) Feedback ist wichtig. Ob im Bibliothekskatalog oder im Archivfindmittel: Nutzer*innen sollten ermuntert werden, Wissen über die Objekte mitzuteilen oder Fragen zu stellen. Dazu muss es eine gut sichtbare Kontaktmöglichkeit geben, die mit freundlichen Worten dazu einlädt. Neben Mailformularen sollte auch eine Emailadresse verfügbar sein. Worauf sich die Anfrage bezieht, kann im Betreff voreingestellt werden.

VI Im Viewer müssen digitale Objekte in möglichst guter Auflösung mit möglichst qualitätvollen Metadaten verknüpft werden!

n) Es sollten dem Benutzer immer mehrere Viewer angeboten werden: etwa der DFG-Viewer oder MIRADOR von IIIF.

Was solche Viewer sinnvollerweise anbieten müssen, damit könnte ich Seiten füllen. Es genügt vielleicht, eine Bibliothek herauszugreifen, die ich gern als Vorbild empfehle:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs570

Da sieht man:

* Permalinks (auch auf Seitenebene)
* Social-Media Sharing-Buttons (es gibt aber auch vielfältige RSS-Feeds für neue Digitalisate)
* Public-Domain-Kennzeichnung
* Annotationswerkzeug

Das sind meine anderen Hauptpunkte (bis auf die Normdaten, mit denen die Bibliothek aber anderweitig durchaus arbeitet).

Auf den ganzen Band beziehen sich:

* Ein Download des ganzen Bandes (und der Einzelseite) wird angeboten (es gibt keine bevormundenden Techniken wie Verbot des Rechtsklicks, Zoomify ohne Download usw.)
* Es gibt eine Thumbnailübersicht
* Zugriff auf die originale Seitenzählung/Paginierung ist mit “Sprung zur Seite” oder über die Thumbnails möglich
* Volltextsuche ist bei dem Beispiel, einer Handschrift, (noch) nicht realisiert, bei Drucken aber Standard (und zwar bezogen auf das Buch als auch übergreifend bezogen auf die historischen Bestände)
* gute Metadaten!

Auf die Einzelseite bezieht sich:

* In den Seiten kann bequem geblättert werden (oben und unten am Bild, zur ersten und zur letzten Seite).
* Es gibt mehrere Möglichkeiten der Vergrößerung oder Verkleinerung.
* Man kann die Seite drehen.
* Es gibt eine Orientierungsanzeige für Ausschnitte.
* Man kann Seiten einer Merkliste/Leuchtpult hinzufügen.
* Das Briefsymbol führt zu einer Feedbackfunktion: “Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen.”
* Alternativ kann die Seite im DFG-Viewer betrachtet werden.
* Annotationen sind möglich.

Da bleiben wenige Wünsche offen!

In MIRADOR (Harvard, Permalink) gibt es auch noch die Doppelseitenansicht (wie im Viewer des Internet Archives).

In Frankreich (z.B. Stadtarchiv Straßburg, Permalink) habe ich häufiger auch Filtermöglichkeiten (Helligkeit, Kontrast, Negativ) gesehen – aus meiner Sicht eher Kür als Pflicht.

o) Nicht an der Auflösung sparen!

Das ist leider einer der Punkte, wo auch aktuelle Projekte nach Kräften sündigen. Wer nicht nur Thumbnails anbieten will, um mit den gutaufgelösten Digitalisaten Kasse zu machen, kann das Angebot ganz lassen, wenn er dem Wissenschaftler nicht das bietet, was der in jedem Fall benötigt: nämlich, dass alle Details bequem erkennbar sind. Karten, auf denen Beschriftungen nicht lesbar sind, oder juristische Handschriften mit winzigen, im Digitalisat aber leider nicht entzifferbaren Randbemerkungen, sind aus meiner Sicht ein No-go. Text muss immer lesbar sein! (Aber natürlich freut man sich auch über hochauflösende Bilder.)

p) Es sollte bei Drucken immer eine OCR (auch als schmutzige OCR) sichtbar angeboten werden.

Unbegreiflicherweise ist die Texterkennung (OCR) längst nicht Standard (z.B. Fehlanzeige: GDZ Göttingen, Dresden oder Halle). Wird sie Suchmaschinen zur Verfügung gestellt, können sonst verborgene Inhalte leichter gefunden werden. Die OCR kann wieder durch Crowdsourcing verbessert werden (siehe oben Punkt k)

Heute werden glücklicherweise kaum noch reine E-Texte ohne Scans angeboten. Aber es schadet nichts, zu betonen, dass Scans unverzichtbar sind.

q) Ohne gute Metadaten nützt das beste Digitalisat nur wenigen.

Auch hier könnte ich beredt Klage führen z.B. über Bibliotheken, die bei Handschriftendigitalisaten die Signatur vergessen oder verstecken. Die Metadaten müssen, schrieb Kommentator “Ladislaus” 2010 mit vollem Recht, die Qualität haben, “die die Bibliothek auch sonst an Ihre Arbeit anlegt”.

Die nötigen Literaturhinweise und andere Verweise (z.B. Links zum Handschriftencensus) sollte man nicht im OPAC verstecken, sondern den Metadaten beigeben (das ist bei Museumsdatenbanken selbstverständlich, da es dort keinen separaten OPAC gibt). Man kann natürlich auch einen Link auf den OPAC setzen, wenn man angibt, was einen dort erwartet.

Auch in virtuellen Ausstellungen und ähnlichen Präsentationen müssen Bilder mit guten Metadaten und nach Möglichkeit Nachnutzungsmöglichkeiten versehen werden!

NO Normdaten nutzen und aktiv bereitstellen!

r) Normdaten werden immer wichtiger. Man sollte die eigenen Objekte immer mit GND und Wikidata verknüpfen.

Die Links zur GND sollten nicht auf die DNB, sondern immer auf das BEACON-Tool zielen:

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118517104 (Gottfried August Bürger)

Damit dieses auch die eigenen Inhalte nachweist, sollte man unbedingt eine BEACON-Datei bereitstellen.

Kurz: PERSONAVINO. Wie schon 2010 erbitte ich Diskussionsbeiträge.

Wie lückenlos ist der Digitalisate-Nachweis des GW?

Bisher hätte ich die Frage naiv mit “ziemlich lückenlos” beantwortet. Einige Stichproben in letzter Zeit und die folgenden Ergänzungen zu einem weitverbreiteten Druck (ISTC: 155 besitzende Einrichtungen) lassen zu dem Schluss kommen, dass merkliche Lücken bestehen – vermutlich aber eher im Bereich häufig überlieferter Inkunabeln.

GW 1258 Alfons X., der Weise: Tabulae astronomicae. Venedig: Johann Hamann, 31.X.1492.

https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW01258.htm

Zur Liste “Bilbao BDipFor (Digitalisat). Córdoba BP (Digitalisat). Firenze BN (Digitalisat). Gent BU (Digitalisat). Leuven UB (Digitalisat). München SB (Digitalisat). Rio de Janeiro BN (Digitalisat). Santiago de Compostela BU (Digitalisat). Valencia BU (Digitalisat). Wolfenbüttel HerzogAugustB (Digitalisat)” (also 10 Digitalisate) fand ich vor allem mittels Google folgende Ergänzungen, zwölf weitere Digitalisate:

Barcelona BCatal (nicht im GW und in ISTC)
http://mdc.csuc.cat/cdm/ref/collection/incunableBC/id/104421
= http://bvpb.mcu.es/es/consulta/registro.do?id=449282

Bordeaux BMun (Exemplar nur im ISTC)
http://uranie.huma-num.fr/idurl/1/1931

Firenze BN
https://archive.org/details/ita-bnc-in2-00001883-001/
weiteres Exemplar siehe unten

Freiburg UB
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/alfonso1492

Jena ULB
https://archive.thulb.uni-jena.de/collections/rsc/viewer/HisBest_derivate_00004676/BE_1419_0301.tif
Die Sichtbarkeit der Jenaer Digitalisate ist miserabel (KVK, BASE usw.).

Lisboa BN: 2 Exemplare
http://purl.pt/32066
http://purl.pt/32228

Madrid BU
http://dioscorides.ucm.es/proyecto_digitalizacion/index.php?b19078134
= https://books.google.de/books?id=wJtFUGeKBuAC

Madrid PalacR
https://realbiblioteca.patrimonionacional.es/cgi-bin/koha/opac-detail.pl?biblionumber=83997
Der IM GW unter Bestände zu “Inkunabelkatalog oder -liste online” der Real Biblioteca gegebene Link funktioniert nicht mehr.

Milano Osservat
http://www.internetculturale.it/

Nürnberg GermanNM
http://dlib.gnm.de/item/8Inc88/1

Uppsala UB
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:se:alvin:portal:record-111078
Exemplar des Copernicus

Zu Firenze BN: Der im GW angegebene Link geht wohl temporär nicht. Das digitalisierte Exemplar (aus dem Besitz Galileis) fand ich aber auch auf:
http://www.manuscriptorium.com/apps/index.php?direct=record&pid=BNCF__-BNCF__RARI_B_R_152140VIA7-la (mehr als die Thumbnails sehe ich aber auch in manuscriptorium nicht)
= https://archive.org/details/ita-bnc-in1-00000045-001/
= http://www.internetculturale.it/
= https://teca.bncf.firenze.sbn.it/ImageViewer/servlet/ImageViewer?idr=BNCF0003682691

Gallica hat ein schlechtes Digitalisat unbekannter Herkunft: https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k58378p (vor der Säkularisation in Bamberg OP)

#inkunabel

Hexenakten des Staatsarchivs Ludwigsburg online

Heute kam über die von mir administrierte Mailingliste Hexenforschung folgende sensationelle Meldung:

“Liebe Listenmitglieder!
Das Staatsarchiv Ludwigsburg hat seine Hexenakten digitalisiert. Man kann nun in 15.500 (!) Scans folgender Provenienzen recherchieren:

Familienarchiv Geizkofler, Kurmainzer Amt Krautheim, Erbschenken Limpurg-Obersontheim, Herrschaft Limpurg-Gaildorf-Solms-Assenheim, Familienarchiv von Racknitz, Reichsstadt Aalen, Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, Reichsstadt Heilbronn, Deutscher Orden Regierung Mergentheim (verschiedene Bestände), Deutscher Orden Kommende Heilbronn, Deutscher Orden Hauskomtur Mühringen, Deutscher Orden Kommende Horneck, Chorherrenstift Comburg, Fürstpropstei Ellwangen, Ritterkanton Kraichgau. Dazu kommen noch Digitalisate aus einigen Sammlungsbeständen, die ich hier nicht anführe. Zugänglich unter: https://www.landesarchiv-bw.de/web/47251.

Außerdem gestatte ich mir den Hinweis, dass meine Aufsätze zu Würzburger Hexenprozessen, versehen mit einer neuen Einleitung und einer Quellenübersicht, als Buch erschienen sind: Robert Meier, Hexenprozesse im Hochstift Würzburg. Von Julius Echter (1573-1617) bis Philipp von Ehrenberg (1623-1631). Im Beitrag zu Ehrenberg finden sich neu Überlegungen zur Rolle des Würzburger Stadt- und Brückengerichts.

Grüße in die Liste
Robert Meier”

Wertheimer Hexenakten:
https://www.landesarchiv-bw.de/web/47897

Schwäbisch Gmünd: Leonhard Kagers Consilium
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2460766-1

Evangelische Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts online

Bisher leider nur Bände vor 1920:

https://digi.hadw-bw.de/view/eko

Es gibt keine öffentlicher Gesamtübersicht der einzelnen Projekte unter digi.hadw-bw.de. Google findet aber unter anderem:

Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Klasse: Abteilung A, Mathematisch-physikalische Wissenschaften
Heidelberg: Winter, 2.1911 – 12.1921; 1922/23(1923) – 1924
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwmnkl_a

Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse
Heidelberg, 1.1910 – 38.1953/54; 1955 – 1995
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl
derzeit nur bis 1942/43

Martin Bucers Deutsche Schriften
https://archivalia.hypotheses.org/97887

Klöster als Innovationslabore: Studien und Texte
https://digi.hadw-bw.de/view/kai
Band 1: Innovationen durch Deuten und Gestalten: Klöster im Mittelalter zwischen Jenseits und Welt, Regensburg: Schnell + Steiner, 2014
Band 2: Burkhardt, Stefan [Hrsg.]: Vita Arnoldi archiepiscopi Moguntinensis: die Lebensbeschreibung des Mainzer Erzbischofs Arnold von Selenhofen; Edition, Übersetzung und Kommentar, Regensburg: Schnell + Steiner, 2014

Camerarius-Ausgabe des Melanchthon-Briefwechsels
https://digi.hadw-bw.de/view/melanchthon1569

Die Seite mit Auflistung der digitalen Projekte und Schriften ist:
https://www.hadw-bw.de/forschung/forschungsstelle/akademie-digital

Leider hat die Akademie offenbar auf einem eigenen Server bestanden, weshalb die gut funktionierende Volltextsuche der UB Heidelberg für ihre Inhalte nicht realisiert ist!

Nicht auf dem Server liegt die Osiander-Gesamtausgabe:
https://archivalia.hypotheses.org/7688

Controlled Digital Lending by Libraries

https://controlleddigitallending.org/

“Controlled Digital Lending (CDL) is an emerging method that allows libraries to loan print books to digital patrons in a “lend like print” fashion. Through CDL, libraries use technical controls to ensure a consistent “owned-to-loaned” ratio, meaning the library circulates the exact number of copies of a specific title it owns, regardless of format, putting controls in place to prevent users from redistributing or copying the digitized version. When CDL is appropriately tailored to reflect print book market conditions and controls are properly implemented, CDL may be permissible under existing copyright law. CDL is not intended to act as a substitute for existing electronic licensing services offered by publishers. Indeed, one significant advantage of CDL is addressing the “Twentieth Century Problem” of older books still under copyright but unlikely ever to be offered digitally by commercial services.”

Signatories to the Position Statement on Controlled Digital Lending by Libraries include:

Authors Alliance
Digital Public Library of America
Duke University Libraries
Internet Archive
UC Berkeley Library
California Digital Library

On the Digital Lending Feature of the Internet Archive see here:
https://archivalia.hypotheses.org/81128
https://archivalia.hypotheses.org/97266

See also
https://blog.ualberta.ca/controlled-digital-lending-a5e9d14dc56b
http://blog.bibliothekarisch.de/blog/tag/controlled-digital-lending/
https://publishingperspectives.com/2019/02/aap-slams-cdl-controlled-digital-lending-uk-authors-appeal-to-internet-archive-funders/
https://www.ifla.org/node/91896?og=29