Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz

Nachdem die Stümper von der ULB Darmstadt es geschafft haben, in den Digitalisaten aus der Veröffentlichungsreihe des IEG den Autor anzugeben, bleibt noch genug zu tun, bis übliche Standards erreicht werden. Halten wir für Frau Professor Wiesenmüller, die neulich eine gewisse Sympathie für mein Anliegen erkennen ließ, fest:

* Es gibt keine übergreifende Seite zu den Veröffentlichungen in den Digitalen Sammlungen der ULB und bei den Metadaten des einzelnen Buchs keine Reihenangabe.

* Eine Suche nach Erscheinungsort mit absteigender chronologischer Anordnung liefert nur dann korrekte Ergebnisse, wenn man den teilweise falschen Verlagsort Wiesbaden (statt Stuttgart) verwendet.

*

Wie unfähig muss man sein, ein in Stuttgart erschienenes Buch mit Verlagsort Wiesbaden zu erfassen?

* In der Publikationsliste mit Online-Filter des Instituts https://www.ieg-mainz.de/publikationen kann nach Verlagsorten (Stuttgart, Göttingen [diese sind bei V&R kostenlos online], Wiesbaden) gesucht werden, nicht nach dem Sitz des Instituts (Mainz). (Die DOIs werden leider nicht mit Links angegeben.)

* Im OPAC der ULB gibt es keinen Link zum Digitalisat (und daher auch keine Erfassung im HEBIS-Katalog). Kürzlich digitalisierte Titel sind im KVK nicht mit Online-Filter recherchierbar (Digitalisate gibt es nur via BASE und EROMM, nicht über HEBIS).

Kurz: Institut und ULB tun alles, ein grandioses Projekt vor der Öffentlichkeit zu verstecken!

Rotten Links, oder die bekannte Niedertracht des Münchner Digitalisierungszentrums

Jeder Schwachkopf wäre in der Lage, aus

bavarica.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10503156_00376.html

eine Weiterleitung auf Scan 376 von bsb10503156 zu basteln. Aber das MDZ sieht das gar nicht ein, sondern leitet auf die Startseite von bavarikon weiter. In Wikisource führt die Vorlage

{{MDZ|10503156|376}}

auf den neuen Viewer.

Natursystem aller Bekannten in- und ausländischen Insekten

https://digitalcollections.library.unsw.edu.au/nodes/view/3082?keywords=#idx38171

Die Sammlung war daher in https://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen aufzunehmen.

Und bei dieser Gelegenheit ein besonderer Gruß an das A***loch der Newcastle Universität in Australien, von der ich den Verbleib der deutschen Bücher im Chat wissen wollte.

this chat is for University of Newcastle students only sorry

Steht aber nicht dran.

Digitalisate aus dem Altbestand der UB Klagenfurt

Es gibt solche auf der Domain https://ubdocs.aau.at, aber anscheinend keine Übersichtsseite. Gefunden habe ich unter anderem (für Permalinks ist die Uni zu arm):

Erläuterungen zum Historischen Atlas der Österreichischen Alpenländer I.4, 1914
https://ubdocs.aau.at/open/voll/altbestand/AC00963334.pdf

Fred Du Bois: Berichte eines Schweizers über Kärnten, 1919
https://ubdocs.aau.at/open/voll/altbestand/AC04323515.pdf

Theodor Heuss: Deutsche Gestalten, 1949
https://ubdocs.aau.at/open/voll/altbestand/AC06419981.pdf

Fred Oelßner: Rosa Luxemburg, 1956
https://ubdocs.aau.at/open/voll/altbestand/AC06486281.pdf

Es sind viele Bände aus der Buttinger-Bibliothek vertreten.

Wer findet weitere?

octaviana

Sieht flotter aus als der übliche Open-Access-Schriftenserver:

https://octaviana.fr/

„Octaviana est la bibliothèque numérique de l’Université Paris 8, réalisée par la bibliothèque de l’Université Paris 8.
Elle propose des fonds patrimoniaux (Gatti, Dresch, Labrousse, Vincennes, affiches de mai 68, Macciocchi, Labo VAO), des fonds courants (Colloques, Vie de l’Université, Gemdev, Cerasa), les thèses avant et après 2014, et les mémoires ayant obtenu la mention très bien.“

Manuscripts of the Muslim World

See also

https://archivalia.hypotheses.org/14969 (2010)

Bludenzer Verfachbuch in volare Texte

https://texte.volare.vorarlberg.at/viewer/image/vla_bgbludenz_vfb1817_fol001-428/4/ (Permalink)

Ansonsten ist der Inhalt ärmlich, die Zeitungen nicht zugänglich, Zahl der Voralbergensien-Monografien: sieben (in Worten: sieben). Wegen der Beschreibung von Rapp war trotzdem ein Eintrag auf

https://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen#Vorarlberger_Landesbibliothek

vorzunehmen.

Digitale Bibliothek der Provinz Toledo

Verantwortlich ist die Diputación Provincial (Provinzverwaltung):

https://bibliotecadigital.diputoledo.es/

Via
https://www.abc.es/espana/castilla-la-mancha/toledo/pueblos/abci-diputacion-toledo-ofrece-digital-450000-imagenes-patrimonio-202007031442_noticia.html

Siehe auch http://bidicam.castillalamancha.es/

Wieder mal ein Permalink mit Localhost

Vor zwei Jahren hatten wir das in Sri Lanka: https://archivalia.hypotheses.org/79164
Nun sehe ich in Indien

Please use this identifier to cite or link to this item: http://localhost:8080/xmlui/handle/123456789/75
Title: Report of the progress of geographical education in Indian universities (Degree and Post-Graduate instruction) 1944
Authors: Srivastava, Kedar nath
Keywords: Geography, Geography Courses, Geographical Societies, Women’s Education,
Issue Date: 1944
Publisher: Madras : The Indian Geographical Society
URI: http://hdl.handle.net/123456789/75 [funktioniert auch nicht]

Dilettanten-Stadl des MDZ: Prüfziffer wird mutmaßlich ausgewürfelt

https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00107012-1

Ich wollte von der BSB wissen, wie die Prüfziffer (hier -1) berechnet wird, und wurde auf

http://nbn-resolving.de/nbnpruefziffer.php

verwiesen. Die Prüfziffer von urn:nbn:de:bvb:12-bsb00107012 ist aber 4, nicht 1. Es hat sich seit 2011

https://de.m.wikisource.org/wiki/Wikisource:Skriptorium/Archiv/2011/Juli

nichts zum Besseren gewendet. Man kann also aus der Buchnummer bsb00107012 keine DNB-konforme URN ermitteln, auch wenn es dem hauseigenen Resolver nach wie vor wurscht ist, welche Ziffer hinten steht.

https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00107012-2 funktioniert auch, liefert aber als URN natürlich keine korrekte Auflösung.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00107012-2

Man kommt mit „bsb00107012“ über den MDZ-Resolver, die MDZ-Suche und im Opacplus zum Digitalisat, bei dem dann die sogenannte Prüfziffer steht, aber eben nicht, wie von der DNB vorgesehen, über die korrekte Prüfzifferberechnung.

22.4.2021 Dass es sich tatsächlich doch um die korrekte Prüfzifferberechnung handelt, wie auf Twitter dargelegt, ist einfach nur krank. Niemand, der seine 5 Sinne beisammen hat und nicht tief in die perversen Höhlen bibliothekarischer Inkompetenz eingetaucht ist, kommt auf die Idee, den Bindestrich in die Berechnung einzubeziehen. „Selbstverständlich“ ist da nichts, sonst hätten das die offenkundig IT-kundigen Diskutanten 2011 in Wikisource bereits bemerkt.

Das Selbstverständlich war kein Zitat, sondern modalisierend verwendet.

MDZ hat einen neuen Schrott-Viewer

– Keine Permalinks (?) auf Seitenebene (mehr)! Der nicht mehr sofort sichtbare URN-Link führt jetzt auf den neuen (IIIF-)Viewer, der den Seitenlink

„Link dieser Seite: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00107012/image_5“

nicht mehr anbietet. Die alten Seitenlinks können mit der Kennung und der Scannummer aber noch funktionsfähig erzeugt werden.

– Kein rasches Ansteuern der Einzelseite. Wer nicht an der URL fummeln mag, muss die Miniaturansicht unter dem Zweiseitensymbol finden. Oder links [das Menü aufklappen].

– Ist das Blau einmal da, kriegt man es manchmal schlecht weg.

21.4.2021 Auf Twitter erklärt ein Video das rasche Ansteuern der Seiten

Ich finde es immer schlecht, wenn man einen Viewer nicht intuitiv benutzen kann (und da ist Heidelberg aus meiner Sicht nun einmal führend und ich frage mich, wieso das MDZ das Rad nochmals erfunden hat).

Fast jede(r) würde annehmen, dass sich

„Link dieser Seite: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00133626/image_5“

auf einen Permalink bezieht. Das MDZ, dessen Hekatomben Dilettantismus mich seit Jahren beschäftigen, hat nun, wie zu befürchten war, dieser Ansicht widersprochen:

Wäre der besagte Link ein Permalink (dass es kein URN ist, ist klar), wäre das gesagt worden. Ich empfehle aber trotzdem, den Link als Quasi-Permalink zu behandeln, da er die Buch-ID und die Scannummer enthält, die voraussichtlich konstant bleiben, und erstere ist ja auch Bestandteil des URN, siehe

https://archivalia.hypotheses.org/131254

Es stellt sich natürlich die Frage: Wwenn das kein (dauerhafter) Zitierlink sein sollte, wieso hat man ihn drangeschrieben? Vermutlich war die Überlegung des MDZ mit der ihm eigenen Wurschtigkeit diese: Wir ändern zwar alle Naselang unsere URLs, und es ist uns absolut egal, ob Webmaster das stört, aber mit diesem Link haben wir ein Verlinkungsangebot, das zwar kein Permalink ist und sein soll, aber wenigstens ein paar Jahre überdauert. Für eine Forschungsbibliothek ist das ein Armutszeugnis.