Großer Zuwachs für Zeitungsportal durch SLUB Dresden

Stopft doch noch mehr Brill in den Rachen!

“Conrad Gessner’s Private Library Online: The Revealing Hand-Written Notes of an Early Modern Polymath” ist ein digitales Projekt mit ganzen 78 Büchern, das im Rahmen der Nationallizenzen auch registrierten Einzelnutzern zur Verfügung steht.

Die Digitalisate wurden aufgrund von SW-Mikroformen erstellt. Die maximale Auflösung reicht keinesfalls aus, um die winzigen Randbemerkungen gut entziffern zu können. Die Bibliotheken in Zürich und Basel sollten sich schämen, an einem solchen schlechten, mutmaßlich völlig überteuerten Produkt mitgemacht zu haben!

Das Buch von Leu et al. 2008: https://epdf.tips/conrad-gessners-private-library.html (legal?)

Original-Download

Digitalisierte historische Kinderbücher der UB Oldenburg erst einmal futsch

https://uol.de/bis/literatur-suchen/digitalisierte-historische-kinderbuecher

Dutzende Links auf Wikisource gehen ins Leere. Dumm und ignorant, wie Bibliotheken sind, kommen sie natürlich nicht auf die Idee, wenn sie kein brauchbares eigenes Digitales Angebot dauerhaft bereithalten können, dann eben das Internet Archive zu nutzen.

Jüdische Periodika der Schweiz: kaum etwas online

https://afz.ethz.ch/ueber-uns/foerderungsnetz-und-partnerschaften/kooperationen/juedische-periodika.html

Online sind nur:

Jüdische Pressezentrale (1918-​1940)
Das Jüdische Heim (1927-​1938)
Das Neue Israel (1948-​1986)

Von dem seit 1901 (!!) erscheinenden Israelitischen Wochenblatt ist NICHTS online.

Einblattdrucke der UB Erlangen online

Wenn ich 582 RSS-Feeds der Digitalen Sammlungen der UB Erlangen (und weiterer BVB-Bibliotheken) überwiegend mit Einblattdrucken durchsehen musste, die UB Erlangen den Bestand ihrer Einblattdrucke mit 538 angibt und die Anzahl der Digitalisate ebenfalls mit 538, liegt der Schluss nahe, dass der Gesamtbestand nun online ist:

http://digital.bib-bvb.de/collections/FAU/#/collection/DTL-1419

Danke für Ihre Nachfrage bei Google bezüglich Aufladung ihre Bücher

“Hallo Herr Graf,

Danke für Ihre Nachfrage bei Google bezüglich Aufladung ihre Bücher. Damit er Ihnen gerne weiterhelfen können:

Bitte teilen Sie uns mit die GPA Bestellnummern (oder den Titel des Buchs) die Sie öffnen möchten.
Bitte teilen Sie uns mit ob Sie diese auf dem PlayStore Bücher App oder eine andere Stelle diese aufladen möchten.
Bitte teilen Sie uns mit ob das Problem auf einem (bitte das Model) oder mehrere Geräte ersichtlich ist (-und/oder versuchen Sie bitte auf anderen Geräte ob den Vorgan möglich wäre )
Ich warte auf Ihre Rückmeldung damit ich Ihnen ich gerne weiterhelfen kann.

Vielen Dank.

Nikolay
Das Google-Supportteam”

Natürlich kann ein milliardenschweres Unternehmen nicht für jede der vielen Kultursprachen sprachkundige Mitarbeiter bezahlen. Das Problem der Nicht-Anzeige der Scans aus Google Books lässt sich, wie von einem Kommentar vorgeschlagen, bei dem Ipad am einfachsten mit dem Anfordern einer Desktopansicht lösen (Chrome: Einstellungen=drei Punkte rechts oben).

Google Books torquiert Besitzer von Mobilgeräten

Die sonst so kundige Wikipedia-Auskunft konnte nicht weiterhelfen. Auch in Wikisource herrscht Funkstille.

Mit meinem älteren Ipad und meinem modernen Smartphone kann ich Google-Books-Seiten nicht mehr anschauen – es erscheint nur ein graues Feld. Bei gemeinfreien Büchern ist ein mühsamer Umweg möglich. Klickt man auf das Thumbnail der Titelseite, erscheint diese wieder als Scan und man kann scrollen, wobei man auch die Thumbailübersicht nutzen kann. PDF-Erstellung und reine Textansicht funktionieren.

Bei Snippets gibt es kein Problem, bei Teilansichten erscheinen die Scans nach dem Klicken auf die Titelseite auch, aber das Navigieren mittels Thumbnailübersicht oder PDF fällt natürlich weg.

Kommentare?

15.4.2022 https://archivalia.hypotheses.org/144971

Die Qatar Digital Library und die Zukunft der Vergangenheit

Zumindest für den Moment scheint es so, als habe die Pandemiesituation auch hierzulande der Notwendigkeit einer umfassenden Digitalisierung von Archivbeständen neue Aufmerksamkeit verschafft. Reisebeschränkungen, Archivschließungen und Reduzierungen von Lesesaalplätzen samt daraus folgenden überfüllten Wartelisten haben der Forschungsgemeinschaft mit neuer Eindringlichkeit den Wert digitalisierter Bestände deutlich gemacht. Hinzu kommt, dass Digitalisierung nicht nur Bestandsschutz angesichts der weltweit immer wieder vorkommenden Zerstörungen oder Gefährdungen physischer historischer Zeugnisse, wie derzeit im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine,1 bedeuten kann, sondern auch die Umsetzung größerer Citizen Science Projekte erleichtert, wie sie mittlerweile auch in der Geschichtswissenschaft angekommen sind. Auch aufgrund dieser Entwicklungen setzt sich trotz anhaltenden Diskussionen in der Disziplin die Einsicht durch, dass die Zukunft der Archive und der in ihnen bewahrten Zeugnisse des Vergangenen eine digitale sein muss und sein wird.

Doch diese Einsicht ist einfacher formuliert als umgesetzt. Denn Digitalisierung braucht nicht nur materielle Grundlagen, deren langfristige Verfügbarkeit in angemessenem Maße hierzulande trotz gewachsener Aufmerksamkeit abzuwarten ist, der Aufbau eines digital(isiert)en Archives braucht auch ein Konzept. Die konkrete Ausgestaltung eines solchen Archives kann viele verschiedene Formen annehmen, differierend in der Art der Katalogisierung und Seitenstruktur, verfügbaren Tools und Funktionen, Grad des öffentlichen Zugangs, begleitenden Angeboten, eigenem Anspruch und vielem mehr. Deshalb lohnt es sich, bereits bestehende digital(isiert)e Archive immer wieder eingehenden Betrachtungen zu unterziehen und zu fragen, inwiefern sie als Vorbild und Orientierung für neue Digitalisierungsprojekte dienen können und, vor allem, welche Einsichten sie für die Zukunft der Archive bereithalten. Aus diesem Grund soll hier ein ausführlicher Blick auf die Qatar Digital Library (QDL)2 geworfen werden, die seit 2014 online und damit in gewisser Weise schon ein Dinosaurier unter den digitalen Archiven ist, wenn auch, wie sich zeigen wird, sicher kein Fossil. Die QDL ist als eine der umfangreichsten Kollektionen ihrer Art noch immer dynamisch und wächst stetig an, sowohl was das in ihr gesammelte Material als auch was die Anzahl der Seitenbesuche betrifft. Bis 2021 hat die QDL circa 1,9 Millionen Besucher:innen, 15 Millionen Seitenansichten und 300.000 Downloads von Digitalisaten erlebt, Tendenz steigend.3 Mit über zwei Millionen Digitalisaten ist sie das größte digitalisierte Archiv zur mittelöstlichen Geschichte.4 Gerade in der Pandemie war sie vielen Forschenden, inklusive mir selbst, eine große Hilfe. Angesichts der Bedeutung der QDL und ihrer vergleichsweise geringen Rezeption im deutschen Sprachraum scheint eine eingehende Auseinandersetzung mit ihr sehr sinnvoll.

Das Projekt und die Bestände

Die QDL entstand durch eine 2012 offiziell begonnene Zusammenarbeit zwischen der British Library in London und der staatseigenen Förderanstalt Qatar Foundation sowie der Qatar National Library (QNL). Während letztere Partnerinstitutionen die finanziellen Ressourcen für das Digitalisierungsprojekt und die digitale Infrastruktur zur Verfügung stellten, lieferte die British Library die zu digitalisierenden Archivmaterialien, die bis heute den Bestand der QDL fast ausnahmslos ausmachen.5 Zur Umsetzung des Projektes arbeiten Mitarbeitende der British Library und der QNL eng zusammen.6 Die Materialen werden mit hohem technischem Aufwand vor Ort in London digitalisiert.7 Die beteiligten Institutionen selbst beschreiben das oberste Ziel ihrer Partnerschaft als: „[improving the] understanding of the Islamic world, Arabic cultural heritage and the modern history of the Gulf.“8

Entsprechend diese Mission stellen sich auch die digitalisierten Materialien zusammen, die in den bisherigen drei Projektphasen digitalisiert und veröffentlicht wurden. Sie bestehen hauptsächlich aus den auf die Golfregion bezogenen Teilen der britischen India Office Records. Diese umfassen sowohl die Akten der gleichnamigen, von den 1850ern bis in die 1950er für die britische imperiale Präsenz im Golf zuständige Regierungsbehörde, als auch Material des Board of Commissioners for the Affairs of India (1784-1858) und der East India Company (1600-1858) sowie Nachlässe sowie andere Schriften und Unterlagen mit dem Golf verbundener Persönlichkeiten.9 Hinzu kommen aber auch ältere arabische Schriftstücke. In der ersten Phase des Projektes wurden ab 2012 circa eine halbe Million Seiten solchen Quellenmaterials digitalisiert, bevor die QDL mit diesem Grundstock 2014 online ging. In der anschließenden zweiten Projektphase wurden circa eine Million digitalisierte Seiten hinzugefügt.10 In der Anfang 2019 begonnenen dritten Phase wurden zum Teil auch Schriftstücke digitalisiert, die bis dahin noch nicht katalogisiert und der Öffentlichkeit vor Ort zugänglich waren. Es handelt sich dabei etwa um Schiffslogbücher, Briefe, Reiseberichte und Nachlässe.11 Im Mai 2021 wurde das zweimillionste Digitalisat online gestellt.12 Auch wenn die British Library mit Abstand die größte Sammlung zur Geschichte des Golfes besitzt, hat das Direktorium der QDL mittlerweile auch Kooperationsverträge mit anderen Archiven rund um die Welt geschlossen, die in Besitz von relevantem Material sind. Absicht ist auch diese Bestände nach Modell der Kooperation mit der British Library zu digitalisieren und die Digitalisate in die QDL zu überführen.13 Welchen Umfang diese weiteren Digitalisierungsprojekte haben werden, bleibt allerdings noch abzuwarten.

Schon jetzt besitzt die QDL dank der Bestände der British Library eine große Vielfalt. Auch wenn die India Office Records die QDL dominieren, finden sich dort auch eine Vielzahl an anderen Schriftdokumenten, von den bereits erwähnten mehreren zehntausend Seiten arabischer Handschriften religiöser und literarischer, insbesondere aber wissenschaftlicher Natur, die zum großen Teil aus dem islamischen Mittelalter stammen, sowie historische Fotos, Karten, Illustrationen und Tonaufnahmen.14 Damit dürfte die Sammlung für eine Vielzahl Forschender interessant sein, egal ob sie sich mit den langen Linien arabischer Kultur oder dem Zerfall des Britischen Empire beschäftigen. Die Bedeutung der QDL lässt sich auch in den konstant hohen Abrufzahlen ablesen.15

Dennoch sollten sich Forschende den Grenzen des Materials bewusst sein, insbesondere eben des Materials originär britischer Provenienz. Dieses bleibt Teil des ‚kolonialen Archivs‘, macht daher eine intensive quellenkritische Aufarbeitung erforderlich und kann nur eingeschränkte Perspektiven bieten. Auch deshalb wird die QDL versuchen, ihr Material zu diversifizieren und zum Beispiel auch osmanische Quellen einzubringen.16 Hinzu kommt jedoch, dass das digitalisierte und hochgeladene Material aus den India Office Records nur eine Auswahl aus deren 15 Aktenkilometern darstellt (und das India Office wiederum nur eine der potentiell relevanten britischen Regierungsbehörden war, das Aktenmaterial der anderen befindet sich jedoch in den National Archives, nicht in der British Library).17 Gerade Forschende mit Interesse an globalen Verflechtungen und Verbindungen müssen daher oft die Begrenztheit dieser auf die Golfregion fokussierten Sammlung feststellen. Zu Iran, Irak und den westlichen Teilen der Arabischen Halbinsel ist das Material schon merklich knapper, zu anderen Regionen des Mittleren Ostens oder Ostafrikas und Indiens ist kaum etwas vorhanden. Das gibt einen Hinweis auf die überwältigenden Ausmaße des Aufwandes, den die Retrodigitalisierung von Archivbeständen bedeutet. Selbst ein so umfassend ausgestattetes und im Vergleich mit anderen digitalisierten Archiven großes Projekt wie die QDL ist in überschaubaren Zeiträumen zunächst nur in der Lage, im Verhältnis zur Gesamtheit archivierten Materials winzige Mengen digitalisierter Dokumente zur Verfügung zu stellen.

Die Website

Die Umsetzung der vom Unternehmen Cogapp18 entwickelten Website der QDL wirkt, obwohl diese schon bald ein Jahrzehnt online ist, noch immer zeitgemäß und ansprechend.  Die Website ist einfach und intuitiv zu navigieren, was die Schwelle zu einer Auseinandersetzung mit dem digitalisierten Material weiter senkt. Sie ist auch für den Aufruf über mobile Geräte optimiert. Ein großer Teil der Arbeit des Personals hinter der QDL wurde in die Metadaten der Akten und Dokumente investiert.19

Screenshot der Startseite der QDL.20

Daher verfügt jedes digitalisierte Item über eine Liste an Metadaten, zudem oft auch eine kurze Umschreibung des Inhalts. Im Falle von Akten der India Office Records wird in diesen oft auf besonders bemerkenswerte Schriftstücke oder Namen von häufig auftauchenden Korrespondenzteilnehmern hingewiesen. Das erleichtert die Suche nach und Auswahl von relevanten Akten. Zudem können aufgrund der Metadaten bei Suchabfragen zahlreiche Filteroptionen, etwa in Bezug die Entstehungszeit der Dokumente, ihre Sprache oder den Quellentypus ausgewählt werden. Besonders hervorzuheben sind die Verschlagwortung der Einträge, der Timeline-Filter, der die Auswahl bestimmte Suchzeiträume in einem interaktiven Element erlaubt, und die hinterlegten ausführlichen Beschreibungen der Suchoptionen. Etwas schade ist, dass einige Filteroptionen nur im Sinne des Booleschen Operators AND und nicht mit OR kombinierbar sind.

Die Suche in den Beständen funktioniert grundlegend mit einer simplen Discovery-Suche, bei der im Suchfeld Begriffe eingegeben werden können. Dabei werden nicht nur die Beschreibungen, Verschlagwortungen und Metadaten der Bestandsartikel durchsucht, sondern auch Teile des Textes der digitalisierten Schriftstücke selbst. Das ist möglich, da große Teile des Bestandes durch Optical Character Recognition (OCR) automatisiert transkribiert wurden. Dieser funktioniert bei maschinengeschriebener oder gedruckter Schrift relativ gut. So können schnell umfassende Bestände auf bestimmte Schlagworte durchsucht werden, bei einer solchen Suche werden sogar die entsprechenden Seiten der Fundstellen angezeigt. Wie bei jedem OCR schleichen sich aber natürlich auch hier unzählige Fehler ein. Zudem hat der OCR mit arabischen Texten große Probleme, handschriftliche sind gar nicht erfassbar.21Die automatischen Transkriptionen können also keine ‚händische‘ Durchsicht relevanter Akten ersetzen, sind aber dennoch ein wichtiges ergänzendes Hilfsmittel zur Auffindung relevanter Akten und zur schnellen Durchsuchung großer Bestände.

Screenshot der Startseite der “Explore the Qatar Library”-Suche. Auf der linken Seite einige der Filteroptionen.22

Dass das Auffinden der Dokumente über Suchfunktion, Schlagworte und Filter der von den Macher:innen der QDL vorgesehene Weg ist, lässt sich auch am Aufbau der Website erkennen, die genau um Suchfunktion und Filter strukturiert ist und damit, anders als andere digitale Archive, nicht die analoge Systematik des physischen Archivs in die Websitestruktur übernimmt. Dies ermöglicht einen schnellen Einstieg in die Recherche ohne eine umfassende Auseinandersetzung mit der Systematik des Archives und bringt Forschende und Interessierte so schneller an relevantes Material, auch an solches (insbesondere über den OCR), das über die Archivstrukturen oft nicht gefunden worden wäre.23 Das Seitenkonzept senkt damit für wissenschaftliche Laien, entsprechend des Anspruches der QDL, auch über die Wissenschaftsgemeinde hinaus zu wirken, weiter die Schwelle sich mit dem Material der QDL auseinanderzusetzen. Wer dennoch den ‚klassischen‘ Weg der Recherche über die originalen Ordnungsstrukturen der India Office Records bevorzugt, kann dies noch immer über die Signaturen der Einträge tun. Die QDL stellt Übersichten zur Organisationsstruktur einzelner Teile der Records beziehungsweise kurze Einführungen in ebendiese zur Verfügung und verweist darüber hinaus auf die online über die British Library zugänglichen Kataloge und Findmittel.24

Die Zugänglichkeit zum Verständnis der historischen Hintergründen des digitalisierten Materials wird in der QDL auch durch ein, wenn auch sehr knappes, Glossar sowie durch „expert articles“ gesteigert, die gerade inhaltlichen Einsteiger:innen ein besseres Zurechtfinden im Kosmos der British Library Bestände und der Geschichte der Golfregion ermöglichen.25 Die mittlerweile über 200 von Mitarbeitenden aus Großbritannien und Katar verfassten Artikel gehen auf einzelne Themen, Personen und Ereignisse aus der Geschichte des Golfes, zu denen Material vorliegt, ein, oder stellen bestimmte Teile der Sammlung der QDL vor. Während diese kurzen Artikel, die noch immer um weitere ergänzt werden, als Einführung in bestimmte Themenaspekte sowie als Wegweiser zu relevantem Material in der QDL und weiterführender Literatur sehr hilfreich sind, sollten sie nicht als Forschungsbeiträge verstanden werden. Sie widmen sich den Themen oft nur kursorisch, manchmal fehlt relevante Literatur in der Kurzbibliographie.

Zu den herausragenden Eigenschaften der Website gehört auch die sehr hohe Qualität der online aufrufbaren Scans. Zudem sind alle Dokumente entweder als Einzelseite oder als gesamte Akte ohne Beschränkungen im PDF-Format downloadbar, allerdings verbunden mit (moderatem) Verlust an Scanqualität und dem Verzicht auf die Volltext-Durchsuchbarkeit. Alle digitalisierten Karten der QDL sind georeferenziert.26 Zudem sind die von den Mitarbeitenden verfassten, auf der Seite abrufbaren Texte, aber auch alle Metadaten, sowohl auf Englisch als auch auf Arabisch vorhanden, die QDL ist damit komplett bilingual.27

Anspruch und Konzept

Der Kern der Mission der QDL wurde bereits erwähnt. Doch der Anspruch, den die QDL und die an ihr beteiligten Institutionen an das digitalisierte Archiv stellen, ist weitaus umfassender und komplexer und schlägt sich deutlich im von der QDL verfolgten Konzept nieder. Daher sollen hier vier Aspekte dieses Konzeptes näher betrachtet werden: Die Breitenwirkung, die digitale Repatriierung, die Zusammenführung von Material und die Förderung der historischen Erforschung der Golfregion.

Wie bereits bei der Beschreibung der Website der QDL beobachtet, ist diese darauf ausgelegt, einen möglichst niedrigschwelligen Zugang zu bieten, wozu insbesondere die einfache Navigation und die erklärenden Artikel beitragen. Damit möchte die QDL über den kleineren Kreis von Forschenden, die sonst mit den Materialien physisch in der British Library gearbeitet hätte, hinausreichen und eine umfangreiche Auseinandersetzung mit ihnen stimulieren.28 Das kann richtungsweisend für ein Archivwesen sein, das sich auch in Deutschland immer mehr an Ideen der Citizen Science und der Interaktion mit der Zivilgesellschaft orientieren muss, um seine gesellschaftliche Relevanz nachhaltig zu festigen. Durch die niedrigschwellige Zugänglichkeit und die gute Aufbereitung der Materialien der QDL lassen sich diese gut für Laien und Studierende in Geschichtswerkstätten, Schulen und Kursen einsetzen, um das Arbeiten mit Aktenmaterial in dessen originärer Form, abseits vorbearbeiteter Quelleneditionen, zu erlernen und so ein tieferes Verständnis historischer Arbeit zu ermöglichen. An einigen amerikanischen Universitäten wie der University of Virginia wird bereits mit dem Material in Kursen gearbeitet, auch in Katar selbst finden an der QNL Kurse statt, in denen Studierende und Schüler:innen mit dem Material der QDL arbeiten oder Einführungen in dieses angeboten werden.29 Der Wille, ein breiteres Publikum an die QDL heranzuführen, lässt sich aber auch in der hohen Aktivität der QDL in den sozialen Medien ablesen. Auf YouTube und vor allem Twitter, wo häufig besonders interessante Fundstücke vorgestellt werden, macht die QDL auf ihre Sammlung aufmerksam und möchte so eine Auseinandersetzung mit ihr anregen.30 Zu diesem Zweck entwarf das Team des Kooperationsprojektes sogar Minispiele, die sich mit den Kollektionen auseinandersetzen.31 Die QDL versteht sich als digital(isiert)es Archiv also als offen für alle Interessierten und setzt diesen Anspruch konsequent um. Daher legt es auch großen Wert darauf, dass alle Teile der QDL frei, ohne Anmeldung oder Gebühren, von überall zugänglich sind.32

Kieran Klaus Patel und Frank Bischoff warnten in Bezug auf das Aufkommen digitaler und digitalisierter Archive jüngst vor der „Illusion des Immediatzugangs“ beziehungsweise davor, die „leichte Erreichbarkeit [vieler Quellen] nicht mit leichter Zugänglichkeit zu verwechseln“.33 Sie argumentieren wie andere vor ihnen, dass der Aufbau digital(isiert)er Archive nicht reiche, sondern mit einer Stärkung der disziplinären und gesamtgesellschaftlichen Kompetenzen in der Quellenkritik einhergehen müsse, da sich sonst die nun durch ihre universale Erreichbarkeit zugänglich erscheinenden Quellen den Lesenden eben nicht erschlössen.34 Der Anspruch der QDL, vor allem durch die konzeptuell an Niedrigschwelligkeit ausgerichtete Website möglichst breite Zugänglichkeit zu gewähren mag aus diesem Blickwinkel naiv erscheinen. Gleichzeitig ist es Vorbedingung für reale Zugänglichkeit von Quellen für ein breiteres Publikum. Denn erst an den Quellen selbst können historisch-kritische Kompetenzen unter Anleitung erworben und trainiert werden. Diese Anleitung versucht die QDL etwas rudimentär über die „expert articles“ zu bieten, die QNL offeriert darüber hinaus zumindest in Katar auch Kurse im Umgang mit dem digitalisierten Material.35 Die historisch-kritischen Kompetenzen gesamtgesellschaftlich zu stärken muss auch zukünftig Aufgabe von Archiven und Geschichtswissenschaft bleiben. Dennoch wäre es sinnlos, das Fortschreiten der Archivdigitalisierung von dieser Problematik abhängig zu machen, da erstens die potentiell überfordernde Flut an Materialien schon längst Fakt ist, zweitens die Abhängung angesichts von Akteuren wie der QDL droht und drittens mit guten Gründen für ein globales Recht auf die Einsehbarkeit von historischem Wissen argumentiert werden kann, egal wie ausgeprägt die Kompetenzen im Umgang damit sind.

Letzterer Punkt ist auch Teil des konzeptuellen Anspruchs der QDL, die sich explizit als Projekt der digitalen Repatriierung von Wissen und historischen Zeugnissen versteht.36 Da aufgrund der kolonialen Vergangenheit für die Geschichte vieler Länder relevante Akten und Schriftstücke in europäischen Archiven liegen, sind es auch meist Forschende des sogenannten Westens, die aufgrund finanzieller Möglichkeiten und räumlicher Nähe auf sie zugreifen und mit ihnen arbeiten können.37 Forschenden aus ehemals kolonisierten oder anderweitig in imperialen Abhängigkeitsverhältnissen stehenden Staaten bleiben auch deshalb von der Erforschung ihrer Geschichte oft ausgeschlossen (genauso wie interessierte wissenschaftliche Laien ohne institutionelle Anbindung). Projekte wie die QDL wollen dies ändern, indem sie große Quellenbestände digitalisieren und damit jeder Person mit Internetzugang die Möglichkeit geben, sie einzusehen und mit ihnen zu arbeiten. Die QDL und andere digitalisierte Archive dekolonisieren damit die Verfügbarkeit des Wissens wie auch die Geschichtsforschung umfassend und nachhaltig. Gleichzeitig wirken sie wissensdemokratisierend, weil sie das Material auch außerhalb der institutionalisierten Geschichtswissenschaft bekannt und erreichbar machen.38

Nach den Plänen der QDL soll diese digitale Repatriierung nicht auf die British Library beschränkt bleiben. Ein weiterer, momentan noch eher perspektivischer Teil des Konzeptes der QDL ist, sich mit dem digitalisierten Archiv von der Organisation überlieferten Materials in historisch gewachsenen Archivbeständen zu lösen. Stattdessen will die QDL zukünftig für die Geschichte des Golfes relevante Bestände aus verschiedensten Archiven digitalisiert zusammenführen und so einen zentralen Anlaufpunkt für Forschende und Interessierte schaffen.39 Ein solches digitales Zentralarchiv zur Geschichte des Golfes würde deren Erforschung weiter vereinfachen, indem es die Suche nach Archiven mit möglicherweise relevanten Beständen, die Reisen dorthin und das Einarbeiten in immer neue Archivsystematiken obsolet machte. Die Zusammenfassung digitalisierter Bestände zu einem thematischen Zusammenhang in einer digitalen Archivstruktur ist für die Vereinfachung der Arbeit mit ihnen sehr sinnvoll. Da in den Kooperationen der QDL sowohl diese als auch die Partnerinstitution Dateien der Digitalisate besitzt, können diese auch in verschiedene digitale Archive mit unterschiedlicher thematischer Ausrichtung hochgeladen werden. Gleichzeitig gilt hier aber umso mehr, die Illusion der Vollständigkeit solcher Großarchive zu vermeiden, deren Begrenztheit durch die thematische Auswahl der Materialien kritisch zu reflektieren und auch außerhalb von ihnen nach für die eigenen Interessen Relevantem zu suchen.

Sowohl die freie Zugänglichkeit des Materials als auch dessen perspektivische Zusammenführung aus verschiedenen archivalischen Kontexten spielen dabei in das Ansinnen der QDL hinein, einen Schub in der Erforschung der Geschichte der Golfregion anzustoßen, die bisher die am wenigsten von der historischen Forschung beachten Region des Mittleren Ostens ist. In diesem Anliegen war die QDL durchaus erfolgreich. James Onley, Director of Historical Research der QDL, berichtet, dass die Forschung zur Geschichte der Region seit 2014 einen „Boom“ erlebt habe, vor allem weil die Anzahl der Arbeiten, die das nun digitalisierte Material der British Library nutzten, bis 2018 um 700% angestiegen sei. Die QDL sei daher nichts weniger als ein „game changer“ für die Erforschung der Region.40 Diese Entwicklung liegt angesichts der einfachen, kostenlosen Zugänglichkeit des Materials nahe und wird sich während der Pandemiezeiten nicht geändert haben. Viele Forschungsarbeiten werden erst aufgrund dieser einfachen Zugänglichkeit entstanden sein.

Auch wenn diese Entwicklung erst einmal positiv ist, zeigt sie auch eine dem archivalischen Digitalisierungsprozess inhärente Gefahr hin: Was digital verfügbar ist, wird besser erforscht werden. Felix Stalder beobachtete, dass mit der Digitalisierung und der mit ihr einhergehenden Informationsflut die Bereitschaft steigt, nicht mit dem besten Material zu arbeiten, sondern dem, das „verfügbar und gut genug ist“, was wiederum „den Institutionen und Verfahren, die die Lösungen und Antworten liefern, einen enormen Einfluss“ verleihe.41 Die Entscheidung über die Förderung von Digitalisierungsprozessen ist also ein machtvolles Instrument, mit dem wissenschaftliche Aufmerksamkeit, oft unbemerkt, gelenkt werden kann. Auch deshalb ist es wichtig, eine möglichst große Vielfalt an Material zu digitalisieren und auch innerhalb der Disziplin selbst auf eine umfassendere Digitalisierung, deren Prioritäten nach wissenschaftlich intrinsischen Maßstäben gesetzt werden, zu dringen. Befürchtungen, dass die staatliche Zensur des autokratischen Katar sich in die Verfügbarmachung des historischen Materials in der QDL einmischen könnte, haben sich laut dem Team der British Library jedoch nicht bestätigt.42

Der politische Hintergrund

Damit ist die potentielle politische Dimension digitaler Archive angedeutet. Vor dem Hintergrund der Utopie einer global vernetzten weltweiten Wissensgemeinschaft ist die universale Zugänglichkeit zu historischem Wissen, wie sie die QDL anstrebt, zunächst eine genuin gute Sache. Gleichzeitig wurde dieses Projekt ermöglicht durch hohe finanzielle Aufwendungen des katarischen Staates, die in Europa für Digitalisierungsprojekte so kaum zu bekommen sind.43 Mittelfreigaben von Staaten sind jedoch selten frei von politischen Absichten. Das gilt auch und insbesondere für die QDL.

Erstens ist sowohl die QNL wie auch die an sie angeschlossene QDL Teil der Qatar National Vision 2030, in der es im Grundsatz darum geht, die auf Rohstoffexporten gebaute Ökonomie Katars zu diversifizieren und in Richtung einer Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft umzubauen. Dieses Projekt hat durch die von 2017 bis 2021 andauernde Blockade Katars durch zahlreiche andere Staaten der Golfregion an Dringlichkeit gewonnen. In dieses Ziel wird viel investiert, etwa indem amerikanische und europäische Universitäten für die Eröffnung von Zweigstellen in Doha angeworben werden. Der von der ruling family vorangetriebene Auf- und Ausbau der QNL, in den auch die QDL einzuordnen ist, kann als Symbol dieser Strategie und der entstehenden katarischen Wissensgesellschaft gesehen werden. Dabei kann die QDL genauso wie das architektonische Wahrzeichen dieses Projektes, das vom Stararchitekten Rem Koolhaas entworfene, 2018 eingeweihte, Gebäude der Nationalbibliothek, das durch seine offene, hallenartige und an der Schaffung eines Austauschraumes orientierte Architektur mehr Stein gewordener Ausdruck des politischen Willens zur Wissensgesellschaft als funktionale Bibliothek im engeren Sinne ist,44 kann als Epitom dieses Projektes gesehen werden. Denn die QDL verkörpert mit dem eigenen Anspruch an die freie Zugänglichkeit und universelle Verfügbarkeit von Wissen die politischen Ideen der gesellschaftlichen Transformation.45 In der Sprache der QNL liest sich dieser Anspruch so: „QNL’s vision is bridging Qatar’s past and future through knowledge, and it does this by sharing valuable information and cultivating creativity through an exceptional selection of printed and digital resources, regular training programmes, and social engagement initiatives.“46

Blick in die Qatar National Library. Am unteren Bildrand die in den Boden eingelassenen Ausstellungsräume der Heritage Library mit historisch wertvollen Manuskripten und anderen Schriftstücken.47
Die Qatar National Library von außen.48

Zweitens geht mit diesem Anspruch aber auch eine innerstaatliche und regionale geschichtspolitische Dimension einher. Denn indem die QDL das Ziel verfolgt, langfristig alle historischen Materialien zur Geschichte der Golfregion, weit über die Grenzen Katars hinaus, digital zusammenzuführen und darüber hinaus auch Schriftstücke arabisch-islamischer Kultur sammelt, wird hier auch der Anspruch der Bewahrung eines gemeinsamen arabischen-islamischen Erbes formuliert, mit Katar als einem kulturellen Zentrum der Region. Auch diese politische Botschaft hat in Zeiten der Blockade an Bedeutung gewonnen. Der Konzentration der QNL insgesamt, aber letztendlich auch der QDL, auf das Konzept eines kulturellen Erbes, aus dem eine mit der Vergangenheit verbundene und gleichzeitig zukunftsweisende Wissenskultur entstehen soll, hat darüber hinaus auch eine für Katar innenpolitisch wichtige Funktion. Denn Katars Bevölkerung besteht zum größten Teil aus Diasporen und Migrant:innen, eine nationale Identität ist schwach ausgeprägt, gerade da viel der zuvor vorwiegend mündlichen Überlieferungstraditionen in einer sich rasch wandelnden Gesellschaft verloren gegangen ist. Genau deshalb bieten solche Projekte wie die QDL und das Anliegen einer möglichst intensiven zivilgesellschaftlichen Auseinandersetzung mit ihnen auch die Möglichkeit, die Entwicklung eines katarischen Geschichtsbewusstseins und einer historisch-kulturellen Identität, die zumindest für die in Katar ansässigen Menschen aus anderen Gebieten der Golfregion inklusiv gemeint ist, zu befördern.49

Drittens kann das gesamte QNL Projekt inklusive der QDL als Teil der Strategie Katars, das eigene internationale Image aufzubessern und die Soft Power des Landes zu stärken, gelesen werden. In letzter Zeit wurde nicht nur die Nationalbibliothek neu errichtet, sondern auch Museen von Weltrang gebaut und eine Philharmonie aus internationalen Starmusiker:innen zusammengekauft.50 Bei diesem Aufbau und der Stärkung von Hochkultur im bald drei Millionen Einwohner:innen zählenden Emirat geht es um die Vergrößerung internationalen Einflusses durch kulturelle Soft Power, aber auch um die Gestaltung der bereits erwähnten gesellschaftlichen und ökonomischen Transformation, da Katar auch daran interessiert ist, als Arbeits- und Investitionsstandort attraktiver zu werden. Das angestrebte Image von Weltoffenheit und Kulturverbundenheit wird vom Konzept der QDL mit ihrer Amalgamierung von globalem freien Zugang und Traditionspflege perfekt verkörpert.

Das Anliegen des katarischen Staates, das eigene Image im, im weitesten Sinne, kulturellen Bereich, aufzuwerten, ist in öffentlichen Debatten in Europa derzeit jedoch vor allem in Bezug auf das Thema Fußball sehr präsent. Qatar betreibt hier durch die Einwerbung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022, die in der heimischen Wüste ausgetragen werden soll, und zahlreiche Sponsorings schon länger umfangreiches Sportswashing.51 Mit Blick auf die Menschenrechtslage auf der Halbinsel sind in diesem Zusammenhang sowohl die FIFA als auch Clubs wie der FC Bayern München heftig kritisiert worden. In der Tat ist die Menschenrechtslage in Katar bis heute schlecht, der Staat bleibt eine Autokratie.52 Die beschriebene wissenschaftlich-kulturelle Imagepflege des Emirats soll dessen Ansehen auch über diese Problematiken hinweg aufwerten.53 Das macht Projekte wie die QDL, die sicherlich auch in diesem Kontext zu sehen sind, zu ethisch komplizierten Angelegenheiten. Die Qatar Foundation, die das Projekt finanziell trägt, ist Teil des katarischen Staates und damit unzweifelhaft auch ein politisches Instrument.54 Doch trotz dieser Kehrseite wäre ein durch die schlechte Menschenrechtslage motivierter Verzicht auf Kooperationen nach Art der British Library-Qatar Foundation Partnership eine fragwürdige Entscheidung, insbesondere mit Blick auf den Wunsch nach digitaler Repatriierung, dessen Akzeptanz die europäischer Seite nicht von den eigenen politischen Erwartungen abhängig machen darf. Es bleibt also eine zu einem gewissen Grad unauflösbare moralische Ambivalenz.

Die Zukunft

In vielerlei Hinsicht kann die QDL Orientierungen und Hinweise geben, wie die digitale Zukunft von Archiven aussehen kann. Ihre technische Umsetzung ist hervorragend. Das auf allen Ebenen an einfacher Zugänglichkeit orientierte Grundkonzept der QDL und ihrer Website gibt Anhaltspunkte, wie digital(isiert)e Archive ihrer gesellschaftlichen Bedeutung und Verankerung besser Rechnung tragen und eine aktive Auseinandersetzung mit ihren Beständen anregen können. Sowohl technisch als auch konzeptuell kann die QDL so noch immer Vorbild sein. Doch gleichzeitig zeigt sie auf, mit welchen politischen Implikationen und Hintergründen digital(isiert)e Archive einhergehen können. Denn gerade aufgrund ihrer Zugänglichkeit/Verfügbarkeit und erhöhten Sichtbarkeit sowie den damit einhergehenden Möglichkeiten von Aufmerksamkeitslenkung und gesellschaftlicher Breitenwirkung werden sie viel mehr Gegenstand politischer Interessen werden, als es physische Archive je waren. Dies gilt insbesondere für eine Welt, in der Nationalismus und staatliche Geschichtspolitiken gerade auch in autokratischen Ländern wiedererstarken. Das macht das Bekenntnis demokratisch-pluralistischer Staaten zu umfassender, nicht von staatspolitischen Absichten, sondern zivilgesellschaftlichen und wissenschaftlichen Anliegen gelenkten Förderung digital(isiert)er Archive umso dringlicher.

  1. https://archivalia.hypotheses.org/143675; https://archivalia.hypotheses.org/142775; https://archivalia.hypotheses.org/142684. Alle in diesem Text angegeben Links wurden zuletzt aufgerufen am 09.04.2022. []
  2. Abrufbar unter: www.qdl.qa. []
  3. Ibrahim, Menatalla: „History is digitised! Qatar Digital Library uploads its two-millionth page“, Doha News, 31.05.2021 (www.dohanews.co/history-is-digitised-qatar-digital-library-uploads-its-two-millionth-page). []
  4. „Qatar Digital Library digitises 2 million pages of historical and cultural heritage“, The Peninsula, 30.05.2021, (thepeninsulaqatar.com/article/30/05/2021/Qatar-Digital-Library-digitises-2-million-pages-of-historical-and-cultural-heritage). []
  5. „British Library Qatar Foundation partnership“, British Library, 29.10.2018 (https://www.bl.uk/projects/british-library-qatar-foundation-partnership); Davies, Richard: „British Library Qatar Foundation Partnership“, in: Alexandria : The Journal of National and International Library and Information Issues 28:1 (2018), 5-12, 5-7 (doi.org/10.1177/0955749018809565). []
  6. Die inneren Abläufe dieser Zusammenarbeit sind ausführlich beschrieben bei: Davies, Richard/Apanis, Sotirios: „Behind the scenes of the British Library Qatar National Library Partnership: Digital operations and workflow management“, in: Alexandria : The Journal of National and International Library and Information Issues 28:2 (2018), 86–100 (doi.org/10.1177/0955749019839604). []
  7. Zu den technischen Details der Arbeit siehe: Marzo, Flavio: „British Library/Qatar Foundation Partnership and the Digitization Project: A Case Study about Conservation Processes within Mass Digitization of Library Material“, in: Campagnolo, Alberto (Hrsg.): Book Conservation and Digitization, Amsterdam 2020, 105-116 (doi.org/10.1017/9781641890540.006). []
  8. „British Library Qatar Foundation partnership“, British Library, 29.10.2018 (www.bl.uk/projects/british-library-qatar-foundation-partnership). []
  9. „India Office Records and Private Papers“, British Library Collection Guides (https://www.bl.uk/collection-guides/india-office-records); „About the Qatar Digital Library“, QDL (https://www.qdl.qa/en/about); Davies, Richard: „British Library Qatar Foundation Partnership“, in: Alexandria : The Journal of National and International Library and Information Issues 28:1 (2018), 5-12, 7f (doi.org/10.1177/0955749018809565). []
  10. Al-Mutawa, Maryam: „Qatar Digital Library: A New Phase of Digital Archives“, in: BIBLIOTHEK – Forschung und Praxis 43:3 (2019), 441-446, 443f (doi.org/10.1515/bfp-2019-2072); Marzo, Flavio: „British Library/Qatar Foundation Partnership and the Digitization Project: A Case Study about Conservation Processes within Mass Digitization of Library Material“, in: Campagnolo, Alberto (Hrsg.): Book Conservation and Digitization, Amsterdam 2020, 105-116, 105 (doi.org/10.1017/9781641890540.006). []
  11. Al-Mutawa, Maryam: „Qatar Digital Library: A New Phase of Digital Archives“, in: BIBLIOTHEK – Forschung und Praxis 43:3 (2019), 441-446, 444f (doi.org/10.1515/bfp-2019-2072); „QNL Extends Partnership with British Library“, QNL News (www.qnl.qa/en/about/news/qnl-extends-partnership-british-library). []
  12. „Making two million images freely available online“, Living Knowledge Blog, 28.05.2021, (blogs.bl.uk/living-knowledge/2021/05/making-two-million-images-freely-available-online.html). []
  13. Al-Mutawa, Maryam: „Qatar Digital Library: A New Phase of Digital Archives“, in: BIBLIOTHEK – Forschung und Praxis 43:3 (2019), 441-446, 445 (doi.org/10.1515/bfp-2019-2072); Prokopenko, Lesia: „On Access to the Past and Digitally Preserved History: Interview with Dr. James Onley about the Qatar Digital Library“, East East, (easteast.world/en/posts/406). []
  14. El-Sayed, Nadine: „Digitizing 1,000 years of Gulf history“, nature middle east, 11.11.2014 (http://www.natureasia.com/en/nmiddleeast/article/10.1038/nmiddleeast.2014.264). Eine Auswahl an Eindrücken aus den mittelalterlichen Handschriften bietet: Shaw, Claire: „How 1,000 years of Arabic scholarship advanced scientific debate – in pictures“, The Guardian, 23.10.2014 (https://www.theguardian.com/higher-education-network/blog/gallery/2014/oct/23/-sp-the-importance-of-arabic-contributions-to-science-over-time-in-pictures). Tonaufnahmen sind auch zur Verfügung gestellt bei Soundcloud: soundcloud.com/qatar-digital-library. []
  15. „Qatar National Library’s Flagship Project Qatar Digital Library Digitizes 2 Million Pages of Historical and Cultural Heritage“, Qatar National Library News (www.qnl.qa/en/about/news/qatar-national-librarys-flagship-project-qatar-digital-library-digitizes-2-million-0). []
  16. Prokopenko, Lesia: „On Access to the Past and Digitally Preserved History: Interview with Dr. James Onley about the Qatar Digital Library“, East East (easteast.world/en/posts/406). []
  17. Al-Mutawa, Maryam: „Qatar Digital Library: A New Phase of Digital Archives“, in: BIBLIOTHEK – Forschung und Praxis 43:3 (2019), 441-446, 444 (doi.org/10.1515/bfp-2019-2072). []
  18. Siehe zu der Beschreibung des Projekts durch das Unternehmen: „Qatar Digital Library“, cogapp agency for digital projects (www.cogapp.com/qatar-digital-library). []
  19. Prokopenko, Lesia: „On Access to the Past and Digitally Preserved History: Interview with Dr. James Onley about the Qatar Digital Library“, East East (easteast.world/en/posts/406). []
  20. www.qdl.qa,
    Screenshot erstellt am 09.04.2022. []
  21. „How to Search the Archive“, QDL (www.qdl.qa/en/how-search-archive); Teller, Matthew: „Qatar’s Digital Library“, Quite Alone Blog (www.matthewteller.com/work/qatars-digital-library). []
  22. https://www.qdl.qa/en/search/site, Screenshot erstellt am 09.04.2022. []
  23. Das wird auch von den Verantwortlichen der QDL als Absicht genannt: Prokopenko, Lesia: „On Access to the Past and Digitally Preserved History: Interview with Dr. James Onley about the Qatar Digital Library“, East East (easteast.world/en/posts/406). []
  24. Siehe z.B. Zeir, Ula: „Finding Aid Muscat Political Agency Records“, QDL, 10.06.2019 (www.qdl.qa/en/finding-aid-muscat-political-agency-records). []
  25. Glossar: www.qdl.qa/en/glossary; Expert Articles: www.qdl.qa/en/articles-from-our-experts). []
  26. Davies, Richard: „British Library Qatar Foundation Partnership“, in: Alexandria : The Journal of National and International Library and Information Issues 28:1 (2018), 5-12, 8 (doi.org/10.1177/0955749018809565). []
  27. Mahmud, Mahmoud Sayed A./Al-Sarraj, Maha M.: „Bilingual Qatar Digital Library: Benefits and Challenges“, in: Dobreva, Milena et al. (Hrsg.): Maturity and Innovation in Digital Libraries, Cham 2018 (doi.org/10.1007/978-3-030-04257-8_19). []
  28. Davies, Richard: „British Library Qatar Foundation Partnership“, in: Alexandria : The Journal of National and International Library and Information Issues 28:1 (2018), 5-12, 7 (doi.org/10.1177/0955749018809565); Al-Mutawa, Maryam: „Qatar Digital Library: A New Phase of Digital Archives“, in: BIBLIOTHEK – Forschung und Praxis 43:3 (2019), 441-446, 443 (doi.org/10.1515/bfp-2019-2072). []
  29. Teller, Matthew: „Qatar’s Digital Library“, Quite Alone Blog (www.matthewteller.com/work/qatars-digital-library); Ibrahim, Menatalla: „History is digitised! Qatar Digital Library uploads its two-millionth page“, Doha News, 31.05.2021 (www.dohanews.co/history-is-digitised-qatar-digital-library-uploads-its-two-millionth-page/); „Second Phase of Qatar Foundation, Qatar National Library and British Library Partnership Launched“, QNL News (qnl.qa/en/about/news/second-phase-qatar-foundation-qatar-national-library-and-british-library-partnership). []
  30. Twitter: twitter.com/BLQatar; YouTube: www.youtube.com/channel/UCTj9zlBzdS4ofxkc3XtwBdQ. []
  31. „The British Library / Qatar Foundation Partnership Project Hack Day – Theme: Collaboration“, British Library Blog (https://blogs.bl.uk/digital-scholarship/2019/11/the-british-library-qatar-foundation-partnership-project-hack-day-theme-collaboration.html). []
  32. Prokopenko, Lesia: „On Access to the Past and Digitally Preserved History: Interview with Dr. James Onley about the Qatar Digital Library“, East East (easteast.world/en/posts/406). []
  33. Bischoff, Frank/Patel, Klaus Kieran: „Was auf dem Spiel steht“, in: Zeithistorische Forschungen 17 (2020), 145-156, 153 (doi.org/10.14765/zzf.dok-1766). []
  34. Siehe z.B. auch: E. Schlotheuber / F. Bösch: „Quellenkritik im digitalen Zeitalter: Die Historischen Grundwissenschaften als zentrale Kompetenz der Geschichtswissenschaft und benachbarter Fächer“, H-Soz-Kult, 16.11.2015 (www.hsozkult.de/debate/id/diskussionen-2866). []
  35. „Second Phase of Qatar Foundation, Qatar National Library and British Library Partnership Launched“, QNL News (qnl.qa/en/about/news/second-phase-qatar-foundation-qatar-national-library-and-british-library-partnership); „Insights on historical items on Qatar Digital Library to be given at QNL lecture“, The Peninsula, 07.01.2019 (thepeninsulaqatar.com/article/07/01/2019/Insights-on-historical-items-on-Qatar-Digital-Library-to-be-given-at-QNL-lecture). []
  36. Werla, Marcin: „Qatar Digital Library as a Platform for Digital Repatriation of Qatar’s Cultural Heritage“, in: Doucet, Antoine et al. (Hrsg.): Digital Libraries for Open Knowledge. Notes in Computer Science, Cham 2019, 406-409 (doi.org/10.1007/978-3-030-30760-8_44); „Qatar Digital Library“, cogapp (https://www.cogapp.com/work/#/qatar-digital-library/). []
  37. Teller, Matthew: „Qatar’s Digital Library“, Quite Alone Blog (www.matthewteller.com/work/qatars-digital-library). []
  38. In der Außendarstellung der QDL spielt dieser Aspekt eine große Rolle. Sheikha Hind bint Hamad Al Thani etwa, Kuratoriumsvorsitzende der QNL, führte zum vierjährigen Bestehen der QDL aus: „It is said that libraries give us power – the power to cast our eyes across the sweep of history and discover what the past can tell us about our present and future. But harnessing this power depends on accessibility. Across the world, physical access to such a vault of knowledge is not universal. […] Libraries open up our world. That is why they must be opened up to the world.“ („Vast Gulf history website celebrates four years and ten million page views“, British Library Press Office [www.bl.uk/press-releases/2018/october/qatar-digital-library-4th-anniversary]). []
  39. Prokopenko, Lesia: „On Access to the Past and Digitally Preserved History: Interview with Dr. James Onley about the Qatar Digital Library“, East East (easteast.world/en/posts/406). []
  40. Ebd. []
  41. Stalder, Felix: Kultur der Digitalität, Berlin 2016, 4. Aufl. 2019, S. 202. []
  42. Teller, Matthew: „Tales from the India Office“, BBC Magazine, 22.10.2014 (www.bbc.com/news/magazine-29702694). []
  43. Ebd. []
  44. Zu verschiedenen Ansichten auf die Verbindung von Architektur und Politik in der QNL siehe neben den in der nächsten Anmerkung zitierten Beiträgen: Brockschmidt, Rolf: „Im Bücher-Palast“, Der Tagesspiegel Online, 12.04.2019 (www.tagesspiegel.de/24210658.html); Berge, Tim: „Kater in Katar: Bibliothek von OMA“, baunetz interor|design, 20.04.2018 (www.baunetz-id.de/projekte/kater-in-katar-bibliothek-von-oma-18365096); Heathcote, Edwin: „Tales of the unexpected: Qatar National Library, Doha, by OMA“, Architectural Review, 06.03.2019 (www.architectural-review.com/buildings/tales-of-the-unexpected-qatar-national-library-doha-by-oma). []
  45. Henkel, Maria et al.: „Qatar National Library as part of a countrywide knowledge infrastructure“, in: LIS2018. International Conference on Library and Information Science. Bangkok, Thailand, August 8-10. Vol. 1, No. 1, Taipei 2018, 163-190; Teller, Matthew: „Qatar’s Digital Library“, Quite Alone Blog (www.matthewteller.com/work/qatars-digital-library); Prokopenko, Lesia: „On Access to the Past and Digitally Preserved History: Interview with Dr. James Onley about the Qatar Digital Library“, East East (easteast.world/en/posts/406). []
  46. „Second Phase of Qatar Foundation, Qatar National Library and British Library Partnership Launched“, QNL News, (qnl.qa/en/about/news/second-phase-qatar-foundation-qatar-national-library-and-british-library-partnership). []
  47. Foto: Trevor Patt, 03.06.2018, https://flic.kr/p/RWXii9 (CC BY-NC-SA 2.0). []
  48. Foto: Trevor Patt, 03.06.2018, https://flic.kr/p/RYstMw (CC BY-NC-SA 2.0). []
  49. Teller, Matthew: „Qatar’s Digital Library“, Quite Alone Blog (www.matthewteller.com/work/qatars-digital-library); Exell, Karen/Rico, Trinidad: „‘There is no heritage in Qatar’: orientalism, colonialism and otherproblematic histories“, in: World Archaeology 45:4 (2013), 670–685, insb. 679 (doi.org/10.1080/00438243.2013.852069); Werla, Marcin: „Qatar Digital Library as a Platform for Digital Repatriation of Qatar’s Cultural Heritage“, in: Doucet, Antoine et al. (Hrsg.): Digital Libraries for Open Knowledge. Notes in Computer Science, Cham 2019, 406-409, 407 (doi.org/10.1007/978-3-030-30760-8_44). []
  50. Wakin, Daniel: „A New Orchestra, Built From Scratch“, New York Times, 27.02.2009 (www.nytimes.com/2009/02/28/arts/music/28phil.html); Oelze, Sabine: „Neues Museum für Katar: Eine Rose in der Wüste“, Deutsche Welle, 27.03.2019 (https://p.dw.com/p/3FiAj). []
  51. „Sportswashing“, Wikipedia, The Free Encyclopedia, 21.03.2022 (https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Sportswashing&oldid=1078505903). []
  52. „Country Report Qatar“, in: Freedom House (Hrsg.): Freedom in the World Report 2021 (freedomhouse.org/country/qatar/freedom-world/2021); „Menschenrechte in Katar“, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. 20.03.2022 (de.wikipedia.org/w/index.php?title=Menschenrechte_in_Katar&oldid=221341662); „Katar 2020“, in: Amnesty International (Hrsg.): Amnesty Report, 07.04.2021 (www.amnesty.de/informieren/amnesty-report/katar-2020). []
  53. Knipp, Kersten: „Wie Katar sein politisches Image durch ‚Soft Power‘ pflegt“, Deutsche Welle, 26.08.2020 (https://p.dw.com/p/3hY1h). []
  54. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): BTI 2022 Country Report — Qatar, Gütersloh 2022 (bti-project.org/en/reports/country-report/QAT). []

UB Heidelberg killt ihre Zitierlinks

Soll die neue digitale Präsentation etwa ein Fortschritt sein? Man muss sich umgewöhnen, die Buttons liegen an anderer Stelle. Es gibt als Zitierlinks auf Seitenebene nur noch DOIs, auf Werkebene gibt es nach wie vor URNs.

Aus

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/veesenmeyer1896/0073

wurde

https://doi.org/10.11588/diglit.15087#0073

Verlinken von Google-Buchseiten

https://techniktagebuch.tumblr.com/post/680442707256180736/2-april-2022

Die von mir verehrte Kathrin Passig beklagt sich, man könne keine Google-Buchseiten dauerhaft verlinken. Das stimmt.

Wenn man Google-Books verlinkt, sollte man gemäß Grafs Rasiermesser nicht Googles URL-Müll reproduzieren wie im von Passig zitierten Beispiel

books.google.de/books?id=EDZHCgAAQBAJ&lpg=PA180&dq=%22photovoltaik%22%20%22nachf%C3%BChrung%22&pg=PA180#v=onepage&q&f=false

Buch-ID, Seitencodierung – basta!

books.google.de/books?id=EDZHCgAAQBAJ&pg=PA180

In sehr vielen Fällen muss man in der Tat damit rechnen, dass Seitenlinks nicht mehr funktionieren.

Google ändert bei Vorschauansichten den sichtbaren Auszug oder nimmt Bücher ganz aus der Vorschauansicht heraus. Aus kommerziellen Gründen. Aus Gründen der Nachprüfbarkeit nehme ich das in meinen Blogbeiträgen, auch den Miszellen, in Kauf und schreibe Auszug GBS, wenn es sich um eine Vorschauansicht handelt. Bei befristeten Vollansichten, die als solche aber nicht erkennbar sind, müsste ich eigentlich Vollansicht dazusetzen, was ich nur sporadisch praktiziere und dann eigentlich einen Link auf einen Erklär-Beitrag, was Vollansichten moderner Bücher sind, dazusetzen.

Es ist aber noch schlimmer. Abgesehen von extrem seltenen Ausnahmefällen, kann man davon ausgehen dass die Buch-ID konstant bleibt. Bei gemeinfreien Büchern, die mehrfach im Index vorhanden sind, kann man aber nie sicher sein, dass das verlinkte Buch zugänglich bleibt. Man sollte dann mal schauen, ob es in HathiTrust, im MDZ oder auf der Seite der ÖNB Wien ebenfalls einsehbar ist. In den ersten beiden Fällen gibt es einen brauchbaren Seitenlink.

Als Vielverlinker muss ich alle naselang bei gemeinfreien Google-Büchern die Seitencodierung austauschen. In großem Umfang bastelt Google an seinen Scans herum und versucht die OCR zu verbessern, was regelmäßig zu Änderungen der Seitencodierung führt. Wird die neue OCR partiell schlechter, kann es sein, dass ein früher erkanntes Wort nicht mehr auffindbar ist, man also große Probleme hat, in einem umfangreichen Tageszeitungsjahresband die Stelle wieder zu finden, wenn man sich nicht das Datum der Ausgabe oder die Originalseite notiert hat.

Aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit plädiere ich dafür, Google-Books mit Seitencodierungen trotzdem in Online-Publikationen zu verlinken und den Linkverfall (erstaunlicherweise keine Erfindung von mir) in Kauf zu nehmen. Online kann man die Links ja ändern, und bei gedruckten Büchern plädiere ich ja ohnehin für eine Auswahl. Gibt es von einem alten Druck nur das Google-Digitalisat, würde ich im Druck auf die Seitencodierung verzichten.

Via
https://blog.digithek.ch/natuerlich-kann-man-keine-buchseiten-verlinken/

Der gefühlte millionste Murks des MDZ

Das Münchner Digitalisierungcenter unterhält parallel mehrere Viewer nebeneinander, ohne dass eine Austauschbarkeit über die identifizierende Kennung besteht.

Man kann also nicht einfach aus dem neuen Handschriftendigitalisat

https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00140591/image_1

die Kennung bsb00140591 nehmen, um sie im moderneren IIIF-konformen Viewer zu verwenden:

https://digitale-sammlungen.de/de/view/bsb00140591?page=,1

Im DFG-Viewer begegnet ein Permalink-Frevel, denn von den im Linkbereich sichtbaren

Permalink (Werk)

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00140591-3

Permalink (Seite)

https://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0014/bsb00140591/image_1

ist der Seitenlink ersichtlich kein Permalink. Als “Link dieser Seite: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00140591/image_1” nennt der angebotene Standard-Viewer eine andere URL. Die BSB hat allerdings nie, soweit ich sehe, diesen Link als Permalink offiziell angegeben, obwohl ich lange geneigt war, ihn als solchen zu betrachten. Ein Link mit ~db ist nach meinen Erfahrungen nie permanent gewesen, und wird es wohl bis in alle Ewigkeit auch nicht sein.

Das Digi20-Projekt bietet überhaupt keine Permalinks an, man muss zum DFG-Viewer wechseln, um ihn abzurufen.

Leibniz Publik hat keinen Link zum DFG-Viewer, da nicht DFG-gefördert. Den URN muss man im Opacplus abrufen, er führt zum proprietären Projektviewer.

Usw.

Gruß der Flüchtlinge

Q

Digitale Sammlungen der WLB Stuttgart sind kaputt

Es wird bei den neueren Digitalisaten nicht nur kein Viewer mehr angezeigt (man muss also das PDF immer herunterladen, das Inhaltsverzeichnis links ist wertlos, desgleichen die beim Herunterscrollen sichtbaren Thumbnails), auch die Anzeige der Metadaten (“Bibliografische Info”) funktioniert nicht. Und das seit Monaten!

29.3.2022 Mich erreichte eine unverschämte Antwort der Bibliothek: “Wahrscheinlich ist die falsche
Anzeige auf einen Adblocker in Ihrem Browser zurückzuführen, der eventuell zu empfindlich eingestellt ist und der fälschlicherweise Teile der Seite blockiert hat. Wenn Sie diesen für unsere Seite ausschalten
oder anders konfigurieren, müsste die Anzeige eigentlich funktionieren.” Die Seite funktioniert an einem anderen Rechner (FF), wie ich überprüft habe. Es ist meines Erachtens Sache der Bibliothek, sich an Standards zu halten, dass so etwas ausgeschlossen ist (und es ist das erste Mal, dass dergleichen bei mir vorkommt.)

30.3.2022 Nachdem ich uBlock Origin für die WLB deaktiviert habe, geht es wieder.

12.4.2022 Der Bibliotheksdirektor hat mit Brief vom 31.3.2022 meinen Beitrag gerügt und mir mangelnde Sorgfalt vorgeworfen, was ich zurückweise. Digitale Bibliotheken sollten auch mit Adblockern usw. problemlos benutzbar sein. Und ich hatte mich per Mail am 8.3.2022 schon nach dem Fehler erkundigt (es werde kein Viewer mehr angeboten), ohne dass die Antwort erkennen ließ, man habe das Problem verstanden (unzulässige Annahme, Viewer meine nur den DFG-Viewer).

Siehe auch https://twitter.com/petermarteau/status/1513662438599766026