Ukrainische Archive in Gefahr und Notlösungen

Mit dem Start des russischen Angriffskrieges auf die komplette Ukraine im Februar 2022 befürchteten Historiker schon einige Monate danach, dass die russische Seite auch gezielt Archive angreifen würden. So sagte der Historiker Martin Schulze Wessel, dass Russland nicht nur einen militärischen Krieg und gegen die Zivilbevölkerung führen würde, sondern auch einen Krieg gegen das kulturelle Erbe der Ukraine, von denen auch ein Teil die Archive sind. Als Grund dafür sieht er „weil dieses Archiv für Moskau prekäre Unterlagen über den sowjetischen Sicherheitsdienst enthalten habe“. Die deutsche Welle schreibt, dass „[d]ie Zerstörung und Plünderung der ukrainischen Archive durch russisches Militär ein Mittel [ist] zum Zweck, die Geschichte der Ukraine auszulöschen und der ukrainischen Bevölkerung ihre Identität zu nehmen.

Dieser Blogbeitrag bietet einen groben Überblick über die allgemeine Lage, Zerstörung, Plünderungen, Hilfe und Digitalisierung der ukrainischen Archive, besonders seit Februar 2022. Bei Archivalia wurden schon des Öfteren Artikel über die Zerstörung und Hilferufe Ukrainischer Archive und anderer Kulturstätten verlinkt und geteilt. Auch existiert ein Blogbeitrag über die Digitalisierung von Kulturgütern, die ukrainischen Bürger selbst vorantreiben können.

Über die Lage und Zerstörung von ukrainischen Archiven haben in den letzten zwei Jahren verschiedene Nachrichtenportale berichtet. Dabei stützten sich vor allem letztes Jahr die meisten davon auf einen Bericht von dem Arolsen Archive (das internationale Forschungszentrum über die Verfolgung durch die Nationalsozialisten). Der Bericht zeigt, dass schon vor dem russischen Angriff auf die Ukraine die Lage der Archive nicht optimal war. Die Probleme gingen von unzureichender Finanzierung bis zu Arbeitskräftemangel.  Nun hat sich die Situation aufgrund des Krieges noch verschlimmert.

Neben der Zerstörung von einigen Archiven in der Ukraine, wie es das Arolsen Archive zeigt, kam es außerdem zu Plünderungen. Zum Beispiel im Staatsarchiv der Region Cherson wurden Dokumente von den Russischen Besatzern aus dem Archiv gestohlen . Es wurden rund 500.000 Fälle, die Millionen von Dokumenten enthielten, gestohlen. Das entspricht ungefähr der Hälfte der Dokumente des Archives. Es konnten zum Glück einige Dokumente von Mitarbeiten versteckt oder gerettet werden.

Um das kulturelle Erbe der Ukraine zu bewahren, wird immer wieder seit Februar 2022 auch zu Hilfe aufgerufen. Das geschieht u.a durch Spendenaufrufe, entweder via Geld- oder Sachspenden oder durch Veranstaltungen, auf denen auch Spenden für die Ukraine gesammelt werden. Ein Beispiel dafür wäre das Cafe Kyiv, was dieses Jahr zum zweiten Mal in Berlin stattfand. Bei dem Fall des ukrainischen Staatsarchivs der Region Cherson wird das Geld für die Entminung des Archives, sowie die Trocknung und Desinfektion der überstandenen Dokumente benötigt, wie das Pilecki-Institut auf ihrer Seite über den Spendenaufruf schreibt. Des Weiteren werden auch ausdrücklich Sachspenden begrüßt, wie Laptops, Archivboxen, Scanner etc.   Auch die US-Regierung, das deutsche Bundesarchiv, sowie das Kultusministerium  und viele deutsche Kultureinrichtungen unterstützen ukrainische Archive mit Geld oder Materialien. Es gibt auch die Funktion als Institution direkt zu helfen, z.b. durch die NFDI4Culture Initiative mit SUCHO.org . Dass Spendenaktionen schon angekommen sind und helfen, zeigt u.a. dieser Bericht des Kölner Notfallverbundes für Archive und Bibliotheken.

Eine große Hilfe und Sicherheit stellt die Digitalisierung der Dokumente der Staatsarchive dar. Der Arolsen Berichts nennt sie als wichtigsten Weg das kulturelle Erbe der Ukraine zu bewahren (siehe S.4). Das ukrainische Unternehmen GigaCloud stellt in einem Artikel auf ihrer Website vor, wie man die ukrainischen Archive digitalisieren kann und wie schon Millionen von Dokumenten erfolgreich digitalisiert wurden. Durch das ARCHIUM System (ein Informatisierungssystem der Ukraine) können auf einer Cloud, das von GigaCloud gehostet wird, Massen von digitalisierten Dokumenten gespeichert werden. Stand jetzt ist es schon in 8 ukrainischen Archiven implementiert, darunter sind das Staatsarchiv der Region Lviv und das Zentrale Staatliche Historische Archiv der Ukraine in Kyiv. Die Digitalisierung vereinfacht die Arbeit der Archivare und beschleunigt die Suche von benötigten Dokumenten. Der Direktor des Museum Berlin-Karlshort Jörg Morré betont jedoch in einem letztjährigen Interview, dass beim vielen scannen wenig systematisch eingeordnet würde und dann die Dokumente schwer wiederzufinden sein. Auch sei die Digitalisierung zwar gut zur Sicherung von Wissen aber ein Nationalstaat nur auf der Grundlage digitaler Kopien sei nicht genauso gut, wie mit Originalen, so Morré.

Ein letztes Beispiel zur Digitalisierung ukrainischer Archivbestände ist das „Emergency Digitalization Project“ der Kooperation zwischen International Alliance for the Protection of Heritage in Conflict Areas (ALIPH) und  the International Council on Archives (ICA). Diese arbeiten u.a. an einem Notfall-Digitalisierungshandbuch für die Archive.

The State Archives of Kherson Region. Russian occupiers stole documents from the archives, December 9, 2022. Photo: Suspilne Kherson. Source: gigacloud.ua

 

 

 

 

 

Enriching the Public Domain … with Google Books

Urkunden und Akten des Klosters und des Oberamts Königsfelden umgezogen

Die hier als “eindrucksvoll” gewertete Online-Edition, die in RIDE besprochen wurde, hat eine neue Anschrift

https://koenigsfelden.sources-online.org/start.html

Die alten Zitierlinks bestehen wohl solange, wie das ursprüngliche Angebot noch online ist, sind also keine Permalinks. Und auch die neuen Zitierlinks sind nicht als Permalinks ausgewiesen, was deutlich zur Abwertung des Angebots führt.

Predicting the Availability of Digital Surrogates of English Novels (1836, 1838)

https://arxiv.org/abs/2009.00513 (2020)

“Library digitization has made more than a hundred thousand
19th-century English-language books available to the public.
Do the books which have been digitized reflect the population
of published books? An affirmative answer would allow book
and literary historians to use holdings of major digital
libraries as proxies for the population of published works,
sparing them the labor of collecting a representative sample.
We address this question by taking advantage of exhaustive
bibliographies of novels published for the first time in the
British Isles in 1836 and 1838, identifying which of these
novels have at least one digital surrogate in the Internet
Archive, HathiTrust, Google Books, and the British Library.
We find that digital surrogate availability is not random.
Certain kinds of novels, notably novels written by men and
novels published in multivolume format, have digital
surrogates available at distinctly higher rates than other kinds
of novels.”

“We find that of the 126 novels, 106 (84%) have at least one digital
surrogate available in the major digital libraries.”

Google-Books-Partner

Noch nicht gemeldet habe ich anscheinend:

KBR Brüssel
https://www.kbr.be/en/kbr-and-google-books-partnership/
https://www.eunews.it/en/2024/03/13/google-books-and-royal-library-of-belgium-agreement-over-100-thousand-texts-in-digital-format-in-three-years/
Siehe aber https://archivalia.hypotheses.org/153824

The U.S. Army Engineer Research and Development Center’s (ERDC) library is the first in the Department of Defense (DoD) to take part in a partnership with Google Books
https://www.erdc.usace.army.mil/Media/News-Stories/Article/3791085/bridging-the-gap-erdc-partners-with-google-books/

Einige Abbildungen von Hotel-Küchen ausgestattet mit Junker & Ruh-Hotel-Gasherden

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:31-334666

Eine der besonders inkompetenten Bibliotheken der Welt ist die BLB Karlsruhe. Es ist unendlich viel wichtiger, diese Schrift im Netz zu haben, als dass es mit den Handschriften von St. Georgen voran geht.

Alle Arbeiten zur alamannischen Frühgeschichte und Kleine Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde von Wilhelm Schneider sind online

Über Wilhelm Schneiders wissenschaftliches Werk schrieb ich ausführlich 2021:

https://archivalia.hypotheses.org/136242

Nachdem der Kontakt zum Erben, dem Sohn Hubert Schneider, endlich zustande kam, der die Genehmigung zur Online-Stellung erteilte, nahm ich im Sommer 2023 das Projekt der Organisation der Digitalisierung aller Schriften Schneiders in Angriff. Die wenigsten davon habe ich selbst auf den Scanner gelegt. Erfreulicherweise stellten kostenlose Digitalisate zur Verfügung die Universitätsbibliotheken Freiburg (mit Institutsbibliotheken) und Heidelberg sowie das Kreisarchiv Calw. HathiTrust öffnete die vielen bei ihm vorliegenden “Arbeiten”. Die Digitalisate sind nachgewiesen als Nachträge zu obigem Beitrag. (Es fehlen nur noch die “Voranzeige von Arbeiten zur Frühgeschichte des alemannischen Siedlungsgebiets”, 1973, ein Manuskript “Die gleichnamigen Sippenorte Alamanniens” sowie zwei autobiographische Manuskripte über die NS-Zeit.)

Erstausgabe von Johannes Nauklers Chronik (1516) online

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:061:1-1011179

Was nützt einem ein hochwertiges Digitalisat, wenn der Server zu langsam ist und eine Volltextsuche fehlt?

Sucht man in Google Books nach “trutuinus abbas” findet man die Stelle über Graf Werner von Gröningen und das Kloster Breitenau in der Erstausgabe (2 Bl. 178r).

Siehe auch:

https://www.geschichtsquellen.de/werk/3584

Veröffentlichungen des Historischen Seminars der Universität Graz 1931-1933

Bd. 10 Franz Fabian: Prunkbittschriften an den Papst, 1931
Bd. 11 Bruno Schilling: Kaiser Ludwig der Baier in seinen Beziehungen zum Elsaß … 1932
Bd. 12 Wilhelm Erben: Mühldorfer Ritterweihen der Jahre 1319 und 1322, 1932
Bd. 13 Ernst Rönsch; Beiträge zur Geschichte der Schlacht von Mühldorf, 1933

https://books.google.de/books?id=umgXAQAAIAAJ = https://archive.org/details/veroeffentlichungen-des-historischen-seminars-graz-fabian-prunkbittschriften

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search