Controlled Digital Lending by Libraries

https://controlleddigitallending.org/

„Controlled Digital Lending (CDL) is an emerging method that allows libraries to loan print books to digital patrons in a “lend like print” fashion. Through CDL, libraries use technical controls to ensure a consistent “owned-to-loaned” ratio, meaning the library circulates the exact number of copies of a specific title it owns, regardless of format, putting controls in place to prevent users from redistributing or copying the digitized version. When CDL is appropriately tailored to reflect print book market conditions and controls are properly implemented, CDL may be permissible under existing copyright law. CDL is not intended to act as a substitute for existing electronic licensing services offered by publishers. Indeed, one significant advantage of CDL is addressing the “Twentieth Century Problem” of older books still under copyright but unlikely ever to be offered digitally by commercial services.“

Signatories to the Position Statement on Controlled Digital Lending by Libraries include:

Authors Alliance
Digital Public Library of America
Duke University Libraries
Internet Archive
UC Berkeley Library
California Digital Library

On the Digital Lending Feature of the Internet Archive see here:
https://archivalia.hypotheses.org/81128
https://archivalia.hypotheses.org/97266

See also
https://blog.ualberta.ca/controlled-digital-lending-a5e9d14dc56b
http://blog.bibliothekarisch.de/blog/tag/controlled-digital-lending/
https://publishingperspectives.com/2019/02/aap-slams-cdl-controlled-digital-lending-uk-authors-appeal-to-internet-archive-funders/
https://www.ifla.org/node/91896?og=29

Lau Haizeetara, the Digital repository of the Regional Library of Bizkaia

2004 meldete ich in netbib die digitale Bibliothek der Regionalbibliothek der baskischen Provinz Bizkaia in Bilbao. Mit über 2000 alten Drucken war sie eine große Sammlung, die aber leider spätestens im Februar 2018 offline war. Das Versprechen, sie wieder zugänglich zu machen, wurde jetzt mit Lau Haizeetara eingelöst:

http://liburutegibiltegi.bizkaia.eus/

Aus dem 16.-18. Jahrhundert gibt es derzeit über 11.000 Digitalisate, die als SW-PDFs präsentiert werden.

Via
https://www.eitb.eus/es/cultura/detalle/6242559/la-diputacion-bizkaia-ofrece-miles-documentos-siglo-xvi-al-xix/

85 Bände der „Jahresberichte des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg“ (JBHVR)

Entgegen https://archivamt.hypotheses.org/10521 ist auf

https://www.stadtarchiv-bielefeld.de/Best%C3%A4nde/Landesgeschichtliche-Bibliothek/LgB-digital

kein Zugang zu den angeblich online stehenden Digitalisaten zu finden. Wann werden diese angeblichen Blogs eine angemessene Berichterstattung hinbekommen?

Nachtrag: Auf der Seite

https://www.stadtarchiv-bielefeld.de/Best%C3%A4nde/Landesgeschichtliche-Bibliothek/LgB-digital/JBHVR

sind die Jahrgänge (bis 1999) verlinkt. Natürlich gibt es keine Permalinks zu den PDFs.

Suchen nach Digitalisaten einer Inkunabel (Baldung: Aphorismi)

Ein Kommentator meinte, mit dem KVK sei alles abgedeckt:

https://archivalia.hypotheses.org/97374#comment-45498

Das ist falsch. Ich wähle den Baldung-Druck von 1497, von dem es 2007 nur zwei Digitalisate im Netz gab. Ich hatte gerade nach ihm recherchiert und kann damit obige Annahme widerlegen, die auch für viele andere Digitalisate meiner Einschätzung nach nicht zutrifft (siehe Graf 2016, Graf 2017a, Graf 2017b, alle nach wie vor aktuell).

Die Europeana ist im KVK nicht korrekt eingebunden und liefert auch bei anderen Suchanfragen nicht die Treffer, die sie sollte. Ich kann mir nicht erklären, wieso die Suche nach baldung aphorismi in der Europeana kein Ergebnis bringt, während es zu compunctionis vier Treffer gibt, darunter die im GW fehlenden zwei polnischen Digitalisate.

Das im GW ebenfalls fehlende Jenaer Digitalisat (gefunden via Google) ist im GBV und daher auch im KVK nicht als Digitalisat auffindbar.

Das im GW verzeichnete Digitalisat in Nijmwegen ist nicht im KVK präsent und bei Google nur, wenn man den entsprechenden Treffer anklickt (also kein eindeutiger Hinweis auf eine digitale Kopie in der Trefferliste).

Die beiden polnischen Digitalisate im KVK kommen aus zwei Quellen: BASE und EROMM.

#inkunabel

Efiva in neuem Look: Permalink-Schrott

https://digi.evifa.de/

Übernommen wird der u.a. Kasseler Schwachsinn, den Permalink unter einem unscheinbaren Haken zu verstecken (such, Hasso, such!), nicht anklickbare URNs gehen gar nicht (und, wie sich herausstellt, die URNs gehen gar nicht).

Beispiel für eine PURL:

https://digi.evifa.de/viewer/image/DE-11-001938287/530/

Und nun die exakt gleiche Seite bei der HU Berlin. Da ist die PURL nicht versteckt. Für die Werk-PURL muss man nicht extra die bibliographischen Daten aufrufen.

https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001938287/530/

Und nun die Frage: Welchen Sinn hat es, das gleiche digitale Objekt unter verschiedenen Permalinks (des gleichen Typs) anzubieten?

Die Band-URNs funktionieren nicht

evifa: urn:nbn:de:kobv:11-d-4736039
hu-be: urn:nbn:de:kobv:11-d-4736039

Das geht gar nicht. Man kann nur rätseln, wie die von NBN-RESOLVING aufgelöst werden würden: mit beiden Viewern?

Mit der Leihbibliothek des Internet Archive gibt es Ärger

Zu Leihbibliothek des Internet Archive meldet:

https://zkbw.blogspot.com/2019/01/streit-um-kostenlose-e-books-in-der.html

„Die britische Schriftstellergewerkschaft The Society of Authors wirft dem US-amerikanischen Projekt Internet Archive eine direkte und strafbare Verletzung des Urheberrechts vor und droht rechtliche Schritte an, wie die Londoner Times in ihrer Mittwochsausgabe berichtet.“

Solange das UK zur EU gehört, muss es sich aber an die Vorgaben des EuGH (2016) zur E-Books-Ausleihe halten:

https://irights.info/artikel/eugh-openbare-bibliotheken-e-lending/28165

Mehr Beiträge zu Remote Access:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

15.3.2019 https://archivalia.hypotheses.org/98356

Diverse Digitalisate

Southwark Hours der British Library:

http://www.bl.uk/manuscripts/FullDisplay.aspx?ref=Add_MS_89309

Zwei italienische Renaissance-Chorbücher der Boston Public Library:

https://www.bpl.org/blogs/post/digitization-highlights-san-sisto-chiorbooks/

Protokolle der Royal Society um 1700:

http://blogs.royalsociety.org/history-of-science/2019/01/15/meeting-sloane/

Via
https://philobiblos.blogspot.com/2019/01/links-reviews_20.html