Marginalia-Schrott: Thomas-Mann-Lesespuren-Datenbank

https://nb-web.tma.ethz.ch/

Kein Navigieren in den Büchern! Versteckte nicht anklickbare Permalinks (DOI), keine Liste der tatsächlich einsehbaren Bände (allzu viel ist übervorsichtig aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt, darunter Manns eigene Schriften). Schlechte Metadaten. Will man in der Suche browsen, nimmt der Server das Heraufsetzen auf 100 Treffer übel.

Wenn man die Bücher ganz digitalisiert, muss man dafür sorgen, dass sie nach den üblichen Standards zugänglich sind (z.B: auch im KVK auffindbar), auch wenn die Geldgeber nur die Anmerkungen Manns interessieren. Alles andere ist pure Geldverschwendung.

DFG Viewer quousque tandem?

Heute war der DFG-Viewer zeitweilig offline. Wieso setzen so viele Institutionen (etwa jüngst die SLUB Dresden) auf diesen benutzerunfreundlichen Murks?

Auf der Seite des Digitalen Archivs des Erzbistums München und Freising liest man:

Bitte beachten Sie: In letzter Zeit häufen sich Probleme beim Aufruf von Seiten mit dem DFG-Viewer, der in das Digitale Archiv eingebunden ist (lange Ladezeiten, Timeout-Fehler). Die Fehler sind benannt, auf die Behebung haben wir allerdings leider keinen Einfluss.
Die die Zuverlässigkeit des Viewers nicht mehr gegeben ist, soll noch in diesem Jahr ein alternativer Viewer im Digitalen Archiv zur Verfügung stehen, um die Probleme nachhaltig zu lösen.

Alte Drucke in Belarus online

Unter den gut 400 digitalisierten alten Drucken der Nationalbibliothek sind auch viele lateinische Titel:

http://belbook.nlb.by/

Beispiel: http://belbook.nlb.by/items/show/208#?c=0&m=0&s=0&cv=0

Anders als bei der UB Bielefeld konnte ich diese auch mit dem Ipad einsehen!

Im DSpace der Wissenschaftlichen Zentralbibliothek der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus sah ich sogar drei deutschsprachige Luther-Drucke.

http://library.basnet.by/handle/csl/600

Die Digitale Sammlung war daher auf der Liste von Wikisource einzutragen:

https://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen#Minsk_(Belarus)

Das Brandenburger Landeshauptarchiv hat 8000 Urkunden hochauflösend ins Netz gestellt

https://blha.brandenburg.de/index.php/2020/08/25/das-landeshauptarchiv-stellt-8-000-urkunden-hochaufloesend-ins-netz/#more-3795

Bemerkenswert und richtungsweisend sind die Detailaufnahmen der Siegel.

Via
https://www.sueddeutsche.de/wissen/geschichte-potsdam-8000-historische-dokumente-aus-archiv-im-internet-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200825-99-300306 (Danke an CK)

Was ist von der Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde online?

Wikisource bietet lückenhafte Nachweise bis 1922:

https://de.wikisource.org/…

Das MDZ hat die Zeitschrift derzeit nur bis 1877 online:

http://opacplus.bsb-muenchen.de/title/200294-2

Die LHB Fulda bis NF 25.1901 (mit unverständlichen Lücken)

https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:hebis:66:fuldig-1078862

Schon länger bekannt war, dass die ZHG ab 2000 mit kurzer Moving Wall online ist. Der jüngste Jahrgang mit PDFs der Aufsätze und Besprechungen ist 123.2018.

http://www.vhghessen.de/inhalt/zhg_verzeichnis.htm

Von 1910 bis 57.1929 gibt es nur folgende Jahrgänge mit Volltexten:

44.1910
48.1915
50 und 51.1917
55.1926

Von 58.1932 bis 123.2018 ist alles online mit folgenden Ausnahmen:

75/76.1964/65
82.1971
84.1974
85.1975

Von 1912 bis 54.1924 könnte man die mit US-Proxy in HathiTrust zugänglichen Bände ins Internet Archive laden. Auch die bei Wikisource fehlende NF 28 ist dort in der Reihe der U Chicago vorhanden. Von den älteren Jahrgängen sind also nur acht Bände (55-58 und die oben genannten vier Bände) gar nicht online erreichbar.

21.8.2020 Alle Bände bis 1926 sind online.

#histverein

Digitalisate des Jüdischen Museums Berlin

Die Suche im OPAC ergibt knapp 400 Treffer.

https://opac.jmberlin.de/

Es werden auch vergriffene Werke bereitgestellt (Wahrnehmung der Rechte durch die VG Wort), etwa die Publikationen der bibliophilen jüdischen Soncino-Gesellschaft:

https://www.jmberlin.de/digitalisierung-der-publikationen-der-soncino-gesellschaft

Keine Permalinks!

Die Straßburger Chronik des elsässischen Humanisten Hieronymus Gebweiler

Die Ausgabe von Karl Stenzel (1926) ist online:

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/image/1038975/7/LOG_0000/

Z.B. S. 74 zu den Kreuzwundern 1503.

Die von Wilsdorf 1975, S. 35 (laut Mertens im VL Humanismus) identifizierten Auszüge Paris BNF Allemand 77, die Stenzel nicht kannte, sind online:

https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038080n

#fnzhss

Skandinavische Erinnerungsberichte und Quellen zur Coronakrise

Ein Schwerpunkt von:

https://nordichistoryblog.hypotheses.org/4535

„In der Porträtdatenbank des Riddarhusets, dem Versammlungshaus des schwedischen Adels, kann man 12152 digitalisierte Fotos aus 703 Adelsgeschlechtern recherchieren, die aus dem 18. und 19 Jh. stammen.“ das ist etwas missverständlich.

Digitalisate zur Stadt Brünn

https://www.difmoe.eu/d/search/?collections=vc:54752ffc-41b3-4b68-866d-d5cb010e3a5b

Via
https://ostalbum.hypotheses.org/401

Online ist jetzt auch:

Wilhelm Schram, Die alte Kirchenbibliothek bei St. Jacob in Brünn, in: Notizenblatt der historisch-statistischen Section der k.k. mährisch-schlesischen Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde, Brünn 1889, S. 70-72, 79f.
https://archive.org/details/mittheilungen-gesellschaft-bruenn-yr-1889yr-1890

French Revolution Pamphlets

Corpus Christianorum im Internet Archive

Dass es zur Zeit zahlreiche (noch nicht gemeinfreie) Werke vor allem der Jahre 1920 bis 1990 im Internet Archive zur (Kurz-)Ausleihe gibt, ist schon länger bekannt. Darunter sind auch zahlreiche Bände der Reihen Corpus Christianorum, Series Latina und Continuatio Mediaevalis (deren Digitalisierung im Internet Archive allerdings schon vor Corona begonnen hatte). Leider ist die Titelaufnahme im Internet Archive oft so schlecht, dass man langwierig klicken muss, bis man einen gewünschten Band findet (sofern dieser überhaupt schon online ist). Teilweise Abhilfe schaffen diese Listen: Series Latina und Continuatio Mediaevalis.