Editionenportal Thüringen

http://www.editionenportal.de/

Mit der Copyfraud-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 absolut ungeeignet für die Nachnutzung z.B. in der Wikipedia oder in Wikisource.

Und es ist kein Mitmach-Projekt.

Es gibt zu den Transkriptionen keine Permalinks. Das ist nicht akzeptabel.

“Das Dokument ist vorläufig nur eingeschränkt zitierfähig. Bis auf Weiteres wird empfohlen, mindestens den Namen des übergeordneten Editionsprojekts, den Titel des Einzeldokuments, die URL des Einzeldokuments und das Zugriffsdatum anzugeben.

Empfohlene vorläufige Zitierung:
Nachlass Ernst Abbe: Blitzableiteranlage auf dem neuen Schulhaus (001), http://www.editionenportal.de/index.php?id=425&no_cache=1&v=Listtable&tx_jomuseo_pi1009%5BjoDetailView%5D=CZO-S%2520420_001&tx_jomuseo_pi1009%5Bjopaginatepage%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Bbrowse%5D=1&tx_jomuseo_pi1009%5Baction%5D=detailobject&tx_jomuseo_pi1009%5Bcontroller%5D=Museo, 16.09.2019.”

Ein solcher Link ist einfach nur daneben.

“Wir Philips von Gottes gnaden lantgrave tzu Hessen, grave zu Catzenelmpogen [etc.] thun kunth, hieran offentlich bekennende, fur uns, unser erben und nachkommende, fursten tzu Hessen: Nachdem und als wir umb bessers nutz und bequembkait willen die sustern Süstern = Schwestern (vom Gemeinsamen Leben). tzu Ymmenhausen Immenhausen. in unsern spittal Merxhausen Augustiner-Chorherrenstift (ursprünglich Doppelstift) Merxhausen, 1527 aufgelöst und anschließend in eines der vier Landeshospitäler (für Frauen) umgewandelt. transferirt und gesezt”

Heutige Anmerkungen ohne Kennzeichnung einzufügen, geht gar nicht.

Urkunden des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd sind online!

Toll!

https://www.monasterium.net/mom/DE-StASGD/archive

Nachdem das Staatsarchiv Ludwigsburg die Pergamenturkunden des Schwäbisch Gmünder Bestands B 177 S (samt B 185 Kloster Gotteszell) ins Netz gestellt hatte, sind nun auch die Spitalurkunden und (vergleichsweise wenigen) Urkunden des Stadtarchivs ins Netz gestellt worden. Die (bei Nitsch regestierten) Spitalurkunden und die Reichsstadturkunden erhielten bei dieser Gelegenheit neue Signaturen.

Ich hatte Gelegenheit, am Telefon mit dem Gmünder Stadtarchivar Dr. David Schnur über sein erfolgreiches Projekt zu sprechen. Gmünd ist eigenartigerweise das erste baden-württembergische Kommunalarchiv, das seine Urkunden in Monasterium eingebracht hat. Es habe alles super geklappt, sagt Schnur. Der Preis von keinen 4 Euro je Urkunde unabhängig vom Umfang ist im Vergleich zu anderen Angeboten außerordentlich günstig. “Scanman” Robert Reiter, der wohl der Mensch ist, der die meisten Pergamenturkunden aller Zeiten in der Hand gehalten hat, sei vier Wochen, unterstützt zeitweilig von einer vom Archiv gestellten Hilfskraft, für die Aufnahmen im Archiv gewesen. Hundert Urkunden hätte er pro Tag geschafft. Auch die Metadatenübernahme habe reibungslos geklappt. Er würde sich wünschen, dass andere Archive nachziehen würden, betont Schnur.

Grazer Sondersammlungen digital

http://unipub.uni-graz.at/obvugrsosa

Die Untersammlungen:

Reiseberichte

Grazer Dissertationen

Grazer Ausstellungskataloge

Historische Bibliothekskataloge der Steiermark (Handschriften), verschiedene Institutionen

Bestände des Augustiner Chorherrenstiftes Vorau (2 Handschriften, darunter die schon in Heidelberg online zugängliche “Vorauer Handschrift” Hs. 276: http://www.handschriftencensus.de/1432)

Maximilian I.: Triumphzug und Theuerdank

Provenienzforschung

Seckauer Handschriften (bislang nur Ms. 756)

Zu restriktive Lizenz (NC)!

Daneben bestehen weiter die digitalisierten Bestände unter

https://ub.uni-graz.at/de/kontakt/oeffnungszeiten-standorte/sondersammlungen/digitalisierte-bestaende/

Czech Digital Library – national aggregator of digital libraries

https://cdk.lib.cas.cz/

“Czech Digital Library – national aggregator of digital libraries
Czech Digital Library allows searching documents contained in digital libraries operated by individual libraries in the Czech Republic. The aim is to ensure access to digital documents in libraries from a single location. Currently, data are available from following libraries:

The National Library
The Moravian Library in Brno
Library of the Academy of Sciences
The National Technical Library
National Medical Library
The Research Library in Hradec Králové
The North Bohemian Research Library
Municipal Library of Prague
Research Library in Olomouc

Other libraries will be gradually integrated.”

See also https://archivalia.hypotheses.org/66686

Digitalisate der Prager Nationalbibliothek

Google-Digitalisate sind zu finden auf

https://www.historickefondy.cz/ (der Filter “mit Abbildungen” der erweiterten Suche ist kein Online-Filter. Oft gibt es bloße Titelseitenreproduktionen)

Sie sind im OPAC der Nationalbibliothek mit Link zu Manuscriptorium (darüber auch in der Europeana) und zu Google zu finden.

Beispiel für einen OPAC-Link:

http://aleph.nkp.cz/F/?func=direct&doc_number=000050059&local_base=STT

Ein Online-Filter existiert.

Antisemitisches Jahrbuch (1897-1903) in den digitalen Giftschrank?

Die UB Frankfurt lässt den Zugriff auf die Zigitalisate nur im Hochschulnetz zu:

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/titleinfo/9038025

Da urheberrechtliche Gründe wohl auszuschließen sind, mutet das wie Bevormundung der Antisemitismus-Forschung an.

Übrigens gerade neu im Netz: Ein Detmolder Ausstellungskatalog von 1989: Antisemitismus, Judenverfolgung, Endlösung.

Digitalisierungsservice der FU Berlin funktioniert

Zu https://archivalia.hypotheses.org/101320

Der am 24. Juli 2019 bestätigte Wunsch von Oswald Redlichs gesammelten Schriften wurde heute erfüllt (Digitalisat ist ein PDF):

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/25237

Das Archivwesen betreffen:

Das Archivwesen in Österreich. 251
Staatliches Archivwesen in Österreich. 277
Neuorganisationen im österreichischen Archivwesen. 291

8.8.2019 Über Redlich
http://www.oapen.org/search?identifier=1005253

Warum werfen die Nationallizenzen Brill unnötig Geld für gemeinfreie Werke in den Rachen?

Bestandteil von “BrillOnline / Primary Sources / Reformation Studies” ist “Italian Reformation Online”.

“Die Datenbank enthält 145 in Deutschland wenig verbreitete Titel zur Reformation in Italien”. Es gibt keine OCR (also auch keine übergreifende Volltextsuche), was die Frage aufwirft, wieso man nicht stattdessen die in mäßiger Qualität in SW dargebotenen frühneuzeitlichen, also gemeinfreien Titel aus der NB Florenz (meist eher geringen Umfangs), die noch nicht im Netz sind, für wenig Geld digitalisiert und damit der öffentlichen Hand eine mutmaßlich erkleckliche Summe spart?

Es gibt drei deutschsprachige Titel:

Ain christlichs schöns vnd trostlichs Bett
VD 16 von Brill nicht angegeben. Digitalisat der BSB:
https://books.google.de/books?id=CD5TAAAAcAAJ

Predigen vber die Epistel Pauli zů den Galatern
Digitalisat der BSB
https://books.google.de/books?id=r-s2aP8ToikC

Von der Hoffnung aines christlichen Gemüts
Digitalisat der BSB
https://books.google.de/books?id=DmJTAAAAcAAJ

Chronicon Hennebergense

Die MGH haben sowohl Karl Eichhorns Ausgabe von 1900

http://141.84.81.24/cgi-bin/digilib.pl?ident=b012500&dir=b&img=0&tit=Monachus%20Chronicon%20Hennebergense

auch auch seine Studien dazu von 1901 ins Netz gestellt, wofür gedankt sei.

http://141.84.81.24/cgi-bin/digilib.pl?ident=089413&dir=0&img=0&tit=Eichhorn%20Studien%20zum%20Chronicon

Zur Quelle:

https://www.geschichtsquellen.de/repOpus_01075.html

Aus Ulmschneiders Wilwolt-Ausgabe