Es gibt keine Master List digitalisierter Zeitschriften

Hilfreich sind aber folgende Links:

https://ezb.uni-regensburg.de/index.phtml?bibid=AAAAA&colors=7&lang=en

https://zdb-katalog.de/index.xhtml

http://opac.regesta-imperii.de/lang_en/

https://www.ebsco.com/de-de/open-access/szczepanski-liste

https://www.arlima.net/periodiques/index.html

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften

https://archivalia.hypotheses.org/30374

33 Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen bei der Lippischen Landesbibliothek kostenlos online

https://digitale-sammlungen.llb-detmold.de/nav/classification/8074551

http://www.llb-detmold.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/buecher-frei-im-netz-lav-und-lvl-unterzeichnen-kooperationsvereinbarung.html

Weitere Vollansichten bei Google Books

Es lohnt sich, immer wieder nach Vollansichten in Google Books, siehe

https://archivalia.hypotheses.org/?s=vollansicht+google

zu suchen und diese dann herunterzuladen – sei es, wenn das möglich ist, mit PDF herunterladen (unter dem Zahnrad), sei es mit einem Downloader (Virengefahr!). Denn niemand weiß (außer Google), wie lange es die Vollansichten geben wird.

Unter den „Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte“

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=bibliogroup:%22Quellen+und+Forschungen+zur+Reformationsgeschichte%22&source=gbs_metadata_r&cad=6

gibt es besonders viele Vollansichten.

Wettlaufers Studie über das Jus primae noctis ist bereits im Internet Archive gelandet:

https://archive.org/details/bub_gb_0lBJ0nUmYCYC/

Sucht man nach dem Begriff Volkskunde in der erweiterten Buchsuche

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=volkskunde&tbs=,bkv:f,cdr:1,cd_min:01.01.1925,cd_max:31.12.2020&num=100

findet man auffällig viel an NS-Literatur, etliche Coronoa-bedingt freigeschaltete Titel der Kommission für bayerische Landesgeschichte (kein PDF-Download!) und Titel, die es auch anderweitig kostenlos im Netz gibt (z.B. „Das Phänomen Münchhausen“ der Kassel University Press), sowie viele weitere Vollansichten, bei denen nicht klar ist, was der Grund der Freischaltung ist.

F. Graus: Lebendige Vergangenheit (1975) kann weltweit kostenlos digital ausgeliehen werden

Unter den Books to borrow des Internet Archive:

https://archive.org/details/lebendigevergang0000grau/

Was bedeutet das? Verwendet man die Volltextsuche des Internet Archive, sieht man die einschlägige Doppelseite der gefundenen Stelle. Um das ganze Buch im Rahmen des Controlled Digital Lending für eine Stunde auszuleihen, muss man sich beim Internet Archive kostenlos registrieren. Nach einer Stunde kann die Ausleihe verlängert werden, wird es nicht anderweitig beansprucht.

Das Buch von Graus ist sicher eines der bedeutendsten Bücher zur historischen Traditionsbildung überhaupt.

#erzählforschung

Google Books: „Growing Snippets“ funktionieren kaum noch

Bernd-Christoph Kämper hat 2009 eine Anleitung in Archivalia (wiederholt in „Best of Archivalia“ 2013) vorgestellt, wie man den nur in Schnipselform zugänglichen Büchern von Google Books weiteren Textkontext zu einem gegebenen Zitat entlocken kann. Eine Änderung ergab sich 2017.

Die Suchanfrage „*S. 17 wird unter den Werken, die um 1400“ ergab 2017 das Ergebnis:

Heute werden keine Auszüge mehr angezeigt.

Dies gilt, wenn die ganze Phrase in Anführungszeichen steht. Wird nur ein Teil in Anführungszeichen gesetzt, werden Auszüge angezeigt, die wenig Text zusätzlich bieten.

S. 17 „wird unter den Werken, die um 1400“
führt auf einen anderen Abschnitt auf der Seite 607, in dem S.17ff vorkommt: „In geradezu erschreckender Weise haben mir aber die S. 17ff . gebotene ,, Zusammenstellung der Werke , die nachweislich am Ende des 14.“

Man muss die Setzung der Anführungszeichen einige Male verändern, um mit

S. 17 „wird unter den Werken“, die um 1400

die Fortsetzung „vorhanden gewesen sein sollen“ zu finden. Dann geht es aber anscheinend nicht weiter. Das Faksimile-Snippet im Buch hilft nicht weiter. Nur wenn man z.B. mit „um 1400 vorhanden“ im Buch sucht, wird der gesuchte Kontext mit Nennung des Jacobus de Straelen, den man 2017 sofort hatte, preisgegeben.

Aus dem Faksimile-Schnipsel entnimmt man die nächste Suchanfrage

ein „kommentar verfaßt gehabt“ auf

Sie liefert den Anschluss: „Auf derselben Seite werden Sermones praepositivi verzeichnet , im Register fehlen sie beim Buchstaben P“. Weiter geht es glücklicherweise mit einem Faksimile:

https://books.google.de/books?id=vbEyAQAAIAAJ&q=%22buchstaben+p%22

Mit der Suche

„kühne und tiefsinnige“ canonistica

lässt sich der Text wieder etwas fortsetzen: „philosophische Werk De divisione naturae des Johannes Scottus saec“.

Die Anwendung des Tricks ist also erheblich mühsamer geworden. Man muss mit verschiedenen Phrasen herumprobieren und mehr als früher die Faksimiles im Buch zur Hilfe nehmen. Mit viel Glück kann man mit der Suche im Buch

werken „um 1400“

den Textbestand um ein Geringes nach vorn erweitern. Die weitere Suche im Buch

https://books.google.de/books?id=vbEyAQAAIAAJ&q=feststellungen+%22um+1400%22

erbringt ein weiteres Textstück. Es handelt sich offenbar um die Rezension einer Arbeit von Montebaur, die auf mein Betreiben hin von der UB Freiburg ins Netz gestellt wurde: Paul LEHMANN, Bemerkungen zu einer bibliotheksgeschichtlichen Arbeit, HistVjschr. 26. 1931 S. 605-610. (An den Rezensentennamen Lehmann habe ich mich erinnert, ein Schnipsel liefert den Titel, das Netz die bibliographischen Angaben).

Fazit: Wertlos sind die Growing Snippets nicht geworden, aber die (geschätzt) Handvoll Menschen, die den Trick praktizieren, hat es deutlich schwerer, Google Books zusätzliche Textstücke zu entlocken – und immer funktioniert die Methode ohnehin nicht.

Übrigens: Die Suche nach der Phrase „wird unter den Werken“

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22wird+unter+den+werken%22

erbringt ganze zwei Bücher in Snippet-Darstellung, bei denen ein Auszug gegeben wird, der die Kontrolle ermöglicht, dass die Zeichenfolge tatsächlich im Buch vorkommt. Zum Vergleich: Hathitrust hat (ohne Snippets) 333 Treffer, wobei vermutlich etwa ein Drittel als Dubletten abzuziehen sind. Einmal mehr ein Hinweis darauf, wie sehr Google Books seine Nutzer bevormundet!

Wienbibliothek führt kostenlos Digitalisierungswünsche aus

https://www.digital.wienbibliothek.at/nav/classification/2691617

„Im Zuge der laufenden Digitalisierungsstrategie unikaler Bestände können ab sofort auch Digitalisierungswünsche von Ihnen geäußert werden. Wir bemühen uns diese nach Maßgabe unserer Kapazitäten und unter Wahrung der rechtlichen und konservatorischen Vorgaben so schnell wie möglich für Sie zu digitalisieren und hier für Sie bereitzustellen.“

Weitere kostenlose Angebote: https://archivalia.hypotheses.org/6840

Das erste Schwimmbuch der Welt

Nikolaus Winmanns Colymbetes (1538) gab 1889 der Turnlehrer Karl Wassmannsdorf heraus, aber bei der Suche nach „erste Schwimmbuch“ findet Google Books die durchaus vorhandene Ausgabe

https://books.google.de/books?id=2povAQAAIAAJ

nicht, da der Untertitel nicht von der OCR erfasst wurde – ein häufiges Übel bei Google Books!

Arnsberger Archivbestände des Herzogtums Westfalen sind jetzt für Eingeweihte digital verfügbar

Vor wenigen Tagen wurde in der Sauerland-Liste von CompGen über die kaum auffindbaren Digitalisate des Arnsberger Landständearchivs diskutiert. Nun gibt es einen irreführenden Zeitungsartikel dazu:

https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/arnsberg/arnsberger-archivbestaende-des-herzogtums-westfalen-sind-jetzt-digital-verfuegbar-90807595.html

In Archive.nrw findet man die Digitalisate entgegen der Angabe des Artikels nicht.

https://www.archive.nrw.de/ms/search?link=FINDBUCH-A92x73119348287582320201008074332007

Die Stücke sind mit dem DFG-Viewer zu betrachten, es gibt aber keine Links dazu (Beispiel IV A 2).

Man muss an der URL rumfummeln, um die Stücke über ihre Signatur zu finden!

Nachtrag: Danke für die Hinweise. Da ich schon oft Digitalisate im neuen Archive NRW benutzt und verlinkt habe, ist der Hinweis wenig hilfreich, ich müsste auf das Icon klicken. Wenn es da ist, ist das kein Problem. In der Klassifikation ist es aber nicht sichtbar! Man muss links nochmals auf die Akte klicken, damit es erscheint. Ich hoffe, ich kann mir das merken. Diese Lösung ist aber ausgesprochen dämlich.

Kompletter Eintrag ohne Icon sichtbar.

Ansicht mit Icon.

Tirolensien digital

https://www.uibk.ac.at/ulb/tirolensiendigital/

Das von Studierenden erstellte Portal verweist auf diverse Angebote.

Bei den Archiven fehlt das wichtige Stadtarchiv Hall.

Neu war mir bei „Geschichte und Region“: „Open Access: Auf der Webseite der Zeitschrift sind die einzelnen Beiträge nach Ablauf von zwei Jahren nach ihrem Erscheinen als Volltext in PDF abrufbar, sofern die jeweiligen Autoren und Autorinnen ihr Einverständnis dazu gegeben haben.“ Online ist auch Klaus Brandstätters wichtiger Aufsatz über Haller Geschlechterbücher 2002 (PDF).

Bei den Datenbanken würde man auch die Digitalisierungsprojekte erwarten, die teilweise bei den Zeitungen und Zeitschriften ausgewertet wurden (Tessmann, Literature.at, Manuscripta.at usw.).

Die „Südtiroler Verfachbücher und Steuerkataster online“ kannte ich noch nicht.

Blavatnik Archive

https://www.blavatnikarchive.org/

„Das Portal Blavatnik Archive enthält über 100’000 digitalisierte Materialien, darunter viele Egodokumente mit Schwerpunkt auf die jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts sowie den Ersten und Zweiten Weltkrieg in Russland und der Sowjetunion“

https://blog.digithek.ch/blavatnik-archive/

Permalink vom Typ ARK mit Resolver angegeben: http://n2t.net/ark:/86084/b4xs5jj8v

Lästige Linksänderungen bei digitalisierten Zeitschriften der Geschichtswissenschaft – Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte wurde wohl Kommerzinteressen geopfert

Ab und zu muss ich https://archivalia.hypotheses.org/30374 ändern und ergänzen (leider gibt es zu wenig Ergänzungen im Bereich der wichtigen Zeitschriften, die Open Access sind) und jedesmal defekte Links korrigieren. Selbst Perspectivia.net war nicht in der Lage, für die Francia eine Weiterleitung einzurichten und auch das MPI Rechtsgeschichte nicht.

Das Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 1960-2000 ist in Köln ganz verschwunden (es gibt nur noch die kostenpflichtigen Digitalisate bei De Gruyter; das Internet Archive hat die PDFs der Bände NICHT). Es ist ein Unding, dass die UB Köln das Jahrbuch still und heimlich rauswirft, ohne ZDB/EZB zu benachrichtigen. Ich habe die UB Köln und die Redaktion um eine Erklärung gebeten.

Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz

Nachdem die Stümper von der ULB Darmstadt es geschafft haben, in den Digitalisaten aus der Veröffentlichungsreihe des IEG den Autor anzugeben, bleibt noch genug zu tun, bis übliche Standards erreicht werden. Halten wir für Frau Professor Wiesenmüller, die neulich eine gewisse Sympathie für mein Anliegen erkennen ließ, fest:

* Es gibt keine übergreifende Seite zu den Veröffentlichungen in den Digitalen Sammlungen der ULB und bei den Metadaten des einzelnen Buchs keine Reihenangabe.

* Eine Suche nach Erscheinungsort mit absteigender chronologischer Anordnung liefert nur dann korrekte Ergebnisse, wenn man den teilweise falschen Verlagsort Wiesbaden (statt Stuttgart) verwendet.

*

Wie unfähig muss man sein, ein in Stuttgart erschienenes Buch mit Verlagsort Wiesbaden zu erfassen?

* In der Publikationsliste mit Online-Filter des Instituts https://www.ieg-mainz.de/publikationen kann nach Verlagsorten (Stuttgart, Göttingen [diese sind bei V&R kostenlos online], Wiesbaden) gesucht werden, nicht nach dem Sitz des Instituts (Mainz). (Die DOIs werden leider nicht mit Links angegeben.)

* Im OPAC der ULB gibt es keinen Link zum Digitalisat (und daher auch keine Erfassung im HEBIS-Katalog). Kürzlich digitalisierte Titel sind im KVK nicht mit Online-Filter recherchierbar (Digitalisate gibt es nur via BASE und EROMM, nicht über HEBIS).

Kurz: Institut und ULB tun alles, ein grandioses Projekt vor der Öffentlichkeit zu verstecken!

Rotten Links, oder die bekannte Niedertracht des Münchner Digitalisierungszentrums

Jeder Schwachkopf wäre in der Lage, aus

bavarica.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10503156_00376.html

eine Weiterleitung auf Scan 376 von bsb10503156 zu basteln. Aber das MDZ sieht das gar nicht ein, sondern leitet auf die Startseite von bavarikon weiter. In Wikisource führt die Vorlage

{{MDZ|10503156|376}}

auf den neuen Viewer.