#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 1)

***

Christian Kahle sei für die folgende Lieferung gedankt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Schneverdingen,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Schneverdingen,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Gilmerdingen,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turm_zur_Vogelbeobachtung_bei_Leverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Öffentlicher_Bücherschrank,_Neuenkirchen,_Heidekreis,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kneipp-Anlage_in_Neuenkirchen,_Heidekreis.jpg

Im Zusammenhang mit der Wikipedia-Bibliotheksrecherche landeten auf Commons bzw. im Internet Archive: 2 Aufsätze von Ernst Articus und ein Artikel aus dem Gotha.

https://archive.org/details/articus_reichsschuldenverwaltung_1943

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Articus_finanzierung_1920.pdf

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. Teil B Bd. 34 (1932), S. 148-152 zur Familie Froreich

Die SB Bamberg stellte mir – gewohnt zuvorkommend – eine Erwähnung des Familienbuchs Funk zur Verfügung:

https://archive.org/details/deutscher_herold_1903_familienbuch_funk

Eine etwas bessere Version des Stifterbilds Funk:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Funck_epitaph_schaffhausen.JPG

Die UB Basel lieferte zwei Besitzeinträge des Eustachius Funck. Eine Inkunabel gehörte auch dem Juristen Arnold zum Luft.

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd unterstützte die Erstellung meines 50-seitigen Beitrags über die Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (v. Weinsberg, v. Lindach, v. Rechberg, Ruch, Bertnang, v. Degenfeld, Feierabend, Vetzer von Brogenhofen, v. Nenningen, Diemar von Lindach) unter anderem durch Kopien aus dem Anniversar der Münsterpfarrei von 1530 zum Jahrtag des Marcus Wolf, Halbbruder des Jörg Ruch.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Anniversar_1530_gmuend_wolf.pdf

Einige Fotos aus dem Raum Schwäbisch Hall gibt es unter CC0:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Michelfeld_gnadental_1.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheim_johanneskirche_tafel.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheim_johanneskirche_grabmal.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mainhardt_schloss_1.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vellberg_eiscafe_rialto.jpg

Stiftertafel in St. Michael mit Wappen des Dr. Georg Rudolf Widmann

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schwaebisch_hall_gelbinger_gasse.jpg (unten)

***

Fazit: 8 Abbildungen, 7 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 257 Abbildungen, 175 PDFs, 41 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 505 Medien

Seit Anfang 2016: 2105 Medien

Gelbinger Gasse und Josenturm Schwäbisch Hall

Seelbuch der Kirchengemeinde St. Martin in Leutkirch/Allgäu

Digitalisat:

http://www.forschergruppe-oberschwaben.de/seelbuch/

Auf der gleichen Website gibt es auch die heute Maucher-Chronik genannte Chronik. Sie wurde von Pfarrer Michael Maucher (geboren 1585 in Haisterkirch bei Waldsee, gestorben 1660) während seiner Amtszeit als Pfarrer in Leutkirch erstellt.

Beides in zu geringer Auflösung mit Copyfraud.

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)

***

Clemens Radl und Annette Grabowsky haben Johann Gottfried Pahl und mir Digitalisate der raren Kalender-Drucke von 1829 und 1831, in denen Pahl Beiträge publizierte, spendiert, wofür sehr herzlich gedankt sei.

https://archive.org/details/koenigl_wuertemb_kalender_1829

https://archive.org/details/koenigl_wuertemb_kalender_1831

Neu auf Commons sind Dokumente zu den Vetzern von Brogenhofen und Siegelzeichnungen von Rudolf Weser aus Schwäbisch Gmünd. Und ein Inventar des Hans von Iggingen 1493:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Inventar_hans_von_iggingen_1493.pdf

Ein gebackener Klosterkäse (Formaggio del monastero al forno) wurde von mir fotografiert und für die Allgemeinheit freigegeben.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 8 PDFs, 2 Fremd-PDFs

Summe 2018: 249 Abbildungen, 168 PDFs, 35 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 484 Medien

Seit Anfang 2016: 2084 Medien

Zipser Digitalisate futsch

Wenn die sich immer wieder mal als innovativer Leuchtturm gerierende UB
Bielefeld die in INETBIB 2004 groß angekündigten Digitalisate aus Zipser
Bibliotheken

http://inetbib.de/listenarchiv/msg25570.html
mit dem Relaunch ihrer digitalen Sammlungen einfach so aus dem Netz
wirft, finde ich das erbärmlich.

Vgl. etwa
https://archivalia.hypotheses.org/30269

http://web.archive.org/web/20160418171955/http://www.ub.uni-bielefeld.de/diglib/kesmark/chronikhalle/
führt aus technischen Gründen nicht weiter.

# Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

***

Christian Kahle meldete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_III.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Brentford,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Brentford,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seppenser_Mühle_Detail.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seppenser_Mühle_Innenraum.jpg

Neu im Internet Archive:

Friedrich Eser: Aus meinem leben (1798-1873). Hrsg. von Paul Beck. Ravensburg 1907

Ricarda Huch: Erinnerungen an Anna Klie. In: Heinrich Spiero (Hrsg.): Wilhelm Raabe und sein Lebenskreis. Klemm, Berlin 1931, S. 129–132

Gemeinfreie Quellen:

Karl Schumm/Georg Lenckner: Das Gotteshausbuch der Pfarrei Münster bei Creglingen (1411). In: Württembergisch Franken 42 (1958), S. 33-58

Laurentius Siemer: Ein Verzeichnis der Provinzialprioren der Teutonia aus dem Predigerkonvent in Eichstätt. In: Archiv der deutschen Dominikaner, 4, 1951, S. 81-94

Von Yvonne Pagniez lud ich eine Buchwidmung und ein Titelblatt auf Commons, beides ohne Schöpfungshöhe.

Ein Foto unter CC0 zeigt die Lage der Ettlinger Stauferstele.

Ohne Wasserzeichen gibt es das Wappen der Vetzer von Brogenhofen (Gmünder Geschlecht) auf Commons.

In Unterkochen fotografierte ich unter anderem einen römischen Pinienzapfen (vier weitere Fotos stehen ebenfalls unter CC0).

Das Wallfahrtsbüchlein von Unterkochen 1734 fand ich nirgends nachgewiesen, ich scannte die Titelseite aus einem Kirchenführer.

***

Fazit: 10 Abbildungen, 4 PDFs, 7 Fremdabbildungen

Summe 2018: 247 Abbildungen, 160 PDFs, 35 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 472 Medien

Seit Anfang 2016: 2072 Medien

Murks: Zeitungsportal NRW

https://zeitpunkt.nrw/

Was das nur soll? Ein Riesen-Angebot historischer Tageszeitungen (bis 1945), aber ohne Volltextsuche und ohne Permalinks auf Ausgabenebene.

Wirklich ärgerlich: keine freie Lizenz, Copyfraud und Fehlinformationen hinsichtlich des Urheberrechts:

„Das Zeitungsportal stellt eine Datenbank im Sinne der §§ 87a ff. Urheberrechtsgesetz dar. Datenbankhersteller sind die ULB Bonn für die enthaltenen rheinischen Zeitungen und die ULB Münster für die enthaltenen westfälischen Zeitungen. Als Datenbankhersteller haben die ULB Bonn und die ULB Münster das ausschließliche Recht, die Datenbank insgesamt oder einen nach Art oder Umfang wesentlichen Teil der Datenbank zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Das Ausschließlichkeitsrecht währt 15 Jahre, von der Veröffentlichung der Datenbank an gerechnet. Es erlischt demnach mit Ablauf des Jahres 2033.

Die Aufnahmen der einzelnen Zeitungsseiten genießen zudem den Lichtbildschutz nach § 72 UrhG. Dieser begründet ein dem Urheberrecht entsprechendes Ausschließlichkeitsrecht – der ULB Bonn für die aufgenommenen rheinischen Zeitungen und der ULB Münster für die aufgenommenen westfälischen Zeitungen –, wodurch u. a. die Vervielfältigung, die Verbreitung und die öffentliche Wiedergabe der Aufnahmen den beiden Universitäts- und Landesbibliotheken vorbehalten ist. Das Ausschließlichkeitsrecht währt 50 Jahre, von der ersten öffentlichen Wiedergabe an gerechnet. Es erlischt demnach mit Ablauf des Jahres 2068.“

Aufnahmen einzelner Zeitungsseiten genießen KEINEN Schutz nach § 72 UrhG!! Die Reproduktion mittels Scannern oder Mikrofilmscannern begründet keinen Schutz. Es ist ungeheierlich, dass zwei Landesbibliotheken eklatant gegen die Forderungen nach Open Access auch für Kulturgut verstoßen und Rechte beanspruchen, die ihnen nicht zukommen.

Echo der Gegenwart 21.2.1868 https://zeitpunkt.nrw/ulbbn/date/day/3325219?d=1868-02-21

India Digital Library

„On 19 June, the Union Human Development Minister, Mr Prakash Javadekar launched the National Digital Library in the country’s capital. The library is a source of millions of academic texts from around the world which will be open to the general public.“
https://www.opengovasia.com/articles/india-launches-national-digital-library

https://ndl.iitkgp.ac.in/ hat keine Ähnlichkeit mit früheren nützlichen Angeboten in Indien. Es gibt keinen Zeitfilter, also wenig Chancen etwas zu finden, bei dem man sich nicht einloggen muss.

Die Bücher von der dubiosen World eBook Library sind dort (mit üblem Copyfraud: „This book is copyrighted by the World Public Library“) frei einsehbar und stammen wohl überwiegend aus dem Internet Archive.

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

***

Die UB Freiburg digitalisierte Philipp Engelbrechts Friburgica (1515) in Gestalt des Widmungsexemplars für Kaspar Baldung:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/engelbrecht1515

Die HLB Wiesbaden überließ mir ein PDF von Gottfried Zedlers Ausgabe der Limburger Chronik:

https://archive.org/details/LimburgerChronikZedler1930reduziert

Neu im Internet Archive sind zwei Quellen:

Laurentius Siemer: Ein Verzeichnis der Provinzialprioren der Teutonia aus dem Predigerkonvent in Eichstätt. In: Archiv der deutschen Dominikaner 4 (1951), S. 81-94

Karl Schumm/Georg Lenckner: Das Gotteshausbuch der Pfarrei Münster bei Creglingen (1411). In: Württembergisch Franken 42 (1958), S. 33-58

Von Hans Funks Stifterbild um 1513 in Schaffhausen fand ich nur eine SW-Abbildung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stifterbild_hans_funk_schaffhausen.jpg

Ein Foto der Weckhovener Kirmes ist unter CC0 nutzbar.

***

Fazit: 3 Abbildungen, 3 PDFs, 1-Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 237 Abbildungen, 156 PDFs, 28 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 451 Medien

Seit Anfang 2016: 2051 Medien

Digitalisate der FU Berlin

Üner 170 Stück bisher:

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/17

Ein Unding, dass das originale Erscheinungsdatum in der Langanzeige der Metadaten versteckt wird. Und der KOBV kriegt es auch nicht hin, die Dinger ordentlich zu verlinken oder gar die URNs ordnungsgemäß anzumelden.

Man suche etwa nach

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/14344

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 2)

***

Christian Kahle meldet 4 Fotos:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hof_Möhr_Schneverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:St._Ansgar_Schneverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:St._Ansgar_Glockenturm.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Detail_of_St_Mark%27s_church,_Teddington.jpg

Von Adolf Diehl gibt es vier neue Aufsätze online, drei von Karl Baas.

Von Antonius von der Linde: Geschichte der Erfindung der Buchdruckkunst (1886) fand ich in hathiTrust bzw. Google Books leider nur die ersten zwei Bände.

https://archive.org/details/LindeGeschichteDerErfindungDerBuchdruckkunstVol1
https://archive.org/details/LindeGeschichteDerErfindungDerBuchdruckkunstVol2

Von der Archivalischen Zeitschrift lud ich drei Bände neu hoch:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Geschichtswissenschaft)#A

Die Genealogie des Jacob Heider über die Mayrhofer vom freyen Thurn. Kapitel 168 (Stadtarchiv Lindau) behauptet ihre Herkunft aus Schwäbisch Gmünd, weil Heider bei Martin Crusius Gmünder Maierhofer fand. In Wirklichkeit stammten sie aus Südtirol. Der aus Glaubensgründen nach Lindau gekommene Andreas war 1568 bis ca. 1572 Mitglied in der Patriziergesellschaft Sünfzen, deren Wappen ich auf Commons verfügbar machte.

Von Lindau ist es nicht weit nach Überlingen, wo ich 2017 die Münsterstraße fotografierte (frei nutzbar unter CC0).

In der gefledderten Gymnasialbibliothek Stralsund blieb ein reich annotierter Leipziger Druck mit größerem Zeilenabstand erhalten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stralsund_gymnasialbibliothek_klassikerausgaben.jpg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 13 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 234 Abbildungen, 153 PDFs, 28 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 444 Medien

Seit Anfang 2016: 2044 Medien

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 1)

***

Nach einem Englandurlaub meldet Christian Kahle:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:St_Mark’s,_Teddington.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Syon_House_2018-06.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Syon_Park_Boathouse_The_Pavilion.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Syon_Park_Icehouse.jpg

Von Arthur Wyß konnte ich einige Scans organisieren.

Das Helmaspergersche Notariatsinstrument hätte ich Professor Seelbach als Vergleichsbeispiel bei der Beurteilung von Texten aus Eltville nennen können, die FWE Roth wohl erfand. Die Schreibsprache des angeblich in der Inkunabel mit Gutenbergs angeblichem Todeseintrag vorhandenen Textes mit Glöckner-Pflichten rechtfertigt nach Seelbach die Annahme einer Fälschung durch Roth. Publikation in Vorbereitung!

Über den Ulmer Arzt Johann Stocker handelte Karl Gerster 1898:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gerster_Stockar.pdf

Aufgrund eines Kommentars rettete ich einen Besitzeintrag der Gmünder Priesterbruderschaft von der Website von Christie’s.

Von Rudolf Weser scannte ich einen Aufsatz über die Causa Murermeister in Schwäbisch Gmünd.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_murermeister.pdf

Was man auf den Karteikarten der Personendatei des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd erwarten darf, zeigen die Karten zur mittelalterlichen Familie Feierabend.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feierabend_familie_schwaebisch_gmuend.pdf

Besitzeinträge einer Eichstätter Inkunabel vermittelte die dortige UB:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eichstaett_besitzeintrag_feierabend.jpg

Die Bibliothek des Deutschen Alpenvereins überließ mir einen Scan eines Aufsatzes über Venedigermandl. Den hübschen Zeitschriftenkopf lud ich separat hoch.

***

Fazit: 3 Abbildungen, 9 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 231 Abbildungen, 140 PDFs, 24 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 424 Medien

Seit Anfang 2016: 2024 Medien

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Mai, Woche 4)

***

Hinweis auf ganz viele Uploads von anvilaquarius (Danke!):

https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Anvilaquarius/PD

Neu im Internet Archive:

Niesewand. In: Gothaisches genealogisches Taschenbuch der briefadeligen Häuser, 1930, S. 599-602 (samt Seite auf Commons)

Archiv für die Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik 6 (1913). Festschrift Karl Sudhoff

Volkskundliche Bibliographie für die Jahre 1921 und 1922 (1927)

Emma Locher: Die Venedigersagen. Diss. Freiburg in der Schweiz, Tübingen 1922

Von Adolf Diehl vier Aufsätze.

Dokumente zu Gutenbergs Lebensgeschichte:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ruppel_gutenberg_humery.pdf

Die Aachener Medizingeschichte stellte einen Aufsatz von Karl Baas zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas-Geisteskranke_im_deutschen_MA-1936.pdf

Die wissenschaftliche Regionalbibliothek von Kostroma (Russland) stellte eine Bibliographie zu verborgenen Schätzen im russischen Volksglauben zur Verfügung (in Russisch). Aus: Vas Smirnov: Klady, pany i razboiniki : entograficheskie ocherki Kostromskogo kraia (1921).

https://archive.org/details/smirnov_hidden_treasures

Im Rahmen meiner Freiburger Übung wurde hochgeladen:

https://archive.org/details/RmischesStrafrecht

Die Geburt eines Stiefenkels führte mich ins Etienne-Krankenhaus.

Zwei Tafeln an der Jrönen Meerke stehen unter CC0.

***

Fazit: 4 Abbildungen, 11 PDFs, 1 Fremd-PDF

Summe 2018: 228 Abbildungen, 131 PDFs, 20 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 408 Medien

Seit Anfang 2016: 2008 Medien

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Mai, Woche 3)

***

Gestern hatte ich ein Buch bei der UB Köln zur Digitalisierung vorgeschlagen, heute war der Wunsch erfüllt.

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/mono19/id/32943

Das Titelblatt hatte ich zuvor aus einem antiquarischen Angebot hochgeladen.

Nachzutragen sind zwei Aufsätze von Adolf Diehl in Artdok:

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2018/5855
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2018/5856

Christian Kahle meldete Landschaftsaufnahmen aus der Lüneburger Heide:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Am_Rande_des_Twieselmoors_bei_Behringen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gewässer_an_der_Behringer_Heide_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gewässer_an_der_Behringer_Heide_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gewässer_zwischen_Behringen_und_Oberhaverbeck.jpg

Neu im Internet Archive:

Erich Schmidt: Aus dem Liebesleben des Siegwartdichters. In: Deutsche Rundschau 28 (1881), S. 450—463

Bei dem Medizinhistoriker Karl Baas kamen drei Aufsätze hinzu.

Zu Adolf Diehl gibt es drei neue Dateien auf Commons.

Zwei Bilder stammen aus den Würzburger Ratsprotokollen.

Zum Ulmer Stammbuch der Louise Mündler (ab 1795) sicherte ich zwei Bilder aus Ulm und Oberschwaben 2017 und eines aus der Tagespresse. Ulm und Oberschwaben bot noch acht weitere Abbildungen zum Ulmer Barfüßerkloster, dem Ulmer Ölberg, dem Kartenspiel und zu Altshausen.

***

Fazit: 17 Abbildungen, 4 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 224 Abbildungen, 120 PDFs, 20 Fremd-Abbildungen, 6 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 392 Medien

Seit Anfang 2016: 1992 Medien

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Mai, Woche 2)

***

Christian Kahle meldete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Windmühle_Sprengel_2018-05_I_(retuschiert).jpg (nachbearbeitet von der Wikipedia:Fotowerkstatt)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Windmühle_Sprengel_2018-05_II.jpg

TeilnehmerInnen meiner Übung luden hoch:

https://archive.org/details/MyItem_201805
https://archive.org/details/ZurGeschichtsforschungberDieRomn
https://archive.org/details/Schiller_201805

Ich selbst schaufelte drei Einheiten aus HathiTrust zu den Hessischen Blättern für Volkskunde ins Internet Archive.

Drei Handschriftenabbildungen erhielt ich aus dem Ugelheimer-Katalog.

Von vier Fotos aus dem Katalog zum Schwäbisch Gmünder Maler Johann Georg Strobel zeige ich unten den letzten Bürgermeister der Reichsstadt Alois Beiswenger.

***

Fazit: 7 Abbildungen, 2 Fremd-Abbildungen, 3 PDFs, 3 Fremd-PDFs

Summe 2018: 207 Abbildungen, 116 PDFs, 16 Fremd-Abbildungen, 6 Fremd-PDFs, 18 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 364 Medien

Seit Anfang 2016: 1964 Medien

Hathi Download Helper nun noch besser

Als Nachtrag zu https://archivalia.hypotheses.org/69593 kann ich aus persönlicher Erfahrung versichern, dass das Erstellen eines PDFs von in HathiTrust nur mit US-Proxy erreichbaren Büchern noch einfacher geworden ist. Man braucht (wie bisher) keinen eigenen US-Proxy (mit einem solchen geht es natürlich schneller), sondern kann „use proxy server“ anklicken. Mit dem neuen 1-Klick-Download muss man nur warten, bis die Metadaten erfolgreich aberufen wurden, danach startet nach dem Klick auf „Get Book“ die Erstellung des PDFs automatisch (Voreinstellung).