The National Emergency Library Is a Gift to Readers Everywhere

https://www.newyorker.com/books/page-turner/the-national-emergency-library-is-a-gift-to-readers-everywhere

“Is this legal? All this falls under fair use, at least for the duration, is the thinking here. As the copyright lawyer Kyle Courtney has pointed out, libraries have copyright superpowers that they can use in an emergency like this one. Other collections should follow Kahle’s lead. Factiva, jstor: unlock the gates.

Has this ever happened before? Not that I know of, but maybe there’s a book in the National Emergency Library that will contradict me. It reminds me a little, though, of the Council on Books in Wartime, a collection of libraries, booksellers, and publishers, founded in 1942. William Warder Norton, of W. W. Norton & Company, was chair of the council, which issued a statement declaring that “books are useful, necessary, and indispensable.” F.D.R. agreed, writing to Norton, “a war of ideas can no more be won without books than a naval war can be won without ships.” The council picked over a thousand volumes, from Virginia Woolf’s “The Years” to Raymond Chandler’s “The Big Sleep,” and sold the books, around six cents a copy, to the U.S. military, as Armed Services Editions, books for soldiers and sailors and Army nurses and anyone else in uniform. As Yoni Appelbaum wrote in The Atlantic a few years ago, the council effectively gave away more than a hundred and twenty million books—their very best titles—and created a nation of readers. Emily Graff, who was, a long time ago, a student of mine but who is now an editor at Simon & Schuster, once went to the council’s archives at Princeton to read the letters written to the council by servicemen and women. One ship captain wrote, “We live on books.” (My emphasis)

See also
https://archivalia.hypotheses.org/?s=national+emergency&submit=Suchen

Internet Archive eröffnet weltweite “National Emergency Library” mit 1,4 Mio. sofort ausleihbaren Buchtiteln #closedbutopen

https://blog.archive.org/2020/03/24/announcing-a-national-emergency-library-to-provide-digitized-books-to-students-and-the-public/

Das “National” bezieht sich auf den US-Notstand, ausleihen darf jede/r weltweit mit einem (kostenlosen) Account. Zahlreiche US-Bibliotheken und Organisationen unterstützen die Entscheidung.

Da ist auch für wissenschaftliche Zwecke viel Wertvolles dabei, vor allem in Englisch.

155 Titel zur Suche forgeries

https://archive.org/details/nationalemergencylibrary?and%5B%5D=forgeries&sin=

Darunter Standardwerke von A. Grafton, W. Speyer (DE).

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=lending&submit=Suchen

27.3.2020 https://archivalia.hypotheses.org/122061

Google Books will ab nächstes Jahr mit Stadt Antwerpen kooperieren

https://heise.de/-4689052

“Die belgische Stadt Antwerpen gibt zwei Archive für Google frei 100.000 Bücher, die dort zwischen 1600 und 1900 gedruckt wurden, erscheinen dann als Digitalausgabe unter Google Books. Start des Projekts ist kommendes Jahr, mit dem Abschluss rechnet Google drei Jahre später.

32.000 Bücher stammen aus einem Verlag, den Christophe Plantin gegründet hat und der laut eines Blogbeitrags von Google über Generationen in Familienhand blieb. Heute ist das Haus der Familie samt Druckerei und Bibliothek ein Museum, das zum Unesco Weltkulturerbe zählt. Weitere 60.000 Bücher, die aufgenommen werden, beheimatet die städtische Archivbibliothek Hendrik Conscience Heritage Library im Original.”

Corona-Freigaben: Project MUSE hat seit gestern deutlich aufgestockt

https://about.muse.jhu.edu/resources/freeresourcescovid19/

Um den Anteil des freien Inhalts rasch abschätzen zu können, habe ich nach einem sehr allgemeinen Begriff gesucht: Renaissance. 66574 results insgesamt, davon derzeit frei: 17097. Also mehr als ein Viertel.

20.3.: Frei 20157
21.3.: Frei 20420
24.3.: Frei 23028
25.3.: Frei 27719

26.3.: Frei 27718. Mit dem Ausweis der GWLB Hannover habe ich mich eingeloggt (via American Book Review), obwohl die Möglichkeit des externen Zugriffs nicht ausdrücklich in DBIS dokumentiert ist, und konnte auf 40924 Treffer zu Renaissance zugreifen. Das bedeutet, es gibt viele Verlage, die die Medien nur für Lizenzkunden öffnen. Mit dem Ausweis der Stabi Berlin aber auf 49000 (von 66681). Ich dachte bisher, der Zugriff der Stabi sei ein Vollzugriff auf alle Inhalte von MUSE. Nachtrag: Aber da der Zugang von der Lizenz abhängt, erklären sich die 40924 wohl so, dass es sich um die von der GWLB gekauften Inhalte plus das allgemein freie Material handelt.

27.3.: 27840 (gut 40 % aller Treffer; nur gut 50 der über 200 Verlage beteiligen sich an der Öffnung)

#closedbutopen

Project MUSE teilweise frei

Es gibt leider nur wenige Institutionen in Deutschland, die das Project MUSE lizenziert habe (einige Unibibliotheken und die SB Berlin, über die ich Zugriff habe). Einige nicht ganz unwichtige Verlage gewähren in der Corona-Krise Zugang zu ihren elektronischen Schätzen dort. Das ist geklotzt, nicht gekleckert!

https://about.muse.jhu.edu/resources/freeresourcescovid19/

Beispielsweise sind alle Jahrgänge der Feminist German Studies frei: https://muse.jhu.edu/journal/403 Sogar mit Download!

Ab übermorgen will die University of Michigan Press alle ihre Ebooks öffnen, so Netbib:

Corona-Krise: Kostenlose zusätzliche Kulturangebote – https://netbib.hypotheses.org/78636010

Siehe auch

Passwörter für JSTOR, ARTSTOR u.a.

#closedbutopen

Mist-Chrome: “Sie können digisam.ub.uni-giessen.de derzeit nicht aufrufen”

Aus Gießen erfahren wir: “der Digisam Server ist seit heute Morgen wieder zugänglich auch von
außerhalb der JLU. Es kommt allerdings noch ein Fehler wegen des
abgelaufenen https-Zertifikats. Den müssen Sie also wegklicken, kommen
dann aber auf Digisam. Am Zertifikat sind wir dran. Das muss aber die
Firma aktualisieren, von der wir die Software lizenzieren….”

Mit Firefox geht’s, etwa https://digisam.ub.uni-giessen.de/urn/urn:nbn:de:hebis:26-digisam-62977

eCo – Collezioni Digitali dell’Università di Napoli Federico II

http://www.eco.unina.it/

Die digitale Sammlung ist recht übersichtlich geraten: 1 altes Buch, 1 Handschrift, 90+ Fotos.

“L’Aquila – chiesa di Santa Maria di Collemaggio – portale maggiore,” eCo – Collezioni Digitali dell’Università di Napoli Federico II, accessed March 3, 2020, http://www.eco.unina.it/items/show/318.

Digitalisate neapolitanischer Institutionen

http://www.polodigitalenapoli.it/

“Il Polo digitale degli istituti culturali, collegato alla piattaforma informatica MetaFad, nasce dalla cooperazione di 5 prestigiosi Istituti napoletani – Società Napoletana di Storia Patria, Istituto italiano per gli studi storici, Fondazione Biblioteca Benedetto Croce, Pio Monte della Misericordia e Cappella del Tesoro di San Gennaro – tutti depositari di beni archivistici, bibliografici e storico-artistici.” (Q)

55 Handschriften, 17 Inkunabeln.

http://www.polodigitalenapoli.it/it/29/ricerca/detail/nape033082/ ist als Digitalisat in

https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW02874.htm

nicht verzeichnet, könnte aber den defekten Oxforder Link ersetzen …

Boletín de impresos antiguos digitalizados

Acht Jahre Digitalisierung des historischen Buchbestandes der Österreichischen Nationalbibliothek mit Google

http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:11-110-18452/21973-8 (Preprint)

Der Aufsatz enthält unbrauchbare Formulierungen wie: “eine zweistellige Anzahl an Bibliotheken arbeitet mit Google an der Digitalisierung ihrer historischen Buchbestände.” Die genaue Anzahl der Partner ist wohl ebenso geheim wie das meiste andere.

Noch nicht hingewiesen wurde hier auf:

https://artsandculture.google.com/project/books

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=50981

Projekt EODOPEN

“Seit 2019 und bis 2023 läuft das Folgeprojekt EODOPEN. Es verfolgt verschiedene Ansätze, um Hemmnisse bei der elektronischen Verfügbarkeit der Werke des 20. Jahrhunderts abzubauen. Unter bestimmten Umständen erlaubt das Urheberrecht die Digitalisierung vergriffener und verwaister Werke. Besonders großzügig sind die Regelungen für sehbehinderte und blinde Menschen (Marrakesch-Vertrag).

Durch den Abschluss von Verträgen mit kommerziellen sowie nicht-kommerziellen Rechteinhabern sollen zusätzlich Werke zugänglich gemacht werden. Für die Klärung der Rechte sollen Geschäftsgänge ausgearbeitet, Werkzeuge entwickelt und Bibliothekare geschult werden. Die Einrichtung eines gemeinsamen Portals soll die Sichtbarkeit der digitalisierten Werke verbessern. Im Mittelpunkt von EODOPEN steht gemäß dem Programm Creative Europe Culture die Zusammenarbeit der Bibliotheken untereinander und der Dialog mit Ihren Nutzern über Ländergrenzen hinweg.”

https://digitale-bibliothek-mv.de/viewer/cms/11/

http://eodopen.eu/

Nur 15.000 Werke sollen in der Europeana landen. Massendigitalisierung sieht anders aus.

Gesuche und Bittschriften der dänischen Bevölkerung im 18. Jahrhundert online

https://nordichistoryblog.hypotheses.org/3912

Weitere Fundstücke:

Dänische Museumszeitschrift (OA) Gransk: http://gransk.dk/

***

“Ab September 2019 kann jede Institution aus dem staatlichen, kommunalen und privaten Sektor auf das Publishing-Tool in der nationale Publikationsplattform Digitalarkivet zugreifen, um ihre digitalisierten Archive selbst hochzuladen und zu veröffentlichen. Als erste Institution hat die Haugesund folkebibliotek ihre Archivalien zur Geschichte des norwegischen Walfangs, der Fischerei und der Schifffahrt. So konnten einige kleinere Reedereiarchive digitalisiert und veröffentlicht werden. Auf der Publikationsplattform können jetzt auch Tonbeispiele und Filme veröffentlicht werden.”