Amtsbücher und Protokolle des früheren Aschaffenburger Kollegiatstifts St. Peter und Alexander

https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-CMS-0000000000005518

Nicht mit dem iPad zu benutzen!

Das älteste Nekrolog ist ebenfalls digitalisiert, aber es fehlt jeglicher Hinweis auf die Ausgabe von Brügmann 1989, vgl.

https://www.geschichtsverein-aschaffenburg.de/publikationen/schriftenreihe-band-30-1989/

Internetcorpus deTenTen13

In dem Artikel „Lexical Competition and Change: A Corpus-Assisted Investigation of Gambling and Gaming in the Past Centuries“ fand ich einen Hinweis auf die kostenpflichtigen Corpora von https://www.sketchengine.eu/. deTenTen13 ist ein 2013 aus Internetquellen („16.5 billion words of texts collected from the web in 2013“) zusammengestelltes Corpus für Sprachwissenschaftler (Hinweis in PDF), das natürlich auch für andere Zwecke genutzt werden kann (etwa als Volltextsuche verschwundener Websites in Verbindung mit dem Internet Archive). Dank ELEXIS sind die akademischen Institutionen der EU berechtigt, die Corpora bis 1.4.2022 kostenlos zu nutzen. Die Uni Freiburg hat einen Zugang eingerichtet, sodass ich hineinschauen konnte.

Google Books: Erweiterte Suche nutzen!

http://searchresearch1.blogspot.com/2021/03/four-tricks-you-need-to-know-to-read-on.html

Die Suche nach Volltextbüchern, die erweiterte Suche, die Doppelseiten- und Thumbnailansicht – alles nicht neu für mich und hoffentlich auch die geneigten Leser*innen. Was ist nicht wusste: Navigieren im Buch mit J und K.

Via
https://blog.digithek.ch/vier-tricks-um-buecher-auf-google-books-zu-lesen/

Hansische Geschichtsblätter nun 1872 bis 1915 und 1985 bis 2014 online

Während die älteren Jahrgänge und die Jahrgänge 1985 bis 2014 als Gesamt-PDF zur Verfügung stehen, gibt es 2015-2018 nur die Aufsätze online, also nicht die Hansische Rundschau, die Nachrufe usw. Wieso?

Siehe auch
https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#H

Via
https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2021/03/08/digitalisierte-hansische-geschichtsblatter-reichen-inzwischen-bis-1985-zuruck/

Kostenlose VPN-Dienste: ProtonVPN

https://www.netzwelt.de/vpn/vpn-kostenlos-gratis-vpn-anbieter-top-7plus-januar-2021.html

Der Netzwelt-Test empfiehlt https://protonvpn.com/download. Um Bücher (in der Regel ab 1895) in Google Books zu sehen, braucht man einen funktionierenden US Proxy. Auch wird die Wartezeit bei dem HathiHelper verkürzt. Bei HathiTrust hat sich nichts geändert, Angebote wie ZenMate, die von Google ausgetrickst werden, funktionieren nach wie vor.

WindScribe, ein kostenloser VPN-Dienst, hat anfangs als US-Proxy gut funktioniert. Ich musste es allerdings deinstallieren, da es die Stabilität meines Systems gefährdete, nachdem es sich aufgehängt hatte.

TunnelBear, ebenfalls gratis, hat einige Zeit gut funktioniert. Seit kurzem wird aber keine Verbindung mit den USA mehr hergestellt.

Nun also Proton. Man muss sich registrieren und die Mailadresse verifizieren. Das Programm muss dann installiert werden und ist einfach zu bedienen. Man klickt auf einen der US-Server und auf Verbinden. HathiTrust geht einwandfrei (auch das Erheben der Metadaten für den HathiHelper), aber bei Google Books wird (wie schon bei anderen VPN-Diensten) in Chrome nur der obere Teil der jeweiligen Seite angezeigt. Auch wenn ein PDF sehr schnell erstellt werden konnte, ist das nicht akzeptabel, wenn man nur kurz etwas nachsehen will.

Das bezieht sich auf Chrome. In Firefox funktioniert der Proxy nicht, ich sehe das bekannte Quadrat und kann nach dem Bestätigen nicht auf den Volltext zugreifen. Edge verhält sich wie Chrome. Opera hat keine Probleme.

Als bequemste und zuverlässigste Lösung für das Proxy-Problem stellte sich für mich uBlock Origin heraus, beschrieben auf

https://archivalia.hypotheses.org/126813

Die Erweiterung wird für einen bestimmten Webproxy (bei mir ipconceal) eingerichtet. Man muss sich dann nicht mehr um Einstellungen kümmern, sondern kann problemlos surfen. Am Anfang steht ein bisschen Fummelei, aber das sollten die meisten hinkriegen.

4.3.2021 Ich habe mich bei Hide.me angemeldet, aber eine Verbindung zu einem US-Server kommt nicht zustande.

Kramerius 5, digitale Bibliothek der tschechischen Nationalbibliothek

https://kramerius5.nkp.cz/

Sieht besser aus als die Vorgänger, aber ich hasse es, wenn nicht auf Anhieb klar ist, wie man in einem Buch blättert.

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/66686

http://www.registrdigitalizace.cz/rdcz/home – nationales Register der Digitalisate, gewöhnungsbedürftig

Freischalten von Bänden in HathiTrust und Google Books

Dank Dirk Carius sind nun die Osnabrücker Mitteilungen fast komplett bis zum Jahrgang 1925 online. Wie man das erreicht, hat er freundlicherweise für uns aufgeschrieben:

„Ein weit verbreitetes Ärgernis beim Hathitrust sind Bände, die eindeutig vor der gegenwärtigen Freischaltgrenze (2021 = Erscheinungsjahr 1926) veröffentlicht wurden, aber aufgrund falscher Angaben in den Metadaten bzw. aufgrund fehlender Erscheinungsjahr-Referenzierungen nicht angezeigt werden (N.B. vorausgesetzt man hat eine VPN-Erweiterung wie Hide.me, Hoxx oder ZenMate installiert und kann so überhaupt über einen US-Proxy auf Hathitrust zugreifen).

Ich habe mich seit Jahren intensiv bemüht, diverse Bände öffnen zu lassen bzw. geöffnet zu bekommen. Allein, dies war nur bei 2 beitragenden Bibliotheken überhaupt mit einer Chance verbunden, das zu erreichen: Michigan und Illinois. Trotz mehrfacher Nachfragen hieß es immer, Änderungen an den Metadaten bzw. Freischaltungen von Bänden könnten nur über die „beitragende Bibliothek“ vorgenommen werden, nicht jedoch auf der Hathitrust-Plattform selbst, da solcherlei Änderungen angeblich immer durch regelmäßig erfolgende Metadatenabgleiche wieder überspielt und somit hinfällig würden.

Seit Neuestem – mir erstmals mitgeteilt im Dezember 2020 – gibt es nun beim Hathitrust-Feedback-Team eine speziell auf solche Freischaltung eigentlich frei zugänglich sein müssender Bände ausgerichtete Untergruppe von Freiwilligen, die nun plötzlich doch diese Freischaltungen auf der Hathitrust-Plattform dauerhaft vornehmen kann. Diese Gruppe nennt sich „Publication Date Review“ (PDR) project.

Wenn ihr also Bände habt – oder findet – die klar vor 1926 erschienen sind, also bis einschließlich Erscheinungsjahr 1925, aber nicht zu öffnen sind, sondern nur als durchsuchbar erscheinen, ohne dass dabei irgendwelche Zusammenhänge oder Wortumgebungen abgezeigt würden, dann könnt ihr eine Freischaltung wie folgt erlangen:

1) E-Mail an das Hathitrust-Support/Feedback-Team unter

feedback@issues.hathitrust.org

2) In der Betreffzeile schon gleich vermerken: Publication Date Review und dahinter (meine Empfehlung) der Titel der Publikation, quasi als Erinnerungsstütze für euch, für welchen Band ihr schon eine Freischaltung beantragt habt

3) In der E-Mail den Katalogeintrag und bei einzelnen Bänden aus einem Katalogeintrag gern auch die Konkreten Band-Nummern mit Link zum Digitalisat auflisten und danach unbedingt nochmal den Satz vermerken:

Could you queue up these items for your Publication Date Review project? Thanks a lot.

4) Im Normalfall kommt sofort eine automatisierte Antwort (Thank you for contacting HathiTrust User Support. Our team will respond to your request as soon as possible.) und 1-3 Tage später eine Reaktion eines Mitglieds der Publication-Date-Review-Gruppe, wenn das Erscheinungsjahr vor 1926 verifiziert wird, dass die Bände für das Publicate Date Review vorgesehen werden (“ (Anzahl) items will be / have been queued up for Publication Date Review“).

5) Die Freischaltung erfolgt dann bei Einzelbänden (bis zu 3-4) innerhalb von 3 weiteren Tagen nach dieser Reaktion, bei einer größeren Anzahl von Bänden kann es länger dauern.

Anmerkungen

a) Ein kleines Manko ist, dass NACH der Benachrichtigung, dass die Freischaltung quasi erfolgen wird, keine weitere Benachrichtigung erfolgt, dass die Freischaltung erfolgt ist. Es empfiehlt sich also, den Link zum Katalogeintrag für sich selbst zu speichern bzw auf „Wiedervorlage“ zu legen und dann einfach immer mal wieder versuchen, ob der Band bzw. die erbetenen Bände inzwischen zugänglich sind / geöffnet werden.

b) In bislang 2 von 10 Fällen erfolgte gar keine weitere Rückmeldung, dass die Freischaltung erfolgt, die Bände waren dennoch nach 6 Tagen frei. Es empfiehlt sich also, in jedem Falle nach einer Woche etwa die Gegenprobe zu machen, ob die Freischaltung erfolgt ist.

c) Wenn der Band zugänglich ist, ist dann natürlich ab sofort der Komplettdownload des Bandes mittels HathitrustDownloadHelper möglich, denn in diesem ist ja eine automatisierte Nutzung von Webproxies eingebaut, sodass die Software die PDFs oder aber JPGs der einzelnen Seiten eines Bandes herunterlädt und dann automatisch zu einem Gesamtband zusammenfügt.

d) Zur Kontaktaufnahme mit Hathitrust-Support-Team empfehle ich, da ich immer wieder gefragt wurde, ob ich denn von außerhalb der USA auf Hathitrust zugreife, eine „neutrale“ E-Mail-Adresse ohne klare Länderreferenz außerhalb der USA zu verwenden.

e) Als Letztes der Hinweis: das beschriebene Verfahren hat seit Dezember 2020 bis heute (23.1.2021) für insgesamt ca. 150 Bände reibungslos geklappt. Es ist natürlich nicht garantiert, dass die Gruppe ewig weiter bestehen wird, so wie leider auch nicht erwiesen ist, dass die oben empfohlenen Browser-Erweiterungen zur Nutzung eines VPN-Proxies zum „Vorgaukeln“, man würde aus den USA auf Hathitrust zugreifen noch ewig weiter funktionieren. Auch ist nicht auszuschließen, dass künftig nicht mehr alle Bände nach US-Recht, also maximal 96 Jahre nach Erscheinungsjahr eines Bandes, geöffnet werden, sondern ähnlich Google Books mit einer niedrigeren Sicherheitsschwelle.“

Bei Public-Domain-Bänden in Google Books kann man ebenfalls versuchen, eine Freischaltung zu erreichen:

https://www.storytracer.org/google-books-how-to-get-the-full-text-of-public-domain-books/

Freigeschaltet wird bei Büchern, die außerhalb der USA erschienen sind, nur bis Erscheinungsjahr 1908.

Französische digitale Sammlungen von Altbestandsbibliotheken haben meist eigene Namen

Neu im Netz ist Yroise der Stadt Brest:

https://yroise.biblio.brest.fr/

Sirène (Stadt Versailles)

https://lasirene.versailles.fr/

Pireneas, la bibliothèque numérique des ressources pyrénéennes
https://www.pireneas.fr/

Odyssée (Aix-Marseille Université)
https://odyssee.univ-amu.fr/

Carlopolis (Stadt Compiègne)
http://carlopolis.compiegne.fr/