#Gemeinfreitag (September, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 1)

***

Christian Kahle meldete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Glockenturm,_St.-Martins-Kirche_Jesteburg,_2018-09.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Mausoleum_der_Familie_Krüger (4 Fotos)

Neu im Internet Archive: MIÖG 1914, 3 oberbayerische Archive, 2 Schriften von Ernst Bernheim, ein Aufsatz über die ältesten Rechnungsbücher von Jever um 1600.

Den Landshuter Erbfolgekrieg betrifft die Edition: Fritz Herrmann: Landsknechtlied auf die Belagerung von Caub 1504. In: Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde NF 3 (1904), S. 113-122

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Herrmann_landsknechtlied_caub.pdf

Der Gmünder Chronist Dominikus Debler als Wappenmaler:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wappenbuch_dominikus_debler.pdf

48 in Alpirsbach gemachte Fotos stehen unter CC0. Unten ein schönes Beispiel frühhumanistischer Kapitalis. Damit es heute 2500 Medien (seit Anfang 2016) werden, kommen noch vier Bilder aus dem Kloster Wittichen dazu.

***

Fazit: 53 Abbildungen, 8 PDFs, 5 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 419 Abbildungen, 273 PDFs, 65 Fremd-Abbildungen, 12 Fremd-PDFs, 30 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 800 Medien

Seit Anfang 2016: 2500 Medien

Kanzel in der ehemaligen Klosterkirche Wittichen

#Gemeinfreitag (September, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 5)

***

Neu im Internet Archive: ein Aufsatz über den Wunderheiler Gassner und ein kurzer Aufsatz über das Braunschweiger Gaussmuseum.

Neu auf Commons: der älteste Prospekt von Reclams Universalbibliothek und ein Auszug aus Gallus Öhems Reichschronik.

Unter CC0 stellte ich bereit: 13 Bilder aus Schiefbahn, 10 aus der Nördlinger Georgskirche und 3 aus Immenstadt.

Nördlingen, St. Georg

***

Fazit: 27 Abbildungen, 3 PDFs

Summe 2018: 366 Abbildungen, 265 PDFs, 60 Fremd-Abbildungen, 12 Fremd-PDFs, 30 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 734 Medien

Seit Anfang 2016: 2434 Medien

Immenstadt, Kanzel

#Gemeinfreitag (August, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 4)

***

Christian Kahle meldete drei Bilder der Feldberger Kapelle:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feldberger_Kapelle,_2018-08_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feldberger_Kapelle,_2018-08_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feldberger_Kapelle,_2018-08_III.jpg

Von einer engagierten Wikisource-Editorin wurden die von mir vermittelten Scans eines Aufsatzes von Ludwig Zapf über Neidhart von Reuenthal nach Commons hochgeladen.

Einiges Gemeinfreie steckt im Sammelband über die Gmünder Dreifaltigkeitskapelle (UB Heidelberg).

Der Editionsteil in Dora Ulms Arbeit (von der TU Berlin ins Netz gestellt) über Johannes Hartliebs Buch der verbotenen Kunst ist gemeinfrei.

Kaum hatte der Gmünder Stadtarchivar David Schnur meinen Beitrag über Johannes von Gmunden gelesen, schickte er mir auch schon einen Scan des Zeitungsartikels von Weser für die Wikisource-Seite.

Im Internet Archive konnte ich nun den ganzen Hobe-Artikel zugänglich machen, Gerlachs Lauchheimer Chronik und ein Buch über den Dr. Eisenbarth. Auf Commons deponierte aich dagegen die Dissertation von Theodor Hansen und den Lebenslauf eines gleichnamigen Mediziners.

Nicht die Feldberger, sondern die Emmereiser Kapelle fotografierte ich und dedizierte eine Aufnahme der Fresken der Public Domain.

Wo liegt die Kapelle? Hier.

Unter CC0 stehen auch vier Ferdinandeum-Fotos, darunter

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Innsbruck_2018_13.jpg

Hinzu kommen 5 Fotos von St. Martin in Memmingen.

***

Fazit: 12 Abbildungen, 6 PDFs, 3 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 339 Abbildungen, 262 PDFs, 60 Fremd-Abbildungen, 12 Fremd-PDFs, 30 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 704 Medien

Seit Anfang 2016: 2404 Medien

Sri Lanka: Repositorium mit Localhost im URI

Was nützt eine digitale Sammlung der Nationalbibliothek, wenn der Permalink absurd funktionsunfähig ist und das Herunterladen von einem relativ kleinen PDF (keine 4 MB) nur mit viel Glück klappt? Hier müssten die entwickelten Staaten Ländern wie Sri Lanka helfen!

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Auskunft&oldid=180427765#Download_Server_Sri_Lanka

#Gemeinfreitag (August, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 3)

***

Christian Kahle werden folgende 8 Fotos verdankt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bahnhofsgebäude_Plön,_2018-08_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bahnhofsgebäude_Plön,_2018-08_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bahnhof_Plön,_Bahnsteig,_2018-08_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bahnhofsgebäude_Plön_IV.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Klostertwiete_in_Plön,_2018-08.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schultwiete_in_Plön,_2018-08.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rathaustwiete_in_Plön,_2018-08_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rathaustwiete_in_Plön,_2018-08_II.jpg

Mit den vier letzten Artikeln konnte ich mein Projekt zu Karl Baas abschließen.

Neu im Internet Archive ist eine Arbeit über den Mainzer Historiker Niklas Vogt, drei Digitalisate der Mainzer Zeitschrift. Ebenfalls lud ich hoch den Jahrgang 1912 der Militärärztlichen Zeitschrift, den Jahrgang 1905 der Mitteilungen zur Geschichte der Medizin, eine bessere Kopie der ZGO 1899 und den Artikel über die Familie Goetze aus einem Gothaischen Taschenbuch.

Annelen Ottermann sandte mir ein Foto aus einer Mainzer Vocabularius-Handschrift.

David Schnur vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd bin ich dankbar für drei Beiträge von Rudolf Weser.

Unter CC0 habe ich eine bunte Mischung hochgeladen, bevor ich zu meinen Urlaubsbildern kam: 1 Bild des Gmünder Rokokoschlösschens, 2 Dokumente zur Wallfahrt Maria Schray bei Pfullendorf, 6 Fotos der Mosburg bei Biebrich.

Außer den bereits gezeigten Kühen gibt es 24 Fotos aus Weißenhorn und Memmingen. Auf der Tafel der Memminger Patrizier im Stadtmuseum entdeckte ich die aus Gmünd stammenden Stebenhaber. In der Martinskirche sah ich das Wappen der ebenfalls aus Gmünd stammenden Funk (und auch das Wappen der Stebenhaber).

***

Fazit: 36 Abbildungen, 14 PDFs (damit sind es diesmal 50 Medien von mir), 8 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 327 Abbildungen, 256 PDFs, 57 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 28 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 678 Medien

Seit Anfang 2016: 2378 Medien

#Gemeinfreitag (August, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 2)

***

Der „Lehrer mit seinen Schülern auf einer Reise“ (1834) wird dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd verdankt.

Auf Wikisource legte ich einen Eintrag für die Römische Quartalschrift an, 14 PDFs lud ich aus Google Books/HathiTrust ins Internet Archive dafür.

Neu auf Commons: eine Kurzbiographie von Friedrich Roth (1854-1930), eine Stammtafel der Herren von Ahelfingen und ein Gerichtsurteil zu Helmut Newton.

Die unten abgebildete Eyneburg liegt in Ostbelgien, ganz in der Nähe von Aachen.

***

Fazit: 3 Abbildungen, 17 PDFs

Summe 2018: 291 Abbildungen, 242 PDFs, 49 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 28 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 620 Medien

Seit Anfang 2016: 2320 Medien

Das institutionelle Gedächtnis der UNO im Internet: United Nations Digital Library (UNDL)

Nahezu eine Million digitale bzw. digitalisierte Dokumente aus der Arbeit der UNO und ihrer Unterorganisationen

https://digitallibrary.un.org/?ln=en

können seit dem 18. Mai 2017

https://library.un.org/node/19458

in einer Online-Datenbank recherchiert und in den meisten Fällen direkt eingesehen werden.

In einer Mitteilung der Dag Hammarskjöld Library, die das Projekt gemeinsam mit der United Nations Office at Geneva Library durchführt, über die jüngste Ergänzung wird bislang enthaltene Serien hingewiesen, darunter

  • kommentierte Tagesordnungen der UN-Generalversammlungen (1946-1971);
  • Berichte der Kommission über die Rechtsstellung der Frau (1947-1992);
  • Dokumente der Konferenz von San Franzisko – United Nations Conference on International Organization (1945), die die Charta der Vereinten Nationen erarbeitete;
  • Verwaltungsrat-Berichte der UNICEF (1946-1993) sowie der UNDP (1966-1993);
  • die Statistischen Jahrbücher 1948-2017 und – jüngst hinzugefügt –
  • die Secretary General’s Bulletins inkl. UN staff rules (1940er bis 1960er Jahre), darunter SGB/63, das die “Functions of United Nations Archives” beschreibt.

https://library.un.org/content/digitization-update-sg-bulletins-staff-rules

An Dokumentarten seien erwähnt:

  • 1 870 Karten (erschienen 1947-2018);
  • 196 Bilder, Video- und Audiofiles;
  • 20 576 Abstimmungsergebnisse (Abstimmungsverhalten der Mitgliedstaaten, 24.01.1946-30.07.2018);
  • 287 889 Reden (1946-05.06.2018).

Einige wenige Dokumente (22 bis 1944, 50 im Jahr 1945 erschienen) datieren aus der Vorgeschichte der UNO.

Deutschsprachige Losbücher

Vor kurzem ist meine Dissertation zu den deutschsprachigen Losbuchhandschriften erschienen:

Marco Heiles, Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14. bis 16. Jahrhunderts (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 83), Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2018. ISBN 978-3-412-50904-0.

Link zum Inhaltsverzeichnis, dem Inhaltsverzeichnis des Katalogs und dem Abstract in Humanities Commons: http://dx.doi.org/10.17613/M61J9772C

Link zum Inhaltsverzeichnis und zur Einleitung: https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/downloads/productPreviewFiles/LP_978-3-412-50904-0.pdf

Link zum e-book mit frei zugänglichem Abstract: https://doi.org/10.7788/9783412510442

Auszüge in Google Books: https://books.google.de/books?id=1n1fDwAAQBAJ&pg

Die Dissertation enthält einen Katalog aller deutschsprachigen und lateinischen Losbuchtexte (bis ca. 1550) und aller deutschsprachigen Losbuchhandschriften. Die 56 Handschriften, die ich dort in Kurzbeschreibungen vorstelle, möchte ich auch hier in einer Liste angeben. In dieser verzeichne ich alle verfügbaren Digitalisate und Datenbankeinträge sowie die wenigen frei verfügbaren Ausgaben. In einer zweiten Liste verzeichne ich auch die deutschsprachigen Losbuchdrucke bis 1550 sowie die entsprechenden Datenbankeinträge, Digitalisate und frei verfügbare Ausgaben.

Soweit dies rechtlich möglich war, habe ich versucht alle mir zur Verfügung stehenden Bilder der Losbuchhandschriften zugänglich zu machen und hier zu verlinken. Die beiden Listen dienen somit auch zur Dokumentation meiner Forschungsdaten.

Hinweisen möchte ich außerdem auf die ältere, gemeinfreie Fachliteratur zum Thema:

[Johann Daniel Ferdinand] Sotzmann, Die Loosbücher des Mittelalters, in: Serapeum 11 (1850), S. 49–62, 65–80, 81–89 und Serapeum 12 (1851), S. 305–316, 321–332, 337–342, https://archive.org/details/SotzmannLoosbcher.

Johannes Bolte, Zur Geschichte der Losbücher, in: Johannes Bolte (Hg.), Georg Wickrams Werke, Bd. 4 (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 230), Tübingen 1903, S. 276–341, https://archive.org/details/BolteGeorgWickramsWerkeBd.4LosbuchVonDerTrunkenheitDerIreReitendePilger.

Johannes Bolte, Zur Geschichte der Punktier- und Losbücher, in: Wilhelm Fraenger (Hg.), Die Volkskunde und ihre Grenzgebiete (Jahrbuch für historische Volkskunde 1), Berlin 1925, S. 185–215, https://archive.org/details/BolteZurGeschichteDerPunktierUndLosbcher.

 

Ein letzter Hinweis gilt zwei Beiträgen, die im Zusammenhang mit der Dissertation entstanden sind und die Nebenaspekte derselben aufgreifen:

Marco Heiles, geomancia hais ich. Die geomantisch-astrologische Sammelhandschrift Oxford, Bodleian Library, MS Broxbourne 84.3, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 1 (2018), S.179–209, https://mittelalter.hypotheses.org/13504.

Marco Heiles, Johann von Eych: Kommunionverbot für die Diözese Eichstätt. Edition und Kommentar, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 11. September 2017, https://mittelalter.hypotheses.org/11007.

 

Deutschsprachige Losbuchhandschriften

a) Admont, Stiftsbibl., Cod. 504, Cod. 504a und Cod. 504b

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/2304 
http://dtm.bbaw.de/HSA/Admont_700000740000.html
http://manuscripta.at/?ID=26330
http://manuscripta.at/?ID=26331
http://manuscripta.at/?ID=26332

Digitalisat:
http://manuscripta.at/?ID=26330 (Cod. 504)
http://manuscripta.at/?ID=26331 (Cod 504a)

b) Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 2° Cod. 25

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8334
http://www.mrfreidank.de/25

c) Augsburg, Universitätsbibl., Cod. II.1.2° 123, Falze

Datenbanken:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj90718965,T

d) Berlin, Staatsbibl., 8° Inc 424.5

= Exemplar von GW M18771 [Tierlosbuch. Basel: Martin Flach, um 1485] mit handschriftlichen Ergänzungen

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015C7D00000000

e) Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 384a–i

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/3311
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200390,T
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200494
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200498
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200502
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200518
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200521
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200524
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200527
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200535
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200538

Digitalisate:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000AFFE00000001 (Hdschr. 384a)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00000000000 (Hdschr. 384b)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00100000000 (Hdschr. 384c)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00200000000 (Hdschr. 384d)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00300000000 (Hdschr. 384e)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00400000000 (Hdschr. 384f)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00500000000 (Hdschr. 384g)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00700000000 (Hdschr. 384h)
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000B00800000000 (Hdschr. 384i)

f ) Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 386

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8784
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31200392,T

g) Berlin, Staatsbibl., mgf 244

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8786</a
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31250270,T
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/5

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015A4F00000000

h) Berlin, Staatsbibl., mgf 563

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/12066

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015AE000000000

Editionen des ‚Mondwahrsagebuchs‘:
Robert Vian (Hg.), Ein Mondwahrsagebuch. Zwei altdeutsche Handschriften des XIV. und XV. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1910, https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=mdp.39015077874512 [nur mit US-Proxy].

i) Berlin, Staatsbibl., mgf 642

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/12086
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/8

Digitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000071B800000000

j) Berlin, Staatsbibl., mgq 1531

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/11994

Edition des ‚Niederdeutschen Losbuchs aus dem 14. Jahrhundert‘:
Johannes Bolte, Zur Geschichte der Punktier- und Losbücher, in: Wilhelm Fraenger (Hg.), Die Volkskunde und ihre Grenzgebiete (Jahrbuch für historische Volkskunde 1), Berlin 1925, S. 185–215, hier S. 204–207, https://archive.org/details/BolteZurGeschichteDerPunktierUndLosbcher.

k) Cambridge (Mass.), Harvard College Libr. / Houghton Libr., MS Ger 74

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/6928
http://www.uni-bielefeld.de/lili/forschung/projekte/bra/Ca.html
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/9/1/4

Digitalisat:
http://nrs.harvard.edu/urn-3:FHCL.HOUGH:4871475

l) Coburg, Landesbibl., Ms. 5

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/14961
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/12

m) Danzig/Gdańsk, Bibl. der Poln. Akademie der Wissenschaften (BGPAN), Ms. 2318

Datenbanken:
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/danzig_700323710000.html

n) Dresden, Landesbibl., Mscr.M206

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/18817
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31604515

Digitalisat:
http://digital.slub-dresden.de/id278681387

o) Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. Praed. 91

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/4757

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:30:2-15666

p) Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 463

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/13865
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/17

Digitalisat:
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs463

q) Gießen, Universitätsbibl., Hs. 100a

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/2782

Edition dieses Fragments des ‚Mondwahrsagebuchs‘:
Edward Schröder, Ockstädter Fragmente, in: ZfdA 50 (1908), S. 132-136, hier S. 135f. (Nr. II), http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN345204123_0050.

r) Halle (Saale), Universitäts- und Landesbibl., Yg 2° 7

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/19902

Digitalisat:
http://digital.bibliothek.uni-halle.de/hd/content/titleinfo/2044623

Edition des ‚Losbuchs des Albedatus‘, dt. mit Auslegung des Meister Rudolf (fol. 77rb–86r):
Marco Heiles, ‚Losbuch des Albedatus‘, dt. mit Auslegung des Meister Rudolf. Diplomatische Transkription nach Halle (Saale), Universitäts- und Landesbibl., Yg 2° 7, fol. 77rb–86r (Oberösterreich, um 1470), online-Manuskript (2016), http://www.academia.edu/25193976/Losbuch_des_Albedatus_dt._mit_Auslegung_des_Meister_Rudolf.

s) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 3

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/2794

Digitalisat:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg3/0009

Editionen des ‚Mondwahrsagebuchs‘:
Robert Vian (Hg.), Ein Mondwahrsagebuch. Zwei altdeutsche Handschriften des XIV. und XV. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1910, https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=mdp.39015077874512 [nur mit US-Proxy].

t) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 7

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/2989

Digitalisat:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg7

u) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 552

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/10423

Digitalisat:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg552

v) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 832 (Heidelberger Schicksalsbuch)

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/14965
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/4/21

Digitalisat:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg832

w) Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 844

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/3637

Digitalisat:
http://diglit.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg844

x) Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 8° Ms. med. 6

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/15891

Abbildungen des ‚Niederhessischen Geistlichen Würfelbuchs‘ (fol. 79v-83v):
https://archive.org/details/KasselUB8MS.Med.6

y) Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 747

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/3792
http://manuscripta.at/?ID=964

z ) Kopenhagen, Königl. Bibl., Cod. Thott. 250,2°

Datenbanken:
http://handschriftencensus.de/21038
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/kopenhagen_700369530000.html

aa) Leipzig, Universitätsbibl., Cod.mag.73

Digitalisat:
https://histbest.ub.uni-leipzig.de/receive/UBLHistBestCBU_cbu_00000118

bb) Leipzig, Universitätsbibl., Cod.mag.87

Digitalisat:
https://histbest.ub.uni-leipzig.de/receive/UBLHistBestCBU_cbu_00000132

cc) Leipzig, Universitätsbibl., Cod.mag.89

Digitalisat:
https://histbest.ub.uni-leipzig.de/receive/UBLHistBestCBU_cbu_00000134

dd) London, British Libr., MS Add. 25435

Datenbanken:
http://handschriftencensus.de/14330

ee) London, British Libr., MS Add. 34392, Bl. 9–10

Datenbanken:
http://handschriftencensus.de/5398

ff ) München, Staatsbibl., Cgm 252

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/5999

Abbildungen der kod. Einheit VIII, fol. 129r–137v (ca. 1475), darin:
fol. 129r–137r: Konrad Bollstatter: Losbuch gereimt II-Bearbeitung, unvollständig
fol. 137v: Konrad Bollstatter: Würfelbuch für Liebenden (Fassung II), Fragment: Losspruch 6-6-6 bis 6-6-1:
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:München,_Staatsbibl.,_Cgm_252

gg) München, Staatsbibl., Cgm 270

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/6008

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052961-9

hh) München, Staatsbibl., Cgm 312

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/9566

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00093677-8

ii) München, Staatsbibl., Cgm 328

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/6032
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj90130260,T
http://www.kdih.badw.de/kdih/handschrift/11/3/1

Digitalisat:
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00010053-2

jj) München, Staatsbibl., Cgm 472

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/9733

Abbildungen des Losrads des ‚Losbuch gereimt II‘ auf der Rückseite des Vorderdeckels:
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:München,_Staatsbibl.,_Cgm_472

kk) München, Staatsbibl., Cgm 4420

Datenbanken:
https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=1028931007&View=default&db=100

ll) München, Staatsbibl., Cod. icon. 311

Datenbanken:
http://codicon.digitale-sammlungen.de/inventiconCod.icon.%20311.html

mm) München, Universitätsbibl., Fragm. 130 [verbrannt]

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/10866

nn) Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 7032

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/12626

Digitalisat:
http://dlib.gnm.de/item/Hs7032

oo) Olmütz/Olomouc, Heimatkundliches Museum, K-14905 [früher CO 637]

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/25362

pp) Rastatt, Histor. Bibl. der Stadt Rastatt im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, Cod. N 501

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/25557

Digitalisat:
https://archive.org/details/RastattCod.N501Fol.05

qq) Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 1392, kod. Einheit V

Datenbanken:
http://handschriftencensus.de/21349

rr) Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Regin. lat. 1417

Datenbanken:
http://www2.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/rom_700422140000.html

ss) Salzburg, Universität Mozarteum, Institut für Spielforschung, Inv.Nr. 170.018

Abbildungen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Salzburg,_Institut_für_Spielforschung_und_Playing_Arts,_Inv.Nr._170.018 

tt) Stockholm, Königl. Bibl., Cod. Vu 85:12

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/14059

uu) Trier, Stadtbibl., Hs. 1121/1325 4°

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8701

vv) Trier, Stadtbibl., Hs. 1956/1437 4°

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/8715

Abbildung von fol. 2v/3r, Tabelle der ‚Sandkunst der 16 Richter, Prosaversion‘:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Trier_Stadtbibl._Hs.1956-1437_4%C2%B0_fol._2v-3r.jpg

ww) Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2804

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/11132
http://data.onb.ac.at/rec/AL00173777
http://manuscripta.at/?ID=11893

xx) Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2953

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/6556
http://manuscripta.at/?ID=11985
http://data.onb.ac.at/rec/AL00177331

Digitalisat:
https://archive.org/details/Vienna_ANL_Cod.2953

yy) Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2976

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/11493
http://data.onb.ac.at/rec/AL00177429
http://manuscripta.at/?ID=5495

zz ) Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. Ser. nova 2652

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/12221
http://manuscripta.at/?ID=11773

Abbildungen des ‚Losbuch (gereimt)‘:
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Wien,_ÖNB,_Cod._Ser._nova_2652

aaa) Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 35.3 Aug. 4°

Datenbanken:
http://www.handschriftencensus.de/16625

Digitalisat:
https://archive.org/details/WolfenbttelHAB353Aug4

bbb) Privatbesitz, ehemals: Trient, Gräfin Klotz, Verbleib unbekannt

Teiledition von Paul Pambst: ‚Looßbuch zu ehren der Römischen, Ungarischen und Böhmischen Künigin‘:
Ignaz V. Zingerle, Barbara Pachlerin, die Sarnthaler Hexe und Mathias Perger, der Lauterfresser. Zwei Hexenprozesse, Innsbruck 1858, S. 55–84, https://archive.org/details/barbarapachleri00zinggoog.

ccc) Privatbesitz, ehemals: München, G. Hess & Co., Verbleib unbekannt

Beschrieben in einer Anzeige des Kunstantiquariat von G. Hess & Co. in: Zeitschrift für Bücherfreunde 1 (1897), S. 59, https://archive.org/stream/ZeitschriftFurBucherfreunde1A/Zeitschrift_fur_Bucherfreunde_1A#page/n79.

Na) Darfeld, Gräfliche Droste zu Vischering’sche Archiv, Archiv der Domherren Droste, C. Handschriften, 1

Ausgabe der ‚Warsagungh der Worffell oder Doppelstein‘ (fol. 102r–105r):
Rolf Wilhelm Brednich (Hg.), Die Darfelder Liederhandschrift 1546–1565. Unter Verwendung von Vorarbeiten von Arthur Hübner und Ada-Elise Beckmann, Münster 1976, S. 168–176, https://www.dbnl.org/tekst/bron092darf02_01/bron092darf02_01_0103.php.

 

Deutschsprachige Losbuchdrucke vor 1550

Die Drucke werden hier unter den von mir verwendeten Titeln der Losbuchtexte verzeichnet.

Losbuch der Beginen und Begarden. Drucker des Breviarium Ratisponense. Straßburg [1479–82].

GW M18774, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18774.htm
ISTC il00287890, http://data.cerl.org/istc/il00287890
Digitalisat: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015C7E00000000

Losbuch der Beginen und Begarden. Conrad Dinckmut. Ulm[1482].

GW M18776, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18776.htm
ISTC s00334000, http://data.cerl.org/istc/is00334000
Digitalisat: http://lccn.loc.gov/49039643

Würfelbuch für Liebende. Johann Blaubirer. Augsburg [um 1482].

GW M51819, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M51819.htm
ISTC iw00071000, http://data.cerl.org/istc/iw00071000
Digitalisat: http://purl.dlib.indiana.edu/iudl/general/VAB8630
Faksimile: Augsburg: Butsch 1862, http://data.onb.ac.at/rec/AC10080061

Würfelbuch für Liebende. Marx Ayrer. Bamberg 1483.

GW M1877110, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M1877110.htm
ISTC il00287885, http://data.cerl.org/istc/il00287885
Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0003/bsb00032732/images/index.html

Tierlosbuch. Martin Flach. Basel [um 1485].

GW M18771, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18771.htm
ISTC il00287893, http://data.cerl.org/istc/il00287893
Digitalisat: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015C7D00000000

Kartenlosbuch. Marx Ayrer. Nürnberg 1487.

GW M18772, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18772.htm
ISTC il00287886, http://data.cerl.org/istc/il00287886

Würfelbuch für Liebende. Marx Ayrer. Nürnberg 1489.

GW M18773, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18773.htm
ISTC il00287887, http://data.cerl.org/istc/il00287887

Losbuch der Beginen und Begarden. Joachim Westphal. Stendal [um 1489].

GW M18775, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18775.htm
ISTC il00287894, http://data.cerl.org/istc/il00287894

Losbuch der Beginen und Begarden. Conrad Dinckmut. Ulm 1490.

GW M18778, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M18778.htm
ISTC il00287895, http://data.cerl.org/istc/il00287895
Digitalisat: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015C8200000000

Losbuch der Beginen und Begarden. Conrad Dinckmut. Ulm [um 1490].

GW M1877810, http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M1877810.htm
Verzeichnet unter: ISTC il00287895, http://data.cerl.org/istc/il00287895

Kartenlosbuch. Johann Schöffer. Mainz [um 1510].

VD16 L 2680, http://gateway-bayern.de/VD16+L+2680
Faksimile: Mit einer Einleitung von Adolf Hofmeister. Rostock: Volckmann & Jerosch 1890, https://archive.org/details/EynLoszbuchAusDerKartenGemacht

Losbuch der Könige. Johann Weißenburger. Landshut [1520].

VD16 L 2679, http://gateway-bayern.de/VD16+L+2679
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00025318-3

EJn neüw Kùnst. Jakob Köbel. Oppenheim[um 1528].

VD16 N 580, http://gateway-bayern.de/VD16+N+580

Straßburger Würfelbuch von 1529. Christian Egenolff d. Ä.. Straßburg 1529.

VD16 D 462, http://gateway-bayern.de/VD16+D+462
Faksimile: Mit einem Nachwort und Anmerkungen von Alfred Götze, Straßurg: Karl J. Trübner 1918, https://archive.org/details/strassburgerwurfe00gozeuoft

Ein New Loßbuoch. Mit Würffeln. ohne Ort. ohne Jahr.

ohne Datenbankeintrag

Leonhard Reynmann: Aufflösung etlicher Frag. Georg Erlinger (?). Bamberg [um 1530].

ohne Datenbankeintrag

Geomantia. Eyn kunst des warsagens. Peter Jordan. Mainz 1532.

VD16 G 1314, http://gateway-bayern.de/VD16+G+1314
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00089931-0

Geomantia. Eyn kunst des warsagens. Peter Jordan. Mainz 1534.

VD16 G 1315, http://gateway-bayern.de/VD16+G+1315
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00018993-1

Georg Wickram: Eine schöne und fast schimpfliche Kurzweil. Straßburg 1539.

VD16 ZV 15513, http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+15513
Edition: Johannes Bolte (Hg.), Georg Wickrams Werke, Bd. 4 (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 230), Tübingen 1903, https://archive.org/details/BolteGeorgWickramsWerkeBd.4LosbuchVonDerTrunkenheitDerIreReitendePilger.

Heinrich Vogtherr d. Ä.: Kurtzweil eines Christlichen Loßbüchs. Heinrich Vogtherr d. Ä.. Straßburg 1539.

VD16 V 2187, http://gateway-bayern.de/VD16+V+2187
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00074317-7

Georg Wickram: Eine schöne und fast schimpfliche Kurzweil. Jakob Cammerlander. Straßburg 1543.

VD16 W 2401, http://gateway-bayern.de/VD16+W+2401

Jakob Vielfeld: Kartenlosbuch. Jakob Cammerlander. Straßburg 1543.

VD16 K 137, http://gateway-bayern.de/VD16+K+137
Digitalisat: http://data.onb.ac.at/ABO/+Z161352001

Georg Wickram: Eine schöne und fast schimpfliche Kurzweil. Jakob Cammerlander. Straßburg 1545.

VD16 W 2402, http://gateway-bayern.de/VD16+W+2402
Edition mit Learten dieser Ausgabe im Apparat: Johannes Bolte (Hg.), Georg Wickrams Werke, Bd. 4 (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 230), Tübingen 1903, https://archive.org/details/BolteGeorgWickramsWerkeBd.4LosbuchVonDerTrunkenheitDerIreReitendePilger.

Paul Pambst: Looßbuch. Balthasar Beck. Straßburg 1546.

VD16 P 174, http://gateway-bayern.de/VD16+P+174
Digitalisat: http://data.onb.ac.at/ABO/+Z172124905
Digitalisat: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00029447-7

Database of 620,000 First World War personnel files completed to mark anniversary of Canada’s 100 Days

http://www.bac-lac.gc.ca/eng/news/Pages/2018/First-World-War-database-completed.aspx

„It took five years of work, encompassing over 30 million digitized images and 540 terabytes of data, but we now have a complete list of more than 620,000 files accessible online! Explore the personnel records of the First World War Database—you’ll be amazed at what you discover. […]

The First World War Database was the first time LAC had undertaken a digitization project of such magnitude, requiring so many resources, both technological and human.“

#Gemeinfreitag (August, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 1)

***

Die UB Heidelberg spendierte ein Verzeichnis von Urkundenabschrift Lehmanns, während die UB Freiburg den Wunsch nach Nehers Personalkatalog erfüllte.

Christian Kahle fotografierte den Kadettenfriedhof in Plön.

Neu im Internet Archive:

Adolf Diehl: Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation. In: Historische Zeitschrift 156 (1937), S. 457-484

Zum Archivar und Schriftsteller August Sperl gibt es acht neue PDFs.

Die Archivalische Zeitschrift NF 19 und 20 ist online, desgleichen ein Aufsatz über fränkische Betreffe im Vatikanischen Archiv.

Den Lebenslauf des Mediziners Theodor Hansen gibt es auf Commons zweimal.

Der Editionsteil von Wolfgang Seiffers Dissertation über den Lorcher Mönch Jakob Spindler ist online:

https://archive.org/details/seiffer_spindler_genealogia

Einer seiner Mitbrüder, Alexander Trautwein, wurde Kaplan in Weingarten und von Pirmin Lindner in seinen Fünf Professbüchern erwähnt:

https://archive.org/details/FuenfProfessbuecherSueddeutscherBenediktinerAbteien

Sicherheitshalber sicherte ich zwei derzeit (!) in Vollansicht von Google Books bereitgestellte gemeinfreie Ausgaben im Internet Archive:

Huldreich Zwinglis sämtliche Werke, Band 11. Briefwechsel Bd. 5: Die Briefe von Anfang Juli 1530 bis Oktober 1531. Leipzig 1935

Supplementa Melanchthoniana: Werke Philipp Melanchthons, die im Corpus reformatorum vermisst werden. Sechste Abteilung: Briefwechsel. Hrsg. von Otto Clemen Bd. 1 (1510-1528). Leipzig 1926

Vom Archiv für die Geschichte der Naturwissenschaften und Technik sind alle Jahrgänge bis 1920 nun ohne Proxy einsehbar!

Alois Marquart stöberte 1926 in einem alten Journal Jakob Dangelmaiers.

Karl von Spruner: Briefe von und an Markgraf Albrecht Achilles von Brandenburg, vor und nach der Schlacht von Giengen 1462. In: Archiv für Offiziere aller Waffen 4. Jahrgang Bd. 3, 1847, S. 69-79, 81-89 ist von der weiteren Forschung (auch zur Schlacht bei Seckenheim) angesichts des obskuren Publikationsorts völlig übersehen worden. Die SB Bamberg sandte mir ein Digitalisat.

Entstand das St. Pauler Neidhartspiel in Schwäbisch Gmünd? Eine Seite der Handschrift aus dem 14. Jahrhundert ist nun auf Commons zu sehen. Ergänzend dazu gibt es Gusindes Studie zum Neidhartschwank im Internet Archive.

Unter CC0 stehen mein Foto der Klosterkirche Val Dieu bei Aubel in Belgien und eine Aufnahme von der Kanzel der Aalener Johanneskirche.

***

Fazit: 3 Abbildungen, 25 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 288 Abbildungen, 225 PDFs, 49 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 28 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 600 Medien

Seit Anfang 2016: 2300 Medien

Zum Stand der Zeitungsdigitalisierung

Astrid Blome, Zeitungen, in: Clio Guide – Ein Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften, Hrsg. von Laura Busse, Wilfried Enderle, Rüdiger Hohls, Thomas Meyer, Jens Prellwitz, Annette Schuhmann, 2. erw. und aktualisierte Aufl., Berlin 2018 (=Historisches Forum, Bd. 23), S. B.6-1 – D.6-36, DOI: 10.18452/19244.

https://guides.clio-online.de/guides/sammlungen/zeitungen/2018

#Gemeinfreitag (August, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 4)

***

Die ULB Düsseldorf digitalisierte:

Fischbach, Peter Josef: Dürener Volksthum : eine Sammlung von Redensarten. – Düren: Knoll , 1880

Christian Kahle meldete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Plön,_ehemalige_hydrobiologische_Station,_2018-07_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Plön,_ehemalige_hydrobiologische_Station,_2018-07_II.jpg

Die hydrobiologische Station wurde begründet von Otto Zacharias.

Neu im Internet Archive:

Urkunden der Stadt Düren 14. und 15. Jahrhundert. Aus dem Provinzialarchive der Karmeliten der Niederdeutschen Provinz. Hrsg. von Heinrich Hubert Koch. Frankfurt am Main 1897

Neu auf Commons: die Essinger Kirche. 11 meiner Essinger Fotos stehen unter CC0 zur Verfügung.

Damit die 200 PDFs zusammenkommen, gibt es von Rudolf Weser die Alten Gmünder I: Bischöfe (1908):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_bischoefe_gmuend.pdf

***

Fazit: 12 Abbildungen, 2 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 285 Abbildungen, 200 PDFs, 47 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 26 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 568 Medien

Seit Anfang 2016: 2168 Medien

100 lateinische Barockinschriften in Oberösterreich

Christoph Brandhubers Dissertation von 2013 findet sich auf dem Dokumentenserver der Universität Salzburg:

http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubs:1-279

Unser winziges Alpen-Nachbarland kann sich keine DOIs leisten, daher sieht man bei Nutzung von nbn-resolving.de:

The URN urn:nbn:at:at-ubs:1-279 is not registered at the German National Library

Anders sieht es aus bei http://www.persistent-identifier.de/?link=610 und bei http://nbn-resolving.org/. Daraus ergeben sich folgende Feststellungen und Empfehlungen:

1. Es wird sehr häufig empfohlen, URNs ohne Resolver zu zitieren. Da Google & Co. keine Auflösung bieten, stellt ein solches Zitat jeden Nutzer vor das Problem, einen passenden Resolver zu finden, was, wie man sieht, keinesfalls trivial ist, denn der von deutschen digitalen Bibliotheken in ihren Zitierlinks empfohlene nbn-resolving.de funktioniert bei österreichischen URNs NICHT!

2. Vergesst URNs und kauft euch DOIs!

3. Mir leuchtet nicht ein, wieso man für ein digitales Objekt beide Angebote von Persistent Identifiern zur Verfügung stellen sollte, denn nicht nur unerfahrene Nutzer werden sich fragen, welchen Permanentlink man denn nehmen soll.

1.8.2018: Die UB Salzburg schrieb mir auf Anfrage:

die offiziellen Resolver von DNB (nbn-resolving.org/) und OBVSG (http://resolver.obvsg.at/) lösen beide sowohl deutsche als auch österreichische URNs auf.

Ich habe bei der DNB angefragt, warum http://nbn-resolving.de/ dies nicht leistet und die Auskunft erhalten, dass das Problem bekannt ist und an einer Gleichschaltung beider Resolver gearbeitet wird. Ein Zeitrahmen wurde nicht genannt, es seien aber noch „Abhängigkeiten zu berücksichtigen“. Künftig sollte es dann aber keinen Unterschied machen, welcher Dienst verwendet wird.

#epigraphik