Arnhemsche Courante 1632 – eine der ältesten Zeitungen der Welt

https://www.delpher.nl/nl/kranten/view?coll=ddd&identifier=MMPM05:164916001:mpeg21

Crowdsourcing: Testamente französischer Frontsoldaten 1914-1918

Googles Trefferentzug

Googles Bevormundung war schon des öfteren hier Thema, aber es schadet nichts, sich immer wieder klarzumachen, wie Google Books die wissenschaftliche Recherche behindert.

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22volcker+von+altzen%22

findet nur zwei Treffer, die auf eine einzige Zeitschriftenquelle führen. Die Rezension zitiert aus einem Buch, das ebenfalls in Google Books vorhanden ist, das aber nicht gefunden wird, obwohl die OCR an dieser Stelle einwandfrei ist.

https://books.google.de/books?id=gK4YAAAAYAAJ&pg=PA172

30.000+ neue Bücher in Delpher – viele unzugänglich

In der Suche gibt es keine Filtermöglichkeit nach Zugänglichkeit, auch nicht in der erweiterten Suche.

Schlecht ist auch, dass es keine Sprachauswahl gibt. Man muss die Sprachbezeichnung (z.B. duits) bei Taal eingeben.

Immerhin gibt es Permalinks, auch auf Seitenebene:

https://resolver.kb.nl/resolve?urn=MMKB18C:014128000:00001 (Kirschbaum: Nachgotik)

Corpus Medicorum Catalanorum

https://medcat.sciencia.cat/

Documentary materials for the history of medicine and health care in the old Crown of Aragon

„MedCat és una base de dades que sistematitza i classifica una enorme quantitat de documents arxivístics sobre l’exercici de la medicina i de totes les altres professions sanitàries (relatives tant als humans com als animals) i sobre les manifestacions culturals de la salut a l’àmbit de l’antiga Corona d’Aragó (Aragó, Catalunya, València i les Illes Balears). “

Regesten oder Transkriptionen, keine Scans.

Via
https://www.sciencia.cat/articles/medcat-corpus-medicorum-catalanorum

#medizingeschichte

Nerviges Zurück bei Google Books

Wenn ich in Chrome von der Websuche mit „Mehr“ in die Buchsuche wechsle, dann ein Buch anklicke und zurück gehe, komme ich nicht wie früher in die Trefferliste der Buchsuche, sondern in die der Websuche, was mich unendlich nervt. FF, Opera und Edge haben dieses offenbar neue „Feature“ (für mich ein Bug) nicht.

Auch in Google Books überspringt der Zurückbutton in Chrome die letzte Seite (Trefferliste).

Leihbibliothek des Internet Archive

Die in den USA juristisch umstrittene Leihbibliothek des Internet Archive, die auf dem Konzept des Controlled Digital Lending beruht, kann weltweit von jedem und jeder genutzt werden, der sich kostenlos beim Internet Archive anmeldet.

Mit 1,7 Mio. Büchern übertrifft der Ausleihbestands die durchschnittliche deutsche Stadtbibliothek und mit 16.000+ deutschsprachigen Büchern auch die durchschnittliche Katholische Öffentliche Bücherei.

Derzeit ist die Standardausleihdauer 1 Stunde, die günstigstenfalls verlängert werden kann. Wenn es sich nicht um Bestseller handelt, ist eine unmittelbare Verlängerung möglich. Ich habe es mit einem Band der Reihe Corpus Christianorum erfolgreich ausprobiert.

Digishelf

https://histgymbib.hypotheses.org/9919

Die Bodenseezeitschriften hatten nach einer Anfangsphase alles richtig gemacht: Permanentlinks auf Seitenebene. Dann mussten sie umziehen und die alten Links waren alles andere als permanent. Auf Digishelf gibt es nur Permanentlinks auf der Ebene des Bandes, aber keine Seitenlinks mehr. Und in Wikisource führen hunderte Links bei den „Schriften des Vereins für Geschichte des Bodenseess“ dank dieses ungeheuerlichen Permalink-Frevels ins Leere. Gemessen daran, ist die Nichtauffindbarkeit der Christianeums-Digitalisate belanglos.

Gegenbach – Die Stümper der BLB Karlsruhe können noch nicht einmal eine Signatur richtig wiedergeben

Darf man nicht erwarten, dass Digitale Bibliotheken Sorge dafür tragen, dass sorgfältig bei den Metadaten gearbeitet wird? Keine andere Digitale Bibliothek baut soviel Mist wie die der BLB.

https://digital.blb-karlsruhe.de/id/6123541

Über 300 kostenlose Londoner Inkunabel-Digitalisate im ISTC

Einmal mehr spendierte Falk Eisermann uns Brosamen aus der Arbeit des GW. Suche nach „Electronic facsimile British Library, London“ (mit Anführungszeichen).

https://data.cerl.org/istc/_search?query=+%22Electronic+facsimile+British+Library%2C+London%22+&from=0

Permalinks wie immer bei der BL Fehlanzeige. ARK funktioniert wie immer nicht: ark:/81055/vdc_100107766212.0x000001

#inkunabel

Wie Google Books die Ergebnisse ausdünnt

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=quellen&tbs=,bkv:f,cdr:1,cd_min:01.01.1895,cd_max:31.12.1908&num=100

An US-VPN-Proxys funktioniert bei mir gerade Windscribe nicht, wohl aber Tunnelbear. Es fällt auf, dass viele Bücher aus dem Zeitraum 1895 bis 1908 auch nicht mit Proxy zur Verfügung stehen. Mit dem Stichwort Quellen sind in der Vollansicht mit dem Proxy gut 60 Titel aufrufbar (ohne: neun Titel). Zum Vergleich: HathiTrust hat 160.000+ Resultate:

https://babel.hathitrust.org/cgi/ls?a=srchls&q1=quellen&field1=ocr&anyall1=all&yop=between&pdate_start=1895&pdate_end=1908

Mit US-Proxy sind aus dem Zeitraum nur 2 der 160.002 Titel nicht zugänglich. Ohne Proxy nur 9486 Volltext-Treffer (etwa 5 %).