zeit.punktNRW ist jetzt das größte Zeitungsportal in Deutschland

“In dieser Woche hat das Zeitungsportal die nächste kritische Zwischenmarge genommen. Das Portal enthält seit Mittwoch mehr als 15 Millionen Zeitungsseiten. Damit ist das Ziel der zweiten Förderphase (2020 – 2022) von 15 Millionen digitalisierten Zeitungsseiten schon jetzt, viereinhalb Monate vor Jahresende, erreicht. Bis Ende Dezember dürfte das Portal vermutlich 15,5 – 16 Millionen Seiten umfassen. zeit.punktNRW ist damit das größte Zeitungsportal in Deutschland. Mit heutigem Datum sind knapp 12 Millionen Seiten zur Benutzung freigegeben, etwas über 7.000.000 Seiten enthalten Volltexte. Auch diese beiden Zahlen werden sich bis zum Jahresende erhöhen. Wir werden zahlreiche weitere Zeitungen zur Benutzung freigegeben und auch weitere Volltexte hinzufügen. Die Volltexte der Zeitungen mit den Anfangsbuchstaben R und S werden ab der nächsten Woche eingespielt, die Zeitungen mit den Anfangsbuchstaben T-V sind zurzeit in der Erkennung. Die nächste Förderphase (2023 – 2025) wird intensiv vorbereitet”, liest man auf Facebook.

Beiträge von Friedrich Ranke online

Tristan und Isold : Text / Gottfried von Strassburg. Hrsg. v. Friedrich Ranke, 1930
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:466:1-67800 (URNs noch nicht erreichbar)

Tristan und Isold / Gottfried von Strassburg. In Auswahl hrsg. von Friedrich Ranke, 1946
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:466:1-67798

Volkssage / hrsg. von Friedrich Ranke, 1934
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:466:1-67788

Die deutschen Volkssagen / von Friedrich Ranke, 1923
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:466:1-67756

Der UB Paderborn sei gedankt.

Dummes Dortmund: “Ein Digitalisat ist mehr eine Recherchehilfe”

https://www.nordstadtblogger.de/kochbuchmuseum-wird-digital-500-kochbuecher-nun-oeffentlich-zugaenglich/

Es führt also definitiv in die Irre, wenn der Newsletter Kulturimweb behauptet: “500 der Koch- und Haushaltsbücher des Bestandes wurden jetzt für museum-digital.de digitalisiert.” Ein Kochbuch digitalisieren bedeutet NICHT: Metadaten für ein Kochbuch erstellen und diese ins Netz stellen.

Siehe auch https://de.wikisource.org/wiki/Kochb%C3%BCcher

“Backup Ukraine” und die Digitalisierung von Kulturgütern

Durch den Überfall Russlands auf die Ukraine sind auch zahlreiche Kulturgüter des Landes zerstört worden und es kommen täglich weitere hinzu. So geht die UNESCO bisher von 168 zerstörten Kulturstätten aus. Die ukrainische Webseite des Ministerium für Kultur und Informationspolitik, welche die Schäden auch bildlich präsentiert, veröffentlichte bisher 413 solcher Fälle.

Gerade deswegen ist die Suche nach einer möglichst einfachen Methode zur Sicherung solcher Kulturobjekte essentiell. Aus diesem Grund hat sich die dänische UNESCO-Kommission, Blue Shield Denmark, die Vice Media Gruppe und die 3D-Scan App “Polycam” zusammengetan um die Initiative “Backup Ukraine” ins Leben zu rufen.

Sie soll Ukrainern die Möglichkeit geben ihre Kulturgüter und ihre alltägliche Umgebung in 3D-Objekte zu digitalisieren. Für kleinere Objekte reicht bereits ein reguläres Smartphone, mit dem einmal um das Objekt herum fotografiert werden muss, um daraus ein 3D-Objekt zu erstellen. Für größere Objekte braucht es ein Gerät das die Kameratechnologie LiDAR (Light Detection and Ranging) besitzt. Für die Meisten wird dies konkret heißen, ein Smartphone oder Tablet der Marke Apple der letzten zwei Jahren zu besitzen. Weiterhin gibt es aber auch Kameras und Drohnen die diese Technologie besitzen. Letztere sind vor allem für sehr große Gebilde notwendig, damit diese richtig erfasst werden können.

Für die Initiative, für deren Teilnahme eine offizielle Genehmigung nötig ist, werden die Uploads dann automatisch in die Sammlung “Backup Ukraine”, insofern die Option der Lokalisierung des Objekts aktiviert wurde, gespeichert. Die Objekte sind dann unter der Creative Comms 4.0 lizensiert und können weiter verwendet werden. Sie sind auch auf einer interaktiven Karte verzeichnet und über diese einsehbar. Die Objekte können von allen Seiten betrachtet werden und es gibt ebenso die Option sie zu vermessen.

Die Uploads können jedoch nur nach Uploaddatum oder nach Popularität sortiert werden. Ebenso gibt es keine Suchfunktion , noch werden die Objekte nach Schlagwörtern sortiert. Teilweise sind die Darstellungen sehr unscharf, was angesichts der Unterschiede der verwendeten Geräte keine Überraschung ist. Auch verspricht die Initiative die Sicherung der Objekte für die Ewigkeit, Polycam garantiert in der FAQ-Sparte jedoch nur ein Bestehen von mindestens fünf Jahren nach Kriegsende.

Es gibt sicherlich viele weitere Projekte bei denen Kulturobjekte in 3D-Objekte digitalisiert werden, so auch ein weiteres in der Ukraine, das sich vor allem auf große Gebäude wie Kirchen und gesamte Museen fokussiert. Dennoch bietet der Ansatz, dass jede Person die ein Smartphone besitzt die Möglichkeit hat Objekte zu digitalisieren einen großen Mehrwert, gerade wenn man die Möglichkeiten für Objekte des Alltags betrachtet. Ebenso, sollte sich die LiDAR-Technologie in Smartphones als Standard durchsetzen, würde sich die Qualität solcher Scans signifikant erhöhen. Und sie ist gerade in diesen Zeiten des Krieges eine Möglichkeit Objekte schnell mit einem genauen Scan zu erfassen.

Wer suchet, der findet? Lösungsansätze zur verbesserten Nutzbarkeit von Datenbanken – und wie Sie selbst Abhilfe schaffen können

Wer sucht, der findet? Für Recherche in digitalen Ressourcen gilt dieses Sprichwort nur bedingt. Allein die Möglichkeit, auf unüberschaubare Mengen von Information zugreifen zu können, genügt nicht – ihre Zugänglichkeit entscheidet darüber, wie Daten ausgewertet und für Forschung verwendet werden können. Da sich Datenbank-Einträge mithilfe klassischer Websuchmaschinen wie Google nicht unbedingt finden lassen, zählt das Durchsuchbarmachen zu den zentralen Aufgaben beim Aufbau einer Datenbank. Ein stichprobenartiger Blick in einige für die Geschichtswissenschaft relevante Datenbanken offenbart, dass hier deutlicher Nachholbedarf besteht.

Die folgende Systematik von Problemfeldern versteht sich als konstruktive Kritik: Sie möchte aus Sicht einer Nutzerin Impulse geben, wie die Funktionalität einer Suchoberfläche ohne besonderen Aufwand erhöht werden kann. Ergänzende Vorschläge über die Kommentarfunktion sind herzlich erwünscht!

Kombinierbarkeit

Um Jahreszahlen oder Daten zu filtern, bieten einige Datenbanken Dropdown-Menüs mit Single-Choice-Option an (z.B. der Katalog zur Chorbibliothek der Lübecker St. Marienkirche von Kerala J. Snyder: „The Choir Library of St. Mary’s in Lübeck, 1546-1674. A Database Catalogue“). Wer für den Zeitraum einer Dekade oder gar eines ganzen Jahrhunderts sucht, muss daher viele einzelne Datenabfragen durchführen. Deutlich effizienter lässt sich suchen, wenn ein Zeitraum angegeben werden kann. Die Suche verliert dabei nicht an Präzision, sofern es möglich bleibt, den Zeitraum auf ein Jahr oder ein Datum einzugrenzen.

 

Die Suchmaske der „Choir Library of St. Mary’s in Lübeck“ hilft zu sehr präzisen Ergebnissen, wenn man beispielsweise Ort und Erscheinungsdatum genau kennt und nur auf der Suche nach Titel und Signatur eines konkreten Werkes ist. Für breitere Recherchen sind Single-Choice Dropdown-Menüs allerdings ungeeignet, weil nur genau ein Item pro Suchdurchgang gewählt werden kann.

 

Ebenfalls hinderlich sind Suchoberflächen, die zu wenig Möglichkeiten zum Einschränken der Suche bieten: Wird lediglich ein Suchfeld angeboten, das beispielsweise für eine Bibliographie nur entweder nach Titel, nach Autor, nach Schlagwort oder nach Erscheinungsdatum suchen lässt (wie bei der Bibliografía Mesoamericana der Fall), kann es notwendig werden, die Suchergebnisse händisch nach einer eigentlich suchbaren Kategorie durchzusortieren.

Mit nur einem Suchfeld zwingt die Bibliografía Mesoamericana Nutzende zur Entscheidung – soll entweder nach einem Autor, nach einem Titel oder nach einem Erscheinungsdatum gesucht werden?

Wer die Datensätze dennoch mehrdimensional filtern möchte (beispielsweise nach Autor und Datum), kann nach einer Suche nach dem Autor, falls vorhanden, eine Sortierung nach Datum wählen und dann zu den gewünschten Ergebnissen scrollen. Lässt sich die Sortierung nicht einstellen, kann ggf. die Browser-Funktion „Seite durchsuchen“ oder „In Seite suchen“ Abhilfe schaffen: Die Ergebnisse einer Suche nach dem Autorennamen könnten so nach einer bestimmten Jahreszahl durchleuchtet werden. Allerdings funktioniert diese Strategie nur, wenn die Jahreszahl direkt in der Ergebnisübersicht angezeigt ist – was zum nächsten Kritikpunkt überleitet:

Such- und Sichtbarkeit aller verzeichneter Spaltennamen

Besonders wenn eine Datenbank viele Spalten pro Datensatz verzeichnet, ist es natürlich sinnvoll, Nutzende nicht mit einer Ergebnisliste zu überwältigen, die selbst 60-Zoll-Bildschirme sprengen würde. Wichtig ist jedoch, dass die Datenbank ihren Informationsnutzen durch limitierte Suchkategorien nicht künstlich beschränkt! Alle Spalten, die verzeichnet sind, sollten sich auch durchsuchen lassen – und zwar spezifisch nach den einzelnen Spalten. Ansonsten verliert die Suche an Präzision: So bleibt zur Eingabe von Erscheinungsdatum, Erscheinungsort und sogar Schlagworten in der Suche der Digitalen Sammlungen Bielefeld nur die Restkategorie „Alle Felder“. Das ist insofern problematisch, als dass sich beispielsweise nicht zwischen in der Stadt Detmold publizierten oder Detmold thematisierenden Werken unterscheiden lässt. Besonders komfortabel ist eine Suche hingegen dann, wenn sich die Suchkategorien nach Belieben ein- und ausklappen lassen, sodass die Übersichtlichkeit nutzerdefiniert erhalten bleibt.

Die Suche der Digitalen Sammlungen Bielefeld ist zwar vorbildlich kombinierbar, differenziert aber nicht zwischen Schlagwort, Erscheinungsdatum, Erscheinungsort etc.

 

Es lohnt sich außerdem, (Erst-)Nutzende der eigenen Datenbank etwas an die Hand zu nehmen. Dazu tragen eine übersichtliche Gestaltung und eine prominent platzierte Kurzbeschreibung des Datenbankinhalts ebenso bei wie Suchvorschläge in Freitextfeldern und eine präzise Benennung aller Suchfelder. Hier treten auch die Vorteile eines Dropdown-Menüs (mit der Möglichkeit zur Wahl mehrerer Items) zu Tage: Europeana bietet beispielsweise an, durch ein Dropdown-Menü einzusehen, welche Dateiformate unter Berücksichtigung bereits vorgenommener Filtereinstellungen überhaupt zur Verfügung stehen.

Um nicht nach gar nicht verfügbaren Dateiformaten zu suchen und dann fälschlich zu schließen, für Autor, Titel oder Thema der Suchanfrage seien keine Ergebnisse verzeichnet, zeigt Europeana die je verfügbarem Dateiformat vorhandene Trefferzahl zur Auswahl an.
Reguläre Ausdrücke

Nutzerspezifische Suchfunktionalität lässt sich mit geringem Aufwand vergrößern, indem die Suche mit regulären Ausdrücken ermöglicht wird. Leider ist das in überraschend vielen, auch bekannten Datenbanken nicht gegeben – oder die Anleitung nur über große Umwege auf versteckten Hilfeseiten zu finden. Solche datenbankspezifischen Anleitungen sind nötig, weil unterschiedliche Datenbanken gänzlich verschiedene Syntaxen nutzen. So lassen sich im Katalog der Universitätsbibliothek Freiburg mit einem simplen „a OR b“ zwei Alternativen in der Suchanfrage angeben, während für Europeana eine komplexe Konstruktion der Form „where:(a OR b)“ notwendig ist. Für neue Datenbanken wäre es sehr wünschenswert, wenn mit regulären Ausdrücken gesucht werden könnte, die einem einheitlichen Standard folgen.

Wer suchet, der erfindet!

Diese Vorschläge hoffen darauf, beim Aufbau neuer oder der Überarbeitung bestehender Datenbanken bedacht zu werden. Was aber können Sie tun, wenn die Aufbereitung einer Datenbank die für Sie benötigten Suchfunktionen nicht ermöglicht? Auch mit wenig informatischen Kenntnissen lassen sich die Funktionalitäten der Suchoberflächen an die eigenen Rechercheziele angepasst erweitern. Das folgende Beispiel soll dies illustrieren und zum DIY motivieren: Stellen Sie sich vor, Sie interessieren sich für die Orgeln des 19. Jahrhunderts, die im Schweizer Kanton Luzern gebaut wurden und besondere technische Eigenschaften aufweisen, wie z.B. einen besonders kleinen Tastenumfang der Manuale und Pedale. Nun haben Sie im Datenbankinformationssystem die Orgeldatenbank des Orgeldokumentationszentrums der Hochschule Luzern entdeckt. Angaben zum Tastenumfang einer Orgel finden Sie jedoch erst, nachdem Sie eine Detail-Seite in einem neuen Tab öffnen, wo alle zur Orgel vorliegenden Daten dargestellt werden. Das bedeutet, Sie müssten für jeden der 1.100 Einträge so verfahren und händisch die Werte für Tastenanzahl der Manuale, Pedale sowie alle analyserelevanten Zusatzinformationen wie Standort, Erbauer etc. in eine eigene Liste übertragen. Haben Sie dafür Zeit und Motivation?

Gleiches Backend, neues Frontend

Die allermeisten Datenbanken sind in ein Frontend und ein Backend aufgeteilt. Das Frontend besteht aus den sichtbaren Teilen der Datenbank: Der Suchmaske mit ihren Feldern und der Liste der Ergebnisse, idealerweise beides ansprechend gestaltet und nutzerfreundlich strukturiert. Das Backend einer Datenbank besteht aus den puren Daten in Rohform – für Menschen schwer zu lesen, für Maschinen jedoch kein Problem. Ihre Eingaben aus den Maskenfeldern werden nun in eine Anfrage an das Backend kodiert, das Backend sammelt die Ergebnisse und liefert sie anschließend in Rohform (häufig als JSON oder XML) zurück an das Frontend, das Ihnen daraus die sichtbare Ergebnisseite zusammenfügt. Besonders, wenn die Websites Antworten auf Suchanfragen im JSON-Format zurückgeben, kann darauf beispielsweise mit JavaScript eine eigene Suche konstruiert werden. Sie tauschen sozusagen das Frontend der Datenbank aus, kommunizieren aber weiterhin mit demselben Backend.

Für das Orgelbeispiel gehen Sie wie folgt vor:

  1. Ermitteln Sie aus dem Frontend die Adresse des Backends.
  2. Über Ihre eigene Suchmaske stellen Sie nach Ihrem Belieben eine Anfrage an das Backend, deren Ausführung allerdings einige Minuten dauern kann. Für das Beispiel lautet diese: https://orgeldokumentationszentrum.ch/backend/v3/recherche.php?kantone=lu&yearFrom=1801&yearTo=1900&=
  3. Die Antwort des Backends enthält nun mehr Daten als die Ergebnisliste des offiziellen Frontends – das ist Ihr Trumpf: Nun können Sie die Liste selbst entweder mit einem selbstgeschriebenen Programm nach allen Daten durchsuchen – beispielsweise lässt sich mit dem regulären Ausdruck 3|4 filtern, ob drei oder vier und somit viele Manuale vorliegen – oder Sie importieren die Daten in Excel, um sie dort zu sortieren und zu filtern.

Vielleicht sind die Datenbankbetreibenden jedoch auch bereit, Ihnen Ihre Anfrage zu beantworten oder Ihnen die Backend-Adresse mitzuteilen, sodass Sie gleich loslegen können.

Mein Beispiel der Orgeldatenbank der Hochschule Luzern finden Sie hier.
[1]
Der Code ist durch „Seitenquelltext anzeigen“ einsehbar und darf gern als Anregung für das Programmieren eigener Suchmasken genutzt werden.


[1] Herzlich möchte sich die Autorin bei Roman Wetenkamp bedanken, der seinen Server für diese Website zur Verfügung stellt.

 

Saga och sed

Stößt man bei Google auf ein Docplayer-PDF, kann es sein, dass das Ursprungsdokument aus dem Netz verschwunden ist oder aber, dass es so gut versteckt ist, dass Google es nicht findet. Es kann also etwas mühsam sein, es aufzuspüren – oder eben erfolglos. Olof Gjerdman: Hon som var värre än den onde. In: Saga och sed (1941) 1–91 ist eine Arbeit über einen Märchentyp (mit deutscher Zusammenfassung am Schluss). Orientiert man sich an der Doamin, würde man

https://kgaa.bokorder.se/en-us/serie/143/saga-och-sed

in einer Trefferliste übersehen, obwohl die Zeitschrift von 1934 bis 2020 jeweils ein kostenloses PDF anbietet.

Urkunden zur Schweizer Geschichte aus österreichischen Archiven – nur Bände 1, 2 und 5 online

Der Editor Thommen ist gemeinfrei; trotzdem gibt es nur die ersten beiden Bände im Netz (beim MDZ) und jetzt auch Band 5 (1480-1499) bei der UB Wien:

https://goobi-viewer.univie.ac.at/viewer/toc/AC00855910/

Die UB Wien ist offenbar von Phaidra auf Goobi umgestiegen (die Phaidra-Digitalisate ergänzen die neuen Digitalisate, zu denen es auch einen RSS-Feed gibt).

Gemeinfreies Wunschbuch der UB Köln am heutigen Digitaltag kostenlos

Die Möglichkeit besteht noch bis zum 26.6.2022!

https://www.ub.uni-koeln.de/res/aktuell/digitaltag2022digiwunschbuch/index_ger.html

Hört doch mit diesen dummen Insellösungen auf!

“La Fédération historique de Provence a le regret d’informer les lecteurs de sa revue Provence historique que le serveur de la Maison méditerranéenne des sciences de l’Homme qui abritait ses numéros mis en ligne a subi de graves dommages à la suite d’une attaque informatique de masse. Les dégâts semblent considérables. Il est probable que notre portail demeurera inaccessible pendant une très longue période et qu’il faudra le reconstruire totalement”, hieß es im Mai 2021. Auch wenn der Server zerschossen wurde, könnte man doch nach dem Motto KISS (keep it simple and stupid) die vorhandenen Digitalisate Gallica anbieten oder einfach auf dem Internet Archive deponieren. Wer keinen hinreichend abgesicherten Server betreiben kann, sollte für Digitalisate eine Kooperation mit Institutionen eingehen, die das Handwerk besser (aber sicher nicht perfekt, das kann niemand) beherrschen.

Ich hätte gern für https://www.geschichtsquellen.de/werk/2612 den Aufsatz von Saxer online nachgewiesen, den ich vor einigen Tagen auf Docplayer o.ä. fand, jetzt aber nicht mehr.

Neues in der Ausleihbibliothek des Internet Archive

Bücher auf Deutsch:

https://archive.org/details/inlibrary?query=publicdate%3A2022-05-%2A+AND+NOT+collection%3Aperiodicals&and%5B%5D=languageSorter%3A%22German%22&sort=titleSorter&page=8

Update: Es handelt sich nur um die Neuzugänge im Mai! Insgesamt kann man über 57.000 Bücher auf Deutsch ausleihen.

Verschlimmbesserung total: Die Stümper*innen von DigiZeitschriften haben sich selbst übertroffen

Es ist ausgezeichnet, dass geisteswissenschaftliche Kernzeitschriften des deutschsprachigen Raums online im Rahmen von Digizeitschriften

http://digizeitschriften.de/ (unsicher!)

zur Verfügung stehen. Seit einer gefühlten Ewigkeit bin ich aber ein scharfer Kritiker der Art und Weise, wie das geschieht. Kürzlich hat es offenbar einen Relaunch der Website gegeben, der neben einigen Verbesserungen katastrophale Verschlechterungen für die Nutzer mit sich brachte. Es wäre an der Zeit, dass die zahlenden Nutzer des Angebots, die Institutionen, die eine Masse Geld zahlen müssen, endlich gegen den maßlos schlechten Service rebellieren.

Die meisten bisherigen Links führen ins Leere

Es sollte einen Straftatbestand für gemeinschädlichen Linkverlust geben. Mit anderen Worten: Was das Göttinger Digitalisierungszentrum sich da leistet, ist moralisch kriminell.

Vor drei Tagen erhielt ich eine Mail: Kann es sein, dass alle Pseudopermalinks von http://www.digizeitschriften.de/dms/resolveppn defekt sind?

vgl.
https://giftbot.toolforge.org/weblinksuche.fcgi?target=http%3A%2F%2Fwww.digizeitschriften.de%2Fdms%2Fresolveppn%25&namespace=0
http://opac.regesta-imperii.de/id/20244

Gut möglich, schrieb ich zurück. Man findet sogar in der EZB Links, die zu einer 404-Meldung führen. Allein auf der von mir betreuten Seite

https://de.wikisource.org/wiki/Ferdinand_Wilhelm_Emil_Roth

funktionieren die meisten der 49 Links zu DigiZeitschriften nicht mehr (die Ausnahme “Neues Archiv” beruht auf einer Vereinbarung der MGH mit DigiZeitschriften).

Wer im wissenschaftlichen Kontext einen Zitierlink anbietet hat, auch wenn dieser nicht ausdrücklich als Permalink gekennzeichnet ist, dafür zu sorgen, dass dieser dauerhaft erreichbar ist – indem etwa eine Weiterleitung eingerichtet wird.

Wer sich beschweren möchte: die Vereinsvorsitzende von DigiZeitschriften ist Kristine Hillenkötter von der SUB Göttingen hillenkoetter@sub.uni-goettingen.de.

Übersichtlichkeit und Downloadmöglichkeiten wurden massiv verschlechtert

DigiZeitschriften hat bisher nicht viel Wert auf Nutzerfreundlichkeit gelegt, aber man konnte doch rasch sich einen Überblick über den Erscheinungsverlauf und das Inhaltsverzeichnis eines Jahrgangs verschaffen und sofort einen Artikel-Download auslösen. Damit ist es nun vorbei, man braucht erheblich länger, um sich zurechtzufinden und das einschlägige PDF zu finden.

Nicht selten muss man sich lange durch die PDF-Liste (unter Export) rechts klicken, bis man zum PDF kommt. Kein Einzelfall ist das Bildbeispiel.

Das Inhaltsverzeichnis (mit Seitenzahlen) muss man über “Inhalt” abrufen.

Miese Metadaten

Ruft man eine Seite auf, sieht man zunächst einmal nur den Titel der Zeitschrift. Jahrgang, Erscheinungsjahr, Aufsatztitel und Autor*in erfährt man erst nach Anklicken des Info-Buttons. Unbeschreibbar ärgerlich ist das Fehlen der Anfangs- und Endseite.

Zum Vergleich JSTOR:

Undokumentierte schlechte Suche

Erfreulich ist, dass nun in der Trefferliste der Volltextsuche die Seiten angegeben werden. Eine Hilfe zur Suche existiert nicht.

Die Qualität der Suchmaschine ist außerordentlich schlecht.

Bei der Suche nach Gmünd (gefunden wurde auch Gmunden usw.) zeigte sich, dass in sehr vielen Fällen die falsche Seitenzahl ausgeworfen wurde – der Begriff steht dann auf der vorhergehenden Seite.

Eine Phrasensuche ist möglich.

Den gleichen Artikel (meine Ridder-Rezension) findet die Suche nach:

Magister Trutwin

NICHT aber die Suchen nach

esslinger trutwin
“friedrich von schwaben” ridder
“friedrich von schwaben” graf

Die Suche

einhorn im wappen

findet drei Treffer, die Suche

einhorn wappen

keinen einzigen!

Werden also mehrere Begriffe eingegeben, so werden diese anscheinend als Phrasensuche behandelt. Das ist ausgesprochen dumm.

Einem Inhaltsverzeichnis des “Archivs der Gesellschaft” entnehme ich:

Des Presbyter Siffrid’s Chronik

Die Suche danach verursacht einen Serverfehler. Die Suche

Des Presbyter Siffrid

findet NICHTS.

Bei Frakturschriften scheint man keine OCR durchgeführt zu haben, entsprechende Inhalte sind also nicht auffindbar.

Der DFG-Viewer ist zusätzlich verfügbar

Ob angesichts der Probleme mit dem DFG-Viewer das eine wirkliche Verbesserung ist?

Ungültige Nutzungsbedingungen?

Ich bezweifle, dass diese einer Inhaltskontrolle nach BGB standhalten würden.

Dass in den Downloads Gemeinfreies nur unter der Lizenz CC-BY zur Verfügung steht, ist Copyfraud. Die Einschränkungen der Nutzung in den Nutzungsbedingungen bei gemeinfreien, aber nicht frei zugänglichen Aufsätzen ist ebenfalls Copyfraud und verstößt zugleich gegen § 87e UrhG.

DigiZeitschriften schlägt der Public Domain und Open Access ins Gesicht!

Meine Petition in der Wikipedia 2006 blieb ergebnislos. Die von Ralf Stockmann (heute SB Berlin) mit Mail an mich vom 9. November 2006 in Aussicht gestellten Verbesserungen sind nie realisiert worden. Eindeutig gemeinfreie Aufsätze werden also immer noch nicht auf Zuruf freigeschaltet.

Die Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken zeigt sich auch daran, dass an bibliothekarischen Fachzeitschriften aus den letzten Jahrzehnten kaum etwas Open Access ist.

DigiZeitschriften hat ohne die Autoren zu fragen digitalisiert. Ich war nicht damit einverstanden, dass das Projekt meine Aufsätze im lizenzpflichtigen Bereich anbietet und erhielt eine Unterlassungserklärung, wobei DigiZeitschriften mir auch eine Vertragsstrafe zukommen lassen musste.

Meine Ridder-Rezension war lange frei zugänglich, ist aber jetzt wieder, obwohl als “frei zugänglich” gekennzeichnet, in den Toll-Access-Bereich gerutscht. Nachdem ich viele Jahre gegenüber DigiZeitschriften Ruhe gegeben habe, obwohl zahlreiche Beiträge von mir nicht Open Access freigeschaltet wurden, werde ich jetzt wohl wieder juristische Schritte gegen das Angebot prüfen müssen.

Großprojekt zur Digitalisierung von NS-Wiedergutmachungsakten

Großer Zuwachs für Zeitungsportal durch SLUB Dresden

Stopft doch noch mehr Brill in den Rachen!

“Conrad Gessner’s Private Library Online: The Revealing Hand-Written Notes of an Early Modern Polymath” ist ein digitales Projekt mit ganzen 78 Büchern, das im Rahmen der Nationallizenzen auch registrierten Einzelnutzern zur Verfügung steht.

Die Digitalisate wurden aufgrund von SW-Mikroformen erstellt. Die maximale Auflösung reicht keinesfalls aus, um die winzigen Randbemerkungen gut entziffern zu können. Die Bibliotheken in Zürich und Basel sollten sich schämen, an einem solchen schlechten, mutmaßlich völlig überteuerten Produkt mitgemacht zu haben!

Das Buch von Leu et al. 2008: https://epdf.tips/conrad-gessners-private-library.html (legal?)

Original-Download

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search