Gesamtedition des Königsfeldener Klosterarchivs 1308-1662

https://www.koenigsfelden.uzh.ch/exist/apps/ssrq/

Das “Schriftgut Königsfeldens bietet Einblicke in vielfältige Themenbereiche. Die Zeugen ebendieser Geschichte(n), die Urkunden und Akten des Klosters und der nachmaligen Berner Hofmeisterei Königsfelden, die seit der Gründung des Klosters durch die Habsburger anfangs des 14. Jahrhunderts entstanden sind, wurden in einem mehrjährigen Projekt am Historischen Seminar der Universität Zürich digital aufbereitet. Dank der Auszeichnung der Urkunden – und Aktentranskriptionen mit Registerdaten wie auch der Verlinkung dieser zu externen Datenbanken eröffnet diese Online-Edition neue Dimensionen zur Erforschung vielfältiger historischer Fragestellungen.”

Eindrucksvoll!

Via
https://blog.digithek.ch/schriftenbestand-des-klosters-koenigsfelden-online/

#histmonast

Stadtarchiv Emmendingen digitalisierte historische Zeitungen

https://stadtarchiv.emmendingen.de/

Die Journaille sah natürlich keine Veranlassung, die neue Seite, die bei Google nicht trivial zu finden war (an erster Stelle steht die alte Homepage), zu verlinken:

https://www.regiotrends.de/de/aus-vereinen-gruppen/index.news.469613.stadtarchiv-emmendingen-macht-historische-zeitungen-ab-sofort-zugaenglich—neue-online-plattform-ermoeglicht-zukuenftig-den-einfachen-klick-in-die-geschichte-der-stadt-.html

https://www.badische-zeitung.de/emmendinger-geschichte-vom-sofa-aus-erkunden–206696900.html

“Die historischen Tageszeitungen “Hochberger Bote” (1866 bis 1901) und “Breisgauer Nachrichten” von 1902 bis 1945 sowie der Emmendinger Heimatkalender 1955 bis 1992 sind nun über die Homepage des Stadtarchivs zugänglich.”

Digitalisate aus dem Altbestand der Bibliothek “Mihai Eminescu” der Universität von Iași (Rumänien)

http://dspace.bcu-iasi.ro/handle/123456789/44

Auch Inkunabeln und Deutschsprachiges.

Mehr rumänische Digitale Bibliotheken mit gemeinfreien deutschen Büchern:

https://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen

Slawistik kann noch digitalisieren

Die Berliner Staatsbibliothek schrieb mir auf meine Frage: “Mit Unterstützung der DFG kann die Osteuropa-Abteilung der Staatsbibliothek zu Berlin die slawistische Forschung in Deutschland bisher in ausreichendem Maße mit Digitalisierungen im Rahmen dieses Projektteils unterstützen. Jedenfalls sind die zur Verfügung stehenden Gelder bisher noch nie in vollem Umfang von den Forschenden in Anspruch genommen worden. Das liegt mit Sicherheit auch daran, dass wir grundsätzlich die Verfügbarkeit anderer Digitalisate der bestellten Titel im OA noch einmal prüfen und die Besteller*innen dann auf diese hinweisen.

Die Zahl der im Rahmen dieses Projektteils digitalisierten Objekte können Sie auf unserer Projektseite und in der Digitalen Bibliothek erkennen. Auf der Webseite des Angebotes (s. der von Ihnen zugesandte Link) wird bei Digitalisierungswünsche auf die Anmeldung einer DoD verwiesen. Dort heißt es im zweiten Absatz: „Alle in diesem Zusammenhang angefertigten Reproduktionen werden unmittelbar online als Open-Access-Titel in den Digitalisierten Sammlungen der SBB verfügbar gestellt und sind über das Slavistik-Portal, über StaBiKat und stabikat+ recherchierbar.“ Der angegebene aktive Link zu den Digitalisierten Sammlungen ist so gestaltet, dass er genau die Werke in der Digitalen Bibliothek der SBB PK anzeigt, die im Rahmen dieses Angebotes erstellt worden sind. Bisher (17.11.2021) tragen 80 Treffer aus der Digitalen Bibliothek den Hinweis „DoD FID Slawistik“. Dafür wurde etwa die Hälfte der eingeworbenen Mittel eingesetzt.

Im Antrag für die dritte Förderphase ist eine Fortsetzung dieses Angebotes in gleichem Umfang beantragt worden, wie in der aktuellen Förderphase. Wir hoffen sehr, dass die DFG einer Fortsetzung des Projektes zustimmt, und wir die Abstimmung mit den Slawistinnen und Slawisten so gestalten können, dass die bereitgestellten Mittel weiter zielgerichtet eingesetzt werden.”

Google Books und HathiTrust mit US-Proxy nutzen

Zu meinem Beitrag vom Oktober 2020 ist eine Aktualisierung erforderlich. Kurz gesagt funktionieren die Webproxys bei Google Books zur Zeit wieder. Für HathiTrust braucht man nach wie vor eine VPN-Software oder ein Browser-Plugin.

Google Books und HathiTrust machen US-Bürger*innen deutlich mehr Bücher zugänglich als dem Rest der Welt.

Bei Google Books und Hathitrust können wir in Europa in der Regel Bücher bis zum Erscheinungsjahr 1895 einschließlich frei einsehen (moving wall, das heißt: 2022 werden es voraussichtlich Bücher bis 1896 sein).

Google Books zeigt US-Bürgern in der Regel nur europäische Bücher bis einschließlich 1908 (keine moving wall), HathiTrust Bücher bis zum Erscheinungsjahr 1925 (moving wall). In HathiTrust gibt es auch vereinzelt Bücher nach 1925, für die man einen US-Proxy braucht.

Man kann sich legal Zugang zu den in den USA sichtbaren Büchern verschaffen, indem man mit einer US-IP-Adresse surft.

Ich stelle nur die von mir seit etwa einem Jahr erfolgreich genutzten Möglichkeiten vor.

Nur für Google Books: Webproxy http://www.ipconceal.com/ mit Chrome-Erweiterung UBlock Origin (beschrieben https://archivalia.hypotheses.org/126813)

Derzeit funktionieren aber auch die normalen US-Webproxys (ohne die Erweiterung) wieder einwandfrei, ich habe gerade die in Wikisource angegebenen getestet. Damit ist das folgende Tutorial wieder gültig.

Für HathiTrust benötigt man zwingend eine VPN-Software oder eine Browser-Erweiterung. Die frühere Möglichkeit, Einzelseiten mit Webproxy als PDFs herunterzuladen, existiert nicht mehr, man kann nur noch den OCR-Text einsehen. (Auch die in https://archivalia.hypotheses.org/101317 angegebene URL-Manipulation geht nicht mehr)

Ich nutze für HathiTrust die Browser-Erweiterung ZenMate (kostenlos nach Registrierung) und für den Hathi Download Helper die kostenlose VPN-Software ProtonVPN. (ZenMate ist für das bloße Surfer etwas schneller eingeschaltet als ProtonVPN, nützt aber für den HathiHelper nichts.) Es sieht also danach aus, als ob man ohne Installation eines Zusatz-Tools keine HathiTrust-Scans mehr sieht (sieht man von der Möglichkeit ab, dass Operas kostenloser VPN, wenn man viel Glück hat, eine US-Adresse bei Nord- oder Südamerika auswählt).

Welcher Nutzer des Browsers Chrome aus Google-Books nur die PDFs benötigt, kann sich auf ProtonVPN oder ZenMate beschränken. Wer wie ich kurz mal etwas nachschlagen möchte, kommt mit beiden nicht ans Ziel, da diese die Seiten in Chrome nur unvollständig darstellen. In Firefox, Opera und Edge funktioniert es aber.

Europeana Newspapers – Volltextsuche kaputt

https://www.europeana.eu/de/collections/topic/18-newspapers?view=grid&query=berlin

Nach dem Versagen des Zeitungsportals der DDB fällt es nicht schwer, weitere Schwachpunkte im Bereich Zeitungsdigitalisierung zu finden: Die Linksammlung von ZEFYS ist nach wie vor verschwunden, die Linkliste von ICON ist ausgesprochen ungepflegt.

Nur Personen mit einem Bibliotheksausweis der UB Paderborn dürfen Digitalisierungsvorschläge machen

https://www.ub.uni-paderborn.de/recherche/digitale-sammlungen/service

Wieso schließt sich die Bibliothek nicht den unter https://archivalia.hypotheses.org/6840 gelisteten Bibliotheken an, die Digitalisierungsvorschläge von allen entgegennehmen? Und wieso nur Gemeinfreies vor 1910? Das sind zwar zehn Jahre mehr als in Düsseldorf, aber wo bitteschön ist das Problem, eine GND-Recherche zum Autornamen durchzuführen? Es gibt ab ca. 1020 viel zu wenig gemeinfreies im Netz, weil die Bibliotheken es gern bequem haben und nicht wirklich die Public Domain för4ern. [17.11.2021 inzwischen enthält https://www.ub.uni-paderborn.de/recherche/digitale-sammlungen/service die Begrenzung bis 1910 nicht mehr.]

Deutsches Zeitungsportal der Deutschen Digitalen Bibliothek nur für den Zeitraum 1671-1950 und nur mit wenigen Datengebern

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/newspaper

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/journal/aktuell/die-deutsche-digitale-bibliothek-startet-das-deutsche-zeitungsportal-mit-zentralem-zugang-zu-historischen-zeitungen-von-1671-bis-1950

Was soll das? Ein solches Portal (nur 4,5 Mio. Seiten) ohne die Bestände des MDZ (vgl. meinen Beitrag über Digipress, das augenblicklich über 8 Mio. Seiten umfasst)? Und ohne NRW? Und ohne Bremen?

Datengeber sind außer der SB Berlin nur die Landesbibliotheken in Karlsruhe und Oldenburg, die Universitätsbibliotheken in Dresden, Düsseldorf, Halle und Hamburg, das Deutsche Exilarchiv und die Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung.

open-access-week-300x97

News Regarding Dr David Livingstone

Political No. 23 of 1873, Forwarding Copies of Letters from the Government of Bombay Containing News Regarding Dr David Livingstone, British Library: India Office Records and Private Papers, IOR/L/PS/6/106, ff 342-344a, in Qatar Digital Library https://www.qdl.qa/archive/81055/vdc_100095576710.0x000001