Der jährliche Zeitsteller: das ist: evangelisch-verbesserter, catholisch-neuer und alter julianischer europäischer Höffen-, Staats-, Kriegs-, Friedens- und Geschichts-Calender (1760)

https://doi.org/10.17192/eb2020.0001

Die handschriftlichen Ergänzungen (aus dem bäuerlichen Bereich) erweisen das gute Stück als Schreibkalender. Im Dezember ist die Rede von einem Kastenmeister Johannes Emrich.

Leider ist in der Zeitschriftendatenbank nur dieser eine Jahrgang des Hanauischen Kalenders nachgewiesen, den nun die UB Marburg freundlicherweise ins Netz gestellt hat. Eigentlich war ich im Zuge von Rechenberger-Forschungen auf der Suche nach dem “Hanauer Landcalender vom Jahr 1730”, den die Brüder Grimm 1816 zitierten, den es aber nirgends mehr zu geben scheint.

Keine Digitalisate finden mit Library Hub Discover (früher: COPAC)

Der COPAC (Meta-OPAC für Großbritannien) heißt jetzt Library Hub Discover und hat auch einen Online-Filter (Document Format), der aber weitgehend wertlos ist, da er Open-Access-Angebote (sehr wenige, der British Library = BL) und lizenzpflichtige Angebote (viele) nicht unterscheidet. Über den KVK kann man diesen Filter nicht nutzen.

Im KVK findet man das Oxforder Digitalisat von Bd. 1 der Kultur der Abtei Reichenau über die Europeana, deren Einbindung in den KVK jetzt besser zu funktionieren scheint. Man findet es aber unverständlicherweise nicht im Library Hub Discover. Was nützt ein unbrauchbarer Online-Filter?

Bei der Suche nach Virtutes Reichenau weist der Library Hub Discover nur das Google-Digitalisat nach, aber nicht das Angebot der BL:

http://access.bl.uk/item/viewer/ark:/81055/vdc_100037375257.0x000001

Das Europa verlassende Vereinigte Königreich kennt so gut wie keine Open-Access-Massendigitalisierung (da gibt es nur Oxford und die BL, keine Änderung gegenüber 2015). Auf

https://archivalia.hypotheses.org/19142

liste ich nur London (BL und Warburg), Oxford und Warwick.

Ein Digitalisat in Warwick habe ich mit dem Titelstichwort Nymphale und dem Online-Filter des Library Hub Discover immerhin gefunden.

Schlechter sieht es mit der Warburg Digital Library aus: Aberglaube unter den Angelsachsen wird nicht gefunden, obwohl der Link im Library Hub Discover eingetragen ist. Was soll das? 2020 habe ich kein Verständnis mehr für nicht funktionierende Online-Filter!

Lovanensia

http://www.lovaniensia.be/
“Lovaniensia discloses the Collectio academica antiqua or the old academic collection. This collection groups all works published by members of the Old Louvain University, or the scientific output directly linked to the university, from its foundation in 1425 until the abolition by the French government in 1797.”

Keine Permalinks.

Digital Memory of Kuwait

http://memoryofkuwait.nlk.gov.kw/page/1

Versucht man, der Meldung vom November 2019 folgend, über Google die digitale Bibliothek zu finden, hat man erst einmal kein Glück. Kommt man durch einen in Pressemeldungen gefundenen Link auf die Seite, stellt man fest, dass es eine rudimentäre englische Fassung gibt. Aber Google findet auch mit Digital Memory of Kuwait nur Pressemeldungen unter den ersten Treffern.

Griechisches

Folgt man den Links auf

https://www.byzantinistik.uni-muenchen.de/ueber_uns/fachteile/neograezistik/literatur1/index.html

ist gerade einiges offline. Einen funktionierenden Gesamtkatalog griechischer wissenschaftlicher Bibliotheken habe ich nicht erreicht.

Auf Open Archives.gr führt schon der erste Link (Handle!), den ich ausprobierte, ins Leere:

https://www.openarchives.gr/aggregator-openarchives/edm/lekythos/000051-10797_6087

Für Kulturgut gibt es

https://www.searchculture.gr/aggregator/portal/?language=en

Das scheint besser zu funktionieren.

Digitale Sammlungen der Griechischen Nationalbibliothek

Unter den Monographien ist auch eine deutschsprachige (Permalink nicht gefunden):

https://digitalcollections.nlg.gr/nlg-repo/dl/el/browse/1659452

Mit der Seitenübersetzungsfunktion von Google findet man sich einigermaßen zurecht. Unter den 600+ digitalisierten Handschriften sind auch einige auf Latein, allerdings erst ab der frühen Neuzeit.

Inkompetente französische Stadtbibliotheken vermurksen Digitalisierungsprojekte

Wie oft ist mir das schon passiert? Eine neue digitale Bibliothek mit Altbestand einer traditionsreichen Bibliothèque municipal (die heute oft anders heißen) mit schickem Viewer, die aber nach einiger Zeit nicht mehr funktionierte, weil die Bibliotheks-IT nicht in der Lage ist, das Angebot funktionsfähig zu halten. Kommunale IT und Professionalität scheinen sich grundsätzlich auszuschließen (das gilt auch für Deutschland, wo man z.B. Archiven USB-Sticks verbietet, aber nicht in der Lage ist, einen dauerhaften Link zu garantieren). Insellösungen bergen ein hohes Risiko, denn ein aufwändiger Wartungsvertrag ist in der Regel nicht drin.

Jüngstes Beispiel: Rennes.

Der Permalink ist gut versteckt:

http://www.tablettes-rennaises.fr/app/photopro.sk/rennes/detail?docid=305568

Der Viewer zum Blättern funktioniert nicht.

Das Lesen mit der Lupenfunktion ist viel zu mühsam.

Das Herunterladen der Einzelseite ist in drei Größen möglich, wobei eine Lektüre nur mit der größten gut möglich ist. Die Größe “Vignette” ist völlig unbrauchbar, die Schrift ist unscharf. Selbst im mittleren Format ist die Schrift verschwommen.

Zu einem Vorgängerangebot siehe BCK 2009: https://archivalia.hypotheses.org/21926

Aber machen wir uns kurz die Mühe, PERSONAVINO zu prüfen:

PERmalinks: ja
SOcial Media/Sharing: ja
Nachnutzung: ja (Public Domain im Beispiel ausgezeichnet)
Annotion/Feedback: Kommentarfunktion vorhanden (vermutlich nach Anmeldung nutzbar)
VIewer (Auflösung, Metadaten): Auflösung gut. Viewer funktioniert nicht. Inakzeptable Mängel. Metadaten befriedigend.
NOrmdaten: nein

Auch wenn wichtige Punkte richtig gemacht wurden, das Viewerproblem zieht alles runter.

DNB: Public Domain Day 2020 – 296 gemeinfreie Werke digitalisiert

https://portal.dnb.de/opac.htm?query=cod%3Dmp20+or+cod%3Ddp20&method=simpleSearch&cqlMode=true

Via
http://zkbw.blogspot.com/2020/01/dnb-public-domain-day-2020.html

Aber um eine Musikdatei anzuhören, muss man sich mit dem verk*** Flash-Problem rumschlagen. Chrome spichert die Erlaubnis nur für die aktuelle Sitzung. Warum keine MP3?

Es ist mir nicht gelungen, das Problem zu lösen …

Zum Public Domain Day siehe auch

https://publicdomainreview.org/blog/2020/01/public-domain-in-2020

https://web.law.duke.edu/cspd/publicdomainday/2020/

Preserving the legacy of a library when a college closes

“With more than 70,000 books and nearly 3,000 journal volumes, the Geschke Library is a well-curated, world class collection with strengths in the humanities, education, and social justice. The collection reflects the strong historical and cultural influences of the city of Detroit, bringing a uniquely African-American perspective into the light. After a thorough review of possible options, Marygrove College President Dr. Elizabeth Burns and college administrators decided that the entirety of the library’s collection would be donated to the Internet Archive so that the materials could be digitized and made available to students and researchers all over the world.”

Internet Archive Blogs

Hansische Geschichtsblätter 134 (2016) online

“Seit 2016 geben wir die Hansischen Geschichtsblätter gemeinsam mit dem Callidus-Verlag heraus – die Artikel sind 18 Monate nach Veröffentlichungsdatum über diese Seite als PDF abrufbar. Darüber hinaus stellt der HGV nach und nach alle Jahrgänge als Digitalisate zur Verfügung, an denen das Urheberrecht abgelaufen ist.” Die Hansische Umschau gibts sofort online. Es ist bedauerlich, dass der Verein nicht den Mut hat, die Bände vor 2016 zu retrodigitalisieren. Es gibt genügend Präzedenzfälle, dass andere Vereine das getan haben, ohne dass es Probleme gab.

https://www.hansischergeschichtsverein.de/hansische-geschichtsblaetter

Digitale Sammlung zur Pädiatrie

https://idw-online.de/de/news728561

“Einer der ältesten Titel in der Sammlung ist eine Handschrift zu Fehlbildungen bei Neugeborenen aus dem Jahr 1779 – ein Werk, das aus konservatorischen Gründen von der Nutzung vor Ort ausgeschlossen ist. Da ZB MED in Deutschland als einzige Bibliothek den Titel im Bestand hat, kann er nun erstmals wieder eingesehen werden – online und daher weltweit frei verfügbar.” Das ist bei Handschriften meistens so …

#fnzhss