Arlima, exzellente Liste retrodigitalisierter Zeitschriften zur Medävistik

Vor wenigen Tagen wies ich auf die Publications de la Société historique et archéologique dans le duché de Limbourg hin. Dank ARLIMA sind nun die Bände bis 1928 einsehbar, d.h. es wurden bisher nur mit US-Proxy einsehbare Bände in HathiTrust ins Internet Archive hochgeladen.

https://arlima.net/periodiques/index.html

Für deutschsprachige ältere Zeitschriften ist Wikisource zu nennen:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften

Zur Geschichtswissenschaft sollte https://archivalia.hypotheses.org/30374 die wichtigeren deutschsprachigen Organe und Portale mit neueren Ausgaben nachweisen.

Sehr lückenhaft:

https://zeitschriftendatenbank.de/

https://www.ebsco.com/open-for-research/open-access/szczepanski-list

RSS-Feed der Digitalen Bibliotheken des Bayerischen Bibliotheksverbunds geht wieder

http://digital.bib-bvb.de/rssfeeds

Aus den Neuigkeiten:

Hans Burgkmair – Neue Forschungen. [1] (2018)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:255-dtl-0000007620

Die ländlichen Rechtsquellen aus den pfalz-neuburgischen Ämtern Höchstädt, Neuburg, Monheim und Reichertshofen vom Jahre 1585
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007814-0
Die ländlichen Rechtsquellen aus der Grafschaft Oettingen (2005)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007813-4

Ost-West-Gegeninformationen
http://digital.bib-bvb.de/collections/IOS/#/collection/SOLR-0220

Priebsch: Deutsche Handschriften in England (nur Band 1)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:29-bv004884648-9
Die Suchfunktion der UB Erlangen (Startseite der Digitalen Sammlung) findet zu Priebsch gar nichts. Im OPAC gibt es zu Bd. 2 keinen Volltext.

Die Regesten der Erzbischöfe und des Domkapitels von Salzburg 1. 1247 – 1290 (1928)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:355-ubr29011-9

Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbayern
http://digital.bib-bvb.de/collections/UBR/#/documents/SOLR-0256
Uninteressant! Nur einige ältere Bände. Siehe dagegen
https://de.wikisource.org/wiki/Verhandlungen_des_Historischen_Vereins_f%C3%BCr_Niederbayern
Vordringlich wäre doch, die Lücken dort zu füllen!

Digitalisate der Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde immer direkt bei der UB Köln recherchieren!

Die Liste

https://rheinische-geschichte.lvr.de/gesellschaft/ver%C3%B6ffentlichungen/Publikationen

ist UNZUVERLÄSSIG!! Und der OPAC der Regesta Imperii ist nach wie vor ein Witz.

Bd. 1 der Kölner Bischofsregesten soll nicht online sein, ist es aber. Ebenso Bd. 3 der Urbare:

https://services.ub.uni-koeln.de/cdm/search/collection/grhg/searchterm/urbare

Ein Suchfeld habe ich gerade nicht mehr gefunden.

Kanadische Schulbücher online

Digitalisate der Santini-Sammlung in der Diözesanbibliothek Münster

https://www.dioezesanbibliothek-muenster.de/dioezesanbibliothek-muenster/santini-sammlung/digitalisate/

“Die Santini-Sammlung gilt in Fachkreisen als eine der umfangreichsten und wertvollsten Quellen italienischer Musik des 16. bis 19. Jahrhunderts und umfasst ca. 20.000 Titel in ca. 4500 Handschriften sowie ca. 1200 Drucke. Sie besteht hauptsächlich aus geistlicher Musik. Weltliche Musik bildet etwa ein Viertel des Bestandes, während Instrumentalmusik nur wenig vertreten ist.”

Pause bei Books to Borrow des Internet Archive zuende

Die 2022 ausführlich im September hier vorgestellte Leihbibliothek des Internet Archive hat zwischen dem 9. August 2023 und dem 12 Januar 2024 (1 Buch) bzw. 2. Februar 2024 (etliche Bücher) keine neuen deutschsprachigen Bücher hinzugefügt.

https://archive.org/details/inlibrary?tab=collection&page=2&sort=-addeddate&and%5B%5D=language%3A%22German%22

Jahresbericht des Historischen Vereins für Straubing und Umgebung bis 2019 online

Eine Übersichtsseite existiert nicht, man muss nach dem Titel suchen:

http://digital.bib-bvb.de/collections/UBR/

26.1.2024 Roman Deutinger wies mich darauf hin, dass es eine solche Seite durchaus gibt:

http://digital.bib-bvb.de/collections/UBR/#/documents/SOLR-0197

#histverein

Die unendliche Geschichte: Projektdigitalisate Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern

Zu https://archivalia.hypotheses.org/177023 ist nachzutragen:

Florian Sepp schreibt mir:

“Die Archivverwaltung hat mir folgende Links mitgeteilt, die nun gelten:
Angerkloster: https://gda.bayern.de/findbuch/5c6bc6a1-acfb-4812-bfc2-847ea531b13e
Altenhohenau: https://gda.bayern.de/findbuch/b0f054d8-d20c-4248-b290-2f3471332d76
Altomünster: https://gda.bayern.de/findbuch/28666393-0171-4cfb-8628-b30493623de3
Neuburg, Jesuiten: https://gda.bayern.de/findbuch/dbc35514-b4dc-4919-9cdc-fa68cbf25df5

Das Angebot “Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern” wird derzeit auf eine neue Plattform migriert. Wegen Personalausfällen dauert das leider länger, als erwartet.”

Deutsches Zeitungsportal in Text+ integriert

https://blog.dnb.de/deutsches-zeitungsportal-goes-text/?

https://text-plus.org/ ist auf den ersten Blick ein weiteres Schrott-Portal. Gesucht habe ich nach “Fuggers Hund”, die Suche ist wertlos, sieht man vom Zeitungsportal ab. Wenn man keine funktionierende Phrasensuche anbietet, kann mans gleich lassen.

ZB MED lehnt erneut Digitalisierung der Deutschen Dorfzeitung ab

“Die Retrodigitalisierung bei ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften orientiert sich bei der Auswahl der zu digitalisierenden Bestände an ihrer Verwendbarkeit für die lebenswissenschaftlichen Fachgebiete Medizin, Agrar, Umwelt, Ernährung und Gesundheit.

Die deutsche Dorfzeitung als eine eher volkskundliche Zeitschrift passt leider nur bedingt zum Bereich Agrar, der vor allem agrarwissenschaftliche und weniger kulturelle Themen umfasst.

Eine Digitalisierung dieser Zeitschrift ist daher zurzeit nicht geplant.

Sie können jedoch gerne einzelne Artikel der Deutschen Dorfzeitung über einen unserer Lieferdienste bestellen:

https://www.zbmed.de/bibliothek/fachliteratur-bestellen-lieferdienste

Oder Sie können Hefte der Deutschen Dorfzeitung vor Ort bei ZB MED Bonn einsehen und selbst scannen.

Da es sich um älteren Bestand handelt, klären Sie die Einsicht bitte vorab mit den Kolleg*innen am Standort Bonn ab, die Kontaktinformationen finden Sie hier:

https://www.zbmed.de/bibliothek/bibliothek-bonn

Am 1. Januar 2024 hatte die ZB MED hier mitgeteilt:

“Bei ZB MED führen wir Retrodigitalisierungen seit Jahren in der Regel und insbesondere bei Titeln älter als 110 Jahre kostenlos durch. In besonderen Fällen und bei kommerziellen Nutzenden behalten wir uns eine Bepreisung vor. Wir freuen uns auf Anfragen, um unsere umfangreiche Sammlung mit fast 10.000 Titeln gezielt zu ergänzen. Zudem weise ich gerne darauf hin, dass wir die Titel natürlich nicht nur digitalisieren, sondern auch strukturieren und durch OCR erschließen.”

Der Titel lautet:

Deutsche Dorfzeitung : Wochenblatt für Landwirtschaft, Ansiedlungswesen und Volkstum / Auskunftsstelle für Ansiedlungswesen ; Deutscher Verein für Ländliche Wohlfahrts- und Heimatpflege

Ein Wochenblatt für Landwirtschaft, das eher volkskundlich ausgerichtet sein soll?

Manche Jahrgänge sind so gut wie nicht in deutschen Bibliotheken vertreten:

https://zdb-katalog.de/title.xhtml?idn=013004816&view=brief&vol=1903 (1903 nur drei weitere Standorte)

19.1.2024 Nummer vom 2.1.1921 https://archive.org/details/dorfzeitung-2-januar-1921

DNB hat geprüft

Folgende 11 Werke sind ab sofort irgenwann online frei zugänglich, teilte heute die DNB mit (“ab sofort”). In Wirklichkeit ist noch nichts freigeschaltet.

https://d-nb.info/1027503454 Der Einzige und sein Eigentum / Max Stirner (Joh. Kaspar Schmidt)
https://d-nb.info/1033544124 [Aus den Memoiren des Herrn] Schnabelewopski / Heinrich Heine
https://d-nb.info/1017519528 Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens / Sigmund Freud
https://d-nb.info/1022351958 Die Abenteuer Huckleberry Finns : eine lustige Geschichte / von Mark Twain1
https://d-nb.info/1016581807 Der Doppelgänger : Eine psycho-analytische Studie / Otto Rank
https://d-nb.info/1016464665 Gemeinschaft und Gesellschaft : Grundbegriffe d. reinen Soziologie / Ferdinand Tönnies
https://d-nb.info/999456539 Das Fräulein von Scuderi / E. Th. A. Hoffmann
https://d-nb.info/1032833017 Six lettres à A. A. M. Stols / Rainer Maria Rilke
https://d-nb.info/102884719X Meister Martin der Küfner und seine Gesellen : Erzählg / E. T. A. Hoffmann
https://d-nb.info/1034058177 Geschichte der Pädagogik
https://d-nb.info/101624231X Geschichte der Berliner Schachgesellschaft

  1. Rathjen 2019 (GBS) zufolge Nachdruck der erstmals in Halle 1902 veröffentlichten Übersetzung eines oder einer H. Hellwag. []

Neues von Google Books

Haendelfan schrieb in Wikisource:

“Das Neueste der letzten Monate in Kürze:

Bei Digitalisaten ohne Fehler in den Metadaten sind derzeit alle Bände bis Erscheinungsjahr 1911 weltweit gemeinfrei.

Nicht wenige Digitalisate bis Erscheinungsjahr 1911 haben einen Fehler und sind nicht frei zugänglich, aber über das Hilfeformular könnt ihr problemlos alle Digitalisate öffnen lassen. Nach einer automatischen “Eingangsbestätigung” ca. 1-3 Werktage nach Einreichen des “Antrages” erfolgt nach weiteren 2-4 Tagen die Bestätigung, dass der Band jetzt frei zugänglich ist.

Desweiteren sind mit einem VPN-Zugang USA (auch über die kostenlosen Browser-Erweiterungen, ich empfehle ausdrücklich URBAN-VPN) regulär alle Bände bis Erscheinungsjahr 1928 frei zugänglich.

Wenn Bände zwischen Erscheinungsjahr 1911 und 1928 nicht zugänglich werden mit VPN, könnt ihr ebenfalls über das Hilfeformular einen Antrag einreichen. In diesem aber bitte unbedingt “open up for viewing in / from the US” ergänzen, sonst wird der Antrag rundweg abgelehnt. Ich empfehle eine zweite anonyme E-Mail-Adresse und “Identität”, am besten auf einem Mailserver mit .com, von dem ihr diese Öffnungen für die USA beantragt. Trotz allem ist es / bleibt es ein “Glücksspiel” bei diesen Bänden, hängt von dem Mitarbeiter ab, ob er/sie öffnet oder nicht.

Bei Bänden mit Erscheinungsjahr nach 1928 ist es ein absolutes “Glücksspiel”, aber doch auch ab und zu immer noch erfolgreich, z.B. habe ich alle Bände des Insel-Almanach geöffnet bekommen bis Erscheinungsjahr 1952. Wenn ihr schon andere Bände der Zeitschrift/Reihe/Publikationsreihe auf Google Books findet, die trotz Erscheinungsjahr nach 1928 findet, hilft manchmal ein entsprechender Hinweis (“vol. … of this title is open for worldwide free access at + Adresse. Could you open up the remaining vols of this publication too?”). Aber wie gesagt: hier gibt es absolut keine Garantie oder Vorahnung, ob das Digitalisat geöffnet wird.

genereller Hinweis: ein Widerspruch gegen ein Nichtöffnen hat übrigens absolut keinen Zweck, es kommen dann nur noch immer die gleichen automatischen Eskalationsstufen-Antworten, eine einmal getroffene Entscheidung wird nicht überdacht. Es hilft nur, beharrlich denselben Band später wieder zur Öffnung zu beantragen.”

Weiteres unnützes Projekt in den Niederlanden: Verbonden Digitaal Erfgoed

https://www.kb.nl/nieuws/programmalijn-verbonden-digitaal-erfgoed-van-start

Wozu muss das Rad wieder einmal – national – neu erfunden werden? Wir brauchen kein neues Projekt, sondern das zuverlässige Befüllen bestehender Recherchemöglichkeiten, nämlich der Europeana und OAI-Schnittstellen für BASE & Co. Für deutsche Bibliotheken ist es selbstverständlich, dass über Verbundkataloge von den Bibliotheken erstellte Digitalisate via KVK recherchierbar sind. Da sind die Niederlande ein Entwicklungsland, denn im KVK ist nur die Nationalbibliothek vertreten, die mit dem Online-Filter nicht durchsuchbar ist!

EODOPEN in Greifswald

Die Bibliothek teilt auf Anfrage mit:

“Für den EoD-Bestellservice bestehen keine rechtlichen Unterschiede zwischen Universitätsangehörigen und externen Nutzern. Im Rahmen des Projektes EODOPEN testen wir mit anderen Europäischen Bibliotheken einen Digitalisierungsservice für Werke mit noch nicht geklärten Urheberrechten. https://eodopen.eu/ Wir haben dabei auch den Lizenzierungsservice für Vergriffene Werke (VW-LiS) eingeplant und Projektmittel beantragt. Wie Sie sicherlich wissen, steht dieser Service seit 2021 nicht mehr zur Verfügung und wir haben daher eine Werbung hierfür zurückgestellt und „sammeln“ über verschiedene Kanäle unter anderem auch über unser Anschaffungsportal Anfragen. Analog zu Erwerbungsvorschlägen stehen die Digitalisierungsvorschläge unter dem Vorbehalt der Realisierbarkeit. Digitalisierungsvorschläge werden an den Projektleiter für EODOPEN geleitet, sind aber bisher noch nicht über diesen Kanal eingegangen.

Die Titel, deren Rechte wir klären konnten (gemeinfrei oder mit Rücksprache der Rechteinhaber), haben wir bereits digitalisiert. Für die anderen hoffen wir, dass wir für diese dann noch den VW-LiS Service nutzen können, wenn dieser dann freigeschaltet wird.

Für den EoD-Service haben wir unabhängig vom EODOPEN-Projekt im Jahr 2023 28 Aufträge abgeschlossen.”

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search