Johannes Nuhn: Chronica und altes Herkommen der Lantgraven zu Döringen und Hessen und Markgraven zu Meissen…

Zu https://archivalia.hypotheses.org/8059 sei ergänzt:

http://www.geschichtsquellen.de/werk/3797 haben die jetzt digitalisierte, bislang nicht gelistete Gießener Handschrift 415 mit Hinweis auf mich verzeichnet und das Digitalisat verlinkt, wofür gedankt sei.

Graphbasierte digitale Edition der sozinianischen Briefwechsel

https://sozinianer.de/

„Sie waren verstreut in Stockholm, Hamburg oder Rom: Hunderte von Briefen aus den Jahren 1580 bis 1740 ruhten in Archiven und Bibliotheken. Jetzt sind sie in einem Forschungsprojekt in Mainz und Emden mit Hilfe digitaler Verfahren zusammengeführt und in einer Online-Edition veröffentlicht worden, für alle frei zugänglich. Die bislang isolierten historischen Quellen fügen sich so zu einem bisher kaum bekannten Bild eines einzigartigen Netzwerks von Gelehrten zusammen, das die Wurzeln der europäischen Aufklärung neu beleuchtet. Für den Forscher Kestutis Daugirdas ist diese in der allgemeinen Öffentlichkeit kaum bekannte Bewegung der Sozinianer, einer aus dem protestantischen Christentum hervorgegangenen Minderheit, bis heute aktuell: „Die Sozinianer vertreten eine Position der Toleranz, dass man den anderen aushält in seiner Andersartigkeit.“ Die Beschäftigung mit dieser kleinen Glaubensgemeinschaft könne dazu beitragen, „das Polemische abzustreifen und im andersartigen Gegenüber jemanden zu sehen, der nicht als bedrohlich wahrgenommen wird, sondern von dem man etwas lernen kann“. Benannt nach den italienischen Juristen Lelio Sozzini (1525-1562) und Fausto Sozzini (1539-1604), lehnten die Sozinianer den Glaubenssatz, dass Jesus Christus Mensch und Gott zugleich sei, als widervernünftig ab. „Darauf stand im Alten Reich die Todesstrafe“, erklärt Daugirdas, der bis 2017 als Wissenschaftler in Mainz tätig war und jetzt die Johannes a Lasco Bibliothek in Emden leitet. „Daher konnten sie nur im Untergrund oder in rechtlich anders verfassten Ländern wie Polen-Litauen wirken.“ Im allgemeinen Bewusstsein gelten bekannte Philosophen wie Rousseau oder Voltaire als wichtigste Denker der Aufklärung. „Sich des eigenen Verstandes zu bedienen und der Vernunft zur Anerkennung zu verhelfen, hielten sich seit dem 16. Jahrhundert aber auch Gelehrte und Theologen für berufen, die aus heutiger Sicht als große Unbekannte gelten“, erklärt die Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur, die zusammen mit der Bibliothek in Emden das Projekt betreibt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 840 000 Euro gefördert wird.“ (Trierischer Volksfreund Nr. 120 – Zeitung für Bitburg-Prüm, 25.05.2020, S. 23)

Keine Ahnung, was Kanonische IRI (=Permalink) bedeutet …

Skandinavische Erinnerungsberichte und Quellen zur Coronakrise

Nur ein Thema in den wie immer spannenden „Webressourcen aus Nordeuropa – Fundstücke“

https://nordichistoryblog.hypotheses.org/4447

Des weiteren:

„Die Nationalbibliothek [von Norwegen, KG] digitalisiert zur Zeit 73 Lokalzeitungen sowie deren 48 historischen Vorgängerpublikationen und schaltet den Zugang zu den Ausgaben, die vor 2005 erschienen sind und ca. 500.000 Exemplare beinhalten, frei. Damit werden rund 1,3 Mio digitalisierte Zeitungen im Netz kostenlos verfügbar sein.“

Abstoßend: HathiTrust denkt in der Krise nur an seine Mitglieder

Nur Angehörige der Mitgliedsinstitutionen haben Zugriff auf urheberrechtlich geschützte Werke, sofern die Bibliotheken von ihnen ein Druckexemplar besitzen. das riesige Bibliothekssystem der University of California hat da große Vorteile.

https://cdlib.org/cdlinfo/2020/04/14/hathitrust-provides-emergency-temporary-access-to-copyrighted-books/

Für die Allgemeinheit gibt es null Corona-Privilegien.

Searching digitized Dutch archival collections

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2020/04/03/searching-digitized-dutch-archival-collections/

https://rechtsgeschiedenis.files.wordpress.com/2020/04/digitized-dutch-archives-indexes-transcriptions-march-2020.pdf

„It is up to archives to place the link to their subset at the startpage of their websites or at any spot they deem logical. Digitizing materials is one of the things archives now regularly do. I cannot see any good reason to hide this anymore.“

Helpful as always!

Wes Brot ich fress … – Heise greift National Emergency Library an

„Nun hat das Internet Archive eine wichtige Einschränkung aufgehoben – angeblich wegen der Pandemie.“ Dieses „angeblich wegen der Pandemie“ ist eine reine Unverschämtheit. Es wird mit keiner Silbe in der Meldung darauf eingegangen, dass es sich um eine befristete Not-Aktion handelt, die von zahlreichen Universitäten, Colleges, Bibliotheken und Einzelpersonen unterstützt wird. Dazu zählen höchst renommierte Institutionen wie:

Dartmouth College Library
MIT Library und MIT Press
Research Libraries UK
Research Libraries UK

https://heise.de/-4693036

Siehe auch

http://blog.archive.org/2020/03/30/internet-archive-responds-why-we-released-the-national-emergency-library/

https://archivalia.hypotheses.org/?s=national+emergency&submit=Suchen

The National Emergency Library Is a Gift to Readers Everywhere

https://www.newyorker.com/books/page-turner/the-national-emergency-library-is-a-gift-to-readers-everywhere

„Is this legal? All this falls under fair use, at least for the duration, is the thinking here. As the copyright lawyer Kyle Courtney has pointed out, libraries have copyright superpowers that they can use in an emergency like this one. Other collections should follow Kahle’s lead. Factiva, jstor: unlock the gates.

Has this ever happened before? Not that I know of, but maybe there’s a book in the National Emergency Library that will contradict me. It reminds me a little, though, of the Council on Books in Wartime, a collection of libraries, booksellers, and publishers, founded in 1942. William Warder Norton, of W. W. Norton & Company, was chair of the council, which issued a statement declaring that “books are useful, necessary, and indispensable.” F.D.R. agreed, writing to Norton, “a war of ideas can no more be won without books than a naval war can be won without ships.” The council picked over a thousand volumes, from Virginia Woolf’s “The Years” to Raymond Chandler’s “The Big Sleep,” and sold the books, around six cents a copy, to the U.S. military, as Armed Services Editions, books for soldiers and sailors and Army nurses and anyone else in uniform. As Yoni Appelbaum wrote in The Atlantic a few years ago, the council effectively gave away more than a hundred and twenty million books—their very best titles—and created a nation of readers. Emily Graff, who was, a long time ago, a student of mine but who is now an editor at Simon & Schuster, once went to the council’s archives at Princeton to read the letters written to the council by servicemen and women. One ship captain wrote, “We live on books.” (My emphasis)

See also
https://archivalia.hypotheses.org/?s=national+emergency&submit=Suchen