Entsetzen pur: Wie man einen ausgezeichneten Viewer verschlimmbessert

Die Software der UB Heidelberg DWork für die Präsentation ihrer Digitalisate ist sicher eine der besten Lösungen weltweit. Beispiel:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rader1615bd1/0184

Die Digitalen Sammlungen der UB Tübingen hatten diesen Viewer übernommen (einschließlich Zitierlink auf Seitenebene). Fassungslos stellte ich vor einiger Zeit fest, dass die Präsentation massiv verschlechtert wurde. Von

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Mh6-1/0603

wird man nun auf

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/Mh6-1#p=604

weitergeleitet. Es gibt keinen Permanentlink auf Seitenebene mehr. Der Viewer ist völlig unbequem, man muss das sofort vergrößern, um etwas lesen zu können. Ein direktes Anspringen der Seite oder Blatts („Sprung zur Seite“) ist nicht mehr möglich; anders als in Heidelberg oder Freiburg sind die Thumbnails der Übersicht nicht mehr mit Seitenzahlen versehen. Um eine bestimmte Stelle oder Seite zu finden, muss man mühsam durch die kleinen Seitenbilder scrollen oder die URL in der Adresszeile auf gut Glück manipulieren. Das Inhaltsverzeichnis wurde in einem Reiter Inhalt versteckt. Alles in allem eine merkliche Verschlechterung!

Warum es 2019 keinen #Gemeinfreitag mehr geben wird

In Kürze: Mit dem seit Ende Januar 2016 in Archivalia begangenen #Gemeinfreitag wurden über 2800 gemeinfreie Medien im Internet Archive bzw. in Wikimedia Commons für Allgemeinheit und Forschung neu bereitgestellt: 2016 700, 2017 900, 2018 sogar 1210. Vor allem aufgrund der faktischen Beendigung der Gemeinfreiheit von Abbildungen durch den Bundesgerichtshof vor wenigen Tagen, die zu massiver Rechtsunsicherheit führt, muss der Gemeinfreitag eingestellt werden. Jeder an freien Inhalten Interessierte muss 2019 den politischen Kampf für eine Urheberrechtsänderung, die Reproduktionen zweidimensionaler Vorlagen vom Schutz strikt ausnimmt, unterstützen.

Über das Konzept des Gemeinfreitags unterrichtete ich im Redaktionsblog (März 2017):

https://redaktionsblog.hypotheses.org/3313

Nun kann es nicht mehr so weitergehen wie bisher.

Zur Bewertung des BGH-Urteils, das meine wiederholten, auf frühere Rechtsprechung des BGH gestützte Rechtsauffassung zu Reproduktionsfotos gegenstandlos macht, verweise ich auf die Stellungnahme von Wikimedia e.V.:

https://blog.wikimedia.de/2018/12/20/urteil-zu-gemeinfreier-kunst-kulturerbe-fuer-alle-aber-nicht-im-netz/

Ob es zu einer Abmahnwelle und Massenlöschungen auf Wikimedia Commons kommen wird, bleibt abzuwarten. Reine Scans gedruckter Vorlagen, Reproduktionen historischer Fotos (gemäß BGH Bibelreproduktion) und eigene der Public Domain (CC0) übergebene Fotos sind zwar nicht betroffen, aber da z.B. ein von einem Auktionshausfotografen angefertigtes Foto einer Inkunabel nicht ohne aufwändige Rückfrage von einem Scan zu unterscheiden ist, herrscht auch hier völlige Rechtsunsicherheit. Mich hat die Wiedergabe eines kleinen Besitzvermerks einer Himmeroder Handschrift und des Inkunabelfotos in diesem Blog bereits über 1000 Euro gekostet, bei denen es nach dem BGH-Urteil wohl nicht bleiben wird (Prozess vor dem LG Köln läuft).

Unabhängig von der Frage von Löschungen auf Wikimedia Commons empfiehlt es sich, sich im Zweifel durch anonyme Accounts zu schützen.

Ich begnüge mich mit zwei Anmerkungen zur katastrophalen BGH-Entscheidung:

1. Im Internet kommt es zu völlig unterschiedlichen Bewertungen von Reproduktionen als gemeinfrei, denn der BGH ist nur für das deutsche Recht zuständig. Denn in den USA gilt nach wie vor das Urteil Bridgeman v. Corel vom 1999, das reine Reproduktionen zweidimensionaler Vorlagen vom Copyright ausnimmt, und in der EU gilt in den Ländern (wie z.B. Frankreich), die keinen einfachen Lichtbildschutz (Deutschland: § 72 UrhG) kennen, die vom EuGH aufgestellte und europaweit gültige Hürde der Originalität, die originalgetreue Reproduktionen ausschließt.

2. Wiederholt haben Organe der EU und der deutsche Bundesgesetzgeber unterstrichen, dass Gemeinfreies bei der Digitalisierung gemeinfrei bleiben muss. Entweder ist das eine Null-Aussage oder ein Widerspruch zur BGH-Entscheidung, denn Digitalisierung bedeutet auch: Digitalfotografie.

Es stimmt, was Wikimedia e.V. fordert: Eine Urheberrechtsänderung muss dringend her!

***

Zwar wurden die meisten Inhalte von mir selbst hochgeladen, aber den anderen, die mitgemacht haben, möchte ich abschließend herzlich danken. Vor allem Christian Kahle hat viele Fotos beigesteuert. Überwiegend deutsche Institutionen digitalisierten allein 2018 65 gemeinfreie Werke für mich, was nicht nur darauf zurückgeführt werden kann, dass ich diesbezüglich besonders gut vernetzt wäre. Vielen Dank auch dafür.

Ich bin stolz darauf, dass es mir gelungen ist, so viele Medien gemeinfreier Vorlagen direkt oder indirekt ins Netz zu schaffen. Er hat mir immer viel Freude bereitet und war mir nie eine Last. Ich werde auch weiterhin Gemeinfreies im Internet Archive und auf Commons hochladen. Ergänzungen zu den Online-Nachweisen des Literaturverzeichnisses des Handschriftencensus werde ich auch 2019 wie 2018 dokumentieren.

Zuletzt wurde der Gemeinfreitag Dezember Woche 3 veröffentlicht.

Die UB Köln digitalisierte Schriften Dittmars über Buchbestände des Domgymnasiums Magdeburg:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/mono19/id/34492

Neu sind 18 PDFs im Internet Archive und eines auf Commons.

Die UB Basel stellte für „Aus den Buchauer Regesten II: Heinrich und Johannes Jäck, Geistliche aus Biberach“ fünf Abbildungen zur Verfügung.

22 Fotos vom Merseburger Dom und dem Rabenkäfig dedizierte ich der Public Domain.

Damit ergibt sich als Schlussbilanz:

Summe 2018: 567 Abbildungen, 433 PDFs, 119 Fremd-Abbildungen, 25 Fremd-PDFs, 65 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1210 Medien

Seit Anfang 2016: 2810 Medien (2016: 700, 2017: 900).

(Zählfehler durch falsche Übernahme der Summe 2016/2017 wurden in den früheren Ausgaben 2018 nicht korrigiert.)

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 3)

Wer mag, kann letzte Woche nachschauen, was der Gemeinfreitag ist. Wer mag, kann sich über das gestrige katastrophale Urteil des BGH aufregen. Ich habe andere Sorgen.

Jan Wieske meldete:

Mittheilungen des Deutschen Seefischerei-Vereins, Jgg. 1899 u. 1900:

https://archive.org/details/Mittheilungen_gb_GlvxAAAAMAAJ

Mittheilungen des Deutschen Seefischerei-Vereins, Jgg. 1901 u. 1902:

https://archive.org/details/Mittheilungen_gb_ vFvxAAAAMAAJ

Christian Kahle fotografierte drei Grabsteine einer Müllerfamilie in Neuenkirchen (Heidekreis):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kirche_St._Bartholomäus_-_Grabsteine.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kirche_St._Bartholomäus_-_Grabstein_Clara_Chatarina_und_Johann_Friedrich_Krüdener.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kirche_St._Bartholomäus_-_Grabstein_Christoph_Friedrich_Wilhelm_Krüdener.jpg

Grabsteine möchte ich heute nicht abbilden.

Fazit: 2 Fremd-PDFs, 3 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 540 Abbildungen, 414 PDFs, 119 Fremd-Abbildungen, 25 Fremd-PDFs, 64 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1153 Medien

Seit Anfang 2016: 2853 Medien

dana – Digitales Archiv nichtstaatlicher Archive in Thüringen

https://archive.thulb.uni-jena.de/dana/templates/master/template_dana/index.xml

Ein mir bisher entgangenes Portal für Digitalisate Thüringer Kommunal- und anderer Archive. Die Abbildung stammt aus der „Matrikel und Stammbuch der Walpurgisherren im Viertel Mercatorum, wie sie 1625 bis 1755 jedes Jahr elegiret worden, nebst Verzeichnis der Biereigenhöfe“.

Die Bibliothek des Evangelisches (!) Augustinerkloster zu Erfurt stellt eine Erfurter Chronik des 17. Jahrhunderts bereit.

https://archive.thulb.uni-jena.de/dana/rsc/viewer/dana_derivate_00000096/Evangelisches-Augustinerkloster-Erfurt_Msc83_0004.tif

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 1)

***

Ich habe kein Foto für dich, sagte nicht Heidi Klum, sondern SW. Kein Problem, Jan Wieske reichte einen kleinen Stapel an Fremd-PDFs ein, wofür gedankt sei.

Deutscher Fischerei-Verein: Mittheilungen der Sektion für Küsten- und Hochseefischerei, Jahrgänge 1889 und 1890
Mit den Beilagen:
Bohnhof: Die Organisation der See-Fischerei in den Staaten Europas und Nord-Amerikas (1889)
Stahl: Fischereihäfen und Fischhallen in Belgien und England (1890)
Ehrenbaum: Zur Naturgeschichte des Crangon vulgaris Fabr. Studien über Bau, Entwicklung, Lebensweise und Fangverhältnisse des Nordsee-Granat (1890)
https://archive.org/details/Mitteilungen_gb_G4omAQAAIAAJ

Deutscher Fischerei-Verein: Mittheilungen der Sektion für Küsten- und Hochseefischerei, Jahrgänge 1891 bis 1893
Mit den Beilagen:
Herwig: Die Thätigkeit der Sektion für Küsten- und Hochseefischerei seit ihrer Gründung 1885 bis zum Sommer 1890 (1891)
Ehrenbaum: Die Sardelle. Aussichten einer deutschen Sardellenfischerei und Kritik der holländischen Arbeiten über die Sardelle (1892)
Henking: Über die Versicherungskassen im Gebiete der Nord- und Ostsee (1893)
https://archive.org/details/Mitteilungen_gb_cosmAQAAIAAJ

Mittheilungen des Deutschen Seefischerei-Vereins, Jahrgänge 1894 und 1895
Mit den Beilagen:
Möbius: Über den Fang und die Verwertung der Walfische in Japan (1894)
Ehrenbaum: Bericht über eine Reise nach den wichtigsten Fischereiplätzen der Vereinigten Staaten und über die Fischereiabtheilung auf der Weltausstellung in Chicago im Jahre 1893 (1894/95)
Lindemann: Sach- und Namensregister zu den Mittheilungen der Sektion für Küsten- und Hochseefischerei (jetzt: Mittheilungen des Deutschen Seefischereivereins) Jahrgang 1885-1894 (1896)
https://archive.org/details/Mitteilungen_gb_9owmAQAAIAAJ

Mittheilungen des Deutschen Seefischerei-Vereins, Jahrgänge 1895 und 1896
https://archive.org/details/Mitteilungen_gb_41nxAAAAMAAJ

Auch meine Freiburger Studierenden trugen etwas bei:

https://archive.org/details/BerlinerStudienFrClassischePhilolo/page/n5
https://archive.org/details/mdp.39015080365474-1-1544626413
https://archive.org/details/MonatshefteFurKunstwissenschaft/page/n11
https://archive.org/details/RepertoriumFurKunstwissenschaft/page/n7
https://archive.org/details/PhysikalischeZeitschrift_20181205

Einen Band von Wintterlins württembergischen ländlichen Rechtsquellen digitalisierte die UB Stuttgart:

https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/image/1543223852681_2/1/

Zu meinen Welmor-Studien teilte das Stadtarchiv Heilbronn mit: „der Einfachheit halber haben wir ZS-11412 digitalisiert (D020-83 ist dort auch enthalten).

https://archivsuche.heilbronn.de/plink/e-33044„. Gratiam ago!

Ich selbst schaufelte ins Internet Archive:

von dem Donauwörther Stadtarchivar Johannes Traber (1859-1927) einen Aufsatz über Maria von Brabant, den mir die UB Augsburg schenkte, ein Büchlein über das Schützenwesen und die Cassianeums-Festschrift von 1900.

Von den drei neuen Artikeln von Rudolf Weser aus seiner Reihe „Alte Gmünder“ verdanke ich zwei der gewohnten Liebenswürdigkeit des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd.

Ein Nachweis aus dem Braunschweigischen Magazin und der Festschrift Otto Glauning 1938 bereicherten mein Google-Dok mit Ergänzungen zum Handschriftencensus.

Glaunings Studie zu den Einbänden Johann Richenbachs (saec. XV) scannte die UB Heidelberg für mich:

https://archive.org/details/GlauningEinBeitragZurKenntnisRichenbach

Die Abbildung in Albert Deibeles Aufsatz über den Famulus Wagner ist gemeinfrei:

https://archive.org/details/Deibele1961FamulusWagner/page/n1

Kennt jemand dieses Wappenexlibris, fragte die ULB Darmstadt in Provenienz-L.

Den Archivarspatron Laurentius mit seinem Rost fotografierte ich im Merseburger Dom.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 10 PDFs, 9 Fremd-PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 540 Abbildungen, 414 PDFs, 116 Fremd-Abbildungen, 23 Fremd-PDFs, 64 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1148 Medien

Seit Anfang 2016: 2848 Medien

VD16 digital der SB Berlin: Projekt erfolgreich abgeschlossen!

https://blog.sbb.berlin/vd16-digital-projekt-abgeschlossen/

„Heute sind durch die Zusammenarbeit aller beteiligten Bibliotheken fast die gesamten 30.000 im VD 16 verzeichneten und im Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin vorhandenen Drucke auch in einer in München, Halle oder Berlin produzierten digitalen Ausgabe zugänglich.“

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 5)

***

Das Nikolausgeschenk kam von der BSB München (!), die überraschenderweise doch ein SW-Digitalisat des Cgm 6940 mit Werken Thomas Fincks ins Netz stellen konnte:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00119487/image_1

Die WLB Stuttgart erfüllte mir zwei Wünsche:

* Bernhard Kaißer: Geschichte und Beschreibung der Marktflecken Hohenstadt und Schechingen sammt ihrer Umgebung, 1867
* [Basilides] Bodenmüller [Oberamtsarzt in Gmünd]: Das Christenhof-Bad bei Mögglingen im Oberamte Gmünd, 1837

Weder die Böhme noch ihren Nebenfluss, die Große Aue, suchte ich Heide-Muffel je auf. Anders Christian Kahle, der nicht nur den Wikipedia-Artikel zur Aue schrieb, sondern auch ein Foto der Gemeinfreiheit überantwortete.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Große_Aue_am_Ehbläcksmoor.jpg

Die Große Aue am Ehbläcksmoor
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

Neu im Internet Archive sind zunächst drei Titel, die mein nun über 50 Seiten umfassendes Google-DOC mit Handschriftencensus-Ergänzungen bereicherten:

Paulus von Loë: Verzeichnis der alten Handschriften und Drucke in der Bibliothek des Dominikanerklosters zu Düsseldorf. Köln [1904]

Karl Drescher, Johann Hartlieb. Über sein Leben und seine schriftstellerische Tätigkeit, in: Euphorion 25 (1924), S. 225-241, 354-370, 569-590

Otto Riedner, Die Rechtsbücher Ludwigs des Bayern. Untersuchungen zur äußeren Geschichte der bayerischen Landesgesetzgebung (Deutschrechtliche Beiträge VI,3), Heidelberg 1911

Auf Commons lagert:

Gebhard Mehring, Des Münchener Gelehrten Hans Hartlieb Angriffs- und Verteidigungskunst, in: Das Bayerland 13 (1902), S. 501-503, 51 (von der UB Heidelberg gescannt)

Sodann wieder im IA:

Aus den ersten Zeiten des Berliner Buchdrucks. Berlin 1910

3 Bände Forschungen zur Geschichte Bayerns

Neues lausitzisches Magazin 87 (1911)

Physikalische Zeitschrift 2 (1900-1901)

Das Jochner-Sonderheft der Historisch-politischen Blätter verdanke ich der ZB Regensburg.

Nach Einbruch der Dunkelheit fotografierte ich den Roland von Nordhausen.

***

Fazit: 1 Abbildung, 11 PDFs, 1 Fremd-Abbildung, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 538 Abbildungen, 404 PDFs, 116 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 62 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1135 Medien

Seit Anfang 2016: 2835 Medien

#Gemeinfreitag (November, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 4)

***

Christian Kahle stellte zwei Fotos der Public Domain zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneverdingen_-_Grabstein_Carl_Conrad_Meyer.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Betonrohrfalle_im_Wald.jpg

Von den Neuzugängen im Internet Archive sind Incunabula Xylographica, Cramer, Fietz, Kock und Obermann in meinem Handschriftencensus-Nachtrags-Dokument eingetragen. Husung fand für das BdR (siehe unten) Verwendung, die Arena hängt indirekt mit Pahl zusammen (Stichwort: Welmor).

Für meinen Beitrag über die Gebrüder Jäck scannte ich das Wappen des Heinrich Jäck. Die UB Eichstätt stellte mir für meinen Artikel zum BdR ein PDF aus einem Druck von 1546 zur Verfügung. Daraus gibt es das Titelblatt als Bilddatei.

Für den Wikipedia-Artikel Zerschlagen ist die alte Leier am Felsen, welcher Christus heißt lieferte die LB Detmold einen Scan.

Richard Lauchert malte Fürst Karl Egon II. von Fürstenberg (1794-1854) als Ritter vom Goldenen Vlies.

***

Fazit: 4 Abbildungen, 8 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 537 Abbildungen, 393 PDFs, 115 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 59 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1119 Medien

Seit Anfang 2016: 2819 Medien

Jewish Digital Collections

„Diane Romm sent me a heads-up about a new site of hers: Jewish Digital Collections at http://www.jewishdigitalcollections.com/ . She described it in her email as “an annotated list of more than 350 sites that house digitized collections of Jewish material divided into 22 subject areas.” There’s a Google custom search engine for the site and I suggest you use it; searching the CSE for Torah found five results, while searching the full Google search engine for Torah site:jewishdigitalcollections.com found only three.“

https://researchbuzz.me/2018/11/28/jewish-digital-collections-pacific-northwest-weather-google-more-wednesday-researchbuzz-november-28-2018/

#Gemeinfreitag (November, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

***

Die UB Augsburg digitalisierte Schlezens Volksfreund 1799 in 6 Einzelbänden.

C. Kahle fotografierte in Hambostel das Asphaltmischwerk und die ehemalige Wassermühle samt Stauwehr.

Das Gespräch einer geistlichen Mutter und Tochter wurde wohl im Kloster Medlingen dargestellt.

In Freiburg fotografierte ich wieder einmal St. Ursula.

Schwerpunkt der Uploads ins Internet Archive waren mit 20 PDFs in der vergangenen Woche Bände/Register/Sekundärliteratur der Historisch-politischen Blätter für das katholische Deutschland, deren Seite in Wikisource von mir umfassend überarbeitet und ergänzt wurde. Hoffentlich gelingt es mir, die wenigen fehlenden Bände der 1923 eingestellten bedeutenden Kulturzeitschrift zu organisieren.

Weiteres:

Johannes Bolte, Die Liederhandschrift des Grafen Hans Gerhard von Manderscheid, in: Jahrbuch für Volksliedforschung 3 (1932), S. 148-154; Johannes Bolte, Alte Jenaer Studentenlieder, in: ebenda, S. 154-155

Eugen Glaser, Über das mhd. Gedicht: Der Busant, Diss. Göttingen 1904

Ernst Panten: Der Maihingener Williram. Diss. Greifswald 1908

Kaspar Dörr, Die Kreuzensteiner Dramenbruchstücke. Untersuchungen über Sprache, Heimat und Text (Germanistische Abhandlungen 50), Breslau 1919

Sebastian Mayr (Hg.), Das Lambacher Passionsspiel nebst einigen Kirchenliedern. Nach einer Handschrift des Stiftes Lambach, in: 33. Programm des kais. kön. Ober-Gymnasiums der Benedictiner zu Kremsmünster für das Schuljahr 1883, Linz 1883

Marcus Brann: Geschichte der Juden in Schlesien. Heft 5 [1526- Ende 16. Jahrhundert]. Breslau 1910

Carl Bosch: Why chemical industry is international. In: Chemical and Metallurgical Engineering 43 (1936) S. 250

***

Fazit: 2 Abbildungen, 27 PDFs, 7 Fremd-Abbildungen, 6 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 533 Abbildungen, 385 PDFs, 113 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 59 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1105 Medien

Seit Anfang 2016: 2805 Medien

Zeitungsportal für Deutschland geplant

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/journal/aktuell/ein-zeitungsportal-fuer-deutschland-ddb-baut-weiteres-spezialangebot-auf

„Mittelfristig wird das Zeitungsportal alle in Deutschland verfügbaren digitalisierten Zeitungsbestände präsentieren und durchsuchbar machen“.

Das ist mehr als überfällig. Wieso ist es nicht möglich, mit den satten Projektmitteln einen Kalender für alle weltweit existierenden Digitalisierungen zu realisieren?

Zum erbärmlichen Stand der Zeitungsdigitalisierung siehe zuletzt hier:

https://archivalia.hypotheses.org/83366

Via
https://tour-de-kultur.de/2018/11/18/kultur-news-kw-46-2018/