#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 1)

***

Gemeinfreies enthalten auch die drei neu digitalisierten Gmünder Regestenbände.

Die UB Köln übernahm die Digitalisierung eines Titels aus dem Literaturverzeichnis des Handschriftencensus (vgl. mein DOC):

Franz Xaver Wöber, Ain guett ler von der mess tzu nuz vnd haill allen layen durch Nicolaum Tzipser. Anno domini M.C.D.L.X.X. Aus der Handschrift hg. und mit einer gegenüberstehenden Übersetzung versehen, in: Jahresbericht des k.k. Obergymnasiums zu Przemyśl für das Schuljahr 1855/6, Przemyśl 1856, S. 3-52 [vorhanden in Köln, Universitäts- und Stadtbibl.]
http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/rheinmono/id/711707

Technische Probleme hatten bisher die Online-Stellung des Stuttgarter „Buchs der Natur“ aus dem Besitz von Heinrich von Württemberg verhindert:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz366834681

Neu im Internet Archive:

Hermann Herbst, Mittelalterliche Bücherverzeichnisse des Benediktiner Klosters St. Blasius zu Northeim, in: Archiv für Kulturgeschichte 19 (1929), S. 346–368; derselbe: Handschriften aus dem Benediktinerkloster Northeim, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige 50 (1932), S. 355-377, 611-629

Carl Brodmann, Deutsche Zahntexte in Handschriften des Mittelalters, Wittenberg 1921

Regesten zur Schweizergeschichte aus den päpstlichen Archiven, 1447-1513. Gesammelt und hrsg. vom Bundesarchiv in Bern. Bearb. von Caspar Wirz Bd. 4, Bern 1918

Hugo Bazing/Gustav Veesenmeyer (Hg.): Urkunden zur Geschichte der Pfarrkirche in Ulm, Ulm 1890

9 Likes auf Instagram kassierte eine römische Bruderschaftseintragung (die sich natürlich wie immer auch auf Commons befindet).

Zehn Urlaubsfotos aus Vils in Tirol bereichern die Public Domain.

***

Fazit: 11 Abbildungen, 5 PDFs, 5 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 526 Abbildungen, 350 PDFs, 100 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 52 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1043 Medien

Seit Anfang 2016: 2743 Medien

Alle Schwäbisch Gmünder Regestenbände in Heidelberg online

Dank freundlicher Vermittlung von Reiner Wieland gelang es, von den Erben von Dr. Alfons Nitsch (aus Brünn, gestorben 1966) die Erlaubnis zur Digitalisierung seiner Schriften zu erhalten (wie schon von den Rechteinhabern der Gmünder Heimatforscher Albert Deibele, Peter Spranger, Werner Debler und Hans-Wolfgang Bächle). Damit konnte die UB Heidelberg nach den Büchern von Albert Deibele (Regesten der Urkunden des Katharinenspitals 1969 und von St. Leonhard 1971) nun auch die von Nitsch bearbeiteten drei Bände mit den Urkunden des Spitalarchivs (UASp) und den „Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500“ (UAG, 2 Bände 1966/67) zum Fernabruf bereitstellen (jeweils mit Volltextsuche!). Großartig!

UAsp
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1965

UAG I-II
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1966

#Gemeinfreitag (November, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

***

Für die Bereitstellung der alten Edition der Rostocker Kinderlehre samt einem Beitrag zur Rostocker Chronistik danke ich der UB Rostock.

Die UB Heidelberg digitalisierte einen Katalog von Karl & Faber 1930 mit Stücken aus der Aulendorfer Bibliothek (wozu auch eine Handschriftenabbildung auf Commons gehört):

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/faber1930_42

Sowie Schmids illustrierte Geschichte Passaus von 1927:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schmid1927

Neben Poulain (über Marquart vom Stein) und Herbst (Andreas-Liberei Braunschweig) schaufelte ich sieben Ergänzungen zu den Online-Nachweisen in meinem Googledoc zum Handschriftencensus ins Internet Archive.

Emil Orlik (1870-1932) malte im Jahr 1900 einen japanischen Garten in Kyoto.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 9 PDFs, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 515 Abbildungen, 345 PDFs, 100 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 47 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1022 Medien

Seit Anfang 2016: 2722 Medien

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

***

Dank des Fleißes von Christian Kahle sind nun 100 Fremd-Abbildungen für 2018 zu registrieren. Ein großes Dankeschön!

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jesteburg_-_Brunnen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mausoleum,_Alter_Friedhof_Jesteburg,_2018-09_V.jpg

Der UB Köln ist für die Digitalisierung der Monographie von Friedrich Roth über Georg Agricola Ambergensis zu danken.

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/mono20/id/11321

Die UB Stuttgart stellte zwei Werke von Georg Wegener ins Netz:

https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/image/1539155476229_6/1/
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/image/1537946034954/1/

Die UB Freiburg machte das Büchlein von Ludwig Heizmann über Kloster Wittichen zugänglich

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1925

und schloss zur Moving Wall des FDA auf: die Bände 132/2012 (https://freidok.uni-freiburg.de/data/16612), 131/2011 (https://freidok.uni-freiburg.de/data/16611) und 130/2010 (https://freidok.uni-freiburg.de/data/16610) des Freiburger Diözesan-Archivs sind online.

Im Internet Archive versammelte ich etliche Ergänzungen (mein Googledoc) zu den Online-Nachweisen der Bibliographie des Handschriftencensus (Baesecke, Bech, Behrend, Bömer, Jecht, Landmann, Lemcke, Pfleger, Priebsch, Söhns).

Auf Commons konnte ich einen kurzen Text zu Friedrich Roth hochladen und zwei Quelleneditionen zur Passauer Judenverfolgung 1478:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schmid-Judenverfolgung_1478.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cramer_fellhainer.pdf

Ergänzt durch einen Auszug im Internet Archive:

https://archive.org/details/straus_juden_regensburg_passau

Die Public Domain bereicherte ich mit einem Foto der ehemaligen Ellwanger Stiftskirche St. Vitus. Selbstverständlich trägt der Gemeinfreitag auch zu Open Access bei, denn eine reiche Public Domain hilft der Wissenschaft ungemein.

open-access-week-300x97

Damit sind es dieses Jahr schon über 1000 Medien!

***

Fazit: 1 Abbildung, 13 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 513 Abbildungen, 336 PDFs, 100 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 44 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1008 Medien

Seit Anfang 2016: 2708 Medien

Ellwangen 2018 28.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurde diese Zahl bereits übertroffen!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

***

20 Fotos einer Kriegsgräberstätte in Buchholz in der Nordheide machte Christian Kahle:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Graves_of_forced_laborers_and_civilian_victims

Die ViFa Recht stellte die Dissertation der von den Nazis ermordeten Rechtshistorikerin Erika Sinauer ins Netz. Die UB Heidelberg digitalisierte ein gemeinfreies Werk von Adolf Mettler, aber auch in den drei Gmünder Büchern findet sich Gemeinfreies.

In mein Handschriftencensus-Dokument trug ich Digitalisate zum Marienlob und König Rother im Internet Archive ein, wo ich auch das Archiv für Reformationsgeschichte Bd. 9, die Wolfacher Chronik und eine Kleinigkeit zu Wittichen nebst Festschrift zum Zweiten Kongress der Internationalen Musikgesellschaft (1906) hochlud.

Aus Gabriel Löhrs OP Buch „Die Teutonia im 15. Jahrhundert“ habe ich nur einen kleinen Auszug und die Register zugänglich gemacht.

Auf Commons gibt es neu einen Aufsatz von Friedrich Roth über Strafen im alten Augsburg.

Von Winfried Hecht ist eine kleine Textprobe aus einem Geistlichen Fastnachtskrapfen online und eine von ihm im Rottweiler Dominikanerkopialbuch 1699 gefundene Vignette.

Unter CC0 nutzbar sind 6 Fotos von der Freiburger St. Ursula-Kirche und Umgebung.

***

Fazit: 8 Abbildungen, 8 PDFs, 20 Fremd-Abbildungen, 5 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 512 Abbildungen, 323 PDFs, 98 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 37 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 985 Medien

Seit Anfang 2016: 2685 Medien

Freiburg ursula 4.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

Alberti Magni e-corpus

http://www.albertusmagnus.uwaterloo.ca/

„The aim of the Alberti Magni e-corpus project is to support research on Albert the Great by providing scholars the possibility: 1) to download image files of Albert’s works that can be found in editions no longer covered by copyright laws; 2) more importantly, to search 60 of those works electronically, using a Boolean search engine which gives access to a corpus of approximately 19,000 pages in print or 8.6 million words.“

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurde diese Zahl bereits übertroffen!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

***

Zwei Fotos vom alten Wasserwerk in Asendorf machte Christian Kahle.

Altes Wasserwerk, Asendorf, 2018-09 I.jpg
By ChristianSWOwn work, CC0, Link

Ins Internet Archive habe ich seit dem letzten Gemeinfreitag hochgeladen:

– fünf Aufsätze von Ferdinand Güterbock (einschließlich ganzer Zeumer-Festschrift)

– von der von den Nazis ermordeten Rechtshistorikerin Erika Sinauer: Eine Lüneburger Sachsenspiegelhandschrift, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germ. Abt. 45 (1925), S. 408-413

The Artist 3 (1882)

– Rudolf Kneschke: Georg von Stein. Versuch einer Biographie. Dissertation Leipzig, Weida 1913 (anders als wiederholt zu lesen, begleitete Felix Fabri OP nicht diesen Georg von Stein ins Heilige Land! Er war Erzieher des Georg von Stein, dessen Vater Puppelin bayerischer Pfleger von Gundelfingen war)

– die Cimelien der UB Graz behandelte ein Festgruss von Ferdinand Eichler 1909: https://archive.org/details/EichlerAusEinerOesterreichischenBibliothek

– Erich Eichler, Die mittelhochdeutsche Apocalypse in den Münchener Handschriften Cgm. 292 und Cgm. 111, Diss. Greifswald, Greifswald 1910

Der Einblattdruck des Oswald von Tierstein auf Commons ist vielleicht noch in guter Erinnerung.

Das Ries und Nördlingen wurden 1738 porträtiert.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 10 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 504 Abbildungen, 315 PDFs, 78 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 32 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 944 Medien

Seit Anfang 2016: 2644 Medien

Direkter Link zum Bild: zuuuuuuuuuuuuuuuuu lang

https://www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net/php/view.php?ar_id=3755&link=5a20202034x20#&zoom=0.19999999999999998&
path=dfc7c76b6e30353538f6373f3637c76bf76ec1e1e3e1c76bf7d3fc363a36c161fc36fefe
36c1dd3b32f6353637fd30fd3a3b37c76bf7d7c1eeecc1d7fc6becc132c1d3fc363a36c161fc36fefe
36c76bf7d3fc363a36c161fc36fefe36c1e0eaecef6be1ee6be1ec6b69ff363afd36fec1c1dc3830fdfdc
16e6be06b6b6bd7c1eeec6bec32c739f13f
(manuell umbrochen)

Das soll ein dauerhafter Link sein? https://www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net/php/view.php?ar_id=3755&link=5a20202034x20 funktioniert genauso. Grafs Rasiermesser gilt auch für Permalinks!

Hochprofessionell, das Stadtarchiv Reutlingen …

World’s largest collection of Tibetan Buddhist literature now available on the Internet Archive

„The Buddhist Digital Resource Center (BDRC) and Internet Archive (IA) announced today that they are making a large corpus of Buddhist literature available via the Internet Archive. This collection represents the most complete record of the words of the Buddha available in any language, plus many millions of pages of related commentaries, teachings and works such as medicine, history, and philosophy.“ Internet Archive Blogs

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurde diese Zahl bereits übertroffen!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 4)

***

Christian Kahle meldete 6 Fotos der Jesteburger Ziegeleibahn.

Den Eimerkettenbagger identifizierte mein ehemaliger Bielefelder Kollege Dr. Matthias Lentz.

Aus HathiTrust (siehe auch den Screenshot) befreite ich: englischsprachige Bücher über die Mongolei und die Sklaverei, das Heimatbuch Schwabenland 1921 und eine Schrift über den Berner Jetzerprozess. Keine Schöpfungshöhe hat eine leider unvollständige Personalbibliographie Friedrich Roth.

Vor allem den Online-Nachweisen des Handschriftencensus kamen zugute: Zeitschrift für katholische Theologie 1904, mehrere Arbeiten von Joseph Husung, altgermanistische Monographien über Wernhers Marienleben, „Heinrichs Buch“ und ein Katalog der Musiksammlung der UB Basel.

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd stellte Scans einer Artikelserie von 1834 zu den Hexenverfolgungen zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Chronik_gmuend_hexen_geschichte_1834.pdf

Die eigene Auswertung einer Gmünder Handschrift in Gießen von 1979 (damals war ich 21) lud ich auf Commons hoch.

6 Fotos rund um Gut Gnadental in Neuss stehen zur Nachnutzung (CC0) bereit.

Ebenso ein Foto aus Ellwangen mit Schlossblick.

***

Fazit: 8 Abbildungen, 16 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 502 Abbildungen, 305 PDFs, 76 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 32 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 930 Medien

Seit Anfang 2016: 2630 Medien

HathiTrust mit US-Proxy nutzen

Die riesige US-basierte digitale Bibliothek HathiTrust bekämpft aktiv die Public Domain, indem sie

– restriktiv die übervorsichtige Haltung von Google (Freigabe erst 140 Jahre nach Veröffentlichung) übernimmt
– so gut wie kein Entgegenkommen mehr zeigt bei Bitten, Medien freizugeben, die in Europa und den USA gemeinfrei sind
– seit 2016 nach 1922 erschienene Medien, die in den USA Public Domain sind, nur US-BürgerInnen zugänglich macht
– Downloads ganzer Bücher meist den Angehörigen der Partnerinstitutionen vorbehält
– Downloads von Einzelseiten nach Kräften behindert und das Arbeiten des Hathi Download Helper und anderer solcher Hilfsmittel erheblich erschwert
seit 2015 das Nutzen mittels US-Webproxys sehr viel mühsamer macht

Bis 2015 konnte man sich bequem Einzelseiten, die in HathiTrust nur für US-Bürger zugänglich sind, mit einem Webproxy wie http://www.ipconceal.com/ einsehen. Versucht man das heute, sieht man nur eine leere Fläche, ob das Laden irgendwann an einer Ende kommt, habe ich nicht ausprobiert( vermutlich nicht, man kann bis zum St. Nimmerleins-Tag warten). Der Ausweg ist auf dem folgenden Screenshot markiert: rechts die Möglichkeit, sich mittels des E-Textes einen Überblick zu verschaffen, um dann (links) ein Einzelseiten-PDF mit dem Faksimile herunterzuladen. Mit den Direktlinks zu den Bilddateien (siehe Wikisource) kann nicht „geblättert“ werden.

Welche Möglichkeiten bestehen, außer Webproxys einen US-Proxy für HathiTrust (und Google Books) zu nutzen, sagt – nicht ganz aktuell – die Seite Wikisource:

https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search#Nutzung_eines_US-Proxys

Der kostenlose Hathi Download Helper, den man als Windows-Software auf seinem PC installiert, kümmert sich selbst um einen Proxy und ermöglicht bequem das Erstellen eines PDF (das dauert natürlich etwas). Man trägt die Book-URL ein, klickt Get book und unten enable AutoProxy an und sieht nach einer Weile ein Explorerfenster, in dem man den Dateinamen des PDFs eintragen muss. Bitte erstellte PDFs unbedingt ins Internet Archive hochladen!

16:53 das Heimatbuch Schwabenland 1921 wird im Helper eingetragen, keine Minute später hat er die Metadaten abgespeichert und der Download beginnt. 17:05, 12 Minuten später, sind die 424 Seiten heruntergeladen bzw. das PDF ist erstellt.

Seit Jahren nutze ich das kostenlose Plug-in ZenMate im Browser Chrome, das bequemes Browsen in HathiTrust (und Google Books) ermöglicht. Mit der aufdringlichen Werbung und häufigen Ausfällen kann ich leben.

Ein Wikipedianer empfahl gestern das Firefox-Add-on Hoxx, das eine kostenlose Registrierung erfordert und im Juni 2018 eine katastrophale Bewertung erhielt. Ich habe es installiert, es scheint zu funktionieren.

Operas Browser war als US-Proxy 2017 keine zwei Monate nutzbar. Weitere Tipps?

Ich komme mit den kostenlosen Angeboten klar, möchte aber niemand davon abhalten, einen kostenpflichtigen VPN-Service, der sicher mehr Bequemlichkeit und Schnelligkeit bietet, in Anspruch zu nehmen.

Für das Nutzen eines US-Proxys für Google Books ist nach wie vor das Video-Tutorial meiner Freiburger Studierenden de anno 2013 empfehlenswert.

Internet Archive: Images of Afghanistan 1987-1994

„The Afghan Media Resource Center (AMRC) was founded in Peshawar, Pakistan, in 1987, by a team of media trainers working under contract to Boston University. The goal of the project was to assist Afghans to produce and distribute accurate and reliable accounts of the Afghan war to news agencies and television networks throughout the world.“

„The Afghan Media Resource Center collection includes audio, video and photographic footage, content and culturally unique materials on Afghanistan.“

HathiTrust wird immer schlechter

Ich wunderte mich, wieso man in HathiTrust für Bd. 3 eines Werks, das in den USA Public Domain ist, nun einen US-Proxy braucht, denn früher war ich überzeugt, dass es keine Bücher gab, bei denen man nach 1922 mit einem US-Proxy Glück hatte.

https://catalog.hathitrust.org/Record/007918098

Die Erklärung:

„Around 2016 our copyright review policy changed to only open items to the US where only US rights have been reviewed. The first two volumes were reviewed under the prior policy to open them globally. At this time we do not plan to retroactively go back and close prior determinations to only US access but will let them remain open.

Thanks,

Kristina Eden

HathiTrust Copyright Review Program Manager“

Das ist natürlich eine genauso idiotische Entscheidung wie die Übernahme von Googles idiotischer und übervorsichtiger DRM-Policy (alle Bücher, die in den USA PD sind, nach – derzeit – 1877 nur für US-Bürger frei) und dem Einstellen so gut wie allen Entgegenkommens durch HT beim manuellen Freischalten von in den EU (und meist weltweit) gemeinfreien Bänden für weltweite Nutzer.

Im vorliegenden Fall führt der Schutzfristenvergleich (rule of the shorter term) dazu, dass das oben verlinkte Werk der Universität Washington über die Mongolei so gut wie weltweit ungeschützt ist. Das deutsch-amerikanische Abkommen von 1892 sichert zwar den Schutz in Deutschland, aber es ist nicht davon auszugehen, dass ihn die US-Uni dort geltend macht.

Die Antwort bei solchen Fällen ist der derzeit wirklich sehr gut und bequem funktionierende HathiHelper und der Upload ins in den USA ansässige Internet Archive!

#Gemeinfreitag (September, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 3)

***

Christian Kahle meldete drei Fotos vom Mausoleum von Richard Schmidt.

Neu im Internet Archive: Ich habe die außerordentlich nützliche Seite zu den Kunstdenkmäler-Inventaren in Wikisource etwas überarbeitet und dafür zwei Bücher hochgeladen:

* Kirchen und Klöster der Franziskaner und Dominikaner in Thüringen

* Düsseldorf und seine Bauten

Ebenfalls verfügbar: Ferdinand Güterbock: Die Gelnhäuser Urkunde und der Prozeß Heinrich des Löwen. Hildesheim 1920

Zwei gemeinfreie Abbildungen enthält mein Aufsatz von 2004: Viergötterstein oder Bildstock? Ein angeblicher „Hexenstein“, bezeugt im Gmünder Intelligenz-Blatt 1834

Peter Ustinovs Taufbucheintrag darf auf Commons nicht fehlen.

Von Bernhard Kaißers früher Schrift über Schechingen gibt es nur wenige Scans, da die Bindung des Reprints für meinen Scanner zu eng war. Aber die WLB will das Büchlein digitalisieren.

Zu Pahl in Fichtenberg lud ich 5 PDFs und 2 JPGs hoch. Abgesehen von den 8 Fotos von den Biedermeier-Bildern in der Kirchenkirnberger Kirche (leider gestört durch Lichtreflexe, da sie unter Glas liegen) gibt es ein Public-Domain-Bild der dortigen Gemeindehalle.

Hinzu kommen vier Fotos aus Fichtenberg.

Da der unfreundliche Pfarrer von Frickenhofen, vergeblich um Einlass in seine Kirche gebeten, bei der Erwähnung von Wikipedia sofort kenntnisbefreit von Urheberrecht schwafelte, kann ich schon deshalb keine Bilder vom Innenraum der dortigen Barockkirche zeigen. Aber aus Gschwend und Frickenhofen stehen 22 Fotos unter CC0.

Frickenhofen

Frickenhofen

Sechs Fotos von Burgbernheim fügte ich diesem Stapel hinzu und damit ich die 900 Medien, mit denen dwr Gemeinfreitag 2017 schloss, schon vor dem letzten Vierteljahr erreiche, lege ich noch eine gemeinfreie Rechtsnorm drauf, die Satzung des immer noch bestehenden Damenstifts Lippstadt.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Satzung_Damenstift_Lippstadt_1975.pdf

***

Fazit: 43 Abbildungen, 11 PDFs, 3 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 494 Abbildungen, 289 PDFs, 70 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 32 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 900 Medien

Seit Anfang 2016: 2600 Medien

Burgbernheim

Weitere digitalisierte Zeitungen, die bis Anfang 2119 in digiPress integriert werden …

Auf https://digipress.digitale-sammlungen.de/ steht natürlich 2019, aber auf https://digipress-beta.digitale-sammlungen.de/ steht noch „Anfang 2018“. Von daher orientiert sich meine Prognose an dem, was sich das MDZ sonst so leistet. Aber

https://bibfobi.wordpress.com/2018/09/26/digipress-digitalisierte-zeitungen-von-1609-bis-1933/

ist voll des Lobes für Digipress. Dabei ist der Zeitraum bis 1965 nur durch die Passauer Neue Presse abgedeckt, die nur in digipress-beta vorliegt. Es wäre absolut wichtig gewesen, wenigstens diese eine Zeitung vorrangig nach digipress zu importieren. Meine Geburtstagszeitung gibt es also nur da.

Wo werde ich sonst für den 21. Februar 1958 fündig? Im deutschsprachigen Raum melden ZEFYS Berlin, ANNO, Tessmann in Bozen und das immer noch nicht mit der Volltextsuche nach Europeana Newspapers migrierte, Ende 2016 (!!) eingefrorene Newspaper-Portal von The European Library Fehlanzeige:

https://archivalia.hypotheses.org/66117 (insoweit noch aktuell)

Man muss aber nicht in die Niederlande gehen, die Schweiz lässt sich nicht lumpen:

https://www.e-newspaperarchives.ch/?a=cl&cl=CL2.1958.02

Dort findet man 18 Ausgaben, darunter 7 auf Deutsch. Anders als bei dem neuen NRW-Angebot gibt es auch eine Volltextsuche.

Weder die Volltext-Metasuche über 3600+ englischsprachige Zeitungen Elephind (Sommer 2017 letztes Update) noch das kaum mehr bekannte Archiv der Google News bieten eine Kalenderfunktion.

MEINE WICHTIGSTEN ZEITUNGSLINKS FÜR DEN DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM, KOMMENTIERT

ANNO (ÖNB Wien)
http://anno.onb.ac.at/
Vor allem Österreich, 1568-1947. Die ältesten Zeitungen sind die handschriftlichen Fuggerzeitungen.

Clio Guide 2018
https://guides.clio-online.de/guides/sammlungen/zeitungen/2018
Astrid Blome geht in ihrem Überblicksartikel zu Online-Angeboten nicht nur auf Zeitungen, sondern auch auf Zeitschriften ein.

Digipress (MDZ München)
https://digipress.digitale-sammlungen.de/
https://digipress-beta.digitale-sammlungen.de/
Vor allem Bayern, 1609-1965

e-newspaperarchives.ch (Schweizer Nationalbibliothek)
e-newspaperarchives.ch
Schweiz, 1798-2016

European Library Newspapers
http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/newspapers/
Zum 31.12.2016 eingefrorene Metasuche (Volltextsuche und Kalender)

Teßmann digital (LB Bozen)
http://digital.tessmann.it/tessmannDigital/Zeitungsarchiv/Zeitungen
Vor allem Südtirol, Ende 18. Jahrhundert bis Gegenwart

ZEFYS Zeitungsinformations-System (SB Berlin)
http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/
Nachweise und eigene Digitalisate (vor allem Preußen) 1857-1946, aber ohne Volltextsuche

Zeitungen des 17. Jahrhunderts (SUB Bremen)
http://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17
Zeitungen aus dem Institut Deutsche Presseforschung, ohne Volltextsuche

Zeitungsportal NRW
https://zeitpunkt.nrw/
Nordrhein-Westfalen, 1801-1945, ohne Volltextsuche

Early Modern celebrations and legal iconography

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2018/09/22/early-modern-celebrations-and-legal-iconography/ (Otto Vervaart)

„The Early Modern Festival Books Database has been created in 2011 at Oxford as an updated and expanded version of Festivals and Ceremonies. A Bibliography of Works Relating to Court, Civic and Religious Festivals in Europe 1500-1800 […]. For me it is a fairly obvious matter to establish whether you can easily find all relevant digitized copies of a particular collection. However, the advanced search mode of the online bibliography with fourteen search fields does not contain a field for collection. The Victoria and Albert Museum has no longer information on its Piot Collection, neither does the website of the National Art Library housed in the V & A. The BnF offers a good introduction to the Collection Auiguste Rondel of the Bibliothèque de l’Arsenal. The Herzog August Bibliothek has a subdomain for Festkultur Online with 314 digitized books which can be searched thematically with Iconclass. At the website of the Bayerische Staatsbibliothek I could not find a page about its festival books“.