Veröffentlichung der Tätigkeitsberichte der saarländischen Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für die Bereiche Informationsfreiheit (Berichtszeitraum 2019/2020) und Datenschutz (Berichtszeitraum 2020)

https://www.datenschutz.saarland.de/fileadmin/user_upload/uds/tberichte/tb29_DS_2020.pdf

https://www.datenschutz.saarland.de/fileadmin/user_upload/uds/tberichte/tb7_IF_2019-20.pdf

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit veröffentlicht Jahresbericht für 2020

https://www.datenschutz-berlin.de/fileadmin/user_upload/pdf/publikationen/jahresbericht/BlnBDI-Jahresbericht-2020-Web.pdf

Via
https://www.datenschutz.de/berliner-beauftragte-fuer-datenschutz-und-informationsfreiheit-veroeffentlicht-jahresbericht-2020/

Weltfremd: Jetzt will der Datenschutz auch noch YouTube für Schülerinnen und Schüler verbieten

https://www.datenschutz.de/youtube-im-unterricht/

Wenn YouTube Datenschutzprobleme bereitet, sollte man den Datenschutz ändern, und nicht die schulische Nutzung untersagen. Schwimmen lernt man nicht mit Trockenschwimmen. Vermittlung von Informationskompetenz auch im Umgang mit YouTube ist ausgesprochen wichtig, da muss der Datenschutz zurückstehen, finde ich.

Big Tech Detective blockiert alle Websites, die Daten mit den großen Konzernen wie Facebook, Google und Amazon austauschen

https://www.sueddeutsche.de/digital/datenschutzprogramm-1.5220012

„Die Browsererweiterung Big Tech Detective blockiert alle Websites, die Daten an Amazon, Facebook, Google und Microsoft übertragen oder von deren Servern laden. Dabei ist es egal, ob die Seite gänzlich auf den Rechenfarmen von Amazon Web Services existiert, mal wieder ein Tracking-Script den Nutzer ausschnüffeln will oder nur eine harmlose Schriftart geladen wird. Es geht hier gar nicht primär um Datenschutz und eine bessere Privatsphäre, schreiben die Initiatoren, sondern um die Sichtbarmachung von Machtstrukturen. […]

Wenn man die Software nur fünf Minuten benutzt, sitzt man ungläubig staunend vor dem Bildschirm. Nach einer halben Stunde wird aus dem Wundern langsam Wut. Denn auch bekannte alternative Suchmaschinen und Mail-Provider wie Duckduckgo, Ecosia oder Fastmail bleiben unerreichbar. Die neuesten Nachrichten? Eher nicht. Wetter? Leider nein. Streamingportale, soziale Netzwerke, Online-Shopping, Lexika, Navigation? So gut wie alle Standardanwendungen im Netz bleiben durch das Programm verwehrt und vor beinahe sämtliche der 50 populärsten Seiten in Deutschland kleistert die Software ein anklagendes rotes Banner. Nur vereinzelt findet man kleine Inseln im Meer der Monopolisten.“

https://bigtechdetective.net/

Also auch die zu Unrecht empfohlenen alternativen Suchmaschinen Duckduckgo und Ecosia sind bedenklich!

Screenshot: https://www.theverge.com/2021/2/24/22297686/browser-extension-blocks-sites-using-google-facebook-microsoft-amazon

Tätigkeitsberichte Datenschutz und Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz

https://www.datenschutz.de/uebergabe-der-taetigkeitsberichte-des-landesbeauftragten-fuer-den-datenschutz-und-die-informationsfreiheit/

Mit Hinweis auf ein unsägliches BGH-Urteil: Übersendung von anonymisierten Strafurteilen an Privatpersonen nicht zulässig.

Offene Listen von Gästedaten in Gaststätten: Verletzung des Rechts, selbst zu entscheiden, an welche Privatpersonen Handynummern und Mailadressen weitergeben werden

https://www.datenschutz.de/offene-listen-von-gaestedaten-in-gaststaetten-verletzung-des-rechts-selbst-zu-entscheiden-an-welche-privatpersonen-handynummern-und-mailadressen-weitergeben-werden/

Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit legte seinen 48. Tätigkeitsbericht zum Datenschutz und seinen 2. Tätigkeitsbericht zur Informationsfreiheit vor

https://datenschutz.hessen.de/sites/datenschutz.hessen.de/files/2019_48_TB.pdf

Die Informationsfreiheit entwickelt sich gut in Hessen? Was ist das für ein Voll-***, der triumphierend die Auskunftsverweigerung der Stadt Darmstadt, die keine Informationsfreiheitssatzung hat, dem betroffenen Bürger um die Ohren schlägt? Statt zu bedauern, dass in Hessen dadurch riesige Lücken klaffen, wird die unerträgliche Rechtslage mit Sympathie referiert.

Veröffentlichung des 28. Tätigkeitsberichts der saarländischen Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

https://www.datenschutz.saarland.de/fileadmin/user_upload/uds/tberichte/tb28_2019.pdf

Via
https://www.datenschutz.de/veroeffentlichung-des-28-taetigkeitsberichts-der-saarlaendischen-landesbeauftragten-fuer-datenschutz-und-informationsfreiheit/

Kein Artenschutz für Datenschutz

„Sehr geehrter Absender, sehr geehrte Absenderin,

vielen Dank für Ihr Schreiben. Es ist bei uns eingegangen und wird von uns bearbeitet und beantwortet. Bitte nehmen Sie folgende Hinweise zur Datenverarbeitung zur Kenntnis:

Hinweis zur Datenverarbeitung nach Artikel 13 DSGVO

Datenschutzhinweise im Zusammenhang mit der Beantwortung einer schriftlichen Anfrage und/oder der Abwicklung einer Bestellung von Publikationen oder Reproduktionen

Sie erhalten diese Information nach Art. 13 DSGVO, da Sie dem Landesarchiv Saarbrücken im Rahmen einer Anfrage und/oder einer Bestellung von Publikationen oder Reproduktionen personenbezogene Daten zu Ihrer Person mitgeteilt haben.

Verantwortlichkeit

Verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist das Landesarchiv Saarbrücken. Sie erreichen uns unter:

Landesarchiv Saarbrücken

Dudweilerstr. 1
66133 Saarbrücken (Scheidt)

Tel.: 0681/501-1931

Fax: 0681/501-1933

E-Mail: landesarchiv@landesarchiv.saarland.de

Zwecke und Rechtsgrundlagen der Verarbeitung

Ihre Daten werden dafür erhoben, um

· Ihre Anfrage zu bearbeiten und zu beantworten

· ggf. einen von Ihnen erteilten kostenpflichtigen Rechercheauftrag auszuführen und eine Rechnung zu erstellen

· im Falle einer Bestellung von Reproduktionen von Archivgut oder Publikationen eine Rechnung zu erstellen

Rechtsgrundlagen der Verarbeitung

Ihre Daten werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e DSGVO in Verbindung mit Art. 6 Abs. 3 DSGVO sowie in Verbindung mit § 4 SDSG und § 11 (10) SArchG und der Verordnung über den Erlass des Besonderen Gebührenverzeichnisses für das Landesarchiv vom 28. Mai 2002 verarbeitet.

Ihre Daten werden im Falle einer schriftlichen Anfrage an das Landesarchiv nach der Erhebung für ein Jahr gespeichert, sofern keine Archivierung nach § 2(3) SArchG erfolgt. Im Falle einer Bestellung von Reproduktionen oder Publikationen oder wenn Sie uns einen kostenpflichtigen Rechercheauftrag erteilen, werden Ihre Daten nach der Erhebung für zehn Jahre gespeichert.

Empfänger oder Kategorien von Empfängern

Ihre personenbezogenen Daten werden weitergegeben an:

– Empfänger innerhalb des Landesarchivs, um eine umfassende Bearbeitung Ihrer Anfrage bzw. eine korrekte Abwicklung Ihrer Bestellung zu gewährleisten

Freiwilligkeit der Bereitstellung Ihrer personenbezogenen Daten

Die Bereitstellung personenbezogener Daten zu Ihrer Person gegenüber dem Landesarchiv erfolgt auf freiwilliger Basis. Im Rahmen der Sachbearbeitung durch uns kann es gegebenenfalls erforderlich sein, dass wir weitere Daten und Informationen bei Ihnen erfragen. Sofern Sie uns in einem solchen Fall die weitergehenden Informationen nicht bereitstellen möchten, hat dies keine unmittelbar rechtlich nachteiligen Folgen. In Einzelfällen ist es jedoch möglich, dass die unterbliebene Bereitstellung der angeforderten Informationen die Bearbeitung Ihres Anliegens erschwert oder unmöglich macht. Sollten Sie der Staatskanzlei gegenüber doch einmal zur Auskunft verpflichtet sein, weisen wir Sie hierauf durch eine gesonderte Erklärung hin, in der wir Sie auch auf gegebenenfalls bestehende rechtlich nachteilige Folgen einer durch Sie unterbliebenen Auskunft aufmerksam machen.

Im Falle einer Bestellung von Reproduktionen von Archivgut oder von Publikationen oder bei Erteilung eines kostenpflichtigen Rechercheauftrags, sind Sie verpflichtet, Ihren Namen und Ihre Postanschrift anzugeben, damit eine Rechnung erstellt werden kann.
Wenn Sie die erforderlichen Daten nicht angeben, kann Ihre Bestellung oder Ihr Rechercheauftrag nicht bearbeitet werden.

Ihre Rechte

Aufgrund der Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten haben Sie unter den gesetzlichen Voraussetzungen das Recht auf Auskunft (Art 15 DSGVO), das Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO), das Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO), das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO), das Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO) und das Recht auf Widerspruch (Art. 21 DSGVO). Darüber hinaus können Sie sich mit einer Beschwerde an die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit wenden, wenn Sie der Auffassung sind, dass bei der Verarbeitung Ihrer Daten datenschutzrechtliche Vorschriften nicht beachtet werden.
Behördlicher Datenschutzbeauftragter

Die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten des Landesarchivs sind:

Thorsten Sokoll

Am Ludwigsplatz 10

66117 Saarbrücken

Tel.: 0681/501-00

E-Mail: datenschutz@staatskanzlei.saarland.de“

Landesregierung Baden-Württemberg: „Es ist natürlich utopisch zu glauben, dass man ohne Facebook und Twitter alle erreicht“

https://www.sueddeutsche.de/politik/datenschutz-stuttgart-landesregierung-plant-keinen-rueckzug-aus-sozialen-netzwerken-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200114-99-469200

Die Landesregierung plant entgegen einem Vorstoß des Landesdatenschutzbeauftragten keinen Rückzug aus den sozialen Medien. Man habe eine entsprechende Empfehlung von Stefan Brink mit großer Überraschung zur Kenntnis genommen, sagte ein Regierungssprecher am Dienstag in Stuttgart. „Wir sind der Meinung, dass wir, um über unsere Arbeit zu informieren, die sozialen Netzwerke brauchen.“