Kann KI die Vergangenheit fotorealistisch darstellen?

https://www.nationalgeographic.de/fotografie/2023/12/ki-fotografie-historisch-bilder-die-wir-2023-gerne-gehabt-haetten

Meine Antwort ist: nö.

“Der Angriff der Wikinger auf Hamburg könnte so ausgesehen haben: Aufzeichnungen zufolge sollen die damalige Hammaburg niedergebrannt haben. FOTO VON MICHAEL FÖRTSCH MIT HILFE VON STABLE DIFFUSION”

Die Zungen in der Hand

In Gersthofen gibt es ein Altarblatt von 1754/55. Es zeigt unter anderem: “Johannes Nepomuk gemeinsam mit dem Hl. Antonius von Padua. Beide halten ihre Zungen in der Hand, bei Johannes als Zeichen für die Wahrung des Beichtgeheimnisses, bei Antonius als Symbol seines Predigttalents”.

https://www.myheimat.de/gersthofen/c-kultur/verborgene-schaetze_a3479410

Faeschisches Kabinett (Basel) online

https://curiositas.digitalesschaudepot.ch/de/

“Als Remigius Faesch am 27. Februar 1667 in Basel kinderlos starb, hatte er testamentarisch dafür gesorgt, dass seine Sammlung fortbestand. Er hatte sie als Familienfideikommiss an seine Familie im männlichen Stamm vermacht, d. h. ihre treuhänderische Verwaltung an seine Nachkommen übertragen. Zunächst amtete sein Bruder Christoph Faesch, danach sein Neffe Sebastian Faesch als Verwalter des Museums, die beide wie Remigius Faesch auch Professoren und Rektoren der Universität waren. Wie es das Testament vorsah, musste die Verwaltung des Museums von einem Doktor der Rechte wahrgenommen werden. Sollten diese beiden Bedingungen nicht mehr erfüllt werden konnten, war die Sammlung – nicht aber das Haus am Petersplatz – der Universität zu übertragen.

Die ungewöhnliche Regelung erklärt sich daraus, dass Faesch miterlebte, wie die Erben des Amerbachkabinetts dessen Bestände 1660 um ein Haar auf dem internationalen Markt angeboten hatten; nur der Entscheid des städtischen Rates, dieses erste grosse Basler Kabinett für die Stadt zu erwerben, bewahrte sie als Sammlung davor, in alle Welt verstreut zu werden. Das von Faesch gewählte Vorgehen bewährte sich, verblieb das Museum Faesch doch bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts in Familienbesitz, bevor es an die Universität und von dort in die städtischen Sammlungen einging.” Weiß die Wikipedia.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search