Die Graphische Sammlung der ETH Zürich hat über 50.000 Kunstwerke digitalisiert

https://www.e-gs.ethz.ch/eMP/eMuseumPlus

Via
https://www.sciena.ch/de/teaching/duerer-goes-digital.html

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: JA

Beispiel: https://doi.org/10.16903/ethz-grs-Z_000101 (Bild unten)

SOcial Media/Sharing: NEIN

Nachnutzung: JA

Gemeinfreies: Public Domain Mark 1.0. Download JPG und TIFF.

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: Gute Auflösung, gute Metadaten.

NOrmdaten: NEIN

Kreide, Aquarell und Gouache

Kunsthistorikerin Dr. Hennen : Abnahme der Wittenberger Judensau könnte Welterbe-Titel kosten.

 

Kunsthistorikerin Dr. Hennen: Abnahme der Wittenberger Judensau könnte Welterbe-Titel kosten.

Wie und warum das Welterbekomitee 1996 getäuscht wurde.

 

Süd-Ost-Seite der Kirche St. Marien. Im Vordergrund die DDR-Zeder.

Die in Wittenberg tätige Kunsthistorikerin Dr. Insa-Christiane Hennen in ihrem neuesten Beitrag:

Schmähplastik in Wittenberg: Kunsthistorikerin kritisiert Beirats-Empfehlung | MDR.DE

Auf die Frage der MDR-Kultur-Journalistin Lydia Jacobi

Sie sind auch Mitglied im Deutschen Nationalkomitee von Icomos, der Organisation, die die UNESCO bei der Vergabe des Welterbetitels berät. Sie befürchten, dass Wittenberg seinen Welterbe-Status verlieren könnte, wenn man die Plastik abnehmen würde. Warum?

antwortet die promovierte Kunsthistorikerin Dr. Hennen

Insa-Christiane Hennen – LEUCOREA DE

„Weil die Luthergedenkstätten bzw. Reformationsgedenkstätten ausdrücklich als Objekte der Rezeptionsgeschichte in die Welterbeliste eingetragen worden sind – sonst hätte man auch die Schlosskirche nicht mit aufnehmen können, weil die im Wesentlichen mit ihrer ganzen Ausstattung und Gestaltung ins 19. Jahrhundert datiert. Und die Stadtkirche ist eben als Lutherort aufgenommen, nicht, weil er dort gepredigt hat, sondern weil man mit diesem Umstand, dass er dort gepredigt hat, eben von Anfang an besonders umgegangen ist und diese Kirche als originären Ausgangsort der lutherischen Reformation bezeichnen und hervorheben wollte. Diese Zusammenhänge werden tangiert, wenn ich diese Inschriften versuche, zu verdecken.“

Frau Hennen, die auch für die CDU im Wittenberger Stadtrat vom 14.08.2017 bis 30.06.2019 tätig war, ist schon früher durch ungewöhnliche Erkenntnisse aufgefallen. Am 13.Juni 2018 habe ich ihr eine Email übermittelt:

 

Von: w.deuling@t-online.de

Datum: Mittwoch, 13. Juni 2018 11.58 Uhr

An: hennen.hennen@t-online.de ; insachristiane.hennen@leucorea.de

Betreff: “Wittenberger Judensau”

Sehr geehrte Frau Dr. Hennen,

einer Veröffentlichung der Stadtkirche Wittenberg https://www.stadtkirchengemeinde-wittenberg.de/index.php/de/ entnehme ich, dass Sie zusammen mit Herrn Dr. Titze am 21. Juni 2018 über das Judensau-Relief an der Stadtkirche St. Marien aus kunsthistorischer und historischer Sicht referieren. Ich bin leider an einer Teilnahme der Veranstaltung, die mich sehr interessiert, aus privaten Gründen gehindert.

Auf Ihrer Homepage https://leucorea.de/forschung/ernestinisches-wittenberg/mitarbeiter/insa-christiane-hennen/ lese ich, dass Sie Mitglied im deutschen Komitee von ICOMOS sind, was mich veranlasst Sie zu fragen, ob bei der von ICOMOS  durchgeführten Evaluierung  (Anlage) das Relief aus dem Jahr 1305 Gegenstand der Welterbeentscheidung war?

In dem Dossier vom 23. Oktober 1995 kommt das Relief nicht vor, auch nicht in den Evaluierungen von 2006 und 2013 finde ich keinen Hinweis auf das Relief. Überhaupt gibt es in keinem der veröffentlichten UNESCO-Welterbe-Dokumente http://whc.unesco.org/en/list/783/documents/ irgendeinen Hinweis auf das Judensau-Relief  an der Welterbestätte Stadtkirche St. Marien in Wittenberg.

Nun meine Frage: Warum wurde bei der Nominierung das Relief nicht erwähnt, zumal Martin Luther in einer seiner Schriften https://de.wikipedia.org/wiki/Vom_Schem_Hamphorass

sich ausdrücklich auf diese Relief bezieht?

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich

mit freundlichem Gruß aus Bonn

Wolfgang H. Deuling

 Geantwortet hat Frau Dr. Hennen nicht!

 

In dem Band „Die Wittenberger Sau“ kommt auch Frau Dr. Insa-Christiane Hennen zu Wort. Näheres zu Frau Dr. Hennen und insbesondere dem Landesdenkmalpfleger Dr. Mario Titze: siehe  Dr. Klaus Graf:

Zur Wittenberger “Judensau” – Archivalia (hypotheses.org)

„Der umfangreichste und wichtigste Aufsatz stammt von dem Kunsthistoriker Mario Titze: Die Sau an der Kirche (S. 17-56). Dass eine differenzierende Darstellung bei einem so brisanten Thema immer als etwas apologetisch-beschwichtigend empfunden wird, liegt in der Natur der Sache. Die von ihm “um 1290” datierte Darstellung habe sich nicht an die Juden gerichtet und auch keinen Spott ausgedrückt, sondern sei eine lehrhafte Warnung vor der Verdammnis gewesen (S. 46).

In mir wehrt sich aber alles dagegen, dieses (und die vielen anderen “Judensauen”) nicht mehr als Judenspottbild zu bezeichnen. Hennen S. 72 behauptet ohne Beleg, nur Getaufte hätten rechtmäßig Zutritt zum Kirchhof gehabt und daher seien die Juden auch nicht Adressaten des Bildwerks gewesen. Ernsthaft? Es ist doch völlig weltfremd anzunehmen, dass den Juden die Hass-Skulptur verborgen geblieben wäre. Sie war geeignet, Juden maximal zu verletzen, und dass sie dazu nicht auch bestimmt war, wird lediglich behauptet, so als könne man den feinsinnig herausgearbeiteten theologisch-christlichen Gehalt vom Judenspott einfach ablösen. Es ist ebenso wenig akzeptabel zu fordern, “unter allen Umständen” sei der Begriff Judensau zu zu vermeiden (S. 46).

Der von mir mitverfasste Artikel Judensau der Wikipedia dokumentiert viele der anderen Darstellungen im Bild. Der jüdische Historiker Isaiah Shachar hat 1974 dem Thema eine nach wie vor bedeutsame Monographie gewidmet: The Judensau. A Medieval Anti-Jewish Motif and its History (auch online: PDF). Judensau ist ein Terminus technicus für eine Gruppe von mittelalterlichen Darstellungen (die nicht im mindesten von Titze vergleichend gewürdigt werden) und zugleich mehr als wahr. Auch wenn die meisten in und an Kirchen befanden, gab es auch einige, die im öffentlichen Raum allgemein (also auch für Juden) zugänglich waren, an Häusern oder etwa am Salzburger Rathausturm (siehe außer Shachar auch die Arbeit von Wiedl 2010, PDF).

Die Behandlung der Wittenberger Sau im neuen Wittenberger Inschriftenband ist unzulänglich. Die Datierung der Inschrift auf 1570 findet erst im vorliegenden Band ihre Erklärung (S. 41). Um 1890 war die Inschrift völlig abgewittert, wie das Foto S. 40 zeigt. Mit welchem Recht wird die heutige Ausführung als authentisch betrachtet? Vermutlich hat man den Schriftzug auf dem Einblattdruck von 1596 bei der Wiederherstellung als Vorlage gewählt und womöglich das Richtige getroffen.“ (Klaus Graf)

In einem NDR-Beitrag im Juni 2022 vertrat Frau Dr. Hennen diese Meinung:

Wittenberger Schweinerelief: “Kein antisemitischer Hintergrund”

„Das Objekt ist von 1290, die die ganze Sache verschärfende Inschrift ist von 1570, und beides hat keinen antisemitischen Hintergrund. Denn diesen Rassenbegriff der Nazis gab es weder im 13. noch im 16. Jahrhundert, sondern das ist eine Rückprojektion aus unserem Erfahrungshorizont. Wenn ich immer meinen Erfahrungshorizont anlegen würde, dann müsste ich sehr viele andere Kunstobjekte auch als beleidigend empfinden.“(D. Hennen)

Aber es war schon als Spottbild gemeint, oder?

Hennen: Nein, eigentlich nicht. Ganz am Anfang, 1290, war es als ein Appell gemeint, sich von fremden Bräuchen fernzuhalten, also bitte nicht zum Judentum überzutreten. Aber es war ein Appell an die christliche Gemeinde. Es war wahrscheinlich auf der Nordseite der Stadtkirche angebracht, und dieser Raum war von den Wittenberger Juden eigentlich nicht zu betreten. Das heißt, die direkte Konfrontation eines jüdischen Einwohners Wittenbergs mit dieser Darstellung war eigentlich gar nicht gegeben und auch nicht vorgesehen. Ich vermeide deswegen auch selbst diesen Begriff “Schmähplastik”, weil es das ursprünglich nicht war.

Quelle: Wittenberger Schweinerelief: “Kein antisemitischer Hintergrund” | NDR.de – Kultur

Was nun den von Frau Dr. Hennen befürchteten Zusammenhang (Junktim) von Abnahme des Judensau-Reliefs und des Verlustes des wittenbergischen Welterbestatus angeht, so sei zunächst auf diesen link verwiesen:

Luther Memorials in Eisleben and Wittenberg – Documents – UNESCO World Heritage Centre

Wie die Stadtkirche St. Marien zum Weltkulturerbe wurde ohne Erwähnung des “Judensau”-Reliefs! Nachstehend der Nominierungstext.

 

 

 

 

 

 

 

Wie ist es möglich, dass im Februar 1996 eine ICOMOS-Expertenmission, die “Feldforschung” betrieb, weder das “Judensau”-Relief, noch das Mahnmal am Boden, noch die Zeder bemerkte. Den „Schrägaufsteller“ gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Gemäß den operationellen Leitlinien wurde 1995 eine Karte gezeichnet

Auf dieser Karte sind viele Bäume zu sehen, aber nicht die Zeder und das Bodendenkmal von 1988.  Und warum? Ich gehe davon aus, dass die ICOMOS-Experten keine antisemitische Einstellung hatten.

Das Aufzeigen des Antisemitismus von Martin Luther und die Erwähnung des Judensau-Reliefs wäre ein Hindernis gewesen, den Status einer Welterbestätte zu erreichen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_and_antisemitism

https://en.wikipedia.org/wiki/On_the_Jews_and_Their_Lies

 

In der Zeichnung von 2015/2016, die jetzt koloriert ist, werden alle Bäume entfernt und folglich gibt es keinen Hinweis auf die Zeder aus Israel – ironisch gesprochen. Die Zeder ist übrigens ein echtes DDR-Gewächs.

Die Entscheidung

Auch die Periodischen Berichte 2006/2013/2016  und der folgenden Jahre enthalten keinen Hinweis auf das Judensau-Relief von Wittenberg.

 

http://whc.unesco.org/en/list/783/documents/

WH Committee: Report of the 20th Session, Merida 1996 (unesco.org)

WORLD HERITAGE COMMITTEE

Twentieth session

Merida, Mexico

2-7 December 1996

 

Periodic Reporting
2013 Periodic Reporting Cycle 2, Section II
2006 Periodic Reporting Cycle 1, Section II (Summary)

 

­­­­­­­­­­­­­­­___________________________________________

 

 

Damit hat am Ende des Prozesses um die Wittenberger Judensau die Lügerei –  zu Beginn des Antrages für eine „Weltkulturerbestätte“ –  ein Ende gefunden.

Nach dem Procedere der UNESCO wird die Welterbe-Verwaltung in Wittenberg, der deutsche UNESCO-Botschafter in Paris,  das AA-Referat 603-9  Werderscher Markt 1,10117 Berlin, bei dem UNESCO World Heritage Centre in Paris kleine Brötchen backen und allerhand erklären müssen.

Frau Ministerin Baerbock ist jetzt auch zuständig für die Wittenberger Judensau!

Frau Dr. Hennen, Sie dürfen sich äußern und tätig werden!

Spätmittelalterlicher Historismus?

Im Rahmen der Göttinger Streitgespräche zu Mittelalter und Früher Neuzeit diskutierte ich am 13.7.2022 unter der Moderation von Thomas Noll (Kunstgeschichte, Göttingen) mit Bernd Carqué (Kunstgeschichte, Heidelberg) über “Historismus in der Kunst des späten Mittelalters?”. Mein Eingangsstatement:

Vor über 35 Jahren erhielt ich den Brief einer Wiener Historikerin – ich kann es mir nicht verkneifen anzumerken, dass Briefeschreiben heutzutage zunehmend zu einer archaisierenden Praxis geworden ist. Man kann auch sagen: ein Retro-Phänomen. Sie wies mich auf den 1984 erschienenen Aufsatz einer Kunsthistorikerin, Erika Doberer, hin, die die Bauplastik der berühmten romanischen Kirche von Schöngrabern bei Wien zu einer Schöpfung des 16. Jahrhunderts erklärte – heute weiß man: zu Unrecht. Das Interesse am Phänomen einer Romantik-Renaissance wuchs, als ich mich intensiv mit dem Formenreichtum vormoderner Erinnerungskultur befasste. Ich sah solche Rückbezüge als Spielart des Geschichtsbewusstseins, wobei ich diesen von mir abgelehnten Begriff nur um der besseren Verständigung willen gebrauche. Um einen Beitrag für die Festschrift meines Bielefelder Chefs Klaus Schreiner gebeten, arbeitete ich die im Laufe der Jahre zusammengetragenen Materialien zu einem Aufsatz aus, der 1996 erschien: “Retrospektive Tendenzen in der bildenden Kunst vom 14. bis 16. Jahrhundert. Kritische Überlegungen aus der Perspektive eines Historikers”. (Er ist wie fast alle meine Publikationen Open Access im Netz nachlesbar.) Zuvor hatte es von kunsthistorischer Seite keinerlei die Kunstgattungen übergreifenden Synthese solcher historisierenden Phänomene gegeben. Ich sympathisierte mit dem Historismus-Begriff des Kunsthistorikers Wolfgang Götz. Zuvor hatten schon Wolfgang Lotz und Donat de Chapeaurouge Aufsätze über den “Historismus in der Sepulkralplastik um 1600” bzw. “Zum Historismus des frühen 16. Jahrhunderts” geschrieben. Ich setzte den Historismus von einer ästhetisch motivierten Retrospektive ab.

Drei Jahre später legte Michael Schmidt eine ebenso kenntnisreiche wie methodisch problematische Dissertation zu retrospektiven Tendenzen in der Architektur vor: Reverentia und Magnificentia. Historizität in der Architektur Süddeutschlands, Österreichs und Böhmens vom 14. bis 17. Jahrhundert. Aus meiner Sicht handelte es sich um einen Rückschritt gegenüber meinen Einsichten von 1996. Ich hatte mich ja nicht nur auf die Architektur bezogen, sondern auch romanische Formen in der Malerei berücksichtigt und auch Buchmalerei und Skulptur in den Blick genommen. Zudem hatte ich als erster die kunstgeschichtlichen Zeugnisse mit den Dokumenten der Schriftgeschichte, also den paläographischen und epigraphischen, im Rahmen der geschichtswissenschaftlichen Hilfswissenschaften bearbeiteten Quellen zusammengebracht. Am Rande bemerkt: Mir kam zugute, dass ich anders als viele Kunsthistoriker*innen und wohl die meisten Historiker*innen begriffen hatte, was eine frühhumanistische Kapitalis ist.

Frühhumanistische Kapitalis in der Nachzeichnung von Harald Drös

Meine methodischen Warnungen vor einer Überbetonung der sogenannten Legitimationszwänge schlug Schmidt in den Wind. Er wollte sich offenkundig nicht von einem Historiker in die Suppe spucken lassen.

Der anregende Kontakt zu einem Kreis junger Kunsthistoriker*innen führte zu einer Kölner Tagungseinladung und dem im Sammelband “Wege zur Renaissance. Beobachtungen zu den Anfängen neuzeitlicher Kunstauffassung im Rheinland und den Nachbargebieten um 1500″ 2003 publizierten Aufsatz “Stil als Erinnerung. Retrospektive Tendenzen in der deutschen Kunst um 1500″, in dem ich eine Reihe von Thesen aufstellte und kurz erörterte.

Das ist nun auch schon knapp 20 Jahre her. Neuere Literatur habe ich seither nur sporadisch rezipiert. Soweit ich sehe, hat man gelegentlich meine Überlegungen in der Kunstgeschichte mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen. Auf eine Tagung oder zu einem Vortrag hat man mich aber nie eingeladen – bis heute.

Für 15. und frühe 16. Jahrhundert sind aus meiner Sicht zwei Felder der Erinnerungskultur bei der Frage nach der Rolle der Retrospektive besonders wichtig: erstens die Forschungen nach Altertümern durch Fürsten und Adel und die legitimierende Verwendung alter Formen im Herrschaftsbau und zweitens der monastische Bereich..

Zur fürstlich-aristokratischen Erinnerungskultur sei an das Gedechtnus-Projekt Maximilians erinnert. Um literarische Zeugnisse ging es mir in einem Aufsatz von 2002: Ritterromantik? Renaissance und Kontinuität des Rittertums im Spiegel des literarischen Lebens im 15. Jahrhundert. In einer Reihe von Beiträgen und in der Monographie “Das Schloss als Bild des Fürsten” (2004) hat der Kunsthistoriker Matthias Müller die Rolle von Retrospektiven im Herrschaftsbau betont.

Für die Rückbesinnung in den Klöstern habe ich statt der üblichen Bezeichnung Klosterhumanismus den Begriff “monastischer Historismus” vorgeschlagen. In einem erst 2013 im Internet veröffentlichten Vortrag von 1993, also vor meinem Aufsatz in der Schreiner-Festschrift 1996, schrieb ich: “Dieser Begriff entscheidet sich wohlgemerkt nicht gegen die Begriffe Humanismus, Renaissance oder Ordensreform. Er versucht vielmehr, eine kulturelle Bewegung eigener Prägung im Spannungsbereich dieser Phänomene begrifflich zu fassen und die Brücke zwischen der klösterlichen Traditionspflege und gleichzeitigen Ausdrucksformen in der Kunst zu schlagen. Als Import aus einer Nachbardisziplin, der Kunstgeschichte, möchte ich ihn zugleich als interdisziplinäres Diskussionsangebot verstanden wissen”.

Geht es bei Retrospektiven immer um politische Absichten im weitesten Sinn, wie Klaus Niehr 2009 formulierte?

Als Historiker müsste mir ja eine politisierende Lektüre künstlerischer Ausdrucksformen willkommen sein. Aber mein Unbehagen insbesondere mit Blick auf die Verwendung des Begriffs Legitimation kann ich nicht unterdrücken. Schließen möchte ich daher mit einem Zitat aus meinem Aufsatz von 2003:

“Wir haben auf der einen Seite eine Formengeschichte des Retrospektiven, idealerweise basierend auf einem exakten Formeninventar auf der Grundlage sicher datierbarer Objekte, die über Architektur-Zitate miteinander in Verbindung gesetzt werden. Diese Formengeschichte kann mit dem Begriff der Erinnerung verbunden werden oder auch nicht – sie ist jedenfalls als autonomer Prozess rekonstruierbar. […] Auf der anderen Seite aber steht jene Überlieferung, die im engeren Sinn als »historisch« gilt, steht das Konzept einer geschichtswissenschaftlich akzentuierten Erinnerungskultur […]. Mit Hilfe des reduktionistischen Vorschlaghammers »Legitimation« und einer oberflächlichen Lektüre der historischen Literatur politische und sakral motivierte Bezugnahmen auf Älteres aus der Formengeschichte des Retrospektiven herauszubrechen, wie Schmidt dies tut, erscheint mir eine methodische Sackgasse. […] Wir dürfen Kunst und Geschichte weder kurzschlüssig-brachial kunstsoziologisch zusammenführen noch sie gegeneinander ausspielen. Wir können nichts anderes tun, als geduldig und behutsam die jeweiligen Deutungsversuche aufeinander zu beziehen und den vielfältigen methodischen Tücken und Fußangeln bei der Erforschung retrospektiver Tendenzen aus dem Weg zu gehen versuchen. Wir sollten verstärkt auf die ständige Wechselwirkung und Überlagerungen zwischen formal-ästhetischen und politischen, sozialen, ökonomischen und kulturgeschichtlichen Prozessen zu achten lernen. Die allgemeine Faszination, die um 1500 von Altertümern, sei es antiken, sei es mittelalterlichen, ausging, hat sich ohne Zweifel auf die künstlerische Produktion ausgewirkt, und umgekehrt hat die Kunst die Liebe zu den alten, »antiquitetischen« Dingen erheblich angefacht” (S. 26f.).

Auswahlbibliographie bis 2002:
http://web.archive.org/web/20070609171141/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/retro.htm

Niederalfingen Marienburg.jpg
CC BY-SA 2.5, Link

Traum einer Ritterburg im 16. Jahrhundert: Niederalfingen

Richard Wiebel (1869-1945)

Der Heimatverein Kaufbeuren veröffentlichte 1989 die mir nicht vorliegende Schrift: Richard Wiebel (1869-1945): Pfarrer, Kunstsammler, Forscher. Ebenso wenig kenne ich den Aufsatz: Ulrich Müller: Richard Wiebel 1869-1945, Landpfarrer und Kruzifixsammler im Ostallgäu. In: Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 16 (2004). Aber ich habe die GND herausgefunden!

Online sind meines Wissens:

Richard Wiebel: Das Schottentor. Kulturhistorische Auslegung des Portalbildwerkes der St. Jacobskirche in Regensburg (1927) UB Regensburg (NEU)

Richard Wiebel: Der Bildinhalt der Domplastik in Chur. In: Anzeiger für schweizerische Altertumskunde NF 36 (1934), S. 251-263 e-periodica.ch; 37 (1935), S. 50-63 ibidem; S. 93-103 ibidem

Richard Wiebel: Der Bildinhalt der romanischen Portalplastik an der St. Johanniskirche in Schwäbisch-Gmünd. In: Magazin für Pädagogik 98 (1935), S. 437-440 Internet Archive.

Richard Wiebel: Die geistige Botschaft romanischer Bauplastik, 1940 TIB Hannover

Die 13 Miniaturen des Soester Nequambuchs

Aus gegebenem Anlass sei auf eines der berühmtesten illuminierten Stadtbücher der Welt im Stadtarchiv Soest hingewiesen: das 1312 begonnene sogenannte Nequambuch, dessen 13 Miniaturen auf

https://wiki.genealogy.net/Soest/Nequambuch
abgebildet und erläutert sind.

Die westfälische HIKO sah keine Veranlassung, die Neuausgabe des Amtsbuchs durch Wilhelm Kohl 1980 kostenlos im Internet bereitzustellen, weshalb Internetjünger nach wie vor auf die alte Ausgabe von 1924 angewiesen sind, aus der sich die GenWiki-Seite bedient hat.

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0070-disa-7612319 (URN funktioniert nicht)

Der Handschriftencensus sah keine Veranlassung, diese Ausgabe und die Abbildungen im GenWiki nachzuweisen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search