“Wahre” oder “Heilige Längen”

Bloggerin Celine Wawruschka hat sich dieses Thema vorgenommen und stellt frühneuzeitliche Beispiele vor:

https://www.derstandard.at/story/2000106915888/vermessene-heiligkeit-ein-gebetsband-aus-dem-19-jahrhundert

Natürlich kann man nicht erwarten, dass sie benutzte Literatur auch verlinkt:

Jacoby 1929

Weiterführende Informationen im Netz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_L%C3%A4nge (schlecht)

https://www.academia.edu/28244178/

http://www.inschriften.net/themen/inschrift-im-fokus/rhein-hunsrueck-kreis-und-lkr-bad-kreuznach-heilige-laenge.html

https://www.jstor.org/stable/44163591 (kostenlose Registrierung erforderlich)

https://books.google.de/books?id=H0NeSt2hc80C&pg=PA204 (Schmidt: Gedruckte Bilder, S. 204: Literaturangaben)

Gebet zur Zwettler Wahren Länge Christi

***

Leider nenne ich den Band des Schwäbisch Gmünder Museums “Das Heilige Grab, das Heilige Kreuz und die Wahre Länge Christi” (2007) nicht mein eigen. Eine Farbabbildung des spätmittelalterlichen Gmünder Bildes gibt es leider nur ausschnittsweise:

http://www.kunstportal-bw.de/museumipdhgstart.html

Klein auf einem Bild der Dauerausstellung:

https://www.schwaebisch-gmuend.de/dauerausstellung.html

Hermann Kissling behandelte das Stück in seinem Museumsführer (mit SW-Abbildung):

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kissling1979/0033

Vor 100 Jahren starb Ernst Haeckel

https://archivalia.tumblr.com/tagged/haeckel

Politisch korrekter Bildersturm: Muss das antisemititische Bildmotiv Judensau verschwinden?

Michael Düllmann, ein Mitglied der jüdischen Gemeinde in Berlin, fühlte sich durch die Wittenberger Judensau beleidigt und verklagte die evangelische Gemeinde in Wittenberg auf Beseitigung des Reliefs. Das Landgericht Dessau-Roßlau wies die Klage ab (SZ und MDR, jeweils ohne Aktenzeichen), der Kläger will in Berufung gehen.

Sehr ausführliche Informationen zum historischen Bildmotiv bietet der von mir als ehemaliger Mit-Hauptautor ausgebaute Wikipedia-Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Judensau

Damian Kaufmann erörtert das Thema:

https://www.zeilenabstand.net/die-judensau-von-wittenberg/

“Die Judensau von Wittenberg ist ein Nebenkriegsschauplatz, der von den dringenden Problemen in diesem Land ablenkt. Es wäre klug, wenn wir dem heutigen Antisemitismus auf andere Weise die Stirn bieten.”

“Judensau”-Relief: Historiker Wolffsohn gegen Entfernung
https://www.mdr.de/kultur/themen/michael-wolffsohn-zum-streit-ums-judensau-relief-100.html

Fritz Endemann: Judenbilder der Christen. Was ist aus ihnen geworden? Wie ist mit ihnen umzugehen? In: Schwäbische Heimat 2019/2, S. 168-176, hier S. 168 ist ebenfalls entschieden gegen die Entfernung: “Ihr Verschwinden würde den jüdischen Opfern die einzig verbliebene Gerechtigkeit nehmen, die der öffentlichen Erinnerung an das erlittene Unrecht. Und die christlichen Täter würden davon vor dem Tribunal der Geschichte profitieren, da die Zeugnisse ihrer Schuld nicht mehr existierten”.

Dem kann ich nur zustimmen.

Judenmahnmal-Wittenberg.jpg
Gemeinfrei, Link

Kulturtransfer per Schiffsladung

In einer regionalen Facebook-Gruppe aufgetaucht – leider trotz Nachfrage ohne Hinweis auf Provenienz: ein Frachtbrief (“Connoissement”) von 1832 des Lübecker Handelshauses Christian Grammann & Sohn (mit Senator Mann verschwägert…) . Geliefert werden per Schiff an die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg:
* gebundene und ungebundene Bücher
* 1 Kiste “Gyps-Abgüsse”
* Petschaft und [Siegel]-Oblaten
* 3 Büsten “en biscuit”
* 1 Kistchen Insecten
* 1 Kistchen Naturalien

Frachtbrief