Oskar Laske ist gemeinfrei

Oskar Laske Badehaus 1916.jpg
By <a href=”https://www.wikidata.org/wiki/Q2033812″ class=”extiw” title=”d:Q2033812″><span title=”Austrian painter and architect (1874-1951)”>Oskar Laske</span></a> – <a rel=”nofollow” class=”external free” href=”https://www.lempertz.com/de/kataloge/lot/1112-3/777-oskar-laske.html”>https://www.lempertz.com/de/kataloge/lot/1112-3/777-oskar-laske.html</a>, Public Domain, Link

Salvator Mundi angeblich von Leonardo da Vinci: „Der Großteil des Bildes ist ein Remake“

https://www.welt.de/kultur/kunst/article236004496/Die-Leonardo-da-Vinci-Katastrophe-Jetzt-aeussern-sich-deutsche-Experten-zum-Salvator-Mundi.html

Siehe auch https://en.wikipedia.org/wiki/Salvator_Mundi_(Leonardo)

SPIEGEL Geschichte patzt bei Bildquelle über die Hexenprozesse

Die neue Ausgabe von SPIEGEL Geschichte widmet sich den Hexenverfolgungen. Den Paywall-Artikel über den Bamberger Weihbischof Friedrich Förner illustriert die Darstellung einer Gefangenen.

Rainer Decker konnte aber in der Mailingliste Hexenforschung zeigen, dass keine vermeintliche Bamberger Hexe, sondern in Wirklichkeit eine 1724 in Frankfurt (Oder) wegen Brandstiftung hingerichtete Frau, Anna Schultzin verwitwete Sotmeierin, dargestellt ist. Die Abbildung findet sich in dem Druck von Wellmann 1725:

https://www.digitale-sammlungen.de/de/view/bsb10348876?page=66,67

Mittelalterliche Wandmalerei in Profanbauten (Elsass, Schweiz, Tirol) bis 1600

http://wandmalereien.imareal.sbg.ac.at/

Die nur mit großen Bedenken zugänglich gemachte Datenbank ist nach kostenloser sofortiger Registrierung nutzbar.

Die Datenbank „Mittelalterliche Wandmalerei in Profanbauten“ wurde Mitte der 1990er-Jahre unter der Leitung von Prof. Eckart Conrad Lutz am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Freiburg/Schweiz als Arbeitsinstrument konzipiert, das ausschliesslich zu internem Gebrauch bestimmt sein sollte.
Ziel war es, von möglichst vielen Zeugnissen der Wandmalerei in Profanbauten des Untersuchungsraumes (des ehemaligen österreichischen Herrschaftsgebietes vom Tirol bis ins Elsass, vor allem aber der heutigen Deutschschweiz und unmittelbar angrenzender Gebiete) von den Anfängen bis 1600 Kenntnis zu erhalten.

Mittelalterliche Wandmalereien in Nordrhein-Westfalen

Die 13 wichtigsten Standorte romanischer Wandmalereien in Westfalen stellt ein LWL-Projekt vor:

https://www.lwl.org/dlbw/service/projekte/figuerliche-wandmalerei-der-romanik

Für das Rheinland muss wenigstens die Doppelkirche von Schwarzrheindorf bei Bonn genannt werden:

https://www.bonn.de/bonn-erleben/besichtigen-entdecken/doppelkirche-schwarzrheindorf.php
https://gemeinden.erzbistum-koeln.de/pfarrverband_an_rhein_und_sieg/2_UnsereKirchen/Fotorundgang/start.html (Virtueller Rundgang)
Inschriften.net

Online ist von Paul Clemen: Die romanischen Wandmalereien der Rheinlande: Tafelband (1905)

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/clemen1905

Ungewöhnlich sind die “Bunten Kirchen” im Oberbergischen:

https://tma-bensberg.de/bunte-kirchen/
https://de.wikipedia.org/wiki/Bunte_Kerke

Bunte Kirche Wiedenest

Wenn ResearchBuzz nicht in der Lage ist, Links zu recherchieren, soll es auf die Meldung verzichten

https://researchbuzz.me/2021/08/02/syrian-mosiacs-google-youtube-more-monday-afternoon-researchbuzz-august-2-2021/

Natürlich gibt die verlinkte Journaille keinen Link zur Datenbank syrischer Mosaike an, und ich war auch nicht in der Lage, mit englischsprachigen Suchwörtern einen zu finden.