Politisch korrekter Bildersturm: Muss das antisemititische Bildmotiv Judensau verschwinden?

Michael Düllmann, ein Mitglied der jüdischen Gemeinde in Berlin, fühlte sich durch die Wittenberger Judensau beleidigt und verklagte die evangelische Gemeinde in Wittenberg auf Beseitigung des Reliefs. Das Landgericht Dessau-Roßlau wies die Klage ab (SZ und MDR, jeweils ohne Aktenzeichen), der Kläger will in Berufung gehen.

Sehr ausführliche Informationen zum historischen Bildmotiv bietet der von mir als ehemaliger Mit-Hauptautor ausgebaute Wikipedia-Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Judensau

Damian Kaufmann erörtert das Thema:

https://www.zeilenabstand.net/die-judensau-von-wittenberg/

“Die Judensau von Wittenberg ist ein Nebenkriegsschauplatz, der von den dringenden Problemen in diesem Land ablenkt. Es wäre klug, wenn wir dem heutigen Antisemitismus auf andere Weise die Stirn bieten.”

“Judensau”-Relief: Historiker Wolffsohn gegen Entfernung
https://www.mdr.de/kultur/themen/michael-wolffsohn-zum-streit-ums-judensau-relief-100.html

Fritz Endemann: Judenbilder der Christen. Was ist aus ihnen geworden? Wie ist mit ihnen umzugehen? In: Schwäbische Heimat 2019/2, S. 168-176, hier S. 168 ist ebenfalls entschieden gegen die Entfernung: “Ihr Verschwinden würde den jüdischen Opfern die einzig verbliebene Gerechtigkeit nehmen, die der öffentlichen Erinnerung an das erlittene Unrecht. Und die christlichen Täter würden davon vor dem Tribunal der Geschichte profitieren, da die Zeugnisse ihrer Schuld nicht mehr existierten”.

Dem kann ich nur zustimmen.

Judenmahnmal-Wittenberg.jpg
Gemeinfrei, Link

Kulturtransfer per Schiffsladung

In einer regionalen Facebook-Gruppe aufgetaucht – leider trotz Nachfrage ohne Hinweis auf Provenienz: ein Frachtbrief (“Connoissement”) von 1832 des Lübecker Handelshauses Christian Grammann & Sohn (mit Senator Mann verschwägert…) . Geliefert werden per Schiff an die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg:
* gebundene und ungebundene Bücher
* 1 Kiste “Gyps-Abgüsse”
* Petschaft und [Siegel]-Oblaten
* 3 Büsten “en biscuit”
* 1 Kistchen Insecten
* 1 Kistchen Naturalien

Frachtbrief

BLO ist dem Tod geweiht: “künftig nur noch die Links auf die aktuellen korrespondieren Seiten bei bavarikon”

Noch nicht einmal eine Tippfehlerkorrektur wird geboten, denn Deutsch ist obiges Zitat ja nicht:

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/20181130

Die Salem-Schau 1933

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/oktoberfest-salem

ist im Bavarikon-Angebot erst einmal nicht auszumachen. Die Suche findet nur Einzelbilder. Dabei ist der im Internet Archive abgespeicherte Erläuterungstext für das Album der Zigarettenmarke Salem von Reemtsma ausgesprochen informativ:

http://web.archive.org/web/20150923183229/http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/oktoberfest-salem

Auch Google findet den Text nicht mehr.

Langzeitarchivierung wertvoller Inhalte? Aber doch nicht bei der BSB München!

Wandgemälde einer Schlacht um 1200 entstand in Frankreich

https://www.welt.de/geschichte/article183697978/Mittelalter-Raetsel-um-uraltes-Ritterschlacht-Bild-geloest.html

“Die monumentale Darstellung ist eine Sensation, gilt sie doch als ältestes profanes Gemälde in einem deutschen Museum. Seit April 2018 wird das gut 20 Quadratmeter große und rund 800 Jahre alte Bild im Deutschen Burgenmuseum auf der Veste Heldburg (Kreis Hildburghausen/Thüringen) als Dauerleihgabe der Veste Coburg präsentiert. Ein Zufallsfund hat jetzt das Rätsel um seinen Ursprung gelüftet. Die Ritterschlacht ist so weltlich nicht, schmückte sie doch einst eine Pfarrkirche in Nordfrankreich.

Auf den Ursprungsort sei ein Doktorand der Universität Innsbruck durch Zufall gestoßen, sagt Museumsdirektorin Adina Rösch. Er entdeckte in einer Fußnote den Hinweis auf ein archäologisches Jahrbuch aus dem Jahr 1909, in dem das Gemälde mit Herkunftsort benannt wird: Artins, eine kleine Gemeinde in der Region Centre-Val de Loire westlich von Orleans.”

Siehe auch

https://www.bad-colberg-heldburg.de/content/kulturerbejahr-%C3%A4ltestes-weltliches-gem%C3%A4lde-einem-deutschen-museum

Forging Islamic science

Twitter

https://aeon.co/essays/why-fake-miniatures-depicting-islamic-science-are-everywhere by Nir Shafir

See also
Lori Jones and Richard Nevell: Plagued by Doubt and Viral Misinformation: The Need for Evidence-based Use of Historical Disease Images (2016). Author’s accepted manuscript at
http://hdl.handle.net/10871/27873

Entries on Fake (Fälschungen) in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Bilddatenbank des GBV

http://vzg-easydb.gbv.de/

Bilder der UB Clausthal, der LB Schwerin (Porträts!) und des Predigerseminars Wittenberg (Porträts). Ohne Wasserzeichen, Download ist möglich. Mit Permalinks. Keine Einbindung in irgendeine übergreifende Datenbank (z.B. Portraitindex). Woher soll man wissen, dass es diese Datenbank gibt? Sie ist noch nicht einmal in DBIS vorhanden, wenn ich nichts übersehe.

Wittenberg hatte früher die Bilder über Contentdm im Netz (2 Screenshots; Archivalia 2010).

Digitalisierte Funde

https://belowthesurface.amsterdam/

“Von 2003 bis 2012 hatten Archäologen und Archäologinnen in Amsterdam aufgrund des Baus einer neuen U-Bahn-Linie die Gelegenheit, ein trockengelegtes Flussbett der Amstel systematisch zu untersuchen. Gefunden haben sie 700.000 Objekte aus der Zeit von -119.000 bis 2005, die jetzt von allen online auf dem Portal “Below the Surface” zu recherchieren, zu betrachten, zu sammeln, zu bearbeiten und zu teilen sind.” (Prometheus-Newsletter)