Ireland Illustrated, 1680-1860

https://ttce.nuigalway.ie/irelandillustrated/

„Ireland Illustrated, 1680-1860, is a database of over 500 images of Ireland, with accompanying text, drawn from more than 50 manuscript and printed works, and highlighting several neglected or rarely accessible sources.“

Via
https://researchbuzz.me/2018/05/26/ireland-illustrations-oregon-wildfires-refugee-testimonies-more-saturday-buzz-may-26-2018/

The Munch Museum in Oslo publishes more than 7,600 drawings online for free

https://www.theartnewspaper.com/news/take-a-digital-deep-dive-into-munch-s-world

„The Munch Museum in Oslo has published more than 7,600 of the artist’s drawings online, making them free to access for any purpose—even merchandising. The three-year project to digitise the works, billed as a digital catalogue raisonné, responds to a wider call for museums to waive image fees for works in their collections that are out of copyright.“

http://munch.emuseum.com/

arkivkopia.se

http://arkivkopia.se/

Bilder aus verschiedenen schwedischen Institutionen, gefunden dank Jan Wieske, der doch bitte angesichts der lästigen, von ihm natürlich nicht zu verantwortenden Werbung seines Blogs und der unbestreitbaren Nützlichkeit seines nun schon eingeführten, seit November 2016 bestehenden Angebots überlegen sollte, bei Hypotheses ein Blog zu beantragen.

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2018/04/08/schwedisches-bildportal/

Das Informationssystem Graffiti in Deutschland (INGRID)

Martin Papenbrock, Doris Tophinke, Graffiti digital. Das Informationssystem Graffiti in Deutschland (INGRID), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 15 (2018), H. 1, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/1-2018/id=5571

https://www.uni-paderborn.de/forschungsprojekte/ingrid/

Zu sehen gibt es noch nichts.

Auf Facebook schreibt das LWL-Archivamt den Stadtarchiven: „Also aufgepasst: selbst subkulturelle Äußerungen in ihren verschiedenen Ausprägungsformen (in diesem Fall seit den 1980er Jahren) sollten in keinem kommunalarchivischen Dokumentationsprofil fehlen!“

Schabkunstblätter

„Eine Kollektion englischer Schabkunstblätter des 18. Jahrhunderts, erstellt mit einem Tiefdruckverfahren, das dem Kupferstich ähnlich ist, befindet sich im Bestand der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz. Rund 800 davon sind nun digitalisiert online“, meldet der Newsletter kulturimweb.net unter Bezugnahme auf die OTZ. Suche nach Schabkunst im Portal Museen in Thüringen (für die volle Auflösung muss man den Bildbetrachter öffnen).

Kloster Ettenheimmünster und Münchweier anno 1730

Die Stadtbibliothek Mainz verwahrt als Hs. II 324:
Karl Will (Profess in Ettenheimmünster): Unverwelchliche Ehren-Cron des allgemeinen breyszgauischen Landts-Patronen … Landelini Leben, Tod und Miracul in sich haltend vorgestellt, 1730 mit Tuschzeichnungen, 8°
Barth FDA 1955 (PDF) kennt diese Vita nicht.

Annelen Ottermann war so liebenswürdig, mir drei tolle Bilder aus dieser barocken Landelinsvita Hs. II 324 zur Veröffentlichung in meinem Beitrag von 2013 „Notizen zu Handschriften der Stadtbibliothek Mainz“ zur Verfügung zu stellen: eine Legendenillustration sowie Ansichten des Klosters Ettenheimmünster und von Münchweier.