Wenn ResearchBuzz nicht in der Lage ist, Links zu recherchieren, soll es auf die Meldung verzichten

https://researchbuzz.me/2021/08/02/syrian-mosiacs-google-youtube-more-monday-afternoon-researchbuzz-august-2-2021/

Natürlich gibt die verlinkte Journaille keinen Link zur Datenbank syrischer Mosaike an, und ich war auch nicht in der Lage, mit englischsprachigen Suchwörtern einen zu finden.

Dummheit der Kunsthistoriker*innen kennt keine Grenzen

„Als eines der ersten modernen Porträts gilt zum Beispiel das Doppelbildnis Wilhelms IV. Graf Schenk von Schenkensteins und der Agnes, Gräfin von Werdenberg-Trochtelfingen“.

https://www.smb.museum/ausstellungen/detail/spaetgotik/

Die Schenken von Schenkenstein waren natürlich keine Grafen, und man muss nur einen Blick in die Wikipedia werfen, um die Aussage zu korrigieren:

https://de.wikipedia.org/wiki/Agnes_von_Werdenberg-Trochtelfingen

Seit Jahrzehnten bereite ich einen Beitrag über Agnes, die zeitweilig in Schwäbisch Gmünd lebte, vor.

2.6.2021 Bernd Konrad hat schon 2005 (in: 1100 Jahre Kunst und Architektur in Überlingen, S. 95) deutlich darauf hingewiesen, dass Schenk von Schenkenstein kein Graf war (unter Bezugnahme auf meine Rezension von 1991). Der Beitrag ist im Spätgotik-Katalog von 2021 Nr. 94 nicht berücksichtigt, wo auch simples Wikipedia-Wissen den Irrtum, dass Graf Ludwig von Oettingen 1441 (richtig: 1440) gestorben sei, hätte vermeiden helfen. Verantwortlich für den Mist: Stephan Kemperdick, verantwortlicher Kustos der SMB.

Weltgerichtsdarstellungen aus 17 Jahrhunderten

Peter Spranger: Seid also wachsam. Bilder vom Jüngsten Gericht als Dokumente ihrer Zeit. Darstellungen aus 17 Jahrhunderten mit drei Beispielen aus Schwäbisch Gmünd. In: Einhorn-Jahrbuch 1999, S. 177-192 ist online:

https://archive.org/details/spranger-seid-also-wachsam-juengstes-gericht-1999

Gmuend Muenster Portal Sued.jpg
By Beckstet, CC BY-SA 3.0, Link