BLO ist dem Tod geweiht: „künftig nur noch die Links auf die aktuellen korrespondieren Seiten bei bavarikon“

Noch nicht einmal eine Tippfehlerkorrektur wird geboten, denn Deutsch ist obiges Zitat ja nicht:

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/20181130

Die Salem-Schau 1933

https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/oktoberfest-salem

ist im Bavarikon-Angebot erst einmal nicht auszumachen. Die Suche findet nur Einzelbilder. Dabei ist der im Internet Archive abgespeicherte Erläuterungstext für das Album der Zigarettenmarke Salem von Reemtsma ausgesprochen informativ:

http://web.archive.org/web/20150923183229/http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/oktoberfest-salem

Auch Google findet den Text nicht mehr.

Langzeitarchivierung wertvoller Inhalte? Aber doch nicht bei der BSB München!

Wandgemälde einer Schlacht um 1200 entstand in Frankreich

https://www.welt.de/geschichte/article183697978/Mittelalter-Raetsel-um-uraltes-Ritterschlacht-Bild-geloest.html

„Die monumentale Darstellung ist eine Sensation, gilt sie doch als ältestes profanes Gemälde in einem deutschen Museum. Seit April 2018 wird das gut 20 Quadratmeter große und rund 800 Jahre alte Bild im Deutschen Burgenmuseum auf der Veste Heldburg (Kreis Hildburghausen/Thüringen) als Dauerleihgabe der Veste Coburg präsentiert. Ein Zufallsfund hat jetzt das Rätsel um seinen Ursprung gelüftet. Die Ritterschlacht ist so weltlich nicht, schmückte sie doch einst eine Pfarrkirche in Nordfrankreich.

Auf den Ursprungsort sei ein Doktorand der Universität Innsbruck durch Zufall gestoßen, sagt Museumsdirektorin Adina Rösch. Er entdeckte in einer Fußnote den Hinweis auf ein archäologisches Jahrbuch aus dem Jahr 1909, in dem das Gemälde mit Herkunftsort benannt wird: Artins, eine kleine Gemeinde in der Region Centre-Val de Loire westlich von Orleans.“

Siehe auch

https://www.bad-colberg-heldburg.de/content/kulturerbejahr-%C3%A4ltestes-weltliches-gem%C3%A4lde-einem-deutschen-museum

Forging Islamic science

Twitter

https://aeon.co/essays/why-fake-miniatures-depicting-islamic-science-are-everywhere by Nir Shafir

See also
Lori Jones and Richard Nevell: Plagued by Doubt and Viral Misinformation: The Need for Evidence-based Use of Historical Disease Images (2016). Author’s accepted manuscript at
http://hdl.handle.net/10871/27873

Entries on Fake (Fälschungen) in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Bilddatenbank des GBV

http://vzg-easydb.gbv.de/

Bilder der UB Clausthal, der LB Schwerin (Porträts!) und des Predigerseminars Wittenberg (Porträts). Ohne Wasserzeichen, Download ist möglich. Mit Permalinks. Keine Einbindung in irgendeine übergreifende Datenbank (z.B. Portraitindex). Woher soll man wissen, dass es diese Datenbank gibt? Sie ist noch nicht einmal in DBIS vorhanden, wenn ich nichts übersehe.

Wittenberg hatte früher die Bilder über Contentdm im Netz (2 Screenshots; Archivalia 2010).

Digitalisierte Funde

https://belowthesurface.amsterdam/

„Von 2003 bis 2012 hatten Archäologen und Archäologinnen in Amsterdam aufgrund des Baus einer neuen U-Bahn-Linie die Gelegenheit, ein trockengelegtes Flussbett der Amstel systematisch zu untersuchen. Gefunden haben sie 700.000 Objekte aus der Zeit von -119.000 bis 2005, die jetzt von allen online auf dem Portal „Below the Surface“ zu recherchieren, zu betrachten, zu sammeln, zu bearbeiten und zu teilen sind.“ (Prometheus-Newsletter)

Ireland Illustrated, 1680-1860

https://ttce.nuigalway.ie/irelandillustrated/

„Ireland Illustrated, 1680-1860, is a database of over 500 images of Ireland, with accompanying text, drawn from more than 50 manuscript and printed works, and highlighting several neglected or rarely accessible sources.“

Via
https://researchbuzz.me/2018/05/26/ireland-illustrations-oregon-wildfires-refugee-testimonies-more-saturday-buzz-may-26-2018/

The Munch Museum in Oslo publishes more than 7,600 drawings online for free

https://www.theartnewspaper.com/news/take-a-digital-deep-dive-into-munch-s-world

„The Munch Museum in Oslo has published more than 7,600 of the artist’s drawings online, making them free to access for any purpose—even merchandising. The three-year project to digitise the works, billed as a digital catalogue raisonné, responds to a wider call for museums to waive image fees for works in their collections that are out of copyright.“

http://munch.emuseum.com/

arkivkopia.se

http://arkivkopia.se/

Bilder aus verschiedenen schwedischen Institutionen, gefunden dank Jan Wieske, der doch bitte angesichts der lästigen, von ihm natürlich nicht zu verantwortenden Werbung seines Blogs und der unbestreitbaren Nützlichkeit seines nun schon eingeführten, seit November 2016 bestehenden Angebots überlegen sollte, bei Hypotheses ein Blog zu beantragen.

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2018/04/08/schwedisches-bildportal/

Das Informationssystem Graffiti in Deutschland (INGRID)

Martin Papenbrock, Doris Tophinke, Graffiti digital. Das Informationssystem Graffiti in Deutschland (INGRID), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 15 (2018), H. 1, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/1-2018/id=5571

https://www.uni-paderborn.de/forschungsprojekte/ingrid/

Zu sehen gibt es noch nichts.

Auf Facebook schreibt das LWL-Archivamt den Stadtarchiven: „Also aufgepasst: selbst subkulturelle Äußerungen in ihren verschiedenen Ausprägungsformen (in diesem Fall seit den 1980er Jahren) sollten in keinem kommunalarchivischen Dokumentationsprofil fehlen!“