Richard Wiebel (1869-1945)

Der Heimatverein Kaufbeuren veröffentlichte 1989 die mir nicht vorliegende Schrift: Richard Wiebel (1869-1945): Pfarrer, Kunstsammler, Forscher. Ebenso wenig kenne ich den Aufsatz: Ulrich Müller: Richard Wiebel 1869-1945, Landpfarrer und Kruzifixsammler im Ostallgäu. In: Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 16 (2004). Aber ich habe die GND herausgefunden!

Online sind meines Wissens:

Richard Wiebel: Das Schottentor. Kulturhistorische Auslegung des Portalbildwerkes der St. Jacobskirche in Regensburg (1927) UB Regensburg (NEU)

Richard Wiebel: Der Bildinhalt der Domplastik in Chur. In: Anzeiger für schweizerische Altertumskunde NF 36 (1934), S. 251-263 e-periodica.ch; 37 (1935), S. 50-63 ibidem; S. 93-103 ibidem

Richard Wiebel: Der Bildinhalt der romanischen Portalplastik an der St. Johanniskirche in Schwäbisch-Gmünd. In: Magazin für Pädagogik 98 (1935), S. 437-440 Internet Archive.

Richard Wiebel: Die geistige Botschaft romanischer Bauplastik, 1940 TIB Hannover

Die 13 Miniaturen des Soester Nequambuchs

Aus gegebenem Anlass sei auf eines der berühmtesten illuminierten Stadtbücher der Welt im Stadtarchiv Soest hingewiesen: das 1312 begonnene sogenannte Nequambuch, dessen 13 Miniaturen auf

https://wiki.genealogy.net/Soest/Nequambuch
abgebildet und erläutert sind.

Die westfälische HIKO sah keine Veranlassung, die Neuausgabe des Amtsbuchs durch Wilhelm Kohl 1980 kostenlos im Internet bereitzustellen, weshalb Internetjünger nach wie vor auf die alte Ausgabe von 1924 angewiesen sind, aus der sich die GenWiki-Seite bedient hat.

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:0070-disa-7612319 (URN funktioniert nicht)

Der Handschriftencensus sah keine Veranlassung, diese Ausgabe und die Abbildungen im GenWiki nachzuweisen.

Zum 230. Todestag des Gmünder Barockmalers Johann Georg Strobel: Patrizierporträts aus Privatbesitz auf Wikimedia Commons

https://ostalbum.hypotheses.org/2740

Aus welchem Grund man darauf verzichtet hat, die zwei Angehörigen der Familie Storr zugleich auch in der von mir angelegten Kategorie zur Familie unterzubringen, erschließt sich mir nicht.

The Juggler of Notre Dame and the Medievalizing of Modernity. Volume. 1: The Middle Ages

The Juggler of Notre Dame and the Medievalizing of Modernity. Volume 1: The Middle Ages (2018) gibt es Open Access https://doi.org/10.11647/OBP.0132

“Jan Ziolkowski, the Arthur Kinglsey Porter Professor of Medieval Latin at Harvard, has now dedicated six volumes with some 1,500 illustrations to this tale. They can all be downloaded free of charge and they take us to a new kind of scholarship. […] Ziolkowski explores the continuing revival of the story of the Juggler of Notre Dame as evidence of how the Middle Ages have been reinvented.” #erzählforschung

S. 241-245 geht es um die Kümmernislegende bzw. um den “Geiger von Gmünd”.

Ist Digipeer futsch?

Was ich nicht verstehe: Die beteiligten Institutionen sind bekannt, desgleichen ihre Mailadressen. Weswegen fragt man mich auf Twitter als einfach direkt nachzufragen?

Händler erstand Albrecht-Dürer-Werk für 30 Dollar

https://www.spiegel.de/kultur/haendler-erstand-albrecht-duerer-werk-fuer-30-dollar-auf-flohmarkt-a-77cc5e1f-a15b-443d-8d59-c56ec2ec3623

Albrecht Dürer (Nuremberg 1471-1528)
The Virgin and Child with a Flower on a grassy Bench, c. 1503
Signed by the artist in monogram (lower centre): ‘AD’
Pen and black ink on fine linen paper
6 3/8 x 6 7/16 in. (162 x 164 mm.)
Watermark: Trident and Ring (also known as Trident and Ball, or Trident and Shield)

Reinhold Vasters (* 2. Januar 1827 in Erkelenz; † 14. Juni 1909 in Aachen) war ein deutscher Goldschmied und Kunstfälscher

https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhold_Vasters

Er fälschte wertvolle Schmuckstücke im Stil der Renaissance.

Online sind die umfangreiche Arbeit von Yvonne Hackenbroch und die Dissertation von Miriam Krautwurst.

Über Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

German - Pendant with a Personification of Fortitude - Walters 44622.jpg Gemeinfrei, Link

The Last Vermeer

99 Cent, die sich lohnen könnten. Kunden von Amazon Prime haben noch bis morgen Zeit, den Film The Last Vermeer zu diesem Preis auszuleihen (nur Englisch, auch die Untertitel). Er handelt vom wohl berühmtesten Kunstfälscher aller Zeiten, Han van Meegeren (1889-1947). Leider weicht das Fimwerk deutlich von der realen Geschichte ab (der Wikipedia-Artikel enthält noch nicht einmal eine korrekte Inhaltsangabe).

Über Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

Verkehrte Welt am Hasenhaus in Wien

Esther Hoppe-Münzberg greift ein Thema auf, das auch mich beschäftigte. Auf Schritt und Tritt folgte die Autorin meinen Hinweisen. Jeder möge selbst entscheiden, ob die beiden beiläufigen Erwähnungen meines Beitrags (zuerst in Anm. 50) ausreichend sind, die Abhängigkeit angemessen zu beschreiben.

https://doi.org/10.11588/xxi.2021.4.84192 (Danke an JS)