Schrott

Aus INETBIB:

> IAML proudly presents
>
>
http://www.iaml.info/files/2010/Recent_Publications_in_Music_2010.pdf
>
>
> Es ist mir eine Freude, Ihnen die zweite Online-Ausgabe
> von Recent
> Publications in Music ankündigen zu können.

Der uebliche Schwachsinn nach Art des Web -1:

– PDF statt HTML/Datenbank

– keine Open Linked Data

– kein Mehrwert (Links auf OPACs, Inhaltsverzeichnisse
usw.)

– keine Sacherschliessung.

Solidarität mit Japan (Bibliotheken)

Aus INETBIB

Eine Kollegin einer Universitaetsbibliothek in Tokio wies mich auf diese
Unterstuetzungsliste japanischer Bibliotheken hin.:
http://www45.atwiki.jp/savelibrary/pages/41.html. Der Austausch
vollzieht sich wesentlich in japanischer Sprache, aber es gibt auch eine
internationale Ecke fuer Japanischunkundige.

Nach den Schaeden durch Erdbeben, Flutwellen und Radioaktivitaet sind
freundliche Worte aus Deutschland sehr willkommen. Materielle Hilfe ist
momentan nicht das Thema, soweit ich weiss. Es tut dort aber gut zu
bemerken, dass die internationale Bibliotheksgemeinschaft, die es
moeglicherweise gibt, aufmerksam und zugewandt ist.
Die Liste scheint moderiert zu sein. Bitte beachten Sie die
Zeitverschiebung, Japan ist sechs Stunden voraus.
Wer moechte, schreibt so:

How to send your message**

*
o Please, send your message via email
o address is arg.editor [at] http://gmail.com

Neue Suchmaschine des Österreichischen Bibliothekenverbundes

http://search.obvsg.at/OBV

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=12129

Wer auf die Idee kommt, das knallige orange Feld Suche müsse bei der erweiterten Suche gedrückt werden (so wie auf der Startseite), ist rasch irritiert. Es tut sich nichts. Bevor aber einer die restlichen 150 Browser ausprobiert, obs vielleicht an Chrome liegt, sei ihm gesagt: Das Zauberwörtlein heißt ENTER.

Auch sonst fielen noch etliche Bugs auf, die hoffentlich bald verbessert werden.

Am ärgerlichsten ist, dass lizenzpflichtige Quellen z.B. des Oldenbourg-Verlags als “Freie Volltexte” erscheinen.

“Enth. zahlr. Passagen, die von anderen, nicht genannten Personen, verfasst wurden.”

Katalogisat der Guttenberg-Dissertation im Südwestverbund via

http://infobib.de/blog/2011/02/18/zu-guttenberg-im-swb

Siehe auch
?s=guttenberg

Updat 19.2.: Anmerkung wurde feige herausgelöscht

http://swb.bsz-bw.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=302844716

Reform der bibliothekarischen Verbünde ist überfällig

Meint der Wissenschaftsrat:

http://wisspub.net/2011/02/03/reform-der-bibliothekarischen-verbunde-gefordert

Wieso nicht nur ein einziger Verbund? Und wenn dies zu radikal erscheint, wieso kann man nicht wenigstens den viel zu kleinen KOBV, der mit seinem benutzerunfreundlichen Katalog im KVK nervt, rasch abschaffen?

Wer als Bibliothekar ein unsentimentales Verhältnis zu Büchern hat, sollte lieber Schlachter werden

Jürgen Plieninger, selbsternannter Informationsexperte und Aussonderungsfanatiker, schrieb in netbib: “Das verstößt gegen zwei Glaubenssätze wohnzimmerschrankaussondernder Bürger, die mit Buchspenden – ach! so wertvoll! – kommen: DAS SIND WERTVOLLE BÜCHER und ES INTERESSIERT SICHER JEMANDEN UND KANN NUTZEN BRINGEN.”

http://goo.gl/OvSeJ (siehe auch Kommentare)

Mein Credo ist: Bücher sind nicht irgendwelche WAREN, die man nach Belieben vernichten und aussondern kann. Ob die Bücher aus Wohnzimmerschränken in die öffentliche Bibliothek gehören, darf man gern bezweifeln. Ohne Zweifel steht für mich fest, dass öffentliche Büchereien die Pflicht haben, sich in ein Netzwerk von Stellen und Initiativen einzubinden, denen es um die sinnvolle Verwendung und Verteilung von Büchern geht. Solange nicht das Gegenteil bewiesen wird, gilt für mich in der Tat: ES INTERESSIERT SICHER JEMANDEN UND KANN NUTZEN BRINGEN.

Zu den 25 meistgelesenen Beiträgen von Archivalia seit seiner Gründung zählt der von dem Eichstätter Kapuziner-Skandal motivierte Beitrag vom 22. Februar 2007: “Bücher weggeben statt wegwerfen” http://archiv.twoday.net/stories/3351291 (Platz 24, 9761 Zugriffe insgesamt).

Weggeworfene Bücher der Badischen Landesbibliothek. Foto: JochenB http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0
[Die Lizenz wurde gegen All Rights reserved ausgetauscht]

Goldener Brief blieb in Labi Hannover lange unbemerkt

http://www.haz.de/Nachrichten/Kultur/Uebersicht/Goldener-Brief-blieb-in-der-Leibniz-Bibliothek-lange-unbeachtet

Seit die Leibniz Bibliothek am Jahresende die Einladung zur ersten öffentlichen Präsentation des goldenen Briefes des birmanischen Königs Alaungphaya an den englisch-hannoverschen König Georg II. verschickt hat, kann sich Direktor Georg Ruppelt vor Interviewbitten kaum retten, vor allem aus England und Asien – die jüngste Anfrage kam aus Kambodscha.

Das Interesse ist verständlich: Ein Brief aus fast reinem Gold, besetzt mit 24 hochkarätigen Rubinen, verpackt in einen ausgehöhlten Stoßzahn eines indischen Elefanten.

Progressive Bibliothekare

http://libr.org/pl/contents.html

Die Zeitschrift “Progressive Librarian: A Journal for Critical Studies and Progressive Politics in Librarianship“, die einen kritischen Blick auf die Bibliotheks- und Informationswissenschaft wirft, wurde digitalisiert: Die Ausgaben 1 bis 31 aus den Jahren 1990 bis 2008 wurden von der Progressive Librarians Guild im Volltext online gestellt.

Meldet
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=11124

“Wenn es keine Bibliotheken gäbe, würde man ihre Einrichtung nicht mehr erlauben”

http://goo.gl/SHeVi

wenn Bücher so obsolet werden wie Kerzen, Vinylschallplatten oder Schreibmaschinen (immerhin Produkte, für die es noch einen bescheidenen Markt gibt), wie soll dann das Geschäftsmodell von Bibliotheken in Zukunft aussehen?

Zur Zukunft der Archive stehen Stellungnahmen zu meinen diesbezüglichen Ausführungen noch aus …

http://goo.gl/uIoIm (PDF)

Digitalisierung des Zentralkatalogs Baden-Württemberg

http://zkbw.bsz-bw.de

https://wiki.bsz-bw.de/doku.php?id=fl-team:info-bibliotheken:zentralkatalog:digi

Die Sigelliste:
https://wiki.bsz-bw.de/lib/exe/fetch.php?media=fl-team:info-bibliotheken:zentralkatalog:zkbw_sigelliste.pdf

50 ist die FFHB Donaueschingen – Gott hab sie selig.

http://zkbw.bsz-bw.de/Chopin/Engine/DirektSprung/DirectView.asp?KatalogID=1&RecordNum=36432&ImgNum=1895704

Zl 1 ist die Fürstlich Waldburg-Zeil’sche Bibliothek
http://zkbw.bsz-bw.de/Chopin/Engine/DirektSprung/DirectView.asp?KatalogID=1&RecordNum=55559&ImgNum=2808467

In den Bücherhallen Hamburg ist Rassismus interkulturell

Axel Schaper hat vielleicht den längsten jemals in netbib erschienenen Blog-Eintrag verfasst:

http://log.netbib.de/archives/2010/11/29/in-den-bucherhallen-hamburg-ist-rassismus-interkulturell/#more-78618701

Zitat: Ein sanftmütiger Mensch hat das deutsche Bibliothekswesen als verrottet bezeichnet. Tempi passati. Der Zustand der Verrottung ist in den des Kretinismus übergegangen.

Die deutschen ‘Flugschriften des 16. Jahrhunderts’, hrsg. von Hans-Joachim Köhler

Die deutschen ‘Flugschriften des 16. Jahrhunderts’, hrsg. von Hans-Joachim Köhler, umfassen ca. 10.000 Flugschriften aus den verschiedensten europaeischen Bibliotheken. Die Flugschriften der Jahre 1501-1530 (Part I) wurden bereits digitalisiert, der Zeitraum 1531 bis 1600 (Part II) wurde im Jahr 2009 bearbeitet. Der Grossteil der Bilder wurde von Microfiches gescannt, wo immer moeglich wurden diese Schwarz-Weiss-Scans jedoch durch Farbscans ersetzt.

Wer die Digitalisate einsehen will, kann entweder nach Paderborn oder Salzburg fahren, anderswo weist DBIS sie nicht nach:

http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/detail.php?bib_id=alle&colors=&ocolors=&lett=f&titel_id=9913

Ringen um den Erhalt der Kieler Landesbibliothek

http://www.shz.de/nachrichten/schleswig-holstein/artikeldetail/article/111/ringen-um-erhalt-der-landesbibliothek.html

Eine Prüfungskommission wurde eingesetzt, in der auch Bibliotheksdirektor Ahlers vertreten ist.

Im kommenden Jahr sollen der Landesbibliothek nach Plänen der Landesregierung 100.000 Euro weniger für Personal zur Verfügung stehen. In vielen Landesinstitutionen müssen über Kürzungen im Stellenplan Einsparungen erzielt werden. Auch die Landesbibliothek kann dabei nicht ungeschoren davonkommen, das weiß Ahlers. Er ist ein geduldiger Mann, aber jetzt, findet er, ist es genug: “Dann haben wir in fünf Jahren neun von 23 Mitarbeitern verloren. So können wir unsere Aufgaben kaum noch erfüllen.”

Update zu:
http://archiv.twoday.net/stories/8382136

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search