TIB: Kostenloser Digitalisierungsservice für Altbestand

https://blogs.tib.eu/wp/tib/2023/12/18/neu-an-der-tib-der-digitalisierungsservice-fuer-altbestand/

“Für unseren neuen Service digitalisieren wir,

wenn das Werk urheberrechtsfrei ist: d.h. der Urheber/die Urheberin ist seit über 70 Jahren verstorben oder das Erscheinungsdatum liegt mehr als 115 Jahre zurück. Jüngere Bücher können aus urheberrechtlichen Gründen nicht digitalisiert werden.
wenn das Werk nicht bereits anderweitig und frei im Internet zur Verfügung steht.
wenn der Zustand des Werkes eine Digitalisierung erlaubt.”

Weitere kostenlose Digitalisierungsservices bieten unabhängig vom Thema und vom Benutzerstatus in Deutschland unter anderem an:

FU Berlin

TU Berlin

UB Bielefeld

– UB Stuttgart (Video siehe unten)

Alles leider keine ausgesprochenen Altbestandsbibliotheken! (Bei der BSB München – nur ab 1913! – dauert es unendlich lange und die UB Regensburg verlangt eine Begründung!)

Mehr Hinweise: https://archivalia.hypotheses.org/6840

“Recherche patrimoniale”: Wieso kann die gemeinsame Rechercheplattform der swisscovery-Bibliotheken und der Schweizerischen Nationalbibliothek keinen deutschen Namen haben?

https://swisscovery.slsp.ch/discovery/search?vid=41SLSP_NETWORK:PATRIMONIAL_UNION

Via https://blog.digithek.ch/recherche-patrimoniale/

Remote Access: Kostenfreier Fernzugriff von ZB MED ausgeweitet

JZ übermittelte mir: “6.500 E-Journals und über 15.000 E-Books von renommierten wissenschaftlichen Fachverlagen umfasst der kostenfreie Fernzugriff von ZB MED inzwischen. Als nationale zentrale Fachbibliothek erwerben wir kontinuierlich Fachliteratur und stellen sie als digitale Bibliothek Forschenden, Studierenden und anderen Interessierten zur Verfügung – einzige Bedingung ist ein Wohnsitz in Deutschland und die Registrierung bei ZB MED. […]

Im Angebot des Fernzugriffs findet sich eine große Auswahl von Fachzeitschriften renommierter Verlage, darunter Elsevier, Wiley und Springer. Fachlich umfasst der Fernzugriff Literatur aus allen Bereichen der Lebenswissenschaften: Medizin und Ernährung, Gesundheit und Pflege sowie Biologie, Umwelt- und Agrarwissenschaften.

Sie haben zum einen Zugang zu fachübergreifenden Journals, beispielsweise The Lancet, eine der ältesten und weltweit bedeutendsten medizinischen Fachzeitschriften. Zum anderen enthält der Fernzugriff auch sehr spezifische, aber für das jeweilige Thema einflussreiche Journals, wie Science of the Total Environment, das Journal of Plant Pathology, Cell Research oder auch das Journal of Insects as Food and Feed. Bei den E-Books reicht das Spektrum von Handbüchern zur Praxis der Anästhesiologie über Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie bis zu Planetary Health. Das Angebot wird regelmäßig aktualisiert und stetig erweitert.

Alle Informationen zum Fernzugriff und der Link zur Anmeldung sind auf dieser Website übersichtlich zusammengefasst. Für die Nutzung steht ein Bookmarklet zur Verfügung, also eine Erweiterung im Webbrowser. Damit können Sie unkompliziert und plattformunabhängig direkt aus der Literaturrecherche den Fernzugriff aufrufen. Wenn Sie in LIVIVO, dem ZB MED-Suchportal für die Lebenswissenschaften, recherchieren, erreichen Sie das Angebot ebenfalls. Dort ist es bereits in der Trefferanzeige integriert.”

https://fernzugriff.zbmed.de/

Buchgeschenk von Mitarbeitenden der SLUB

Vielleicht schlimmer als im Kreis Siegen-Wittgenstein: British Library ist offline

“I am very sorry to report that the British Library catalogues, including the English Short Title Catalogue (ESTC; estc.bl.uk), are currently unavailable.

Here the official statement:

The British Library is experiencing a major technology outage, as a result of a cyber-incident. This is affecting online systems and services, our website, and onsite services including our Reading Rooms. We are investigating the incident with the support of the National Cyber Security Centre (NCSC) and cybersecurity specialists.” (Exlibris-L)

ProQuest Ebook Central als Volltextsuche

Wie schon im Oktober 2020 habe ich einige Daten zum Umfang der Lizenzpakete von “Proquest Ebook Central” (EBC) gesammelt. Als Maß diente mir das jeweilige Ergebnis der Volltextsuche nach renaissance.

Zum kleineren Teil stützte ich mich auf Auskünfte. Die 2020 berücksichtigten Angebote der HLB Wiesbaden und der UB Erlangen waren mir nicht mehr zugänglich, da ich keinen Benutzerausweis der HLB mehr habe und die UB Erlangen keinen Zugriff mehr auf EBC für Externe gewährt.

398.160 Ev. Hochschul- und Zentralbibliothek Stuttgart
owned 3.821, unlimited 3.697

398.160 Diözesanbibliothek Rottenburg
owned 3.876, unlimited 3.694

217.980 Kantonsbibliothek Graubünden
owned 3.861, unlimited 3.614

83.188 University of North Carolina (laut Chat am 16.6.2023)
owned 79.931

74.140 Nationalbibliothek Prag (6.10.2023, siehe Abbildung unten)
owned 74.110

73.031 UB Frankfurt, siehe https://archivalia.hypotheses.org/184676
owned 73.031, unlimited 9.227

75.561 BSB München
owned 75.215, unlimited 12.403

7.862 DHI Paris
owned 7.862, unlimited 3.699

5.458 SLUB Dresden
owned 5.458, unlimited 3.750

4.526 ULB Darmstadt
owned 4.266, unlimited 3.720

4.218 Hochschul- und Landeskirchenbibliothek Wuppertal
owned 4.218, unlimited 3.694

2.554 State Library New South Wales
owned 2.554, unlimited 75

574 UB Freiburg
owned 574, unlimited 3

Die genaue Zahl der von EBC zu erhaltenden Titel ist nicht bekannt. In einer Broschüre (PDF) spricht Proquest von 2,2 Mio. Ebooks aus mehr als 1300 Verlagen.

In obiger Liste erkennt man zwei Modelle: eine Lizenz, die ich A nenne, mit einer großen Zahl an Treffern und vergleichsweise wenigen lizenzierten (“owned”) Ebooks. Es handelt sich um die kirchlichen Bibliotheken in Stuttgart und Rottenburg sowie um die Kantonsbibliothek in Chur. Daneben ein Modell B, bei dem der Trefferbestand sich hinsichtlich der suchbaren und lizenzierten Titel kaum unterscheidet.

Modell A erlaubt täglich je Titel 5 Minuten kostenlose Lesezeit. Um Seiten für den Download zu erhalten, kann man das Ebook zur Anschaffung vorschlagen (was ich einmal in Rottenburg erfolgreich praktizierte) oder eine 7-Tage-Ausleihe beantragen, die mir bisher in Chur immer gewährt wurde. Die Bibliothek zahlt je Ausleihe eine mir nicht bekannte Summe.

Die Kantonsbibliothek Vadiana St. Gallen schrieb mir: “Stark vereinfacht und zusammengefasst beschrieben handelt es sich bei Ebook Central um eine Plattform mit hohem Komplexitätsgrad was die Vorgaben (der Verlage) und Einstellungen im Hintergrund (durch EBC) betrifft. Die verlagsseitigen Einstellungen können die Nutzung beispielsweise so beeinflussen, dass Einschränkungen bei gleichzeitiger Nutzung bestehen; dass nur ein bestimmter Seitenumfang als Download pro Tag möglich ist […]; oder dass der Kauf eines E-Books erst nach zwei bis drei gebührenpflichtigen Ausleihen erfolgen kann. Diese Einstellungen können durch die Bibliotheken nicht beeinflusst werden und variieren je nach Verlag und Sparte, die in EBC vertreten sind.” Das dortige EBC-Angebot umfasst 22.500 Titel (Mail 22.06.2023). Nachdem ich im KVK feststellte, dass in Chur sehr viel häufiger von mir gewünschte Titel vorhanden sind, habe ich auf die Verlängerung meines St. Galler Ausweises verzichtet. Im Bereich der öffentlichen Bibliotheken Deutschlands sind mir keine Institutionen mit EBC-Lizenz bekannt.

Die Liste zeigt, dass von einer Recherche im “Gesamtbestand” bei Modell A keine Rede sein kann, sonst gäbe es nicht die Trefferdifferenz zwischen Stuttgart/Rottenburg und Chur. Da man sich in Stuttgart/Rottenburg kostenlos und online anmelden kann, sollte jeder Wissenschaftler diese Möglichkeit nutzen, da nach meiner eigenen Erfahrung die Möglichkeit, im größten Ebookangebot täglich 5 Minuten je Buch zu recherchieren, der Recherche ungemein nützt.

Für das Kopieren von Seiten kann man unter anderem das Feature “Untersuchen” in Google Chrome nutzen (Reiter Sources auswählen).

Was das Modell B angeht, so empfiehlt sich – wie auch sonst – ein Leseausweis der BSB München, die 75.215 Ebooks von EBC ihr eigen nennt.

Bei den Büchern mit “Unlimited Print, Copy, & Download” dürfte es sich vor allem um Open-Access-Titel handeln. Meistens sind das um die 3700 Titel. Wieso es in München über 12.000 sind, weiß ich nicht. Natürlich ist eine Volltextsuche in Open-Access-Büchern neben der Google-Websuche wertvoll.

Mehr zum Thema Remote Access: https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access

14.6.2024 Bei einem Chat mit dem Coast Mountain College (Kanada) stellte sich heraus, dass die dortige Trefferzahl 2972 (owned 72) beträgt. “University of Victoria has 77334 books owned by it”. University of British Columbia: 18524 owned.

25.6.2014 Die SUB Hamburg teilte mit: Suche nach Renaissance 6428 (zugleich owned, unlimited 4577).

6.7.2024 ULB Düsseldorf 2183 (zugleich owned, unlimited 210).

Ebook Central bei der UB Frankfurt: immer noch ein Witz

Wie 2020 kritisiert, steht für den Remote Access der Bürger*innen mit Bibliotheksausweis nur Ebook Central zur Verfügung. Es gibt keinen Eintrag in DBIS, keinen speziellen Login für EBC und keine Möglichkeit, im OPAC zu filtern. Die Auskunftsbibliothekarin, die ich soeben telefonisch erreichte, war von meiner Anfrage offensichtlich überfordert und konnte nicht weiterhelfen. Sie konnte auch kein Beispiel für ein Buch angeben, von der man in die Suche kommt. Nachträglich sah ich, dass ich 2020 ein Beispiel angegeben hatte:

https://ebookcentral.proquest.com/lib/senc/detail.action?docID=5535322

Bayerisches LSI killt Gateway Bayern und VD 16

“Die Recherche-Portale der Anwendungen Gateway-Bayern und VD 16 stehen aktuell nicht zur Verfügung.
Die Anwendungen sind nach Vorgabe des Landesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) vom Netz genommen worden. Wir sind aktuell im Klärungsprozess mit dem LSI und hoffen baldmöglichst die Anwendungen in gewohnter Weise wieder bereitstellen zu können.
Über den Zeithorizont der Wiederinbetriebnahme können wir daher leider aktuell keine Prognosen treffen”

So etwas darf einfach nicht passieren!

https://bvb-new-primo.hosted.exlibrisgroup.com/primo-explore/search?vid=49BVB_VU1&lang=de_DE

22.10.2023 Auch der KVK ist betroffen.

Tolle Hilfe der Osteuropa-Abteilung der SB Berlin

Vor zwei Tagen fragte ich die Mailauskunft der SB zu Berlin nach einem Digitalisat von https://stabikat.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=45571908X bzw. der zugrunde liegenden Zeitschriftenveröffentlichung. Heute kam schon die ausgezeichnete Antwort:

Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

ein Digitalisat des von Ihnen gesuchten Werkes und separat erschienenen Werkes

Petrov, Aleksej Leonidovič *1859-1932*: Gerbordova biografija Ottona episkopa Bambergskago : Kritičeskoc izslědovanie / Aleksěja Petrova. – Sanktpetersburg : Balašev, 1883. – 277 S. ; 8″ [Herbords Lebensbeschreibung d. Bischofs Otto v. Bamberg. Krit. Untersuchung]

Aus: Žurnal Ministerstva Narodn. Prosvěščenija 1882.83

konnten wir nicht ermitteln. Das Werk war vorab in der Zeitschrift des Ministeriums für Volksbildung erschienen. Diese Zeitschrift liegt als grafisches Digitalisat ohne Texterkennung vor:

Журнал Министерства народнаго просвещения. -> https://runivers.ru/lib/book7643/420634/

Auf der angegebenen Webseite können die einzelnen Bände der Zeitschrift durch Klicken auf das hellgraue kleine Fenster unter dem Zeitschriftentitel «выбрать том» aufgerufen werden. Beachten Sie, dass die Seitenzählung nicht folgerichtig sondern springend ist. Folgende Bände sind relevant:

1882 – CCXXII – S. 243-286

1882 – CCXXIII – S. 41-89

1882 – CCXXIV – S. 45-104 und 242-273

1883 – CCXXV – S. 361-383

1883 – CCXXVI – S. 181-215

1883 – CCXXVII – S. 206-239

Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Osteuropa-Abteilung

Social-Media-Aktivitäten Öffentlicher Bibliotheken in deutschen Großstädten: 93 Prozent sind auf mindestens einer Plattform aktiv

https://blog.stadtbibliothek-erlangen.de/social-media-in-bibliotheken/

Instagram ist nun die am meisten genutzte Plattform (86 Prozent).
Facebook steht an zweiter Stelle und wird oft als zusätzlicher Inhaltsverteiler genutzt (84 Prozent).
Twitter / X verliert seit 2021 wieder (21 Prozent).
TikTok (9 Prozent) und Mastodon kamen neu hinzu (5 Prozent).

Für wissenschaftliche Bibliotheken gilt: 2023 sind 90 Prozent auf mindestens einer Plattform aktiv.

MDZ: der übliche Dummfug

“Beim Münchner Digitalisierungszentrum erhalte ich bei der Suche nach „Schleswig“ in den Metadaten eine Vielzahl an Treffern, die rein gar nichts mit Schleswig/Schleswig-Holstein zu tun haben.

Warum?

Darum:

„Signaturfach Historia Germaniae specialis – Geschichte, Geographie und Politik der deutschen Einzelstaaten (außer Österreich, Preußen, Bayern, Elsaß und Schleswig-Holstein)“”

https://histoblogsh.hypotheses.org/8066

A Book Is a Book Is a Book—Except When It’s an e-Book

Übertriebenes Geltungsbedürfnis: BSB München verschleudert Millionenbetrag für Hokusais “Große Welle”

https://www.br.de/nachrichten/kultur/bayerische-staatsbibliothek-kauft-weltberuehmte-grosse-welle,ToKC58k

Es ist überhaupt nicht einzusehen, wieso ein Holzschnitt, der im Internet mehrfach in guter Qualität eingesehen werden kann, für viel öffentliches Geld angekauft werden muss. Das Geld hätte man tausendfach besser ausgeben können.

Open Access Heuchelei der Bibliothekare: ältere Jahrgänge der Mitteilungen der VÖB sind aus dem Netz verschwunden

Zum Dank dafür, dass ich meine in Archivalia erschienene Rezension von Harald Terschs Buch über Schreibkalender auch den Mitteilungen der VÖB 2009 zur Verfügung gestellt habe, ist sie nun samt allen Jahrgängen zwischen 2005 und 2014 im Orkus verschwunden (im Internet Archive noch einsehbar). Noch erbärmlicher: das rezensierte Buch von Tersch war 2016 online, wie ein Kommentar in Archivalia anmerkte, ist es aber nun nicht mehr! (Außer im Internet Archive.)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search