Schweizer Stadtbibliothek: „In Chur kann ich von morgens sechs Uhr bis abends zehn Uhr in der Bibliothek sein, auch am Sonntag“

http://buchort.ch/stadtbibliothek-chur/

„Von weit her sichtbar leuchtet ein grünes Quadrat. Es zeigt mir an, dass ich die Bibliothek betreten kann, auch wenn es eben halb sieben am Morgen geschlagen hat. Ich halte meinen Bibliotheksausweis auf die schwarze Fläche mit dem grünen Quadrat und wie von Geisterhand öffnet sich die Tür. Open-Library nennt sich das und gibt eingeschriebenen Mitgliedern der Bibliothek erweiterten Zugang zur Bibliothek über die festgesetzten Öffnungszeiten hinaus. In Chur kann ich von morgens sechs Uhr bis abends zehn Uhr in der Bibliothek sein, auch am Sonntag. Das Konzept stammt ursprünglich aus Dänemark, wo Bibliotheksnutzerinnen und -nutzer in Umfragen an erster Stelle längere Öffnungszeiten der Bibliotheken wünschten. Die Stadtbibliothek Chur sei, so sagte mir Simona Ruffner, die Assistentin der Geschäftsleitung, die erste Bibliothek in der Schweiz, die solche erweiterten Zugangszeiten anbiete.“

Das hat seinen Preis: der Jahresausweis kostet umgerechnet 80 EUR (nur 20 Ausleihen inklusive).

Erschließung und Sicherung Nordthüringer Kirchenbibliotheken

Ein Pilotprojekt „Erschließung und Sicherung Nordthüringer Kirchenbibliotheken“ widmete sich von Januar 2017 bis November 2018 der Auffindung, Erfassung und Verzeichnung historischer Druckerzeugnisse in den Kirchenbibliotheken des Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen. Die Evangelsiche Kirche Mitteldeutschlands berichtet in einer Pressemitteilung darüber:
www.ekmd.de/presse/pressestelle-erfurt/nordthueringer-kirchenbibliotheken-werden-gerettet.html

Ein Bericht des MDR ist in der Mediathek nachzuschauen: www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-252866.html

Es gibt zudem eine Homepage zu dem von der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung geförderten Projekt (www.thueringer-kirchenbibliotheken.de), auf der allerdings (noch?) keine Katalogisate einsehbar sind.


ALMAechtiger! Ex Libris erhält Gratiswerbung von Ösi-Bibliothekaren

Ein ganzes Heft der Mitteilungen der VÖB ist, ganz zukunftsweisend, nicht etwa dem Thema Open Source gewidmet:

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47736

Wenn man in die einzelnen Artikel schaut, relativiert sich das etwas mit der Gratiswerbung. Zitat S. 316:

Der Start der produktiven Phase der redaktionellen GND-Arbeit (Neueingabe von GND-Datensätze, Ergänzungen/Korrekturen an bestehenden Datensätzen etc.) musste bereits mehrmals verschoben werden. Verantwortlich hierfür ist, neben einer Änderung im GND-Datenformat im Herbst 2017, auf die weder Ex Libris noch der OBV Einfluss hatten, die Tatsache, dass die Online-Kommunikation zwischen Alma und der GND-Quelldatei an der DNB, trotz langwieriger vorbereitender Arbeiten und monatelanger Bemühungen um Behebung der Probleme, noch immer nicht zufriedenstellend läuft.

Remote Access für externe Nutzer der UB Erlangen

Bisher wusste ich nur, dass im Bereich der Universitätsbibliotheken die UB Darmstadt Ciando-Ebooks auch für externe Nutzer (keine Uni-Angehörigen) anbietet. Jetzt sah ich, dass in Erlangen eingeschriebene Nutzer eine ganze Reihe von Datenbanken mit Login von zuhause nutzen können.

Den Nutzerausweis gibt es nur persönlich in Erlangen (für alle). Er ist kostenlos und muss jährlich verlängert werden.

DBIS

Nachtrag: Auch die Hochschul- und Landeskirchenbibliothek Wuppertal bietet ein kleines Angebot, vor allem für Theologen von Interesse:

DBIS

23.11.2018 Die UB Erlangen teilte mit: „Die UB Erlangen-Nürnberg gibt Datenbanken für den Remote Access durch sogenannte externe Nutzer immer dann frei, wenn die Lizenzbedingungen dies ermöglichen. Technisch nutzen wir ein Reserse-Proxy-System (HAN-Server). Nähere Informationen dazu können Sie unter https://www.hh-han.com/konzept.cfm nachlesen. Wir haben leider keinen Überblick, welche weiteren bayerischen Bibliotheken ein vergleichbares Angebot haben.“

Die geschminkten Leichname von Bibliotheken

Arno Widmann ist mit dem Bildband des Taschen-Verlags zu den schönsten Bibliotheken der Welt nicht zufrieden:

https://www.perlentaucher.de/vom-nachttisch-geraeumt/ueber-massimo-listris-die-schoensten-bibliotheken-der-welt.html

별마당도서관.jpg
By HyerimwonOwn work, CC BY-SA 4.0, Link

Falls jemand das Bild ungewöhnlich vorkommt: Die Bibliothek in Seoul habe ich von Wikimedia Commons eingebunden mit dem dortigen Embed-Code. Wieso das jedesmal gedreht erscheint? Ich weiß es nicht, aber man ist dort auch nicht gewillt, etwas zu ändern.

Private User Remote Access in der Schweiz

http://swissbib.blogspot.com/2018/11/neue-dienstleistung-private-user-remote.html

„Interessierte Nutzende registrieren sich auf www.swissbib.ch für einen SWITCH edu-ID-Account, loggen sich ein und wählen in ihrem Profil die PURA-Dienstleistung für „ihre Bibliothek“ aus. Mit dem daraufhin erhaltenen Barcode müssen sie sich nun nur noch vor Ort bei der Bibliothek (leider aus lizenzrechtlichen Gründen erforderlich) freischalten lassen und haben somit ein Jahr garantierten Zugang, auch von Zuhause aus. Der Zugang kann selbstverständlich nach einem Jahr erneuert werden. SWITCH edu-ID ist eine nachhaltige Lösung: der Nachfolger des bisherigen Authentifizierungsverfahrens SWITCHaai ist auch für Privatpersonen zugänglich und wird national von SWITCH betrieben.

Technisch wurde eine möglichst einfach Lösung angestrebt, dennoch müssen einzelne Verlage technisch nachrüsten: die Shibboleth-Authentifizierung ist Pflicht. Zu beachten ist zudem, dass interessierte Bibliotheken mit den Publishern ihrer jeweiligen E-Medien-Angebote Kontakt aufnehmen und ggf. ihre Verträge nachbessern müssen. Die Journal-Archive des Projekts Nationallizenzen (Springer, Oxford, DeGruyter, Cambridge) sind jedoch generell und kostenlos im Angebot enthalten.“

Viertbeste Bibliothek in Europa hat langweilige Website

Die Stadtbibliothek Linz, laut LRE viertbeste Bibliothek Europas, hat eine ganz und gar durchschnittliche, langweilige Website. An digitalen Angeboten gibts nur die regionale Onleihe – blamabel! Was da möglich wäre, zeigen deutsche Großstadtbibliotheken wie Berlin oder Dortmund. Der Gemüsetest bestätigt das Bild: nichts Besonderes! Solange solche Bewertungen die (meist unterirdisch schlechte) Präsenz der Bibliotheken im Netz ignorieren, gebe ich keinen Cent auf ihre Ergebnisse!

Remote Access in den USA: das Beispiel Maine

„Digital library services, including online access to MyHeritage.com and to Ancestry.com, are now available to all Maine residents simply by visiting a local library. Known as the Digital Maine Library, the site allows any Maine resident to easily access thousands of magazines, newspapers, reference sources and learning materials from their home computers. The Digital Maine Library can be accessed online at www.library.digitalmaine.org.

Newspaper content is among the most popular collections on the site, including a database of newspaper articles from five of Maine’s daily newspapers as well as access to subscription content from the New York Times, Boston Globe, Wall Street Journal and hundreds of other newspapers, and magazines from around the world. Much of this material is available to patrons from their homes. However, access to the databases of MyHeritage.com, Ancestry.com, and a number of other major databases will require in-library visits at a local library due to licensing restrictions.“

https://blog.eogn.com/2018/11/02/digital-library-services-with-access-to-online-genealogy-databases-are-now-available-in-maine/

Das ist keineswegs ein Einzelfall, solche digitalen Bibliotheken, die über die (in den USA in der Regel für die Ortsansässigen kostenlose) Benutzerkarte einer Public Library den Fernzugriff auf Datenbanken und E-Zeitschriften von zuhause ermöglichen, gibt es auch in vielen anderen Bundesstaaten. Davon kann man in Deutschland nur träumen.

Tsundoku oder Der Wert (noch) nicht gelesener Bücher

„… und was das mit Bibliotheken zu tun hat.

In dem interessanten Artikel „Why You Should Surround Yourself With More Books Than You’ll Ever Have Time to Read“ https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html
wird stringent der Wert gezeigt sich mit (noch) nicht gelesenen Büchern zu umgeben.

In Japan gibt es dafür den Ausdruck Tsundoku
http://mentalfloss.com/article/552913/buy-books-and-never-read-them-theres-japanese-word , was nichts mit Büchersammeln zu tun hat.

Nassim Nicholas Taleb (The Black Swan) schreibt dazu:
„A private library is not an ego-boosting appendage but a research tool. Read books are far less valuable than unread ones. The library should contain as much of what you do not know as your financial means, mortgage rates, and the currently tight real-estate market allows you to put there. You will accumulate more knowledge and more books as you grow older, and the growing number of unread books on the shelves will look at you menacingly. Indeed, the more you know, the larger the rows of unread books. Let us call this collection of unread books an antilibrary.“ https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html

Daraus ergibt sich völlig logisch, dass auch jede öffentliche Bibliothek eine antilibray ist und dass sie, wenn sie ihre Wirksamkeit im Sinne von Nassim Nicholas Taleb entfalten können soll, zweifellos eine Open Library https://www.goethe.de/de/kul/bib/20676698.html sein muss, und zwar unabhängig von ihrer Größe! Denn erst dann kann eine öffentliche Bibliothek jeder/m einzelnen Bürger*in als eigene Bibliothek zur freien Nutzung persönlich übergeben werden. Erst dann kann man sie heutzutage überhaupt erst als öffentlich bezeichnen. Allerdings muss eine solche Bibliothek ihren Bestand und seine Erweiterung als Sammlung begreifen, wenn sie als anti-library erfolgreich sein will.

Taleb schreibt weiter: „People don’t walk around with anti-résumés telling you what they have not studied or experienced (it’s the job of their competitors to do that), but it would be nice if they did.“
Why? Perhaps because it is a well-known psychological fact that it’s the most incompetent who are the most confident of their abilities and the most intelligent who are full of doubt. (Really. It’s called the Dunning-Kruger effect.) It’s equally well established that the more readily you admit you don’t know things, the faster you learn. https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html

Mit besten Grüßen
Peter Delin“ (u.a. INETBIB)

Auftaktveranstaltung „Dialog Lizenzierungsplattform“: Präsentationen

 13. /14. September 2018, Bielefeld, federführend: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.
Es “ waren Vertreter aller wesentlichen Akteure anwesend: Hochschulen, Studierende, Verlage, Buchhandel, Wissenschaftsorganisationen, Bibliotheken sowie die zuständigen Ressorts der Bundesregierung“.
https://www.bmjv.de/DE/Veranstaltungen/Anmeldeportal/Events/Dialog_Lizenz/Dokumente/Dialog_Lizenz_Dokumente_node.html

Abwechslungsreiche Gemüseküche – ein sehr kurzer Blick in die altbackene Welt deutscher öffentlicher Bibliotheken

Frau Wiesenmüller möge mir verzeihen, aber was sie da mit Belinda Woppowa zur Katalogisierung in öffentlichen Bibliotheken zusammengeschrieben hat, ist für mich aus Benutzersicht ziemlich uninteressant. Es gibt bisher kaum Literatur zu diesem Thema, das aber nach Ansicht der Autorinnen wichtiger ist als es scheint.

Meine These lautet: Es muss für BenutzerInnen katalogisiert werden, aber schon ein sehr sehr kurzer Blick auf einige OPACs macht deutlich, wieviel da im Argen liegt. Zu den einzelnen Medien sollte möglichst viel Information als Entscheidungshilfe vorliegen, und das kann nur durch viel mehr Kooperation der Bibliotheken realisiert werden.

Die Optik ist meist katastrophal. Die OPACs geben sich ästhetisch abschreckend auf dem Stand der 1990er Jahre, Coverbilder gibt es weniger, als ich gedacht hätte.

Gemeinschaftsopaca RLP

Die Sprache orientiert sich nicht am Publikum: Schlagwortkette, Verbundsystematik, Notation – was zum Teufel fangen BürgerInnen damit an? Oder sehr verbreitet: Annotation.

Neutralität ist ein großes Problem: Außer den umstrittenen Links zu Amazon unter den Cover-Bildern ist hochproblematisch, wenn Werbeaussagen ohne entsprechende Kennzeichnungen als Inhaltstext erscheinen. Wir recherchieren dazu im KVK einfach mal im Freitext nach „Und dazu wunderbar abwechslungsreich, geschmackvoll und ganz einfach lecker“. (Ich habe vor allem nach Büchern mit Gemüseküche im Titel recherchiert.)

Text-Informationen als Entscheidungshilfe: Inhaltsverzeichnisse, Rezensionen, Teildigitalisate in Google Books oder Amazon (für registrierte NutzerInnen: Blick ins Buch), da gilt fast immer: Fehlanzeige! (In wissenschaftlichen Bibliotheken heißt das: Kataloganreicherung.)

Nur im Berliner Verbundkatalog habe ich einen Link zum Inhaltsverzeichnis eines Gemüseküche-Titels gefunden.

In Bremen gibt es im OPAC, der sich einer in bayerischen wissenschaftlichen Bibliotheken verbreiteten Software bedient, einen unscheinbaren Reiter „Mehr zum Titel“ und darin einen unkommentierten Link zu einem Inhaltstext der DNB.

Als „Annotation“ wird ein kurzer Text der EKZ, eines bekannt bösen Molochs mit fieser Marktmacht, ohne Hinweis auf die Quelle wiedergegeben. Ich habe einige Zeit gerätselt, was auf der Seite der EKZ „Leserannotation“ meint. Es ist nicht eine Zusammenfassung von Lesern, sondern eine Zusammenfassung der folgenden Rezension, von der man offenbar annimmt, dass sie die Leserin offenbar überfordert. Leser sind zu blöd, um EKZ-RezensentInnen zu verstehen! Es wäre aber rechtlich natürlich zulässig (und sinnvoll), die im Netz frei zugängliche EKZ-Rezension im OPAC zu verlinken!

Warum ermittelt man nicht kooperativ weitere Buchbesprechungen (Perlentaucher, Literaturkritik, Rezensionen Online Open in Österreich, usw.) zu Titeln, die meist hilfreicher sein dürften als die Waschzettelwiedergaben oder die extrem knappen EKZ-Leserannotationen?

Wieso verlinkt der einzige in den KVK integrierte Verbundkatalog öffentlicher Bibliotheken, der des GBV, auf umfangreiche Auszüge in Google Books (wer ein spezielles Rezept sucht, wird vielleicht dort gleich fündig), aber kein OPAC einer einzelnen öffentlichen Bibliothek?

Es gibt anscheinend keine Liste der vorhandenen deutschen Verbundkataloge öffentlicher Bibliotheken. Ohne allzu lange gesucht zu haben, habe ich nur folgende wichtigere OPACs mit Beständen vieler Bibliotheken gefunden:

Öffentliche Bibliotheken im GBV (Umlaute!!) [8.10.2018 nur Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen; für Schleswig-Holstein gibt es leider einen gesonderten Zentralkatalog: https://zksh.lmscloud.net/.]
https://gso.gbv.de/DB=1.126/LNG=DU/

Brandenburg (via KOBV im KVK), optisch mehr als altbacken
http://www.oe-bibliotheken-brandenburg.de/

Rheinland-Pfalz, optisch altbacken
http://141.26.254.27/webopac/index.asp

VÖBB Berlin
https://www.voebb.de/

Rhein-Main
http://www.bibliothekenrheinmain.de/ (via Digibib, aber keine übergreifende Suche über alle Partnerbibliotheken, am ehesten Mainz-Kinzig. Digibib bietet auch die Datenbank Öffentliche Bibliotheken NRW an; unklar ist, wie man diese ohne Personalisierung außerhalb NRWs nutzen kann)

Es gibt eine Reihe realistischer Fragestellungen sowohl von BürgerInnen als auch von (Kultur-)WissenschaftlerInnen, die es als sinnvoll erscheinen lassen, zu wissen, wo sich welches Buch im Bestand befindet.

Dass BürgerInnen in einer benachbarten Bibliothek fündig werden könnten, wenn sie ein Buch oder zu einem Thema suchen, hat den „Katalog Öffentlicher Bibliotheken in Österreich“ (Österreich ist also sehr viel weiter!) bewogen, eine Umkreissuche anzubieten:

https://www.bibliotheken.at/

Ich bin fest überzeugt, dass auf Dauer wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken zusammengehen müssen und sollten. Urteilt man nach real existierenden OPACs, ist der Anspruch, zukunftsorientierte Informationszentren zu sein, bei beiden eher hahnebüchen. Und die öffentlichen Bibliotheken bieten noch Schlimmeres als die wissenschaftlichen.

Und zur Abrundung schauen wir uns einfach ein bisschen im Katalog einer US-Public-Library um.

Außerordentlich dürftiges Remote-Access-Angebot der Landesbibliothek Coburg

https://www.landesbibliothek-coburg.de/literatursuche/elektronische-medien/

Bis auf Luthers Werke und die SZ ist da nichts von Bedeutung dabei, das es lohnen würde, sich persönlich in Coburg einen Nutzerausweis zu holen. Die kleinen Staatlichen Bibliotheken Bayerns sind in dieser Hinsicht noch viel altbackener als ihre teilweise an Altbackenheit nicht mehr zu übertreffenden Internetauftritte.

Zur LB Hannover siehe neulich:
https://archivalia.hypotheses.org/79894

Q: HB Aschaffenburg

Videos „dienen dazu, dass die Leute mehr über Bibliotheken nachdenken“

https://www.goethe.de/de/kul/bib/rei/nlc/21377045.html

„Mit einem Youtube-Video über US-Präsident Trump erzielt der Kommunikations-manager der Finnish Library Association, Ville Vaarne, über 200.000 Aufrufe. Für Vaarne der Beweis, dass soziale Medien für Bibliotheken ein Muss sind.“

Ein Interview mit Vaarne, das natürlich keinen Link zum Video setzt. Das ist Goethe-Institut 2018! Wer das Video findet, hinterlässt bitte einen Link im Kommentar und bekommt ein Fleißkärtchen als Archivalia-Social-Media-Mitarbeiter des Monats.

27.9.2018 Der Preis wird verliehen an den anonymen (!) Hinweisgeber.

In Anbetracht von

wäre eine Andeutung zum Suchweg willkommen.

Was hat die DNB mit nbn-resolving.de angestellt?

Klicke ich auf den Link

http://www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00103107-7

unter

https://bavarikon.de/object/BSB-HSS-00000BSB00103107 (und bei weiteren Stücken der BSB in Bavarikon)

bekomme ich eine Fehlermeldung: „Durch die Umstellung auf ein neues System haben sich alle Dateipfade geändert.“ Geht’s noch? Bei einem PERMALINK?????

Es hängt wohl mit dem https zusammen: Sowohl obige URL mit https als auch https://nbn-resolving.de leiten korrekt zur Ressource bzw. nbn-resolving.org weiter (ebenso wie http://nbn-resolving.org).

Ich kann aber nicht erklären, wieso der vor vor einigen Tagen hier gepostete Link

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000425

einwandfrei aufgelöst wird (und viele weitere URN-Links in diesem Blog). Liegt es an der BSB? Was übersehe ich?

Nachtrag: Ich habe nun sehr viele URNs in meinem Blog angeklickt. In einem Teil der Fälle wurde nicht auf die Ressource, sondern auf die Weiterleitungsseite von nbn-resolving.org geleitet. Nur einen einzigen weiteren Fall der Fehlermeldung fand ich zunächst: in https://archivalia.hypotheses.org/54155 ein Erlanger Digitalisat:

http://www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:29-bv042035339-0

Auf der Website funktioniert:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:29-bv042035339-0

Man sieht beim Vergleich: Es ist das www, das den Fehler auslöst. Weitere Beispiele:

https://www.google.com/search?q=%22www.nbn-resolving%22

Es funktioniert dank org: http://www.nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0292-97839421301270

Ich habe in zahlreichen Beiträgen

https://archivalia.hypotheses.org/?s=www.nbn&submit=Suchen

mir nicht irgendeinen Resolver selbst gebastelt, sondern das kopiert, was die Website vorgab – mit dem Erfolg, dass die dümmste und schlechteste Nationalbibliothek der Welt nunmehr alle Permalinks des Typs www.nbn-resolving.de in den Orkus jagt. Ungeheuerlich.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/75802

26.9.2018 Das Problem ist anscheinend behoben. Die URN-Partner erhielten am 20. August folgende Mail, in der aber nichts von www.nbn- steht:

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen
ab Dienstag, den 28. August 2018 werden die beiden URN-Resolver
_http://nbn-resolving.org/_ und _http://nbn-resolving.de/_ unter der
Adresse _http__s__://nbn-resolving.org/_
zusammengefasst. URNs können weiterhin über die alte Adresse
_http://nbn-resolving.de/_ aufgelöst werden, die Oberfläche und
Funktionalität entspricht ab morgen jedoch dem Resolver unter
_http__s__://nbn-resolving.org_ . Dessen
Verhalten wurde vorab optimiert:
Der Resolver prüft vor der Weiterleitung auf die gewünschte Ressource,
ob der Link funktional ist. Sollte dies nicht der Fall sein, wird die
Informationsseite angezeigt, auf der alle vorhandenen URLs aufgelistet
werden.
Bitte berücksichtigen Sie, dass die Reaktionszeit relativ knapp bemessen
wurde. Dadurch kann es vorkommen, dass in Phasen hoher Belastung des
Zielsystems oder der Verbindung dorthin auch bei funktionierenden URLs
die Informationsseite erscheint.
Wir werden sowohl im Katalog der DNB als auch in den von uns
ausgelieferten Metadaten mittelfristig nur noch die Adresse
_http__s__://nbn-resolving.org/_ verwenden.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter _urn-support@dnb.de_
gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Uta Ackermann

Skandalumwitterte UB Freiburg kann sich keine 24-Stunden-Öffnung mehr leisten

Der Rektor schreibt den MitarbeiterInnen:

Eine Untersuchung der Besucherzahlen in den Nachtstunden hat ergeben, dass zwischen 0 Uhr und 7 Uhr an manchen Tagen nicht mehr als 30 Personen im Gebäude sind. Das Rektorat hat daher aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen beschlossen, die UB ab dem 1. Oktober 2018 in der Nacht für sieben Stunden zwischen 0 Uhr und 7 Uhr zu schließen. Nach aktuellen Berechnungen können die Betriebskosten dadurch um voraussichtlich knapp 300.000 Euro pro Jahr reduziert werden. Mit einem Teil der erzielbaren Kostensenkung werden für die Studierenden zusätzliche Arbeitsplätze in der UB geschaffen und zu Prüfungszeiten wird jährlich zwei Mal an insgesamt 16 Wochenenden die Verbundbibliothek im KG IV geöffnet. Man mag die Nachtschließung unserer UB sehr bedauern, aber sie ist mit Blick auf ein angemessenes Kosten-Nutzen-Verhältnis vernünftig.