Bayerisches LSI killt Gateway Bayern und VD 16

“Die Recherche-Portale der Anwendungen Gateway-Bayern und VD 16 stehen aktuell nicht zur Verfügung.
Die Anwendungen sind nach Vorgabe des Landesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) vom Netz genommen worden. Wir sind aktuell im Klärungsprozess mit dem LSI und hoffen baldmöglichst die Anwendungen in gewohnter Weise wieder bereitstellen zu können.
Über den Zeithorizont der Wiederinbetriebnahme können wir daher leider aktuell keine Prognosen treffen”

So etwas darf einfach nicht passieren!

https://bvb-new-primo.hosted.exlibrisgroup.com/primo-explore/search?vid=49BVB_VU1&lang=de_DE

22.10.2023 Auch der KVK ist betroffen.

Tolle Hilfe der Osteuropa-Abteilung der SB Berlin

Vor zwei Tagen fragte ich die Mailauskunft der SB zu Berlin nach einem Digitalisat von https://stabikat.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=45571908X bzw. der zugrunde liegenden Zeitschriftenveröffentlichung. Heute kam schon die ausgezeichnete Antwort:

Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

ein Digitalisat des von Ihnen gesuchten Werkes und separat erschienenen Werkes

Petrov, Aleksej Leonidovič *1859-1932*: Gerbordova biografija Ottona episkopa Bambergskago : Kritičeskoc izslědovanie / Aleksěja Petrova. – Sanktpetersburg : Balašev, 1883. – 277 S. ; 8″ [Herbords Lebensbeschreibung d. Bischofs Otto v. Bamberg. Krit. Untersuchung]

Aus: Žurnal Ministerstva Narodn. Prosvěščenija 1882.83

konnten wir nicht ermitteln. Das Werk war vorab in der Zeitschrift des Ministeriums für Volksbildung erschienen. Diese Zeitschrift liegt als grafisches Digitalisat ohne Texterkennung vor:

Журнал Министерства народнаго просвещения. -> https://runivers.ru/lib/book7643/420634/

Auf der angegebenen Webseite können die einzelnen Bände der Zeitschrift durch Klicken auf das hellgraue kleine Fenster unter dem Zeitschriftentitel «выбрать том» aufgerufen werden. Beachten Sie, dass die Seitenzählung nicht folgerichtig sondern springend ist. Folgende Bände sind relevant:

1882 – CCXXII – S. 243-286

1882 – CCXXIII – S. 41-89

1882 – CCXXIV – S. 45-104 und 242-273

1883 – CCXXV – S. 361-383

1883 – CCXXVI – S. 181-215

1883 – CCXXVII – S. 206-239

Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Osteuropa-Abteilung

Social-Media-Aktivitäten Öffentlicher Bibliotheken in deutschen Großstädten: 93 Prozent sind auf mindestens einer Plattform aktiv

https://blog.stadtbibliothek-erlangen.de/social-media-in-bibliotheken/

Instagram ist nun die am meisten genutzte Plattform (86 Prozent).
Facebook steht an zweiter Stelle und wird oft als zusätzlicher Inhaltsverteiler genutzt (84 Prozent).
Twitter / X verliert seit 2021 wieder (21 Prozent).
TikTok (9 Prozent) und Mastodon kamen neu hinzu (5 Prozent).

Für wissenschaftliche Bibliotheken gilt: 2023 sind 90 Prozent auf mindestens einer Plattform aktiv.

MDZ: der übliche Dummfug

“Beim Münchner Digitalisierungszentrum erhalte ich bei der Suche nach „Schleswig“ in den Metadaten eine Vielzahl an Treffern, die rein gar nichts mit Schleswig/Schleswig-Holstein zu tun haben.

Warum?

Darum:

„Signaturfach Historia Germaniae specialis – Geschichte, Geographie und Politik der deutschen Einzelstaaten (außer Österreich, Preußen, Bayern, Elsaß und Schleswig-Holstein)“”

https://histoblogsh.hypotheses.org/8066

A Book Is a Book Is a Book—Except When It’s an e-Book

Übertriebenes Geltungsbedürfnis: BSB München verschleudert Millionenbetrag für Hokusais “Große Welle”

https://www.br.de/nachrichten/kultur/bayerische-staatsbibliothek-kauft-weltberuehmte-grosse-welle,ToKC58k

Es ist überhaupt nicht einzusehen, wieso ein Holzschnitt, der im Internet mehrfach in guter Qualität eingesehen werden kann, für viel öffentliches Geld angekauft werden muss. Das Geld hätte man tausendfach besser ausgeben können.

Open Access Heuchelei der Bibliothekare: ältere Jahrgänge der Mitteilungen der VÖB sind aus dem Netz verschwunden

Zum Dank dafür, dass ich meine in Archivalia erschienene Rezension von Harald Terschs Buch über Schreibkalender auch den Mitteilungen der VÖB 2009 zur Verfügung gestellt habe, ist sie nun samt allen Jahrgängen zwischen 2005 und 2014 im Orkus verschwunden (im Internet Archive noch einsehbar). Noch erbärmlicher: das rezensierte Buch von Tersch war 2016 online, wie ein Kommentar in Archivalia anmerkte, ist es aber nun nicht mehr! (Außer im Internet Archive.)

USA: DPLA launches The Banned Book Club to ensure access to banned books

https://dp.la/news/dpla-launches-the-banned-book-club-to-ensure-access-to-banned-books

https://www.publishersweekly.com/pw/by-topic/industry-news/libraries/article/92809-dpla-launches-geo-targeted-banned-book-club-via-palace-e-book-app.html

Remote Access.

Ntv irrt: Bibliotheken-Flatrate (Onleihe & Co.) nicht erst ab 10 Euro – vereinzelt schon ab null Euro

https://www.n-tv.de/technik/Digitale-Bibliotheken-sind-guenstiger-als-Amazon-Co-article24276763.html

Die Stiftung Warentest hat die elektronischen Angebote der Bibliotheken gelobt. Ich kann machen, was ich will. Obwohl meine Onleihe-Beiträge mit den gängigen Suchmaschinen auffindbar sind, werden sie von Onleihe-Testern nicht wahrgenommen. Im Oktober 2022 erschien:

Stadtbibliotheken mit kostenlosen Benutzerausweisen und Onleihe

https://archivalia.hypotheses.org/156527

Offener Brief zur Zukunft der SUB Göttingen

https://zukunft-der-sub.de/

Siehe auch https://biblio.hypotheses.org/6146

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund wurde athenisiert

https://fachstelle-oeffentliche-bibliotheken.nrw/2023/06/stadt-und-landesbibliothek-dortmund-single-sign-on-ganz-einfach-mit-open-athens/

Die Bibliothek bietet für Wissenschaftler*innen eines der besten Remote-Access-Angebote im Bereich öffentlicher Bibliotheken. DigiZeitschriften ist sonst m.W. nirgends mit Fernzugriff zu finden.

Wikimedia unterstützt E-Lending der Bibliotheken

“Wegen der großen Bedeutung des E-Lendings durch Bibliotheken für die grundrechtlich geschützte digitale Teilhabe an Wissen und Information sollte der Gesetzgeber sicherstellen, dass das E-Lending im selben Umfang wie die Verleihe von physischen Büchern rechtssicher und sowohl für Bibliotheken als auch für ihre Nutzer*innen praktisch handhabbar möglich ist. Bibliotheken müssen ihren Nutzer*innen insbesondere die Möglichkeit geben können, ohne Sperrfristen auf aktuelle E-Books zuzugreifen und so das Grundrecht der Informationsfreiheit gewährleisten.”

https://blog.wikimedia.de/2023/06/28/stellungnahme-zu-e-lending-veroeffentlicht/

INETBIB-Nachfolgeliste bibnez hat 800 Subskribenten

jp schreibt: “Wenn Sie möchten, dass die Liste weiter wächst, bleibt nur eines:
Weitersagen! Wir haben die alte Liste Inetbib nicht mehr als
Werbemöglichkeit, weswegen es an Ihnen hängt, diese Neuigkeit
weiterzutragen. Geben Sie in Teambesprechungen und Arbeitsgruppen als
Information weiter, setzen Sie es in Newsletter und ins Intranet,
einfach dort, wo Kolleg*innen ihre Neuigkeiten abholen. Die Adresse ist
https://folks.email/bibnez“.

Diözesanbibliothek Rottenburg bietet Pro Quest E-Book Central (EBC) an

https://bibliothek.drs.de/

Alle Interessenten können sich derzeit online (also ohne einen Benutzerausweis) auf der Proquestseite der Diözesanbibliothek registrieren und werden dann von der Bibliothek freigeschaltet.

Für das Suchwort renaissance findet das Angebot ebenso viele Treffer (386288) wie die Stuttgarter evangelische Zentralbibliothek. Kantonsbibliothek Chur: 220662, Kantonsbibliothek St. Gallen 8252.

Ein Nachfolgemailingliste für Inetbib: bibnez

INETBIB ist Geschichte. Vorerst wird die Website weitererbestehen und mögliche Ersatzangebote auflisten.

Zum Ende der Liste veröffentlichte ich einige Beiträge über INETBIB:

Meine Jahre mit INETBIB 1997-2016 (Die Eitelkeit gebeut das folgende Zitat von Alan Riedel: “ein Bisschen ein beschämendes Ende hier, dass Sie, Herr Graf, – als Listengeißel ja immerhin gewissermaßen selbst Inetbib-Funktionär (zumind. aber -Inventar) – Ihre Würdigung jetzt selbst verfasst haben. Ganz egal wie man zu Ihnen steht: das finde ich Community-seitig schon allein Beitrags-statistisch gemessen ein Bisschen mau. Und da sich bislang kein/e hier sicherl. vorhandene/r Geeigneter/e hier zu Wort gemeldet hat (muss ja aber nicht so bleiben), erlaube ich mir mal etwas ganz und gar Listenuntypisches und widme meine erste und mithin letzte Inetbib-Nachricht dem Zweck, mich als Klaus-Graf-Fanboy (in der Sache stets – im Ton selten) zu bekennen – und ja: v.a. halt um ‘Danke’ für Ihren themat. Input (+ nicht zu leugnenden Unterhaltungswert) zu sagen… Für mich persönlich ist’s super bedauerlich, dass mit dem Inetbib-Aus jenes Sprachrohr in die Community wegfällt, über das Sie immer wieder auf haarsträubende Copyfraud-Fälle, techn. Schlamperei, Openness Fails und Kulturgutveräußerungsskandale aufmerksam gemacht haben, derer andernfalls zumind. ich oftmals nicht gewahr geworden wäre. Ihre Inetbib-Händel und -Poltereien waren, fürchte ich, – wenn auch auf persönlicher Ebene bekanntlich oft indiskutabel bis hin zur Ekelhaftigkeit – leider auf institutioneller Ebene oftmals wohl ein geeignetes Korrektiv. 🙁 Ihre Beiträge werden mir (aber eben v.a. auch d. Bibliothekswelt im Großen) auf jeden Fall fehlen: Ich hoffe daher es gibt auch ohne Inetbib weiterhin einen Klaus Graf – eine Inetbib ohne Klaus Graf hingegen ist nur schwer vorstellbar…”)

Heinz Marloth (1928-2004) – Mobbing in INETBIB

Eine Rezension in INETBIB 2003

Thomas Krichel gründete die Mailingliste bibnez:

https://folks.email/mailman3/postorius/lists/bibnez.folks.email/

Jürgen Plieninger hat die Administration übernommen. Ein Listenarchiv ist in Arbeit.

Via
https://netbib.hypotheses.org/78641705

“There are no pages that contain your search terms”

Die Vorarlberger Landesbibliothek hat für ihre Nutzer (Remote Access) lizenziert:

[EBSCOHOST] Academic E-Book Subscription Collection [DBIS]
“Die Sammlung bietet rund 180.000 E-Books aus den Bereichen der Wirtschaft, Erziehungswissenschaften, Literatur, Medizin, Philosophie, Politikwissenschaften, Religion, Sozialwissenschaften, Sprachwissenschaften, Technologie & Ingenieurwesen, Weltgeschichte von den größten Fach- und Universitätsverlagen (wie Elsevier, De Gruyter, Tailor &Francis, Sage Publ., John Wiley & Sons, Oxford Univ. Pr., Cambridge Univ. Pr. usw.).”

Es ist möglich, in den Volltexten zu suchen. Die Suche nach Hündlein erbringt aber eine Trefferliste, bei der man bei dem Versuch, die relevanten Seiten aufzufinden, die Fehlermeldung der Überschrift erhält. Öffnet man das betreffende PDF, findet die Suche im Ebook aber sehr wohl den Begriff.

In dem Portal vorhanden ist der Band “6. Norddeutscher Archivtag : 16. und 17. Juni 2015 in Hamburg”. Ist das ein Grund für mich, meinen Leserausweis zu verlängern? Eher nicht. Er ist auch in der Nationallizenzen-Datenbank EBSCOhost eBook Collection (https://www.nationallizenzen.de/angebote/nlproduct.2006-03-20.4421392276) vorhanden, die angeblich nur 1000 Ebooks enthält und in der über KVK abfragbaren Datenbank der DFG-finanzierten Ebooks nicht vertreten ist.

Mit dem Suchwort renaissance in der Volltextsuche werden von mir mit meinen Remote-Access-Zugängen gefunden

77369 Treffer via VLB Bregenz Lizenz
91321 Treffer via Nationallizenz
597 Treffer via Ebscohost Ebook Collection der BSB (DBIS)
321 Treffer via Wikipedia Library, übergreifende Suche, Filter Datenbank Ebscohost Ebooks

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search