Permalinks sind der ThULB Jena wurscht

Perma(nent)links sind Links, die aufgrund der Selbstverpflichtung der sie verwendenden Institution dauerhaft sein sollen:

https://archivalia.hypotheses.org/60427

Hält sich eine deutsche Universitätsbibliothek nicht daran und Permalinks ins Leere gehen, so ist das aus meiner Sicht ein „starkes Stück“.

In meinem Beitrag zum Zitieren von Onlinequellen

https://archivalia.hypotheses.org/13353

führte ich 2011 als negatives Beispiel den viel zu langen Link einer Einzelseite im digitalen Angebot der ThULB Jena an:

http://zs.thulb.uni-jena.de/receive/jportal_jpvolume_00066222?XSL.view.objectmetadata=false&jumpback=true&page=GJP_1810_%200067.tif&zoom=3&x=0&y=0&tosize=screen&maximized=true ist der permanente Link einer Einzelseite

Nun führt der Link aber auf keine Einzelseite mehr, sondern auf eine Übersicht von Jahrgängen der Zeitschrift.

Ein Einzelfall? Keineswegs, sieht man sich etwa die Änderung des Links von Baltzer in

https://archivalia.hypotheses.org/3893

an.

In der Wikipedia wird nicht nur der in

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Salvatore_Dal_Negro&oldid=131934467

befindliche Link nach Jena defekt sein.

thulb_404

Pflichtexemplare im Saarland: Ablieferungspflicht statt Anbietungspflicht

Wird die von Hilger angezeigte Verordnung nun dazu führen, dass sich nun auch die SULB Saarbrücken dazu bequemen muss, die Produktion des umstrittenen VDM-Verlags zu dokumentieren? Ich halte an meiner Kritik fest, dass solche Ausgrenzungen den Leser unerträglich bevormunden und dem Sinn und Zweck von Pflichtexemplargesetzen zuwiderlaufen:

https://redaktionsblog.hypotheses.org/1644

Schwierige Lage der ZLB Berlin

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wer sich über die nach wie vor schwierige Lage der Zentral- und Landesbibliothek Berlin informieren möchte, dem sei das aktuelle Heft „Der Personalrat der ZLB informiert…“ empfohlen, als PDF unter diesem Link einsehbar:
http://digital.zlb.de/viewer/metadata/15883309_2016_6/1/LOG_0003/

Zur Diskusion um die Rolle großer öffentlicher Zentralbibliotheken im Vergleich zur ZLB möchte ich auf meinen Artikel am Ende des Hefts verweisen (S. 26 ff). Ebenfalls enthalten ist eine kurze Würdigung des Konzepts der Zentralbibliothek in Aarhus (S. 17 ff).

Mit besten Grüßen
Peter Delin“ (INETBIB)

Aus dem Beitrag zu den Metropolenbibliotheken wird das ganze Elend der öffentlichen Büchereien beim Erwerb von Fachliteratur deutlich.

Zwangsdigitalisiert

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/deutsche-national-e-bibliothek-zwangsdigitalisiert-14532426.html

Die FAZ wendet sich gegen die Praxis der DNB (übrigens eine der schlechtesten Bibliotheken der Welt, IMHO), bei Vorliegen einer elektronischen Fassung nur diese herauszugeben.

„Die erste Probe aufs Exempel haben wir mit der erweiterten Neuausgabe von Johannes Frieds Studie „Die Anfänge der Deutschen“ (2015) gemacht. Als gedrucktes Werk enthält sie uns die DNB vor, auf dem Bildschirm wird uns das E-Book jedoch ohne Paginierung präsentiert, es ist also nicht zitierfähig.“

Das ist in der Tat aus wissenschaftlicher Sicht ein Hammer.

UB Kaiserslautern vernichtet nützliches Wissen

https://glossar.ub.uni-kl.de/

Aus INETBIB:

> Liebe Liste,
>
>
> seit gut 10 Jahren wird an der Universitätsbibliothek
> Kaiserslautern das Glossar „Informationskompetenz“
> gehostet.
>
> Da eine fachliche Betreuung der Inhalte seit längerer
> Zeit nicht mehr gegeben und die eingesetzte Software
> mittlerweile veraltet ist, wird das System zum 31.12.2016
> eingestellt.
>
> Wir bitten alle Bibliotheken, die auf das Glossar
> verlinken, hier entsprechende Korrekturen auf ihren
> Webseiten vorzunehmen.

Mein Kommentar:

In Kaiserslautern zeigt man ja nun allzu deutlich, dass man
von Informationskompetenz keine Ahnung hat. Hier wird
nützliches Wissen vernichtet, obwohl man in ein paar
Minuten das Glossar in eine simple Textdatei umwandeln
könnte, die man als PDF ins Internet Archive (oder
Wikimedia Commons) unter CC0 oder meinetwegen auch CC-BY
hochladen könnte, damit die Wikipedia oder andere Projekte
sich an den Definitionen frei bedienen könnten.

Nervige Buchscanner

An die Direktion der UB Freiburg:

„[…] die Buchscanner sind sehr häufig defekt und verursachen in unzumutbarem Ausmaß Fehlscans. Auf Beschwerden beruft sich Ihr Aufsichts-Personal darauf, dass man nicht verantwortlich sei, da eine Firma die Geräte aufstelle. Da eine direkte Kontaktmöglichkeit/Verantwortung an den Geräten nicht angegeben ist, bin ich der Ansicht, dass die Fehlfunktion sehr wohl in Ihren Zuständigkeitsbereich fällt, zumal ich bereits früher Kontakt in dieser leidigen Sache mit Mitarbeitern Ihres Hauses hatte.

Es ist eine Dreistigkeit von der UB Freiburg, für eine so schlechte Leistung 1 Cent pro Scan zu verlangen, zumal die allermeisten Universitätsbibliotheken kostenlose Aufsichtsscanner anbieten. Wenn mir 1 Cent abgebucht wird, möchte ich eine entsprechende Gegenleistung erhalten. Hinzu kommt, dass eine unmittelbare Überrüfung am Gerät nicht möglich ist, man muss also zu einem der wenigen im Bibliotheksbereich für Benutzer mit Login zugänglichen Geräten eilen, um sich zu überzeugen, ob die Seiten korrekt abgespeichert wurden. Für externe Benutzer ist eine solche Überprüfungsmöglichkeit erst einmal nicht gegeben. Der für die Bucherhaltung nötige Anreiz wird durch die dauernde Fehlfunktion der Scanner verhindert, man kopiert konventionell oder scannt an den Kopieren und schädigt so die Einbände.

Ich fordere Sie auf, dass Sie auf eine Berechnung der Scans verzichten, wenn Sie nicht einen besseren Service bieten können.“

Peer Review anno 1877

Manchmal glaube ich, Peer Review ist eine Entdeckung von Entdeckungssystemen.

Beim BVB, der FU Berlin und der ETH habe ich gesehen, dass diese einen Primo-Index verwenden, bei dem der Kontext angegeben wird (das ist NICHT der Fall in Freiburg, Heidelberg und weiteren von mir geprüften Discovery-Katalogen). Es handelt sich um Treffer aus DeGruyter-Volltexten.

eth_primo

Kathedralen des Wissens

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/berlin-london-prag-die-schoensten-bibliotheken-der-welt-a-1114803.html

Wieder einmal eine Fotostrecke zu den schönsten Bibliotheken der Welt (meist die üblichen Verdächtigen) via

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=41604

Ein größeres Spektrum bietet:

http://archivalia.tumblr.com/tagged/library

Prag 2013 027.jpg
By Klaus Graf – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25159964

researching while unaffiliated

Sarah Werner, die vor einem Jahr ihre Stelle bei der Folger-Library aufgab, hat in einem ausgezeichneten Beitrag aufgeschrieben, welche elektronischen Ressourcen ihr nun zur Verfügung stehen. Von besonders großem Wert ist für sie das UPenn-Alumnus-Programm und – wegen EEBO – die Mitgliedschaft in der Renaissance Society of America.

Ihr Fazit: „I really am lucky. I’m lucky because thanks to RSA I have access to the single most important thing I need at a really low cost. I’m lucky because I went to well-resourced schools for my BA and PhD. (I just checked: a Maryland alum doesn’t get off-site access to any library resources.) I’m lucky because I live in a place that has research libraries. I’m lucky because I know lots and lots of scholars and they are willing to help.

If I worked on, say, 20th-century manuscripts, and lived in western Maryland, and had gone to a state university for my PhD, and was just starting out in my scholarly career, I wouldn’t be able to work as an independent researcher at all.“

Ihr fehlt der Zugang zu Eighteenth Century Collections Online – diese sind für in Deutschland Wohnende als Nationallizenz verfügbar. Kein Glück haben wir dagegen (wie Werner) bei Early European Books: Laut DBIS gibt es in Deutschland keinen einzigen Lizenznehmer (im DBIS-Raum nur die UB Salzburg). Ich habe schon erwogen, einen Trip nach London zu machen, denn anscheinend kann man mit einer dort kostenlos erhältlichen 5-Jahre-Leserkarte der Wellcome-Library diese Datenbank von zuhause (Remote Access) nutzen (ein Kommentar zu Werners Post empfiehlt das ebenfalls).

Meine eigene Lage ist der von Werner nicht vergleichbar, da ich in Aachen vor Ort Zugriff auf das (mickrige) Datenbankpaket der RWTH habe und als Freiburgter Lehrbeauftragter die dortigen Datenbanken nutzen kann (wegen VPN-Problem nur einen Teil mit speziellem Login). Fernleihen kann ich in Aachen aufgeben. Ergänzend zu meinem Beitrag „Sci Hub, Fernleihe und Open Access“ ist darauf hinzuweisen, dass in den USA Universitätsbibliotheken in der Regel keine Fernleihen für externe Nutzer durchführen.

Häufig nutze ich meine Karte der SB München für das für mich wichtige Angebot DigiZeitschriften. Wegen dem üppigen JSTOR-Paket der BLB Karlsruhe habe ich die 30 Euro für eine Jahreskarte investiert. In Berlin zahle ich 30 Euro jährlich für die große Datenbankauswahl der Staatsbibliothek (von denen ich aber aufgrund von Überschneidungen mit München nur ab und an profitiere). 20 Euro kostet die Jahreskarte der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund. Kostenlos gibt es die Nationallizenzen. Besonders die deGruyter-Zeitschriften sind für mich von großem Wert. Mehrere Onleihe-Zugänge nutze ich ab und an für aktuelle Presseartikel.

Zum Thema Remote Access habe ich vor Jahren die Seite Wikipedia-Bibliotheksrecherche angelegt. In Archivalia habe ich schon des öfteren Recherchen zum Remote-Access für externe Nutzer veröffentlicht (ich nenne nur die neueren Beiträge; mehr):

Datenbank-Tourismus

Datenbanken-Nutzung (Remote Access) über gelehrte Vereinigungen

Datenbanken mit Alumni-Vereinigung-Privileg nutzen?

Zwei Leserausweise mit Remote Access

Landeskirchliche Zentralbibliothek Stuttgart mit Remote Access

Erneuter Test: Mailauskunft deutscher wissenschaftlicher Bibliotheken

Im März 2016 habe ich die Mailauskunft deutscher wissenschaftlicher Bibliotheken getestet. Die Qualität war löblich: „Insgesamt bieten die deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mit der Möglichkeit, Anfragen zu beliebigen Themen (meist werden juristische und medizinische Fragen ausgenommen) stellen zu können, einen tollen kostenlosen Service, der – das zeigte nicht zuletzt der Test – in der Regel auch gut funktioniert.“ Daran halte ich fest, auch wenn die Ergebnisse bei einem nun durchgeführtenm zweiten Test (wieder mit meinem Realnamen) erheblich schlechter waren.

Am 17. September 2016 richtete ich an alle in der ZDB angegebenen 11 Bibliotheken, die die wenige Jahre erschienene italienische Bibliophilen-Zeitschrift „Il Bibliofilo“ mit dem Jahrgang 1888 besitzen, folgende Anfrage (teilweise mit Betreff: Dati):

Sehr geehrte Damen und Herren,

den http://www.treccani.it/enciclopedia/agostino-dati_(Dizionario-Biografico)/
genannten Titel

A. Baldini, Per una edizione delle „Elegantiae“, in IlBibliofilo, VIII (1888), pp. 126
s.
kann ich bibliografisch sonst nirgends nachweisen und finde ihn auch nicht in einem
Google-Digitalisat (mit US-Proxy) des achten Jahrgangs. Können Sie weiterhelfen?

Besten Dank und Grüße

Es handelt sich offenkundig um ein Fehlzitat (siehe HathiTrust mit US-Proxy), bei der nur der Autor (Alberto Baldini), das Erscheinungsjahr 1888, das Thema (Ausgabe eines Werks von Agostino Dati) und die ungefähre Seitenzahl stimmte. Nicht aber der Titel und der Jahrgang. Die eher theoretische Möglichkeit, dass Baldini tatsächlich einen Aufsatz exakt mit dem angegebenen Titel in den beiden Jahrgängen 8 und 9 von „Il bibliofilo“ publiziert hatte, konnte durch die Antworten der Bibliotheken ausgeräumt werden. Während des Testzeitraums hat treccani.it das falsche durch das korrekte Zitat ersetzt (aber ohne Kennzeichnung).

Offenbar hat die Übermittlung an die SUB Göttingen nicht geklappt, eine Woche später (Samstag) fragte ich nach und erhielt am 27. September (zwei Werktage später) Auskunft. Für alle Auskünfte herzlichen Dank.

1. Am ersten Werktag (19. September, Montag) nach der am Samstag gestellten Anfrage meldete sich die UB Graz:

„die Serie IIBibliofilo sollte bei uns vorhanden sein. Leider
können wir das nicht überprüfen, weil diese Bestände wegen
des Neubaus der Bibliothek verpackt und für die nächsten
drei Jahre nicht benutzbar sind.“

Das ist nachvollziehbar (aber für Grazer Bibliotheksbenutzer unerfreulich). Die Bibliothek kann bei der Auswertung natürlich nicht berücksichtigt werden.

2. Ebenfalls am Montag traf eine Mail vom Altbestand der UB Erlangen ein:

„in der Zeitschrift „Il Bibliofilo“ ist weder im Jahrgang 8 (1887) noch im Jahrgang 9 (1888) der Artikel nachgewiesen.
Im Jahrgang 9 (1888) ist auf Seite 127 allerdings ein Artikel von A. Baldini zu finden.“

Zwar wurde der richtige Artikel gefunden, aber ohne Titel (bzw. Inhaltsangabe etwa: über die Erstausgabe der Elegantiolae von Agostino Dati Ferrara 1471) und genaue Seitenzahlen (127-129) ist die Auskunft nahezu wertlos. Es müsste mit den kargen Angaben auf Verdacht eine Fernleihbestellung (oder Direktbestellung) aufgegeben werden oder eine Rückfrage erfolgen, da Baldini ja auch über etwas anderes in der Zeitschrift geschrieben haben könnte. Ein dickes Minus!

3. Am 20. September traf die (vorbildliche) Auskunft der SB Berlin ein:

„die Zeitschrift „Il bibliofilo : giornale dell’arte antica in istampe e scritture e ne’loro accessovii e ornati“, Firenze und Bologna 1880-1891 (Signatur: RLS Az 605) befindet sich im Bestand der Handbibliothek unseres Rara-Lesesaals.

Im Jahrgang 8. 1887 ist kein Beitrag von A. Baldini enthalten. Im Jahrgang 9.1888 findet sich jedoch auf den Seiten 127-129 sein Beitrag: „Il primo libro stampato in Ferrara“.

Wir übersenden Ihnen diesen Artikel anbei zu Ihrer Information.

In der Hoffnung, Ihnen behilflich gewesen zu sein, verbleiben wir mit freundlichen Grüßen“

Besser hätte man nicht antworten können! Die beigefügten Scans können auf Commons eingesehen werden.

4. Am 20. September kam eine Antwort von der UB Frankfurt:

„wir haben die von Ihnen genannte Ausgabe 1888 der Zeitschrift „Il bibliofilo“ eingesehen.
Der von Ihnen gesuchte Artikel von A. Baldini ist darin in der Tat nicht enthalten.
Dagegen ist auf den Seiten 127-129 vom gleichen Verfasser ein Artikel „Il primo libro stampato in Ferrara“ abgedruckt.
Da mir zufällig die Jahrgänge 1889 und 1890 der Zeitschrift auch vorlagen, habe ich stichprobenhaft auch jeweils im Heft 8 dieser beiden Jahrgänge nachgesehen.
Auch hier war der gesuchte Artikel nicht enthalten.“

5. Die römische Bibliotheca Hertziana schrieb ebenfalls am 20. September:

„vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Prüfung an unserem Bestand können wir Ihnen mitteilen, dass die bibliografische Angabe tatsächlich nicht korrekt ist. Höchstwahrscheinlich ist folgender Beitrag gemeint, in dem auf „Augustino Dati“ Bezug genommen wird:

Baldini, Alberto: Il primo libro stampato in Ferrara, in: Il Bibliofilo, anno IX, num. 8-9 (agosto/settembre 1888), S. 127-129

Wir haben den Hinweis an Treccani gemeldet mit der Bitte um Überprüfung. Die Zeitschrift ist in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) nachgewiesen, es finden sich dort Besitznachweise mehrerer deutscher Bibliotheken, auch für den o.g. Jahrgang. Online jedoch haben auch wir den Jahrgang nicht ausmachen können, auch nicht in den einschlägigen italienischen Katalogen (Internet Culturale, Catalogo Italiano dei Periodici (ACNP) und BiASA – Periodici Italiani Digitalizzati).

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben und stehen bei weiteren Fragen gern zur Verfügung.“ (Verlinkungen auch in der Vorlage.)

Eine gute Auskunft, ein Extrapunkt für die Meldung an Treccani, wo dann rasch reagiert wurde (auch wenn ich es vorgezogen hätte, wenn die Korrektur transparent erfolgt wäre). Die Existenz des Jahrgangs in HathiTrust ist offenkundig unbekannt geblieben. Die Nutzung eines US-Proxy ist nicht nur in diesem Fall LEGAL; ersatzweise könnte an eine US-Bibliothek verwiesen werden, in der der Jahrgang in jedem Fall online benutzbar ist.

6. Die meiste Arbeit hat sich die SLUB Dresden gemacht, die am 20. September antwortete.

„ich habe Ihr Anliegen mit folgendem Ergebnis geprüft:
Derzeitig liegt mir die Ausgabe Il Bibliofilo: Anno Nono e Decimo (1888-89) vor.
Bitte beachten Sie die unterschiedliche Ausgabenbezeichnung zu den mir im Ticket genannten Daten der Quelle: „VIII (1888)“.
Der nächste Unterschied betrifft die Seitenangabe: Der mir vorliegende Aufsatz beginnt auf Seite 127 mit dem Titel: IL PRIMO LIBRO STAMPATO IN FERRARA. Dieser geht bis zur Seite 129 und ist unterzeichnet: „Di Piacenza li 9 agosto 1888 Dott. ALBERTO BALDINI V. Bibliot. Della Biblioteca Comunale.“

Bestimmt sind Ihnen diese weiteren Informationen schon bekannt? Für mich waren diese Daten wichtig, um mich dem Thema besser zu nähern bzw. Zusammenhänge zu ersehen.
Nähere Infos zu den unterschiedlichen Namensnachweisen von Dati, Agostino : http://edit16.iccu.sbn.it/scripts/iccu_ext.dll?fn=11&i=4624
Nachweis zur Person und seinen Werken wie z.B. Elegantiae
https://thesaurus.cerl.org/record/cnp01233700

Eintrag World Digital Library: https://www.wdl.org/en/item/17170/

Auszug aus Fundstelle Inkunabeln-Katalog

testauskunft_leipzig

Da der Aufsatz in Italienisch vorliegt und der geannte Titel abweicht („A. Baldini, Per una edizione delle „Elegantiae“ S. 126, Aufsatz enthält jedoch Stichworte wie: Doctoris Avgvstini Dathi, 1471, Expliciunt elegantie minores, Ferrara, …) entscheiden Sie bitte, ob mein Ergebnis für Sie von Interesse ist.

Den „Fettdruck“ in meiner Antwort habe ich gewählt, um die bibliografischen Daten zum Aufsatz besser hervorzuheben.

Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen.
Wünschen Sie z.B. eine Kopie des Aufsatzes so stehe ich Ihnen für Rückfragen gern erneut zur Verfügung.“ (Fettung und Verlinkung wie in der Vorlage)

Natürlich wäre auch hier ein unverlangt übersandter Scan erfreulich gewesen, aber für die ebenso liebevoll erstellte wie präzise und weiterführende Antwort (einschließlich Collage aus drei Bildern) hat sich die Dresdener Bibliothek ein dickes Lob verdient.

7. Am 21. September hielt es der angeschriebene Direktor des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (wie die Hertziana ein MPI) mit dem St. Floriansprinzip und machte sich erst gar nicht die Mühe einer Antwort (obwohl gerade in Italien nützliche Sprachkenntnisse zu vermuten gewesen wären):

„die Zeitschrift ‚Il Bibliofilo‘ ist vollständig vorhanden z.B. in der Staatsbibliothek zu Berlin, der Bayerischen Staatsbibliothek in München, außerdem in den Universitätsbibliotheken in Erlangen-Nürnberg, Leipzig, Göttingen, Freiburg und Frankfurt am Main.“

8. Ebenfalls am 21. September kam eine Fehlanzeige von der UB Leipzig:

„leider kann auch ich Ihnen nicht helfen.
Ich habe die Originalbände der Zeitschrift „Il Bibliofilio“ eingesehen. In den Jahrgängen 7 bis 11 (1886-‚90) ist der Artikel nicht enthalten.
Auch eine nochmalige bibliographische Suche blieb leider erfolglos.“

9. Auch die UB Freiburg wurde am 21. September nicht fündig:

„vielen Dank für Ihre Anfrage.
Leider konnten wir auch keinen anderen bibliografischen Nachweis ermitteln.
Daher haben wir uns die Printausgabe aus unserem Bestand bestellt, um die Angaben zu prüfen.

Die genaue Bandangabe lautet:
8. 1887, dort ist der Artikel nicht enthalten,
9. 1888, auch hier ist der Artikel aber nicht enthalten.

Wir bitten um Verständnis, wenn wir aus personellen Gründen weiterführende Recherchen nicht durchführen können.

Mit freundlichen Grüßen“

10. Das Schlusslicht war am Donnerstag die BSB München, die sich ebenfalls nicht mit Ruhm bekleckerte:

„da scheint der Wurm drin zu sein… Anno VIII. der Publikation „Il bibliofilo“ ist 1887, 1888 ist anno IX.

Hier die Permalinks zu den Titelaufnahmen in unserem Bibliothekskatalog OPACplus:

https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?id=6791548&db=100

https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?id=6791549&db=100

Beide Bände habe ich mir zur Einsicht bestellt. Auf der genannten Seite konnte ich den Beitrag nicht finden. Das Zitat wird unter dem von Ihnen angegebenen Link nicht mehr aufgeführt…“ (Verlinkungen in der Vorlage)

Nicht nur der Artikel von Baldini im Jahrgang 1888 ist der BSB entgangen, sondern auch der Umstand, dass bei Treccani stattdessen das korrigierte Zitat zu finden ist:

A. Baldini, Il primo libro stampato in Ferrara, in Il Bibliofilo, IX (1888), pp. 127-129

11. Die SUB Göttingen antwortete rasch, aber falsch:

„Ihre erste Anfrage vom 17.September 2016 ist leider bei uns nicht eingegangen.
Wir haben die Register der Jahrgänge VIII (1887) und IX (1888) durchgesehen und konnten den gesuchten Text ebenfalls nicht nachweisen.
Wir bedauern, Ihnen nicht helfen zu können.“

Hätte die Bibliothek den von mir angegebenen Link geprüft, hätte sie das korrigierte Zitat finden müssen.

FAZIT

Von den zehn Bibliotheken, die die Bände hätten prüfen können, haben sich neun die Mühe gemacht, dies auch zu tun. Würde ich Schulnoten vergeben, erhielte das KHI Florenz wegen Leistungsverweigerung eine sechs. Alle Bibliotheken haben diesmal geantwortet und zwar ausnahmslos zügig: innerhalb einer Woche, die meisten sogar innerhalb von drei Werktagen. Selbst die vier Werktage von München sind mehr als angemessen.

Dass von den neun Bibliotheken, die die Bände nach eigenen Angaben ausgewertet haben, nicht weniger als vier das Fehlzitat nicht korrigieren konnten, ist nicht akzeptabel (Schulnote 5, mangelhaft). Zwei Bibliotheken hätten einfach den Link zu Treccani auswerten müssen, da dort während des Tests das Zitat korrigiert wurde.

Da ich schon vergeblich nach dem Artikel online recherchiert hatte, wäre es angezeigt gewesen, besondere Sorgfalt an den Tag zu legen. „126s.“ im Falschzitat bedeutet 126-127 und auf Seite 127 des mit falscher Bandzahl angegebenen Jahrgangs 1888 beginnt ja tatsächlich ein Aufsatz von Baldini mit anderem Titel, aber zum gleichen Thema (nämlich zu einer Ausgabe von Dati). Besonders schwierig oder anspruchsvoll war die Aufgabe für versierte Auskunftsbibliothekare nicht!

Die lückenhaften Angaben von Erlangen reichen nur für eine Vier. Rom und Dresden haben sich mindestens eine Zwei plus verdient (Frankfurt eine Zwei), während Berlin mit einer glatten Eins glänzt. Angesichts des geringen Umfangs des Aufsatzes (drei Scans) wäre es durchaus vertretbar gewesen, kostenlose Scans beizufügen, was diesmal nur Berlin getan hat.

Mit einem Notendurchschnitt von etwa einer Vier Plus hat mich die Mailauskunft der kontaktierten wissenschaftlichen Bibliotheken diesmal enttäuscht. Beim letzten Test waren die Leistungen der drei Bibliotheken, die erneut dabei waren (Freiburg, Göttingen, München), erheblich besser.

Die älteste Bibliothek der Welt öffnet wieder

https://www.theguardian.com/cities/2016/sep/19/books-world-oldest-library-fez-morocco

http://www.techinsider.io/inside-al-qarawiyyin-the-oldest-library-in-the-world-2016-6/

Es ist die Bibliothek der angeblich ältesten noch bestehenden Bildungseinrichtung der Welt, der im 9. Jahrhundert gegründeten heutigen Al-Qarawiyyin-Universität in Fes (Marokko).

Var 132.jpg
Von KhonsaliEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4550966

Stellungnahme der Franken-Onleihe zum Lizenzmodell der Verlagsgruppen Holtzbrinck und Bonnier

„Noch immer haben die bundesweiten Onleihen das Problem, dass sie ihren Kunden nicht alle auf dem
Markt verfügbaren E-Books zur Ausleihe anbieten können. Der Grund dafür war und ist die Weigerung
etlicher Verlage an Bibliotheken überhaupt Lizenzen für E-Books zu verkaufen. Bei den Bibliotheken herrschte deshalb große Freude, als sie die Mitteilung bekamen, dass sie nun – nach langjährigen Verhandlungen – Titel der Verlagsgruppen Holtzbrinck und Bonnier kaufen können. Als jedoch das angebotene Lizenzmodell der Verlagsgruppe bekannt wurde, gab es bei den Bibliotheksverantwortlichen
lange Gesichter. So ist der Preis, den Bibliotheken für die Lizenzen zahlen sollen, 2,5-fach höher als der Preis für private Käufer. Zusätzlich ist die Nutzung einer Lizenz begrenzt auf 4 Jahre und/oder maximal 52 Ausleihen: ein Lizenzmodell, das Bibliotheken mit ihren begrenzten finanziellen Mitteln überfordert. Und dies gilt selbst für Verbünde wie die Franken-Onleihe, in der sich 21 fränkische Bibliotheken mit ihren Etats zusammengeschlossen haben, um für ihre Kunden ein gemeinsames, attraktives Onleihe-Angebot bereithalten zu können. Da Bibliotheken aber neben digitalen Medien nach wie vor auch gedruckte Bücher an alle Bürger ausleihen wollen, führt das Lizenzmodell der obengenannten Verlagsgruppen, das eine zeitliche Befristung der Lizenzen mit einem erhöhten Preis verbindet, zu einer harten Entscheidung: Der Verbund Franken-Onleihe wird E-Books mit diesem Lizenzmodell derzeit nicht erwerben.“ (PDF)

Zur Onleihe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=onleihe&submit=Suchen

Update 4.10.2016:

http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/themen/2016_09_30_Holtzbrinck_Bonnier_final.pdf

ZB MED: Der große Nebelwerfer zur Verschleierung aller richtigen und relevanten Aussagen

Willi Bredemeier zieht in Password Online vom Leder gegen das Interview der Deutschen Universitätszeitung mit Prof. Dr. Hans Spada, dem Vorsitzenden des Senatsausschusses für Evaluierung in der Leibniz Gemeinschaft („Kaum Forschung betrieben“, in: http://www.duz.de/duz-magazin/2016/10/kaum-forschung-betrieben/396).

Ich habe mich in diesem Blog intensiv für den Erhalt der ZB MED eingesetzt. Aber für die ZB MED hört bei ein paar Euro die Freundschaft auf, wie man dem Antwortschreiben der stellvertretenden Direktorin Frau Stängl vom 13. Juni 2016 entnimmt. Ich bleibe – unabhängig von meinem Einsatz für die ZB MED – dabei: Es ist zutiefst schäbig, wenn eine große Bibliothek einem freien Projekt (Wikisource) keine paar Scans aus einer höchst raren Zeitschrift spendieren kann (PDF).

Unterstützung für türkische Journalisten, Autoren und Verleger

„Der Börsenverein, PEN-Zentrum Deutschland und Reporter ohne Grenzen haben eine Unterschriftensammlung zur Unterstützung der türkischen Journalisten, Autoren und Verleger gestartet. Solidarität ist hier möglich“, schreibt Peter Delin in INETBIB:

https://www.change.org/p/frau-merkel-herr-juncker-fordern-sie-meinungsfreiheit-in-der-t%C3%BCrkei-freewordsturkey/u/17726936

„Säuberung“ in türkischen Öffentlichen Bibliotheken

Hurdalık kitaplar [Bing Übers.: Schrott-Bücher] / Umut Erdem.
In: Hürriyet, 06.08.2016
http://www.hurriyet.com.tr/hurdalik-kitaplar-40183026

Via Turkish Publishers Association:
https://twitter.com/turkyaybir/status/761956557647179776
https://twitter.com/turkyaybir

Soweit ich es dank automatischer Übers. verstehe, verlangt ein Dekret des türkischen Kulturministeriums von Öffentlichen Bibliotheken, die Veröffentlichungen der 29 geschlossenen Verlage (vgl. http://www.pen-international.org/08/2016/turkey-list-of-media-organisations-and-publishing-houses-shut-down-in-the-aftermath-of-the-coup/) aus den Regalen zu entfernen und den Katalogen zu löschen.