Filme im Remote Access mit Filmfriend

https://taz.de/Alternative-Streamingangebote/!5760402/

„Filmfriend ist ein Angebot der öffentlichen Bibliotheken. Gestartet haben es die Berliner Büchereien, mittlerweile nehmen immer mehr Bibliotheken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil.

Was gibt’s zu sehen? Den privaten Anbietern steht Filmfriend in nichts nach. Die Website bietet Kino und Serien für Erwachsene und Kinder, mit einem ausgewogenen Programm. Es reicht von anspruchsvollem Autor*innenkino, wie dem Coming-of-Age-Film „Fish Tank“, bis zu leichteren Liebes- und Actionfilmen. Typisch für Filmfriend sind Indie-Filme, die einen Bildungsauftrag erfüllen und gleichzeitig unterhaltsam sind. Dazu gehören aktuellere Filme wie „Djam“ von Tony Gatlif, der von der politischen Lage in Griechenland und der Türkei anhand des traditionellen Musikstils Rembetiko erzählt. Aber auch ältere Produktionen wie eine Krimiserie in Schwarz-Weiß mit dem französischen Kommissar Maigret aus den 60er Jahren finden sich hier. In der Doku-Sparte werden gesellschaftskritische Themen behandelt, wie im Berlinale-Film „Generation Wealth“, der einen demaskierenden Blick in die Welt der Superreichen wirft. Ein Alleinstellungsmerkmal von Filmfriend ist die große Kinder- und Jugendfilmsektion, in der alte und neue Zeichentrick- und Spielfilme zu sehen sind.

Was kostet es? Wer einen Bibliotheksausweis besitzt, schaut kostenlos. Der Ausweis kostet etwa 10 Euro im Jahr. Filmfriend gibt es unter www.filmfriend.de und als App.“

Die durchschnittliche Jahresgebühr der beteiligten Bibliotheken liegt erheblich über 10 Euro (vermutlich eher bei 20 Euro, die Bücherhallen in Hamburg nehmen sogar 45 Euro), aber was soll’s. Weiterführende Informationen zu Filmfriend hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=filmfriend

Stadtbibliothek Springe bietet immer noch Chat an

Auskunftschats sind im Bibliothekswesen aus der Mode gekommen. Eine Zusammenstellung, welche Bibliotheken Chatangebote haben, existiert nicht. Das Liswiki gibt es nicht mehr

https://archivalia.hypotheses.org/73648 (2018)

Nach wie vor betreibt die Stadtbibliothek Springe, geleitet von Diplom-Informatiker Tibor Maxam, einen Chat, der, wenn man den Systemabsturz dank Website bewältigt hat, auch funktioniert.

https://www.stadtbibliothek-springe.de/

Verlage möchten den legalen Zugriff auf Presseangebote durch die Bibliotheken erschweren

https://www.inetbib.de/listenarchiv/msg68399.html
https://www.inetbib.de/listenarchiv/msg68400.html

Die Bibliotheken zahlen eine Menge Geld für Zugänge für Genios-Pressedatenbanken. Ein Bot, der automatisiert (und legal) die Paywall umgeht, führte jetzt dazu, dass das Genios-Angebot für die Bibliothekskunden des VÖB gesperrt wurde.

BBF wurde Opfer von Vandalismus

https://twitter.com/BBF_DIPFBerlin

Nachtrag: https://idw-online.de/de/news764077

https://www.tagesspiegel.de/berlin/enormer-schaden-durch-vandalen-in-berliner-bibliothek-einige-tausend-buecher-sind-beschaedigt-1000-unwiderruflich-zerstoert/26963556.html

Schulbibliotheken ignorieren das Bibliothekswesen

Sagt https://bildungundgutesleben.wordpress.com/2021/01/22/schulbibliotheken-in-der-bibliotheksstatistik-wird-die-realitat-in-der-schulen-pfadabhangig-ubergangen/

Dieser ganze Empirie-Rant von Herrn Sch. ändert aber nichts daran, dass es aus meiner Sicht höchst wünschenswert ist, Schulbibliotheken und das Bibliothekswesen enger zu verzahnen – und digital zu öffnen.

Noten im Remote Access

„Als erste deutsche öffentliche Bibliothek bietet die Stadtbibliothek Wuppertal kostenloses Noten-Streaming mit der App des Noten-Anbieters nkoda an. Inhaber eines Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek Wuppertal haben kostenlosen Zugriff auf mehr als 100.000 Noten aus mehr als 80 Verlagen für fast alle Instrumente.“

https://oebib.wordpress.com/2021/01/23/wuppertal-digitale-noten-online-zur-ausleihe/

Endlich: Fernleihe mit elektronischer Aufsatzlieferung bis 31. März wieder möglich

Hat zu lange gedauert, aber gut, dass doch noch gehandelt wurde. Siehe etwa

https://blog.bib.hs-hannover.de/2021/01/25/elektronische-kopienlieferung-in-der-fernleihe-bis-31-03-2021/

Nachtrag 26.1.2021

Schließung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern vermutlich unverhältnismäßig

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat das corona-bedingte Alkoholverbot gekippt – Prosit! – und sich zugleich zur Schließung von Bibliotheken und Archiven geäußert. Nochmals mache ich darauf aufmerksam, dass Archive keinen Abhol- und Bringservice anbieten können.

https://www.vgh.bayern.de/media/bayvgh/presse/21a00076b.pdf

„Der Senat hegt Zweifel an der Rechtmäßigkeit an der vollständigen Schließung von Bibliotheken und Archiven, weil aus den von dem Antragsgegner abgegebenen Begründungen (§ 28a Abs. 5 Satz 1 IfSG) nicht ersichtlich ist, warum wissenschaftliche Bibliotheken nicht, ähnlich wie Einzelhandelsgeschäfte nach § 12 Abs. 1 Satz 6 11. BayIfSMV, durch ein weitgehend kontaktloses Versende- und Abholsystem betrieben werden können. Insoweit ist fraglich, ob der Antragsgegner die Wissenschaftsfreiheit nach Art. 5 Abs. 3 GG hinreichend in seine Ermessensentscheidung einbezogen hat, so dass die ausnahmslose Schließung von Bibliotheken gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstoßen könnte. Zwar hatte der Antragsgegner Bibliotheken und Archive bereits durch den Erlass von § 22 der 9. BayIfSMV grundsätzlich geschlossen. Abweichend hiervon war die Öffnung von wissenschaftlichen Bibliotheken aber zunächst noch zulässig, soweit sichergestellt war, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden konnte. Dadurch trug der Verordnungsgeber der besonderen Bedeutung der Freiheit von Wissenschaft und Lehre Rechnung. Diese Rechtslage wurde unter der zeitlichen Geltung der 10. BayIfSMV beibehalten und erst durch Inkrafttreten von § 22 11. BayIfSMV geändert. Zu der Frage, warum die Privilegierung von wissenschaftlichen Bibliotheken ersatzlos gestrichen wurde, schweigt allerdings die Begründung der 11. BayIfSMV. Zwar führt wohl das alleinige Fehlen der Begründung für das Streichen dieser Ausnahmeregelung nicht per se zur Rechtswidrigkeit der Verordnung, denn dies würde die Anforderungen des § 28a Abs. 5 Satz 1 IfSG überspannen. Die Rechtmäßigkeit des Verbotes ohne Ausnahme bleibt aber hier fraglich. Denn allein der Verweis des Antragsgegners im gerichtlichen Verfahren auf eine im Vergleich zu Handelsgeschäften (Art. 12 Abs. 1 GG) geringere Schutzwürdigkeit von Bibliotheken und Archiven lässt nicht erkennen, ob das Grundrecht aus Art. 5 Abs. 3 Grundgesetz hinreichend gewürdigt wurde. b) Die im Rahmen des Antrags auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes bei Annahme offener Erfolgsaussichten vorzunehmende Folgenabwägung ergibt jedoch, dass die Interessen der Gesamtbevölkerung am Schutz von Leib und Leben (Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG) die Interessen des Antragstellers an einer Öffnung von Bibliotheken überwiegen.“ (Hervorhebung von mir)

Online Anmeldung bei der HAB Wolfenbüttel wieder möglich

https://www.hab.de/benutzung-orts-und-fernleihe/

Die einmalige Anmeldegebühr von 5 Euro wird erst ab 31.3.2020 fällig. Das Online-Angebot ist aber vergleichsweise dürftig und die entsprechenden Angaben sind teilweise unzutreffend (Arkyves von Brill: kein Remote Access, obwohl das bei Brill angegeben wird, usw.).

Fernleihkosten der UB Siegen

Am 26. September 2019 teilte die Universität Siegen mir mit:

„Gemäß deutscher Bibliotheksstatistik fielen im Jahr 2018 32.252 Fernleihvorgänge an der UB Siegen an, von denen 28.712 positiv erledigt wurden. Die Personalkosten im Kernbereich Fernleihe betrugen im selben Zeitraum 149.839,79 EUR. Weitere Kosten entstanden durch den Kistenversand über einen Paketdienst (4.345,97 EUR in 2018) sowie durch die Verrechnung gemäß Leihverkehrsordnung (10.082,40 EUR für den Zeitraum 1.7.2017 – 30.6.2018). Dem stehen Einnahmen von Fernleihgebühren von 9.510 EUR im Jahr 2018 gegenüber.

Darüber hinausgehende auf die Fernleihe bezogene direkte Kosten und Anteile an den Gemeinkosten werden von uns nicht erfasst.“

Durch den fehlenden Anteil an den Gemeinkosten wird man die je Fernleihvorgang (gemeint ist offenbar nur die nehmende Fernleihe) anfallenden Kosten deutlich über den sich rechnerischen Kosten von etwa 5 Euro (Fernleihgebühr: 1,50 Euro) veranschlagen müssen. Die Einnahmen an Fernleihgebühren decken die Kosten nur zu 6 % – die Fernleihe ist also hochsubventioniert. Bei 9510 Euro Einnahmen ergeben sich 6340 „externe“ Fernleihen, denn Universitätsangehörige sind von der Gebühr befreit.

Zu weiteren Kostenrechnungen: Sci Hub, Fernleihe und Open Access (2016)

DNB: Auftragsdigitalisierung, ohne dass man das Digitalisat bekommt

Es kostet 25 Cent pro Seite und wenn das Werk noch urheberrechtlich geschützt ist, kann man nach Frankfurt und Leipzig fahren, um sich weitere Seiten auszudrucken, die über die urheberrechtlich erlaubten 10 % hinausgehen. Geht’s noch?

https://www.dnb.de/DE/Service/Hilfe/DoD/digitalisierungsservice_node.html

Interessant ist das eigentlich nur bei gemeinfreien und lizenzierbaren vergriffenen Werken vor 1966. Sollte ein Rechteinhaber Einspruch erheben, hat man allerdings wieder Pech gehabt. Nach Herrmann 2019 ist das Risiko allerdings überschaubar:

26.400+ Lizenzanträge
26.200+ Nutzungslizenzen erteilt
8 Widersprüche durch Rechteinhaber

Zum Lizenzierungsservice:

https://www.dnb.de/DE/Professionell/Services/VW-LiS/vwlis_node.html

Für kleinere Institutionen, die sich nicht bei der DNB für diesen Service registrieren möchten, und Privatleute ist die Auftragsdigitalisierung eine einigermaßen bezahlbare Chance, vor 1966 erschienene Bücher legal ins Netz zu bekommen.

Swisscovery ist strunzdumm

https://fhnw.swisscovery.slsp.ch/

Strunzdumm wie die anderen Discovery-Systeme.

Man beachte Treffer 4 und links Urheber_in!

Welche Bücher gibt es von mir in Schweizer Bibliotheken? Mit Sch…covery finde ich es nicht heraus.

Via
https://oebib.wordpress.com/2021/01/09/schweiz-erste-gemeinsame-nationale-bibliotheksplattform-online/

Nachtrag 12.1.2021 Man darf nicht die oben verlinkte lokale Sicht der FH Nordwestschweiz verwenden, die ich der von meiner Quelle verlinkten PM entnahm, sondern muss auf

https://swisscovery.slsp.ch/

suchen! Dadurch ändert sich aber nichts an der generellen Einschätzung.