Die Hüter der ältesten Bibliotheken trafen sich in Salzburg

Michael Knoche: Legt das Pergament wieder in die Nische zurück, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 4. November 2019, URL: https://biblio.hypotheses.org/670

Es waren nur christliche Bibliotheken. Als älteste Bibliothek der Welt gilt im arabischen Kulturraum eine Bibliothek in Marokko:

https://archivalia.hypotheses.org/59475

Destroying books and jailing dissidents: Erdogan’s cultural purge is in full swing

https://www.haaretz.com/middle-east-news/turkey/.premium-keeping-dissidents-quiet-turkey-s-literary-cleansing-drive-knows-no-rest-1.7949072

“Since 2016, more than 300,000 books have reportedly been confiscated in Turkey, including textbooks banned for mentioning Pennsylvania, where Erdogan rival Fethullah Gulen is exiled”

Der erste Katalog der Stadtbibliothek Ulm 1549

Heidrun Wiesenmüller bespricht die Ausgabe von Bernd Breitenbruch 2018:

https://doi.org/10.5282/o-bib/2019H3S109-114

“Die dritte Aufgabe, die sich der Bearbeiter gestellt hatte, war die Bestimmung der Provenienzen. Bei den noch vorhandenen Drucken wurden dafür u.a. Besitzvermerke, handschriftliche Einträge und Einbände ausgewertet. Bei den verlorenen Drucken halfen der Abgleich mit einem anderen Inventar sowie einige plausible Annahmen. Der 1549 vorhandene Bestand kann im Wesentlichen in vier Provenienzen unterteilt werden: Die wichtigsten sind die Bibliothek von Ulrich Krafft mit 416 Titeln und die des Ulmer Reformators Konrad Sam (1483-1533) mit 654 Titeln3; letztere kam nach dessen Tod an die Stadtbibliothek. Dazu kommen 25 Titel aus dem 1531 aufgehobenen Ulmer Dominikanerkloster sowie eine relativ geringe Zahl von nur 55 für die Bibliothek seit ihrer Gründung neu erworbenen Titel.

Im Hauptteil des Bands wird am Ende jedes Eintrags auch die Provenienz mit angegeben. Dazu kommt ein nach den Provenienzen gegliedertes Register von knapp 70 Seiten Umfang.”

1.11.2019 Rezension von Jürgen Geiß http://www.informationsmittel-fuer-bibliotheken.de/showfile.php?id=9843

#buchgeschichte

Vorträge über Permalinks

Aus INETBIB: “Seit der Veranstaltung «Persistent Identifiers in Research – Celebrating 10 Years of DOI Desk at ETH Zurich» am 13. September ist bereits etwas Zeit vergangen. Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen referierten über verschiedene Aspekte von persistenten Identifikatoren: Von derzeitigen Anwendungen und Entwicklungen bis hin zu künftigen Initiativen.

Die Vortragsfolien der Veranstaltung sind über die ETH Research Collection verfügbar:

· 10 Years of DOI Desk at ETH Zurich: Review and Outlook, Barbara Hirschmann: https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/365054

· DataCite and its Members: Connecting Research and Identifying Knowledge, Britta Dreyer: https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/365524

· Building Open Research Infrastructure with PIDs, Gabriela Mejias: https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/365516

· Persistent Identifiers for Scientific Data at CSCS, Mario Valle: https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/365505

· First experiences with ePIC Persistent Identifiers in the openBIS Research Data Management system, Henry Lütcke: https://doi.org/10.3929/ethz-b-000365764

· Tracking citations to research software via PIDs, Lars Nielsen: https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/365763

· What you cite is what you get: verifiable addressing of immutable, self-describing research data, Eoghan Ó Carragáin: https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/366549

· OriginStamp: Trusted Time Stamping via the Bitcoin Blockchain, Bela Gipp: https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/366541

· BlockChain and the ETH Library – take part, watch and learn, Sven Koesling: https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/365529

Discovery: nix zu entdecken

https://www.nla.gov.au/stories/blog/behind-the-scenes/2019/09/02/new-eresources-portal

Wenn das neue Portal zur Suche Klaus Graf keinen einzigen Open-Access-Volltext (ich habe die wissenschaftlichen Zeitschriften gewählt) nachweist, kann mich niemand davon überzeugen, dass dieses Ebscohost-Angebot der australischen Nationalbibliothek auch nur entfernt besser als Google ist.

Vergessenes

“Es heißt, dass aus den Beständen der Bibliotheken allenfalls ein Zehntel der Bücher tatsächlich ausgeliehen wird. Aus der Pariser Bibliothèque nationale wurden von den Büchern, die seit 1820 angeschafft wurden, mehr als zwei Millionen Titel noch überhaupt nie entliehen. Zwischen 1800 und 1900 erschienen in England rund 40 000 Romane, kaum etwas aus dieser Masse ist uns heute auch nur vom Titel bekannt. Literaturgeschichten sind ein Archiv besonderer Bücher, sind errichtet über einer Masse von Unbekanntem, weil Ausgemustertem und Ungelesenem. Wer wagt schon zu behaupten, dass das alles tatsächlich vernachlässigenswert ist?”

Aus dem kostenlosen Anfang von
https://volltext.net/texte/literatur-ohne-betrieb-ernst-brauner-anton-thuswaldner/

Leitfaden: Wie kommt man an ein altes Buch?

In der genealogischen Liste zum Sauerland wurde gefragt:

“wer von Euch kennt das Buch: „Geschichte der Familie BROCKHAUS aus Unna in
Westfalen“ von 1928. Herausgeber war F.U. BROCKHAUS 1928 / Leipzig. In diesem Buch fehlen die Seiten 174 – 199; 201 – 210, ab 211 der Rest bis Buchende. Kann mir jemand helfen dieses Buch zu finden, z.B. Einsichtnahme im Archiv”

Die meisten Informationen meiner Antwort, die ich hier leicht ergänzt habe, gelten sicher nicht nur für NRW. Wer mag, kann aufgrund der Freigabe im Impressum meinen Text für seine Region umschreiben und ohne meine Zustimmung veröffentlichen, wenn er meinen Namen nennt sowie diese Quelle und die Lizenz verlinkt.

Google ich

https://www.google.com/search?q=brockhaus+unna+westfalen

nach dem gesuchten Titel (brockhaus unna westfalen) , so erhalte ich unter den ersten Treffern ein Angebot von Geneanet, wo man das Buch mit einem Premium-Abo einsehen kann. Das Vierteljahr kostet 12,50 Euro (keine Kündigungsfrist) – eine nicht unvernünftige “Leihgebühr”, bedenkt man, dass dort noch sehr viele andere interessante Bücher im Abo enthalten sind.

Man könnte das Buch auch antiquarisch zu erwerben versuchen. Hinweise finden sich in einem nützlichen Leitfaden, auf den ich neulich in Archivalia hingewiesen habe:

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=15085570

Ich selbst nutze Eurobuch, um möglichst viele Angebote zu bekommen, und habe mir die Adresse sfb.at gemerkt, damit ich Eurobuch möglichst rasch aufrufen kann. Die kann man im Browser in das Adressfeld eintragen.

Leider ist der kleinste Preis 126 Euro. Bei einem der Anbieter nach einem Angebot für die fehlenden Seiten nachzufragen, kostet nichts, bringt aber möglicherweise auch nichts, wenn keine Reaktion erfolgt oder der Preis zu hoch ist.

Um das Buch in einer Bibliothek einsehen zu können, muss man einen Standort finden. Dazu dient der Karlsruher Virtuelle Katalog:

http://kvk.bibliothek.kit.edu

Hier gibt man den Titel ein und muss dann die passenden Kataloge auswählen. Unter Deutschland wählt man die sieben ersten (bis GBV) aus, das sind die deutschen Verbundkataloge, die Bestände wissenschaftlicher Bibliotheken nachweisen. Klickt man aus Neugier alle Kästchen an, erfährt man, dass das Buch im wesentlichen nur im deutschsprachigen Raum vorhanden ist, aber beispielsweise auch an der University of St Andrews Library in Großbritannien.

In öffentlichen Bibliotheken (Stadtbüchereien) ist ein so altes Buch fast immer nur dann vorhanden, wenn sie einen sogenannten Altbestand besitzen. Hier gibt es für Deutschland anders als bei den wissenschaftlichen Bibliotheken keine so bequeme übergreifende Suchmöglichkeit.

Die Bibliothek in Unna hat das Buch nicht. Aber sie bietet ein Werkzeug, das ich in aller Regel nicht nutze, das hier aber wertvoll ist: die Digibib.

Hier wähle ich

Lokale Bibliothekskataloge
Weitere Kataloge aus der Region
Überregionale Bibliothekskataloge (hier: Hessen)

aus und muss mich ein wenig mit der Ergebnisanzeige vertraut machen, bevor ich dann im Reiter “Bestand/Besitz” die Bibliotheken finde, deren Bestand so abfragbar ist. Bei “So komme ich dran” wird nur die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund gefunden, man muss also die Titel anklicken und den genannten Reiter wählen, um herauszubekommen, dass das Buch außer in Dortmund unter anderem auch in Soest, Dortmund, Münster und Bochum vorhanden ist (um die vom Sauerland nächsten Standorte in wissenschaftlichen Bibliotheken zu nennen).

Diese Digibib gibt es in den meisten größeren öffentlichen Büchereien in NRW. Ich habe jetzt die Stadtbibliothek Arnsberg gewählt. Leider sieht die Digibib häufig anders aus, aber der Inhalt stimmt im wesentlichen überein. Man kann mit “So komme ich dran” direkt online eine kostenpflichtige Fernleihbestellung aufgeben (wenn man einen Bibliotheksausweis hat).

Solche Bibliotheksausweise kosten üblicherweise 20 Euro oder etwas mehr (in Arnsberg: 21 Euro). Inbegriffen ist die sogenannte Onleihe (befristete Ausleihe von Ebooks, Hörbüchern usw.). Teils sind wissenschaftliche Universitätsbibliotheken für die Nutzerinnen kostenlos (es dürfen sich auch Bürgerinnen oder Bürger anmelden) wie in Münster, teils nehmen sie Gebühren (wie die TU Dortmund: 20 Euro im Jahr). Da Fernleihen persönlich abgeholt werden müssen, muss man eine nahegelegene Bibliothek wählen.

Da das Buch 616 Seiten hat (das sagen einem die Antiquariatsangebote wie die Bibliothekskataloge) und die Seiten ab 211 fehlen, ist es aussichtslos, diese mit “Abschnitt in Kopie” bestellen zu wollen, aber etwa 20 Seiten erhält man auf diese Weise kostenlos, also ohne Zusatzkosten. Die Fernleihgebühren in öffentlichen Bibliotheken betragen üblicherweise 1,50 bis 5 Euro, in Arnsberg sind es 3,50 Euro. 14 Tage Wartezeit plusminus (1-4 Wochen) sind einzukalkulieren.

Teurer und schneller ist Subito (ich nutze es aus Preisgründen nicht), da bekommt man das Buch (falls es versandt wird) für 9 Euro per Post und muss es selbst zurücksenden:

https://www.subito-doc.de/media/files/subito_Bestellanleitung_deutsch.pdf

Ich selbst nutze den KVK (siehe oben). Hat man einen Standort gefunden, kann man sich informieren, ob diese Bibliothek einen Reproduktionsservice für die fehlenden Seiten anbietet. Digitalisate sind oft recht teuer, Papierkopien werden manchmal nicht mehr angeboten. Man nimmt am besten telefonisch oder per Mail Kontakt auf, bevor man die Bestellung aufgibt, wenn diese wie hier einen großen Umfang hat.

Bei der Unibibliothek Münster kostet die Seite als Papierkopie 0,20, was bei 450 Seiten 90 Euro macht. Die per Post versandte DVD mit den Scans (0,40 je Seite) kommt auf 178 Euro.

https://www.ulb.uni-muenster.de/service/lernort/preisliste.html

Vielleicht werden auch Doppelseitenscans angefertigt, was den Preis in etwa halbieren würde. Dafür müssen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erst einmal das Buch anschauen.

Weil das Buch zu jung ist (gleichwohl gemeinfrei, da der Autor von Gebhard 1947 gestorben ist und daher mehr als 70 Jahre tot ist), scheidet der für ältere gemeinfreie Bücher gedachte Service

https://books2ebooks.eu/de

aus.

Gefragt war nach Archiven. Diese sind für solche familiengeschichtlichen Bücher die allerunwichtigsten Standorte. Man könnte vermuten, dass das Buch im Stadtarchiv Unna vorhanden ist, aber der ausnahmsweise online konsultierbare Bibliothekskatalog

https://www.unna.de/webopac/index.asp

findet nichts. Sicherheitshalber kann man per Mail anfragen, ob es wirklich nicht vorhanden ist. Das Stadtarchiv Arnsberg hat beispielsweise keinen solchen Katalog im Netz.

Kataloge wie den KVK kennt das Archivwesen für die Buchbestände nicht. In den Bibliotheken des Landesarchivs NRW ist der gesuchte Titel laut

http://bvlb.nrw.de/webopac/index.asp

in Duisburg, Münster und Brühl vorhanden. Die Benutzungsbedingungen in Bibliotheken werden häufig als besser empfunden, was Öffnungszeiten und Reproduktionen angeht.

Nun aber zur Schlusspointe. Ich nutze den KVK lieber, weil er Digitalisate mit einem kleinen PDF-Symbol rechts kennzeichnet. Geht es nur um diese, ist das Häkchen bei “Nur digitale Medien suchen” einfach genial. Weitere Möglichkeiten, Digitalisate zu finden, habe ich auf

https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Bibliographieren

zusammengestellt. Der im KVK eingebundene Worldcat (muss man ankreuzen) weist ein Digitalisat der Mormonen-Uni Brigham Young nach. Leider haben diese aber vor einiger Zeit die liberale Handhabung bei ausländischen Büchern durch striktere Beachtung des Urheberrechts nach US-Vorgaben ersetzt. Die Weiterleitung zu FamilySearch führt nun auch nach Anmeldung nicht mehr auf ein Digitalisat.

In der Regel sieht es bei Büchern nach etwa 1920 sehr mau aus, was kostenlos im Internet verfügbare Digitalisate angeht. Hier hat man aber Glück und findet über den KVK, dass die SLUB Dresden den Titel in Kürze ins Netz stellen will.

http://swb.bsz-bw.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=1657382370&INDEXSET=21

Ich kann es mir nicht versagen, eines meiner Lieblingsthemen kurz anzusprechen. In allen Kontexten empfehle ich, nach einem sogenannten Permalink zu suchen und diesen bei Links zu verwenden. Das wäre hier:

http://digital.slub-dresden.de/id514636823 [23.9.2019 ist online]

Das Digitalisieren kann nun einige Monate oder noch länger dauern, aber ich habe es schon erlebt, dass man auf eine Bitte hin die Bearbeitung vorgezogen hat.

Kirchenbibliotheken nun auch im KVK