WLB Stuttgart: keine Permalinks mehr für Seiten

Die früheren Permalinks nach dem Muster

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz382054881/page/354

funktionieren aber noch. Hat man den Permalink eines Gesamtwerks, hier:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz382054881

kann man einen funktionierenden Seitenlink durch Hinzufügung von /page/### (### steht für die Scannummer)

erzeugen. Ob der dauerhaft ist, lasse ich dahingestellt.

Das ist nichts Neues, soll mir aber mittels der Suche

https://archivalia.hypotheses.org/?s=wlb+stuttgart+permalink

die Sucherei nach dem obigen Muster ersparen. Vorausgesetzt ich merke mir wlb stuttgart und permalink 😉

Bibliotheken im Koalitionsvertrag

“Wir wollen öffentliche Bibliotheken als dritte Orte stärken und Sonntagsöffnungen ermöglichen.”

“Beim Urheberrecht setzen wir uns für fairen Interessenausgleich ein und wollen die Vergütungssituation für kreative und journalistische Inhalte verbessern, auch in digitalen Märkten. Wir wollen Informations- und Meinungsfreiheit auch bei automatisierten Entscheidungsmechanismen sicherstellen. Die gerade in Kraft getretene Reform werden wir u. a. in Hinblick auf Praxistauglichkeit evaluieren. Wir wollen faire Rahmenbedingungen beim E-Lending in Bibliotheken. Analoge Spiele sollen im Sammelkatalog der Deutschen Nationalbibliothek benannt werden können.”

“Zur Stärkung des Zusammenhalts werden die Investitions- und Sanierungsprogramme im Bereich des Sports und der Kultur (z. B. Sportstätten, Schwimmbäder, Bibliotheken) vereinfacht und aufgestockt.”

Quelle wie https://archivalia.hypotheses.org/136752

Kataloganreicherung anno 2003

Heute noch zugänglicher Beitrag von mir von 2003 im Jurawiki:

https://www.jurawiki.de/EnglischeFachliteratur

Vergleichstest in INETBIB 2003 zum Stichwort Ovidian:

https://inetbib.de/listenarchiv/msg10273.html

Eine alte Themenseite im Netbib-Wiki:

https://archivalia.hypotheses.org/9519 (die meisten Links müssten in der Wayback Machine recherchiert werden)

Kataloganreicherung in der Schweiz gesetzlich seit 2020 verankert

Art. 24e des Urheberrechtsgesetzes URG (Bestandesverzeichnisse) sagt:

“1 Öffentliche sowie öffentlich zugängliche Bibliotheken, Bildungseinrichtungen, Museen, Sammlungen und Archive dürfen in den Verzeichnissen, die der Erschliessung und Vermittlung ihrer Bestände dienen, kurze Auszüge aus den sich in ihren Beständen befindlichen Werken oder Werkexemplaren wiedergeben, sofern dadurch die normale Verwertung der Werke nicht beeinträchtigt wird.

2 Als kurzer Auszug gelten insbesondere folgende Werkteile:

a. bei literarischen, wissenschaftlichen und anderen Sprachwerken:

1. Cover als kleinformatiges Bild mit geringer Auflösung,
2. Titel,
3. Frontispiz,
4. Inhalts- und Literaturverzeichnis,
5. Umschlagseiten,
6. Zusammenfassungen wissenschaftlicher Werke;

b. bei Werken der Musik und anderen akustischen Werken sowie bei filmischen und anderen audiovisuellen Werken:

1. Cover als kleinformatiges Bild mit geringer Auflösung,
2. ein von den Rechtsinhabern und -inhaberinnen öffentlich zugänglich gemachter Ausschnitt,
3. ein kurzer Ausschnitt in reduzierter Auflösung oder reduziertem Format;

c. bei Werken der bildenden Kunst, insbesondere der Malerei, der Bildhauerei und der Grafik, sowie bei fotografischen und anderen visuellen Werken: die Gesamtansicht der Werke als kleinformatiges Bild mit geringer Auflösung.”

Eingefügt durch Ziff. I des BG vom 27. Sept. 2019, in Kraft seit 1. April 2020 (AS 2020 1003; BBl 2018 591).”

In Deutschland und anderen Staaten werden Inhaltsverzeichnisse nicht als urheberrechtlich schutzfähig betrachtet. Die Abbildung von Covern in Bibliothekskatalogen stützt sich in Deutschland auf eine Vereinbarung mit dem Börsenverein. Die Auflösung in Deutschland kann etwas höher sein.

“Dank einer Vereinbarung des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) mit dem Börsenverein des deutschen Buchhandels ist die Wiedergabe von Buchcovern in Online-Bibliothekskatalogen ohne Zustimmung erlaubt, wenn dabei auf www.buchhandel.de verlinkt wird.”
https://www.buecherei-praxishandbuch.de/index.php?id=177

In Österreich werden die Cover als dynamische Links eingepflegt:

https://www.bvoe.at/serviceangebote/faqs_bildrechte_und_co#Mediencover%20in%20Bibliothekskatalogen

Zusammenfassungen wissenschaftlicher Werke: es dürften Abstracts gemeint sein.

Zur Kataloganreicherung:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=kataloganreicherung

2013 suchte ich nach dem Stichwort Sagenreich aus dem Inhaltsverzeichnis meines Buchs “Sagen der Schwäbischen Alb”. Swissbib fand das Stichwort, aber Swissbib gibt es nicht mehr, und Swisscovery findet das Buch nicht mehr (das Inhaltsverzeichnis ist nach wie vor online und wird auch in der Basler Sicht von Swisscovery gefunden)! Im KVK wird mein Buch nur vom BVB gefunden. Durch den Wegfall der Schweizer Suchmöglichkeit gibt es gegenüber 2013 keine Verbesserung, sondern eine Verschlechterung der Recherchequalität im Bibliothekswesen! In Österreich und Südtirol gibt es nach wie vor so gut wie keine Kataloganreicherung.

Und die früheren Suchmöglichkeiten nach Inhaltsverzeichnissen im GBV-Katalog bestehen nach dem Zusammenschluss zu K10 auch nicht mehr! [26.11.2021 Die UB Ilmenau bestätigte: “Im K10plus-Verbundkatalog ist keine Volltextsuche der Inhaltsverzeichnisse möglich”.]

Gnadenakt der ÖNB Wien: 1 Inhaltsverzeichnis ausnahmsweise kostenlos

Meine Antwort:

“Vielleicht könnten Sie Ihrer Direktion die Anregung weiterreichen, dass die Zurverfügungstellung von Inhaltsverzeichnissen wie in München

https://www.bsb-muenchen.de/recherche-und-service/anmelden-ausleihen-bestellen/medien-oder-kopien-bestellen/kopierdienste-und-dokumentlieferservices/

IMMER kostenlos erfolgen sollte. Das ist keine außergewöhnliche Gnade, sondern liegt im Trend der seit vielen Jahren diskutierten und in Deutschland weitgehend umgesetzten

KATALOGANREICHERUNG
https://archivalia.hypotheses.org/?s=kataloganreicherung

der sich die österreichischen und Südtiroler Bibliotheken konsequent verschließen. Ich darf Ihnen dazu mein ausgesprochenes Befremden übermitteln, denn suchbare Inhaltsverzeichnisse verbessern die Recherchemöglichkeiten enorm.”

“Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann” – Zimelien der Universitätsbibliothek Augsburg

“Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann”. Die Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Augsburg. Hrsg. von Ulrich Hohoff, Peter Stoll, Andreas Kosuch. Augsburg: Universitätsbibliothek 2021. 380 S., zahlreiche, überwiegend farbige Abbildungen. 35 Euro. ISBN 978-3-936504-11-8 (Noch kein Inhaltsverzeichnis im Netz)

Der großformatige Ausstellungskatalog (Website der Ausstellung mit weiterführenden Hinweisen zu den Sammlungen) beeindruckt durch das Zusammenspiel von kundigen Texten und hochwertigen Reproduktionen. Vorgestellt werden von Günther Grünsteudel, Günter Hägele, Ulrich Hohoff, Peter Stoll, Gerhard Stumpf und Kirsten Süselbeck als Textautoren acht kostbare Sammlungen mit gut 150 liebevoll ausgewählten Exponaten, die jeweils auf einer Doppelseite beschrieben werden (mit Literaturangaben, wie es sich gehört).

1. Die Oettingen-Wallersteinsche Bibliothek

Nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn Franz Josef Strauß als bayerischer Ministerpräsident nicht 1980 den Ankauf der Fürstenbibliothek auf der Harburg durchgesetzt hätte. 1978 und 1979 sichteten Mitarbeiter von Sotheby’s das einzigartige Ensemble. 1980 kaufte der Freistaat für 40 Mio. DM 1600 Handschriften, 1300 Inkunabeln, 3000 Musikhandschriften und -drucke sowie 140.000 Drucke (S. 9 ist von Drucken des 16. bis 19. Jahrhunderts die Rede, Nr. 1.4.20 betrifft aber das Herbstmodenheft von “Die Dame” 1924). Knapp 3000 Bände der Oettingischen Bibliothek verblieben auf der Harburg. Mindestens eine familiengeschichtlich aussagekräftige Handschrift, das Gebetbuch der Magdalena von Oettingen, aus diesem rechtlich ungeschützten Selektbestand wurde seither in den Handel gegeben – Verbleib unbekannt!

Günter Hägele, ausgezeichneter Kenner dieser Adelsbibliothek, informiert über die Sammlungsgeschichte des Adelshauses (S. 14-23). Er verzichtet aber leider auf nötige Einzelnachweise. Das beginnt schon mit dem Titelzitat “Ein Reichtum, den kein Maß bestimmen kann” – ich habe es mehrfach (zuletzt 2017) nachgewiesen. Über die Sammlungen des “Fürst Proletarier” Ludwig von Oettingen-Wallerstein (S. 23) habe ich 2019 in diesem Blog etwas geschrieben.

Es ist selbstverständlich, dass ein Ausstellungskatalog die Optik in den Vordergrund stellen muss. Die ausgewählten illustrierten Handschriften, Inkunabeln und bibliophilen Einbände aus der Sammlung des Markus Fugger, die über den Enkel Marquard Fugger an dessen Schwager Graf Ernst II. von Oettingen-Wallerstein gelangte, sind Spitzenstücke, die ebenso wenig fehlen dürfen wie die (auch digital einsehbaren) frühmittelalterlichen Codices. Aber das längst nicht ausgeschöpfte wissenschaftliche Potential des Gesamtbestands wird zu wenig angesprochen. Nur im Kleingedruckten erfährt man beispielsweise S. 69 zu Nr. 1.1.13, dass die älteste bekannte Handschrift der Übersetzung des Johannes Eck von dem Sarmatenländer-Traktat des Krakauer Domherren Mathis von Miechaw der maßgeblichen Monographie von Saskia Metan 2019 unbekannt blieb.

Nicht nur die durch moderne Kataloge erschlossenen mittelalterlichen Handschriften verdienen die Aufmerksamkeit der Forschung, auch die Stücke ab dem Anfang des 16. Jahrhunderts bergen nach meiner Ansicht noch viele Überraschungen. Im Sommer dieses Jahres sichtete ich für meinen Beitrag Württembergica in Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg aus der Bibliothek Oettingen-Wallerstein die online zugänglichen alten handschriftlichen Löffelholzkataloge, die mit Signaturenlisten im Digitalisat gut erschlossen sind. Ich fand nicht nur eine übersehene Handschrift aus dem Nürnberger Katharinenkloster, sondern auch eine unbekannte Überlieferung des Passionstraktats von Thomas Finck (Cod. III.2.2.2), die ich nicht zuletzt anhand der von Andreas Kosuch umgehend zur Verfügung gestellten Fotos identifizieren konnte. Die Handschrift wurde geschrieben 1518 in Maihingen vom dortigen Schulmeister Simprecht Ruff aus Augsburg, später ein bekannter Drucker reformatorischer Schriften in Augsburg. Ein Digitalisat der Handschrift soll in nächster Zeit online gehen, eine kurze Publikation zu dem Neufund bereite ich vor.

2. Die Bibliothek der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising

Diese wenig bekannte Sammlung enthält ebenfalls bedeutenden frühneuzeitlichen Altbestand, der auf das Münchner Jesuitengymnasium und das 1833 in Freising eröffnete Lyzeum, eine Ausbildungsanstalt für den katholischen Klerus, zurückgeht. Eingegangen in ihn sind nennenswerte Teile aus den Bibliotheken säkularisierter oberbayerischer Klöster. An erster Stelle stehen etwa 520 Bände der unbeschuhten Karmeliten in München, gefolgt von rund 360 Bänden aus dem Augustinerchorherrenstift Polling (S. 149). Durch kultusministeriellen Beschluss wurde die Bibliothek der Universitätsbibliothek 1972 zugewiesen. Man wird daraus schließen dürfen, dass es sich um Staatseigentum (Säkularisationsbeute) gehandelt hat.

3. Die hymnologischen Sammlungen

Augsburg ist mit der Universitätsbibliothek (insgesamt ca 2900 Bände hymnologischer Quellenliteratur des 16. bis 20. Jahrhunderts) und der Staats- und Stadtbibliothek einer der wichtigsten deutschen Quellenstandorte für die hymnologische Forschung. Berücksichtigt sind hier auch die Bestände der Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek. Leider erfährt man bei den 12 Katalognummern dieses Teils nichts über die Provenienzen der Bücher.

Überhaupt stellen Musikalien einen Schwerpunkt der Sondersammlungen dar. Außer den Sammlungen jüdisch-liturgischer Musik werden auch die Musikalien der Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek und des Cassianeums in eigenen Abschnitten (1.5 und 4.2) des Buchs gewürdigt.

4. Die Bibliothek des Cassianeums zu Donauwörth

Schwerpunkt der Sammlung des von Ludwig Auer (1839–1914) gegründeten Donauwörther Bildungsinstituts ist pädagogische Literatur des 19. Jahrhunderts. Viele der hübschen Bilder dieser Kataloggruppe stammen aus illustrierten Kinderbüchern.

5. Die Sammlungen jüdisch-liturgischer Musik

1986 konnte die Musikaliensammlung des Budapester und späteren Straßburger Oberkantors Marcel Lorand erworben werden. 2010/11 kam die Privatsammlung des Wiener Kantors Robert Singer hinzu.

6. Die Thomas-Mann-Sammlung Klaus W. und Ilsedore B. Jonas

Sie wurde von Klaus W. Jonas (1920-2016) und seiner Frau Ilsedore B. Jonas (1920-2021), die beide Germanistik an der Universität Pittsburgh lehrten, zusammengetragen. Außer zu Thomas Mann wurde auch zu anderen Autoren der klassischen Moderne (Rainer Maria Rilke, Hermann Hesse, Hermann Broch und Gerhart Hauptmann) gesammelt.

7. Die Sammlung Salzmann – Bibliothek der verbrannten Bücher

Mit der „Bibliothek der verbrannten Bücher” wollte Georg P. Salzmann (1929-2013) die im nationalsozialistischen Deutschland verbotene und verfemte deutschsprachige Literatur in Erstausgaben dokumentieren. Die ursprünglich übernommenen rund 8800 Titel sind durch Ankäufe auf rund 9700 Titel angewachsen. Der Katalog von 2019 ist kostenlos im Internet zugänglich. Es wäre zu begrüßen, wenn die Universitätsbibliothek eine Linkliste mit digitalisierten Ausgaben pflegen würde und auch selbst Werke ins Netz stellt, sobald die nötigen Vereinbarungen über “nicht verfügbare Werke” (§ 61d UrhG) getroffen sind.

8. Die Fotosammlung Groth-Schmachtenberger

Die Fotosammlung der Fotografin Erika Groth-Schmachtenberger (1906 – 1992) umfasst rund 10.000 Schwarz-Weiß-Fotografien aus den Jahren 1923 bis 1984. Allerdings ist der Gesamtnachlass von etwa 360.000 Aufnahmen auf nicht weniger als 40 Institutionen verteilt. Alle Bilder sind online zugänglich. Eine Nachnutzung unter freier Lizenz ist nicht möglich, und als solche gekennzeichnete Permalinks findet man bedauerlicherweise ebenfalls nicht.

Erfreulicherweise ist dem Katalog ein Personenregister beigegeben, dem die Nummerierung der Ausstellungsstücke zugrunde liegt. Vollständig ist es freilich nicht. So vermisse ich Genoveva von Brabant (Nr. 4.2.4 auf S. 268). Die Unsitte, fürstliche Personen nur bei ihrem Vornamen einzuordnen (z.B. Haus Württemberg, S. 426), behindert die Forschung. Ein Provenienzregister fehlt leider.

Die erst 1970 gegründete Universität Augsburg hat, das dokumentiert ausgezeichnet der vorliegende Katalog, mit den Sondersammlungen der Bibliothek einen wahren Schatz gehortet und macht in ihren Digitalen Sammlungen mehr und mehr ihrer Zimelien für die Allgemeinheit im Internet zugänglich. Dafür verdient sie großes Lob.

Rolf von Hoerschelmann: Buchillustration 1911 (Katalog 4.1.10)

On-Demand-Digitalisierung von gemeinfreien Werken nur für Forscher*innen

https://katalog.fid-bbi.de/Content/dod

” Um Forschungsvorhaben im Bereich der Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft zu unterstützen, ermöglicht der FID BBI die On-Demand-Digitalisierung von gemeinfreien Werken. Der Dienst ist völlig kostenfrei. Es können selbstständige bibliographische Einheiten (Monographien, Zeitschriftenbände, Jahrbücher, Sammelwerke) digitalisiert werden, die in einer deutschen Bibliothek aufgestellt sind.

Der Digitization-on-Demand-Service kann von der Nutzer*innengruppe der Hochschullehrerenden, wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen, Doktoranden, Stipendiat*innen und externen Wissenschaftler*innen in Deutschland in Anspruch genommen werden.”

Eine Anmeldung war mir nicht möglich, da das Formular aus irgendeinem Grund meine Eingaben nicht akzeptierte.

Protest gegen Frankfurter Uni-Zugangsskandal im Arthistoricum-Blog

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2021/11/11/universitaere-blockaden

Seit Beginn des Wintersemesters lässt die Frankfurter Goethe-Universität Externe nur noch in die Hauptgebäude der Universitätsbibliothek, nicht mehr in die Zweigbibliotheken. Das heißt für nicht der Universität angehörende Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker: kein Zugang zur Fachliteratur, denn diese befindet sich leider zum größten Teil fast vollständig in der Kunstbibliothek. Fernleihen werden mit Hinweis auf die Zweigbibliotheken mit einem Schulterzucken verweigert. Auch die Bestände der Deutschen Nationalbibliothek können in vielen Fällen keine Abhilfe schaffen.

Die Goethe-Universität sei zuallererst „ein Ort der Lehre und Forschung“, sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Enrico Schleiff in einer Videobotschaft, und begründet damit die Ausgrenzung Nicht-Universitätsangehöriger. Mit anderen Worten: Externe sind keine Forscherinnen und Forscher? Man traut seinen Ohren kaum!

Nicht hingewiesen wird auf meinen Beitrag vom 7. Oktober https://archivalia.hypotheses.org/135187

Selbstverleugnung der Auskunftsbibliothekare

Eine der drückendsten Pflichten des Bibliothekars ist die, auch auf die trivialsten, unbedeutendsten und indiscretesten Fragen mit eben so viel Zuvorkommenheit und Nachsicht zu antworten, als auf die gelehrtesten und interessantesten Erkundigungen; er muss gleichsam sein eigenes Selbst verläugnen und sich gewissermassen mit jeder Person identificiren, die ihn befragt und nur zu oft seine Zeit und seine unversiegbare Gefälligkeit missbraucht. Das ist ein Opfer, welches er in seiner Stellung bringen muss. Da seine ganze Thätigkeit auf die Nützlichkeit seiner Bibliothek gehen soll, so muss er sich mit Resignation bewaffnen, wenn er die Erfahrung macht, dass das Publikum für die Wohlthaten, die es aus einem solchen Schatze zieht, nur dem Stifter Dank schuldig zu sein glaubt, und keineswegs dem Bibliothekar, dessen Obsorge und Thätigkeit allein alle Reichthümer derselben zu finden und mitzutheilen versteht.

Léopold-Auguste Constantin, übersetzt von Leopold A. Hesse: Bibliothekonomie (1840), S. 26 (GBS). Via. Originalausgabe.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/109727

“Swisscovery zeigt nur Treffer aus seriösen, meist wissenschaftlichen, Quellen”?

https://blog.digithek.ch/vorteile-einer-recherche-in-swisscovery-im-vergleich-zu-google/

Natürlich steht auch in den wissenschaftlichen Bibliotheken der Schweiz unendlich viel gedruckter Schrott, auch wenn die Schweiz bedauerlicherweise keine Pflichtexemplare kennt. Umgekehrt wurden z.B. um 1800 in Basel gedruckte Trivialromane von keiner Bibliothek archiviert.

Rechteinhaber wüten gegen das Internet Archive und die Onleihe

Gegen das Controlled Digital Lending des Internet Archive wenden sich Rechteinhaber, ausgehend von einer Entscheidung der neuseeländischen Nationalbibliothek, dem Internet Archive entbehrliche Bestände zu überlassen:

https://www.stuff.co.nz/entertainment/books/126701209/international-concern-about-internet-archivenational-library-deal

In Deutschland wollen Vertreter der Buchbranche die überfällige Zwangslizenzierung von Büchern für die Onleihe nicht akzeptieren:

https://www.boersenblatt.net/news/verlage-news/zwangslizenzierung-zerstoert-die-wirtschaftliche-grundlage-der-branche-209833

Unterschlagen wird, dass 2016 der EuGH den Weg für die Ausleihe von Ebooks in Bibliotheken freigemacht hat:

https://www.goethe.de/de/kul/bib/20990263.html

Geschehen ist dank der Leisetreterei der Bibliotheken bisher – nichts.

Uni Frankfurt sperrt Externe aus

Spahn: Keine weiteren Corona-Einschränkungen nötig, lesen wir heute. Zugleich teilt die Goethe-Uni Frankfurt mit, dass sie ab dem 18. Oktober für Externe dichtmacht. Mit Ausnahme der Hauptbibliothek haben nur noch Studierende und Beschäftigte der Universität Zutritt zu Universitätsgebäuden. Namensgeber Goethe, der keines von beiden war, dürfte heute nicht mehr rein, um etwa in einer Bereichs- oder Institutsbibliothek mit Steuergeldern finanzierte Bücher am Regal zu sichten. Für die Öffentlichkeit gedachte Veranstaltungen und Begegnungen von Bürger*innen mit Wissenschaftler*innen sind nur noch mit bürokratischem Mehraufwand möglich. Was ist mit den vielen Sammlungen? Mit Blick auf die Wissenschaftsfreiheit des Art. 5 GG erweist sich die Maßnahme aus meiner Sicht als unverhältnismäßig und rechtswidrig.