Online Anmeldung bei der HAB Wolfenbüttel wieder möglich

https://www.hab.de/benutzung-orts-und-fernleihe/

Die einmalige Anmeldegebühr von 5 Euro wird erst ab 31.3.2020 fällig. Das Online-Angebot ist aber vergleichsweise dürftig und die entsprechenden Angaben sind teilweise unzutreffend (Arkyves von Brill: kein Remote Access, obwohl das bei Brill angegeben wird, usw.).

DNB: Auftragsdigitalisierung, ohne dass man das Digitalisat bekommt

Es kostet 25 Cent pro Seite und wenn das Werk noch urheberrechtlich geschützt ist, kann man nach Frankfurt und Leipzig fahren, um sich weitere Seiten auszudrucken, die über die urheberrechtlich erlaubten 10 % hinausgehen. Geht’s noch?

https://www.dnb.de/DE/Service/Hilfe/DoD/digitalisierungsservice_node.html

Interessant ist das eigentlich nur bei gemeinfreien und lizenzierbaren vergriffenen Werken vor 1966. Sollte ein Rechteinhaber Einspruch erheben, hat man allerdings wieder Pech gehabt. Nach Herrmann 2019 ist das Risiko allerdings überschaubar:

26.400+ Lizenzanträge
26.200+ Nutzungslizenzen erteilt
8 Widersprüche durch Rechteinhaber

Zum Lizenzierungsservice:

https://www.dnb.de/DE/Professionell/Services/VW-LiS/vwlis_node.html

Für kleinere Institutionen, die sich nicht bei der DNB für diesen Service registrieren möchten, und Privatleute ist die Auftragsdigitalisierung eine einigermaßen bezahlbare Chance, vor 1966 erschienene Bücher legal ins Netz zu bekommen.

Swisscovery ist strunzdumm

https://fhnw.swisscovery.slsp.ch/

Strunzdumm wie die anderen Discovery-Systeme.

Man beachte Treffer 4 und links Urheber_in!

Welche Bücher gibt es von mir in Schweizer Bibliotheken? Mit Sch…covery finde ich es nicht heraus.

Via
https://oebib.wordpress.com/2021/01/09/schweiz-erste-gemeinsame-nationale-bibliotheksplattform-online/

Nachtrag 12.1.2021 Man darf nicht die oben verlinkte lokale Sicht der FH Nordwestschweiz verwenden, die ich der von meiner Quelle verlinkten PM entnahm, sondern muss auf

https://swisscovery.slsp.ch/

suchen! Dadurch ändert sich aber nichts an der generellen Einschätzung.

Nationalbibliotheken in Deutschland und Österreich erweitern bibliographische Daten von zwangsarisierten Sachbüchern

Aus Anlass des auch hier erwähnten Buchs von Karina Urbach über ein arisiertes Kochbuch hat Jochen Zenthöfer recherchiert:

https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/das-arisierte-kochbuch/

Keine Hilfe bei der Literaturbeschaffung

https://blog.sbb.berlin/zweiter-lockdown-folgen-fuer-die-benutzung/#comment-79676

Unkulturstaat Deutschland. Obwohl der Lockdown mindestens genauso hart ist wie im Frühjahr, gibt es diesmal keine Erleichterung bei der elektronischen Fernleihe. Und das obwohl der Gesetzgeber eine elektronische Lieferung erlaubt hat. Wieso einigen sich KMK und VG Wort nicht? Wieso kann das Parlament nicht künftig eine Einigungspflicht in solchen Fällen vorsehen? Wieso gibt es keinen kostenlosen Scanservice für Benutzer?

Protest des PEN gegen Bibliotheks- und Archivschließungen in Bayern

„Offener Brief zur erneuten Schließung der Bibliotheken in Bayern an den Ministerpräsidenten Dr. Söder und den Staatsminister Sibler

Pressemitteilung, Darmstadt, 30. November 2020

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Söder,

sehr geehrter Herr Staatsminister Sibler,

mit großer Besorgnis und Unverständnis hat das deutsche PEN-Zentrum die Anordnung der Bayerischen Staatsregierung vom 26. November 2020 zur Schließung aller Bibliotheken (ausgenommen der Hochschulbibliotheken) und Archive im Freistaat zur Kenntnis genommen.

Bibliotheken stellen einen unverzichtbaren Zugang zu Wissen und Bildung dar, gerade auch für diejenigen, die sich die Bücher, die sie gerne lesen möchten, nicht kaufen können. Zudem sind nicht nur Schüler, sondern auch Journalistinnen, Wissenschaftler und Schriftstellerinnen beim Schreiben von Facharbeiten, Publikationen, Sachbüchern und Belletristik auf Archive sowie auf Sekundärliteratur angewiesen, die nur in Bibliotheken vorhanden ist.

Wie kann es sein, dass Bayern im Rahmen der Corona-Maßnahmen als einziges Bundesland seine Stadt- und Gemeindebibliotheken schließen will, obwohl im Artikel 3 der Bayerischen Verfassung eindeutig geschrieben steht, „Bayern ist ein Kulturstaat“? Warum werden Bibliotheken trotz überzeugender Hygienekonzepte geschlossen, während Sexshops und Dekorationsgeschäfte weiter ihre Produkte verkaufen dürfen? Das zeigt schmerzlich, dass die Bedeutung von Kultur und Bildung von der Bayerischen Staatsregierung als nachrangig angesehen wird.

Bibliotheken sind bislang nicht als Hotspots für die Verbreitung des Virus bekannt geworden. Im Gegenteil, Bibliotheken können sogar helfen, die Covid-19-Pandemie einzudämmen: Jeder, der sich in der Stadtbibliothek einen Stapel Bücher ausleiht und sich damit in die eigene Wohnung zurückzieht, trägt geradezu mustergültig dazu bei, dass sich das Corona-Virus nicht weiterverbreitet.

Wir fordern die Bayerische Staatsregierung auf, ihren Beschluss bezüglich der Schließung aller Bibliotheken und Archive umgehend rückgängig zu machen. Der Zugang zu und die Nutzung von Bibliotheken sollte in einer freiheitlichen Demokratie unter keinen Umständen eingeschränkt werden. Sehr geehrte Herren, bitte setzen Sie ein Zeichen für den Stellenwert der Kultur in Bayern. Sie ist es, die eine Gesellschaft in schweren Zeiten zusammenhält!

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Nestmeyer

PEN-Vizepräsident“

Dummer Aktionismus in Bayern: Archive und Büchereien müssen ab 1. Dezember schließen

„Wegen der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie müssen nun auch die Büchereien und Archive in Bayern vorerst schließen – das hat die Bayerische Staatsregierung am 26. November so beschlossen.“

https://www.all-in.de/sonthofen/c-lokales/buechereien-im-allgaeu-ab-dezember-vorerst-geschlossen_a5097094

„In Bayern müssen auch Bibliotheken und Archive (ausgenommen Hochschulbibliotheken) schließen“

https://www.onetz.de/oberpfalz/bayern/bayern-verlaengert-teil-lockdown-strengere-massnahmen-fuer-hotspots-id3140255.html

Bericht aus der Kabinettssitzung:

https://www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-26-november-2020/

Siehe etwa Bamberg

https://www.wiesentbote.de/2020/11/28/bamberger-vhs-stadtarchiv-und-stadtbuecherei-schliessen-musikschule-bleibt-noch-offen/

Oder Würzburg:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/stadtarchiv-und-stadtbuecherei-ab-1-dezember-geschlossen-art-10534277

Auch in Österreich sind Archive und Bibliotheken dicht:

https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2020_II_479/BGBLA_2020_II_479.html

In Frankreich dürfen Archive und Bibliotheken dagegen wieder öffnen:

https://www.wetterauer-zeitung.de/politik/frankreich-entschaerft-strikte-corona-einschraenkungen-zr-90114967.html

Auch für Baden-Württemberg gilt:

Glück gehabt

Der schwedische HistorikerJanken Myrdal schrieb laut seinem Schriftenverzeichnis När Adam grävde och Eva spann, vem var väl då en adelsman? In: Meddelanden från Arkivet för folkets historia 1974/4, S. 10-17 (deutsch: Als Adam grub und Eva spann, wo war da der Edelmann). In der ZDB gibt es einen Nachweis der Zeitschrift in der UB Kiel, aber leider nicht für den gesuchten Jahrgang. Auslandsfernleihen sind unglaublich teuer, also überlegte ich, diverse schwedische Bibliotheken anzuschreiben, die im Gesamtkatalog LIBRIS aufgelistet sind. Den Aufsatz fand ich auch im Register der Beiträge auf

https://goran.baarnhielm.net/fh/register_under.htm

Ich kam auf die Idee, die URL zu kürzen und stellte fest, dass Göran Bäärnhielm nicht nur eine Informationsseite zur Zeitschrift (heute: Folkets Historia) betreibt, sondern die Ausgaben von 1973-1974 ins Netz gestellt hat. Ein Blick in den Artikel zeigte, dass der für mich leider belanglos war …

Gilt nicht für den HEBIS-Verbund: Cool URIs don’t change

„Sollten Sie sich in unserem alten Webangebot Bookmarks auf bestimmte Seiten oder Arbeitsmaterialien gesetzt haben, sind diese aufgrund der völlig neuen Struktur der Website leider nicht mehr gültig“, schreibt Rita Albrecht in der Provenienz-L.

https://www.w3.org/Provider/Style/URI

Wie öffentlich sind wissenschaftliche Bibliotheken? (Teil 1) Baden-württembergische Landesbibliotheken sind nur für Landeskinder da

Eine wichtige Sichtung der Benutzungsbedingungen wissenschaftlicher Bibliotheken durch Michael Knoche:

https://biblio.hypotheses.org/2108

Remote Access zu E-Journals der SUB Hamburg auch für externe Leser

Corona-Lockdown: Nur Niedersachsen verbietet den öffentlichen Bibliotheken die Öffnung

http://blog.bibliothekarisch.de/blog/2020/10/31/bibliotheken-corona-teil-lockdown/ mit Links zu den bisher bekannten Verordnungen/Informationen

Wozu braucht man eine Schalte der Kultusminister, wenn sich ein Bundesland nicht an die Absprachen hält? Es ist falsch, Bibliotheken und Museen zu schließen und sie auf eine Stufe mit Bordellen zu stellen.

Corona-Chaos: Was zum Teufel ist so schwierig daran, die Gedächtnisinstitutionen von Anfang an bei allen Maßnahmen im Blick zu haben?

Kommentar zu: https://archivalia.hypotheses.org/126941

Die Gedächtnisinstitutionen (und ihre Kunden) brauchen Rechts- und Planungssicherheit, wenn es um corona-bedingte Schließungen und Einschränkungen eingeht. Es ist ein Unding, dass am Freitag Nachmittag – abgesehen von den Museen, für die nach anfänglicher Unklarheit nun feststeht, dass sie schließen müssen – Archive und Bibliotheken weitgehend im Unklaren gelassen werden, ob sie am Montag öffnen können oder nicht. Verbindlich sind nur die veröffentlichten Corona-Verordnungen. Eine solche wurde meines Wissens nur in Nordrhein-Westfalen erlassen (Archive und Bibliotheken dürfen offen bleiben). Für Baden-Württemberg, Berlin und Sachsen-Anhalt gibt es Verlautbarungen in der Presse, wonach Archive und Bibliotheken offen bleiben können. Ob Niedersachsen aus der Vereinbarung der Kultusminister vom Donnerstag, dass Archive und Bibliotheken offen bleiben dürfen, tatsächlich ausschert (Zitate aus dem Entwurf der noch nicht erlassenen Verordnung legen diesen Schluss nahe), wird man frühestens dann wissen, wenn die Verordnung durch Veröffentlichung im Internet Rechtswirksamkeit entfaltet oder wenn eine Stellungnahme der Landesregierung vorliegt.

Ächz: wieder einmal die schönsten Bibliotheken Deutschlands

https://www.geo.de/reisen/reise-inspiration/19978-bstr-die-schoensten-bibliotheken-deutschlands/259996-img-bibliothek-leipzig

12 Fotos mit den üblichen Verdächtigen aus einem neuen Bildband.

Bibliothekssaal
Nicht aus dem Bildband, aber inhaltsidentisch. Foto von OberBibo – CC BY-SA 3.0, Link

Unklare Lage und föderaler Flickenteppich bei Bibliotheken und Archiven im Corona-Lockdown ab Montag

Bundeseinheitlich ist nicht geregelt, ob Bibliotheken und Archive offen bleiben können. Es gibt diesbezüglich bei den meisten Ländern noch keine Informationen. Laut Twitter sieht Niedersachsen die Schließung bei Bibliotheken vor, Bayern aber bei Bibliotheken und Archiven nicht.

[Update DO 21 Uhr 20: Eine Schaltkonferenz der Kultusminister ergab, so https://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/museen-shutdown-100.html: Museen müssen schließen, Archive und Bibliotheken dürfen offen bleiben]

NIEDERSACHSEN

BAYERN

https://www.br.de/nachrichten/kultur/teil-lockdown-diese-kultureinrichtungen-duerfen-offen-bleiben,SEoNtK1

SACHSEN-ANHALT

***

Bei den Museen scheint klar zu sein, dass diese bundesweit schließen müssen.

SIEHE ANTWORTEN!