EODOPEN will digitale Lücke schließen

https://www.bibliotheksforum-bayern.de/fileadmin/archiv/2020-3/BFB-3-20_003_Kulke_Schroeder_digitale_Luecke_schliessen__UB_Regensburg.pdf

https://www.aubib.de/blog/article/2020/10/20/digitize-it-eodopen-an-der-ub-regensburg/

Die UB Regensburg beteiligt sich an diesem neuen Projekt und bietet an, dass man (mit Begründung) Vorschläge für vor 1966 erschienene vergriffene Bücher machen kann.

https://www.uni-regensburg.de/bibliothek/digitalisierung/wunschformular-digitales-buch

In Deutschland beteiligt sich sonst nur die UB Greifswald.

Mit 15.000 Medien ist das Projektziel extrem bescheiden angesetzt – das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.

https://eodopen.eu/

Vorschläge UB Innsbruck (Tirol-Bezug)

https://www.uibk.ac.at/ulb/eodopen/eodopen_digitalisierungsvorschlag.html

***

Zur kostenlosen Digitalisierung auf Bestellung:

https://archivalia.hypotheses.org/6840

open-access-week-300x97

Ebooks von Proquest Ebook Central mit Bibliotheksausweis Remote Access nutzen

Mit den mir vorliegenden Bibliotheksausweisen habe ich anhand des Suchworts Renaissance den Umfang der jeweils zur Verfügung stehenden Ebook-Pakete getestet.

HLB Wiesbaden 73

Landeskirchenbibliothek Wuppertal 120

ULB Darmstadt 461
(Remote Access für Externe nur bei Proquest Ebook Central und Ciando!)

UB Erlangen 1140

SLUB Dresden 1554

SB München 58888

UB Frankfurt 59741

[20.10.2020 Uni zum Vergleich Freiburg via VPN: 160]

***

Zum Thema Remote Access:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

Zur Möglichkeit von Online-Anmeldungen in Corona-Zeiten

https://archivalia.hypotheses.org/121977

Remote Access bei Bibliotheken in Coburg, Wiesbaden und Wuppertal

Ich habe mich heute morgen online bei der Landesbibliothek Coburg, der HLB Wiesbaden und der Hochschul- und Landeskirchenbibliothek Wuppertal angemeldet und erhielt umgehend die Zugangsdaten für die Nutzung der elektronischen Ressourcen, in Wiesbaden auch die Freischaltung für Ebook Central. Alle drei erheben keine Gebühren.

https://www.landesbibliothek-coburg.de/literatursuche/elektronische-medien/

Ein sehr kleines Angebot. Am ehesten attraktiv die Süddeutsche Zeitung.

https://www.hs-rm.de/de/service/hochschul-und-landesbibliothek/service/corona-zeit#digitale-angebote-fuer-alle-101166

Das Angebot bei Ebook Central ist noch geringer als in Wuppertal, aber seit neuestem nimmt die Bibliothek an der Onleihe Hessen teil.

https://www.hlb-wuppertal.de/externer_zugang/

Schwerpunkt des kleinen Angebots, das auch ein Ebook-Central Paket enthält, ist natürlich Theologie/Kirchengeschichte. Erwähnung verdient außer dem UTB-Programm vielleicht RGG und das Historische Wörterbuch der Rhetorik.

Die Online-Anmeldung ist natürlich nur aufgrund von Corona möglich.

Zum Thema Remote Access:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

Zur Möglichkeit von Online-Anmeldungen in Corona-Zeiten

https://archivalia.hypotheses.org/121977

Need help? Don’t ask the National Library of Wales!

https://doi.org/10.4324/9780429505164 Taylor and Francis isn’t providing page numbers (initial and end page). To quote the article of Cyrus (partially in Google books) correctly I asked on September 24 the National Library of Wales. Today I received an answer: „We have this publication as an electronic access only from our reading rooms. I will check tomorrow for the information you require.“.

Was hat Frau Hofrätin Reinitzer von Nachschlagewerken im 21. Jahrhundert begriffen?

Personalbibliographien österreichischer Frauen in Kultur, Wissenschaft und Politik. Graz: Verlag der Technischen Universität Graz 2020. Das Buch kostet 115 Euro und belastet demzufolge Bibliotheksetats. Ein solches Nachschlagewerk heute im Buchdruck statt Open Access zu verbreiten, ist reiner Schwachsinn. Aber die Rezension von Sigrid Reinitzer

https://doi.org/10.31263/voebm.v73i2.4296

geht darauf mit keiner Silbe ein.

Bibliothek der Dinge?

https://biblio.hypotheses.org/1909

„Macht Teilen und Tauschen wirklich das Wesen der Bibliothek aus? Ich halte das für einen fatalen Irrtum. Bibliotheken sind Institutionen des Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftsbereichs. Ihr Kerngeschäft ist, dafür zu sorgen, dass Wissen umfassend, neutral, verlässlich und weitgehend kostenfrei zugänglich ist und langfristig zugänglich bleibt. Bibliotheken sollten sich auf Medien des Wissens konzentrieren. Mikroskope und Regenschirme zu verleihen – na gut. Aber Nikolauskostüme? Seid Ihr noch bei Trost?“ (Michael Knoche)

Naumburgs letzter Bischof lebt digital wieder auf

http://pflug.reformationsportal.de/index.php?id=731

Büchersammlung und Nachlass von Julius Pflug:

„Julius Pflug (1499-1564) ist ein Herzstück der Tradition der Vereinigten Domstifter. Als Domherr in Merseburg, Propst in Zeitz und Bischof von Naumburg – neben seinen weiteren Kanonikaten in Meißen (Dechant), Magdeburg und Mainz – hat er an allen Standorten bleibende Spuren hinterlassen. Darunter stellen seine berühmte Büchersammlung und sein schriftlicher Nachlass, die zusammen in der Zeitzer Stiftsbibliothek erhalten geblieben sind, sicherlich den größten Schatz dar.“

Bisher gut 500 Digitalisate.

Via
https://idw-online.de/de/news751197

Ein bibliotheksabhängiger Permalink ist kein Permalink

Steht lediglich eine Zitierweise nach folgendem Muster seitens des Anbieters zur Verfügung

Zitierweise für Bach:
PETER WOLLNY, Art. Bach, Alphabetisches Verzeichnis der Musiker, Hans [Johann] Bach, GESCHICHTE in: MGG Online, hrsg. von Laurenz Lütteken, Kassel, Stuttgart, New York 2016ff., zuerst veröffentlicht 1999, online veröffentlicht 2016, https://www-1mgg-2online-1com-1008e20v8029f.erf.sbb.spk-berlin.de/mgg/stable/371298

so kann der Artikel nicht mit Permalink zitiert werden. Verwenden kann den Link nur, wer über den betreffenden Bibliothekszugang (hier: Stabi Berlin) verfügt. Das ist nur ein winziger Bruchteil der potentiellen Nutzer. Das ist ein Unding, und es geht auch niemanden etwas an, über welchen Zugang man eine Quelle benützt.

Sobald die Institution die Ressource nicht mehr lizenziert hat, wird auch der Zitierlink hinfällig.