Skandalumwitterte UB Freiburg kann sich keine 24-Stunden-Öffnung mehr leisten

Der Rektor schreibt den MitarbeiterInnen:

Eine Untersuchung der Besucherzahlen in den Nachtstunden hat ergeben, dass zwischen 0 Uhr und 7 Uhr an manchen Tagen nicht mehr als 30 Personen im Gebäude sind. Das Rektorat hat daher aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen beschlossen, die UB ab dem 1. Oktober 2018 in der Nacht für sieben Stunden zwischen 0 Uhr und 7 Uhr zu schließen. Nach aktuellen Berechnungen können die Betriebskosten dadurch um voraussichtlich knapp 300.000 Euro pro Jahr reduziert werden. Mit einem Teil der erzielbaren Kostensenkung werden für die Studierenden zusätzliche Arbeitsplätze in der UB geschaffen und zu Prüfungszeiten wird jährlich zwei Mal an insgesamt 16 Wochenenden die Verbundbibliothek im KG IV geöffnet. Man mag die Nachtschließung unserer UB sehr bedauern, aber sie ist mit Blick auf ein angemessenes Kosten-Nutzen-Verhältnis vernünftig.

Internet Archive als Leihbibliothek

Nach meinen vielen Beiträgen zu Remote Access erstaunt es ein wenig, dass ich nicht früher auf die Möglichkeit eingegangen sind, mit einem kostenlosen Account für das Internet Archive Bücher weltweit für 14 Tage auszuleihen: „Books in this collection may be borrowed by logged in patrons for a period of two weeks. You may read the books online in your browser, or download them into Adobe Digital Editions“. Es sind über 750.000, davon leider nur knapp 4000 auf Deutsch. Ich habe es erfolgreich ausprobiert: Man kann angemeldet das Buch sofort im bekannten Viewer lesen oder ein PDF herunterladen, das in dem Onleihe-Benutzer bekannten Adobe Digital Editions öffnet. Man kann es auch früher zurückgeben.

Stroemfeld-Verlag insolvent

http://www.fr.de/kultur/literatur/verlag-von-spass-und-schande-a-1578475,0#artpager-1578475-1

„48 Jahre nach der Gründung seines Verlags Roter Stern hat Wolff für das Nachfolge-Unternehmen Stroemfeld jetzt den Insolvenz-Antrag stellen müssen. […]

Wolff brummt: „Die Bibliotheken sind weggebrochen.“ Die öffentlichen Bibliotheken in Deutschland, früher feste Abnehmer der Bücher, seien immer weniger interessiert. Die Auflagen schrumpften parallel immer mehr. „Von dem letzten Band Kafka haben wir noch 1200 Stück gedruckt“, sagt der Verleger. […]

„Die Lesefähigkeit der Menschen hat sich verändert“, urteilt die 65-jährige Lektorin, die seit 1987 im Verlag ist. „Sehr oft werden jetzt nur noch Lesehäppchen im Internet zu sich genommen.“ Es gebe „die Tendenz, alles online zu stellen und auf alles online Zugriff zu haben“.“

Jaja, das böse Internet. Wer bei Editionen das Buch auf totem Holz als Ideal ansieht, dem ist wirklich nicht zu helfen.

Landesbibliothek Hannover legt – ein bißchen – bei Remote Access zu

„Die GWLB bietet Ihnen in diesem Jahr folgende neue digitale Angebote:

Zeitschriftenpakete Linguistics, Literature and Humanities 1 und 2 mit Online-Zugriff auf circa 200 Zeitschriften des De Gruyter-Verlags
(die vollständige Liste können Sie hier einsehen LLH 1 LLH 2).
The Times Digital Archive mit Zugang zu sämtlichen Ausgaben der Tageszeitung The Times, aus den Jahren 1785 – 2012
Portal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit den Ausgaben der FAZ ab 1949 (nutzbar nur in den Räumen der GWLB).
Zugriff auf mehr als 40.000 Ebooks der De Gruyter-Verlagsgruppe (mit Verlagen wie z.B. transcript, Harvard University Press und De Gruyter Oldenbourg) über den Katalog der Bibliothek
Mit einem gültigen Bibliotheksausweis können Sie einen großen Teil unserer digitalen Medien auch zu Hause nutzen – bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Information!“ (aktuelle Startseite der GWLB)

Man muss leider einzeln in DBIS oder EZB nachsehen, welche Datenbanken von zuhause nutzbar sind. Anders als in Karlsruhe/Stuttgart, München oder Berlin gibt es keine entsprechende Filtermöglichkeit.

E-Medien (außer den genannten Ebooks, von denen viele Reprints sind) mit Remote Access (Auswahl): Munzinger, Brockhaus, Der neue Pauly Online, Deutsches Biographisches Archiv, Historical Abstracts with Full Text, Rare Books und ein paar Bibliographien. Als Highlight ist nur zu nennen: Project MUSE (sonst nur noch in Berlin für Nicht-Uni-Angehörige Remote Access).

Das (abgesehen von den Ebooks) eher dürftige Angebot hält keinen Vergleich mit den oben genannten Bibliotheken aus, übertrifft aber das Angebot in Rheinland-Pfalz (andererseits sind dort vorhanden Pressreader, Naxos, MGG).

Anders als bei den genannten Bibliotheken wird der Benutzerausweis (einmalig 5 Euro) auf zwei Jahre befristet. Eine persönliche Beantragung (deutscher Wohnsitz erforderlich) ist Pflicht (das ist bei den genannten Bibliotheken auch so); für Nicht-Ortsansässige ist das Ganze aber durch die persönliche Verlängerung alle zwei Jahre ziemlich unattraktiv. Wer aber in Norderney sitzt (300 km entfernt von Hannover), für den ist es möglicherweise vorteilhaft, alle zwei Jahre vorbeizuschauen. Für 24 Euro im Jahr kann er die leicht überdurchschnittlichen digitalen Angebote der Stadtbibliothek Hannover mit dem gleichen HOBSY-Bibliotheksausweis nutzen (Registrierung passenderweise am gleichen Tag).

Das Magazin STERN online lesen

Die gedruckte Einzelausgabe des STERN kostet derzeit 4,70 Euro, das E-Paper gibt es im Sternshop für 3,99 Euro (bei Blendle soll man es für 2,99 bekommen können, was ich nicht ausprobiert habe). Immer wieder gibt es kostenlose Testpakete (derzeit zum Beispiel 6 Ausgaben kostenlos ohne automatische Abo-Verlängerung). Sporadisch können Amazon-Prime-Mitglieder den STERN kostenlos lesen. Eine Zeitlang bot das Aachener Restaurant Vapiano den STERN vor Ort im Rahmen eines Lesezirkels (App MyLese) kostenlos an; es gibt noch weitere solche Angebote, etwa Sharemagazines.de.

Eher für Asketen sind die bildlosen Texte bei Genios und LexisNexis/Nexis gedacht. Hier hat man zwar eine Volltextsuche über alle verfügbaren Ausgaben, aber bei Genios gibt es anders als bei anderen Angeboten keine Seiten-PDFs. Die Bibliotheksversion von Genios bekommt man in Berlin bei den VÖBB schon für 10 Euro im Jahr im Paket der stattlichen digitalen Angebote. Während Genios die Seitenzahlen des Artikels angibt (aber ohne Kennzeichnung des Umbruchs), fehlen diese bei Nexis. Was macht ein Wissenschaftler, der viele wörtliche Zitate aus dem STERN mit genauer Fundstelle zitieren muss? Ich sehe keine andere einigermaßen preiswerte Möglichkeit, als die gedruckten Exemplare nachzuschlagen.

Während die BSB München Nexis nur im Großraum München Remote Access anbieten kann, ist in Berlin der Zugriff für registrierte Leser der Staatsbibliothek (30 Euro Nutzungsgebühr im Jahr) von überall aus möglich [ebenso BLB Karlsruhe]. Einige Stadtbibliotheken bieten Nexis im Fernzugriff, etwa Neuss (19 Euro Jahresgebühr), Wuppertal (24 Euro) oder Bremen (25 Euro).

Ob der STERN auch in der von der BLB Karlsruhe (30 Euro Jahresgebühr) lizenzierten Datenbank Wiso Wirtschaftswissenschaften (Anbieter: Genios) vorhanden ist, kann ich nicht überprüfen, da der Login wieder einmal defekt ist. [Nein.]

E-Paper, aber ohne Archivsuche bietet die Onleihe, wobei attraktive Magazine wie der STERN häufig wochenlang nicht ausleihbar sind. Viele Onleihen bieten ihn gar nicht an, beispielsweise Aachen, Augsburg, Duisburg, Hannover, Neuss, Potsdam, Stuttgart und Wuppertal. Ich habe gestern die Verfügbarkeit der letzten (Nr. 36) und vorletzten Ausgabe (Nr. 35) in einer Reihe von Onleihen überprüft.

Ratingen Nr. 36 6.9./Nr. 35 sofort
Betzdorf (RLP) 9.9./sofort
Rhein-Sieg 9.9./10.9.
Dresden 12.9./8.9.
Wetzlar 15.9./9.9.
Aurich 24.9./13.9.
Freiburg 25.9./11.9.
Köln 27.9./13.9.
VÖBB Berlin 21.10./12.10

Den Vogel schließt Berlin mit 7 Wochen ab. Es kann sich durchaus lohnen, bei mehreren Onleihen, auch kleineren, Mitglied zu sein. Bei den Tageszeitungen gibt es keine vergleichbaren Wartezeiten, da hier die Leihfrist sehr kurz ist. Wieso kann man das nicht auch bei den beliebteren Magazinen praktizieren?

ProQuest Newspapers (Global Newsstream)

Im deutschsprachigen Raum habe ich dafür keine Bibliothekslizenz gefunden.

„Articles from hundreds of newspapers and newsfeeds from around the world, including the Chicago Defender, Chicago Tribune, Daily Herald (Arlington Heights), New York Times, USA Today, Globe and Mail (Canada), The Times (London), The Times of India and Daily Yomiuri (Japan). Coverage varies by title, with full text for some titles available back to the 1980s.“

Die Phrasensuche „Klaus Graf“ erbringt 479 Ergebnisse. Auf mich beziehen sich davon nur fünf:

So verschimmelt wie verstockt
Gerlach, Thomas. Die Tageszeitung; Berlin [Berlin] 05 Dec 2012: 05.
…vom Internet aus über die Stadt herein. hitKlaus hitGraf, Archivar aus Aachen, erfuhr…
Frei: http://www.taz.de/!5077971/ zur Causa Stralsund

Auf sie mit Gebrull!
Cassier, Philip. Welt am Sonntag; Berlin [Berlin]09 Oct 2011: 1.
…Im Jahr 2007 konnte hitKlaus hitGraf einen fruheren Beleg fur Raubritter in einer…
Frei: https://www.welt.de/kultur/history/article13652350/Als-Raubritter-noch-zum-Geldscheissen-aufforderten.html

Wohin steuert Wikipedia?
Haubner, Steffen. Hamburger Abendblatt; Hamburg [Hamburg]09 May 2011: 1.
…beklagenswert“, sagt Dr. hitKlaus hitGraf, Historiker und Archivar an der…
Frei: https://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article106524082/Wohin-steuert-Wikipedia.html
Ich fordere Anstand ein *grins*

Kinski-Akte: Vorwürfe gegen Datenschützer
Anker, Jens. Berliner Morgenpost : Berliner Allgemeine; Berlin [Berlin]06 Aug 2008: 1.
…hitKlaus hitGraf kritisiert, dass das Berliner Landesarchiv „archivrechtliches…
…Archivwissenschaftlers hitKlaus hitGraf eindeutig falsch. „Nimmt man die Akte Kinski…
Frei ist die WELT-Version:
https://www.welt.de/welt_print/article2277788/Kinski-Akte-Vorwuerfe-gegen-Landesdatenschuetzer.html

Saturday Review: Commentary: Bibliophile
EK. The Guardian; London (UK) [London (UK)]04 Sep 2004: 7.
…at Google will produce it. But a Dr hitKlaus hitGraf of Freiburg was very distressed…
Frei: https://www.theguardian.com/books/2004/sep/04/featuresreviews.guardianreview20

Zum Vergleich Genios: 3.501 Treffer (in einer anderen Bibliothek: 4257). Mit dem Filter „Bücher“ erhält man 26 Treffer (fast nur Stralsund, Eichstätt), die sich nur auf mich beziehen. Neu war mir:

Google, hupf! Das amerikanische Medienunternehmen träumt davon, im Internet eine neue Bibliothek von Alexandria zu errichten
https://www.tagesspiegel.de/kultur/google-hupf/656996.html

Gedruckte Abos oder Datenbanknutzung von Zeitungen?

Das Neue Deutschland kritisiert die Streichung von Zeitungsabos an Berlins öffentlichen Bibliotheken.

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1080168.bibliotheken-und-zeitungen-datenbanken-statt-zeitungsabos.html

„Wer einen Bibliotheksausweis hat, kann sowohl an Bibliothekscomputern als auch von zu Hause aus auf diese Datenbanken zugreifen und tagesaktuelle Artikel lesen.

Ein Mitarbeiter Brauns führt die Datenbank »Pressreader« vor, die über 5000 Zeitungen und Zeitschriften aus etlichen Ländern im Angebot hat. Als er in der Bundesländer-Übersicht auf Berlin klickt, finden sich dort aber nur der »Tagesspiegel«, zwei (selbst ihm unbekannte und zum Teil veraltete) Gratiszeitschriften und ein konsumorientierter Stadtführer – also kaum relevante Lokalmedien. »nd« ist nur mit der bundesweiten Ausgabe vertreten.

Neben »Pressreader« gibt es die Datenbank »Genios«. Dort sind mehr Lokalmedien und auch einige bekannte bundesweite Medien tagesaktuell einsehbar. Aber bei »Genios« gibt es nur eine Schlagwortsuche. Dort kann also nicht durch eine ganze Ausgabe geblättert werden, wie bei »Pressreader«.

Neben »Pressreader« und »Genios« besteht sogar ein dritter Zugang zu aktuellen Medien: die Onleihe. Das Standard-Leihsystem für elektronische Medien funktioniert auch für Zeitungen und Zeitschriften. Wie bei Büchern und Hörbüchern kann ich hier die Publikation als Datei runterladen, die sich nach einem bestimmten Zeitraum selbst löscht. Von jeder Datei gibt es aber nur eine bestimmte Anzahl, abhängig davon, wie viele Lizenzen der Berliner Bibliotheksverband gekauft hat. Wir klicken auf die »Süddeutsche Zeitung«, doch wir kriegen kein Exemplar mehr zu sehen. »Voraussichtlich verfügbar ab morgen. Das Kontingent möglicher Ausleihen ist für heute aufgebraucht«, ist da zu lesen.

Kein Wunder: Von der »Süddeutschen Zeitung« hat der Berliner Bibliotheksverband nur 24 Lizenzen gekauft, die jeweils nur einmal pro Tag genutzt werden können. Einen Bibliotheksausweis haben aber rund 400 000 Menschen.“

Die VÖBB haben eine nützliche Übersicht, wo man welche Zeitungen in ihrem Angebot findet, ins Netz gestellt:

https://www.voebb.de/download/infoDA/Wichtigste_E-Paper.pdf

Auf dem Bibliothekartag in Berlin bin ich in einem Bücherbus für 10 Euro jährlich Mitglied geworden und kann seitdem diese Ressourcen nutzen.

Erneuter Auskunftstest: Wenn sich das Warten lohnt

Bibliotheken sollten (ebenso wie Archive) eine kleine Anzahl von Scans (1-5 oder 1-10, gern auch mehr) unberechnet abgeben.

Rechnungsstellung und Mahnungswesen lohnen bei kleinen Beträgen nicht; wird eine Mindestgebühr erhoben, so ist der Preis für einen einzelnen Scan unangemessen hoch. Werden Scans für die Wikipedia oder vergleichbare gemeinnützige Projekte erbeten, sollte in jedem Fall sehr großzügig verfahren werden. Eine Fernleihe dauert länger und verursacht unnötige volkswirtschaftliche Kosten (der Fernleihgebühr von – häufig – 1,50 Euro stehen Kosten von vermutlich 15-40 Euro je Fernleihe für die Bibliotheken gegenüber, eine Rechnung, die mir noch nicht widerlegt wurde). Per Fernleihe werden trotz Gesetzesänderung immer noch keine Scans an den Endnutzer versandt, dieser erhält immer noch Ausdrucke der oft elektronisch übermittelten Kopien! Angesichts des Massengeschäfts der hochsubventionierten Fernleihe fallen einzelne kostenlose Direktabgaben unter Nutzung der (für die Benutzer in den Lesesälen ja häufig kostenlosen) Aufsichtsscanner nicht ins Gewicht.

Seit meinem zweiten Test der Mailauskunft wissenschaftlicher Bibliotheken 2016 habe ich eine Reihe weiterer Tests durchgeführt, die am Gesamteindruck nichts geändert haben: dass die Bibliotheken in der Regel hilfsbereit sind. Bei der Abgabe von Scans kommt es allerdings nicht selten vor, dass diese verweigert werden, auch wenn es sich um sehr wenige handelt. Unter Umständen hat man mehr Glück, die Anfrage als reine Auskunftsfrage zu formulieren in der Hoffnung, unaufgefordert Scans zu erhalten.

Kleine Bibliotheken sind generell etwas benutzerfreundlicher als große, aber auch bei großen kann man Glück haben.

Als mir berichtet wurde, dass ein in den USA ansässiger Wikipedianer, der höflich um den Lebenlauf (eine Seite, in Zahlen: 1) einer medizinischen Dissertation der UB Greifswald 1899 bei der UB Greifswald gebeten hatte, auf die Fernleihe verwiesen wurde, habe ich im Rahmen von WP:BIBRA am 1. August fast alle der sehr wenigen anderen KVK-Standorte der Dissertation angeschrieben (anscheinend habe ich die UB Leipzig vergessen).

Noch am 1. August traf die Rückmeldung der Harvard-Bibliothek Countway Library ein. Das Buch war ausgelagert:

Dear Dr. Graf,

Thank you for the inquiry regarding the German thesis. I have ordered it from storage and will contact you again once it has arrived. Please let me know if you have any questions or concerns in the meantime.

Kindest regards

Am 2. August meldete sich die SB München, die bedauerte nicht weiterhelfen zu können, da das Buch bis Anfang September ausgeliehen sei (offenbar von einem Wikipedianer, der den Scan gemacht hat, der wenige Minuten vor meinem ersten erfolreichen Scan beim Fragesteller eintraf). Ich hatte aber auch schon vor Jahren einmal eine kostenlose Seite (ohne ausdrückliche Anforderung) von der SB München bekommen.

Am 3. August sandte ausnahmsweise die per Facebook kontaktierte ZB Zürich die Seite. Ich wäre schneller als der andere Wikipedianer gewesen, hätte ich meine Mailadresse sofort angegeben.

Etwas anderes hätte mich gewundert: „Nous ne sommes pas autorisés à fournir des scans gratuits“, schrieb die BNF Paris. Schlechter Service: Wieviel mich der Scan denn nun kosten würde, wurde nicht mitgeteilt, sondern: „Pour connaître les modalités de commande, les produits proposés et les tarifs, vous pouvez consulter sur le site Internet la rubrique Collections et services> Reproduction des documents“ (kein Link in der Mail). Schaut man dort nach, erfährt man: „Le montant minimum d’une commande est fixé à 6 € HT“ (eine Seite kostet 70 Cent). Auch die DNB gibt meines Wissens keinerlei kostenlose Scans ab.

Am 7. August überließ mir die ThULB Jena aus Kulanz ein Handyfoto kostenlos, normalerweise kostet eine Reproduktion 5 Euro.

Am 9. August kam ein kostenloser Scan von der SB Berlin.

Die Antwort der SUB Göttingen, die einen Scan nur zum Mindestbestellwert von 6 Euro abgeben wollte, kam erst am 10. August – eine Unverschämtheit, die Absage hätte postwendend erfolgen können. Diese Bibliothek gehört eindeutig nach früheren Erfahrungen auf die Liste schäbiger Bibliotheken.

Von der BNU Strasbourg kam gar keine Antwort (ich hatte nach Paris und Strasbourg französisch geschrieben).

Als ich gestern in Harvard nachfragte, ob ich vergessen worden sei, kam mit dem Hinweis

My apologies for the delay! (We are short on staff this summer.) I have attached the thesis. Please let me know if there are any issues with the file.

heute ein Dateianhang, der kostenlos die gesamte (schmale) Dissertation (19 Scans) enthielt, die ich inzwischen, da gemeinfrei, auf Commons hochgeladen habe. Das Warten hat sich also gelohnt!

Rechnet man Greifswald mit dazu, wurden 9 Bibliotheken kontaktiert, wovon 8 antworteten und 4 die Anfrage positiv erledigten, eine sogar mit einem Gesamtdigitalisat der Dissertation. Wer es eilig hat, ist natürlich mit einem kostenpflichtigen Service besser bedient (wie ihn etwa die BNF anbietet oder in Deutschland Subito). Auch wenn es nicht um die Wikipedia oder ein anderes Projekt geht, ist es nicht aussichtslos, sich mit der Bitte um kostenlose Scans in geringem Umfang an Bibliotheken zu wenden, sofern es sich um gemeinfreie Texte (oder solche ohne Schöpfungshöhe wie ein Inhaltsverzeichnis) handelt. Bei urheberrechtlich geschützter Literatur stehen die Chancen schlecht (ohne Wikipedia-Hintergrund), doch kommt es durchaus vor, dass Auskunftsfragen unaufgefordert mit einem Scan oder einigen wenigen Scans aus solchen Werken beantwortet werden.

30. August 2018: Nachdem ich vor zwei Tagen meine Mail nach Strasbourg wiederholt hatte, kam heute ein Lebenslauf-Scan kostenlos, leider der eines anderen Mediziners mit dem gleichen Mamen.

Wieder Gähn: die schönsten Bibliotheken der Welt

Ein origineller Bildband des Taschen-Verlags setzt ganz auf die traditionellen Bibliotheken:

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.die-schoensten-bibliotheken-der-welt-das-gedaechtnis-der-zivilisation-new-york-paris-wiblingen.a98a4bb4-c316-45f9-ae36-65b4a549590c.html (mit Bilderstrecke)

Von den acht angeblich schönsten deutschen Bibliotheken liegen 7 in Baden-Württemberg oder Bayern, und die achte ist nicht etwa die HAB Wolfenbüttel (das Bild unten zeigt das Bücherrad), sondern die HAAB Weimar.

Der Bibliothekssaal der Fürst Thurn und Taxis Hofbibliothek und Zentralarchiv, Regensburg ist der Öffentlichkeit meines Wissens nicht zugänglich. Ein rares Bild des barocken Asamsaals findet sich in einem Bibliotheksporträt 2017 (PDF).

Wolfenbüttel - Herzog August Bibliothek - Bücherrad.jpg
Von Kerstin NamuthEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Möckern-Friedensau, kein Pilgerort für Ebook-Liebhaber

Die reisenden Historiker von heute müssen auch verheißungsvollen Datenbank- und Ebook-Standorten nachjagen. Bei der Durchsicht von KVK-Treffern zu geisteswissenschaftlichen Ebook-Paketen sieht man, dass die kleine Hochschulbibliothek der adventistischen Hochschule in Möckern-Friedensau (in Sachsen-Anhalt) Standort großer Ebook-Pakete ist, die in den großen Fachbibliotheken schmerzlich vermisst werden. Der kommissarische Leiter Herr Cervantes war so nett, ein paar Fragen dazu telefonisch zu beantworten.

Wieso so viele Titel im GBV erscheinen, erklärt sich durch PDA (Patron driven acquisition). Nur weil die Bibliothek so klein ist, kann sie sich das große Angebot leisten. Wird ein Titel dreimal ausgeliehen, wird er angeschafft. Bibliotheksausweise erhalten nur Studierende und Dozierende. Eine Präsenznutzung, wie ich sie etwa von der Hochschule in Offenburg kenne, wo ich an einem PC PDFs der Enzyklopädie des Märchens herunterziehen konnte, ist nicht möglich. Letzten Endes läuft es darauf hinaus – Herr Cervantes wurde während des Gesprächs immer restriktiver – dass Präsenznutzer, die kostenlos eine temporäre Benutzerkarte unter Aufsicht in den gekauften Ebooks (welche das sind, lässt sich dem GBV nicht entnehmen) lesen und einzelne Seiten ausdrucken dürfen, ein Download ist nicht möglich, obwohl die Nutzungsbedingungen der meisten Ebookanbieter Walk-in-Patrons nicht ausschließen. Für Fernleihzwecke können im Rahmen des urheberrechtlich Zulässigen (10 %-Regel) Ausdrucke aus den gekauften Ebooks versandt werden. Weder zu einem Mailversand (nach der jüngsten UrhG-Reform zulässig) aus noch zur Vor-Ort-Nutzung von Ebooks liegen der Bibliothek bisher Erfahrungswerte vor.

Kommentar: Man kann es drastisch ausdrücken „Perlen vor die Säue“ oder etwas ziselierter – die ungerechte Wissensverteilung im Bereich der elektronischen Publikationen lässt die Studierenden einer winzigen Sekten-Hochschule (auch Remote Access) aus dem Vollen schwelgen (glücklich wer einen kennt!), während man in München, Stuttgart, Düsseldorf usw. sich mit gedruckten Exemplaren begnügen muss.

Irgendeinen Vorteil des neuen Wissenschafts-Urheberrechts habe ich noch nicht bemerkt; nach wie vor bekam ich alle Fernleihen auf Papier. Zeitungsartikel sind für die Fernleihe inzwischen tabu (Verstoß gegen Art. 5 GG).

Selbst eine kirchliche Hochschule kuscht vor dem allmächtigen Regime der Verwertermacht und ihren willfährigen Politiker-Lakaien, obwohl theologisch genau das Gegenteil vertretbar wäre …