OÖ: Permalinks überfordern Landesbibliothek

Wer Archivalia aufmerksam verfolgt, wird immer wieder staunen, welche Möglichkeiten bestehen, dass an sich reputable Institutionen Permalink-Frevel begehen oder hoffnungslos überfordert sind.

Auf https://digi.landesbibliothek.at/viewer/!image/AC02949962/1/-/ hatte ich den Haken ganz rechts

übersehen (oder vergessen) der auf

PURL:
https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225652

führt, anscheinend ein Permalink (Permanente/r oder Persistente/r URL).

Das 11. Gebot: Du sollst Permalinks nicht verstecken!

(Den Schuh muss sich dank gleicher Software auch Kassel anziehen.)

Die bibliografischen Daten dieses Stücks enthalten einen URN ohne Auflöser, er ist also nicht anklickbar (http oder https).

urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225649

Der Versuch, mit dem Resolver des OBVSG.at aufzulösen, scheiterte.

Ohne im entferntesten zu begreifen, was ich schrieb (ich nannte die erstgenannte obige URL), wurde ich von der Bibliothek belehrt:

„Sehr geehrter Herr Graf

Sie haben in der Adresszeile immer nur einen internen Link, keine URN. Dies ist Funktionalitäten, wie z.B. dem Aufruf einer bestimmten Seite bei einem Suchaufruf, geschuldet.

z:B. Ink.-214: https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-4320558
Die URN von Werken finden Sie unter „Zitieren und Nachnutzen“ (siehe Screen) [?? kein Screenshot beigefügt, KG] oder unter der Schaltfläche „Bibliographischen Daten“ https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-4320558

Die URNs werden vom URN-Resolver des OBV aufgelöst:
https://resolver.obvsg.at/
https://resolver.obvsg.at/resolver?identifier=urn%3Anbn%3Aat%3AAT-OOeLB-4320558&verb=full
Der Resolver des OBV löst die URNs auf Werkebene auf.
Die URNs auf Seitenebene werden von der „Digitalen Landesbibliothek Oberösterreich“ aufgelöst.“

Wieso nimmt Dipl.-Päd. XYZ, MAS MSc nicht das von mir angeführte Beispiel (selbstverständlich war mir klar, dass in der Adresszeile kein Permanentlink steht)? Dann hätte er doch gemerkt, dass der URN nicht funktioniert.

Was ist das für ein Schwachsinn, in eine URL eine mit URN beginnende Zeichenfolge einzufügen, damit suggerierend, es handle sich um einen Uniform Resource Name, der mit den üblichen Resolvern aufgelöst werden könne?

Was zum Teufel hindert die Oberösterreichische Landesbibliothek, wie viele andere Institutionen eine anklickbare I(nformation) nach dem folgenden Muster beizugeben?

Die Antwort könnte lauten: Sie zieht es vor, unbrauchbaren Schrott ins Netz zu stellen.

Wow wie originell: Die schönsten und spektakulärsten Bibliotheken der Welt

Fotostrecke:

https://www.dw.com/de/die-sch%C3%B6nsten-und-spektakul%C3%A4rsten-bibliotheken-der-welt/g-36076547

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=sch%C3%B6nsten+bibliotheken&submit=Suchen

National Library of China - Beijing - 2013 (16359392581).jpg
By IQRemix from Canada – https://www.flickr.com/photos/iqremix/16359392581/, CC BY-SA 2.0, Link

Darmstädter Bibliotheksfestschrift: Satz mit X – Nur der Zugriff auf Teile des Objekts ist unbeschränkt möglich

Ich hatte schon, eitel genug, Werbung für meine Rezension des Bandes

https://archivalia.hypotheses.org/68939

als Antwort hinterlassen, als mir auffiel, dass es im Tweet keine URL für die Open-Access-Version gibt und es sich um einen angehefteten Tweet vom November 2017 handelt. Da war dann wieder die „Betriebstemperatur“ erreicht.

Gebert ist weg vom Fenster in Darmstadt und schaut jetzt in Weimar aus (mutmaßlich) Sprossenfenstern ins Bibliothekswesen, und die hinterlassene Kollegenschar hatte 2018 offensichtlich anderes zu tun, als gegebene Versprechen einzuhalten. Die ab 2. Mai 2018 zur Verfügung stehen sollende Open-Access-Version (zitiert auch von Wiesenmüller) existiert bis heute nicht, die Tuprints-URN läuft ins Leere. Bei der in der Überschrift zitierten DNB gibt es freien Zugriff auf – das Inhaltsverzeichnis, und an Einzelaufsätzen habe ich ganze zwei frei im Netz gefunden:

https://www.researchgate.net/publication/322400209_Sakularisierte_Kloster_Stifte_und_Konvente_-_Zuwachs_fur_die_Hofbibliothek (Gebert über die Säkularisation)

https://www.academia.edu/36409702/ (Kümmel über Bibliothekarinnen)

Q

Bei der Digitalisierung sind die Berliner Büchereien bundesweite Pioniere

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/digitalisierung-roboter-und-netflix-konkurrenz-aus-der-bibliothek/23704280.html

„Auch sonst gelten die Berliner Bibliotheken als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Bestes Beispiel ist das Projekt „Filmfriend“, ein eigener Streaming-Dienst, der im Sommer 2017 gestartet ist. Mehr als 2000 Filme und Serien sind derzeit im Angebot, der Fokus liegt dabei auf europäische Produktionen, Arthouse-Filmen und Klassikern, die bei Netflix & Co. nicht im Angebot sind. Zudem benötigen Nutzer kein Monatsabo, sondern nur einen Bibliotheksausweis.

Das Portal wurde vom Verbund der Berliner Bibliotheken in Kooperation mit der Filmwerte GmbH aus Babelsberg entwickelt. Doch es steht auch anderen zur Verfügung: Inzwischen stellen mehr als 30 Bibliotheken Filmfriend ihren Nutzern zur Verfügung, darunter Potsdam, Bremen, Düsseldorf oder Hannover.

Bibliothek startet neuen Streamingdienst für Kurzfilme
Und das Angebot wird beständig erweitert. „Wir werden demnächst das Streamingportal Ava starten“, sagt Moritz Mutter, Leiter des Projekts Digitale Welten im Bibliotheksverbund. Über Ava können dann Kurzfilme geschaut werden, die sonst auf Festivals zu sehen sind. Partner ist dabei das Berliner Kurzfilmfestival Interfilm. Im vergangenen Jahr waren schon einmal 200 ausgewählte Kurzfilme für Bibliotheksnutzer zugänglich, jedoch nur für einen begrenzten Zeitraum, zudem mussten sie dafür in die Amerika-Gedenkbibliothek oder die Berliner Stadtbibliothek kommen, wo die Filme geschaut werden konnten. Anfang 2019 sollen sie dann für alle Bibliotheksnutzer bequem zu Hause verfügbar sein. Ebenso neu geplant ist die Digital Concert Hall, über die Konzertvideos der Berliner Philharmoniker geschaut werden können.

Digitale Angebote sind gefragt. Die Zahl der ausgeliehenen elektronischen Medien, dabei insbesondere von E-Books, hat enorm zugenommen. 2017 waren es erstmals mehr als eine Million. „Während der E-Book-Markt im Handel seit einer Weile stagniert, wächst die Nachfrage bei uns Jahr für Jahr“, sagt Manuel Seitenbächer, der für das Bestandsmanagement der Bibliotheken zuständig ist.

Ausleihzahlen bei gedruckten Büchern konstant
Im Vergleich zu klassischen gedruckten Büchern ist der Anteil trotzdem gering: Mit 95 Prozent der Ausleihen liegen die deutlich vorn.“

Mehr zu Remote Access siehe hier.

Die WhatsApp-Auskunft an der UB Würzburg

Über die Erfahrungen berichtet das Bibliotheksforum Bayern (PDF).

„Von Januar bis Ende Juni gingen 172 WhatsApp-Anfragen bei uns ein, also im Durchschnitt etwa eine Anfrage pro Tag. Das sieht zunächst nach wenig aus, doch immerhin sind das 40 % aller in diesem Zeitraum im Infozentrum eingegangenen schriftlichen Anfragen. Auf unseren anderen schriftlichen Kanälen, also per E-Mail oder über unser Web-Kontaktformular, erreichten uns in diesem Zeitraum 252 Anfragen, insgesamt also 424.“

No Persistent Identifiers in the British Library

„At present, items in our digital collections do not, as such, have ‘persistent’ identifiers such as digital object identifiers (DOIs), however, we are currently building a new repository, which will enable digital content (collection items, datasets, articles, etc.) to be assigned DOIs. The British Library also works closely with the International Standard Name Index and ORCID to develop persistent identifiers for researchers and connect scholarly communications across the network. The British Library is part of the FREYA project to develop an infrastructure for persistent identifiers in European research. You can find more information about the FREYA project and its ambassador programme here: https://www.project-freya.eu/en/about/mission“ (Mail from Sarah Stewart, Data Services Specialist).

See

https://archivalia.hypotheses.org/91518

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2018/11/28/medieval-manuscripts-from-france-and-england-united/ (Postscript)

Schweizer Stadtbibliothek: „In Chur kann ich von morgens sechs Uhr bis abends zehn Uhr in der Bibliothek sein, auch am Sonntag“

http://buchort.ch/stadtbibliothek-chur/

„Von weit her sichtbar leuchtet ein grünes Quadrat. Es zeigt mir an, dass ich die Bibliothek betreten kann, auch wenn es eben halb sieben am Morgen geschlagen hat. Ich halte meinen Bibliotheksausweis auf die schwarze Fläche mit dem grünen Quadrat und wie von Geisterhand öffnet sich die Tür. Open-Library nennt sich das und gibt eingeschriebenen Mitgliedern der Bibliothek erweiterten Zugang zur Bibliothek über die festgesetzten Öffnungszeiten hinaus. In Chur kann ich von morgens sechs Uhr bis abends zehn Uhr in der Bibliothek sein, auch am Sonntag. Das Konzept stammt ursprünglich aus Dänemark, wo Bibliotheksnutzerinnen und -nutzer in Umfragen an erster Stelle längere Öffnungszeiten der Bibliotheken wünschten. Die Stadtbibliothek Chur sei, so sagte mir Simona Ruffner, die Assistentin der Geschäftsleitung, die erste Bibliothek in der Schweiz, die solche erweiterten Zugangszeiten anbiete.“

Das hat seinen Preis: der Jahresausweis kostet umgerechnet 80 EUR (nur 20 Ausleihen inklusive).

Erschließung und Sicherung Nordthüringer Kirchenbibliotheken

Ein Pilotprojekt „Erschließung und Sicherung Nordthüringer Kirchenbibliotheken“ widmete sich von Januar 2017 bis November 2018 der Auffindung, Erfassung und Verzeichnung historischer Druckerzeugnisse in den Kirchenbibliotheken des Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen. Die Evangelsiche Kirche Mitteldeutschlands berichtet in einer Pressemitteilung darüber:
www.ekmd.de/presse/pressestelle-erfurt/nordthueringer-kirchenbibliotheken-werden-gerettet.html

Ein Bericht des MDR ist in der Mediathek nachzuschauen: www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-252866.html

Es gibt zudem eine Homepage zu dem von der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung geförderten Projekt (www.thueringer-kirchenbibliotheken.de), auf der allerdings (noch?) keine Katalogisate einsehbar sind.


ALMAechtiger! Ex Libris erhält Gratiswerbung von Ösi-Bibliothekaren

Ein ganzes Heft der Mitteilungen der VÖB ist, ganz zukunftsweisend, nicht etwa dem Thema Open Source gewidmet:

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47736

Wenn man in die einzelnen Artikel schaut, relativiert sich das etwas mit der Gratiswerbung. Zitat S. 316:

Der Start der produktiven Phase der redaktionellen GND-Arbeit (Neueingabe von GND-Datensätze, Ergänzungen/Korrekturen an bestehenden Datensätzen etc.) musste bereits mehrmals verschoben werden. Verantwortlich hierfür ist, neben einer Änderung im GND-Datenformat im Herbst 2017, auf die weder Ex Libris noch der OBV Einfluss hatten, die Tatsache, dass die Online-Kommunikation zwischen Alma und der GND-Quelldatei an der DNB, trotz langwieriger vorbereitender Arbeiten und monatelanger Bemühungen um Behebung der Probleme, noch immer nicht zufriedenstellend läuft.

Remote Access für externe Nutzer der UB Erlangen

Bisher wusste ich nur, dass im Bereich der Universitätsbibliotheken die UB Darmstadt Ciando-Ebooks auch für externe Nutzer (keine Uni-Angehörigen) anbietet. Jetzt sah ich, dass in Erlangen eingeschriebene Nutzer eine ganze Reihe von Datenbanken mit Login von zuhause nutzen können.

Den Nutzerausweis gibt es nur persönlich in Erlangen (für alle). Er ist kostenlos und muss jährlich verlängert werden.

DBIS

Nachtrag: Auch die Hochschul- und Landeskirchenbibliothek Wuppertal bietet ein kleines Angebot, vor allem für Theologen von Interesse:

DBIS

23.11.2018 Die UB Erlangen teilte mit: „Die UB Erlangen-Nürnberg gibt Datenbanken für den Remote Access durch sogenannte externe Nutzer immer dann frei, wenn die Lizenzbedingungen dies ermöglichen. Technisch nutzen wir ein Reserse-Proxy-System (HAN-Server). Nähere Informationen dazu können Sie unter https://www.hh-han.com/konzept.cfm nachlesen. Wir haben leider keinen Überblick, welche weiteren bayerischen Bibliotheken ein vergleichbares Angebot haben.“

Die geschminkten Leichname von Bibliotheken

Arno Widmann ist mit dem Bildband des Taschen-Verlags zu den schönsten Bibliotheken der Welt nicht zufrieden:

https://www.perlentaucher.de/vom-nachttisch-geraeumt/ueber-massimo-listris-die-schoensten-bibliotheken-der-welt.html

별마당도서관.jpg
By HyerimwonOwn work, CC BY-SA 4.0, Link

Falls jemand das Bild ungewöhnlich vorkommt: Die Bibliothek in Seoul habe ich von Wikimedia Commons eingebunden mit dem dortigen Embed-Code. Wieso das jedesmal gedreht erscheint? Ich weiß es nicht, aber man ist dort auch nicht gewillt, etwas zu ändern.

Private User Remote Access in der Schweiz

http://swissbib.blogspot.com/2018/11/neue-dienstleistung-private-user-remote.html

„Interessierte Nutzende registrieren sich auf www.swissbib.ch für einen SWITCH edu-ID-Account, loggen sich ein und wählen in ihrem Profil die PURA-Dienstleistung für „ihre Bibliothek“ aus. Mit dem daraufhin erhaltenen Barcode müssen sie sich nun nur noch vor Ort bei der Bibliothek (leider aus lizenzrechtlichen Gründen erforderlich) freischalten lassen und haben somit ein Jahr garantierten Zugang, auch von Zuhause aus. Der Zugang kann selbstverständlich nach einem Jahr erneuert werden. SWITCH edu-ID ist eine nachhaltige Lösung: der Nachfolger des bisherigen Authentifizierungsverfahrens SWITCHaai ist auch für Privatpersonen zugänglich und wird national von SWITCH betrieben.

Technisch wurde eine möglichst einfach Lösung angestrebt, dennoch müssen einzelne Verlage technisch nachrüsten: die Shibboleth-Authentifizierung ist Pflicht. Zu beachten ist zudem, dass interessierte Bibliotheken mit den Publishern ihrer jeweiligen E-Medien-Angebote Kontakt aufnehmen und ggf. ihre Verträge nachbessern müssen. Die Journal-Archive des Projekts Nationallizenzen (Springer, Oxford, DeGruyter, Cambridge) sind jedoch generell und kostenlos im Angebot enthalten.“

Viertbeste Bibliothek in Europa hat langweilige Website

Die Stadtbibliothek Linz, laut LRE viertbeste Bibliothek Europas, hat eine ganz und gar durchschnittliche, langweilige Website. An digitalen Angeboten gibts nur die regionale Onleihe – blamabel! Was da möglich wäre, zeigen deutsche Großstadtbibliotheken wie Berlin oder Dortmund. Der Gemüsetest bestätigt das Bild: nichts Besonderes! Solange solche Bewertungen die (meist unterirdisch schlechte) Präsenz der Bibliotheken im Netz ignorieren, gebe ich keinen Cent auf ihre Ergebnisse!

Remote Access in den USA: das Beispiel Maine

„Digital library services, including online access to MyHeritage.com and to Ancestry.com, are now available to all Maine residents simply by visiting a local library. Known as the Digital Maine Library, the site allows any Maine resident to easily access thousands of magazines, newspapers, reference sources and learning materials from their home computers. The Digital Maine Library can be accessed online at www.library.digitalmaine.org.

Newspaper content is among the most popular collections on the site, including a database of newspaper articles from five of Maine’s daily newspapers as well as access to subscription content from the New York Times, Boston Globe, Wall Street Journal and hundreds of other newspapers, and magazines from around the world. Much of this material is available to patrons from their homes. However, access to the databases of MyHeritage.com, Ancestry.com, and a number of other major databases will require in-library visits at a local library due to licensing restrictions.“

https://blog.eogn.com/2018/11/02/digital-library-services-with-access-to-online-genealogy-databases-are-now-available-in-maine/

Das ist keineswegs ein Einzelfall, solche digitalen Bibliotheken, die über die (in den USA in der Regel für die Ortsansässigen kostenlose) Benutzerkarte einer Public Library den Fernzugriff auf Datenbanken und E-Zeitschriften von zuhause ermöglichen, gibt es auch in vielen anderen Bundesstaaten. Davon kann man in Deutschland nur träumen.