Bibliotheken und NewsGuard: “Glaubwürdigkeitsampel” gegen Fake News?

Die Browser-Erweiterung NewsGuard (NewsGuard Technologies) markiert in Ergebnisseiten von Suchmaschinen und in Social-Media-Streams die Links auf Treffer in Nachrichten-Websites mit einem Glaubwürdigkeits-Etikett nach dem Prinzip der “Nährwertampel”. Erklärtes Ziel der Anbieter ist es, auf diese Weise “Falschnachrichten, Fehlinformationen und Desinformationen zu bekämpfen”. Zugrunde liegt eine Bewertung der jew. Nachrichtenplattform, nicht jedoch, wie man es von Initiativen gegen Fake News kennt, ein Fact Check des betroffenen verlinkten Artikels. Für den Anfang deckt der Dienst nur US-basierte News-Sites ab.

Die NewsGuard-App gibt es seit November 2018 für mehrere Webbrowser zum kostenlosen Download. Bis Ende Januar hatten 35 fest angestellte Journalisten 2 200 News-Sites bewertet, Zielgröße für Amerika sind 7 500 News Sites.

Das besondere Augenmerk hiesiger Bibliotheken (und anderer Bildungseinrichtungen inkl. Schulen) verdient NewsGuard aus folgenden Gründen:

  • NewsGuard Technologies spricht in großem Rahmen gezielt Bibliothekssysteme an mit dem Ziel, dass diese seine App auf der Benutzer-IT implementieren.
  • In den USA, demnächst auch in Europa, ist offensichtlich eine flächendeckende Verbreitung auf dem Bildungssektor sowie – mittels Einbindung in Standardsoftware – darüber hinaus angestrebt, es läuft eine gezielte Werbung um einflussreiche Kooperationspartner.
  • Mit beträchlichem Einfluss auf die Mediennutzung und -kompetenz der Zielgruppe auch von Bibliotheken ist zu rechnen, wenn die Kampagne erfolgreich ist.
  • So integriert Microsoft NewsGuard seit Ende Januar d.J. per default in die Mobilversionen des “Edge”-Browsers, und ist mit allen größeren Technologie-Unternehmen und Plattformbetreibern im Gespräch,
  • sind für Ende April, vor der Europawahl, Ausgaben für UK, Italien, Frankreich und Deutschland angekündigt mit Bewertungen der jew. nationalen Nachrichtenseiten,
  • hat NewsGuard passgerecht vor Wahlen und zum Aktionsplan gegen Desinformation bereits seine Fühler in Richtung EU ausgestreckt.
  • Auch ökonomischen Druck versucht NewsGuard auszuüben, indem es sich gegenüber Anzeigenkunden der News-Sites als Hilfe zur Auswahl geeigneter Werbeplattformen profiliert, davon ausgehend, dass eine schlechte Bewertung Werbekunden abschreckt.
  • NewsGuard strebt offenbar eine dominante Präsenz in Suchergebnissen an, die mit den Prinzipien einer pluralistischen Gesellschaft nicht vereinbar wäre.

Wie funktioniert NewsGuard?

Nach NewsGuards eigener Darstellung überprüfen und beschreiben Journalisten die Nachrichten-Plattformen anhand von neun Kriterien, nehmen eine Punktebewertung vor, die in ein Gesamturteil mündet, das in Form einer “Ampel” bei jedem einschlägigen Link in Rechercheergebnissen von Suchmaschinen und sowie in Streams präsentiert wird – vorausgesetzt, die App ist aktiv. Die Beschreibungen folgen einem vorgegebenen Schema (vier Beispiele). Per Klick auf das NewsGuard-Symbol bei den betroffenen Rechercheergebnissen sollen sie sich aufrufen lassen.

Wo findet man die detaillierten Sitebewertungen?

Mit den Beschreibungen dürfte bereits jetzt ein beeindruckender Fundus an Informationen existieren, der für diejenigen, die sich beruflich oder privat mit Nachrichtenportalen befassen oder NewsGuard kennenlernen möchten, von Interesse sein dürfte. Leider scheint es aber so, als seien die Site-Beschreibungen nur über die App-Funktionalität zugänglich, bisher blieb meine Suche nach einem zentralen Zugang jedenfalls erfolglos. NewsGuard ist allerdings erst seit sechs Monaten online.

Auch die mangelhafte technische Aufbereitung der PDF-Dateien erschwert die Arbeit mit dem Material unnötig, geurteilt nach den vier handverlesenen Beispielen: keine Suchfunktion, URLs nicht klickbar, kein Copy & Paste.

Die mit 29 Titeln umfangreichste, allerdings nur überblicksartige Zusammenstellung bewerteter Sites fand ich bei “Business Insider India”.

Dieses Video zeigt, dass nicht nur Nachrichtenplattformen im engen Sinn, sondern auch themenbezogene Websites bewertet werden, hier “what-is-fracking.com” (bei Min. 0:57), das nicht einmal eine Nachrichtenrubrik aufweist. Spätestens jetzt stellt sich die Frage nach den Auswahlkriterien der zu bewertenden Websites. Hier endet die Transparenz, mit der NewsGuard wirbt. Auch steht die Frage der Neutralität im Raum, dies in besonderem Maß bei einem so kontrovers diskutierten Thema wie dem Fracking.

NewsGuard macht auf Aktualisierungen bereits erfolgter Site-Beschreibungen aufmerksam, auch hier jedoch ohne Zugang zu den vollständigen Beschreibungen zu ermöglichen.

Wer steht hinter NewsGuard?

Das Team (“Co-CEOs Steven Brill and Gordon Crovitz are veteran journalists and news entrepreneurs. Steve founded The American Lawyer, Court TV, and the Yale Journalism Initiative. Gordon was publisher of The Wall Street Journal and a columnist for the paper”), der Beirat, die Geldgeber, die laut NewsGuard inhaltlich keinen Einfluss nehmen, sind in der Website aufgeführt.
Die Beiräte bekleideten lt. NewsGuard früher u. a. folgende Positionen: Secretary of Homeland Security; Undersecretary of State for Public Diplomacy (Obama administration); Director of the CIA, of the NSA and Principal Deputy Director of National Intelligence (George W. Bush administration); White House Communications Director (Clinton administration).
Über Crovitz schreibt die Electronic Frontier Foundation (EFF), er habe im Wall Street Journal eine irreführende und fehlerbehaftete Kolumne zur NSA-Überwachung geschrieben.

NewsGuard in Bibliotheken

Die American Library Association (ALA) lehnt eine Anwendung oder Billigung von Kennzeichnungs- und Rating-Systemen seitens Bibliotheken generell ab. Sie wäre eine Verletzung der Library Bill of Rights und möglicherweise verfassungswidrig.

In Europa führt NewsGuard bereits Gespräche mit Bibliotheken:

“The other thing we are doing with libraries and educators all across the United States and when we are talking to library systems in Europes doing a kind of pragmatic [unverständlich] on news literacy by explaining with our nutrition label what the nine elements are,

so Co-CEO Steven Brill in seinem Beitrag auf einer Podiumsdiskussion der EU-Kommission (Min. 4:19:52; Video nicht mehr online verfügbar, ursprünglich unter http://videos.freecaster.com/fc/freecaster/ElcOMGcbxq_720p.mp4 via https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/news/countering-online-disinformation-towards-more-transparent-credible-and-diverse-digital-media), die er nutzt, um NewsGuard in der EU bekannt zu machen (1).

Die School Library Association (SLA), UK, legt Schulbibliothekaren nahe, bei Eltern und Jugendlichen für NewsGuard zu werben, und beabsichtigt, Bildungspakete für Schulbibliothekare zu erstellen.

Laut NewsGuard haben sich bisher mehr als zweihundert US-Bibliotheken für die Implementation von NewsGuard auf Benutzerrechnern entschieden, wie diese eher zufällig herausgegriffenen Berichte illustrieren mögen: Hawaii State PL System (auf über 700 Rechnern), Colorado State Library, Toledo Lucas County PL System.

Media literacy is at the core of the public library’s business” erkennt Jason Kucsma, Toledo, mit der Übernahme der NewsGuard-App an. Die PL sei in das Projekt unter Einhaltung ihrer Sorgfaltspflicht eingestiegen. Die dann aufgezählten Vorzüge von NewsGuard konnte man bereits auf dessen Website nachlesen. Folgt man Kelsey Kogan, ebenfalls Toledo, wäre Zensur für Toledoer Bibliotheken die einzige Alternative zu NewsGuard, wenn er offensichtlich zustimmend Crovitz zitiert: “Rather than censoring news sites and telling patrons what they can or cannot read, librarians can use NewsGuard to provide patrons with context about their sources”.

Kritik aus bibliothekarischer Sicht übt Jennifer Dixey.

Taugt NewsGuard zum Kampf gegen Fake News?

Site-Rating erzeugt pauschal Vertrauen oder Mißtrauen, vom blinden Vertrauen bis zum Klickverzicht. Die Auseinandersetzung mit Fake News spielt sich dagegen auf der Ebene eines einzelnen Nachrichtenartikels ab, auf dessen Qualität vom Site-Rating aus zu schließen jedoch sachlich nicht möglich ist. Eine Verallgemeinerung bis hinunter zur Artikelebene müsste als vorurteilsgeleitetes Verhalten angesehen werden, das auf dem Gebiet der Information eben keinen Platz haben darf.

Fake News sind nicht die ausschließliche Domäne der “üblichen Verdächtigen” wie “Breitbart” oder “RT”, die NewsGuard erwartungsgemäß negativ bewertet. Auch in der Mitte der Gesellschaft etablierte Nachrichtenseiten, Kanditdaten für eine gute NewsGuard-Wertung, produzieren Fake News. Umgekehrt sind nicht alle Beiträge der negativ bewerteten Sites “gefaked”. Zu diskutieren wäre, ob eine unkritische Haltung gegenüber den Mainstream-Medien nicht sogar den größeren Schaden anrichten würde, weil deren “Fakes” im Normalen mitschwimmend schlecht erkennbar sind, außerdem von einer größeren Reichweite auszugehen ist.

Die Hauptarbeit im Umgang mit Fake News besteht darin, falsche Behauptungen dingfest zu machen inkl. der nötigen Recherche. Dabei geht es nicht um etwas Vages wie “Vertrauenswürdigkeit” oder “Zuverlässigkeit”, sondern um konkrete, harte Fakten. Hier hilft NewsGuard kaum weiter. Im Gegenteil: anstatt die Kritikfähigkeit der Benutzer zu fördern, lädt ein einfaches Farbschema dazu ein, einer (vermeintlichen) Authorität zu vertrauen.

Weitere Einwände, Kritik

Eine unabhängige kritische Analyse der Bewertungskriterien und -praxis, der Auswahlkriterien und der Site-Beschreibungen ist noch ein Desiderat. Insbesondere  stellt sich angesichts der Zusammensetzung des Beirats von NewsGuard die Frage nach der Neutralität.

Kritik liest man vor allem seitens der “üblichen Verdächtigen” bzw. ihres Umfelds (2), aber auch von dem im grünen Bereich angesiedelten Recode sowie Arjun Moorthy, dem Gründer eines Konkurrenzunternehmens, CivikOwl.

Wenn Bibliotheken ein Rating als Hilfe für Benutzer für geeignet halten, sollten sie kompetent und neutral einen eigenen Bewertungsdienst für die nationale Medienlandschaft ins Leben rufen. Kooperativ sollte das zu schultern sein.

(1) “Report from fact-checking organisations: How can the fact-checking community help ensure a fair public debate?”, moderiert von Paolo Cesarini, EU-Kommission, im Rahmen der EU-Konferenz “Countering online disinformation” am 29.01.
 

(2) https://medium.com/@J450NK/at-the-library-media-literacy-is-our-business-168f6007ce4c
https://consortiumnews.com/2019/01/18/narrative-control-firm-targeting-alternative-media/
https://www.globalresearch.ca/how-a-neocon-backed-fact-checker-plans-to-wage-war-on-independent-media/5665258
http://www.educationviews.org/newsguard-launches-war-on-alternative-media/
http://www.ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2019/january/28/newsguard-a-neoconservative-contrivance-which-promotes-an-establishment-view/
https://www.mintpressnews.com/newsguard-european-union/254453/
https://www.mintpressnews.com/newsguardneocon-backed-fact-checker-plans-to-wage-war-on-independent-media/253687/
https://www.strategic-culture.org/news/2019/01/12/how-neocon-backed-fact-checker-plans-wage-war-on-independent-media.html

Vorträge (Folien) zur Fernleihe auf dem BID in Leipzig

https://zkbw.blogspot.com/2019/04/fernleihe-in-deutschland-umfangreiche.html

Entgegen der Vorgabe des Gesetzgebers ist eine Auslieferung elektronischer Kopien an den Endnutzer auf absehbare Zeit NICHT möglich! Wie erbärmlich, dass das verrrottete Bibliothekswesen das Problem im Gesetzgebungsprozess nicht hinreichend vermitteln konnte.

Besessener Bibliograph: Hernando Colón

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=48883 macht auf ein neues Buch (Auszüge) aufmerksam, das sich mit der Bibliothek des unehelichen Sohns von Christoph Columbus, Ferdinand/Hernando Colon (gestorben 1539) beschäftigt, der 15.000 Bücher zusammentrug und von ihnen Zusammenfassungen im “Libro de los Epitomes” zusammentrug.

“After Colón’s death in 1539, his massive collection ultimately ended up in the Seville Cathedral, where neglect, sticky-fingered bibliophiles, and the occasional flood reduced the library to just 4,000 volumes over the centuries. Luckily, 14 of the volumes of the Libro de los Epítomes index survived, and are now held at the Biblioteca Colombina in Seville, an institution that manages the collection.

Thousands of miles away from Seville, though, one of the lost copies survived, tucked away at the Arnamagnæan Institute at the University of Copenhagan, which houses the vast library of Icelandic scholar Árni Magnússon. Professor Guy Lazure of the University of Windsor in Canada was there when he realized the foot-thick, 2,000-page tome he was looking at may have been one of the lost volumes.”

Read more: https://www.smithsonianmag.com/smart-news/book-lost-books-was-discovered-danish-archive-180971943/

#buchgeschichte

Uni-Bibliothek Bonn erhält 645 verlorene Bücher zurück

https://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/bonn-bibliothek-buecher-rueckgabe-100.html

Man kann sicher auch sagen: gestohlene Bücher!

https://www.kulturstiftung.de/vermisste-buecher-bonn/

“Elf mittelalterliche Handschriften, zwei mittelalterliche Urkunden sowie 39 Inkunabeln befinden sich unter den 645 Bänden”.

SB Berlin verzichtet ab 1. Oktober auf Benutzungsgebühr

Das ist eine gute Nachricht auch in Sachen Remote Access, hat doch Berlin da ein sehr gutes Angebot.

ZB MED: Lebenswissenschaftliche Literatur im Fernzugriff (Remote Access)

Heike Schmidt wies mich gerade auf den Flyer der ZB MED hin. (Es war die einzige Reaktion auf meinen Appell.)

Wie registriert man sich für den Fernzugriff

Für die Registrierung benötigen Sie einen Bibliotheksausweis vom Kölner Standort.
Für Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die nicht die Möglichkeit haben, nach Köln zu kommen, um sich einen Bibliotheksausweis ausstellen zu lassen, bietet ZB MED ein vereinfachtes Anmeldeverfahren für den
Fernzugriff an. Hierzu füllen Sie bitte den “Antrag auf Ausstellung eines Bibliotheksausweises”
aus und schicken ihn per E-Mail zusammen mit einer beidseitigen Kopie/Scan Ihres gültigen Personalausweises (oder eines der hier aufgeführten Dokumente) an ausleihe@zbmed.de oder per Post an

ZB MED
– Ausleihe –
Gleueler Straße 60
50931 Köln

Wir erstellen einen virtuellen Bibliotheksausweis, dessen Nummer wir Ihnen per E-Mail oder Brief
zuschicken. Dieser Ausweis berechtigt nur zur Nutzung des Fernzugriffs auf die E-Books/E-Journals
und ist 1 Jahr gültig. Eine Verlängerung des virtuellen Ausweises erfolgt wie oben beschrieben.” Oben ist aber nichts beschrieben, was die Verlängerung angeht!

Evifa frevelt in Sachen Permalinks

Eigentlich ein ganz normaler Vorgang: man speichert zur späteren Verwendung einen Link, der nach einem Permalink aussieht, weil er einen URN enthält.

“Eisenach 1286
Sieber 1963
http://digi.evifa.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Akobv%3A11-d-3706227 ” (aus einem Doc von 2017)

Was man natürlich üblicherweise nicht mehr weiß: Ob der Link als Permalink empfohlen wurde (auch ich machte mir keinen Screenshot von Permalink-Ankündigungen). Der Link funktioniert jedenfalls nicht mehr und das ist im Kontext der wissenschaftlichen Fachversorgung ein No go.

Selbstverständlich findet die Evifa-Suche unter Sieber 1963 nichts. Und beim Deutschen Jahrbuch für Volkskunde 1955, das bei der Suche nach dem Zeitschriftentitel, an dem ich mich erinnere, an erster Stelle gefunden wird, gelingt es mir nicht, einen Link zum Digitalisat ausfindig zu machen. Die Suche im Digihub ist erfahrungsgemäß verstörend, da man kaum einmal das findet, was man sucht. Also muss Google ran, der zum Zeitschriftentitel die Auflistung in Digihub an erster Stelle serviert. Im Jahrgang 1963 ist der gesuchte Artikel präsent:

Zeitschriftenartikel: Die Deutung des “Todaustreibens (“Todaustragens”) in Jacob Grimms Deutscher Mythologie und in der neueren Forschung / Sieber, Friedrich

Werks-URN (URL):
http://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-4731412
Seiten-URN (URL):
https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001911673/77/

Der Seiten-URN ist natürlich kein URN, soll aber wohl irgendwie ein Permalink sein. weil er bei “Links/PURLs” steht. Und man ahnt es schon: Nicht nur obiger URN

urn:nbn:de:kobv:11-d-3706227

ist nicht auflösbar und daher kein korrekter URN-Permalink, das gilt auch für

urn:nbn:de:kobv:11-d-4731412
aus der angeblichen PURL! Stichproben zufolge sind wohl alle URNs des Digihub-Servers Schrott. Sie erwecken zwar den Anschein, Permalinks nach dem URN-Schema zu sein, sind es aber nicht, da nicht bei der DNB angemeldet.

Geht es eigentlich noch schlimmer?

Remote Access für externe Nutzer – Appell in INETBIB

“Lange schien es, dass im Bereich der Unibibliotheken sich nichts tat in
Sachen Remote Access für Externe (Fernzugriff auf Datenbanken und
E-Journals von zuhause durch Nutzer, die nicht Universitätsangehörige
sind). Nun gibt es aber doch einige Angebote, von denen das Erlanger
wohl das attraktivste ist.

https://archivalia.hypotheses.org/97432

Zum Thema siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

Hohoff 2007 via
https://archivalia.hypotheses.org/26144

https://archivalia.hypotheses.org/24559

„Bibliotheken aller Art bieten die breite Basis für eine freie
geistige Betätigung. Die ständig steigenden Anforderungen auf allen
Gebieten der allgemeinen Bildung, der beruflichen Aus- und Fortbildung,
der Forschung und Lehre machen eine ununterbrochene Weiterbildung
zwingend notwendig. Sie können nur erfüllt werden, wenn Literatur aller
Art, die auch in Zukunft Grundlage des Lernens sein wird, und
Informationsmittel für jedermann an jedem Ort erreichbar sind. Grenzen,
die hierbei von der Zweckbestimmung einer einzelnen Bibliothek gesetzt
werden, sind durch die Kooperation aller bibliothekarischen
Einrichtungen unter Einschluß technischer Mittel zu überwinden“
(Bibliotheksplan ’73 : Entwurf eines umfassenden Bibliotheksnetzes für
die Bundesrepublik Deutschland. Berlin : Deutsche Bibliothekskonferenz,
1973)

Davon ausgehend und eingedenk meiner Erfahrungen bei der Ausbildung
Freiburger Studierenden möchte ich die hier Mitlesenden bitten:

* Bitte nehmen Sie umgehend mit Ihren Konsortien (und
Rechtsabteilungen) Kontakt auf, um abzuklären, welche Datenbanken
externen Nutzern zur Verfügung gestellt werden können.

* Da es einige Universitätsbibliotheken gibt, die das erfolgreich
praktizieren (und Landesbibliotheken mit teilweise längerer Erfahrung)
sollten die technischen Probleme des Zugangs mit Benutzernummer und
Passwort beherrschbar sein.

* Holen Sie Erfahrungen von Bibliotheken ein, die Remote Access für
Externe bereits praktizieren. Vernetzen Sie sich im Interesse der
Bürgerinnen und Bürger!

* Weisen Sie Ihre Nutzer deutlich auf bestehende Remote-Access-Angebote
außerhalb Ihrer eigenen Bibliothek (wie z.B. Nationallizenzen, in BaWü
die beiden Landesbibliotheken) hin. Studierende werden in
Veranstaltungen zwar über die eigenen Datenbankschätze informiert, aber
nicht, was sie machen können, wenn sie darauf keinen Zugriff von
zuhause mehr haben.

* Bitte weisen Sie mich, gern auch in privater Mail, auf einigermaßen
attraktive Remote-Access-Angebote hin, gern auch weltweit, die ich noch
nicht kenne und die auch für hiesige Interessenten zugänglich sind.

Wales: Nur für Leute mit Wohnsitz dort sind nutzbar nach einfacher
Online-Registrierung mit umgehender Mitteilung der Zugangsdaten:
https://www.library.wales/discover/other-resources/subscriptions-and-other-resources/

Solche Sofortzugangsdaten gibt es für lokal ansässige Nutzer auch bei
einer Reihe von US-Public Libraries, die oft erheblich mehr an
Fachinformationen zu bieten haben als hiesige Stadtbüchereien. Welche
deutsche Stadt- und Landesbibliothek stellt als einzige
DigiZeitschriften zur Verfügung? (Dortmund)

* Ermöglichen Sie Menschen mit Gehbehinderung unbürokratisch eine
Online-Registrierung. (Gern auch anderen.)

*Verzichten Sie grundsätzlich auf das Erfordernis, persönlich für eine
Verlängerung wieder vorstellig zu werden. Eine Benutzergebühr kann auch
per Überweisung beglichen werden! Die Adressdaten kann man auch per
Mail überprüfen!

Danke”

Dietrich online

http://www.dietrich.uni-trier.de/

“Mit Dietrich online sollen bibliographische Angaben zu ca. 5. Mio im deutschen Sprachraum von 1897- 1944 erschienenen Zeitschriftenaufsätzen und Zeitungsartikeln in einer nach Autorennamen, Titelstichwörtern, deutschsprachigen Schlagwörtern, Zeitschriften- resp. Zeitungstiteln und Jahren durchsuchbaren Online-Datenbank nachgewiesen und weltweit verfügbar gemacht werden. Grundlage der digitalen Ausgabe bilden die urheberrechtlich frei gewordenen Bände der von dem Leipziger Verleger Felix Friedrich Dietrich (1874-1938) als Fortsetzungswerk hrsg. Bibliographie der deutschsprachigen Zeitschriftenliteratur dieses Zeitraums. ”

Es gibt schon eine Datenbank, in der nach Möglichkeit auch Digitalisate der Zeitschriften angegeben werden.

Dümmer gehts nimmer: Landesrechnungshof RLP setzt die Axt beim Kulturgut an

Und zwar beim Bestand der Stadtbibliothek Trier (450.000 Werke). “Ginge es nach dem Landesrechnungshof, dann würde mehr als die Hälfte davon rausfliegen. Hatte dieser als Sparmaßnahme doch vorgeschlagen, alle Literatur, die nach 1850 beschafft wurde, zum Kauf anzubieten. Eine halbe Million Euro könne Trier jährlich sparen, wenn die Bibliothek ihren Bestand reduziere, nur noch wertvolle Schenkungen annehme und aufhöre, Bücher mit regionalem Bezug zu sammeln, behauptet die Behörde”, ein ignorantes Inkompetenzzentrum.

“Doch das wird nicht passieren. Der Ausschuss hat einstimmig einen Alternativvorschlag angenommen. Demnach sollen nicht 290 000 einzelne Bücher aussortiert werden – was laut Embach schon logistisch kaum zu machen wäre, sondern 30 000 Zeitschriften, die relativ kompakt beieinanderstehen. 1300 Regalmeter werden auf diesem Weg frei.”

https://www.volksfreund.de/nachrichten/kultur/trier-weigert-sich-290-000-buecher-aufzugeben_aid-36629439

Libri hat mehrere tausend E-Books unter dem Autorennamen Gerardus Blokdyk in seinem Webshop für Buchhandlungen stillgelegt

https://www.boersenblatt.net/2019-02-08-artikel-tausende_e-books_im_webshop.1596021.html

Peter Delin erhebt in INETBIB Vorwürfe gegen die öffentlichen Bibliotheken Berlins, die zwei dieser Schrottbücher (zum Thema Bibliothekswesen: Library Management und Library Science) angeschafft haben. Beide habe ich in der Onleihe ausgeliehen. Beide enthalten lediglich Fragenkataloge (und null Antworten), bei denen die Schlüsselwörter des Titels in die allgemeinen Fragen montiert wurden. Ein Bibliotheksbezug besteht nicht. Die Reihenfolge ist freilich eine andere.

Library Management Frage 5: What vendors make products that address the Library science needs?

Library Science Frage 21: What vendors make products that address the Library management needs?

Die Kindle-Edition von Library Science, einer nutzlosen Checkliste, kostet bei Amazon 34,19 Euro. Man muss nicht in anderen Amazon-Titeln mit der Look-inside-Funktion recherchieren (siehe Screenshot unten), eine simple Google-Suche reicht aus, um die geniale Geschäftsidee erkennen zu lassen. Erstelle einen umfangreichen Fragebogen, der für tausende Geschäftsbereiche anwendbar ist und mache jeweils ein Buch daraus. Die Onleihe-Verantwortlichen und die Bibliothekskäufer (laut KVK auch eine Reihe wissenschaftlicher Bibliotheken) müssen sich wirklich nach dem Geist fragen lassen.

Ich empfehle an weiterführender Literatur:

Corporate Fraud Prevention and Detection Complete Self-Assessment Guide Paperback – July 24, 2017
by Gerardus Blokdyk (Author)

Filmstreaming im Remote Access von Bibliotheken: Kanopy

Die SB Berlin hat einen Testzugang zu dem in Public Libraries der USA beliebten www.kanopy.com/:

Ich hab mal reingeschaut: überwiegend englischsprachige Dokumentationen. An deutschen Filmklassikern gibt es nur den Blauen Engel. DBIS sagt: “Der Großteil der ebenfalls auf der Plattform befindlichen Spielfilme aus der Criterion Collection ist aus lizenzrechtlichen Gründen auf Nutzer aus den USA und Kanada beschränkt. (Stand: 03/2018)”. Da stellt sich dann doch die Frage nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Einige wenige deutsche Uni-Bibliotheken haben das Produkt lizenziert. Im Bereich öffentlicher Bibliotheken gibt es (inzwischen nicht nur in Berlin) Filmfriend (über 30 Bibliotheken in Deutschland und einige in der Schweiz bieten Filmfriend an.

Remote Access: Onleihe, Genios, Filmfriend und das Lexikon des Mittelalters einen Monat kostenlos testen

Ein fantastisches Angebot der Thurgauischen Kantonsbibliothek: “Bei der Einschreibung in der Bibliothek erhalten Sie gegen Vorlage eines amtlichen Ausweises einen persönlichen Bibliotheksausweis. Für die Dauer eines Monats kann ein provisorisches Benutzungskonto eröffnet werden. Damit kann das Angebot der Digitalen Bibliothek Ostschweiz Dibiost und der Pressedatenbank GENIOS getestet werden.” Aber auch andere Angebote wie Lexikon des Mittelalters oder deGruyter-Zeitschriften (im Rahmen der Schweizer Nationallizenzen). Nach Registrierung erhält man, wie ich selber ausprobiert habe, sofort die Zugangsdaten.

1 Monat kostenloses Schnupperabo Kantonsbibliothek Baselland (35 Sfr/Jahr, Online-Registrierung mit Kreditkarte): Onleihe, Overdrive.

***

Beitrag “Onleihe vs. Ciando – digitale Bibliotheken im Test” von Anfang 2018 zu Remote Access in öffentlichen Bibliotheken (Österreichs und Deutschlands):

https://katkaesk.com/index.php/2018/01/24/onleihe-vs-ciando-digitale-bibliotheken-im-test/

“In Österreich gibt es die Möglichkeit über die Arbeiterkammer die AK Bibliothek digital zu nutzen. Und das Tolle daran: Es ist komplett kostenlos!”

Zur Onleihe:
https://archivalia.hypotheses.org/54849

Zu Remote Access:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

Auch SUB Hamburg bietet Remote-Access für registrierte Nutzer

Liste in DBIS:

http://dbis.uni-regensburg.de//dbliste.php?bib_id=sub_hh&colors=128&ocolors=0&lett=a

Der Bibliotheksausweis (Voraussetzung: Adresse in Deutschland) kostet 20 Euro im Jahr. Dafür ist das Angebot viel zu mickrig und hält keinen Vergleich mit den allerdings teureren Angeboten (30 Euro) in Berlin und Karlsruhe/Stuttgart aus. Ob man wegen der sonst nur intern freigeschalteten Datenbank JAP-Online sich einen Ausweis holen mag?

Noch viel weniger attraktiv: die UB Magdeburg (DBIS).

In einer DBIS-Sicht für Germanistik im Netz konnte ich mir für die IBZ Online, ein Angebot, das wohl die meisten Remote-Access-Bibliotheken führen (die LB Detmold hat aber genau ein – in Zahlen 1 – Remote-Access-Angebot laut DBIS: den Munzinger Online), einen Überblick verschaffen, indem ich die einzelnen Bibliotheken anklickte. Ausgegeben wurde die jeweilige Zugangsformulierung, die mitunter nicht so eindeutig ist, wie für meine Zwecke notwendig. Kleine Hochschulbibliotheken habe ich ignoriert. Österreich ist hier nicht so relevant (VLB Brenzen, OÖ LB Linz, nur für Kunden mit Wohnsitz in Österreich ist das Remote-Access-Angebot der ÖNB Wien nutzbar). Unter Einbeziehung früherer Mitteilungen und eigener Erfahrungen ergibt sich folgendes Bild. Die IBZ Online kann durch externe Nutzer mit Authentifizierung genutzt werden in:

SB Berlin (30 Euro Jahresgebühr, sehr großes Angebot)

UB Erlangen (kostenlos)

SUB Hamburg (20 Euro Jahresgebühr, siehe oben)

GWLB Hannover (5 Euro Anmeldung, alle 2 Jahre persönliche Verlängerung)

BLB Karlsruhe (30 Euro Jahresgebühr, großes Angebot)

UB Magdeburg (10,30 Euro Anmeldung, siehe oben)

Tipp: SB München (kostenlos, sehr großes Angebot!)

LKB Stuttgart (kostenlos, sogar Online-Registrierung, DigiZeitschriften)

WLB Stuttgart (30 Euro Jahresgebühr, ähnliches, aber nicht identisches Angebot wie Karlsruhe)

HLKB Wuppertal (kostenlos)

Nicht in DBIS vermerkt ist der Zugang via LBZ RLP (via Digibib).

ANHANG

Erwähnung verdient noch die HAB Wolfenbüttel (5 Euro Anmeldung)

Unklar ist der Umfang des Oldenburger Angebots (5 Euro Anmeldung).