Für GND-Freaks: Lobid

https://lobid.org/gnd

„lobid-gnd bietet eine Rechercheoberfläche zum Durchsuchen der GND und eine Web-API auf Basis von JSON-LD zur Verwendung der Daten in neuen Kontexten.“ Eine kleine Auswahl an BEACON-Quellen ist beigegeben.

Am 18. April 2018 wurde in der Mailingliste von lobid gemeldet:

„1. lobid-gnd (beta) wurde gelauncht

Seit einiger Zeit ist der neue GND-Service online unter
https://lobid.org/gnd. Wie alle lobid-Dienste bietet lobid-gnd eine
Oberfläche zur Recherche und zum Filtern sowie eine Web-API zur Abfrage
von Daten in JSON(-LD). Wir beziehen täglich das GND-RDF über OAI-PMH,
wandeln es in JSON-LD um und indexieren es in ElasticSearch. Im HTML
werden zusätzlich noch Daten aus EntityFacts (Links zu weiteren
Datenquellen, Foto von Wikimedia Commons) geladen. (Wir arbeiten daran,
auch die EntityFacts-Daten zu integrieren und suchbar zu machen, so dass
man etwa auch mit externen Identifikatoren abfragen kann, siehe [1].)

2. Löschungen im Verbundkatalog abfragen

Von der UB Dortmund und auch von Seiten der USB Köln wurden wir bereits
öfter nach einer Möglichkeit gefragt, Löschungen in
hbz01/lobid-resources abfragen zu können. Wir haben nun eine Lösung
implementiert, die sich über einen neuen Parameter in der
lobid-resources-API abfragen lässt, siehe dazu die API-Dokumentation
„Löschung zwischen zwei Zeitpunkten“: http://lobid.org/resources/api

Viele Grüße
Adrian Pohl für das lobid-Team

[1] https://github.com/hbz/lobid-gnd/issues/69


Adrian Pohl“

Ich muss das ganz zitieren, denn ab 25. Mai verschwindet das Listenarchiv mit allen anderen Listenarchiven der HBZ-Mailinglisten!

CfP: Fake news in library and information science

Internationaler CfP für ein Sonderheft der OA-Zeitschrift Open Information Science (OIS), Termin: 1.5.2018

The guest editors welcome a broad spectrum of submissions on topics related to Fake News, including, but not limited to, topics such as:

  • Digital literacy
  • Professional activities, roles, skills, responsibilities to combat Fake News
  • Pedagogy and Fake News
  • The Weaponization of Information

https://www.degruyter.com/dg/page/Fake%20News%20in%20Library%20and%20Information%20Science/fake-news-in-library-and-information-science

Wissenschaftliche Bibliotheken 2015

Das dbv-Papier (PDF) befriedigt nicht:

„In der mittelfristigen Perspektive bis 2025 haben folgende Handlungsfelder einen zentralen
Stellenwert:
(1) Open Access und neue Formen der Lizenzierung
(2) Publikationsdienstleistungen
(3) Management von Forschungsdaten
(4) Überregionale Informationsversorgung für Fachcommunities
(5) Langfristige Nutzbarkeit digitaler Ressourcen
(6) Digitalisierung von Quellen des kulturellen Erbes
(7) Etablierung von Kreativräumen (Cultural Labs, community-orientierte
Makerspaces)
(8) Förderung digitaler Medien- und Informationskompetenz“

Es fehlt natürlich der Remote Access für Bürgerinnen und Bürger, der etwas anderes meint als Punkt 4!

Unter der Förderung interdisziplinären Arbeitens ist die Focussierung auf „Fachcommunities“ unsinnig.

Skandalös: WLB Stuttgart wirft historische Zeitungen nach dem Digitalisieren weg

Eckenknick anno 2018:

Der Historiker und Nutzer der Landesbibliothek Wolfgang Kress, der auch in der Initiative Stolperstein aktiv ist, zeigt sich über diesen Plan entsetzt. Als er einen Originalband bestellen wollte, um über ein 200-Jahr-Jubiläum zu recherchieren, habe es geheißen, die Originalbände seien weder im Haus noch kämen sie zurück, sondern sollten nach der Digitalisierung vernichtet werden. Er erinnert sich noch gut daran, wie er sich als Schüler in den 70er Jahren in den Lesesaal der Bibliothek gesetzt und es ihn fasziniert habe, in Büchern, aber auch in alten Zeitungen wie dem Schwäbischen Merkur zu blättern. Zu blättern – und nicht am Bildschirm Digitalisate oder Mikrofilme anzuschauen, zumal letztere oft von zweifelhafter Qualität seien.

Das mit dem Blättern wird für Benutzer künftig kaum noch möglich sein. Zum einen, weil die Originale dann zerfallen würden, wie WLB-Chef Hannsjörg Kowark erklärt. Zum anderen, weil sie aus Platzgründen ohnehin entsorgt werden sollen, sobald sie digitalisiert sind. „Man hat einen deutlichen Mehrwert“, meint Kowark. Somit sei auch eine Volltextsuche möglich. „Die laufenden Zeitungen verfilmen wir aufgrund der Platzprobleme schon seit 2001 – wir haben einen Riesenverzug beim Ausweichquartier.“ Lüll ergänzt: „Seit 2003 heben wir von den Pflichtexemplaren keine Originale mehr auf.“

Einfach nur dumm.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.platznot-in-der-landesbibliothek-stuttgart-historische-zeitungen-kommen-in-die-tonne.661c09dc-057b-4704-be40-df54647d67ee.html

Ausleihregeln in Universitätsbibliotheken für das 21. Jahrhundert

Von Anne Christensen:

https://xenzen.wordpress.com/2018/01/05/ausleihregeln-fuer-das-21-jahrhundert/

Zu These 2: Die gebührenpflichtigen Mahnungen müssen erheblich reduziert werden: „Es geht nicht an, dass man sich Selbstverständnis von einer Bibliothek, die mit ihren Nutzer_innen auf Augenhöhe agiert, nur dann leisten kann, wenn man auf die Einnahmen verzichten könnte.“ Das könnte man sicher noch knackiger formulieren, aber ich stimme zu.

Nach Frau Christensen (auf Twitter) ist die Höhe der Einnahmen geheim. Das wollen wir doch mal sehen.

https://fragdenstaat.de/a/25934

Frau Direktorin Christensen wird höflich gebeten, bei DOIs künftig – den von mir hier bereits 2011 referierten Crossref-Leitlinien folgend – eine klickbare Version anzubieten.

Bibliothek für Schlaflose

„Intelligenter Medienschrank mit 34 Fächern im Windfang des Osteingangs, aus dem rund um die Uhr ein wechselndes Medienangebot ausgeliehen werden kann“ (Stadtbibliothek Stuttgart; mehr im Tagblatt)

POLLUX, Fachinformationsdienst für die Politikwissenschaft

https://www.pollux-fid.de/

Schlechte Suchfunktionalität. Und wieder einmal ist es nichts mit Interdisziplinarität: „Um lizenzierte Inhalte via POLLUX nutzen zu können, muss eine Politikwissenschaftlerin oder ein Politikwissenschaftler an einer Hochschule oder einer nicht-kommerziellen Forschungseinrichtung in Deutschland tätig oder Mitglied in einer politikwissenschaftlichen deutschen Fachgesellschaft (DVPW, DGfP) sein.“

„Man kann guten Gewissens sagen, dass die Onleihe jetzt endgültig kaputt ist“

https://schneeschmelze.wordpress.com/2017/12/19/die-onleihe-die-e-papers-das-drm-und-der-schwarze-peter/

Jürgen Fenn führt aus, dass E-Paper nur noch mit einer früheren Version des Adobe Digital Editions zu lesen sind und dann auch nur in unzumutbarer Weise. „Die Onleihe bietet zur Jahreswende 2017/18 also ein wirklich desolates Bild. Nur wer sich in ein Software-Museum zurückzieht, kann darüber noch E-Papers lesen.“