Discovery: nix zu entdecken

https://www.nla.gov.au/stories/blog/behind-the-scenes/2019/09/02/new-eresources-portal

Wenn das neue Portal zur Suche Klaus Graf keinen einzigen Open-Access-Volltext (ich habe die wissenschaftlichen Zeitschriften gewählt) nachweist, kann mich niemand davon überzeugen, dass dieses Ebscohost-Angebot der australischen Nationalbibliothek auch nur entfernt besser als Google ist.

Vergessenes

“Es heißt, dass aus den Beständen der Bibliotheken allenfalls ein Zehntel der Bücher tatsächlich ausgeliehen wird. Aus der Pariser Bibliothèque nationale wurden von den Büchern, die seit 1820 angeschafft wurden, mehr als zwei Millionen Titel noch überhaupt nie entliehen. Zwischen 1800 und 1900 erschienen in England rund 40 000 Romane, kaum etwas aus dieser Masse ist uns heute auch nur vom Titel bekannt. Literaturgeschichten sind ein Archiv besonderer Bücher, sind errichtet über einer Masse von Unbekanntem, weil Ausgemustertem und Ungelesenem. Wer wagt schon zu behaupten, dass das alles tatsächlich vernachlässigenswert ist?”

Aus dem kostenlosen Anfang von
https://volltext.net/texte/literatur-ohne-betrieb-ernst-brauner-anton-thuswaldner/

Leitfaden: Wie kommt man an ein altes Buch?

In der genealogischen Liste zum Sauerland wurde gefragt:

“wer von Euch kennt das Buch: „Geschichte der Familie BROCKHAUS aus Unna in
Westfalen“ von 1928. Herausgeber war F.U. BROCKHAUS 1928 / Leipzig. In diesem Buch fehlen die Seiten 174 – 199; 201 – 210, ab 211 der Rest bis Buchende. Kann mir jemand helfen dieses Buch zu finden, z.B. Einsichtnahme im Archiv”

Die meisten Informationen meiner Antwort, die ich hier leicht ergänzt habe, gelten sicher nicht nur für NRW. Wer mag, kann aufgrund der Freigabe im Impressum meinen Text für seine Region umschreiben und ohne meine Zustimmung veröffentlichen, wenn er meinen Namen nennt sowie diese Quelle und die Lizenz verlinkt.

Google ich

https://www.google.com/search?q=brockhaus+unna+westfalen

nach dem gesuchten Titel (brockhaus unna westfalen) , so erhalte ich unter den ersten Treffern ein Angebot von Geneanet, wo man das Buch mit einem Premium-Abo einsehen kann. Das Vierteljahr kostet 12,50 Euro (keine Kündigungsfrist) – eine nicht unvernünftige “Leihgebühr”, bedenkt man, dass dort noch sehr viele andere interessante Bücher im Abo enthalten sind.

Man könnte das Buch auch antiquarisch zu erwerben versuchen. Hinweise finden sich in einem nützlichen Leitfaden, auf den ich neulich in Archivalia hingewiesen habe:

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=15085570

Ich selbst nutze Eurobuch, um möglichst viele Angebote zu bekommen, und habe mir die Adresse sfb.at gemerkt, damit ich Eurobuch möglichst rasch aufrufen kann. Die kann man im Browser in das Adressfeld eintragen.

Leider ist der kleinste Preis 126 Euro. Bei einem der Anbieter nach einem Angebot für die fehlenden Seiten nachzufragen, kostet nichts, bringt aber möglicherweise auch nichts, wenn keine Reaktion erfolgt oder der Preis zu hoch ist.

Um das Buch in einer Bibliothek einsehen zu können, muss man einen Standort finden. Dazu dient der Karlsruher Virtuelle Katalog:

http://kvk.bibliothek.kit.edu

Hier gibt man den Titel ein und muss dann die passenden Kataloge auswählen. Unter Deutschland wählt man die sieben ersten (bis GBV) aus, das sind die deutschen Verbundkataloge, die Bestände wissenschaftlicher Bibliotheken nachweisen. Klickt man aus Neugier alle Kästchen an, erfährt man, dass das Buch im wesentlichen nur im deutschsprachigen Raum vorhanden ist, aber beispielsweise auch an der University of St Andrews Library in Großbritannien.

In öffentlichen Bibliotheken (Stadtbüchereien) ist ein so altes Buch fast immer nur dann vorhanden, wenn sie einen sogenannten Altbestand besitzen. Hier gibt es für Deutschland anders als bei den wissenschaftlichen Bibliotheken keine so bequeme übergreifende Suchmöglichkeit.

Die Bibliothek in Unna hat das Buch nicht. Aber sie bietet ein Werkzeug, das ich in aller Regel nicht nutze, das hier aber wertvoll ist: die Digibib.

Hier wähle ich

Lokale Bibliothekskataloge
Weitere Kataloge aus der Region
Überregionale Bibliothekskataloge (hier: Hessen)

aus und muss mich ein wenig mit der Ergebnisanzeige vertraut machen, bevor ich dann im Reiter “Bestand/Besitz” die Bibliotheken finde, deren Bestand so abfragbar ist. Bei “So komme ich dran” wird nur die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund gefunden, man muss also die Titel anklicken und den genannten Reiter wählen, um herauszubekommen, dass das Buch außer in Dortmund unter anderem auch in Soest, Dortmund, Münster und Bochum vorhanden ist (um die vom Sauerland nächsten Standorte in wissenschaftlichen Bibliotheken zu nennen).

Diese Digibib gibt es in den meisten größeren öffentlichen Büchereien in NRW. Ich habe jetzt die Stadtbibliothek Arnsberg gewählt. Leider sieht die Digibib häufig anders aus, aber der Inhalt stimmt im wesentlichen überein. Man kann mit “So komme ich dran” direkt online eine kostenpflichtige Fernleihbestellung aufgeben (wenn man einen Bibliotheksausweis hat).

Solche Bibliotheksausweise kosten üblicherweise 20 Euro oder etwas mehr (in Arnsberg: 21 Euro). Inbegriffen ist die sogenannte Onleihe (befristete Ausleihe von Ebooks, Hörbüchern usw.). Teils sind wissenschaftliche Universitätsbibliotheken für die Nutzerinnen kostenlos (es dürfen sich auch Bürgerinnen oder Bürger anmelden) wie in Münster, teils nehmen sie Gebühren (wie die TU Dortmund: 20 Euro im Jahr). Da Fernleihen persönlich abgeholt werden müssen, muss man eine nahegelegene Bibliothek wählen.

Da das Buch 616 Seiten hat (das sagen einem die Antiquariatsangebote wie die Bibliothekskataloge) und die Seiten ab 211 fehlen, ist es aussichtslos, diese mit “Abschnitt in Kopie” bestellen zu wollen, aber etwa 20 Seiten erhält man auf diese Weise kostenlos, also ohne Zusatzkosten. Die Fernleihgebühren in öffentlichen Bibliotheken betragen üblicherweise 1,50 bis 5 Euro, in Arnsberg sind es 3,50 Euro. 14 Tage Wartezeit plusminus (1-4 Wochen) sind einzukalkulieren.

Teurer und schneller ist Subito (ich nutze es aus Preisgründen nicht), da bekommt man das Buch (falls es versandt wird) für 9 Euro per Post und muss es selbst zurücksenden:

https://www.subito-doc.de/media/files/subito_Bestellanleitung_deutsch.pdf

Ich selbst nutze den KVK (siehe oben). Hat man einen Standort gefunden, kann man sich informieren, ob diese Bibliothek einen Reproduktionsservice für die fehlenden Seiten anbietet. Digitalisate sind oft recht teuer, Papierkopien werden manchmal nicht mehr angeboten. Man nimmt am besten telefonisch oder per Mail Kontakt auf, bevor man die Bestellung aufgibt, wenn diese wie hier einen großen Umfang hat.

Bei der Unibibliothek Münster kostet die Seite als Papierkopie 0,20, was bei 450 Seiten 90 Euro macht. Die per Post versandte DVD mit den Scans (0,40 je Seite) kommt auf 178 Euro.

https://www.ulb.uni-muenster.de/service/lernort/preisliste.html

Vielleicht werden auch Doppelseitenscans angefertigt, was den Preis in etwa halbieren würde. Dafür müssen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erst einmal das Buch anschauen.

Weil das Buch zu jung ist (gleichwohl gemeinfrei, da der Autor von Gebhard 1947 gestorben ist und daher mehr als 70 Jahre tot ist), scheidet der für ältere gemeinfreie Bücher gedachte Service

https://books2ebooks.eu/de

aus.

Gefragt war nach Archiven. Diese sind für solche familiengeschichtlichen Bücher die allerunwichtigsten Standorte. Man könnte vermuten, dass das Buch im Stadtarchiv Unna vorhanden ist, aber der ausnahmsweise online konsultierbare Bibliothekskatalog

https://www.unna.de/webopac/index.asp

findet nichts. Sicherheitshalber kann man per Mail anfragen, ob es wirklich nicht vorhanden ist. Das Stadtarchiv Arnsberg hat beispielsweise keinen solchen Katalog im Netz.

Kataloge wie den KVK kennt das Archivwesen für die Buchbestände nicht. In den Bibliotheken des Landesarchivs NRW ist der gesuchte Titel laut

http://bvlb.nrw.de/webopac/index.asp

in Duisburg, Münster und Brühl vorhanden. Die Benutzungsbedingungen in Bibliotheken werden häufig als besser empfunden, was Öffnungszeiten und Reproduktionen angeht.

Nun aber zur Schlusspointe. Ich nutze den KVK lieber, weil er Digitalisate mit einem kleinen PDF-Symbol rechts kennzeichnet. Geht es nur um diese, ist das Häkchen bei “Nur digitale Medien suchen” einfach genial. Weitere Möglichkeiten, Digitalisate zu finden, habe ich auf

https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Bibliographieren

zusammengestellt. Der im KVK eingebundene Worldcat (muss man ankreuzen) weist ein Digitalisat der Mormonen-Uni Brigham Young nach. Leider haben diese aber vor einiger Zeit die liberale Handhabung bei ausländischen Büchern durch striktere Beachtung des Urheberrechts nach US-Vorgaben ersetzt. Die Weiterleitung zu FamilySearch führt nun auch nach Anmeldung nicht mehr auf ein Digitalisat.

In der Regel sieht es bei Büchern nach etwa 1920 sehr mau aus, was kostenlos im Internet verfügbare Digitalisate angeht. Hier hat man aber Glück und findet über den KVK, dass die SLUB Dresden den Titel in Kürze ins Netz stellen will.

http://swb.bsz-bw.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=1657382370&INDEXSET=21

Ich kann es mir nicht versagen, eines meiner Lieblingsthemen kurz anzusprechen. In allen Kontexten empfehle ich, nach einem sogenannten Permalink zu suchen und diesen bei Links zu verwenden. Das wäre hier:

http://digital.slub-dresden.de/id514636823

Das Digitalisieren kann nun einige Monate oder noch länger dauern, aber ich habe es schon erlebt, dass man auf eine Bitte hin die Bearbeitung vorgezogen hat.

Kirchenbibliotheken nun auch im KVK

Sparen mit Bibliotheken

Angesichts der horrenden Reproduktionstarife spart man in Archiven viel Geld, wenn man sie nicht benutzt.

Test: Sharemagazines

Nachdem ich neulich den digitalen Lesezirkel Sharemagazines hier bereits kurz vorgestellt hatte, wollte ich mich selbst von dem Angebot überzeugen und steuerte vor einigen Tagen die Bar Celona in Düren an, da diese Café-Kette Sharemagazines anbietet. Sicherheitshalber rief ich vorher an, aber die Bedienung wusste überhaupt nichts damit anzufangen. Egal, ich hatte ja auf der Speisekarte etwas Leckeres gefunden, einen Salat, der dann auch zu überzeugen wusste:

“Rucola in spicy Apfel-Limetten-Dressing mit
karamellisierten Walnüssen, getrockneten
Cranberries und Ziegenkäsecrumble, dazu
frisches Celonabrot” (11,25 Euro)

Ich hatte mir die gleichnamige App auf mein Androidhandy geladen und konnte die über 400 Angebote in der Bar problemlos nutzen. Einmal war die Verbindung kurz unterbrochen, sonst lief alles reibungslos.

Das Angebot ist üppig: Es gibt sehr spezielle Magazine (auch für Hundeliebhaber) und eine Vielzahl von Lokalzeitungen, aber auch einige wenige sehr attraktive Angebote (STERN, STERN Crime, WELT Kompakt). Wenn ich daran denke, was das durchschnittliche Ärztewartezimmer bietet, ist das ein Traum. Digitale Magazine verursachen zwar ein Downloadvolumen bei den Nutzern, sie killen aber anders als Printausgaben keine Bäume und haben auch kein Hygieneproblem.

Die Locations, die Sharemagazines anbieten, findet man über eine Karte der App. Während es in Bremen oder Hamburg eine Vielzahl von Standorten gibt, sind diese im Rheinland eher dünn gesät. Die GPS-Lokalisierung ermöglicht nach meinen Erfahrungen immer, auch in unmittelbarer Nähe der Location das Angebot zu nutzen. Ich habe das weit nach Geschäftsschluss bei Düsseldorfer und Aachener Locations ausprobiert, darunter auch an der Diözesanbibliothek Aachen (ich hatte vermutet, dass Bibliotheken eher auf den WLAN-Zugang setzen, wie das in Jülich der Fall ist). Bei einem Mercedes-Benz-Händler konnte ich keinen Test durchführen, da die App sich aufgehängt hatte. Nachdem ich später das Handy aus- und wieder angeschaltet hatte, funktionierte sie wieder.

Wenn einem der Handybildschirm zu klein fürs Lesen ist, gibt es auch eine App fürs iPad.

Fazit: Aus Nutzersicht ein tolles kostenloses Angebot. Die Standardvariante sollte mit knapp 40 Euro pro Monat für die meisten Gastronomiebetriebe und Ärzte erschwinglich sein. Sharemagazines ist natürlich auch für Bibliotheken empfehlenswert.

Was bietet Oslos Deichman-Bibliothek in Sachen Remote Access? Wenig!

Die heutige Meldung zum spektakulären Bibliotheksneubau ließ mich einen Blick auf die Website der Osloer Deichman-Bibliothek werfen um zu erfahren, welche Ressourcen die Nutzer*innen zuhause zur Verfügung stehen. Im Vergleich etwa zu den Berliner öffentlichen Bibliotheken und einigen anderen “Leuchttürmen” bei den deutschen öffentlichen Bibliotheken ist das ärmlich. Es gibt ein der Onleihe vergleichbares Ebookangebot sowie OverDrive, aber der PressReader kann nur mit regelmäßigem Einloggen in der Bibliothek genutzt werden. Es gibt Naxos: Jazz, Klassik und Weltmusik, norwegische Kurzfilme und Dokumentationen sowie Fremdsprachenwörterbücher. Mehr nicht.

In Stockholms stadsbibliotek sieht es nicht besser aus. Auch hier gibt es die Einschränkungen beim PressReader.

Dagegen bietet die Kopenhagener Bibliothek deutlich mehr als Berlin.

In Finnland/Helsinki stehen alle Datenbanken nur in den Bibliotheken zur Verfügung.

Das skandinavische Bibliothekswesen wird entschieden überschätzt!

Remote Access in Archivalia
https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

Future Library mit Zeitkapsel

https://oe1.orf.at/artikel/661605/Europas-modernste-Bibliothek-entsteht-in-Oslo (via VÖBBLOG)

“In Oslo entsteht derzeit gerade die modernste öffentliche Bibliothek Europas. […]

Jedes Jahr wird ein Autor oder eine Autorin eingeladen, ein Manuskript, streng geheim, hier in einer Box einzuschließen. 2114 sollen diese Kästchen geöffnet und die Texte als Bücher veröffentlicht werden. Das erste Manuskript vor fünf Jahren kam von Margaret Atwood, im Vorjahr war die Südkoreanerin Han Kang an der Reihe. Es ist ein Projekt für die Zukunft, das nachdenklich macht und Hoffnung gibt. – Eine Druckerpresse mit Anleitung ist jedenfalls mit dabei in der Zeitkapsel der Future Library, für den Fall, dass die schöne Kunst des Buchdrucks anno 2114 in Vergessenheit geraten ist.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Deichmanske_bibliotek

https://www.futurelibrary.no/

Kirchliche öffentliche Bibliotheken und Onleihe

Kirchliche öffentliche Bibliotheken sind trotz ihres meist sehr kleinen Buchbestands keineswegs kostenlos oder sonderlich günstig. Häufig wird auch ein Aufschlag für die Onleihe (Remote Access) erhoben, die es längst nicht in allen katholischen KÖBs und evangelischen kirchlichen öffentlichen Bibliotheken gibt.

Im Raum Köln nehmen nur einige wenige KÖBs am kirchlichen Verbund libell-e teil. In Odenthal oder der KÖB Bücherwurm St. Anno gibt es beispielsweise keine Benutzergebühren.

Auch in anderen Bistümern gibt es kostenlose KÖBs mit Onleihe, beispielsweise in Leimersheim.

Dagegen sind anscheinend alle katholischen Bibliotheken von leihbook kostenpflichtig. Die beiden evangelischen in Willich und Korschenbroich sind kostenlos. Die Bücherinsel St. Donatus kassiert pro Onleihe-Ebook 1 Euro ab.

Das Onleihe-Angebot der kirchlichen Bibliotheken ist deutlich kleiner als das der Stadtbibliotheken, die einem größeren Verbund angehören.

Sharemagazines – digitaler Lesezirkel

Vergleichsweise wenige öffentliche Bibliotheken bieten dieses Angebot (über 400 Titel, darunter der STERN), das für die Präsenznutzer, die sich im räumlichen Bereich der Bibliothek (GPS oder WLAN) aufhalten und die entsprechende APP installiert haben, bestimmt ist.

https://www.onleihe.net/fuer-bibliotheken/sharemagazines-digitaler-lesezirkel.html

Kunden (offenbar nur eine Auswahl, teils veraltet) sind aufgeführt unter: https://sharemagazines.de/so-funktionierts/

Einen Werbe-, keinen Nachrichtenbeitrag findet man in B.I.T. Online 2017/2 (PDF).

Ebenfalls Schleichwerbung: https://doi.org/10.1515/bd-2019-0052 (erst nächstes Jahr frei)

Weitere Informationen:

https://www.wuv.de/medien/sharemagazines_mit_mehr_titeln_und_mehr_werbeflaeche (2017)

Einige Bibliotheken (viele im Norden), gefunden mit Google:

Ahrensburg
Barmstedt
ZLB Berlin
Büsum
Celle
Elmshorn
Emsdetten
Füssen
Gütersloh
Jülich
Karlsruhe
Konstanz
Mülheim an der Ruhr
München
Neustadt in Holstein
Norderstedt
Nordhausen
Paderborn
Plön
Rosenheim
Wilhelmshaven
Wismar

In der App (ich habe die Android-Version installiert) gibt es eine Karte der Locations. Angeblich gibt es Sharemagazines in meiner Nähe auch in der Stadtbibliothek Leverkusen.

Mail aus Pfaffenhofen

Stephan Ligl, Leiter der Kreisbücherei Pfaffenhofen, schreibt mir zu https://archivalia.hypotheses.org/101815 (Remote Access):

“Wir haben zwar nur Munzinger und Freegal Music (2/10 Punkten), dafür beträgt die Jahresgebühr 0 Euro. Anmelden kann sich bei uns jeder – aber eben persönlich.”

Mit Südbayern Onleihe.

Nur die Onleihe Franken bietet kostenlos die Kreisbücherei Kronach (für Kreisangehörige).

Jeder kann die Stadt- und Kreisbibliothek in Genthin (mit Onleihe Sachsen-Anhalt) kostenlos nutzen. Nur Bürger*innen mit Wohnsitz in Sachsen-Anhalt können sich online registrieren. Damit ist in Sachsen-Anhalt für die Onleihe eine kostenlose Benutzbarkeit ohne persönliche Anmeldung möglich.

Ebenso die Kreis- und Stadtbibliothek Vilsbiburg im Landkreis Landshut (mit enio24.onleihe.de = Niederbayern, Oberpfalz).

Jeder kann sich in der Stadtbibliothek Ludwigslust (mit Onleihe MV) kostenlos anmelden.

In der Oberlausitz erhebt Reichenbach keine Jahresgebühr (Onleihe wie Zittau).

Es gibt nicht nur die Onleihe: E-Medien öffentlicher Bibliotheken mit Bibliotheksausweis nutzen

In Fortsetzung meiner Informationen zu Remote Access habe ich die Internetseiten der öffentlichen Bibliotheken (meistens: Stadtbibliotheken) der 40 größten deutschen Städte (und aller Landeshauptstädte) auf ihre digitalen Angebote neben der Onleihe überprüft. Alle bieten die Onleihe, wobei die Größe des Medienbestands sehr variieren dürfte (oft ist man, wenn es nur um die Onleihe geht, besser beraten, sich in einer kleinen Landbibliothek anzumelden: die ist billiger und oft besser sortiert). Nur Lübeck setzt auf Ciando.

Unschlagbar ist vom Preis-Leistungs-Verhältnis Berlin.

Wissenschaftler werden am besten in Dortmund bedient.

Mit 45 Euro ist die Jahresgebühr der Hamburger Bücherhallen zu teuer. Bremen verlangt nur 25 Euro und bietet Konzertfilme und englische Magazine (sonst nirgends im Angebot), hat aber keine vernünftige Pressedatenbank (der weitverbreitete Pressreader ist dafür kein Ersatz). Das gilt auch für Bielefeld (22 Euro jährlich, Online-Registrierung ist möglich), das aber mit Jurion punktet. Wer Genios im Paket haben möchte, kann sich in Potsdam für 19 Euro online anmelden (und hat dann aber neben der Onleihe nur Filmfriend und Freegal).

Die meisten Großstadtbibliotheken lassen vor Ort vorstellig werdende Benutzer*innen mit deutschem Wohnsitz zu. In München (PDF) können nur Einwohner der Region nutzen.

Digitale Angebote

Für jedes Angebot, das einem Spiegelstrich zugeordnet ist, gibt es einen Punkt.

Englischsprachige Ebooks und Magazine
– Overdrive
– RBDigital (nur: Bremen)
– Fach-Ebooks (nur: Dortmund)

Filme
– Filmfriend
– Kurz- und Langfilme (nur: Berlin)

Gesprochenes Wort
– Naxos Spoken Word (nur: München)

Kinder
– Tigerbooks

Lernen (ohne Onleihe)
– LinkedIn Learning
– Phase 6 (Vokabeltraining) (nur: Berlin)
– Rosetta Stone (Sprachkurse)

Musik
– Freegal
– Naxos Klassik, Jazz, World, Videos
– Medici.tv (Klassik)
– Stingray Qello (Konzertfilme) (nur: Bremen)

Nachschlagen
– Munzinger, Duden, Brockhaus, Filmdienst, KLG u.a. (als “Nachschlagen” zusammengefasst)
– Britannica
– Britannica Image Quest (nur: Hamburg)

Presse
– Genios
– Genios Wirtschaft kompakt (nur: Dresden)
– Nexis (mehrere Bezeichnungen)
– Spiegel (oder SZ, Welt)
(Bewusst nicht berücksichtigt wurde der weitverbreitete PressReader, der keine Archivfunktion bietet)

Recht
– Jurion
– Wolters Kluwer (nur: Bremen)

Statistik
– Statista
– Tilasto (nur: Dresden)

Wissenschaftliche Zeitschriften
– Digizeitschriften (nur: Dortmund)
– Wiso Net (nur: Dortmund)
– Ebsco Business Source (nur: Dortmund)

Die besten öffentlichen E-Bibliotheken

Berlin (VÖBB) 10 Punkte (Jahresgebühr nur 10 Euro!)
Overdrive
Filmfriend
Tigerbooks
Phase 6
Freegal
Medici.tv
Naxos Klassik, Jazz
Nachschlagen
Genios
Spiegel

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund 10
Fach-Ebooks
Tigerbooks
Naxos Klassik
Nachschlagen
Jurion
Statista
DigiZeitschriften (und weitere Zeitschriften-Einzellizenzen)
Nexis
Wiso Net
Ebsco Business Source

Bücherhallen Hamburg 10
Overdrive
Filmfriend
Tigerbooks
Naxos Klassik, Jazz
Lernen (“Online-Kurse”)
Nachschlagen
Britannica
Britannica Image Quest
Genios
Statista

Bremen 9
Overdrive
RBDigital
LinkedIn Learning
Naxos Klassik, Jazz, World
Stingray Qello
Nachschlagen
Jurion
Wolters Kluwer
Statista

Bielefeld 7
Rosetta Stone
Freegal
Naxos Klassik, Jazz
Nachschlagen
Jurion
Spiegel, SZ, Welt
Statista

Dresden 5
Tigerbooks
Naxos Klassik, Jazz
Nachschlagen
Genios
Genios Wirtschaft kompakt
Tilasto

Düsseldorf 5
Filmfriend
Medici.tv
Naxos Klassik, Jazz, World, Videos
Wolters Kluwer
LexisNexis

Hannover 5
Overdrive
Filmfriend
Freegal
Medici.tv
Genios

Heilbronn 5
Filmfried
Freegal
Nachschlagen
Britannica
Spiegel, SZ, Welt

Karlsruhe 5
Filmfriend
Naxos Klassik
Nachschlagen
Spiegel, SZ, Welt
Statista

Köln 5
Tigerbooks
Rosetta Stone
Nachschlagen
LexisNexis
Statista

Leipzig 5
Overdrive
Tigerbooks
Lernen (3 Plattformen)
Nachschlagen
Genios

München 5
Overdrive
Naxos Spoken Word
Nachschlagen
SZ
Statista

Wuppertal 5
Filmfriend
Rosetta Stone
Nachschlagen
Jurion
LexisNexis

Stadtbibliotheken mit geringeren Punktzahlen in Auswahl

Essen 4 (Kinder, Lernen, Musik, Nachschlagen)

Chemnitz 4 (Filme, Lernen, Nachschlagen, Presse)

Stadt- und Landesbibliothek Potsdam 3 (Tipp: Fernregistrierung möglich, Jahresgebühr 19 Euro)
Filmfriend
Freegal
Genios

Duisburg 3 (Kinder, Lernen, Nachschlagen)

Gelsenkirchen 3 (Musik, Nachschlagen, Britannica)

Münster 3 (Kinder, Lernen, Nachschlagen)

Stuttgart 3 (Musik, Nachschlagen, Presse)

10.8.2019 Die Stadtbibliothek Reutlingen wies mich auf ihr Angebot hin, das mit 5 Punkten zu bewerten ist:

Naxos Klassik, Jazz
Nachschlagen
Britannica
Oxford Music Online (Lexikon)
Genios

Mit Oxford Music Online (nur: Reutlingen) wären es 29 Spiegelstriche (also 29 Punkte) in 11 Kategorien. Die besten Bibliotheken haben 10 Punkte realisiert.

Ratsbücherei Lüneburg 3 (Kinder, Freegal, Nachschlagen)

17.8.2019 Da ich bei Berlin Statista übersehen habe, steht es bei 11 Punkten.

München hat auch Tigerbooks und damit 6 Punkte.

Erdogan lässt Bücher vernichten

Peter Delin in forumoeb-L:

“Turkish government destroys more than 300,000 books
https://www.theguardian.com/books/2019/aug/06/turkish-government-destroys-more-than-300000-books

“More than 300,000 books have been removed from Turkish schools and libraries and destroyed since the attempted coup of 2016, according to Turkey’s ministry of education.
Turkey’s education minister Ziya Selçuk announced last week that 301,878 books had been destroyed as the government cracks down on anything linked to Fethullah Gülen, the US-based Muslim cleric who is accused by Turkey of instigating 2016’s failed military coup. Gülen has denied involvement.” (The Guardian)

https://turkeypurge.com/turkish-government-destroys-302k-copies-of-books-at-schools-over-gulenists-publishers-minister

von 2018: https://www.theguardian.com/world/2018/jul/18/turkeys-state-of-emergency-ends-but-crackdown-continues

außerdem: https://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-gericht-will-mehr-als-130-oppositionelle-webseiten-sperren-a-1280777.html

Öde Öbis? Iwo! Coole Bezeichnungen für die Jugendecke

JungLe (= junges Lesen) in Oldenburg
Book 4 you in Bergneustadt
4Teens in Wuppertal
TeenBib in Bielefeld
Young Corner in Dormagen
RePlay (Read & Play) in Werne

Via forumoeb-L

Aus dem Netz könnte man mancherlei vergleichbare Ranschmeiße ergänzen:

YouMP steht für “Youngsters Meeting Point” und spricht sich in etwa wie “jump” (Mülheim an der Ruhr).

Jugendbereich U20 (Böblingen)

Ideen unserer LeserInnen?

7.8.2019 Zuschrift aus Oldenburg:

“·‚JungLe‘ in Oldenburg steht insgesamt für Junge Leute / Junges Lesen – übrigens das Ergebnis einer Zielgruppenbefragung während einer Kibum

· In Mannheim (u. a.?) existiert die wertschätzende Bezeichnung ‚JuWel‘ (Junge Welt)

· In dem von Ihnen ausgewerteten Thread kam noch aus Mertingen die Benennung ‚LogIn‘

Bei den beiden letztgenannten bin ich mir unsicher über die korrekte Schreibweise”

Ich selbst könnte noch vorschlagen: Gin & YoungCorner (sprich: Jin und Jang-Ecke).

Bundesarchiv Bild 183-14805-0002, Berlin, öffentliche Bibliothek, Jugendabteilung.jpg
By Bundesarchiv, Bild 183-14805-0002 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link

Delin über die Aufgabe der Bibliotheken

In Forumoeb: “Nichts Neues, aber ein klares statement
Paulette Rothbauer: Libraries can have 3-D printers but they are still about books
https://theconversation.com/libraries-can-have-3-d-printers-but-they-are-still-about-books-120728
“still”? Das klingt, als werde das Buch in der Bibliothek bald in Frage gestellt…

Aber wohl nicht von Leserinnen und Lesern und jedenfalls nicht in Deutschland. Das Buch ist das wichtigste Kulturmedium in Deutschland, wo immerhin einer der größten Buchmärkte der Welt besteht mit einer sehr hohen Zahl an Neuerscheinungen. Und unsere Gesellschaft unterhält mehrere Tausend gemeinnützige Einrichtungen dafür, dass wirklich alle daran teilhaben können und der Zugang zu Büchern nicht an die materiellen Verhältnisse des Elternhauses oder an den eigenen sozialen Status gebunden bleibt.

So ist hier die Buchausleihe in den letzten zehn Jahren in den öffentlichen Bibliotheken zwar um 15% zurückgegangen, aber auch der Bestand wurde um 12% reduziert. Die Buchnutzung ist also weitgehend stabil geblieben. Im Land Berlin ist die Printausleihe – also Bücher und Zeitschriften – in den letzten 10 Jahren sogar um 8,1% gestiegen (jedenfalls in den acht öffentlichen Bibliothekessystemen, die in der Zeit an die DBS gemeldet haben), obwohl das Buchangebot um 15,5% reduziert wurde. (Quelle DBS, 22.7.2019)

Und was zeigt ein Blick in die Zukunft der “Bibliotheksparadiese” Skandinaviens? Die Statistikämter, die Medien und einige Bibliotheksexperten dort lieben es, von stark rückläufiger Medienausleihe zu sprechen, wobei Buch- und Medienausleihe gern verwechselt wird. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Das Bild ist eigentlich immer gleich: Die Ausleihzahlen der Nichtbuchmedien sinken meist stark, die der Bücher nur minimal, meist wegen einer Bestandsreduktion, und E-Medien kommen nur auf einen geringen Teil der nationalen Gesamtausleihe.

In Norwegen ging die Buchausleihe der öffentlichen Bibliotheken in den letzten 9 Jahren (2009-2017) um 4,7% zurück bei einer Bestandsreduktion um 17,7%, die Nichtbuchmedienausleihe sank dagegen um 38,9% (2010-2017) bei einer Bestandserweiterung um 7,1%. (Quelle: Nasjonalbiblioteket Bibliotekstatistikk – Statistikk for folkebibliotek, 4.8.2019)

In Finnland sank die Buchausleihe in den öffentlichen Bibliotheken in den letzten 10 Jahren (2009-2018) um 5,6% bei einer Bestandsreduktion um 16,3%. Seit 2013 ist die Buchausleihe in dieser Bildungsnation weitgehend stabil (um ca 68 Mio./Jahr). Die Filmausleihe auf Trägermedien sank um 13,6% bei einem Bestandszuwachs um 125,7%, die Musikausleihe auf Trägermedien sank um 67.1% bei einer geringen Bestandsreduktion um 3,2% (Nichtbuchmedien jeweils von 2009-2017). (Quelle: Suomen yleisten kirjastojen tilastot, 22.7.2019)

In Dänemark wurden Freihandbestände stark reduziert, um Platz für sog. Community Center zu schaffen. Die Buchausleihe sank in den öffentlichen Bibliotheken von 2009 bis 2018 um 23,8% bei einer Bestandsreduktion der Bücher um 23,5%. Der Umsatz blieb also stabil. Ganz anders bei den Nichtbuchmedien: Hier gab es in der gleichen Zeit die starken Einbrüche. Die Ausleihe der Nichtbuchmedien schwand in 10 Jahren um 69% bei einer Bestandsreduktion um 25%. Die öffentlichen Bibliotheken in Dänemark verzeichnen 38 Mio. Besuche im Jahr, und zwar von 43% der Bevölkerung. Das sind 1,85 Mio. aktive Nutzer. Hauptgrund sind bei 32% der Bevölkerung die Ausleihe und das Zurückbringen von Büchern. (Quelle: Stadbank Statistics Danmark, Stand 29.7.2019)

Die Substitution der Buchnutzung durch E-Books hat in den öffentlichen Bibliotheken dieser digital fortgeschrittenen Länder nicht funktioniert. Der Anteil der E-Book-Nutzung an der gesamten Buchausleihe (Bücher und E-Books) beträgt in Norwegen 3,8%, in Finnland 1,2% und in Dänemark 5%.

Die drei skandinavischen Länder mit etwa der gleichen Einwohnerzahl bilden jeweils ein mehr oder weniger abgeschlossenes Sprachgebiet für ihren Buchmarkt. Jährlich erscheinen in Norwegen 6.600 Buchtitel, in Finnland 5.500 und in Dänemark 6.000. Das sollte man bedenken, wenn man die Relevanz des Buchbestands in solchen Neubauten wie Dokk1 in Aarhus oder Oodi in Helsinki beurteilt. Da können 80.000 Bände im Freihandbereich mehrere Jahrzehnte relevanter Bücher aus der nationalen Buchproduktion abbilden. Das sieht in Deutschland anders aus.

Peter Delin”