Die INETBIB-Nachfolgeliste bibnez zensiert mich

Als ich die Nachricht zu historicum.net auch in bibnez verteilen wollte, wurde sie aufgehalten: “The message comes from a moderated member”. Das ist in mir in INETBIB nie passiert, und der mehr oder minder geschätzte Kollege jp hätte durchaus den Mut aufbringen können, mir mitzuteilen, dass er mich zu zensieren gedenkt.

historicum.net-Skandal: “Aus rechtlichen Gründen können die von der Bayerischen Staatsbibliothek archivierten Websites nur auf Anfrage vor Ort im Lesesaal genutzt werden”

https://www.geschichtsquellen.de/autor/3905 verlinkt auf

https://www.historicum.net/themen/hexenforschung/lexikon/alphabetisch/h-o/artikel/Molitor_Ulrich/

Der Artikel über Ulrich Molitoris wurde 2016 im Internet Archive gespeichert:

https://web.archive.org/web/20160215100817/https://www.historicum.net/themen/hexenforschung/lexikon/alphabetisch/h-o/artikel/Molitor_Ulrich/

Der seinerzeitige Zitierlink https://www.historicum.net/purl/jezsh/ führt ebenfalls ins Leere.

2020 hatte die BSB Gerd Schwerhoff mitgeteilt, die Themenportale seien nun über die Seite der Langzeitarchivierung erreichbar, was so nicht stimmte: https://archivalia.hypotheses.org/125094. Schon 2019 hatte ich das “Archivieren” der Themenportale (u.a. Hexenforschung) kritisiert.

Nun ist natürlich auch meine Internetdokumentation zum Schwabenkrieg/Schweizerkrieg 1499 verschwunden.

Ebenfalls futsch: die beiden hilfswissenschaftlichen Angebote von Thomas Frenz, siehe https://archivalia.hypotheses.org/170359.

Wenn die BSB rechtmäßig im Internet zugängliche Inhalte von historicum.net in ein Archiv verschiebt und dieses dann sperrt, kann es keine rechtlichen Gründe geben, die eine Einsicht verhindern. (Nicht weniger erbärmlich das LBZ RLB, das meine freiwillig zur Archivierung übergebene Koblenzer Homepage weggesperrt hat.)

Gibt es eine Bibliothek, die der Wissenschaft mehr schadet als die BSB München? Ansprechpartner für Protestmails ist Generaldirektor Dr. Ceynowa: direktion@bsb-muenchen.de.

3.4.2024 Das Direktionsbüro der BSB teilte mit:

“aufgrund eines technischen Fehlers wurden die Dokumentationen zum Schwabenkrieg und zur Hexenforschung aus der Internet-Bereitstellung genommen. Dieser Fehler wird bis Mitte Mai 2024 behoben sein, die beiden Angebote sind dann wieder frei zugänglich.”

Jesuitenbibliothek in der Staatlichen Bibliothek Passau rekonstruiert

https://www.pnp.de/lokales/stadt-und-landkreis-passau/schoenes-und-kurioses-jesuitenbibliothek-in-der-staatlichen-bibliothek-passau-rekonstruiert-14846874 (November 2023)

https://www.rabenstein-kultur-blog.de/2023/11/eine-historische-jesuitenbibliothek-in-passau/

https://www.staatliche-bibliothek-passau.de/historische-jesuitenbibliothek/ mit Video

www.staatliche-bibliothek-passau.de

Nutzung der Stadtbibliothek Flensburg wird ab April 2024 kostenlos

Der Payw3all-Artikel sagt: “Flensburg zählt damit bundesweit zu den Vorreitern, denn es gibt nur drei andere Städte, die keine Jahresgebühr verlangen.” Das ist FALSCH, wie man meinem Beitrag vom Oktober 2022 entnehmen kann:

Stadtbibliotheken mit kostenlosen Benutzerausweisen und Onleihe

Meines Wissens informiert keine einzige Bibliothek mit einem Link über diese sachliche Übersicht.

Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern mit winzigem Remote-Access-Angebot

Als ich mich danach erkundigte, erhielt ich einen Benutzerantrag zugemailt, den ich mit einem Personalausweisscan ausgefüllt zurücksandte, woraufhin für mich ein kostenloses Benutzerkonto angelegt wurde. Leider ist das Angebot im Remote Access äußerst beschränkt: es gibt vor allem WISO (Pressedatenbank), Springer (Zeitschriften) und ein biographisches Lexikon zu MV-Persönlichkeiten (ohne Literaturangaben zu den Biographien – was soll das?).

Die BSB München lügt wie ein Buchdrucker

Das Sprichwort: http://www.zeno.org/Wander-1867/A/L%C3%BCgen

Der Vorwurf: https://www.bohemia-online.de/index.php/bohemia sagt: “Auf Bohemia-online sind sämtliche Jahrgänge der Zeitschrift seit ihrer Gründung im Jahr 1960 im kostenfreien Open Access abrufbar. Alle Texte können im pdf-Format heruntergeladen werden. Die Aufsätze der letzten beiden Jahrgänge sind durch eine Moving wall geschützt, alle anderen Beiträge (einschließlich der Zusammenfassungen der Aufsätze) erscheinen nach der Auslieferung der Printversion.” Der letzte zugängliche Beitrag stammt aus dem Jahr 2017.

Hysterische Reaktion wegen Arsenverdacht: UB Bielefeld sperrt alle 60.000 Bücher vor 1900

https://www.uni-bielefeld.de/ub/arsenic_contamination/ (Danke an JT)

Das Problem ist seit 2018 bekannt, siehe https://www.kek-spk.de/projekt/arsenbelastete-einbaende-wieder-nutzbar-gemacht

Die ganze Erbärmlichkeit des deutschen Bibliothekswesens zeigt sich daran, dass in den OPACs so gut wie nicht Fremddigitalisate nachgewiesen werden, obwohl , abgesehen von Lokalliteratur, die allermeisten Titel vor 1900 irgendwo bereits online zugänglich sind. Man müsste einfach nur die Lücken schließen, DANN könnte man die Bücher vielleicht sperren.

A Republican candidate for Missouri Secretary of State has posted a video of a book burning on social media

When I’m Secretary of State, I will burn all the books that are grooming, indoctrinating, and sexualizing our children. MAGA. America First,” she captioned the video.

https://www.firstalert4.com/2024/02/07/missouri-secretary-state-candidate-posts-video-her-using-flamethrower-burn-books/

Teure russische Bücher geraubt

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/wertvolle-russische-buecher-aus-bibliotheken-gestohlen-19468237.html (Danke an JZ)

“Zwei Männer mit georgischer Staatsangehörigkeit werden verdächtigt, aus Bibliotheken im Baltikum, in Polen und Frankreich wertvolle frühe Ausgaben russischer Klassiker gestohlen zu haben. Die Originale wurden durch Fälschungen ersetzt.”

Wieder einmal ein besonders irreführender Titel der Journaille: “Europäische Begegnungsstätte lässt Buch-Sammlung digitalisieren”

https://rp-online.de/nrw/staedte/kamp-lintfort/kloster-kamp-buchsammlung-ist-digitalisiert_aid-83265145

Es wurde ein digitaler Katalog erstellt.

Drei traditionsreiche Bibliotheken in England

https://www.welt.de/reise/staedtereisen/article249593410/Schoenste-Bibliotheken-der-Welt-Von-London-bis-Manchester-drei-aussergewoehnliche-Einrichtungen.html

Vorgestellt werden die British Library in London, die Bodleiana in Oxford und die weniger bekannte Chetham’s Library in Manchester.

Chetham's Library 2015 34.jpg
Von Photograph by Mike Peel (www.mikepeel.net)., CC BY-SA 4.0, Link

Die Spanische Nationalbibliothek digitalisiert 1.033 Werke von 137 Autoren, die in diesem Jahr gemeinfrei werden

https://blog.digithek.ch/gemeinfreie-spanische-werke/

Da könnte sich die schlechteste Nationalbibliothek der Welt mal ein Beispiel nehmen.

Wer wissen will, welche an sich gemeinfreien Titel 1920-1929 von der DNB weggesperrt werden, muss die Ergebnisse der Suchabfrage

https://portal.dnb.de/opac/simpleSearch?query=vlg+all+%22Nationalbibliothek%22+not+location%3Donlinefree+and+jhr+within+%22*+1929%22+and+jhr+within+%221920+*%22&cqlMode=true

durchgehen!

Massiv verschlimmbessert: Die Landesbibliographie Baden-Württemberg ist zum 1. Januar 2024 vom Statistischen Landesamt in den Verbundkatalog K10plus umgezogen

Und natürlich funktionieren die LEO-BW-Links und die in der Wikipedia-Personensuche (GND ist offline) nicht mehr!

Weiter im Partnersystem: https://www.statistik-bw.de/LABI/PDB.asp?ID=180931

Nun gibt es zwei Suchoberflächen, eine in Karlsruhe und eine in Stuttgart. Was für ein Sch***!

Die bisherige Suche war wieder einmal besser.

Online-Nachweise: Fehlanzeige! Beispiel: https://doi.org/10.11588/nbdpfbw.2023.3.99548

Rechtsbeziehungen bei ehrenamtlichen Tätigkeiten (erneut)

Dieser Beitrag war ebenfalls verschwunden, aber in meinem Feedly (Aggregator – Pl4net.info) nicht mehr vorhanden. Dank Hinweises von FN aus dem Gedächtnis rekonstruiert.

https://doi.org/10.1515/bfp-2020-0113

Der Artikel von 2021 ist sicher nicht nur für Bibliotheken relevant.

Eine Bibliothek, für die sich niemand interessiert

Süddeutsche Zeitung, 27.12.2023, Ausgabe München, Nord, Bayern, Deutschland, S. 3 / Ressort: Die Seite Drei
Als das Lesen noch geholfen hat
Günther Nenning war Marxist, Anarchist, “Club 2”-Moderator und Büchersammler.
Seine riesige Bibliothek befindet sich in der Volksbücherei von Waidring.
Besichtigung eines Erbes, das den kleinen Tiroler Ort wie ein Meteoriteneinschlag traf.
VON WILLI WINKLER (PAYWALL)

Siehe auch https://www.tt.com/artikel/12804648/guenther-nennings-buecher-verstauben-in-den-regalen

Wie armselig ist das denn? Ibero-Amerikanisches Institut digitalisiert kostenfrei, aber nur 30 Seiten

“Der Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies bietet Ihnen einen kostenlosen Digitalisierungsservice von Materialien der Bibliothek und der Sondersammlungen des Ibero-Amerikanischen Instituts. Großformate sind von diesem Service ausgenommen. Auch aus Gründen der Bestandserhaltung können einzelne Materialien ausgenommen werden.

Pro Auftrag können bei urheberrechtsfreien Materialien (Publikation vor 1930) bis zu 30 Seiten und bei urheberrechtsbehafteten Materialien (Publikation nach 1930) bis zu 10% des jeweiligen Werkes (max. 30 Seiten) gescannt und für privaten bzw. wissenschaftlichen Gebrauch zugänglich gemacht werden.

Artikel aus Zeitschriften können nur über die Fernleihe oder den kostenpflichtigen Dokumentenlieferdienst Subito bereitgestellt werden.”

https://fid-lateinamerika.de/startseite/digitalisierung-on-demand/

Eine ganze Reihe der Fachinformationsdienste digitalisiert dagegen ganze Bücher kostenlos:

https://archivalia.hypotheses.org/6840

Am 2.1.2024 erreichte mich folgende Stellungnahme:

“Herzlichen Dank für Ihr Interesse am Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies sowie der Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Institut und den erbrachten Dienstleistungen für unsere Fachcommunities und dem Lesen der mit unseren Dienstleistungen verbundenen Dokumente.

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir, wann immer urheberrechtlich möglich, selbstverständlich sowohl als FID als auch als Bibliothek Bücher vollständig digitalisieren und unseren Nutzer*innen kostenlos zur Verfügung stellen (dies ist eine Eigenleistung der Bibliothek im Rahmen der FID-Förderung). Diese Bücher werden dann dauerhaft in unserer Digitalen Sammlungen https://digital.iai.spk-berlin.de/ zugänglich gemacht.

Wie viele andere Institutionen stehen wir jedoch vor dem Dilemma, nicht über die personellen Ressourcen zu verfügen, diesen Service im Falle von Urlaub oder Krankheit innerhalb der versprochenen zehn Arbeitstagen zu garantieren.

Um keine falschen Erwartungen zu generieren, haben wir uns entschlossen, die garantierte Dienstleistung etwas niedriger anzusetzen (30 Seiten innerhalb von zehn Tagen), um dann in der Regel aber mehr liefern zu können. Den gleichen Service bieten wir übrigens auch in der Fernleihe. Alle angefragten urheberrechtsfreien Materialien werden sofort digitalisiert, dafür wurde ein eigener Geschäftsgang etabliert.

Um aus dem Dilemma der begrenzten eigenen personellen Ressourcen zu kommen, haben wir Ende letzten Jahres eine Ausschreibung zur Gewinnung eines Dienstleisters durchgeführt, der wöchentlich Digitalisierungen für uns vornimmt. Wir sind noch in der Pilotphase, können aber schon jetzt sagen, dass die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister sehr gut funktioniert. Dafür stellen wir übrigens eine mittlere fünfstellige Summe zur Verfügung. Dies wird uns hoffentlich bald in die Lage versetzen, auch den ‚offiziell‘ angekündigten Service zu verbessern.

Wenn wir könnten, würden wir, wie andere Bibliotheken auch, gern unseren gesamten urheberrechtsfreien Bestand im Open Access anbieten, insbesondere auch im Hinblick auf unsere Nutzer*innen in Lateinamerika und der Karibik. Wir fänden auch jegliche Initiative zur Neugestaltung der Berner Konvention zum Urheberecht, dass alle nonfiktionalen Texte mit der Tod des Autos/Autorin urheberechtsfrei werden, unterstützenswert und zeitgemäß. […]

Peter Altekrüger
Bibliotheksdirektor
Ibero-Amerikanisches Institut – Preußischer Kulturbesitz”

TIB: Kostenloser Digitalisierungsservice für Altbestand

https://blogs.tib.eu/wp/tib/2023/12/18/neu-an-der-tib-der-digitalisierungsservice-fuer-altbestand/

“Für unseren neuen Service digitalisieren wir,

wenn das Werk urheberrechtsfrei ist: d.h. der Urheber/die Urheberin ist seit über 70 Jahren verstorben oder das Erscheinungsdatum liegt mehr als 115 Jahre zurück. Jüngere Bücher können aus urheberrechtlichen Gründen nicht digitalisiert werden.
wenn das Werk nicht bereits anderweitig und frei im Internet zur Verfügung steht.
wenn der Zustand des Werkes eine Digitalisierung erlaubt.”

Weitere kostenlose Digitalisierungsservices bieten unabhängig vom Thema und vom Benutzerstatus in Deutschland unter anderem an:

FU Berlin

TU Berlin

UB Bielefeld

– UB Stuttgart (Video siehe unten)

Alles leider keine ausgesprochenen Altbestandsbibliotheken! (Bei der BSB München – nur ab 1913! – dauert es unendlich lange und die UB Regensburg verlangt eine Begründung!)

Mehr Hinweise: https://archivalia.hypotheses.org/6840

“Recherche patrimoniale”: Wieso kann die gemeinsame Rechercheplattform der swisscovery-Bibliotheken und der Schweizerischen Nationalbibliothek keinen deutschen Namen haben?

https://swisscovery.slsp.ch/discovery/search?vid=41SLSP_NETWORK:PATRIMONIAL_UNION

Via https://blog.digithek.ch/recherche-patrimoniale/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search