Libraries should offer more digital services

https://www.nytimes.com/2020/05/28/opinion/libraries-coronavirus.html?smid=tw-share

Anthony W. Marx (president of the New York Public Library): „To remain true to their mission, all libraries must undergo radical change. To serve the public in the face of unprecedented challenges, libraries will need to transition their services to the virtual space and explore new avenues to serve the public and bring people together, even while we are apart.“

„Ihre Aufsatzbestellung kann nicht erledigt werden“

10 Fernleihen zu FWE Roth kamen aus Wiesbaden zurück: „Zur Zeit ist der Mikrofilm wg. Umbau in der Hochschul- und Landesbibliothek RheinMain ausgelagert. Sonst ist der gwünschte [sic!] Jahrgang in keiner Bibliothek nachgewiesen.“ Wieso kann man die paar Filmrollen nicht zu den Handschriften stellen, wenn man schon als Hochschulbibliothek (!!) nicht in der Lage ist, eine Digitalisierung dieser Rollen durchzuführen??

Immerhin konnte ich in letzter Zeit einige neue Online-Nachweise insbesondere aus der Deutschen Dorfzeitung eintragen. Von den über 540 Publikationen Roths sind vergleichsweise wenige noch nicht online.

Kann eine Doku über eine Bibliothek wirklich ein Meisterwerk sein?

Ja, sagt http://www.filmstarts.de/amp/nachrichten/18530616.html und nimmt Ex Libris über die New York Public Library von Dokumentarfilm-Legende Frederick Wiseman in die Liste der 10 besten Filme auf, die es aktuell bei Amazone Prime gibt.

Und je länger wir beobachten, desto offensichtlicher wird: Diese Bibliothek mit altehrwürdiger Zentrale an der Fifth Avenue bietet mehr als Buchstaben zwischen Buchdeckeln. „Es geht hier um Menschen, nicht um Bücher“, sagt eine Mitarbeiterin. Was in dieser segensreichen Institution, gegründet 1911, passiert, dient der Förderung des Gemeinsinns in der Stadt. Die New York Public Library ist nicht nur Leseort, sondern auch Kultur- und Gemeindezentrum.

Unter der Hand ist Wisemans Film zu einer Anti-Trump-Veranstaltung geraten, auch wenn er vor dessen Präsidentschaft entstand. Der Regisseur sagt: „Die Bücherei steht für alles, was Trump hasst – Vielfalt, gleiche Möglichkeiten, Bildung und Denken.“ Und weiter: „Die Bibliothek steht für das Beste in Amerika. Aus diesem Grund scheint es mir nicht übertrieben, Büchereien als Säulen der Demokratie zu bezeichnen.“

https://www.kn-online.de/Nachrichten/Kultur/Filmkritik-zu-Ex-Libris-Die-Public-Library-von-New-York-von-Frederick-Wiseman

https://de.wikipedia.org/wiki/EX_LIBRIS_%E2%80%93_Die_Public_Library_von_New_York

Ich habe mir die DVD des Films zum frühestmöglichen Zeitpunkt zugelegt und war auch beeindruckt, fand aber, dass der Film Längen hat. Man muss sich Zeit nehmen, aber es lohnt sich. Bücher kommen kaum vor, wohl aber die unzähligen sozialen und kulturellen Aktivitäten der Großstadtbibliothek. Unbedingt gucken!

Nie war die Fernleihe besser #closedbutopen

Wer einen Ausweis der SB Berlin erhalten hat, kann nach formloser Beantragung eines GBV-Fernleihkontos (wird umgehend bearbeitet), kostenlos Aufsätze und maximal 10 % eines Buchs bestellen, die dann elektronisch geliefert werden. Gilt bis 31.5.2020 und auch für Bücher, die in der SB Berlin selbst vorhanden sind.

https://verbundwiki.gbv.de/pages/viewpage.action?pageId=231997451

Das funktioniert gut (trotz „Notbetrieb“); von den gut 15 Fernleihen, die ich am Freitag bestellte, sind gestern und heute schon etliche gekommen.

Nie war die Fernleihe besser! Die augenblickliche paradiesische Praxis zeigt, was möglich und geboten wäre.

Stellungnahme des Verbands Deutscher Kunsthistoriker zur Versorgung mit wissen­schaft­licher Literatur und digitalen Fach­infor­ma­tionen im Fach Kunstgeschichte

„Die ungleiche Verteilung des Zugangs zu wissenschaftlicher Literatur und zu Fachinformationen beeinflusst die Arbeitsmöglichkeiten und die Lehrtätigkeit von Kunsthistorikerinnen und Kunsthistorikern auf folgenreiche Weise.“

https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2020/04/20/stellungnahme-des-verbands-deutscher-kunsthistoriker-zur-versorgung-mit-wissenschaftlicher-literat/

Endlich: Open Access für Darmstädter Bibliotheksfestschrift 2017

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,
in den letzten Wochen und Monaten gab es vereinzelt immer wieder Anfragen nach der Online-Version von:

* 450 Jahre Wissen – Sammeln – Vermitteln. Von der Hof- zur
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt : 1567-2017

Leider konnten wir unsere Zusage, den Band unter einer CC Lizenz online zu stellen, nicht zeitnah umsetzen. Zum einen lagen wider Erwarten einige Bildrechte nicht vor und mussten erst beschafft werden, zum anderen hatten wir den Ehrgeiz, nicht nur ein PDF, sondern auch eine brauchbare maschinenlesbare Variante in XML bzw. TEI parallel bereitzustellen, was mit Blick auf die Anwendung von XML als Basisformat in einer Universitäts- und Landesbibliothek auch grundsätzliche konzeptionelle Fragen der Medienaufbereitung und des Medienangebots aufgeworfen hat.
Umso mehr freuen wir uns, Ihnen jetzt beides, sowohl das PDF als auch die „Forschungsdaten“ (XML, etc.), unter: https://doi.org/10.25534/tuprints-00006838 zum Download zur Verfügung stellen zu können. Wir bedauern sehr, dass es zu dieser Verzögerung gekommen ist, hoffen aber, dass wir gerade mit dem Angebot der mit dem Werk verknüpften „Forschungsdaten“ eine über die bloße Lesbarkeit hinausgehende Nachnutzbarkeit des Werkes eröffnen können, die nicht nur der Forderung nach Offenheit, sondern auch Maschinenlesbarkeit vollumfänglich Rechnung trägt.
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr
Th. Stäcker“ (INETBIB)

Mein offener Brief vom 2. März 2020: https://archivalia.hypotheses.org/119962

Wieviel ist ein altes Buch wert?

Mich erreichte folgende Anfrage:

„Ein älterer Bürger ist an mich mit einer stattlichen Bibel herangetreten und wollte wissen, was er da eigentlich hat. Ich habe herausgefunden, dass es sich um eine Bibelübersetzung von Caspar Ulenberg handelt, die erstmals 1630 in Druck ging. Sein Exemplar ist eine Ausgabe von 1691. Zur Bibel selbst ist inzwischen soweit alles geklärt bis auf eines. Was ist diese Bibel wert? Meine Internetrecherchen waren nur zu einem geringen Teil hilfreich, den die Ergebnisse beziehen sich alle ausschließlich auf spätere Auflagen aus dem 18. Jahrhundert. Weiß jemand von Ihnen Rat? Natürlich ist der absolute Wert vom Erhaltungszustand abhängig und ich möchte Sie nicht mit weiteren Details belästigen. Mir würde es schon sehr helfen, überhaupt einen Anhaltspunkt zu haben.“

Wie immer gilt: Nicht an Details sparen! Weder wurde die genaue Ausgabe identifiziert noch etwas zum Erhaltungszustand angegeben.

Wie kann man das Problem möglichst kostengünstig für den Eigentümer lösen?

Tipps mit Werbung für Catawiki: https://www.ankaeufer.com/antiquarische-buecher/

Manche wissenschaftlichen (und öffentlichen) Bibliotheken bieten ab und an Büchersprechstunden an, bei denen sie alte Bücher bewerten (keine Preisgutachten!). So die ULB Düsseldorf. 2019 besuchte ich den Sonderlesesaal dort, als gerade eine solche stattfand. Mein Foto wurde mit Zustimmung der Anwesenden aufgenommen. Vielleicht findet die nächste am 18. Juni statt.

Der finanzielle Wert eines gedruckten alten Buches hängt vor allem von der Seltenheit und vom Zustand ab. Fehlen Seiten oder Abbildungen, spielt das bei einer Gutenbergbibel keine Rolle, wohl aber bei einer Bibelausgabe von 1691.

Wenn man keine genauen Vergleichsdaten hat, kann man im Netz ähnliche Angebote zugrundelegen. Ich hatte daher im obigen Fall mich auf 400-1000 Euro festgelegt.

Dank der HAAB Weimar habe ich seit eben Zugriff auf die Datenbank des Jahrbuchs der Auktionspreise. Man kann aber auch die Bibliotheken anschreiben, die sie lizenziert haben, und um entsprechende Recherche bitten.

Für Bibeln (Suchwort: biblia) aus dem Jahr 1691 wurden auf Auktionen Preise 180 Euro bis 1227 Euro erzielt. Eine Sulzbacher Ausgabe mit der katholischen Bibelübersetzung Caspar Ulenbergs aus dem Jahr 1691 wurde 1995 für 409 Euro, 1999 für 1074 Euro und 2003 für 440 Euro zugeschlagen (Durchschnitt: 641). Der Erlös im Auktionshandel lässt sich nicht vorausberechnen, er hängt von Faktoren (wie der Kauflaune) ab, die sich nicht steuern lassen. Ein Antiquar wird in der Regel einen deutlich niedrigeren Preis anbieten. Auch wenn man das gute Stück nicht verkaufen möchte („ich will einfach nur wissen, was es wert ist“), kann man mit möglichst genauen Angaben (einschließlich Scan des Titelblatts) unverbindliche Angebote von Antiquaren einholen. Soweit diese antworten, ist es gut möglich, dass es auch hier erhebliche Unterschiede gibt. Große und seriöse Häuser dürften sich an der eigenen Erfahrung, Recherchen in freien Internetdatenbanken (ZVAB usw.), aber auch an ihren Datenbank-Abos (JAP, Lotissimo usw.) orientieren.

Corona-Krise: SUB Hamburg weigert sich zu helfen

Die ganze Erbärmlichkeit des wissenschaftlichen Bibliothekswesens wird jetzt in der Krise offenbar. Nachdem das Historische Wörterbuch der Philosophie nur bei der GWLB Hannover für mich zugänglich im Remote Access ist und mein Zugang dort kurzzeitig gesperrt war (versehentlich, anders als bei einer anderen Landesbibliothek, die mir ohne die gebotene Anhörung den Zugang zu E-Ressourcen vor einigen Tagen gesperrt hat, weil ich angeblich E-Medien an Dritte weitergegeben hätte, ein derzeit nun wirklich absurder Vorwurf), wandte ich mich an die SUB Hamburg, von der ich bereits einmal eine Zusendung erhalten hatte, da auf der Website auch Mitarbeiter*innen von Hochschulen (ohne Eingrenzung auf Hamburg) genannt wurden. Statt nun den kurzen Artikel zu kopieren und auf die geänderten Nutzungsbedingungen hinzuweisen, erhielt ich lediglich eine längere Stellungnahme von Stefanie Töppe (Leitung Informationsvermittlung), man habe die FAQ angepasst. Eine bundesweite Lieferung sei nicht mehr möglich.

Da die SUB Hamburg die Stelle der Handschriftenabteilungsleitung offenbar als Drehtür ausgestaltet hat, gilt die im Oktober 2019 gegebene Zusage der Digitalisierung einer nicht umfangreichen Handschrift durch PD Dr. Monika Müller nicht mehr. Sie schrieb mir am 23. Oktober v. J.: „Die Online-Verfügbarkeit an Digitalisaten von den in diesem Band enthaltenen Texten ist dünn, das Münchner Digitalisat der Himmlischen Fundgrube ist nicht identisch mit unserem Druck, ….. so dass gelten kann: Die SUB Hamburg vertritt durchaus das Konzept, in begründeten Fällen die Digitalisierung zu übernehmen. Allerdings müssen Sie dann mit einer längeren Bearbeitungsdauer rechnen, derzeit sicher über einen Monat. Die Digitalisierung des Bandes wird dann in den Regel-Workflow der Digitalisierung eingetaktet. Benötigen Sie das Digitalisat der Handschrift schnell, dann würde ich dazu raten, die Kosten selbst zu übernehmen, denn die Bearbeitung von Benutzeraufträgen wird prioritär behandelt. Bearbeitungszeit: ca. 10 Werktage. Die Kosten sind überschaubar: Arbeitsaufnahmen (ca. 300 dpi) kosten 0,50 Euro / image, bei den 13 Blatt des handschriftlichen Teils summiert sich das auf Euro 6,50. Downloadservice ist kostenlos. Benötigen Sie hohe Auflösung, dann kostet der Auftrag: 13 x 7,50 Euro.“ Ich antwortete am nächsten Tag: „So sehr mich natürlich die Neugier juckt, würde ich es vorziehen, Sie würden die Handschrift der Allgemeinheit zur Verfügung stellen und sich dafür einsetzen, dass es nicht wesentlich länger als 2 Monate dauert.“ Nach dem Weggang von Frau Müller gilt das alles nicht mehr, wie den Ausführungen von Dr. Jürgen Neubacher (Leitung Historische Bestände) vom 19. März diesen Jahres zu entnehmen ist. Er bestreitet die Zusage, und nun sind die Reproduktionen doppelt so teuer: „Eine Reproduktion des handschriftlichen Teils würde bei Bereitstellung über Downloadserver 13 Euro kosten, der gesamte Band 55 Euro. Daß [sic!] Ihnen Frau Dr. Müller eine – wie Sie schreiben – Zusage für eine Digitalisierung gemacht hat (gemeint ist von Ihnen wohl eine kostenfreie Digitalisierung), kann ich mir nicht vorstellen.“ Hoffentlich ist Herr Neubacher bald wieder weg vom Fenster.

Bibliothekar*innen sind zu blöd für ein Etherpad

Ich habe jetzt ein paar Tage nicht ins Etherpad geschaut:

https://etherpad.wikimedia.org/p/BibliothekenSindDa

Das von Engelkenmeier begründete Informationsangebot leidet an mangelnder Koordination. Jede/r macht, was er will, ohne sich mit anderen abzustimmen. Das führt zu nicht akzeptablen Verschlimmbesserungen.

* Jemand hat angefangen, die Angaben ins Englische zu übersetzen. Das ist Unsinn, denn dies sperrt Bürgerinnen und Bürger aus, die Englisch nicht verstehen.

* Die alphabetische Sortierung ist vielen nicht vertraut. Das wäre kein Problem, wenn es genügend Leute gäbe, die richtig einordnen. Das macht aber kaum jemand.

* Bundeslandweite Zugänge sind in der Ortsliste nachgewiesen. Es ist also Unsinn, in der Liste am Kopf zu behaupten, es gebe in Sachsen einen solchen Zugang, ohne einen Nachweis (der mir nicht bekannt ist) anzufügen.

Hätten Bibliothekar*innen die Wikipedia gegründet, wäre das ein absoluter Rohrkrepierer geworden.

Cambridge University Press „HTML textbooks were made freely available online to all, but we unfortunately had to disable this access“

Was ist das für eine Welt, in der einer der bedeutendsten Universitätsverlage der Welt dem Andrang und einem angeblichen Missbrauch nicht Herr wird? (Via Liblicense-L) was für eine abscheuliche Entscheidung, Ressourcen in der Corono-Krise nicht für die Allgemeinheit, sondern nur für Angehörige der Lizenznehmer freizugeben!

Bulletin du bibliophile in deutschen Bibliotheken kaum vertreten

On Tue, 07 Apr 2020 09:55:00 +0200
„Bettina Wagner“ wrote:
>*** Bitte entschuldigen Sie Mehrfachempfang ***
>
>Liebe Kolleginnen und Kollegen,
>
>auch wenn wir alle vermutlich sehr viele Ausstellungen absagen
>mussten, die für die nächsten Monate geplant waren, so sollten wir
>doch einen optimistischen Blick in die Zukunft richten. Als deutsche
>Korrespondentin des ‚Bulletin du bibliophile‘ bitte ich Sie daher
>wieder, mir aktuelle Informationen über für 2020 geplante
>Ausstellungen und neue Publikationen (z.B. Ausstellungskataloge und
>Faksimileausgaben) deutscher Bibliotheken, die 2019 veröffentlicht
>wurden oder bereits in der Druckvorbereitung sind, zu liefern.

Ich denke, die Zeit solcher unsinnigen kostenpflichtigen Angebote läuft langsam aber sicher ab.

Eine Open-Access-Datenbank/liste wäre der unter Platznot leidenden gedruckten Liste hundertmal vorzuziehen.

Nicht verstehen kann ich, dass Bibliotheksdirektorinnen für eine Bibliophilengesellschaft kostenlose Arbeit erbringen statt Open Access zu unterstützen.

In ganz NRW kann der Jahrgang 2018 nirgends eingesehen werden!

https://zdb-katalog.de/title.xhtml?idn=010687327&vol=2018

Fakenews: JSTOR supports scholarship in these difficult times

„JSTOR’s paywall is still alive, but it’s trying to score brownie points during a pandemic“, wrote Rachel John on March 21 at

https://theprint.in/opinion/pov/jstors-paywall-is-still-alive-but-its-trying-to-score-brownie-points-during-a-pandemic/385085/ 

I agree. Here are some facts, results of a test some days ago with different library accounts. My keyword was „Renaissance“.

From 520,936 matches (in Journals: 445, 626) only 4 % (19,307) are free for all. For comparison: MUSE makes today 29 K. from 67 K. „Renaissance“ matches free for all, around 43 %.
https://archivalia.hypotheses.org/121737  

Only public health and COVID-19 related resources have been opened in JSTOR for the general public: https://about.jstor.org/covid19/

Only 365 K. from the 521 K. matches are available in the „Read Online“ program. JSTOR has not increased the number of 6 free items during the crisis.

A German university library and some state libraries (Landesbibliotheken) have access to 475 K. „Renaissance“ matches, one library (WLB Stuttgart) only to 434 K., one university and state library only to 471 K. This means that the maximum is 91 % of all JSTOR content.

US Highschool: 441 K., UK library 379 K. (= only 73 %).

It is true that JSTOR has expanded its offering to licensees. But the differences between them persist even now in the crisis.

In a just world, JSTOR would have to open its entire archive now!

7.4.2020: „To support researchers during this challenging time in which many are unable to get to physical libraries, we have expanded our free read-online access to 100 articles per month through June 30, 2020“ (JSTOR)