Bibliothek der Dinge?

https://biblio.hypotheses.org/1909

„Macht Teilen und Tauschen wirklich das Wesen der Bibliothek aus? Ich halte das für einen fatalen Irrtum. Bibliotheken sind Institutionen des Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftsbereichs. Ihr Kerngeschäft ist, dafür zu sorgen, dass Wissen umfassend, neutral, verlässlich und weitgehend kostenfrei zugänglich ist und langfristig zugänglich bleibt. Bibliotheken sollten sich auf Medien des Wissens konzentrieren. Mikroskope und Regenschirme zu verleihen – na gut. Aber Nikolauskostüme? Seid Ihr noch bei Trost?“ (Michael Knoche)

Naumburgs letzter Bischof lebt digital wieder auf

http://pflug.reformationsportal.de/index.php?id=731

Büchersammlung und Nachlass von Julius Pflug:

„Julius Pflug (1499-1564) ist ein Herzstück der Tradition der Vereinigten Domstifter. Als Domherr in Merseburg, Propst in Zeitz und Bischof von Naumburg – neben seinen weiteren Kanonikaten in Meißen (Dechant), Magdeburg und Mainz – hat er an allen Standorten bleibende Spuren hinterlassen. Darunter stellen seine berühmte Büchersammlung und sein schriftlicher Nachlass, die zusammen in der Zeitzer Stiftsbibliothek erhalten geblieben sind, sicherlich den größten Schatz dar.“

Bisher gut 500 Digitalisate.

Via
https://idw-online.de/de/news751197

Ein bibliotheksabhängiger Permalink ist kein Permalink

Steht lediglich eine Zitierweise nach folgendem Muster seitens des Anbieters zur Verfügung

Zitierweise für Bach:
PETER WOLLNY, Art. Bach, Alphabetisches Verzeichnis der Musiker, Hans [Johann] Bach, GESCHICHTE in: MGG Online, hrsg. von Laurenz Lütteken, Kassel, Stuttgart, New York 2016ff., zuerst veröffentlicht 1999, online veröffentlicht 2016, https://www-1mgg-2online-1com-1008e20v8029f.erf.sbb.spk-berlin.de/mgg/stable/371298

so kann der Artikel nicht mit Permalink zitiert werden. Verwenden kann den Link nur, wer über den betreffenden Bibliothekszugang (hier: Stabi Berlin) verfügt. Das ist nur ein winziger Bruchteil der potentiellen Nutzer. Das ist ein Unding, und es geht auch niemanden etwas an, über welchen Zugang man eine Quelle benützt.

Sobald die Institution die Ressource nicht mehr lizenziert hat, wird auch der Zitierlink hinfällig.

Libraries should offer more digital services

https://www.nytimes.com/2020/05/28/opinion/libraries-coronavirus.html?smid=tw-share

Anthony W. Marx (president of the New York Public Library): „To remain true to their mission, all libraries must undergo radical change. To serve the public in the face of unprecedented challenges, libraries will need to transition their services to the virtual space and explore new avenues to serve the public and bring people together, even while we are apart.“

„Ihre Aufsatzbestellung kann nicht erledigt werden“

10 Fernleihen zu FWE Roth kamen aus Wiesbaden zurück: „Zur Zeit ist der Mikrofilm wg. Umbau in der Hochschul- und Landesbibliothek RheinMain ausgelagert. Sonst ist der gwünschte [sic!] Jahrgang in keiner Bibliothek nachgewiesen.“ Wieso kann man die paar Filmrollen nicht zu den Handschriften stellen, wenn man schon als Hochschulbibliothek (!!) nicht in der Lage ist, eine Digitalisierung dieser Rollen durchzuführen??

Immerhin konnte ich in letzter Zeit einige neue Online-Nachweise insbesondere aus der Deutschen Dorfzeitung eintragen. Von den über 540 Publikationen Roths sind vergleichsweise wenige noch nicht online.