Literaturrecherche: Wer kennt weitere Nothilfemöglichkeiten?

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/121922

Neuer Campuslieferdienst der ULB Düsseldorf leider nur für Mitarbeitende und Jura

Wie auch die anderen NRW-“Landesbibliotheken” lässt die ULB Düsseldorf ihre landesbibliothekarischen Nutzer jetzt im Regen stehen:

https://www.ulb.hhu.de/saemtliche-einrichtungen-der-ulb-bleiben-bis-vorerst-19042020-geschlossen/neu-fuer-sie-ulb-online-kit-und-campuslieferservice/antwort/informationen-campuslieferdienst.html

Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK

Gerade passiert es häufiger als sonst, dass ich im Karlsruher Virtuellen Katalog nach lizenzierten Ebooks recherchiere, da ich ja eine Reihe von Bibliothekszugängen für Remote Access habe. Vollständig sind diese Daten leider nicht (HBZ fällt weitgehend aus), aber durch den neuen zusammengelegten Katalog von GBV und SBW K10plus wird mir die Recherche massiv erschwert. Schon bisher ärgerte ich mich über das Verfahren von HEBIS, die Besitznachweise nur nach einem weiteren Klick zu präsentieren. Nun gibt es die gleiche Unart im K10plus und, schlimmer noch, der Aufwand ist sehr viel höher, denn in der Regel sieht man bei dem Klick auf den Link unten zu den Bibliotheken nur

Immer noch nicht bekommen die Verbünde eine Dublettenkontrolle hin. Dasselbe Ebook ist also fast immer mehrfach eingetragen.

Stadtbibliotheken Schaffhausen bieten Sofortregistrierung für elektronische Ressourcen an

Nach der Online-Einschreibung auf

https://bibliotheken-schaffhausen.ch/

kann man sofort loslegen. Dem Formular ist es egal, wo man wohnt. Man erhält eine Benutzernummer und kann mit dem selbst festgelegten Passwort nicht nur die Onleihe (“dibiost”, knapp 42.000 Medien) sondern Freegal (Musik), Munzinger, Filmfriend und Genios nutzen.

Siehe auch
https://etherpad.wikimedia.org/p/BibliothekenSindDa

Fail: HAB Wolfenbüttel bietet Online-Registrierung für Nix

Seit längerem habe ich einen Bibliotheksausweis, der 5 Euro einmalige Anmeldegebühr kostete. In Wolfenbüttel gabs ein besseres JSTOR als sonst und noch das eine oder andere Nützliche Remote Access:

http://web.archive.org/web/20190914114615/http://www.hab.de:80/de/home/bibliothek/kataloge/elektronische-medien.html (September 2019)

Nun gibt es stattdessen eine Corona-Infoseite, auf der fast alle relevanten Informationen zum Remote Access der HAB entfallen sind. Wozu soll man sich online anmelden, wenn man nur mit Geheimwissen an die E-Ressourcen kommt? Das einzige, was man dank einer Erwähnung sofort nutzen kann, sind die V&R Ebooks, aber auch nur, wenn man weiß, was Shibboleth ist bzw. wie man den dortigen Login bedient.

Für zuhause sollte man also als eingeschriebener Benutzer nutzen können:

De Gruyter
Brill
JSTOR
Prometheus Bildarchiv

Wieso die HAB den Brepols-Login für den Fernzugriff nicht aktiviert hat, ist nicht ersichtlich. Man kann die Analecta Bollandiana also nicht nutzen, obwohl die HAB eine von ganz wenigen deutschen Bibliotheken ist, die eine Lizenz hat. Brepols stellt jetzt nicht etwa den Kunden alle seine Zeitschriften zur Verfügung, aber laut einem Google-Doc gilt:

“”1. FREE READ ONLY ACCESS TO BACKLIST:
Online Journals (content up till 2011, current subscribers have complimentary access to the last 10 years)
Read only access can be activated to the following journal archives (at least until the end of May 2020):
– Analecta Bollandiana – Antiquité Tardive – Apocrypha – Bulletin de philosophie médiévale – European Medieval Drama – Food & History – Hortus Artium Medievalium – The Journal of Medieval Latin – Les lettres romanes – Manuscripta – Mediaeval Studies – Le moyen français – Nottingham Medieval Studies – Peritia – Publications du Centre Européen d’Etudes Bourguignonnes – Quaestio – Revue Bénédictine – Romance Philology – Sacris Erudiri – Viator
N.B.: Since this content will not be added to your library catalogue, we kindly ask you to actively promote this offer to your academic staff and students through your usual communication channels.”

Sonst kommt man an diese Backlist in Deutschland gar nicht dran; es sind laut EZB immer nur die jüngeren Jahrgänge lizenziert.

In der WLB gibts die Revue Benedictine zurück bis 2010, aber von einer Backlist ist (noch?) nichts zu sehen.

Landesbibliothek Oldenburg lässt nur Bürger*innen von Niedersachsen und Bremen online zu

https://www.lb-oldenburg.de/vereinfachteszulassungsverfahren.pdf

Dass ich das mit Blick auf https://archivalia.hypotheses.org/121750 sowohl widerlich als auch rechtswidrig finde, wird man verstehen. Man hat mir doch juristisch bewiesen, dass man zwingend ins Haus kommen muss, um einen Benutzerausweis zu bekommen. Jetzt geht es also doch, aber entgegen der Benutzungsordnung nicht für mich.

Onleihe in Hessen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und nun auch ganz Schleswig-Holstein kostenlos

“Die Öffentlichen Bibliotheken in Schleswig-Holstein sind derzeit landesweit geschlossen, um die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie zu verlangsamen. Um Ihnen auch in Corona-Zeiten Zugang zu Medien und Informationen zu bieten, ermöglichen Ihnen die Einrichtungen zunächst bis zum 31. Mai 2020 die kostenlose Nutzung der Onleihe zwischen den Meeren”

https://www.bz-sh.de/index.php/2-uncategorised/676-onleihe-zwischen-den-meeren

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/121667
und https://archivalia.hypotheses.org/121861

In Österreich sind alle Onleihen (außer im Burgenland, Oberösterreich, Tirol und Wien) befristet kostenlos.

Näheres zur Leihbibliothek des Internet Archive und eine Anmerkung zu Schulbibliotheken

Zur National Emergency Library (NEL) des Internet Archive, die ich hier vorgestellt habe, nachdem ich – weitgehend allein auf weiter deutscher Flur – mehrfach auf das Konzept des Controlled Digital Lending eingegangen war, gibt es ein wenig Hintergründe in einem Vice-Artikel. Die USA haben mit dem Fair Use ein für solche Krisen wie gemachtes flexibles Instrument, das als Rechtsgrundlage dient. Natürlich gibt es viel Kritik von den üblichen Blockierern, aber die Chancen stehen gut, dass sich die Gerichte auf die Seite des Internet Archive stellen. Ein US-Gericht hat bereits einen Markenrechtsinhaber abgewatscht, der wegen Einhornzeichnungen unbedingt eine gerichtliche Anhörung verlangte: “The world is facing a real emergency. Plaintiff is not.” Um es gebildet auszudrücken: das Urheberrecht ist aus meiner Sicht aktuell Cura posterior.

Die NEL will den Ebooks der Verlage keine Konkurrenz machen, daher gibt es kaum moderne Bücher für den Unterricht. In einer lesenswerten FAQ wird erläutert: “we have focused on acquiring and digitizing books from the 1920s-1990s that don’t have an ebook available except for our scanned copy”. Anders als HathiTrust, das derzeit nur an seine eigenen Mitglieder denkt und daher völlig versagt, ist die Aufhebung der Warteliste ein mutiger, aber richtiger Schritt zur rechten Zeit.

Ich habe mich an einer Passage festgehakt: “We worked with Phillips Academy, Andover to digitize their entire library, giving high school students everywhere access to a world-class school library. https://archive.org/details/phillipsacademy. Die High School in Massachusetts gilt als eine der besten in den USA. Da gehen einem die Augen über, wenn man sieht, dass die Schulbibliothek, die einen Link auf der Startseite hat, nicht weniger als 172 – überwiegend ausgezeichnete – Datenbanken für ihre Schüler*innen lizenziert hat. Seit vielen Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass Schulbibliotheken in den USA eine ganze Reihe von Datenbanken zur Verfügung stellen. In Deutschland: Fehlanzeige. (Manche amerikanischen Schulbibliotheken schrieben sogar die Passwörter ins Netz. Und manche tun es immer noch.)

Ich habe mir von den Top 20 Schulen des Schulpreises die zwei am Namen kenntlichen Gymnasien herausgepickt. Das Aschaffenburger Gymnasium hat wenigstens eine Seite für die Schulbibliothek, auf der man dann auf zwei Angebote der lokalen Stadtbibliothek weiterverwiesen wird (Munzinger und Genios). Das TWG Dillingen hat eine Bibliothek, aber dazu gibt es auf der Website nichts! Wie sieht es denn mit den Preisträgern 2020 aus? Das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Münster hat ebenfalls nichts zur Bibliothek auf der Website. Einer der Sieger von 2017, das Gymnasium Kirchheim in Bayern, hat zwar eine schauderhafte Website, aber sagt nichts über eine Schulbibliothek.

Der Deutsche Bibliotheksverband bewertet Deutschland bei Schulbibliotheken als „Notstandsgebiet“, sagt die Wikipedia. Stimmt!

Früher war das anders. Ich finde die Kooperation von Schulen und öffentlichen Bibliotheken, wie es sie da und dort gibt, zukunftsweisend. Ebooks und Datenbanken, die Schülerinnen und Schüler nutzen können, sollten auch den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen und umgekehrt. Ich bin durchaus nicht gegen eine Bibliothek mit realen Büchern, denn noch spielen diese eine zu wichtige Rolle. Aber wenn wir eine bessere Bildung für alle anstreben, müssen wir uns in Sachen E-Ressourcen dem annähern, was in Nordamerika üblich ist.

#Twittothek: Auskunftsservice öffentlicher und nur dieser Bibliotheken

Wissenschaftliche Nutzer*innen werden von dem neuen Projekt der Stadtbüchereien Düsseldorf nicht angesprochen:

https://stadtbuechereienduesseldorf.wpcomstaging.com/2020/03/26/die-twittothek-ist-wieder-da-und-diesmal-sind-wir-nicht-alleine/

Ich bin von diesem Alleingang enttäuscht. Jetzt wäre die Zeit, dass wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken zusammenarbeiten, auch um die durch Wegfall von Fernleihe & Co. entstehenden Lücken in der Literaturversorgung auszugleichen.

[Update: Laut Aussagen auf Twitter sind die wissenschaftlichen Bibliotheken nicht ausgeschlossen.]

Es gibt auch noch die 1998 gegründete Liste RABE (kein Listenarchiv mehr!), in der es zur Zeit recht ruhig ist, wo aber eine hohe Qualität der Auskünfte gegeben ist.

Für Wikipedianer existiert die von mir 2006 ins Leben gerufene Bibliotheksrecherche, ein höchst erfolgreiches Projekt, das Wikipedianer mit Fachliteratur versorgt.

Im wissenschaftlichen Bereich habe ich selbst schon oft von Questionpoint & Co. profitiert (2. Test 2016).

Wie ich das das Modul “Ask a librarian” in der virtuellen Sitzung (Chat) meiner Freiburger Übung unterrichte, habe ich Ende 2019 dargestellt.

2017 habe ich Sekundärliteratur zu bibliothekarischen Auskunftsdiensten zusammengestellt.

In der gegenwärtigen Krise sind sicher viele Wissenschaftler*innen (so wie ich) bereit, mit ihren eigenen Buch-, Ebook- und Scanbeständen anderen auszuhelfen. Man müsste sie nur vernetzen. Dazu mein Beitrag: Forschungshilfe.

The New York Public Library Has a Human Google from Great Big Story on Vimeo.

Wissenschaftliche Bibliotheken bieten Sofortregistrierung an oder arbeiten daran

Zum Thema Remote Access tut sich was:

SLUB Dresden

(Ausweis liegt mir vor.)

UB Frankfurt

GWLB Hannover

http://www.gwlb.de/service/Ausleihe/benutzerausweis.htm

Auf München hatte ich bereits hingewiesen Weitere werden wohl folgen, so

Frau Engelkenmeier, mit der ich gestern dazu telefoniert habe, hat ein Etherpad angelegt:

https://etherpad.wikimedia.org/p/BibliothekenSindDa

26.3.2020 ULB Halle https://bibliothek.uni-halle.de/benutz/ausleihe/online-anmeldung/ [27.3.2020 nur Lieferdienst für landesbibliothekarische Nutzer, kein Zugriff auf E-Ressourcen]

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund ist zwar eine sogenannte “öffentliche Bibliothek”, hat aber ein wissenschaftliches E-Medien-Angebot und lässt überregional, aktuell kostenlos zu.

Stabi Berlin! https://archivalia.hypotheses.org/122049

BLB Karlsruhe https://blb-karlsruhe.de/coronavirus/, gutes Angebot im Remote Access

HAB Wolfenbüttel siehe https://archivalia.hypotheses.org/122101

Zu öffentlichen Bibliotheken: https://archivalia.hypotheses.org/121667

Ebook Central bietet Kunden viele zusätzliche Titel #closedbutopen

Das für Bibliothekskunden jetzt lizenzierte Gesamt-Portfolio der Tectum eLibrary steht mir nicht zur Verfügung, denn der Shibboleth-Zugang der UB Freiburg funktioniert nicht und die BSB München bezieht ihre Tectum-Ebooks über Ebook-Central. Ruft man aber im Opacplus etwa

https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?isbn=9783828863118&db=100&View=default

auf, kommt man in die Suche von Ebook Central, wo eine Fülle von normalerweise von München nicht lizenzierten Titeln z.B. von Brill aktuell kostenlos lesbar ist. Gut 90 Seiten von Heinzers “Klosterreform und mittelalterliche Buchkultur im deutschen Südwesten” kann man kapitelweise herunterladen.

58523 Buch-Ergebnisse für renaissance
57666 davon nutzbar!

Lieferung elektronischer Medien der ULB Halle für ihre eingetragenen landesbibliothekarischen Nutzer #closedbutopen

https://bibliothek.uni-halle.de/benutz/fernleihe/lieferservice_landesbibliothek/

Gescannt wird nix.

Eingetragene Nutzer der WLB Stuttgart erhalten Papierkopien per Post (0,10/Seite plus 2,50 Euro Porto). Außerdem gibt es einen Buchversand.

Der Aufsatzlieferdienst der RWTH für Personal funktioniert anscheinend noch.

Online-Registrierungen in wissenschaftlichen Bibliotheken mit Remote-Access: Fehlanzeige (außer BSB München). Ich habe nicht nur eine Absage aus Oldenburg, sondern auch von der UB Erlangen bekommen. In dringenden Fällen ermöglicht die SLUB Dresden eine Online-Registrierung.

24.3.2020 SUB Hamburg keine Online-Registrierung. Aber “Für unsere anderen Nutzer*innen, die keinen Fernzugriff haben, bieten wir einen Virtual Walk-in-Service an: sofern Sie einen gültigen Bibliotheksausweis oder ein E-Mail-Konto einer staatlichen Hochschule oder der Freien und Hansestadt Hamburg besitzen, können Sie einzelne E-Books oder E-Artikel über unsere E-Medien-Lieferung bestellen.”

Nomos Ebooks für Bibliothekskunden

Das Problem an den Zusatzangeboten der Verlage für Kunden ist:

* Wer jetzt keinen Bibliotheksausweis hat, der Remote Access ermöglicht (mit wenigen Ausnahmen sind das bei Unibibliotheken nur Studierende und Mitarbeiter*innen), schaut in die Röhre.

* Wer eine Bibliothek hat, die anderes zu tun hat als neue kostenlose Zugänge einzurichten, schaut in die Röhre.

Die SUB Göttingen hat die aktuellen Zusatzangebote für ihre eigene Klientel aufgelistet:

https://www.sub.uni-goettingen.de/digitale-bibliothek/e-medien/zusatz-und-testangebote/

Ich habe am 20.3. das Angebot von Bloomsbury Collections (an alle Bibliotheken, nicht nur die bisherigen Kunden!) an die BLB Karlsruhe, die WLB Stuttgart und die SB Berlin weitergeleitet, ohne auch nur eine Eingangsbestätigung zu erhalten!

Ich habe dem Nomosverlag, der bis zum 3.4. allen Kunden alle Ebooks seines Angebots ohne Aufpreis zugänglich macht, die mir zugänglichen Bibliotheken mitgeteilt und erhielt dazu folgende Antwort:

“Wir haben bereits letzte Woche damit begonnen, zahlreiche Bibliotheken – auf Anfrage – kostenlos (und temporär befristet) für die komplette Nomos eLibrary freizuschalten.

Staatsbibliothek zu Berlin Hat sich bislang nicht bei uns gemeldet.
LMU München / Bayerische Staatsbibliothek bereits freigeschaltet.
Badische Landesbibliothek Hat sich bislang nicht bei uns gemeldet.
UB Freiburg Ist bereits freigeschaltet.”

Über die SB München, die ja derzeit Online-Einschreibungen akzeptiert, konnte ich das bestätigen.

Zur Nomos eLibrary zählen auch Bücher anderer Verlage z.B. Wachholtz oder Wallstein (Niedersächsisches jahrbuch für Landesgeschichte 2019!).

#closedbutopen

Kostenlose Onleihe: deutscher Flickenteppich vs. Österreich

Wieso kümmern sich nicht die Bibliotheken/Büchereizentralen darum, dass Bürgerinnen und Bürger ohne lange Sucherei auf

https://archivalia.hypotheses.org/121667

wissen, wo sie eine Chance auf kostenlose Onleihe haben? In Österreich haben inzwischen die Bundesländer

Salzburg
Niederösterreich
Steiermark
Kärnten

landesweite kostenlose Onleihen.

Außerdem kann sich jede/r Österreicher/in bei den Onleihen der Arbeiterkammern kostenlos anmelden.

Nordirland: freie Ebooks für Nordir*innen über libraries.ni

Wer in Nordirland lebt, arbeitet oder studiert, kann sich kostenlos für die Nutzung eines Angebots von 17.000 Ebooks und 160 Magazinen registrieren.

https://www.librariesni.org.uk/Pages/LNIeBooksandeMagazines.aspx

Wer in Wales wohnt, kann sich kostenlos online bei der Nationalbibliothek für die sofortige Nutzung der E-Ressourcen registrieren:

https://www.library.wales/visit/before-your-visit/readers-ticket

Alle Österreicher können auf die kostenlose Onleihe der Arbeiterkammern zurückgreifen.

In den USA, im UK oder in Australien ist es anscheinend die Regel, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre zuständige öffentliche Bibliothek kostenlos benützen können. Es gibt eine Vielzahl von Bibliotheken, die schon vor der jetzigen Corona-Krise eine kostenlose Registrierung für ihre Einwohner anboten.

Derzeit können New Yorker über die App SimplyE auf über 300.000 Ebooks zurückgreifen. Aufgrund des großen Andrangs wurde die Ausleihe etwas eingeschränkt.

Corona-Krise: Versagen der Bibliotheken

Das Urheberrecht gilt selbstverständlich weiter und die Vorgaben der Onleihe sind in jedem Fall zu beachten. Und die SLUB Dresden und die anderen Bibliotheken haben jetzt natürlich anderes zu tun (was?), als unbürokratisch Online-Zugänge einzuräumen.

Die Direktorin der LB Oldenburg schreibt mir: “Sehr geehrter Herr Graf,

wie Ihnen Frau […] als Benutzungsleiterin der Landesbibliothek Oldenburg bereits mitgeteilt hat, ist die Landesbibliothek leider bis voraussichtlich 19.4.20 für den Publikumsverkehr geschlossen.

Der Remote Access auf die lizensierten E-Books der von Ihnen genannten Verlage ist auf die zugelassenen Nutzerinnen und Nutzer der Landesbibliothek beschränkt.

Die Zulassung zur Benutzung ist in § 4 der Benutzungsordnung für die Landesbibliotheken Niedersachsens geregelt: https://www.lb-oldenburg.de/benutzung/benutzungsordnung.htm#vier

In Satz 2 heißt es u.a.: „Die Benutzung ist erst nach Anmeldung zulässig. Die Anmeldung ist grundsätzlich persönlich vorzunehmen. Dabei ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepaß vorzulegen.“

In Satz 4 ergänzend: „Die Zulassung zur Benutzung erfolgt durch Aushändigung des Benutzerausweises, der Eigentum der Bibliothek bleibt und nicht übertragbar ist.“

Eine Ausnahme von der persönlichen Anmeldung oder eine (auch zeitlich beschränkte) reine Online-Zulassung sind in der Benutzungsordnung nicht vorgesehen.

Daher kann die Landesbibliothek Oldenburg während der Schließungszeit leider keine neuen Nutzerinnen und Nutzer zulassen.

Ich bedauere, Ihrem Wunsch daher nicht entsprechen zu können.”

Ich hatte mich am 13. März zur Nutzung online angemeldet und das per Mail erläutert, worauf erst am 17.3. eine Antwort kam. Ich wäre schon längst nach Oldenburg gefahren, wäre meine Frau nicht sehr schwer krank. Sie hat nicht mehr lange zu leben. Da überlegt man sich längere Reisen wegen eines Bibliotheksausweises.

Abgesehen davon, dass die Landesbibliothek Oldenburg, die persönlich alle Benutzer mit deutschem Wohnsitz akzeptiert, die juristische Bedeutung des Worts “grundsätzlich” nicht kapiert (= es gibt Ausnahmen), obwohl ich sie darauf hingewiesen hatte, bedeutet das, dass auch Behinderte, die sich nicht zur Bibliothek schleppen können, keine Zulassung bekommen. Ich finde das Verhalten der LB Oldenburg in der derzeitigen Lage absolut empörend und werde dagegen agitieren.

Bildung und Wissenschaft sind zur Stabilisierung der Gesellschaft angesichts der Ausgangsbeschränkungen wichtiger denn je.

Die Bibliotheken müssten in der jetzigen Lage erheblich mehr tun:

* Jeder und jede sollte jetzt die Chance auf einen KOSTENLOSEN befristeten Zugang zu E-Angeboten von öffentlichen Bibliotheken haben. Die Bibliotheken müssen jetzt umgehend durch Absprachen dafür sorgen, dass auch die Nutzer bedient werden, deren Bibliothek keinen oder keinen kostenlosen Zugang anbietet.

Zur Onleihe: https://archivalia.hypotheses.org/121667

* Wissenschaftliche Bibliotheken sollten eine befristete kostenlose Online-Registrierung anbieten und ihre Datenbanken für die Registrierten unabhängig von der Uni-Zugehörigkeit ermöglichen.

Wie die Online-Zugänge der “reinen” Landesbibliotheken (vor allem Berlin, Hannover, Karlsruhe, München, Oldenburg und Stuttgart) und einzelne Angebote von Universitätsbibliotheken (Dresden, Erlangen, Hamburg) zeigen, gibt es keine allgemeine Verweigerung der Verleger. Zudem würden viele auf Anfrage Entgegenkommen zeigen, wie die bei

https://netbib.hypotheses.org/78636010

aufgelisteten pro-bono-Angebote zeigen (“Vendor love”).

Siehe allgemein zum Remote Access: https://archivalia.hypotheses.org/103941

* Bibliotheken sollten den Ausfall der Fernleihe im Rahmen ihrer Kapazitäten durch kostenlose elektronische Lieferdienste (E-Ressourcen und Scans) für ALLE kompensieren.

* Öffentliche Bibliotheken sollten ihre Träger bitten, für ihren Sprengel Sharemagazines zu erwerben.

Zum Kreis Heinsberg: https://archivalia.hypotheses.org/121639

Vereinfachtes Zulassungsverfahren an der Bayerischen Staatsbibliothek: kostenlose Online-Registrierung für E-Ressourcen möglich

Angesichts der Einschränkungen des wissenschaftlichen Arbeitens durch nicht mehr mögliche Fernleihen bzw. Reduzierung der Subito-Lieferbibliotheken und natürlich durch die Schließung aller Bibliotheken kann jedem Wissenschaftler empfohlen werden, das ausgezeichnete Remote-Access-Angebot der Münchner Staatsbibliothek zu nutzen, zu der sich JEDE/R jetzt online anmelden kann. Man muss den ausgefüllten Reversschein mit Kopie des Personalausweises zurückmailen. Es fallen keine Gebühren an.

https://www.bsb-muenchen.de/recherche-und-service/anmelden-ausleihen-bestellen/anmelden/vereinfachtes-zulassungsverfahren/

“Wenn diese Unterlagen vorliegen, wird ein Benutzerkonto erstellt, das erst einmal bis zum 30. April 2020 befristet wird, ggf. kann diese Befristung verlängert werden (auch für einen großzügig bemessenen Zeitraum nach einer Wiederöffnung).”

#closedbutopen

DigiZeitschriften in der Stadtbibliothek Ulm, aber kein Remote Access

https://stadtbibliothek.ulm.de/online/digizeitschriften

Bisher wusste ich nur, dass die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund DigiZeitschriften im Bereich der öffentlichen Bibliotheken lizenziert hat, dort dann aber mit Remote Access. Erbärmlich, dass die Stadtbibliothek Ulm diesen nicht organisieren kann, denn von Seiten von Digizeitschriften dürfte kein Hindernis bestehen. Die baden-württembergischen Landesbibliotheken bieten ihn an, die Landeskirchliche Bibliothek in Stuttgart (mit kostenloser Online-Registrierung) usw. “1) Die einschränkende Passage in den Nutzungsbedingungen bzgl. Remote Access (Zugriff nur auf dem Campus) wird ersatzlos gestrichen”, schrieb mir am 9. November 2006 Ralf Stockmann (damals SUB Göttingen).

LibraryThing Is Now Free to All

“Since opening in 2005, LibraryThing has charged a fee to catalog more than 200 books—$10 per year, or $25 for a lifetime. We felt it was important to have customers, not an “audience” we sell to advertisers. So we focused on attracting customers who paid us by choice—and kept us alive.

Meanwhile, we created a series of products for public and academic libraries. These include Syndetics Unbound, co-developed with ProQuest, which enhances thousands of libraries around the world. We also made TinyCat, our library catalog for very small libraries. Both of these draw in various ways from LibraryThing infrastructure, software and data, but, in time these have become our primary source of revenue. That gives us the opportunity to make LibraryThing itself entirely free, so nobody has to avoid using LibraryThing because of the cost, or drop a membership for financial reasons.

Our plan was to go free when we rolled out “LT2,” our upcoming redesign. But the coronavirus has changed our plans, along with everyone else’s. A lot of people are now stranded at home, with nothing to do but read and catalog their books, movies, and music. A lot of kids are at home too—free cataloging help. And with the economy in freefall, many are worried about money. We want everyone to be able to use LibraryThing. This is the right time to go free.”

https://blog.librarything.com/main/2020/03/librarything-goes-free/

Kostenlos zur Onleihe anmelden?

In “Remote Access und Open Access” schrieb ich 2019 zur Onleihe:

Die Onleihe, das in den meisten öffentlichen Bibliotheken Deutschlands (Stadtbibliotheken usw.) vertretene Angebot, kann man durchaus kritisch sehen. Aber im Vergleich zu kommerziellen Ebookpaketen für Privatkunden bietet sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, fand die Stiftung Warentest 2017 heraus. Da die Bibliotheksgebühren in Deutschland sehr unterschiedlich sind (es gibt einige wenige Stadtbibliotheken mit null Euro, die Hamburger Bücherhallen nehmen jährlich 45 Euro), lohnt es sich zu recherchieren, wo man die Onleihe besonders günstig nutzen kann bzw. wie groß das jeweilige Angebot ist. Der Anbieter der Onleihe will die überregionale Online-Registrierung verhindern, trotzdem ist sie mitunter möglich. Ich habe sogar einen Onleihe-Zugang nach Online-Registrierung bei einer Bibliothek ohne Benutzungsgebühr erhalten. Jeder kann die Stadt- und Kreisbibliothek in Genthin (mit Onleihe Sachsen-Anhalt) kostenlos nutzen. Nur Bürger*innen mit Wohnsitz in Sachsen-Anhalt können sich aber online registrieren. Damit ist in Sachsen-Anhalt für die Onleihe eine kostenlose Benutzbarkeit ohne persönliche Anmeldung möglich

“Um auch bisher noch nicht angemeldeten Bürger*innen die Nutzung dieser Dienste zu ermöglichen, bieten einige Öffentliche Bibliotheken den Bewohner*innen ihrer entsprechenden Region an, sich unkompliziert online bei der Bibliothek anzumelden”, behauptet der Bibliotheksverband. Ich habe auf meine Frage, welche das seien, keine Antwort bekommen.

Seit 2016 sammle ich Tipps zu überregionalen Onleihe-Zugängen: https://archivalia.hypotheses.org/54849

Angesichts der gegenwärtigen Bibliotheksschließungen sollten die öffentlichen Bibliotheken allen Interessenten unabhängig vom Wohnort die Möglichkeit einer kostenlosen Registrierung befristet auf 2 Wochen nach Wiedereröffnung anbieten!

Bisherige Möglichkeiten:

Eine kostenlose Schnupperphase von inzwischen nur noch einer Woche bietet die Thurgauische Kantonsbibliothek: https://archivalia.hypotheses.org/97443

Kostenlose Registrierung ermöglichen für die Bürger*innen von
– Sachsen-Anhalt http://www.bibliothek-genthin.de/seite/128655/anmeldung.html
– Mecklenburg-Vorpommern https://www.stadtbibliothek-rostock.de/de/benutzung/anmeldung_online.php

Nur für im Ausland lebende Menschen ist die Onleihe des Goethe-Institus gedacht: https://www.goethe.de/ins/fr/de/kul/ser/onl.html Man gibt seine Mailadresse, sein Land und ein Passwort ein und kann sofort loslegen.

Möglichkeiten in der Corona-Krise

Es empfiehlt sich, telefonisch bei regionalen Bibliotheken um eine Online-Registrierung zu bitten. Mitunter dürfte diese sogar kostenlos sein wie in

Stadtbibliothek Kreuztal
https://wirsiegen.de/2020/03/stadtbibliothek-kreuztal-oeffnet-onleihe-fuer-interessierte/312605/

Kirchliche Bibliothek St. Pankratius Warstein
https://stadtbuecherei-warstein.de/

Ausdrücklich beschränkt auf Bürger*innen von Düsseldorf: Stadtbüchereien

Bürgerinnen und Bürger von Baesweiler: https://www.baesweiler.de/aktuelles-198.html

Außerdem kann man bei den wenigen Büchereien ohne Jahresgebühr nachfragen, ob eine Online-Registrierung möglich ist.

19.3.2020 Nur für Hamburger*innen: 6 Wochen Bücherhallen kostenlos https://www.buecherhallen.de/blog-artikel/online-kundenkarte.html

Telefonische Auskunft meiner Stadtbibliothek Neuss: Online-Registerung möglich, kostet aber die üblichen 21 Euro!!

Aus forumoeb: “Wir bieten ab sofort einen unbürokratischen, kostenfreien Onleihe-Zugang für alle Bewohner unserer Region an” (Stadtbibliothek Gaildorf)

Stadtbücherei Würzburg bietet kostenlosen Ausweis für 1 Monat für die “Bewohner der Region”. Diese ist laut Twitter-Antwort nur der Landkreis Würzburg.

Auf https://www.muenster.de/ steht: “Wer noch keinen Büchereiausweis hat, kann sich über das Servicetelefon kostenfrei registrieren lassen”. Für wen das gilt, bleibt offen.

Öffentliche Katholische Bücherei in Neuhausen auf den Fildern: “Auch anderen Interessierten möchten wir in der Corona-Krisenzeit den Zugang zur Onleihe ermöglichen: Per Email können wir einen kostenlosen Schnupperausweis für die Dauer von 3 Monaten ausstellen und den Login für die Onleihe freischalten.”

Kostenloser Schnupperausweis für 3 Monate der Stadtbücherei Esslingen. Telefonische Auskunft: Landkreis und evtl. Stuttgart.

Besonders bürokratisch: Online-Registrierung bei der Arbeiterkammer (Ciando, Overdrive, keine Onleihe) nur mit gültigem österreichischen Meldezettel!

20.3.2020 Kostenlose Onleihe bei der Stadtbücherei Werne.

Regionalbibliothek Neubrandenburg (MV): kostenlose digitale Mitgliedschaft für die Schließungszeit.

Stadtbücherei Hamminkeln: für Bürger*innen (und “Umgebung” laut telefonischer Auskunft) 2 Monate Onleihe kostenlos.

Stadtbücherei Eppingen: kostenlose Anmeldung per Telefon (vormittags).

Kostenlose Online-Anmeldung für alle Dormagenerinnen und Dormagener.

Stadtbibliothek Hannover denkt nicht daran, die mögliche Online-Anmeldung kostenlos zu machen (telefonische Auskunft).

“Aufgrund der Schließung können momentan keine Medien aus der Stadtbücherei Holzminden ausgeliehen werden. Digitale Medien, also ebooks, stehen allerdings 24 Stunden über die Onleihe Niedersachsen zur Verfügung! Viele Bibliotheken bieten dieses Angebot nun zum kostenlosen Ausprobieren für alle an.”

Onleihe kostenlos ausschließlich für Oldenburger*innen.

21.3.2020 “Die Leseaktivisten der Bücherei St. Sophia in Erbach/Odw bieten den unkomplizierten Onleihe-Zugang zu 15.000 Medien für alle Bewohner der Region kostenfrei bis zum St. Nimmerleinstag an. Interessierte können sich hier online registrieren: https://bit.ly/3daNKYe

Kostenlose Onleihe in Leverkusen: nur für diejenigen, die in der Stadt wohnen.

Nur für die Einwohner*innen von Neustrelitz (MV) gibts die Onleihe kostenlos. Siehe für MV aber oben Rostock.

Haßfurt: ob auch Region?

Kostenlose Onleihe gilt ausschließlich für Einwohner der Stadt Springe.

Stadtbibliothek Flensburg, Stadtbibliothek Heiligenhaus vermutlich dasselbe.

Die Stadtbibliothek Flensburg reagierte umgehend mit einer Mail, die man nicht beantworten kann (!): “Leider können wir Ihrem Wusch nicht entsprechen, da Ihr Wohnort außerhalb unseres Einzugsgebietes liegt. Vielleicht gibt es ja in Ihrer Nähe eine Bibliothek oder einen Verbund, der ein ähnliches Angebot hat?” Welchen Einzugsbereich sie hat, sagt sie nicht. Schreibt verdammtnochmal eure Beschränkungen klar auf die Website!! Definiert ggf., was Region heißt. Denn die Flensburger Bibliothek lässt nirgends erkennen, dass sich das Angebot eben nicht an ALLE richtet. Laut gültiger Benutzungsordnung von 2019 (PDF) ist jede/r zur Benutzung berechtigt.

Stadtbibliothek Erlangen: Bewohner der Region

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund: Das exzellente Angebot an elektronischen Medien steht kostenlos zur Verfügung. Ob das auf Dortmunderinnen und Dortmunder beschränkt ist, ist aufgrund der Bezeichnung Landesbibliothek zu bezweifeln. Nach Mail vom 23.3. ist das Angebot wohnortunabhängig. Benötigt wird ein Scan des Perso (Vorder- und Rückseite).

Österreich: “DigiBib Steiermark steht ab sofort allen Steirerinnen und Steirern kostenlos zur Verfügung”. Zuvor hatte (am 16.3.) schon Niederösterreich diese Möglichkeit geschaffen (siehe Kommentar), wobei weder auf der Seite der Landesregierung noch bei der Onleihe diese Information zu finden ist. Die Anmeldemodalitäten stehen nur in einem Presseportal.

“Bibliotheken Scharnebeck und Bleckede: Kostenloser Zugang zur Onleihe NBib24” (Lkr. Lüneburg).

23.3.2010 Nun hat auch “meine” Stadtbibliothek ein kostenloses Angebot für die Schließungszeit

Lüneburg und Landkreis:

Trier (vermutlich nur Stadt)

Noch nicht einmal die Büchereizentralen informieren über regionale kostenlose Zugänge in Deutschland. Österreich macht es besser. Nach Niederösterreich und der Steiermark bieten nun auch das Land Salzburg und das Land Kärnten eine kostenlose Onleihe.

24.3.2020

Kostenlose Onleihe für die in Landau oder dem Landkreis Südliche Weinstraße Wohnenden.

Desgleichen: Osterholz-Scharmbeck und “umzu” (= drumherum).

Desgleichen: nur für Gelsenkirchener*innen

Nicht nur für Betzdorfer*innen: www.stadtbuecherei-betzdorf.de.

25.3.2020

Stadtbücherei Neuss hat auf die Online-Registrierung mir innerhalb eines Tages einen befristeten kostenlosen Zugang zur Onleihe (bis 21.4. bzw. zur regulären Öffnung) eingeräumt.

Stadtbibliothek Aachen hat telefonisch meinen abgelaufenen Ausweis bis zum 1.6. verlängert. Ab 1.4. gilt leider eine neue Gebührenordnung mit 15 Euro Jahresgebühr. Bisher konnte man für 2,50 Euro im Jahr (Anmeldung für 2 Jahre 5 Euro) die Onleihe nutzen (analoge Ausleihen wurden extra berechnet). Ich finde das absolut daneben, da man so die analogen Nutzer bevorzugt. Für Onleihe-ONly-Nutzer ist die Gebührenerhöhung ein Riesen-Sprung. In vielen uns vergleichbaren Ländern der Welt hat jeder Einwohner kostenlosen Zugang zu öffentlichen Bibliotheken!

26.3.2020

Ich verzeichne hier nur noch regionale kostenlose Angebote wie Stadt und Landkreis Uelzen und verweise ergänzend auf Engelkenmeiers Etherpad.

Prignitz (= Wittenberge, Pritzwalk, Bad Wilsnack, Meyenburg und Putlitz).

Krefeld und Umgebung

Ganz Hessen!

Liste der NRW-Bibliotheken ohne Angaben über den Einzugsbereich:

https://www.bibliotheken-nrw.de/projekte/corona/

27.3.2020

Ganz Schleswig-Holstein https://archivalia.hypotheses.org/122082

#closedbutopen