Gewohnt schäbig: Bayerische Staatsbibliothek lehnt Vorstelligwerden bei Google Books ab

Über folgendes Kontaktformular können Probleme bei Google Books gemeldet werden:
https://support.google.com/websearch/troubleshooter/6113172#ts=6113305

Das war die einzige Antwort der BSB auf meine Beschwerde in Sachen extrem erschwerter Benutzbarkeit von Google Books auf Mobilgeräten:

https://archivalia.hypotheses.org/144866

Für das ipad habe ich eine brauchbare Umgehung des Problems gefunden. Es betrifft nur Suchergebnisse, nicht aber Seiten, die über Links erreicht werden. Am bequemsten ist es, man geht in die Adresszeile, löscht dort ein entbehrliches Zeichen und lädt die Seite neu.

Erfahrungsgemäß ist Google bei solchen Fragen überhaupt nicht hilfreich. Dort wird auch gewarnt: “Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) setzen wir derzeit nur eine begrenzte Zahl von Mitarbeitern ein, um die Gesundheit unserer Support-Spezialisten zu schützen. In der aktuellen Situation kann es etwas länger dauern als sonst, bis ein Mitarbeiter für Sie da ist.”

Bundespräsident hat zum 450-jährigen Bestehen der Bibliotheca Augusta in Wolfenbüttel die gesellschaftliche Bedeutung von Bibliotheken gewürdigt

https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/steinmeier-bibliotheken-sind-verheissungs-orte-17937873.html (Danke an JZ)

Herzog August Bibliothek 5 by Vincent Eisfeld.jpg
By © Vincent Eisfeld / vincent-eisfeld.de, CC BY-SA 4.0, Link

Verzweifelt gesucht: August Seyffers Gegenden aus Württemberg (1814)

Nachdem im letzten Hölderlin-Jahrbuch der Artikel eines Berner Professors über Hölderlins rätselhaftes Gedicht “Der Winkel von Hahrdt” (Wikisource mit Erläuterungen) erschien, mit dessen historischen Hintergründen ich mich 1998 und in einem unveröffentlichten Vortrag im Stadtmuseum Nürtingen am 18.6.2007 auseinandergesetzt habe, wollte ich das Thema nochmals aufgreifen.

Der Begleittext zu den “Gegenden aus Württemberg” des Hofkünstlers August Seyffer ließ sich bisher nirgends auffinden, obwohl es mehrere Auflagen gab (in verschiedenen Formaten: unsicher erscheint mir 1810 bzw. ca. 1810, gesichert 1814, da Anzeige im Dezember im Morgenblatt, 1819 oder 1820 bzw. 1819 und 1820) und obwohl der verstorbene Geograph Jürgen Hagel (1995-2006) in der Heimatbeilage “Zwischen Alb und Fils” vom 12. Juli 1997 wörtlich aus dem Begleittext zitiert hatte. WLB Stuttgart, Staatsgalerie und DLA Marbach meldeten Fehlanzeige. Im KVK finde ich keine einzige Ausgabe in einer dort vertretenen Bibliothek.

Hagel könnte privat ein Exemplar besessen haben (aber existiert es noch?), er könnte eins in einer nicht an die Verbundkataloge angeschlossenen Museums- oder Archivbibliothek benutzt haben, und/oder er folgte der schlichtweg ärgerlichen Praxis, auch bei den rarsten gedruckten Büchern keine Exemplarnachweise in der Fußnote zu geben (in der Heimatbeilage erwartet man so etwas natürlich eher nicht, aber in der ZWLG 1997, S. 184 Anm. 7 zitierte Hagel das Textheft).

Für alle sachdienliche Hinweise wäre ich dankbar!

6.4.2022

Manfred Waßner schrieb mir: “leider besitzt das Kreisarchiv Esslingen weder den seltenen Ätzdruck Seyffers vom Ulrichstein, noch das um einiges rarere Gesamtwerk „Ansichten württembergischer Gegenden“ von 1814, dem auch kurze Begleittexte von Seyffer beigegeben wurden.

Auf die Schnelle kann ich Ihnen den Hinweis geben, dass sich der in Heidenheim geborene (und in Gmünd zur Schule gegangene) Heinrich Theodor Musper in der Schwäbischen Heimat 1952 (Heft 4) S. 163-169 dem Thema gewidmet hat (mit Abbildungen):

August Seyffer (1774-1845), der Landschaftsmaler des Stuttgarter Klassizismus

Musper, der lange die Graphische Sammlung der Staatsgalerie leitete und nach dem Zweiten Weltkrieg Leiter des Hauses wurde, hatte offenbar direkten Zugriff auf das Werk von 1814, das demnach vollständig in den Sammlungen der Staatsgalerie sein müsste. Er zitiert auch daraus. Wenn ich seine Ausführungen richtig verstehe, sind die Texte nur in der 1814 erschienenen Reihe beigegeben, die sechs Ansichten umfasste, und zwar Friedrichshafen, Cannstatt, Burg Rosenstein, Ulrichshöhle, Schloss Waldburg, Kirche zu Berg.”

Muspers Artikel ist online:

https://www.schwaben-kultur.de:443/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000379/00059886&typ=orig

Die Staatsgalerie versichert nochmals, nicht im Besitz des Textteils zu sein. Auch die von Schefold S. 867, der als Besitzer die Staatsgalerie nennt, angeführte “Nachricht”, wonach das Werk im September 1814 erschienen sei, fehlt. Woher hatte Musper dann seine Informationen? Text sei nur auf dem Titelblatt vorhanden, sagt die Staatsgalerie.

Fehlanzeigen kamen von:

Kreisarchiv Esslingen
DLA Marbach
Stadtarchiv Nürtingen
Hauptstaatsarchiv Stuttgart (das Staatsarchiv Ludwigsburg hatte ich versehentlich erst nachträglich kontaktiert, Antwort steht aus)
Staatsgalerie Stuttgart
Stadtarchiv Stuttgart (der Nachlass Jürgen Hagel enthält vor allem Dias)
WLB Stuttgart

Nicht weiterhelfen konnten die Erben von Jürgen Hagel (Telefonat mit Angelika Kronewitter, Nürtingen).

7.4.

Seyffer Ulrichshoele 1814.jpg
Von August Seyffer – Ludwigsburg Museum, Inv.-Nr. 1661 W 86: Gegenden aus Württemberg mit 7 Kupferstichen. Friedrich August Seyffer (Hg.). Stgt.- Bad Cannstatt, (1814). 8 S., Gemeinfrei, Link

Nach weiteren Fehlanzeigen aus der Bibliothek des Landesamts für Denkmalpflege Esslingen und der Kunstsammlungen Wolfegg kam die erlösende Nachricht aus dem Ludwigsburger Museum, begleitet netterweise von einem Scan. Auch hier: Danke!!

15.4.

Vom Staatsarchiv Ludwigsburg kam die erwartete Fehlanzeige, aber die Staatsgalerie hat dank der Doktorandin Katharina Massing im Seyffer-Bildakt und im Kasten mit Seyffers „Gegenden aus Württemberg“ nochmals gesucht und den Begleittext gefunden: Commons.

Remote access to the E-resources of the New York Society Library

“The New York Society Library offers E-memberships for those interested in remote access to our collection of 20+ electronic resources including scholarly databases such as JSTOR and Project Muse, TLS, New York Review of Books, and London Review of Books back issues, various Oxford University Press databases, plus ebooks & audiobooks, and more.

The E-membership costs $100 /year.

The New York Society Library was founded in 1754 and membership is by subscription.

E-memberships do not include circulating privileges for the print collection or access to individual study rooms but do include 10 building visits per year.

More information here https:// https://www.nysoclib.org/members/e-memberships

See also https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access

https://archivalia.hypotheses.org/122580 (2020)

https://www.reddit.com/r/Libraries/comments/alk440/libraries_that_allow_nonresident_out_of_country/ (2019)

Überlegungen zu historischen Schulbibliotheken und zur schulischen Erinnerungskultur

Das PDF umfasst 14 Seiten und 54 Anmerkungen.

Den STERN lesen mit Overdrive (Remote Access über Öffentliche Bibliotheken)

“Der Zeitschriftenmarkt ist riesig. Wir bieten Ihnen seit Neuestem 100 deutschsprachige Zeitschriften in unserem Online-Portal Overdrive an, die übersichtlich 20 Sach-gebieten zugeordnet sind. Dazu gehören z.B. Essen und Wein, Lifestyle, Wissenschaften, Technologie und Spiele, Haus und Garten, Sport, Nachrichten und Politik, Reisen und Natur und und und … Sie finden die “Brigitte” ebenso wie den “Stern” oder “Geo” und “Geo-lino”. Und das Beste daran: Alle Zeitschriften sind uneingeschränkt für alle Interessierten gleichzeitig verfügbar – kein Anstehen, kein Vormerken – einfach nur auswählen und lesen”, lesen wir im Newsletter der Kantonsbibliothek Baselland. Auch im VÖBB gibt es den STERN (vorletzte Ausgabe 04/2022) im Paket von Overdrive. In der Onleihe waren die Wartezeiten häufig lang, als ich meinen Beitrag 2018 verfasste. Derzeit wartet man bei der Onleihe Niederrhein bis 7.2.2022 auf den Stern 05/2022 und bis 9.2.2022 auf die Nr. 4. Onleihe Hessen: 19. bzw. 10.2.

Beispiel für eine erfolgreiche Suche in einem Discovery-Bibliothekskatalog

Ich bin eher skeptisch, was diese Tools angeht. Aber jetzt habe ich doch ein Beispiel gefunden, das schlagend die erfolgreiche Ergänzung bzw. den Ersatz einer Google-Websuche demonstriert.

Es ging um die Ermittlung der (überwiegend nur mit Paywall einsehbarer) Rezensionen des Buchs von Marco Heiles de anno 2018.

Ich nutze gern die Suche der UB Heidelberg (mit angeklicktem “Über den Heidelberger Bestand hinaus suchen”).

Die Suche via Discovery-Tool war schneller und vollständiger (die ZfdA-Rezension nannte mir zunächst Herr Heiles, in Google hatte ich sie nicht gefunden).

Voraussetzung der erfolgreichen Suche: Die Rezensionen erschienen vor wenigen Jahren ausnahmslos in Publikationen, die auch online verfügbar sind.