Virtueller Lesesaal in der NLS Glasgow

 

 

Auf meine Frage zu William Ruats Reisetagebüchern in der National Library of Scotland (Beschreibung der Handschriften: MS.4990, MS.4991) bot mir ein freundlicher Mitarbeiter der Bibliothek an, von ihrem versuchsweise eingerichteten virtuellen Lesesaal (Virtual Reading Room) Gebrauch zu machen.1 Zum vereinbarten Termin werde man mir im Rahmen einer einstündigen Zoom-Sitzung die Handschriften zeigen, d. h. sie unter eine Kamera legen und Blatt für Blatt durchblättern, sodass ich von ihnen einen ersten Eindruck bekommen könne.

Dafür brauche ich nur online zu registrieren (https://auth.nls.uk/join/) und  die VRR request form auszufüllen.

Neugierig auf die Tagebücher wurde ich bei der Suche nach zwei Einträgern im Stammbuch des Matthias Bel,2 die am selben Tag, am 30. Juni 1743, ihre Namen in Pressburg hinterließen: „Joannes Maxwell Scotus” (IAA 4646) und „Gulielmus Ruat Britannus” (IAA 4647). Dass es sich hier um den späteren Professor der University Glasgow und deren Rektor handeln durfte, erschien bereits nach kurzer Suche als naheliegend.3 Dass die beiden Anfang der 1740er Jahre tatsächlich eine längere Bildungsreise auf dem Kontinent absolvierten, erfuhr ich dann aus Carol Gibson-Woods Aufsatz in der Revue D’art Canadienne (George Turnbull and Art History at Scottish Universities in the Eighteenth Century, in: RACAR, vol. 28/2001-2003, Nr. 1, S. 7-18 – Digitale Ausgabe der Zeitschrift bei erudit.org). Nach Gibson-Woods war Ruat „on the Continent from 1741 to 1744, while serving as tutor to John Maxwell of Pollock. His travel diaries from these years indicate that he usually spent the winters with Maxwell in Geneva, but travelled extensively with him throughout Belgium, Germany, France and especially Italy during other months. The winter of 1742-43 was also spent in Rome.” (A. a. O. S. 17, Anm. 32) Ich wollte wissen, ob der Ausflug nach Pressburg, der auf diesen Winteraufenthalt folgen musste, ins Tagebuch Eingang fand.

Da das erste Tagebuch von insg. 32 Blättern laut Katalog vor allem die Niederlande zum Thema hat, hoffte ich eher im zweiten Heft fündig zu werden. Und da ich noch nie einen virtuellen Lesesaal besucht hatte, war ich leicht aufgeregt und gespannt, wie so etwas überhaupt funktionieren kann.

Herr Caspian Reid, der sehr freundliche Bibliothekar, der schon meine erste Frage beantwortet und für mich gleich die beiden Handschriften vorsondiert hatte, betreute mich während der ganzen Sitzung mit viel Geduld und Empathie, blätterte nach meinem Wunsch in den erfreulich gut lesbaren Aufzeichnungen hin und her. Die 60 Minuten reichten aus, um beide Hefte, wenn auch notwendigerweise „im Flug”, auf Namen wie Vienna, Pressburg oder Bel durchzuforsten oder besser abzutasten. Und auch wenn die Bildschärfe nicht immer optimal war – bzw. war am Bildschirm schwer festzustellen, ob dieser oder die Schrift selbst immer wieder unscharf wirkt –, konnte ich mich davon überzeugen, dass Ruats meist flüchtige Notizen sich auf die von Gibson-Woods genannten Länder Holland, Schweiz und Italien beschränken und irgendwo abrupt aufhören bzw. nur noch um die tabellarisch festgehaltenen Ausgaben der Reisenden ergänzt sind.

Fazit: der Virtuelle Lesesaal ist eine wunderbare Erfindung, die ich auch ein anderes Mal gerne in Anspruch nehmen werde. Das Zeitlimit von 60 Minuten erinnert entfernt an die Ausleihe bei Archive.org, nur das hier keine Maschine, sondern ein Mensch, ein sachkundiger Bibliothekar oder eine solche Bibliothekarin am anderen Ende der Leitung sitzt. Ob sich die Bildschärfe z.B. durch den Einsatz von speziellen Kameras auf der Seite des Senders bzw.  von professionelleren Monitoren auf der Seite des Empfängers verbessern lässt (mir stand ein nicht mehr ganz neues, aber immer noch tüchtiges ASUS-Modell zur Verfügung), müsste noch untersucht werden.  Der virtuelle Lessaal könnte sich, das kann man ihm nur wünschen, nicht nur für Stammbuchforscher als ein nützliches, angesichts des personalen Aufwands schon fast luxuriöses Angebot bewähren.

 

https://www.nls.uk/

“As the Virtual Reading Room is still a pilot at the Library, we don’t have an official webpage yet, but you may recommend that anyone who wishes to know more can get in touch by emailing scaenquiries@nls.uk” (Hinweis von Caspian Reid)

Porträt Matthias Bel (st.museum-digital.de)

 

 

  1. Die sehr ähnliche Online-Sprechstunde der Herzog August Bibliothek wurde von Klaus Graf bereits vor mehr als zehn Jahren erfolgreich getestet. Siehe dazu: https://archivalia.hypotheses.org/16972 []
  2. Bel legte das Stammbuch erst zwei Jahrzehnte nach Abschluss seiner Studien in Halle, 1728, an und benutzte es bis zu seinem Tod 1749 als eine Art Gästebuch, ohne seine Dienststelle auch nur ein einziges Mal zu verlassen. Die Liste seiner Einträger, Studenten, Kollegen und Diplomaten, Bürger und Adelige aus dem In- und Ausland, zeugt für seine europaweite Reputation bereits zu Lebzeiten. []
  3. Zu Ruat s. –: University of Glasgow, old and new illustrated with views and portraits in photogravure ; published under the sanction of the senate of the University, S. 85f u. 89f (GoogleBooks); James Coutts: A History of the University of Glasgow (Glasgow, 1909), S. 223, 230, 239-246, 249 u. 325f. (wellcomcollection.org). Zu John Maxwell of Pollock s. Joseph Foster: The Peerage, Baronetage, and Knightage of the British Empire for 1881, S. 587 (GoogleBooks). []

Remote Access zu koreanischen Ebooks für alle

Bücher sollte man nicht achtlos wegwerfen

https://www.tag24.de/ratgeber/haushalt/entsorgen/buecher-entsorgen-wohin-mit-den-alten-buechern-2631552

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/5625

und jüngst https://archivalia.hypotheses.org/155797

Europäische Institutionen sollten das Internet Archive mit Buchspenden unterstützen. Voraussetzung der Ausleihe ist die Existenz eines physischen Exemplars des Buchs in den Magazinen des Internet Archivs. Dieses betont: “No donation is too far away or small to be considered by the Internet Archive.” (Anleitung für die Schenkung physischer Objekte). Eine Hauptquelle für die “Books to Borrow” sind ausgeschiedene Bibliotheksexemplare, die US-Bibliotheken dem Internet Archive geschenkt haben. Es gibt zwar Sammelpunkte in den USA und in England, aber noch nicht in Europa. Stiftungen sollten die Organisation von Buchspenden aus Europa und die Transferkosten in die USA übernehmen. In öffentlichen, aber auch wissenschaftlichen Bibliotheken werden eine Menge Bücher weggeworfen, die im Internet Archive noch nicht vorhanden sind. Weggeben statt wegwerfen heißt auch hier die Devise.

Berufsvererbung und “Eva spann”

Über Discovery-Kataloge kann man sich auf einem elementaren Niveau etwa im neuen Buch über Informationsressourcen kurz informieren. Dass dort angegeben wird, ein Vorteil sei, dass es keine Dubletten existieren, kann, wer sich real existierende Bibliothekskataloge anschaut, nur mit einem höhnischen Grinsen quittieren.

Gern suchte ich in letzter Zeit nach Berufsvererbung und, da es eine Phrasensuche gibt, nach “Eva spann” (Teil eines berühmten Sprichworts, Adam kann hacken oder graben). Da mir keine Listen von Discovery-Katalogen aus Sicht externer Nutzer bekannt sind, muss man die einzelnen Angebote auf Verdacht prüfen. Jede Bibliothek ist stolz darauf, einen eigenen Quellenmix anzubieten (das gilt sogar für das gemeinsame hebis-Discovery-System!), wobei die UB Heidelberg zwar ein großes Angebot hat, aber leider auf eine Facette zur Datenherkunft verzichtet. Die Trefferanzahlen sind nicht dublettenbereinigt und beziehen sich auch auf die Erweiterung auf nicht der jeweiligen Institution zugängliche Quellen, soweit diese auswählbar ist bzw. von mir nicht übersehen wurde. Es folgen einige erste Ergebnisse.

UB Wuppertal (Suche auch im Volltext rechts)
Berufsvererbung: 312
Eva spann: 404
Die hohe Trefferzahl ergibt sich aus der Berücksichtigung der Ebook-Volltexte (Berufsvererbung: 194, die gleiche Anzahl bei der UB Siegen). Man erfährt dadurch nur, dass irgendwo im Buch der Begriff vorkommt. Daher verzichten die meisten der von mir konsultierten Discoverykataloge auf diese Datenquelle.

SULB Saarbrücken, Wissensportal (Verfügbar nicht angekreuzt)
Berufsvererbung: 272
Eva spann: 387
Hier ist die wichtigste Datenquelle ebenfalls der ebookIndex, man bekommt aber nicht gesagt, dass der Anbieter EBSCO ist. Aber irgendwo im Netz steht das sicher … Bei den lizenzierten Titel des EBSCO Ebookpakets ist ein Blick in den unmittelbaren Kontext der gefundenen Treffer möglich, was ich anderswo nicht gesehen habe.

UB Ulm, Bibliothekskatalog::global (Häkchen bei Volltext entfernen, stattdessen bei Suche in Volltexten)
Berufsvererbung: 110
Eva spann: 131

UB Freiburg
Berufsvererbung: 110
Eva spann: 99

UB Heidelberg (links: Über den Heidelberger Bestand hinaus suchen)
Berufsvererbung: 82
Eva spann: 117

UCLA
Berufsvererbung: 84
Eva spann: 55

Harvard, HOLLIS
Berufsvererbung: 57
Eva spann: 39

SB Berlin, neuer StabiKat Beta
Berufsvererbung: 6
Eva spann: 51
Der alte Stabikat+ hatte ebenfalls Treffer aus dem EbookIndex.

Wer kann andere empfehlen?

Gern nimmt die DNB Hinweise auf Gemeinfreies entgegen

“Sehr geehrter Herr Graf,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Das Werk „Preussische Wappen“ von Gertrud Kolmar ist ab sofort frei zugänglich: https://d-nb.info/1232920851

Gerne nehmen wir Hinweise zu gemeinfreien Werken entgegen und prüfen, ob der Online-Zugriff freigegeben werden kann.”

Gertrud Kolmar (von den Nazis ermordet) war keine Wappenkundlerin, sondern Lyrikerin. Ein ungewöhnliches Dokument der literarischen Heraldik-Rezeption!

17.1.2023 Magere Ausbeute einer längeren Recherche zu Gedichten 1930-1935:

“Folgende Titel sind ab sofort frei zugänglich:

https://d-nb.info/1032783109
https://d-nb.info/1249534615
https://d-nb.info/1032830786

Folgende Titel können auch nach erneuter Überprüfung (noch) nicht freizugänglich bereitgestellt werden. Gründe hierfür sind darin enthaltene Werkteile, die weiterhin urheberrechtlichen Schutz genießen oder deren urheberrechtlicher Status nicht festzustellen ist:

https://d-nb.info/1032823909
https://d-nb.info/1032588306
https://d-nb.info/1032706074
https://d-nb.info/1032738219
https://d-nb.info/1032738235
https://d-nb.info/1032184922
https://d-nb.info/1032490055
https://d-nb.info/1032830425

Zu Ihrer Nachfrage und kurzen Erläuterung der Rechteklärung:

Zur Feststellung gemeinfreier Werke ist die Rechteklärung Bestandteil aller Digitalisierungsprojekte der Deutschen Nationalbibliothek. Hierbei kann es zwischen Digitalisierung und Rechteklärung bzw. Freigabe für den externen Online-Zugriff zu einem zeitlichen Verzug kommen, so dass nicht jedes gemeinfreie Werk nach der Digitalisierung ad hoc frei zugänglich ist. In unseren Prozessen der Rechteklärung nimmt die GND eine zentrale Rolle ein. Dennoch kann ein wie von Ihnen vorgeschlagener Datenabgleich lediglich grobe Hinweise auf potenziell gemeinfreie Werke bringen, aber keine Einzelfallprüfung ersetzen. Die Erfahrung zeigt, dass Bücher in vielen Fällen ergänzende, urheberrechtlich relevante Werkteile enthalten (z.B. Illustrationen, Fotografien, Vor-/Nachworte, etc.), deren Urheber*innen allerdings nicht zwingend vollständig in den Titeldatensätzen verzeichnet sind, sofern überhaupt entsprechende Personennormdatensätze bestehen und verknüpft werden können. Zudem ist die GND kein starres System. Normdatensätze werden laufend neu angelegt und angereichert (vgl. Ihr Hinweis auf das Sterbejahr von Ludwig Kruse). Wodurch nach erneuter Überprüfungen und Korrektur der Rechteklärung ggf. auch vormals zugriffbeschränkte Werke freigegeben werden können.”

Attempto und Narrenschiff

Eine besonders verachtenswerte Form der Buchpräsentation in Google Books hat der Narr Francke Attempto Verlag gewählt.

https://books.google.de/books?id=uYeiEAAAQBAJ

enthält keine Seitenzahlen und auch keine Fußnoten (obwohl diese auf der gleichen Seite stehen). Das Inhaltsverzeichnis ist ebenso wie das auf der Website des Verlags wertlos, da die Autor*innen fehlen. Ein gescanntes Inhaltsverzeichnis habe ich noch nicht gefunden. Mit Benutzerausweis der BSB München kann man sich das Buch herunterladen.

Sammeln als literarische Praxis im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Konzepte, Praktiken, Poetizität. XXVI. Anglo-German Colloquium, Ascona 2019 (2022) Inhalt: PDF

Das liest die LIBREAS, Nummer #11 (Herbst bis Winter 2022)

https://libreas.eu/ausgabe42/dldl/

Auszüge:

“Macfarlane, Isla H. (2022). Visitors visiting books: visitors’ books at the Library of Innerpeffray. In: Studies in Travel Writing, 25 (2022) 3, 315–333, https://doi.org/10.1080/13645145.2022.2057387

In diesem Artikel wird vor allem das Gästebuch einer schottischen Bibliothek, die 1680 als erste öffentlich zugängliche Bibliothek in Schottland gegründet wurde (vom Third Lord Madertie, David Drummond) behandelt.”

***

“Marcum, Deanna ; Schonfeld, Roger C. (2021). Along Came Google: A History of Library Digitization. Princeton ; Oxford: Princeton University Press, 2021 [gedruckt]

Die Massendigitalisierungen von Bibliotheksbeständen, welche von Google ab 2004 im Zusammenhang mit dem damaligen Projekt Google Books vorgenommen wurden, und ihre Auswirkungen auf Bibliotheken, sind fraglos ein interessantes Thema für einen historischen Rückblick. […] Das Buch geht chronologisch die Entwicklung des Projektes durch und fokussiert sich dabei auf das US-amerikanische Bibliothekswesen. Aber es ist keine historische Abhandlung, sondern eher ein persönliche Erzählung und Bewertung der Autor*innen selber.”

***

“Purdy, Jessica G. (2022). For the Edification of the Common People: Humphrey Chetham’s Parish Libraries. In: Oates, Rosamund ; Purdy, Jessica G. (edit.). Communities of Print: Books and Their Readers in Early Modern Europe. (Library of the Written Word, 99 ; The Handpress World, 79). Leiden ; Boston: Brill, 2022: 79–96 [gedruckt]

Im September 1653 verstarb Humphrey Chetham, Händler aus Manchester. In seinem Testament bestimmte er, dass ein Teil seines Erbes für die Einrichtung von fünf Kirchgemeindebibliotheken genutzt werden sollte. (Alle diese Gemeinden hatten etwas mit dem Leben Chethams zu tun.) Von diesen fünf haben erstaunlicherweise zwei bis heute überlebt, wenn auch an anderen Orten. Der Beitrag beschreibt sowohl, wie die Bibliotheken zusammengesetzt wurden, als auch was über die Nutzung noch bekannt ist.

Die Bibliotheken waren grundsätzlich jeweils in einem Schrank untergebracht, in welchem die betreffenden Bücher an Ketten gesichert wurden. Die Schränke konnten aufgeklappt und das geöffnete Brett als Buchablage zum Lesen genutzt werden.”

***

Zum Thema Adelsbibliotheken:

“Williams, Kelsey Jackson ; Stevenson, Jane ; Zachs, William (2022). A History and Catalogue of the Lindsay Library, 1570-1792: The Story of some bonie litle bookes. (Library of the Written World, 103; The Handpress World, 82). Leiden: Brill, 2022 [gedruckt]

Die Lindsay Library, um die es in diesem Buch geht, war die Bibliothek einer adligen Familie aus Schottland. Grosse Teile davon wurden 1792 von einem Mitglied der Familie auf einer Auktion verkauft. Im Buch wird nun die Geschichte dieser Bibliothek rekonstruiert, gleichzeitig die bibliographischen Angaben zu den über Tausend Büchern, von denen bekannt ist, dass sie zu ihr gehörten, aus verschiedenen Listen zusammengetragen und weitere Dokumente zur Bibliothek präsentiert. Das Buch ist durchgehend und mit zahlreichen Bildern von Büchern und deren Details illustriert.

Es steckt in diesem Band eine erstaunliche Fleissarbeit, die laut Autor*innen über zehn Jahre in Anspruch nahm. Im Textteil wird nicht nur die Suche und das Auffinden von Listen und des Katalogs der Auktion von 1792 ausführlich geschildert, sondern zusätzlich das Leben der Personen, die zur Bibliothek beitrugen, im Einzelnen dargestellt und, wenn möglich, ihre Buchkäufe rekonstruiert. Zudem wird der Bestand der Bibliothek inhaltlich ausgewertet. Gerade bei den Biographien bewegt sich das Buch in Richtung einer adligen Familiengeschichte (zu der dann auch noch der aktuelle Earl of Crawford und Earl of Balcarres, das jetzige Familienoberhaupt, mit einem persönlichen Vorwort beiträgt). Teilweise, aber viel weniger, geht der Text auch darauf ein, was uns die Buchkäufe und Biographien über den Buchhandel in Schottland und Europa des 16. bis 18. Jahrhunderts erzählen.”

“Federhofer, Marie-Theres ; Meyer, Sabine (Hg.). Mit dem Buch in der Hand: Beiträge zur deutsch-skandinavischen Buch- und Bibliotheksgeschichte / A Book in Hand: German-Scandinavian Book and Library History. (Berliner Beiträge zur Skandinavistik, 31) Berlin: Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin, 2021 [gedruckt]

Der Titel des Sammelbandes verspricht ein grösseres Themenspektrum, als die Beiträge dann selber liefern. Zum einen geht es vor allem um einen spezifischen Zeitraum, das 17. bis 19. Jahrhundert, und in den Texten, die sich mit Bibliotheken beschäftigen, immer um Bibliotheken der skandinavischen Königsfamilien. Nur im letzten, der aber auch sonst thematisch eine Ausnahme darstellt, geht es um pan-skandinavische Vereinigungen im deutschsprachigen Raum im 19. und frühen 20. Jahrhundert und deren Bibliotheken. An sich sind die Fragestellungen, wie das bei einer Publikation aus der Skandinavistik zu erwarten ist, nicht auf bibliotheks- und buchgeschichtliche Themen bezogen, sondern auf solche aus der Skandinavistik selber. Zudem beschäftigen sich einige Texte mit Manuskripten oder literaturgeschichtlichen Fragestellungen, also nicht mit Bibliotheken an sich.

Das heisst nicht, dass für die Bibliotheksgeschichte nichts aus diesen Beiträgen zu lernen wäre. Vor allem, dass der Adel Bibliotheken für verschiedene Zwecke nutzte, darunter stark den der Repräsentation. Die Königsfamilie, insbesondere die regierenden Monarch*innen, wollten und mussten sich als gebildet und später auch als aufgeklärt darstellen. Sie mussten zeigen, dass sie mit den relevanten Werken ihrer Zeit vertraut waren. Und sie mussten dies jeweils mit grösseren Sammlungen als die anderen Adligen im eigenen Land (welche in einem sich selbst verstärkenden Kreis gleichzeitig selber immer grössere Sammlungen anlegten, weil sie dem Königshof nacheiferten) tun.

Aber das war nicht die einzige Nutzungsform: Bibliotheken wurden auch tatsächlich zur Bildung und Unterhaltung, sowie in einem Fall für Interessen an Esoterik genutzt.”

***

“Duncan, Dennis (2021). Index, A History of the: A Bookish Adventure. Dublin : Allen Lane, 2021 [gedruckt]

Dieses Buch soll hier kurz erwähnt werden, um darauf hinzuweisen, dass es für die Bibliotheksgeschichte selber leider nicht so viel enthält, wie man wegen seines Titels vermuten könnte. Das heisst nicht, dass es ein uninteressantes Buch wäre. Aber der Fokus liegt tatsächlich auf dem Index, welcher sich (heute, aber früher nicht, wie man im Buch lernen kann) am Ende wissenschaftlicher Monographien befindet.”

Books are “more like friends than objects”

https://www.washingtonpost.com/lifestyle/2022/12/19/used-books-stores-donation-fran-lebowitz/?utm_medium=social&utm_campaign=wp_main&utm_source=twitter

SPIEGEL (Paywall) bewirbt Onleihe

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/onleihe-sie-lesen-gern-digital-diese-guenstige-flatrate-sollten-sie-kennen-a-b3d6a7ba-7d94-4770-b304-3587a7527952

Nicht zur Sprache kommt die Möglichkeit, sich bei einigen Bibliotheken online zur Onleihe anzumelden. Auch die hier vor kurzem vorgestellten Bibliotheken ohne Benutzungsgebühren aber mit Onleihe werden nicht genannt. In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt können Bürger*innen über die Bibliotheken in Rostock und Genthin die Onleihe nach Online-Registrierung kostenlos nutzen.

Bei den Bibliotheken mit Online-Registrierung ist das Angebot in Potsdam (19 Euro/Jahr mit Filmfriend, Freegal, Overdrive und Genios neben der Onleihe) mein Favorit, aber eine Leserin in Dänemark ist auch in Erfurt (Jahresgebühr 20 Euro) zufrieden.

UrhG-Stuss – es lebe der Zeitungsmikrofilm

Ich hasse es mit Mikrofilmen zu arbeiten. Dieser Tage bekam ich als Fernleihe zwei umfangreiche Rollfilme mit der Dissertation Gohls über Kloster Maulbronn. Die UB der RWTH stellte ein Lesegerät mit der Möglichkeit der Abspeicherung auf USB-Stick zur Verfügung. Beim ersten Termin fehlte die Maus. Beim zweiten Termin klappte alles prima, die Mitarbeiterin hatte sich eingearbeitet. Um so größer war mein Entsetzen, als beim dritten Termin ein anderer Mitarbeiter das nur bis 19 Uhr geöffnete Informationszentrum (so etwas wie Lesesäle gibt es nicht mehr) betreute, der keine Ahnung von dem Gerät hatte. Durch falsches Einlegen ließ sich der Film nur vorwärts automatisch bewegen.

Alles online – alles easy – oder doch nicht? Warum wir den Mikrofilm für Zeitungen in Bibliotheken und Archivenauch im digitalen Zeitalter noch brauchen. Ein Diskussionsbeitrag von Christoph Albers erschien in o-bib:

https://doi.org/10.5282/o-bib/5899

Er schließt:

“Volltextdatenbanken von Zeitungen – seien sie nun durch Retro-Digitalisierungen oder gleich digital entstanden – bieten im Vergleich zu Print- und Mikrofilmausgaben einen erheblich höheren Nutzungskomfort sowohl für die Recherche durch Volltextsuche als auch für die Nachnutzung der Daten per Cut & Paste oder Download kompletter Seiten und Ausgaben. Digitale Produkte sind daher in jedem Fall allen analogen Materialformen weit überlegen und diesen in Bezug auf die Benutzung dieser Materialien (weniger im Hinblick auf die Langzeitarchivierung) vorzuziehen. Auf Grund der Beschränkungen des Urheberrechts und der geringen wirtschaftlichen Attraktivität für die Zeitungsverlage kommt es allerdings derzeit zu einem blinden Fleck in der digitalen Verfügbarkeit von Zeitungen und Kioskzeitschriften im Erscheinungszeitraum von 1945 bis 1995. Mit Hilfe des Mikrofilms ließe sich diese Lücke für die wissenschaftliche Forschung weitgehend schließen, da die Lieferung von Mikrorollfilmen per Fernleihe nicht dem Verbot des Kopienversandes nach § 60e Abs. 5 UrhG. unterliegt. Wer also auf noch nicht gemeinfrei verfügbare Zeitungs- und Zeitschriftenartikel aus den letzten 70 Jahren angewiesen ist, die nicht über eine entsprechende Nutzungslizenz der jeweiligen Verlage digital angeboten werden, wird froh über jeden Mikrofilm sein, der sich in Bibliotheken und Archiven mit geeigneten Rückvergrößerungsgeräten kostenfrei benutzen lässt, um einzelne Seiten oder Artikel auf Papier auszudrucken oder um Scans anzufertigen und auf eigenem USB-Stick zu speichern.”

Gibt es Bewegung bei der Anwendung der gesetzlichen Regelungen zur Nutzung nicht verfügbarer Werke durch die Kulturerbeinstitutionen?

“Mit der Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/790 über das Urheberrecht im Digitalen Binnenmarkt gelten im deutschen Urheberrecht seit dem 7. Juni 2021 unter anderem neue Vorschriften für die Nutzung nicht verfügbarer Werke durch Kulturerbe-Einrichtungen.

Danach dürfen etwa eine Bibliothek, ein Archiv oder ein Museum urheberrechtlich geschützte Inhalte aus ihrem Bestand, die für die Allgemeinheit auf keinem üblichen Vertriebsweg erhältlich sind, zu nicht kommerziellen Zwecken vervielfältigen und über das Internet öffentlich zugänglich machen. Grundlage für die Nutzung sind kollektive Lizenzen mit erweiterter Wirkung, die durch eine repräsentative Verwertungsgesellschaft erteilt werden (§§ 52 ff. des Verwertungsgesellschaftengesetzes – VGG), oder, falls es an einer repräsentativen Verwertungsgesellschaft fehlt, eine gesetzliche Nutzungserlaubnis (§§ 61d ff. des Urheberrechtsgesetzes – UrhG). Der Rechtsinhaber kann der Nutzung eines geschützten Inhalts dabei jederzeit widersprechen. Die neuen Vorschriften haben die bisherigen Regelungen über vergriffene Werke abgelöst (§§ 51 ff. VGG in der bis zum 6. Juni 2021 geltenden Fassung).

Um die Anwendung der neuen Vorschriften in der Praxis zu erleichtern, macht das Bundesministerium der Justiz von der Verordnungsermächtigung in § 52d VGG und § 61e UrhG Gebrauch.”

Entwurf und Stellungnahmen:

https://www.bmj.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/NvWV.html

Liste der Verbundkataloge deutscher öffentlicher Bibliotheken

2018 beklagte ich in meinem Artikel “Abwechslungsreiche Gemüseküche – ein sehr kurzer Blick in die altbackene Welt deutscher öffentlicher Bibliotheken” – unter anderem! – das Fehlen einer Liste der existierenden Verbundkataloge deutscher Bibliotheken. Da es so etwas immer noch nicht gibt, habe ich nach der Lektüre von Bürgin 2015 (PDF) versucht, einige Links zusammenzutragen. Das Ergebnis enttäuscht. Bitte ergänzen!

Motto: Seefeldt et al. 2001 (zitiert nach Bürgin 2015, S. 7)

Da keine Bibliothek alles vorrätig halten kann, wird die Öffentliche Bibliothek von morgen Teil eines noch stärker vernetzten Bibliotheksverbundes sein müssen, der Zugang zu einem vielfach höheren Gesamtangebot an Literatur und Medien erlaubt. […] Konsequenter als bisher sind die bibliothekarischen Dienstleistungen in einem Verbundmix von Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken auszubauen; dieser garantiert auch organisatorisch, dass der Kunde jede Bibliothek des Verbundes mit nur einem Bibliotheksausweis benutzen und jedes über das Internet bestellte Medium in der „Stammbibliothek“ entleihen oder gegen Zusatzgebühr sich nach Hause zuschicken lassen kann.

LÄNDERÜBERGREIFEND

Der größte Katalog wird vom GBV angeboten. “Der frei zugängliche Verbundkatalog der Öffentlichen Bibliotheken enthält 4.083.289 Titel- und 10.742.676 Besitznachweise von 249 Bibliotheken. In diesem Teil der Datenbank werden ausschließlich die Bestände der Bibliotheken aus Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angezeigt.”

https://oevk.k10plus.de/

Rhein-Neckar-Bibliotheken: Metropol Mediensuche

https://metropol-mediensuche.de/

Nicht mehr existent ist das von Bürgin und auch hier erwähnte baden-württembergische Angebot bibnetz.de.

BADEN-WÜRTTEMBERG

Abgesehen von einigen wenigen Katalogen der Umgebung in der DigiBib-Sicht der Stadtbibliothek Reutlingen ist mir nichts bekannt.

BAYERN

bibliofranken – 17 Bibliotheken in Unterfranken

http://lummerland.datronic.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=bibliofranken

Biblio18 – 14 Bibliotheken aus den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf, Rosenheim und Traunstein

http://biblio18.de/

Finduthek – 13 Bibliotheken in Unterfranken

http://finduthek.de/

Milkan – 13 Bibliotheken im Landkreis Ansbach

https://milkan.findus-internet-opac.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=milkan

Schwabenfindus – 13 Bibliotheken in [Bayerisch-]Schwaben

http://lummerland.datronic.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=schwabenfindus

Frankenfindus – 10 Bibliotheken in den Landkreisen Erlangen-Höchstadt und Forchheim

http://www.frankenfindus.de/

LauBib – 9 Bibliotheken im Nürnberger Land

http://lummerland.datronic.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=laubib

hassberge-moewe – 8 Bibliotheken in und um Haßfurt

http://lummerland.datronic.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=hassberge_moewe

Biblioplus – 7 Bibliotheken in Oberbayern (Alpenvorland)

“Dieser Service endet am 30.12.2022”

http://lummerland.datronic.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=biblioplus

Findus@CO – 7 Bibliotheken im Coburger Land

http://lummerland.datronic.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=findusco

Verbundkatalog Marktrewitz, Selb und Wunsiedel

https://verbund-lkr-wunsiedel.findus-internet-opac.de/cgi-bin/findus.fcgi.pl?customer=verbund_lkr_wunsiedel

Mit der Existenz weiterer solcher Verbünde auf der Grundlage der Software der Firma Datatronic ist zu rechnen!

BERLIN

Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins

https://www.voebb.de/

BRANDENBURG

Verbundkatalog

http://www.oe-bibliotheken-brandenburg.de/

BREMEN

Ein gemeinsamer Katalog der Stadtbibliotheken Bremen und Bremerhaven existiert nicht.

HAMBURG

Außer den Bücherhallen gibt es keine weiteren Bibliotheken vom Typ “öffentliche Bibliothek”.

HESSEN

Die fünf Bibliotheksportale (bis auf Nordhessen mit DigiBib-Suche) auf

https://www.bibliotheken-hessen.de/portale.html

müssen leider einzeln durchsucht werden.

MECKLENBURG-VORPOMMERN

Außer dem Zusammenschluss Ostseebibliotheken (nur 5 Bibliotheken)

https://www.ostseebibliotheken.de/

habe ich nichts gefunden.

NIEDERSACHSEN

Niedersachsen ist am GBV-Katalog beteiligt.

NORDRHEIN-WESTFALEN

Der Verbundkatalog Öffentliche Bibliotheken ist ascheinend nur über lokale Sichten der DigiBib, etwa

http://www.bergische-bibliotheken.de/

recherchierbar.

RHEINLAND-PFALZ

Bibliothekskatalog rlp

https://lbz.bibliotheca-open.de/

SAARLAND

Die Bibliotheken der Bibcard Saar bieten keinen gemeinsamen Katalog an.

SACHSEN

Sachsen ist am GBV-Katalog beteiligt.

SACHSEN-ANHALT

Sachsen-Anhalt ist am GBV-Katalog beteiligt.

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Zentralkatalog
https://zksh.lmscloud.net/

THÜRINGEN

Thüringen ist am GBV-Katalog beteiligt.

Die älteste Bibliothek der Neuen Welt: Biblioteca Palafoxiana in Puebla, Mexiko

https://www.nbcnews.com/news/latino/are-origins-oldest-public-library-americas-rcna51478

https://de.wikipedia.org/wiki/Biblioteca_Palafoxiana

Biblioteca Palafoxiana de Puebla.jpg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:ProtoplasmaKid” title=”User:ProtoplasmaKid”>ProtoplasmaKid</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Stadtbibliotheken mit kostenlosen Benutzerausweisen und Onleihe

Im Gegensatz zu den wissenschaftlichen Bibliotheken – am bekanntesten sind die Universitätsbibliotheken – werden die kommunalen Kreis- oder Stadtbüchereien als “öffentliche Bibliotheken” bezeichnet. In der Regel bieten kleinere öffentliche Bibliotheken an Online-Ressourcen, die man zuhause nutzen kann (Remote Access), nur die Onleihe an (aktuelle Berichte: CHIP, Elesen). In der ersten Phase der Corona-Pandemie wurde ziemlich flächendeckend der kostenlose Zugang der Bevölkerung zu Onleihe-Angeboten realisiert. Das ist vorbei. Wer die Onleihe kostenlos nutzen will, muss mobil sein und sich in einer der Stadtbibliotheken anmelden, die keine Benutzungsgebühren erheben. In meiner Jugend waren die damals noch als Volksbüchereien bezeichneten Einrichtungen generell kostenlos, [so meine Erinnerung, vgl. aber Capellaro 2008, Nachtrag 13.10.2022]. Inzwischen sind solche Angebote die rare Ausnahme (zum Stand 2015: Baumann). Aus meiner Sicht spricht viel zu viel für kostenlose Bildungsangebote als dass ich die Entscheidung der Stadtbibliotheken in Wiesbaden, die ab 1. August keine Jahresgebühren mehr erheben (Pressemeldung), nicht auch allen anderen öffentlichen Bibliotheken zur Nachahmung empfehlen würde.

In der Regel sollte die Ausstellung eines Benutzerausweises für Leute mit deutschem Wohnsitz problemlos sein. Ist in der Rechtssatzung keine Einschränkung vorgesehen (wie in München § 3 Abs. 3, PDF), besteht ein Zulassungsanspruch. Praktische Klugheit empfiehlt, dies bei einer längeren Anreise vorab abzuklären.

Einige öffentliche Bibliotheken ohne Jahresgebühr, auf die ich bei Internetrecherchen gestoßen bin, liste ich unten geordnet nach Bundesländern auf. Hinweise auf Irrtümer und weitere Angebote sind willkommen!

Eingearbeitet habe ich die schon 2016 im Beitrag Datenbanktourismus genannten Angebote, soweit noch zutreffend.

12.10.2022 Aufgrund einiger Hinweise in Forumoeb-L gibt es schon einige Nachträge, die mit [N1] gekennzeichnet sind.

Nachzutragen ist auch der Hinweis, dass in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt für alle Bürgerinnen und Bürger durch die Angebote in Rostock bzw. Genthin die Möglichkeit besteht, nach Online-Registrierung die Onleihe kostenlos zu nutzen.

Keine Angebote konnte ich außer in den Stadtstaaten in Brandenburg, Niedersachsen, dem Saarland, Sachsen und Thüringen finden. Das sensationelle Preis-Leistungs-Verhältnis bei elektronischen Angeboten und die extrem günstige Jahresgebühr (10 Euro) des VÖBB Berlin lohnen auch eine weite Anreise (und man kann sich bei dem Aufenthalt in der Hauptstadt eine kostenlose Nutzerkarte der SB Berlin zulegen).

13.10.2022 Weitere Hinweise sind mit [N2] gekennzeichnet. Die Zahl der Bibliotheken hat sich auf 37 erhöht.

BADEN-WÜRTTEMBERG (8)

Bietigheim-Bissingen, Kreis Ludwigsburg [N2]
https://buecherei.bietigheim-bissingen.de/deutsch/service-angebote/ausleihbedingungen/

Gammertingen bei Sigmaringen – einmalige Anmeldegebühr 5 Euro [24.10.2022]
https://www.gammertingen.de/de/menschlich/freizeit-und-kultur/stadtbuecherei.html

Gerlingen bei Stuttgart [14.10.2022]
Satzung (PDF)

Laichingen bei Ulm [24.10.2022]
https://www.stadtbuecherei-laichingen.de/#service

Lorch bei Schwäbisch Gmünd
https://www.stadt-lorch.de/Startseite/Oeffentliche+Einrichtungen/Buechereien.html
Nach Mail des Bibliothekars auf Anfrage [N2]

Pfullingen bei Reutlingen – einmalige Anmeldegebühr 10 Euro [N2]
https://stadtbuecherei.pfullingen.de/de/Leichte-Sprache

Schwetzingen
Satzung (PDF)

Walldorf, Rhein-Neckar-Kreis – einmalige Anmeldegebühr 2,50 Euro [N1]
https://www.stadtbuecherei-walldorf.de/

[10.11.2022 Simone Winkler schreibt mir:

dann gibt es noch – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
Verbund eAusleihe Neckar-Alb
– Gemeindebücherei Amstetten
– Bücherei im Forum Bodelshausen
– Gemeindebücherei Heroldstatt
– Gemeindebücherei Hirrlingen
– Gemeindebücherei Wannweil

Verbund Dreiländereck
– Mediothek Wutöschingen

Verbund Rems-Murr
– Gemeindebücherei Kernen

Verbund Ludwigsburg
– Ortsbücherei Affalterbach
– Stadtbibliothek Bietigheim-Bissingen
– Stadtbücherei Großbottwar
– Bibliothek Hemmingen
– Ortsbücherei Löchgau

Außerdem gibt es noch Berufsschulbibliotheken, die ebenfalls die Onleihe anbieten, bei denen aber keine Jahresgebühr erhoben wird. Z. B. in Biberach, Heidenheim, Esslingen, Kirchheim/Teck, Nürtingen (2x).”]

BAYERN (9)

Dinkelsbühl [N1]
https://www.dinkelsbuehl.de/deutsch/alle/kultur-freizeit/stadtbibliothek/unser-service

Garching bei München
http://stadtbuechereigarching.de/?page_id=403

Gunzenhausen
https://buecherei.gunzenhausen.de/angebot/service-fuer-gaeste.html

Kronach, Kreisbibliothek – einmalige Anmeldegebühr 2,50 Euro
https://www.kreisbibliothek-kronach.de/Service/Geb%C3%BChrenordnung

Kümmersbruck, Oberpfalz
https://kuemmersbruck.de/Gemeindebibliothek-Kuemmersbruck.o195.html

Pfaffenhofen, Kreisbücherei
https://www.landkreis-pfaffenhofen.de/leben/bildung/kreisbuecherei
[N2] Ebenso auch die Stadtbücherei, vermutlich auch die kreisangehörigen Gemeinden Wolnzach, Reichertshausen, Vohburg.

Röthenbach an der Pegnitz
https://www.bibliothek.roethenbach.de/anmeldung-nutzung.htm

Schönau am Königssee [N1]
https://www.schoenau-koenigssee.com/buecherei

Vilsbiburg bei Landshut
https://www.bibliothek-vilsbiburg.de/index.php/die-bibliothek/benutzerordnung

HESSEN (8)

Bad Homburg
https://wwwopac.bad-homburg.de/Services/Leser-werden

Dreieich bei Frankfurt [N1]
https://www.dreieich.de/kultur/stadtbuecherei_dreieich/_3_050_stadtbuecherei.php

Eschborn bei Frankfurt
https://www.eschborn.de/leben-in-eschborn/schulen-und-bildung/stadtbuechereien/service/

Marburg an der Lahn
https://www.marburg.de/portal/seiten/hilfen-faq-bei-fragen-zur-stadtbuecherei-900000195-23001.html#nolis_anker_Geb%C3%BChren

Reinheim bei Darmstadt: einmalige Anmeldegebühr 10 Euro
https://www.reinheim.de/buecherei/service-von-a-z/leseausweis.html

Weiterstadt bei Darmstadt: einmalige Anmeldegebühr von 5 Euro
https://www.weiterstadt.de/kultur-freizeit/kulturelles-leben/stadtbuecherei/index.php#tab-3

Wetzlar
Den Ausweis nutze ich seit Jahren selbst für die Onleihe.
https://www.wetzlar.de/stadtbibliothek#SP-grouplist-5-1:2

Wiesbaden – siehe oben!

MECKLENBURG-VORPOMMERN (1)

(Ludwigslust – hier ist die Onleihe ausnahmsweise bei der kostenlosen Benutzung nicht inbegriffen und kostet 20 Euro im Jahr)
https://bibliothek.ludwigslust.de/-/anmeldung

Rostock
Online-Registrierung für Einwohner von MV möglich
https://www.stadtbibliothek-rostock.de/de/benutzung/benutzungsordnung.php

NIEDERSACHSEN (2)

Nordenham im Oldenburger Land [N2]
https://stadtbuecherei-nordenham.de/

Wennigsen bei Hannover [N2]
https://bibkataloge.de/wennigsen/webopac/

NORDRHEIN-WESTFALEN (3)

Hückelhoven bei Heinsberg [N1]
https://www.stadtbuecherei-hueckelhoven.de/

Verl bei Bielefeld [N2]
https://www.bibliothek.verl.de/de/informationen/anmelden.php

Willich bei Mönchengladbach
https://www.stadt-willich.de/bibliothek

RHEINLAND-PFALZ (7)

Andernach
https://www.andernach.de/formulare/buecherei.pdf?cid=1ty, vgl. aber
https://archivalia.hypotheses.org/55182

Betzdorf, Ökumenische Stadtbücherei
Den Ausweis nutze ich seit Jahren selbst für die Onleihe.
http://buecherei-betzdorf.selfhost.bz:81/%C3%9Cber-uns/Infos-zur-Anmeldung-und-Ausleihe

Bruchmühlbach-Miesau bei Kaiserslautern
http://www.medienzentren.info/hilfe-und-service

Göllheim, Donnersbergkreis
https://www.gemeinde-goellheim.de/buecherei/

Kirchheimbolanden
https://stadtbibliothek-kirchheimbolanden.de/anmeldung-kundenkarte/

Neustadt (Wied)
http://www.buecherei-nsw.de/Anmeldung

Sprendlingen-Gensingen bei Mainz [N2]
https://www.bibliothek-sprendlingen-gensingen.de/

SACHSEN-ANHALT (1)

Genthin
Online-Registrierung nur für Bürger*innen aus Sachsen-Anhalt möglich
http://www.bibliothek-genthin.de/texte/seite.php?id=128655

SCHLESWIG-HOLSTEIN (1)

Bad Schwartau bei Lübeck [N1]
https://www.bad-schwartau.de/media/custom/2327_5293_1.PDF?1605601582

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search