Dietrich online

http://www.dietrich.uni-trier.de/

„Mit Dietrich online sollen bibliographische Angaben zu ca. 5. Mio im deutschen Sprachraum von 1897- 1944 erschienenen Zeitschriftenaufsätzen und Zeitungsartikeln in einer nach Autorennamen, Titelstichwörtern, deutschsprachigen Schlagwörtern, Zeitschriften- resp. Zeitungstiteln und Jahren durchsuchbaren Online-Datenbank nachgewiesen und weltweit verfügbar gemacht werden. Grundlage der digitalen Ausgabe bilden die urheberrechtlich frei gewordenen Bände der von dem Leipziger Verleger Felix Friedrich Dietrich (1874-1938) als Fortsetzungswerk hrsg. Bibliographie der deutschsprachigen Zeitschriftenliteratur dieses Zeitraums. “

Es gibt schon eine Datenbank, in der nach Möglichkeit auch Digitalisate der Zeitschriften angegeben werden.

Dümmer gehts nimmer: Landesrechnungshof RLP setzt die Axt beim Kulturgut an

Und zwar beim Bestand der Stadtbibliothek Trier (450.000 Werke). „Ginge es nach dem Landesrechnungshof, dann würde mehr als die Hälfte davon rausfliegen. Hatte dieser als Sparmaßnahme doch vorgeschlagen, alle Literatur, die nach 1850 beschafft wurde, zum Kauf anzubieten. Eine halbe Million Euro könne Trier jährlich sparen, wenn die Bibliothek ihren Bestand reduziere, nur noch wertvolle Schenkungen annehme und aufhöre, Bücher mit regionalem Bezug zu sammeln, behauptet die Behörde“, ein ignorantes Inkompetenzzentrum.

„Doch das wird nicht passieren. Der Ausschuss hat einstimmig einen Alternativvorschlag angenommen. Demnach sollen nicht 290 000 einzelne Bücher aussortiert werden – was laut Embach schon logistisch kaum zu machen wäre, sondern 30 000 Zeitschriften, die relativ kompakt beieinanderstehen. 1300 Regalmeter werden auf diesem Weg frei.“

https://www.volksfreund.de/nachrichten/kultur/trier-weigert-sich-290-000-buecher-aufzugeben_aid-36629439

Libri hat mehrere tausend E-Books unter dem Autorennamen Gerardus Blokdyk in seinem Webshop für Buchhandlungen stillgelegt

https://www.boersenblatt.net/2019-02-08-artikel-tausende_e-books_im_webshop.1596021.html

Peter Delin erhebt in INETBIB Vorwürfe gegen die öffentlichen Bibliotheken Berlins, die zwei dieser Schrottbücher (zum Thema Bibliothekswesen: Library Management und Library Science) angeschafft haben. Beide habe ich in der Onleihe ausgeliehen. Beide enthalten lediglich Fragenkataloge (und null Antworten), bei denen die Schlüsselwörter des Titels in die allgemeinen Fragen montiert wurden. Ein Bibliotheksbezug besteht nicht. Die Reihenfolge ist freilich eine andere.

Library Management Frage 5: What vendors make products that address the Library science needs?

Library Science Frage 21: What vendors make products that address the Library management needs?

Die Kindle-Edition von Library Science, einer nutzlosen Checkliste, kostet bei Amazon 34,19 Euro. Man muss nicht in anderen Amazon-Titeln mit der Look-inside-Funktion recherchieren (siehe Screenshot unten), eine simple Google-Suche reicht aus, um die geniale Geschäftsidee erkennen zu lassen. Erstelle einen umfangreichen Fragebogen, der für tausende Geschäftsbereiche anwendbar ist und mache jeweils ein Buch daraus. Die Onleihe-Verantwortlichen und die Bibliothekskäufer (laut KVK auch eine Reihe wissenschaftlicher Bibliotheken) müssen sich wirklich nach dem Geist fragen lassen.

Ich empfehle an weiterführender Literatur:

Corporate Fraud Prevention and Detection Complete Self-Assessment Guide Paperback – July 24, 2017
by Gerardus Blokdyk (Author)

Filmstreaming im Remote Access von Bibliotheken: Kanopy

Die SB Berlin hat einen Testzugang zu dem in Public Libraries der USA beliebten www.kanopy.com/:

Ich hab mal reingeschaut: überwiegend englischsprachige Dokumentationen. An deutschen Filmklassikern gibt es nur den Blauen Engel. DBIS sagt: „Der Großteil der ebenfalls auf der Plattform befindlichen Spielfilme aus der Criterion Collection ist aus lizenzrechtlichen Gründen auf Nutzer aus den USA und Kanada beschränkt. (Stand: 03/2018)“. Da stellt sich dann doch die Frage nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Einige wenige deutsche Uni-Bibliotheken haben das Produkt lizenziert. Im Bereich öffentlicher Bibliotheken gibt es (inzwischen nicht nur in Berlin) Filmfriend (über 30 Bibliotheken in Deutschland und einige in der Schweiz bieten Filmfriend an.

Remote Access: Onleihe, Genios, Filmfriend und das Lexikon des Mittelalters einen Monat kostenlos testen

Ein fantastisches Angebot der Thurgauischen Kantonsbibliothek: „Bei der Einschreibung in der Bibliothek erhalten Sie gegen Vorlage eines amtlichen Ausweises einen persönlichen Bibliotheksausweis. Für die Dauer eines Monats kann ein provisorisches Benutzungskonto eröffnet werden. Damit kann das Angebot der Digitalen Bibliothek Ostschweiz Dibiost und der Pressedatenbank GENIOS getestet werden.“ Aber auch andere Angebote wie Lexikon des Mittelalters oder deGruyter-Zeitschriften (im Rahmen der Schweizer Nationallizenzen). Nach Registrierung erhält man, wie ich selber ausprobiert habe, sofort die Zugangsdaten.

1 Monat kostenloses Schnupperabo Kantonsbibliothek Baselland (35 Sfr/Jahr, Online-Registrierung mit Kreditkarte): Onleihe, Overdrive.

***

Beitrag „Onleihe vs. Ciando – digitale Bibliotheken im Test“ von Anfang 2018 zu Remote Access in öffentlichen Bibliotheken (Österreichs und Deutschlands):

https://katkaesk.com/index.php/2018/01/24/onleihe-vs-ciando-digitale-bibliotheken-im-test/

„In Österreich gibt es die Möglichkeit über die Arbeiterkammer die AK Bibliothek digital zu nutzen. Und das Tolle daran: Es ist komplett kostenlos!“

Zur Onleihe:
https://archivalia.hypotheses.org/54849

Zu Remote Access:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

Auch SUB Hamburg bietet Remote-Access für registrierte Nutzer

Liste in DBIS:

http://dbis.uni-regensburg.de//dbliste.php?bib_id=sub_hh&colors=128&ocolors=0&lett=a

Der Bibliotheksausweis (Voraussetzung: Adresse in Deutschland) kostet 20 Euro im Jahr. Dafür ist das Angebot viel zu mickrig und hält keinen Vergleich mit den allerdings teureren Angeboten (30 Euro) in Berlin und Karlsruhe/Stuttgart aus. Ob man wegen der sonst nur intern freigeschalteten Datenbank JAP-Online sich einen Ausweis holen mag?

Noch viel weniger attraktiv: die UB Magdeburg (DBIS).

In einer DBIS-Sicht für Germanistik im Netz konnte ich mir für die IBZ Online, ein Angebot, das wohl die meisten Remote-Access-Bibliotheken führen (die LB Detmold hat aber genau ein – in Zahlen 1 – Remote-Access-Angebot laut DBIS: den Munzinger Online), einen Überblick verschaffen, indem ich die einzelnen Bibliotheken anklickte. Ausgegeben wurde die jeweilige Zugangsformulierung, die mitunter nicht so eindeutig ist, wie für meine Zwecke notwendig. Kleine Hochschulbibliotheken habe ich ignoriert. Österreich ist hier nicht so relevant (VLB Brenzen, OÖ LB Linz, nur für Kunden mit Wohnsitz in Österreich ist das Remote-Access-Angebot der ÖNB Wien nutzbar). Unter Einbeziehung früherer Mitteilungen und eigener Erfahrungen ergibt sich folgendes Bild. Die IBZ Online kann durch externe Nutzer mit Authentifizierung genutzt werden in:

SB Berlin (30 Euro Jahresgebühr, sehr großes Angebot)

UB Erlangen (kostenlos)

SUB Hamburg (20 Euro Jahresgebühr, siehe oben)

GWLB Hannover (5 Euro Anmeldung, alle 2 Jahre persönliche Verlängerung)

BLB Karlsruhe (30 Euro Jahresgebühr, großes Angebot)

UB Magdeburg (10,30 Euro Anmeldung, siehe oben)

Tipp: SB München (kostenlos, sehr großes Angebot!)

LKB Stuttgart (kostenlos, sogar Online-Registrierung, DigiZeitschriften)

WLB Stuttgart (30 Euro Jahresgebühr, ähnliches, aber nicht identisches Angebot wie Karlsruhe)

HLKB Wuppertal (kostenlos)

Nicht in DBIS vermerkt ist der Zugang via LBZ RLP (via Digibib).

ANHANG

Erwähnung verdient noch die HAB Wolfenbüttel (5 Euro Anmeldung)

Unklar ist der Umfang des Oldenburger Angebots (5 Euro Anmeldung).

Kostenloser Bibliotheksauskunftsservice in Frankreich: 500 bibliothécaires vous conseillent

https://www.eurekoi.org/

Getragen vor allem von den öffentlichen Bibliotheken. Mit Antworten. Beispiel:

https://www.eurekoi.org/qui-est-abu-tahir-un-personnage-que-je-ne-suis-pas-parvenu-a-identifier/

Siehe auch
https://lappliblog.wordpress.com/2017/04/20/eurekoi-cest-quoi-un-nouveau-service-des-mediatheques-pour-vous-aider/

Hatten wir schon mal in D, als Auskunftsservice der Deutschen Internetbibliothek. Ist aber aus und kriegen wir auch nicht mehr rein.

Zum Service SINDBAD der BNF:

https://archivalia.hypotheses.org/67585

Discovery-Systeme: „also wenn man nur oberflächlich damit arbeitet, hat man keine Chance“

Ein Bibliotheksmitarbeiter war zum Thema OPACplus der Meinung, dass „man sich reinfuchsen muss, also wenn man nur oberflächlich damit arbeitet, hat man keine Chance“, liest man in einer Bachelorarbeit von J. Kneissl über Nutzung und Zusammenspiel der Rechercheinstrumente an der Bibliothek der Evangelischen Hochschule Nürnberg (S. 59).

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:900-opus4-64323

OÖ: Permalinks überfordern Landesbibliothek

Wer Archivalia aufmerksam verfolgt, wird immer wieder staunen, welche Möglichkeiten bestehen, dass an sich reputable Institutionen Permalink-Frevel begehen oder hoffnungslos überfordert sind.

Auf https://digi.landesbibliothek.at/viewer/!image/AC02949962/1/-/ hatte ich den Haken ganz rechts

übersehen (oder vergessen) der auf

PURL:
https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225652

führt, anscheinend ein Permalink (Permanente/r oder Persistente/r URL).

Das 11. Gebot: Du sollst Permalinks nicht verstecken!

(Den Schuh muss sich dank gleicher Software auch Kassel anziehen.)

Die bibliografischen Daten dieses Stücks enthalten einen URN ohne Auflöser, er ist also nicht anklickbar (http oder https).

urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225649

Der Versuch, mit dem Resolver des OBVSG.at aufzulösen, scheiterte.

Ohne im entferntesten zu begreifen, was ich schrieb (ich nannte die erstgenannte obige URL), wurde ich von der Bibliothek belehrt:

„Sehr geehrter Herr Graf

Sie haben in der Adresszeile immer nur einen internen Link, keine URN. Dies ist Funktionalitäten, wie z.B. dem Aufruf einer bestimmten Seite bei einem Suchaufruf, geschuldet.

z:B. Ink.-214: https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-4320558
Die URN von Werken finden Sie unter „Zitieren und Nachnutzen“ (siehe Screen) [?? kein Screenshot beigefügt, KG] oder unter der Schaltfläche „Bibliographischen Daten“ https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-4320558

Die URNs werden vom URN-Resolver des OBV aufgelöst:
https://resolver.obvsg.at/
https://resolver.obvsg.at/resolver?identifier=urn%3Anbn%3Aat%3AAT-OOeLB-4320558&verb=full
Der Resolver des OBV löst die URNs auf Werkebene auf.
Die URNs auf Seitenebene werden von der „Digitalen Landesbibliothek Oberösterreich“ aufgelöst.“

Wieso nimmt Dipl.-Päd. XYZ, MAS MSc nicht das von mir angeführte Beispiel (selbstverständlich war mir klar, dass in der Adresszeile kein Permanentlink steht)? Dann hätte er doch gemerkt, dass der URN nicht funktioniert.

Was ist das für ein Schwachsinn, in eine URL eine mit URN beginnende Zeichenfolge einzufügen, damit suggerierend, es handle sich um einen Uniform Resource Name, der mit den üblichen Resolvern aufgelöst werden könne?

Was zum Teufel hindert die Oberösterreichische Landesbibliothek, wie viele andere Institutionen eine anklickbare I(nformation) nach dem folgenden Muster beizugeben?

Die Antwort könnte lauten: Sie zieht es vor, unbrauchbaren Schrott ins Netz zu stellen.

Wow wie originell: Die schönsten und spektakulärsten Bibliotheken der Welt

Fotostrecke:

https://www.dw.com/de/die-sch%C3%B6nsten-und-spektakul%C3%A4rsten-bibliotheken-der-welt/g-36076547

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=sch%C3%B6nsten+bibliotheken&submit=Suchen

National Library of China - Beijing - 2013 (16359392581).jpg
By IQRemix from Canada – https://www.flickr.com/photos/iqremix/16359392581/, CC BY-SA 2.0, Link

Darmstädter Bibliotheksfestschrift: Satz mit X – Nur der Zugriff auf Teile des Objekts ist unbeschränkt möglich

Ich hatte schon, eitel genug, Werbung für meine Rezension des Bandes

https://archivalia.hypotheses.org/68939

als Antwort hinterlassen, als mir auffiel, dass es im Tweet keine URL für die Open-Access-Version gibt und es sich um einen angehefteten Tweet vom November 2017 handelt. Da war dann wieder die „Betriebstemperatur“ erreicht.

Gebert ist weg vom Fenster in Darmstadt und schaut jetzt in Weimar aus (mutmaßlich) Sprossenfenstern ins Bibliothekswesen, und die hinterlassene Kollegenschar hatte 2018 offensichtlich anderes zu tun, als gegebene Versprechen einzuhalten. Die ab 2. Mai 2018 zur Verfügung stehen sollende Open-Access-Version (zitiert auch von Wiesenmüller) existiert bis heute nicht, die Tuprints-URN läuft ins Leere. Bei der in der Überschrift zitierten DNB gibt es freien Zugriff auf – das Inhaltsverzeichnis, und an Einzelaufsätzen habe ich ganze zwei frei im Netz gefunden:

https://www.researchgate.net/publication/322400209_Sakularisierte_Kloster_Stifte_und_Konvente_-_Zuwachs_fur_die_Hofbibliothek (Gebert über die Säkularisation)

https://www.academia.edu/36409702/ (Kümmel über Bibliothekarinnen)

Q

Bei der Digitalisierung sind die Berliner Büchereien bundesweite Pioniere

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/digitalisierung-roboter-und-netflix-konkurrenz-aus-der-bibliothek/23704280.html

„Auch sonst gelten die Berliner Bibliotheken als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Bestes Beispiel ist das Projekt „Filmfriend“, ein eigener Streaming-Dienst, der im Sommer 2017 gestartet ist. Mehr als 2000 Filme und Serien sind derzeit im Angebot, der Fokus liegt dabei auf europäische Produktionen, Arthouse-Filmen und Klassikern, die bei Netflix & Co. nicht im Angebot sind. Zudem benötigen Nutzer kein Monatsabo, sondern nur einen Bibliotheksausweis.

Das Portal wurde vom Verbund der Berliner Bibliotheken in Kooperation mit der Filmwerte GmbH aus Babelsberg entwickelt. Doch es steht auch anderen zur Verfügung: Inzwischen stellen mehr als 30 Bibliotheken Filmfriend ihren Nutzern zur Verfügung, darunter Potsdam, Bremen, Düsseldorf oder Hannover.

Bibliothek startet neuen Streamingdienst für Kurzfilme
Und das Angebot wird beständig erweitert. „Wir werden demnächst das Streamingportal Ava starten“, sagt Moritz Mutter, Leiter des Projekts Digitale Welten im Bibliotheksverbund. Über Ava können dann Kurzfilme geschaut werden, die sonst auf Festivals zu sehen sind. Partner ist dabei das Berliner Kurzfilmfestival Interfilm. Im vergangenen Jahr waren schon einmal 200 ausgewählte Kurzfilme für Bibliotheksnutzer zugänglich, jedoch nur für einen begrenzten Zeitraum, zudem mussten sie dafür in die Amerika-Gedenkbibliothek oder die Berliner Stadtbibliothek kommen, wo die Filme geschaut werden konnten. Anfang 2019 sollen sie dann für alle Bibliotheksnutzer bequem zu Hause verfügbar sein. Ebenso neu geplant ist die Digital Concert Hall, über die Konzertvideos der Berliner Philharmoniker geschaut werden können.

Digitale Angebote sind gefragt. Die Zahl der ausgeliehenen elektronischen Medien, dabei insbesondere von E-Books, hat enorm zugenommen. 2017 waren es erstmals mehr als eine Million. „Während der E-Book-Markt im Handel seit einer Weile stagniert, wächst die Nachfrage bei uns Jahr für Jahr“, sagt Manuel Seitenbächer, der für das Bestandsmanagement der Bibliotheken zuständig ist.

Ausleihzahlen bei gedruckten Büchern konstant
Im Vergleich zu klassischen gedruckten Büchern ist der Anteil trotzdem gering: Mit 95 Prozent der Ausleihen liegen die deutlich vorn.“

Mehr zu Remote Access siehe hier.

Die WhatsApp-Auskunft an der UB Würzburg

Über die Erfahrungen berichtet das Bibliotheksforum Bayern (PDF).

„Von Januar bis Ende Juni gingen 172 WhatsApp-Anfragen bei uns ein, also im Durchschnitt etwa eine Anfrage pro Tag. Das sieht zunächst nach wenig aus, doch immerhin sind das 40 % aller in diesem Zeitraum im Infozentrum eingegangenen schriftlichen Anfragen. Auf unseren anderen schriftlichen Kanälen, also per E-Mail oder über unser Web-Kontaktformular, erreichten uns in diesem Zeitraum 252 Anfragen, insgesamt also 424.“

No Persistent Identifiers in the British Library

„At present, items in our digital collections do not, as such, have ‘persistent’ identifiers such as digital object identifiers (DOIs), however, we are currently building a new repository, which will enable digital content (collection items, datasets, articles, etc.) to be assigned DOIs. The British Library also works closely with the International Standard Name Index and ORCID to develop persistent identifiers for researchers and connect scholarly communications across the network. The British Library is part of the FREYA project to develop an infrastructure for persistent identifiers in European research. You can find more information about the FREYA project and its ambassador programme here: https://www.project-freya.eu/en/about/mission“ (Mail from Sarah Stewart, Data Services Specialist).

See

https://archivalia.hypotheses.org/91518

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2018/11/28/medieval-manuscripts-from-france-and-england-united/ (Postscript)