Warum die Daten einer Druckerfestplatte sehr wohl potentielles Archivgut sind

Das Epaper ist nicht frei zugänglich, aber egal. Die Bundeslöschtage in der BRD waren ein Skandal und haben die Machtlosigkeit der Archive in Sachen wilde Kassationen gut aufgezeigt. Nach deutschem Recht hätten die in Wien geschredderten Daten dem zuständigen Archiv vor der Vernichtung angeboten werden müssen. Sie unterfallen dem eindeutigen Unterlagenbegriff der Archivgesetze, die Zwischenstufen und Ähnliches eben nicht ausnehmen. Das hat der VGH Baden-Württemberg in seinem Mappus-Urteil 2014 klargestellt:

Ohne Erfolg muss auch das Vorbringen bleiben, es handele sich bei den streitgegenständlichen Sicherungskopien nicht um Daten, die i.S.v. § 3 Abs. 1 Satz 1 LArchG der Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Aufgaben des Ministerpräsidenten als Stelle im Sinne von § 2 Abs. 1 LArchG gedient hätten, da sie lediglich aus datenverarbeitungstechnischen Gründen zur Sicherstellung des Betriebs der Datenverarbeitungsanlage im Staatsministerium gespeichert worden seien. Für die behauptete Konkordanz zwischen den datenschutzrechtlichen Prinzipien des Erforderlichkeits- und des Zweckbindungsgrundsatzes und der Frage, welche Unterlagen als potentielles Archivgut überhaupt dem Landesarchiv anzubieten sind, ist nichts ersichtlich. § 3 Abs. 1 Satz 1 LArchG knüpft lediglich daran an, dass Unterlagen bei Behörden, Gerichten und sonstigen Stellen des Landes entstanden sind und dort vorhanden sind und von diesen nicht mehr zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigt werden. Nach der eindeutigen Regelung des § 23 Abs. 3 LDSG sind auch Daten, deren Speicherung unzulässig war – z.B. da von vornherein keine Erforderlichkeit für die Speicherung gegeben war – dem Landesarchiv anzubieten. Der datenschutzrechtliche Erforderlichkeitsgrundsatz ist für die Anbietungspflicht gegenüber dem Landesarchiv unerheblich.

Zum österreichischen Recht will ich mich nicht äußern. Ich ziehe aber die Kompetenz des Landesarchivars und derjenigen, die ihm auf Twitter Beifall klatschen (z.B. Siwiarchiv), in Zweifel.

27.7.2019 https://archivalia.hypotheses.org/101382

Archivjournal des Staatsarchivs Hamburg, Ausgabe 1/2019

Thema (PDF) ist die fehlerhafte Kassation des Bestandes 352-5
Gesundheitsbehörde – Todesbescheinigungen (Archivalia berichtete).

Ingo Wille (Stolpersteine-Initiative) schreibt:

So sehr man sich über den vom Staatsarchiv vorgenommenen Einstellungswandel freuen könnte, es bleibt doch ein schaler Nachgeschmack. Schon die Kritik an der teilweisen Kassation von
Strafjustizakten über Verurteilungen von Homosexuellen 1995/1996 hätte ein nachhaltiges Umdenken im Staatsarchiv bewirken müssen. Wenn immer noch – wie z. B. im Kulturausschuss der Bürgerschaft – versucht wird, die Kassation lediglich auf die fehlende Mitzeichnung einer beteiligten Stelle, also auf ein bedauerliches Büroversehen, zurückzuführen, so äußert sich darin wohl ein in allen beteiligten
Hierarchieebenen bestehender Mangel an Sensibilität für den Wert der anvertrauten Archivalien. Dieser Mangel lässt sich nicht allein durch einen „verbesserten workflow“ (Dr. Schäfer) beheben. Dazu bedarf es struktureller Änderungen. Insbesondere scheint es erforderlich, das Bewusstsein für historische Zusammenhänge auf allen Ebenen zu schärfen und eine Atmosphäre zu schaffen, in der auch quer
zu Hierarchien und Zuständigkeiten innerhalb des Staatsarchivs und unter Beteiligung von externen Fachleuten sowie historisch interessierten Nutzerinnen und Nutzern diskutiert werden kann.

Bewertung von Bauakten

Tipps aus der Facebook-Gruppe Archivfragen:

Marlen Schnurr: Die digitale Bauakte. Archivalienkunde – Bewertung – Übergabe, Potsdam, Masterarbeit 2017
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:525-19075
Präsentation dazu: PDF www.fh-potsdam.de

Bewertungsempfehlungen der Arbeitsgruppe “Archivische Bewertung” der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Kommunalarchive, 2017, PDF

Kristin Birnstein: Überlieferungsbildung und Bewertung von Bauakten ab 1990, Potsdam, Bachelorarbeit 2016
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:525-12755

Mirella Libera und Anna Philine Schöpper: Zwischen Fachwerk und Industriearchitektur. Ein Praxisbericht zum Umgang mit Bauakten in Stadt und Landkreis Osnabrück, in: Archiv-Nachrichten Niedersachsen 20.2016, S. 40-47 [PDF ergänzt. Weiteres im gleichen Heft]

Marcus Stumpf/Katharina Tiemann (Hg.): Häuser, Straßen, Plätze: Der städtische Raum in der archivischen Überlieferungsbildung (= Texte und Untersuchungen zur Archivpflege), 2014 [PDF ergänzt]

Bewertung und Übernahme von Archivgut aus dem Baubereich im Historischen Archiv der Stadt Köln wird thematisiert im Kölner Sammelband: Erinnern an die Zukunft (2014), S. 30ff., PDF

Annett Schreiber, Die Bewertung von Bauakten in Gelsenkirchen – Ein Werkstattbericht, in: Archivpflege
in Westfalen-Lippe 79 (2013), S. 38-42 [PDF ergänzt, im Heft noch weiteres]

Andreas Pilger und Martin Früh: Die Archivierung von Unterlagen über Bauvorhaben des Landes Hessen. Transferarbeit am Hessischen Staatsarchiv Marburg /Archivschule Marburg 2003
PDF

Katharina Tiemann (Red.), Bauaktenüberlieferung und Denkmalpflege. Praktische Aspekte zu zwei benachbarten Wirkungskreisen kommunalarchivischer Arbeit (= Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 15), 2002 [Erscheinungsjahr korrigiert und PDF ergänzt]

Thematisch verwandt:

Architektur im Archiv. Der archivische Umgang mit Überlieferungen aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung und Ingenieurwesen. Tagung am 11. und 12. September 2007 in der Abtei Brauweiler. Red.: Jan Richarz, Habelt-Verlag, Bonn 2010, 120 S. PDF

Kein einschlägiges Schlagwort in:
https://www.archivschule.de/DE/service/bibliographien/bibliographie-zum-archivwesen-1998-ff.html

Wie stümperhaft diese Bibliographie zusammengestellt ist, sieht man an dem Docplayer-Nachweis für Birnstein 2016.

Über die Registersuche mit Bau gefunden:

Kaltenbrunner, Hans: Staatsarchiv Nürnberg: Mindestens ein Drittel weniger am Fach – Erfolgreiche Ausdünnung und Kassation von Bauakten im Staatsarchiv Nürnberg, 2017. In: Nachrichten aus den Staatlichen Archiven Bayerns, 72(2017) S. 62-64, PDF

Kreutzer, Thomas: Masse und Klasse. Bauakten in Kommunalarchiven, 2012. In: Archivnachrichten , (2012) Heft 45 S. 32-33, PDF (Heftschwerpunkt Architektenträume)

Nachtrag:

Empfehlung zur Archivierung von Baugenehmigungsakten aus elektronischen Fachverfahren, 2015, PDF
Via Zitatsuche
https://www.google.com/search?q=%22Die+Archivierung+von+Bauakten%22 (aus dem Titel vom Aufsatz von Braun 1982)

Bewertungskompetenz der Archivare nicht mehr in Graz?

Da das steiermärkische Archivgesetz die in zivilisierten Gegenden selbstverständliche Bewertungskompetenz der Archivar*Innen nicht für Kommunalarchive vorschreibt, will nun die Stadt Graz, die sich eh eine Extrawurst ins Gesetz schreiben ließ, nun die Bewertung der Verwaltung überlassen. Aber es gibt Widerstand.

“Graz, 21. Juni 2019

Betreff: Offener Brief an die Grazer Stadtsenat betr. Änderung der Grazer Archivordnung

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Mitglieder des Stadtsenats,

wie der jüngsten medialen Berichterstattung zu entnehmen war, plant der Stadtsenat offenbar eine Änderung der Grazer Archivordnung, die unter anderem auch den Bereich der Bewertungskompetenz in Bezug auf Verwaltungsschriftgut betrifft. Dies hat in fachwissenschaftlichen Kreisen in- und außerhalb der Grazer Forschungslandschaft Diskussionen und Kritik ausgelöst.

Wir als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit historischen Prozessen beschäftigen, nehmen diese Pläne mit großer Sorge zur Kenntnis und ersuchen Sie dringend, dieses Vorhaben noch einmal zu überdenken.

Es ist im Archivwesen, insbesondere auch im kommunalen Bereich, Standard und Praxis, dass die Beurteilung der Archivwürdigkeit von Unterlagen dem zuständigen Archiv obliegt. Wirft man einen Blick in andere Bundesländer, so etwa auf die Kommunalarchive in Oberösterreich und Wien, so finden sich in den jeweiligen Archivgesetzen folgende Regelungen: § 6(3) Wiener Archivgesetz besagt beispielsweise, dass das Wiener Stadt- und Landesarchiv „nach Anhörung der anbietenden Stelle die Archivwürdigkeit der Unterlagen zu beurteilen“ hat. Das oberösterreichische Archivgesetz (§15(3)Zi 3) hält fest: „Soweit ein Kommunalarchiv besteht, obliegt diesem die Beurteilung der Archivwürdigkeit von Unterlagen.“ Dieses Prinzip findet sich auch im Steiermärkischen Archivgesetz (§16(4)Zi 3).

Wir möchten in diesem Zusammenhang festhalten, dass aus der Perspektive von historischer Forschung und Lehre die Beurteilung der Archivwürdigkeit von Unterlagen ausschließlich dem Archiv zukommen kann, da allein dort die entsprechende fachwissenschaftliche Expertise liegt. Ihre Ausbildung befähigt Archivarinnen und Archivare zur systematischen und fachlichen Beurteilung und Entscheidung, ob Unterlagen, die von der Verwaltung operativ nicht mehr benötigt werden, der Status der Archivwürdigkeit zukommt. Die adäquate Bewertung und Erschließung von Unterlagen zählt zu den Kernaufgaben von Archivarinnen und Archivaren. Dies wiederum ist Grundvoraussetzung für jegliche Forschung, die sich mit historischen Fragestellungen beschäftigt – sowohl in Bezug auf verschiedene Fachdisziplinen (Geschichte, Kunstgeschichte, Architektur, Soziologie, Stadtentwicklung und -planung etc.), als auch in Hinblick auf die zukünftige Bearbeitung historisch relevanter Themenfelder, welche die Geschichte der Stadt in all ihren unterschiedlichen Dimensionen betreffen.

Als historisch arbeitende Forscherinnen und Forscher ist es uns darüber hinaus wichtig, dezidiert festzuhalten, dass Fragen der Digitalisierung nicht automatisch verschränkt werden dürfen mit Fragen der Archivierung/Skartierung von originalen Dokumenten. Für die jeweilige fachwissenschaftliche Beurteilung, Analyse und Interpretation historischer Quellen ist die materielle Beschaffenheit eben dieser Quellen von zentraler Bedeutung. Die Arbeit mit Digitalisaten kann in der wissenschaftlichen Forschung nie die Auseinandersetzung mit Originaldokumenten ersetzen.

Das Archiv ist der Ort des kollektiven Gedächtnisses der Stadt und somit nicht nur für die Fachwissenschaft von Relevanz, sondern in hohem Maß auch für die breite Öffentlichkeit der Grazer Bürgerinnen und Bürger.

Wir plädieren in diesem Sinne für einen professionellen Umgang mit dem kulturellen Erbe der Stadt Graz und fordern Sie als Stadtsenat auf, nachhaltige und zukunftsorientierte Maßnahmen zu setzen, dass die Bewertung archivwürdigen Schriftguts durch dafür ausgebildete Archivarinnen und Archivare erfolgt und künftigen Generationen der Zugang zur eigenen (Stadt-)Geschichte zudem auch weiterhin über originale Dokumente möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Ass.-Prof.in Mag.a Dr.in Ursula Mindler-Steiner (Universität Graz)
Assoz. Prof.in PD.in Mag.a Dr.in Heidrun Zettelbauer (Universität Graz)

mit Unterstützung von
Dr. Stefan Benedik (Haus der Geschichte Österreich)
tit.Univ.-Prof. i. R. Dr. Dieter A. Binder (Universität Graz)
Em.o.Univ.-Prof. Dr. Helmut Konrad (Universität Graz)
Ao.Univ.-Prof.in Dr.in Karin Schmidlechner-Lienhart (Universität Graz)
Ass.-Prof.in Mag.a Dr.in Antje Senarclens de Grancy (Technische Universität Graz)
PD.in Dr.in Heidemarie Uhl (Österreichische Akademie der Wissenschaften)”

Siehe auch
https://www.pressreader.com/austria/der-standard/20190629/281694026322610

Entsammeln in der Archäologie

Raimund Karl ist dafür, ich bin dagegen:

https://hiltibold.blogspot.com/2019/05/Sondengehen-Raimund-karl-Harald-Meller.html

“Aber wie wahrscheinlich ist es, dass jemals alle auch nur derzeit schon archivierten Bodenfunde wissenschaftlich analysiert werden?”

Wie wahrscheinlich ist es, dass jemals alle archivierten Dokumente wissenschaftlich analysiert werden?

In Archiven stapeln sich spätmittelalterliche Urkunden, die seit Jahrzehnten keines Menschen Auge erblickt hat …

Behandlung von Intersexuellen am Zürcher Kinderspital: Akten vernichtet

https://www.limmattalerzeitung.ch/limmattal/zuerich/behandlung-von-intersexuellen-am-zuercher-kispi-akten-vernichtet-133943478

“Aufgrund einer gesetzliche Vorgabe gingen Unterlagen des Kinderspitals aus den Jahren 1875 bis 2005 im Juli 2015 in den Besitz des Staatsarchivs über, darunter die Patientenakten. Dabei wurde, wie bei Archivierungen üblich, ein Grossteil der Dokumente vernichtet – rund drei Viertel.

Das Staatsarchiv ist laut der Regierung angehalten, von angebotenen Akten so wenig wie möglich und so viel wie nötig zu übernehmen. Ziel ist nicht die Dokumentation jedes einzelnen Falles, sondern der “Organisation und Tätigkeit der öffentlichen Organe”.”

Vermutlich wurden auch Unterlagen vor 1945 vernichtet – ein No go!

Bewertung

“Die Verortung der Objekte beim Produzenten oder im Archiv und ihre Rolle beim Übergang von der einen Sphäre in die darauf folgende ist nur eine Möglichkeit, über Bewertung nachzudenken”. Bei so einem ersten Satz (im Kapitel Bewertung von Christian Keitel, Zwölf Wege ins Archiv, 2018, S. 99) freut man sich auf die weitere Lektüre oder nicht?

Erneute Stellungnahme des Staatsarchivs Hamburg: Archivische Bewertung des Bestandes 352-5 Gesundheitsbehörde

Vom 15.10.2018

https://www.hamburg.de/contentblob/11747460/bbee41da9a1579e1648f86d2bd7ab97b/data/todesbescheinigungen-15-10-2018.pdf

“– Das Staatsarchiv hat es versäumt, im Vorfeld Gespräche zu führen, deren Erkenntnisse zu einer anderen Entscheidung geführt hätten.
– Die Annahme, dass alle in den Todesbescheinigungen vorhandenen Informationen an anderer Stelle vorhanden sind, ist falsch. Die Todesursache und die Namen der den Tod bescheinigenden Ärzte sind an anderer Stelle nicht lückenlos überliefert. Dies gilt für die Todesursachen für die Zeit von 1876 bis Juni 1938. Die Namen der den Tod bescheinigenden Ärzte lassen sich für die Euthanasie-Opfer in den Akten zu den NSG-Verfahren nachweisen.

Nach heutigem Kenntnisstand war die Entscheidung, den Bestand ohne vorherige Kommunikation mit den Nutzerinnen und Nutzern als nicht archivwürdig zu bewerten, ein Fehler. Insbesondere der Quellenwert für die Zeit die Jahre von 1933 bis 1945 hätte bei der Bewertungsentscheidung berücksichtigt werden müssen.” (Hervorhebung KG)

Siehe zuletzt hier:
https://archivalia.hypotheses.org/84011

Nun ist der Hamburger Kassationsskandal auch in der englischsprachigen Presse angekommen

Und zwar in der israelischen Haaretz:

“Holocaust Historian Slams Germany for Shedding Millions of Death Records

The Hamburg State Archive destroyed an estimated 1 million death certificates dating from 1876 to 1953. The state cultural ministry later admitted the move was a mistake”

Siehe zuletzt:
https://archivalia.hypotheses.org/82017

Zum Hamburger Aktenvernichtungsskandal

https://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-eine-million-dokumente-staatsarchiv-leiter-liess-hamburgs-geschichte-schreddern_id_9599022.html

“Eine Sache macht übrigens die Vernichtung der Todesbescheinigungen ganz besonders peinlich: der Umstand nämlich, dass das Staatsarchiv gewarnt war! Ein Experte auf dem Gebiet der Ahnenforschung hatte von den Plänen Wind bekommen und schriftlich appelliert, die Dokumente nicht anzutasten. Warum niemand sich darum scherte? Weil die Warnung „durch einen extrem ärgerlichen Verfahrensfehler intern nicht richtig kommuniziert wurde.“ So erklärt es jedenfalls Staatsarchiv-Leiter Schäfer jetzt der MOPO.
Leiter Schäfer räumt Fehler ein

Fehler über Fehler. Inzwischen räumt auch Schäfer ein, dass die Aktenvernichtung falsch war. Er würde heute nicht wieder so entscheiden, sagt er. Für Enno Isermann, den Sprecher der Kulturbehörde, handelt es sich bei der Angelegenheit sogar um einen „katastrophalen Fehler“. Und es soll Konsequenzen geben: Schäfer versichert, dass künftig Kassationen öffentlich bekannt gemacht werden. Es soll eine bessere Kommunikation mit den Nutzern der Quellen geben. Auf diese Weise wird hoffentlich verhindert, dass sich eine solch dramatische Panne wiederholt.”

Zuletzt hier:
https://archivalia.hypotheses.org/80167

Skandalkassation: Staatsarchiv Hamburg räumt Fehler ein

http://www.taz.de/!5529873/

“Es waren vier Unterschriften – die letzte stammte vom Leiter des Hamburger Staatsarchivs Udo Schäfer – und das Schicksal von mehr als einer Million Dokumente war besiegelt. Im Juli kassierte das Staatsarchiv sämtliche ärztliche Todesbescheinigungen der Jahre 1876 bis 1953. Geschichtlich bedeutsame Dokumente wanderten in den Schredder und kaum jemand bekam es mit.

Ein handfester Skandal, mutmaßlich für viele Angehörige von Euthanasieopfern, in jedem Fall für zahlreiche Historikerinnen und Historiker. „Es ist eigentlich ein Tabu, Dokumente aus der NS-Zeit zu vernichten“, sagt Rainer Nicolaysen. Er ist erster Vorsitzender des Vereins für Hamburgische Geschichte und Professor an der Universität Hamburg. Die Todesbescheinigungen seien einmalige Quellen gewesen, manche Informationen nun unwiderruflich verloren. […]

Künftig sollen solch eklatante Fehler vermieden werden, indem vor eventuellen Schredderaktionen überprüft wird, wer die Bestände nutzt, so Isermann. Mit den Nutzerinnen und Nutzern solle dann besprochen werden, ob Gründe vorliegen, den Bestand zu erhalten oder ob die Informationen an anderer Stelle verfügbar sind.

Auch Rainer Nicolaysen sieht Verbesserungsbedarf in der Arbeitsweise des Archivs. „Der Fehler des Staatsarchivs war, dass nicht ausreichend überprüft wurde, welche Informationen tatsächlich doppelt vorliegen“, so der Historiker. „Mir ist wichtig, dass so ein gravierender Fehler nicht noch einmal passiert.“

Nicolaysen hat dem Leiter des Staatsarchivs vorgeschlagen, eine Kommission aus Hamburger Historikerinnen und Historikern zu gründen. Diese soll bei Vorgängen, die sensible Bestände des Archivs betreffen, beratend hinzugezogen werden. Laut Kulturbehörde will das Staatsarchiv mit den Historikerinnen und Historikern klären, was die Aufgaben einer solchen Kommission sein könnten.”

Der in dem Artikel erwähnte Informationsgehalt der Todesbescheinigungen, die den Namen des (ggf. mordenden) Arztes enthalten, steht auch im Mittelpunkt des NDR-Beitrags, in dem Archivleiter Schäfer nun von einem Fehler spricht.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Staatsarchiv-vernichtet-Dokumente-aus-NS-Zeit,hamj71540.html

Es gab eine kleine Anfrage:

https://kleineanfragen.de/hamburg/21/14076-aktenvernichtung-im-staatsarchiv-hamburg.txt

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/78613
https://archivalia.hypotheses.org/75727
https://archivalia.hypotheses.org/75441

ZEIT griff Hamburger Skandalkassation auf

https://www.zeit.de/hamburg/2018-08/elbvertiefung-14-08-2018

“Die Kulturbehörde, der das Staatsarchiv angehört, bedauert mittlerweile das Vorgehen. “Es wäre besser gewesen, mit Initiativen im Vorfeld das Gespräch zu suchen”, sagt Pressesprecher Enno Isermann. In den nächsten Tagen wolle man das nachholen. Die historischen Dokumente wird das nicht mehr ersetzen.”

Auch der NDR will das Thema wohl aufgreifen.

Mehr dazu:
https://archivalia.hypotheses.org/category/bewertung

Skandalkassation: VdA stellt sich hinter das Staatsarchiv Hamburg

Während das Staatsarchiv Hamburg zur skandalösen Kassation von Todesbescheinigungen zwar eine Stellungnahme auf seiner Website veröffentlichte, die Anfrage von Archivalia aber bislang unbeantwortet ließ, ging mir soeben die Stellungnahme des VdA per Mail zu:

“Der VdA ist satzungsgemäß ein Fachverband zur Förderung des deutschen Archivwesens und damit keine berufsständische Körperschaft, wie es z.B. die Kammern sind, welche bestimmte Kontrollfunktionen wahrnehmen können. Mitglieder und FachkollegInnen in den Archiven treffen täglich, deutschlandweit und eigenverantwortlich eine große Anzahl an Entscheidungen. Dabei orientieren sich die KollegInnen in den Archiven an den einschlägigen Gesetzen sowie am vom ICA verabschiedeten und von den Mitgliedern des VdA angenommenen „Kodex ethischer Grundsätze für Archivarinnen und Archivare“.

Es ist nicht Aufgabe des VdA und er sieht sich dazu auch nicht in der Lage, einzelne Bewertungsentscheidungen anhand der Berichterstattung in der Presse oder im Netz zu beurteilen. Hierzu ist eine tiefe Kenntnis der Überlieferung und der mit ihr zusammenhängenden Forschungsinteressen erforderlich, deren Beurteilung nicht Aufgabe eines Fachverbands ist, sofern nicht offenkundige Verstöße gegen die archivarische Ethik vorliegen. Ein solcher Verstoß ist im vorliegenden Fall nicht zu erkennen. Mit der auf der Website des Staatsarchivs Hamburg veröffentlichten Erklärung zur „Archivischen Bewertung des Bestandes 352-5 Gesundheitsbehörde Todesbescheinigungen“ wird die Bewertungsentscheidung nachvollziehbar dargestellt.

Wie jede andere Bewertungsentscheidung größeren Ausmaßes muss sie sich der der offenen fachlichen und öffentlichen Diskussion stellen. Der VdA begrüßt jeden an der Sache orientierten Ansatz, Bewertungskriterien zu hinterfragen sowie in der Fachöffentlichkeit und mit Nutzern zu diskutieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Jacob

___________________________

Ralf Jacob
Vorsitzender
VdA – Verband deutscher
Archivarinnen und Archivare e. V.”

Weder diese Stellungnahme noch die des Staatsarchivs Hamburg überzeugen.

1. Fehler, die bei der archivischen Bewertung gemacht werden und zu einer positiven Kassationsentscheidung führen, sind irreversibel. Die vom VdA scheinheilig begüßte öffentliche Diskussion muss VOR dem Vollzug geführt werden.

2. Von der Wissenschaft nicht nur sporadisch benutzte Bestände dürfen nicht nachkassiert werden, da die Überprüfbarkeit der wissenschaftlichen Ergebnisse ein zu hohes Gut ist als dass fragwürdige archivische Bewertungsentscheidungen es ignorieren dürften.

3. Die bevormundende Feststellung “des geringen über andere Quellen hinausgehenden Informationswertes” verkennt die medizinhistorische Aussagekraft der im kassierten Bestand so dicht wie nirgends sonst überlieferten Todesursachen. Dass ein Teil der Todesursachen auch in anderen Unterlagengruppen zu finden sind, ist kein Argument für das Vernichten einer in dieser Hinsicht einzigartigen Geschichtsquelle.

4. Unterlagen aus der NS-Zeit sollten nicht mehr kassiert werden.

5. Es ist nicht das erste Mal, dass das Staatsarchiv mit fragwürdigen Bewertungsentscheidungen (“Im Zweifel für die Kassation”) von sich reden macht. Für großen Wirbel sorgte 1996 die Kassation von Schwulenakten:

https://archivalia.hypotheses.org/28964

6. Es ist ein Unding, dass der kassierte Bestand intransparent aus der Findbuchdatenbank geflogen ist. Der vermeintliche Permalink

https://recherche.staatsarchiv.hamburg.de/ScopeQuery5.2/detail.aspx?Id=15

führt jetzt ins Leere (PDF anhand des Google-Cache: 352-5 Gesundheitsbehörde – Todesbescheinigungen, 1837-1953 Bestand). Im Eintrag war offenbar die 1990 durchgeführte Nachkassation der Unterlagen von 1837 bis 1875 nicht berücksichtigt!

Auf Anregung der Kulturbehörde hat der Leiter des Staatsarchivs Dr. Schäfer ein längeres Telefonat mit mir geführt, für das ich mich auch hier bedanke. Das Ausbleiben einer Mitteilung an mich über die Stellungnahme ist von der überlasteten Pressestelle zu verantworten, das Staatsarchiv selbst darf nicht auf Medienberichte selbst reagieren oder z.B. hier kommentieren, falls ich die Position von Herrn Schäfer falsch referiere.

Herr Schäfer räumte kommunikative Versäumnisse ein (Punkte 1, 2, 6), hält aber die Entscheidung nach wie vor für fachlich vertretbar. Zur NS-Problematik wollte er keine klare Aussage zu Punkt 4 treffen, meinte aber, man hätte darüber etwas “länger nachdenken” sollen. Das Staatsarchiv glaubte sich angesichts der reichen Parallelüberlieferung auf sicherem Boden zu befinden, aber ex post stelle sich die Entscheidungsbegründung als “etwas zu stringent” dar. Er befürworte eine transparente öffentliche Diskussion auch mit den Kundinnen und Kunden über Bewertungsentscheidungen.

Dass nicht einmal ein Sample aus den Unterlagen aufbewahrt wurde, sah er ebenfalls kritisch. Es gebe aber Publikationen mit Abbildungen solcher Todesbescheinigungen. Wenn er mir, wie versprochen, eine zukommen lässt, werde ich diese hier dokumentieren. Nachtrag: siehe unten.

Neuer Kassationsskandal im Staatsarchiv Hamburg

Sybille Baumbach bat mich um Veröffentlichung der folgenden Information:

Das Hamburger Staatsarchiv hat diesen Monat den für die historische Forschung wertvollen Bestand 352-5 Gesundheitsbehörde-Todesbescheinigungen vernichtet (nach der Kommentierten Übersicht über die Bestände des Staatsarchivs der Freien und Hansestadt Hamburg von 1999 umfasste die Laufzeit des Bestandes den Zeitraum von 1837-1953 und hatte einen Umfang von 95,6 m).

Die Nachricht von der kompletten Kassation wurde von dem Leiter des Hamburger Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin am Universitätsklinikum Eppendorf, Prof. Dr. Philipp Osten, via Twitter veröffentlicht und ist vom Hamburger Staatsarchiv bestätigt worden.

Die Begründung der für die Aktenvernichtung zuständigen Sachbearbeiterin des Staatsarchivs, es hätte sich um eine “Doppelüberlieferung” gehandelt, ist unzutreffend.

Die Todesbescheinigungen enthielten neben persönlichen Daten des/r Verstorbenen (Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Geschlecht, Stand, Geschäft, Wohnanschrift, Ort des Todes, Tag und Stunde des Todes) die Todesursache. Mitunter wurden ebenfalls genannt: 1) die Grundkrankheit, 2) die begleitenden Leiden und 3) die unmittelbare Todesursache. Die Todesbescheinigungen gaben weiter Auskunft darüber, ob der/die Verstorbene ärztlich behandelt wurde und seit wann diese/r in Behandlung war. Schließlich erfolgte die Unterschrift des ausstellenden Arztes.

Die genannten Informationen finden sich keineswegs durchgängig in den Sterbeurkunden. Todesursachen werden von den Standesämtern in Hamburg lediglich für den Zeitraum von ca. 1938/39 bis 1957 erfasst.

Der Bestand hatte nicht nur für Genealogen, sonders insbesondere auch für die Geschichte der Medizin eine Bedeutung, u.a. ermöglichte er Fragen nach Erbkrankheiten, Häufung von Krankheiten in bestimmten Straßen und Stadtteilen Hamburgs, Kinderkrankheiten, und Epidemien (Spanische Grippe, Cholera, wo und wann ausgebrochen?).

Der jetzt vernichtete Bestand ist seit vielen Jahren für die wissenschaftliche Forschung genutzt und entsprechend als Quelle zitiert worden. Diese Angaben sind nun nicht mehr überprüfbar.

Der Bestand gehörte zu einem der Aktenbestände des Hamburger Staatsarchivs, der als Grundlage für die Ermittlung der von den Nationalsozialisten ermordeten Menschen diente. Die Ergebnisse wurden im Gedenkbuch „Hamburger jüdische Opfer des Nationalsozialismus“ 1995 vom Staatsarchiv selbst herausgegeben.

Die vollständige Kassation dieses Aktenbestandes ist nicht nachvollziehbar. Es hat den Anschein, als ob die Vernichtung ohne historische Kenntnisse von der Bedeutung dieser Quelle vorgenommen wurde.

Ich selbst finde diese Aktenvernichtung ungeheuerlich, zumal auch Unterlagen der NS-Zeit kassiert wurden und erinnere mich an frühere umstrittene Kassationen:

https://archivalia.hypotheses.org/28964

Eine Stellungnahme des Staatsarchivs Hamburg und des VdA frage ich an.

1. August 2018: Update https://archivalia.hypotheses.org/75727

Leitfaden für Archive: “LSBTI-Geschichte entdecken”

Die Landesantidiskriminierungsstelle der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin hat Ende 2017 einen Leitfaden für staatliche und andere Archive und Bibliotheken veröffentlicht. Mit ihm möchte sie dazu beitragen, dass die Geschichte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) mehr ins öffentliche Bewusstein gerückt wird. (mehr // die 64 seitige Broschüre direkt als PDF).

“Wir haben so viele Rückstände, dass wir gezwungen sind, schärfer wegzuwerfen als bisher”

http://www.deutschlandfunkkultur.de/bundesarchiv-koblenz-kann-das-weg-oder-ist-das-archivgut.976.de.html?dram%3Aarticle_id=406867

Bundesarchivar Tobias Herrmann sagt: “Wir haben so viele Rückstände, dass wir gezwungen sind, schärfer wegzuwerfen als bisher. Wir bekommen ca. 225.000 Archivalien-Einheiten jährlich ins Haus. Und ungefähr diese Menge schaffen wir auch jährlich zu bearbeiten. Wir haben aber noch große Rückstände, die wir angehen müssten. Um die Schere nicht größer werden zu lassen, bleibt nur der Weg, mehr wegzuwerfen als bisher.” Archivfachlich eine ausgezeichnete Idee!

“Vor allem, wenn man gegenüberhält, dass von den vielen Unterlagen, die wir aufbewahrt haben, nur ein kleiner Bruchteil bisher benutzt wurde. Dann ist das ein klares Indiz dafür, dass wir zu viel aufbewahrt haben.” Exzellenter Gedanke, den man auch auf die Bücher der Vergangenheit übertragen könnte.

Bewertung von Amtsdrucksachen fremder Provenienzen (Gesetzblätter…)

Hallo,

wir sind gerade in Vorbereitung baulicher Veränderungen mit einer umfangreichen Bewertung von Altregistraturen aus verschiedenen Fachbereichen (Personalbereich, Finanzen, Liegenschaften etc.) beschäftigt. In diesen betreffenden Kellern befinden sich jedoch auch ca. 30 lfm Amtsdrucksachen der vor Jahren aufgelösten Dienstbibliothek des Rathauses, darunter Bundes- und Landesgesetzblätter, Verordnungsblätter und fachspezifische Literatur ab etwa 1948. Nicht betroffen sind städtische Amtsdrucksachen, die separat in einem weiteren Keller stehen.

Wir sind an einer Übernahme nicht interessiert, da Amtsdrucksachen beim Herausgeber archiviert werden (und mit Sicherheit auch in vielen großen Biblitotheken) und wir auch aus Kapazitätsgründen keine Doppelarchivierung anstreben. Die Verwaltung ist sich noch ein wenig unschlüssig, befürchtet eher einen „Verlust der schönen Optik der gebundenen Bücher“, teilt ansonsten die Argumentation des Archivs da die betreffenden Gesetzessammlungen teils seit Jahrzehnten nicht mehr benutzt werden.

Gerne möchten wir in diesem Zusammenhang erfragen, wie in anderen Kommunalarchiven mit Amtsdrucksachen verfahren wird. Für Erfahrungsberichte wären wir sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Bürgerbeteiligung bei Bewertung: Schweiz geht voran

https://www.bar.admin.ch/bar/de/home/informationsmanagement/archivwuerdigkeit/diskutieren-sie-mit-.html (Via Joachim Kemper)

“Sie interessieren sich für Politik und Verwaltung in der Schweiz? Sie haben einen Bezug zu Tätigkeiten des Bundes? Dann unterstützen Sie das Bundesarchiv dabei, die relevanten Informationen für die Archivierung auszuwählen. Geben Sie Rückmeldung auf einzelne Bewertungen oder arbeiten Sie an einer Bewertungswerkstatt mit.”

“Auch im Bereich der Bewertung ist Platz für Dialoge mit BürgerInnen/WissenschaftlerInnen”, sagte ich in Speyer 2012.

Archivische Bewertung durch ein Gericht?

“Auch die verschiedenen Rechtsverstösse taxiert das Verwaltungsgericht nicht als gravierend. Bei der Vernichtung von Akten etwa habe Leimgrübler weder gegen bundes- noch gegen kantonalrechtliche Mindestaufbewahrungsfristen verstossen. Er habe es einzig unterlassen, die Akten vor der Entsorgung dem Staatsarchiv zur Übernahme anzubieten. Laut dem Gericht sind die Akten allerdings kaum archivwürdig, weshalb es den Verstoss als nicht schwerwiegend beurteilte.”

https://www.nzz.ch/zuerich/wirren-um-dietiker-statthalteramt-geschasster-statthalter-ist-zu-unrecht-entlassen-worden-ld.153275

Übernahme von Sitzungsunterlagen städtischer Ausschüsse in analoger oder digitaler Form?

Hallo,

unsere Stadtverwaltung hat seit 2001 das Ratsinformationssystem Session von SOMACOS im Einsatz, davor seit 1999 ein anderes Produkt. Im Rahmen der Übernahme von Unterlagen aus dem Schulamt steht nun eine Bewertung von Unterlagen des Schulausschusses an. Dabei steht die komplette Übernahme der Sitzungsprotokolle incl. Vorlagen etc. ab 1970 außer Frage, doch wie ist mir den Doppelüberlieferungen der Ausschüsse (Papierform/eletronisch in Session) zu verfahren?

Ich könnte durchaus eine hybride Übernahme bis zum Ende einer Legislaturperiode vorstellen um etwaiige “Kinderkrankheiten” von System und Nutzer (fehlende Unterlagen in Session etc.) zu umgehen. Eine dauerhafte Übernahme von Sitzungsunterlagen in elektronischer wie analoger Form bis zur endgültigen Umstellung auf die alleinige elektronische Form, die in unserem Fall 2015 erfolgte, möchte ich jedoch allein wegen des damit einhergehenden dauerhaft zu archivierenden Aktenberges (z.B. wegen der jeweils mehrere cm dicken Vorlagen des Unwelt- und Planungsausschusses) nicht anstreben.

Da diese Frage wahrscheinlich alle Archivare früher oder später bewegen wird, bin ich für Anregungen aus anderen Archiven dankbar

Schon einmal vielen Dank für den hoffentlich erfolgenden regen Gedankenaustausch!

Bewertung von Gewerbe-Einzelakten

Uns werden vom Gewerbeamt Einzelakten zu abgemeldeten Unternehmen  angeboten. Diese müssen nach Abmeldung des Gewerbes jeweils 10 Jahre aufbewahrt werden. Das tatsächliche Bestehen dieser Unternehmen geht aus diesem bloßen Datum der Abmeldung  ohne zeitaufwändige Einzelfallprüfung natürlich nicht direkt hervor, denn vereinzelt könnten die Unternehmen bereits seit Jahrzehnten existiert haben. Für zukünftige stadtgeschichtliche Forschungen könnten diese Unterlagen unter Umständen von großem Interesse sein, jedoch möchten wir im Hinblick auf knappe Kapazitäts-Ressourcen unseres Archivs von einer Totalübernahme absehen.

Wie gehen andere Archive mit angebotenen Gewerbe-Einzelakten um? Erfolgt eine Übernahme nach bestimmten Kriterien? Über Erfahrungsberichte wären wir dankbar.

“Fülle des Undefinierbaren”

“Es galt nun, nicht mehr nur Städte und Provinzen, sondern auch Bildergalerien und Bibliotheken zu erobern, und Federico [da Montefeltro] war ein Experte in der Kunst dieses Propagandakriegs. Nach seiner Erhebung zum Herzog gab er mehr als siebzig Porträts von sich in Auftrag, während Gelehrte wie Bisticci und Giovanni Santi, der Vater Raffaels, der geistigen Welt das Hohelied ihres Förderers sangen. So gelang es dem “Mörder und Usurpator” (Roeck/Tönnesmann), der ohne sein Mäzenatentum bloß “eine Art Unterteufel” im Inferno Italiens geblieben wäre, zur Lichtgestalt der Renaissance aufzusteigen. Den Schlußpunkt bei der Entstehung des Mythos setzte im neunzehnten Jahrhundert ein Archivar aus Florenz, der zentnerweise Aktenkonvolute aus Urbino einstampfen ließ, um Platz für neue Papiere zu schaffen. Roeck und Tönnesmann bewahren ihm ein liebevoll-ironisches Andenken: Durch seine Vernichtungstat hat er jene “Fülle des Undefinierbaren” bereichert, die unser Interesse an Geschichtserzählungen immer aufs neue weckt.” (Andreas Kilb in der FAZ vom 16.03.2005).

Via
http://archivalia.hypotheses.org/29903

Sperandio savelli, medaglia di federico da montefeltro, duca di urbino.JPG
Sperandio savelli, medaglia di federico da montefeltro, duca di urbino“ von I, Sailko. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.