Leitfaden für Archive: „LSBTI-Geschichte entdecken“

Die Landesantidiskriminierungsstelle der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin hat Ende 2017 einen Leitfaden für staatliche und andere Archive und Bibliotheken veröffentlicht. Mit ihm möchte sie dazu beitragen, dass die Geschichte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) mehr ins öffentliche Bewusstein gerückt wird. (mehr // die 64 seitige Broschüre direkt als PDF).

„Wir haben so viele Rückstände, dass wir gezwungen sind, schärfer wegzuwerfen als bisher“

http://www.deutschlandfunkkultur.de/bundesarchiv-koblenz-kann-das-weg-oder-ist-das-archivgut.976.de.html?dram%3Aarticle_id=406867

Bundesarchivar Tobias Herrmann sagt: „Wir haben so viele Rückstände, dass wir gezwungen sind, schärfer wegzuwerfen als bisher. Wir bekommen ca. 225.000 Archivalien-Einheiten jährlich ins Haus. Und ungefähr diese Menge schaffen wir auch jährlich zu bearbeiten. Wir haben aber noch große Rückstände, die wir angehen müssten. Um die Schere nicht größer werden zu lassen, bleibt nur der Weg, mehr wegzuwerfen als bisher.“ Archivfachlich eine ausgezeichnete Idee!

„Vor allem, wenn man gegenüberhält, dass von den vielen Unterlagen, die wir aufbewahrt haben, nur ein kleiner Bruchteil bisher benutzt wurde. Dann ist das ein klares Indiz dafür, dass wir zu viel aufbewahrt haben.“ Exzellenter Gedanke, den man auch auf die Bücher der Vergangenheit übertragen könnte.

Bewertung von Amtsdrucksachen fremder Provenienzen (Gesetzblätter…)

Hallo,

wir sind gerade in Vorbereitung baulicher Veränderungen mit einer umfangreichen Bewertung von Altregistraturen aus verschiedenen Fachbereichen (Personalbereich, Finanzen, Liegenschaften etc.) beschäftigt. In diesen betreffenden Kellern befinden sich jedoch auch ca. 30 lfm Amtsdrucksachen der vor Jahren aufgelösten Dienstbibliothek des Rathauses, darunter Bundes- und Landesgesetzblätter, Verordnungsblätter und fachspezifische Literatur ab etwa 1948. Nicht betroffen sind städtische Amtsdrucksachen, die separat in einem weiteren Keller stehen.

Wir sind an einer Übernahme nicht interessiert, da Amtsdrucksachen beim Herausgeber archiviert werden (und mit Sicherheit auch in vielen großen Biblitotheken) und wir auch aus Kapazitätsgründen keine Doppelarchivierung anstreben. Die Verwaltung ist sich noch ein wenig unschlüssig, befürchtet eher einen „Verlust der schönen Optik der gebundenen Bücher“, teilt ansonsten die Argumentation des Archivs da die betreffenden Gesetzessammlungen teils seit Jahrzehnten nicht mehr benutzt werden.

Gerne möchten wir in diesem Zusammenhang erfragen, wie in anderen Kommunalarchiven mit Amtsdrucksachen verfahren wird. Für Erfahrungsberichte wären wir sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Bürgerbeteiligung bei Bewertung: Schweiz geht voran

https://www.bar.admin.ch/bar/de/home/informationsmanagement/archivwuerdigkeit/diskutieren-sie-mit-.html (Via Joachim Kemper)

„Sie interessieren sich für Politik und Verwaltung in der Schweiz? Sie haben einen Bezug zu Tätigkeiten des Bundes? Dann unterstützen Sie das Bundesarchiv dabei, die relevanten Informationen für die Archivierung auszuwählen. Geben Sie Rückmeldung auf einzelne Bewertungen oder arbeiten Sie an einer Bewertungswerkstatt mit.“

„Auch im Bereich der Bewertung ist Platz für Dialoge mit BürgerInnen/WissenschaftlerInnen“, sagte ich in Speyer 2012.

Archivische Bewertung durch ein Gericht?

„Auch die verschiedenen Rechtsverstösse taxiert das Verwaltungsgericht nicht als gravierend. Bei der Vernichtung von Akten etwa habe Leimgrübler weder gegen bundes- noch gegen kantonalrechtliche Mindestaufbewahrungsfristen verstossen. Er habe es einzig unterlassen, die Akten vor der Entsorgung dem Staatsarchiv zur Übernahme anzubieten. Laut dem Gericht sind die Akten allerdings kaum archivwürdig, weshalb es den Verstoss als nicht schwerwiegend beurteilte.“

https://www.nzz.ch/zuerich/wirren-um-dietiker-statthalteramt-geschasster-statthalter-ist-zu-unrecht-entlassen-worden-ld.153275

Übernahme von Sitzungsunterlagen städtischer Ausschüsse in analoger oder digitaler Form?

Hallo,

unsere Stadtverwaltung hat seit 2001 das Ratsinformationssystem Session von SOMACOS im Einsatz, davor seit 1999 ein anderes Produkt. Im Rahmen der Übernahme von Unterlagen aus dem Schulamt steht nun eine Bewertung von Unterlagen des Schulausschusses an. Dabei steht die komplette Übernahme der Sitzungsprotokolle incl. Vorlagen etc. ab 1970 außer Frage, doch wie ist mir den Doppelüberlieferungen der Ausschüsse (Papierform/eletronisch in Session) zu verfahren?

Ich könnte durchaus eine hybride Übernahme bis zum Ende einer Legislaturperiode vorstellen um etwaiige „Kinderkrankheiten“ von System und Nutzer (fehlende Unterlagen in Session etc.) zu umgehen. Eine dauerhafte Übernahme von Sitzungsunterlagen in elektronischer wie analoger Form bis zur endgültigen Umstellung auf die alleinige elektronische Form, die in unserem Fall 2015 erfolgte, möchte ich jedoch allein wegen des damit einhergehenden dauerhaft zu archivierenden Aktenberges (z.B. wegen der jeweils mehrere cm dicken Vorlagen des Unwelt- und Planungsausschusses) nicht anstreben.

Da diese Frage wahrscheinlich alle Archivare früher oder später bewegen wird, bin ich für Anregungen aus anderen Archiven dankbar

Schon einmal vielen Dank für den hoffentlich erfolgenden regen Gedankenaustausch!

Bewertung von Gewerbe-Einzelakten

Uns werden vom Gewerbeamt Einzelakten zu abgemeldeten Unternehmen  angeboten. Diese müssen nach Abmeldung des Gewerbes jeweils 10 Jahre aufbewahrt werden. Das tatsächliche Bestehen dieser Unternehmen geht aus diesem bloßen Datum der Abmeldung  ohne zeitaufwändige Einzelfallprüfung natürlich nicht direkt hervor, denn vereinzelt könnten die Unternehmen bereits seit Jahrzehnten existiert haben. Für zukünftige stadtgeschichtliche Forschungen könnten diese Unterlagen unter Umständen von großem Interesse sein, jedoch möchten wir im Hinblick auf knappe Kapazitäts-Ressourcen unseres Archivs von einer Totalübernahme absehen.

Wie gehen andere Archive mit angebotenen Gewerbe-Einzelakten um? Erfolgt eine Übernahme nach bestimmten Kriterien? Über Erfahrungsberichte wären wir dankbar.

„Fülle des Undefinierbaren“

„Es galt nun, nicht mehr nur Städte und Provinzen, sondern auch Bildergalerien und Bibliotheken zu erobern, und Federico [da Montefeltro] war ein Experte in der Kunst dieses Propagandakriegs. Nach seiner Erhebung zum Herzog gab er mehr als siebzig Porträts von sich in Auftrag, während Gelehrte wie Bisticci und Giovanni Santi, der Vater Raffaels, der geistigen Welt das Hohelied ihres Förderers sangen. So gelang es dem „Mörder und Usurpator“ (Roeck/Tönnesmann), der ohne sein Mäzenatentum bloß „eine Art Unterteufel“ im Inferno Italiens geblieben wäre, zur Lichtgestalt der Renaissance aufzusteigen. Den Schlußpunkt bei der Entstehung des Mythos setzte im neunzehnten Jahrhundert ein Archivar aus Florenz, der zentnerweise Aktenkonvolute aus Urbino einstampfen ließ, um Platz für neue Papiere zu schaffen. Roeck und Tönnesmann bewahren ihm ein liebevoll-ironisches Andenken: Durch seine Vernichtungstat hat er jene „Fülle des Undefinierbaren“ bereichert, die unser Interesse an Geschichtserzählungen immer aufs neue weckt.“ (Andreas Kilb in der FAZ vom 16.03.2005).

Via
http://archivalia.hypotheses.org/29903

Sperandio savelli, medaglia di federico da montefeltro, duca di urbino.JPG
Sperandio savelli, medaglia di federico da montefeltro, duca di urbino“ von I, Sailko. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Team Wallraff: Jobcenter vernichten gelegentlich Akten

http://www.merkur-online.de/tv/team-wallraff-guenter-wallraff-darum-geht-neuen-folge-thema-jobcenter-meta-4821960.html

http://www.stern.de/kultur/tv/wallraff-ueber-jobcenter-der-alltaegliche-terror-2180563.html

„Wallraff und sein Team berichten glaubwürdig von Fällen, in denen Akten vernichtet wurden, um nicht zu Arbeit zu ersticken.“

http://www.welt.de/vermischtes/article138480424/Mit-Lamas-gegen-die-Langzeitarbeitslosigkeit.html

„Manche würden sogar Anträge im Schredder verschwinden lassen, um den Aktenberg auf ihrem Schreibtisch zu minimieren.“

Das E-Mail-Wirrwarr der Bundesregierung

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/e-mails-der-bundesregierung-ziemlich-komplizierte-regeln-a-1022969.html

Spiegel Online hat mal wieder das Archivgesetz nicht kapiert, wenn er schreibt:

Ihr Sprecher Steffen Seibert erklärte den Umgang mit den Merkel-SMS damals so: „Sobald daraus ein Verwaltungsvorgang wird oder etwas, das für einen Verwaltungsvorgang inhaltlich wichtig ist, werden diese Informationen zu den Akten genommen.“ Dann bleiben sie, 30 Jahre lang, der Nachwelt erhalten. Die Entscheidung trifft man selbst.

Richtig ist: Alle amtlichen Unterlagen müssen – in der Regel spätestens nach 30 Jahren – dem zuständigen Archiv (hier: Bundesarchiv) angeboten werden. Siehe dazu auch

?s=mappus

Wem nützen solche Quasi-Dubletten?

http://chattanooga.pastperfectonline.com hat jetzt zahlreiche Bilder namenloser Soldaten aus dem Spanisch-amerikanischen Krieg online gestellt (leider mit Wasserzeichen).

Via
http://www.nooga.com/169054/chattanooga-history-center-launches-online-database

Im Stadtarchiv Worms – http://fotoarchiv.hypotheses.org/29 – würde man wohl sagen: „Hau weg den Scheiß“ – wenn das nicht so alte Bilder wären. Die Bilddatenbanken der Welt sind voll von Bildern namenloser Soldaten aus allen möglichen Kriegen seit Erfindung der Fotografie, bei denen niemals die Chance besteht, sie zu identifizieren. Was unterscheidet einen namenlosen Teilnehmer auf einem heutigen kommunalen Empfang (Stadtarchiv Worms kassiert!) von Bildern alter Soldaten, auf denen man sich ähnelnde Personen in historischen Uniformen sieht?

Das ist keine Fotokunst, sondern Dutzendware, die eben sehr viel älter ist als moderne Fotos. Für die Darstellung der Geschichte der Fotografie braucht man keine zehntausenden Fotos namenloser Soldaten.

Da genügt doch auch eine winzige Auswahl im Netz. Wenn man so altes Zeug schon nicht wegschmeißen kann (davor würden leider auch vehemente Vertreter von Nachkassationen zurückschrecken) , sollte man wenigstens das Geld für die Digitalisierung sparen.

Oder?

Warum Tanja Wolf nichts von Überlieferungsbildung begriffen hat

„Bewertung ist eine der wichtigsten und verantwortungsvollsten Kernaufgaben archivischer Tätigkeit. Ziel der Überlieferungsbildung ist die Erhaltung aussagekräftiger Quellen bei möglichst geringer Menge – eine vollständige Überlieferung ist weder denkbar noch sinnvoll.“

?p=2535#comments

Davon stimmt allenfalls Satz 1.

Aussagekräftige Quellen sind Quellen, die ArchivarInnen für aussagekräftig halten. Daraus folgt ein hohes Maß an Subjektivität bei der Bewertung, egal wieviel archivfachliche Fachliteratur zur Bewertung verschlungen wurde.

Siehe dazu grundsätzlich auch meine Stellungnahme:

http://archiv.twoday.net/stories/2699909

Archivierende reden in ihren blumigen Beiträgen zum Bewerten den eisernen Zwang schön, bei analogen Unterlagen nur eine sehr geringe Quote übernehmen zu dürfen (Landesarchiv NRW 1 %).

Dieses Argument lässt sich nicht 1:1 auf digitale Unterlagen übertragen, da hier nicht der Speicherplatz, sondern die „digital preservation“ das Problem ist.

Bei gedruckten Publikationen hat der Gesetzgeber die Entscheidung getroffen, eine annähernd vollständige Überlieferung über das Pflichtexemplar zu realisieren.

Entweder Wolfs Argument ist unendlich dumm („alle auf der Erde entstehenden Informationen sind zu bewahren“, dem würde sogar ich derzeit widersprechen) oder es geht um bereichsspezifische Maßstäbe. Auf die in den Archiven zurecht zurückhaltend kassierte Fotoüberlieferung Akten-Maßstäbe anzuwenden, ist durch nichts zu rechtfertigen.

Ich habe nichts gegen pragmatisches Kassieren, das der Platznot gehorcht. Aber ich habe etwas gegen arrogantes Geschwurbel, das diese Entscheidungen archivtheoretisch veredelt.

Womöglich eine Quasi-Dublette

63 Aktenordner mit Sparkassen-Originalbelegen im Gewahrsam der Magdeburger Staatsanwaltschaft wurden versehentlich geschredder

http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/stendal/1346147_Staatsanwaltschaft-Magdeburg-laesst-brisante-Akten-schreddern.html

http://www.welt.de/regionales/sachsen-anhalt/article132595163/Akten-zu-Sparkassen-Skandal-vernichtet.html

http://www.mdr.de/nachrichten/reaktionen-aktenpanne-ermittlungen-sparkasse-stendal100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

„Der ehemalige Bürgermeister der Stadt Burglengenfeld, Heinz Karg, geht jetzt gegen die Wiederherstellung persönlicher Daten aus seinem dienstlichen Laufwerk vor“

http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/karg-geht-gegen-wiederherstellung-vor/1063710/karg-geht-gegen-wiederherstellung-vor.html

Update zu:
http://archiv.twoday.net/stories/876867351

Hallo, gehts noch?

Schlimm genug, dass sich der ehemalige Ministerpräsident Mappus gegen die Verwendung seiner Daten wandte:

?s=mappus

Dass nun auch ein Provinzbürgermeister in die gleiche Hysterie (oder ist es Furcht vor Strafverfolgung?) verfällt, kann man nur als Groteske ansprechen.

PRIVATE DATEN HABEN AUF VOM DIENSTHERRN GESTELLTEN DIENSTLICHEN GERÄTEN NICHTS ZU SUCHEN.

Auch sogenannte „Handakten“ (ob auf Papier oder auf dem Datenträger) sind dienstliche Unterlagen, die dem jeweiligen Archivgesetz unterliegen. Jede Löschung bedarf der Zustimmung des zuiständigen Archivs. Zuvor sind die Akten dem Archiv anzubieten, siehe auch VG Karlsruhe:

http://openjur.de/u/632130.html

Zur Aktenvernichtung siehe auch
http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/rathaus-burglengenfeld-amtsuebergabe-akten-vernichtet-100.html
http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/polizei-ermittelt-in-der-akten-affaere/1063993/polizei-ermittelt-in-der-akten-affaere.html

Die archivische Bewertungsdiskussion der 1990er Jahre

Mit Dankbarkeit ist zu vermelden, dass Robert Kretzschmar seinen wichtigen Beitrag

Die „neue archivische Bewertungsdiskussion“ und ihre Fußnoten. Zur Standortbestimmung einer fast zehnjährigen Kontroverse, in: Archivalische Zeitschrift 82 (1999), S. 7-40

online eingestellt hat unter:

http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/56979/Kretzschmar_Archivalische_Zeitschrift_82.pdf

Seine jüngste Stellungnahme

Robert Kretzschmar: Alles neu zu durchdenken? Archivische Bewertung im digitalen Zeitalter, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe 80 (2014), S. 9-15

ist z.B. verfügbar unter

http://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/1762/files/2014/04/archivpflege-heft-80-01-2014-fuer-webseite.pdf

Kretzschmar nennt in diesem Beitrag Online-Nachweise, unterlässt jedoch einen solchen bei seiner Studie aus dem Jahr 2013:

Quellensicherung im institutionellen Rahmen. Zur Macht und Ohnmacht der Archive bei der Überlieferungsbildung, in: Wie mächtig sind Archive?, 2013, S. 45-63. Online:

http://hup.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/133/pdf/HamburgUP_LASH104_HeringSchenk_Archive.pdf

Wer Archivalia liest, weiß, dass das Landesarchiv Schleswig-Holstein mittels Hamburg University Press seine Veröffentlichungen Open Access herausgibt. Der bedeutsame Sammelband „Wie mächtig sind Archive? Perspektiven der Archivwissenschaft“ steht also in toto im Netz!

Zur Bewertungsdebatte siehe auch:

http://archiv.twoday.net/stories/714912962

Im Rathaus von Burglengenfeld sind vor der Amtsübergabe an den neuen Bürgermeister Thomas Gesche (CSU) hunderte Akten vernichtet worden

http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/rathaus-burglengenfeld-amtsuebergabe-akten-vernichtet-100.html

Update:
http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/burglengenfeld-bedingt-handlungsfaehig/1062237/burglengenfeld-bedingt-handlungsfaehig.html#1062237

http://www.bwg-burglengenfeld.de/fb/140515_bwg_stellungnahme_angebl_aktenvernichtung.pdf

http://archiv.twoday.net/stories/876868425

Aktenvernichtung: Wie immer nicht geahndet

„Dem NSU-Trio wird der Mord an zehn Menschen zur Last gelegt. Zudem wird es mit einer Reihe von Raubüberfällen im Chemnitzer Raum in Verbindung gebracht. Akten zu einem möglichen Fall sind schon vor Jahren geschreddert worden. Die Staatsanwaltschaft Görlitz stellte jetzt die Ermittlungen dazu ein. Ein strafbares Verhalten sei nicht feststellbar.“

http://www.mdr.de/sachsen/nsu-einstellung100_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html

Materialien zur Bewertungsdebatte samt Rezept zur Zitatsuche

An erster Stelle nenne ich unsere Kategorie:

http://archiv.twoday.net/topics/Bewertung

Sie vermittelt einen sehr facettenreichen aktuellen Einblick in die Problematik.

Hier wurde auch die „Internationale Bibliographie zur archivischen Bewertung“ kritisch gewürdigt:

http://archiv.twoday.net/stories/444868321

Die Bibliographie ist online unter

http://iw.fh-potsdam.de/iw-lehrende_schwarz_bewertung0.html

Nach wie vor unbrauchbar ist die Bibliographie zum Archivwesen der Archivschule Marburg, soweit es Online-Nachweise angeht. Sie weist über 460 Titel unter der einschlägigen Systematikstelle nach:

http://avanti.uni-marburg.de/cgi-bin/search.php?class=asmr&method=findRecords&lang=de&urA=&ufC=CLA+_2.07.?

[Ohne Online-Nachweise ist auch die deutschsprachige Publikationen breit erfassende tschechische Auswahlbibliographie zum Archivwesen:

http://www.nacr.cz/D-knih/bibl-inf.aspx ]

Schon etwas älter (2004) ist die Zusammenstellung von Jürgen Treffeisen für konventionelle Unterlagen, nützlich durch die Hervorhebung von „Klassikern“ am Anfang:

Archivische Überlieferungsbildung bei konventionellen Unterlagen im
deutschsprachigen Raum – Eine Auswahlbibliographie
http://www.boa-bw.de/downloads/redbar/frei/bsz30672684x/0/ueberlieferung_auswahlbibliographie_neu.html.pdf

Leider ist auch von den gemeinfreien Arbeiten nach 1900 zu wenig online, beispielsweise die beiden Arbeiten des 1939 gestorbenen Reichsarchivars Müsebeck.

Ein gutes Hilfsmittel sind die laufenden Besprechungen von Arbeiten zur Bewertung durch den Schweizer Dokumentenmanager Peter Toebak

http://www.toebak.ch/index.php/uebersicht-aller-rezensionen.html

***

Online-Beiträge kann man auch mit der von mir seit vielen Jahren in meinen Veranstaltungen gelehrten Methode der „Zitatsuche“

?s=zitatsuche
https://www.diigo.com/user/klausgraf/zitatsuche

ermitteln. Das Vorgehen in Rezeptform:

Man nehme

– eines oder besser mehrere gut abgehangene Standardwerke

Standardwerke sind Arbeiten, die so einflussreich sind, dass man sie geradezu zwingend als Zitat in einer jüngeren Arbeit erwarten darf. Fehlen sie, kann man die jüngere Studie hinsichtlich der Literaturerfassung als fehlerhaft einstufen.

Bei entlegenen Themen können existierende ältere Arbeiten, auch wenn man sie nicht als „Standardwerke“ bezeichnen würde, genommen werden.

Die Standardwerke sollten nicht zu jung sein. Je jünger sie sind, um so geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie in Arbeiten zitiert werden.

Tipps zum Ermitteln von Standardwerken zu einem Thema:

– Wikipedia-Artikel, gedruckte Nachschlagewerke

– Literaturempfehlungen für Lehrveranstaltungen

– Auswertung von Google Scholar

http://scholar.google.com/scholar?hl=de&q=archivische+bewertung

Die Standardwerke gut schälen!

Übrigbleiben sollen die Nachnamen der AutorInnen (Vornamen können ja sowohl ausgeschrieben als auch abgekürzt werden) und der Titel oder Teile davon. Dies gilt auch für Aufsätze, die den Vorteil haben, dass die Trefferlisten bei Google von Buchwerbung frei sind.

Meistens dürfte der bloße Titel bei Aufsätzen genügen, siehe etwa

https://www.google.de/search?q=„%3A+Appraisal+in+German+archival+history“

[Dass der Beitrag auch online ist, erfährt man so nicht. Man muss über den Titel der Zeitschrift gehen:

http://kvan.courant.nu/index.php?downloadpdf=pdf/kva/00/KVA_7382_REP_001/KVA001000102_01.pdf

EZB und ZDB weisen die Volltextausgabe unter

http://kvan.courant.nu

noch NICHT nach!]

Bei Büchern kann man die Suche verfeinern, indem man Buchwerbung durch passende Fachbegriffe ausschließt.

Die Trefferliste des Standardwerks von Buchholz „Archivische Überlieferungsbildung“ ist zunächst wenig hilfreich:

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22

Fügt man aber Kassation zur Suche hinzu, ergibt sich eine sehr gute und präzise Trefferliste:

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22+kassation

Verfeinern kann man die Ergebnisse auch, indem man nach „vgl“ (mit Anführungsstrichen) sucht, da diese Abkürzung ein Kennzeichen von Wissenschaftssprache ist.

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22+%22vgl%22

Man kann aber auch mit filteype:pdf (oder in der erweiterten Suche) gute Ergebnisse erzielen:

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22+filetype%3Apdf

Wenn man wissen möchte, ob US-amerikanische Uni-Seiten das Buch zitieren, setzt man site:edu hinzu.

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22+site%3Aedu

Mehrere Titel liefern präzisere Ergebnisse als ein einziger.

Die folgende Zitatsuche sucht nicht nach zwei Arbeiten, sondern nach einem Werk (mit Autorennamen Buchholz) und einem weiteren Autorennamen (Schellenberg), der für einen „Klassiker“ der Bewertungsdiskussion steht:

https://www.google.de/search?q=buchholz+„Archivische+Überlieferungsbildung“++schellenberg

Man kann aber auch nach drei einflussreichen Autoren (bzw. einer Autorin) suchen:

buchholz schellenberg menne-haritz

Nun nimmt man passende Volltextsuchmaschinen und rührt – nachdem man die Ergebnisse dem eigenen Relevanzfilter unterzogen hat – die jeweiligen Treffermengen zusammen.

Neben der Google Websuche kommen auch andere Volltextsuchmaschinen in Betracht: Google Scholar, Google Books, HathiTrust, Libreka, Amazon, JSTOR usw.

Zitatsuche Buchholz bei Google Books:

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22&tbm=bks

Die gleiche Suche liefert auch bei Libreka gute Treffer:

http://www.libreka.de/search [vom Netz genommen]

In jedem Fall sollte man sich nicht auf Google Scholar beschränken.

Die Wahrscheinlichkeit für neue richtig gute, d.h. bisher unbekannte Treffer steigt zunächst, wenn man unterschiedlichste Ansätze (unterschiedliche Standardwerke, unterschiedliche Kombinationen von Standardwerken, Verfeinerung mit vgl. oder pdf, unterschiedliche Volltextsuchen) ausprobiert und sinkt dann allmählich. In den meisten Fällen kann man alle oder fast alle relevante Treffer, die von Volltextsuchmaschinen erfasst werden (also nicht im Deep Web sich verstecken), auf diese Weise abfischen.

Ungewünschte Treffer wegschütten.

Guten Appetit!

"Nehmen Sie mein E-Mail-Account. Dort finden Sie alles Wichtige"

Das von Robert Kretzschmar überlieferte Zitat eines anonymen baden-württembergischen Ministerialbeamten lautet vollständig:

„Nehmen Sie mein E-Mail-Account. Dort finden Sie alles Wichtige. Die Akten können Sie vernichten. Die sind ohnehin unvollständig.“

Präsentation 2013
http://www.lwl.org/waa-download/tagungen/D_NL/Kretzschmar.pdf