Online-Portal KulturBewahren

http://www.kulturbewahren.de/

Kommerzielles Portal der Zeitschrift KulturBetrieb, das Wert auf Exklusivität legt: „Der Veranstaltungskalender wendet sich nicht an Nutzer von Kultureinrichtungen (z.B. Museumsbesucher), sondern ausschließlich an professionelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Demzufolge werden Ausstellungen, Konzerte, Lesungen oder andere künstlerische Veranstaltungen, die sich an Publikum und / oder Nutzer wenden, nicht veröffentlicht.“

Schimmel im Aktenkeller des Amtsgerichts Goslar

Die Hannoversche Allgemeine berichtete diese Woche darüber:

http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Schimmel-im-Keller-des-Amtsgerichts-Goslar-legt-Teile-der-Justiz-lahm

Die Lektion, dass man auch mit „selten benötigten Altakten“ sorgsam umgehen sollte, scheint nun für das Gericht bzw. das Land Niedersachsen recht teuer zu werden.

Grundgesetz im Barbarastollen

„Zum Tag der Deutschen Einheit ist die erste Originalausgabe des Grundgesetzes im unterirdischen Archivbunker der Bundesrepublik eingelagert worden. Sie umfasse sämtliche Dokumente des im Mai 1949 in Kraft getretenen Gesetzes sowie alle Akten zu dessen Entstehung, teilte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe mit.

Sie wurden auf Mikrofilm gebannt und kamen am Montag in luftdicht verschlossenen Edelstahlfässern in den sogenannten Barbarastollen im Schwarzwaldort Oberried bei Freiburg.“

Die Überschrift der Heise-Meldung ist irreführend: „Original-Grundgesetz in unterirdischem Archivbunker eingelagert“.

Liechtenstein lagert Mikrofilme in der Schweiz ein

https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=61535

„Sicherheitskopien in Form von Mikrofilmen können bei einer Beschädigung oder Zerstörung eines Kulturgutes massgeblich zu dessen Wiederherstellung beitragen. Das Fürstentum Liechtenstein verfügt aber nicht über die passenden Räumlichkeiten für die Aufbewahrung seiner Mikrofilme und kann auch eine angemessene räumliche Trennung zu den Originalen nicht garantieren. Deshalb hat das Fürstentum die Schweiz ersucht, die Mikrofilm-Sicherheitskopien seines Landesarchivs in den Räumlichkeiten des Schweizer Mikrofilmarchivs in Heimiswil (BE) unterzubringen.“

Nanotechnologisches Verfahren der Uni Graz soll Papier vor Zerfall bewahren

„Bei dem Verfahren durchdringt eine Kombination aus Nanopartikeln aus Magnesium- und Kalziumverbindungen mit einer aus einer Zellulose-Verbindung bestehenden Hülle unter Druck das ganze Buch. Dabei bleiben sowohl die Druckbuchstaben als auch Bilder unverändert. Die die Methode ohne wässrige Lösungsmittel auskomme, sei auch kein langwieriger, teurer Trocknungsprozess notwendig“, schreibt die Wiener Zeitung. Via VÖBBLOG.

Oda – Bestandserhaltung im Blick

https://www.oda.k-r.ch/ueber

Wieso eine nur (!) interessierten Institutionen zugängliche St. Galler Datenbank zur Bestandserhaltung unter CC-BY lizenziert ist, wissen die Götter. Dann kann man sie auch gleich für alle freigeben (was sinnvoll wäre). Was genau sich in der Datenbank „für den konservatorischen Schnell-Check von Pergament- und Papierbeständen“ verbirgt, bleibt offen.

11. Nationaler Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts in Köln

Der Brand der Anna Amalia Bibliothek Weimar in 2004 zeigte wie auch der Einsturz 2009 des Kölner Stadtarchivs die Vergänglichkeit der einzigartigen Überlieferung in Archiven und Bibliotheken.

Der „Nationale Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts“ erinnert seit 2004 in jedem Jahr daran. In 2015 sind wir, das Historische Archiv der Stadt Köln, Gastgeber der Veranstaltung.

Am Samstag, den 5. September laden wir unter dem Motto „Zusammen sind wir stark – Bestandserhaltung im Verbund“ ein zu Vorträgen, Workshops und Ausstellungen, die sich dem Thema Bestandserhaltung in Archiven und Bibliotheken widmen.

Alle Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos. Der Aktionstag findet statt im FORUM VHS im Kulturquartier am Neumarkt (Museum Schnütgen/Rautenstrauch-Joest-Museum).

Parallel öffnen wir wieder die Türen unseres Restaurierungs- und Digitalisierungszentrums in Köln Porz-Lind und geben Einblicke in die Arbeiten des Wiederaufbaus.

Zwischen FORUM VHS und RDZ pendelt ganztägig der Museumsbus Köln kostenlos.

Das genaue Programm und weitere Informationen finden Sie hier:
http://historischesarchivkoeln.de/de/info/aktionstag

Sicherung der Nationalbibliothek in Bagdad vor Daesh

Als Sicherung gegen die Bedrohung des IS digitalisiert (oder verfilmt?) der Irak seine Nationalbibliothek:
Iraq is rushing to digitize its national library under the threat of ISIS. Business Insider UK (4.8.2015) via AP – http://uk.businessinsider.com/iraq-is-rushing-to-digitize-its-national-library-under-the-threat-of-isis-2015-8

Effektivität von Massenentsäuerungsverfahren? Fachdiskussion notwendig und erwünscht!

Nachricht des Administrators 11.5.2015: Aus Platzgründen musste die Datei gelöscht werden. Der Inhalt:

Effektivität von Massenentsäuerungsverfahren? Fachdiskussion notwendig und erwünscht!
Anläßlich der Tagung des Arbeitskreises Nordrhein-Westfälischer Papierrestauratoren e.V. am 23. und
24. März 2015 wurde u. a. über die Entwicklung einer international gültigen „Technical Spezification“
im Rahmen der ISO zur Überprüfung der Effektivität von Entsäuerungsverfahren berichtet. Bisher
existieren die 2007 erstmals publizierten sogenannten DIN-Empfehlungen nach Hofmann und
Wiesner1
. Schon diese Empfehlungen wurden bei den Auftraggebern von Entsäuerungsaufträgen nicht
recht umgesetzt. So wurden von zahlreichen Auftraggebern in ihren Ausschreibungen allerlei
Abwandlungen und Zusatzkriterien aufgeführt, um besser zu gewährleisten, daß ein Erfolg der
Entsäuerung auch in Originalpapieren gegeben sei.
Eine Fachdiskussion über die DIN-Empfehlungen von Entsäuerungsaufträgen hat in Deutschland
leider nie stattgefunden, obwohl dies aufgrund der ungenügenden Akzeptanz der DIN-Empfehlungen
auf Seiten der Auftraggeber wohl geboten gewesen wäre.
Der Bericht über die „Technical Spezification“ machte deutlich, daß mit dem Schritt in die
Internationalisierung zumindest nach dem gegenwärtigen Stand der Bearbeitung weniger eine
sachgerechte Verbesserung im Sinne der Auftraggeber stattgefunden hat, sondern eher eine
„Verschlankung“ der Prüfmittel und -kriterien. Besonders wichtig war der im Rahmen der Tagung
seitens der Leitung des verantwortlichen ISO-Expertengremiums gegebene Hinweis, daß die Arbeit an
der „Technical Spezification“ nach den drei Jahren Diskussion im Rahmen der ISO nun erst begänne
und noch weitreichende Veränderungen durch die Diskussion in den nationalen
Normungsorganisationen vorgenommen werden könnten – bis hin zur Ablehnung der „Technical
Spezification“ durch das verantwortliche DIN-Gremium.
Durch die öffentlichen Wortmeldungen während der Tagung, aber vor allem durch zahlreiche
„Flurgespräche“ mit den Tagungsteilnehmern zeigte sich großes Interesse an der Normungsarbeit und
vor allem an ihren Ergebnissen, da diese große Auswirkungen auf die tägliche Arbeit der mit der
Entsäuerung beschäftigten Restauratorinnen und Restauratoren ausüben werden. Vor diesem
Hintergrund stellt sich die Frage, warum diese Problematik nicht längst durch eine Diskussion in der
Fachöffentlichkeit begleitet worden ist? Die Arbeit im Rahmen der ISO ist immerhin schon soweit
fortgeschritten, daß ein abgeschlossener Textvorschlag an die nationalen Normungsorganisationen zur
Begutachtung übermittelt wurde. Ein Vorschlag, der vermutlich nicht mit dem Ziel entwickelt worden
ist, noch einmal komplett überarbeitet zu werden oder größere Veränderungen aufzunehmen.
So sollte die Fachöffentlichkeit das oben widergegebene Wort aus dem Teilnehmerkreis der Tagung,
daß die Arbeit nun erst begänne, für bare Münze nehmen! Warum sollte ein solcher Arbeitsprozess
nicht begleitet werden durch eine breite Diskussion in der Fachöffentlichkeit? Eine breite Diskussion
aus dem Kreise der betroffenen Restauratoren, Archivare und Bibliothekare. Ohnehin hätte eine solche
Diskussion bereits nach der ersten Publikation der DIN-Empfehlungen 2007/2008 stattfinden müssen.
Bei dem jetzigen Bearbeitungsstand ist es fast schon zu spät. Doch besser spät als nie, wie der
Volksmund sagt. Es sollte sich ein berufenes Gremium finden, dass eine solche Diskussion anstößt
und organisatorisch begleitet. Hierbei sind besonders die Restauratoren, Archivare und Bibliothekare
gefragt und die in diesen Kreisen existierenden berufenen Arbeitsorganisationen.
Dr. Helge Kleifeld

1 Hofmann, Rainer / Wiesner, Hans-Jörg, Bestandserhaltung in Archiven und Bibliotheken, 4., überarbeitete und
erweiterte Auflage (Erstauflage 2007), Hrsg. DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin / Wien / Zürich
2013; hierin: Empfehlungen zur Prüfung des Behandlungserfolges von Entsäuerungsverfahren für säurehaltige
Druck- und Schreibpapiere, S 13-37.