Google bekämpft Streamripper

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-blockiert-zugriff-von-streamrippern-auf-youtube-videos-a-1277104.html

Nach deutschem Recht darf man legal eine Privatkopie anfertigen, sofern man keinen Kopierschutz knackt und nicht gegen wirksame AGB verstößt.

“Medi­enrechts­anwalt Chris­tian Solmecke vertritt seit Jahren die Auffas­sung, dass der Down­load eines YouTube-Videos oder dessen Tonspur unter bestimmten Voraus­setzung legal ist. Für den privaten Gebrauch stellt es seiner Auffas­sung nach kein Problem dar, sofern Nutzer keinen Kopier­schutz umgehen und die herun­terge­ladene Datei nur privat nutzen. Verboten sei dagegen die Weiter­verbrei­tung und öffent­liche Auffüh­rung.

Andere Juristen wie Rechts­anwalt Thomas Stadler sind dagegen der Ansicht, es sei vermut­lich nicht legal, Musik, die vom Urheber nicht ausdrück­lich zum Down­load vorge­sehen ist, mit Hilfe von Stream­rippern herun­terzu­laden. Selbst dann nicht, wenn es ein Recht auf Privat­kopie gebe. ” (teltarif.de)

Die analoge Lücke (Aufnahme über den analogen Ausgang der Soundkarte) zu nutzen, ist legal. Dies ist die Grundlage z.B. von Recordify:

https://www.chip.de/downloads/Recordify_88545934.html

2006 stellt das LG Frankfurt fest:

Wenn der Nutzer bei bestehendem digitalen Kopierschutz eine analoge Kopie zieht, liegt jedoch keine Umgehung einer wirksamen technischen Maßnahme vor. Der technische Kopierschutz ist insoweit nicht wirksam. Das DRM-System der Antragstellerinnen zielt nicht darauf ab, analoge Kopien der Dateien zu verhindern. Dies wäre letztlich auch nicht realisierbar, weil das analoge Signal immer zumindest durch externe Geräte aufgefangen werden kann. Die Wirksamkeit hinsichtlich analoger Kopien ist deshalb nicht gegeben (Wandtke/Bullinger/Ohst, 2. Aufl., § 95a, Rn. 51). Entgegen der Auffassung der Antragstellerinnen macht es keinen Unterschied, ob das analoge Signal innerhalb des PC oder durch externe Geräte abgegriffen wird. Die digitale Schutzvorrichtung ist in beiden Fällen nicht wirksam.

Historischer Gliedverein kann sich nicht vom Hauptverein lösen

https://openjur.de/u/682845.html (OLG Frankfurt 2014)
https://openjur.de/u/689295.html (LG Marburg 2012)

In dritter Instanz war der Marburger Geschichtsverein mit dem Versuch gescheitert, sich vom Verein für hessische Geschichte und Landeskunde zu lösen. Kritischer Kommentar zur kostspieligen Rebellion:

https://www.das-marburger.de/2014/04/sezession-des-marburger-geschichtsvereins-gescheitert/

#histverein

Korrespondenz mit Ostdok

Am 11. April 2018 schrieb ich:

“Sehr geehrte Damen und Herren,

nicht nur die Handschriftenforschung – siehe etwa http://www.handschriftencensus.de/18047 – würde es begrüßen, wenn Sie dieses Standardwerk in Ostdok online veröffentichen dürften.

Freundliche Grüße”

Gestern kam dann der endgültige Bescheid:

“Sehr geehrter Herr Graf,
heute kann ich auf Ihre Anfrage zurückkommen:

Mit dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München (IKGS) haben wir den Rechtsnachfolger des Südostdeutschen Kulturwerks eruiert, dem wir Ihr Anliegen übermittelt haben. Unsere Vorgabe an das IKGS für eine Digitalisierung durch uns ist dabei die Einholung/Übermittlung einfacher Nutzungsrechte bei allen Rechteinhabern mindestens der Texte (Schwärzungsoption bei z.B. einer begrenzten Anzahl an Bildern). Die Digitalisierung und Bereitstellung einzelner Aufsätze z.B. eines Sammelwerks entspricht nicht unserem Leistungsspektrum.
Das IKGS hat daraufhin umfangreiche Recherchen bzgl. seiner früheren Autoren angestellt, die aber vielfach nicht erfolgreich waren und wegen des erheblichen Zeitaufwands nunmehr abgebrochen werden mussten. Wie uns mitgeteilt wurde, befindet sich das IKGS aktuell in der Planungsphase einer Digitalisierungsstrategie. Die Onlinestellung der Verlagsproduktion und die damit verbundene, sehr aufwendige Rechteklärung ist ein Teil davon. Mit einer Umsetzung ist frühestens 2020 zu rechnen. Titel, für die eine Rechteklärung mit vertretbarem Aufwand durchzuführen war, wurden bereits 2017/18 in einer ersten Testphase an die Plattform Ostdok geliefert und lassen sich über die Plattform recherchieren.

Leider kann ich Ihnen für die digitale Bereitstellung dieser recht jungen Bände aktuell wenig Hoffnung machen.
Bitte beachten Sie für künftige Anfragen auch den neuen, im Profil erweiterten Wunschbuch-Service des Fachinformationsdienstes Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa unter https://www.osmikon.de/services/wunschbuch/.

Mit freundlichen Grüßen
N. Kunz

Bayerische Staatsbibliothek
OstDok
– Osteuropa-Dokumente online – ”

Typisch BSB. Kannste vergessen.

Extrem ärgerlich: Pixabay wechselt von Creative-Commons-Freigabe zu selbstgestrickter Lizenz

https://irights.info/artikel/pixabay-wechselt-von-creative-commons-freigabe-zu-selbstgestrickter-lizenz/29410

“Die einst offene Plattform Pixabay ist keine empfehlenswerte Quelle mehr für unbedenklich nachnutzbare Inhalte, sondern ein Lizenzierungsshop mit selbstgestrickten, widersprüchlichen Nutzungsbedingungen und sehr uneinheitlicher Ware.”

Da kann es nur heißen: Finger weg!

Illegales Streamen bleibt zu einfach verfügbar

“Zentral ist etwa, dass in den allermeisten Fällen weder Rechteinhaber noch Ermittlungsbehörden herausbekommen, welcher Nutzer über welche IP-Adresse illegal Fußball schaute. Die Server der illegalen Anbieter stehen meistens fernab der deutschen Gerichtsbarkeit und haben kein gesteigertes Interesse, die Adressen länger als nötig zu speichern. Dazu kommt, dass sich nach Ansicht von Bohne eine Abmahnung beim Streaming kaum lohnen würde – als Schadensersatz könnte man hier nur den tatsächlichen Gegenwert eines Fußballabos oder einer Kinokarte einfordern.

Legaler wird das Streamen auf dubiosen Seiten dadurch auf keinen Fall. Riskant bleibt es sowieso: Viele Anbieter spielen neben dem geklauten Signal noch Viren oder Spionagesoftware auf den Computer. Manche Kriminelle locken ahnungslose Streamingkunden in ein teures Abo, ohne irgendwelche Inhalte bereitzustellen, warnte die Verbraucherzentrale Brandenburg im vergangenen Herbst.”

https://www.zeit.de/digital/internet/2019-02/illegales-streaming-filesharing-netflix-urheberrecht/komplettansicht