Lösungen für verwaiste Werke: untauglich

„The costs and challenges of rights clearance activity are a significant barrier to the digitisation of cultural heritage collections. Existing literature evidences this reality, and our research – the first major UK study concerning the concept of diligent search since the introduction of the Directive and OWLS – confirms that diligent search and mass digitisation are fundamentally incompatible, however light-touch the nature of the diligent search obligation. With respect to the 16 scrapbooks created by Edwin Morgan, we estimate that it would take one researcher over 8 years to undertake the diligent search activity alone, at a cost of more than £185,000. And of course, this would not guarantee that the scrapbooks could be made available in their entirety. Known and locatable rightholders might make permission contingent on the payment of unaffordable licence fees, or might simply withhold permission on other grounds. No cultural heritage institution, however well-resourced, would ever take on such a speculative and costly venture.“

http://www.digitisingmorgan.org/Conclusion

Via
https://universityofglasgowlibrary.wordpress.com/2017/04/27/digitisation-orphan-works-copyright-new-resource-for-the-glam-sector-27417/

Die MP3 ist nicht tot, sondern frei (von Patenten)

http://neunetz.com/2017/05/16/die-mp3-ist-nicht-tot-sondern-frei-von-patenten/

„Last not least, die MP3 ist tatsächlich eine seltene deutsche digitale Erfolgsgeschichte. Welche digitalen Standards, die sich weltweit etablieren konnten, kommen noch aus Deutschland?

Umso trauriger, dass die Verantwortlichen beim Fraunhofer sich dafür entschieden haben, so zu tun als wäre die MP3 jetzt bedeutungslos, nur weil sie keine Lizenzeinnahmen mehr damit erwirtschaften können.“

Siehe auch

https://futurezone.at/digital-life/mp3-ist-nicht-tot-ganz-im-gegenteil/264.122.349

https://heise.de/-3714367

http://t3n.de/news/mp3-tot-ende-erfolgsgeschichte-822843/

Mit zwei Plagiaten zur Professur

https://www.iurratio.de/skandal-mit-zwei-plagiaten-zur-jura-professur/

https://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/plagiats-vorwurf-gegen-uni-professorin-charlotte-gaitanides-id16805946.html

http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/VroniPlag_Wiki:Pressespiegel

In der FAZ vom 10. Mai 2017 las man (S. N4) las man unter der Überschrift „Trauriges Novum. Erstmals zwei Doppelplagiate gefunden“: „Die Soziologin Marina Hennig und die Juristin Charlotte Gaitanides sollen sowohl in ihren Doktorarbeiten als auch in den Habilitationsschriften massiv plagiiert haben. Dieses jeweilige Doppelplagiat wäre ein Novum in Deutschland. Beide Fälle wurden von der Plattform VroniPlag Wiki öffentlich gemacht, einer kollaborativen Gruppe von Wissenschaftlern, die Plagiate in Hochschulschriften dokumentieren. Dass die betroffenen Hochschullehrerinnen ihre Positionen verlieren können, hält der Münchner Arbeitsrechtsexperte Volker Rieble für möglich: „Betrüger genießen keinen Vertrauensschutz.“

Besonders in der Kritik steht die Mainzer Soziologin Hennig. In ihrer Doktorarbeit wurden auf 44 Prozent der Haupttextseiten Plagiate gefunden, in der Habilitation sind es 70 Prozent. Hennig erhielt mit ihrer Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) die Venia Legendi für das Fach Soziologie. Das Werk enthält zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen, die nicht als solche kenntlich gemacht sind. Als Vorlage dienten, so VroniPlag Wiki, auch Seminararbeiten und eine „privat betriebene Internetseite mit heimatkundlichem Schwerpunkt, deren wissenschaftlicher Charakter nicht auf den ersten Blick ins Auge springt“.

Ellen Euler zur Digitalisierung

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/republica-ellen-euler-sieht-kulturellen-stillstand-in-europa-15004621.html

„Zwar sagt die Europäische Kommission ganz klar, dass die Mitgliedstaaten dafür Sorge zu tragen haben, dass Gemeinfreies auch digital gemeinfrei bleibt. In Deutschland ist diese Empfehlung aber noch nicht ausreichend umgesetzt. International hat schon eine Vielzahl großer Einrichtungen diesen Schritt gemacht, vom Rijksmuseum in Amsterdam zum Metropolitan Museum of Art, und Hunderttausende von Angeboten unter ganz freier Public-Domain-Lizenz zur Verfügung gestellt. In Deutschland hat bislang eine einzige Einrichtung diesen ersten Schritt gemacht, das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Mit guten Erfahrungen.“

Erdoganhörige Richter lassen Wikipedia gesperrt

https://futurezone.at/netzpolitik/gericht-wikipedia-bleibt-in-der-tuerkei-gesperrt/262.190.576

„Die Blockade des Online-Lexikons Wikipedia in der Türkei bleibt bestehen. Ein Gericht in Ankara wies am Freitag eine Beschwerde der Wikimedia-Stiftung zurück, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Die Richter begründeten ihre Einscheidung mit zwei Wikipedia-Einträgen, in denen der Türkei vorgeworfen wird, Terrororganisationen zu unterstützen und den Bürgerkrieg in Syrien mitverursacht zu haben. Wikipedia ist in der Türkei seit fast einer Woche gesperrt.“

Unmoralisch hohe Geldentschädigung für Altkanzler Kohl (nicht rechtskräftig)

http://meedia.de/2017/04/27/kohl-protokolle-von-heribert-schwan-sind-persoenlichkeitsrechtsverletzend-landgericht-koeln-spricht-altkanzler-kohl-eine-million-euro-zu/

Zum Vergleich Schmerzensgeldsätze aus anderen Bereichen: „6.000 Euro für einen Loveparade-Toten, 85.000 für ein Germanwings-Opfer“ (ZEIT).

Museum darf Installationen beseitigen

„Nach dem Mannheimer Landgericht hat am Mittwoch auch das Oberlandesgericht in Karlsruhe die Klage von Natalie Braun Barends abgewiesen. Die Künstlerin hatte gefordert, dass ihr 2006 errichtetes Werk „Hole (for Mannheim)“ – das unter den Namen „Mannheimer Loch“ auch über die Stadt hinaus bekannt geworden ist – und eine weitere Installation wiederhergestellt werden sollten.

Braun Barends habe keinen Anspruch auf einen Erhalt der Werke, die im Zuge der Sanierung des Museums entfernt worden waren, so die Karlsruher Richter. Auch eine Vergütung für ihre Arbeiten stehe ihr nicht mehr zu. Eine Revision gegen das Urteil habe das Gericht nicht zugelassen, teilte die Pressestelle am Donnerstag mit“ (Stuttgarter Nachrichten).

Aber ein Kommentar von Stefan Lüddemann hat einen wichtigen Punkt:

Streit um ein Loch, das es nicht mehr gibt? Das klingt nach Provinzposse. Alle Welt lacht. Und weil es um die hohe Kunst geht, klingt dieses Lachen nach Schadenfreude. Künstlerin Nathalie Braun Barends ist nicht nach Lachen zumute. Sie verliert zwei Werke ausgerechnet dort, wo sie sie ganz besonders sicher glaubte – in einem Museum.

In Kunstsammlungen ist die Kunst bestens aufgehoben. So lautet die Erwartung. Museen geben ein Versprechen auf Ewigkeit. Müsste das nicht besonders für solche Werke gelten, die mit dem Museumsgebäude fest verbunden sind? Aber genau da liegt das Problem. Denn gerade Kunsthäuser, die scheinbaren Garanten der Stabilität, verändern sich derzeit rasant. Umbauten sind an der Tagesordnung, weil Museen neue Aufgaben erfüllen sollen.

Fest installierte Kunstwerke erfordern deshalb sensiblen Umgang. Kuratoren sollten deutlich sagen, dass Einbauten nicht für die Ewigkeit gedacht sein können. Und Künstler sollten schon bei der Konzeption solcher Werke mögliche Umbauten mit bedenken. Seltsam nur, dass man in Mannheim Braun Barends’ Werke nun nicht mehr für bedeutend hält. Warum wurden sie dann jemals fest im Museum installiert?

Widerlich, wie Kunsthallendirektoren sich als Inhaber der ästhetischen Wahrheit gerieren:

„Wir müssen entschieden der Darstellung entgegentreten, dass es sich um ein einzigartiges Werk von überragender künstlerischer Bedeutung handelt“, sagt [Kunsthallendireltorin] Lorenz. Nathalie Braun Barends sei „zumindest in Europa als Künstlerin nahezu unbekannt“.

Ihr Vorgänger Rolf Lauter sah das anders. Er lud die Künstlerin als „artist in residence“ nach Mannheim und nannte ihre Installation „weltweit einmalig“.

H Map Portrait.jpg
CC BY-SA 3.0, Link

BGH: Panoramafreiheit gilt auch für Foto von Aida-Kussmund

https://heise.de/-3698975

Die Panoramafreiheit § 59 UrhG gilt für Werke, die sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden. Der BGH stellte in seiner Pressemitteilung“ vernünftigerweise klar:

Diese Voraussetzung ist auch dann erfüllt, wenn ein Werk nicht ortsfest ist und sich nacheinander an verschiedenen öffentlichen Orten befindet. Ein Werk befindet sich bleibend an solchen Orten, wenn es aus Sicht der Allgemeinheit dazu bestimmt ist, für längere Dauer dort zu sein.

Die Panoramafreiheit erfasst daher beispielsweise Werke an Fahrzeugen, die bestimmungsgemäß im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt werden. Dabei kann es sich etwa um Werbung auf Omnibussen oder Straßenbahnen handeln, die den Anforderungen an Werke der angewandten Kunst genügt. Das Fotografieren und Filmen im öffentlichen Raum würde zu weitgehend eingeschränkt, wenn die Aufnahme solcher Fahrzeuge urheberrechtliche Ansprüche auslösen könnte.

Damit dürfen auch Bilder der neulich in Turin als urheberrechtlich geschützt erklärten „Vespa“ veröffentlicht werden.

AIDAcara Helsinki.jpg
Von Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Anttihav als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). CC BY-SA 3.0, Link

EuGH verkennt Rechtsnatur des Streamens

„EuGH erschwert illegales Streamen von Filmen“, titelt Hilger, was natürlich ganz falsch ist. Das Streamen geht so einfach wie bisher, und solange die Rechteinhaber nicht an IPs kommen, ist das Risiko wie bisher gering. Richtig wäre die Überschrift gewesen: EuGH hält Streamen illegaler Inhalte für illegal.

Wir erinnern uns an die Causa Redtube:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=redtube&submit=Suchen

Siehe auch

http://www.internet-law.de/2017/04/eugh-streaming-von-illegalen-inhalten-ist-eine-urheberrechtsverletzung.html

Rheinland-Pfalz: Keine Gebühren bei Akteneinsicht nach Informationsfreiheitsgesetz

Zu https://archivalia.hypotheses.org/58957#comment-26701 der Hinweis auf die Pressemitteilung des VG Mainz:

https://vgmz.justiz.rlp.de/de/startseite/detail/news/detail/News/pressemitteilung-32017/

„Nach dem Landesinformationsfreiheitsgesetz, das hier noch zur Anwendung komme, seien Amtshandlungen nach diesem Gesetz zwar grundsätzlich gebührenpflichtig. Dies gelte aber ausdrücklich nicht für die Einsichtnahme in behördliche Unterlagen vor Ort. Insoweit seien der Gesetzeswortlaut und auch der Wille des Gesetzgebers eindeutig. Die Einsichtnahme voraussetzende Vorbereitungsmaßnahmen würden ebenfalls von der Gebührenfreistellung erfasst, weil es keine hinreichend bestimmten gesetzlichen Anhaltspunkte für eine Differenzierung gebe.“

Volltext der Entscheidung: PDF.

Bullen-Schöpfer gegen furchtloses Mädchen

„Der Bildhauer hinter der berühmten New Yorker Bullen-Statue will die beliebte Bronzeskulptur „Fearless Girl“, die am 7. März 2017 neben dem Bullen auftauchte, beseitigen lassen. Der italienische Künstler Arturo Di Modica sehe sein Urheberrecht durch die Statue des furchtlosen Mädchens verletzt, sagte dessen Anwalt Norman Siegel der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Di Modica hatte den wuchtigen Bronze-Bullen 1989 über Nacht und ohne Genehmigung nahe der New Yorker Börse aufgestellt“. – http://derstandard.at/2000055900942/Kunststreit-in-New-YorkBulle-kontra-Fearless-Girl

Deklaration für die Meinungsfreiheit in Reaktion auf die Verabschiedung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) durch das Bundeskabinett am 5. April 2017

http://deklaration-fuer-meinungsfreiheit.de/

Ein großes Bündnis ist überzeugt: „Absichtliche Falschmeldungen, Hassrede und menschenfeindliche Hetze sind Probleme der Gesellschaft und können daher auch nicht durch die Internetdiensteanbieter allein angegangen werden – dafür bedarf es der Kooperation von Staat, Zivilgesellschaft und der Anbieter. Wir setzen uns daher für eine gesamtgesellschaftliche Lösung ein, durch die strafwürdiges Verhalten konsequent verfolgt wird, Gegenrede und Medienkompetenz gestärkt werden und ein die Meinungsfreiheit respektierender Rechtsrahmen für die Löschung oder Sperrung rechtswidriger Inhalte erhalten bleibt.“

Vorbereitung einer Petition: Freigabe von Bildern des Bundesarchivs

Bitte den Text auf https://piratenpad.de/p/YrDjYPnyMNuFaeN9fQPpI0 möglichst transparent verbessern!

Petition
Freigabe von Bildern des Bundesarchivs

OPTIONEN WO EINSTELLEN

Bitte wählen, was am aussichtsreichsten ist

Open Petition
https://www.openpetition.de/petition/neu
Gerichtet an Bundesarchiv
2 Texte: Beschreibung und Begründung

Wer ist für diese Option?

Change.org
https://www.change.org/start-a-petition?step=ask
1 Text
Foto oder Video einbinden

Wer ist für diese Option?

Öffentliche Petition an den Bundestag
https://epetitionen.bundestag.de/epet/peteinreichen.html
Bundestag kann mehr oder minder frei entscheiden, ob er sie als öffentliche Petition akzeptiert

Wer ist für diese Option?

BESCHREIBUNG

Die Wiedergabe von Archivalien und Fotos des deutschen Bundesarchivs im Internet kostet in der Regel Geld und zwar laut Kostenordnung je Monat. Frei können nur die im Rahmen einer von Seiten des Bundesarchivs beendeten Kooperation mit Wikimedia Deutschland unter einer Creative-Commons-Lizenz verfügbaren Fotos genutzt werden. Hinsichtlich der Fotos des Bildarchivs (einschließlich eindeutig gemeinfreier, mit Wasserzeichen versehener Bilder) enthält die Website des Archivs widersprüchliche Angaben. Während die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf die Kostenpflichtigkeit aller Nutzungen von Bildmaterial verweisen, erweckt eine andere Seite den Eindruck, als dürfe für nicht-kommerzielle Zwecke das Bildmaterial frei genutzt werden. Das ist absolut nicht mehr zeitgemäß und behindert die wissenschaftliche Forschung ebenso wie die politisch-historische Bildungsarbeit, vom „freien Wissen“ einmal ganz abgesehen.

Gefordert wird eine weitgehende Freigabe von Archivalienreproduktionen und Bildmaterial des Bundesarchivs (künftig einfach: Bilder) nach dem Muster der Wikipedia-Kooperation.

Bilder sind in guter Auflösung und ohne Wasserzeichen auf der Website zugänglich zu machen. Die Freigabe muss sich auch auf von Benutzern selbst fotografierte Bilder beziehen.

Bilder, die eindeutig als gemeinfrei identifiziert wurden, sind mit der Public-Domain-Mark zu versehen.

Bilder, für die das Bundesarchiv keine klare Rechteklärung anbieten kann, können, sofern sie älter als 100 Jahre sind, auf Risiko des Verwenders genehmigungsfrei genutzt werden.

Bilder, für die das Bundesarchiv über Verwertungsrechte verfügt, sind unter CC-BY-SA freizugeben.

BEGRÜNDUNG

Nicht nur das niederländische Rijksmuseum oder jüngst das Metropolitan Museum geben ihre gemeinfreien Kulturgüter als Public Domain frei. EU-Institutionen und der deutsche Bundesegesetzgeber haben wiederholt unterstrichen, dass Gemeinfreies bei der Digitalisierung gemeinfrei bleiben soll.

Siehe auch
https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/ueber-uns/aktuelles/bereit-zu-teilen

Das betrifft im Bundesarchiv nicht nur sehr alte Fotos, sondern im großen Umfang auch Akten, denen es an der urheberrechtlich notwendigen Schöpfungshöhe mangelt.

Das Landesarchiv Baden-Württemberg hat seinen großen Bestand an Digitalisaten unter CC-BY freigegeben, soweit noch ein urheberrechtlicher Schutz besteht und das Landesarchiv über die Rechte verfügt. Die gleiche Freigabe gilt unter anderem auch für Bilder des Staatsarchivs Hamburg im Archivportal D/DDB.

Es kann keine Rede davon sein, dass die Entgeltforderungen des Bundesarchivs auf einer eindeutigen Rechtslage basieren: https://archivalia.hypotheses.org/1326.

Es ist auch keine Rechtsgrundlage ersichtlich, wonach das Bundesarchiv nach eigenem Gutdünken Bilder freien Projekten zur Verfügung stellen kann oder auch nicht. Der Bundesgesetzgeber hat, obwohl er alles Wesentliche selbst entscheiden muss, davon abgesehen, die kommerziellen Aktivitäten des Bundesarchivs zu regeln. Die Nachnutzung des Archivguts muss daher grundsätzlich frei sein.

MATERIALIEN

https://archivalia.hypotheses.org/64405
https://archivalia.hypotheses.org/1326

BILD (FÜR CHANGE.ORG)

https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/2516/files/2017/04/bundesarchiv_gemeinfrei.jpg