Napoleons Plan eines Zentralarchivs

Jeremy D. Popkin bespricht: MARIA PIA DONATO. L’archivio del mondo: Quando Napoleone confiscò la storia.
Maria Pia Donato. L’archivio del mondo: Quando Napoleone confiscò la storia. (Storia e Società.) Rome: Editori Laterza, 2019. Pp. xiii, 170. Paper €19.00.
in: The American Historical Review, Volume 125, Issue 5, December 2020, Pages 1979–1980, https://doi.org/10.1093/ahr/rhz789 (Toll access)

„L’archivio del mondo: Quando Napoleone confiscò la storia, Maria Pia Donato’s slim volume on the “archive of the world,” Napoleon’s effort to centralize the historical records of the European continent and its overseas empires in the capital of his empire, touches not just on a little-known historical episode but also on central issues in what the author calls “the cultural history of archives” (ix; translation mine, here and throughout). […]
Donato’s extensively documented monograph adds to our picture of the Napoleonic Empire’s ambitions and of the difficulties the emperor had in achieving them. One issue she does not discuss is the significance of the archival records generated by the Napoleonic regime itself in the territories it annexed. […] While L’Archivio del mondo is thus not a complete history of the Napoleonic archive project, it is a useful addition to the literature on the European dimension of Napoleon’s reign and an elegant demonstration of the truth of Michel Foucault’s thesis on the relationship of archives and power.“

Die Autorin berichtet über die Ergebnisse ihrer Forschungen auf Italienisch:

https://www.letture.org/l-archivio-del-mondo-quando-napoleone-confisco-la-storia-maria-pia-donato

Auf Deutsch ist in jüngerer Zeit wohl nur

Leopold Auer, Die Verschleppung der Akten des Reichshofrats durch Napoleon, in: Thomas Olechowski/ Christian Neschwara/ Alina Lengauer (Hg.), Grundlagen der österreichischen Rechtskultur. Festschrift für Werner Ogris zum 75. Geburtstag, Wien, Köln, Weimar 2010, S. 1-13

erschienen.

Um ihre Bestände zu retten, fassten Düsseldorfer Staatsarchivare 1944 einen riskanten Plan

https://www.spiegel.de/geschichte/bombenangriffe-im-zweiten-weltkrieg-die-odyssee-der-ms-main-68-a-bce713a8-d190-4215-ba76-98b368c857dd (Danke an WHD)

„Das Motorschiff »Main 68« wurde von Spreng- und Brandbomben getroffen. Es brannte teilweise aus und sank im Hafenbecken. Die Mission war gescheitert.

Ernst Zipfel erreichte der Bericht vom Untergang der Akten am 23. März in Berlin. Auf dem Schreiben notierte jemand, vermutlich der örtliche Archivdirektor Georg Winter: »Ein furchtbarer Verlust für die Geschichte des Niederrheins!« In Düsseldorf hingegen ahnte man davon nichts. Der Bericht war in den Kriegswirren nicht mehr angekommen.

Akribische Rettung
Erst Wochen später war klar: Nicht alle Aktenbündel waren verbrannt. Sie lagen noch in den vollgelaufenen Schotten des Schiffs und konnten nach dem Krieg geborgen werden, allerdings teils zerfetzt und zu backsteinähnlichen Klumpen verklebt.

Die systematische Wiederherstellung dieser im Sommer 1945 geborgenen und getrockneten »Kahnakten« begann erst 1975 und dauert bis heute an. Es ist damit das langwierigste deutsche Restaurationsprojekt aufgrund von Kriegsschäden.“

Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Kahnakten

Tätigkeitsbericht des Stadtarchivs München

Das Stadtarchiv München hat einen Newsletter (Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Manfred Heimers), der längst nicht so glamourös ist wie der vom Stadtarchiv Amsterdam, dem man aber den Link zum neuesten Tätigkeitsbericht 2017/18 (sic!) mit 76 Seiten und einem archivgeschichtlichen Beitrag über den Stadtarchivar Ernst von Destouches (1843–1916) entnimmt.

Lippischer Archivar aus Leidenschaft – Johann Ludwig Knoch (1712-1808)

Wolfgang Benders Aufsatz in den Lippischen Mitteilungen 2005 ist online:

https://digitale-sammlungen.llb-detmold.de/periodical/pageview/7301281

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/124052

https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Ludwig_Knoch

Knoch, Johann Ludwig.jpg
Von Autor unbekannthttp://www2.llb-detmold.de/html/BALP-12-48.html, Gemeinfrei, Link

1662 wurde der lippische Archivar Phoenius enthauptet

Wolfgang Bender: Zur Enthauptung begnadigt. Simon Philipp Phoenius (1627–1662) — ein lippischer Archivar in seiner Zeit. In: Der Geschichte eine Stimme geben. Franz Meyer zum Abschied
aus Bad Salzuflen (Verlag für Regionalgeschichte: Bielefeld 2018), S. 111-120

Auszug S. 114: „Was warf man ihm konkret vor? Eine Prozessakte mit Klageschrift, Gegendarstellungen, Zeugenverhören, Geständnis, Urteil etc. aus jener Zeit ist, wie so oft, leider nicht mehr vorhanden. Wohl aber finden sich einzelne schriftliche Zeugnisse verstreut in unterschiedlichen Beständen und Aktenverfolgen des Landesarchivs. Seine Mutter wurde beispielsweise am 2. Januar 1662 befragt, ob eine Kiste mit Geld und Silber aus dem Schloss in ihre Wohnung verbracht worden sei. Der Horner Bürgermeister Hermann Krecke wurde unter Strafandrohung am 10. Januar
zwecks Befragung in Sachen Phoenius in die Residenzstadt zitiert. Der Höxteraner Apotheker Johannes Limberg wurde befragt, wieviel geschmolzenes Silber er von Phoenius in Detmold erworben
habe. Die Regierungskanzlei teilte mit Schreiben vom 14. Juli dem Peinlichen Gericht (Kriminalgericht) mit, dass man dem Phoenius in der Vergangenheit wegen Pflichtvergessenheit die Schlüssel zur Bibliothek entzogen habe und mit den Aufgaben den Konrad Hering, den Lehrer der Jungherren, betraut habe. Über seine Arbeit als Archivar wurde im gleichen Schreiben vernichtend geurteilt“, […] daß er dabey gar seumhafftig gewesen undt seine Schuldigkeit, wie er woll hette thun sollen, nicht verrichtet.“ Die Herborner Universitätsmatrikel vermerkt über ihren ehemaligen Studenten lapidar, dass er wegen heimlichen Diebstahls enthauptet worden sei.

Nachlässige Amtsführung, vor allem aber Diebstahl und Hehlerei waren wohl die Hauptvorwürfe gegen Phoenius. Mit einem weh- und anklagenden, in blumiger und theologisch verbrämter
Sprache gehaltenen Schreiben an den Kanzler Nevelin Tilhen vom 10. Mai 1662 bat er erneut und erfolglos um Haftentlassung. Sein Nachfolger Johann Jobst Reinecker wurde bereits am 9. Juli 1662 als Bibliothekar und Archivar vereidigt. Er war zuvor Sekretär am Konsistorium und am peinlichen Gericht gewesen und behielt auch diese Positionen (montags und freitags) auf seine Bitte weiter inne; ein weiteres Indiz dafür, wie medioker die Archivarsbezahlung am lippischen Grafenhaus im 17. Jahrhundert war“

Erwähnt wird Phoenius von Hans Kiewning (1864-1939): Das Lippische Landesarchiv in Detmold. In: Archivalische Zeitschrift (Dritte Folge 9./10) 42/43 (1934), S. 281-321, hier S. 290f. (Internet Archive).

FAZ greift „Kamenz statt Koblenz“ nochmals auf

Die Drucklegung der Reichsarchiv-Dissertation von Matthias Herrmann beleuchtet Martin Otto in einem weiteren lesenswerten FAZ-Artikel „Ein Mann wie Lessing“ vom 11. März 2020. Sein Fazit bringt es treffend auf den Punkt: „Eine andere geographische Unterscheidung als die Trennung von Ost und West sagt mehr aus über das Schicksal des in Kamenz vorgestellten Buches: Sein ‚ungefiltertes‘ Erscheinen war wohl nur an der Peripherie möglich“. Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung hält ebenso die Webpräsenz der sächsischen Kommune bereit (https://www.kamenz.de/rathausnews3.html). Die Veröffentlichung ist beim Kamenzer Stadtarchivar (thomas.binder@stadt.kamenz.de) oder über den Buchhandel bestellbar.

Matthias Herrmann:

Das Reichsarchiv (1919-1945). Eine archivische Institution im Spannungsfeld der deutschen Politik (= Veröffentlichungen aus dem Stadtarchiv Kamenz, Bd. 4).

Herausgegeben von Thomas Binder im Auftrag der Städtischen Sammlungen Kamenz, 2019, 534 S., 49 €; ISBN: 978-3-910046-78-8

 

Kamenz statt Koblenz: Reichsarchiv-Dissertation von Matthias Herrmann liegt nun gedruckt vor

Am 4. März 2020 wurde im Rahmen der diesjährigen „Lessing Akzente“ die Reichsarchiv-Dissertation von Matthias Herrmann (1961-2007) als neue Veröffentlichung des Stadtarchivs Kamenz vorgestellt. Der Ratssaal seiner sächsischen Heimatstadt füllte sich fast bis auf den letzten Platz. Grußworte des Oberbürgermeisters Roland Dantz und der Leiterin der Städtischen Sammlungen, Frau Dr. Sylke Kaufmann, gaben dieser Veranstaltung den angemessenen Rahmen. Dirk Ullmann (Verwalter des schriftlichen Nachlasses von M. Herrmann) und Stadtarchivar Thomas Binder M.A. würdigten die archivgeschichtlich maßgebliche Doktorarbeit zum Reichsarchiv als auch seine Verdienste als Archivar-Historiker für Kamenz und die Oberlausitz. Aus gesundheitlichen Gründen konnte der Doktorvater Prof. Dr. Botho Brachmann der Einladung nach Kamenz nicht folgen. Frau Dr. Lilian Hohrmann (Archiv für Diakonie und Entwicklung) verlas auszugsweise dessen Schreiben an den Oberbürgermeister Dantz, in dem das persönliche Verhältnis und die wissenschaftliche Leistung seines ehemaligen Assistenten am Lehrstuhl für Archivwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin im Mittelpunkt stand. Dirk Ullmann, der Matthias Herrmann als enger Freund, erster Praktikant und langjähriger Kollege verbunden war, verlas anschließend einen von Kommilitonen verfassten Brief. Leider konnte kein offizieller Vertreter des Bundesarchivs begrüßt werden. Erfreulich jedoch, dass mit Dr. Susanne Brockfeld und Sven Kriese M.A. gleich zwei Vertreter aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz anwesend waren. Die Veröffentlichung kann nun direkt beim Stadtarchiv Kamenz (Thomas.Binder@stadt.kamenz.de) oder über den Buchhandel bestellt werden.

Matthias Herrmann:

Das Reichsarchiv (1919-1945). Eine archivische Institution im Spannungsfeld der deutschen Politik (= Veröffentlichungen aus dem Stadtarchiv Kamenz, Bd. 4).

Herausgegeben von Thomas Binder im Auftrag der Städtischen Sammlungen Kamenz, 2019, 534 S., 49 €; ISBN: 978-3-910046-78-8

 

100 Jahre Reichsarchiv im sogenannten Fachmagazin/Magazinfach

Der kurtrierische Archivar Peter Maier von Regensburg (gestorben 1542)

Peter Maier (GND) „hinterließ lediglich eine größere Anzahl unpublizierter, nur durch Sekundärquellen teilweise bekannte historisch-archivalische Abhandlungen. Sein „Huldigungsbuch“ (1532), auf Veranlassung des ihm besonders gewogenen Kf. Richard v. Greiffenclau verfaßt, gibt eine Beschreibung der den Trierer Landesherren von den Städten, Flekken, Pflegen, Ämtern, Landschaften und Dörfern geleisteten Huldigungen und ihren Zeremonien, staatsrechtlichen Besonderheiten und Huldigungsspenden; es bietet auch die wohl älteste Zeichnung des spätgotischen Hochaltars im Dom zu Trier. Das „Erbämterbuch“ (1537) behandelt lehnsherrliche und andere Herrschaftsrechte des Erzstifts und ist durch seine staatsrechtlichen Exkurse Quelle für Johann Jakob Mosers „Staatsrecht des Chur-Fürstlichen Erz-Stiffts Trier“ (1740) geworden. Die „Gesta archiepiscopi Johannis II. de Baden“ (1456-1503) schildern nicht nur die politischen und kriegerischen Händel zur Zeit des Kurfürsten, sondern auch die Unternehmungen religiöser und kultureller Art: Klosterreform, Bauten, Pflege des Gottesdiensts, der Kunst und Wissenschaft, die 1473 gegründete Trierer Universität und anderes mehr. Die unvollendet gebliebenen Gesta des Kf. Richard v. Greiffenclau beschreiben u. a. in anschaulicher Form den Reichstag in Trier im Frühjahr 1512. Zwei umfangreiche Diarien (1508–19), das Koblenzer Schöffenbuch (1515–22), eine Sammlung von Urkunden, Regesten, Auszügen und Notizen zur Rechts-, Verfassungs- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt Koblenz, sind ebenso wie ein Zeremonienbuch der mit der kurtrier. Kanzlei besonders eng verbundenen Koblenzer St. Anna-Bruderschaft für die Geschichtsforschung bislang noch wenig erschlossen.“ So Martin Persch in der NDB.

Immer noch wichtig ist die Arbeit von Richter 1905 (dilibri).

Nachdem Achim Krümmel 2010 das Huldigungsbuch ediert hatte (ebenda S. 4-8 zur Person), legte er 2018 mit „Das „Erbämterbuch“ des Peter Maier von Regensburg“ eine zweite voluminöse Ausgabe (von Landeshauptarchiv Koblenz 1 C Nr. 19855) vor. Maier hatte das Buch 1537 dem Erzbischof Johann III. gewidmet. Franz Irsigler besprach Krümmels Ausgabe im Kurtrierischen Jahrbuch 2019 (Recensio-Regio).

Einen kleinen Skandal löste meine Berichterstattung 2008 über eine Maier-Handschrift des Kölner Stadtarchivs aus, die wieder in Köln gelandet ist und dann den Einsturz 2009 mitgemacht hat.

Bilanz zu 20 Jahren «Archiv Demokratischer Sozialismus»

1999 wurde das «Archiv Demokratischer Sozialismus» der Rosa Luxemburg Stiftung gegründet. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums dieser Einrichtung ist jetzt eine 132 seitige Publikation erschienen. Diese ist open access und kann kostenfrei gedruckt bezogen werden.
Bärbel Förster (Hg.): Ohne Gedächtnis keine Zukunft. Oder: Archive brauchen Gegenwart. Eine Bilanz zu 20 Jahren «Archiv Demokratischer Sozialismus», Berlin 2019. Alles weitere auf https://www.rosalux.de/publikation/id/41364/

Doktorarbeit zum Reichsarchiv soll in Kamenz erscheinen

Dirk Ullmann wies mich freundlicherweise auf einen FAZ-Beitrag zum 100jährigen Gründungstag des Reichsarchivs vom 30. Oktober 2019 mit der Überschrift „Kamenz statt Koblenz“ hin, der in der Sächsischen Zeitung referiert wird. Die in Archivalia 2009 erwähnte Dissertation von Matthias Herrmann sollte ursprünglich in der Veröffentlichungsreihe des Bundesarchivs erscheinen, wird aber jetzt in Kamenz zum Druck kommen.

Bestand „Reichsarchiv“ im Bundesarchiv ist online

Katalog der Archivalien-Ausstellung des Steiermärkischen Landesarchivs (1911)

Die Schrift hat das Steiermärkische Landesarchiv freundlicherweise als PDF verfügbar gemacht. Im Handschriftencensus ist dieses Werk nur bei einem Fragment vermerkt, obwohl es für eine ganze Reihe von Handschriften einschlägig ist.

Archive und Archivare in Franken im Nationalsozialismus

Peter Fleischmann / Georg Seiderer (Hg.), Archive und Archivare in Franken im Nationalsozialismus (Franconia, Beiheft zum Jahrbuch für fränkische Landesforschung 10), Neustadt an der Aisch 2019 (567 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Personenregister). Inhaltsverzeichnis.

Falls jemand rezensieren möchte, kann ich mich um ein Besprechungsexemplar bemühen.

„kaum eine Bereicherung des Forschungsstandes“

Peter M. Quadflieg: Rezension zu: Winter, Tobias: Die Deutsche Archivwissenschaft und das „Dritte Reich“. Disziplingeschichtliche Betrachtungen von den 1920ern bis in die 1950er Jahre. Berlin 2018 , in: H-Soz-Kult, 16.04.2019, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-30364

“ Tatsächlich ist es in der Archivwissenschaft bis heute umstritten, ob es eine Archivwissenschaft überhaupt gibt. Dieses Paradoxon rührt daher, dass die Archivausbildung bis heute zumindest auf der Leitungsebene eine postuniversitäre, an ein Geschichtsstudium anknüpfende, auf praktische Herausforderungen ausgerichtete Berufsausbildung ist. Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis wird dabei der Praxis der Vorrang eingeräumt, neben der Ausbildung auch bei der Themensetzung der einschlägigen Publikationsorgane oder der Fachkongresse. Implizit folgt auch Tobias Winter in seiner Betrachtung diesem Strukturmerkmal, versäumt es aber, dies klar und präzise einzuordnen. Entsprechend bieten Tobias Winters Schlussfolgerungen kaum eine Bereicherung des Forschungsstandes.“

Hier rezensierte Thomas Lux: https://archivalia.hypotheses.org/80444

Georg von Jochner (1860-1923)

Georg von Jochner war Generaldirektor der bayerischen staatlichen Archive und Herausgeber der Historisch-politischen Blätter für das katholische Deutschland, die nach seinem Tod eingestellt wurden. Die Bischöfliche Zentralbibliothek Regensburg hat mir freundlicherweise einen Scan des sogenannten Jochner-Sonderhefts dieser Blätter übermittelt.

https://archive.org/details/jochner_sonderheft

Otto Riedner behandelte darin S. 7-11 „Jochner und das Archivwesen“.

Bis auf wenige Bände sind die Blätter online, teilweise noch mit US-Proxy.

https://de.wikisource.org/wiki/Historisch-politische_Bl%C3%A4tter_f%C3%BCr_das_katholische_Deutschland

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search