Rezension: Tobias Winter, Die Deutsche Archivwissenschaft und das ‚Dritte Reich‘

Tobias Winter, Die Deutsche Archivwissenschaft und das ‚Dritte Reich‘. Disziplingeschichtliche Betrachtungen von den 1920iger bis in die 1950iger Jahre. Berlin, Duncker & Humblot, 2018 (Veröffentlichungen aus den Archiven Preussischer Kulturbesitz – Forschungen – Bd. 17), 606 S.

Diese Freiburger Dissertation, auf die Sven Kriese bereits 2017 hinwies (Konsistenz und Wandel der preußischen „Archivarbeit“ im Nationalsozialismus. Ein Arbeits- und Forschungsaufruf. In: Archivar 2017, 4, S. 370 ff.) versteht sich primär als „Disziplingeschichte“ des deutschen Archivwesens, die aber auch ein Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte sein soll. Diesem hohen Anspruch soll dadurch genüge getan werden, indem nicht nur die Institutionen, sondern auch die Ausbildung der wissenschaftlichen Archivare, der fachliche Austausch auf Archivtagen und in Fachpublikationen sowie ein relativ weiter Kreis maßgeblicher Archivare biographisch untersucht wird. Und bevor es anfängt zu „gendern“: Frauen sind in dieser Zeit kaum vertreten, weil ihnen systematisch der Zugang zum professionellen Archivwesen verwehrt wurde (zu Edith Ennen als Teilnehmerin eines IFA-Kurses s. S. 175). Methodisch sieht der Autor von Foucault und Derrida ab, weil er deren Archivbegriffe als allzu „nebulös“ einstuft; und mit Blick auf die Fragestellung und auf den Untersuchungshorizont kann der Rezent dem gut folgen. Dagegen greift Winter besonders auf die moderne Institutionengeschichte und auf die aktuelle historische Netzwerkforschung zurück. Für seine biographischen Studien zu führenden Archivaren des Untersuchungszeitraumes verwendet er durchgehend das von dem Essener bzw. bis zu seinem frühen Tod dann Hamburger Historiker Detlev Peuckert entwickelte Generationen-Schema, um einen „generations-analytischen Zugang“ für eine Verortung der Biographien im Zeithorizont herzustellen (vgl. S. 36).

Im ersten Kapitel wirft der Autor einen langen, teilweise sehr langen Blick zurück, der bis ins 18. Jahrhundert reicht, um die Entstehungen einer modernen Archivwissenschaft zu beschreiben. Im wesentlichen geht es ihm darum, die Bedeutung des Provenienzprinzips für die Arbeit der preussischen Staatsarchive hervorzuheben. Ein kleiner Lapsus findet sich in einer Anmerkung zu Heinrich von Sybel, der gewiß nicht 1938, sondern 1838 promoviert wurde. In einem umfassenden, eher exkursartigen Kapitel beschreibt der Verfasser dann die Rolle der deutschen Archivare im 1. Weltkrieg, wobei hier mit Blick auf die Nazi-Zeit besonders die deutsche Vorgehensweise in Polen dargestellt wird (S. 52 ff). Daran schließen sich die Untersuchungen zum deutschen bzw. preussischen Archivwesen in den 1920iger Jahren an. Im Mittelpunkt steht das Geheime Staatsarchiv und das neue Reichsarchiv. Ganz im Sinne der Fragestellung, wird auch den Ausbildungswegen und -stätten entsprechender Platz eingeräumt. Die Etablierung des Instituts für Archivwissenschaften (IfA) beim Preussischen Geheimen Staatsarchiv in Berlin Dahlem 1930 wird besonders intensiv untersucht: Herausgearbeitet wird die von Anfang deutlich sichtbare revanchistische Tendenz des Instituts, die sich primär gegen Polen wandte. So gehört Polnisch zu den Unterrichtsfächern der angehenden preussischen Staatsarchivare. Besonders nach 1933 wird das IfA dann Teil der sog. „Ostforschung“, und zum „Arbeitsethos“ preussischer Archivare gehörte es dann, polnischen Forschern den Archivalienzugang zu erschweren bzw. zu verunmöglichen. Im Rahmen des prosopographischen Untersuchungsansatzes liegt der Schwerpunkt auf Albert Brackmann, Ernst Zipfel und dem „Lord Voldemort“ des deutschen Archivwesens Dr. Johannes Papritz; ferner kommt auch Georg Winter in diesem erlauchten Kreis nicht zu kurz. Darüber hinaus werden eine Vielzahl anderer Archivare erfasst und präzise und kurz in den historischen Kontext eingeordnet. Dass das durch und durch national konservative Milieu der preussischen und deutschen Archivare keine allzu großen Probleme mit dem NS-Regime hatten, stellt der Verf. zwischen den Polen „erzwungene Kollaboration und Selbstindienststellung“ dar (S. 144). Daneben unterstreicht er die zunehmende Bedeutung der Archivtage für den fachlichen Ausstausch und die ja in diesem Umfeld damals wie heute so beliebten „Berufsstandsdiskussionen“. Der 2. Weltkrieg nimmt entsprechend großen Raum ein: die Rolle der Archivarskommissionen im Westen (v. a. Frankreich, Niederlande) und natürlich in Polen sowie ab 1941 im sog. „Rückraum“ der Ostfront; ein Schwerpunkt sind hier natürlich die Aktivitäten von Papritz, Winter, Dülfer, Demandt und Konsorten. Leider bleiben in diesem Kontext Dänemark und Norwegen unberücksichtigt (S. 283). Um das Bild abzurunden wird ein konziser Blick auf die Lage der deutschen Archive im Luftkrieg und ihre Versuche, die Bestände zu schützen, geworfen (S. 380). Zu den Stärken der Arbeit gehört zweifellos, den Untersuchungszeitraum bis in die 1950iger Jahre auszudehnen. Dies erlaubt einen interessanten Blick auf die vielfach gelungenen „Entbräunungen“ der wackeren „Ostforscher“ mit Archivarsausbildung zu werfen. Immerhin gelang es, ein berufliches Revival des Ernst Zipfel zu verhindern … Die von den Alliierten v. a. von der britischen Besatzungsmacht forcierte Rekonstruktion mit der Neugründung des VdA, der Neugründung der Archivschule in Marburg und die Einrichtung des Bundesarchives in Koblenz waren sicherlich im Sinne einer Demokratisierung auch dieses Berufszweiges gemeint, wurden aber von erfolgreich entnazifizierten „Ostforschen“ systematisch unterwandert: die Archivschule fiel in die Hände von Papritz, die Leitung des neuen Bundesarchivs übernahm 1952 Georg Winter. Der Verf. beschreibt im übrigen auch die Entwicklungen in der SBZ bzw. DDR und den Weg in eine getrennte, durchaus eigenständige Archivistik.

Die vorliegende Arbeit hat ganz zweifellos ihre Stärken, v. a. wenn Sie sich auf ihr Kernthema, die „deutsches Archivwissenschaft und das ‚Dritte Reich‘ konzentriert und dabei den höchst lehrreichen Blick auf die unmittelbare Nachkriegszeit, konzentriert. Allerdings hat dies zur Folge, daß der „deutsche“ Aspekt etwas sehr knapp abgehandelt wird: Fast alle Akteure sind dem preussischen Archivwesen oder aber dem Reichsarchiv verbunden. Mögliche Entwicklungen in den sog. „Mittelstaaten“ oder die Rolle der großen Stadtarchive (zu den Stadtarchiven vgl. u. a. S. 107, 140) werden nur am Rande gestreift, sieht man mal vom Stadtarchiv Saarbrücken ab, das im Zuge der sog. Saarfrage dem „Westforscher“ Georg Wilhelm Sante als Basis und konzeptionelle Blaupause für eine politisierte Archivpolitik im Sinne des deutschen Zwischenkriegsrevanchismus diente (S. 187). Das erste Kapitel, in dem versucht wird, die Wurzeln einer modernen Archivwissenschaft im 19. Jahrhundert zu ergründen, verliert sich dabei aber letztlich in einer bemühten Herleitung des Provenienzprinzips. Es wäre wohl sinnvoller gewesen, darauf zu verzichten; die Prinzipien archivischer Arbeit kann man auch anderen Orts nachlesen.

Ein „Beständehaus“ (S. 388) ist dem Rez. auch in reichlich 25 Berufsjahren nicht untergekommen, aber mit einem Blick in Herders Staatslexikon konnte diese Lücke geschlossen werden.

Sehr ärgerlich ist es allerdings, wenn der Mediävist Henri Pirenne zu einem „französischen Historiker“ mutiert und dabei als prominenter und weitsichtiger Kronzeuge für die Warnung vor dem Konzept einer ‚deutschen Wissenschaft‘ dient. Pirenne war nun Belgier und hatte von Deutschen mehr als genug zu erdulden: sein Sohn fiel im Herbst 1914 an der Yser-Front; er selbst wurde 1916 in ein Internierungslager nach Holzminden verschleppt. Sein Werk und seine Haltung nach 1918 sind ohne diese Traumata nicht zu verstehen (vgl. dazu Geleitwort v. W. Hirsch, in H. Pirenne, Europa im Mittelalter. Von der Völkerwanderung bis zur Reformation, Köln 2009)

Wie bereits erwähnt benutzt der Verf. für seine prosopographischen Untersuchungen das von Detlev Peukert für die Sozialgeschichte der Weimarer Republik entwickelte Generationen-Schema. Dieses Instrumentarium erweist sich aber als relativ stumpf, weil das Grundgesamt viel zu klein war. Selbst bei einem gut besuchten Archivtag in der Vorkriegszeit waren kaum mehr als 200 Teilnehmer zu verzeichnen. Man kannte sich, stammte fast durchgängig aus ähnlichen sozialen Milieus, war meistens protestantisch und fast immer auch national-konservativ ausgerichtet; dem NS-Regime begegnete man mit flexibler Effizienz, sieht man von den wenigen Kollegen ab, die Opfer von Verfolgung und Vertreibung wurden. Im übrigen entstanden durch die Ausbildungswege stark ausgeprägte und enge Lehrer-Schüler-Verhältnisse. All dies überdeckte beispielsweise die Tatsache, ob man am 1. Weltkrieg teilgenommen hatte oder nicht. Es spricht für den Autor, daß er sich diesen Ergebnissen auch stellt (S. 499).

Aus naheliegenden Gründen kommt dem ersten Leiter des Bundesarchivs Georg Winter im Kontext dieser Untersuchung eine besondere Rolle zu: preussischer Archivar, während des 2. Weltkrieges in Frankreich und in der Ukraine aktiv, legte er auch nach 1945 einen „bruchlosen Karriereweg“ (Tobias Winter) hin. Allerdings informiert der Verfasser nicht darüber, was Georg Winter in der Zeit zwischen 1946 und 1952, dem Gründungsjahr des Bundesarchivs, machte, obwohl er ihn laufend zitiert (vgl. exemplarisch, S. 455 – 458). Georg Winter leitete in dieser Zeit das Stadtarchiv Lüneburg.

Ein weiterer, „wunder“ Punkt ist die vom Verf. verwendete Definition für „Archivwissenschaft“; er greift dabei expressis verbis auf die Definition von Papritz zurück („… umfaßt sämtliches Handwerkszeug des Archivars“, S. 20). Wenn man von dem inhärenten Gegensatz dieser Definition (Wissenschaft – Handwerk) einmal absieht (der Rez. hatte schon als „Archivschöler“ in den 1990iger so seine Probleme damit), wird aber zugleich die zentrale Rolle Papritz in der Zeit vor und nach 1945 facettenreich und prägnant entfaltet. Es wäre nach Meinung des Rez. daher nötig gewesen, den Begriff Archivwissenschaft auf eine breitere theoretische Basis zu stellen. Dies gestaltet sich allerdings immer noch sehr schwer, weil es ja gerade Papritz selbst war, der mit seiner unvollständigen „Archivwissenschaft“ von 1976 (!) (in der durchgesehenen Ausgabe von 1983, 4 Bde.) diese Diskussion erfolgreich unterminiert hat. Der Verf. benennt dieses Dilemma selbst (S. 471), kann es allerdings nicht lösen, weil er sich dieser systematischen Diskussion entzieht, wobei fairerweise angemerkt sei, dass eine historische Untersuchung dazu den Rahmen gesprengt hätte. Letztlich wird aber deutlich, dass die Marburger Archivschule dieses Manko bis heute nicht abgelegt hat: auch wenn das Institut heute als Hochschule für Archivwissenschaft firmiert, fungiert sie doch eher als eine Art „Archivars-Seminar“, wie man es sonst auch aus der Lehramtsausbildung kennt. Ein modernes, umfassendes Handbuch zur „Archivwissenschaft“ hat das Institut in der Marburger Südstadt im Schatten eines Archivzweckbaus aus der Nazi-Zeit bislang nicht zu Wege gebracht.

Dem Rezenten fällt ein Fazit schwer: Das vorliegende Werk hat v. a. in der Betrachtungen des Zeitraums nach 1945 seine Stärken. Eine Straffung und Kürzung hätte der Arbeit wohl mehr genutzt als geschadet, sicherlich auch eine Aufgabe der Herausgeber. In methodischer Hinsicht greift der Verfasser immer wieder zu kurz oder zu weit; dies gilt auch für den ein oder anderen inhaltlichen Aspekt. Aufgrund ihres geschickt ausgesuchten (Kern-) Untersuchungszeitraum und der intensiven Quellenauswertung wird die Arbeit aber ihren Platz in der deutschen Archivgeschichtsschreibung finden.

Dr. Thomas Lux
Stadtarchiv Lüneburg

Ehemalige Leiter des Stadtarchivs Leipzig digitalisiert

Leben und Werk des Ludwigsburger Poeten und Archivars Eduard von Seckendorff (1813-1875)

Die Lesung aus seinen Werken steht jetzt als MP3 (#audio) zur Verfügung:

https://www.landesarchiv-bw.de/web/63610

GND:
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=104070005

Kein Artikel in Wikipedia/Wikisource.

Zum ersten Leiter des Staatsfilialarchiv Ludwigsburg:

https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/63334/Archivnachrichten_56_pdf.pdf (Archivnachrichten 56, 2018, S. 46)

https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/46089/Archiv_Nachr_28.pdf (Archivnachrichten 28, 2004, S. 19)

https://archivalia.hypotheses.org/30483

Digitalisate im Gutsarchiv Unterdeufstetten im Staatsarchiv Ludwigsburg:

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-4584

Archive und Museen des Exils – Jahrestagung der Gesellschaft für Exilforschung e. V.

Exil, Flucht und Migration sind meist grenzüberschreitende Ortsveränderungen, die unweigerlich mehr als einen Staat betreffen. Migrationsbewegungen beziehen sich dabei nicht nur auf die Menschen, die gehen, sondern auch auf die materialen Zeugnisse, die sie mit sich führen, die auf den Wegen des Exils entstehen, angeeignet, verloren oder zurückgelassen werden. Archive und Museen haben als sammelnde, bewahrende und ausstellende Institutionen und Erinnerungsorte eine besondere Bedeutung und Verantwortung im Kontext der Exil- und Migrationsgeschichte. Überlieferungen des Exils werden von vielen unterschiedlichen Institutionen bewahrt, auch die Deutsche Nationalbibliothek mit ihrem Deutschen Exilarchiv 1933–1945 hat die Sammlung und Sicherung materialer Zeugnisse des Exils zu einer ihrer Aufgaben erklärt.

Die interdisziplinäre Tagung der Gesellschaft für Exilforschung soll es ermöglichen, (archiv-)geschichtliche Fallbeispiele im Horizont allgemeinerer kulturwissenschaftlicher Archivtheorien sowie neuerer Konzepte digital vernetzter Archive oder Exilmuseen und -ausstellungen vorzustellen und zu diskutieren.

Termin: 14. – 15. 09. 2018, Frankfurt/Main

Weiter und Programm auf https://arthist.net/archive/18434.

Arthur Wyß (1852-1900), Archivar in Darmstadt

Arthur Wyß (1852-1900) (GND) war Großherzoglich Hessischer Zweiter Haus- und Staatsarchivar in Darmstadt, Herausgeber der Limburger Chronik des Tilemann Elhen von Wolfhagen und eines Urkundenbuchs der Deutschordensballei Hessen.

Nachdem der Benutzer HHill 2013 die Wikisource-Seite zu Wyß ausgebaut hatte, konnte ich zu einigen Titeln dank der Stadtbibliothek Mainz und der Wikipedia-Bibliotheksrecherche Scans organisieren, darunter auch vom maßgeblichen Nachruf.

Leserinnen und Leser von Archivalia werden gebeten, die zwei noch ausstehenden Artikel mir zu übermitteln oder in Commons hochzuladen:

Literaturübersicht. In: Quartalblätter des Historischen Vereins für das Grossherzogthum Hessen (1880[1881]) S. 54–64

Literaturübersicht. In: Quartalblätter des Historischen Vereins für das Grossherzogthum Hessen (1879[1880]) S. 43–55

Leitfaden für Archive: „LSBTI-Geschichte entdecken“

Die Landesantidiskriminierungsstelle der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin hat Ende 2017 einen Leitfaden für staatliche und andere Archive und Bibliotheken veröffentlicht. Mit ihm möchte sie dazu beitragen, dass die Geschichte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) mehr ins öffentliche Bewusstein gerückt wird. (mehr // die 64 seitige Broschüre direkt als PDF).

Heinrich Ferber (1832-1895), Archivar der Grafen von Hoensbroech und der Grafen von Spee

http://amt-angermund.de/blog/2017/03/20/heinrich-ferber-ein-graeflicher-archivar/

Ein willkommenes Lebensbild von A. Kircher-Kannemann.

In der Personalbibliographie werden Links auf die in Wikisource nachgewiesenen Digitalisate der „Beiträge zur Geschichte des Niederrheins“ (vor allem ULB Düsseldorf) vermisst. Eigenartigerweise wurden die Digitalen Sammlungen der ULB Düsseldorf nicht komplett ausgewertet. So gibt es von der „Historischen Wanderung durch die alte Stadt Düsseldorf“ einen zweiten Band 1890 (dort online). Auch bietet der Düsseldorfer OPAC Ergänzungen. Was noch nicht digitalisiert ist in Düsseldorf habe ich zur Digitalisierung soeben vorgeschlagen.

„Historische Notizen über einige adelige Geschlechter, welche ehedem im Herzogthum Limburg ansässig waren“ kann ich nirgends nachweisen. Eine Mitteilung, woher diese bibliographische Angabe stammt, wäre hilfreich.

Quieta non movere

Wozu sich an bewährte Grundsätze halten, wenn man leichtfertig unermessliches Leid über Benutzer bringen kann?

Über die Neu­gliederung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs vom 1. Januar 1978 sagt die Website:

Die historische Zuständigkeit im altbayerischen Raum wurde in der Weise festgelegt, dass das Bayerische Hauptstaatsarchiv zuständig für alle Archivalien der kurbayerischen und pfalz-neu­bur­gi­schen Zentralbehörden sowie der Hochstifte, Klöster und wenigen weltlichen Reichsstände des ehemaligen Bayerischen Reichskreises (ohne Oberpfalz) wur­de, während den Staatsarchiven München und Lands­hut die kurbayerischen Mittel- und Unterbehörden zuge­wiesen wurden. Für die Bestände der historischen Ober­pfalz (Fürstentum der Oberen Pfalz) ist das Staats­archiv Amberg zuständig. Diese erstmalige Fest­legung eindeutiger Zuständigkeiten im altbayerischen Archivbereich hatte einen Austausch von Be­ständen großen Ausmaßes zwischen diesen Archiven zur Folge. Die Archivalien des ehemaligen Schwä­bi­schen und Österreichischen Reichskreises wurden dem schwäbischen Staatsarchiv zugewiesen, das sich seit 1989 in Augsburg befindet (vgl. Kurzführer Staats­archiv Augsburg, 1993). Die zuletzt noch in München zentralisierten Urkunden fränkischer Provenienzen bis zum Jahre 1400 wurden 1993/94 den Staats­archiven in Bamberg, Nürnberg und Würzburg zurückgegeben.

#Designgeschichte: Die Bibliothek des Rats für Formgebung

Yves Vincent Grossmann M.A. stellt auf seinem Blog die Bibliothek des Rats für Formgebung (gegründet 1951/52 in Darmstadt) vor. Lesenswert. Weiter auf: https://yvesvincentgrossmann.info/2017/01/02/die-bibliothek-des-rats-fuer-formgebung-fuer-und-in-der-designgeschichte/

Ein Besuch im Staatsarchiv Koblenz, August 1929

https://stadtarchivkoblenz.wordpress.com/2016/11/25/ein-besuch-im-staatsarchiv-koblenz-august-1929/

Leider kann man nicht den ganzen Artikel lesen. Lebensdaten von Erich Troß fehlen und konnten auch von mir nicht ermittelt werden (Anhaltspunkte; WBIS: Fehlanzeige). Troß hatte selbst eine Archivarsausbildung begonnen: „Bereits im April 1919 hatte Dr. Erich Troß, der seine Ausbildung für den bayerischen Archivdienst kriegsbedingt hatte unterbrechen müssen und damals für den Landesausschuss der Soldatenräte Aufklärungsarbeit betrieb, angeregt, dass das Schriftgut der württembergischen Räte und dazuhin weitere geeignete Unterlagen zu einem „Revolutionsarchiv“ zusammengeführt werden sollten. Die beiden Landesausschüsse griffen diesen Vorschlag sofort auf, so dass noch im Mai mit Troß „Bestimmungen über die Errichtung eines württembergischen Revolutionsarchivs“ vereinbart werden konnten. Die Aufforderung an die nachgeordneten Räte, ebenfalls an dieses Archiv abzuliefern, ist – abgesehen von einigen Arbeiter- und Bauernräten – von den Garnisonräten großenteils befolgt worden“ (LA BW).

19.12.2016: Das Stadtarchiv Koblenz hat den interessanten Artikel komplett ins Netz gestellt, wofür gedankt sei. Das Institut für Stadtgeschichte in Frankfurt am Main teilte mit: „anhand des Frankfurter Telefonbuches ließ sich die Adresse des Redakteurs Dr. Erich Troß ermitteln und damit das für die Zeit relevante Hausstandsbuch (Einwohnermeldeunterlagen). Erich Troß ist am 10.07.1890 in Merzig an der Saar geboren, hat am 24.03.1928 in Frankfurt geheiratet und ist am 12.02.1930 in Frankfurt gestorben.“ Der mitgeteilte Sterbebucheintrag steht auf Commons. Troß hatte 1917 in München promoviert mit: Der oberdeutsche Bauer zur Zeit der Entstehung der neuzeitlichen Kultur : Ein Beitrag zur Ständegeschichte ; Mit besonderer Berücksichtigung der bayerischen Verhältnisse (DNB). Online ist von dem Frühverstorbenen sein Bericht über die Tagung auf dem Hohen Meißner 1923 (PDF).

Stadtarchivar Julius Jaeger (1848-1922) von Duderstadt

Zu ihm fand ich nur im Netz – neben der GND – folgende Kurzbiographie auf einer Verlagswebsite:

„Geboren am 22.12.1848 in Vienenburg, gestorben am 23.7.1922 in Duderstadt.

Studium in München und Göttingen, abgeschlossen 1874 mit Staatsexamen und Promotion zum Dr. phil. Als Oberlehrer wirkte er an den Gymnasien zu Hildesheim, Telgte, Duderstadt (1876-1886) und Osnabrück, von 1906 an als Direktor des Duderstädter Gymnasiums.

Geheimrat Dr. Julius Jaeger widmete sich mit großem Eifer der eichsfeldischen Heimatforschung. 1878/79 erschien sein „Urkundenbuch des Klosters Teistungenburg“, 1886 das „Urkun­denbuch der Stadt Duderstadt“. Gestützt auf Jaegers Urkundensammlung legte A. Schmidt 1933 das Urkundenbuch des Eichsfeldes (Teil l bis 1300, Nachdruck im Verlag Mecke Druck 1999) vor.“

Noch nicht einmal sein Urkundenbuch der Stadt Duderstadt ist online, HathiTrust und Google Books haben den Reprint von 1977 digitalisiert.

Ein Aufsatz mit Wiedergabe der ganz kurzen Duderstädter Chronik von Johannes Letzner ist auf Commons verfügbar:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jaeger_duderstadt_letzner.pdf

Vorüberlegungen zur Seligsprechung eines Archivars

Rainer Blasius ist in der heutigen FAZ (S. 6: Nicht verzagen, Resl fragen) von Rudolf Morseys Biographie über den Archivar und Journalisten Fritz Gerlich (1934 im KZ Dachau erschossen) sehr angetan, der früh vor Hitler warnte. Ein Verfahren zur Seligsprechung des Münchner Staatsarchivrats wurde vom Erzbistum München und Freising eingeleitet: „Bei Fritz Gerlich (1883 – 1934) gilt es zu klären, ob er als Märtyrer gelten kann. Der Publizist hatte von 1931 an mit seiner Wochenzeitung Der gerade Weg versucht, die Machtübernahme der Nazis zu verhindern. Kurz zuvor hatte er unter dem Eindruck der oberpfälzischen Mystikerin Therese Neumann zum katholischen Glauben gefunden. Nach Hitlers Regierungsantritt saß Gerlich bis zu seiner Ermordung im Sommer 1934 in „Schutzhaft“; diese ertrug er laut Mitgefangenen im Gebet und vertieft in religiöse Lektüre. Katholische Journalistenvereine wie der Bayerische Presseclub setzen sich seit Jahren für Gerlichs Seligsprechung ein. An der Hofstatterinnert eine Gedenktafel an den Publizisten“ (SZ).

Besprechung des Morsey-Buchs bei OVB-online:

https://www.ovb-online.de/bayern/selig-vielleicht-aber-auch-heilig-6628170.html

Kurzdoku zu Gerlich:

https://www.youtube.com/watch?v=27YxQ0toyjU

gerlich_hitler

Ein Archivverzeichnis aus einem adeligen Neusser Stadthaus 1580/81

Als Geschenk erhielt ich: Rudolf Brandts: Das Archiv im Hause zum Falkenstein in Neuss (=Schriftenreihe des Stadtarchivs Neuss 2), 1964. Zum Autor, der als Archivar beim Landschaftsverband Rheinland tätig war, habe ich einen Wikipedia-Artikel angelegt. Bevor ich das Buch wegräume, möchte ich einige Worte über seine Bedeutung für die Archivgeschichte verlieren.

Gut 800 Regesten teilen den Inhalt eines 1580/81 von der landadeligen Familie von Aldenbrück genannt von Velbrück aus Teilungsgründen angelegten Verzeichnisses des im – häufig als Adelssitz fungierenden – Haus zum Falkenstein in Neuss (Vorgängerbau des heutigen Gebäudes Büchel 20) untergebrachten großen Familienarchivs mit. Das Archivverzeichnis befindet sich im Gräflich von Mirbachschen Archiv (ehemals Schloss Harff), Akten Neuerburg Nr. 3. Simon II., der Ururgroßvater der drei teilenden Vettern, war um 1442 eine Ehe mit Clara von Norprath in Neuss eingegangen, die durch ihre Mutter Clara von Gohr und ihre beiden früheren Ehen aufs beste mit der damaligen Neusser Führungsschicht verwandtschaftlich verbunden war (S. IX). Die Größe des im Stadthaus verwahrten Neusser Urkundenbestands ist erstaunlich. 451 Stücke betreffen das 14. Jahrhundert, während die originale und kopiale Überlieferung dieses Jahrhunderts im Stadtarchiv Neuss sich nur auf 168 Urkunden beläuft (S. XVII).

Heute würde man wohl einige Abbildungen beigeben und mit Transkription von Einträgen die Regestierung erläutern. Am meisten aber verwundert, dass man so gar nichts vom Bearbeiter über das Zusammenfließen der Urkunden im späteren Velbrückschen Archiv erfährt. Die spätmittelalterlichen Urkunden betreffen kaum einmal die Familie Velbrück, sie müssen als Vorurkunden mit den jeweiligen Besitztümern gewandert sein und dann von den Velbrück gekauft oder ererbt worden sein. Nur für einen kleinen Teil der „Vorprovenienzen“ wird man – wenn überhaupt – den Weg bestimmen können, den die Dokumente genommen haben, aber Brandts hat noch nicht einmal den Versuch unternommen, einige Andeutungen in dieser Richtung zu geben! Beispielsweise müssen sehr viele Urkunden der Familie von Gohr über Clara von Gohr zu den Velbrück gelangt sein. Daher gewährt das Archivverzeichnis einen einzigartigen Einblick in die Immobiliengeschäfte der Neusser „Patrizier“ – die älteste Urkunde stammt von 1291.

(083) 1-060 Wohn- u. Geschäftshaus, Büchel 20 (Neuss).jpg
Von Foto: Käthe und Bernd Limburg, www.limburg-bernd.de / Lizenz: Creative Commons BY-SA-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20994063

Geschichte des Stadtarchivs Wunsiedel

Sehr ausführlich dargestellt:

http://wunsiedel.de/rathaus/staedt-einrichtungenbetriebe/stadtarchiv/

Aufsatz der früheren Stadtarchivarin Elisabeth Jäger:

http://frankenland.franconica.uni-wuerzburg.de/login/data/1970_1.pdf#view=FitBV

Der Aufsatz von Wilhelm Fürst in der Archivalischen Zeitschrift 1930 http://dx.doi.org/10.7788/az-1930-jg09 ist gemeinfrei. [19.3.2016:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fuerst_wunsiedel_archiv.pdf]

Das Heilbronner Stadtarchiv anno 1789

Philipp Ludwig Hermann Röder (GND) ließ seine „Reisen durch das südliche Teutschland“ (hier Bd. 1, 1789, S. 44; Abbildung anklickbar) anonym erscheinen. Karl Hans Weingärtner hatte in seinen „Studien zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Heilbronn a. N.“ (1962), S. 152 keine Sympathie für den ihm namentlich unbekannten „blasierte[n] Reisende[n]“, der nur eine „Karikatur der Reichsstadt“ zeichnen könne.