Ursula Nienhaus vom FFBIZ verstorben

Wir trauern um Prof. Dr. Ursula Nienhaus (21.12.1946-17.4.2020)

Unser tief empfundenes Beileid gilt ihren Angehörigen, Freund*innen und Weggefährt*innen.

Als Mitgründerin und langjährige Leiterin des FFBIZ Archivs baute sie eine der größten Sammlungen zur Frauenbewegung seit Anfangder 1970er Jahre auf. Dabei verlor sie nie ihre Leidenschaft für die Wissenschaft aus den Augen. Ihr umfangreiches historisches Wissen an Studierende zu vermitteln, war ihr immer ein großes Anliegen. Deshalb hielt sie, neben ihrer Tätigkeit als Privatdozentin für Neue Geschichte an der Universität Hannover, Seminare und Vorträge an den Berliner Hochschulen und begeisterte überall Studierende für die Arbeit mit historischen Quellen im Archiv.

Nach ihrem Rückzug aus dem Berufsleben im Jahr 2011 stand sie dem FFBIZ als Vorstandsfrau und später als Vereinsmitglied immer mit Rat und Tat zur Seite. Wir danken ihr für ihr unermüdliches feministisches Engagement.

Das Team des FFBIZ-Archivs

http://www.ffbiz.de/aktivitaeten/ursula-nienhaus.html

Prekäre Lage von Frauen-Archiv in der Schweiz

Im Archiv von Marthe Gosteli liegt die Geschichte der Schweizer Frauen und Frauenorganisationen. Vor drei Jahren starb die Frauenrechtlerin. Der Fortbestand des Archivs ist aber nicht gesichert; das Geld fehlt. Nun schaltet sich die Politik ein. Bericht: https://www.srf.ch/play/radio/echo-der-zeit/audio/gosteli-archiv-ueberraschende-unterstuetzung-aus-der-politik?id=eb869888-fa82-4abc-a69c-73655fd287aa

Bilanz zu 20 Jahren «Archiv Demokratischer Sozialismus»

1999 wurde das «Archiv Demokratischer Sozialismus» der Rosa Luxemburg Stiftung gegründet. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums dieser Einrichtung ist jetzt eine 132 seitige Publikation erschienen. Diese ist open access und kann kostenfrei gedruckt bezogen werden.
Bärbel Förster (Hg.): Ohne Gedächtnis keine Zukunft. Oder: Archive brauchen Gegenwart. Eine Bilanz zu 20 Jahren «Archiv Demokratischer Sozialismus», Berlin 2019. Alles weitere auf https://www.rosalux.de/publikation/id/41364/

AFAS Duisburg für 2019 gerettet, Finanzierung ab 2020 offen

Zur Existenzbedrohung des Archivs für alternatives Schrifttum in Duisburg (wir berichteten) durch Mittelkürzung der Finanzierung durch das Land NRW erhielt ich soeben folgende Mail (Hervorhebung von mir): „Sehr geehrter Herr Graf,

haben Sie vielen Dank für Ihre Email bezüglich des Archivs für alternatives Schrifttum.

In der zweiten Lesung des Haushaltes für 2019 war im Haushalts- und Finanzausschuss beschlossen worden, die Mittel für das afas zu kürzen. Direkt nach dieser zweiten Lesung haben wir, die Grüne Fraktion im Landtag, uns für den Erhalt des Archivs eingesetzt. Vor allem unser kulturpolitischer Sprecher und Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien, Oliver Keymis MdL, hat in dieser Angelegenheit alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit diese Kürzung in der dritten Lesung wieder zurückgenommen wird.

Wir freuen uns, dass es gelungen ist, die Regierungsfraktionen davon zu überzeugen, die Kürzungen zurückzunehmen. Dies haben wir auch dem Protest und der vielfältigen Unterstützung für das afas zu verdanken!

Deshalb bedanke ich mich für Ihre Email, die uns in dieser Angelegenheit eine Rückendeckung gewesen ist.

In der Plenarsitzung heute wurde mit der dritten und abschließenden Lesung des Haushalts über einen Änderungsantrag (Drucksache 17/4548) die Förderung für das Archiv für alternatives Schrifttum für 2019 sichergestellt.

Wir sind froh, dass mit dem heutigen Plenarbeschluss die Kürzung zurückgenommen wurde und dem afas die finanziellen Mittel erhalten bleiben, die es für seine wertvolle Arbeit dringend braucht.

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch: CDU und FDP wollen die Mittel letztmalig für das Haushaltsjahr 2019 bereitstellen, um die Arbeit gegebenenfalls unter einem anderen Dach, wie zum Beispiel dem Landesarchiv, fortzusetzen. Damit ist nun zwar etwas Zeit gewonnen, aber es bleibt unklar, wie die Finanzierung ab dem Jahr 2020 aussehen wird. Die Grüne Fraktion wird sich auch in Zukunft dafür einsetzen, das Archiv für alternatives Schrifttum langfristig abzusichern.

Wir freuen uns, wenn wir Sie weiterhin an unserer Seite haben.

Mit freundlichen Grüßen
Monika Düker

Monika Düker MdL
Fraktionsvorsitzende
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag NRW“

Siehe auch

https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-4548.pdf?fbclid=IwAR3Zixet9GMih6qnL-VDZSYj45NVIWFPBfwJ2QN9jaCIJ8t0IW-E0BTftos

http://www.siwiarchiv.de/erhalt-des-archivs-fuer-alternatives-schrifttum-afas-in-duisburg/ (Kommentare!)

http://edition.faz.net/faz-edition/feuilleton/2018-12-11/9ff4519ae2b00fc0bfe445c2a40e47a8/?GEPC=s2

Archiv für alternatives Schrifttum in Duisburg (afas) weiter in Gefahr

Interview mit NRW-Landesarchiv-Chef Frank Bischoff im DLF:

https://www.deutschlandfunk.de/archiv-fuer-alternatives-schrifttum-in-duisburg.691.de.html?dram%3Aarticle_id=435392&fbclid=IwAR0v7E2P2Ma-5h0amLXcdoWvlI6M7uB4X0HCUkS6NKWs-Oqs4vJAT9xQWwk

WDR-Beitrag mit Interview mit Archivleiter Bacia:

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-kultur-am-mittag/audio-das-alternative-archiv-afas-vor-dem-aus-100.html

http://afas-archiv.de/

„Man glaubt es kaum, aber Teile der CDU und der FDP wollen durchsetzen, dass die Haushaltsmittel des afas für 2019 auf NULL gesetzt werden. So hat es jedenfalls der Haushalts- und Finanzausschuss beschlossen. Das ist schon allein deshalb unglaublich, weil dieselbe Landesregierung dem afas die Haushaltsmittel 2018 bewilligt hat. Bereits 2017 hat sie den Umzug des afas in deutlich teurere Räumlichkeiten in der Duisburger Innenstadt befürwortet. Mit dieser Verpflichtung will sie uns nun im Regen stehen lassen. […]

Wenn Ihr uns unterstützen mögt, könnt Ihr zum Beispiel an die Fraktionsvorsitzenden der Landtagsparteien NRW schreiben:
Bodo Löttgen (CDU): bodo.loettgen@landtag.nrw.de
Thomas Kutschaty (SPD): thomas.kutschaty@landtag.nrw.de
Christof Rasche (FDP): christof.rasche@landtag.nrw.de
Monika Düker (Die Grünen): monika.dueker@landtag.nrw.de“

Schreibt denen bitte alle!

10.12.2018 Der Fraktionsvorsitzende der CDU im NRW-Landtag, Bodo Löttgen, teilt mir per Mail mit: „Ich habe bereits am Donnerstag vergangener Woche mit Herrn Jacobs/Verband deutscher Archivarinnen und Archivare, telefoniert und ihm mitgeteilt, dass wir den Beschluss der Haushälter in der kommenden 3.Lesung des Haushalts revidieren werden.“

Offener Brief des VdA-Vorsitzenden an den Landtag und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens: afas erhalten!

https://www.vda.archiv.net/aktuelles/meldung/561.html

„Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens beabsichtigt, die Haushaltsmittel für das archiv für alternatives schrifttum (afas) im kommenden Jahr komplett zu streichen. In einem offenen Brief an die Abgeordneten des Landtages und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens fordert der VdA-Vorsitzende Ralf Jacob, bei der abschließenden Beratung des Haushalts diese Streichung der Zuschüsse zurückzunehmen.

Das afas ist ein unverzichtbarer Ort des kulturellen Erbes des Landes Nordrhein-Westfalen und im weiteren Rahmen der Bundesrepublik Deutschland. Sein Aufbau wurde seit Jahren vom Land Nordrhein-Westfalen systematisch mitfinanziert. Es ist unverständlich, dass die Landesregierung dem afas nun die finanzielle Grundlage entziehen möchte und somit die Vernichtung eines anerkannten Archivs in Kauf nimmt.

Zahlreiche prominente Unterstützer haben den offenen Brief des VdA mitgezeichnet, darunter u. a. der Präsident des Bundesarchivs Dr. Michael Hollmann, der Vorsitzende der Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder (KLA) Prof. Konrad Elmshäuser, der Vorsitzende der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) Dr. Marcus Stumpf sowie die Vorsitzende des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands Prof. Dr. Eva Schlotheuber.“

Vertragsgenerator zur Rechteklärung

[CfP] Special issue of „Archives of American Art Journal“ on feminism and archives

In support of the American Women’s History Initiative, the Archives of American Art Journal is planning a special issue showcasing new approaches to feminism, American art, and its archives. We invite proposals for manuscripts that ask: What constitutes a feminist reading of an archive? In what ways do archives serve or challenge feminist art histories? How can or should we define a feminist archival practice today? Essays selected for publication in the journal will explicitly link one or more of these questions to primary sources in the Archives of American Art. Authors must identify the specific collections that will inform their research.
weiter auf ArtHist.net, 18. Juni 18, 2018. <https://arthist.net/archive/18424>.

Leitfaden für Archive: „LSBTI-Geschichte entdecken“

Die Landesantidiskriminierungsstelle der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin hat Ende 2017 einen Leitfaden für staatliche und andere Archive und Bibliotheken veröffentlicht. Mit ihm möchte sie dazu beitragen, dass die Geschichte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) mehr ins öffentliche Bewusstein gerückt wird. (mehr // die 64 seitige Broschüre direkt als PDF).

Anti-Atomkraft-Bewegung: „Netzwerk Nukleares Gedächtnis“ (NeNuG) will Archive vernetzen

Das am 27./28.10.2017 gegründete NeNuG, dessen Anliegen die wissenschaftliche Bearbeitung der Konflikte um die Nutzung der Kernenergie ist

http://endlagerdialog.de/2018/04/vergangenheitsbewaeltigung-das-nukleare-gedaechtnis-meldet/,

diskutierte auf seinem zweiten Treffen Anfang Mai 2018 in Berlin über die Einbeziehung der (Bewegungs-)Archive und die systematische Quellensuche. ND berichtet:

Die meist lokalen Initiativen im Umfeld von Atomstandorten besitzen spezifisches Wissen, Erfahrungen und Kisten voller Dokumente.
Damit diese Kisten nicht verloren gehen, will das Netzwerk Unterstützung vermitteln und Archive vernetzen. … Viele weitere Dokumente aus 40 Jahren Auseinandersetzung um Atomenergie in Deutschland sind verstreut in Archiven, Sammlungen, Institutionen – ein Überblick fehlt. Den will das Netzwerk durch systematische Quellensuche schaffen.
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1087693.wer-schreibt-die-geschichte-des-atomkonflikts.html

Zu NeNuG existiert ein Projekt der Stiftung Zukunftserbe unter der Leitung von Beate Kallenbach-Herbert, Bereich Nukleartechnik und Anlagensicherheit im Öko-Institut, mit den Zielen

Wissensbestände und unterschiedliche Perspektiven diverser Akteure zum Atomkonflikt aufzubereiten und nutzbar zu machen sowie wesentliche Konfliktlinien, ihre Ursachen, Zusammenhänge und Wirkungen aufzuzeigen, zu analysieren und in ihren Auswirkungen auf aktuelle Entwicklungen zu bewerten. http://www.zukunftserbe.de/unsere-projekte/energiewende-ausstieg-aus-der-kernenergie/nenug-netzwerk-nukleares-gedaechtnis/.

Projektlaufzeit: April 2018 – März 2020.

AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin will dem Apabiz staatliche Gelder streichen

„Die AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus will allen Initiativen, Vereinen und Gruppen, die Präventionsarbeit gegen Rechts machen, staatliche Gelder streichen“, berichtet das ND:

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1060155.afd-will-zivilgesellschaft-schleifen.html.

Besonders im Visier stehe das Antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin (Apabiz).

Artikel über Bewegungsarchive

Bewegungen bewahren

Was geht mich ein Positionspapier aus dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare an? Die Sache ist die: wem politischer Aktivismus in Theorie und vor allem Praxis am Herzen liegt, sollte sich Gedanken über dessen Archivierung machen!

Demo ist lange vorbei, Transparente, Flugblätter, Aktionsmaterial – ab in die Tonne. Alt-Aktivistin stirbt, ihr politisches Leben, von Frauenbewegung über Hausbesetzung bis hin zu Anti-AKW, Zeugnisse davon versammelt in muffigen und zehnmal mit umgezogenen Kartons im Keller – die Angehörigen kloppen sie in die Tonne. Eine politische Gruppe löst sich auf wegen der üblichen Unstimmigkeiten über das richtige Vorgehen, die Materialien jahrelanger agitatorischer Mühsal, Einblicke in die Gruppenstruktur, Protokolle, Stellungnahmen, Briefe – kommen in die Tonne. Das sind regelrechte Splatterszenarien für Archivar*innen, sind sie doch mit der Bewahrung von Geschichte nicht nur für die nächste Generation sondern gleich für die Ewigkeit befasst. Aber fehlt der Repräsentation von Geschichte und dem Status Quo einer Gesellschaft wirklich was, wenn, sagen wir, der Protest gegen Dügida oder die Mobilisierung für das Klimacamp fehlen? Die Antwort ist, um den Cliff-Hanger vorwegzunehmen: Ja, sicher! Ein Blick auf die Funktionsweise von Archiven in Deutschland und den Gründungsgedanken Freier Archive kann das nur bestätigen.

weiter hier in der TERZ (Düsseldorf), November 2016

Radical Archives and the New Cycles of Contention

This is a call for better preservation of our historical legacy and guides to organizing for future generations. Like everything else we humans touch, archives are political. At the heart of calls for preserving our past – recent and even further back – is a question of trust. Who are activists going to trust with telling the history of their movements, achievements, and defeats? Who will be able to tell that story if our memories are locked behind a paywall, discarded, or misplaced as the result of a change in ownership of the services we use daily?

Interessanter Text zur Überlieferungssicherung sozialer Bewegungen, v.a. von digitalen Quellen.

Volltext: https://viewpointmag.com/2015/10/31/radical-archives-and-the-new-cycles-of-contention

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search