Benedikt Ellwanger und weitere Vorbesitzer Zwickauer Inkunabeln

Holger Nickel legte 2017 eine Neubearbeitung seines Zwickauer Inkunabelkatalogs (Dissertation HU Berlin 1976) vor: Die Inkunabeln der Ratsschulbibliothek Zwickau. Rezensionen sind von Bernd Brinkhus und Thomas Thibault Döring online. 383 Inkunabeln gehörten dem Zwickauer Stadtschreiber und Ratsherrn Stephan Roth (1492-1546). Der Zwickauer Lehrer Christian Daum (1612-1687) besaß 230 Inkunabeln. “Von den etwa 1150 Titeln der Zwickauer Inkunabelsammlung stammen mehr als die Hälfte aus den Bibliotheken Stephan Roths (383 Titel) und Christian Daums (230 Titel). Die Inkunabeln sind in etwa 450 Originaleinbänden überliefert, von denen ca. 90 Sammelbände sind, in denen auch Drucke des 16. Jahrhunderts enthalten sind” (Brinkhus).

Zu Nickels Provenienzregister kann ich einige Ergänzungen und Korrekturen bieten.

Benedikt Ellwanger

Nickel H-19 ist eine venezianische Hieronymus-Ausgabe 1497-98 (GW 12419) mit Besitzvermerken von Benedikt Ellwanger. Nickel S. 102 zitiert aus Band 3: “Venerabilis magistri Benedicti Elwanger kathedralis herbipolitane ecclesie quondam praedicatoris facundissimi testatoris huius voluminis anima beata semper in pace repauset”. Als Literatur zum Vorbesitzer gibt Nickel nur den Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) und den Würzburger Inkunabelkatalog von Hubay an.

Benedikt Ellwanger/Elwanger studierte ab 1460 in Erfurt, ab 1473 in Köln (Repertorium Academicum Germanicum = RAG; GND). Er war einige Jahre Domprediger in Würzburg (zwischen 1478 und 1490) und hatte mindestens ab 1484 die reichdotierte Domvikarie St. Maria Magdalena inne.1. Nach dem Eintrag in der Inkunabel I. t. q. 22 der Universitätsbibliothek Würzburg starb er am 15. Juli 1511 (Lore Sprandel-Krafft: Bibliotheken im Bereich des Würzburger Domstifts nach den Inkunabeln. In: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 54, 1992, S. 207-240, hier S. 229f.). Von ihm ist ein Brief an Hermann Schedel aus Erfurt 1478 (Briefwechsel Nr. 99), in dem er seinen Lehrer Johannes von Dorsten rühmt, und die anonym gedruckte Schrift De nefandis iudiciis superstitiosis astrologorum ([Erfurt: Drucker des Bollanus, um 1490], GW 9289 mit Nachweis von Digitalisaten in Berlin und München) bekannt. Die Weimarer Handschrift Q 49, die allein den Namen des Verfassers überliefert, aus dem Erfurter Peterskloster ist entgegen der älteren Literatur keine Druckvorlage, sondern wohl eine Druckabschrift.2 Längere handschriftlichen Ausführungen hinterließ Ellwanger in einem gedruckten Ambrosius-Kommentar (I. t. f. 150 der UB Würzburg, nach Sprandel-Krafft, S. 230). Franz Machilek stellte 1990 die Lebenszeugnisse Ellwangers zusammen und interpretierte den gegen die Astrologie gerichteten Traktat3. Nachzutragen ist mit Bernhard Ebneth4, dass er 1473 der Nürnberger Konhofer-Stiftung, die sein Studium unterstützte, einen Revers ausstellte.

“Mag. Benedictus Elbanger” stiftete den Nürnberger Kartäusern 10 Gulden (Johann Ferdinand Roth 1790, S. 91, GBS). Mehrere geistliche Institutionen bedachte er mit Bücherschenkungen.5 In der Universitätsbibliothek Würzburg gibt es von ihm sieben Inkunabel-Bände mit neun Titeln (1473 bis 1484): “Theologisches in enger Ausrichtung auf seine Aufgabe als Prediger”6. 1488 und 1491 schenkte er an die Benediktiner St. Stephan in Würzburg, 1494 an die Würzburger Karmeliten. Mindestens 16 Bände, von denen einige noch in der Fenitzer-Bibliothek des Landeskirchlichen Archivs Nürnberg erhalten sind, erhielt die Pfarrkirche St. Lorenz in seiner Heimatstadt Nürnberg von ihm.7

Die Handschrift Staatsbibliothek Berlin Ms. theol. lat. fol. 692 (ManuMed) ertauschte Ellwanger von den Würzburger Kartäusern und schenkte sie 1504 der Kartause in Erfurt. Den Erfurter Augustinereremiten stiftete er die heute Berliner Codices: Ms. lat. qu. 730, Ms. lat. qu. 821 und Ms. lat. oct. 261.8 1509 bedachte Ellwanger das Franziskanerkloster Riedfeld bei Neustadt an der Aisch mit dem heutigen Ms. lat. 29 der Staatlichen Bibliothek Ansbach (ManuMed). Im gleichen Jahr erhielt dieser Konvent auch ein gedrucktes Psalterium von Ellwanger, heute in der Morgan Library in New York, PML 2159, und einen Eusebius-Druck, dessen Existenz in der Kirchenbibliothek zu Neustadt an der Aisch, wo er sich im 18. Jahrhundert befand10, noch zu überprüfen ist.

Needhams IPI, der Ellwanger in zwei Personen aufspaltet (Elwanger und Ellwanger), hat noch ein Angebot bei B. Rosenthal 6 (1957) Nr. 29 von GW 590. Die Nürnberger Libreria curie P. Lauderii (?), der Ellwanger das Buch schenkte, dürfte die oben genannte Pfarrbibliothek St. Lorenz sein. Ich hatte mir vorgenommen, die OPACs der US-Bibliotheken, die so einen Druck 1957 erworben haben könnten, zu prüfen, begann aber mit dem ersten Besitznachweis im GW, der neuseeländischen UB Auckland. In deren OPAC steht zu Glass Case 093 G95: “ca. 16th century Latin ink inscription: Iste liber ptinet ad liberaria curie S. Lauren id Norberg que legaut mgr Benedictg Elbanger pdicator id ecclesia herbipolensi”. Seltenes Glück!

Sixtus Sulzer

In P-37, einem Petrus Comestor (Straßburg 1483), ist zu lesen: “Comparatus est praesens liber per me magistrum sixtum sultzer de Höchstet anno d. 95 […]”. Er stiftete das Buch St. Gertrudis in Halle. Sixtus Sulzer studierte laut dem RAG ab 1483 in Leipzig und Köln. In Leipzig ist er noch 1500 belegt. Aus Einträgen in Büchern der Marienbibliothek Halle (vgl. Frank-Joachim Stewing: Besitzvermerke […]. In: 450 Jahre Marienbibliothek zu Halle an der Saale, 2002, S. 57-68, hier S. 60, 62) und weiteren Quellen (vgl. Markus Hein/Helmar Junghans, Hrsg., Die Professoren und Dozenten der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig von 1409 bis 2009, 2009, S. 144 unter Suelther) ergibt sich, dass er Vikar an St. Gertrudis in Halle an der Saale war (Eintrag in Band von 1483, Stewing S. 62) und 1486 Rektor der Pfarrkirche St. Ulrich in Halle. Laut Hein et al. wurde er aber erst am 2. April 1496 in Merseburg zum Priester geweiht. Stewing gibt auch ein Erfurter Studium 1483/84 an.

Nickel gibt Hettstedt als Herkunftsort an, einer Fehllesung von Fritz Juntke: Die Inkunabeln der Marienbibliothek zu Halle an der Saale (1974), Nr. 212 (“Huttstett”) folgend. Juntke Nr. 212 ist Stewing Nr. 7/8, Nr. 228 ist Stewing Nr. 4, Nr. 241 ist Stewing Nr. 6, Nr. 364 ist Stewing Nr. 5. Stewing liest sicher zutreffend “per me magistrum Sixtu(m) de Hoechstet” (S. 62). Hein et al. meinen, der Geburtsort sei nicht eindeutig zu identifizieren, müsse aber auf dem Gebiet der Leipziger bayerischen Universitätsnation liegen (was auf Hettstedt nicht zutrifft). RAG entscheidet sich für Höchstadt. Diese ganze Verwirrung wäre unnötig gewesen, wenn man sich an die eigenhändigen Namensformen “Höchstet”/”Hoechstet” und ihre zutreffende Deutung durch Otto Clemen (Handschriftliche Einträge in Büchern der Zwickauer Ratsschulbibliothek. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 39, 1922, S. 520, Digizeitschriften) als Höchstädt (an der Donau) gehalten hätte.

In Höchstädt an der Donau gab es im 15./16. Jahrhundert eine Familie Sulzer/Sultzer. Bürger namens Hans Sultzer sind für 1433 (Ludwig Oblinger: Höchstädter Urkunden, MDZ), 1484 (MDZ) und 1522 (MDZ) belegt. Ein Marx Sultzer aus Höchstädt erscheint in Lienhart Flexels Reimspruch auf das Armbrustschießen in Stuttgart 1560 (UB Heidelberg).

Hieronymus Münzer

Der berühmte Nürnberger Arzt und Spanienreisende Hieronymus Münzer († 1508) stammte nicht aus “Feldkirchen”, wie Nickel angibt, sondern aus Feldkirch. Inkunabelkataloge sollten bei Büchern aus der Bibliothek Münzers ausnahmslos die Nummer im Census von Ernst Philip Goldschmidt: Hieronymus Münzer und seine Bibliothek (1938) angeben. H-13, eine von Münzer 1479 erstandene Herodot-Ausgabe, ist Goldschmidts Nr. 106.

Philippus Kirtscher

Mehr Informationen zu dem Vorbesitzer von D-25 und D-26 bot – von Nickel nicht zitiert – Clemen S. 504. Der Wittenberger Magister (1505) ist auch in der Datenbank RAG vertreten.

Martin Pollich
Wenn ein NDB-Artikel vorliegt und viele weitere Literatur (siehe die Wikipedia; RAG), genügt es nicht, bei dem Vorbesitzer von O-10, dem ersten Wittenberger Rektor Martin Pollich († 1513), nur die ADB zu zitieren.

Georg Schiltel

Den Inhalt des Sammelbands, zu dem C-35 gehört, beschrieb Clemen S. 516 und zwar als “Illustration zur Geschichte des Leipziger Frühhumanismus”, was zu zitieren gewesen wäre. Der 1545 gestorbene Leipziger Professor Schiltel ist im RAG vertreten.

Johannes Wenck

Zu E-15 (ein Basler Druck 1495) sind als Provenienzen vermerkt: Daum Nachlass – Bl. 1a “johannes wenck Emptor huius”; darunter “Sum M. Joh. Stegmanni Ulm”. Mit welchem Recht identifiziert Nickel Wenck (Jürgen Geiß folgend) mit dem Heilbronner Abt (1518-1529) Johannes Wenck? Es gab damals mit Sicherheit weitere Personen dieses Namens. Angesichts des Ulmer Vorbesitzers wird man nicht an den 1505 in Rostock (Matrikelportal) immatrikulierten Johannes Wenke aus Kopenhagen (RAG) denken dürfen, der eine Inkunabel in Kopenhagen besaß (Madsen 4207). Ein 1514 gestorbener Johann Wenck war in Mainz Kammerschreiber (Google-Books-Suche). Bei solchen verbreiteten Namen ist größte Vorsicht geboten.

Johannes Schelhammer

Er kaufte 1601 in Schleiz I-24, einen Straßburger Druck von 1490. Das dürfte der Jenaer Student aus Crimmitschau sein, an den Nickel denkt, auch wenn Clemen S. 515 den Nürnberger Theologen des Namens als Zwickauer Vorbesitzer belegt.

Michael Schöffel

D-3 (ein Leipziger Druck von 1497) gehörte einem Michael Schöffell (Innendeckel vorn) und Bl. 1a “Michael Schöffell Ao. 1614”. Die Person ist bei Nickel nicht identifiziert. Trotz des übereinstimmenden Datums 1614 möchte ich ihn nicht ohne weiteres mit einem katholischen Priester aus Schwäbisch Gmünd identifizieren, der 1614 starb und eine Oxforder Inkunabel besaß: “Ex libris R. D. M. Michaelis Scjoeffelij, sacerdotis Gamu[n]diani, cui[us] sp[irit]us exultet in Deo salutari suo A° 1614 13 Aprilis D[omi]nica Misericordiæ migrauit hinc.” Der Gmünder besaß Bücher, die heute in der UB Augsburg und der Studienbibliothek Dillingen liegen. Auch “Ex libris Michaeli Schöfferi Gamundani” (WLB Stuttgart Renner et al. Nr. 730, INKA) dürfte die gleiche Person meinen.

Sebald Capeller

Bei dem “Sebald Capeller Austriacus”, der am 6. Dezember 1622 P-49 (Petrus von Rosenheim, um 1483) für sich erwarb, könnte es sich um den Gaildorfer Lehrer des Namens handeln, der dem bis 1622 in Gaildorf wirkenden Albrecht Stein im Amt folgte (Prescher: Limpurg I, 1789, S. 389, GBS).

Johann Bernhard Herzel Hoenhard

Ein in Vicenza 1480 gedruckter Ovid – O-8(2) – trägt den Besitzvermerk “Sum Joannis Bernhardi Herzelij Hoenhard – Halensis Suevi” 1626. Den Schwäbisch Haller Eigentümer der Inkunabel finde ich erwartungsgemäß nicht in Wunder-Lenckners nur bis 1600 reichenden Opus magnum “Die Bürgerschaft der Reichsstadt Hall” (1956). Allenfalls ein Barthel Honhardt 1599 (Nr. 3974) könnte mit dem Buchbesitzer in Verbindung stehen.

#forschung #buchgeschichte #provenienz

Typisch für die Provenienz Stephan Roth: der Appell, mit Urteilskraft zu lesen (legantur cum iudicio). Commons

  1. 1486 September 23 ist er als Domvikar Schiedsrichter: Staatsarchiv Würzburg, Kloster St. Stephan Würzburg Urkunden 562 (Findmitteldatenbank, Permalink funktioniert nicht. []
  2. Beschreibung von Matthias Eifler in ManuMed (mit weiteren Literaturhinweisen zu Ellwanger, aber ohne Kunzelmann 1977). Ellwanger begegnete mir vor vielen Jahren in der Arbeit von Mitzschke über Sigebotos Vita Paulinae. Ich habe dann die Weimarer Handschrift in meiner Überlieferungszusammenstellung für die Vita des Wilhelm von Hirsau (in: Literarisches Leben in Augsburg während des 15. Jahrhunderts, 1995, S. 140f. Anm. 172 Freidok) genannt, die Eifler entgangen ist. []
  3. Astronomie und Astrologie. Sternforschung und Sternglaube im Verständnis von Johannes Regiomontanus und Benedikt Ellwanger. In: Astronomie und Astrologie in der frühen Neuzeit = Pirckheimer-Jahrbuch 5, S. 11-32, hier S. 24-28, 31f.). Das kurze Biogramm von Ludwig K. Walter (PDF) weist trotz Zitats von Sprandel-Krafft noch das falsche Todesdatum 1515 auf, das Theobald Freudenberger: Der Würzburger Domprediger Dr. Johann Reyss (1954), S. 35-37 gab. Hätte Freudenberger Wilhelm Engel: Analecta Vaticana Herbipolensia. In: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 11/12 (1949/50), S. 182-208, hier S. 186 Nr. 8 beachtet, hätte er festgestellt, dass Ellwanger 1513 III 19 bereits tot war. Die von Walter genannte Arbeit von Freudenberger (Echter-Festschrift 1973, S. 244) bezieht sich auf einen Theodor Elwanger 1559. []
  4. Stipendienstiftungen in Nürnberg (1994), S. 237. Für seine Unterstützung danke ich Herrn Dr. Ebneth. []
  5. F.W.E. Roth: Geschichte und Beschreibung der königl. Landesbibliothek in Wiesbaden. Nebst einer Geschichte der Klosterbibliotheken Nassau’s (1886), S. 25 (Commons) sagt, Benedictus Elwanger baccal. theologiae sei ein Wohltäter von Johannisberg im Rheingau OSB gewesen. Das dürfte eine seiner Erfindungen sein, der LHB Wiesbaden ist davon nichts bekannt. []
  6. Sprandel-Krafft, S. 229; vgl. Ilona Hubay: Incunabula der Universitätsbibliothek Würzburg, 1966, S. 460: 6 Nummern. In http://www.inka.uni-tuebingen.de/ unter Ellwanger zu finden. []
  7. So Machilek, S. 25, der S. 32 als noch vorhandene Bände aufzählt: Fen. IV 2° Nr. 328, 569-572, 580, 660. []
  8. Beschreibungen bei Adolar Zumkeller: Handschriften aus dem ehemaligen Erfurter Augustinerkloster in der Staatsbibliothek Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Neue Aufschlüsse über Johannes von Dorsten OSA († 1481). In: Analecta Augustiniana 40 (1977), S. 223-277, hier S. 230, 237f. Nr. 5, 252-255 Nr. 16f. []
  9. https://www.themorgan.org/incunables/135302; Katalog 1907; Morris-Blog. []
  10. Johann Bartholomäus Riederer: Abhandlungen 1 (1768), S. 215f. (GBS); Georg Matthäus Schnitzer: Der Kirchen-Bibliothek zu Neustadt an der Aisch sechste Anzeige (1797), S. 46 (GBS). []

100 Buchrezensionen in Archivalia

Liste der für dieses Blog rezensierten Bücher:

https://archivalia.hypotheses.org/25192

Wer ein Buch zu den Themen dieses Blogs rezensieren möchte und einigermaßen zeitnah eine Besprechung hinbekommt, kann sich gern an mich wenden. Ich kann versuchen, ein kostenloses Rezensionsexemplar zu bekommen. Natürlich könnten auch Open-Access-Publikationen besprochen werden.

Hypotheses lässt Erstellen von Blogbeiträgen nur noch mit dem inakzeptablen Blockeditor “Gutenberg” zu

Seit heute kann ich keine Blogbeiträge mehr mit dem “Classic Editor” erstellen. Die Umstellung auf Gutenberg hatte für mich nur Nachteile, sie war übereilt und führte für mich zu Mehrarbeit, da ich nicht bereit bin, auf die Einfachheit und Eingängigkeit des Classic Editor zu verzichten. Wieso zwingt man mich, mit einem Werkzeug zu arbeiten, das ich strikt ablehne? Da das Bearbeiten bestehender Einträge mit dem Classic Editor nach wie vor möglich ist, muss ich nun ein Artikeldummy erstellen, das ich dann “klassisch” bearbeiten kann. Überflüssige Mehrarbeit! Update: Ganz unten rechts kann man zum Classic Editor “switchen”.

Masse und Klasse

Gutenberg umgehen

Zu https://archivalia.hypotheses.org/81831:

Ich schreibe die Überschrift im neuen Editor Gutenberg, wechsle dann in Alle Beiträge zum Bearbeiten und kann wie gehabt im bewährten und funktionalen klassischen Editor weiterarbeiten. Mal sehen, wie lange das klappt. Beim Bearbeiten bestehender Beiträge komme ich bislang nur dann zum klassischen Editor, wenn ich die Suchfunktion nutze, nicht direkt.

Wir Hypotheses-Blogger haben ja sonst nichts zu tun

Von wegen intutiv bedienbar. Der neue WordPress-Editor stellt sich für mich als veritable Verschlimmbesserung dar, alles ist umständlicher. Irgendwelche CMS-Freaks haben beschlossen, dass man nun mit Blöcken arbeitet, und Hypotheses zwingt seine Blogger nach dem Motto “Friß oder stirb” alles Gewohnte zu vergessen. Hat man die irrwitzige Vorstellung, man könne wie bisher mit Absätzen arbeiten, kann man das vergessen. Ja klar, werde ich das in den Griff bekommen (noch geht es, wie man sieht, nicht), aber ich bin einfach nur wütend, dass man ein mehr oder minder selbsterklärendes Eingabeformular gegen etwas absurd Kompliziertes austauscht, dem man auch noch den irreführenden Namen Gutenberg gegeben hat. Die Kategorien sind nun nicht mehr alphabetisch angeordnet, was überflüssige Sucherei bedeutet. Aus welchem Grund darf man eigentlich eine Änderung, die zu vielen Klicks zusätzlich führt, also zu Zeitverlust, als Verbesserung verkaufen? Stabiler ist das System anscheinend nicht geworden.
Ich bearbeite SEHR HÄUFIG ältere Beiträge. Dazu heißt es:
So toll das Erstellen neuer Beiträge aber auch ist, bei alten bestehenden Beiträgen kann der neue Editor zu einem gewaltigen Problem werden, wenn man diese alten Beiträge nochmals bearbeiten muss. Solange dies nicht der Fall ist, werden die bisherigen Beiträge auch weiterhin wie gewohnt angezeigt. Muss man allerdings einen älteren Beitrag bearbeiten, setzt Gutenberg diesen erst einmal in einen „Classic Block“, den man so stehen lassen oder optional in einzelne Blocks automatisch überführen kann. Bei einfachen Beiträgen funktioniert dies auch so ohne Probleme, anders jedoch, sobald man eigenes HTML und besondere Formatierungen verwendet, die zum jetzigen Zeitpunkt entfernt oder falsch umgewandelt werden. Das Design des Inhalts kann dabei völlig zerstört werden und wichtige Details verloren gehen. Wir hatten jetzt mehrfach den Fall, dass eine Anpassung eines alten Beitrags um ein vielfaches länger dauerte, als einen komplett neuen Beitrag zu erstellen.

Fast alle Beiträge in Archivalia stehen unter CC-BY

https://archivalia.hypotheses.org/impressum

Von den 37.957 veröffentlichten Archivalia-Beiträgen stehen fast alle unter CC-BY. 21 AutorInnen haben dieser freien Lizenz zugestimmt. Von denjenigen, die häufiger etwas in Archivalia geschrieben haben, hat nur RA vom Hofe sein Einverständnis nicht gegeben. Wer einen Beitrag nachnutzen möchte, muss im oben verlinkten Impressum nachschauen, ob eine Freigabe vorliegt.

19.9.2018 RA vom Hofe hat ebenfalls freigegeben. Ich hatte seine Äußerung missverstanden.

Archivalia auf der Startseite von de.hypotheses

Die Startseite https://de.hypotheses.org/ bietet eine redaktionelle Auswahl von Beiträgen der Hypotheses-Blogs. Die hohe Frequenz an Archivalia-Beiträgen und der hohe Anteil an bloßen nicht oder kaum kommentierten Hyperlinks schließt es aus, dass sich mehr als ein kleiner Teil auf der Startseite wiederfindet. Wie klein dieser Teil tatsächlich ist, habe ich für den August 2018 ermittelt.

Aufgenommen wurden von den 221 Beiträgen drei (in Zahlen: 3).

Erneuter Auskunftstest: Wenn sich das Warten lohnt

Ingrid Strauch: Das Ende der Schopfheimer hypervirtuellen Bibliothek (SHVB) oder: die virtuelle Bibliothek, ein Opfer reiner Nachfrageorientierung?

Von den drei wissenschaftlichen Miszellen

Kritik der Regesten zur Geschichte des Rittergeschlechts von Ahelfingen. In: Archivalia vom 7. August 2018
https://archivalia.hypotheses.org/76467

Pia Eckharts Dissertation „Ursprung und Gegenwart“ zu Beatus Widmer und zur Konstanzer Geschichtsschreibung. In: Archivalia vom 10. August 2008
https://archivalia.hypotheses.org/77067

Digitalisate von Handschriften des Vocabularius ex quo. In: Archivalia vom 23. August 2018
https://archivalia.hypotheses.org/78253

hat es nur die erste auf die Startseite geschafft.

Es fehlen also, zum Beispiel (meine subjektive Wertung):

* jeder der #Gemeinfreitage

* Medizinhistorische Werke von Karl Baas (1866-1944) online

* SW: Wikidata und das Kulturlandschaftselementekataster

* Marco Heiles: Deutschsprachige Losbücher (man kann sich sicher über meine Beiträge streiten, aber dass man diesen wichtigen Buchhinweis, der durch seine Digitalisate-Liste einen tollen Mehrwert hat, übergeht, leuchtet mir nicht ein)

* Skandalkassation: VdA stellt sich hinter das Staatsarchiv Hamburg (berücksichtigt wurde aber der Beitrag vom 30. Juli)

Laut Statistiken hatte Archivalia im August gut 35.000 unterschiedliche Besucher. Folgende Zugriffs-Zahlen zu den 10 besten Einzelbeiträgen liegen mir vor (nur August-Beiträge):

Strauch (wie oben) 2060
Autographen und Autographinnen sächsischer Fürsten und Fürstinnen 1313
Erneuter Auskunftstest (wie oben) 1159
#Gemeinfreitag (August, Woche 2) 914
Skandalkassation (wie oben) 768
Sri Lanka: Repositorium mit Localhost im URI 556
Digitalisate von Handschriften des Vocabularius ex quo (wie oben) 444
Baden-Württemberg hat am meisten Verstrobene 427
Tagebuch des Thankmar Freiherr von Münchhausen auf Rittergut Steinburg, Kreis Eckartsberga (1779) 415
Genealogie ist keine Stammbaum-Kraxelei – Personengeschichtliche Forschungen in der Archivlandschaft des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive eines Nutzers 376

Bildblog der Geisteswissenschaften?

Wie Hypotheses mein wissenschaftliches Publizieren mit der “Lightbox” torpediert

“Liebe Bloggerinnen und Blogger,

unsere Blogplattform Hypotheses wird immer schöner: zwei Neuerungen erlauben es seit diesem Herbst, auf den Blogs das Visuelle in den Vordergrund zu stellen.

So können mit dem neuen Plug-In Lightbox Bildergalerien erstellt werden. Die Bilder werden in Blogartikeln oder auf fixen Seiten als Thumbnails in Aufreihung angezeigt und beim Anklicken vergrößert als Slideshow dargestellt. Die neue Galerie ist übersichtlicher und erlaubt eine bessere Navigation als unsere alte Lösung – und sie sieht auch besser aus!” Verkündete die Mailingliste deutsche-blogs vorhin. Empfohlen wird im Blog (ohne Kennzeichnung als Nachtrag)

Solltet ihr Bilder von Wikimedia Commons einbinden wollen, empfiehlt es sich daher unter Beitrag bearbeiten rechts oben auf Lightbox abschalten zu klicken.

Das ist aber keine Lösung für unzählige frühere Beiträge in Archivalia.

Ich schrieb dazu:

“Ich finde es wenig erfreulich, dass eine Änderung, die mein Blog massiv beschädigt, als schöne Neuigkeit verkündet wird. Nämlich die Lightbox. Wird ein Link auf eine Seite gesetzt, deren Adresse wie eine Bilddatei endet, führt das dazu, dass der Link nicht aufrufbar ist. Das Problem habe ich am 22. Oktober gemeldet, ohne dass sich eine Lösung ergeben hat. Ich kann zwar manuell in jedem Beitrag die Lightbox ausschalten, aber rückwirkend ist das selbst bei den über 300 wissenschaftlichen Beiträgen unter #forschung nicht machbar. Damit wird mit einem aus meiner Sicht völlig unnötigen Tool meine wissenschaftliche Arbeit in Hypotheses erheblich beschädigt.

Zerstört wurde die normale Linkfunktionalität allein in meinem umfangreichen Beitrag “Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462” (2016)

https://archivalia.hypotheses.org/58360

in den Anmerkungen 4, 19, 26, 30, 35, 43, 57, 73, 76, 80, 86, 104, 108, 114, 116, 154, 156, 161, 175.

Es liegt auf der Hand, dass es wenig aussichtsreich wäre, Wikimedia Commons mit 42 Mio. Medien zu ersuchen, Bildbeschreibungsseiten nicht mehr nach dem Muster

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seckenheim_Bamberg_GHAP_Nr._5107_0039-1.jpg

zu benennen. Also sollte die Lightbox entweder wieder abgeschaltet werden, bis sie ohne große Kollateralschäden funktioniert, oder es sollte technisch die Möglichkeit eröffnet werden, dass Blogbetreiber für ihr Blog die Lightbox als Ganzes deaktivieren.”

Die Lightbox habe ich aus Demo-Zwecken für diesen Beitrag nicht abgeschaltet.

Archivalia hat ca. 36.000 veröffentlichte Beiträge. Seit Ende Januar 2016 enthielt der #Gemeinfreitag wöchentlich in der Regel mehrere Links auf Commons-Bilddateien, die jetzt nicht mehr dargestellt werden.

Update: 12.2.2018 Marseille hat das Plugin für Archivalia deaktiviert. Merci!

DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017

Bisher habe ich in der Rubrik Open Access im Jahr 2017 165 Beiträge geschrieben. Einige wichtige Einträge und Schwerpunkte der Berichterstattung möchte ich herausheben.

***

Ein Dauerthema war das Gebaren des größten Wissenschaftsverlags Elsevier (“Elsevil“) und die DEAL-Verhandlungen der deutschen Organisationen. Viel beachtet wurde der im August gemeldete Erwerb von bepress durch Elsevier.

***

Thema “Predatory Publishers“: Im Januar war zu lesen: Open-Access-Feind Jeffrey #Beall hat seine umstrittene Liste unseriöser Open-Access-Zeitschriften ohne Erklärung vom Netz genommen. Beall wurde durch massiven Druck seines Arbeitgebers zur Aufgabe seiner Liste der Predatory Publishers gezwungen, erfuhr man im Juni.

***

Nicht selten wurde die illegale Schattenbibliothek Sci-Hub thematisiert. Ein eigenes Beitragsverzeichnis listet die Artikel auf (2017 bislang: 9).

***

Grüner Open Access: Ein heißes Thema waren die aus dem Boden sprießenden Preprint-Server. Das Vorgehen der Verlage gegen das kommerzielle akademische Netzwerk ResearchGate zeigt einmal mehr, dass grüner OA einer von Verlegers Gnaden ist.

Am 6. Juni 2017 liste ich Nachteile von grünem OA auf:

Aus Anlass der Debatte zum Praxishandbuch Open Access habe ich die für mich wichtigsten Punkte nochmals aufgelistet:

Warum gibt es Vorbehalte gegen grünen OA?

Siehe schon https://archivalia.hypotheses.org/7550 (2013)

1. Er hat ein Formatproblem

Geisteswissenschafter wie ich zitieren nun einmal gern nach der VoR; meistens ist das grün nicht möglich, da die Verlage blockieren.

2. Er hat ein Embargoproblem

Es wurde wiederholt dargestellt, dass für ein Praxishandbuch 1 Jahr Embargo zu lang ist.

3. Er hat ein Rechtsproblem.

Grüner OA ist OA von Verlegers Gnaden.

Statt massiv zur Nutzung von § 38 I aufzurufen, beteiligen sich OA-Akteure wie der neue FID Romanistik am FUD der Verlage:

https://archivalia.hypotheses.org/65285

4. Er hat ein Lizenzproblem

Üblicherweise geht nur gratis OA grün, nicht libre OA. Auch hier der Grund: Verlegerblockade.

https://archivalia.hypotheses.org/62601

5. Er hat ein Bequemlichkeits- und Bekanntheitsproblem

IRs zerstückeln die Forschungsleistung der Wissenschaftler (bei Wechsel der Institution); überzeugende disziplinäre Repositorien sind nicht flächendeckend vorhanden; viele Wissenschaftler wählen Academia.edu usw. statt OA-Repositorien (weil bekannte Alternativen zu IRs Pferdefüße haben und weniger bekannte, aber empfehlenswerte eben kaum bekannt sind) und weil das Hochladen dort als bequemer empfunden wird.

Trotzdem nutze ich selbst Open-Access-Repositorien für grüne eigene Publikationen. Im Januar 2017 konnte ich verkünden: Alle meine Bücher Open Access im Netz.

***

Open-Access-Monographien: Diese spielen in der Handschriftenforschung keine Rolle: Neuerscheinungen zu deutschsprachigen Handschriften 2016 – so gut wie nichts Open Access. Bei der Retrodigitalisierung von Monographien hat sich die Universität Löwen mit Google Books einen unzuverlässigen Partner ausgesucht: WTF – Google ändert Book-ID, Löwener Universitätsverlag hat seinen Open Access auf Sand gebaut. Eine IFG-Anfrage in Schleswig-Holstein ergab: Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften hat für die Rechte bzw. Retrodigitalisierung der 57 Bände (11360 Seiten) der RWI-Schriftenreihe 1968–2009 an Duncker & Humblot nicht weniger als 16.362 Euro gezahlt!

***

Public Domain: Frankreich: Archives Nationales erlauben kostenfreie Nachnutzung von Archivgut – eine sehr gute Nachricht am 10. August 2017. Der #Gemeinfreitag in Archivalia (Crowdsourcing für die Public Domain) konnte 2017 bereits mehr Medien neu im Netz zugänglich machen als 2016, für jeden Tag 2017 gibt es schon zwei Medien.

***

Wichtig ist mir die Berichterstattung über Suchwerkzeuge zu OA. Über DOI-Suchdienste informierte ich im Januar, im März stellte ich die Browsererweiterung Unpaywall vor.

CORE hat zwar viel weniger Dokumente als BASE, bietet aber eine Volltextsuche über die PDFs. Solche Volltextsuchen sind ungemein wichtig in meinen Augen. In meiner Konstanzer Präsentation zu Google Books schrieb ich:

Nicht-kommerzielle und kommerzielle Anbieter von Volltextsuchen sollten stärker zur Zusammenarbeit im Bereich akademischer Metasuchen gedrängt werden.

Das also wäre meine Vision: Lasst tausend vernetzte, also bequem gemeinsam durchsuchbare Volltextsuchen neben Google aufblühen! Vor allem solche, die Googles Fehler vermeiden und seine Vorteile kopieren …

***

Rechtsfragen: “„Die Entscheidung über die Satzung vom 10. Dezember 2015, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Konstanz verpflichtet, ihr sogenanntes „Recht auf Zweitveröffentlichung“ wahrzunehmen, wird schriftlich zugestellt werden. Aus den Ausführungen des Gerichtes zeichnet sich eine Vorlage an das BVerfG in Karlsruhe ab” (26. September 2017). VG Wort und Open Access: Auch künftig können Wissenschaftler ihre Beiträge unter eine freie Lizenz stellen, hieß es.

***

Zwei Lektüreempfehlungen: “Open Access zwischen Revolution und Goldesel. Eine Bilanz fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Budapest Open Access Initiative” – ein sehr skeptisches Resümee von Ulrich Herb. “Wozu brauchen wir freie Werke?”, fragte Kathrin Passig: “Wenn Museen und Kultureinrichtungen ihre Bestände freigeben, können andere sie leichter verwenden. Was Nutzer dann damit anstellen, ist nicht immer das, was Vorzeigeprojekte und Remix-Wettbewerbe in den Vordergrund rücken. Der Nutzen freier Werke ist oft unspektakulär – doch deshalb nicht weniger wertvoll.”

***

Wer sich für Open Access einsetzt, sollte auch die sprachlichen Barrieren der Wissenschaft zur Kenntnis nehmen, war These iv in meinem Beitrag: Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen.

DeepL-Translation of this DEAL & Beall entry in English is here.

open-access-week-300x97

Archivalia heute vor zehn Jahren

https://archivalia.hypotheses.org/date/2007/10/page/7

Arbeitszufriedenheit im Schweizer Bundesarchiv (Thomas Wolf)
NZZ-Link funktioniert noch

Vatikan-Archivarin rehabilitiert die Tempelritter (Thomas Wolf)
Standard-Link funktioniert noch

Berufsempfehlung Archivar heute: Roland Korn, Architekt des Berliner Alexanderplatzes (Thomas Wolf)
Tagesspiegel-Link funktioniert noch

Journalisten und Archiv: Ludwig A. Minelli (Thomas Wolf)
NZZ-Link funktioniert noch

***

Von den im Zeitraum 1.-6.10.2007 in Archivalia mitgeteilten 53 Links funktionieren noch 34, 19 nicht mehr, darunter auch ein Link des Landesarchivs Baden-Württemberg.

Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag

Der folgende Beitrag erschien zuerst im Redaktionsblog.

In Kürze: Mit dem seit Ende Januar 2016 im Hypotheses-Blog Archivalia begangenen #Gemeinfreitag wurden bisher 877 gemeinfreie Medien (schätzungsweise 10.000 Seiten) im Internet Archive bzw. in Wikimedia Commons für Allgemeinheit und Forschung neu bereitgestellt. Würden andere Blogs, Institutionen und Leute sich beteiligen (und sei es auch nur sporadisch), könnte nicht nur die im Internet verfügbare Public Domain bereichert, sondern auch weiter für freie Inhalte geworben werden. Also: Mitmachen!

Die Anfänge

Das Kofferwort Gemeinfreitag (aus Gemeinfrei und Freitag) wurde nicht von mir erfunden. Am 8. Januar 2016 präsentierte der Historiker Moritz Hoffmann in seinem Blog einen US-Reiseführer mit der Bemerkung: Die Reihe “Gemeinfreitag” stellt jede Woche ein Fundstück aus der Public Domain vor. Der Vorschlag knüpft an die in den Social Media verbreitete Praxis insbesondere von Gedächtnisinstitutionen an, am Freitag, also kurz vor dem Wochenende, unterhaltsameren Stoff als sonst zu posten. Beispielsweise gibt es vom Hochschularchiv der RWTH jeden Freitag den sogenannten “Bilderfreitag”, der ein Bild aus den Beständen des Archivs vorstellt.

Am 22. Januar schloss sich Michael Schmalenstroer an:

Das Konzept "Gemeinfreitag" stammt von Moritz. Die Idee 
ist simpel: Jeden Freitag wird ein gemeinfreies Werk vorgestellt. 
Egal ob Bild, Buch, Karte, Musikstück oder Gemälde - es geht darum 
zu zeigen, welche Schätze sich in den Public Domain verstecken. 

Nachmachen ist erwünscht!

Zwei Tage später gab ich meinen Senf dazu: Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig! Statt ein beliebiges Fundstück vorzustellen, sei es doch besser, aktiv dafür zu sorgen, dass Werke in der Public Domain ins Netz gelangen würden. Während Hoffmann und Schmalenstroer bald wieder aufgaben,1 veröffentlichte ich am 29. Januar 2016 den ersten #Gemeinfreitag (Januar, Woche 4): 3 Abbildungen, 3 PDFs. Das erste Bild: “Für den Wikipedia-Artikel über den seligen Jakob Griesinger aus Ulm stellte mir das Augustinermuseum Rattenberg kostenlos einen schönen Scan aus einem kostbaren Augsburger Illustrationswerk des 18. Jahrhunderts zur Verfügung”.

Zwischenbilanz

2016 schloss der Gemeinfreitag mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video. Bis zur vierten März-Woche 2017 kamen hinzu: 100 Abbildungen, 58 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 16 Fremd-Digitalisate = 177 Medien. Insgesamt also 877 Medien.

Für den Januar 2017 habe ich ausgezählt, wieviele Einzelseiten in den PDFs und Fremd-Digitalisaten stecken. Es waren 2885, davon entfielen 230 auf die Fremddigitalisate. Klammert man zwei Bücher auf Commons mit 633 und 1526 Seiten aus, die das Ergebnis eher verfälschen, kommt man auf einen Durchschnittswert etwa 30 Seiten ja PDF/Digitalisat. Hochgerechnet ergibt das einschließlich der 562 Abbildungen ungefähr 10.000 Seiten – eine ganze Menge, wie ich finde.

Aus dem Pool der Gemeinfreitags-Abbildungen speiste sich der Archivalia-Adventskalender 2016.

Nichtsdestotrotz war die Resonanz eher bescheiden. Die 22 Fremd-PDFs und 8 Fremd-Abbildungen können fast vernachlässigt werden – es handelt sich um Medien, die von anderen bei mir angemeldet (in den Kommentaren oder per Mail) oder mit #Gemeinfreitag auf Twitter beworben wurden. Hinzu kommen gelegentliche Erwähnungen insbesondere auf Twitter. Immerhin hat Anja Kircher-Kannemann in ihrem Angermund-Blog einen eigenen Tag #Gemeinfreitag eingerichtet.

Nur wenige haben meine Tweets zum Gemeinfreitag weitergeleitet. Von einer breiten Welle der Zustimmung kann keine Rede sein, auch wenn ich mir sicher bin, dass viele, die sich nicht zu Wort melden, die Initiative mit Sympathie betrachten.

Bei den 59 “Fremd-Digitalisaten” handelt es sich um Digitalisierungswünsche, die mir überwiegend von Bibliotheken erfüllt wurden. Nicht nur die “üblichen Verdächtigen” (UB Heidelberg, UB Freiburg, im Rahmen ihres allen eingeschriebenen Nutzern zugänglichen Programms für bis zum 31.12.1899 erschienene Werke auch die ULB Düsseldorf) haben sich spendabel gezeigt. Allen, die den Gemeinfreitag unterstützt haben, ein herzliches Dankeschön! Nicht wenige PDFs organisierte die Wikipedia:Bibliotheksrecherche, ein toller Service für alle, die Bibliotheks-Unterstützung für die Arbeit in Wikimedia-Projekten brauchen.

Inhaltlich standen viele Digitalisate mit Projekten/Archivalia-Miszellen und meinen Interessensschwerpunkten in Verbindung. Daneben habe ich aber auch darauf geachtet, dass der Beitrag zum Gemeinfreitag (aus meiner Sicht) ansprechend bebildert ist. Neben Scans, die ich selbst oder andere gemacht haben, habe ich Fotos unter CC0 eingebracht (einen Teil meiner dortigen Uploads).

Der zusätzliche Zeitaufwand hält sich für mich in Grenzen; auch früher habe ich ja schon Gemeinfreies auf Commons und ins Internet Archive hochgeladen. Das Zusammenstellen des am Freitag veröffentlichten Artikels erfordert etwa 1-2 Stunden Arbeit. Würde mir der Gemeinfreitag, das bisher längste und größte Archivalia-“Projekt”, keinen Spaß mehr machen, hätte ich längst das Handtuch geworfen.

Was ist die goldene Kette freien Wissens?

Wie schon im Interview mit mir “Grundfragen des Wissenschaftsbloggens” Ende Januar 2016 sehe ich Archivalia als Teil einer „goldenen Kette freien Wissens“, die Forschungsdaten (einschließlich Bildern und Retrodigitalisaten) mit Blogs und Blogs mit freien Projekten (Wikipedia, Wikisource) verknüpft und diese mit Open Access Publikationen. Man könnte auch noch für den Bereich der Lehre die Open Educational Resources ergänzen. Das Bild der goldenen Kette (catena aurea) soll zum Ausdruck bringen, dass die verschiedenen Foren freien Wissens verzahnt am besten funktionieren. Der Austauschbarkeit dienen freie Lizenzen: für Wissenschaftslogs ist CC-BY empfehlenswert (für meine Beiträge und die von vielen anderen in Archivalia realisiert), Wikipedia steht unter CC-BY-SA, Wikisource enthält fast nur Inhalte, die Public Domain sind. Gemeinfreie Materialien sollten gemeinfrei bleiben, und auch Open Educational Resources werden durch Open Content, also freie Lizenzen, definiert.

Ein konkretes Beispiel für die goldene Kette: Mein Blogbeitrag “Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462” könnte mit an die 200 Fußnoten auch in einem Open Access Journal stehen. Gemeinfreie oder gedruckte Materialien (Texte und Bilder), die im Netz noch nicht vorhanden waren, habe ich nach Möglichkeit nach Wikimedia Commons geladen (oder ins Internet Archive) und in meinem Beitrag verlinkt, damit die Aussagen sofort überprüfbar sind. Batürlich wurden sie dann auch im #Gemeinfreitag mitgezählt. Nur Formen der Wissenschaftskommunikation, die ohne Wenn und Aber diese Überprüfbarkeit via Links ermöglichen, sind zukunftstauglich. Links in PDFs anzuklicken ist längst nicht so bequem wie in einem HTML-Dokument. Die von mir befüllte Commons-Kategorie Battle of Seckenheim ist im Wikipedia-Artikel verlinkt, und die in ihr vorhandenen Medien könnten dazu dienen, den Artikel zu verbessern. Die Wissenschaft braucht nicht nur Darstellungen, sie braucht auch Materialien. Aufwändige Quelleneditionen stellen nur einen kleinen Teil der Wissenschaftskommunikation dar, es fehlt an Zeit und kompetenten Wissenschaftlern. Die Bereitstellung von Digitalisaten, die man mit Transkriptionen solchen Editionen annähern kann, ist dagegen inzwischen höchst einfach und oft auch kostengünstig.

Kulturgut muss frei sein! Die Gemeinfreiheit ist die Rückseite des Urheberrechtsschutzes.2 Ist der urheberrechtliche Schutz erloschen, können und sollen die Werke der Allgemeinheit genehmigungsfrei zur Verfügung stehen. Public Domain heißt: keine Unkultur des Kotaus vor Institutionen, kein “Survival Guide” mehr in Sachen Permissions.3 Gemeinfreie kulturelle Güter nützen dem kulturellen Schaffen. Sie können genehmigungsfrei abgewandelt und remixt werden. Sie stehen für Bildungszwecke kostenlos bereit, können aber auch gewerblich genutzt werden. Kommerzielle Nutzung wird in diesem Kontext leicht verteufelt, kann sich aber als wichtig erweisen, wenn es um Breitenwirkung geht. Kurz: die Public Domain ist nach meiner festen Überzeugung eine der kostbarsten gesellschaftlichen Ressourcen.

Rechtsfragen

Mehr und mehr Museumsleute fragen sich: Wieso verbieten Museen Selfies oder andere Fotos von gemeinfreien Museumsobjekten?4 Man kann diesen Zweifel auch auf andere Kontexte übertragen: Wieso muss ich speichelleckend um Erlaubnis einkommen, wenn ich ein gemeinfreies Werk veröffentlichen will? Es gibt inzwischen schon eine stattliche Reihe von “Leuchttürmen”, Institutionen, die in der Public Domain keine Einnahmequelle mehr sehen. Im Februar 2017 wurde gemeldet, dass das New Yorker Metropolitan Museum über 375.000 Bilder seiner Objekte als Public Domain freigibt. Was gemeinfrei ist, muss auch nach der Digitalisierung gemeinfrei bleiben – diesen Grundsatz unterstützen nicht nur EU-Institutionen, sondern auch der deutsche Bundesgesetzgeber. Nicht nur die Europeana-Charta vertritt diese Position, auch ein kürzlich veröffentlichtes Papier der Deutschen Digitalen Bibliothek ruft Kulturinstitutionen zum Teilen auf und wendet sich gegen das Re-Monopolisieren gemeinfreier Inhalte.

Unabhängig davon, wie die schändliche Klage des Reiss-Engelhorn-Museums gegen die Wikipedia wegen der Fotos gemeinfreier Gemälde höchstrichterlich entschieden wird, bin ich davon überzeugt, dass die Mannheimer auf verlorenem Posten stehen. In den USA ist mit Bridgeman v. Corel die Frage der Schutzfähigkeit von Reproduktionen zweidimensionaler Werke im Sinne freier Inhalte geklärt. Dies ist auch die offizielle Position der Wikimedia-Projekte. Europaweit gilt ebenfalls das Kriterium der Originalität, was originalgetreuen Gemäldefotos einen Schutz allenfalls in denjenigen Ländern zusichert, die wie Deutschland einen Lichtbildschutz unterhalb des Urheberrechts kennen. Noch wichtiger freilich ist der politische Konsens, dass Gemeinfreies gemeinfrei bleiben soll.

Bei Grafik, Büchern und anderer Flachware kann überhaupt keine Rede davon sein, dass ein Schutzrecht an Scans entsteht. Vermeintliche Rechteinhaber, die anderes behaupten, betreiben “Copyfraud” und stützen sich auf FUD. Institutionen, die das freie Teilen gemeinfreier Materialien verhindern, behindern die Forschung. So einfach ist das.

Weiteres kann in meinem Beitrag “Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans” (2014) nachgelesen werden.

Es ist ausgesprochen unwahrscheinlich, dass weitere Institutionen per Abmahnung oder Gerichtsverfahren gegen Personen vorgehen, die Gemeinfreies im Netz teilen. Wer auf Wikimedia Commons hochlädt, sollte davon ausgehen können, dass ihm Wikimedia e.V. zur Seite steht. Wer mag, darf gern artig die Eigentümer-Institutionen um Erlaubnis fragen.5 Wer Angst hat, trotzdem aber etwas mutiger sein möchte, kann Scans anonym hochladen und das Copyfraud der Institutionen ignorieren.

Hier stehe ich, ich kann nicht anders: Man muss der Public Domain mehr gehorchen als den Institutionen!

Gemeinfrei ist mehr als man denkt. Gemeinfrei sind auch nicht schutzfähige Teile moderner Werke. Quelleneditionen können “geschält” werden: Man lässt Vorwort, Nachwort, schutzfähige Anmerkungen usw. weg. Mögliche Leistungsschutzrechte nach den §§ 70, 71 UrhG sind in Deutschland nach 25 Jahren erloschen. Ich sehe den textkritischen, also Varianten-Apparat nicht als urheberrechtlich geschützt an, aber wer mag, kann auch ihn wegschneiden oder unkenntlich machen.6 Handwerkliche Faktenzusammenstellungen wie Stammtafeln sind ebenfalls nicht schützbar.7

Wo hochladen?

Im Rahmen des Gemeinfreitags habe ich Medien ins Internet Archive und auf Wikimedia Commons hochgeladen. Gemeinfreies ist bei beiden gut aufgehoben, aber angesichts manchmal kleinlicher Admins empfiehlt sich in Zweifelsfällen das Internet Archive, das anders als Commons auch keine Begrenzung von 100 MB für das einzelne Medium hat.

Ich kann mit dieser Lösung leben, aber besser wäre es, Bürgerinnen und Bürger hätten die Möglichkeit, gemeinfreie Digitalisate (Texte und Bilder) mit der Kennzeichnung als gemeinfrei in ein zertifiziertes Repositorium einzubringen, das Langzeitarchivierung und Permalinks anbietet. Es ist eine Schande, dass Bibliotheken bislang keine solche Möglichkeit geschaffen haben. Wissenschaftlich potentiell wertvoll ist alles, was gemeinfrei ist!

“In einer Topothek werden historische Bilder, Karten, Videos sowie Tondokumente gesammelt und im Internet der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt”, heißt es in einem Beitrag zu diesem österreichischen Konzept, aber die Umsetzung ist – abgesehen von der lokalen Begrenzung – völlig verfehlt: Copyfraud, keine freie Lizenz (auch bei Gemeinfreiem), keine Permalinks.

Für Sichtbarkeit sorgen!

Was nützen neu ins Netz gebrachte Digitalisate, wenn sie nicht gefunden werden? Zwar haben sowohl das Internet Archive als auch Wikimedia Commons (und natürlich auch Archivalia) brauchbare Suchfunktionen, aber ein Hinweis in Wikisource und in der Wikipedia erhöht die Sichtbarkeit. Daher habe ich vor allem bei Buchdigitalisaten diese auf passenden Wikisource-Autoren- oder Themenseiten eingetragen.

Das Bibliographieren von Digitalisaten ist leider nicht immer trivial. Während die Inhalte des Internet Archives zumindest in der Theorie im Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) recherchierbar sind, fehlt eine solche Einbindung für Wikimedia Commons. Es wäre dringend wünschenswert, wenn Bibliotheken in ihren (überwiegend im KVK oder über BASE erschlossenen) Digitalisierungsprojekten Lücken durch Spiegeln der gemeinfreien Digitalisate auf Commons oder im Internet Archive füllen würden. Auch eine Katalogisierung der Bücher auf Commons durch Bibliotheken wäre sinnvoll.

Bibliotheken könnten mehr für die Public Domain tun

Für eigene Studien oder für die Allgemeinheit haben mir vor allem kleinere Bibliotheken so oft kostenlos mit Scans geholfen, dass es ungerecht wäre, zuviel Aufhebens von der ärgerlichen Praxis vor allem größerer Institutionen zu machen, die sich hartnäckig auch sehr bescheidenen Digitalisat-Wünschen für freie Projekte verweigern.8 Ich möchte nur eine kleine Geschichte erzählen: Es ist ein Unding, dass bei Fernleihbestellungen gemeinfreier Aufsätze (als Kollateralschaden urheberrechtlichen Beschränkungen) keine elektronischen Versionen geliefert werden, man also anhand des Ausdrucks nochmals scannen muss, wenn man den Beitrag ins Netz stellen will. Wenn man nicht teure Subito-Scans oder teure Auftragsscans bezahlen möchte, muss man sich solche Scans erbetteln. (Vorausgesetzt, man kann sie nicht vor Ort selbst scannen.) Etliche Hochschulen bieten ihren Wissenschaftlern eine Luxusversorgung mit Scans. Zeitschriftenartikel müssen nicht mehr in der Bibliothek eingesehen werden, sondern werden gescannt und zugemailt. Daher kam ich auf die Idee, Frau Professorin H., Direktorin des landgeschichtlichen Instituts der traditionsreichen württembergischen Universität in T., zu bitten, einen Scan aus dem Medicinischen Correspondenzblatt anfertigen zu lassen. Keine Reaktion. Auf Nachfrage kam ein genervter Hinweis auf den Stress des Semesterendes und nach einer Weile der Bescheid eines Mitarbeiters, man dürfe das nicht machen, da ja die Weitergabe der Scans aus urheberrechtlichen Gründen untersagt sei. Selbstverständlich hatte ich hervorgehoben und belegt, dass der (von mir dann in Freiburg selbst gescannte Aufsatz) nicht mehr urheberrechtlich geschützt ist. Da es um eine Lücke in Wikisource ging, hoffte ich, dass die daraufhin kontaktierte Direktorin der UB T. sich generös zeigen würde. Weit gefehlt, eine Mitarbeiterin wies auf die Möglichkeit kostenpflichtiger Auftragsscans hin. (0,50 Euro je Scan ist einigermaßen happig.)

Investieren ehrenamtliche Mitarbeiter freier Projekte viel Freizeit in freie Inhalte, die der Allgemeinheit ohne jeden Zweifel erheblich nützen, ist es nicht einzusehen, dass sie ein paar Scans, die im Massengeschäft eines Luxusdokumentlieferdienstes für die Uni-Mitarbeiter wie in T. wirklich nicht ins Gewicht fallen, aus eigener Tasche bezahlen sollen.

Nach wie vor haben es die Bibliotheken nicht geschafft, meinen in INETBIB gemachten Docster-Vorschlag aus dem Jahr 2001 (wiederholt 2010) zu realisieren, also gemeinfreie Aufsatz-Scans der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Ich möchte alle Bibliotheken, Archive, Museen usw. bitten:

* Erfüllen Sie (bescheidene) Bitten um Scans unbürokratisch und kostenlos.

* Kann im Auskunftsdienst eine Anfrage mit einigen wenigen Scans bequem erledigt werden, sollten diese unberechnet übersandt werden.

* Werden Scans gemeinfreier Vorlagen erstellt, die noch nicht im Netz sind, dann müssen diese der Allgemeinheit im Internet zur Verfügung gestellt werden. Steht kein eigenes Repositorium zur Verfügung, bieten sich Wikimedia Commons oder das Internet Archive an.

Alle können mitmachen!

Mein Appell richtet sich an diejenigen, die noch nicht regelmäßig Wikimedia Commons oder das Internet Archive bestücken.

Jeder Tag sollte Gemeinfrei-Tag sein! Aber: Blogs und Privatpersonen müssen nicht jeden Freitag auf der Matte stehen; auch eine sporadische Beteiligung ist hilfreich.

Wir brauchen eine starke Lobby für die Public Domain. Diese ist so groß, dass man sich nicht nur auf die Massendigitalisierungsprojekte verlassen sollte. Crowdsourcing durch Digitalisierung noch nicht im Netz befindlicher (oder vernünftig auffindbarer) Werke kann die Inhalte besser kuratieren als beispielsweise Google Books. So können wissenschaftlich bedeutsame Lücken gefüllt und rare Werke zugänglich gemacht werden. Diese gemeinsame Sammelarbeit kann Wissenschaftler und Bürgerwissenschaftler zusammenführen. Der Umgang mit alten Texten und Bildern, die man der Allgemeinheit ohne Besitzansprüche überlässt, weil sie ihr bereits als Public Domain gehören, kann in der Tat Spaß machen.

Man kann sich auf zweierlei Weise am Gemeinfreitag beteiligen. Durch Hochladen von Medien oder durch Werbung für den Gemeinfreitag (bitte mit Verwendung des Hashtags #Gemeinfreitag). Er kam bislang viel zu wenig in den Social Media vor! Gemeinfreitag-Beiträge bitte teilen!

Das Hochladen selbst ist sowohl auf Wikimedia Commons als auch im Internet Archive sehr einfach.9 Bei allen Fragen rund um den Gemeinfreitag helfe ich gern mit Hinweisen. (Das gilt auch für heikle rechtliche Fragen, wobei die Kundgabe meiner Meinung natürlich keine Rechtsberatung sein soll.)

Weitere Möglichkeiten:

* Viel zu viele Bücher sind auf HathiTrust nur mit US-Proxy nutzbar und müssten ins Internet-Archive geladen werden. Wer die Technik (HathiHelper) nicht beherrscht, kann versuchen, einen US-Studenten zu finden, der einer der vielen HathiTrust-Partnerinstitutionen angehört und bereit ist, ein Buch als PDF herunterzuladen (allein die University of California hat in allen Standorten weit über 100.000 Studierende). Das ist legal!10

* Bibliotheken um die kostenlose Digitalisierung von gemeinfreien Werken bitten – mehr als Nein sagen, können sie nicht. Meine eigenen Versuche diesbezüglich waren fast immer erfolgreich!11

* Für Wikimedia Commons geeignetes Foto machen und unter CC0 (entspricht Public-Domain-Freigabe) hochladen.

“The Purpose of Copyright is to Build a Rich Public Domain”, verkündet ein aktuelles Video der Wikimedia Foundation. Stimmt.

  1. Schmalenstroer befürchtete nach eigenen Angaben, dass er fast nur noch zum Gemeinfreitag bloggen würde, da er nur vergleichsweise sporadisch Blogbeiträge verfasst. Hoffmann gab ebenfalls Zeitprobleme (Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit, Familie) an, aber auch, dass er sich über https://archivalia.hypotheses.org/54357 geärgert hatte. []
  2. Ausführlicher dazu: meine “Urheberrechtsfibel” von 2009 (SSOAR) und “Die Public Domain und die Archive” (2011). []
  3. Susan Bielstein: Permissions. A Survival Guide. Blunt Talk about Intellectual Property (University of Chicago Press 2006). Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/3086. []
  4. Siehe etwa: https://archivalia.hypotheses.org/63008, https://archivalia.hypotheses.org/63416. []
  5. Dieses internationale vermeintliche Naturgesetz, dass sich das eben gehört, beißt sich aber mit der Forderung, dass Gemeinfreies gemeinfrei bleiben soll. Zu die Genehmigungspraxis in den USA problematisierenden Beiträgen siehe https://archivalia.hypotheses.org/62843. []
  6. Siehe auch http://www.dh.uni-leipzig.de/wo/book-scanning-contract/. []
  7. Zu einem Aufsatz über ein Wappenbuch: https://archivalia.hypotheses.org/63892. []
  8. Vgl. ausführlich zum Folgenden: https://archivalia.hypotheses.org/7531. Einzelbeispiele aus letzer Zeit: https://archivalia.hypotheses.org/55645, https://archivalia.hypotheses.org/59284. []
  9. Noch einfacher wäre es, wenn der BUB Upload Bot nicht seit September 2016 pausieren würde. []
  10. Siehe die Stellungnahme von Dave Schmit, UC San Diego 2016. []
  11. Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/6840. []

Archivalia-Beiträge in mehreren Kategorien

Andere BeiträgerInnen haben bereits 2016 ihre Artikel in mehrere Kategorien einsortiert, nicht immer sehr schlüssig. Ich selbst habe davon bisher Abstand genommen (Kleben am Bewährten?), werde nun aber selbst – möglichst zurückhaltend – Beiträge, bei denen es mir unumgänglich erscheint, mehreren Kategorien zuweisen. Ich bitte aber die anderen Beiträger, die Mehrfachkategorisierung mit Zurückhaltung zu nutzen und behalte mir wie bisher vor, von Autoren vergebene Kategorien zu ändern oder zu entfernen.

Die formale sprachbezogene Kategorie “English Corner” (in meiner Auslegung: Beiträge komplett in Englisch) soll ab 2017 nur Beiträge enthalten, die auch in eine inhaltliche Kategorie eingeordnet wurden.

Die gültige Norm für Beiträger zu Kategorien in Archivalia ist nach wie vor die von 2010, die jetzt hinsichtlich der Mehrfachkategorisierung modifiziert wird:

https://archivalia.hypotheses.org/15445

Jahresrückblick 2016

In Archivalia, das im Dezember 2015 zu Hypotheses wechselte, wurden 2016 2543 Beiträge veröffentlicht, das sind knapp 7 pro Tag. Laut Jahresrückblick 2015 waren es 2015 knapp 8 pro Tag. (Zum Vergleich: Geschichtsblogs; Archivblogs).

Dank an die CoAutorInnen und KommentatorInnen

Wie schon im letzten Jahresrückblick möchte ich den MitautorInnen für ihre Artikel herzlich danken und auch andere zur Mitarbeit aufrufen. Namentlich herausgreifen möchte ich Ingrid Strauch, Thekla Kluttig, jan Wieske und F. Reichert.

Auch wenn ich mich, was ich zugeben muss, nicht über jeden Kommentar gefreut habe, gewinnt dieses Blog durch den lebendigen Austausch via Kommentare ungemein. Daher auch ein Dankeschön an alle KommentatorInnen.

Über Archivalia

Beiträge über Archivalia erscheinen in der für sie reservierten Kategorie Allgemein. Die Übersicht der Übersichten verzeichnet Beiträge, die einen Überblick über Archivalia-Beiträge zu verschiedenen Themen bieten. Es versteht sich von selbst, dass das Herausgreifen einzelner Beiträge in diesem Überblick sich nicht auf objektive Kriterien stützen kann. Ein ebenso subjektives “Best of” aller Beiträge bis zum Jahresende 2013 erschien als Adventskalender 2013.

Sascha Foerster hat am 17. März im Hypotheses-Bloghaus über die technischen Aspekte des Umzugs von Archivalia berichtet. Über “Grundfragen des Wissenschaftsblöoggens” befragte mich Mareike König Ende Januar. Der vor wenigen Tagen publizierte Artikel “CoAutorInnen und Kommentare in Archivalia: Was hat sich seit dem Wechsel zu Hypotheses geändert?” kommt anhand eines Vergleichs der Posts von November 2015 und November 2016 zum Schluss: Die Kommentare sind deutlich weniger geworden, die Mitarbeit von CoAutorInnen hat etwas zugenommen.

Seit Ende Januar 2016 steht mehr als zwei Drittel des Inhalts von Archivalia unter der Lizenz CC-BY.

Ist die Archivsoftware von Startext zu empfehlen?

Aufreger des Jahres waren zwei Beiträge zum Digitalen Historischen Archiv der Stadt Köln:

Neuer Virtueller Lesesaal des Historischen Archivs der Stadt Köln ist Schrott (25. November)
DHAK-Lesesaal: Einfach nur krank (26. November)

Sie wurden ergänzt durch eine IFG-Auskunft zu den Kosten der Sofware Actapro in Köln.

“Filmerbe in Gefahr – Notstand in Filmarchiven” ist eine leider nicht untypische Überschrift in der Kategorie Filmarchive.

Anholter Chronikenhandschrift aus dem 15. Jahrhundert verscherbelt

Diesen unerfreulichen Verkauf habe ich zur Kenntnis eines größeren Publikums gebracht (18. Oktober 2016). Zu den weiteren Beiträgen der Rubrik Kulturgut gibt es einen eigenen Jahresrückblick (auch im Weblog Kulturgut).

Zu meinem Besuch in Thurnau (Giech’sche Sammlungen und Adelsbibliothek) gab es vorläufige Mitteilungen am 19. Dezember.

[Update: Jahresrückblick Adelsarchive]

#Gemeinfreitag

Die Kategorie “Digitale Bibliotheken” stand 2016 im Zeichen des Gemeinfreitags. Seit Ende Januar 2016 veröffentlichte ich jeweils freitags Links zu von mir, gelegentlich aber auch von anderen ins Internet Archive oder auf Wikimedia Commons hochgeladenen gemeinfreien Bildern und Digitalisaten. Auch der Adventskalender 2016 (Beitragsverzeichnis) speiste sich aus diesem Pool. Bilanz für 2016: 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video (= 700 Medien). Übrigens: Am 1. Januar 2017 war wieder Public Domain Day!

Hervorheben möchte ich außerdem: Linksammlung zu indischen digitalen Bibliotheken; Bandnachweise zu E-Helvetica (Quellenwerk zur Entstehung der Schweizerischen Eidgenossenschaft & Tschudi-Edition); Brüssel-Fail. Das Auffinden von Digitalisaten thematisierte: Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?

Copyfraud mit Klorolle - https://archivalia.hypotheses.org/57350

Copyfraud mit Klorolle – https://archivalia.hypotheses.org/57350

Minenfeld Persönlichkeitsrecht

Am 20. August 2016 erschien der 13. und letzte Beitrag der 2012 begonnenen Artikelreihe Blog&Recht: Was ist mit dem Persönlichkeitsrecht?, vorbereitet von einer Linksammlung Minenfeld Persönlichkeitsrecht.

Weitere juristische Themen waren unter anderem: die anstehende Novellierung des Bundesarchivgesetzes, der Streit um die Intranetnutzung nach § 52a UrhG im Hochschulbereich, Ausweitung des dummen deutschen Leistungsschutzrechts auf die EU, die widerwärtige Klage der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim gegen die Wikipedia in Sachen Reproduktionsfotografie. Längere Beiträge widmete ich dem Recht auf Zugang zu Sammlungsbeständen (20. April), dem Verhältnis von Informationsfreiheitsgesetzen und Archivrecht (25. März) und dem Thema “Fotorecht, schweres Recht” (14. Februar).

16 Beiträge zur Open-Access-Woche

Von den am 31. Oktober aufgelisteten Beiträgen greife ich nur heraus meine meine Kritik am Verschwinden von Open-Access-Ressourcen. Gedruckt konnte meine Position zu Open Access in der “duz” nachgelesen werden. Das Flaggschiff des Open-Access-Verlags PLoS, PLoS One, betraf ein umstrittener Artikelrückzug, den ich kommentierte: Ist der Rückzug des Creator-Artikels in PLoS One rassistisch?

Die geisteswissenschaftliche Monographien-Krise (wissenschaftliche Bibliotheken erwerben von ihnen immer weniger) beleuchtete ich am ausführlichsten am Beispiel der altgermanistische Schriftenreihe “Göppinger Arbeiten zur Germanistik” am 15. Mai (dort auch ein Verzeichnis weiterer einschlägiger Beiträge).

Wie Mareike König halte ich

Klaus Graf: Sci Hub, Fernleihe und Open Access. In: Archivalia vom 9. April 2016, https://archivalia.hypotheses.org/55814

für den wichtigsten Artikel, der 2016 in Archivalia veröffentlicht wurde. “Piraten im Dark Web befreien wissenschaftliche Literatur” liefert ein aktuell gehaltenes Verzeichnis der Archivalia-Beiträge zu Sci Hub, Guerilla Open Access und Schattenbibliotheken.

Mehr Remote Access für BürgerInnen!

Sarah Werner, die 2015 ihre Stelle bei der Folger-Library aufgab, hat in einem ausgezeichneten Beitrag aufgeschrieben, welche elektronischen Ressourcen ihr nun zur Verfügung stehen. Ich nahm das zum Anlass, am 2. Oktober einmal mehr auf die Problematik des Zugangs zu elektronischer Fachliteratur für Nicht-Universitätsangehörige auch hierzulande hinzuweisen und meine neueren Beiträge aufzulisten. Am wichtigsten: Datenbank-Tourismus (2. März).

Verschwinden und Rückkehr der Google-Schnipsel

“Offenkundig hat Google die Anzahl der zu einer Suchanfrage angezeigten Snippet-Bücher drastisch reduziert! Ich möchte diese Verschlechterung der Recherchequalität durchaus dramatisch nennen. Die verschwundenen Schnipsel gaben höchst wichtige Hinweise für die Forschung, sie ermöglichen es, entlegene Belege aufzufinden”, schrieb ich am 13. Oktober, was mir eine Erwähnung im “Perlentaucher” einbrachte. Nach einigen weiteren Beiträgen in der Kategorie “Suchen” meldete ich am 24. November die Rückkehr der Schnipsel.

Ingrid Strauch recherchierte über “Von der BSB / dem MDZ langzeitarchivierte, online verfügbare Titel im BSB-OPAC” (5. November).

Von mir gab es wieder einen Suchmaschinentest und Fallstudien zu der von mir unterrichteten “Zitatsuche”: Medizingeschichte, Fußballgeschichte und Statuenliebe.

Die Mailauskunft deutscher wissenschaftlicher Bibliotheken unterzog ich zweimal einem Test (am 9. März und am 28. September). Zu beachten ist auch die Dokumentation der Antworten auf eine Anfrage zu einem Sprichwort (31. Dezember).

Wie erstelle ich einen Wikipedia-Beitrag?

Erklärte ich am 15. Mai anhand des neu erstellten Personenartikels über den Archivar Rudolf Brandts (1913-2003).

„Literaturkenntnis schützt vor Neuentdeckungen“

Hermann Heimpels Motto kann man auch anders lesen, schlug ich am 17. August vor. Einige historische Recherchen, die es aber nicht in die Miszellen (#Forschung) geschafft haben:

– zum Schwerpunkt Fälschungen schrieb ich: Hermann Kyrieleis (Fälscher von Luther-Autographen); Thomas Chatterton (1752-1770), Fälscher; Postfaktisches/Fake-News
Frutolfs und Ekkehards Chroniken – zur Überlieferung
– Frühneuzeithandschriften (#fnzhss): Handschriften des Historischen Vereins für Schwaben in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Wann wurde Esslingen zur Stadt erhoben?
Notizen zur ZWLG 75 (2016)
Dr. med. Dietrich Block
Renaissance-Gedenksteine für Straßenbauten

Totentafel

Nachrufe und Meldungen erschienen zu folgenden Personen:

Walter Neuhauser (1933-2016)

Konrad von Rabenau (1924-2016)

Otto Gerhard Oexle (1939-2016)

Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016)

Hans Heinrich Ebeling (1954-2016)

Hartmut Hoffmann (1930-2016)

Umberto Eco (1932-2016)

Ruth Mohrmann (1945-2015)

Buchbesprechungen

2016 steuerte Thomas Lux eine Rezension bei zu: Karsten Jedlitschka, Philipp Springer (Hg.): Das Gedächtnis der Staatssicherheit. Die Karten- und Archivabteilung des MfS, Göttingen 2015 (= Archiv zur DDR-Staatssicherheit, Bd. 12)
https://archivalia.hypotheses.org/60119

Rezensionen von mir für Archivalia:

Jan Hallmann, Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’. Literaturgeschichtliche Stellung – Überlieferung – Rezeptionsgeschichte. Mit einer Edition der Wartburgkrieg-Texte. Berlin/Boston, De Gruyter 2015
https://archivalia.hypotheses.org/61132 (2. Dezember 2016)

Friedrich der Siegreiche (1425-1476). Beiträge zur Erforschung eines spätmittelalterlichen Landesfürsten. Hrsg. von Franz Fuchs und Pirmin Spieß (= Abhandlungen zur Geschichte der Pfalz 17). Neustadt an der Weinstraße: Selbstverlag der Stiftung zur Förderung der pfälzischen Geschichtsforschung 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60185 (23. Oktober 2016)

Alexander vom Hofe (Hrsg.)/Werner Lehfeldt (Bearbeitung): Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe: „Wiedergutmachung muss sein …“ Tagebuch 1938/1945-1947. Göttingen: MatrixMedia Verlag 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57288 (18. Juni 2016)

(Rezension Nr. 80) Gesammeltes Gedächtnis. Konrad Peutinger und die kulturelle Überlieferung im 16. Jahrhundert. Begleitpublikation zur Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg anlässlich des 550. Geburtstags Konrad Peutingers. Hrsg. von Reinhard Laube und Helmut Zäh. Luzern: Quaternio-Verlag 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56396 (13. Mai 2016)

Mittelalterliche Schriftkultur. Schriftlichkeit und Buchproduktion in den Oberpfälzer Zisterzienserklöstern bis zu ihrer Aufhebung im 16. Jahrhundert. Begleitband zur Ausstellung in der Provinzialbibliothek Amberg vom 12. Juni bis 23. Juli 2015. 2. korrigierte und ergänzte Auflage. Amberg 2016: Staatliche Bibliothek
https://archivalia.hypotheses.org/55384 (23. März 2016)

Schrei nach Gerechtigkeit. Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation. Hrsg. von Winfried Wilhelmy (= Publikationen des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseums Mainz Bd. 6). Regensburg: Schnell & Steiner 2015
https://archivalia.hypotheses.org/55106 (13. März 2016)

Altfränkische Bilder. Neue Folge 11. Jg. 2016. Bearbeitet von Erich Schneider. Hrsg. von der Gesellschaft für fränkische Geschichte, Würzburg [und anderen historischen Vereinen Frankens]. Stegaurach: Wissenschaftlicher Kommissionsverlag 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54647 (25. Februar 2016)

Rosemarie Merkel/Hans Schadek: Ulrich Zasius ‘Geschichtbuch’ der Stadt Freiburg im Breisgau. Eine Sammlung exemplarischer Einzelfälle zur städtischen Politik, Rechts- und Verwaltungspraxis im Spätmittelalter. Hrsg. von Hans Schadek. Bd. 2: Biographien (= Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau 40/2). Freiburg im Breisgau: Stadtarchiv 2015
http://archivalia.hypotheses.org/54053 (1. Februar 2016)

Außerdem wurden folgende Rezensionen erneut (oder vorab) publiziert, die in gedruckten Zeitschriften erschienen sind (nicht in der Rezensionen-Liste):

Fuchs, Franz – Petersen, Stefan – Wagner, Ulrich – Ziegler, Walter (Hg.), Lorenz Fries und sein Werk. Bilanz und Einordnung (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg 19), Würzburg 2014, Schöningh
https://archivalia.hypotheses.org/57216 (16. Juni 2016)

Stadtbürger im Schutz ihrer Heiligen. Neue Beiträge zur mittelalterlichen Kunst und Stadtkultur in Soest. Im Auftrag des Vereins für Geschichte und Heimatpflege Soest herausgegeben von Ilse Maas-Steinhoff. Essen: Klartext Verlag 2003
https://archivalia.hypotheses.org/55191 (17. März 2016)

Ulm und Oberschwaben. Zeitschrift für Geschichte, Kunst und Kultur. Im Auftrag des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben e.V. und der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur e.V. hrsg. von Andreas Schmauder und Michael Wettengel in Zusammenarbeit mit Gudrun Litz. Bd. 59. Ulm: Süddeutsche Verlagsgesellschaft 2015
https://archivalia.hypotheses.org/53380 (9. Januar 2016: Aufsatztitel müssen präzise sein)

32 Forschungsbeiträge/Miszellen

Mit 185 Anmerkungen ist der Beitrag über die Rezeption der Schlacht bei Seckenheim (1462) mehr als eine “Miszelle”. Nicht weniger als sechs Beiträge galten dem Fälscher F. W. E. Roth. Zwei Artikel erforschten Frauen-Vornamen im Mittelalter. Zur Literaturgeschichte der Romantik gelang mir ein kleiner Fund (zu Clemens Brentano).

Das Folgende ist kopiert von https://archivalia.hypotheses.org/miszellen-in-archivalia

Der Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 1833. In: Archivalia vom 6. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53273
Geistliche Literatur (Deutsch)
Klarissenkloster Villingen
Johannes Lebzelter, Schreiber aus Ulm
Johannes Richenbach, Buchbinder

F.W.E. Roth und seine Ausgabe der Oberurseler Reimchronik des Otto Wallau. In: Archivalia vom
15. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53491
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Oberursel

Bernhard Sittich, der Herold “Romreich” (um 1500) und seine Amtsvorgänger. In: Archivalia vom 22. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53568
Herolde

Unerkannte Lyrik Clemens Brentanos im “Hürnen Siegfried” des Guido Görres (1843). In: Archivalia vom
26. Januar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/53861
Heldensage

Ein Brief des Stanislaus Hosius (1558) und F. W. E. Roth. In: Archivalia vom 6. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54219
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Ein Gedicht über öttingische Rüge-Amtleute vom Anfang des 17. Jahrhunderts. In: Archivalia vom 9. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54309
Schwäbisch Gmünd

Sprichwörtliches: Buck dich, Jägglin. In: Archivalia vom 15. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54368
Frankfurter, Philipp (²VL)
Sprichwort
Reformationsgeschichte

Das Widmungsexemplar der “Gesta illustrium ducum Bavariae” (Clm 1214) von Georg Hauer OSB online. In: Archivalia vom 18. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54460
Historiographie
Klostergeschichte
Bayerische Landesgeschichte
Erzählende Quellen Bayerns von Andreas von Regensburg bis Aventin

Schauplatz Burg Staufeneck. In: Archivalia vom 24. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54610
Karl Pfaff: Burg Stauffeneck, eine Geschichte aus der vaterländischen Vorzeit (1828)
Historische Romane in Ostwürttemberg 19.-21. Jahrhundert

Der Klerus des deutschen Teils der Diözese Konstanz am Ende des 15. Jahrhunderts: Nach den Steuerlisten des Gemeinen Pfennigs von 1495. Neues zu Augustin Tünger. In: Archivalia vom 26. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54672
Tünger, Augustin (²VL)

Handschriften der Stadtbibliothek Ulm. In: Archivalia vom 28. Februar 2016
http://archivalia.hypotheses.org/54746
Frühneuzeit-Handschriften

Zur Schreibsprache von UB Freiburg, Hs. 527,2, geschrieben vermutlich am Niederrhein. In: Archivalia vom 19. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55259

Die Schwäbisch Gmünder Katakombenheiligen Donata und Theodorus. In: Archivalia vom 27. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55457
17./18. Jahrhundert

Roths Rheingauer Ostereier. In: Archivalia vom 31. März 2016
https://archivalia.hypotheses.org/55564
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Fälschungen

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 12. bis 20. Jahrhundert: Der Name Yolande. In: Archivalia vom 1. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56183
Genealogische Kultur

Eine verschollene Handschrift von Konrads „Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft“. In: Archivalia vom 3. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56237
Geistliche Literatur (Deutsch)

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 10. bis 20. Jahrhundert: Die Namen Eilica und Bathildis. In: Archivalia vom 12. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56370
Genealogische Kultur

Germania. Illustrierte Monatsschrift für Kunde der deutschen Vorzeit. Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte 1894/95. In: Archivalia vom 3. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56870
Wernerbruderschaft in Bacharach
Ferdinand Wilhelm Emil Roth
Fälschungen

Beiträge von F. W. E. Roth im „Pfälzischen Museum“ 1897 (Beilage), 1898 und 1899. In: Archivalia vom 15. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57128
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Zum spätmittelalterlichen Liederdichter Hans von Westernach. In: Archivalia vom 7. August 2016
https://archivalia.hypotheses.org/57680
Hans von Westernach (²VL)

Zur Überlieferung der „Historia seu Epistola de morte Ladislai regis Ungariae“. In: Archivalia vom 20. September 2016
http://archivalia.hypotheses.org/59300
Ladislaus Postumus
Quellenkunde

Fragment über Google Books (2011). In: Archivalia vom 13. Oktober 2012
https://archivalia.hypotheses.org/59945

Notiz über Dr. Veit Erasmus Hossmann, Historiograph fränkischer Klöster. In: Archivalia vom 14. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/59966
Klostergeschichte
Frühneuzeit-Handschriften

Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462. In: Archivalia vom 24. Oktober 2016
https://archivalia.hypotheses.org/58360
Erinnerungskultur
Publizistik
Chronogramme

Das Todesjahr des Chronisten Gallus Öhem (1521 statt 1522). In: Archivalia vom 2. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60493
Öhem, Gallus (²VL)

Ein Schlachtengedenken in Köslin. In: Archivalia vom 4. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60545

F. W. E. Roth über den Mainzer Buchdrucker Peter Jordan (tätig ab 1531). In: Archivalia vom 15. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60691
Ferdinand Wilhelm Emil Roth

Stadtgeschichte(n). Zur Tagung in Regensburg (10./12. November 2016). In: Archivalia vom 21. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60773
Erinnerungskultur
Stadtgeschichte
Erzählforschung
Epigraphik

Gab es einen Astrologen Nikolaus Merlin 1478? In: Archivalia vom 24. November 2015
https://archivalia.hypotheses.org/60854
Bar-le-Duc

St. Theodul, Stadtpatron von Ehingen. In: Archivalia vom 25. November 2016
https://archivalia.hypotheses.org/60879
Stadtpatron

Meister Irregang über die deutschen Städte. In: Archivalia vom 1. Dezember 2016
https://archivalia.hypotheses.org/61118
Irregang (²VL)

Einladung zur Lektüre des mittelhochdeutschen Wartburgkriegs. In: Archivalia vom 2. Dezember 2016
https://archivalia.hypotheses.org/61132
Rezension von: Jan Hallmann: Studien zum mittelhochdeutschen ‘Wartburgkrieg’ (2015)
‘Wartburgkrieg’ (²VL)

And Now for Something Completely Different.

Ich habe geweint tausendmal

Julia Koep sang die Google-Übersetzung.

Neben dem traditionellen Semesterquiz (Oktober; Mai) gab es am 23. Februar ein literarisches Rätsel.

Nicht vergessen werden dürfen die LANDRÄTE.

Einige altertümliche animated GIFs grub ich am 11. Juli in Italien aus.

animated_BOOK2

animated_goldencd

animated_A_10mailput

CoAutorInnen und Kommentare in Archivalia: Was hat sich seit dem Wechsel zu Hypotheses geändert?

Gefühlt haben sich die Kommentare seit dem Umzug etwas verringert (vor allem die Juratrollereien sind fast ganz weggefallen); es arbeiten nun spürbar weniger andere AutorInnen in Archivalia mit. Eine Überprüfung anhand der Monate November 2015 und 2016 zeigt jedoch: Die Kommentare sind deutlich weniger geworden, die Mitarbeit von CoAutorInnen hat etwas zugenommen.

Im November 2015 gab es 9 Beiträge von 8 Autoren bzw. Autorinnen (ingobingo schrieb 2 Beiträge) bei 266 Einträgen insgesamt. Macht etwa 3 %.

Ein Jahr später sind es 13 Beiträge von 6 AutorInnen (Ingrid Strauch führt mit 5 Artikeln) bei insgesamt nur 184 Einträgen. Macht etwa 7 %.

Im November 2015 gab es 95 Kommentare zu 49 Beiträgen. Ohne die von Hypotheses nachträglich eingefügten internen Pingbacks: 90 zu 45. 90 sind 34 % von 266, 45 17 % von 266. Ein Beitrag hatte 6 Kommentare, die anderen weniger.

Die 82 Kommentare zu 36 Beiträgen im November 2016 müssen ebenfalls um die internen Pingbacks vermindert werden, was auf 72 Kommentare zu 30 Beiträgen führt. Zieht man nun noch die externen Pingbacks ab, sind es nur noch 67 zu 27. Zwei Beiträge zum DHAK/Startext waren ein untypischer “Aufreger” mit 15+7 Kommentaren. Werden sie weggelassen, ist man bei 45 Kommentaren zu 25 Beiträgen. 45 sind 24 % von 184, 25 14 %.

KommentatorInnen muss ich (in der Regel) nur beim ersten Mal freischalten, was ich meistens zeitnah durchführe. Nicht freigeschaltet wurde lediglich Spam. Ich sehe den Spam selten durch, üblicherweise ist nichts Relevantes dabei, aber gerade musste ich einen schon am 19.12.2016 ausgerechnet von Ex-Contributor Thomas Wolf eingereichten Kommentar aus der Spamablage holen 🙁

In diesem Blog wird nichts zensiert! (Abgesehen von eindeutig rechtswidrigen Beiträgen/Kommentaren.) Selbst die dümmlichen Kommentartrollereien werden ebenso wie die konstruktiven Kommentare behandelt.

Wer einen zum Profil von Archivalia einigermaßen passenden Beitrag schreiben möchte, kann sich per Mail bei mir melden und bekommt einen Autorenaccount. Ab dann kann er ohne Vor- oder Nachzensur oder vorherige Anfrage Einträge anlegen. Ich ändere oder ergänze allenfalls die Kategorien (ggf. auch eindeutige Tippfehler insbesondere in der Überschrift). Also mitmachen!

Stellenanzeigen dürfen gern auch in Archivalia mitgeteilt werden

Ich schrieb soeben in der “Archivliste”:

Stellenangebote sollten immer auch in OpenBiblioJobs

http://jobs.openbiblio.eu/stellenangebote/einrichtungstyp/archiv/

eingestellt werden und dürfen natürlich auch gern auf
Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/category/personalia

veröffentlicht werden.

Generell rufe ich dazu auf, in Archivalia mitzumachen:

https://archivalia.hypotheses.org/52626

Archivalia hatte im November 2016 21.499 unterschiedliche Besucher!

Archivalia im “Perlentaucher”

In der heutigen Debattenrundschau heißt es:

Google Books hat jetzt freie Fahrt, aber hat Google an Google Books überhaupt noch Interesse? Zuverlässig ist der Dienst jedenfalls nicht, schreibt Klaus Graf in seinem Archivalia-Blog, der zeigt, dass bestimmte Snippets aus alten Büchern, die er er einst über Google fand, heute verschwunden sind: “Offenkundig hat Google die Anzahl der zu einer Suchanfrage angezeigten Snippet-Bücher drastisch reduziert! Ich möchte diese Verschlechterung der Recherchequalität durchaus dramatisch nennen. Die verschwundenen Schnipsel gaben höchst wichtige Hinweise für die Forschung, sie ermöglichen es, entlegene Belege aufzufinden.”

Auch ich bin kein perfekter Spamerkenner

Mich hat ein Domaininhaber angeschrieben und nett um Entfernung eines Kommentars oder wenigstens des Links zu seiner Domain gebeten. Da ich grundsätzlich (nur Juristen wissen: grundsätzlich heißt, es kann Ausnahmen geben) an Archivalia auf Twoday nichts mehr ändere, lehnte ich ab und bat um eine Begründung.

Dieser Kommentar stammt im Rahmen einer Spamaktion des Vorbesitzers mit dem Ziel Links zu setzen, um so die Suchergebnisse von Google zu manipulieren. Im Rahmen einer Prüfung eines Googlemitarbeiters wurde ich gebeten, diesen Link entfernen zu lassen da dieser als künstlich enttarnt wurde. Insofern: ja er schadet mir, aber wenn Sie ihn nicht entfernen, muss ich das hinnehmen.

Ich bin dann aber doch über meinen Schatten gesprungen und habe auf Twoday gelöscht und hier den Link entfernt. Üblicherweise geben sich Spammer nicht die Mühe, auf den Inhalt des bespammten Artikels einzugehen (siehe 2. Screenshot).

spam_archivalia

spam_archivalia_2016

Wer bloggt eigentlich wie viel? Archivalia ist das Top-Vielschreiberblog unter den Geschichtsblogs im Planet History

http://schmalenstroer.net/blog/2016/08/wer-bloggt-eigentlich-wie-viel/

“Die Top 10-Blogs verfassten insgesamt 20393 Beiträge und damit ziemlich genau die Hälfte der Beitragszahl:

Archivalia 7266
L.I.S.A. 3876
VÖBBlog 3674
DDR Museum 1246
netbib 1220
H.R. Lavater 967
Burgerbe 770
Geschichte Bayerns 731
Hiltibold 643”

Tut mir leid, ich zähle nur 9 Blogs …