Archivalia-Beiträge per Mail beziehen

Nicht nur für die Generation Fax ist von Wert die Möglichkeit, sich über Blogbeiträge (oder andere Angebote mit RSS-Feed) kostenlos per Mail informieren zu lassen.

Wer eine sensible (inhaltlich eingefrorene) Domain wie 9nov38.de nicht mit solchen Mitteln kontrolliert, braucht sich nicht zu wundern, dass ich über diese Respektlosigkeit nach wie vor wütend bin.

Seit Anfang April nutze ich eines der vom INETBIB-Admin Schaarwächter mir genannten Applets

[1] https://ifttt.com/applets/wyiP45c8-rss-to-email
[2] https://ifttt.com/applets/YnbGBZDy-send-email-rss

Man muss sich da leider ein bisschen durchfummeln, irgendwie hat es dann auch bei mir geklappt. Ich erhalte darüber jeden Archivalia-Beitrag als Volltext.

Einfacher gestaltete sich die Nutzung von Blogtrottr, wo ich mir Anfang April einen täglichen Archivalia-Digest eingerichtet habe:

https://blogtrottr.com/

Es wird maximal ein Daily digest angeboten (mit Werbung versehen). Wer Archivalia wöchentlich lesen will, muss in seinem Mailprogramm die Blogtrottr-Mails in einem eigenen Ordner sammeln und diesen wöchentlich sichten 😉

Beide Services arbeiten meiner Erfahrung nach zuverlässig.

28.8.2019 Auch https://rssmailer.app/ funktioniert.

Archivalia und der Link rot

Bei derzeit knapp 40.000 Einträgen in Archivalia seit 2003, von denen so gut wie jeder mindestens einen Link enthält, ist es gänzlich unmöglich, die Links konsequent zu kontrollieren und gegebenenfalls umzubiegen. Wenn ich zufällig auf einen defekten Link stoße oder mich ein Kommentar darauf aufmerksam macht, mache ich mir häufig die Arbeit. Auch bei den über 300 Miszellen habe ich nicht die Zeit, systematisch alle Links zu prüfen.

Auch aufgrund inhaltlicher Nachträge habe ich aktualisiert:

Ein unbekanntes Epitaph auf Herzog Albrecht den Beherzten von Sachsen (gestorben 1500). In: Archivalia vom 30. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/424

Von den 46 soeben überprüften Links sind nicht weniger als 9 in den letzten vier Jahren dem Link rot anheimgefallen.

4 geänderte Seitencodierungen in Google Books
1 nicht mehr in Teilansicht verfügbares Google Book
1 Linkänderung eines Digitalisats eines Archivs (!) in Utrecht, kein Permalink
1 Linkänderung der UB Liverpool
1 aus dem öffentlichen Bereich verschwundenes Forschungsprojekt
1 Ancestry-Link (ersetzt durch ein frei zugängliches Digitalisat)

Dieser ärgerliche Befund kann natürlich nicht dazu führen, keine Links bzw. seitengenaue Links mehr anzugeben. Zumindest bei den Miszellen sollte ich bei retrodigitalisierter Literatur immer die Metadaten bzw. mindestens die Seitenzahlen angeben. Damit kann man bei Google Books den neuen Seitencode leichter auffinden.

Links auf Google Books sind bekanntlich keine Permanentlinks. Auch wenn man sich auf die Buch-ID beschränkt, kann es vorkommen, dass ein in Vollansicht verfügbares Buch nicht mehr erreichbar ist. Dies ist meistens der Fall, wenn es mehrere Exemplare aus verschiedenen Bibliotheken gibt. So gibt der Handschriftencensus immer noch eine nicht mehr existierende Vollansicht im Eintrag

Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974). [BSB online] [Google Books]

an (obwohl ich den defekten Link im Oktober 2018 in mein Ergänzungsdokument eingetragen hatte!).

How to cite an Archivalia entry

German style:

Klaus Graf: Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt. In: Archivalia vom 11. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/100215

Chicago style:

https://www.citefast.com/styleguide.php?style=Chicago&sec=Blog

Graf, Klaus. Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt. Archivalia (blog). June 11, 2019. Accessed July 11, 2019. https://archivalia.hypotheses.org/100215

MLA style

http://www.easybib.com/guides/citation-guides/mla-format/how-to-cite-a-blog-mla/

Graf, Klaus. “Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt.” Web blog post. Archivalia, 11 June 2019. Web. 11 July 2013

MLA7 does not require the URL/link in a website citation but I recommend adding the URL!

100 Buchrezensionen in Archivalia

Liste der für dieses Blog rezensierten Bücher:

https://archivalia.hypotheses.org/25192

Wer ein Buch zu den Themen dieses Blogs rezensieren möchte und einigermaßen zeitnah eine Besprechung hinbekommt, kann sich gern an mich wenden. Ich kann versuchen, ein kostenloses Rezensionsexemplar zu bekommen. Natürlich könnten auch Open-Access-Publikationen besprochen werden.

Hypotheses lässt Erstellen von Blogbeiträgen nur noch mit dem inakzeptablen Blockeditor “Gutenberg” zu

Seit heute kann ich keine Blogbeiträge mehr mit dem “Classic Editor” erstellen. Die Umstellung auf Gutenberg hatte für mich nur Nachteile, sie war übereilt und führte für mich zu Mehrarbeit, da ich nicht bereit bin, auf die Einfachheit und Eingängigkeit des Classic Editor zu verzichten. Wieso zwingt man mich, mit einem Werkzeug zu arbeiten, das ich strikt ablehne? Da das Bearbeiten bestehender Einträge mit dem Classic Editor nach wie vor möglich ist, muss ich nun ein Artikeldummy erstellen, das ich dann “klassisch” bearbeiten kann. Überflüssige Mehrarbeit! Update: Ganz unten rechts kann man zum Classic Editor “switchen”.

Masse und Klasse

Gutenberg umgehen

Zu https://archivalia.hypotheses.org/81831:

Ich schreibe die Überschrift im neuen Editor Gutenberg, wechsle dann in Alle Beiträge zum Bearbeiten und kann wie gehabt im bewährten und funktionalen klassischen Editor weiterarbeiten. Mal sehen, wie lange das klappt. Beim Bearbeiten bestehender Beiträge komme ich bislang nur dann zum klassischen Editor, wenn ich die Suchfunktion nutze, nicht direkt.

Wir Hypotheses-Blogger haben ja sonst nichts zu tun

Von wegen intutiv bedienbar. Der neue WordPress-Editor stellt sich für mich als veritable Verschlimmbesserung dar, alles ist umständlicher. Irgendwelche CMS-Freaks haben beschlossen, dass man nun mit Blöcken arbeitet, und Hypotheses zwingt seine Blogger nach dem Motto “Friß oder stirb” alles Gewohnte zu vergessen. Hat man die irrwitzige Vorstellung, man könne wie bisher mit Absätzen arbeiten, kann man das vergessen. Ja klar, werde ich das in den Griff bekommen (noch geht es, wie man sieht, nicht), aber ich bin einfach nur wütend, dass man ein mehr oder minder selbsterklärendes Eingabeformular gegen etwas absurd Kompliziertes austauscht, dem man auch noch den irreführenden Namen Gutenberg gegeben hat. Die Kategorien sind nun nicht mehr alphabetisch angeordnet, was überflüssige Sucherei bedeutet. Aus welchem Grund darf man eigentlich eine Änderung, die zu vielen Klicks zusätzlich führt, also zu Zeitverlust, als Verbesserung verkaufen? Stabiler ist das System anscheinend nicht geworden.
Ich bearbeite SEHR HÄUFIG ältere Beiträge. Dazu heißt es:
So toll das Erstellen neuer Beiträge aber auch ist, bei alten bestehenden Beiträgen kann der neue Editor zu einem gewaltigen Problem werden, wenn man diese alten Beiträge nochmals bearbeiten muss. Solange dies nicht der Fall ist, werden die bisherigen Beiträge auch weiterhin wie gewohnt angezeigt. Muss man allerdings einen älteren Beitrag bearbeiten, setzt Gutenberg diesen erst einmal in einen „Classic Block“, den man so stehen lassen oder optional in einzelne Blocks automatisch überführen kann. Bei einfachen Beiträgen funktioniert dies auch so ohne Probleme, anders jedoch, sobald man eigenes HTML und besondere Formatierungen verwendet, die zum jetzigen Zeitpunkt entfernt oder falsch umgewandelt werden. Das Design des Inhalts kann dabei völlig zerstört werden und wichtige Details verloren gehen. Wir hatten jetzt mehrfach den Fall, dass eine Anpassung eines alten Beitrags um ein vielfaches länger dauerte, als einen komplett neuen Beitrag zu erstellen.

Fast alle Beiträge in Archivalia stehen unter CC-BY

https://archivalia.hypotheses.org/impressum

Von den 37.957 veröffentlichten Archivalia-Beiträgen stehen fast alle unter CC-BY. 21 AutorInnen haben dieser freien Lizenz zugestimmt. Von denjenigen, die häufiger etwas in Archivalia geschrieben haben, hat nur RA vom Hofe sein Einverständnis nicht gegeben. Wer einen Beitrag nachnutzen möchte, muss im oben verlinkten Impressum nachschauen, ob eine Freigabe vorliegt.

19.9.2018 RA vom Hofe hat ebenfalls freigegeben. Ich hatte seine Äußerung missverstanden.

Archivalia auf der Startseite von de.hypotheses

Die Startseite https://de.hypotheses.org/ bietet eine redaktionelle Auswahl von Beiträgen der Hypotheses-Blogs. Die hohe Frequenz an Archivalia-Beiträgen und der hohe Anteil an bloßen nicht oder kaum kommentierten Hyperlinks schließt es aus, dass sich mehr als ein kleiner Teil auf der Startseite wiederfindet. Wie klein dieser Teil tatsächlich ist, habe ich für den August 2018 ermittelt.

Aufgenommen wurden von den 221 Beiträgen drei (in Zahlen: 3).

Erneuter Auskunftstest: Wenn sich das Warten lohnt

Ingrid Strauch: Das Ende der Schopfheimer hypervirtuellen Bibliothek (SHVB) oder: die virtuelle Bibliothek, ein Opfer reiner Nachfrageorientierung?

Von den drei wissenschaftlichen Miszellen

Kritik der Regesten zur Geschichte des Rittergeschlechts von Ahelfingen. In: Archivalia vom 7. August 2018
https://archivalia.hypotheses.org/76467

Pia Eckharts Dissertation „Ursprung und Gegenwart“ zu Beatus Widmer und zur Konstanzer Geschichtsschreibung. In: Archivalia vom 10. August 2008
https://archivalia.hypotheses.org/77067

Digitalisate von Handschriften des Vocabularius ex quo. In: Archivalia vom 23. August 2018
https://archivalia.hypotheses.org/78253

hat es nur die erste auf die Startseite geschafft.

Es fehlen also, zum Beispiel (meine subjektive Wertung):

* jeder der #Gemeinfreitage

* Medizinhistorische Werke von Karl Baas (1866-1944) online

* SW: Wikidata und das Kulturlandschaftselementekataster

* Marco Heiles: Deutschsprachige Losbücher (man kann sich sicher über meine Beiträge streiten, aber dass man diesen wichtigen Buchhinweis, der durch seine Digitalisate-Liste einen tollen Mehrwert hat, übergeht, leuchtet mir nicht ein)

* Skandalkassation: VdA stellt sich hinter das Staatsarchiv Hamburg (berücksichtigt wurde aber der Beitrag vom 30. Juli)

Laut Statistiken hatte Archivalia im August gut 35.000 unterschiedliche Besucher. Folgende Zugriffs-Zahlen zu den 10 besten Einzelbeiträgen liegen mir vor (nur August-Beiträge):

Strauch (wie oben) 2060
Autographen und Autographinnen sächsischer Fürsten und Fürstinnen 1313
Erneuter Auskunftstest (wie oben) 1159
#Gemeinfreitag (August, Woche 2) 914
Skandalkassation (wie oben) 768
Sri Lanka: Repositorium mit Localhost im URI 556
Digitalisate von Handschriften des Vocabularius ex quo (wie oben) 444
Baden-Württemberg hat am meisten Verstrobene 427
Tagebuch des Thankmar Freiherr von Münchhausen auf Rittergut Steinburg, Kreis Eckartsberga (1779) 415
Genealogie ist keine Stammbaum-Kraxelei – Personengeschichtliche Forschungen in der Archivlandschaft des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive eines Nutzers 376

Bildblog der Geisteswissenschaften?

Wie Hypotheses mein wissenschaftliches Publizieren mit der “Lightbox” torpediert

“Liebe Bloggerinnen und Blogger,

unsere Blogplattform Hypotheses wird immer schöner: zwei Neuerungen erlauben es seit diesem Herbst, auf den Blogs das Visuelle in den Vordergrund zu stellen.

So können mit dem neuen Plug-In Lightbox Bildergalerien erstellt werden. Die Bilder werden in Blogartikeln oder auf fixen Seiten als Thumbnails in Aufreihung angezeigt und beim Anklicken vergrößert als Slideshow dargestellt. Die neue Galerie ist übersichtlicher und erlaubt eine bessere Navigation als unsere alte Lösung – und sie sieht auch besser aus!” Verkündete die Mailingliste deutsche-blogs vorhin. Empfohlen wird im Blog (ohne Kennzeichnung als Nachtrag)

Solltet ihr Bilder von Wikimedia Commons einbinden wollen, empfiehlt es sich daher unter Beitrag bearbeiten rechts oben auf Lightbox abschalten zu klicken.

Das ist aber keine Lösung für unzählige frühere Beiträge in Archivalia.

Ich schrieb dazu:

“Ich finde es wenig erfreulich, dass eine Änderung, die mein Blog massiv beschädigt, als schöne Neuigkeit verkündet wird. Nämlich die Lightbox. Wird ein Link auf eine Seite gesetzt, deren Adresse wie eine Bilddatei endet, führt das dazu, dass der Link nicht aufrufbar ist. Das Problem habe ich am 22. Oktober gemeldet, ohne dass sich eine Lösung ergeben hat. Ich kann zwar manuell in jedem Beitrag die Lightbox ausschalten, aber rückwirkend ist das selbst bei den über 300 wissenschaftlichen Beiträgen unter #forschung nicht machbar. Damit wird mit einem aus meiner Sicht völlig unnötigen Tool meine wissenschaftliche Arbeit in Hypotheses erheblich beschädigt.

Zerstört wurde die normale Linkfunktionalität allein in meinem umfangreichen Beitrag “Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462” (2016)

https://archivalia.hypotheses.org/58360

in den Anmerkungen 4, 19, 26, 30, 35, 43, 57, 73, 76, 80, 86, 104, 108, 114, 116, 154, 156, 161, 175.

Es liegt auf der Hand, dass es wenig aussichtsreich wäre, Wikimedia Commons mit 42 Mio. Medien zu ersuchen, Bildbeschreibungsseiten nicht mehr nach dem Muster

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seckenheim_Bamberg_GHAP_Nr._5107_0039-1.jpg

zu benennen. Also sollte die Lightbox entweder wieder abgeschaltet werden, bis sie ohne große Kollateralschäden funktioniert, oder es sollte technisch die Möglichkeit eröffnet werden, dass Blogbetreiber für ihr Blog die Lightbox als Ganzes deaktivieren.”

Die Lightbox habe ich aus Demo-Zwecken für diesen Beitrag nicht abgeschaltet.

Archivalia hat ca. 36.000 veröffentlichte Beiträge. Seit Ende Januar 2016 enthielt der #Gemeinfreitag wöchentlich in der Regel mehrere Links auf Commons-Bilddateien, die jetzt nicht mehr dargestellt werden.

Update: 12.2.2018 Marseille hat das Plugin für Archivalia deaktiviert. Merci!

DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017

Bisher habe ich in der Rubrik Open Access im Jahr 2017 165 Beiträge geschrieben. Einige wichtige Einträge und Schwerpunkte der Berichterstattung möchte ich herausheben.

***

Ein Dauerthema war das Gebaren des größten Wissenschaftsverlags Elsevier (“Elsevil“) und die DEAL-Verhandlungen der deutschen Organisationen. Viel beachtet wurde der im August gemeldete Erwerb von bepress durch Elsevier.

***

Thema “Predatory Publishers“: Im Januar war zu lesen: Open-Access-Feind Jeffrey #Beall hat seine umstrittene Liste unseriöser Open-Access-Zeitschriften ohne Erklärung vom Netz genommen. Beall wurde durch massiven Druck seines Arbeitgebers zur Aufgabe seiner Liste der Predatory Publishers gezwungen, erfuhr man im Juni.

***

Nicht selten wurde die illegale Schattenbibliothek Sci-Hub thematisiert. Ein eigenes Beitragsverzeichnis listet die Artikel auf (2017 bislang: 9).

***

Grüner Open Access: Ein heißes Thema waren die aus dem Boden sprießenden Preprint-Server. Das Vorgehen der Verlage gegen das kommerzielle akademische Netzwerk ResearchGate zeigt einmal mehr, dass grüner OA einer von Verlegers Gnaden ist.

Am 6. Juni 2017 liste ich Nachteile von grünem OA auf:

Aus Anlass der Debatte zum Praxishandbuch Open Access habe ich die für mich wichtigsten Punkte nochmals aufgelistet:

Warum gibt es Vorbehalte gegen grünen OA?

Siehe schon https://archivalia.hypotheses.org/7550 (2013)

1. Er hat ein Formatproblem

Geisteswissenschafter wie ich zitieren nun einmal gern nach der VoR; meistens ist das grün nicht möglich, da die Verlage blockieren.

2. Er hat ein Embargoproblem

Es wurde wiederholt dargestellt, dass für ein Praxishandbuch 1 Jahr Embargo zu lang ist.

3. Er hat ein Rechtsproblem.

Grüner OA ist OA von Verlegers Gnaden.

Statt massiv zur Nutzung von § 38 I aufzurufen, beteiligen sich OA-Akteure wie der neue FID Romanistik am FUD der Verlage:

https://archivalia.hypotheses.org/65285

4. Er hat ein Lizenzproblem

Üblicherweise geht nur gratis OA grün, nicht libre OA. Auch hier der Grund: Verlegerblockade.

https://archivalia.hypotheses.org/62601

5. Er hat ein Bequemlichkeits- und Bekanntheitsproblem

IRs zerstückeln die Forschungsleistung der Wissenschaftler (bei Wechsel der Institution); überzeugende disziplinäre Repositorien sind nicht flächendeckend vorhanden; viele Wissenschaftler wählen Academia.edu usw. statt OA-Repositorien (weil bekannte Alternativen zu IRs Pferdefüße haben und weniger bekannte, aber empfehlenswerte eben kaum bekannt sind) und weil das Hochladen dort als bequemer empfunden wird.

Trotzdem nutze ich selbst Open-Access-Repositorien für grüne eigene Publikationen. Im Januar 2017 konnte ich verkünden: Alle meine Bücher Open Access im Netz.

***

Open-Access-Monographien: Diese spielen in der Handschriftenforschung keine Rolle: Neuerscheinungen zu deutschsprachigen Handschriften 2016 – so gut wie nichts Open Access. Bei der Retrodigitalisierung von Monographien hat sich die Universität Löwen mit Google Books einen unzuverlässigen Partner ausgesucht: WTF – Google ändert Book-ID, Löwener Universitätsverlag hat seinen Open Access auf Sand gebaut. Eine IFG-Anfrage in Schleswig-Holstein ergab: Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften hat für die Rechte bzw. Retrodigitalisierung der 57 Bände (11360 Seiten) der RWI-Schriftenreihe 1968–2009 an Duncker & Humblot nicht weniger als 16.362 Euro gezahlt!

***

Public Domain: Frankreich: Archives Nationales erlauben kostenfreie Nachnutzung von Archivgut – eine sehr gute Nachricht am 10. August 2017. Der #Gemeinfreitag in Archivalia (Crowdsourcing für die Public Domain) konnte 2017 bereits mehr Medien neu im Netz zugänglich machen als 2016, für jeden Tag 2017 gibt es schon zwei Medien.

***

Wichtig ist mir die Berichterstattung über Suchwerkzeuge zu OA. Über DOI-Suchdienste informierte ich im Januar, im März stellte ich die Browsererweiterung Unpaywall vor.

CORE hat zwar viel weniger Dokumente als BASE, bietet aber eine Volltextsuche über die PDFs. Solche Volltextsuchen sind ungemein wichtig in meinen Augen. In meiner Konstanzer Präsentation zu Google Books schrieb ich:

Nicht-kommerzielle und kommerzielle Anbieter von Volltextsuchen sollten stärker zur Zusammenarbeit im Bereich akademischer Metasuchen gedrängt werden.

Das also wäre meine Vision: Lasst tausend vernetzte, also bequem gemeinsam durchsuchbare Volltextsuchen neben Google aufblühen! Vor allem solche, die Googles Fehler vermeiden und seine Vorteile kopieren …

***

Rechtsfragen: “„Die Entscheidung über die Satzung vom 10. Dezember 2015, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Konstanz verpflichtet, ihr sogenanntes „Recht auf Zweitveröffentlichung“ wahrzunehmen, wird schriftlich zugestellt werden. Aus den Ausführungen des Gerichtes zeichnet sich eine Vorlage an das BVerfG in Karlsruhe ab” (26. September 2017). VG Wort und Open Access: Auch künftig können Wissenschaftler ihre Beiträge unter eine freie Lizenz stellen, hieß es.

***

Zwei Lektüreempfehlungen: “Open Access zwischen Revolution und Goldesel. Eine Bilanz fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Budapest Open Access Initiative” – ein sehr skeptisches Resümee von Ulrich Herb. “Wozu brauchen wir freie Werke?”, fragte Kathrin Passig: “Wenn Museen und Kultureinrichtungen ihre Bestände freigeben, können andere sie leichter verwenden. Was Nutzer dann damit anstellen, ist nicht immer das, was Vorzeigeprojekte und Remix-Wettbewerbe in den Vordergrund rücken. Der Nutzen freier Werke ist oft unspektakulär – doch deshalb nicht weniger wertvoll.”

***

Wer sich für Open Access einsetzt, sollte auch die sprachlichen Barrieren der Wissenschaft zur Kenntnis nehmen, war These iv in meinem Beitrag: Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen.

DeepL-Translation of this DEAL & Beall entry in English is here.

open-access-week-300x97

Archivalia heute vor zehn Jahren

https://archivalia.hypotheses.org/date/2007/10/page/7

Arbeitszufriedenheit im Schweizer Bundesarchiv (Thomas Wolf)
NZZ-Link funktioniert noch

Vatikan-Archivarin rehabilitiert die Tempelritter (Thomas Wolf)
Standard-Link funktioniert noch

Berufsempfehlung Archivar heute: Roland Korn, Architekt des Berliner Alexanderplatzes (Thomas Wolf)
Tagesspiegel-Link funktioniert noch

Journalisten und Archiv: Ludwig A. Minelli (Thomas Wolf)
NZZ-Link funktioniert noch

***

Von den im Zeitraum 1.-6.10.2007 in Archivalia mitgeteilten 53 Links funktionieren noch 34, 19 nicht mehr, darunter auch ein Link des Landesarchivs Baden-Württemberg.

Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag

Der folgende Beitrag erschien zuerst im Redaktionsblog.

In Kürze: Mit dem seit Ende Januar 2016 im Hypotheses-Blog Archivalia begangenen #Gemeinfreitag wurden bisher 877 gemeinfreie Medien (schätzungsweise 10.000 Seiten) im Internet Archive bzw. in Wikimedia Commons für Allgemeinheit und Forschung neu bereitgestellt. Würden andere Blogs, Institutionen und Leute sich beteiligen (und sei es auch nur sporadisch), könnte nicht nur die im Internet verfügbare Public Domain bereichert, sondern auch weiter für freie Inhalte geworben werden. Also: Mitmachen!

Die Anfänge

Das Kofferwort Gemeinfreitag (aus Gemeinfrei und Freitag) wurde nicht von mir erfunden. Am 8. Januar 2016 präsentierte der Historiker Moritz Hoffmann in seinem Blog einen US-Reiseführer mit der Bemerkung: Die Reihe “Gemeinfreitag” stellt jede Woche ein Fundstück aus der Public Domain vor. Der Vorschlag knüpft an die in den Social Media verbreitete Praxis insbesondere von Gedächtnisinstitutionen an, am Freitag, also kurz vor dem Wochenende, unterhaltsameren Stoff als sonst zu posten. Beispielsweise gibt es vom Hochschularchiv der RWTH jeden Freitag den sogenannten “Bilderfreitag”, der ein Bild aus den Beständen des Archivs vorstellt.

Am 22. Januar schloss sich Michael Schmalenstroer an:

Das Konzept "Gemeinfreitag" stammt von Moritz. Die Idee 
ist simpel: Jeden Freitag wird ein gemeinfreies Werk vorgestellt. 
Egal ob Bild, Buch, Karte, Musikstück oder Gemälde - es geht darum 
zu zeigen, welche Schätze sich in den Public Domain verstecken. 

Nachmachen ist erwünscht!

Zwei Tage später gab ich meinen Senf dazu: Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig! Statt ein beliebiges Fundstück vorzustellen, sei es doch besser, aktiv dafür zu sorgen, dass Werke in der Public Domain ins Netz gelangen würden. Während Hoffmann und Schmalenstroer bald wieder aufgaben,1 veröffentlichte ich am 29. Januar 2016 den ersten #Gemeinfreitag (Januar, Woche 4): 3 Abbildungen, 3 PDFs. Das erste Bild: “Für den Wikipedia-Artikel über den seligen Jakob Griesinger aus Ulm stellte mir das Augustinermuseum Rattenberg kostenlos einen schönen Scan aus einem kostbaren Augsburger Illustrationswerk des 18. Jahrhunderts zur Verfügung”.

Zwischenbilanz

2016 schloss der Gemeinfreitag mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video. Bis zur vierten März-Woche 2017 kamen hinzu: 100 Abbildungen, 58 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 16 Fremd-Digitalisate = 177 Medien. Insgesamt also 877 Medien.

Für den Januar 2017 habe ich ausgezählt, wieviele Einzelseiten in den PDFs und Fremd-Digitalisaten stecken. Es waren 2885, davon entfielen 230 auf die Fremddigitalisate. Klammert man zwei Bücher auf Commons mit 633 und 1526 Seiten aus, die das Ergebnis eher verfälschen, kommt man auf einen Durchschnittswert etwa 30 Seiten ja PDF/Digitalisat. Hochgerechnet ergibt das einschließlich der 562 Abbildungen ungefähr 10.000 Seiten – eine ganze Menge, wie ich finde.

Aus dem Pool der Gemeinfreitags-Abbildungen speiste sich der Archivalia-Adventskalender 2016.

Nichtsdestotrotz war die Resonanz eher bescheiden. Die 22 Fremd-PDFs und 8 Fremd-Abbildungen können fast vernachlässigt werden – es handelt sich um Medien, die von anderen bei mir angemeldet (in den Kommentaren oder per Mail) oder mit #Gemeinfreitag auf Twitter beworben wurden. Hinzu kommen gelegentliche Erwähnungen insbesondere auf Twitter. Immerhin hat Anja Kircher-Kannemann in ihrem Angermund-Blog einen eigenen Tag #Gemeinfreitag eingerichtet.

Nur wenige haben meine Tweets zum Gemeinfreitag weitergeleitet. Von einer breiten Welle der Zustimmung kann keine Rede sein, auch wenn ich mir sicher bin, dass viele, die sich nicht zu Wort melden, die Initiative mit Sympathie betrachten.

Bei den 59 “Fremd-Digitalisaten” handelt es sich um Digitalisierungswünsche, die mir überwiegend von Bibliotheken erfüllt wurden. Nicht nur die “üblichen Verdächtigen” (UB Heidelberg, UB Freiburg, im Rahmen ihres allen eingeschriebenen Nutzern zugänglichen Programms für bis zum 31.12.1899 erschienene Werke auch die ULB Düsseldorf) haben sich spendabel gezeigt. Allen, die den Gemeinfreitag unterstützt haben, ein herzliches Dankeschön! Nicht wenige PDFs organisierte die Wikipedia:Bibliotheksrecherche, ein toller Service für alle, die Bibliotheks-Unterstützung für die Arbeit in Wikimedia-Projekten brauchen.

Inhaltlich standen viele Digitalisate mit Projekten/Archivalia-Miszellen und meinen Interessensschwerpunkten in Verbindung. Daneben habe ich aber auch darauf geachtet, dass der Beitrag zum Gemeinfreitag (aus meiner Sicht) ansprechend bebildert ist. Neben Scans, die ich selbst oder andere gemacht haben, habe ich Fotos unter CC0 eingebracht (einen Teil meiner dortigen Uploads).

Der zusätzliche Zeitaufwand hält sich für mich in Grenzen; auch früher habe ich ja schon Gemeinfreies auf Commons und ins Internet Archive hochgeladen. Das Zusammenstellen des am Freitag veröffentlichten Artikels erfordert etwa 1-2 Stunden Arbeit. Würde mir der Gemeinfreitag, das bisher längste und größte Archivalia-“Projekt”, keinen Spaß mehr machen, hätte ich längst das Handtuch geworfen.

Was ist die goldene Kette freien Wissens?

Wie schon im Interview mit mir “Grundfragen des Wissenschaftsbloggens” Ende Januar 2016 sehe ich Archivalia als Teil einer „goldenen Kette freien Wissens“, die Forschungsdaten (einschließlich Bildern und Retrodigitalisaten) mit Blogs und Blogs mit freien Projekten (Wikipedia, Wikisource) verknüpft und diese mit Open Access Publikationen. Man könnte auch noch für den Bereich der Lehre die Open Educational Resources ergänzen. Das Bild der goldenen Kette (catena aurea) soll zum Ausdruck bringen, dass die verschiedenen Foren freien Wissens verzahnt am besten funktionieren. Der Austauschbarkeit dienen freie Lizenzen: für Wissenschaftslogs ist CC-BY empfehlenswert (für meine Beiträge und die von vielen anderen in Archivalia realisiert), Wikipedia steht unter CC-BY-SA, Wikisource enthält fast nur Inhalte, die Public Domain sind. Gemeinfreie Materialien sollten gemeinfrei bleiben, und auch Open Educational Resources werden durch Open Content, also freie Lizenzen, definiert.

Ein konkretes Beispiel für die goldene Kette: Mein Blogbeitrag “Die mediale Resonanz der Schlacht bei Seckenheim 1462” könnte mit an die 200 Fußnoten auch in einem Open Access Journal stehen. Gemeinfreie oder gedruckte Materialien (Texte und Bilder), die im Netz noch nicht vorhanden waren, habe ich nach Möglichkeit nach Wikimedia Commons geladen (oder ins Internet Archive) und in meinem Beitrag verlinkt, damit die Aussagen sofort überprüfbar sind. Batürlich wurden sie dann auch im #Gemeinfreitag mitgezählt. Nur Formen der Wissenschaftskommunikation, die ohne Wenn und Aber diese Überprüfbarkeit via Links ermöglichen, sind zukunftstauglich. Links in PDFs anzuklicken ist längst nicht so bequem wie in einem HTML-Dokument. Die von mir befüllte Commons-Kategorie Battle of Seckenheim ist im Wikipedia-Artikel verlinkt, und die in ihr vorhandenen Medien könnten dazu dienen, den Artikel zu verbessern. Die Wissenschaft braucht nicht nur Darstellungen, sie braucht auch Materialien. Aufwändige Quelleneditionen stellen nur einen kleinen Teil der Wissenschaftskommunikation dar, es fehlt an Zeit und kompetenten Wissenschaftlern. Die Bereitstellung von Digitalisaten, die man mit Transkriptionen solchen Editionen annähern kann, ist dagegen inzwischen höchst einfach und oft auch kostengünstig.

Kulturgut muss frei sein! Die Gemeinfreiheit ist die Rückseite des Urheberrechtsschutzes.2 Ist der urheberrechtliche Schutz erloschen, können und sollen die Werke der Allgemeinheit genehmigungsfrei zur Verfügung stehen. Public Domain heißt: keine Unkultur des Kotaus vor Institutionen, kein “Survival Guide” mehr in Sachen Permissions.3 Gemeinfreie kulturelle Güter nützen dem kulturellen Schaffen. Sie können genehmigungsfrei abgewandelt und remixt werden. Sie stehen für Bildungszwecke kostenlos bereit, können aber auch gewerblich genutzt werden. Kommerzielle Nutzung wird in diesem Kontext leicht verteufelt, kann sich aber als wichtig erweisen, wenn es um Breitenwirkung geht. Kurz: die Public Domain ist nach meiner festen Überzeugung eine der kostbarsten gesellschaftlichen Ressourcen.

Rechtsfragen

Mehr und mehr Museumsleute fragen sich: Wieso verbieten Museen Selfies oder andere Fotos von gemeinfreien Museumsobjekten?4 Man kann diesen Zweifel auch auf andere Kontexte übertragen: Wieso muss ich speichelleckend um Erlaubnis einkommen, wenn ich ein gemeinfreies Werk veröffentlichen will? Es gibt inzwischen schon eine stattliche Reihe von “Leuchttürmen”, Institutionen, die in der Public Domain keine Einnahmequelle mehr sehen. Im Februar 2017 wurde gemeldet, dass das New Yorker Metropolitan Museum über 375.000 Bilder seiner Objekte als Public Domain freigibt. Was gemeinfrei ist, muss auch nach der Digitalisierung gemeinfrei bleiben – diesen Grundsatz unterstützen nicht nur EU-Institutionen, sondern auch der deutsche Bundesgesetzgeber. Nicht nur die Europeana-Charta vertritt diese Position, auch ein kürzlich veröffentlichtes Papier der Deutschen Digitalen Bibliothek ruft Kulturinstitutionen zum Teilen auf und wendet sich gegen das Re-Monopolisieren gemeinfreier Inhalte.

Unabhängig davon, wie die schändliche Klage des Reiss-Engelhorn-Museums gegen die Wikipedia wegen der Fotos gemeinfreier Gemälde höchstrichterlich entschieden wird, bin ich davon überzeugt, dass die Mannheimer auf verlorenem Posten stehen. In den USA ist mit Bridgeman v. Corel die Frage der Schutzfähigkeit von Reproduktionen zweidimensionaler Werke im Sinne freier Inhalte geklärt. Dies ist auch die offizielle Position der Wikimedia-Projekte. Europaweit gilt ebenfalls das Kriterium der Originalität, was originalgetreuen Gemäldefotos einen Schutz allenfalls in denjenigen Ländern zusichert, die wie Deutschland einen Lichtbildschutz unterhalb des Urheberrechts kennen. Noch wichtiger freilich ist der politische Konsens, dass Gemeinfreies gemeinfrei bleiben soll.

Bei Grafik, Büchern und anderer Flachware kann überhaupt keine Rede davon sein, dass ein Schutzrecht an Scans entsteht. Vermeintliche Rechteinhaber, die anderes behaupten, betreiben “Copyfraud” und stützen sich auf FUD. Institutionen, die das freie Teilen gemeinfreier Materialien verhindern, behindern die Forschung. So einfach ist das.

Weiteres kann in meinem Beitrag “Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans” (2014) nachgelesen werden.

Es ist ausgesprochen unwahrscheinlich, dass weitere Institutionen per Abmahnung oder Gerichtsverfahren gegen Personen vorgehen, die Gemeinfreies im Netz teilen. Wer auf Wikimedia Commons hochlädt, sollte davon ausgehen können, dass ihm Wikimedia e.V. zur Seite steht. Wer mag, darf gern artig die Eigentümer-Institutionen um Erlaubnis fragen.5 Wer Angst hat, trotzdem aber etwas mutiger sein möchte, kann Scans anonym hochladen und das Copyfraud der Institutionen ignorieren.

Hier stehe ich, ich kann nicht anders: Man muss der Public Domain mehr gehorchen als den Institutionen!

Gemeinfrei ist mehr als man denkt. Gemeinfrei sind auch nicht schutzfähige Teile moderner Werke. Quelleneditionen können “geschält” werden: Man lässt Vorwort, Nachwort, schutzfähige Anmerkungen usw. weg. Mögliche Leistungsschutzrechte nach den §§ 70, 71 UrhG sind in Deutschland nach 25 Jahren erloschen. Ich sehe den textkritischen, also Varianten-Apparat nicht als urheberrechtlich geschützt an, aber wer mag, kann auch ihn wegschneiden oder unkenntlich machen.6 Handwerkliche Faktenzusammenstellungen wie Stammtafeln sind ebenfalls nicht schützbar.7

Wo hochladen?

Im Rahmen des Gemeinfreitags habe ich Medien ins Internet Archive und auf Wikimedia Commons hochgeladen. Gemeinfreies ist bei beiden gut aufgehoben, aber angesichts manchmal kleinlicher Admins empfiehlt sich in Zweifelsfällen das Internet Archive, das anders als Commons auch keine Begrenzung von 100 MB für das einzelne Medium hat.

Ich kann mit dieser Lösung leben, aber besser wäre es, Bürgerinnen und Bürger hätten die Möglichkeit, gemeinfreie Digitalisate (Texte und Bilder) mit der Kennzeichnung als gemeinfrei in ein zertifiziertes Repositorium einzubringen, das Langzeitarchivierung und Permalinks anbietet. Es ist eine Schande, dass Bibliotheken bislang keine solche Möglichkeit geschaffen haben. Wissenschaftlich potentiell wertvoll ist alles, was gemeinfrei ist!

“In einer Topothek werden historische Bilder, Karten, Videos sowie Tondokumente gesammelt und im Internet der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt”, heißt es in einem Beitrag zu diesem österreichischen Konzept, aber die Umsetzung ist – abgesehen von der lokalen Begrenzung – völlig verfehlt: Copyfraud, keine freie Lizenz (auch bei Gemeinfreiem), keine Permalinks.

Für Sichtbarkeit sorgen!

Was nützen neu ins Netz gebrachte Digitalisate, wenn sie nicht gefunden werden? Zwar haben sowohl das Internet Archive als auch Wikimedia Commons (und natürlich auch Archivalia) brauchbare Suchfunktionen, aber ein Hinweis in Wikisource und in der Wikipedia erhöht die Sichtbarkeit. Daher habe ich vor allem bei Buchdigitalisaten diese auf passenden Wikisource-Autoren- oder Themenseiten eingetragen.

Das Bibliographieren von Digitalisaten ist leider nicht immer trivial. Während die Inhalte des Internet Archives zumindest in der Theorie im Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) recherchierbar sind, fehlt eine solche Einbindung für Wikimedia Commons. Es wäre dringend wünschenswert, wenn Bibliotheken in ihren (überwiegend im KVK oder über BASE erschlossenen) Digitalisierungsprojekten Lücken durch Spiegeln der gemeinfreien Digitalisate auf Commons oder im Internet Archive füllen würden. Auch eine Katalogisierung der Bücher auf Commons durch Bibliotheken wäre sinnvoll.

Bibliotheken könnten mehr für die Public Domain tun

Für eigene Studien oder für die Allgemeinheit haben mir vor allem kleinere Bibliotheken so oft kostenlos mit Scans geholfen, dass es ungerecht wäre, zuviel Aufhebens von der ärgerlichen Praxis vor allem größerer Institutionen zu machen, die sich hartnäckig auch sehr bescheidenen Digitalisat-Wünschen für freie Projekte verweigern.8 Ich möchte nur eine kleine Geschichte erzählen: Es ist ein Unding, dass bei Fernleihbestellungen gemeinfreier Aufsätze (als Kollateralschaden urheberrechtlichen Beschränkungen) keine elektronischen Versionen geliefert werden, man also anhand des Ausdrucks nochmals scannen muss, wenn man den Beitrag ins Netz stellen will. Wenn man nicht teure Subito-Scans oder teure Auftragsscans bezahlen möchte, muss man sich solche Scans erbetteln. (Vorausgesetzt, man kann sie nicht vor Ort selbst scannen.) Etliche Hochschulen bieten ihren Wissenschaftlern eine Luxusversorgung mit Scans. Zeitschriftenartikel müssen nicht mehr in der Bibliothek eingesehen werden, sondern werden gescannt und zugemailt. Daher kam ich auf die Idee, Frau Professorin H., Direktorin des landgeschichtlichen Instituts der traditionsreichen württembergischen Universität in T., zu bitten, einen Scan aus dem Medicinischen Correspondenzblatt anfertigen zu lassen. Keine Reaktion. Auf Nachfrage kam ein genervter Hinweis auf den Stress des Semesterendes und nach einer Weile der Bescheid eines Mitarbeiters, man dürfe das nicht machen, da ja die Weitergabe der Scans aus urheberrechtlichen Gründen untersagt sei. Selbstverständlich hatte ich hervorgehoben und belegt, dass der (von mir dann in Freiburg selbst gescannte Aufsatz) nicht mehr urheberrechtlich geschützt ist. Da es um eine Lücke in Wikisource ging, hoffte ich, dass die daraufhin kontaktierte Direktorin der UB T. sich generös zeigen würde. Weit gefehlt, eine Mitarbeiterin wies auf die Möglichkeit kostenpflichtiger Auftragsscans hin. (0,50 Euro je Scan ist einigermaßen happig.)

Investieren ehrenamtliche Mitarbeiter freier Projekte viel Freizeit in freie Inhalte, die der Allgemeinheit ohne jeden Zweifel erheblich nützen, ist es nicht einzusehen, dass sie ein paar Scans, die im Massengeschäft eines Luxusdokumentlieferdienstes für die Uni-Mitarbeiter wie in T. wirklich nicht ins Gewicht fallen, aus eigener Tasche bezahlen sollen.

Nach wie vor haben es die Bibliotheken nicht geschafft, meinen in INETBIB gemachten Docster-Vorschlag aus dem Jahr 2001 (wiederholt 2010) zu realisieren, also gemeinfreie Aufsatz-Scans der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Ich möchte alle Bibliotheken, Archive, Museen usw. bitten:

* Erfüllen Sie (bescheidene) Bitten um Scans unbürokratisch und kostenlos.

* Kann im Auskunftsdienst eine Anfrage mit einigen wenigen Scans bequem erledigt werden, sollten diese unberechnet übersandt werden.

* Werden Scans gemeinfreier Vorlagen erstellt, die noch nicht im Netz sind, dann müssen diese der Allgemeinheit im Internet zur Verfügung gestellt werden. Steht kein eigenes Repositorium zur Verfügung, bieten sich Wikimedia Commons oder das Internet Archive an.

Alle können mitmachen!

Mein Appell richtet sich an diejenigen, die noch nicht regelmäßig Wikimedia Commons oder das Internet Archive bestücken.

Jeder Tag sollte Gemeinfrei-Tag sein! Aber: Blogs und Privatpersonen müssen nicht jeden Freitag auf der Matte stehen; auch eine sporadische Beteiligung ist hilfreich.

Wir brauchen eine starke Lobby für die Public Domain. Diese ist so groß, dass man sich nicht nur auf die Massendigitalisierungsprojekte verlassen sollte. Crowdsourcing durch Digitalisierung noch nicht im Netz befindlicher (oder vernünftig auffindbarer) Werke kann die Inhalte besser kuratieren als beispielsweise Google Books. So können wissenschaftlich bedeutsame Lücken gefüllt und rare Werke zugänglich gemacht werden. Diese gemeinsame Sammelarbeit kann Wissenschaftler und Bürgerwissenschaftler zusammenführen. Der Umgang mit alten Texten und Bildern, die man der Allgemeinheit ohne Besitzansprüche überlässt, weil sie ihr bereits als Public Domain gehören, kann in der Tat Spaß machen.

Man kann sich auf zweierlei Weise am Gemeinfreitag beteiligen. Durch Hochladen von Medien oder durch Werbung für den Gemeinfreitag (bitte mit Verwendung des Hashtags #Gemeinfreitag). Er kam bislang viel zu wenig in den Social Media vor! Gemeinfreitag-Beiträge bitte teilen!

Das Hochladen selbst ist sowohl auf Wikimedia Commons als auch im Internet Archive sehr einfach.9 Bei allen Fragen rund um den Gemeinfreitag helfe ich gern mit Hinweisen. (Das gilt auch für heikle rechtliche Fragen, wobei die Kundgabe meiner Meinung natürlich keine Rechtsberatung sein soll.)

Weitere Möglichkeiten:

* Viel zu viele Bücher sind auf HathiTrust nur mit US-Proxy nutzbar und müssten ins Internet-Archive geladen werden. Wer die Technik (HathiHelper) nicht beherrscht, kann versuchen, einen US-Studenten zu finden, der einer der vielen HathiTrust-Partnerinstitutionen angehört und bereit ist, ein Buch als PDF herunterzuladen (allein die University of California hat in allen Standorten weit über 100.000 Studierende). Das ist legal!10

* Bibliotheken um die kostenlose Digitalisierung von gemeinfreien Werken bitten – mehr als Nein sagen, können sie nicht. Meine eigenen Versuche diesbezüglich waren fast immer erfolgreich!11

* Für Wikimedia Commons geeignetes Foto machen und unter CC0 (entspricht Public-Domain-Freigabe) hochladen.

“The Purpose of Copyright is to Build a Rich Public Domain”, verkündet ein aktuelles Video der Wikimedia Foundation. Stimmt.

  1. Schmalenstroer befürchtete nach eigenen Angaben, dass er fast nur noch zum Gemeinfreitag bloggen würde, da er nur vergleichsweise sporadisch Blogbeiträge verfasst. Hoffmann gab ebenfalls Zeitprobleme (Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit, Familie) an, aber auch, dass er sich über https://archivalia.hypotheses.org/54357 geärgert hatte. []
  2. Ausführlicher dazu: meine “Urheberrechtsfibel” von 2009 (SSOAR) und “Die Public Domain und die Archive” (2011). []
  3. Susan Bielstein: Permissions. A Survival Guide. Blunt Talk about Intellectual Property (University of Chicago Press 2006). Vgl. https://archivalia.hypotheses.org/3086. []
  4. Siehe etwa: https://archivalia.hypotheses.org/63008, https://archivalia.hypotheses.org/63416. []
  5. Dieses internationale vermeintliche Naturgesetz, dass sich das eben gehört, beißt sich aber mit der Forderung, dass Gemeinfreies gemeinfrei bleiben soll. Zu die Genehmigungspraxis in den USA problematisierenden Beiträgen siehe https://archivalia.hypotheses.org/62843. []
  6. Siehe auch http://www.dh.uni-leipzig.de/wo/book-scanning-contract/. []
  7. Zu einem Aufsatz über ein Wappenbuch: https://archivalia.hypotheses.org/63892. []
  8. Vgl. ausführlich zum Folgenden: https://archivalia.hypotheses.org/7531. Einzelbeispiele aus letzer Zeit: https://archivalia.hypotheses.org/55645, https://archivalia.hypotheses.org/59284. []
  9. Noch einfacher wäre es, wenn der BUB Upload Bot nicht seit September 2016 pausieren würde. []
  10. Siehe die Stellungnahme von Dave Schmit, UC San Diego 2016. []
  11. Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/6840. []