Übersicht: Volltexte als PDFs in Archivalia

Die folgende Übersicht von PDFs, die auf dem Server von Hypotheses lagern (möglich sind nur bis zu 10 MB), klammert Auszüge aus größeren Werken aus. Zu eigenen Arbeiten muss auf

https://archivalia.hypotheses.org/25100

und für Rezensionen auf

https://docs.google.com/document/d/10doLC4Pi4UwKnD-j0eHL6QItpE-ttPAj4vTD9OIR5nk/edit?usp=sharing

verwiesen werden.

Kleine Beiträge

Winfried Hecht: Der Mariazeller Hubertus-Schlüssel und die Tollwut. In: Rottweiler Heimatblätter 44 (1983), Nr. 5, S. 3

Andreas Hedwig: Adelsarchive und Adelsforschung Zwischenbilanz aus archivischer Sicht. In: Pars pro toto. Historische Miniaturen zum 75. Geburtstag von Heide Wunder. Hrsg. von Alexander Jendorff und Andrea Pühringer. Neustadt an der Aisch: Schmidt 2014, S. 39-52

Heinrich Münz (Text), und Barbara Birkert (Fotos): Artikel zum Stiftsremter Lippstadt in der Reihe „Vergessene Orte“ der Tageszeitung „Der Patriot“ 2016

Thomas Zotz: Helmut Maurer (1936-2018). In: Blätter für deutsche Landesgeschichte 154 (2018), S. 817-819

Rezensionen

J. Friedrich Battenberg über Roland Deigendesch/Christoph Morrissey: Kleine Geschichte der Schwäbischen Alb. – Klaus Graf (Hg.): Sagen der Schwäbischen Alb. – Irmhild Günther: Vom Neckarexel, einer Hexenküche und Zigarren aus dem Zabergäu. Neue und alte Geschichten aus dem Neckar-, Zaber- und Leintal. Alle 2008.
In: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde N.F. 67 (2009), S. 408-411

Jürgen Römer über Johannes Probus: Cronica monasterii beati Meynulphi in Bodeken. Aufzeichnungen aus dem Kloster Böddeken 1409 bis 1457. Hrsg. und übersetzt von Heinrich Rüthing (2016)
In: Geschichtsblätter für Waldeck 105 (2017), S. 158–159

Ein unangemessener Kommentar zu Archivalia und Corona

https://archivalia.hypotheses.org/122652#comments

Der Bezug dieser Krimiserie zu “archivalia” erschließt sich mir nicht. Dringender wäre es, auf die gestrige Vereinbarung von Bundesregierung und Landesregierungen hinzuweisen und zu eruieren, wann und wie der Beschluss von den Archiven umgesetzt wird: “Bibliotheken und Archive können unter Auflagen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen geöffnet werden.”
https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/bund-laender-beschluss-1744224

Archivalia ist, was der Kommentator anscheinend vergessen hat, ein Gemeinschaftsblog. Wenn er Lücken bemängelt, bekommt er gern einen Zugang als Autor und kann auch die nötigen Recherchen durchführen (im PDF steht nicht mehr). Diskussionen in der Liste Forumoeb zeigen aber, dass auf die Umsetzung durch die Länder gewartet werden muss. Mit Bibliotheken sind offenbar nur die Hochschulbibliotheken gemeint.

Über Corona wird meines Erachtens zu viel berichtet. Ich stimme darin einem WDR-Kommentar zu. Wer das anders sieht … siehe oben.

Die Rubrik Unterhaltung muss keinen Bezug zum Archivwesen aufweisen und ist zur Zeit womöglich wertvoller denn je. Aber der Beitrag zur Serie „The Capture“ hätte auch unter Datenschutz einsortiert werden können:

„Live-Videos so zu manipulieren, wie es „The Capture“ zeigt, ist keine düstere Zukunftsfantasie, sondern längst möglich. Die Serie entwirft ein absolut glaubwürdiges Szenario und genau das macht „The Capture“ trotz ein paar stereotyper Charaktere so beängstigend gut. Die meisten Menschen fürchten, dass mit dieser Deep-Fake-Technologie Politikerreden und Pornos gefälscht werden. Aber was wäre, wenn das auch Überwachungsvideos und Live-Aufnahmen betrifft, die uns eigentlich sicherer machen sollen? Wenn wir unseren eigenen Augen nicht mehr trauen können, das veranschaulicht die Serie auch, geraten unser politisches System und unsere Freiheit schnell ins Wanken.

Mit klugen Fragen, einer undurchsichtigen Handlung und vielen schlauen Wendungen fesselt „The Capture“ das Publikum sechs Folgen lang ans Sofa.“ (BR)

367571 unterschiedliche Besucher auf Archivalia 2019

Die Statistiken sind öffentlich:

https://logs.openedition.org/awstats.pl?month=12&year=2019&output=main&config=archivaliahypothesesorg&framename=index

Auf https://redaktionsblog.hypotheses.org/4752 heißt es

Absoluter Spitzenreiter mit Zugriffen von monatlich über 30.000 individuellen Besuchen ist das Soziologieblog, das von Anfang an dabei war. Zu den meistgelesenen Blogs der Plattform gehören außerdem Blogs wie Archivalia, Trafo – Blog for Transregional Research sowie TEXperimenTales, Archive 2.0 und Mittelalter (ebenfalls Blogs der ersten Stunde!), gefolgt von Blogs wie Aktenkunde, Erinnerungskulturen, Medienrealität, Geschichte Bayerns, Gespielt und das gab_log – Geisteswissenschaft als Beruf neben den vielen kleineren und genauso liebevoll gepflegten Blogs mit einem ebenso treuen Publikum.

Die Aussage zum Soziologieblog kann ich nicht nachvollziehen. Es hatte laut Statistiken gut 173.000 unterschiedliche Besucher 2019, also monatlich im Durchschnitt knapp 14.500.

Archivalia hatte 2019 367571 Besucher, also monatlich im Schnitt gut 30.000.

Januar 2020 54.264
Februar 2020 32.860

Wo kann ich etwas über die Familie XY erhalten?

In letzter Zeit haben genealogische Anfragen zugenommen, die einfach als Kommentar an einen beliebigen Archivalia-Beitrag gerotzt werden. Sofern kein Sachbezug zum Beitrag besteht, schalte ich diese – als unerwünschten Spam – nicht mehr frei. Soweit eine anscheinend funktionsfähige Mail angegeben ist, werde ich auf diesen Beitrag hier verweisen.

Eine Chance auf kostenlose Auskünfte durch Freiwillige besteht

a) in genealogischen Foren

Beispiel: https://forum.ahnenforschung.net/

b) in frei zugänglichen genealogischen Mailinglisten des Vereins für Computergenealogie

http://genwiki.genealogy.net/Genealogische_Mailinglisten (mit Karte)

Allgemeine Informationen zur Ahnensuche bieten:

http://genwiki.genealogy.net/Leitfaden_f%C3%BCr_Anf%C3%A4nger

https://de.wikipedia.org/wiki/Genealogie

Weitere Tipps?

Jahresrückblick Archivalia 2019

Man kennt das Ritual von Wahlabenden. Am Anfang soll der Dank an Beiträgerinnen und Beiträger (Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog!) stehen. Auch den Leser*innen, die kommentierten oder per Mail mit mir Kontakt aufnahmen, möchte ich danken.

Die Auswahl aus den gut 2700 Beiträgen, die 2019 in Archivalia veröffentlicht wurden, muss notwendigerweise klein und subjektiv ausfallen.

Wer mag, darf gern in den Kommentaren Beiträge nennen, die ihm besonders gefallen haben.

Bemerkenswerte Texte anderer Autor*innen

Von den Beiträgen von Ingrid Strauch hebe ich nur ihre Recherche zu NewsGuard hervor.

Sybille Baumbach fragte nach dem Hamburger Kassationsskandal von 2018: Was hat sich im Hamburger Staatsarchiv seither getan?

Siegfried Ringler versuchte eine theologische Einordnung vom „Büchlein von der Reformierung eines geistlichen Menschen“ (gedruckt 1490).

Den Aufsatz “Der Mariazeller Hubertus-Schlüssel und die Tollwut” des ehemaligen Rottweiler Stadtarchivars Winfried Hecht durfte ich als PDF meinem Beitrag zum Hubertusschlüssel beigeben.

Heinrich Münz erlaubte mir, seinen Artikel zum Stiftsremter von Lippstadt hier erneut zu veröffentlichen.

Die folgenden beiden Rezensionen wurden für Archivalia geschrieben. Raimund Waibels Besprechung meines Pahl-Buchs erschien in der „Schwäbischen Heimat“.

Thomas Lux: Rezension zu: Christian Keitel: Zwölf Wege ins Archiv. Umrisse einer offenen und praktischen Archivwissenschaft: Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2018
https://archivalia.hypotheses.org/97588

Gudrun Emberger: Rezension zu: Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein. Lauterner Schriften 22). Schwäbisch Gmünd 2018
https://archivalia.hypotheses.org/97525

Wirtschaftsarchive

Martin Münzel hat freundlicherweise die Inhaltsverzeichnisse von „Archiv und Wirtschaft“ in der Kategorie Wirtschaftsarchive gepostet.

Recherche in Bibliotheken und Suchmaschinen, Archivdatenbanken, Linklisten

Mit „Remote Access und Open Access“ habe ich am 27. Oktober meine Beiträge zu lizenzpflichtigen elektronischen Ressourcen, die ganz normale Bürgerinnen und Bürger mit Leseausweisen von öffentlichen oder wissenschaftlichen Bibliotheken von zuhause aus nutzen dürfen, zusammengefasst. Im August hatte ich das E-Medien-Angebot großer öffentlicher Bibliotheken verglichen.

Unter anderem Bibliotheken nutzen Sharemagazines (elektronischer Lesezirkel via GBS oder WLAN), das ich im August testete.

Als Bericht über die virtuelle Sitzung meiner Freiburger Übung habe ich vor kurzem dafür plädiert, Auskunftsangebote von Bibliotheken stärker zu nutzen: Ask a librarian!.

Wie kommt man an ein altes Buch, erklärte ich im September.

Selbstverständlich werde ich hier nicht für Sci Hub (7 Beiträge 2019) werben.

Bei den ARCHIVDATENBANKEN hat nun auch noch die letzte Landesarchivverwaltung eine Findmitteldatenbank ins Netz gestellt: Arcinsys Schleswig-Holstein. Wie wenig archivische Metasuchen gelten, zeigt die Nullresonanz auf meinen mich selbst erschreckenden Beweis, dass ein nicht zu vernachlässigender Anteil der Daten der beteiligten Archive im Archivportal D schlicht und einfach nicht präsent ist: Ein Archivportal-D ist dazu da, dass man trotzdem alle einzelnen Findbuchdatenbanken durchsucht.

Bei den Beiträgen zum Thema SUCHEN habe ich mehrfach die Suchmaschine Startpage getestet.

Als Freund von LINKLISTEN habe ich einige davon als Service hier veröffentlicht.

Bewertung von Bauakten

Regionale Archivführer im Netz

Gemeinschaftsblogs deutschsprachiger Archive (Vergleich)

Welche renommierten landesgeschichtlichen Zeitschriften Österreichs sind online?

(Befristete) Vollansichten bei Google Books

Literatur zu Ringen in Kulturgeschichte und Erzählforschung

Datierte Handschriften – kaum etwas online

Ebenfalls aus dem Bereich der Handschriftenforschung stammt die Zusammenstellung: Germanistische Handschriftenkunde vor 100 Jahren: Online-Nachweise für alle 1919 erschienenen Titel im Handschriftencensus. Da der Handschriftencensus keine sonderlichen Anstrengungen unternimmt, meine Ergänzungen einzuarbeiten, sammle ich diese jahresweise in einem Google-Dokument (seit 2018). Das von 2019 enthält:

5 Ergänzungen zu einzelnen Handschriften
5 Hinweise zu mehreren Handschriften
2 fehlende Handschriften
138 fehlende oder geänderte Online-Nachweise

PERSONAVINO!

Am 12. April stellte ich meinen Kriterienkatalog PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte, mit dem ich inzwischen schon eine Reihe von Angeboten bewertet habe.

PERmalink
SOcial Media/Sharing
Nachnutzung
Annotation/Feedback
VIewer
NOrmdaten

Merksatz: Eine digitalaffine PERSONA kann nur mit Wein (VINO) ertragen, was realexistierende digitale Projekte an Defiziten zumuten.

Selber fotografieren in Archiven und Bibliotheken

2019 erlaubte auch das Landesarchiv Baden-Württemberg (mit großen Einschränkungen) das Selberfotografieren von Unterlagen. Laut meiner laufend aktualisierten Übersicht erlauben nur noch folgende Staatsarchive das Anfertigen eigener Fotos vom Archivgut nicht: Bremen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein. Weit schlechter sieht es in den Handschriftenabteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken aus.

Kulturgut

Zur Kategorie Kulturgut gibt es einen eigenen Rückblick. Themen: Gierige Hohenzollern – Verkäufe aus erhaltenswürdigen Büchersammlungen – Sechs gute Gründe, keine Inkunabel- und Altbestands-“Dubletten” abzugeben – Verluste der Ellwanger Gymnasialbibliothek in den letzten Jahren – Rote Liste – ein Denkmalgewissen für Deutschland, aber nur für Baudenkmäler – Klosterbibliothek Marienstatt national wertvolles Kulturgut.

Open Access

Anlässlich der Open-Access-Woche (Artikelverzeichnis) schrieb ich nicht nur den oben genannten Eintrag zu Remote Access, sondern auch etwas über Cabells Blacklist der Predatory Journals. Zudem stellte ich einige wichtige Begriffe der Open-Access-Bewegung zusammen.

Wissenschaftsbetrieb

Ein Schwerpunkt war wieder die Plagiatberichterstattung, wobei der Fall Franziska Giffey im Vordergrund stand.

Podcasts

Immer weise ich auf Podcasts hin, wobei man diese mit dem Schlagwort #audio bzw. in der Kategorie Musikarchive findet.

Inspiriert durch den BR-Podcast “Napoleons Zechpreller” besprach ich eine Broschüre über den bemerkenswerten Nachlass des Aichacher Bürgers Lorenz Aloys Gerhauser (1768-1837).

Totentafel

In der Kategorie Personalia wurde folgender Verstorbener gedacht:

Walter Koch (1942–2019)
Hermann L. Gremliza (1940-2019)
Martin Warnke (1937-2019)
Ines Köhler-Zülch (1941–2019)
Gerhard Menk (1946-2019)
Karin Schneider (1931-2019)
Ulrich Faust OSB (1935-2019)
Thomas Schilp (1953-2019)
Peter Walter (1950-2019)
Rolf Köhn (1945-2019)
Peter Landau (1935-2019)
Thomas R. Kraus (1949-2019)
Walther Umstätter (1941-2019)
Brigide Schwarz (1940-2019)
Hans-Peter Köpf (1936-2019)
Kaspar Elm (1929-2019)
Helmut Maurer (1936-2018)

Die Causa Marie Sophie Hingst (1987-2019)

Die SPIEGEL-Enthüllung und die anschließende Medienresonanz, dass sie sich eine jüdische Familiengeschichte erfunden habe, hat die Bloggerin Marie Sophie Hingst in den Freitod getrieben. Wir haben diesen Fall so umfangreich wie kein anderes Medium zusammenfassend dokumentiert: Beiträge vom 1. Juni 2019, vom 3. Juni 2019 und andere mehr. Auf den Suizid reagierte ich am 27. Juli.

Rezensionen

Aus der Übersicht kopiert. Die beiden Rezensionen von Emberger und Lux sind oben bereits genannt.

Frank-Joachim Stewing: Dem Vergessen entrissen! Spätmittelalterliche Bücherschätze aus Duderstädter Sammlungen. Von Butterbriefen, Aderlass und Seelenheil. Hrsg. von Sandra Kästner u.a. Duderstadt: Mecke Druck und Verlag 2018
https://archivalia.hypotheses.org/110208

Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Bd. 5: T-Z. Hrsg. von Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Sabine Klapp, Charlotte Lagemann, Hans Ammerich (= Beiträge zur pfälzischen Geschichte 26,5). Kaiserslautern: Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde 2019
https://archivalia.hypotheses.org/110172

Lorenz Aloys Gerhauser (1768-1837). Marktoberdorf: Holzheu Verlag 2018
https://archivalia.hypotheses.org/109936

(110) Das Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd. Ausgewählte Quellen zur Geschichte des Hospitals vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Hrsg. von David Schnur. Mit Beiträgen von Hans-Helmut Dieterich, Hanspeter Johner und Dieter Rösch (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 14). Schwäbisch Gmünd: einhorn-Verlag 2019
https://archivalia.hypotheses.org/102941

Gerhard Wolf, Von der Chronik zum Weltbuch. Sinn und Anspruch südwestdeutscher Hauschroniken am Ausgang des Mittelalters (= Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 18 [252]), Berlin/New York: Walter de Gruyter 2002
https://archivalia.hypotheses.org/102792

Urkunden aus Blaubeuren und Schelklingen. Regesten aus den Stadtarchiven Blaubeuren und Schelklingen sowie dem Pfarrarchiv Schelklingen. Bearb. von Immo Eberl und Jörg Martin. Süddeutsche Verlagsgesellschaft, Ulm 2000
https://archivalia.hypotheses.org/102788

Die Männer- und Frauenklöster der Benediktiner in Bayern. Bearbeitet von Michael Kaufmann, Helmut Flachenecker, Wolfgang Wüst und Manfred Heim, 3 Bände (= Germania Benedictina Bd. II). St. Ottilien: EOS Verlag 2014
https://archivalia.hypotheses.org/102243

Am Anfang war das Land. Kunst der Aborigines. Eberdingen/Nussdorf: KUNSTWERK Sammlung Klein 2019
https://archivalia.hypotheses.org/101428

Jörg Hansen: Bilderrätsel. Zur Bach-Ikonographie /Picture Puzzles. On Bach Iconography. Eisenach: Bachhaus 2019
https://archivalia.hypotheses.org/101282

Winfried Hecht: Unsere Liebe Frau von der Augenwende in Rottweil. 2 Auflage. Rottweil: Eigenverlag Katholische Münstergemeinde Heilig Kreuz Rottweil 2018
Eugen Mack: Das Mirakel von Rottweil. Eine Skizze aus der schwersten Zeit der Reichsstadt (erstmals erschienen 1935). Winfried Hecht: Kriegsschauplatz Rottweil 1642/1643 (erstmals erschienen 2002). Rottweil: Neckartal Verlag 2018
https://archivalia.hypotheses.org/99371

Rezensionen von mir, die aus gedruckten Zeitschriften wiederveröffentlicht wurden:

Wilhelm Sprang: Der Volksliedsammler Anton Wilhelm von Zuccalmaglio. Von Liedertexten und ihren Melodien. Essen: Klartext-Verlag 2016 (Düsseldorfer Schriften zur Literatur- und Kulturwissenschaft 13)
https://archivalia.hypotheses.org/97998

Olav Heinemann: Das Herkommen des Hauses Sachsen. Genealogisch-historiographische Arbeit der Wettiner im 16. Jahrhundert (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 51). Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2015
https://archivalia.hypotheses.org/99046

Zwei weitere Buchbesprechungen (Inschriften, Halm) mit weiterführenden wissenschaftlichen Hinweisen finden sich im nächsten Abschnitt.

Miszellen und wissenschaftliche Beiträge

Die Angaben zu den 50 Beiträgen stammen aus der einschlägigen Seite dieses Blogs.

Der umfangreichste Beitrag (am 4. März) widmete sich dem adeligen Sammeln im 19. Jahrhundert. Er bot zugleich Materialien zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen.

Eine ganze Reihe provenienzgeschichtlicher Miszellen standen mit der Rezension des Stuttgarter Inkunabelkatalogs in Verbindung, von dem nur eine gekürzte Fassung im Pirckheimer-Jahrbuch publiziert werden konnte. Maßgeblich ist die Publikation in Archivalia vom 20. Juli 2019.

Hervorheben möchte ich auch die weitergeführten Studien zum Birett-Katalog, wobei auch eine bislang übersehene Handschrift des württembergischen Herrschers Eberhard im Bart aufgefunden werden konnte.

Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt. In: Archivalia vom 4. Januar 2019
https://archivalia.hypotheses.org/95352
Epigraphik
Buchbesprechung

Schreiber und Leser in den niederschwäbischen Städten zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters. In: Archivalia vom 8. Januar 2019
https://archivalia.hypotheses.org/95856
Auseinandersetzung mit Roland Deigendesch: Schreiber und Leser in der Stadt. Aspekte von Bildung und Literatur am Beispiel der Städte zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters. In: Württembergische Städte im späten Mittelalter (2016), S. 265-295
Schwäbisch Gmünd

Die ältesten Erwähnungen von Ruppertshofen im Ostalbkreis. In: Archivalia vom 8. Februar 2019
https://archivalia.hypotheses.org/97501
14. Jahrhundert

Die Akademiker der Memminger Malerfamilie Strigel im 15. und 16. Jahrhundert. In: Archivalia vom 18. Februar 2019
https://archivalia.hypotheses.org/97684

Zu den Handschriften der Hofbibliothek Sigmaringen. Über adeliges Sammeln im 19. Jahrhundert. In: Archivalia vom 4. März 2019
https://archivalia.hypotheses.org/97818
Karl Anton von Hohenzollern
Kulturgut

Die Malerfamilie Urbon in Schwäbisch Gmünd im 17. und 18. Jahrhundert. In: Archivalia vom 23. März 2019
https://archivalia.hypotheses.org/98441
Johann Kaspar Urbon der Ältere (1642-1727)
Kunstgeschichte

Dr. med. Johann Sebastian Storr (1644-1699), Bücherliebhaber aus Schwäbisch Gmünd. In: Archivalia vom 23. März 2019
https://archivalia.hypotheses.org/98519
Buchgeschichte
Provenienzen

Der Konstanzer Apotheker Hans Manz (gestorben 1480). In: Archivalia vom 1. April 2019
https://archivalia.hypotheses.org/98702
Buchgeschichte
Provenienzen
Medizingeschichte

Woher stammte ein „Columnaugiensis“? In: Archivalia vom 2. April 2019
https://archivalia.hypotheses.org/98709
Aus Saulgau.
Buchgeschichte
Provenienzen
Georg Bart
Martin Mayer
Johannes Bitzenhofer

Zur historischen Entwicklung der Regionalbezeichnungen und -wahrnehmungen in Rheinland-Pfalz. In: Archivalia vom 5. April 2019
https://archivalia.hypotheses.org/98786
Regionale Identität

Lag der Berchtesgadener Besitz „Teterloch“ bei Neresheim? In: Archivalia vom 18. April 2019
https://archivalia.hypotheses.org/99012
Ortsnamen

Dr. Georg Oswald (gestorben 1541), Pfarrer in Geislingen und Überlingen. In: Archivalia vom 21. April 2019
https://archivalia.hypotheses.org/99070
Reformationsgeschichte

Kunden des Geislinger Buchbinders Johannes Richenbach im 15. Jahrhundert: Ulrich Geislinger, Weihbischof von Augsburg. In: Archivalia vom 21. April 2019
https://archivalia.hypotheses.org/99100
Buchgeschichte
Provenienzen

Über die Abgabe angeblicher Inkunabeldubletten durch Bibliotheken. In: Archivalia vom 11. Mai 2019
https://archivalia.hypotheses.org/99489
Buchgeschichte
Inkunabeln
Provenienzen
Württembergische Landesbibliothek Stuttgart

Benedikt Ellwanger und weitere Vorbesitzer Zwickauer Inkunabeln. In: Archivalia vom 12. Mai 2019
https://archivalia.hypotheses.org/99509
Buchgeschichte
Inkunabeln
Provenienzen

Landshuter gelehrte Ärzte im Mittelalter. In: Archivalia vom 25. Mai 2019
https://archivalia.hypotheses.org/99738
Medizingeschichte
Jakob von Landshut (²VL)

Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt. In: Archivalia vom 11. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/100215
Schwänke 16. Jahrhundert
Erzählforschung
Sprichwort

Eine Trinkstubenordnung der Schwäbisch Gmünder Binderzunft aus dem 15. Jahrhundert. In: Archivalia vom 13. Juni 2019
https://archivalia.hypotheses.org/100262

Ein Ostschwabe im Trentino: Johannes Anhang aus Bopfingen (gestorben 1447). In: Archivalia vom 16. Juni 2019
https://archivalia.hypotheses.org/100304
Handschriftenschreiber

Der abgegangene Hof Reichenbach bzw. die Reichenbacher Sägmühle bei Spraitbach. In: Archivalia vom 15. Juli 2019
https://archivalia.hypotheses.org/101082
Ortsnamen

Der Inkunabelkatalog der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart (2018) weist erhebliche Mängel auf. In: Archivalia vom 20. Juli 2019
https://archivalia.hypotheses.org/98966
Inkunabel
Provenienzen

Genealogia Des Hochberühmbten Chur- undt Fürstlichen Hauses der Marggrafen zu Brandenburg und Burggrafen zu Nürnberg (1613). In: Archivalia vom 30. Juni 2019
https://archivalia.hypotheses.org/101498
Frühneuzeit-Handschriften

Die Quellen von Emil Bayer „Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries“ (1960). In: Archivalia vom 1. August 2019
https://archivalia.hypotheses.org/101564
Erzählforschung

Die Aufzeichnungen des Friedberger Schöffen Engel/Eigel von Sassen 1412-1414. In: Archivalia vom 4. August 2019
https://archivalia.hypotheses.org/101645

Der Hubertusschlüssel in Oberalfingen bei Aalen und der Schlüssel von Gröningen bei Crailsheim. In: Archivalia vom 13. August 2019
https://archivalia.hypotheses.org/101904
Volksaufklärung
Erzählforschung

Die Stofftradition des “Schlegels” von Rüdeger dem Hinkhofer. In: Archivalia vom 16. August 2019
https://archivalia.hypotheses.org/102031
²VL
Erzählforschung

Die bislang übersehene Gießener Handschrift (Hs. 540) der Bayerischen Chronik des Hans Ebran ist online. In: Archivalia vom 2. September 2019
https://archivalia.hypotheses.org/102437
²VL Ebran, Hans
München, SB, Cgm 1557
Frühneuzeit-Handschriften
Erzählende Quellen Bayerns von Andreas von Regensburg bis Aventin

Dr. jur. Kaspar Churrer (gestorben 1550/51) im Dienst der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. In: Archivalia vom 5. September 2019
https://archivalia.hypotheses.org/102524

Carlo Ginzburgs Buch “Hexensabbat” – eine Herausforderung an die Methodendiskussion in der Geschichtswissenschaft (1994). In: Archivalia vom 7. September 2019
https://archivalia.hypotheses.org/102698
Hexenforschung
Erzählforschung
Ludwig Wittgenstein

Eine Ettenheimer Jahrtagsstiftung des Basler Professors Johannes Institoris (1501). In: Archivalia vom 5. Oktober 2019
https://archivalia.hypotheses.org/103420
Memoria

Der Dichter Nikolaus von Haugwitz (um 1300), eine Erfindung zur größeren Ehre derer von Haugwitz. In: Archivalia vom 25. Oktober 2019
https://archivalia.hypotheses.org/103876
²VL Nikolaus von Haugwitz
Fälschungen
Genealogie

Verse über die Erscheinung von Kreuzen im Clm 14053 (Kollektaneen des Hieronymus Streitel). In: Archivalia vom 26. Oktober 2019
https://archivalia.hypotheses.org/103958
²VL Hieronymus Streitel
München, SB, Clm 14053
Kreuzwunder 1501-1503

Der observante Franziskaner Bruder Heinrich lobt die Armut (Urkunde vom 17. Mai 1446). In: Archivalia vom 2. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/104070
²VL Bruder Heinrich
Heinrich Dinkelsbühl aus Heilbronn
Geistliche Literatur (Deutsch)

Zu den Namensformen und Erwähnungen von Wißgoldingen bei Waldstetten (Ostalbkreis). In: Archivalia vom 3. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/104108
Ortsnamen

Metlangen und Mutlangen (bei Schwäbisch Gmünd). In: Archivalia vom 3. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/104132
Ortsnamen

Wie lange hieß Kloster Adelberg Madelberg?. In: Archivalia vom 4. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/104154
Ortsnamen

Der Theologe Werner Wick von Unshausen (gestorben 1510). In: Archivalia vom 5. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/104214
Stift Stuttgart

Der Ulmer Dominikaner Felix Fabri und der Rosenkranz. In: Archivalia vom 7. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/104554
Inkunabelforschung
Bruderschaften

Ruppertshofen und die “Waibelhube” in der Geschichte – Fragen und Antworten. In: Archivalia vom 10. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/105125

Die Familie Stahl von Pfeilhalden aus Schwäbisch Gmünd. In: Archivalia vom 18. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/106715

Eine übersehene Pariser Handschrift aus dem Besitz Graf Eberhards im Bart von Württemberg. In: Archivalia vom 20. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/106065
Paris, BN, Ms. allemand 36

Frühneuzeitliche Handschriften zur Mainzer Geschichte. In: Archivalia vom 26. November 2019
https://archivalia.hypotheses.org/107535
Frühneuzeit-Handschriften

Heinrich Kötzler von Gerolzhofen und die Bruderschafts-Literatur des Mittelalters. In: Archivalia vom 1. Dezember 2019
https://archivalia.hypotheses.org/107671
Geistliche Literatur (Deutsch)

Ochsenhausener Handschriften im Katalog des Antiquars Wilhelm Birett 1833 und im Besitz von Baldassare Boncompagni (1821-1895). In: Archivalia vom 9. Dezember 2019
https://archivalia.hypotheses.org/108451
Klöstergeschichte
Frühneuzeit-Handschriften
Wenzeslaus Brack

Kataloge des Steiermärkischen Landesarchives: Katalog der Handschriften (1898) online. In: Archivalia vom 15. Dezember 2019
https://archivalia.hypotheses.org/109527
Frühneuzeit-Handschriften

Markgröningen in den Wundern des Hl. Matthias (13. Jahrhundert). In: Archivalia vom 20.12.2019
https://archivalia.hypotheses.org/110016

Duderstädter Bücherschätze und ein Stück Heroldsliteratur vom Wormser Reichstag 1495. In: Archivalia vom 21. Dezember 2019
https://archivalia.hypotheses.org/110208
Inkunabel
Ulrich Burggraf, brandenburgischer Persevant
Heroldswesen

Hans Halm, Stadtschreiber in Aalen, gerädert 1531 in Villingen. In: Archivalia vom 21. Dezember 2019
https://archivalia.hypotheses.org/110235
Kriminalitätsgeschichte
Buchbesprechung

Wo lag die Neuenburg auf dem Härtsfeld? In: Archivalia vom 24. Dezember 2019
https://archivalia.hypotheses.org/109519

Dr. Simon Engelhard, Prokurator am Reichskammergericht (gestorben um 1552). In: Archivalia vom 26. Dezember 2019
https://archivalia.hypotheses.org/110598

Aus der Rechtsabteilung

Dank BGH REM-Entscheidung habe ich den Prozess in Sachen Flachware-Lichtbilder vor dem LG Köln verloren. Die extrem hohen Kosten haben mir die Lust ziemlich verleidet, mich mit Juristischem zu befassen. Erfreulicherweise trudelten vom Plagiatjäger Weber und von Public History Weekly noch keine Anwaltsschreiben ein.

Handke, Herr Mustermann und etwas Unterhaltungsmusik

Im Oktober 2019 gab es, als Wiederholung, Dichtung von mir (Hommage oder Parodie?).

Ich bin ein Musterblogger und trage Leopardenmuster.

https://www.grazia-magazin.de/fashion/amazon-dieses-trend-teil-fuer-nur-18-euro-tragen-gerade-alle-blogger-43014.html

Aber kein Mustermann.

Und nun noch etwas Musik. Ein gutes Neues!

Hello, My Great Great Grandfather was Gustaf „Gottfried“ Strobel

Ich betrachte genealogische Anfragen, die unter einen beliebigen Artikel hier als Kommentare geklatscht werden, als Spam. Werden sie bei zentralen Beiträgen wie „Willkommen bei Archivalia!“ platziert, schalte ich sie erst gar nicht frei. Ich schließe mich der Stellungnahme von „Verwunderter Leser“ an:

https://archivalia.hypotheses.org/29877#comment-55007

Ich, verwunderter Leser, frage mich immer wieder, wie man auf die Idee kommt, unter 14 Jahre alten Artikeln zu ganz anderen Themen irgendwelche genealogische Anfragen zu posten. So funktioniert dieses Neuland-Internetz nicht, liebe Hildegard.
Vielen Dank
Verwunderter Leser

Archivalia-Beiträge per Mail beziehen

Nicht nur für die Generation Fax ist von Wert die Möglichkeit, sich über Blogbeiträge (oder andere Angebote mit RSS-Feed) kostenlos per Mail informieren zu lassen.

Wer eine sensible (inhaltlich eingefrorene) Domain wie 9nov38.de nicht mit solchen Mitteln kontrolliert, braucht sich nicht zu wundern, dass ich über diese Respektlosigkeit nach wie vor wütend bin.

Seit Anfang April nutze ich eines der vom INETBIB-Admin Schaarwächter mir genannten Applets

[1] https://ifttt.com/applets/wyiP45c8-rss-to-email
[2] https://ifttt.com/applets/YnbGBZDy-send-email-rss

Man muss sich da leider ein bisschen durchfummeln, irgendwie hat es dann auch bei mir geklappt. Ich erhalte darüber jeden Archivalia-Beitrag als Volltext.

Einfacher gestaltete sich die Nutzung von Blogtrottr, wo ich mir Anfang April einen täglichen Archivalia-Digest eingerichtet habe:

https://blogtrottr.com/

Es wird maximal ein Daily digest angeboten (mit Werbung versehen). Wer Archivalia wöchentlich lesen will, muss in seinem Mailprogramm die Blogtrottr-Mails in einem eigenen Ordner sammeln und diesen wöchentlich sichten 😉

Beide Services arbeiten meiner Erfahrung nach zuverlässig.

28.8.2019 Auch https://rssmailer.app/ funktioniert.

Archivalia und der Link rot

Bei derzeit knapp 40.000 Einträgen in Archivalia seit 2003, von denen so gut wie jeder mindestens einen Link enthält, ist es gänzlich unmöglich, die Links konsequent zu kontrollieren und gegebenenfalls umzubiegen. Wenn ich zufällig auf einen defekten Link stoße oder mich ein Kommentar darauf aufmerksam macht, mache ich mir häufig die Arbeit. Auch bei den über 300 Miszellen habe ich nicht die Zeit, systematisch alle Links zu prüfen.

Auch aufgrund inhaltlicher Nachträge habe ich aktualisiert:

Ein unbekanntes Epitaph auf Herzog Albrecht den Beherzten von Sachsen (gestorben 1500). In: Archivalia vom 30. Oktober 2015
http://archivalia.hypotheses.org/424

Von den 46 soeben überprüften Links sind nicht weniger als 9 in den letzten vier Jahren dem Link rot anheimgefallen.

4 geänderte Seitencodierungen in Google Books
1 nicht mehr in Teilansicht verfügbares Google Book
1 Linkänderung eines Digitalisats eines Archivs (!) in Utrecht, kein Permalink
1 Linkänderung der UB Liverpool
1 aus dem öffentlichen Bereich verschwundenes Forschungsprojekt
1 Ancestry-Link (ersetzt durch ein frei zugängliches Digitalisat)

Dieser ärgerliche Befund kann natürlich nicht dazu führen, keine Links bzw. seitengenaue Links mehr anzugeben. Zumindest bei den Miszellen sollte ich bei retrodigitalisierter Literatur immer die Metadaten bzw. mindestens die Seitenzahlen angeben. Damit kann man bei Google Books den neuen Seitencode leichter auffinden.

Links auf Google Books sind bekanntlich keine Permanentlinks. Auch wenn man sich auf die Buch-ID beschränkt, kann es vorkommen, dass ein in Vollansicht verfügbares Buch nicht mehr erreichbar ist. Dies ist meistens der Fall, wenn es mehrere Exemplare aus verschiedenen Bibliotheken gibt. So gibt der Handschriftencensus immer noch eine nicht mehr existierende Vollansicht im Eintrag

Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974). [BSB online] [Google Books]

an (obwohl ich den defekten Link im Oktober 2018 in mein Ergänzungsdokument eingetragen hatte!).

How to cite an Archivalia entry

German style:

Klaus Graf: Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt. In: Archivalia vom 11. Juni 2016
https://archivalia.hypotheses.org/100215

Chicago style:

https://www.citefast.com/styleguide.php?style=Chicago&sec=Blog

Graf, Klaus. Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt. Archivalia (blog). June 11, 2019. Accessed July 11, 2019. https://archivalia.hypotheses.org/100215

MLA style

http://www.easybib.com/guides/citation-guides/mla-format/how-to-cite-a-blog-mla/

Graf, Klaus. “Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt.” Web blog post. Archivalia, 11 June 2019. Web. 11 July 2013

MLA7 does not require the URL/link in a website citation but I recommend adding the URL!

100 Buchrezensionen in Archivalia

Liste der für dieses Blog rezensierten Bücher:

https://archivalia.hypotheses.org/25192

Wer ein Buch zu den Themen dieses Blogs rezensieren möchte und einigermaßen zeitnah eine Besprechung hinbekommt, kann sich gern an mich wenden. Ich kann versuchen, ein kostenloses Rezensionsexemplar zu bekommen. Natürlich könnten auch Open-Access-Publikationen besprochen werden.

Hypotheses lässt Erstellen von Blogbeiträgen nur noch mit dem inakzeptablen Blockeditor „Gutenberg“ zu

Seit heute kann ich keine Blogbeiträge mehr mit dem „Classic Editor“ erstellen. Die Umstellung auf Gutenberg hatte für mich nur Nachteile, sie war übereilt und führte für mich zu Mehrarbeit, da ich nicht bereit bin, auf die Einfachheit und Eingängigkeit des Classic Editor zu verzichten. Wieso zwingt man mich, mit einem Werkzeug zu arbeiten, das ich strikt ablehne? Da das Bearbeiten bestehender Einträge mit dem Classic Editor nach wie vor möglich ist, muss ich nun ein Artikeldummy erstellen, das ich dann „klassisch“ bearbeiten kann. Überflüssige Mehrarbeit! Update: Ganz unten rechts kann man zum Classic Editor „switchen“.

Masse und Klasse

Gutenberg umgehen

Zu https://archivalia.hypotheses.org/81831:

Ich schreibe die Überschrift im neuen Editor Gutenberg, wechsle dann in Alle Beiträge zum Bearbeiten und kann wie gehabt im bewährten und funktionalen klassischen Editor weiterarbeiten. Mal sehen, wie lange das klappt. Beim Bearbeiten bestehender Beiträge komme ich bislang nur dann zum klassischen Editor, wenn ich die Suchfunktion nutze, nicht direkt.

Wir Hypotheses-Blogger haben ja sonst nichts zu tun

Von wegen intutiv bedienbar. Der neue WordPress-Editor stellt sich für mich als veritable Verschlimmbesserung dar, alles ist umständlicher. Irgendwelche CMS-Freaks haben beschlossen, dass man nun mit Blöcken arbeitet, und Hypotheses zwingt seine Blogger nach dem Motto „Friß oder stirb“ alles Gewohnte zu vergessen. Hat man die irrwitzige Vorstellung, man könne wie bisher mit Absätzen arbeiten, kann man das vergessen. Ja klar, werde ich das in den Griff bekommen (noch geht es, wie man sieht, nicht), aber ich bin einfach nur wütend, dass man ein mehr oder minder selbsterklärendes Eingabeformular gegen etwas absurd Kompliziertes austauscht, dem man auch noch den irreführenden Namen Gutenberg gegeben hat. Die Kategorien sind nun nicht mehr alphabetisch angeordnet, was überflüssige Sucherei bedeutet. Aus welchem Grund darf man eigentlich eine Änderung, die zu vielen Klicks zusätzlich führt, also zu Zeitverlust, als Verbesserung verkaufen? Stabiler ist das System anscheinend nicht geworden.
Ich bearbeite SEHR HÄUFIG ältere Beiträge. Dazu heißt es:
So toll das Erstellen neuer Beiträge aber auch ist, bei alten bestehenden Beiträgen kann der neue Editor zu einem gewaltigen Problem werden, wenn man diese alten Beiträge nochmals bearbeiten muss. Solange dies nicht der Fall ist, werden die bisherigen Beiträge auch weiterhin wie gewohnt angezeigt. Muss man allerdings einen älteren Beitrag bearbeiten, setzt Gutenberg diesen erst einmal in einen „Classic Block“, den man so stehen lassen oder optional in einzelne Blocks automatisch überführen kann. Bei einfachen Beiträgen funktioniert dies auch so ohne Probleme, anders jedoch, sobald man eigenes HTML und besondere Formatierungen verwendet, die zum jetzigen Zeitpunkt entfernt oder falsch umgewandelt werden. Das Design des Inhalts kann dabei völlig zerstört werden und wichtige Details verloren gehen. Wir hatten jetzt mehrfach den Fall, dass eine Anpassung eines alten Beitrags um ein vielfaches länger dauerte, als einen komplett neuen Beitrag zu erstellen.