„Der Geist des Geldes“, Übergabe einer hochkarätigen Banksammlung im Wert von mehr als einer Million Euro an Museum in Hannover

Am 2. August 2009 geht die Sonderausstellung „Der Geist des Geldes, Die Karikaturensammlung der Aareal Bank im Wilhelm-Busch-Museum Hannover“ voraussichtlich zu Ende. Anlaß für die Präsentation von rund 70 Werken des 18. bis 20. Jahrhunderts ist die Übergabe der vornehmlich Originale umfassenden Banksammlung rund um das Thema „Geld“ als Dauerleihgabe an das Wilhelm Busch-Museum, DAS Museum für Karikatur und kritische Grafik, in Hannover. Ebenso wie die Sparkasse Hannover mit der Übergabe der Münzsammlung Berkowitz an das Museum August Kestner im Herbst 2008 versteht die in Wiesbaden ansässige Aareal Bank ihr Engagement für Hannover als Ausdruck ihrer gesellschaftlichen Verantwortung.

Karikaturen z. B. zur Rolle der DM für die Deutsche Einheit sind in den letzten Jahren von der Numismatik als Bildquellen aufgegriffen worden und in den Blickpunkt der neuesten Geldgeschichte geraten. Die Museumslandschaft in Hannover ist um ein weiteres Standbein kunst- und kulturgeschichtlicher, geistesgeschichtlicher und nicht zuletzt auch geldgeschichtlicher Forschung bereichert worden.

Man wünscht sich, dass ein solches Denken in der Welt des Geldes weitere Nachahmer findet und ein erneuerter „Geist des Geldes“ mehr Auftrieb erhält. Die Zukunft einer anderen hochkarätigen musealen Sammlung in Hannover, die des Niedersächsischen Münzkabinetts der Deutschen Bank – immerhin seit 25 Jahren als national wertvolles Kulturgut eingestuft – ist z. B. noch immer nicht geklärt.

http://archiv.twoday.net/stories/5688179

Aus der Pressemitteilung:

„Gerade in den derzeit wirtschaftlich schwierigen Zeiten hat in der Gesellschaft das Interesse an einer differenzierten Auseinandersetzung mit dem Thema Geld zugenommen“, erklärt Dr. Wolf Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Aareal Bank, die Zusammenarbeit der Bank mit dem renommierten Wilhelm-Busch-Museum, Deutsches Museum für Karikatur und kritische Grafik. „Wir, die Aareal Bank, stehen als Unternehmen in einer gesellschaftlichen Verantwortung, die wir in vielfältiger Weise wahrnehmen. Daher haben wir uns entschlossen, unsere Karikaturensammlung einem breiteren Publikum zu Verfügung zu stellen und sehen dies als einen Beitrag zum gegenwärtigen öffentlichen Diskurs.“

Über fast zwei Jahrzehnte hat die Aareal Bank beziehungsweise ihr Vorgängerinstitut eine rund 300 Blätter umfassende Sammlung von historischen und zeitgenössischen Karikaturen und kritischen Grafiken zum Thema Geld aufgebaut. In der Kollektion sind viele bedeutende Karikaturisten aus Vergangenheit und Gegenwart vertreten, etwa William Hogarth und Thomas Rowlandson, Karl Arnold und Eduard Thöny oder Ronald Searle, Horst Haitzinger, Jean Jacques Sempé und Saul Steinberg. „Die bemerkenswerte Sammlung der Aareal Bank ist ein ironisches, manchmal humorvolles, manchmal bissig-kritisches Pendant zum ernsten Geldgeschäft der Bank. Das ist keineswegs selbstverständlich – nicht in einer Welt, in der nach wie vor das Geld regiert“, so Prof. Dr. Hans Joachim Neyer, Direktor des Wilhelm-Busch-Museums.

Weiterführende Literatur:
Begleitbeitrag zur Ausstellung in: Satire, Mitteilungen der Wilhelm-Busch-Gesellschaft 2009.

Niklot Klüßendorf, Money and Identity in a divided country, Observations from West and East Germany between 1948 to 1990, in: Reiner Cunz (Hg.): Money and Identity, Lectures about History, Design, and Museology of Money, 11th Annual Meeting of the International Committee of Money and Banking Museums ICOMON, October 2004 in Seoul (Republic of Korea) in Conjunction with the 20th General Conference and the 21st General Assembly of the International Council of Museums ICOM, Hannover 2007, S. 29-54.

Links:

Karikaturensammlung der Aareal Bank, Wiesbaden:
http://www.aareal-bank.com/konzern/gesellschaftliche-verantwortung/karikaturensammlung

Dauerleihgabe und Sonderausstellung im Wilhelm Busch Museum Hannover:
http://www.wilhelm-busch-museum.de/index.php?pageID=367

http://www.aareal-bank.com/presse/pressemitteilung/der-geist-des-geldes-satirische-betrachtungen-zum-thema-geld-ausstellungseroeffnung-der-karikaturensammlung-der-aareal-bank-im-wilhelm-busch-museum

Pressemitteilung der Aareal Bank als PDF:
http://www.aareal-bank.com/fileadmin/DAM_Content/PRESS/News/2009/090518_de_karikaturen.pdf

[Bild ergänzt KG]

Ministerpräsident Wulff antwortet zum Casus Münzkabinett

„Die Bedeutung des Niedersächsischen Münzkabinetts als
sichtbares und in seiner Art singuläres Symbol welfischen
Selbstverständnisses ist unstrittig. Es ist eine Sammlung, die
für die Landesgeschichte von herausragendem Wert ist.
Aus diesem Grund führt das Land intensive Verhandlungen
mit der Deutschen Bank, damit das Münzkabinett als vollständige
Sammlung in Niedersachsen für Öffentlichkeit und
Forschung erhalten bleibt. Die Kulturstiftung der Länder
wird die Verhandlungen begleiten. Unabhängige Wertgutachten
sind die Grundlage für die Verhandlungen mit dem
Eigentümer.“

Aus: Weiße Mappe der Niedersächsischen Landesregierung, S. 19
http://www.niedersaechsischer-heimatbund.de/dokumente/dateien/WeisseMappe2009.pdf

Niedersächsischer Heimatbund fordert Schenkung des Niedersächsischen Münzkabinetts an das Land Niedersachsen

„Die Ende letzten Jahres bekannt gewordenen Pläne der
Deutschen Bank, Teile des „Niedersächsischen Münzkabinetts
der Deutschen Bank“ zu verkaufen, haben uns wie
weite Kreise der Fachöffentlichkeit zutiefst erschreckt.

Bei der rund 40.000 Stück umfassenden Sammlung handelt
es sich um eine der bedeutendsten Münzkollektionen
Europas, die nicht zu Unrecht als nationales Kulturgut eingestuft
ist. Sie gelangte 1983 in den Besitz der Deutschen
Bank. Damals griff erfreulicherweise der Bankier Hermann
J. Abs zu, als der Verkauf der Sammlung durch das
Welfenhaus erfolgte. Für diese Rettungsaktion, die zum
Verbleib des gesamten Bestandes unter dem Dach der
Deutschen Bank Hannover führte, ist Hermann J. Abs noch
heute zu danken!

Nun droht, nachdem die Deutsche Bank und das Land Niedersachsen
25 Jahre lang hohe Summen in die wissenschaftliche
Erschließung und öffentliche Präsentation investiert
haben, zum zweiten Mal nicht nur der Verlust für
Hannover und Niedersachsen, sondern auch die dann sicherlich
nicht rückgängig zu machende Zerschlagung der
Sammlung.

Das Land Niedersachsen, das über das Vorkaufsrecht für
die Sammlung verfügt, führt schon seit geraumer Zeit Verhandlungen mit der Deutschen Bank mit dem Ziel, eine akzeptable Lösung im Sinne des geschlossenen Erhalts der
Sammlung in Niedersachsen herbeizuführen. Angesichts
der großen Bedeutung der Sammlung wäre eine Schenkung
eine angemessene und daher anzustrebende Lösung.

Der Niedersächsische Heimatbund appelliert an alle Beteiligten,
die Deutsche Bank und das Land Niedersachsen, alles
in ihrer Macht Stehende zu tun, um das Niedersächsische
Münzkabinett in Hannover zu erhalten.“

Aus: Rote Mappe, S. 30 f.

http://www.niedersaechsischer-heimatbund.de/dokumente/dateien/RoteMappe2009.pdf

Noch mehr Unterstützung für das ehem. Münzkabinett des Hauses Hannover

Archivalia hat in den letzten Monaten an verschiedenen Stellen über den schwierigen Casus Münzkabinett Hannover berichtet. Es bleibt höchst spannend, da sich die Verhandlungspartner offenbar nur mühsam annähern können. Eine breite öffentliche Diskussion ist deshalb weiterhin gefragt.

1. Briefe
Die umstrittene Verkaufsaktion der Deutschen Bank hat vielfältige Reaktionen provoziert. Mehr als zwei Dutzend Schreiben aus dem In- und Ausland an die Deutsche Bank und Politiker in Berlin und Hannover haben einen Bewußtseinswandel herbeigeführt. Den Anfang machte Ministerpräsident Wulff, der 5 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II für den Erwerb der Sammlung in Aussicht stellte (Neue Presse 4. März 2009).

http://archiv.twoday.net/stories/5559965

http://www.numismatikforum.com/ftopic28767-15.html

2. Zwei Unterschriftenaktionen
Inzwischen sind zwei Unterschriftenaktionen ebenfalls mit nationaler und internationaler Beteiligung zustande gekommen.

Noch nicht abgeschlossen ist die Initiative der Deutschen Numismatischen Gesellschaft (Dachverband für rund 80 Numismatische Verbände in der Bundesrepublik). Eine Zwischenbilanz über mehr als 2000 Unterschriftenu.a. aus den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Österreich, Dänemark, Schweden, Finnland und Polen ist nachzulesen auf der Homepage der DNG:

http://www.numismatische-gesellschaft.de

Im Vorfeld weiterer Verkaufsverhandlungen übergab der Heimatbund Niedersachsen bereits am 3. April mehr als 800 Unterschriften an die Deutsche Bank, den Oberbürgermeister und die Landesregierung.

http://www.heimatbund-niedersachsen.de/Presse_Konigliche_Munzen.pdf

http://archiv.twoday.net/stories/5559965

3. Unterstützung der Unterschriftenaktionen online
Archivalia eröffnete die Möglichkeit sich online einzuschalten. Weitere Statements werden von den Lesern erbeten.

?p=22628#comments

http://archiv.twoday.net/stories/5575722

http://archiv.twoday.net/stories/5573909

4. Übergabe der Roten Mappe an Ministerpräsident Wulff am 15. Mai in Alfeld

?p=23536#comments

Neue Pläne für das Königliche Münzkabinett zu Hannover

Noch ist nichts entschieden, aber gerade deshalb wird es nicht still um den umstrittenen Verkauf der Münzsammlung in Hannover durch die Deutsche Bank. Mit Schlagzeilen in der Neuen Presse Hannover wie „Münzschatz nach Hannover“ (Interview mit Wissenschaftsminister Stratmann, NP 7. April 2009) und „Eine Münzsammlung von Welt“ (NP 8. April 2009) wurden der Diskussion um Zukunft und Konzeption eines Geldmuseums für Niedersachsen neue Impulse verliehen.

Jetzt meldet sich der neue Direktor des Niedersächsischen Landesmuseums erstmals zu Wort. Das Landesmuseum war in den vergangenen 25 Jahren für die wissenschaftliche Betreuung der „Außenstelle“ im Gebäude der Deutschen Bank verantwortlich. Nunmehr sieht man Möglichkeiten das Münzkabinett in das vorwiedend als Ausstellungsgebäude genutzte Haupthaus des Museums zu integrieren. Die Schlagzeile lautet „Zeigt das Landesmuseum den Welfenschatz? Kanadisches Museum will Münzen leihen. Unterschriftensammlung zur Rettung des Königlichen Kabinetts.“

http://www.archan-nhb.de >> Sonstiges >> Rote Mappe >> drohender Verkauf der Welfensammlung >> Artikel in Neue Presse, Hannover, am 4. 5. 2009 (durchklicken !)

Mehr zum Thema bei Archivalia: http://archiv.twoday.net/stories/5353032