Castra Bonnensia. Bonn ist jetzt Weltkulturerbestätte. Mit einem zweifelhaften Antrag. Ein brauner Nachschlag.

 

 

Castra Bonnensia. Bonn ist jetzt Weltkulturerbestätte. Mit einem zweifelhaften Antrag. Ein brauner Nachschlag.

#Archivalia

Ein Beitrag zur Stadtsemiotik Bonns

Von

Wolfgang H. Deuling

 

Die  Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner wertet das Ereignis so:

„Das ist eine großartige Nachricht“, sagte Oberbürgermeisterin Katja Dörner in einer ersten Reaktion. Bonn sei sich der Bedeutung seines römischen Erbes bewusst und werde diese Verpflichtung auch bei künftigen Entscheidungen, die das Umfeld der Bodendenkmäler betreffen, angemessen berücksichtigen. Dörner sprach von zusätzlichen touristischen Ansatzpunkten, die man gern gemeinsam mit den Partnern nutzen werde.“

https://ga.de/bonn/stadt-bonn/bonn-ist-weltkulturerbe-niedergermanischer-limes-ausgezeichnet_aid-61810587

und

https://www.bonn.de/pressemitteilungen/juli-2021/weltkulturerbe-in-bonn-unesco-nimmt-niedergermanischen-limes-auf-welterbe-liste.php?pk_campaign=Bonn+live+online&pk_kwd=28%2F07%2F2021+%28144668%29&pk_source=&pk_content=Niedergermanischer+Limes+wird+UNESCO-Welterbe+%28145024%29

und

https://ga.de/bonn/hardtberg/was-bringt-die-wuerdigung-des-limes-fuer-die-bundesstadt_aid-61836189

Dass Bonn mit einem bei der UNESCO am 09.01.2020  in Paris eingereichten Antrag, der die im Gange befindliche Nachverdichtung mit 3 Großbauten für die Limesstation 41 – Bonn unterschlägt,  in die Liste der Welterbestätten  am 27. Juli 2021 gegen 16.00 Uhr MEZ aufgenommen wurde, hinderte NRW-Heimatministerin Frau Ina Scharrenbach, LVR-Direktorin Frau Ulrike Lubek, Frau Oberbürgermeisterin Henriette  Reker (Köln), den Leiter LVR-Amt für Bodendenkmalpflege, Herrn Dr. Claßen, den rheinland-pfälzischen  Innenminister Herrn Roger  Lewentz nicht, sich bei dem im chinesischen Fuzhou tagenden Welterbekomitee  euphorisch per Video zu bedanken.

Wie sieht es auf der Bonner Weltkulturerbestätte derzeit aus? Ein sehr bemerkenswerter Einstieg am Jubeltag gelang hier:

https://honnef-heute.de/weltkulturerbe-in-bonn-unesco-nimmt-niedergermanischen-limes-auf-welterbeliste/

Liegende mit Kind – 50er Jahre Skulptur von Willy Meller

Just am Tag der Entscheidung Bonn upzugraden brachte der Bonner General-Anzeiger einen ganzseitigen Artikel mit der Überschrift

„Eine steile Nazi-Karriere“ – Sechs Werke  des im Dritten Reich gefeierten Künstlers Willy Meller sind bis heute in Bonn zu sehen.“

Darunter ein Adler am Palais Schaumburg, dem  ehemaligen Amtssitz des Bundeskanzlers, was von der Meller-Expertin Elke Purpus als „kurios“ bezeichnet wurde. Kurios ist es weniger, sondern eher folgerichtig. Saß und regierte  doch hier Kanzleramtschef  Hans Globke:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Globke

Der bemerkenswerte Artikel von  Alexander Barth im Bonner General-Anzeiger vom 27. Juli 2021  beginnt so:

„Wie geht man mit dem öffentlich sichtbaren Erbe eines Mannes um, der sich mit seiner Kunst bereitwillig in den Dienst des Nationalsozialismus gestellt hat? Im Fall der Stadt Bonn muss diese Frage bislang so beantwortet werden: Gar nicht“.

Das dürfte sich jetzt ändern, da Mellers Skulptur die „Liegende mit Kind“, nunmehr Teil der Weltkulturerbestätte Bonn ist und so, wie die ganze Wohngegend, „geadelt“ wurde, wie der General-Anzeiger in einer Vorausberichterstattung die Abstimmung in Fuzhou wertete. Zu Willy Meller-der „Adlermacher“  – siehe auch hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Willy_Meller

Doch wie kam die „Liegende mit Kind“ in den 50erJahren nach Bonn? Die Skulptur befindet sich an der teils Privatstraße Am Römerkastell und auf dem Gelände der Wohnbau GmbH. Näheres zur Wohnbau GmbH hier:

1976 fassten die damaligen Gesellschafter der Wohnbau GmbH aus ihrer christlichen Grundüberzeugung heraus einen weitreichenden Entschluss: Sie wollten das Unternehmensvermögen für alle Zeiten und unabhängig von späteren Erben dauerhaft in den Dienst am Menschen stellen. Sie gründeten die Stiftung Wohnhilfe, die damit mittelbar auch Eigentümerin der Wohnbau Service Bonn ist. Diese Entscheidung ist eng verknüpft mit der Geschichte der Konzernmutter.

https://weg-hausverwaltung.net/2015/05/die-wohnbau-gibt-etwas-zurueck/

Die Stiftung Wohnhilfe stellt sich so vor

Die Stiftung Wohnhilfe ist eine öffentliche rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in München. Sie wurde im Jahre 1976 durch eine in christlicher Verantwortung begründeten Initiative von Dr. Walther Gase gegründet. Neben ihm waren Stifter: Dr. Rudolf Vogel, Dr. Herbert Schaffarczyk und Theo Blass.

Die Stifter hatten sich zum Ziel gesetzt, das Eigentum an der Wohnbau GmbH ein für alle Male gemeinnützig festzulegen und seine Erträge unmittelbar gemeinnützigen Zwecken zuzuführen. Unsere Stiftung gewährt gemeinnützigen Trägern, die sich die Versorgung und Betreuung von alten, behinderten oder bedürftigen Menschen zur Aufgabe gemacht haben, finanzielle Unterstützung bei der Bereitstellung und Unterhaltung von Wohnungen, Heimen, Unterkünften oder ähnlichen Anlagen sowie dazugehöriger Einrichtungen und Ausstattungen.

Die Vergabe der zur Verfügung stehenden Mittel erfolgt in der Regel dreimal jährlich (Frühjahr/Sommer/Winter) durch das Stiftungskuratorium. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Das Kuratorium der Stiftung setzt sich wie folgt zusammen:

Klaus-Michael Vogel (Vorsitzender)

Prof. Dr. Norbert Herzig (Stellvertretender Vorsitzender)

Dr. Patrick Adenauer

Dr. Robert Bachert

Dietmar Bock

https://www.stiftung-wohnhilfe.de/default.aspx/G/111327/L/1031/R/-1/T/303887/A/3/id/310305

 

Da die Stiftung Wohnhilfe als  ihre Stiftungsgründer u.a. aufführt:

Dr. Walter Gase:
https://de.wikipedia.org/wiki/Walther_Gase

Dr. Rudolf Vogel:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Vogel_(Politiker,_1906)

Dr. Herbert Schaffarczyk:
https://de.wikipedia.org/wiki/Herbert_Schaffarczyk

kann man begründete Vermutungen haben.

( Anmerkung: Ich bin seit 27 Jahren Mieter der Wohnbau GmbH und würde mir wünschen, dass alle Mieter einen solchen Vermieter hätten: Chapeau!)

Die andere Frage der Meller-Expertin Elke Purpus:

„Man sollte heute unbedingt fragen: Muss ein Werk von Willy Meller noch dort stehen, wo es steht?“

beantworte ich mit einem klaren und eindeutigen Ja. Man sollte den Weltkulturerbestatus nutzen, um Besuchern zu erklären, wer Willy Mellers war, was seine Kunstwerke sagen und darstellen wollen und warum seine Kunstwerke in Bonn sehr willkommen waren.

Zum Thema Willy Meller, Bonn, Kunst im öffentlichen Raum, Faschismus siehe auch hier:

https://publikationsserver.tu-braunschweig.de/servlets/MCRFileNodeServlet/dbbs_derivate_00000038/Document.pdf

http://www.pass-weingartz.de/skulptur.htm

http://www.rheinische-art.de/cms/topics/willy-meller-bildhauer-vom-reichsadler-zum-bundesadler-kunst-und-museumsbibliothek-koeln.php

https://bonndoc.ulb.uni-bonn.de/xmlui/bitstream/handle/20.500.11811/5238/3025-1.pdf

https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/bitstream/handle/10900/46163/pdf/promotion.pdf;sequence=1

https://www.wikiwand.com/de/Kunst_im_Nationalsozialismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Kunst_im_Nationalsozialismus

https://museenkoeln.de/kunst-und-museumsbibliothek/default.aspx?s=4240

https://bonndoc.ulb.uni-bonn.de/xmlui/handle/20.500.11811/5238

Vespignani/Faschismus, Elefantenpress 1976, Großband, eindrucksvoll bebildert, ca. 320 Seiten Broschiert – 1. Januar 1976

 

Nachtrag

Unter dem 20.07.2021 antwortet mir das LVR-Dezernat Personal und Organisation auf zwei eingereichte Dienstaufsichtsbeschwerden. In diesem 6-seitigen Schreiben, das auch die Unterschrift von  LVR-Direktorin Ulrike Lubek trägt, wird  umfangreich begründet:  „Die UNESCO und ICOMOS sind im Rahmen des UNESCO-Welterbeantrages „Niedergermanischer Limes“ frühzeitig und intensiv über die geplanten Baumaßnahmen zu Bonn (Wohnkomplex Didinkirica) und deren denkmalrechtliche Bewertung von Seiten des zuständigen Fachamtes informiert worden. Im UNESCO-Welterbeantrag sind für das Legionslager Bonner (Nummer 41) als „Relevant factors affecting the property and risk management“ die Bedrohung durch „Residential development/construction“ grundsätzlich aufgeführt. Einzelne Baumaßnahmen werden dort üblicherweise nicht aufgeführt, denn es handelt bei Bauvorhaben um einen generellen Faktor.“

Tatsache ist, dass der in der  Öffentlichkeit mit viel PR  von zwei EU-Botschaftern  am 09. Januar 2020  in Paris präsentierte Text keinen Hinweis auf die seit November 2020 laufenden Arbeiten für 3 Nachverdichtungsbauten enthält.

Hierzu siehe die Ausführungen im Masterplan Castra Bonnensia https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf Seite 14 und S. 16:

„Dennoch sollte im Rahmen der Welterbe-Nominierung durch die Stadt Bonn erwogen werden, einen Beschluss des § 1, Abs. 6 Nr. 11 des BauGB herbei zu führen, um mit einem solchen städtebaulichen Entwicklungskonzept unerwarteten Änderungen im Bereich des Areals vorzubeugen.“

 

Castra Bonnensia. Die Römer. Die Hohenzollern. Die Bonner Sommerhitze. Das Bonner Weltkulturerbe. Die UNESCO. Das Auswärtige Amt.

Von

Wolfgang H. Deuling

Schon Kaiser Wilhelm II aus dem Hause Hohenzollern wusste: Zur physischen und mentalen Anpassung für den Einsatz deutscher Kolonialtruppen in tropischen und sehr warmen Erdteilen werden diese am Effektivesten in Bonn  vorbereitet und trainiert.

Und der berühmte Wolfgang Koeppen wusste, warum er sein berühmtes Buch über das Bonn der 50er Jahre „Das Treibhaus“ nannte.

 „Bonn. Mit durchschnittlich 35 schwülen Tagen liegt Bonn weit vor anderen deutschen Städten. Aber wie sehr beeinflusst das Wetter unser Wohlbefinden wirklich? Und wieso ist es ausgerechnet in Bonn immer wieder so schwül?“

https://ga.de/wetter/news/wetter-deshalb-ist-es-in-bonn-so-oft-schwuel_aid-39818303

Die Bonner Lokalzeitung GENERAL-ANZEIGER berichtete  am Freitag, 18. Juni 2021, unter der Überschrift „Hitzeinsel liegen in den Zentren“, „dass die Stadt recht genau weiß, wie sich die zunehmend heißen Tage in den Stadtteilen auswirken und Bürger ebenso, ist der Teilnahme am vom Bundesforschungsministerim geförderten Projekt ZURES unter Federführung der Uni Stuttgart zu verdanken. Nicht ZURES, sondern auch das Nachfolgeprojekt Mutabor, das vom Bundesumweltministerium seit dem 1. Februar dieses Jahres für zwei Jahre gefördert wird, dienen auch tieferen Erkenntnissen, wie sich Stadtplanung auf das Klima auswirkt und Fehler zu vermeiden sind.“

Die regierende Bonner Ratskoalition  bestehend aus Grünen, SPD, Die Linke, Volt hat das  Motto ausgegeben „ Bonn muss sich dem Klimawandel anpassen…“ Die Verwaltung soll einen „Grünplan“ auf der Basis von ZURES erstellen; es sollen Flächen festgelegt werden, die unbebaut und nicht mehr nachverdichtet werden dürfen. Außerdem sollen 700 Bäume pro Jahr gepflanzt werden.

Bleibt nur noch die Frage, wo die auch von der Ratskoalition geforderten neuen Wohnungen gebaut werden sollen, ohne in Konflikt mit der Klimapolitik zu geraten.

https://www.bonn.de/medien-global/amt-67/klimaschutz/Erlaeuterungsbericht-Stadtklimaanalyse.pdf

Ob bereits die Römer und Ihre Legionen an der misslichen Bonner Sommerhitze  litten – ist wissenschaftlich unbekannt. Mit Sicherheit wussten sie um die besondere Lage Bonns im Talkessel und die damit einhergehenden berüchtigten Inversions-Wetterlagen. Bonn ist am südöstlichen Ende der Kölner Bucht von Mittelgebirgen eingekesselt – in die Luftmassen kommt wenig Bewegung. Gerade in der City ist es dadurch oft drückend warm, nicht selten fünf Grad wärmer als im nahen Umland.

Auf jeden Fall haben die Römer und ihre Legionen fast ein halbes Jahrausend in Bonn ausgeharrt und das militärisch wichtige Castra Bonnensia aufgebaut – gewissermaßen als Vorläufer der späteren Truppenunterkünfte der Hohenzollern.

Auch Wilhelm II war Bonn eng verbunden: http://rheinische-geschichte.lvr.de/Epochen-und-Themen/Themen/kaisertage-am-rhein.-besuche-wilhelms-ii.-in-bonn-zwischen-1891-und-1913/DE-2086/lido/5d89fb171dc5f6.17456174

Die LOE-Kaserne: 1914 – 1960 an der heutigen Bonner Graurheindorfer Straße, benannnt nach Generalfeldmarschall Walter von Loe (1828-1908) der 1867 Kommandeur des Königshusaren-Regiments in Bonn wurde https://de.wikipedia.org/wiki/Husaren-Regiment_%E2%80%9EK%C3%B6nig_Wilhelm_I.%E2%80%9C_(1._Rheinisches)_Nr._7

und dieses 1870 in den Krieg gegen Frankreich führte, wurde am 30. Sepbember 1969 gessprengt. Zum Wirken kaiserlich- deutschen Truppen in noch wärmeren Gefilden als Bonn siehe auch:  Zum Wirken kaiserlich- deutschen Truppen in noch wärmeren Gefilden als Bonn siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_von_Trotha

Mit der Siedlung Didinkirica, sollte auf ehememaligem  – römischem und kaiserlich-deutsch-hohenzollernschem Grund –  neuer Wohnraum für die wachsende Bonner Beamtenschaft geschaffen werden: Didinkirica – Bd 10 in der Reihe „Architekturfürher der Werkstatt Baukultur Bonn, 2018, Verlag Dreiviertelhaus, Berlin. ISBN 978-3-96242-210-2

Bonn war schließlich Bundeshauptstadt – heute nur noch seit dem 20. Juni 1991 Bundestadt. DerBeschlusses des Deutschen Bundestages vom 20. Juni 1991 zur Vollendung der Einheit treibt   manchem Bonner moch immer die Tränen in die Augen.

Dieser Verlust  der Hauptstadtfunktion erklärt auch, warum es in Bonn in allen Parteien von ganz rechts bis ganz links  die Sehnsucht nach einem Weltkulturerbestatus gibt. Selbst um den Preis, dass der am 9. Januat 2020 bei der UNESCO eingereichte Nomierunstext für Bonn falsch, unvollständig und täuschend ist; mann kann auch sagen: betrügerisch.

An die Stelle der 1969 gesprengten Kaserne trat die in 1970er erbaute Siedlung Didinkirica, die jetzt ein Teil des von Bonn anvisierten Weltkulturerbes werden soll. Das vorgesehene Weltkulturareal ist unterirdisch, soll mit Augmented Realitiy aufpoliert werden und umfasst ein fast quadatische  Areal mit einem Umriss von 528X524 m, der trotz wiederholter Zerstörungen und anschließendem Neubau nie verändert wurde. Er bot Platz für eine Legion von 6000 Mann und für zwei Hilfstruppen von jeweils 500 Mann.

Zurück zum Bonner Klima und den Erkenntnissen und Schlussfolgerungen der Bonner  Verwaltung und den Parteien CDU, Grüne, FDP, SPD. Ein Musterbeispiel ist die jetzt mit drei Großbauten verdichtete  Didinkirica. Dieser Nachverdichtung haben zugestimmt:

 Die CDU, Die SPD, Die FDP und man höre und staune: Die  Rettet – Das-Weltklima – Jetzt – Partei:  Die Grünen.

Abgelehnt haben die Nachverdichtung aus stadtklimatischen Gründen der Bonner Bürger Bund (BBB) und Die Linke, die sich allerdings wie der BBB,  für das anvisierte Bonner Weltkulturerbe auf dem Gelände der Didinkirica engagiert. Während der BBB in der Oppositon ist, ist Die Linke jetzt wichtiger Partner der regierenden Ratskoalition!

                                Bleibt das Wohnungsbauproblem in Bonn

„Dabei ist sich die Ratskoalition der Probleme in Bonn bewusst. Enrico Liedtke (SPD): „Wohnen in Bonn ist teuer. Die Mieten sind durchschnittlich 20 Prozent höher als im bundesweiten Vergleich. Deshalb ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ein zentrales Ziel dieser Vereinbarung. Wir werden das Bonner Baulandmodell so entwickeln, dass bereits ab dem Bau von acht Wohneinheiten bezahlbarer Wohnraum entsteht, die städtische Wohnungsbaugesellschaft VEBOWAG stärken und die Zweckentfremdungssatzung schärfen.“ Das Problembewusstsein allein helfe jedoch nicht bei der Suche nach einer Lösung, kritisiert die Opposition: „Bonn hat großen Wohnungsbedarf, aber die Koalition vereinbart, keinerlei weitere Flächen zu versiegeln. Wie sie tausende Wohnungen allein über Nachverdichtung realisieren will, bleibt ihr Geheimnis“, so Alexander Graf Lambsdorff (FDP).“

https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/region/bonn/koalitionsvertrag-das-will-die-neue-ratskoalition-37982514

Interessant sind die Eingaben, Stellungnahmen und Protest-Aktionen von Bürgern  sowie der Satzungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 6522-1 „Didinkirica“, Stadtbezirk Bonn, Ortsteil Bonn-Castell, Graurheindorfer Straße:

https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/pdf/18/1810804.pdf

der sogenannten

                                                         Offenlage:

1810804 (bonn.de)

Auszug Ergänzungsschreiben (zu Stellungahme 1): ich übersende Ihnen eine Gutachterliche Stellungnahme zu den vom Ingenieurbüro SimuPLAN erstellten Klimagutachten zu den Planvarianten 1 und 4 vom 03.11.20114, 15.03.2016 und 27.07.2016 sowie zur „Beantwortung offener Fragen zum Thema Lokalklima“ im Kontext des Bauplanverfahrens 6522-1 Didinkirica mit der Bitte um Kenntnisnahme und Beachtung.

Gutachterliche Stellungnahme zu den vom Ingenieurbüro SimuPLAN erstellten Klimagutachten zu den Planvarianten 1 und 4 vom 03.11.20114, 15.03.2016 und 27.07.2016 sowie zur „Beantwortung offener Fragen zum Thema Lokalklima“ im Kontext des Bauplanverfahrens 6522-1 Didinkirica: http://www2.bonn.de/buergerbeteiligung/dokumente/6522_1/Gutachten_6522_1.html

In der gutachterlichen Praxis wird heutzutage häufig mit Klimamodellen gearbeitet, wobei die als Eingabe- und/oder Kontrollwerte erforderlichen konkreten Messergebnisse vor Ort nicht immer erhoben werden. So auch bei der Firma SimuPLAN, die zwei Windfeldanalysen (nach MISKAM) zu den Planvarianten 1 und 4 und eine Bioklimatische Untersuchung nach ENVI-met 3.1 zu Planvariante 4 vorlegte.

Modelle sind vereinfachte Darstellungen der komplexen Wirklichkeit. Deren Leistungsfähigkeit und Aussagekraft sind daher begrenzt. Dies gilt auch für Klimamodelle. Entscheidend ist, wie Gutachter damit umgehen: Relativieren sie diese begrenzte Aussagekraft, da sie sich der Wissenschaft und dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlen, oder verwenden sie die (begrenzte) Aussagekraft der Modelle um bestimmte Ziele durchzusetzen. Letzteres birgt einen erheblichen Spielraum zur Manipulation. Bei der Arbeit mit microskaligen Klimamodellen gibt es „Stellschrauben“, mittels derer Ergebnisse beeinflusst werden können.

  1. Die übereinstimmende zusammenfassende Aussage aller drei vorliegenden Klimagutachten, bezogen auf die Windverhältnisse, lautet:

„Die Auswirkungen der Planung auf die windklimatischen Verhältnisse beschränken sich auf einen Umkreis von ca. 50 m um die geplanten Neubauten“. (…) „Windklimatische Auswirkungen auf den Stadtteil können somit ausgeschlossen werden“ (Lokalklimatisches Gutachten (nach MISKAM) zu Planvariante 4, vom 15.03.2016, S.14; nahezu identischer Wortlaut im ‘Bericht zu den lokalklimatischen Untersuchungen (nach MISKAM) zu Planvariante 1 vom 03.11.2014, S.12, und im ‘Gutachten zu den lokalklimatischen Auswirkungen’ (nach ENVImet) zu Planvariante 4 vom 27.07.2016,S.27).

Das gleichlautende Ergebnis aller drei Klimagutachten erstaunt den aufmerksamen Betrachter insofern, als die Planvarianten 1 und 4 deutliche Unterschiede im Ausmaß des Baukörpers III als Querriegel zur von Nord nach Süd orientierten Luftleitbahn in der Didinkirica-Siedlung beinhalten.

Es überrascht aber noch umso mehr, als das jeweilige ‘Modellgebiet’ (= Rechengebiet der Simulation) der drei Klimagutachten, in zeitlicher Reihenfolge der Erstellung, deutlich kleiner wird:

So beträgt das Modellgebiet der Windfeldanalyse zu Planvariante 4, vom 15.03.2016, mit ca. 600 000 m² nur ca. 56% und das Modellgebiet der Winduntersuchung nach ENVI-met zu Planvariante 4, vom 27.07.2016, mit ca. 240 000 m² sogar nur ca. 22% des ursprünglichen Modell-Gebietes der Windfeldanalyse zu Planvariante 1, vom 03.11.2014, das immerhin noch 1 066 000 m² groß war. Dabei hatte Guido Halbig, der Leiter des Deutschen Wetteramtes Essen, in seinem Vortrag vom 05.04.2016 im Ausschuss für Umwelt- und Verbraucherschutz – auf Nachfrage von Ausschussmitgliedern – das vergleichsweise „größte“ Modellgebiet der damals allein vorliegenden Windfeldanalyse von 2014 (Planvariante 1) als „eher klein“ bezeichnet, um die Auswirkungen der geplanten Baukörper auf das Lokalklima des umgebenden Viertels beurteilen zu können.

Das ‘Zielgebiet’ der Untersuchungen war also offensichtlich nicht das Stadtviertel, sondern allein die Siedlung ‘Didinkirica’ zuzüglich eines begrenzten Außenbereiches, was sich auch in den sehr viel geringeren Ausmaßen der Ergebniskarten der Windfeldanalysen niederschlägt.

Bestätigt wird dies durch die Auftragsformulierung der Wohnbau GmbH im ersten lokalklimatischen Gutachten vom 03.11.2014 (S.3), wo es heißt, dass das Ingenieurbüro SimuPLAN „mit der Erstellung eines lokalklimatischen Gutachtens zum Planvorhaben beauftragt “wurde, um die windklimatischen Veränderungen und Auswirkungen auf die Durchlüftung im Bebauungsplangebiet zu untersuchen und zu bewerten“, das gerade einmal ca. zwei Drittel der Didinkirica-Siedlung umfasst. Damit wäre das ‘Zielgebiet’ der in den Ergebniskarten präzise abgebildeten Modellberechnungsergebnisse noch kleiner !

  1. Widersprüchliche Aussagen der SimuPLAN lassen hinreichende Ortskenntnisse der Gutachter bezüglich lokalklimatischer Rahmenbedingungen in Bonn-Castell bezweifeln: Thema: Freiflächen der Didinkirica-Siedlung als Teil einer Nord-Süd gerichteten Frischluftschneise:

Im Kommunalcafé am 16. Juni 2015 fragten Bürger, ob es eine Luftschneise durch die Didinkirica gebe, welche Funktion diese habe und ob das Bauvorhaben die Luftschneise beeinträchtige. SimuPLANs ‘Beantwortung offener Fragen zum Thema Lokalklima vom14.12.2015’ lautete dazu:

„Es gibt keine Luftschneise (Luftleitbahn) durch die Didinkirica, da die umliegende, in Ost-West-Richtung verlaufende Bebauung (…) eine ungehinderte Durchlüftung unmöglich“ macht. Aber: Im ‘Gutachten zu den lokalklimatischen Auswirkungen’ der SimuPLAN vom 27.07.2016 (also nach dem Vortrag des Deutschen Wetterdienstes, Herrn Halbig, vom April 2016!) schreibt SimuPLAN:

Zusätzlich ( zu den südöstlichen bis westlichen Hauptwindrichtungen) wurde (in den Windfeldsimulationen) eine Windrichtung Nord (340°) betrachtet, da es Hinweise gibt, dass sich bei (…) Wetterlagen mit niedrigen übergeordneten Windgeschwindigkeiten ein Flurwind aus Richtung des weniger dicht besiedelten Umlandes in Richtung des Stadtkerns von Bonn ausbildet und die in Richtung Nord-Süd ausgerichtete Freifläche der Didinkirica-Siedlung für diesen Flurwind als Leitbahn fungiert“.(ebda. S.12)

Und weiter unter 5.2 Durchlüftung,S.26: „Eine Ausnahme ( von einer deutlich reduzierten Windgeschwindigkeit aufgrund der erhöhten Rauigkeit durch Gebäude im innerstädtischen Bereich) bildet die zentrale Grünfläche der Didinkirica-Siedlung“ (…).“ Aufgrund der geringen Rauigkeit und der einfassenden in Richtung Nord-Süd orientierten Gebäuderiegel fungiert sie bei südöstlichen Winden als Luftleitbahn .Dementsprechend sind die Windgeschwindigkeiten hier höher als im ungestörten Umland

„.Überraschend wurden die lokalklimatischen Rahmenbedingungen des ‘Flurwindes’ und der ‘Luftleitbahn’ erst nach Erstellung der Windfeldanalyse zur Planvariante 4 im März 2016 eingeräumt. (> Halbig-Vortrag im April 2016) – Offensichtlich werden seitens SimuPLANs Fehler oder Versäumnisse erst dann zugegeben, wenn sie nachgewiesen sind, was an der Glaubwürdigkeit der Gutachter zweifeln lässt.

Flurwinde können ihre Wirkung insbesondere nachts (v.a. In ‘Tropennächten’ mit >20°C) entfalten: als bodennahe, relativ kühle Ausgleichswinde zwischen dem rascher auskühlenden Umland und der sich langsam abkühlenden innerstädtischen Wärmeinsel. Sie folgen u.a. Ausfallstraßen (hier der Graurheindorfer und Kölnstraße) und angrenzenden Grünflächen (z.B. Didinkirica und Johannes-Hospitalpark) zum Zentrum.

Es fragt sich, warum diese bodennahe Kaltluftzufuhr nicht als lokalklimatische Besonderheit in der Untersuchung nach ENVI-met 3.1 vom 27.07.2016 berücksichtigt wurde, wo doch nach Aussagen von Untersuchungen zum Bonner Stadtklima jede kleinste Luftbewegung den feuchtheißen Luftsumpf der zunehmenden Zahl von Tropentagen und -nächten erträglicher macht.

  1. In der Untersuchung SimuPLANs zur bioklimatischen Situation und deren Veränderung durch die geplante Nachverdichtung gehen die meteorologischen Einflussgrößen Lufttemperatur, mittlere Strahlungstemperatur, Luftfeuchte und Windgeschwindigkeit in die Berechnung der vom Menschen gefühlten Wärmebelastung (sog. PET-Werte) ein. Dabei werden die Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Böden, Vegetation und Gebäuden hergestellt.

Berechnet und kartographisch dargestellt werden 2 Szenarien: Die bioklimatische Situation bezogen auf Bebauung, Baumbestand und Oberflächenbeschaffenheit im Istfall und im Planfall sowie die resultierenden Differenzkarten. Die Untersuchung dauerte angeblich 48 Stunden.

Es fragt sich, warum die (offensichtlich komplexe) vom Menschen gefühlte Wärmebelastung nur für einen Zeitpunkt (am 22.06.16 um 16.00 Uhr nachmittags) in 2m Höhe, bei 4 Anströmungsrichtungen berechnet wurde und nicht – wie bei ENVI-met-Untersuchungen üblich – auch nachts um 22.00 Uhr und 4.00 Uhr morgens.

Für diese Zeitpunkte während der nächtlichen Schlafphase wurden lediglich Temperaturwerte berechnet, wobei aber – ohne Berücksichtigung der übrigen meteorologischen Elemente, wie z.B. die Luftfeuchte – der Schwülefaktor (!) unberücksichtigt bleibt, der das Wärmestresspotenzial einer Tropennacht erheblich beeinflusst.

Angesichts der Tatsache, dass Bonn unter den deutschen Großstädten einen Spitzenplatz bezüglich der im Zuge des Klimawandels stetig zunehmenden Schwüle- und Tropentage und Tropennächte einnimmt, ist es unabdingbar, bei einem Klimagutachten zu einem innerstädtischen Verdichtungsprojekt den ‘worst case’ der nächtlichen hygrothermischen Belastung zu berechnen.

 Die Begründung der Gutachter (Gutachten vom 27.07.2016,S.25), warum dies nicht geschah, überzeugt in keiner Weise:

„5.1.2 Situation um 22Uhr abends Zur Beurteilung der Wärmebelastung in der Einschlafphase wurde anders als bei der 16 UhrSituation die Lufttemperatur als Bewertungsmaßstab herangezogen, da zu dieser Tageszeit der Strahlungseinfluss vernachlässigt werden kann“ (???) – Kein Wort zur Luftfeuchtigkeit!

Eine Erklärung dafür findet sich in der einschlägigen Literatur: Dort wird das von SimuPLAN gewählte Verfahren (PET) zur Berechnung der Wärmebelastung des Menschen wegen seiner „unzureichenden Feuchtesensitivität“ als „zur Bewertung von Wärmebelastung unzureichend“ beurteilt ( Koppe,C. u.a.: Die Auswirkungen der Hitzewelle 2003 auf die Gesundheit, in: DWD: Klimastatusbericht 2003,S.153).

Auf den ausgesprochen geringen Einfluss des Wasserdampfdrucks, aber auch der Windgeschwindigkeit in der Wärmebilanzgleichung zur Berechnung des PET-Wertes weist auch der Klimagutachter GefaG hin (GefaG: Numerische Stadtklimasimulationen zur Rahmenplanung Graurheindorf, Bundesstadt Bonn, 2007, S.19/20).

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass so gut wie über die Berechnung der PET-Werte keine Aussagen zur Schwülebelastung getroffen werden können. Damit ließe sich wiederum auch begründen, warum SimuPLAN die Wärmebelastung für einen fiktiven „heißen, trockenen Tag ohne Bewölkung“ berechnet hat, was aber nicht dem ‘worstcase’ feucht-heißer Tropentage und -nächte in der Bonner Innenstadt entspricht.

Darüber hinaus verweist der letztere Gutachter darauf, dass der PET-Wert grundsätzlich weniger sensitiv auf eine Änderung der Eingangsdaten in die Wärmebilanzgleichung reagiere als z.B. der PMV-Wert, der auf einer anderen Wärmebilanzgleichung beruht.

Das heißt: Führt ein geplanter Gebäuderiegel (wie die hier geplanten Baukörper I, II und III) zu stark sinkender Windgeschwindigkeit und infolge dessen deutlich steigenden Temperaturen, so werden diese veränderten Werte in der Wärmebilanzgleichung nur zu verhältnismäßig schwachen Veränderungen des PET-Wertes führen. Das heißt wiederum: Sowohl die Intensität als auch der räumliche Umfang der höheren Wärmebelastung werden in den Ergebniskarten viel zu moderat dargestellt.

 Dies würde natürlich auch die von SimuPLAN aufgrund der geplanten Verdichtung als „gering“ berechneten Veränderungen der Wärmebelastung im Plan-Fall erklären.

Also ist die Wahl der Wärmebilanzgleichung zur Berechnung des PET-Wertes eine weitere Stellschraube zur Verharmlosung der lokalklimatischen Veränderungen, die durch die geplante Nachverdichtung zu erwarten sind.

  1. Im Gutachten der SimuPLAN zu den lokalklimatischen Auswirkungen vom 27.07.2016 heißt es, dass „die Simulationsrechnungen mit der (…) Version 3.1 des mikroskaligen Stadtklima-modells ENVI-met für die Ist- und die Plansituation durchgeführt“ wurden und dass „in die Berechnungen Gebäudestellungen und Gebäudehöhen, Vegetation und Oberflächenbeschaffenheit“ einfließen (S.5). Dabei erfolgte die Ableitung der Gebäudegrundrisse und -höhen auf der Grundlage von Luftbildern, Laserscandaten und Plänen sowie einer (!) Ortsbesichtigung (ebda. S.16).

 Auch in die Windfeldberechnungen von 2014 und 2016 gingen digitale Informationen zur Lage und Höhe der Bauwerke im Ist- und Planfall ein.

Die Windfeldanalysen (nach MISKAM) von 2014 und 2016 wurden in einem Höhenniveau von 1,75m über Grund ausgewertet und dargestellt. Als Begründung für die Wahl der Bezugshöhe wurde angegeben, sie orientiere sich an der mittleren Körpergröße eines Erwachsenen (Bericht zu den lokalklimatischen Untersuchungen, 15.03.2016, S.6). Das erscheint konsequent.

Bei der Untersuchung der Wärmebelastung des Menschen nach ENVI-met vom 27.07.2016 wird ebenfalls bei der Bestimmung der Energiebilanz ein „Norm-Mensch“ (Größe 1,75m, Gewicht 75kg, Körperoberfläche 1,78 m²) zugrunde gelegt (ebda. S.9)

In der einschlägigen Literatur heißt es, „dass in der Humanbiometeorologie alle meteorologischen Größen zur Berechnung der thermischen Indizes bzw. der Flüsse in der Wärmehaushaltsgleichung auf die Höhe des mittleren Körperschwerpunktes des Menschen, nämlich auf 1,1 m über Grund, bezogen werden“ (Kuttler,W.: Humanbiometeorologische Bewertung stadtklimatischer Erkennt-nisse für die Planungspraxis, in: Workshop Stadtklima in Leipzig, 17./18.Februar 1999, S.106).

Nun wurde aber die Untersuchung der Wärmebelastung des Menschen nach ENVI-met seitens der SimuPLAN- Gutachter in einem Höhenniveau von 2,00 m über Grund ausgewertet und in den Ergebniskarten dargestellt. Eine Begründung für die Wahl gerade dieses Höhenniveaus wurde nicht gegeben.

Jedenfalls orientiert sich das ausgewählte Höhenniveau weder an der mittleren Körpergröße eines Erwachsenen noch an der Höhe des mittleren Körperschwerpunktes des Menschen.. Man hätte also die Ergebnisse auch in einem Höhenniveau von 2,50m oder 3,00 m berechnen und darstellen können

Dann wären allerdings die Ergebnisse zur veränderten Durchlüftung und Wärmebelastung in allen drei Gutachten von 2014 und 2016 für einen Teil des Untersuchungsgebietes erheblich dramatischer ausgefallen. Denn sowohl bei den in den Windfeldanalysen als auch in der ENVI-met-Untersuchung gewählten Höhenniveaus der Auswertung (1,75m und 2,00m Höhe) wurde die lokalklimatisch relevante tatsächliche Topographie des Außenraumes der Wohnsiedlung westlich der Wohngebäude ‘Graurheindorfer Straße 12-16 nicht korrekt erfasst:

Dort ist das Gelände, ausgehend vom Höhenniveau der Graurheindorfer Straße, zur Gemeinschaftsgarage hin angeböscht. Deren Dachfläche auf Hochparterre-Niveau überragt den Grund um gerade einmal 2,10 m, sodass die für die Auswertung gewählten Höhenniveaus von 1,75 m und 2,00 m knapp darunter liegen. Infolge dessen wurde die Dachfläche der Gemeinschaftsgarage nicht als Freifläche, sondern als Baukörper registriert.

Siehe auch Foto Topografie Graurheindorfer Straße 12-16 zu Beginn der Stellungnahme.

Im Gutachten der SimuPLAN (nach ENVI-met) werden die Eingangsdaten der Modellberechnungen zum Thema ‘Gebäude’ wie folgt beschrieben: „Für die Modellberechnungen werden den Gebäuden neben der Gebäudehöhe auch thermische und strahlungstechnische Eigenschaften zugewiesen“.(…) „Die verwendeten Bebauungsgeometrien sind für beide Simulationsrechnungen (Istfall und Planfall) in den Abb. 7 und 8 auf S.18/19 dargestellt. Gebäude mit Gründächern sind durch grüne Farbgebung gekennzeichnet“ (ebda. S.16).

Abb. 8 zeigt für den Planfall eine begrünte Garagendachfläche, Abb.7 zeigt für den Istfall fälschlicherweise eine versiegelte Fläche. —> Eine ‘Stellschraube’ der Manipulation oder lässt sich dieser Fehler schlichtweg auf fehlende Ortskenntnisse der Gutachter zurückführen?

 Tatsächlich ist dieses in Nord-Süd-Richtung vorkragende Garagendach mit einer Grundfläche von ca. 860 m² stark begrünt und wird von den Bewohnern der Hochparterrewohnungen intensiv als Gartenterrasse genutzt (s. Photo der Anlage).

Insbesondere bei Winden aus südlichen und nördlichen Richtungen ist diese ca. 13 m breite und 62 m lange Außenfläche sehr gut durchlüftet, da sie Teil der Nord-Süd- gerichteten Luftleitbahn ist, die den Ausfallstraßen (Graurheindorfer Straße, über den begrünten Platz ‘am Johanneskreuz’ und Kölnstraße) zum Zentrum folgt.

In den Klimaberechnungen und den Ergebniskarten aller drei Klimagutachten wird diese Fläche allerdings als ‘scheinbarer’ Baukörper registriert, denn die Gebäudezeile der Graurheindorfer Straße 12-16 ist mit doppelter Gebäudebreite (!) eingezeichnet. Siehe dazu auch die Abb. 8 und 9 zur ‘Oberflächenbeschaffenheit’ (ENVI-met Gutachten, 2016, S.20/21).

Infolge dessen ragt der geplante Baukörper I auch nur ca. 4 m – anstelle der tatsächlichen 17 m – in Ost-West-Richtung über die bestehende Gebäudefront zur Graurheindorfer Straße hinaus.

Dementsprechend gering geht daher die Riegelfunktion des geplanten 5-geschossigen Baukörpers I in die Windfeldanalysen und die Berechnungen zur Wärmebelastung des Menschen ein:

In der Ergebnisdarstellung des Gutachtens auf S.24 wird im Gegensatz zu den Baukörpern II und III dem Baukörper I keinerlei nennenswerte Wirkung auf den „PET-Wert“ zugesprochen, obwohl er als größter West-Ost- Riegel in die Frischluftschneise ragt, die sich über die Graurheindorfer Straße und deren randliche Grünflächen über die Kölnstraße bis zum Zentrum erstreckt.

Auch unter 5.2 Durchlüftung (S.27) wird dem Baukörper I bei der Analyse der bodennahen Windfelder in 2 m und 10 m Höhe über Grund keinerlei negative Auswirkung zugesprochen: „Negative Auswirkungen auf die Luftleitbahn, welche sich bei südlichen und nördlichen Anströmungsrichtungen infolge der geringen Rauhigkeit sowie der Leitwirkung der umgebenden Gebäude bildet, können aufgrund der in Richtung Süd weiterhin offenen Struktur ausgeschlossen werden“.

 Graurheindorfers Straße 12-16 in der Planvariante 4 B-Plan 6522-1 Baukörper 1 und II von Norden  aus gesehen.

Aufgrund der fehlerhaften Wahrnehmung der Gebäudeumrisse und der tatsächlichen Belüftungsverhältnisse (Abnahme der Windgeschwindigkeit und verringerte Frischluftzufuhr sowie Düseneffekte an anderer Stelle) sowie der bioklimatischen Situation (Reflexion, Absorption, Verdunstung > Temperaturverhältnisse über Vegetation anstelle eines betonierten Gebäudedaches) auf der Dachfläche der Gemeinschaftsgarage und deren Umgebung bleibt ca. ein Drittel der Fläche der Ergebniskarten aller drei Klimagutachten ohne Aussagekraft über die tatsächlichen Wind- und bioklimatischen Verhältnisse im Ist- und im Planfall.

Zusammenfassung

 Es ist mit wissenschaftlich fundierter Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass die negativen bioklimatischen Auswirkungen der geplanten Baukörpers I, II, III nicht nur in der Didinkirica-Siedlung selbst, sondern auch in den angrenzenden Straßenzügen (Graurheindorfer Straße, Am Römerkastell, Rosental und Am Johanneskreuz) und bei deren Anliegern sehr viel dramatischer sein werden als es die Gutachten suggerieren.

Gravierende methodologische Fehler in allen drei Gutachten stellen deren Aussagekraft und Glaubwürdigkeit grundsätzlich infrage.

 

Ein letzer  gescheiterter Versuch von Bürgern die Nachverdichtung zu verhindern

FINALE GRANDE

  1. Die Nachverdichtung der Didinkirica nach der Vollendung

II. Das Bonner Weltkulturerbe – eingereicht wurde dieser Antrag:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

 Seite 272 bis 279: Limesstation 41 – Bonn

 Von: Wolfgang H.Deuling
Gesendet: Montag, 14. Juni 2021 08:05
An: ‘michelle.muentefering@bundestag.de’; ‘buergerservice@diplo.de’
Cc: ‘birgitta.ringbeck@diplo.de’; ‘Balsamo, Alessandro’
Betreff: WG: Frontiers oft the Roman Empire – The Lower German Limes
Wichtigkeit: Hoch

Frau

Michellle Müntefering

MdB

Deutscher Bundestag

Staatsministerin für internationale Kulturpolitik

Auswärtiges Amt

Berlin

Sehr geehrte Frau Abgeordnete, sehr geehrte Frau Staatsekretärin, sehr geehrte Frau Müntefering,

ich gebe Ihnen Kenntnis von meiner Mitteilung an Herrn Alexandro Balsamo vom WHC der UNESCO in Paris. Zum Evaluierungstermin von ICOMOS am 25.09.2020  in Bonn (Anlage 2.) stelle ich an Sie die Frage aufgrund welcher Rechtsgrundlage Vertreter des Auswärtigen Amtes an solchen Terminen teilnehmen. Nachstehend eine Mittteilung der Verwaltung der Stadt Bonn zum Ortstermin Bonn:

„Die Verwaltung hat Herrn Dr. Claßen, der als Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege an der Begutachtung teilgenommen hat, um eine Antwort zu dieser Frage gebeten und die folgende Auskunft erhalten:

Die Begutachtung in Bonn fand am 25.09.2020 statt und hat rund 60 Minuten in Anspruch genommen. Die Vertreterinnen von ICOMOS wurden permanent von einer Delegation bestehend aus Mitarbeitenden des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland, des Ministerium für Heimat, Kommunales Bau und Gleichstellung des Landes NRW, des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege, der Cultural Heritage Agency (RCE) des Ministeriums für Erziehung, Kultur und Wissenschaft der Niederlande sowie der Niederländischen Limes Assoziation (Nederlandse Limes Samenwerking) begleitet.

In Bonn standen zusätzlich Vertreter des LVR-Landesmuseum Bonn und der Wohnbau GmbH zur Verfügung. Zum Legionslager Bonn wurden zunächst, die für ICOMOS wesentlichen Aspekte vorgestellt und diskutiert (ca. 15 Min.):

  • Einführung / Übersicht zum römischen Bonn
  • vorgeschlagene Kernzone des möglichen künftigen Welterbes und dessen aktueller rechtlicher Status
  • vorgeschlagene Pufferzone des möglichen künftigen Welterbes
  • Erhaltungszustand der Bestandteile des möglichen künftigen Welterbes
  • bodendenkmalpflegerische Praxis im Bereich des möglichen künftigen Welterbes
  • Masterplan Bonn

Weiterhin wurde besprochen:

  • Bauvorhaben Didinkirica I-III (ca. 30 Min.)
  • die diesbezügliche intensive Abstimmung mit und Berücksichtigung der bodendenkmalpflegerischen Belange
  • das Konzept der künftigen Vermittlung des Welterbes an dieser Stelle
  • Vermittlungsstrategien für das mögliche künftige Welterbe in Bonn zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit (ca. 15 Min.)“

Haben Vertreter des Auswärtigen Amtes auch an anderen Evaluierungsterminen von ICOMOS teilgenommen für eingereichten Anträge mit deutschen Bezug wie z.B.?:

The Great Spas of Europe

Frontiers of the Roman Empire – The Danube Limes (Western Segment)

Mathildenhöhe Darmstadt

ShuUM Sites of Speyer, Worms and Mainz

Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes

Es ist schwer vorstellbar, dass das Auswärtige Amt über eine derartige Reserve an Personal verfügt mit entsprechenden Fachkenntnissen. Warum haben Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes an der Evaluierung von ICOMOs am 25.09.2020 in Bonn teilgenommen, auf welcher Rechtsgrundlage und welche Position haben die in Bonn vertretenen Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes vertreten und wie hießen diese Mitarbeiter namentlich? Ich frage deshalb nach, weil mich Ministerialrätin, Frau Dr. Ringbeck, AA, in einer Mitteilung vom 05.05.2021 wissen ließ:

„Das Bauvorhaben wurde der UNESCO und ICOMOS im Vorfeld der Gutachtermission explizit gemeldet und war folglich Gegenstand der Evaluierungsmission mit Ortstermin in Bonn:

Am 25.09.2020 stellte der Investor dem Gutachter von ICOMOS die Pläne während eines Ortstermins im Detail vor. Zudem erläuterte das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege als zuständiges Fachamt die denkmalrechtlichen Belange.“

Von einer Teilnahme von Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes an diesem Treffen vom 25.09.2020 ist in dieser Mitteilung von Frau Dr. Ringbeck nicht die Rede. Warum?

Haben die Vertreter des Auswärtigen Dienstes bei dem Treffen am 25.09.2020 darauf gedrungen, dass der in Paris am 9. Januar 2020 vom deutschen UNESCO-Botschafter, Herr Dr. Peter Reus, zusammen mit seinem niederländischen Kollegen, Herr Hans Wesseling,  eingereichte Nominierungstext (beigefügt), der objektiv falsch, unvollständig und täuschend ist, verändert  und dem Welterbekomitee mit wissenschaftlich korrektem Inhalt vorgelegt wird?

Die 44. Sitzung des Welterbekomitees beginnt am 16. Juli 2021.Wer gehört zur deutschen Delegation die nach China zur Teilnahme an der Sitzung des Welterbekomitees reist?

Ich bitte Sie wegen der Dringlichkeit um eine kurzfristige Beantwortung und bedanke mich bei Ihnen im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang H. Deuling

___________________________________________

 Von: Wolfgang H.Deuling
Gesendet: Samstag, 12. Juni 2021 10:26
An: ‘Balsamo, Alessandro’
Betreff: Frontiers oft the Roman Empire – The Lower German Limes

Mr  Alessandro Balsamo

Chief of Nominations Unit at UNESCO’s World Heritage

World Heritage Centre
UNESCO
7, Place de Fontenoy
75352 Paris CEDEX 07
France

Dear Sir,

On June 4, 2021, the WHC made this announcement:

http://whc.unesco.org/archive/2021/whc21-44com-8B-en.pdf

According to this announcement, ICOMOS, has recommended to the World Heritage Committee the nomination –  The Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes – as a World Heritage Site.

One of the limes stations is the city of Bonn. I attach the nomination text for the Limes Station 41 Bonn- submitted on 9, January 2020 to the World Heritage Center. On September 25, 2020, a delegation from ICOMOS visited Limestation 41 Bonn together with other people:

The assessment in Bonn took place on 25.09.2020 and lasted about 60 minutes. The representatives of ICOMOS were permanently accompanied by a delegation consisting of employees of the Foreign Office of the Federal Republic of Germany, the Ministry of Home Affairs, Municipal Construction and Equality of the State of North Rhine-Westphalia, the LVR Office for the Preservation of Archaeological Monuments, the Cultural Heritage Agency (RCE) of the Ministry of Education, Culture and Science of the Netherlands and the Dutch Limes Association (Nederlandse Limes Samenwerking). In Bonn, representatives of the LVR-Landesmuseum Bonn and the Wohnbau GmbH were also available.

Regarding the Bonn legionary camp, first of all, the aspects essential for ICOMOS were presented and discussed (approx. 15 min.):

o Introduction / overview of Roman Bonn

o proposed core zone of the possible future World Heritage Site and its current legal status

o proposed buffer zone of the possible future World Heritage Site

o conservation status of the components of the possible future World Heritage Site

o soil conservation practice in the area of the possible future World Heritage Site

o Bonn Master Plan

Furthermore it was discussed

o Didinkirica I-III construction project (approx. 30 min.)

the related intensive coordination with and consideration of the concerns of the preservation of ground monuments

the concept of the future mediation of the world heritage at this place

o mediation strategies for the possible future World Heritage in Bonn to raise public awareness (approx. 15 min.).

If I compare this meeting and the recommendation of ICOMOS with the text for the Limesstation 41 Bonn – see attachment – then I draw the following conclusions:

  1. there is no reference to redensification
  2. the master plan Castra Bonnensia is not mentioned in which the redensification is shown:

https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

  1. the literature list is incomplete as well as
  2. the excavations mentioned are incomplete:

http://www.legionaryfortresses.info/bonn.htm

  1. the mentioned figure of 83 percent of preserved archaeological substance is whitewash and pseudo-exactness; the master plan speaks of 80 percent.

It can be said that with the text submitted on January 9, 2020, the World Heritage Committee was deceived and cheated.

I kindly ask you to inform His Excellency Mr Tian Xuejun, Vice Minister of Education and Chairperson of the National Commission of the People’s Republic of China for UNESCO, Chairperson of the extended 44th session of World Heritage Committee.

Please send me an acknowledgement of receipt of this email.

With best regards,

Wolfgang H. Deuling

53111 Bonn

Germany

___________________________________________

 Von: Wolfgang H.Deuling
Gesendet: Sonntag, 20. Juni 2021 11:41
An: ‘chair@44whcfuzhou2021.cn’
Cc: ‘Balsamo, Alessandro’
Betreff: WG: Frontiers oft the Roman Empire – The Lower German Limes
Wichtigkeit: Hoch

His Excellency Mr Tian Xuejun,

Vice Minister of Education and Chairperson of the National Commission of the People’s Republic of China for UNESCO,

Chairperson of the extended 44th session of World Heritage Committee.

 Excellency,

I give you notice of my communication to Mr. Alessandro Balsamo, Chief of Nominations Unit at UNESCO’s World Heritage of June 12, 2021. I ask you, as Chairman of the 44th Session of the World Heritage Committee, to take note of my intervention.

Yours respectfully

Wolfgang H. Deuling

Bonn

Germany

 

___________________________________________

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­

Von: 603-9-EXT Ringbeck, Birgitta [mailto:603-9-ext@auswaertiges-amt.de]
Gesendet: Montag, 21. Juni 2021 08:59
An: Wolfgang H.Deuling
Betreff: WG: Frontiers oft the Roman Empire – The Lower German Limes
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrter Herr Deuling,

Frau Staatsministerin Michelle Müntefering bedankt sich für Ihr Schreiben. Sie hat mich gebeten, Ihnen zu Antworten.

An den Ortsterminen zur Evaluierung der Welterbeanträge The Great Spas of Europe (2019),   Mathildenhöhe Darmstadt (2019),  ShUM Sites of Speyer, Worms and Mainz (2020) und The Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes (2020) habe ich als Leiterin der Koordinierungsstelle Welterbe teilgenommen. An der Evaluierung der  Frontiers of the Roman Empire – The Danube Limes (Western Segment) (2018) konnte ich aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen (die Zahlen in Klammern weisen auf die Jahre hin, in denen der Ortstermin stattfand).

Von Ihrer Einschätzung, der unter der Federführung der Niederlande auch wissenschaftlich koordinierte Antrag sei “objektiv falsch, unvollständig und täuschend” hatte ich zum Zeitpunkt der Evaluierung am 25.09.2020 keine Kenntnis. Deshalb konnte diese Einschätzung bei dieser Gelegenheit nicht berücksichtigt werden.

Die kommende Sitzung des Welterbekomitees findet aufgrund der Covid-19-Pandemie und der damit verbundenen Quarantänebestimmungen in China online statt. Es wird keine deutsche Delegation nach China reisen.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards / Cordialement

Dr. Birgitta Ringbeck

Auswärtiges Amt

Koordinierungsstelle Welterbe

Referat 603-9

Werderscher Markt 1

10117 Berlin

birgitta.ringbeck@diplo.de

+49 (0) 3018174784; +49 (0) 15162834069

____________________________________________

Ab dem 16. Juli 2021 ist auf dem nachstehenden link das Geschehen der 44. Sitzung des Welterbekomitees  in Fuzhou  live zu verfolgen:

https://whc.unesco.org/en/sessions/44com/

Information and Orientation session for the extended 44th session of the World Heritage Committee – UNESCO World Heritage Centre

General Information (unesco.org)

 

 

Castra Bonnensia. Hoffen und Bangen in Bonn. So steht es um die Ernennung des Limes zum Weltkulturerbe.

 

https://ga.de/bonn/stadt-bonn/wird-der-limes-in-bonn-zum-unesco-weltkulturerbe_aid-58734503

Online-Veröffentlichung des General-Anzeiger am 08.06.2021 im Netz

von

Wolfgang H. Deuling

So beginnt ein bemerkenswerter Artikel im Bonner General-Anzeiger vom 08. Juni 2021, geschrieben  von Rüdiger Franz:
https://ga.de/autor/ruediger-franz-fa/

Es ist einmalig, dass die führende Lokalzeitung Bonns sich derartig pointiert dem Thema widmet – im Gegensatz zum öffentlich-rechtlichen WDR und dessen Lokalzeit Bonn von 19.30 bis 20.00 Uhr.

Während andere Kandidaten mit der Hoffnung auf den begehrten Titel Weltkulturerbestätte eigene Stabstellen einrichten, wie z.B. Baden-Baden: https://www.badenbaden.de/stadtportrait/stadt/welterbe/artikelserie/

hat sich die Bonner Stadtverwaltung für das rheinische Motto entschieden: Het is noch immer jot jejange.

Gemeint ist folgender Sachverhalt: Am 4. Juni 2021 wurde diese Liste

http://whc.unesco.org/archive/2021/whc21-44com-8B-en.pdf

vom WHC in Paris veröffentlicht. Nach dieser Veröffentlichung sind auf Deutschland bezogene und eingereichte Anträge von der Expertengruppe ICOMOS als Weltkulturerbe so bewertet worden:

The Great Spas of Europe: Inscription

Frontiers of the Roman Empire – The Danube Limes (Western Segment): Inscription

Mathildenhöhe Darmstadt: Recommended for referral

ShuUM Sites of Speyer, Worms and Mainz: Inscription

Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes: Inscription

Die Evaluierung des am 09.01.2020 von den Niederlanden und den Bundesländern NRW und Rheinland-Pfalz in Paris eingereichten Textes für die Limesstation 41-Bonn durch ICOMOS fand am 25.09.2020 in der Wohnanlage Didinkirica statt. Zu der etwa 7-köpfigen Gruppe gehörte kein Vertreter der Stadt Bonn, aber – so ein Ondit –  auch Herr Steve Bödecker vom LVR-Amt für Bodenmalpflege im Rheinland. Herr Bödecker ist u.a. der Autor des Textes für die Limesstation 41-Bonn.

Das ist etwa mit der Situation vergleichbar, dass ein Verfasser einer wissenschaftlichen Arbeit gleichzeitig in der Gruppe sitzt, die seine wissenschaftliche Arbeit prüft. Wenn ICOMOS die Nominierung als Weltkulturerbe empfiehlt so ist das nicht nachvollziehbar, denn dann hätte ICOMOS darauf drängen müssen, dass der für die Limesstation 41-Bonn eingereichte Nominierungstext anders hätte abgefasst werden müssen:

„Das Bauvorhaben (der Nachverdichtung – WHD) wurde der UNESCO und ICOMOS im Vorfeld der Gutachtermission explizit gemeldet und war folglich Gegenstand der Evaluierungsmission mit Ortstermin in Bonn: Am 25.09.2020 stellte der Investor dem Gutachter von ICOMOS die Pläne während eines Ortstermins im Detail vor. Zudem erläuterte das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege als zuständiges Fachamt die denkmalrechtlichen Belange.“ (Quelle: Frau Dr. Ringbeck , in einer Mitteilung vom 05.05.2012 an den Autor)

Zu  Frau Dr. Ringbeck siehe hier:
https://www.unesco.de/kultur-und-natur/welterbe/welterbe-deutschland/interview-birgitta-ringbeck

Die Bonner Stadtverwaltung tut so als ob mit dem Votum der Expertengruppe ICOMOS Intern. bereits die Entscheidung für Bonn als künftigem Weltkulturerbe gefallen sei, obwohl das Welterbekomitee, welches vom 16. bis 31 Juli 22021 in der chinesischen 6-Millionen- Stadt Fuzhou tagt, darüber entscheidet, ob sich Bonn als Limesstation 41 mit  dem Titel Weltkulturerbestadt schmücken darf.

Der am 09. Januar 2020 in Paris eingereichte Text für Bonn (S. 272-279) als Teil des Lower German Limes ist hier dokumentiert:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

 

Zu diesem Text und der seit November 2020 stattfinden Nachverdichtung von drei Häusern auf dem Bodendenkmal BN 0 14 sagt der Vorsitzende des Bonner Stadtteiltreffs Bonn-Castell, Hans-Peter Callsen, in dem Artikel des General-Anzeiger vom 08. Juni 2021:

„Beobachter Hans-Peter Callsen befürchtet hingegen, dass etwas ganz anderes das Projekt in Gefahr bringen könnte: So sei in dem Antragstext mit keinem Wort erwähnt, dass auf dem Gelände eine Nachverdichtung mit drei Neubauten stattfindet, für die der Stadtrat im Jahr 2018 unter dem Titel „Didinkirica“ einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan beschlossen hatte. Callsen moniert explizit, dass von der Nachverdichtung im Text keine Rede sei. „Um es offen zu sagen: Das Welterbekomitee wird mit dem eingereichten Text getäuscht“, so der Vereinsvorsitzende. Er befürchtet, dass die sieben Meter tiefen Betonpfeiler zur Fundamentierung der Neubauten von der archäologischen Substanz nicht mehr viel übrig lassen.“

Insgesamt enthält der Nominierungstext folgende „Unzulänglichkeiten“.

  1. Es fehlt ein Hinweis auf die Nachverdichtung
  2. Der Masterplan Castra Bonnensia wird nicht erwähnt in dem die Nachverdichtung ausgewiesen ist:
    https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf
  3. Die Literaturliste ist unvollständig sowie
  4. Die genannten Ausgrabungen sind unvollständig:
    http://www.legionaryfortresses.info/bonn.htm
  1. Die genannte Zahl von 83 Prozent erhaltener archäologischer Substanz  ist Schönschreiberei und Pseudoexaktheit; im Masterplan ist von 80 Prozent die Rede.

Man kann auch sagen: Mit diesem Text wird das Welterbekomitee bewusst getäuscht, um das Wort Betrugsmanöver zu vermeiden. Bis zum heutigen Tag dauern die archäologischen Ausgrabungen an. Das kommt aber im eingereichten Text bewusst nicht vor, denn dann hätte man die Nachverdichtungen erwähnen müssen.

Dies alles ficht den Bonner Kulturausschuss nicht an. Dort hat seit der letzen Kommunalwahl eine sogenannte Ratskoalition aus Grünen, SPD, die Linke, Volt die Mehrheit. Just am 08. Juni 2021 hat der Kulturausschuss getagt. Auf der Tagesordnung stand diese Mitteilung der Verwaltung:
https://www.bonn.sitzung-online.de/public/to020?TOLFDNR=2003730&SILFDNR=580

In der kurzen Diskussion meldeten sich der Vertreter des Bürger Bund Bonn, Johannes Schott, und – gewissermaßen als Sprecher der Ratskoalition –  Jürgen Repschläger, Die Linke, zu Wort. Hinweis: Beide Parteien hatten ursprünglich als einzige der Bonner Fraktionen gegen die Nachverdichtung gestimmt.

Interessanterweise unterstützte Herr Repschläger die Position der Verwaltung, wie sie in der Mitteilungsvorlage dokumentiert ist. Herr Schott übte, als einziger Vertreter der Opposition, scharfe Kritik an dem eingereichten Text mit Hinweis auf die vor genannten fünf Punkte.

Zur NRW-Linken, deren Kommunalpolitisches Programm ich einst maßgeblich geschrieben habe:

https://docplayer.org/183845358-Kommunalpolitische-grundsatzueberlegungen-diskussionsvorlage.html

fällt mir nur noch dieser Hinweis ein:

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/sahra-wagenknecht-linken-mitglieder-beantragen-parteiausschlussverfahren-a-3485531b-209d-49fc-84d8-ea857b985343

Der ebenfalls anwesende Oppositionsvertreter von der CDU, Herr Christoph Jansen, und der Vertreter der FDP,, Herr Bernd Fesel, fielen durch ihr großes Schweigen auf. Während Herr Repschläger in früheren Zeiten von der CDU schon mal in einer Ratssitzung als Vertreter der Nachfolgepartei der SED beschimpft wurde, herrschte nunmehr zwischen dem Vertreter der CDU und dem Vertreter der Linken in der Sitzung des Kulturausschuss am 08.062021 ein geradezu kollegiales Verhältnis – jedenfalls war das mein Eindruck. So ändern sich die Zeiten.

Man kann auch, wie der frühere SPD-Vorsitzende, Franz Müntefering, sagen: „Opposition ist mist.“ Seine Gattin Michelle Müntefering ist übrigens Parlamentarische Staatssekretärin im Auswärtigen Amt und dort zuständig für internationale Kulturpolitik beim Bundesminister des Auswärtigen.

Vielleicht sorgt sie dafür, dass der Text für Fuzhou wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Das wäre gerade mit Bezug auf China wichtig. Heißt doch Deutschland transkribiert: „Land der Tugend“. Es ist unzumutbar, dass ausgerechnet Deutschland, ein hoch angesehenes Mitglied der Völkergemeinschaft, dem Welterbekomitee einen „getürkten“ Bericht vorlegt.  Angeschrieben wurde Frau Müntefering von mir.

Frau Dr. Ringbeck ist kraft ihres Amtes und ihrer Funktion aufgefordert sowohl die nach China zur 44. Sitzung des Welterbekomitee reisende deutsche Delegation wie auch

His Excellency Mr Tian Xuejun, Vice Minister of Education and Chairperson of the National Commission of the People’s Republic of China for UNESCO, Chairperson of the extended 44th session of World Heritage Committee zu unterrichten.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=Castra+Bonnensia

Anhang: Bilder am 10. Juni 2021 vom anvisierten Weltkulturerbe Bonn

 

Bücherverbrennung Bonn – Rosa Luxemburg

#Bücherverbrennung Bonn – Rosa Luxemburg

Jahrestag der Bücherverbrennungen 1933. Wider den undeutschen Geist. Marktplatz Bonn. Altes Rathaus Bonn. Erinnerungsmal

Von

Wolfgang H. Deuling

 

http://www.zermahlenegeschichte.de/files/Bonn/Reden-Naumann-und-Luethgen-Scans.pdf

Bericht des Bonner General-Anzeiger vom 11. Mai 1933

60 Bronzebücher im Pflaster des Bonner Marktes fungieren als „Lese-Zeichen“ und sind Teile des Erinnerungsmals Bücherverbrennung. Am Jahrestag des 10. Mai 1933 wird eine ebenfalls in den Boden eingelassene Büchertruhe gehoben und aus den darin befindlichen Werken zitiert. In einem Auswahlverfahren nach 4 eingegangen für ein Erinnerungsmal entschied sich der Kulturausschuss der Stadt Bonn einstimmig für den Entwurf der Künstler Dr. Horst Hoheisel und Andreas Knitz:

http://www.hoheisel-knitz.net/index.php?option=com_content&task=view&id=71&Itemid=143

Bildrechte: Thomas Wolf, www.foto-tw.de / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0

 

Rosa Luxemburg: Die Akkumulation des Kapitals (1913)

Karl Marx: Das Kapital (1867)

André Gide: Kongo und Tschad (1932) (Le Retour du Tchad, 1928)

Emil Julius Gumbel: Vier Jahre politischer Mord (1922)

Heinrich Mann: Der Untertan (1918)

Theodor Wolff: Vollendete Tatsachen (1918)

Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues (1929)

Egon Erwin Kisch: Paradies Amerika (1930)

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz (1929)

Gina Kaus: Morgen um Neun (1932)

August Bebel: Die Frau und der Sozialismus (1878)

Friedrich Wilhelm Foerster: Lebensführung (1922)

Emil Ludwig: Genie und Charakter (1924)

Max Brod: Rëubeni, Fürst der Juden (1925)

Lion Feuchtwanger: Erfolg (1931)

Jaroslav Hašek: Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (1926)

Ernest Hemingway: In einem andern Land (1930)

Bertha von Suttner: Die Waffen nieder! (1889)

Moses Hess: Rom und Jerusalem (1862)

Jack London: Die eiserne Ferse (1922) (The Iron Heel, 1908)

Carl von Ossietzky: Rechenschaft (1932)

Franz Jung: Die Eroberung der Maschine (1923)

Hermynia zur Mühlen: Ende und Anfang (1929)

Irmgard Keun: Das Kunstseidene Mädchen (1932)

Salomo Friedlaender: Kant für Kinder (1924)

Theodor Heuss: Hitlers Weg (1932)

Franz Kafka: In der Strafkolonie (1914)

Anna Seghers: Auf dem Wege zur amerikanischen Botschaft (1930)

Walther Rathenau: Zur Kritik der Zeit (1912)

Erich Kästner: Pünktchen und Anton (1931)

Bruno Traven: Die weiße Rose (1929)

Joachim Ringelnatz: Kuttel Daddeldu (1923)

Werner Hegemann: Das steinerne Berlin (1930)

Albert Ehrenstein: Briefe an Gott (1922)

Klaus Mann: Der fromme Tanz (1926)

Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit (1927)

Joseph Roth: Das Spinnennetz (1923)

Kurt Pinthus: Menschheitsdämmerung (1920)

Arthur Schnitzler: Reigen (1903)

Franz Werfel: Der Abituriententag (1928)

Julius Schäffer: Die Zerstörung des Volksgedankens durch den Rassenwahn (1929)

Ernst Glaeser: Jahrgang 1902 (1928)

Ernst Toller: Hoppla wir leben! (1927)

Maria Leitner: Hotel Amerika (1930)

Sigmund Freud: Das Unbehagen in der Kultur (1930)

Alfred Kerr: Die Harfe (1917)

Oskar Maria Graf: Wunderbare Menschen (1927)

Arthur Holitscher: Der Narrenbaedeker (1925)

Walter Mehring: Paris in Brand (1927)

Leo Hirsch: Die Dackellieder (1930)

Jakob Wassermann: Mein Weg als Deutscher und Jude (1921)

Helene Stöcker: Geschlechtspsychologie und Krieg ((1925)

Armin T. Wegner: Brief an Hitler (April 1933)

Bertolt Brechts Hauspostille (1927)

Kurt Tucholsky: Sprache ist eine Waffe (1930)

Georg Bernhard: Wie finanzieren wir den Krieg? (1918)

Helen Keller: Wie ich Sozialistin wurde (1912)

Else Lasker-Schüler: Arthur Aronymus (1932)

Erich Mühsam: Judas (1921)

Alexander Moritz Frey: Die Pflasterkästen (1929)

 

Verschlussplatte der Büchertruhe vor dem Alten Rathaus.
http://www.hoheisel-knitz.net/files/Bonn/Lesezeichen-Platte.pdf

Am Jahrestag des 10. Mai 1933 wird eine  in den Boden eingelassene Büchertruhe gehoben und aus den darin befindlichen Werken zitiert.

https://vimeo.com/94764749

Einen nachhaltigen Eindruck über das Ausmaß der NS-Bücherverbrennungen in Deutschland hier:

https://verbrannte-orte.de/

https://blog.verbrannte-orte.de/

http://ausstellung.verbrannte-orte.de/

 Als Initiator des Denkmales auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933

Das Erinnerungsmal für die Bonner Bücherverbrennung

bin ich auf das Thema Bücherverbrennung in Deutschland  erstmalig in Ägypten von  Dr. Boutros Boutros-Ghali im Januar 1987 im Haus der Arabischen Liga, während meines beruflichen Aufenthaltes  in Kairo, hingewiesen und  befragt worden.

Das Gespräch mit Dr. Boutros Boutros-Ghali war  für mich der entscheidende Impuls ab 2009 für ein Mal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung auf dem Bonner Marktplatz zu kämpfen, welches am 10. Mai 2013 realisiert wurde.

Hier das Foto zum Zeitpunkt des Gespräches.

v.l. n. r. : Wolfgang H. Deuling, Chefredakteur Al Ahram, Dr. Boutros Boutros-Ghali, Dr. Ali Lotfi

In Memoriam Dr. Boutros Boutros-Gahli

https://unric.org/de/boutros-boutros-ghali/

 

 

 

Castra Bonnensia

CASTRA BONNENSIA. BONN. EINE STADT AM RHEIN UND AM NIEDERGERMANISCHEN LIMES. DAS RÖMISCHE ERBE.

von
Wolfgang H. Deuling

Der Bonner gemeinnützige Stadtteiltreff Bonn-Castell e.V. unter dem Vorsitz von Hans-Peter Callsen hat den Beitrag vom 15. April 2021 auf Archivalia „Die Bundesstadt Bonn soll Weltkulturerbestätte werden. Das Interesse ist gleich Null. Eine Dokumentation.“

https://archivalia.hypotheses.org/131135

am 20. April 2021 auf den Weg in die Bonner Verwaltung, Politik, Medien, Kultur gebracht.

Erhalten haben den Beitrag die Oberbürgermeisterin, Frau Katja Dörner; die Dezernentin für Kultur und Sport, Frau Dr. Schneider-Bönninger; alle im Bonner Rat vertretenen Fraktionen ( Grüne, CDU, SPD, Bürgerbund Bonn, Die Linke, Volt, FDP); die lokale Presse (General-Anzeiger, WDR); Bonner Museen. Heute wird noch das Bonner Presseamt unter Leitung von Frau Dr. Monika Hörig angeschrieben:
https://www.bonn.de/vv/personen/Hoerig-2815.php

Die bisherige Reaktion ist überschaubar. Geantwortet haben Herr Prof. Stephan Berg, Intendant, städtisches Bonner Kunstmuseeum https://www.kunstmuseum-bonn.de/kontakt/ansprechpartner/

mit dem Hinweis, dass sein Haus für Gegenwartskunst zuständig sei. Herr Prof. Berg verwies auf mögliche Zuständigkeiten des Bonner Stadtmuseums unter Leitung der scheidenden Frau Dr. Ingrid Bodsch und auf die Bonner Universität – Abteilung Archäologie. Worauf Herr Callsen replizierte, dass er jetzt als Bonner Designer wisse, dass es in Bonn Gegenwartskunst, Vergangenheitskunst  und hoffentlich auch noch eine Institution gebe, die sich für Zukunftskunst zuständig fühle.

Frau Dr.Schneider-Bönninger hat als einzige inhaltlich konstruktiv reagiert und Herrn Hans-Peter Callsen am 20.04.2021 mitgeteilt:

„Ich vertrete die Stadt Bonn in allen Lenkungsgremien des Landes und LVR zum Thema LIMES Weltkulturerbe und nehme Ihre Anregungen gerne auf und mit. Frau Bodsch brauchen Sie diesbezüglich nicht mehr anzusprechen. Ich bereite zum aktuellen Stand der Limes-Planungen auch eine Vorlage für den nächsten Kulturausschuss vor. Wir haben also hier als Stadt Bonn schon eine aktive Rolle, die aber auch noch nach allen Seiten hin ausgestaltbar ist. Castell ist hier schon fest im Blick. Ich komme demnächst diesbezüglich auch nochmal auf Sie zu.“

Lt. Bonner Rats- und Informationssystem ist die nächste Sitzung am 08. Juni 2021: https://www.bonn.sitzung-online.de/public/si010?0https://www.bonn.sitzung-online.de/public/si010?0

Das große Schweigen und Desinteresse in Bonn zum Thema „Weltkulturerbe“ Bonn erklärt sich u.a. aus folgenden Gründen: Dem Antrag auf Nachverdichtung der Siedlung Didinkirica/Castra Bonnensia haben CDU, Grüne, FDP, SPD zugestimmt; abgelehnt haben das Projekt der Bürgerbund Bonn und Die Linke. Volt gab es zum Zeitpunkt der Abstimmungen in der Bezirksvertretung Bonn und im Rat noch nicht.

War das Interesse am „römischen Bonn“ schon  bisher mäßig, so wurde mit der Nachverdichtung von drei Großbauten auf dem Bodendenkmal BN 014 dem Projekt Weltkulturerbe Bonn endgültig der sinnliche Garaus gemacht. Dort wo  künftig drei 5- und 7-stöckiger Beton gen Himmel ragt, muss natürlich metertief fundamentiert werden mit dem Ergebnis, dass von dem römischen Erbe unter der Erde nichts mehr übrig bleibt.

Mein leider 2019 tragisch-tödlich verunfallter Mitstreiter, und Nachbar, Prof. Dr. Rolf Lessenich, hat diesen Sachverhalt sowohl der Bonner Verwaltung wie auch der Direktorin des UNESCO Welterbezentums (WHC) in Paris, Frau Dr. M. Rössler, vor Einreichung des Nominierungstextes Niedergermanischer Limes am 07. Juni 2018 mitgeteilt:

Dear Ms Rössler,

We, residents of the central and northern areas of the City of Bonn
and of the archaeological park of Didincirika in particular, kindly ask
you to intervene with the City Administration of Bonn in order to
prevent a destruction of the remains of the Roman Legion by a housing
densification to be effected thereupon.
Before the City of Bonn submitted its application for the Lower
Germanic Limes to be granted the status of World Heritage, its officials
had promised to allow the building company ‘Wohnbau GmbH’, owners of the property, to construct new residential houses complementing the
buildings of 1976-78, for which archaeological excavations in depth had
indeed been made. After that application, they admit, such a permission
would not have been granted. Nevertheless, they now feel themselves
bound to their agreement – in the interest of an alleged need for city
housing (not mentioning the fact that the German countryside is being
dramatically depopulated following a temporary rush for fashionable
cities or ‘Schwarmstädte’).
Three residential houses would have to be built upon ground not yet
properly excavated and explored by archaeologists. Flat buildings such
as garages on ground level do in part exist, though erected on flat
foundations. New foundations in depth would destroy all remains in
deeper layers of earth.
In their detailed report on the feasibility of the housing
densification on the Didinkirica plot of ground, dated 24 March 2018,
the responsible staff of the City of Bonn do not meet our residents’
archaeological objections to the project. The supervisory authority in
charge, Landschaftsverband Rheinland, consented to the project on the
erroneous assumption that the whole area had already been
archaeologically excavated in 1975-76.  In fact, however, cultural
property would be irreparably destroyed. We hope that an intervention on
the part of UNESCO World Heritage will make the City of Bonn reconsider
its rash, politically-motivated building permit.

Yours sincerely

Prof. Dr. Rolf Lessenich
Graurheindorfer Strasse 8
D-53111 Bonn

Germany

Von dort wurde von Frau Dr. M. Rössler, Direktorin des WHC, mitgeteilt, dass man die entsprechenden deutschen Stellen von dieser Intervention unterrichtet habe. Eingang in den  wesentlich vom LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland formulierten Nominierungstext hat das allerdings mit keiner Silbe gefunden. Im Gegenteil: Stolz wurde und wird verkündet: >Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact<  was nach den Gesetzen der Logik nicht stimmen kann.

Da die Realität des römischen Erbes oberirdisch nicht mehr vorhanden ist und unterirdisch weiter durch Nachverdichtung beschädigt wurde, kommt nun die „Augmented Reality“ ins Spiel. Näheres siehe im Masterplan Castra Bonnensia:

https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

Heute ist alles Revue“ – Markus Lüppertz in: General-Anzeiger, S. 11, 24./25. April 2021

Wie geht es weiter?

Erst 6 Wochen vor Beginn der 44. Sitzung des Welterbekomitees in China vom 16. Juli bis 31. Juli 2021 sind die Evaluierungs-Berichte von ICOMOS International über die bei der UNESCO eingereichten Nominierungsanträge auf dieser Seite einsehbar:
https://whc.unesco.org/en/sessions/44COM/

Hinsichtlich des eingereichten Antrages Niedergermanischer Limes bedeutet das: Weder das WHC in Paris noch das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege oder andere Stellen, Behörden und Amter in Deutschland und den Niederlanden, die sich mit dem Thema beschäftigen, kennen den ICOMOS-Bericht über die Evaluierung des bei der UNESCO eingereichten Antrages Niedergermanischer Limes.

Das gilt auch für alle anderen bei der UNESCO eingereichten Anträge

Die letzte Möglichkeit einer eventuellen Intervention ist also dann gegeben, wenn man die Berichte von ICOMOS kennt.

Bilder vom anvisierten Weltkulturerbe Bonn am 25. April 2021

 

 

Die Bundesstadt Bonn soll neue Weltkulturerbestätte werden. Das Interesse ist gleich Null. Eine Dokumentation.

 

Senatus Populusque Romanus

Das UNESCO-Welterbekomitee, welches über die Aufnahme in die Liste der Weltkulturerbestätten entscheidet, setzt sich aus 21 gewählten Vertragsstaaten der Welterbekonvention zusammen. Es entscheidet in der Regel jährlich über die Einschreibung neuer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste und befasst sich mit dem Erhaltungszustand eingeschriebener Stätten. Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen derzeit 1.121 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. 53 davon gelten als bedroht. Deutschland verzeichnet 46 Welterbestätten.

Die 44. Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees findet vom 16. bis zum 31. Juli 2021 online statt: http://whc.unesco.org/en/sessions/44COM/

Das Komitee sollte bereits im Sommer vergangenen Jahres in Fuzhou, China, tagen. Wegen der weltweiten Ausbreitung des neuen Coronavirus war der Termin zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Auf der anstehenden Sitzung im Juli 2020 wird über fünf Anträge entschieden, an denen Deutschland beteiligt ist. Neben der Mathildenhöhe in Darmstadt sind die SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz für die UNESCO-Welterbeliste vorgeschlagen. Gemeinsam mit Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Tschechien ist Deutschland zudem Partner bei der Nominierung bedeutender europäischer Bäder des 19. Jahrhunderts, darunter Bad Ems, Bad Kissingen und Baden-Baden. Der Donaulimes soll auf gemeinsamen Antrag Österreichs, der Slowakei, Ungarns und der Bundesrepublik als Welterbe anerkannt werden. Außerdem verhandelt das Komitee die Aufnahme des Niedergermanischen Limes in die Welterbeliste.

Die Niederlande haben gemeinsam mit Deutschland einen entsprechenden Antrag gestellt. Der Teil des Antrages, der sich auf die Niederlande, Deutschland, (NRW, Rheinland-Pfalz und Bonn) bezieht, ist hier dokumentiert:

Quellen:

https://mailchi.mp/790a6057fd31/nieuws-van-de-romeinse-limes-januari-4851926?e=a60a75ff96

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

https://www.roemer.nrw/der-niedergermanische-limes

https://www.roemer.nrw/roms-fliessende-grenzen

Der vollständige Text des 1000 Seiten umfassenden Nominierungsantrages nachstehend

Der Niedergermanische Limes

Die neuen anvisierten Weltkulturerbestätten in Bonn.

Im August 2020 war eine von der UNESCO beauftragte Kommission in Bonn um die Limes-Stationen (41) und Kottenforst (40-42) https://www.bonn.de/themen-entdecken/umwelt-natur/naturschutzgebiet-kottenforst.php zu evaluieren. Über das Ergebnis war seitens der Bonner Verwaltung nichts zu erfahren.  Zum Hintergrund: Bei den NRW-Kommunalwahlen am 13. September und den Stichwahlen vom 27. September 2020 hat es in Bonn gravierende  politische Veränderungen gegeben mit dem Ergebnis, dass der bisherige OB Ashok Shridaran(CDU) abgewählt, die Grüne Frau Katja Dörner neue Oberbürgermeisterin wurde und eine neue Ratskoalition aus Grünen, SPD, Linke, Volt die Mehrheit im Rat hat.

Am 07. April 2021 habe ich an eine der Parteien der Bonner Ratskoalition, Volt, eine E-Mail geschrieben in der es u.a. heißt:

„Im August/September 2021 war eine von der UNESCO beauftragt Kommission in Bonn, um sich die anvisierten Bonner Welterbestätten anzuschauen. Fragen Sie doch bitte  die Verwaltung, was das Ergebnis dieser Evaluierung ist. Für Bonn hat die Sache größte Bedeutung. Mein Eindruck ist, dass die Verwaltung überfordert und kein Dezernat weiß was Sache ist, was damit zu tun haben mag, dass das LVR-Amt Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland die Federführung hat: https://bodendenkmalpflege.lvr.de/de/startseite.html

Und am  12. April 2021 eine weitere E-Mail: „Diesen Sommer, vom 16. bis 31. Juli, tagt das Welterbekomitee. Auf dieser Tagung wird die UNESCO über die Nominierung von Welterbestätten entscheiden, darunter der Niederdeutsche Limes und die Neue Niederländische Wasserstraße. Ich wiederhole meine Bitte: Was sagt die Stadtverwaltung zu diesem Thema? Das sind doch keine Peanuts! Die UNESCO-Welterbekommission wird darüber entschieden, ob Bonn und die Stationen im Kottenforst Weltberbestätten werden oder nicht!!! Machen Sie bitte eine Dringlichkeitsanfrage bei der  Kulturdezernentin, Frau Dr. Schneider-Bönninger und der Oberbürgermeisterin, Frau Katja Dörner.“

Generell ist festzustellen, dass weder Stadtverwaltung, noch die politischen Parteien gleich welcher Couleur, noch die Bonner Zivilgesellschaft – inclusive  lokale Medien – ein Interesse an dem Thema zeigen, welches der Bedeutung angemessen wäre.

Aus Gründen der Fairness und Korrektheit ist zu erwähnen, dass Herr OB Ashok Shridaran mich unter dem 19.08.2020 u.a hat wissen lassen: „Ich kann Ihnen versichern, dass wir hierzu in enger Abstimmung mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland stehen, in dessen Haus der Antrag auf Aufnahme in das Weltkulturerbe erarbeitet wurde. Auch wird die Expertenkommission bei ihrem Besuch in Bonn von der Stadt und dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege umfassend informiert.“

Es müssen sogar  Veranstaltungen gegen das Desinteresse organisiert werden:

Pressemitteilung zum 17.11.2016

Workshop zur Vermittlung des Römischen Kulturerbes am 17.11.2016 in Bonn

Das römische Kulturerbe Deutschlands ist heute an vielen Stellen oberirdisch nicht mehr sichtbar. Römische Mauern und Funde liegen unter der Erde, häufig unterhalb der modernen Städte, wie auch in Bonn. Deshalb gestaltet sich die Vermittlung des römischen Kulturerbes gerade an solchen Orten als eine besondere Herausforderung. Dennoch gilt es mit Blick auf den geplanten Antrag bei der UNESCO auf Erhebung des Niedergermanischen Limes zum Weltkulturerbe, die Menschen vor Ort für das Kulturerbe zu interessieren und sie für eine aktive Beteiligung an der Erhaltung und Vermittlung zu gewinnen. Das römische Reich und besonders die in Bonn stationierte Legion waren von Migration geprägt. Daher soll auf die Einbeziehung von Migrantinnen und Migranten ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

Der BHU veranstaltet am 17.11.2016 im LVR-Landes-Museum in Bonn einen Workshop, in dem Vermittlungsstrategien für das römische Kulturerbe herausgearbeitet werden sollen. Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter der am römischen Kulturerbe beteiligten Institutionen, der Vereine und Verbände und der interessierten Bürgerschaft.

Ziel des Workshops ist es, nach Impulsvorträgen Vermittlungs- und Partizipationsstrategien zu entwickeln und Netzwerke und Kontakte zu knüpfen. Dabei wird ein besonderer Fokus auf Aspekte der Stadtplanung, des bürgerschaftlichen Engagements, aber auch aktuelle Fragen der Migration und Integrationsmöglichkeiten gelegt werden. Das Zusammentreffen soll idealerweise  dabei helfen, interessierte Partner ausfindig zu machen und gemeinsame Aktivitäten besser zu koordinieren.

Hintergrund: Am 16.4.2015 wurde im LVR-Landesmuseum Bonn, unter Beteiligung niederländischer, nordrhein-westfälischer und rheinland-pfälzischer Institutionen, beschlossen für den Niedergermanischen Limes, der das römische Reich vom freien Germanien entlang des Rheins trennte und von Bad Breisig bis zur Rheinmündung erstreckte, einen gemeinsamen Antrag auf die Deklaration als Weltkulturerbe einzureichen. Damit würde der internationalen UNESCO-Welterbestätte „Grenzen des römischen Reiches“, nach dem Obergermanisch-Rätischen Limes in Süddeutschland, ein weiteres entscheidendes Puzzleteil hinzugefügt werden.

PROGRAMM

(Änderungen vorbehalten)10:00 Uhr Begrüßung und Einführung: Dr. Inge Gotzmann und Anne Segbers (BHU)

10:15 Uhr Steve Bödecker (LVR-Amt für Bodendenkmalpflege), Der Niedergermanische Limes, der Welterbeantrag, das Bonner Legionslager und Migration im römischen Reich

11:00 Uhr Dr. Michael Kloos (UNESCO Chair in World Cultural and Urban Landscapes, RWTH Aachen), Ein Masterplan für Castra Bonnensia

11:30 Uhr Kaffeepause

12:00 Uhr Linde Egberts (Vrije Universiteit Amsterdam), Neue Perspektiven auf bedeutungsvolle Erfahrungen von kulturellem Erbe

12:30 Uhr Mittagsimbiss

13:30 Uhr Dr. Andreas Thiel (Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart), Ehrenamtliches Engagement am Obergermanisch-Raetischen Limes

14:00 Uhr Dirk Gotzmann (Civilscape, BHU), Perspektiven für ein weiteres Vorgehen

Im Anschluss Workshop und Diskussion zu den Leitfragen:

Wie können Bürgerinnen und Bürger für das römische Kulturerbe interessiert und begeistert werden?

Wie kann es gelingen, dass Bürgerinnen und Bürger sich für das römische Kulturerbe engagieren?

Wie erreichen wir Migrantinnen und Migranten bzw. Geflüchtete, um sie für römisches Erbe zu begeistern? Wie können sie über Interesse an römischem Erbe besser integriert werden?

  1. 16:15 Uhr Besuch des Römerlagers mit Steve Bödecker
  2. 18 Uhr Ende der Veranstaltung

Termin und Veranstaltungsort
Donnerstag, 17.11.2016 von 10:00 bis ca. 18:00 Uhr
LVR-Landes-Museum Bonn, Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn

Das Landesmuseum befindet sich wenige Minuten Fußweg entfernt vom Hauptbahnhof. Vom Hauptbahnhof hierzu den Ausgang benutzen, der der Innenstadt entgegengesetzt ist.

Der Veranstaltungsraum ist stufenlos erreichbar. Für weiterführende Informationen zur Barrierefreiheit kontaktieren Sie uns bitte über bhu@bhu.de.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten und Engagierten für kulturelles Erbe, an Mitglieder von Heimat-, Geschichts- und Kulturvereinen sowie an Personen, die professionell im Bereich Denkmalschutz und römisches Kulturerbe tätig sind. Besonders ansprechen möchte der BHU außerdem interessierte Migrantinnen und Migranten sowie Initiativen und Organisationen, die die Integration von Geflüchteten und Migranten unterstützen.

Veranstalter

Bund Heimat und Umwelt in Deutschland e.V. (BHU)

……………..

____________________________________________

Weltkulturerbestätte Bonn – Castra Bonnensia

 Masterplan Castra Bonnansia | Lehrstuhl und Institut für Städtebau und Landesplanung | UNESCO Chair in World Cultural and Urban Landscapes | RWTH Aachen UNIVERSITY

Wohnanlage Didinkirica – Castra Bonnensia

Die farbig gezeichneten Gebäude sind Neubauten – Archäologische Sondierungen und Fundamentierungen für die 3 Bauten sind bereits abgeschlossen oder noch im Gange.

Masterplan Castra Bonnensia:
https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

____________________________________________

Herrn Ashok Sridharan                                            05.06.2020
Oberbürgermeister
Etage 12 B

Stadthaus
Berliner Platz 2
53111 Bonn

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrter Herr Sridharan,

ich gebe Ihnen als Chef der Bonner Verwaltung Kenntnis von meiner nachstehenden elektronischen Mitteilung an Frau Dr. Schneider–Bönninger, Dezernentin für Sport und Kultur. Ich denke, dass die Angelegenheit Weltkulturerbe  für Bonn und Sie als Oberbürgermeister allerhöchste Priorität hat. Leider wurden bereits in der Antragstellung, was den auf Bonn bezogenen Teil betrifft, gravierende Fehler begangen. Hinzu kommt, dass die Umsetzung des mit diesem verbundenen Projektes – nämlich die Nachverdichtung mit drei Häusern auf dem Areal des vorgesehenen  Weltkulturerbes –  für alle Anwohner eine Zumutung ist. Im Januar 2020 wurden die archäologischen Sondierungen auf dem Areal, welches für das Haus 3 vorgesehen sind, beendet. Seit dieser Zeit befindet sich das Areal in einem Zustand, wie auf dem beigefügten Foto andeutungsweise gezeigt und dokumentiert. Mit Blick auf die Trinker- und Junkie-Szene gegenüber am Johanniskreuz, könnte man zynisch sagen: Das wird ein Bonner Weltkulturerbe der besonderen Art!

Mit der Errichtung des Neubaus, Haus 3,  kann nicht begonnen werden, so der Bauherr, da die Kanalsanierung zwischen Rosental und Kölnstraße noch aussteht, was seit Jahren bekannt ist. Nunmehr soll im November 2020 mit dem Bauvorhaben Haus 1 im Norden begonnen werden und der Bauherr will sich sodann von Norden nach Süden “fortarbeiten”. Die Wut und der Zorn der Anwohner ist schon jetzt programmiert.

Möglicherweise sind auch Sie anwesend, wenn sich die UNESCO-Kommission im Sommer 2020  – oder  wegen der Corona-Pandemie später – in Bonn einfindet, um den Teil des Vorhabens “Weltkulturerbe Niedergermanischer Limes” der sich auf auf Bonn-Castell bezieht, zu begrüßen.

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

 

____________________________________________

 

­­­­­­­­­­­­­­­Datum: Dienstag, 2. Juni 2020

An: VL_DezIV_Dezernatsleitung

Betreff: Weltkulterbe Bonn-Castell

Dezernat IV – Dezernat für Sport und Kultur

Frau Dr. Birgit Schneider-Bönninger
Dezernentin

Rathaus Godesberg
Kurfürstenallee 2-3
53177 Bonn

 

Sehr geehrte Frau Dr. Schneider-Bönninger,

am 09.01.2020 haben der niederländische UNESCO-Botschafter, Herr Hans Wesseling, und der deutsche UNESCO-Botschafter, Herr Dr. Peter Reuss, den gemeinsamen Antrag der Limes-Partner Niederlande, Nordrhein-   Westfalen und Rheinland-Pfalz beim World Heritage Center der UNESCO in Paris eingereicht. Im Rahmen des eingereichten 1000-seitigen Antrages und dessen Evaluierung soll im Sommer 2020 eine von der UNESCO beauftragte Experten-Kommission die einzelnen Limes-Stationen bereisen. Eine  dieser Stationen ist das ehemalige castra bonnensia, die heutige Siedlung Didinkirica in Bonn.

Ich habe den Teil des Antrages, der sich auf Bonn bezieht, oben gesondert beigefügt. Das Ergebnis meiner Textanalyse des auf Bonn bezogenen Antrages, der das Ziel hat, dass das ehemalige castra bonnensia 2021 Weltkulturerbestätte werden soll, ist bei Wahrung aller Contenance so: Im Fall eines wohlmeinenden Urteils handelt es sich hier um Schlamperei. Ich tendiere aber eher dazu von einem manipulativen Text, d.h. Camouflage, zu sprechen. In dem hier als Link ausgewiesenen Beitrag vom Juli 2016  https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf aus dem Haus von Frau Ministerin Scharrenbach, auf die geplante Nachverdichtung mit drei Großbauten auf dem Gelände der anvisierten Weltkulturerbestätte Didinkirica hingewiesen.

Damit Sie das Ausmaß der geplanten Nachverdichtung und die damit einhergehende Beschädigung des Bodendenkmals BN 014 erkennen bzw. erahnen können verweise ich auf diesen Link: https://www2.bonn.de/bo_ris/ris_sql/agm_index.asp?e_search_1=Didinkirica&e_zeitraum=100&e_register=0&e_content=4102&e_columns=2&e_modus=flag_normal&e_volltext=No&e_caller=sum_quick_start

In dem beim World Heritage Center eingereichten Text, der dem Welterbekomitee vorgelegt werden soll, nach dem eine Evaluierung im Sommer 2020 stattgefunden hat, wird die bauliche Umgestaltung der Didinkirica, die bereits im vollen Gange ist, mit keiner einzigen Silbe erwähnt. Im dem dem Welterbe-Zentrum vorgelegten Text wird unter “Main research activities”  als letztes Datum “2013-2014 excavations” genannt. Tatsächlich finden bereits seit November 2019 tiefschürfende archäologische Sondierungen an der Stelle statt, an der das Fundament für das Haus 3, eines von zwei weiteren, vorgesehen ist (Anlage Foto).  Das Votum unter > Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact< ist natürlich Schönschreiberei, wenn die Fundamentierung der 3 Nachbauten fertig ist.

Im November 2020 wird mit dem Bau des Hauses 1 (Graurheindorfer Straße 16/Am Römerkastell) begonnen mit einer geplanten Bauzeit von 18 Monaten und so dann will man sich weiter Richtung Haus 2 und Haus 3 (Graurheindorfer Straße/Rosental) “fortarbeiten” mit unbekannter Bauzeit. Das Baugelände für Haus 3 sieht nach Rückbau und Abschluss der archäologischen Sondierungen seit Februar 2020 wie in dem beigefügten Foto aus. Die Fertigstellung mit einem Neubau für Haus 3 ist – laut Wohnbau GmbH am 28.05.2020 – nicht möglich, da erst die Kanalsanierung, die seit Jahren bekannt ist, im Rosental abgewartet werden muss. Was für eine Planung! Und was für ein Bild in unserem Stadtteil, wo noch gegenüber Trinker und Junkies auf dem Johanniskreuzplatz sich besaufen, ihre Notdurft in flüssiger und fester Form hinterlassen und gelegentlich auch noch Geschlechtsverkehr ausüben!

 

Hier der der vollständige Antrag:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185e94562d1/lgl-1-nomination-file-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185e94562d1/lgl-1-nomination-file-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ee8311b7/lgl-3-management-plan-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ee8311b7/lgl-3-management-plan-06012020

Wenn die UNESCO-Kommission im Sommer 2020 oder später den Antrag für die Limesstation Bonn evaluiert, bitte ich Sie mich zu unterrichten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch anwesend sind. In der Anlage mein Schreiben an Frau Ministerin Scharrenbach und Herrn Minister Prof. Dr. Wolf. Antworten gibt es auch, die ich Ihnen bei Bedarf gerne übersende.

 

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

 

Anlage:

____________________________________________

Datum: Dienstag, 14. Januar 2020 16.10 Uhr

An: poststelle@mhkbg.nrw.de ; poststelle@mwwk.rlp.de

Cc: M.Rossler@unesco.org ; birgitta.ringbeck@diplo.de ; info@paris.diplo.de

Betreff: Der Niedergermanische Limes

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung

des Landes Nordrhein- Westfalen

Frau Ministerin

Ina Scharrenbach

Jürgensplatz 1

40219 Düsseldorf

Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

des Landes Rheinland-Pfalz

Herrn Minister

Prof. Dr. Konrad Wolf

Mittlere Bleiche 61

55116 Mainz

 

Sehr geehrter Frau Scharrenbach, sehr geehrter Herr Prof. Wolf,

am 09.01.2020 haben der niederländische UNESCO-Botschafter, Herr Hans Wesseling, und der deutsche UNESCO-Botschafter, Herr Dr. Peter Reuss, den gemeinsamen Antrag der Limes-Partner Niederlande, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beim World Heritage Center der UNESCO in Paris eingereicht.

Im Rahmen des eingereichten Antrages und dessen Evaluierung soll im Sommer 2020 eine von der UNESCO beauftragte Experten-Kommission die einzelnen Limes-Stationen bereisen. Eine  dieser Stationen ist das ehemalige castra bonnensia, die heutige Siedlung Didinkirica in Bonn.

Ich habe den Teil des Antrages, der sich auf Bonn bezieht, oben beigefügt. Das Ergebnis meiner Textanalyse des auf Bonn bezogenen Antrages, der das Ziel hat, dass das ehemalige castra bonnensia 2021 Weltkulturerbestätte werden soll, ist bei Wahrung aller Contenance so: Im Fall eines wohlmeinenden Urteils handelt es sich hier um Schlamperei. Ich tendiere aber eher dazu von einem manipulativen Text, d.h. Camouflage, zu sprechen. In dem hier als Link ausgewiesenen Beitrag vom Juli 2016 aus Ihrem Haus, Frau Ministerin Scharrenbach, https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

wird auf die geplante Nachverdichtung mit drei Großbauten auf dem Gelände der anvisierten Weltkulturerbestätte Didinkirica hingewiesen.

Damit Sie das Ausmaß der geplanten Nachverdichtung und die damit einhergehende Beschädigung des Bodendenkmals BN 014 erkennen bzw. erahnen können verweise ich auf diesen Link:

https://www2.bonn.de/bo_ris/ris_sql/agm_index.asp?e_search_1=Didinkirica&e_zeitraum=100&e_register=0&e_content=4102&e_columns=2&e_modus=flag_normal&e_volltext=No&e_caller=sum_quick_start

In dem beim World Heritage Center eingereichten Text, der dem Welterbekomitee vorgelegt werden soll, nach dem eine Evaluierung stattgefunden hat, wird die bauliche Umgestaltung der Didinkirica, die bereits im vollen Gange ist, mit keiner einzigen Silbe erwähnt. Im dem dem Welterbe-Zentrum vorgelegten Text wird unter “Main research activities”  als letztes Datum “2013-2014 excavations” genannt. Tatsächlich finden bereits seit November 2019 tiefschürfende archäologische Sondierungen an der Stelle statt, an der das Fundament für das Haus 3, eines von zwei weiteren, vorgesehen ist (Anlage Foto).  Das Votum unter > Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact< ist natürlich Schönschreiberei, wenn die Fundamentierung der 3 Nachbauten fertig ist.

In 2018 hatte mein Nachbar, Herr Prof. Dr. Rolf Lessenich (leider letztes Jahr tragisch tödlich verunfallt), mit der Direktorin des World Heritage Center, Frau Dr. M. Rössler, eine Korrespondenz geführt. Aus der Antwort von Frau Dr. Rössler geht hervor, dass sie die zuständigen deutschen Stellen informiert hat, freilich ohne Auswirkungen auf den nunmehr bei der UNESCO eingereichten Text.

Ich werde, nach dem ich den Bericht der Evaluierungskommission kenne, überlegen, wie ich gegenüber dem Welterbekomitee weiter verfahren werde. Ich halte es für angebracht, wenn Sie die Experten-Kommission, die im Sommer auch Bonn besucht, unterrichten.

Ich bitte Sie um eine Eingangsbestätigung dieser elektronischen Mitteilung und bedanke mich im Voraus für Ihre Stellungnahme.

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

c/o

Frau Dr. M. Rössler,WHC, Paris

Frau Dr. B. Ringbeck, Koordinierungsstelle Welterbe, Auswärtiges Amt

Herr Dr. Peter Reuss, Botschafter, Paris

____________________________________________

Freundliches  Nachwort:

https://www.asterix.com/de/die-buecher/die-klassischen-abenteuer/das-geschenk-caesars/

 

 

 

150. Geburtstag von Rosa Luxemburg am 5. März 2021

Geburtstag von Rosa Luxemburg am 5. März 2021

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauenfeindlichkeit-im-internet-die-duestere-welt-enthemmter-maenner-a-00000000-0002-0001-0000-000175304147

Eine Antwort an die frauenfeindliche Szene im Netz.

https://sites.google.com/d/1LWQiTblB6etCAJHcPD5ayrcs3Byuweu1/p/13rYXYSGGidjd3G0Lb5irfxrN4zG7mU9_/edit

Bonn, im Februar 2021

Wolfgang H. Deuling

Die Geschichte des Jüdischen Volkes und seiner Literatur von Dr. S. Bäck Breslau 1887

                                                     Teil 1

Wieder ein wertvolles Buch aus dem Müll gerettet

siehe zu diesem Thema:

https://thefateofbooks.wordpress.com/2021/01/20/the-most-amazing-books-people-found-in-a-dumpster/

https://archivalia.hypotheses.org/129086

Der Autor schreibt sich in der Auflage von 1887 „Dr. S. Bäck“; im Vorwort  vom Juni 1878 schreibt sich der Autor „Dr. Baeck“. Warum der Autor vom Umlaut  „ae“ zum Umlaut „ä“ übergegangen ist, hängt möglicherweise mit der neuen deutschen Orthographie Konrad Dudens aus dem Jahr 1880 zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/page/6

Um wen handelt es sich bei dem Autor?

siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Baeck

Samuel Bäck erhielt 1903 für seine Verdienste den Roten Adlerorden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Adlerorden

 Samuel Bäck ist der Vater von Leo Baeck, bedeutendster Vertreter des liberalen Judentums

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Baeck

https://www.grin.com/document/195067

In der Buch-Inschrift von 1887 heißt es:

Geschenk des Deutsch-Israelitischen Gemeindebundes“:

„Der Deutsch-Israelitische Gemeindebund (DIGB) war ein Dachverband der jüdischen Gemeinden Deutschlands und gilt als eine Vorläuferorganisation des heutigen Zentralrates der Juden in Deutschland“: https://provenienz.gbv.de/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund._Bibliothek

 Tatsächlich ist der Sachverhalt etwas komplexer wie aus diesem link ersichtlich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund

Der DIGB war vor allem eine Organisation des liberalen Judentums. Die Inschrift ist deshalb mit Bezug auf den Autor eine historisch interessante Mitteilung: Samuel Baeck/Samuel Bäck war ein Repräsentant des liberalen Judentums: https://de.wikipedia.org/wiki/Liberales_Judentum

wie sein bedeutender Sohn Leo Baeck:

https://www.dhm.de/lemo/biografie/leo-baeck

https://www.grin.com/document/195067

 

                                                    Teil 2

Ein Geburtstagsbrief in einem Päckchen aus Stade

http://www.stade.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Stade

 

 Aus Gründen des Persönlichkeitsrechts wurde der Absender dieses Briefes unkenntlich gemacht. Die Crux des Briefes vom 29.01.2021 ist der Passus:

Die Stadt-Oberen ( in Pattensen  https://www.pattensen.de/ ) – hätten das Buch auch gerne für ihr Museum gehabt. Ich kann leider mit Gedenkräumen zur Vergangenheits-„Bewältigung“ wenig anfangen. Das Buch blieb bei mir. Als letzter Klassenbuchführer weiß ich, dass Du morgen Geburtstag hast, vielleicht freust Du dich über dieses Fundstück.“

Der Empfänger dieser Zeilen ist der jüdische Co-Abiturient und Klassenkamerad Michael D. Düllmann aus Bonn: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/judensau-in-wittenberg-michael-duellmann-bekaempft-den-antisemitismus-a-9f786518-3977-4c59-9d30-823c8ae6ef20

 

Schlussbemerkungen:

  1. Zwei Klassenkameraden mit einer völlig konträren Auffassung über den Umgang mit der Geschichte  sind  trotzdem in der Lage freundlich und zivilisiert  miteinander  zu kommunizieren.
  2. Das arg ramponierte Buch wird derzeit in einem Bonner Fachbetrieb restauriert und soll dem Förderverein Stadtmuseum Pattensen: http://www.stadtmuseum-pattensen.de/ oder den Jüdischen Museen in Berlin bzw. Frankfurt vermacht werden. Zu Pattensen und der NS-Zeit:

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/Pattensen

  1. Die Bonner Kulturverwaltung, einschließlich der Stadtbibliothek, interessiert dass Thema Bücher im Müll bisher nicht.

 

Tag des arbeitslosen Duftbaums, 2. Februar 2020 – Palais Berlaymont in Brüssel

Sensationeller Datenträgerfund im Archiv der EU-Kommission

Kommissionspräsidentin Ursula Gertrud von der Leyen spontan:

„köstlich, köstlich, genial“  (Ondit)

und

«Es lebe Europa, vive l’Europe, long live Europe»

https://de.wikipedia.org/wiki/Berlaymont-Geb%C3%A4ude#/media/Datei:Belgique_-_Bruxelles_-_Schuman_-_Berlaymont_-_01.jpg

hingegen

 MdEP Martin Sonneborn, „Die Partei“:

https://www.die-partei.de/koepfe/

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Sonneborn

 „Mir ist das Lachen und Jubeln vergangen, das kostet Tausenden von Übersetzern den Job“

Siehe auch

https://www.consilium.europa.eu/media/30465/qc-32-11-696_de_web.pdf

https://cdt.europa.eu/de

Herr Sonneborn hatte sich Frau von der Leyen bereits in Vorahnung des Kommenden auf Twitter zur Brust genommen:

Worum geht es?

Dank besonderer Beziehungen zu den Brüsseler Archiven und Kollegen gelingt es den Sensationsfund – USB-Stick – einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen:

LANGUE_E

Gebrauchsanweisung: Bitte Doppelklicken zum Einblenden der Präsentation von Microsoft PowerPoint 097-2003

 

Annex:

  1. Derzeit forscht eine Gruppe von Germanisten, Romanisten, Linguisten, Archivaren und IT-Spezialisten nach dem/der Urheber/Urheberin
  2. https://www.kuriose-feiertage.de/tag-des-arbeitslosen-duftbaums/
  3. https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/satire-boehmermann-sonneborn-erhardt-lisa-eckhart-semsrott-die-partei-somuncu-90177938.html
  4. Lieber Herr Dr. Graf, baldige Genesung: Sie werden noch gebraucht!

 

 

 

Kaiserproklamation am 18. Januar 1871 im Spiegelsaal von Versailles

Vor 150 Jahren wurde der erste deutsche Nationalstaat gegründet

>König Wilhelm war abwechselnd wütend und niedergeschlagen. Er wolle, so sagte er, die “glorreiche Krone Preußens” nicht gegen “diese Krone aus Dreck” eintauschen<

Ein  bibliographischer Eintrag bei:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=Hohenzollern

von

Wolfgang H. Deuling

                                                    Annexum

Hinweise auf

S.H. Steinberg

Autor  von

A SHORT HISTORY OF GERMANY

https://www.deutsche-biographie.de/pnd117246301.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Sigfrid_Henry_Steinberg

http://worldcat.org/identities/lccn-n50023484/

——————-

Neue deutsche Leid(t)kultur – „Geschlechtergerechte“ Sprache

Kurzbericht über den Kampf um die neue gendergerechte deutsche Sprache nebst   Handreichung „Richtiges gendern“ nach dem neuen online-Duden

Eine sprachpolitische Einlassung

von

Wolfgang H. Deuling

Wenn ein ehrgeiziger Autor eine Eule nach Athen trägt, so beginnt er regelmäßig seine Vorrede mit der Behauptung: solch ein Uhu wie der seinige, fehle noch grundsätzlich in Athen und anderen Ortes.

Das Standardwerk der deutschen Rechtschreibung, am 7. Juli 1880 von Konrad Duden veröffentlicht,  wurde die Grundlage einer einheitlichen deutschen Rechtschreibung.

Am 12. August 2020 erschien die 28. Auflage und erstmals enthält der Rechtschreib-Duden auf drei Seiten einen eigenen Abschnitt Geschlechtergerechter Sprachgebrauch mit einer Übersicht zu  geschlechtergerechter Sprache

 Richtig gendern nach dem neuen online-Duden vom Januar 2021

https://www.duden.de/rund-um-die-sprache/sprache-und-stil/Gendern

Die Dudenredaktion ändert in der digitalen Variante insgesamt 12 000 Personen- und Berufsbezeichnungen. Grund: Die Entfernung des generischen Maskulinums. Künftig sollen hier weibliche und männliche Formen gleichberechtigt aufgeführt und jeweils separat erklärt werden.

Es tobt ein Krieg um die deutsche Sprache

https://www.google.de/search?q=Der+neue+Duden&source=lnms&tbm=nws&sa=X&ved=2ahUKEwjj4sydw5juAhVNzaQKHdG0AjcQ_AUoA3oECAoQBQ&biw=1536&bih=714

geschlechtergerechte Sprache versus geschlechtsgerechte Sprache

 https://www.deutschlandfunk.de/linguist-kritisiert-geschlechtergerechte-sprache-ein.691.de.html?dram:article_id=380828

Das Highlight diese Interviews aus dem März 2017 ist aber nicht der berühmte Professor Peter Eisenberg, sondern die Wissenschaftsjournalistin Britta Fecke. Warum? Meines Wissens ist erst- und einmalig ist nicht von dem grammatikalischen Unsinn einer geschlechtergerechten Sprache, sondern grammatikalisch korrekt, von  einer geschlechtsgerechteren Sprache “ (Zeile 8) die Rede.

Einen Höhepunkt um das richtige deutsche Wort fand der Autor hier

https://www.frauenbeauftragte.uni-muenchen.de/genderkompetenz/sprache/sprache_pdf.pdf

Vermeiden Sie sprachliche Formulierungen, die traditionelle Rollenklischees oder Stereotypen bedienen, bzw. verwenden Sie sie nicht unhinterfragt (z.B. Ausdrücke wie “Milchmädchenrechnung”, das “starke Geschlecht” etc.

Und nun kommt der Moment, wo der Uhu in Athen landet:  Es wäre  ein besonderer geisteswissenschaftlicher Knüller wenn wir für die Geschlechter, die vor uns waren und die nicht mehr unter uns weilen, auch  noch eine geschlechtergerechte Sprache oder gar eine Geschlechterdemokratie fordern würden: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechterdemokratie

Für die hoffentlich noch zahlreich nach uns kommenden Geschlechter darf selbstverständlich eine Geschlechterdemokratie gefordert werden. Zu den Edelgeschlechtern und gefallenen Geschlechtern wie dem Haus Hohenzollern ist eine erinnerungspolitische Einlassung in Vorbereitung. Vorab sei zur Einführung auf diese links verwiesen:

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/41136365

https://archivalia.hypotheses.org/?s=Hohenzollern

 

 

 

 

Der Kölner Dom und die Juden – Ein neues Kunstwerk soll Erlösung bringen

Der Kölner Dom und die Juden

  Ein neues Kunstwerk soll Erlösung bringen

 von

Wolfgang H. Deuling

 

Den Vorschlag von Dr. Bernd Wacker, ehemaliger Leiter der Karl-Rahner-Akademie, 80 Jahre nach dem Holocaust für den Kölner Dom ein Kunstwerk zu schaffen, griff Weihbischof Rolf Steinhäuser im Dezember 2020 in einem Gespräch mit der Kölner Rabiner Brukner auf und führte aus:

„Das Erzbistum Köln möchte einen besonderen Beitrag zum Gedenkjahr leisten. Dies sei die Auseinandersetzung mit antijüdischen Artefakten im und am Dom, sagt Steinhäuser: „Werke, die uns aus heutiger Sicht mindestens peinlich sein müssen und die wir außerordentlich bedauern.“ Als Beispiel nennt er die Darstellung einer sogenannten Judensau im mittelalterlichen Chorgestühl. Seit mehreren Jahren gebe es einen christlich-jüdischen Arbeitskreis, der sich mit dieser Thematik beschäftige, berichtet der Weihbischof. „Wir müssen uns fragen: Wie gehen wir damit um? Das ist ein Teil der Geschichte, zu dem wir uns verhalten müssen.“ Den könne man nicht einfach streichen, indem man das Chorgestühl mit einer Säge bearbeite. Auch wenn er Gefahr laufe, sich in diesem Gespräch als „Radikalist“ zu profilieren, erwidert Brukner: „Großartig wäre, wenn man beschließen würde, ganz mutig und revolutionär: Schluss mit den antijüdischen Darstellungen im Dom!“ Man sollte sie abmontieren, in ein Kämmerchen stellen und sagen: Das gehört der Vergangenheit an.

Ein neues Kunstwerk für den Dom

Der Arbeitskreis habe festgestellt: „Eigentlich brauchen wir am Dom eine neue Darstellung von Juden und Christen, die unserem jetzigen Selbstverständnis entspricht“, berichtet Steinhäuser und kann mit einer Neuigkeit aufwarten: Um das heutige Verhältnis von Juden und Christen festzuhalten, plane das Domkapitel für das nächste Jahr einen Kunstwettbewerb, so der Weihbischof. Damit solle deutlich werden: „Wir sind nicht stehen geblieben, wir sind miteinander weitergegangen und aufeinander zugegangen.“ Eine interreligiös besetzte Projektgruppe, unter anderem mit Vertretern des Domkapitels und der Synagogengemeinde, plane derzeit die Ausschreibung für ein zeitgenössisches Kunstwerk – ohne bestimmte Vorgaben, völlig offen. „Nicht kleckern, sondern klotzen“, nennt der Weihbischof schmunzelnd ein geflügeltes Wort, das auch für dieses Kunstwerk gelten soll. Es solle „eine Ansage unserer Zeit“ werden, „ein großer Wurf“, so Steinhäuser. „Das wäre eine angemessene und würdigende Beteiligung des Erzbistums auf dieses Gedenkjahr hin.“ Der Anspruch sei hoch, aber schließlich habe dieses Projekt auch Vorzeigecharakter: „Der Dom ist die wichtigste Kirche in Deutschland, auf die alle schauen.“

Quelle: https://kirchenzeitung-koeln.de/1069

Nun ist die weihbischöfliche Idee sich durch ein Kunstwerk von der Last der Geschichte zumindest etwas Erleichterung zu verschaffen nicht neu: Im Rom des Protestantismus, Wittenberg an der Elbe, wurde im November 1988, noch zu DDR-Zeiten, an der Stadtkirche St. Marien ein Bodendenkmal unter der berühmten Wittenberger Judensau geschaffen:

https://www.stadtkirchengemeinde-wittenberg.de/images/judenverspottung.pdf

Um die lange Geschichte der Wittenberger Judensau abzukürzen: Frieden hat das Kunstwerk inclusive einer Zeder aus Israel, dem zentralen Wirkungsort Martin Luthers nicht gebracht. Nicht nur das ein gerichtliches Verfahren auf Abnahme des Judensau-Reliefs von dem BGH anhängig ist, auch hohe Würdenträger des Protestantismus fordern, wie Landesbischof Friedrich Kramer, die Abnahme u.a. mit der Begründung:

“Eine Beleidigung bleibt eine Beleidigung, ob man sie kommentiert oder nicht“

https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kumene/2019-05-28/eine-beleidigung-bleibt-eine-beleidigung-debatte-um-abnahme-der-wittenberger-judensau

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), bisher eher auf der Seite der  Befürworter eines Verbleibs antijüdischer Artefakte an sakralen Bauten:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/kritiker-fordern-beseitigung-von-wittenberger-judensau-14400937.html

hat im Dezember 2020 durch ihren in Köln ansässigen Mitarbeiter, Patrick Bahners, mit Blick auf das vor uns liegende Jahr des Gedenkens https://2021jlid.de/ eine an Dramatik kaum zu überbietende Revision vollzogen:

„Den Anlass für den Wettbewerb bietet jetzt der Umstand, dass das Jahr 2021 zum Gedenkjahr zur Feier von 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland ausgerufen worden ist. Das Gedenkprogramm, das unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, wird neues Interesse auf die mittelalterliche Vorgeschichte des modernen Antisemitismus lenken. Weihbischof Steinhäuser nutzte ein gemeinsames Interview mit dem Kölner Rabbiner Yechiel Brukner, um das Projekt bekanntzumachen. Rabbi Brukner erneuerte bei dieser Gelegenheit die Forderung, die „antijüdischen Darstellungen“ im Dom zu beseitigen und stieß damit bei seinem Gesprächspartner auf ein vielsagendes, wohlkalkuliertes Schweigen. Die Medienstrategie der vorauseilenden Einbindung von Kritikern im Zeichen von Sensibilität und Dialog entspricht dem Vorgehen der Kölner Kirchenbürokratie in der Missbrauchsaffäre.

Nur äußerlich wird die Gegenüberstellung von altem und neuem Werk die Tradition der geschichtstheologischen Kirchenraumordnung fortsetzen. Das heilsgeschichtliche Schema der erfüllenden Überbietung passt hier nicht. Wo das Alte Testament sich im Lichte des Neuen mitnichten als unwahr darstellt, da soll das zeitgenössische künstlerische Konzept das mittelalterliche Zerrbild dementieren. Denn für die Dombauhütte sind die Reliefs mit dem europaweit verbreiteten judenfeindlichen Motiv „in ihrer perfiden Polemik kaum erträglich“. Warum werden sie dann aber nicht entfernt und ins Diözesanmuseum verbracht?“

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/koelner-dom-denkmalschutz-entschuldigt-judenfeindschaft-nicht-17105854.html

Wie immer man über den Verbleib oder Nichtverbleib  antijüdischer Artefakte im öffentlichen Raum denkt und entscheidet, die Idee eines erlösenden oder heilenden Kunstwerks am Kölner Dom ist keine Lösung, weil es ein solches Kunstwerk nicht gibt, nie gegeben hat und nie geben wird. Auf den Ausschreibungstext darf man gespannt sein.