Kunsthistorikerin Dr. Hennen : Abnahme der Wittenberger Judensau könnte Welterbe-Titel kosten.

 

Kunsthistorikerin Dr. Hennen: Abnahme der Wittenberger Judensau könnte Welterbe-Titel kosten.

Wie und warum das Welterbekomitee 1996 getäuscht wurde.

 

Süd-Ost-Seite der Kirche St. Marien. Im Vordergrund die DDR-Zeder.

Die in Wittenberg tätige Kunsthistorikerin Dr. Insa-Christiane Hennen in ihrem neuesten Beitrag:

Schmähplastik in Wittenberg: Kunsthistorikerin kritisiert Beirats-Empfehlung | MDR.DE

Auf die Frage der MDR-Kultur-Journalistin Lydia Jacobi

Sie sind auch Mitglied im Deutschen Nationalkomitee von Icomos, der Organisation, die die UNESCO bei der Vergabe des Welterbetitels berät. Sie befürchten, dass Wittenberg seinen Welterbe-Status verlieren könnte, wenn man die Plastik abnehmen würde. Warum?

antwortet die promovierte Kunsthistorikerin Dr. Hennen

Insa-Christiane Hennen – LEUCOREA DE

„Weil die Luthergedenkstätten bzw. Reformationsgedenkstätten ausdrücklich als Objekte der Rezeptionsgeschichte in die Welterbeliste eingetragen worden sind – sonst hätte man auch die Schlosskirche nicht mit aufnehmen können, weil die im Wesentlichen mit ihrer ganzen Ausstattung und Gestaltung ins 19. Jahrhundert datiert. Und die Stadtkirche ist eben als Lutherort aufgenommen, nicht, weil er dort gepredigt hat, sondern weil man mit diesem Umstand, dass er dort gepredigt hat, eben von Anfang an besonders umgegangen ist und diese Kirche als originären Ausgangsort der lutherischen Reformation bezeichnen und hervorheben wollte. Diese Zusammenhänge werden tangiert, wenn ich diese Inschriften versuche, zu verdecken.“

Frau Hennen, die auch für die CDU im Wittenberger Stadtrat vom 14.08.2017 bis 30.06.2019 tätig war, ist schon früher durch ungewöhnliche Erkenntnisse aufgefallen. Am 13.Juni 2018 habe ich ihr eine Email übermittelt:

 

Von: w.deuling@t-online.de

Datum: Mittwoch, 13. Juni 2018 11.58 Uhr

An: hennen.hennen@t-online.de ; insachristiane.hennen@leucorea.de

Betreff: “Wittenberger Judensau”

Sehr geehrte Frau Dr. Hennen,

einer Veröffentlichung der Stadtkirche Wittenberg https://www.stadtkirchengemeinde-wittenberg.de/index.php/de/ entnehme ich, dass Sie zusammen mit Herrn Dr. Titze am 21. Juni 2018 über das Judensau-Relief an der Stadtkirche St. Marien aus kunsthistorischer und historischer Sicht referieren. Ich bin leider an einer Teilnahme der Veranstaltung, die mich sehr interessiert, aus privaten Gründen gehindert.

Auf Ihrer Homepage https://leucorea.de/forschung/ernestinisches-wittenberg/mitarbeiter/insa-christiane-hennen/ lese ich, dass Sie Mitglied im deutschen Komitee von ICOMOS sind, was mich veranlasst Sie zu fragen, ob bei der von ICOMOS  durchgeführten Evaluierung  (Anlage) das Relief aus dem Jahr 1305 Gegenstand der Welterbeentscheidung war?

In dem Dossier vom 23. Oktober 1995 kommt das Relief nicht vor, auch nicht in den Evaluierungen von 2006 und 2013 finde ich keinen Hinweis auf das Relief. Überhaupt gibt es in keinem der veröffentlichten UNESCO-Welterbe-Dokumente http://whc.unesco.org/en/list/783/documents/ irgendeinen Hinweis auf das Judensau-Relief  an der Welterbestätte Stadtkirche St. Marien in Wittenberg.

Nun meine Frage: Warum wurde bei der Nominierung das Relief nicht erwähnt, zumal Martin Luther in einer seiner Schriften https://de.wikipedia.org/wiki/Vom_Schem_Hamphorass

sich ausdrücklich auf diese Relief bezieht?

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich

mit freundlichem Gruß aus Bonn

Wolfgang H. Deuling

 Geantwortet hat Frau Dr. Hennen nicht!

 

In dem Band „Die Wittenberger Sau“ kommt auch Frau Dr. Insa-Christiane Hennen zu Wort. Näheres zu Frau Dr. Hennen und insbesondere dem Landesdenkmalpfleger Dr. Mario Titze: siehe  Dr. Klaus Graf:

Zur Wittenberger “Judensau” – Archivalia (hypotheses.org)

„Der umfangreichste und wichtigste Aufsatz stammt von dem Kunsthistoriker Mario Titze: Die Sau an der Kirche (S. 17-56). Dass eine differenzierende Darstellung bei einem so brisanten Thema immer als etwas apologetisch-beschwichtigend empfunden wird, liegt in der Natur der Sache. Die von ihm “um 1290” datierte Darstellung habe sich nicht an die Juden gerichtet und auch keinen Spott ausgedrückt, sondern sei eine lehrhafte Warnung vor der Verdammnis gewesen (S. 46).

In mir wehrt sich aber alles dagegen, dieses (und die vielen anderen “Judensauen”) nicht mehr als Judenspottbild zu bezeichnen. Hennen S. 72 behauptet ohne Beleg, nur Getaufte hätten rechtmäßig Zutritt zum Kirchhof gehabt und daher seien die Juden auch nicht Adressaten des Bildwerks gewesen. Ernsthaft? Es ist doch völlig weltfremd anzunehmen, dass den Juden die Hass-Skulptur verborgen geblieben wäre. Sie war geeignet, Juden maximal zu verletzen, und dass sie dazu nicht auch bestimmt war, wird lediglich behauptet, so als könne man den feinsinnig herausgearbeiteten theologisch-christlichen Gehalt vom Judenspott einfach ablösen. Es ist ebenso wenig akzeptabel zu fordern, “unter allen Umständen” sei der Begriff Judensau zu zu vermeiden (S. 46).

Der von mir mitverfasste Artikel Judensau der Wikipedia dokumentiert viele der anderen Darstellungen im Bild. Der jüdische Historiker Isaiah Shachar hat 1974 dem Thema eine nach wie vor bedeutsame Monographie gewidmet: The Judensau. A Medieval Anti-Jewish Motif and its History (auch online: PDF). Judensau ist ein Terminus technicus für eine Gruppe von mittelalterlichen Darstellungen (die nicht im mindesten von Titze vergleichend gewürdigt werden) und zugleich mehr als wahr. Auch wenn die meisten in und an Kirchen befanden, gab es auch einige, die im öffentlichen Raum allgemein (also auch für Juden) zugänglich waren, an Häusern oder etwa am Salzburger Rathausturm (siehe außer Shachar auch die Arbeit von Wiedl 2010, PDF).

Die Behandlung der Wittenberger Sau im neuen Wittenberger Inschriftenband ist unzulänglich. Die Datierung der Inschrift auf 1570 findet erst im vorliegenden Band ihre Erklärung (S. 41). Um 1890 war die Inschrift völlig abgewittert, wie das Foto S. 40 zeigt. Mit welchem Recht wird die heutige Ausführung als authentisch betrachtet? Vermutlich hat man den Schriftzug auf dem Einblattdruck von 1596 bei der Wiederherstellung als Vorlage gewählt und womöglich das Richtige getroffen.“ (Klaus Graf)

In einem NDR-Beitrag im Juni 2022 vertrat Frau Dr. Hennen diese Meinung:

Wittenberger Schweinerelief: “Kein antisemitischer Hintergrund”

„Das Objekt ist von 1290, die die ganze Sache verschärfende Inschrift ist von 1570, und beides hat keinen antisemitischen Hintergrund. Denn diesen Rassenbegriff der Nazis gab es weder im 13. noch im 16. Jahrhundert, sondern das ist eine Rückprojektion aus unserem Erfahrungshorizont. Wenn ich immer meinen Erfahrungshorizont anlegen würde, dann müsste ich sehr viele andere Kunstobjekte auch als beleidigend empfinden.“(D. Hennen)

Aber es war schon als Spottbild gemeint, oder?

Hennen: Nein, eigentlich nicht. Ganz am Anfang, 1290, war es als ein Appell gemeint, sich von fremden Bräuchen fernzuhalten, also bitte nicht zum Judentum überzutreten. Aber es war ein Appell an die christliche Gemeinde. Es war wahrscheinlich auf der Nordseite der Stadtkirche angebracht, und dieser Raum war von den Wittenberger Juden eigentlich nicht zu betreten. Das heißt, die direkte Konfrontation eines jüdischen Einwohners Wittenbergs mit dieser Darstellung war eigentlich gar nicht gegeben und auch nicht vorgesehen. Ich vermeide deswegen auch selbst diesen Begriff “Schmähplastik”, weil es das ursprünglich nicht war.

Quelle: Wittenberger Schweinerelief: “Kein antisemitischer Hintergrund” | NDR.de – Kultur

Was nun den von Frau Dr. Hennen befürchteten Zusammenhang (Junktim) von Abnahme des Judensau-Reliefs und des Verlustes des wittenbergischen Welterbestatus angeht, so sei zunächst auf diesen link verwiesen:

Luther Memorials in Eisleben and Wittenberg – Documents – UNESCO World Heritage Centre

Wie die Stadtkirche St. Marien zum Weltkulturerbe wurde ohne Erwähnung des “Judensau”-Reliefs! Nachstehend der Nominierungstext.

 

 

 

 

 

 

 

Wie ist es möglich, dass im Februar 1996 eine ICOMOS-Expertenmission, die “Feldforschung” betrieb, weder das “Judensau”-Relief, noch das Mahnmal am Boden, noch die Zeder bemerkte. Den „Schrägaufsteller“ gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Gemäß den operationellen Leitlinien wurde 1995 eine Karte gezeichnet

Auf dieser Karte sind viele Bäume zu sehen, aber nicht die Zeder und das Bodendenkmal von 1988.  Und warum? Ich gehe davon aus, dass die ICOMOS-Experten keine antisemitische Einstellung hatten.

Das Aufzeigen des Antisemitismus von Martin Luther und die Erwähnung des Judensau-Reliefs wäre ein Hindernis gewesen, den Status einer Welterbestätte zu erreichen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_and_antisemitism

https://en.wikipedia.org/wiki/On_the_Jews_and_Their_Lies

 

In der Zeichnung von 2015/2016, die jetzt koloriert ist, werden alle Bäume entfernt und folglich gibt es keinen Hinweis auf die Zeder aus Israel – ironisch gesprochen. Die Zeder ist übrigens ein echtes DDR-Gewächs.

Die Entscheidung

Auch die Periodischen Berichte 2006/2013/2016  und der folgenden Jahre enthalten keinen Hinweis auf das Judensau-Relief von Wittenberg.

 

http://whc.unesco.org/en/list/783/documents/

WH Committee: Report of the 20th Session, Merida 1996 (unesco.org)

WORLD HERITAGE COMMITTEE

Twentieth session

Merida, Mexico

2-7 December 1996

 

Periodic Reporting
2013 Periodic Reporting Cycle 2, Section II
2006 Periodic Reporting Cycle 1, Section II (Summary)

 

­­­­­­­­­­­­­­­___________________________________________

 

 

Damit hat am Ende des Prozesses um die Wittenberger Judensau die Lügerei –  zu Beginn des Antrages für eine „Weltkulturerbestätte“ –  ein Ende gefunden.

Nach dem Procedere der UNESCO wird die Welterbe-Verwaltung in Wittenberg, der deutsche UNESCO-Botschafter in Paris,  das AA-Referat 603-9  Werderscher Markt 1,10117 Berlin, bei dem UNESCO World Heritage Centre in Paris kleine Brötchen backen und allerhand erklären müssen.

Frau Ministerin Baerbock ist jetzt auch zuständig für die Wittenberger Judensau!

Frau Dr. Hennen, Sie dürfen sich äußern und tätig werden!

Die Wittenberger Judensau-Prozesse jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht. Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingereicht.

 

Die Wittenberger Judensau-Prozesse jetzt vor dem Bundesverfassungsgericht. Verfassungsbeschwerde fristgerecht eingereicht.

EXKLUSIVBERICHT FÜR ARCHIVALIA.

 

von
Wolfgang H. Deuling

 

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesverfassungsgericht_IMGP1634.jpg

Bundesverfassungsgericht – Übersicht

Am 30. Mai 2022 hatte der Bundesgerichtshof – ebenfalls in Karlsruhe – nach den Verfahren vor dem Landgericht Dessau und dem Oberlandesgericht Naumburg dieses Urteil gefällt:

document.py (bundesgerichtshof.de)

 

Wittenberg: “Judensau” von der Kirche entfernen? – Die ganze Doku | ARTE

Der Kläger, der Jude Michael D. Düllmann aus Bonn, hat,  wie angekündigt,  das höchste deutsche Gericht, das Bundesverfassungsgericht, angerufen und eine Verfassungsbeschwerde auf den Weg gebracht.

Bundesverfassungsgericht – Verfassungsbeschwerde

merkblatt.pdf (bundesverfassungsgericht.de)

Die Verfassungsbeschwerde wurde von Herrn Prof. Dr. Kirchberg im Auftrag seines Mandanten, Herrn Michael Düllmann, verfasst und eingereicht.

 

Prof. Dr. Christian Kirchberg (deubnerkirchberg.de)

 

Verfassungsbeschwerde

Die Verfassungsbeschwerde ermöglicht insbesondere den Bürgerinnen und Bürgern, ihre grundrechtlich garantierten Freiheiten gegenüber dem Staat durchzusetzen. Es handelt sich jedoch nicht um eine Erweiterung des fachgerichtlichen Instanzenzuges, sondern um einen außerordentlichen Rechtsbehelf, in dem nur die Verletzung spezifischen Verfassungsrechts geprüft wird. Einzelheiten sind in Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a und 4b GG und §§ 90 ff. Bundesverfassungsgerichtsgesetz geregelt.

Wichtige Informationen über die Verfassungsbeschwerde, insbesondere was bei ihrer Erhebung unbedingt zu beachten ist, haben wir in einem Merkblatt zusammengefasst.

Verfassungsbeschwerden sind am Aktenzeichen „BvR“ zu erkennen. Es handelt sich bei Weitem um die häufigste Verfahrensart beim Bundesverfassungsgericht. Zu Beginn seiner Tätigkeit im Jahr 1951 waren es noch weniger als 500 Beschwerden im Jahr. Bis 1980 steigerte sich diese Zahl auf 3.107 Verfahren, um im Jahr 2013 mit 6.477 Verfahren ihren bisherigen Höchststand zu erreichen.

 

Das Corpus Delicti

Die Wittenberger Judensau

 


Es gibt zur „Judensau“  bisher nur eine einzige wissenschaftliche Monografie; aus dieser wird im Folgenden, von mir übersetzt, zitiert.

ISAIAH SHACHAR

THE JUDENSAU – A MEDIEVAL ANTI-JEWISH MOTIV AND ITS HISTORY,

THE WARBURG INSTITUTE 1974,  LONDON

WITTENBERG

Rabini

Schem HaMpora(s)

SEITE 30-31

gmn70b2205729.pdf (sas.ac.uk)

 

WITTENBERG (PLs. 26 und 27)

An der südöstlichen Ecke des Chors der Stadtkirche von Wittenberg, etwa acht Meter über dem Boden, befindet sich eine Judensau-Skulptur. Über ihr befindet sich ein schmales Ziegeldach und eine zweizeilige Inschrift

Rabini

    Schem HaMphora[s]

 Die Szene ist stark verwittert und Teile davon sind zerbrochen und fehlen. Rechts steht eine große Sau, deren Kopf bis zur Ecke reicht (die aus Metall gefertigte Schnauze ist teilweise abgebrochen). Zwei Juden knien mit dem Rücken zum Betrachter und saugen; ein dritter hockt unter dem Hals der Sau und hält in seiner linken Hand das Ohr eines sich nähernden Ferkels. Alle drei tragen Judenhüte mit hornartigen Mittelschäften, lange Haare und lange Gewänder. Auf der linken Seite sitzt ein vierter Jude. Er ist doppelt so groß wie die anderen, trägt einen ähnlichen Hut (mit abgebrochenem Mittelknauf) und ein ähnliches Gewand, und sein Haar ist ähnlich lang. Keiner trägt einen Bart. Der sitzende Mann hält mit seiner rechten Hand das rechte Hinterbein der Sau hoch, und sein linker Arm liegt auf dem Schwanz des Tieres. Sowohl seine linke Hand als auch das Ende des Schwanzes sind abgebrochen, aber es scheint ziemlich sicher zu sein, dass der Mann den Schwanz hochhebt. Er lehnt sich vor und neigt den Kopf nach rechts.

Die Datierung des Reliefs ist nicht einfach; die meisten Gelehrten ordnen es dem fünfzehnten Jahrhundert zu. Zwei Indizien deuten auf eine frühere Datierung hin: Der Chor der Stadtkirche wurde um 1300 fertiggestellt. Da das Relief in engem Zusammenhang mit der Architektur zu stehen scheint, ergibt sich daraus ein ungefährer Terminus a quo. Der schlechte Zustand der Schnitzereien lässt keine stilistische Analyse zu, aber die Form der Hüte (flache und dünne Krempe, zentraler konischer Schaft) sowie die langen Haare und die Position der Hüte auf den Köpfen der Männer ähneln sehr dem Wasserspeier von Wimpfen und den Judenhüten im Chor des Naumburger Doms aus dem dritten Viertel des dreizehnten Jahrhunderts. Eine auffällige Parallele zu dieser Form des Judenhuts findet sich in einer illuminierten hebräischen Handschrift aus dem Anfang des vierzehnten Jahrhunderts. Diese Vergleiche deuten auf ein frühes Datum im vierzehnten Jahrhundert hin, etwa im ersten Drittel.

Die Wittenberger Judensau wurde 1543 von Martin Luther interpretiert; da seine Interpretation jedoch zweihundert Jahre nach der Schnitzerei der Szene verfasst wurde und in einem polemischen Kontext entstand, wirft sie kein Licht auf die ursprüngliche Bedeutung des Reliefs. Die Inschrift Rabini Schem HaMporas (Der vom Rabbiner erklärte Name Gottes), die mindestens zweihundert Jahre später als das Relief entstand, ist eindeutig von Luthers Text inspiriert (siehe unten, S. 43f.).

Diese Judensau befindet sich außerhalb der Kirche, ist aber nicht Teil eines allegorischen Zyklus von Lastern. Die Betonung der Aktivität rund um den Schwanz und das Hinterteil des Tieres, die hier auftritt, lässt wenig Zweifel an einer spöttischen Absicht. Der Mann, der den Schwanz anhebt, ist, nach seiner Prominenz zu urteilen, wahrscheinlich ein Anführer. Mit anderen Worten: In Wittenberg wurde das Motiv, soweit wir wissen, zum ersten Mal öffentlich ausgestellt, und zwar nicht als Symbol für ein bestimmtes Laster, sondern als diffamierende Darstellung der Juden. Die Isolierung des Motivs von einem breiteren moralisierenden Kontext und die Ausarbeitung des obszönen Themas machen die Juden zur alleinigen Zielscheibe. Es hat keinen Sinn, diese Szene weiter zu erläutern, denn es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Sau von Wittenberg oder überhaupt irgendeine Sau des folgenden Jahrhunderts für das Judentum oder die jüdische Lehre stehen sollte.

Die Juden wurden 1304 aus Wittenberg vertrieben, durften sich aber kurze Zeit später wieder dort ansiedeln; eine Gemeinde ist für das Jahr 1339 belegt. Eine im späten neunzehnten Jahrhundert aufgezeichnete Volkserzählung verbindet die Judensau mit der Vertreibung der Juden, doch wird sie im sechzehnten Jahrhundert ganz anders gedeutet.

Eine Verbindung zwischen der Vertreibung und der Skulptur sollte nicht völlig ausgeschlossen werden. Der besondere Standort der Skulptur und das Fehlen eines symbolischen Kontextes legen eine solche Verbindung nahe. (Seite 30-31)

 

THE LATER HISTORY OF THE WITTENBERG SOW,

SEITE 43-51; PL. 26,27,39

gmn70b2205729.pdf (sas.ac.uk)

VI.
DIE SPÄTERE GESCHICHTE DER WITTENBERGER SAU

MARTIN Luthers ursprünglich wohlwollende Haltung gegenüber den Juden änderte sich später grundlegend. Nachdem er die Hoffnung aufgegeben hatte, sie zum reformierten Christentum zu bekehren, begann Luther, die Juden als erklärte Feinde des Christentums und der Christen zu betrachten und zu behandeln. In den letzten zehn Jahren seines Lebens plädierte er wiederholt für strenge und rücksichtslose Maßnahmen gegen sie. Im Jahr 1543 widmete er zwei Bücher einem erbitterten Angriff. Während er mit dem ersten, Von den Juden und ihren Lügen, eine umfassende antijüdische Polemik verfasste, sollte das zweite, Vom Schem Hamphoras und vom Geschlecht Christi, ein bestimmtes jüdisches Buch, die Geschichte Jesu (Toldot Yeschu), widerlegen. In der zweiten Schrift bezog sich Luther in einer Passage, die viele spätere Autoren inspirieren sollte, auf das Judensau-Relief von Wittenberg. Diese aus dem Zusammenhang gerissene Passage gab auch Anlass zu vielen modernen Fehlinterpretationen des Judensau-Motivs im Allgemeinen…. (Seite 43ff.)

Auf dem Titelblatt von Von den Juden und ihren Lügen stellte der Illustrator Lucas Cranach einen gehörnten, vollbärtigen Moses in einem Narrenkleid dar, der ein Tasteninstrument spielt – die einzige Illustration zu einem von Luthers Büchern über die Juden.

Aber obwohl er nie illustrierte Flugblätter gegen sie verwendete, wie er es in seinen Angriffen auf die römisch-katholische Kirche tat, benutzte Luther ständig antijüdische Metaphern, die visuellen Darstellungen sehr ähnlich waren – nicht nur in der vulgären Sprache und den obszönen Ausdrücken, die in vielen von Luthers Schriften zu finden sind, sondern in Passagen, die als verbale Kampfbilder bezeichnet werden könnten. Wenn Luther im ersten Buch die Juden für ihre hartnäckige Fehlinterpretation der Bibel schilt, bedient er sich dieser anschaulichen Szene.

„Pfu euch hie, pfu euch dort, und wo ir seid, ir verdampten Jüden, das ir diese ernste herrliche, tröstliche wort Gottes so schendlich auf ewern sterblichen, madichten, Geitzwanst zihen thüret, und schemet euch nicht, ewern Geiz so gröblich an den tag zu geben. Seid ir doch nicht wert, das ir die Biblia von aussen sollet ansehen, schweige, das ir drinnen lesen sollet. Ir soltet allein die Biblia lesen, die der Saw unter dem Schwantz stehet, und die buchstaben, so da selbs heraus fallen, fressen und sauffen, das were eine Bibel für solche Propheten, die der Göttlichen Maiestet wort, so man mit allen ehren, zittern und freuden hören solt, so sewisch zu wülen und so schweinisch zu reissen.“

Ähnliche Bilder herrschen vor, wenn Luther im zweiten Buch die üble geistliche Nahrung der Juden beschreibt.

„Wo sind sie nun, die losen Christen, die Juden geworden sind oder Juden werden wollen, Hieher zum kuss, der Teuffel hat in die N. geschmissen und den Bauch abermal geleert, Das ist ein recht Heiligthumb, das die Jüden, und was Jüde sein wil, küssen, fressen, sauffen und anbeten sollen. Und widdderumb der Teuffel auch fressen und sauffen, was solche seine Jünger speien, oben und unten auswerfen können.“

Ähnliche Metaphern wie die letzte verwendete Luther auch, sowohl verbal als auch visuell, um päpstliche und teuflische Lehren zu beschreiben (Pl. 47b). Es ist daher nicht verwunderlich, dass Luther, als er sich später auf das Judensau-Relief an der Kirche zu Wittenberg bezog, es bewusst als Kampfbild verwendete, um einen ähnlichen Punkt zu illustrieren.

Die Juden behaupteten in ihren Toldot Yeschu, dass Jesus nur deshalb Wunder vollbringen konnte, weil er den Schem ha-meforasch (den mystisch erklärten Namen Gottes), der im Tempel sorgfältig gehütet und in Stein gemeißelt worden war, listig kopiert hatte. Nachdem Luther erklärt hat, was die Juden mit shem ha-meforash  meinen und wie sie ihn aus den Namen von zweiundsiebzig Engeln zusammensetzen, geht er zu einem Dialog mit seinem Leser über.

„Hie wirstu mich vielleicht fragen: Woher haben die Juden diese hohe Weisheit, dass man den Mosi-Text, die heiligen unschuldigen Buchstaben, in drei Strophen teilt und daraus Rechen- oder Zal-Buchstaben macht, auch 72. Engel nennt, und summa, den ganzen Schem Hamphoras der Figur setzt? Dann lass mich zufrieden sein, frag die Rabbiner, sie werden es dir sagen. Ja, ich will deine Meinung hören, bevor ich Jude werde, denn danach weiß ich, dass ich den Rabbinern glauben muss, aber du hast mir den jüdischen Katechismus versprochen, der auch gilt.“

„Wolan, ich weis nicht genau, woher sie es her haben, Aber nahe hinzu will ich wol raten. Es ist hier hier in Wittemberg an unserer Pfarrkirchen,  eine Sau in Stein gehawen, da ligen junge  Ferckel und Jüden unter, die saugen, Hinter der Saw  steht ein Rabin, der hebt  der Saw das rechte Bein empor, und mit seiner  lincken Hand zeucht er den dem pirzel inn den Talmud hinein, als wolt er etwas scharffes und sonderliches lesen und ersehen. Daselber haben sie gewislich ir Schem Hamphoras Denn. Es sind vorzeiten seer viel Jüden in diesen landen gewest, das beweisen  die namen der Flecken, Dörffer, auch Bürger und Baur, die Ebreisch sind noch heutigen tages, Das etwa ein gelernter ehrlicher Man solch Bild hat angeben und abreissen lassen, der den unfletigen lügen der Jüden feind gewest ist. Denn also redet man bey den Deudschen von einem, der grosse klugheit on grund furgibt: Wo hat ers gelesen? Der Saw im (grob heraus) hindern.“

Es folgt die spöttische Zuspitzung in Luthers “Antwort” an seinen Leser:

„Hie zu möcht man leicht das wort Schem Hamphoras zihen und keren, nemlich ‘Peres schama’, oder, wie sie thun, künlich meistern und machen ‘Schamha Peres’, so lautets nahe zu samen. So wie wenn ein Deutscher hörte oder las Neeren für Neeren, Item, Er hat mir mein gütlein fein gebessert, ja gewessert. So spottet der böse Geist seiner gefangenen Juden, sie sagen Schem Hamphora und große Dinge hinein glauben und hoffen, aber er meint ‘Scham Haperes’, das ist: Hier Dreck, der nicht auf der Straße liegt, sondern aus dem Bauch kommt.“

Die Passage zeigt deutlich, wie Luthers eigentümliche Interpretation des Wittenberger Reliefs zustande kam. Er benutzte eine Metapher in Verbindung mit dem ihr zugrunde liegenden Sprichwort von der Sau, um eine bissige Antwort auf die Frage nach dem Ursprung der jüdischen magischen Weisheit zu geben. Dann brachte er das Relief an der örtlichen Kirche als aufschlussreiche visuelle Illustration ins Spiel, und assoziativ folgte ein witziges Wortspiel, das auf der veränderten Aussprache der beiden hebräischen Wörter beruht.

Es gibt keinen Grund für uns, diese Interpretation ernster zu nehmen, als ihr Autor sie gemeint hat, und aus seinem Scherz eine gültige Erklärung für eine Szene zu machen, die mehr als zwei Jahrhunderte zuvor geschnitzt wurde. Es wäre sicherlich falsch, den Witz als allgemeine Erklärung für das Motiv der Judensau als solches zu verwenden.

Aber die Anspielung auf die Wittenberger Judensau wurde von Luthers Anhängern wie auch von einigen einflussreichen katholischen Schriftstellern ernst genommen, und so wurde das Relief für lange Zeit zu einem Kampfbild mit einer eindeutigen Bedeutung. Denn Luthers Hinweis auf die Sau als Talmud, in dem die vom Teufel betrogenen Juden ihre großen Geheimnisse finden, galt als tiefgründig und maßgebend, und gelehrte Ausarbeitungen folgten bald… (Seite 43-51)

 

Verbreitungsgebiet des Judensau-Reliefs

© The Warburg Institute. This material is licensed under a Creative Commons Attribution Non Commercial 3.0 Unported License

ISAIAH SHACHAR

THE JUDENSAU – A MEDIEVAL ANTI-JEWISH MOTIV AND ITS HISTORY,

THE WARBURG INSTITUTE 1974,  LONDON

THE LATER HISTORY OF THE WITTENBERG SOW,

gmn70b2205729.pdf (sas.ac.uk)

 

und sie schämen sich bis heute nicht…

Wittenberger Tageblatt, 11.01.1938

Der Superintendent Maximilian Meichßner erklärte NS-Funktionären das Wittenberger Judensau-Relief. 1936 hatte Meichßner am Todestag Luthers, lt. Wittenberger Tageblatt vom 19.02.1936, über „das zeitgemäße Thema >Luther und die Juden< gesprochen.

Eröffnung der Nationalsynode in Wittenberg am 27. September 1933, Landesbischof Ludwig Müller beim Hitlergruß

Eröffnung der Nationalsynode in Wittenberg.
Landesbischof Ludwig Müller (der spätere Reichsbischof) beim Heilruf mit dem faschistischen Gruß auf Adolf Hitler.
1933

Evangelische Bischöfe unter Lutherrose und Hakenkreuz auf dem Weg zum  Festgottesdienst in die Schlosskirche im September 1933

Kronprinz Wilhelm (links) 1933 beim Treffen von „Stahlhelm“ und SA in Wittenberg an der Elbe. © picture-alliance / akg-images –  Augsburger Allgemeine, 26.02.2021

 

 

 

 

Liste der Stolpersteine in Wittenberg

Stolperstein Inschrift Standort Name, Biografie
HIER WOHNTE
RICHARD BAUMANN
JG. 1885
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET MÄRZ 1943
Markt 2
Richard Baumann (1885–1943) wurde in Wittenberg geboren und wohnte später in Jeßnitz und Berlin. Von Berlin aus wurde er am 2. März 1943 ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert und dort ermordet.[1]

Für Richard Baumann wurde auch ein Stolperstein in Berlin-Steglitz verlegt.

HIER WOHNTE
EUGEN BORINSKI
JG. 1875
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET
Collegienstraße 84
 

Eugen Borinski(1875–1944) stammte aus Zabrze und wohnte später in Zerbst und Wittenberg. Am 2. Dezember 1942 wurde er zunächst ins Ghetto Theresienstadt und später ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert, wo er am 16. Mai 1944 ermordet wurde.[2]

HIER WOHNTE
JULIE BORINSKI
GEB. COHN
JG. 1876
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
1944 AUSCHWITZ
ERMORDET
Collegienstraße 84
 

Julie Borinski geb. Cohn (1876–1944) stammte aus Seeburg und wohnte später in Zerbst/Anhalt und Wittenberg. Am 2. Dezember 1942 wurde sie zunächst ins Ghetto Theresienstadt und später ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie am 16. Mai 1944 ermordet wurde.[3]

HIER WOHNTE
EVA BOROWIETZ
GEB. LEDIEN
JG. 1896
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
26.10.1938
Puschkinstraße 57
(ehemals Clausstraße)
Eva Borowietz geb. Levin (1896–1938) wohnte zunächst in Wittenberg und später in Berlin, wo sie am 26. Oktober 1938 Suizid beging.[4]
HIER WOHNTE
KÄTHE BOSSE
GEB. LEVIN
JG. 1886
VERHAFTET 21.7.1944
ZUCHTHAUS HALLE
DEPORTIERT 1.11.1944
RAVENSBRÜCK
ERMORDET 16.12.1944
Heubnerstraße 24
Käte Bosse geb. Levin (1886–1944) wurde in Wittenberg geboren. Sie wurde am 1. November 1944 ins KZ Ravensbrück deportiert und dort am 16. Dezember 1944 ermordet.[5] Sie war verheiratet mit dem Chirurgen und Gynäkologen Paul Bosse und damit – in NS-Jargon – in “privilegierter Mischehe”. Sie hatte mit ihm vier Kinder, darunter die Ägyptologin und Schriftstellerin Kate Bosse-Griffiths und die bis zum 20.7.1944 in Wittenberg praktizierende Ärztin Dorothea Maier-Bosse, ebenfalls am 21.7.1944 verhaftet.
HIER WOHNTE
PAULINE BUKOFZER
GEB. GOLDSTROM
JG. 1886
DEPORTIERT 1942
PIASKI
ERMORDET 24.4.1942
BELZEC
Markt 20
 

Pauline Bukofzer geb. Goldstrom (1886–1942) stammte aus Wittenberg und wohnte später in Berlin. Von dort aus wurde sie am 28. März 1942 ins Ghetto Piaski deportiert, wo sie später den Tod fand.[6]

HIER WOHNTE
AMALIE GERISCHER
GEB. SCHEUER
JG. 1878
GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET
FLUCHT IN DEN TOD
24.8.1943
Geschwister-Scholl-Straße 25
Amalie Gerischer geb. Scheuer (1878–1943) wurde in Bonn geboren und zog später nach Wittenberg. Sie beging am 25. August 1943 Suizid.[7]
HIER WOHNTE
DR. ERWIN GOLD
JG. 1903
FLUCHT HOLLAND
VERHAFTET 1940
ZUCHTHAUS TORGAU
SACHSENHAUSEN
DEPORTIERT 1941
GROSS-ROSEN
ERMORDET 2.4.1941
Lutherstraße 17a
Dr. Erwin Gustav Gold (1903–1941) wurde in Coswig (Anhalt) geboren. Er wurde ins KZ Groß-Rosen deportiert, wo er am 29. September 1941 zu Tode kam.[8]
HIER WOHNTE
GABRIELE GOLD
GEB. HECHTER
JG. 1876
FLUCHT 1939
TOT IN
SHANGHAI
Lutherstraße 17a
Gabriele Gold geb. Hechter (1876–1941) stammte aus Königsberg in Schlesien. Sie floh nach Shanghai, wo sie am 21. September 1941 starb.[9][10]
HIER WOHNTE
BI[A]NKA GOLDSCHMIDT
GEB. BAUMANN
JG. 1896
DEPORTIERT 1944
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
Markt 2
Bianka Goldschmidt geb. Baumann (1896–1944) stammte aus Wittenberg und wohnte später in Wurzen. Vor Kriegsbeginn floh sie nach Frankreich, wurde aber nach der deutschen Besetzung im Sammellager Drancy interniert und von dort 27. März 1944 ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie ermordet wurde.[11]
HIER WOHNTE
AMALIE ISRAEL
GEB. FALKENBERG
JG. 1877
DEPORTIERT 1942
SOBIBOR
ERMORDET 3.6.1942
Markt 4
 

Amalie Israel geb. Falkenberg (1877–1942) stammte aus Hammerstein. Mit ihrem Mann Jakob kam sie 1940 in ein Altersheim nach Halle (Saale). Am 1. Juni 1942 wurde Amalie Israel deportiert und zwei Tage später im Vernichtungslager Sobibor ermordet.[12]

Für Amalie Israel wurde auch ein Stolperstein in Halle (Saale) verlegt.

HIER WOHNTE
JACOB ISRAEL
JG. 1878
ALTERSHEIM IN HALLE
VOR DEPORTATION
TOT 1940
Markt 4
Jacob Israel (1878–1940) kam 1940 mit seiner Frau Amalie in ein Altersheim nach Halle (Saale), wo er später verstarb.[12]
HIER WOHNTE
MARTIN ISRAEL
JG. 1911
DEPORTIERT 1943
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
Markt 4
Martin Israel (1911–1943) wurde in Wittenberg geboren und wohnte später in Berlin. Von dort aus wurde er am 19. Februar 1943 ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert und dort ermordet.[13]
HIER WOHNTE
KLARA KLEIN
[…]
Puschkinstraße 57
(ehemals Clausstraße)
Klara Klein
HIER WOHNTE
REGINA KLEIN
JG. 1892
ZWANGSWEISE UMGESIEDELT
1940 HALLE
DEPORTIERT 1942
SOBIBOR
ERMORDET 3.6.1942
Puschkinstraße 57
(ehemals Clausstraße)
Regina Klein (1892–1942) stammte aus Löcknitz. Später zog sie nach Wittenberg und Halle (Saale). Am 1. Juni 1942 wurde sie deportiert und zwei Tage später im Vernichtungslager Sobibor ermordet.[14]
HIER WOHNTE
MARTIN KOLF
JG. 1889
VERHAFTET 1939
POLIZEIGEFÄNGNIS
WITTENBERG
1940 SACHSENHAUSEN
1940 DACHAU
ERMORDET 28.1.1941
Jüdenstraße 29
 

Martin Kolf (1889–1941) stammte aus Skierniewice und zog später nach Wittenberg. Dort saß er zwischen Herbst 1939 und März 1940 im Gefängnis. Von dort aus wurde er zunächst in KZ Sachsenhausen und am 6. September 1940 ins KZ Dachau verlegt, wo er am 28. Januar 1941 den Tod fand.[15]

HIER WOHNTE
BERT EMANUEL
KUHN
JG. 1938
ZWANGSWEISE UMGESIEDELT
1940 HALLE
DEPORTIERT 1942
SOBIBOR
ERMORDET 3.6.1942
Puschkinstraße 57
(ehemals Clausstraße)
 

Bert Manuel Kuhn (1938–1942) wurde in Wittenberg geboren. Er zog später nach Berlin und Halle (Saale). Am 1. Juni 1942 wurde er deportiert und zwei Tage später im Vernichtungslager Sobibor ermordet.[16]

HIER WOHNTE
GERHARD KUHN
JG. 1899
VERHAFTET 1938
BUCHENWALD
ZWANGSWEISE UMGESIEDELT
1940 HALLE
DEPORTIERT 1942
MAJDANEK
ERMORDET 21.7.1942
Puschkinstraße 57
(ehemals Clausstraße)
 

Gerhard Kuhn (1899–1942) stammte aus Josephsdorf. Er zog später nach Wittenberg, Berlin und Halle (Saale). Am 1. Juni 1942 wurde er deportiert und zwei Tage später im Vernichtungslager Sobibor ermordet.[17]

HIER WOHNTE
JOHANNA KUHN
GEB. LEVY
JG. 1907
ZWANGSWEISE UMGESIEDELT
1940 HALLE
DEPORTIERT 1942
SOBIBOR
ERMORDET 3.6.1942
Puschkinstraße 57
(ehemals Clausstraße)
 

Johanna Kuhn geb. Levy (1907–1942) stammte aus Josephsdorf. Er zog später nach Wittenberg, Berlin und Halle (Saale). Am 1. Juni 1942 wurde er deportiert und zwei Tage später im Vernichtungslager Sobibor ermordet.[18]

HIER WOHNTE
JOHANNA LEHMANN
GEB. SELIGMANN
JG. 1922
DEPORTIERT 1941
ŁODZ
ERMORDET 14.5.1943
Thomas-Müntzer-Straße 33
 

Johanna Lehmann geb. Seligmann (1922–1943) wurde in Jüterbog geboren und wohnte später in Wittenberg und Berlin. Von dort aus wurde sie am 1. November 1941 ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo sie am 14. April 1943 zu Tode kam.[19]

HIER WOHNTE
RUDOLF PHILIPP
JG. 1907
VERHAFTET 1937
ZUCHTHAUS TORGAU
1939 ZUCHTHAUS COSWIG
1939 BUCHENWALD
ERMORDET 6.3.1940
Zimmermannstraße 25
Rudolf Martin Philipp (1907–1940) stammte aus Berlin-Charlottenburg und wohnte später in Coswig und Wittenberg. Am 29. Juni 1939 wurde er ins KZ Buchenwald deportiert, wo er am 6. März 1940 zu Tode kam.[20]
HIER WOHNTE
ISIDOR PREMINGER
JG. 1885
AUSGEWIESEN 1933
POLEN
1939 GALIZIEN
ERMORDET 12.10.1941
STANISLAU
Markt 25
 

Isidor Preminger (1885–1941) eröffnete 1929 in Wittenberg ein Geschäft, musste aber 1932 Insolvenz anmelden. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er 1933 nach Polen ausgewiesen. Dort ließ er sich zunächst in Kattowitz nieder und zog nach dem deutschen Einmarsch weiter nach Ostgalizien. Dort wurde er am 12. Oktober 1941 beim Blutsonntag von Stanislau erschossen.[21]

HIER WOHNTE
BERTA RINDENAU
JG. 1919
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET 29.10.1942
Jüdenstraße 7
 

Berta Rindenau (1919–1942) wurde in Wittenberg geboren. Sie wohnte später in Luckenwalde und zuletzt in Berlin und wurde von dort 25. Januar 1942 ins Ghetto Riga deportiert, wo sie den Tod fand.[22]

HIER WOHNTE
DORA RINDENAU
GEB. PREMINGER
JG. 1883
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET
Jüdenstraße 7
Dora Rindenau geb. Preminger (1883–1942) stammte aus Bohorodczany. Sie wohnte zuletzt in Berlin und wurde von dort 25. Januar 1942 ins Ghetto Riga deportiert, wo sie den Tod fand.[23]
HIER WOHNTE
EVA ROSENBERG
GEB. HIRSCHFELDT
JG. 1907
DEPORTIERT 1942
ERMORDET IN
AUSCHWITZ
Mittelstraße 51
Eva Rosenberg geb. Hirschfeldt (1907–1942) wurde in Wittenberg geboren und lebte später in Berlin. Von dort aus wurde sie am 9. Dezember 1942 ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert und ermordet.[24]
HIER WOHNTE
ELISABETH SCHWARZ
GEB. BACKHAUS
JG. 1878
DEPORTIERT 1942
SOBIBOR
ERMORDET 3.6.1942
Schlossstraße 9
Elisabeth Schwarz geb. Backhaus (1878–1942) stammte aus Wittenberg und heiratete dort Simon Schwarz. 1939 zog das Ehepaar in ein Altersheim in Halle (Saale). Am 1. Juni 1942 wurden beide deportiert und zwei Tage später im Vernichtungslager Sobibor ermordet.[25]

Für Elisabeth Schwarz wurde auch ein Stolperstein in Halle (Saale) verlegt.

HIER WOHNTE
SIMON SCHWARZ
JG. 1878
DEPORTIERT 1942
SOBIBOR
ERMORDET 3.6.1942
Schlossstraße 9
 

Simon Schwarz (1878–1942) stammte aus Colmar. Am 18. November 1939 zog er mit seiner Frau in ein Altersheim in Halle (Saale). Am 1. Juni 1942 wurden beide deportiert und zwei Tage später im Vernichtungslager Sobibor ermordet.[26]

Für Simon Schwarz wurde auch ein Stolperstein in Halle (Saale) verlegt.

HIER WOHNTE
ALFRED SELIGMANN
JG. 1897
DEPORTIERT 1941
ŁODZ
ERMORDET
Thomas-Müntzer-Straße 33
 

Alfred Seligmann (1897–1941) stammte aus Gilgenburg und wohnte später in Wittenberg und Berlin. Von dort aus wurde er am 1. November 1941 ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo er zu Tode kam.[27]

HIER WOHNTE
ELFRIEDE SELIGMANN
JG. 1899
DEPORTIERT 1941
ŁODZ
ERMORDET
Thomas-Müntzer-Straße 33
 

Elfriede Seligmann (1899–1941) stammte aus Gilgenburg und wohnte später in Wittenberg und Berlin. Von dort aus wurde sie am 1. November 1941 ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo sie zu Tode kam.[28]

HIER WOHNTE
GERTRUD SELIGMANN
GEB. SOLOMON
JG. 1893
DEPORTIERT 1941
ŁODZ
ERMORDET
Thomas-Müntzer-Straße 33
 

Gertrud Seligmann geb. Salomon (1893–1941) stammte aus Exin und wohnte später in Wittenberg und Berlin. Von dort aus wurde sie am 1. November 1941 ins Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo sie zu Tode kam.[29]

HIER WOHNTE
BERTA WIENER
GEB. SAND
JG. 1895
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET
Breitscheidstraße 33
Berta Wiener geb. Sand (1895–ca. 1942) stammte aus Hohensalza. Sie wohnte in Wittenberg und später in Berlin-Wilmersdorf. Von dort aus wurde sie am 19. Januar 1942 ins Ghetto Riga deportiert, wo sie den Tod fand. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.[30][31]
MARTIN WIENER
JG. 1922
FLUCHT
PALÄSTINA
Breitscheidstraße 33
Martin Wiener
HIER WOHNTE
MARGARETE
WITTENBERG
GEB. GOLDSTROM
JG. 1885
DEPORTIERT 1942
RIGA
ERMORDET 29.10.1942
Markt 20
Margarete Wittenberg geb. Goldstrom (1885–1942) stammte aus Wittenberg und wohnte später in Berlin. Von dort aus wurde sie am 26. Oktober 1942 ins Ghetto Riga deportiert, wo sie drei Tage später ermordet wurde.[32]

 

Verlegungen

Stolpersteine für die Geschwister Baumann

  • 19. Mai 2008: Markt 4 (3 Stolpersteine), Schlossstraße 9 (2)
  • 22. August 2009: Geschwister-Scholl-Straße 25, Heubnerstraße 24, Lutherstraße 17a (2)
  • 28. Oktober 2010: Thomas-Müntzer-Straße 33 (4), Zimmermannstraße 25
  • 13. Oktober 2011: Puschkinstraße 57 (ehemals Clausstraße) (6)
  • 28. Juli 2012: Jüdenstraße 29, Markt 20 (2), Mittelstraße 51
  • 25. März 2014: Collegienstraße 84 (2), Jüdenstraße 7 (2), Markt 2 (2)
  • 17. November 2016: Breitscheidstraße (2), Markt 25

Liste der Stolpersteine in Lutherstadt Wittenberg – Wikipedia

 

 

Bundesverfassungsgericht
– Erster Senat –
Schloßbezirk 3
76131 Karlsruhe

25. Juli 2022
Unser Zeichen: 273/22 K80

Sachbearbeiter:

Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Kirchberg


Sekretariat: Uschi Strenger
E-Mail: strenger@deubnerkirchberg.de
Durchwahl: (0721) 98548-22
d7/11995 KI

 

Verfassungsbeschwerde

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde

des Herrn Michael Dietrich Düllmann, Brüsseler Straße 11, 53117 Bonn

–     Beschwerdeführer –

Proz.Bev.: RAe Deubner & Kirchberg, Erzbergerstraße 113 A, 76133 Karlsruhe

gegen das Urteil des BGH vom 14.06.2022 – VI ZR 21/20 – und gegen die Urteile der Vorinstanzen

wegen Entfernung der „Wittenberger Judensau“

2 Abschriften anbei

erheben wir namens und im Auftrag des Beschwerdeführers (Vollmacht gemäß § 22 Abs. 2 BVerfGG anbei)

 

Verfassungsbeschwerde

 

zum Bundesverfassungsgericht und beantragen wie folgt:

  1. Das Urteil des VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs vom 14.06.2022 – VI ZR 172/20 –,das Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg vom 04.02.2020 – 9 U 54/19 – und das Urteil des Landgericht Dessau-Roßlau vom 05.2019 – 2 O 230/18 – verletzen Grundrechte des Beschwerdeführers, insbesondere aus Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 GG (Persönlichkeitsrecht), Art. 3 Abs. 3 GG (Benachteiligung wegen der „Rasse“ und wegen des Glaubens) und Art. 4 Abs. 1 GG (Glaubensfreiheit).
  2. Das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 14.06.2022 – VI ZR 172/20 – wird aufgehoben und die Sache zur erneuten Entscheidung über die Revision gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg vom 04.02.2020 an den Bundesgerichtshof zurückverwiesen.
  3. Das Land Sachsen-Anhalt und die Bundesrepublik Deutschland haben dem Beschwerdeführer die notwendigen Auslagen des Verfassungsbeschwerde-Verfahrens zu erstatten.

I.
Gegenstand des Verfahrens

Der Beschwerdeführer ist Jude und Mitglied einer jüdischen Gemeinde in Deutschland. Er verlangt von der Stadtkirchengemeinde in Wittenberg die Beseitigung eines aus dem 13. Jahrhundert stammenden, im 16. Jahrhundert durch eine Inschrift ergänzten Sandsteinreli- efs an der Stadtkirche, das, so vorliegend der Bundesgerichtshof (Rn. 9), »… Juden und ihr[en] Glauben in besonders krasser Weise verhöhnt, verunglimpft und herabwürdigt

Das 1,0 m x 1,20 m große und in einer Höhe von 4 m am Südostflügel der Stadtkirche in Wittenberg angebrachte Relief stellt ein Schwein („Judensau“) mit seinem Ferkel dar, an dessen Zitzen Menschenkinder säugen, die durch ihre Spitzhüte als Juden identifiziert werden sollen; ein dritter Jude drängt das Ferkel von der Sau ab und verhindert zu dessen natürlichen Drang zu den Zitzen seiner Mutter. Ein ebenfalls durch seinen Hut als Jude zu identifizierender Mensch hebt den Schwanz der Sau und blickt ihr mit sichtbarem Interesse in ihren After. Im Jahr 1570 wurde in Anlehnung an zwei von Martin Luther 1543 veröffentlichte antijudaistische Schriften über der Sau die Inschrift „Rabini Schem Ha Mphoras“, ein hebräischer Verweis auf den unaussprechlichen Namen Gottes bei den Juden, angebracht (Abbildung anbei – Anl. Bf.1).

Der Beschwerdeführer hatte bisher mit seiner Klage keinen Erfolg. Die zuletzt gegen das Urteil des OLG Naumburg vom 04.02.2020 eingelegte Revision wurde vom Bundesgerichtshof durch Urteil vom 14.06.2022, zugestellt am 01.07.2022, zurückgewiesen. Maßgeblich hat dabei der zuständige VI. Zivilsenat auf die „Kontextualisierung“ dieses „Schandmals“ und seine (angebliche) Umwidmung zu einem „Mahnmal“ abgestellt.

Mit dieser Relativierung des fraglichen Sandsteinreliefs ist die massive Verletzung der im Antrag dieser Verfassungsbeschwerde als verletzt gerügten Grundrechte des Beschwerdeführers als Jude in Deutschland nicht ausgeräumt. Mit der Verfassungsbeschwerde verfolgt er deshalb sein Anliegen, das Sandsteinrelief zu entfernen, nachdrücklich weiter.

Beigefügt sind der Verfassungsbeschwerde zunächst noch das Urteil des Landgerichts Des- sau-Roßlau vom 24.05.2019 (Anl. Bf.2), das Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg vom 04.02.2030 (Anl. Bf.3), die Revisionsbegründung vom 28.05.2020 (Anl. Bf.4), die Revisionserwiderung vom 18.03.2021 (Anl. Bf.5) und das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 14.06.2022 (Anl. Bf.6).

 

II.
Das BGH-Urteil vom 06.2022

Der VI. Zivilsenat des BGH hat sein vorliegend ergangenes Revisionsurteil im Wesentlichen wie folgt begründet:

  1. Der Kläger sei aktivlegitimiert. Denn das beanstandete Sandsteinrelief verhöhne und verunglimpfe das gesamte jüdische Volk und seine Region, mithin das Judentum als Ganzes. Durch eine solche Darstellung werde der Geltungs- und Achtungsanspruch eines jeden in Deutschland lebenden Juden angegriffen. Diese Personengruppe sei durch den nationalsozialistischen Völkermord zu einer Einheit verbunden, die sie aus der Allgemeinheit hervortreten lasse. Der vom deutschen Staat im Zweiten Weltkrieg mit dem Ziel der Ausrottung des jüdischen Volkes begangene Massenmord an Juden präge den Geltungsanspruch und Achtungsanspruch eines in Deutschland lebenden Juden. Es gehöre zum personalen Selbstverständnis eines jeden Juden, als Teil einer durch das unfassbare Unrecht herausgehobenen Personengruppe begriffen zu werden, die besonders verletzlich sei und der gegenüber eine besondere moralische Verantwortlichkeit aller anderen Deutschen bestehe; dieses Selbstverständnis sei Teil ihrer Würde (Rn. 10 ).
  2. Die in dem beanstandeten Relief zum Ausdruck kommende Aussage sei geeignet gewesen, den Kläger in seinem Recht auf Achtung seiner Persönlichkeit zu verletzen. Der sonst zur Feststellung einer Persönlichkeitsrechtsverletzung erforderlichen Abwägung der widerstreitenden Grundrechte und Interessen im konkreten Einzelfall bedürfe es ausnahmsweise nicht, weil die Aussage als „Schmähung“ zu qualifizieren Eine Äußerung nehme den Charakter einer Schmähung zwar erst dann an, wenn nicht mehr die Auseinandersetzung in der Sache, sondern die Diffamierung der Person im Vordergrund stehe. So verhalte es sich aber im Streitfall. Die in dem Relief verkörperte Aussage habe für sich genommen keinen irgendwie nachvollziehbaren Bezug zu einer sachlichen Auseinandersetzung; nach den Feststellungen des Berufungsgerichts ziele sie vielmehr darauf ab, Juden und ihren Glauben verächtlich zu machen und zu verhöhnen (Rn. 12).
  3. Die in dem beanstandeten Relief zum Ausdruck kommende Aussage sei der Beklagten auch zuzurechnen. Diese habe durch ihren Gemeindekirchenrat im Jahre 1983 entschieden, das Relief im Rahmen von Sanierungsarbeiten an der Kirche an seinem Ort zu belassen und ebenfalls zu sanieren, und habe dementsprechend die Sanierung durch- geführt. Hierdurch habe sie den rechtsverletzenden Zustand durch ein ihr zurechenbares Verhalten aufrechterhalten oder sogar – durch Herstellung einer infolge der Sanierung besseren Erkennbarkeit des diffamierenden Aussagegehalts – intensiviert (Rn. 14).
  4. Die Beklagte habe den jedenfalls bis zum 11.11.1988 bestehenden rechtsverletzenden Zustand aber dadurch beseitigt, dass sie unter dem Relief eine nach den örtlichen Verhältnissen nicht zu übersehende, in Bronze gegossene Bodenplatte mit der Inschrift „Gottes eigentlicher Name, der geschmähte Schem Ha Mphoras, den die Juden vor den Christen fast unsagbar heilighielten, starb in 6 Millionen Juden unter einem Kreuzeszeichen“ enthüllt und in unmittelbarer Nähe dazu einen „Schrägaufsteller“ mit der Überschrift „Mahnmal an der Stadtkirche Wittenberg“ angebracht habe, der den historischen Hintergrund des Reliefs und die Bronzeplatte näher erläutert habe. Aus der maßgeblichen Sicht eines unvoreingenommenen und verständigen Betrachters habe sie damit das bis dahin als Schmähung von Juden zu qualifizierende Sandsteinrelief – das „Schandmal“ – in ein Mahnmal zum Zwecke des Gedenkens und der Erinnerung an die jahrhundertelange Diskriminierung und Verfolgung von Juden bis hin zur Shoa umgewandelt und sich von der früheren Aussage – wie sie im Relief bei isolierter Betrachtung zum Ausdruck komme – (Rn. 15).
  5. Entgegen der Auffassung der Revision könnte der von dem Sandsteinrelief ausgehende rechtsverletzende Zustand also nicht allein durch Entfernung des Reliefs beseitigt wer- den: »Auch wenn das Relief von Anfang an und immer nur der Diffamierung und Verunglimpfung von Juden diente und kaum eine bildliche Darstellung denkbar ist, die in höherem Maße im Widerspruch zur Rechtsordnung steht, gebietet die Rechtsordnung nicht seine Beseitigung«. Wie das Berufungsgericht zutreffend angenommen habe, habe die Beklagte den fortdauernden Störungszustand nicht nur etwa durch seine voll- ständige Verhüllung, sondern auch dadurch beseitigen können, »… dass sie sich von dem im Relief verkörperten Aussagegehalt distanziert, dieses kontextualisiert und in eine Stätte der Mahnung zum Zwecke des Gedenkens und der Erinnerung an die jahrhundertelange Diskriminierung und Verfolgung von Juden bis zum Holocaust umwandelt.« Denn auch dadurch werde dem Relief der rechtsverletzende Aussagegehalt genommen (Rn. 16).
  6. Anders als die Revision meine, trage ein solches Vorgehen der besonderen historischen und politischen Situation, in die der Streitfall eingebettet sei, mindestens ebenso gut Rechnung wie die vom Kläger beanspruchte Entfernung des Reliefs. Dieses sei Ausdruck und Beleg des christlichen Antijudaismus, der sich über Jahrhunderte hinzog und Grundlage für den Antisemitismus und schließlich die Shoa gewesen sei. Hinreichend kontextualisiert illustriere das Relief die Mitverantwortung der christlichen Kirche für die jahrhundertelange Ausgrenzung, Verfolgung und Ermordung von Juden und ermöglicht eine Aufklärung und inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Ziel, Hass, Ausgrenzung und Antisemitismus entgegenzutreten (Rn. 17).
  7. Ohne Erfolg wende sich die Revision auch gegen die Beurteilung des Berufungsgerichts, die Beklagte habe sich von dem im Relief verkörperten Aussagegehalt erfolgreich distanziert und dieses in ein Mahnmal zum Zwecke des Gedenkens und der Erinnerung an die jahrhundertelange Diskriminierung und Verfolgung von Juden bis zum Holocaust umgewandelt. Bei ihrem Einwand, die Beklagte könne sich schon gar nicht von dem beleidigenden Aussagegehalt des an ihrer Kirche angebrachten und von ihr sanierten Re- liefs distanzieren, übersehe sie, dass Aussagen mit Wirkung für die Zukunft einen anderen Sinngehalt bekommen könnten, wenn sie in einen anderen Kontext gestellt wür- den. Auch rüge die Revision zu Unrecht, das Berufungsgericht habe den für die Erfassung des Aussagegehalts maßgeblichen Kontext falsch bestimmt und rechtsfehlerhaft die Bronzeplatte und den Informationstext auf dem Schrägaufsteller in die Betrachtung mit einbezogen (Rn. 18 ):
  • Nach der gefestigten Rechtsprechung sei der Sinngehalt einer Aussage, die auch bildlich erfolgen könne, unter Berücksichtigung des Gesamtzusammenhangs, in dem sie stehe, und der Begleitumstände, die für den Rezipienten erkennbar seien, zu bestimmen. Maßgeblich sei dabei weder die subjektive Absicht des sich Äußernden noch das subjektive Verständnis des von der Aussage Betroffenen, sondern der Sinn, den sie nach dem Verständnis eines unvoreingenommenen und verständigen Publikums habe (Rn. 21):
  • Nach den Feststellungen des Berufungsgerichts könne der Betrachter des Sandsteinreliefs die Bronzeplatte und die in unmittelbarer Nähe aufgestellte Informationstafel, die sich beide am Fuß der Kirche unter dem in ca. 4 m Höhe angebrachten Relief befänden, nach den örtlichen Verhältnissen nicht übersehen. Dass sie mit dem Relief kein einheitliches Werk bildeten und sich von diesem historisch und stilistisch unterschieden, stehe ihrer Berücksichtigung bei der Bestimmung des Aussagegehalts des Reliefs nicht entgegen. Gleiches gelte für den Umstand, dass die Erfassung des genauen Inhalts der 3 Objekte eine unterschiedliche Blickrichtung des Betrachters und eine nähere Befassung mit dem jeweiligen Objekt erfor- derten. Dies gelte umso mehr, als sich auch die Darstellung in dem in etwa 4 m Höhe angebrachten Sandsteinrelief dem Betrachter erst nach genauerem Hinsehen erschließe. Entgegen der Auffassung der Revision widerspreche es nicht der Lebenserfahrung, dass der unvoreingenommene und verständigen Betrachter des Reliefs auch die Bronzeplatte und die in unmittelbarer Nähe aufgestellte Informationstafel in den Blick nehme (Rn. 22).
  • Der verständige Betrachter entnehme den 3 Objekten, dem Relief einerseits und der Platte und dem Informationstext in dem Schrägaufsteller andererseits, im Gesamtzusammenhang, dass sich die Beklagte von der diffamierenden und judenfeindlichen Aussage, die dem Relief bei isolierter Betrachtung zu entnehmen sei, distanziere und dieses nunmehr als Teil eines Gesamtensembles zum Zwecke des Gedenkens und der Erinnerung an die jahrhundertelange Diskriminierung und Verfolgung von Juden bis hin zum Holocaust und als Zeugnis für die Mitverantwortung der christlichen Kirche präsentiere. Das wird im Einzelnen ausgeführt (Rn. 23 ).
  1. Aber auch wenn man annähme, die Beklagte habe sich durch die Enthüllung der in Bronze gegossenen Bodenplatte und die Aufstellung des Schrägaufstellers noch nicht hinreichend von der im Relief bei isolierter Betrachtung zum Ausdruck kommenden Aussage distanziert, könnte der Kläger nicht die allein begehrte Entfernung des beanstandeten Sandsteinreliefs verlangen. Denn der Abwehranspruch aus § 1004 Abs. 1 S. 1 BGB sei auf die Beseitigung des andauernden rechtswidrigen Störungszustands, nicht hingegen auf eine bestimmte Handlung gerichtet. Nach der gefestigten Rechtsprechung müsse es grundsätzlich dem Schuldner überlassen bleiben, wie er den Störungszustand beseitige. (Rn. ).
  2. Der Kläger könne den geltend gemachten Anspruch auf Entfernung des Sandsteinreliefs auch nicht aus auf 1004 Abs. 1 S. 1 analog, § 843 Abs. 2 BGB i.V.m. § 185 StGB ableiten. Insoweit würden die vorgenannten Ausführungen entsprechend gelten; auf sie werde Bezug genommen (Rn. 27).

 

III.
Verfassungsrechtliche Würdigung

1.
Die Verfassungsbeschwerde ist zulässig.

Der Beschwerdeführer ist als „Jude in Deutschland“ befugt, gemäß Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, § 90 Abs. 1 BVerfGG eine Verletzung seines durch Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG geschützten Persönlichkeitsrechts sowie seiner Grundrechte aus Art. 3 Abs. 3 GG und Art. 4 Abs. 1 GG durch die hier angefochtenen Gerichtsurteile, mit denen seine Klage auf Entfernung der „Wittenberger Judensau“ von der Fassade der Stadtkirche in Wittenberg zurückgewiesen worden ist, vor dem Bundesverfassungsgericht geltend zu machen. Insofern wird auf die Rn. 11 des angefochtenen BGH-Urteils vom 14.06.2022 verwiesen; den dortigen Ausführungen ist im Prinzip nichts hinzuzufügen.

Mit dem vorgenannten BGH-Urteil vom 14.06.2022 ist der Rechtsweg gemäß § 90 Abs. 2 BVerfGG erschöpft; die Durchführung eines Anhörungsrüge-Verfahrens nach § 321a ZPO ist nicht angezeigt, da der Beschwerdeführer eine Verletzung seines Anspruchs auf rechtliches Gehör nicht geltend machen kann und nicht geltend machen will.

Die 1-Monats-Frist des § 93 Abs. 1 S. 1 BVerfGG zur Einlegung der Verfassungsbeschwerde wird mit dem vorliegenden Schriftsatz gewahrt, da das letztinstanzliche Urteil dem Bevollmächtigten des Beschwerdeführers am 01.07.2022 (Fristablauf danach: 01.08.2022) zugestellt worden ist.

Dem Erfordernis der ausreichenden Begründung der Verfassungsbeschwerde und der Vorlage der einschlägigen Unterlagen (§§ 23 Abs. 1, 92 BVerfGG) tragen die Ausführungen in diesem Beschwerdeschriftsatz Rechnung.

 

2.
Die Verfassungsbeschwerde ist auch begründet.

(a)
Verletzte Grundrechte

 

Mit dem BGH ist zunächst davon auszugehen, dass der Beschwerdeführer als „Jude in Deutschland“ durch das beanstandete Relief (nebst der dazugehörigen Überschrift) an der Stadtkirche in Wittenberg schwer in seinem durch Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG geschützten allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt wird. Das ist offensichtlich und bedarf keiner weiteren Vertiefung.

Verbunden mit dieser schweren Persönlichkeitsrechtsverletzung ist aber auch eine Verletzung des speziellen Gleichheitssatzes des Art. 3 Abs. 3 GG, wonach niemand wegen seiner „Rasse“ benachteiligt“ werden darf. Mit der Verwendung des Begriffs „Rasse“ ist in diesem Zusammenhang keine Übernahme der Rassenideologie des „Dritten Reichs“ verbunden; gemeint ist damit die explizite Abwendung des Grundgesetzes von rassistischer Ausgrenzung und Vernichtung im deutschen Nationalsozialismus, deren Opfer millionenfach die jüdische Bevölkerung in Deutschland und in den von Deutschland während des Zweiten Weltkriegs besetzten Ländern war (vgl. Boysen, in: v. Münch/Kunig, GG-Komm., Bd. I, 7. Aufl. 2021, Rn. 179 zu Art. 3 m.w.Nw.).

In gleicher Weise maßgeblich ist vorliegend der weitere besondere Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 3 GG, wonach niemand wegen seines Glaubens und seiner religiösen Anschauungen benachteiligt werden darf. Diese Grundrechtsgarantie überschneidet sich zugleich mit der unmittelbar einschlägigen Glaubens- und Religionsfreiheit des Art. 4 Abs. 1 GG, wobei Art. 3 Abs. 3 GG die Zugehörigkeit zu einer bestimmten religiösen Gemeinschaft vor Ungleichbehandlungen schützt, während Art. 4 Abs. 1 GG eher die Ungleichbehandlung aufgrund „bestimmter Tätigkeiten“ im Visier hat (so die Interpretation von Jarass, in: Jarass/Pieroth, GG, Komm., 16. Aufl. 2020, Rn. 147 zu Art. 3 und Rn. 25 zu Art. 4, jeweils m.w.Nw. aus der Rechtsprechung des BVerfG).

Es steht außer Zweifel, dass die vorgenannt Grundrechtsgewährleistungen, also Art. 3 Abs. 3 GG und Art. 4 Abs. 1 GG, neben der massiven Verletzung des durch Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG geschützten Persönlichkeitsrechts des Beschwerdeführers ebenfalls nicht nur durch die „Wittenberger Judensau“ als solche , sondern insbesondere auch durch die Zurückweisung des von ihm geltend gemachten Anspruchs auf deren Entfernung in ihrem Kern verletzt werden und zu gleich das Gewicht bzw. die Schwere der Persönlichkeitsrechtsverletzung vertiefen.

(b)
Vom „Schandmal“ zum „Mahnmal“ ?

 

Der BGH räumt ein, dass es der sonst zur Feststellung einer Persönlichkeitsrechtsverletzung (auf die sich der BGH beschränkt) erforderlichen Abwägung der wider- streitenden grundrechtlichen Interessen in diesem konkreten Einzelfall ausnahmsweise nicht bedürfe, weil die Aussage als „Schmähung“ zu qualifizieren sei (Rn. 12, unter Bezugnahme auf BVerfG, Beschluss vom 19.08.2020, NJW 2021, 148 Rn. 14 ff.). Denn die in dem Relief verkörperte Aussage habe keinen irgendwie nachvollziehbaren Bezug zu einer sachlichen Auseinandersetzung; sie ziele viel- mehr ausschließlich darauf ab, Juden und ihren Glauben verächtlich zu machen und zu verhöhnen (BGH a.a.O.). Dem schließt sich die Verfassungsbeschwerde an; gleichzeitig legt der Beschwerdeführer allerdings Wert auf die Feststellung, dass es hier nicht nur um eine „Schmähung“ oder „Beleidigung“ im üblichen Sinne von Verhöhnung und Verspottung ging, sondern um Rufmord, dem der Mord folgte – sowohl zu Zeiten der Anbringung des Reliefs an der Wittenberger Stadtkirche als auch in den nachfolgenden Jahrhunderten bis hin zur Shoa!

Die vom BGH demgegenüber jedoch beschworene »Kontextualisierung« des »von Anfang an und immer nur der Diffamierung und Verunglimpfung von Juden« die- nenden Sandsteinreliefs an der Wittenberger Stadtkirche, von dem auch der BGH einräumt, dass »… kaum eine bildliche Darstellung denkbar ist, die in höherem Maße im Widerspruch zur Rechtsordnung steht« (Rn. 16), ist entgegen der Auffas- sung des BGH weder allgemein noch konkret geeignet, die damit verbundene, schwerwiegende Persönlichkeitsrechtsverletzung des Beschwerdeführers als „Jude in Deutschland“ zu relativieren oder gar zu neutralisieren und, wie sich das der BGH vorstellt (a.a.O.), dementsprechend aus dem „Schandmal“ (sogar) ein „Mahnmal“ zu machen.

 

Im Einzelnen:

(1)
Der Aussagegehalt des Sandsteinreliefs

Um die bizarre bzw. perverse Bildersprache des Sandsteinreliefs, das die Juden als einen widernatürlichen Abschaum der Menschheit darstellen soll, vollends nachvollziehen zu können, ist noch folgende Erläuterung angezeigt (nach Wikipedia, Artikel „Judensau“, und den dortigen Nachweisen; Abfrage: 15.07.2022).

Die Vergleiche oder Assoziierung von Juden mit Schweinen auch und gerade deshalb, weil das Schwein im Judentum erklärtermaßen als unrein gilt, geht auf das frühe Mittelalter zurück. Das bildhafte „Judensau“-Motiv in und an Kirchengebäuden ging noch darüber hinaus; mittelalterliche Plastiken oder Wandbilder einer „Judensau“ stellten Menschen und Schweine in intimen Kontakt dar. Die menschlichen Figuren zeigen die typischen Kennzeichen der vom Laterankonzil 1215 verordneten Judentracht, etwa einen „Judenhut“ oder einen „Gelben Ring“. Oft saugen diese Figuren wie Ferkel an den Zitzen einer Sau, küssen, lecken oder umarmen Schweine. In anderen Varianten reiten sie verkehrt herum auf einem Schwein, das Gesicht dem Anus zugewandt, aus dem Kot und Urin spritzt. Die Obszönität der Bilder zielte auf eine möglichst wirksame Diffamierung der dargestellten und sollte beim Betrachter Ekel, Schamgefühl, Hass und Verachtung hervorrufen. Dies sollte gläubige Juden in besonders quälender Form öffentlich verunglimpfen, demütigen und aus der menschlichen Gemeinschaft ausgrenzen. Dem Betrachter des Motivs wurde suggeriert, dass Juden besonders sündige, abstoßende, verkehrte und ausschweifende Dinge tun und mit Schweinen artverwandt seien. Das sprach den Juden ihre Menschenwürde ab und zementierte gleichzeitig eine gesellschaftliche Distanz zur jüdischen Minderheit, worin Historiker einen Vorläufer des späteren Antisemitismus bis hin zum Holocaust sehen.

Im Falle der „Wittenberger Judensau“ kommt noch Folgendes hinzu, das sie maßgeblich von den übrigen Darstellungen dieser Art in Deutschland unter- scheidet: Denn die ursprüngliche Fassung des aus dem 13. Jahrhundert stammenden Sandsteinreliefs wurde im 16. Jahrhundert durch die darüber angebrachte, in kunstvollen, golden unterlegten Lettern gefasste Überschrift „Rabini Schem Ha Mphoras“ ergänzt. Das nahm Bezug auf Martin Luthers Schmähschrift „Vom Schem Hamphoras“ von 1543, wo er das das Sandsteinreliefs an „seiner“, der Wittenberger Stadtkirche, wie folgt deutete:

»Hinter der Saw steht ein Rabin, der hebt der Saw das rechte Bein empor und mit seiner lincken hand zeucht er den pirtzel über sich, bückt und kuckt mit großem vleis der Saw unter dem pirtzel in den Thalmud hinein, als wollt etwas scharffes und sonderliches lesen und ersehen

Damit stellte Luther die „Judensau“ mit dem Talmud gleich und verhöhnt die Bibelauslegung der Rabbiner und den jüdischen Glauben insgesamt als schmutzige, abstoßende „Schweinerei“, einschließlich der von den Juden für Gottes heiligen Namen gewählten Bezeichnung  „Schem Ha Mphoras

(2.)
Die „Kontextualisierung“ der „Wittenberger Judensau“

Die beklagte Stadtkirchengemeinde habe, so der BGH (Rn. 17), den jedenfalls bis zum 11.11.1988 bestehenden rechtsverletzenden Zustand aber dadurch beseitigt, dass sie unter dem Relief eine nach den örtlichen Verhältnissen nicht zu übersehende, in Bronze gegossene Bodenplatte mit der Inschrift:

»Gottes eigentlicher Name, der geschmähte Schem Ha Mphoras, den die Juden vor den Christen fast unsagbar heilig  hielten, starb in 6 Millionen Juden unter einem Kreuzeszeichen«

enthüllt und in unmittelbarer Nähe dazu einen „Schrägaufsteller“ mit der Überschrift »Mahnmal an der Stadtkirche Wittenberg« angebracht habe, der den historischen Hintergrund des Reliefs und die Bronzeplatte näher erläutere. »Aus der maßgeblichen Sicht eines unvoreingenommenen und verständigen Betrachters«, habe sie, so der BGH, das bis dahin als Schmähung von Juden zu qualifizierende Sandsteinreliefs – das »Schandmal« – in ein Mahnmal zum Zwecke des Gedenkens und der Erinnerung an die jahrhundertelange Diskriminierung und Verfolgung von Juden bis hin zur Shoa umgewandelt und sich von der früheren Aussage – wie sie im Relief bei isolierter Betrachtung zum Ausdruck komme – distanziert.

Je ein Foto der Bronzeplatte und des „Schrägaufstellers“ sowie eine Gesamt- ansicht von Sandsteinrelief, Bronzeplatte und Schrägaufsteller sind als Anl. Bf.7 a-c beigefügt. Der Text auf dem „Schrägaufsteller“ lautet wie folgt (vgl. auch dessen Wiedergabe unter Rn. 2 des BGH-Urteils):

 

»Mahnmal an der Stadtkirche Wittenberg:

An der Südostecke der Stadtkirche Wittenberg befindet sich seit etwa 1290 ein Hohn- und Spottbild auf die jüdische Religion. Schmähplastiken dieser Art, die Juden in Verbindung mit Schweinen zeigen Tiere, die im Juden- tum als unrein gelten waren besonders im Mittelalter verbreitet. Aktuell existieren noch etwa 50 derartige Bildwerke.

Judenverfolgungen fanden in Sachsen Anfang des 14. Jahrhunderts und 1440 statt, 1536 wurde Juden der Aufenthalt in Sachsen grundsätzlich verboten.

Martin Luther veröffentlichte 1543 die antijudaistischen Schriften „Von den Juden und ihren Lügen“ und „Vom Schem Hamphoras und vom Geschlecht  Christi, auf die sich die Inschrift der Schmähplastik bezieht. Sie wurde 1570 angebracht wie der lateinische Text an der Traufe, der die von Martin Luther angestoßene Reformation mit der Tempelreinigung Jesu (Matthäus 21) gleichsetzt und gegen „Papisten“ polemisiert.

Das Mahnmal unterhalb der Schmähplastik wurde im November 1988 enthüllt, fünfzig Jahre nach dem Beginn der Judenprogrome im national- sozialistisch beherrschten Deutschland. Die in Bronze gegossene Boden- platte zeigt vier gegeneinander verkippte Trittplatten, die aussehen, als seien sie in morastigem Untergrund verlegt. Die Fugen ergeben ein Kreuzeszeichen. Der umlaufende Text verbindet die Inschrift der Schmähschrift mit dem Holocaust: „Gottes eigentlicher Name/der geschmähte Schem Ha Mphoras /den die Juden vor den Christen/fast unsagbar heilig hielten/starb in 6 Millionen Juden/unter einem Kreuzeszeichen“. Dazu steht in hebräischer Schrift der Beginn vom Psalm 130: „Aus der Tiefe rufe ich, Herr zu Dir“. Die Bronzeplatte entwarf der Bildhauer Wieland Schmiedel.
Die Umschrift verfasste der Schriftsteller Jürgen Rennert.«

 

 

(3)   Ungeeignetheit der „Kontextualisierung“

Die vom BGH beschworene Kontextualisierung des streitigen Sandsteinreliefs durch die Bodenplatte und durch den Text auf dem „Schrägaufsteller“ ist we- der generell noch im konkreten Fall geeignet, den »rechtsverletzenden Zu- stand« in Gestalt der Darstellung der „Wittenberger Judensau“ zu beseitigen (so aber BGH, Rn. 15).

(a)
Die Belassung des Sandsteinreliefs mit der „Wittenberger Judensau“ nicht nur an einer christlichen Kirche, sondern damit auch in aller Öffentlichkeit kann in Deutschland bereits generell nach dem unvorstellbaren und unbeschreiblichen Verbrechen des Holocausts mit der in industriellem Maßstab durchgeführten Ermordung von nahezu 6 Millionen Juden nicht (mehr) akzeptiert werden. Es geht also nicht, wie von den Befürwortern des Belassens der „Wittenberger Judensau“ an der Fassade der dortigen Stadtkirche geltend gemacht, um eine ahistorische Bilderstürmerei, sondern um das längst fällige Eingeständnis, dass Darstellungen gerade aus historischen Gründen aus der Öffentlichkeit verbannt gehören.

Mit anderen Worten: Der so öffentlich präsentierte, abstoßende und »in Stein gemeißelte Antisemitismus« (so der Vorsitzende des VI. Zivilsenats des BGH in der mündlichen Verhandlung) verschließt sich von vornherein jeder Relativierung und Kontextualisierung, insbesondere auch einer solchen in historischer Hinsicht. Genauso wenig wie es jemandem einfallen

würde bzw. eingefallen ist, Hakenkreuz-Embleme oder Hitlerbüsten in der Öffentlichkeit zu belassen und (lediglich) zu kontextualisieren, verliert so ein „Schandmal“ wie die an der Wittenberger Stadtkirche angebrachte „Judensau“ seine abstoßende Wirkung durch Beifügung von „Erklärtafeln“. Das gilt umso mehr und erst recht, als es nicht nur um die mittelalterliche Darstellung der „Judensau“ und ihrer die Schmähung noch vertiefende Kommentierung durch Martin Luther selbst geht, sondern weil die- se zutiefst beleidigende Manifestierung eines unversöhnlichen Judenhasses das Menetekel eines sich über die Jahrhunderte immer mehr verstärkenden Antisemitismus darstellt, der in die Shoa einmündete, aufgrund deren Deutschland auf unabsehbare Zeit gebrandmarkt ist.

Es wäre deshalb eigentlich das Mindeste (gewesen), als Reaktion auf die apokalyptische Judenverfolgung im „Dritten Reich“ Darstellungen von der Art der „Wittenberger Judensau“ zu entfernen bzw. auszumerzen, zumal von kirchlichen Gebäuden. Ob solche Abbildungen oder Darstellungen stattdessen in einem Museum für eine naturgemäß beschränkte und zu- gleich konkret interessierte Öffentlichkeit sowie dort in unmittelbarem Zusammenhang „kontextualisiert“ untergebracht bzw. ausgestellt werden könnten oder sollten, kann dahinstehen.

Der Grundgesetzgeber, der das Grundgesetz nach der Rechtsprechung des BVerfG erklärtermaßen als Gegenentwurf zu dem Unrechtsregime des Nationalsozialismus geschaffen hat (Beschl. v. 04.11.2009, BVerfGE 124, 300 Rn 63 f.), hat den von ihm geschützten Grundrechten der Art. 2 – 19 GG in Art. 1 Abs. 1 GG die Menschenwürde vorangestellt. Sie ist zugleich zusammen mit Art. 2 Abs. 1 GG integraler Bestandteil des Persönlichkeits- rechts, das, so zutreffend der BGH in seinem hier angefochtenen Urteil (Rn. 11), auch und gerade von jedem „Juden in Deutschland“ nicht nur gegenüber dem geschichtlichen und fortbestehenden, sondern auch gegenüber dem aktuell wieder aufflammenden Antisemitismus beansprucht und geltend gemacht werden kann. Dieser Anspruch gebietet aus den genannten verfassungsrechtlichen Gründen und natürlich auch aus politi- schen und moralischen Gründen die Entfernung der „Judensau“ von der Wittenberger Stadtkirche, ohne wenn und aber (so ausdrücklich auch die Rev.Begr. vom 28.05.2020, Anl. Bf.4, s. dort S. 5).

 

Die Verneinung dieses Anspruchs durch den BGH hat, anders kann man sich das nicht erklären, uneingestanden eben doch mit dem als vorrangig akzeptierten Interesse der Kirchen daran zu tun, keine Eingriffe in die Integrität ihrer Gotteshäuser hinnehmen zu müssen. Dabei wird im Übrigen auch übersehen, dass die als „Gegengift“ zur Darstellung der „Wittenberger Judensau“ vom BGH beschworene Kontextualisierung durch die Bronzeplatte und durch den „Schrägaufsteller“ die abstoßende Wirkung des unsäglichen Sandsteinreliefs paradoxerweise nicht neutralisieren, sondern eigentlich noch verstärken und das Interesse der Öffentlichkeit darauf fokussieren dürfte; das geht hin bis zur politischen Vereinnahmung dieser symbolträchtigen Darstellung des Antisemitismus durch rechtsgerichtete Gruppierungen, wie beispielhaft die Pressemitteilung des Kreisverbandes Wittenberg der AfD vom 31.05.2017 über die »Petition zum Erhalt des Reliefs der „Judensau“ an der Wittenberger Stadtkirche« sowie die nach Er- lass des BGH-Urteils unter der Überschrift »Und sie bleibt doch: „Die Judensau“« im Internet veröffentlichte Mitteilung der Neonazivereinigung

„DER III.WEG“ belegen (Anl. Bf.8 a – b).

(b)
Selbst wenn man es, wie der BGH, grundsätzlich für möglich hielte, dass eine Kontextualisierung »… der besonderen historischen und ethischen Situation, in die der Streitfall eingebettet ist, mindestens ebenso gut Rechnung [erg.: trägt] wie die vom Kläger beanspruchte Entfernung des Reliefs« (Rn. 17), so kann dies im Blick auf die insoweit konkret angesprochene Bronzeplatte mit Inschrift sowie auf den „Schrägaufsteller“ mit Text nicht angenommen, sondern muss, im Gegenteil, nachdrücklich verneint werden:

 

(ba)
Zu Recht ist in der Revisionsbegründung (Anl. Bf.4, s. dort S. 6 f.)

geltend gemacht worden, dass die Bodenplatte und der „Schrägaufsteller“ mit dem Relief kein einheitliches Werk bildeten, das eine Gesamtbetrachtung gebiete oder zumindest nahelege. Sie seien von diesem vielmehr sowohl räumlich wie auch stilistisch und historisch getrennt bzw. unterschieden, zumal speziell die Bodenplatte gegen- über dem in 4 m Höhe angebrachten Relief eine völlig andere – um- gekehrte –Blickrichtung erfordere. Ebenso stehe der Schrägaufsteller zunächst nicht erkennbar in Bezug zu der „Judensau“, auch und gerade seine Überschrift »Mahnmal an der Stadtkirche Wittenberg« nicht.

Der BGH begnügt sich damit, diese Betrachtungsweise zurückzuweisen, und im  Übrigen mit dem (unzureichenden) Hinweis darauf, dass es nicht der Lebenserfahrung widerspreche, »… dass der unvoreingenommene und verständige Betrachter des Reliefs auch die Bronzeplatte und die in unmittelbarer Nähe aufgestellte Informationstafel in den Blick nimmt.« (Rn. 20). Diese inhaltsleere, doppelt verneinende (»… widerspricht nicht«) These wird dem differenzierten Vor- trag in der Revisionsbegründung und der Dislozierung/Andersartigkeit sowie der Bildmächtigkeit des Sandsteinreliefs einerseits und der dahinter zurückstehenden, dieses angeblich kontextualisierenden Bodenplatte/Schrägaufsteller andererseits keinesfalls gerecht.

(bb)
Der »unvoreingenommene, verständige Betrachter«, so weiter der BGH, »… entnimmt den drei Objekten im Gesamtzusammenhang, dass sich die Beklagte von der diffamierenden und judenfeindlichen Aussage, die dem Relief bei isolierter Betrachtung zu entnehmen ist, distanziert und dieses nunmehr als Teil eines Gesamtensembles zum Zwecke des Gedenkens und der Erinnerung an die jahrhundertelange Diskriminierung und Verfolgung von Juden bis hin zum Holocaust und als Zeugnis für die Mitverantwortung der christlichen Kirche präsentiert.« (Rn. 23

Eine solche »Distanzierung« von dem Relief mit der „Judensau“ und von der »jahrhundertelangen Diskriminierung und Verfolgung von Juden« kann jedoch weder der Inschrift auf der Bronzeplatte noch dem Text auf dem „Schrägaufsteller“ entnommen werden. Der Text auf der Bodenplatte enthält keinerlei expliziten Bezug auf die „Judensau“ und erschöpft sich in einem kaum nachzuvollziehenden Geschwurbel (»Gottes eigentlicher Name […] starb in 6 Millionen Juden unter einem Kreuzeszeichen«), was letztlich auf eine (abstruse) Vereinnahmung des Holocaust durch das »Kreuzeszeichen« hinausläuft. Vor allem erschließt sich daraus – entgegen der Auffassung des BGH (Rn. 24) – nicht, »… dass die christliche Kirche nach Auffassung der Beklagten eine Mitverantwortung für die jahrhundertelange Verhöhnung, Ausgrenzung und Verfolgung von Juden trägt.

Aber auch der längere Text auf dem „Schrägaufsteller“, der eine historische Erläuterung der Darstellung des Sandsteinreliefs mit der „Judensau“ und des später dort angebrachten Textes enthält, verzichtet vollständig auf eine irgendwie geartete Distanzierung hier- von oder gar auf eine klare Verurteilung derselben, etwa dahingehend, dass solche Darstellungen mit christlichen Glaubensgrundsät zen unvereinbar seien, dass sie den Antisemitismus geschürt und letztlich den Holocaust mit vorbereitet hätten. Im Gegenteil: Der Text beschränkt sich auf eine „rein objektive“ Darstellung, die die Schmähung der Juden durch die „Wittenberger Judensau“ noch durch den Hinweis relativiert, dass derartige Darstellungen »besonders im Mittelalter verbreitet« gewesen seien und »noch etwa 50 derartige Bildwerke“ existierten, weshalb das offensichtlich alles nicht so schlimm sein soll.

(bc)
Selbst wenn man es also grundsätzlich für möglich hielte, durch eine

„Kontextualisierung“ der „Wittenberger Judensau“ ihren (himmel- schreienden) Unrechtsgehalt zu nehmen, ist dies, wie gezeigt, mit der Bodenplatte und der darauf befindlichen Inschrift genauso wenig gelungen wie mit dem Text auf dem „Schrägaufsteller“. Der »unvoreingenommene, verständige Betrachter« kann deshalb tatsächlich nicht annehmen, die beklagte Stadtkirchgemeinde distanziere sich mit diesem Ensemble grundlegend und nachhaltig von der Darstellung der „Judensau“ (und  ihrer  Interpretation durch   Martin Luther) und bekämpfe im Übrigen den Antisemitismus.

 

Angesichts der besonderen Schwere der in dem Sandsteinrelief mit der „Judensau“ zum Ausdruck kommenden Schmähung, die einzig und allein dem Zweck der Verunglimpfung der Juden dient, sowie angesichts der besonderen Verantwortung auch des heutigen Deutschlands für die Ermordung von 6 Millionen Juden in der Zeit des Nationalsozialismus und der daraus resultierenden Verpflichtung, den Antisemitismus bereits im Ansatz zu bekämpfen, wäre eine entschiedene Distanzierung von und zugleich Verurteilung der Darstellung der „Wittenberger Judensau“ mit dem Kommentar von Martin Luther geboten gewesen. Dies gilt umso mehr, als das Sandsteinrelief mit der „Judensau“ prominent platziert ist, nämlich an der Fassade der weltbekannten Wittenberger Stadtkirche, und des- halb nicht nur von einem Großteil der Bewohner der Stadt Witten- berg, sondern auch von den zahlreichen Besuchern dieses „Weltkulturdenkmals“ wahrgenommen wird – möglicherweise sogar „angelockt“ durch die Bodenplatte/den „Schrägaufsteller“ (mit ihren letztlich unverständlichen und keine hinreichende Bezugnahme, Distanzierung oder gar Verurteilung aufweisenden bzw. beinhaltenden Kommentaren zur „Wittenberger Judensau“).

d) Ergebnis:

Das Sandsteinrelief mit der Darstellung der „Judensau“ und mit ihrem Kommentar durch Martin Luther ist in Ansehung der damit verbundenen schweren Persönlichkeitsrechtsverletzung nicht nur des Beschwerdeführers, sondern jedes Juden in Deutschland zu entfernen. Die Abweisung der darauf gerichteten Klage durch den Bundesgerichtshof muss deshalb durch eine entsprechende Intervention des Bundesverfassungsgerichts rückgängig gemacht werden. Das gilt umso mehr, als die vom Bundesgerichtshof angenommene „Kontextualisierung“ der „Wittenberger Judensau“ durch die Bodenplatte mit ihrer (unverständlichen) Inschrift/den „Schrägaufsteller“ mit seinem („objektiven“) Text vollkommen unzureichend ist.

 

Die Entfernung der „Judensau“ von der Fassade der Wittenberger Stadtkirche ist entgegen der Auffassung des BGH (Rn. 25) auch die einzige Maßnahme, die die Persönlichkeitsverletzung des Beschwerdeführers als „Jude in Deutschland“ tatsächlich und nachhaltig beseitigen kann. Eine/die „Kontextualisierung“ ist, wie ausgeführt, generell nicht ausreichend und auch im konkreten Fall defizitär. Eine etwaige „Verhüllung“ der „Judensau“ würde weitere Problembaulicher/gestalterischer/denkmalschutzrechtlicher Art aufwerfen sowie die Aufmerksamkeit des Publikums erst recht auf dieses „Schandmal“ richten; sie ist deshalb weder vom Beschwerdeführer noch insbesondere auch von der Stadtkirchengemeinde jemals ernsthaft in Erwägung gezogen worden.

IV.
Annahme der Verfassungsbeschwerde

Die Verfassungsbeschwerde wirft die grundsätzliche verfassungsrechtliche Frage auf, ob die „Juden in Deutschland“ – und damit auch der Beschwerdeführer – beanspruchen können, dass historische Darstellungen/Machwerke von der Art der „Wittenberger Judensau“ im Hinblick auf den vom nationalsozialistischen Regime des „Dritten Reichs“ initiierten und durchgeführten millionenfachen Judenmord, den „Holocaust“, entfernt werden, auch und gerade dann, wenn sie seit Jahrhunderten an Gotteshäusern/christlichen Kirchen angebracht sind, oder, hilfsweise, jedenfalls in einer Art und Weise kontextualisiert werden, die die Distanzierung von entsprechenden Darstellungen und deren Verurteilung nachdrücklich und unzweideutig zum Ausdruck bringt.

Die Verfassungsbeschwerde wirft die grundsätzliche verfassungsrechtliche Frage auf, ob die „Juden in Deutschland“ – und damit auch der Beschwerdeführer – beanspruchen können, dass historische Darstellungen/Machwerke von der Art der „Wittenberger Judensau“ im Hinblick auf den vom nationalsozialistischen Regime des „Dritten Reichs“ initiierten und durchgeführten millionenfachen Judenmord, den „Holocaust“, entfernt werden, auch und gerade dann, wenn sie seit Jahrhunderten an Gotteshäusern/christlichen Kirchen angebracht sind, oder, hilfsweise, jedenfalls in einer Art und Weise kontextualisiert werden, die die Distanzierung von entsprechenden Darstellungen und deren Verurteilung nachdrücklich und unzweideutig zum Ausdruck bringt.

 

Die Verfassungsbeschwerde muss deshalb gemäß § 93a Abs. 2 a) BVerfGG zur Entscheidung durch den Senat angenommen und in dem beantragten Sinne verbeschieden werden.

(Prof. Dr. Kirchberg) Rechtsanwalt

 

 

Anlagen:

Vollmacht gemäß § 22 Abs. 2 BVerfGG

Anl. Bf.1: Die „Wittenberger Judensau“

Anl. Bf.2: Urteil des Landgerichts Dessau-Roßlau vom 24.05.2019 Anl. Bf.3: Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg vom 04.02.2030 Anl. Bf.4: Revisionsbegründung vom 28.05.2020

Anl. Bf.5: Revisionserwiderung vom 18.03.2021

Anl. Bf.6: Urteil des Bundesgerichtshofs vom 14.06.2022

Anl. Bf.7 a-c: Fotos von Bodenplatte, „Schrägaufsteller“ und Gesamtensemble

Anl.Bf.8 a-b: Mitteilungen der AfD Wittenberg und der Vereinigung „DER III. WEG“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Knallt ab den Walther Rathenau

 

Knallt ab den Walther Rathenau.

Vor  100 Jahren wurde Walther Rathenau ermordet.

 Anmerkungen zur documenta 15 und Kasseler Judensau.

Samstag, 24. Juni 1922, 10.45 Uhr

Villa Rathenau – Berliner Zentrum Industriekultur

 

Lasst uns froh und munter sein,

Schlagt dem Wirth den Schädel ein.

Lustig, lustig trallerallala,

Bald ist Wilhelm wieder da!

Wenn einst der Kaiser kommen wird,

Schlagen wir zum Krüppel Dr. Wirth,

Knallen die Gewehre tack, tack, tack

Aufs schwarze und das rote Pack.

Haut immer feste auf den Wirth!

Haut seinen Schädel, dass er klirrt!

Lustig, lustig trallerallala,

Bald ist Wilhelm wieder da!

Auch Rathenau, der Walther,

Erreicht kein hohes Alter,

Knallt ab den Walther Rathenau

Die gottverfluchte Judensau !

 

Heute vor genau 100 Jahren wurde der Reichsaußenmister Walther Rathenau in Berlin-Grunewald von einem rechtsradikalen, völkischen Kommando auf dem Weg ins Außenministerium in der Berliner Wilhelmstraße an der Ecke Koenigsalle/Erdener Straße ermordet. Am 24. Juni 1922 gegen 10 Uhr 45 bricht Rathenau mit Wagen und Chauffeur von seiner Villa in der Koenigsallee 65  zum Auswärtigen Amt  auf – trotz schlechten Wetters mit offenem Verdeck. An der S-Kurve Ecke Erdener Straße, an der der Chauffeur langsamer fahren muss, schließt plötzlich ein verfolgendes Fahrzeug auf. Kurz vor der Kreuzung Erdener-/Wallotstraße wird aus dem fahrenden Auto heraus, welches der 20-jährige Student Ernst Werner Techow steuert, mit einer Maschinenpistole auf Rathenau geschossen. Fünf Kugeln aus der Maschinenpistole MP18, die der 23-jährige Student Erwin Kern auf Rathenau feuert,  treffen ihn; bereits die erste, die Wirbelsäule und rechten Lungenflügel durchbohrt, ist tödlich. Eine  vom 26-jährigen Maschinenbauingenieur Hermann Fischer geworfene Eierhandgranate  zerfetzt die Finger seiner linken Hand und zertrümmert Knochen seines rechten Fußes. Siehe u.a.:

Die Ermordung von Walther Rathenau (gunnarkunz.de)

Rathenau-Gedenkstein  Berlin, Charlottenburg-Wilmersdorf von A bis Z (berlingeschichte.de)

 

Die Frühphase der Weimarer Republik ist durch politisch motivierte Gewalttaten geprägt, die besonders von rechts verübt werden. Ein prominentes Opfer der sogenannten Fememorde ist Außenminister Walther Rathenau.

In dem  Lied „Lasst uns froh und munter sein…“ wird zu Gewalt und Mord gegen Walther Rathenau und Reichskanzler Joseph Wirth aufgerufen. Das Lied stammt aus dem Umfeld der Freikorpssoldaten und wird in sarkastisch-zynischer Art und Weise auf die Melodie von “Lasst uns froh und munter sein” gesungen. Zur „Judensau“ siehe die bisher einzige wissenschaftliche Monografie:

ISAIAH SHACHAR

THE JUDENSAU – A MEDIEVAL ANTI-JEWISH MOTIV AND ITS HISTORY, THE WARBURG INSTITUTE 1974,  LONDON – zu Rathenau siehe S. 64

https://resources.warburg.sas.ac.uk/pdf/gmn70b2205729.pdf

 

Das Attentat auf Walther Rathenau und weitere 353 Morde von rechts

„Als Rathenau, Minister des Aeußeren, am 24. Juni 1922 von seiner Villa im Grunewald ins Auswärtige Amt fahren wollte, wurde sein Auto von einem andern, von Ernst Werner Techow (21 Jahre) geleiteten Auto, in dem der Oberleutnant a. D. Erwin Kern und Hermann Fischer saßen, überholt. Kern und Fischer schossen mit einer Maschinenpistole auf Rathenau und warfen eine Handgranate auf ihn. Rathenau war sofort tot. Das Auto hatten die Großindustriellen Johann und Franz Küchenmeister aus Freiberg in Sachsen, Mitglieder des Deutschen Schutz- und Trutzbundes, zur Verfügung gestellt. Die drei erstgenannten waren früher Mitglieder der Brigade Ehrhardt, dann der Organisation C und waren am Kapp-Putsch beteiligt gewesen. Die Maschinenpistole hatte Christian Ilsemann (21 Jahre), Sekretär des Schutz- und Trutzbundes in Schwerin, geliefert.

Der angebliche Leutnant Willy Günther (27 Jahre), ein Psychopath und Deserteur, hatte den Plan mit ausgearbeitet und die Garage vermittelt. Er war Mitglied des Bundes der Aufrechten, des Deutschbundes, des Deutschen Offiziersbundes und des Deutschnationalen Jugendbundes.

Auf einem »Nestabend« dieses Bundes ließ er sich als Mörder Rathenaus feiern. In seinem Besitz befanden sich Briefe von Helfferich, Ludendorff, Jagow und Oberst Bauer. Einer der zehn Briefe Ludendorffs enthielt unter anderm die Worte: »Lieber Günther« und: »mit herzlichem Gru?. Beihilfe leistete der Gymnasiast Hans Gerd Techow (16 Jahre). Der ehemalige Kadett Ernst v. Salomon (20 Jahre) vermittelte die Verbindung mit Waldemar Niedrig (22 Jahre), der ursprünglich das Auto lenken sollte. Das Auto stand in Berlin bei den Garagenbesitzern Schütt und Diestel.

Nach der Tat erzählte Techow ihnen: »Die Sache hat geklappt. Rathenau liegt. Wir haben es getan, um die Roten zum Angriff zu reizen. Uns ging das Geld aus.« Dann fuhr er in seinen Tennisklub. Techow floh dann auf das Gut seines Onkels Behrens. Von diesem wurde er der Polizei übergeben. Behrens erhielt darauf eine Menge Drohbriefe.

Kern und Fischer wurden nach langem Suchen am 18. Juli auf der Burg Saaleck bei Bad Kösel in der Wohnung des Schriftstellers Dr. Hans Wilhelm Stein von der Polizei gestellt. Kern fiel bei der Schießerei mit den Beamten, Fischer erschoß sich selbst.

Am 3. Oktober 1922 begann die Verhandlung vor dem Staatsgerichtshof in Leipzig. Günther bekam eine Sendung von Pralinen, die mit Arsen vergiftet waren. Er gab davon den andern Angeklagten, mit denen er während der Verhandlung verkehren durfte. Zum Teil erkrankten sie daran. Die Absender konnten nicht festgestellt werden.

Am 14. Oktober wurden wegen Beihilfe zum Mord Ernst Werner Techow zu 15 Jahren Zuchthaus und 10 Jahren Ehrverlust, Hans Gerd Techow zu 4 Jahren und 1 Monat Gefängnis, Günther zu 8 Jahren Zuchthaus und 10 Jahren Ehrverlust, Niedrig und von Salomon zu 5 Jahren Zuchthaus und 5 bzw. 4 Jahren Ehrverlust, Ilsemann wegen Verstoß gegen die Waffenordnung, Schütt und Diestel wegen Begünstigung zu je 2 Monaten Gefängnis, Tillessen und Plaas wegen Nichtanzeige eines drohenden Verbrechens zu 3 bzw. 2 Jahren Gefängnis verurteilt. E. W. Techow wurde von der Anklage der Mittäterschaft freigesprochen. (Vorsitzender Dr. Hagens, Staatsanwalt Dr. Ebermayer.)

Gegen Tillessen schwebt noch eine Untersuchung wegen Beihilfe bei dem Attentat auf Scheidemann und wegen der Befreiung der Kriegsverbrecher Boldt und Dittmar. Auf die Organisation C wurde bei der Beweisaufnahme nicht näher eingegangen. Das Verfahren gegen Dr. Stein und gegen den Kapitänleutnant a. D. Wolfgang Dietrich, der den Tätern auf der Flucht neue Anzüge verschafft hatte, schwebt noch. Johann Küchenmeister, bei dem ein Waffenlager gefunden worden war und einer der Beteiligten, Günther Brandt sind flüchtig. Das Verfahren gegen den 17 jährigen Primaner Stubenrauch, der als erster den Plan gehabt hatte, Rathenau zu ermorden, wurde eingestellt. Er besucht weiter sein Gymnasium in Steglitz. (Berichte in allen Berliner Zeitungen.)“

Quelle: E. J. GUMBEL: VIER JAHRE POLITISCHER MORD, VERLAG DER NEUEN GESELLSCHAFT; BERLIN-FICHTENAU 1922, S. 72

__________________________________________

Gesamtzahl: 354 politische Morde von rechts

Gesamtsühne: 90 Jahre, 2 Monate Einsperrung, 730 M. Geldstrafe und 1 lebenslängliche Haft

Gesamtzahl: 22 Morde von links

Gesamtsühne: 10 Erschießungen, 248 Jahre, 9 Monate Einsperrung, 3 lebenslängliche Zuchthausstrafen

_________________________________________

Quelle:

The Project Gutenberg eBook of Vier Jahre politischer Mord, By Gumbel, E. J.

Vier Jahre politischer Mord : Gumbel, Emil Julius, 1891- : Free Download, Borrow, and Streaming : Internet Archive

Das Buch des Autors Emil Julius Gumbel, Vier Jahre Politischer Mord, wurde am 10. Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz  verbrannt, ebenso die Schriften von Walther Rathenau:
Lesezeichen_R4.indd (hoheisel-knitz.net)

Ein „Lese-Zeichen“ erinnert an E. J. Gumbel:
Emil Julius Gumbel – Wikipedia

 

Neuere Literatur:

Thomas Hüetlin: Berlin, 24. Juni 1922. Der Rathenaumord und der Beginn des rechten Terrors in Deutschland, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2022.

Martin Sabrow: Der Rathenaumord und die deutsche Gegenrevolution, Wallstein Verlag, Göttingen 2022

 

Zur Biografie von Walther Rathenau

LeMO Walther Rathenau (dhm.de)

Walther Rathenau – Wikipedia

Walther Rathenau, geb. 1867 in Berlin, war das was man einen Weltbürger nennt. Er war der Sohn des jüdischen Industriellen Emil Rathenau und dessen Frau Mathilde. Studium der Physik, Chemie und Philosophie in Berlin und Straßburg; 1989 Promotion in Berlin über „Die Absorption des Lichts in Metallen“. Seit 1899 in leitenden Positionen der AEG, verfügte er über internationale Kontakte und sprach fließend neben seiner Muttersprache Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch.

Rathenau war ein musischer Mensch, der sich eher als Künstler, Maler, Musiker, Schriftsteller und Philosoph denn als Industrieller verstand. Während des 1. Weltkrieges organisierte  er als Leiter der Kriegsrohstoffabteilung im Kriegsministerium die deutsche Kriegswirtschaft.

Politisch gehörte Rathenau zur liberalen Partei DDP und wurde mit 54 Jahren in der Weimarer Republik ab 29. Mai 1921 Minister für Wiederaufbau unter Reichskanzler Wirth, der dem Zentrum angehörte. Vom 1. Februar 1922 bis zu seiner Ermordung am 24. Juni 2022 war Rathenau Außenminister im zweiten Kabinett Wirth.

Am 16. April 2021 – während der Konferenz von Genua – vereinbarte Rathenau den Rapallo-Vertrag mit dem sowjetischen Russland. Der Vertrag wurde und wird als Beginn einer russlandorientierten deutschen Außenpolitik gedeutet:

1000dokumente.de    dok_0017_rap_de.pdf

Rapallo 1922 :  Dieser Pakt wurde Symbol deutsch-russischer Partnerschaft – WELT

Im Weltbild der rechtsradikalen/völkischen Mörder Rathenaus  waren er und weitere 353 Mordopfer  „Vaterlandsverräter“, „Novemberverbrecher“, „Erfüllungsgehilfen“, die Deutschland durch „Dolchstoß in den Rücken“ im Interesse des Weltjudentums um den Sieg gebracht haben.

 

Nachwort zu den Tätern

Einer der Täter, Ernst von Salomon, der bei den Attentatsvorbereitungen die Fahrtstecke und das Wohnhaus Rathenaus ausbaldowert hatte und wegen Beihilfe zum Mord an Rathenau zu fünf Jahren Zuchthausstrafe verurteilt wurde, hatte danach eine „bemerkenswerte“ Lebensgeschichte und Karriere als Schriftsteller:

Ernst von Salomon – Wikipedia

LeMO Biografie Ernst von Salomon (hdg.de)

Der Fall Ernst von Salomon. Aktionen und Standortbestimmung eines preussischen Anarchisten in der Weimarer Republik – Persée (persee.fr)

 

Den vorstehenden Beitrag: „Der Fall Ernst von Salomon…“, in: Revue belge de Philologie et d’Histoire, 1977, des Autors H.-W. Am Zehnhoff, habe ich erst nach einigem Zögern eingestellt. Es war weniger die Sorge unterstellter Nachsichtigkeit für einen oder die Täter, sondern die Befürchtung, dass aufgrund  einiger  Textstellen das antisemitische Motiv für die Ermordung Walther Rathenaus relativiert oder gar geleugnet werden könnte (S. 884ff). Auch sind mir z.B. die Ausführungen auf S. 887 über die angeblichen Beziehungen zwischen Rathenau und seinem späteren Mörder Erwin Kern  zu spekulativ:

“Auch ist es fast unwahrscheinlich, dass Rathenau Erwin Kern nicht bemerkte, denn dieser kundschaftete die Umgebung Rathenaus für den Anschlag aus und war am Tage vor dem Attentat noch im Reichstag und vor dem Auswärtigen Amt gesehen worden. Da Rathenau Kern auch noch von anderen Gelegenheiten kannte, so folgert auch Harry Wilde in seiner Rathenau-Biographie, “musste er ihn erkannt haben“!“

Die sogenannte „nationale/völkische/konservative Revolution“, zu der auch Figuren wie Ernst Jünger gehörten, hat mit ihrem Hass und ihren verbrecherischen Taten auf und gegen die „jüdisch-verseuchte“ Weimarer Republik und ihre Repräsentanten Adolf Hitler, den Weltkrieg II und letzen Endes Auschwitz auf dem Gewissen. Der Beitrag von H.-W. Am Zehnhoff ist auf jeden Fall ein einzigartiges, wichtiges Selbstzeugnis der Täter und ein Beitrag von literarischer und zeitgeschichtlicher Bedeutung.

Ende der 1950er Jahre fiel mir als Jüngling das autobiografische Buch von Ernst von Salomon „Boche in Frankreich“, rorroro Taschenbuch Ausgabe, veröffentlicht im Oktober 1950, ungekürzte Ausgabe, (Rowohlt Verlag) in die Hände und  war begeistert. Über die Gründe der Reise von v. Salomon nach Frankreich heißt es auf Seite 892 des Beitrages von Am Zehnhoff:

„Im grossen Bombenleger-Prozess wird Claus Heim am 31. Okt. 1930 zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt ; E. v. S., der auch als Zeuge geladen war, zog es vor, niemanden durch seine Aussagen unter Eid zu belasten, und fuhr zur Niederschrift seines Romanes “Die Stadt” nach St. Jean-de-Luz im Baskenland.“

Die Geschichte, die v. Salomon in und von Saint-Jean-de-Luz erzählt, ist so eindrucksvoll, das ich aufgrund der Lektüre St.-Jean-de Luz mehrfach besucht habe:
To see, to do in Saint-Jean-de-Luz (Ausgehen und entdecken: Saint-Jean-de-Luz im Baskenland – Der Reiseführer Country) – Local Guide (biarritz-pays-basque.com)

Im Vorwort von „Boche in Frankreich“ heißt es u.a.: „Ein junger Mensch entflieht 1931 dem Zwang der Not und der politischen Verwicklungen aus Deutschland nach Südfrankreich, um dort unter den einfachen Menschen des Baskenlandes die natürliche Anmut und Gelassenheit des Lebens kennen zu lernen und die zeitbedingte geistige und politische  Problematik seines Vaterlandes gegen die klaren und vernünftigen  Lösungen und den Zauber der Liebe einzutauschen…“

Im ersten Teil des Buches „Boche in Frankreich“ berichtet v. Salomon über seine Begegnung mit dem Verleger Ernst Rowohlt und dessen berühmtem Lektor Franz Hessel  https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Hessel bei seinem Besuch im Vorfrühling 1931 im damaligen Berliner Verlagsgebäude in der Passauer Straße. Rowohlt habe ihm gesagt: „Fahren Sie doch einmal weg, irgendwohin, wo es schön ist.“ Letztlich habe sich dann als Zielort (auch mit erklärender und wohlwollender Zustimmung von Franz Hessel) Saint-Jean-de-Luz ergeben. Ausgerechnet Franz Hessel! Franz Hessel starb nach seiner Flucht vor den NS-Schergen am 6. Januar 1941 in Sanary-sur-Mer als Emigrant.

Rowohlt hatte 1930 v. Salomons Erstling “Die Geächteten“ veröffentlicht. Seiher verband den liberalen Verleger und v. Salomon eine Männerfreundschaft, die die Weimer Republik, die NS-Zeit und den Beginn der Bundesrepublik Deutschlands überdauerte. Ernst Rowohlt 1959 über sein Verhältnis zu E. v. Salomon:

„Sehr befreundet bin ich ja mit ERNST von SALOMON, der in seinem Fragebogen ja auch aus meinem Leben einiges, allerdings „stark dekoriert“, wie es so schön heißt, geschildert hat, und mit dem ich ja sehr viel zusammen bin, da er ja hier in der Nähe von Hamburg wohnt.“

https://tib.flowcenter.de/mfc/medialink/3/ded945a55109621120ed43106d2e91bf31a8f4649163ef9da930be51fffdbe10f3/G57.pdf

Literaturhistorisch ist die Beziehung zwischen dem liberalen Verleger Ernst Rowohlt und dessen Verlagsprogramm sowie  dem rechtsradikalen Terroristen Ernst von Salomon ein Unikat.

 

Zum Urheberrecht siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:RothA_RathenauTitelblatt.jpg

100 Jahre politischer Mord in Deutschland – Antisemitische Hetze gegen Außenminister Rathenau | deutschlandfunkkultur.de

Der in die Niederlande geflohene Kaiser Wilhelm II hatte es 1926/1927 auf Schloss Doorn  so gesagt:

„Ihr Kleingläubigen, warum seid ihr so furchtsam?“ machte er in seiner Predigt im Haus Doorn, an denen unter anderem seine Hausangestellten teilzunehmen hatten, am 6. Juni 1926 zum wiederholten Male das Judentum für den militärischen Niedergang und den Zusammenbruch von 1918 verantwortlich: Die Niederlage sei „Von rückwärts, von Zuhause, von Judas Geld“ bewirkt worden. „Während unter Mir, Meinen Generalen und Offizieren, das tapfere Frontheer die Siege erfocht, verlor das Volk zu Haus, von Juden und Entente belogen, bestochen, verhetzt, mit seinen unfähigen Staatsmännern den Krieg.“

In einem Brief an einen amerikanischen Freund – Poultney Bigelow – im Jahr 1927 wird
der Antisemitismus von Wilhelm II. ebenfalls deutlich:

„Die hebräische Rasse ist mein Erz-Feind im Inland wie auch im Ausland; sind was sie sind und immer waren: Lügenschmiede und Drahtzieher von Unruhen, Revolution und Umsturz, indem sie mit Hilfe ihres vergifteten, ätzenden, satirischen Geistes Niederträchtigkeit verbreiten. Wenn die Welt einmal erwacht, muss ihnen die verdiente Strafe zugemessen werden.“

Im selben Jahr schrieb er an denselben Adressaten: „Die Presse, Juden und Mücken“
(…) seien „eine Pest, von der sich die Menschheit so oder so befreien muss“. Dabei
fügte er eigenhändig hinzu: „Ich glaube, das Beste wäre Gas.“

Quelle:

Judenfeindschaft und Antisemitismus bei Kaiser Wilhelm II. – Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestages, 2007, S. 12

bundestag.de   wd-1-172-07-pdf-data.pdf

 

_____________________________________

Aus Anlass der Kasseler documenta 15

Die Kasseler Judensau

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/antisemitismus-auf-der-documenta-15-in-kassel-abhaengen-18115166.html

Das Urteil des Bundesgerichtshof vom 14.Juni 2022 mit dem Hinweis und der Maßgabe, dass die Wittenberger Judensau zwar in „Stein gehauener Antisemitismus“ sei, aber dennoch am Ort verbleiben kann, hat in Medien, Kirchen und Politik überwiegend – bis auf wenige löbliche Ausnahmen – Zustimmung gefunden:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=Judensau

https://www.faz.net/aktuell/politik/briefe-an-die-herausgeber/leserbriefe-vom-22-juni-2022-18117614.html

Eine der Begründungen, warum nunmehr die eine Judensau bleiben darf und die andere weg muss, geht so:

„Deutsche Medien ziehen unterdessen Vergleiche zwischen dem Machwerk und der Wittenberger „Judensau“. Diese sind insofern zutreffend, als der Antisemitismus des Taring-Padi-Banners ebenso explizit ist. Allerdings handelt es sich bei der Wittenberger Darstellung um ein Relief, das seit dem 13. Jahrhundert an der dortigen Stadtkirche hängt und durch eine Tafel in einen historischen Kontext gesetzt wird. Die Macher der Documenta haben es dagegen fertiggebracht, im Jahr 2022 ein Werk neu aufzuhängen, dessen Judenfeindlichkeit jener mittelalterlicher Darstellungen oder solcher der Nazizeit gleichkommt.“ (NZZ, 22.06.2022)

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat in der Person des Präsidenten Dr. Josef Schuster und die Botschaft Israels in Deutschland haben das Kasseler Machwerk – zurecht – scharf kritisiert. Herr Dr. Schuster hat die Entscheidung des BGH vom 14.06.2022 grundsätzlich gebilligt. Es müsse allerdings in Wittenberg noch eine bessere, zusätzliche Erklärungstafel geben. Die Botschaft des Staates Israel in Deutschland hat zu den überwiegend in Deutschland angebrachten Judensau-Reliefs https://de.wikipedia.org/wiki/Judensau
bisher keine einzige Zeile verlautbart.

„Die Kritik an der “documenta fifteen” reißt auch nach der Entfernung eines Kunstwerks mit antisemitischen Darstellungen nicht ab. Es müsse jetzt über personelle Konsequenzen nachgedacht werden, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster.“

https://www.tagesschau.de/inland/documenta-antisemitismus-101.html

Warum wird hier und anderswo mit zweierlei Maß gemessen?

Gibt es „Judensäue“ 1. und  2. Klasse?

________________________________

Last but not least

Diese Erinnerung an Walther Rathenau widme ich meinem verehrten Mentor Hans Franken, den ich von 1956 bis 1960 in der Regel 14-täglich am Sonntag von 11 bis 14 Uhr mit einem gemeinsamen Mittagessen in  der Wohnung von ihm und seiner Frau in der Bremer Hans-Böckler-Straße besuchen durfte. Für  das kinderlose jüdische Paar Franken war ich eine Art „Ersatzsohn“.

Hans Franken war ein linker jüdischer Intellektueller, der mich in die Welt der Literatur und Politik eingeführt hat. Hans Franken ist in der NS-Zeit mehr als 50- mal untergetaucht um zu überleben. In Erinnerung an meinen Lehrer Hans Franken verspüre ich bei dem Wort „Judensau“ einen stechenden  Schmerz.

Unterlagen über Hans Franken befinden sich im Bremer Staatsarchiv.

                                                     Hans Franken

  1. Juli 1908 Duisburg – 19. Juli 1965 Bremen

Hans Franken ruht auf dem jüdischen Friedhof Bremen-Hastedt:

https://de.findagrave.com/memorial/206307620/hans-franken

 

Bonn, den 22. Juni 2022                                      Wolfgang H. Deuling

 

__________________________________

 

 

Die Wittenberger Judensau vor dem Bundesgerichtshof

 

 

Die Wittenberger Judensau vor dem Bundesgerichtshof

 Karlsruhe 30. Mai 2022

 Pressemitteilung Nr. 57/22 vom 5.5.2022 (bundesgerichtshof.de)

Bericht und Analyse

von

Wolfgang H. Deuling

 

In Sachen Düllman gegen Ev. Stadtkirchengemeinde  Wittenberg erschienen zur mündlichen Verhandlung über die Revision des Klägers gegen das Urteil des 9. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Naumburg vom 04. Februar 2020 nach Aufruf der Sache am 30. Mai 2022:

  1. mit dem Revisionskläger Herrn Michael Düllmann und in Begleitung von Herrn Rechtsanwalt Hubertus Benecke und Herrn Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Rohnke
  2. für die Revisionsbeklagte und in Begleitung von Herrn Pfarrer Keilholz und Herrn Jörg Bielig, Vorsitzender des Kirchengemeinderats, Frau Rechtsanwältin Dr. Brunhilde Ackermann

Der VI. Zivilsenat tagte unter dem Vorsitz von Herrn Richter Stephan Seiters, Berichterstatterin war Richterin Frau Vera von Pentz. Weiter anwesend waren die  Richterin Dr. Oehler,  Richter Dr. Klein, Richterin Dr. Linder als beisitzende Richter und Richterinnen.

Der Vorsitzende Richter führte detailliert in den Sach-und Streitstand ein. Er stellte zunächst klar, dass die Skulptur und Inschrift – isoliert betrachtet – eine Beleidigung des Klägers, der auch aktiv legitimiert sei, darstelle. Sie sei „steingewordener Antisemitismus“ bzw. „in Stein gemeißelter Antisemitismus“.

Die Beklagte sei auch passivlegitimiert und begehe eine eventuelle Beleidigung auch durch aktives Tun, was jedenfalls in der Restaurierung liege.

Die Skulptur und Inschrift wurde in den letzen 130 Jahren mindestens 4/5 mal  gründlich und substanzerhaltend restauriert – zuletzt 2017 aus Anlass der Feierlichkeiten zum 500-jährigen Jubiläum des Beginns der protestantischen Reformation von Martin Luther.

Das Wittenberger Judensau-Relief  2022
Postkarte der 1920er/1930er Jahre aus dem Verlag H. Rubin, Dresden,
mit dem Aufdruck „Echte Photographie“ auf der Rückseite.

 

Das Wittenberger Judensau-Relief  2022

Weniger eindeutig war dann allerdings die Einschätzung des Vorsitzenden zu der sogenannten „Kontextualisierung“. Insoweit folgte der Senat grundsätzlich der Überlegung der Vorinstanz, dass durch den sogenannten „Schrägaufsteller“ und das Bodendenkmal ein einheitlicher Aussagegehalt mit dem Relief geschaffen werde. Diese Elemente sind  also nach Auffassung des Senats grundsätzlich geeignet, die antisemitische Aussage des Reliefs zu relativieren.

Problematisch war für die Klägerseite dann allerdings insbesondere der nächste Gedankenschritt des Vorsitzenden. Danach hielt der Senat offenbar die Antragsfassung des Klägers – Entfernung der Skulptur – für zu weitgehend, da dies alle denkbaren Kontexte erfassen würde. Der Senat war offenbar der Auffassung, eine Verurteilung zur Entfernung sei nur dann möglich, wenn es keinerlei denkbare Erläuterung gäbe, die die Rechtswidrigkeit beseitigen könnten. Davon war der Senat offenbar nicht überzeugt.

Es gab dann Plädoyers und Repliken von Prof. Rohnke und Frau Dr. Ackermann, die insbesondere das Cancel-Culture-Theorem, z.B. „Mohrenstraße“, bemühte.

Frau Dr. Ackermann erwähnt in ihrer Revisionserwiderung vom 18. März 2021, dass es sich bei der Wittenberger Stadtkirche um eine Weltkulturerbestätte handelt:
https://whc.unesco.org/en/list/783/documents/

Unerwähnt blieb, dass bei dem Unesco-Weltkulturerbeantrag aus dem Jahr 1995 das Wittenberger Judensau-Relief und das Bodendenkmal verschwiegen wurde und dem Welterbekomitee bei seiner Entscheidung im  Jahr 1996 nicht    bekannt war. Den sogenannten „Schrägaufsteller“ gab es 1995/1996 noch nicht.

Prof. Rohnke hat sehr ausführlich dafür plädiert seinen Antrag auf die konkrete, aktuell streitige Gestaltung und die dort verwendeten Informationen zu beziehen und ausgeführt, dass diese nicht ausreichend seien den antisemitischen Aussagegehalt des Reliefs zu relativieren oder zu neutralisieren.

Weder der Vorsitzende noch andere Mitglieder des Senats kommentierten die Ausführung der Parteivertreter. Auch Fragen wurden nicht gestellt.

Es ist deshalb nicht einfach ein Ergebnis vorherzusehen. Bleibt es bei der Rechtsauffassung, die der Vorsitzende in seiner Einführung geäußert hat, könnte eine Zurückweisung der Revision das Ergebnis sein. Aber auch eine andere Entscheidung ist möglich.

Der Termin zur Verkündung einer Entscheidung wurde bestimmt auf den 14. Juni 2022, 10.00 Uhr:

Der Bundesgerichtshof – Presse : Terminhinweise – Verkündungstermin am 14. Juni 2022, 10.00 Uhr in Sachen VI ZR 172/20 („Wittenberger Sau“) (Verhandlungstermin: 30.5.2022)

Der Streitwert für das Revisionsverfahren wurde auf 10.000 Euro festgesetzt.

Zu erwähnen ist noch, dass der AfD-Kreisverband Wittenberg vor dem Gebäude des BGH für die Beibehaltung der Wittenberger Judensau-Skulptur mit 4 Personen und einem Transparent demonstrierte.

Last but not least siehe zur Wittenberger Judensau auch Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/126217

und

Berichterstattung „Jüdische Allgemeine“ vom 02. Juni 2022:

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/antisemitismus-in-stein/

 

Sollten jetzt die russischsprachigen Autoren, an die auf dem Bonner Marktplatz erinnert wird, entfernt werden ?

 

Sollten jetzt die russischsprachigen Autoren und Autorinnen, an die auf dem Bonner Marktplatz erinnert wird, entfernt werden?

Ein erinnerungspolitischer Beitrag

Von
Wolfgang H. Deuling

#Bücherverbrennung Bonn – Hermynia Zur Mühlen

Hermynia Isabelle Maria Zur Mühlen, geborene Gräfin Hermine Isabelle Maria Folliot de Crenneville * 12. Dezember 1883 in Wien, Österreich-Ungarn; † 20. März 1951 in Radlett, Grafschaft Hertfordshire, Großbritannien

Marktplatz Bonn 10. Mai 1933 – Rede Prof. Naumann

„Wir wollen eine symbolische Handlung begehn. Dies Feuer ist ein Symbol und soll weiter wirken und brennen als eine Aufforderung an alle, ein Gleiches zu tun; fortwirken soll es aus der Studentenschaft in das Bürgertum.

Wir schütteln eine Fremdherrschaft ab, wir heben eine Besetzung auf. Von einer Besetzung des deutschen Geistes wollen wir uns befrein.

Manche unserer öffentlichen Leihbibliotheken enthielten einen Lesestoff, den meist erst die beiden letzten Jahrzehnte über uns ausgegossen haben und der in Weltanschauung und Sitte so schamlos auflösend und zersetzend war, daß wir uns bei der Durchsicht der Kataloge erschüttert fragten, wo blieben die Behörden, wo blieben die beiden Kirchen, wo blieb die innere Mission? Zu allermeist ist dies Schrifttum, das wir heute symbolisch vernichten wollen, fremdrassigen und fremdländischen Ursprungs gewesen, – aber vielleicht hat es bei uns mehr als im Ausland selber gewuchert, und es bildete – so gesehn – geradezu eine Fortsetzung des Krieges gegen Deutschland, nur jetzt mit anderen, feineren und verruchteren Mitteln und an noch verwundbareren Stellen. Wie immer, so war auch hier der internationale vaterlandslose Geselle besonders an diesem Krieg gegen Deutschland beteiligt.

Es ist, als hätte er sich verschworen gehabt, nichts heilig zu lassen an unseren Gütern, weder Familie noch Heimat noch Vaterland, weder Gott noch Tugend noch Freundschaft noch Liebe, weder Mut noch Ehre noch Wehrhaftigkeit. All dies wurde in Spott und höhnische Zersetzung gezogen, für animalisch erklärt, als primitiv, als ungeistig, als überholt, spießbürgerlich und veraltet bezeichnet, lächerlich gemacht, hinweg analysiert und in ein Zerrbild zerlöst, um unseres Volkstums letzte Stützen so infam wie planmäßig zu unterwühlen. Mit dem allem mag sich vielleicht die Wissenschaft weiter befassen, um es mit ihren Mitteln endlich zu entwaffnen; dem lebendigen Leben der Nation, der Leihbibliothek, der Bühne, dem Lichtspiel, dem Rundfunk soll es entzogen sein wie Gift.

Aber wir wollen die Vorgänge dieser Nacht noch tiefer fassen. Wir kämen zu billig davon, glaubten wir, mit dieser Verbrennung sei schon alles getan. Wir gehen noch einen Schritt weiter, wir wollen noch tiefer, wir gehen noch zu uns selbst, in uns selbst. Dies Feuer ist ein Symbol und soll auch eine Aufforderung sein an uns selbst, unsere eigenen Herzen zu läutern. Wir haben das allzumal nötig, alle ohne Ausnahme; richten wir alle auch über uns selbst!

Genau so hat es unser oberster Führer bei jenem gewaltigen Appell verlangt am 8. April dieses Jahres von jedem Einzelnen der Hunderttausende seiner SA und SS aus Deutschland und Österreich. Nichts Allzumenschliches soll in uns bleiben, wir werfen es heute mit jenen schlimmen Büchern ins Feuer. Dieser Frühlingssturm der deutschen Bewegung war zu hinreißend schön; er soll nicht durch irgendwelche allzumenschliche Schwächen getrübt oder gefährdet sein.

Die Welt hat schon einmal in unserem Leben den Sturm eines deutschen Aufbruchs gesehn, im August 1914; vergleichbar dem Frühlingssturm von 1933; Fortsetzung überhaupt der eine des andern; vergleichbar beide an unerhörter Wucht und Präzision und Eleganz, vergleichbar beide in der Aneinanderreihung, der stürmischen, von Sieg an Sieg. – Bis dann damals, an der Marne, der unbegreifliche Tag kam, wo dunkler, allzumenschlicher Kleinmut den Aufbruch völlig zunichte gemacht hat. Wir schwören, so soll es nicht wieder werden!

Wir greifen in unsere Herzen, wie wir in unsere Schränke gegriffen haben und werfen in die Flammen das Allzumenschliche: den Kleinmut und auch den Übermut, die Verzagtheit wie auch die Unbescheidenheit, die Unreinheit und die feige Angst, die heimliche Angeberei und das heimliche Hetzen, das Nach-dem-Munde-Reden und die ganze erbärmliche Gesinnungslumperei, die Kriecherei und jegliche Würdelosigkeit überhaupt. Das alles ist ebensowenig deutsch wie jenes Schrifttum. Wuchert es, so freut sich wiederum nur das internationale vaterlandslose Gelichter. Wir reißen es aus und verbrennen es hier auf dem Markte. „Wie sollen wir dieses Volk sonst schaffen“, hat der Führer an jenem Abend gesagt, „wenn wir nicht selbst in uns all das überwinden, was wir als verderblich ansehn in unserm Volke!“ Dergleichen untergrabe die Disziplin und die Autorität. Aber wir wollen nicht mehr die Untergrabung der Autorität. Auch das war ein fremdrassiges Geschäft, erfunden uns zu vernichten!“

Prof. Hans Nauman: Aus der  Rede „Kampf wider den deutschen Geist“, gehalten am 10. Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz.

Reden-Naumann-und-Luethgen-Scans.pdf (zermahlenegeschichte.de)

 Das Gift des Nationalismus

Der hier im Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz Orgien feiernde Nationalismus hat im 20. Jahrhundert zu zwei Großkatastrophen geführt.  Mit heutigem Blick auf Russland, China, Indien, Türkei, die Trump-USA – und selbst einige EU-Länder –  ist eine kaum mehr für möglich gehaltene Rückkehr des aggressiven Nationalismus zu konstatieren.

Nationalismus  und Chauvinismus sind schon immer das Gift und der Sprengstoff   in allen  Kriegen gewesen; nationalistische Loyalität ausgerechnet von Künstlerinnen und Künstlern einzufordern, wie z.B. dem renommierten  ukrainischer Filmemacher Sergei Loznitsa, ist für Kunst und Kultur tödlich. Der Feind heißt jetzt nicht mehr nur Putin, sondern auch Puschkin.

Botschafter Melnyk: „Alle Russen sind gerade unsere Feinde“

„Worte, die einem kalt den Rücken hinunterlaufen: Andrij Melnyk im Gespräch über das Butscha-Massaker, die falschen Friedensgesten des deutschen Bundespräsidenten und seine aktuelle Feindschaft zu „allen Russen“. (FAZ, 05.04.2022)

„Kultur ist das Gegenteil von Krieg: Sie ist schöpferisch und bringt Menschen ins Gespräch. Ein Boykott dagegen vernichtet und macht Gespräche unmöglich.“ – Sergei Loznitsa (DER SPIEGEL Nr. 13 / 26.3.2022)

Liebe Weltliteratur- und Verlagsgemeinschaft!

Wir fordern ein Verbot der Verbreitung russischer Erzählungen durch kulturelle Produkte im Allgemeinen und Bücher im Besonderen. Sehr wichtige Maßnahmen wurden bereits von Akteuren in verschiedenen Bereichen ergriffen. Dazu gehören die Europäische Rundfunkunion, die Eurovision, YouTube und Facebook.

Diese Propaganda hat Millionen von Menschen in die Irre geführt, sie hat eingeschüchtert und gespalten, Feindseligkeit geschürt und das Regime einer grausamen Diktatur gefördert.

Doch nun ist die Lüge offensichtlich geworden.

Die russische Propaganda ist in viele Bücher eingewoben, die sie in der Tat zu Waffen und Vorwänden für den Krieg machen. Und das sind die Titel, die im modernen Russland mit staatlicher Unterstützung veröffentlicht wurden. Sie werden in der ganzen Welt verbreitet, auf internationalen Buchmessen, Literaturfestivals, wissenschaftlichen Konferenzen und geopolitischen Diskussionen beworben. Unter dem Eindruck der russischen Propaganda im Bereich der Literatur und des Buchwesens verbreiten viele Autoren, Literaturagenten, Verleger und Vertreiber aus aller Welt die Infektion unter immer mehr Lesern in ihren Ländern.

Inzwischen werden die Orte, an denen die ukrainische Literatur und das Verlagswesen blühten, angegriffen.

Wir sind unseren litauischen Kollegen sehr dankbar, die die Initiative zum Boykott russischer Verlage auf internationalen Buchmessen ergriffen haben. Wir sind dem Team der Frankfurter Buchmesse dankbar, das diese Initiative unterstützt hat.

Wir sind der festen Überzeugung, dass der Boykott von vielen anderen unterstützt werden sollte und dass neue Sanktionen verhängt werden sollten, um Russland vollständig zu isolieren und es an der weiteren Expansion mit kulturellen Mitteln zu hindern.

Unsere Forderungen sind:

1) den Online- und Offline-Vertrieb von Büchern russischer Autoren und Verlage über die Buchhandlungen in Ihren Ländern zu stoppen;

2) den Kauf und Verkauf von Rechten an und von russischen Verlegern zu stoppen;

3) die Teilnahme Russlands, seiner Verlage, Kulturzentren und Autoren an allen internationalen Buchmessen und Literaturfestivals auszusetzen;

4) Beendigung der Zuschüsse für Übersetzungen zeitgenössischer russischer Autoren in Fremdsprachen;

Russland und sein verbrecherischer Diktator verbreiten falsche Narrative und eine schädliche Ideologie, die aus den Worten und Texten ihrer Bücher besteht.

Wir glauben an die Redefreiheit und unzensierte Kreativität, wir glauben, dass Bücher uns und unsere Welt formen. Aber das bedeutet auch, dass sie zu Waffen gegen die Demokratie werden können.

Unterstützen Sie unseren Kampf für Demokratie!

Ruhm für die Ukraine!

A total boycott of books from Russia in the world! (ubi.org.ua)

Noch bevor die Wahrheit dem Krieg zum Opfer fällt, stirbt die Differenzierung. Das musste jetzt der international gefeierte ukrainische Filmemacher Sergei Loznitsa erfahren – die ukrainische Filmakademie, also die eigenen Leute, haben ihn vor zwei Tagen aus ihren Reihen ausgeschlossen. Zur Begründung hieß es, Loznitsa sehe sich laut eigenen Erklärungen als “Kosmopolit” in einer Zeit, in der jeder Ukrainer die “nationale Identität” verteidigen müsse. Da könne es “keine Kompromisse oder Halbtöne” geben.

Ukrainischer Filmregisseur Sergei Loznitsa wird ausgegrenzt – Kultur – SZ.de (sueddeutsche.de)

Sergei Loznitsa – Official Website

https://www.gra.ch/bildung/glossar/kosmopolit/

Denkmal auf dem Bonner Marktplatz

Lesezeichen_R4.indd (hoheisel-knitz.net)

Damit mir, bekennender Kosmopolit, keiner irgendwelche Sympathien für den Überfall Russlands auf die Ukraine am 24.02.2022 unterstellt – hier mein Kommentar auf Archivalia vom 01. März 2022:

Wolfgang H. Deuling
1. März 2022 um 16:17 Uhr

Es gibt die schöne deutsche Redewendung, dass man die Kirche im Dorf lassen soll. Das gilt auch für berechtigte Strafmaßnahmen und Sanktionen in diesem furchtbaren Krieg für den es keine Rechtfertigung gibt!!! Mit Blick auf die Zukunft halte ich nichts von Überbietungswettbewerben als da sind Russen des Restaurants zu verweisen oder die russische Sprache oder Musik für unerwünscht zu erklären.

Ich zehre hier von eigenen Erfahrungen als Niederländer: Anfang der 60er Jahre bin ich, Jahrgang 1941, mit einem deutschen Freund aus einem Geschäft in Rotterdam verwiesen worden mit der Begründung, dass man in diesem Geschäft keine deutsche Sprache dulde. Meine Replik auf Niederländisch hat mir dann noch den Vorwurf der Kollaboration eingebracht. Wir sollten kein Versailles II auf den Weg bringen! Es gibt noch eine Zeit danach – daran sollten wir bei aller Trauer und Wut denken!

https://archivalia.hypotheses.org/141326#comment-92738

 Last but noch least:

Ansprechpersonen der Universität Bonn zum Krieg in der Ukraine

https://www.uni-bonn.de/de/neues/expertise-zum-ukraine-konflikt

Bei so geballtem Sachverstand zum Krieg in der Ukraine sollte man meinen, dass  sich zumindest eine kosmopolitische  Stimme der Vernunft in der Bonner Universität findet für die Beantwortung der Frage, wie mit den einst von Professoren der Universität ins Feuer geworfenen russischen und russischsprachigen Autoren und Autorinnen auf dem Bonner Marktplatz verfahren werden soll.

 

 

Castra Bonnensia. Bonn ist jetzt Weltkulturerbestätte. Mit einem zweifelhaften Antrag. Ein brauner Nachschlag.

 

 

Castra Bonnensia. Bonn ist jetzt Weltkulturerbestätte. Mit einem zweifelhaften Antrag. Ein brauner Nachschlag.

#Archivalia

Ein Beitrag zur Stadtsemiotik Bonns

Von

Wolfgang H. Deuling

 

Die  Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner wertet das Ereignis so:

„Das ist eine großartige Nachricht“, sagte Oberbürgermeisterin Katja Dörner in einer ersten Reaktion. Bonn sei sich der Bedeutung seines römischen Erbes bewusst und werde diese Verpflichtung auch bei künftigen Entscheidungen, die das Umfeld der Bodendenkmäler betreffen, angemessen berücksichtigen. Dörner sprach von zusätzlichen touristischen Ansatzpunkten, die man gern gemeinsam mit den Partnern nutzen werde.“

https://ga.de/bonn/stadt-bonn/bonn-ist-weltkulturerbe-niedergermanischer-limes-ausgezeichnet_aid-61810587

und

https://www.bonn.de/pressemitteilungen/juli-2021/weltkulturerbe-in-bonn-unesco-nimmt-niedergermanischen-limes-auf-welterbe-liste.php?pk_campaign=Bonn+live+online&pk_kwd=28%2F07%2F2021+%28144668%29&pk_source=&pk_content=Niedergermanischer+Limes+wird+UNESCO-Welterbe+%28145024%29

und

https://ga.de/bonn/hardtberg/was-bringt-die-wuerdigung-des-limes-fuer-die-bundesstadt_aid-61836189

Dass Bonn mit einem bei der UNESCO am 09.01.2020  in Paris eingereichten Antrag, der die im Gange befindliche Nachverdichtung mit 3 Großbauten für die Limesstation 41 – Bonn unterschlägt,  in die Liste der Welterbestätten  am 27. Juli 2021 gegen 16.00 Uhr MEZ aufgenommen wurde, hinderte NRW-Heimatministerin Frau Ina Scharrenbach, LVR-Direktorin Frau Ulrike Lubek, Frau Oberbürgermeisterin Henriette  Reker (Köln), den Leiter LVR-Amt für Bodendenkmalpflege, Herrn Dr. Claßen, den rheinland-pfälzischen  Innenminister Herrn Roger  Lewentz nicht, sich bei dem im chinesischen Fuzhou tagenden Welterbekomitee  euphorisch per Video zu bedanken.

Wie sieht es auf der Bonner Weltkulturerbestätte derzeit aus? Ein sehr bemerkenswerter Einstieg am Jubeltag gelang hier:

https://honnef-heute.de/weltkulturerbe-in-bonn-unesco-nimmt-niedergermanischen-limes-auf-welterbeliste/

Liegende mit Kind – 50er Jahre Skulptur von Willy Meller

Just am Tag der Entscheidung Bonn upzugraden brachte der Bonner General-Anzeiger einen ganzseitigen Artikel mit der Überschrift

„Eine steile Nazi-Karriere“ – Sechs Werke  des im Dritten Reich gefeierten Künstlers Willy Meller sind bis heute in Bonn zu sehen.“

Darunter ein Adler am Palais Schaumburg, dem  ehemaligen Amtssitz des Bundeskanzlers, was von der Meller-Expertin Elke Purpus als „kurios“ bezeichnet wurde. Kurios ist es weniger, sondern eher folgerichtig. Saß und regierte  doch hier Kanzleramtschef  Hans Globke:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Globke

Der bemerkenswerte Artikel von  Alexander Barth im Bonner General-Anzeiger vom 27. Juli 2021  beginnt so:

„Wie geht man mit dem öffentlich sichtbaren Erbe eines Mannes um, der sich mit seiner Kunst bereitwillig in den Dienst des Nationalsozialismus gestellt hat? Im Fall der Stadt Bonn muss diese Frage bislang so beantwortet werden: Gar nicht“.

Das dürfte sich jetzt ändern, da Mellers Skulptur die „Liegende mit Kind“, nunmehr Teil der Weltkulturerbestätte Bonn ist und so, wie die ganze Wohngegend, „geadelt“ wurde, wie der General-Anzeiger in einer Vorausberichterstattung die Abstimmung in Fuzhou wertete. Zu Willy Meller-der „Adlermacher“  – siehe auch hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Willy_Meller

Doch wie kam die „Liegende mit Kind“ in den 50erJahren nach Bonn? Die Skulptur befindet sich an der teils Privatstraße Am Römerkastell und auf dem Gelände der Wohnbau GmbH. Näheres zur Wohnbau GmbH hier:

1976 fassten die damaligen Gesellschafter der Wohnbau GmbH aus ihrer christlichen Grundüberzeugung heraus einen weitreichenden Entschluss: Sie wollten das Unternehmensvermögen für alle Zeiten und unabhängig von späteren Erben dauerhaft in den Dienst am Menschen stellen. Sie gründeten die Stiftung Wohnhilfe, die damit mittelbar auch Eigentümerin der Wohnbau Service Bonn ist. Diese Entscheidung ist eng verknüpft mit der Geschichte der Konzernmutter.

https://weg-hausverwaltung.net/2015/05/die-wohnbau-gibt-etwas-zurueck/

Die Stiftung Wohnhilfe stellt sich so vor

Die Stiftung Wohnhilfe ist eine öffentliche rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in München. Sie wurde im Jahre 1976 durch eine in christlicher Verantwortung begründeten Initiative von Dr. Walther Gase gegründet. Neben ihm waren Stifter: Dr. Rudolf Vogel, Dr. Herbert Schaffarczyk und Theo Blass.

Die Stifter hatten sich zum Ziel gesetzt, das Eigentum an der Wohnbau GmbH ein für alle Male gemeinnützig festzulegen und seine Erträge unmittelbar gemeinnützigen Zwecken zuzuführen. Unsere Stiftung gewährt gemeinnützigen Trägern, die sich die Versorgung und Betreuung von alten, behinderten oder bedürftigen Menschen zur Aufgabe gemacht haben, finanzielle Unterstützung bei der Bereitstellung und Unterhaltung von Wohnungen, Heimen, Unterkünften oder ähnlichen Anlagen sowie dazugehöriger Einrichtungen und Ausstattungen.

Die Vergabe der zur Verfügung stehenden Mittel erfolgt in der Regel dreimal jährlich (Frühjahr/Sommer/Winter) durch das Stiftungskuratorium. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Das Kuratorium der Stiftung setzt sich wie folgt zusammen:

Klaus-Michael Vogel (Vorsitzender)

Prof. Dr. Norbert Herzig (Stellvertretender Vorsitzender)

Dr. Patrick Adenauer

Dr. Robert Bachert

Dietmar Bock

https://www.stiftung-wohnhilfe.de/default.aspx/G/111327/L/1031/R/-1/T/303887/A/3/id/310305

 

Da die Stiftung Wohnhilfe als  ihre Stiftungsgründer u.a. aufführt:

Dr. Walter Gase:
https://de.wikipedia.org/wiki/Walther_Gase

Dr. Rudolf Vogel:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Vogel_(Politiker,_1906)

Dr. Herbert Schaffarczyk:
https://de.wikipedia.org/wiki/Herbert_Schaffarczyk

kann man begründete Vermutungen haben.

( Anmerkung: Ich bin seit 27 Jahren Mieter der Wohnbau GmbH und würde mir wünschen, dass alle Mieter einen solchen Vermieter hätten: Chapeau!)

Die andere Frage der Meller-Expertin Elke Purpus:

„Man sollte heute unbedingt fragen: Muss ein Werk von Willy Meller noch dort stehen, wo es steht?“

beantworte ich mit einem klaren und eindeutigen Ja. Man sollte den Weltkulturerbestatus nutzen, um Besuchern zu erklären, wer Willy Mellers war, was seine Kunstwerke sagen und darstellen wollen und warum seine Kunstwerke in Bonn sehr willkommen waren.

Zum Thema Willy Meller, Bonn, Kunst im öffentlichen Raum, Faschismus siehe auch hier:

https://publikationsserver.tu-braunschweig.de/servlets/MCRFileNodeServlet/dbbs_derivate_00000038/Document.pdf

http://www.pass-weingartz.de/skulptur.htm

http://www.rheinische-art.de/cms/topics/willy-meller-bildhauer-vom-reichsadler-zum-bundesadler-kunst-und-museumsbibliothek-koeln.php

https://bonndoc.ulb.uni-bonn.de/xmlui/bitstream/handle/20.500.11811/5238/3025-1.pdf

https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/bitstream/handle/10900/46163/pdf/promotion.pdf;sequence=1

https://www.wikiwand.com/de/Kunst_im_Nationalsozialismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Kunst_im_Nationalsozialismus

https://museenkoeln.de/kunst-und-museumsbibliothek/default.aspx?s=4240

https://bonndoc.ulb.uni-bonn.de/xmlui/handle/20.500.11811/5238

Vespignani/Faschismus, Elefantenpress 1976, Großband, eindrucksvoll bebildert, ca. 320 Seiten Broschiert – 1. Januar 1976

 

Nachtrag

Unter dem 20.07.2021 antwortet mir das LVR-Dezernat Personal und Organisation auf zwei eingereichte Dienstaufsichtsbeschwerden. In diesem 6-seitigen Schreiben, das auch die Unterschrift von  LVR-Direktorin Ulrike Lubek trägt, wird  umfangreich begründet:  „Die UNESCO und ICOMOS sind im Rahmen des UNESCO-Welterbeantrages „Niedergermanischer Limes“ frühzeitig und intensiv über die geplanten Baumaßnahmen zu Bonn (Wohnkomplex Didinkirica) und deren denkmalrechtliche Bewertung von Seiten des zuständigen Fachamtes informiert worden. Im UNESCO-Welterbeantrag sind für das Legionslager Bonner (Nummer 41) als „Relevant factors affecting the property and risk management“ die Bedrohung durch „Residential development/construction“ grundsätzlich aufgeführt. Einzelne Baumaßnahmen werden dort üblicherweise nicht aufgeführt, denn es handelt bei Bauvorhaben um einen generellen Faktor.“

Tatsache ist, dass der in der  Öffentlichkeit mit viel PR  von zwei EU-Botschaftern  am 09. Januar 2020  in Paris präsentierte Text keinen Hinweis auf die seit November 2020 laufenden Arbeiten für 3 Nachverdichtungsbauten enthält.

Hierzu siehe die Ausführungen im Masterplan Castra Bonnensia https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf Seite 14 und S. 16:

„Dennoch sollte im Rahmen der Welterbe-Nominierung durch die Stadt Bonn erwogen werden, einen Beschluss des § 1, Abs. 6 Nr. 11 des BauGB herbei zu führen, um mit einem solchen städtebaulichen Entwicklungskonzept unerwarteten Änderungen im Bereich des Areals vorzubeugen.“

 

Castra Bonnensia. Die Römer. Die Hohenzollern. Die Bonner Sommerhitze. Das Bonner Weltkulturerbe. Die UNESCO. Das Auswärtige Amt.

Von

Wolfgang H. Deuling

Schon Kaiser Wilhelm II aus dem Hause Hohenzollern wusste: Zur physischen und mentalen Anpassung für den Einsatz deutscher Kolonialtruppen in tropischen und sehr warmen Erdteilen werden diese am Effektivesten in Bonn  vorbereitet und trainiert.

Und der berühmte Wolfgang Koeppen wusste, warum er sein berühmtes Buch über das Bonn der 50er Jahre „Das Treibhaus“ nannte.

 „Bonn. Mit durchschnittlich 35 schwülen Tagen liegt Bonn weit vor anderen deutschen Städten. Aber wie sehr beeinflusst das Wetter unser Wohlbefinden wirklich? Und wieso ist es ausgerechnet in Bonn immer wieder so schwül?“

https://ga.de/wetter/news/wetter-deshalb-ist-es-in-bonn-so-oft-schwuel_aid-39818303

Die Bonner Lokalzeitung GENERAL-ANZEIGER berichtete  am Freitag, 18. Juni 2021, unter der Überschrift „Hitzeinsel liegen in den Zentren“, „dass die Stadt recht genau weiß, wie sich die zunehmend heißen Tage in den Stadtteilen auswirken und Bürger ebenso, ist der Teilnahme am vom Bundesforschungsministerim geförderten Projekt ZURES unter Federführung der Uni Stuttgart zu verdanken. Nicht ZURES, sondern auch das Nachfolgeprojekt Mutabor, das vom Bundesumweltministerium seit dem 1. Februar dieses Jahres für zwei Jahre gefördert wird, dienen auch tieferen Erkenntnissen, wie sich Stadtplanung auf das Klima auswirkt und Fehler zu vermeiden sind.“

Die regierende Bonner Ratskoalition  bestehend aus Grünen, SPD, Die Linke, Volt hat das  Motto ausgegeben „ Bonn muss sich dem Klimawandel anpassen…“ Die Verwaltung soll einen „Grünplan“ auf der Basis von ZURES erstellen; es sollen Flächen festgelegt werden, die unbebaut und nicht mehr nachverdichtet werden dürfen. Außerdem sollen 700 Bäume pro Jahr gepflanzt werden.

Bleibt nur noch die Frage, wo die auch von der Ratskoalition geforderten neuen Wohnungen gebaut werden sollen, ohne in Konflikt mit der Klimapolitik zu geraten.

https://www.bonn.de/medien-global/amt-67/klimaschutz/Erlaeuterungsbericht-Stadtklimaanalyse.pdf

Ob bereits die Römer und Ihre Legionen an der misslichen Bonner Sommerhitze  litten – ist wissenschaftlich unbekannt. Mit Sicherheit wussten sie um die besondere Lage Bonns im Talkessel und die damit einhergehenden berüchtigten Inversions-Wetterlagen. Bonn ist am südöstlichen Ende der Kölner Bucht von Mittelgebirgen eingekesselt – in die Luftmassen kommt wenig Bewegung. Gerade in der City ist es dadurch oft drückend warm, nicht selten fünf Grad wärmer als im nahen Umland.

Auf jeden Fall haben die Römer und ihre Legionen fast ein halbes Jahrausend in Bonn ausgeharrt und das militärisch wichtige Castra Bonnensia aufgebaut – gewissermaßen als Vorläufer der späteren Truppenunterkünfte der Hohenzollern.

Auch Wilhelm II war Bonn eng verbunden: http://rheinische-geschichte.lvr.de/Epochen-und-Themen/Themen/kaisertage-am-rhein.-besuche-wilhelms-ii.-in-bonn-zwischen-1891-und-1913/DE-2086/lido/5d89fb171dc5f6.17456174

Die LOE-Kaserne: 1914 – 1960 an der heutigen Bonner Graurheindorfer Straße, benannnt nach Generalfeldmarschall Walter von Loe (1828-1908) der 1867 Kommandeur des Königshusaren-Regiments in Bonn wurde https://de.wikipedia.org/wiki/Husaren-Regiment_%E2%80%9EK%C3%B6nig_Wilhelm_I.%E2%80%9C_(1._Rheinisches)_Nr._7

und dieses 1870 in den Krieg gegen Frankreich führte, wurde am 30. Sepbember 1969 gessprengt. Zum Wirken kaiserlich- deutschen Truppen in noch wärmeren Gefilden als Bonn siehe auch:  Zum Wirken kaiserlich- deutschen Truppen in noch wärmeren Gefilden als Bonn siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_von_Trotha

Mit der Siedlung Didinkirica, sollte auf ehememaligem  – römischem und kaiserlich-deutsch-hohenzollernschem Grund –  neuer Wohnraum für die wachsende Bonner Beamtenschaft geschaffen werden: Didinkirica – Bd 10 in der Reihe „Architekturfürher der Werkstatt Baukultur Bonn, 2018, Verlag Dreiviertelhaus, Berlin. ISBN 978-3-96242-210-2

Bonn war schließlich Bundeshauptstadt – heute nur noch seit dem 20. Juni 1991 Bundestadt. DerBeschlusses des Deutschen Bundestages vom 20. Juni 1991 zur Vollendung der Einheit treibt   manchem Bonner moch immer die Tränen in die Augen.

Dieser Verlust  der Hauptstadtfunktion erklärt auch, warum es in Bonn in allen Parteien von ganz rechts bis ganz links  die Sehnsucht nach einem Weltkulturerbestatus gibt. Selbst um den Preis, dass der am 9. Januat 2020 bei der UNESCO eingereichte Nomierunstext für Bonn falsch, unvollständig und täuschend ist; mann kann auch sagen: betrügerisch.

An die Stelle der 1969 gesprengten Kaserne trat die in 1970er erbaute Siedlung Didinkirica, die jetzt ein Teil des von Bonn anvisierten Weltkulturerbes werden soll. Das vorgesehene Weltkulturareal ist unterirdisch, soll mit Augmented Realitiy aufpoliert werden und umfasst ein fast quadatische  Areal mit einem Umriss von 528X524 m, der trotz wiederholter Zerstörungen und anschließendem Neubau nie verändert wurde. Er bot Platz für eine Legion von 6000 Mann und für zwei Hilfstruppen von jeweils 500 Mann.

Zurück zum Bonner Klima und den Erkenntnissen und Schlussfolgerungen der Bonner  Verwaltung und den Parteien CDU, Grüne, FDP, SPD. Ein Musterbeispiel ist die jetzt mit drei Großbauten verdichtete  Didinkirica. Dieser Nachverdichtung haben zugestimmt:

 Die CDU, Die SPD, Die FDP und man höre und staune: Die  Rettet – Das-Weltklima – Jetzt – Partei:  Die Grünen.

Abgelehnt haben die Nachverdichtung aus stadtklimatischen Gründen der Bonner Bürger Bund (BBB) und Die Linke, die sich allerdings wie der BBB,  für das anvisierte Bonner Weltkulturerbe auf dem Gelände der Didinkirica engagiert. Während der BBB in der Oppositon ist, ist Die Linke jetzt wichtiger Partner der regierenden Ratskoalition!

                                Bleibt das Wohnungsbauproblem in Bonn

„Dabei ist sich die Ratskoalition der Probleme in Bonn bewusst. Enrico Liedtke (SPD): „Wohnen in Bonn ist teuer. Die Mieten sind durchschnittlich 20 Prozent höher als im bundesweiten Vergleich. Deshalb ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ein zentrales Ziel dieser Vereinbarung. Wir werden das Bonner Baulandmodell so entwickeln, dass bereits ab dem Bau von acht Wohneinheiten bezahlbarer Wohnraum entsteht, die städtische Wohnungsbaugesellschaft VEBOWAG stärken und die Zweckentfremdungssatzung schärfen.“ Das Problembewusstsein allein helfe jedoch nicht bei der Suche nach einer Lösung, kritisiert die Opposition: „Bonn hat großen Wohnungsbedarf, aber die Koalition vereinbart, keinerlei weitere Flächen zu versiegeln. Wie sie tausende Wohnungen allein über Nachverdichtung realisieren will, bleibt ihr Geheimnis“, so Alexander Graf Lambsdorff (FDP).“

https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/region/bonn/koalitionsvertrag-das-will-die-neue-ratskoalition-37982514

Interessant sind die Eingaben, Stellungnahmen und Protest-Aktionen von Bürgern  sowie der Satzungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 6522-1 „Didinkirica“, Stadtbezirk Bonn, Ortsteil Bonn-Castell, Graurheindorfer Straße:

https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/pdf/18/1810804.pdf

der sogenannten

                                                         Offenlage:

1810804 (bonn.de)

Auszug Ergänzungsschreiben (zu Stellungahme 1): ich übersende Ihnen eine Gutachterliche Stellungnahme zu den vom Ingenieurbüro SimuPLAN erstellten Klimagutachten zu den Planvarianten 1 und 4 vom 03.11.20114, 15.03.2016 und 27.07.2016 sowie zur „Beantwortung offener Fragen zum Thema Lokalklima“ im Kontext des Bauplanverfahrens 6522-1 Didinkirica mit der Bitte um Kenntnisnahme und Beachtung.

Gutachterliche Stellungnahme zu den vom Ingenieurbüro SimuPLAN erstellten Klimagutachten zu den Planvarianten 1 und 4 vom 03.11.20114, 15.03.2016 und 27.07.2016 sowie zur „Beantwortung offener Fragen zum Thema Lokalklima“ im Kontext des Bauplanverfahrens 6522-1 Didinkirica: http://www2.bonn.de/buergerbeteiligung/dokumente/6522_1/Gutachten_6522_1.html

In der gutachterlichen Praxis wird heutzutage häufig mit Klimamodellen gearbeitet, wobei die als Eingabe- und/oder Kontrollwerte erforderlichen konkreten Messergebnisse vor Ort nicht immer erhoben werden. So auch bei der Firma SimuPLAN, die zwei Windfeldanalysen (nach MISKAM) zu den Planvarianten 1 und 4 und eine Bioklimatische Untersuchung nach ENVI-met 3.1 zu Planvariante 4 vorlegte.

Modelle sind vereinfachte Darstellungen der komplexen Wirklichkeit. Deren Leistungsfähigkeit und Aussagekraft sind daher begrenzt. Dies gilt auch für Klimamodelle. Entscheidend ist, wie Gutachter damit umgehen: Relativieren sie diese begrenzte Aussagekraft, da sie sich der Wissenschaft und dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlen, oder verwenden sie die (begrenzte) Aussagekraft der Modelle um bestimmte Ziele durchzusetzen. Letzteres birgt einen erheblichen Spielraum zur Manipulation. Bei der Arbeit mit microskaligen Klimamodellen gibt es „Stellschrauben“, mittels derer Ergebnisse beeinflusst werden können.

  1. Die übereinstimmende zusammenfassende Aussage aller drei vorliegenden Klimagutachten, bezogen auf die Windverhältnisse, lautet:

„Die Auswirkungen der Planung auf die windklimatischen Verhältnisse beschränken sich auf einen Umkreis von ca. 50 m um die geplanten Neubauten“. (…) „Windklimatische Auswirkungen auf den Stadtteil können somit ausgeschlossen werden“ (Lokalklimatisches Gutachten (nach MISKAM) zu Planvariante 4, vom 15.03.2016, S.14; nahezu identischer Wortlaut im ‘Bericht zu den lokalklimatischen Untersuchungen (nach MISKAM) zu Planvariante 1 vom 03.11.2014, S.12, und im ‘Gutachten zu den lokalklimatischen Auswirkungen’ (nach ENVImet) zu Planvariante 4 vom 27.07.2016,S.27).

Das gleichlautende Ergebnis aller drei Klimagutachten erstaunt den aufmerksamen Betrachter insofern, als die Planvarianten 1 und 4 deutliche Unterschiede im Ausmaß des Baukörpers III als Querriegel zur von Nord nach Süd orientierten Luftleitbahn in der Didinkirica-Siedlung beinhalten.

Es überrascht aber noch umso mehr, als das jeweilige ‘Modellgebiet’ (= Rechengebiet der Simulation) der drei Klimagutachten, in zeitlicher Reihenfolge der Erstellung, deutlich kleiner wird:

So beträgt das Modellgebiet der Windfeldanalyse zu Planvariante 4, vom 15.03.2016, mit ca. 600 000 m² nur ca. 56% und das Modellgebiet der Winduntersuchung nach ENVI-met zu Planvariante 4, vom 27.07.2016, mit ca. 240 000 m² sogar nur ca. 22% des ursprünglichen Modell-Gebietes der Windfeldanalyse zu Planvariante 1, vom 03.11.2014, das immerhin noch 1 066 000 m² groß war. Dabei hatte Guido Halbig, der Leiter des Deutschen Wetteramtes Essen, in seinem Vortrag vom 05.04.2016 im Ausschuss für Umwelt- und Verbraucherschutz – auf Nachfrage von Ausschussmitgliedern – das vergleichsweise „größte“ Modellgebiet der damals allein vorliegenden Windfeldanalyse von 2014 (Planvariante 1) als „eher klein“ bezeichnet, um die Auswirkungen der geplanten Baukörper auf das Lokalklima des umgebenden Viertels beurteilen zu können.

Das ‘Zielgebiet’ der Untersuchungen war also offensichtlich nicht das Stadtviertel, sondern allein die Siedlung ‘Didinkirica’ zuzüglich eines begrenzten Außenbereiches, was sich auch in den sehr viel geringeren Ausmaßen der Ergebniskarten der Windfeldanalysen niederschlägt.

Bestätigt wird dies durch die Auftragsformulierung der Wohnbau GmbH im ersten lokalklimatischen Gutachten vom 03.11.2014 (S.3), wo es heißt, dass das Ingenieurbüro SimuPLAN „mit der Erstellung eines lokalklimatischen Gutachtens zum Planvorhaben beauftragt “wurde, um die windklimatischen Veränderungen und Auswirkungen auf die Durchlüftung im Bebauungsplangebiet zu untersuchen und zu bewerten“, das gerade einmal ca. zwei Drittel der Didinkirica-Siedlung umfasst. Damit wäre das ‘Zielgebiet’ der in den Ergebniskarten präzise abgebildeten Modellberechnungsergebnisse noch kleiner !

  1. Widersprüchliche Aussagen der SimuPLAN lassen hinreichende Ortskenntnisse der Gutachter bezüglich lokalklimatischer Rahmenbedingungen in Bonn-Castell bezweifeln: Thema: Freiflächen der Didinkirica-Siedlung als Teil einer Nord-Süd gerichteten Frischluftschneise:

Im Kommunalcafé am 16. Juni 2015 fragten Bürger, ob es eine Luftschneise durch die Didinkirica gebe, welche Funktion diese habe und ob das Bauvorhaben die Luftschneise beeinträchtige. SimuPLANs ‘Beantwortung offener Fragen zum Thema Lokalklima vom14.12.2015’ lautete dazu:

„Es gibt keine Luftschneise (Luftleitbahn) durch die Didinkirica, da die umliegende, in Ost-West-Richtung verlaufende Bebauung (…) eine ungehinderte Durchlüftung unmöglich“ macht. Aber: Im ‘Gutachten zu den lokalklimatischen Auswirkungen’ der SimuPLAN vom 27.07.2016 (also nach dem Vortrag des Deutschen Wetterdienstes, Herrn Halbig, vom April 2016!) schreibt SimuPLAN:

Zusätzlich ( zu den südöstlichen bis westlichen Hauptwindrichtungen) wurde (in den Windfeldsimulationen) eine Windrichtung Nord (340°) betrachtet, da es Hinweise gibt, dass sich bei (…) Wetterlagen mit niedrigen übergeordneten Windgeschwindigkeiten ein Flurwind aus Richtung des weniger dicht besiedelten Umlandes in Richtung des Stadtkerns von Bonn ausbildet und die in Richtung Nord-Süd ausgerichtete Freifläche der Didinkirica-Siedlung für diesen Flurwind als Leitbahn fungiert“.(ebda. S.12)

Und weiter unter 5.2 Durchlüftung,S.26: „Eine Ausnahme ( von einer deutlich reduzierten Windgeschwindigkeit aufgrund der erhöhten Rauigkeit durch Gebäude im innerstädtischen Bereich) bildet die zentrale Grünfläche der Didinkirica-Siedlung“ (…).“ Aufgrund der geringen Rauigkeit und der einfassenden in Richtung Nord-Süd orientierten Gebäuderiegel fungiert sie bei südöstlichen Winden als Luftleitbahn .Dementsprechend sind die Windgeschwindigkeiten hier höher als im ungestörten Umland

„.Überraschend wurden die lokalklimatischen Rahmenbedingungen des ‘Flurwindes’ und der ‘Luftleitbahn’ erst nach Erstellung der Windfeldanalyse zur Planvariante 4 im März 2016 eingeräumt. (> Halbig-Vortrag im April 2016) – Offensichtlich werden seitens SimuPLANs Fehler oder Versäumnisse erst dann zugegeben, wenn sie nachgewiesen sind, was an der Glaubwürdigkeit der Gutachter zweifeln lässt.

Flurwinde können ihre Wirkung insbesondere nachts (v.a. In ‘Tropennächten’ mit >20°C) entfalten: als bodennahe, relativ kühle Ausgleichswinde zwischen dem rascher auskühlenden Umland und der sich langsam abkühlenden innerstädtischen Wärmeinsel. Sie folgen u.a. Ausfallstraßen (hier der Graurheindorfer und Kölnstraße) und angrenzenden Grünflächen (z.B. Didinkirica und Johannes-Hospitalpark) zum Zentrum.

Es fragt sich, warum diese bodennahe Kaltluftzufuhr nicht als lokalklimatische Besonderheit in der Untersuchung nach ENVI-met 3.1 vom 27.07.2016 berücksichtigt wurde, wo doch nach Aussagen von Untersuchungen zum Bonner Stadtklima jede kleinste Luftbewegung den feuchtheißen Luftsumpf der zunehmenden Zahl von Tropentagen und -nächten erträglicher macht.

  1. In der Untersuchung SimuPLANs zur bioklimatischen Situation und deren Veränderung durch die geplante Nachverdichtung gehen die meteorologischen Einflussgrößen Lufttemperatur, mittlere Strahlungstemperatur, Luftfeuchte und Windgeschwindigkeit in die Berechnung der vom Menschen gefühlten Wärmebelastung (sog. PET-Werte) ein. Dabei werden die Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Böden, Vegetation und Gebäuden hergestellt.

Berechnet und kartographisch dargestellt werden 2 Szenarien: Die bioklimatische Situation bezogen auf Bebauung, Baumbestand und Oberflächenbeschaffenheit im Istfall und im Planfall sowie die resultierenden Differenzkarten. Die Untersuchung dauerte angeblich 48 Stunden.

Es fragt sich, warum die (offensichtlich komplexe) vom Menschen gefühlte Wärmebelastung nur für einen Zeitpunkt (am 22.06.16 um 16.00 Uhr nachmittags) in 2m Höhe, bei 4 Anströmungsrichtungen berechnet wurde und nicht – wie bei ENVI-met-Untersuchungen üblich – auch nachts um 22.00 Uhr und 4.00 Uhr morgens.

Für diese Zeitpunkte während der nächtlichen Schlafphase wurden lediglich Temperaturwerte berechnet, wobei aber – ohne Berücksichtigung der übrigen meteorologischen Elemente, wie z.B. die Luftfeuchte – der Schwülefaktor (!) unberücksichtigt bleibt, der das Wärmestresspotenzial einer Tropennacht erheblich beeinflusst.

Angesichts der Tatsache, dass Bonn unter den deutschen Großstädten einen Spitzenplatz bezüglich der im Zuge des Klimawandels stetig zunehmenden Schwüle- und Tropentage und Tropennächte einnimmt, ist es unabdingbar, bei einem Klimagutachten zu einem innerstädtischen Verdichtungsprojekt den ‘worst case’ der nächtlichen hygrothermischen Belastung zu berechnen.

 Die Begründung der Gutachter (Gutachten vom 27.07.2016,S.25), warum dies nicht geschah, überzeugt in keiner Weise:

„5.1.2 Situation um 22Uhr abends Zur Beurteilung der Wärmebelastung in der Einschlafphase wurde anders als bei der 16 UhrSituation die Lufttemperatur als Bewertungsmaßstab herangezogen, da zu dieser Tageszeit der Strahlungseinfluss vernachlässigt werden kann“ (???) – Kein Wort zur Luftfeuchtigkeit!

Eine Erklärung dafür findet sich in der einschlägigen Literatur: Dort wird das von SimuPLAN gewählte Verfahren (PET) zur Berechnung der Wärmebelastung des Menschen wegen seiner „unzureichenden Feuchtesensitivität“ als „zur Bewertung von Wärmebelastung unzureichend“ beurteilt ( Koppe,C. u.a.: Die Auswirkungen der Hitzewelle 2003 auf die Gesundheit, in: DWD: Klimastatusbericht 2003,S.153).

Auf den ausgesprochen geringen Einfluss des Wasserdampfdrucks, aber auch der Windgeschwindigkeit in der Wärmebilanzgleichung zur Berechnung des PET-Wertes weist auch der Klimagutachter GefaG hin (GefaG: Numerische Stadtklimasimulationen zur Rahmenplanung Graurheindorf, Bundesstadt Bonn, 2007, S.19/20).

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass so gut wie über die Berechnung der PET-Werte keine Aussagen zur Schwülebelastung getroffen werden können. Damit ließe sich wiederum auch begründen, warum SimuPLAN die Wärmebelastung für einen fiktiven „heißen, trockenen Tag ohne Bewölkung“ berechnet hat, was aber nicht dem ‘worstcase’ feucht-heißer Tropentage und -nächte in der Bonner Innenstadt entspricht.

Darüber hinaus verweist der letztere Gutachter darauf, dass der PET-Wert grundsätzlich weniger sensitiv auf eine Änderung der Eingangsdaten in die Wärmebilanzgleichung reagiere als z.B. der PMV-Wert, der auf einer anderen Wärmebilanzgleichung beruht.

Das heißt: Führt ein geplanter Gebäuderiegel (wie die hier geplanten Baukörper I, II und III) zu stark sinkender Windgeschwindigkeit und infolge dessen deutlich steigenden Temperaturen, so werden diese veränderten Werte in der Wärmebilanzgleichung nur zu verhältnismäßig schwachen Veränderungen des PET-Wertes führen. Das heißt wiederum: Sowohl die Intensität als auch der räumliche Umfang der höheren Wärmebelastung werden in den Ergebniskarten viel zu moderat dargestellt.

 Dies würde natürlich auch die von SimuPLAN aufgrund der geplanten Verdichtung als „gering“ berechneten Veränderungen der Wärmebelastung im Plan-Fall erklären.

Also ist die Wahl der Wärmebilanzgleichung zur Berechnung des PET-Wertes eine weitere Stellschraube zur Verharmlosung der lokalklimatischen Veränderungen, die durch die geplante Nachverdichtung zu erwarten sind.

  1. Im Gutachten der SimuPLAN zu den lokalklimatischen Auswirkungen vom 27.07.2016 heißt es, dass „die Simulationsrechnungen mit der (…) Version 3.1 des mikroskaligen Stadtklima-modells ENVI-met für die Ist- und die Plansituation durchgeführt“ wurden und dass „in die Berechnungen Gebäudestellungen und Gebäudehöhen, Vegetation und Oberflächenbeschaffenheit“ einfließen (S.5). Dabei erfolgte die Ableitung der Gebäudegrundrisse und -höhen auf der Grundlage von Luftbildern, Laserscandaten und Plänen sowie einer (!) Ortsbesichtigung (ebda. S.16).

 Auch in die Windfeldberechnungen von 2014 und 2016 gingen digitale Informationen zur Lage und Höhe der Bauwerke im Ist- und Planfall ein.

Die Windfeldanalysen (nach MISKAM) von 2014 und 2016 wurden in einem Höhenniveau von 1,75m über Grund ausgewertet und dargestellt. Als Begründung für die Wahl der Bezugshöhe wurde angegeben, sie orientiere sich an der mittleren Körpergröße eines Erwachsenen (Bericht zu den lokalklimatischen Untersuchungen, 15.03.2016, S.6). Das erscheint konsequent.

Bei der Untersuchung der Wärmebelastung des Menschen nach ENVI-met vom 27.07.2016 wird ebenfalls bei der Bestimmung der Energiebilanz ein „Norm-Mensch“ (Größe 1,75m, Gewicht 75kg, Körperoberfläche 1,78 m²) zugrunde gelegt (ebda. S.9)

In der einschlägigen Literatur heißt es, „dass in der Humanbiometeorologie alle meteorologischen Größen zur Berechnung der thermischen Indizes bzw. der Flüsse in der Wärmehaushaltsgleichung auf die Höhe des mittleren Körperschwerpunktes des Menschen, nämlich auf 1,1 m über Grund, bezogen werden“ (Kuttler,W.: Humanbiometeorologische Bewertung stadtklimatischer Erkennt-nisse für die Planungspraxis, in: Workshop Stadtklima in Leipzig, 17./18.Februar 1999, S.106).

Nun wurde aber die Untersuchung der Wärmebelastung des Menschen nach ENVI-met seitens der SimuPLAN- Gutachter in einem Höhenniveau von 2,00 m über Grund ausgewertet und in den Ergebniskarten dargestellt. Eine Begründung für die Wahl gerade dieses Höhenniveaus wurde nicht gegeben.

Jedenfalls orientiert sich das ausgewählte Höhenniveau weder an der mittleren Körpergröße eines Erwachsenen noch an der Höhe des mittleren Körperschwerpunktes des Menschen.. Man hätte also die Ergebnisse auch in einem Höhenniveau von 2,50m oder 3,00 m berechnen und darstellen können

Dann wären allerdings die Ergebnisse zur veränderten Durchlüftung und Wärmebelastung in allen drei Gutachten von 2014 und 2016 für einen Teil des Untersuchungsgebietes erheblich dramatischer ausgefallen. Denn sowohl bei den in den Windfeldanalysen als auch in der ENVI-met-Untersuchung gewählten Höhenniveaus der Auswertung (1,75m und 2,00m Höhe) wurde die lokalklimatisch relevante tatsächliche Topographie des Außenraumes der Wohnsiedlung westlich der Wohngebäude ‘Graurheindorfer Straße 12-16 nicht korrekt erfasst:

Dort ist das Gelände, ausgehend vom Höhenniveau der Graurheindorfer Straße, zur Gemeinschaftsgarage hin angeböscht. Deren Dachfläche auf Hochparterre-Niveau überragt den Grund um gerade einmal 2,10 m, sodass die für die Auswertung gewählten Höhenniveaus von 1,75 m und 2,00 m knapp darunter liegen. Infolge dessen wurde die Dachfläche der Gemeinschaftsgarage nicht als Freifläche, sondern als Baukörper registriert.

Siehe auch Foto Topografie Graurheindorfer Straße 12-16 zu Beginn der Stellungnahme.

Im Gutachten der SimuPLAN (nach ENVI-met) werden die Eingangsdaten der Modellberechnungen zum Thema ‘Gebäude’ wie folgt beschrieben: „Für die Modellberechnungen werden den Gebäuden neben der Gebäudehöhe auch thermische und strahlungstechnische Eigenschaften zugewiesen“.(…) „Die verwendeten Bebauungsgeometrien sind für beide Simulationsrechnungen (Istfall und Planfall) in den Abb. 7 und 8 auf S.18/19 dargestellt. Gebäude mit Gründächern sind durch grüne Farbgebung gekennzeichnet“ (ebda. S.16).

Abb. 8 zeigt für den Planfall eine begrünte Garagendachfläche, Abb.7 zeigt für den Istfall fälschlicherweise eine versiegelte Fläche. —> Eine ‘Stellschraube’ der Manipulation oder lässt sich dieser Fehler schlichtweg auf fehlende Ortskenntnisse der Gutachter zurückführen?

 Tatsächlich ist dieses in Nord-Süd-Richtung vorkragende Garagendach mit einer Grundfläche von ca. 860 m² stark begrünt und wird von den Bewohnern der Hochparterrewohnungen intensiv als Gartenterrasse genutzt (s. Photo der Anlage).

Insbesondere bei Winden aus südlichen und nördlichen Richtungen ist diese ca. 13 m breite und 62 m lange Außenfläche sehr gut durchlüftet, da sie Teil der Nord-Süd- gerichteten Luftleitbahn ist, die den Ausfallstraßen (Graurheindorfer Straße, über den begrünten Platz ‘am Johanneskreuz’ und Kölnstraße) zum Zentrum folgt.

In den Klimaberechnungen und den Ergebniskarten aller drei Klimagutachten wird diese Fläche allerdings als ‘scheinbarer’ Baukörper registriert, denn die Gebäudezeile der Graurheindorfer Straße 12-16 ist mit doppelter Gebäudebreite (!) eingezeichnet. Siehe dazu auch die Abb. 8 und 9 zur ‘Oberflächenbeschaffenheit’ (ENVI-met Gutachten, 2016, S.20/21).

Infolge dessen ragt der geplante Baukörper I auch nur ca. 4 m – anstelle der tatsächlichen 17 m – in Ost-West-Richtung über die bestehende Gebäudefront zur Graurheindorfer Straße hinaus.

Dementsprechend gering geht daher die Riegelfunktion des geplanten 5-geschossigen Baukörpers I in die Windfeldanalysen und die Berechnungen zur Wärmebelastung des Menschen ein:

In der Ergebnisdarstellung des Gutachtens auf S.24 wird im Gegensatz zu den Baukörpern II und III dem Baukörper I keinerlei nennenswerte Wirkung auf den „PET-Wert“ zugesprochen, obwohl er als größter West-Ost- Riegel in die Frischluftschneise ragt, die sich über die Graurheindorfer Straße und deren randliche Grünflächen über die Kölnstraße bis zum Zentrum erstreckt.

Auch unter 5.2 Durchlüftung (S.27) wird dem Baukörper I bei der Analyse der bodennahen Windfelder in 2 m und 10 m Höhe über Grund keinerlei negative Auswirkung zugesprochen: „Negative Auswirkungen auf die Luftleitbahn, welche sich bei südlichen und nördlichen Anströmungsrichtungen infolge der geringen Rauhigkeit sowie der Leitwirkung der umgebenden Gebäude bildet, können aufgrund der in Richtung Süd weiterhin offenen Struktur ausgeschlossen werden“.

 Graurheindorfers Straße 12-16 in der Planvariante 4 B-Plan 6522-1 Baukörper 1 und II von Norden  aus gesehen.

Aufgrund der fehlerhaften Wahrnehmung der Gebäudeumrisse und der tatsächlichen Belüftungsverhältnisse (Abnahme der Windgeschwindigkeit und verringerte Frischluftzufuhr sowie Düseneffekte an anderer Stelle) sowie der bioklimatischen Situation (Reflexion, Absorption, Verdunstung > Temperaturverhältnisse über Vegetation anstelle eines betonierten Gebäudedaches) auf der Dachfläche der Gemeinschaftsgarage und deren Umgebung bleibt ca. ein Drittel der Fläche der Ergebniskarten aller drei Klimagutachten ohne Aussagekraft über die tatsächlichen Wind- und bioklimatischen Verhältnisse im Ist- und im Planfall.

Zusammenfassung

 Es ist mit wissenschaftlich fundierter Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass die negativen bioklimatischen Auswirkungen der geplanten Baukörpers I, II, III nicht nur in der Didinkirica-Siedlung selbst, sondern auch in den angrenzenden Straßenzügen (Graurheindorfer Straße, Am Römerkastell, Rosental und Am Johanneskreuz) und bei deren Anliegern sehr viel dramatischer sein werden als es die Gutachten suggerieren.

Gravierende methodologische Fehler in allen drei Gutachten stellen deren Aussagekraft und Glaubwürdigkeit grundsätzlich infrage.

 

Ein letzer  gescheiterter Versuch von Bürgern die Nachverdichtung zu verhindern

FINALE GRANDE

  1. Die Nachverdichtung der Didinkirica nach der Vollendung

II. Das Bonner Weltkulturerbe – eingereicht wurde dieser Antrag:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

 Seite 272 bis 279: Limesstation 41 – Bonn

 Von: Wolfgang H.Deuling
Gesendet: Montag, 14. Juni 2021 08:05
An: ‘michelle.muentefering@bundestag.de’; ‘buergerservice@diplo.de’
Cc: ‘birgitta.ringbeck@diplo.de’; ‘Balsamo, Alessandro’
Betreff: WG: Frontiers oft the Roman Empire – The Lower German Limes
Wichtigkeit: Hoch

Frau

Michellle Müntefering

MdB

Deutscher Bundestag

Staatsministerin für internationale Kulturpolitik

Auswärtiges Amt

Berlin

Sehr geehrte Frau Abgeordnete, sehr geehrte Frau Staatsekretärin, sehr geehrte Frau Müntefering,

ich gebe Ihnen Kenntnis von meiner Mitteilung an Herrn Alexandro Balsamo vom WHC der UNESCO in Paris. Zum Evaluierungstermin von ICOMOS am 25.09.2020  in Bonn (Anlage 2.) stelle ich an Sie die Frage aufgrund welcher Rechtsgrundlage Vertreter des Auswärtigen Amtes an solchen Terminen teilnehmen. Nachstehend eine Mittteilung der Verwaltung der Stadt Bonn zum Ortstermin Bonn:

„Die Verwaltung hat Herrn Dr. Claßen, der als Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege an der Begutachtung teilgenommen hat, um eine Antwort zu dieser Frage gebeten und die folgende Auskunft erhalten:

Die Begutachtung in Bonn fand am 25.09.2020 statt und hat rund 60 Minuten in Anspruch genommen. Die Vertreterinnen von ICOMOS wurden permanent von einer Delegation bestehend aus Mitarbeitenden des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland, des Ministerium für Heimat, Kommunales Bau und Gleichstellung des Landes NRW, des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege, der Cultural Heritage Agency (RCE) des Ministeriums für Erziehung, Kultur und Wissenschaft der Niederlande sowie der Niederländischen Limes Assoziation (Nederlandse Limes Samenwerking) begleitet.

In Bonn standen zusätzlich Vertreter des LVR-Landesmuseum Bonn und der Wohnbau GmbH zur Verfügung. Zum Legionslager Bonn wurden zunächst, die für ICOMOS wesentlichen Aspekte vorgestellt und diskutiert (ca. 15 Min.):

  • Einführung / Übersicht zum römischen Bonn
  • vorgeschlagene Kernzone des möglichen künftigen Welterbes und dessen aktueller rechtlicher Status
  • vorgeschlagene Pufferzone des möglichen künftigen Welterbes
  • Erhaltungszustand der Bestandteile des möglichen künftigen Welterbes
  • bodendenkmalpflegerische Praxis im Bereich des möglichen künftigen Welterbes
  • Masterplan Bonn

Weiterhin wurde besprochen:

  • Bauvorhaben Didinkirica I-III (ca. 30 Min.)
  • die diesbezügliche intensive Abstimmung mit und Berücksichtigung der bodendenkmalpflegerischen Belange
  • das Konzept der künftigen Vermittlung des Welterbes an dieser Stelle
  • Vermittlungsstrategien für das mögliche künftige Welterbe in Bonn zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit (ca. 15 Min.)“

Haben Vertreter des Auswärtigen Amtes auch an anderen Evaluierungsterminen von ICOMOS teilgenommen für eingereichten Anträge mit deutschen Bezug wie z.B.?:

The Great Spas of Europe

Frontiers of the Roman Empire – The Danube Limes (Western Segment)

Mathildenhöhe Darmstadt

ShuUM Sites of Speyer, Worms and Mainz

Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes

Es ist schwer vorstellbar, dass das Auswärtige Amt über eine derartige Reserve an Personal verfügt mit entsprechenden Fachkenntnissen. Warum haben Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes an der Evaluierung von ICOMOs am 25.09.2020 in Bonn teilgenommen, auf welcher Rechtsgrundlage und welche Position haben die in Bonn vertretenen Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes vertreten und wie hießen diese Mitarbeiter namentlich? Ich frage deshalb nach, weil mich Ministerialrätin, Frau Dr. Ringbeck, AA, in einer Mitteilung vom 05.05.2021 wissen ließ:

„Das Bauvorhaben wurde der UNESCO und ICOMOS im Vorfeld der Gutachtermission explizit gemeldet und war folglich Gegenstand der Evaluierungsmission mit Ortstermin in Bonn:

Am 25.09.2020 stellte der Investor dem Gutachter von ICOMOS die Pläne während eines Ortstermins im Detail vor. Zudem erläuterte das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege als zuständiges Fachamt die denkmalrechtlichen Belange.“

Von einer Teilnahme von Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes an diesem Treffen vom 25.09.2020 ist in dieser Mitteilung von Frau Dr. Ringbeck nicht die Rede. Warum?

Haben die Vertreter des Auswärtigen Dienstes bei dem Treffen am 25.09.2020 darauf gedrungen, dass der in Paris am 9. Januar 2020 vom deutschen UNESCO-Botschafter, Herr Dr. Peter Reus, zusammen mit seinem niederländischen Kollegen, Herr Hans Wesseling,  eingereichte Nominierungstext (beigefügt), der objektiv falsch, unvollständig und täuschend ist, verändert  und dem Welterbekomitee mit wissenschaftlich korrektem Inhalt vorgelegt wird?

Die 44. Sitzung des Welterbekomitees beginnt am 16. Juli 2021.Wer gehört zur deutschen Delegation die nach China zur Teilnahme an der Sitzung des Welterbekomitees reist?

Ich bitte Sie wegen der Dringlichkeit um eine kurzfristige Beantwortung und bedanke mich bei Ihnen im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang H. Deuling

___________________________________________

 Von: Wolfgang H.Deuling
Gesendet: Samstag, 12. Juni 2021 10:26
An: ‘Balsamo, Alessandro’
Betreff: Frontiers oft the Roman Empire – The Lower German Limes

Mr  Alessandro Balsamo

Chief of Nominations Unit at UNESCO’s World Heritage

World Heritage Centre
UNESCO
7, Place de Fontenoy
75352 Paris CEDEX 07
France

Dear Sir,

On June 4, 2021, the WHC made this announcement:

http://whc.unesco.org/archive/2021/whc21-44com-8B-en.pdf

According to this announcement, ICOMOS, has recommended to the World Heritage Committee the nomination –  The Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes – as a World Heritage Site.

One of the limes stations is the city of Bonn. I attach the nomination text for the Limes Station 41 Bonn- submitted on 9, January 2020 to the World Heritage Center. On September 25, 2020, a delegation from ICOMOS visited Limestation 41 Bonn together with other people:

The assessment in Bonn took place on 25.09.2020 and lasted about 60 minutes. The representatives of ICOMOS were permanently accompanied by a delegation consisting of employees of the Foreign Office of the Federal Republic of Germany, the Ministry of Home Affairs, Municipal Construction and Equality of the State of North Rhine-Westphalia, the LVR Office for the Preservation of Archaeological Monuments, the Cultural Heritage Agency (RCE) of the Ministry of Education, Culture and Science of the Netherlands and the Dutch Limes Association (Nederlandse Limes Samenwerking). In Bonn, representatives of the LVR-Landesmuseum Bonn and the Wohnbau GmbH were also available.

Regarding the Bonn legionary camp, first of all, the aspects essential for ICOMOS were presented and discussed (approx. 15 min.):

o Introduction / overview of Roman Bonn

o proposed core zone of the possible future World Heritage Site and its current legal status

o proposed buffer zone of the possible future World Heritage Site

o conservation status of the components of the possible future World Heritage Site

o soil conservation practice in the area of the possible future World Heritage Site

o Bonn Master Plan

Furthermore it was discussed

o Didinkirica I-III construction project (approx. 30 min.)

the related intensive coordination with and consideration of the concerns of the preservation of ground monuments

the concept of the future mediation of the world heritage at this place

o mediation strategies for the possible future World Heritage in Bonn to raise public awareness (approx. 15 min.).

If I compare this meeting and the recommendation of ICOMOS with the text for the Limesstation 41 Bonn – see attachment – then I draw the following conclusions:

  1. there is no reference to redensification
  2. the master plan Castra Bonnensia is not mentioned in which the redensification is shown:

https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

  1. the literature list is incomplete as well as
  2. the excavations mentioned are incomplete:

http://www.legionaryfortresses.info/bonn.htm

  1. the mentioned figure of 83 percent of preserved archaeological substance is whitewash and pseudo-exactness; the master plan speaks of 80 percent.

It can be said that with the text submitted on January 9, 2020, the World Heritage Committee was deceived and cheated.

I kindly ask you to inform His Excellency Mr Tian Xuejun, Vice Minister of Education and Chairperson of the National Commission of the People’s Republic of China for UNESCO, Chairperson of the extended 44th session of World Heritage Committee.

Please send me an acknowledgement of receipt of this email.

With best regards,

Wolfgang H. Deuling

53111 Bonn

Germany

___________________________________________

 Von: Wolfgang H.Deuling
Gesendet: Sonntag, 20. Juni 2021 11:41
An: ‘chair@44whcfuzhou2021.cn’
Cc: ‘Balsamo, Alessandro’
Betreff: WG: Frontiers oft the Roman Empire – The Lower German Limes
Wichtigkeit: Hoch

His Excellency Mr Tian Xuejun,

Vice Minister of Education and Chairperson of the National Commission of the People’s Republic of China for UNESCO,

Chairperson of the extended 44th session of World Heritage Committee.

 Excellency,

I give you notice of my communication to Mr. Alessandro Balsamo, Chief of Nominations Unit at UNESCO’s World Heritage of June 12, 2021. I ask you, as Chairman of the 44th Session of the World Heritage Committee, to take note of my intervention.

Yours respectfully

Wolfgang H. Deuling

Bonn

Germany

 

___________________________________________

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­

Von: 603-9-EXT Ringbeck, Birgitta [mailto:603-9-ext@auswaertiges-amt.de]
Gesendet: Montag, 21. Juni 2021 08:59
An: Wolfgang H.Deuling
Betreff: WG: Frontiers oft the Roman Empire – The Lower German Limes
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrter Herr Deuling,

Frau Staatsministerin Michelle Müntefering bedankt sich für Ihr Schreiben. Sie hat mich gebeten, Ihnen zu Antworten.

An den Ortsterminen zur Evaluierung der Welterbeanträge The Great Spas of Europe (2019),   Mathildenhöhe Darmstadt (2019),  ShUM Sites of Speyer, Worms and Mainz (2020) und The Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes (2020) habe ich als Leiterin der Koordinierungsstelle Welterbe teilgenommen. An der Evaluierung der  Frontiers of the Roman Empire – The Danube Limes (Western Segment) (2018) konnte ich aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen (die Zahlen in Klammern weisen auf die Jahre hin, in denen der Ortstermin stattfand).

Von Ihrer Einschätzung, der unter der Federführung der Niederlande auch wissenschaftlich koordinierte Antrag sei “objektiv falsch, unvollständig und täuschend” hatte ich zum Zeitpunkt der Evaluierung am 25.09.2020 keine Kenntnis. Deshalb konnte diese Einschätzung bei dieser Gelegenheit nicht berücksichtigt werden.

Die kommende Sitzung des Welterbekomitees findet aufgrund der Covid-19-Pandemie und der damit verbundenen Quarantänebestimmungen in China online statt. Es wird keine deutsche Delegation nach China reisen.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards / Cordialement

Dr. Birgitta Ringbeck

Auswärtiges Amt

Koordinierungsstelle Welterbe

Referat 603-9

Werderscher Markt 1

10117 Berlin

birgitta.ringbeck@diplo.de

+49 (0) 3018174784; +49 (0) 15162834069

____________________________________________

Ab dem 16. Juli 2021 ist auf dem nachstehenden link das Geschehen der 44. Sitzung des Welterbekomitees  in Fuzhou  live zu verfolgen:

https://whc.unesco.org/en/sessions/44com/

Information and Orientation session for the extended 44th session of the World Heritage Committee – UNESCO World Heritage Centre

General Information (unesco.org)

 

 

Castra Bonnensia. Hoffen und Bangen in Bonn. So steht es um die Ernennung des Limes zum Weltkulturerbe.

 

https://ga.de/bonn/stadt-bonn/wird-der-limes-in-bonn-zum-unesco-weltkulturerbe_aid-58734503

Online-Veröffentlichung des General-Anzeiger am 08.06.2021 im Netz

von

Wolfgang H. Deuling

So beginnt ein bemerkenswerter Artikel im Bonner General-Anzeiger vom 08. Juni 2021, geschrieben  von Rüdiger Franz:
https://ga.de/autor/ruediger-franz-fa/

Es ist einmalig, dass die führende Lokalzeitung Bonns sich derartig pointiert dem Thema widmet – im Gegensatz zum öffentlich-rechtlichen WDR und dessen Lokalzeit Bonn von 19.30 bis 20.00 Uhr.

Während andere Kandidaten mit der Hoffnung auf den begehrten Titel Weltkulturerbestätte eigene Stabstellen einrichten, wie z.B. Baden-Baden: https://www.badenbaden.de/stadtportrait/stadt/welterbe/artikelserie/

hat sich die Bonner Stadtverwaltung für das rheinische Motto entschieden: Het is noch immer jot jejange.

Gemeint ist folgender Sachverhalt: Am 4. Juni 2021 wurde diese Liste

http://whc.unesco.org/archive/2021/whc21-44com-8B-en.pdf

vom WHC in Paris veröffentlicht. Nach dieser Veröffentlichung sind auf Deutschland bezogene und eingereichte Anträge von der Expertengruppe ICOMOS als Weltkulturerbe so bewertet worden:

The Great Spas of Europe: Inscription

Frontiers of the Roman Empire – The Danube Limes (Western Segment): Inscription

Mathildenhöhe Darmstadt: Recommended for referral

ShuUM Sites of Speyer, Worms and Mainz: Inscription

Frontiers of the Roman Empire – The Lower German Limes: Inscription

Die Evaluierung des am 09.01.2020 von den Niederlanden und den Bundesländern NRW und Rheinland-Pfalz in Paris eingereichten Textes für die Limesstation 41-Bonn durch ICOMOS fand am 25.09.2020 in der Wohnanlage Didinkirica statt. Zu der etwa 7-köpfigen Gruppe gehörte kein Vertreter der Stadt Bonn, aber – so ein Ondit –  auch Herr Steve Bödecker vom LVR-Amt für Bodenmalpflege im Rheinland. Herr Bödecker ist u.a. der Autor des Textes für die Limesstation 41-Bonn.

Das ist etwa mit der Situation vergleichbar, dass ein Verfasser einer wissenschaftlichen Arbeit gleichzeitig in der Gruppe sitzt, die seine wissenschaftliche Arbeit prüft. Wenn ICOMOS die Nominierung als Weltkulturerbe empfiehlt so ist das nicht nachvollziehbar, denn dann hätte ICOMOS darauf drängen müssen, dass der für die Limesstation 41-Bonn eingereichte Nominierungstext anders hätte abgefasst werden müssen:

„Das Bauvorhaben (der Nachverdichtung – WHD) wurde der UNESCO und ICOMOS im Vorfeld der Gutachtermission explizit gemeldet und war folglich Gegenstand der Evaluierungsmission mit Ortstermin in Bonn: Am 25.09.2020 stellte der Investor dem Gutachter von ICOMOS die Pläne während eines Ortstermins im Detail vor. Zudem erläuterte das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege als zuständiges Fachamt die denkmalrechtlichen Belange.“ (Quelle: Frau Dr. Ringbeck , in einer Mitteilung vom 05.05.2012 an den Autor)

Zu  Frau Dr. Ringbeck siehe hier:
https://www.unesco.de/kultur-und-natur/welterbe/welterbe-deutschland/interview-birgitta-ringbeck

Die Bonner Stadtverwaltung tut so als ob mit dem Votum der Expertengruppe ICOMOS Intern. bereits die Entscheidung für Bonn als künftigem Weltkulturerbe gefallen sei, obwohl das Welterbekomitee, welches vom 16. bis 31 Juli 22021 in der chinesischen 6-Millionen- Stadt Fuzhou tagt, darüber entscheidet, ob sich Bonn als Limesstation 41 mit  dem Titel Weltkulturerbestadt schmücken darf.

Der am 09. Januar 2020 in Paris eingereichte Text für Bonn (S. 272-279) als Teil des Lower German Limes ist hier dokumentiert:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

 

Zu diesem Text und der seit November 2020 stattfinden Nachverdichtung von drei Häusern auf dem Bodendenkmal BN 0 14 sagt der Vorsitzende des Bonner Stadtteiltreffs Bonn-Castell, Hans-Peter Callsen, in dem Artikel des General-Anzeiger vom 08. Juni 2021:

„Beobachter Hans-Peter Callsen befürchtet hingegen, dass etwas ganz anderes das Projekt in Gefahr bringen könnte: So sei in dem Antragstext mit keinem Wort erwähnt, dass auf dem Gelände eine Nachverdichtung mit drei Neubauten stattfindet, für die der Stadtrat im Jahr 2018 unter dem Titel „Didinkirica“ einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan beschlossen hatte. Callsen moniert explizit, dass von der Nachverdichtung im Text keine Rede sei. „Um es offen zu sagen: Das Welterbekomitee wird mit dem eingereichten Text getäuscht“, so der Vereinsvorsitzende. Er befürchtet, dass die sieben Meter tiefen Betonpfeiler zur Fundamentierung der Neubauten von der archäologischen Substanz nicht mehr viel übrig lassen.“

Insgesamt enthält der Nominierungstext folgende „Unzulänglichkeiten“.

  1. Es fehlt ein Hinweis auf die Nachverdichtung
  2. Der Masterplan Castra Bonnensia wird nicht erwähnt in dem die Nachverdichtung ausgewiesen ist:
    https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf
  3. Die Literaturliste ist unvollständig sowie
  4. Die genannten Ausgrabungen sind unvollständig:
    http://www.legionaryfortresses.info/bonn.htm
  1. Die genannte Zahl von 83 Prozent erhaltener archäologischer Substanz  ist Schönschreiberei und Pseudoexaktheit; im Masterplan ist von 80 Prozent die Rede.

Man kann auch sagen: Mit diesem Text wird das Welterbekomitee bewusst getäuscht, um das Wort Betrugsmanöver zu vermeiden. Bis zum heutigen Tag dauern die archäologischen Ausgrabungen an. Das kommt aber im eingereichten Text bewusst nicht vor, denn dann hätte man die Nachverdichtungen erwähnen müssen.

Dies alles ficht den Bonner Kulturausschuss nicht an. Dort hat seit der letzen Kommunalwahl eine sogenannte Ratskoalition aus Grünen, SPD, die Linke, Volt die Mehrheit. Just am 08. Juni 2021 hat der Kulturausschuss getagt. Auf der Tagesordnung stand diese Mitteilung der Verwaltung:
https://www.bonn.sitzung-online.de/public/to020?TOLFDNR=2003730&SILFDNR=580

In der kurzen Diskussion meldeten sich der Vertreter des Bürger Bund Bonn, Johannes Schott, und – gewissermaßen als Sprecher der Ratskoalition –  Jürgen Repschläger, Die Linke, zu Wort. Hinweis: Beide Parteien hatten ursprünglich als einzige der Bonner Fraktionen gegen die Nachverdichtung gestimmt.

Interessanterweise unterstützte Herr Repschläger die Position der Verwaltung, wie sie in der Mitteilungsvorlage dokumentiert ist. Herr Schott übte, als einziger Vertreter der Opposition, scharfe Kritik an dem eingereichten Text mit Hinweis auf die vor genannten fünf Punkte.

Zur NRW-Linken, deren Kommunalpolitisches Programm ich einst maßgeblich geschrieben habe:

https://docplayer.org/183845358-Kommunalpolitische-grundsatzueberlegungen-diskussionsvorlage.html

fällt mir nur noch dieser Hinweis ein:

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/sahra-wagenknecht-linken-mitglieder-beantragen-parteiausschlussverfahren-a-3485531b-209d-49fc-84d8-ea857b985343

Der ebenfalls anwesende Oppositionsvertreter von der CDU, Herr Christoph Jansen, und der Vertreter der FDP,, Herr Bernd Fesel, fielen durch ihr großes Schweigen auf. Während Herr Repschläger in früheren Zeiten von der CDU schon mal in einer Ratssitzung als Vertreter der Nachfolgepartei der SED beschimpft wurde, herrschte nunmehr zwischen dem Vertreter der CDU und dem Vertreter der Linken in der Sitzung des Kulturausschuss am 08.062021 ein geradezu kollegiales Verhältnis – jedenfalls war das mein Eindruck. So ändern sich die Zeiten.

Man kann auch, wie der frühere SPD-Vorsitzende, Franz Müntefering, sagen: „Opposition ist mist.“ Seine Gattin Michelle Müntefering ist übrigens Parlamentarische Staatssekretärin im Auswärtigen Amt und dort zuständig für internationale Kulturpolitik beim Bundesminister des Auswärtigen.

Vielleicht sorgt sie dafür, dass der Text für Fuzhou wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Das wäre gerade mit Bezug auf China wichtig. Heißt doch Deutschland transkribiert: „Land der Tugend“. Es ist unzumutbar, dass ausgerechnet Deutschland, ein hoch angesehenes Mitglied der Völkergemeinschaft, dem Welterbekomitee einen „getürkten“ Bericht vorlegt.  Angeschrieben wurde Frau Müntefering von mir.

Frau Dr. Ringbeck ist kraft ihres Amtes und ihrer Funktion aufgefordert sowohl die nach China zur 44. Sitzung des Welterbekomitee reisende deutsche Delegation wie auch

His Excellency Mr Tian Xuejun, Vice Minister of Education and Chairperson of the National Commission of the People’s Republic of China for UNESCO, Chairperson of the extended 44th session of World Heritage Committee zu unterrichten.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/?s=Castra+Bonnensia

Anhang: Bilder am 10. Juni 2021 vom anvisierten Weltkulturerbe Bonn

 

Bücherverbrennung Bonn – Rosa Luxemburg

#Bücherverbrennung Bonn – Rosa Luxemburg

Jahrestag der Bücherverbrennungen 1933. Wider den undeutschen Geist. Marktplatz Bonn. Altes Rathaus Bonn. Erinnerungsmal

Von

Wolfgang H. Deuling

 

http://www.zermahlenegeschichte.de/files/Bonn/Reden-Naumann-und-Luethgen-Scans.pdf

Bericht des Bonner General-Anzeiger vom 11. Mai 1933

60 Bronzebücher im Pflaster des Bonner Marktes fungieren als „Lese-Zeichen“ und sind Teile des Erinnerungsmals Bücherverbrennung. Am Jahrestag des 10. Mai 1933 wird eine ebenfalls in den Boden eingelassene Büchertruhe gehoben und aus den darin befindlichen Werken zitiert. In einem Auswahlverfahren nach 4 eingegangen für ein Erinnerungsmal entschied sich der Kulturausschuss der Stadt Bonn einstimmig für den Entwurf der Künstler Dr. Horst Hoheisel und Andreas Knitz:

http://www.hoheisel-knitz.net/index.php?option=com_content&task=view&id=71&Itemid=143

Bildrechte: Thomas Wolf, www.foto-tw.de / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0

 

Rosa Luxemburg: Die Akkumulation des Kapitals (1913)

Karl Marx: Das Kapital (1867)

André Gide: Kongo und Tschad (1932) (Le Retour du Tchad, 1928)

Emil Julius Gumbel: Vier Jahre politischer Mord (1922)

Heinrich Mann: Der Untertan (1918)

Theodor Wolff: Vollendete Tatsachen (1918)

Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues (1929)

Egon Erwin Kisch: Paradies Amerika (1930)

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz (1929)

Gina Kaus: Morgen um Neun (1932)

August Bebel: Die Frau und der Sozialismus (1878)

Friedrich Wilhelm Foerster: Lebensführung (1922)

Emil Ludwig: Genie und Charakter (1924)

Max Brod: Rëubeni, Fürst der Juden (1925)

Lion Feuchtwanger: Erfolg (1931)

Jaroslav Hašek: Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (1926)

Ernest Hemingway: In einem andern Land (1930)

Bertha von Suttner: Die Waffen nieder! (1889)

Moses Hess: Rom und Jerusalem (1862)

Jack London: Die eiserne Ferse (1922) (The Iron Heel, 1908)

Carl von Ossietzky: Rechenschaft (1932)

Franz Jung: Die Eroberung der Maschine (1923)

Hermynia zur Mühlen: Ende und Anfang (1929)

Irmgard Keun: Das Kunstseidene Mädchen (1932)

Salomo Friedlaender: Kant für Kinder (1924)

Theodor Heuss: Hitlers Weg (1932)

Franz Kafka: In der Strafkolonie (1914)

Anna Seghers: Auf dem Wege zur amerikanischen Botschaft (1930)

Walther Rathenau: Zur Kritik der Zeit (1912)

Erich Kästner: Pünktchen und Anton (1931)

Bruno Traven: Die weiße Rose (1929)

Joachim Ringelnatz: Kuttel Daddeldu (1923)

Werner Hegemann: Das steinerne Berlin (1930)

Albert Ehrenstein: Briefe an Gott (1922)

Klaus Mann: Der fromme Tanz (1926)

Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit (1927)

Joseph Roth: Das Spinnennetz (1923)

Kurt Pinthus: Menschheitsdämmerung (1920)

Arthur Schnitzler: Reigen (1903)

Franz Werfel: Der Abituriententag (1928)

Julius Schäffer: Die Zerstörung des Volksgedankens durch den Rassenwahn (1929)

Ernst Glaeser: Jahrgang 1902 (1928)

Ernst Toller: Hoppla wir leben! (1927)

Maria Leitner: Hotel Amerika (1930)

Sigmund Freud: Das Unbehagen in der Kultur (1930)

Alfred Kerr: Die Harfe (1917)

Oskar Maria Graf: Wunderbare Menschen (1927)

Arthur Holitscher: Der Narrenbaedeker (1925)

Walter Mehring: Paris in Brand (1927)

Leo Hirsch: Die Dackellieder (1930)

Jakob Wassermann: Mein Weg als Deutscher und Jude (1921)

Helene Stöcker: Geschlechtspsychologie und Krieg ((1925)

Armin T. Wegner: Brief an Hitler (April 1933)

Bertolt Brechts Hauspostille (1927)

Kurt Tucholsky: Sprache ist eine Waffe (1930)

Georg Bernhard: Wie finanzieren wir den Krieg? (1918)

Helen Keller: Wie ich Sozialistin wurde (1912)

Else Lasker-Schüler: Arthur Aronymus (1932)

Erich Mühsam: Judas (1921)

Alexander Moritz Frey: Die Pflasterkästen (1929)

 

Verschlussplatte der Büchertruhe vor dem Alten Rathaus.
http://www.hoheisel-knitz.net/files/Bonn/Lesezeichen-Platte.pdf

Am Jahrestag des 10. Mai 1933 wird eine  in den Boden eingelassene Büchertruhe gehoben und aus den darin befindlichen Werken zitiert.

https://vimeo.com/94764749

Einen nachhaltigen Eindruck über das Ausmaß der NS-Bücherverbrennungen in Deutschland hier:

https://verbrannte-orte.de/

https://blog.verbrannte-orte.de/

http://ausstellung.verbrannte-orte.de/

 Als Initiator des Denkmales auf dem Bonner Marktplatz zur Erinnerung an die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933

Das Erinnerungsmal für die Bonner Bücherverbrennung

bin ich auf das Thema Bücherverbrennung in Deutschland  erstmalig in Ägypten von  Dr. Boutros Boutros-Ghali im Januar 1987 im Haus der Arabischen Liga, während meines beruflichen Aufenthaltes  in Kairo, hingewiesen und  befragt worden.

Das Gespräch mit Dr. Boutros Boutros-Ghali war  für mich der entscheidende Impuls ab 2009 für ein Mal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung auf dem Bonner Marktplatz zu kämpfen, welches am 10. Mai 2013 realisiert wurde.

Hier das Foto zum Zeitpunkt des Gespräches.

v.l. n. r. : Wolfgang H. Deuling, Chefredakteur Al Ahram, Dr. Boutros Boutros-Ghali, Dr. Ali Lotfi

In Memoriam Dr. Boutros Boutros-Gahli

https://unric.org/de/boutros-boutros-ghali/

 

 

 

Castra Bonnensia

CASTRA BONNENSIA. BONN. EINE STADT AM RHEIN UND AM NIEDERGERMANISCHEN LIMES. DAS RÖMISCHE ERBE.

von
Wolfgang H. Deuling

Der Bonner gemeinnützige Stadtteiltreff Bonn-Castell e.V. unter dem Vorsitz von Hans-Peter Callsen hat den Beitrag vom 15. April 2021 auf Archivalia „Die Bundesstadt Bonn soll Weltkulturerbestätte werden. Das Interesse ist gleich Null. Eine Dokumentation.“

https://archivalia.hypotheses.org/131135

am 20. April 2021 auf den Weg in die Bonner Verwaltung, Politik, Medien, Kultur gebracht.

Erhalten haben den Beitrag die Oberbürgermeisterin, Frau Katja Dörner; die Dezernentin für Kultur und Sport, Frau Dr. Schneider-Bönninger; alle im Bonner Rat vertretenen Fraktionen ( Grüne, CDU, SPD, Bürgerbund Bonn, Die Linke, Volt, FDP); die lokale Presse (General-Anzeiger, WDR); Bonner Museen. Heute wird noch das Bonner Presseamt unter Leitung von Frau Dr. Monika Hörig angeschrieben:
https://www.bonn.de/vv/personen/Hoerig-2815.php

Die bisherige Reaktion ist überschaubar. Geantwortet haben Herr Prof. Stephan Berg, Intendant, städtisches Bonner Kunstmuseeum https://www.kunstmuseum-bonn.de/kontakt/ansprechpartner/

mit dem Hinweis, dass sein Haus für Gegenwartskunst zuständig sei. Herr Prof. Berg verwies auf mögliche Zuständigkeiten des Bonner Stadtmuseums unter Leitung der scheidenden Frau Dr. Ingrid Bodsch und auf die Bonner Universität – Abteilung Archäologie. Worauf Herr Callsen replizierte, dass er jetzt als Bonner Designer wisse, dass es in Bonn Gegenwartskunst, Vergangenheitskunst  und hoffentlich auch noch eine Institution gebe, die sich für Zukunftskunst zuständig fühle.

Frau Dr.Schneider-Bönninger hat als einzige inhaltlich konstruktiv reagiert und Herrn Hans-Peter Callsen am 20.04.2021 mitgeteilt:

„Ich vertrete die Stadt Bonn in allen Lenkungsgremien des Landes und LVR zum Thema LIMES Weltkulturerbe und nehme Ihre Anregungen gerne auf und mit. Frau Bodsch brauchen Sie diesbezüglich nicht mehr anzusprechen. Ich bereite zum aktuellen Stand der Limes-Planungen auch eine Vorlage für den nächsten Kulturausschuss vor. Wir haben also hier als Stadt Bonn schon eine aktive Rolle, die aber auch noch nach allen Seiten hin ausgestaltbar ist. Castell ist hier schon fest im Blick. Ich komme demnächst diesbezüglich auch nochmal auf Sie zu.“

Lt. Bonner Rats- und Informationssystem ist die nächste Sitzung am 08. Juni 2021: https://www.bonn.sitzung-online.de/public/si010?0https://www.bonn.sitzung-online.de/public/si010?0

Das große Schweigen und Desinteresse in Bonn zum Thema „Weltkulturerbe“ Bonn erklärt sich u.a. aus folgenden Gründen: Dem Antrag auf Nachverdichtung der Siedlung Didinkirica/Castra Bonnensia haben CDU, Grüne, FDP, SPD zugestimmt; abgelehnt haben das Projekt der Bürgerbund Bonn und Die Linke. Volt gab es zum Zeitpunkt der Abstimmungen in der Bezirksvertretung Bonn und im Rat noch nicht.

War das Interesse am „römischen Bonn“ schon  bisher mäßig, so wurde mit der Nachverdichtung von drei Großbauten auf dem Bodendenkmal BN 014 dem Projekt Weltkulturerbe Bonn endgültig der sinnliche Garaus gemacht. Dort wo  künftig drei 5- und 7-stöckiger Beton gen Himmel ragt, muss natürlich metertief fundamentiert werden mit dem Ergebnis, dass von dem römischen Erbe unter der Erde nichts mehr übrig bleibt.

Mein leider 2019 tragisch-tödlich verunfallter Mitstreiter, und Nachbar, Prof. Dr. Rolf Lessenich, hat diesen Sachverhalt sowohl der Bonner Verwaltung wie auch der Direktorin des UNESCO Welterbezentums (WHC) in Paris, Frau Dr. M. Rössler, vor Einreichung des Nominierungstextes Niedergermanischer Limes am 07. Juni 2018 mitgeteilt:

Dear Ms Rössler,

We, residents of the central and northern areas of the City of Bonn
and of the archaeological park of Didincirika in particular, kindly ask
you to intervene with the City Administration of Bonn in order to
prevent a destruction of the remains of the Roman Legion by a housing
densification to be effected thereupon.
Before the City of Bonn submitted its application for the Lower
Germanic Limes to be granted the status of World Heritage, its officials
had promised to allow the building company ‘Wohnbau GmbH’, owners of the property, to construct new residential houses complementing the
buildings of 1976-78, for which archaeological excavations in depth had
indeed been made. After that application, they admit, such a permission
would not have been granted. Nevertheless, they now feel themselves
bound to their agreement – in the interest of an alleged need for city
housing (not mentioning the fact that the German countryside is being
dramatically depopulated following a temporary rush for fashionable
cities or ‘Schwarmstädte’).
Three residential houses would have to be built upon ground not yet
properly excavated and explored by archaeologists. Flat buildings such
as garages on ground level do in part exist, though erected on flat
foundations. New foundations in depth would destroy all remains in
deeper layers of earth.
In their detailed report on the feasibility of the housing
densification on the Didinkirica plot of ground, dated 24 March 2018,
the responsible staff of the City of Bonn do not meet our residents’
archaeological objections to the project. The supervisory authority in
charge, Landschaftsverband Rheinland, consented to the project on the
erroneous assumption that the whole area had already been
archaeologically excavated in 1975-76.  In fact, however, cultural
property would be irreparably destroyed. We hope that an intervention on
the part of UNESCO World Heritage will make the City of Bonn reconsider
its rash, politically-motivated building permit.

Yours sincerely

Prof. Dr. Rolf Lessenich
Graurheindorfer Strasse 8
D-53111 Bonn

Germany

Von dort wurde von Frau Dr. M. Rössler, Direktorin des WHC, mitgeteilt, dass man die entsprechenden deutschen Stellen von dieser Intervention unterrichtet habe. Eingang in den  wesentlich vom LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland formulierten Nominierungstext hat das allerdings mit keiner Silbe gefunden. Im Gegenteil: Stolz wurde und wird verkündet: >Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact<  was nach den Gesetzen der Logik nicht stimmen kann.

Da die Realität des römischen Erbes oberirdisch nicht mehr vorhanden ist und unterirdisch weiter durch Nachverdichtung beschädigt wurde, kommt nun die „Augmented Reality“ ins Spiel. Näheres siehe im Masterplan Castra Bonnensia:

https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

Heute ist alles Revue“ – Markus Lüppertz in: General-Anzeiger, S. 11, 24./25. April 2021

Wie geht es weiter?

Erst 6 Wochen vor Beginn der 44. Sitzung des Welterbekomitees in China vom 16. Juli bis 31. Juli 2021 sind die Evaluierungs-Berichte von ICOMOS International über die bei der UNESCO eingereichten Nominierungsanträge auf dieser Seite einsehbar:
https://whc.unesco.org/en/sessions/44COM/

Hinsichtlich des eingereichten Antrages Niedergermanischer Limes bedeutet das: Weder das WHC in Paris noch das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege oder andere Stellen, Behörden und Amter in Deutschland und den Niederlanden, die sich mit dem Thema beschäftigen, kennen den ICOMOS-Bericht über die Evaluierung des bei der UNESCO eingereichten Antrages Niedergermanischer Limes.

Das gilt auch für alle anderen bei der UNESCO eingereichten Anträge

Die letzte Möglichkeit einer eventuellen Intervention ist also dann gegeben, wenn man die Berichte von ICOMOS kennt.

Bilder vom anvisierten Weltkulturerbe Bonn am 25. April 2021

 

 

Die Bundesstadt Bonn soll neue Weltkulturerbestätte werden. Das Interesse ist gleich Null. Eine Dokumentation.

 

Senatus Populusque Romanus

Das UNESCO-Welterbekomitee, welches über die Aufnahme in die Liste der Weltkulturerbestätten entscheidet, setzt sich aus 21 gewählten Vertragsstaaten der Welterbekonvention zusammen. Es entscheidet in der Regel jährlich über die Einschreibung neuer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste und befasst sich mit dem Erhaltungszustand eingeschriebener Stätten. Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen derzeit 1.121 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. 53 davon gelten als bedroht. Deutschland verzeichnet 46 Welterbestätten.

Die 44. Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees findet vom 16. bis zum 31. Juli 2021 online statt: http://whc.unesco.org/en/sessions/44COM/

Das Komitee sollte bereits im Sommer vergangenen Jahres in Fuzhou, China, tagen. Wegen der weltweiten Ausbreitung des neuen Coronavirus war der Termin zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Auf der anstehenden Sitzung im Juli 2020 wird über fünf Anträge entschieden, an denen Deutschland beteiligt ist. Neben der Mathildenhöhe in Darmstadt sind die SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz für die UNESCO-Welterbeliste vorgeschlagen. Gemeinsam mit Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Tschechien ist Deutschland zudem Partner bei der Nominierung bedeutender europäischer Bäder des 19. Jahrhunderts, darunter Bad Ems, Bad Kissingen und Baden-Baden. Der Donaulimes soll auf gemeinsamen Antrag Österreichs, der Slowakei, Ungarns und der Bundesrepublik als Welterbe anerkannt werden. Außerdem verhandelt das Komitee die Aufnahme des Niedergermanischen Limes in die Welterbeliste.

Die Niederlande haben gemeinsam mit Deutschland einen entsprechenden Antrag gestellt. Der Teil des Antrages, der sich auf die Niederlande, Deutschland, (NRW, Rheinland-Pfalz und Bonn) bezieht, ist hier dokumentiert:

Quellen:

https://mailchi.mp/790a6057fd31/nieuws-van-de-romeinse-limes-januari-4851926?e=a60a75ff96

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

https://www.roemer.nrw/der-niedergermanische-limes

https://www.roemer.nrw/roms-fliessende-grenzen

Der vollständige Text des 1000 Seiten umfassenden Nominierungsantrages nachstehend

Der Niedergermanische Limes

Die neuen anvisierten Weltkulturerbestätten in Bonn.

Im August 2020 war eine von der UNESCO beauftragte Kommission in Bonn um die Limes-Stationen (41) und Kottenforst (40-42) https://www.bonn.de/themen-entdecken/umwelt-natur/naturschutzgebiet-kottenforst.php zu evaluieren. Über das Ergebnis war seitens der Bonner Verwaltung nichts zu erfahren.  Zum Hintergrund: Bei den NRW-Kommunalwahlen am 13. September und den Stichwahlen vom 27. September 2020 hat es in Bonn gravierende  politische Veränderungen gegeben mit dem Ergebnis, dass der bisherige OB Ashok Shridaran(CDU) abgewählt, die Grüne Frau Katja Dörner neue Oberbürgermeisterin wurde und eine neue Ratskoalition aus Grünen, SPD, Linke, Volt die Mehrheit im Rat hat.

Am 07. April 2021 habe ich an eine der Parteien der Bonner Ratskoalition, Volt, eine E-Mail geschrieben in der es u.a. heißt:

„Im August/September 2021 war eine von der UNESCO beauftragt Kommission in Bonn, um sich die anvisierten Bonner Welterbestätten anzuschauen. Fragen Sie doch bitte  die Verwaltung, was das Ergebnis dieser Evaluierung ist. Für Bonn hat die Sache größte Bedeutung. Mein Eindruck ist, dass die Verwaltung überfordert und kein Dezernat weiß was Sache ist, was damit zu tun haben mag, dass das LVR-Amt Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland die Federführung hat: https://bodendenkmalpflege.lvr.de/de/startseite.html

Und am  12. April 2021 eine weitere E-Mail: „Diesen Sommer, vom 16. bis 31. Juli, tagt das Welterbekomitee. Auf dieser Tagung wird die UNESCO über die Nominierung von Welterbestätten entscheiden, darunter der Niederdeutsche Limes und die Neue Niederländische Wasserstraße. Ich wiederhole meine Bitte: Was sagt die Stadtverwaltung zu diesem Thema? Das sind doch keine Peanuts! Die UNESCO-Welterbekommission wird darüber entschieden, ob Bonn und die Stationen im Kottenforst Weltberbestätten werden oder nicht!!! Machen Sie bitte eine Dringlichkeitsanfrage bei der  Kulturdezernentin, Frau Dr. Schneider-Bönninger und der Oberbürgermeisterin, Frau Katja Dörner.“

Generell ist festzustellen, dass weder Stadtverwaltung, noch die politischen Parteien gleich welcher Couleur, noch die Bonner Zivilgesellschaft – inclusive  lokale Medien – ein Interesse an dem Thema zeigen, welches der Bedeutung angemessen wäre.

Aus Gründen der Fairness und Korrektheit ist zu erwähnen, dass Herr OB Ashok Shridaran mich unter dem 19.08.2020 u.a hat wissen lassen: „Ich kann Ihnen versichern, dass wir hierzu in enger Abstimmung mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland stehen, in dessen Haus der Antrag auf Aufnahme in das Weltkulturerbe erarbeitet wurde. Auch wird die Expertenkommission bei ihrem Besuch in Bonn von der Stadt und dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege umfassend informiert.“

Es müssen sogar  Veranstaltungen gegen das Desinteresse organisiert werden:

Pressemitteilung zum 17.11.2016

Workshop zur Vermittlung des Römischen Kulturerbes am 17.11.2016 in Bonn

Das römische Kulturerbe Deutschlands ist heute an vielen Stellen oberirdisch nicht mehr sichtbar. Römische Mauern und Funde liegen unter der Erde, häufig unterhalb der modernen Städte, wie auch in Bonn. Deshalb gestaltet sich die Vermittlung des römischen Kulturerbes gerade an solchen Orten als eine besondere Herausforderung. Dennoch gilt es mit Blick auf den geplanten Antrag bei der UNESCO auf Erhebung des Niedergermanischen Limes zum Weltkulturerbe, die Menschen vor Ort für das Kulturerbe zu interessieren und sie für eine aktive Beteiligung an der Erhaltung und Vermittlung zu gewinnen. Das römische Reich und besonders die in Bonn stationierte Legion waren von Migration geprägt. Daher soll auf die Einbeziehung von Migrantinnen und Migranten ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

Der BHU veranstaltet am 17.11.2016 im LVR-Landes-Museum in Bonn einen Workshop, in dem Vermittlungsstrategien für das römische Kulturerbe herausgearbeitet werden sollen. Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter der am römischen Kulturerbe beteiligten Institutionen, der Vereine und Verbände und der interessierten Bürgerschaft.

Ziel des Workshops ist es, nach Impulsvorträgen Vermittlungs- und Partizipationsstrategien zu entwickeln und Netzwerke und Kontakte zu knüpfen. Dabei wird ein besonderer Fokus auf Aspekte der Stadtplanung, des bürgerschaftlichen Engagements, aber auch aktuelle Fragen der Migration und Integrationsmöglichkeiten gelegt werden. Das Zusammentreffen soll idealerweise  dabei helfen, interessierte Partner ausfindig zu machen und gemeinsame Aktivitäten besser zu koordinieren.

Hintergrund: Am 16.4.2015 wurde im LVR-Landesmuseum Bonn, unter Beteiligung niederländischer, nordrhein-westfälischer und rheinland-pfälzischer Institutionen, beschlossen für den Niedergermanischen Limes, der das römische Reich vom freien Germanien entlang des Rheins trennte und von Bad Breisig bis zur Rheinmündung erstreckte, einen gemeinsamen Antrag auf die Deklaration als Weltkulturerbe einzureichen. Damit würde der internationalen UNESCO-Welterbestätte „Grenzen des römischen Reiches“, nach dem Obergermanisch-Rätischen Limes in Süddeutschland, ein weiteres entscheidendes Puzzleteil hinzugefügt werden.

PROGRAMM

(Änderungen vorbehalten)10:00 Uhr Begrüßung und Einführung: Dr. Inge Gotzmann und Anne Segbers (BHU)

10:15 Uhr Steve Bödecker (LVR-Amt für Bodendenkmalpflege), Der Niedergermanische Limes, der Welterbeantrag, das Bonner Legionslager und Migration im römischen Reich

11:00 Uhr Dr. Michael Kloos (UNESCO Chair in World Cultural and Urban Landscapes, RWTH Aachen), Ein Masterplan für Castra Bonnensia

11:30 Uhr Kaffeepause

12:00 Uhr Linde Egberts (Vrije Universiteit Amsterdam), Neue Perspektiven auf bedeutungsvolle Erfahrungen von kulturellem Erbe

12:30 Uhr Mittagsimbiss

13:30 Uhr Dr. Andreas Thiel (Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart), Ehrenamtliches Engagement am Obergermanisch-Raetischen Limes

14:00 Uhr Dirk Gotzmann (Civilscape, BHU), Perspektiven für ein weiteres Vorgehen

Im Anschluss Workshop und Diskussion zu den Leitfragen:

Wie können Bürgerinnen und Bürger für das römische Kulturerbe interessiert und begeistert werden?

Wie kann es gelingen, dass Bürgerinnen und Bürger sich für das römische Kulturerbe engagieren?

Wie erreichen wir Migrantinnen und Migranten bzw. Geflüchtete, um sie für römisches Erbe zu begeistern? Wie können sie über Interesse an römischem Erbe besser integriert werden?

  1. 16:15 Uhr Besuch des Römerlagers mit Steve Bödecker
  2. 18 Uhr Ende der Veranstaltung

Termin und Veranstaltungsort
Donnerstag, 17.11.2016 von 10:00 bis ca. 18:00 Uhr
LVR-Landes-Museum Bonn, Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn

Das Landesmuseum befindet sich wenige Minuten Fußweg entfernt vom Hauptbahnhof. Vom Hauptbahnhof hierzu den Ausgang benutzen, der der Innenstadt entgegengesetzt ist.

Der Veranstaltungsraum ist stufenlos erreichbar. Für weiterführende Informationen zur Barrierefreiheit kontaktieren Sie uns bitte über bhu@bhu.de.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten und Engagierten für kulturelles Erbe, an Mitglieder von Heimat-, Geschichts- und Kulturvereinen sowie an Personen, die professionell im Bereich Denkmalschutz und römisches Kulturerbe tätig sind. Besonders ansprechen möchte der BHU außerdem interessierte Migrantinnen und Migranten sowie Initiativen und Organisationen, die die Integration von Geflüchteten und Migranten unterstützen.

Veranstalter

Bund Heimat und Umwelt in Deutschland e.V. (BHU)

……………..

____________________________________________

Weltkulturerbestätte Bonn – Castra Bonnensia

 Masterplan Castra Bonnansia | Lehrstuhl und Institut für Städtebau und Landesplanung | UNESCO Chair in World Cultural and Urban Landscapes | RWTH Aachen UNIVERSITY

Wohnanlage Didinkirica – Castra Bonnensia

Die farbig gezeichneten Gebäude sind Neubauten – Archäologische Sondierungen und Fundamentierungen für die 3 Bauten sind bereits abgeschlossen oder noch im Gange.

Masterplan Castra Bonnensia:
https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

____________________________________________

Herrn Ashok Sridharan                                            05.06.2020
Oberbürgermeister
Etage 12 B

Stadthaus
Berliner Platz 2
53111 Bonn

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrter Herr Sridharan,

ich gebe Ihnen als Chef der Bonner Verwaltung Kenntnis von meiner nachstehenden elektronischen Mitteilung an Frau Dr. Schneider–Bönninger, Dezernentin für Sport und Kultur. Ich denke, dass die Angelegenheit Weltkulturerbe  für Bonn und Sie als Oberbürgermeister allerhöchste Priorität hat. Leider wurden bereits in der Antragstellung, was den auf Bonn bezogenen Teil betrifft, gravierende Fehler begangen. Hinzu kommt, dass die Umsetzung des mit diesem verbundenen Projektes – nämlich die Nachverdichtung mit drei Häusern auf dem Areal des vorgesehenen  Weltkulturerbes –  für alle Anwohner eine Zumutung ist. Im Januar 2020 wurden die archäologischen Sondierungen auf dem Areal, welches für das Haus 3 vorgesehen sind, beendet. Seit dieser Zeit befindet sich das Areal in einem Zustand, wie auf dem beigefügten Foto andeutungsweise gezeigt und dokumentiert. Mit Blick auf die Trinker- und Junkie-Szene gegenüber am Johanniskreuz, könnte man zynisch sagen: Das wird ein Bonner Weltkulturerbe der besonderen Art!

Mit der Errichtung des Neubaus, Haus 3,  kann nicht begonnen werden, so der Bauherr, da die Kanalsanierung zwischen Rosental und Kölnstraße noch aussteht, was seit Jahren bekannt ist. Nunmehr soll im November 2020 mit dem Bauvorhaben Haus 1 im Norden begonnen werden und der Bauherr will sich sodann von Norden nach Süden “fortarbeiten”. Die Wut und der Zorn der Anwohner ist schon jetzt programmiert.

Möglicherweise sind auch Sie anwesend, wenn sich die UNESCO-Kommission im Sommer 2020  – oder  wegen der Corona-Pandemie später – in Bonn einfindet, um den Teil des Vorhabens “Weltkulturerbe Niedergermanischer Limes” der sich auf auf Bonn-Castell bezieht, zu begrüßen.

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

 

____________________________________________

 

­­­­­­­­­­­­­­­Datum: Dienstag, 2. Juni 2020

An: VL_DezIV_Dezernatsleitung

Betreff: Weltkulterbe Bonn-Castell

Dezernat IV – Dezernat für Sport und Kultur

Frau Dr. Birgit Schneider-Bönninger
Dezernentin

Rathaus Godesberg
Kurfürstenallee 2-3
53177 Bonn

 

Sehr geehrte Frau Dr. Schneider-Bönninger,

am 09.01.2020 haben der niederländische UNESCO-Botschafter, Herr Hans Wesseling, und der deutsche UNESCO-Botschafter, Herr Dr. Peter Reuss, den gemeinsamen Antrag der Limes-Partner Niederlande, Nordrhein-   Westfalen und Rheinland-Pfalz beim World Heritage Center der UNESCO in Paris eingereicht. Im Rahmen des eingereichten 1000-seitigen Antrages und dessen Evaluierung soll im Sommer 2020 eine von der UNESCO beauftragte Experten-Kommission die einzelnen Limes-Stationen bereisen. Eine  dieser Stationen ist das ehemalige castra bonnensia, die heutige Siedlung Didinkirica in Bonn.

Ich habe den Teil des Antrages, der sich auf Bonn bezieht, oben gesondert beigefügt. Das Ergebnis meiner Textanalyse des auf Bonn bezogenen Antrages, der das Ziel hat, dass das ehemalige castra bonnensia 2021 Weltkulturerbestätte werden soll, ist bei Wahrung aller Contenance so: Im Fall eines wohlmeinenden Urteils handelt es sich hier um Schlamperei. Ich tendiere aber eher dazu von einem manipulativen Text, d.h. Camouflage, zu sprechen. In dem hier als Link ausgewiesenen Beitrag vom Juli 2016  https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf aus dem Haus von Frau Ministerin Scharrenbach, auf die geplante Nachverdichtung mit drei Großbauten auf dem Gelände der anvisierten Weltkulturerbestätte Didinkirica hingewiesen.

Damit Sie das Ausmaß der geplanten Nachverdichtung und die damit einhergehende Beschädigung des Bodendenkmals BN 014 erkennen bzw. erahnen können verweise ich auf diesen Link: https://www2.bonn.de/bo_ris/ris_sql/agm_index.asp?e_search_1=Didinkirica&e_zeitraum=100&e_register=0&e_content=4102&e_columns=2&e_modus=flag_normal&e_volltext=No&e_caller=sum_quick_start

In dem beim World Heritage Center eingereichten Text, der dem Welterbekomitee vorgelegt werden soll, nach dem eine Evaluierung im Sommer 2020 stattgefunden hat, wird die bauliche Umgestaltung der Didinkirica, die bereits im vollen Gange ist, mit keiner einzigen Silbe erwähnt. Im dem dem Welterbe-Zentrum vorgelegten Text wird unter “Main research activities”  als letztes Datum “2013-2014 excavations” genannt. Tatsächlich finden bereits seit November 2019 tiefschürfende archäologische Sondierungen an der Stelle statt, an der das Fundament für das Haus 3, eines von zwei weiteren, vorgesehen ist (Anlage Foto).  Das Votum unter > Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact< ist natürlich Schönschreiberei, wenn die Fundamentierung der 3 Nachbauten fertig ist.

Im November 2020 wird mit dem Bau des Hauses 1 (Graurheindorfer Straße 16/Am Römerkastell) begonnen mit einer geplanten Bauzeit von 18 Monaten und so dann will man sich weiter Richtung Haus 2 und Haus 3 (Graurheindorfer Straße/Rosental) “fortarbeiten” mit unbekannter Bauzeit. Das Baugelände für Haus 3 sieht nach Rückbau und Abschluss der archäologischen Sondierungen seit Februar 2020 wie in dem beigefügten Foto aus. Die Fertigstellung mit einem Neubau für Haus 3 ist – laut Wohnbau GmbH am 28.05.2020 – nicht möglich, da erst die Kanalsanierung, die seit Jahren bekannt ist, im Rosental abgewartet werden muss. Was für eine Planung! Und was für ein Bild in unserem Stadtteil, wo noch gegenüber Trinker und Junkies auf dem Johanniskreuzplatz sich besaufen, ihre Notdurft in flüssiger und fester Form hinterlassen und gelegentlich auch noch Geschlechtsverkehr ausüben!

 

Hier der der vollständige Antrag:

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185e94562d1/lgl-1-nomination-file-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185e94562d1/lgl-1-nomination-file-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185eaee7e70/lgl-2a-site-catalogue-nl-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ed653cdd/lgl-2b-site-catalogue-de-06012020.pdf

https://www.romeinen.nl/uploads/media/5e185ee8311b7/lgl-3-management-plan-06012020.pdf?token=/uploads/media/5e185ee8311b7/lgl-3-management-plan-06012020

Wenn die UNESCO-Kommission im Sommer 2020 oder später den Antrag für die Limesstation Bonn evaluiert, bitte ich Sie mich zu unterrichten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch anwesend sind. In der Anlage mein Schreiben an Frau Ministerin Scharrenbach und Herrn Minister Prof. Dr. Wolf. Antworten gibt es auch, die ich Ihnen bei Bedarf gerne übersende.

 

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

 

Anlage:

____________________________________________

Datum: Dienstag, 14. Januar 2020 16.10 Uhr

An: poststelle@mhkbg.nrw.de ; poststelle@mwwk.rlp.de

Cc: M.Rossler@unesco.org ; birgitta.ringbeck@diplo.de ; info@paris.diplo.de

Betreff: Der Niedergermanische Limes

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung

des Landes Nordrhein- Westfalen

Frau Ministerin

Ina Scharrenbach

Jürgensplatz 1

40219 Düsseldorf

Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

des Landes Rheinland-Pfalz

Herrn Minister

Prof. Dr. Konrad Wolf

Mittlere Bleiche 61

55116 Mainz

 

Sehr geehrter Frau Scharrenbach, sehr geehrter Herr Prof. Wolf,

am 09.01.2020 haben der niederländische UNESCO-Botschafter, Herr Hans Wesseling, und der deutsche UNESCO-Botschafter, Herr Dr. Peter Reuss, den gemeinsamen Antrag der Limes-Partner Niederlande, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beim World Heritage Center der UNESCO in Paris eingereicht.

Im Rahmen des eingereichten Antrages und dessen Evaluierung soll im Sommer 2020 eine von der UNESCO beauftragte Experten-Kommission die einzelnen Limes-Stationen bereisen. Eine  dieser Stationen ist das ehemalige castra bonnensia, die heutige Siedlung Didinkirica in Bonn.

Ich habe den Teil des Antrages, der sich auf Bonn bezieht, oben beigefügt. Das Ergebnis meiner Textanalyse des auf Bonn bezogenen Antrages, der das Ziel hat, dass das ehemalige castra bonnensia 2021 Weltkulturerbestätte werden soll, ist bei Wahrung aller Contenance so: Im Fall eines wohlmeinenden Urteils handelt es sich hier um Schlamperei. Ich tendiere aber eher dazu von einem manipulativen Text, d.h. Camouflage, zu sprechen. In dem hier als Link ausgewiesenen Beitrag vom Juli 2016 aus Ihrem Haus, Frau Ministerin Scharrenbach, https://www2.bonn.de/bo_ris/daten/O/pdf/16/1612576ED2.pdf

wird auf die geplante Nachverdichtung mit drei Großbauten auf dem Gelände der anvisierten Weltkulturerbestätte Didinkirica hingewiesen.

Damit Sie das Ausmaß der geplanten Nachverdichtung und die damit einhergehende Beschädigung des Bodendenkmals BN 014 erkennen bzw. erahnen können verweise ich auf diesen Link:

https://www2.bonn.de/bo_ris/ris_sql/agm_index.asp?e_search_1=Didinkirica&e_zeitraum=100&e_register=0&e_content=4102&e_columns=2&e_modus=flag_normal&e_volltext=No&e_caller=sum_quick_start

In dem beim World Heritage Center eingereichten Text, der dem Welterbekomitee vorgelegt werden soll, nach dem eine Evaluierung stattgefunden hat, wird die bauliche Umgestaltung der Didinkirica, die bereits im vollen Gange ist, mit keiner einzigen Silbe erwähnt. Im dem dem Welterbe-Zentrum vorgelegten Text wird unter “Main research activities”  als letztes Datum “2013-2014 excavations” genannt. Tatsächlich finden bereits seit November 2019 tiefschürfende archäologische Sondierungen an der Stelle statt, an der das Fundament für das Haus 3, eines von zwei weiteren, vorgesehen ist (Anlage Foto).  Das Votum unter > Intactnes: Good, despite modern delopment, the majority (appro. 83%) of the  fortress is well preserved with features intact< ist natürlich Schönschreiberei, wenn die Fundamentierung der 3 Nachbauten fertig ist.

In 2018 hatte mein Nachbar, Herr Prof. Dr. Rolf Lessenich (leider letztes Jahr tragisch tödlich verunfallt), mit der Direktorin des World Heritage Center, Frau Dr. M. Rössler, eine Korrespondenz geführt. Aus der Antwort von Frau Dr. Rössler geht hervor, dass sie die zuständigen deutschen Stellen informiert hat, freilich ohne Auswirkungen auf den nunmehr bei der UNESCO eingereichten Text.

Ich werde, nach dem ich den Bericht der Evaluierungskommission kenne, überlegen, wie ich gegenüber dem Welterbekomitee weiter verfahren werde. Ich halte es für angebracht, wenn Sie die Experten-Kommission, die im Sommer auch Bonn besucht, unterrichten.

Ich bitte Sie um eine Eingangsbestätigung dieser elektronischen Mitteilung und bedanke mich im Voraus für Ihre Stellungnahme.

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang H. Deuling

c/o

Frau Dr. M. Rössler,WHC, Paris

Frau Dr. B. Ringbeck, Koordinierungsstelle Welterbe, Auswärtiges Amt

Herr Dr. Peter Reuss, Botschafter, Paris

____________________________________________

Freundliches  Nachwort:

https://www.asterix.com/de/die-buecher/die-klassischen-abenteuer/das-geschenk-caesars/

 

 

 

150. Geburtstag von Rosa Luxemburg am 5. März 2021

Geburtstag von Rosa Luxemburg am 5. März 2021

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauenfeindlichkeit-im-internet-die-duestere-welt-enthemmter-maenner-a-00000000-0002-0001-0000-000175304147

Eine Antwort an die frauenfeindliche Szene im Netz.

https://sites.google.com/d/1LWQiTblB6etCAJHcPD5ayrcs3Byuweu1/p/13rYXYSGGidjd3G0Lb5irfxrN4zG7mU9_/edit

Bonn, im Februar 2021

Wolfgang H. Deuling

Die Geschichte des Jüdischen Volkes und seiner Literatur von Dr. S. Bäck Breslau 1887

                                                     Teil 1

Wieder ein wertvolles Buch aus dem Müll gerettet

siehe zu diesem Thema:

https://thefateofbooks.wordpress.com/2021/01/20/the-most-amazing-books-people-found-in-a-dumpster/

https://archivalia.hypotheses.org/129086

Der Autor schreibt sich in der Auflage von 1887 „Dr. S. Bäck“; im Vorwort  vom Juni 1878 schreibt sich der Autor „Dr. Baeck“. Warum der Autor vom Umlaut  „ae“ zum Umlaut „ä“ übergegangen ist, hängt möglicherweise mit der neuen deutschen Orthographie Konrad Dudens aus dem Jahr 1880 zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/page/6

Um wen handelt es sich bei dem Autor?

siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Baeck

Samuel Bäck erhielt 1903 für seine Verdienste den Roten Adlerorden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Adlerorden

 Samuel Bäck ist der Vater von Leo Baeck, bedeutendster Vertreter des liberalen Judentums

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Baeck

https://www.grin.com/document/195067

In der Buch-Inschrift von 1887 heißt es:

Geschenk des Deutsch-Israelitischen Gemeindebundes“:

„Der Deutsch-Israelitische Gemeindebund (DIGB) war ein Dachverband der jüdischen Gemeinden Deutschlands und gilt als eine Vorläuferorganisation des heutigen Zentralrates der Juden in Deutschland“: https://provenienz.gbv.de/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund._Bibliothek

 Tatsächlich ist der Sachverhalt etwas komplexer wie aus diesem link ersichtlich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund

Der DIGB war vor allem eine Organisation des liberalen Judentums. Die Inschrift ist deshalb mit Bezug auf den Autor eine historisch interessante Mitteilung: Samuel Baeck/Samuel Bäck war ein Repräsentant des liberalen Judentums: https://de.wikipedia.org/wiki/Liberales_Judentum

wie sein bedeutender Sohn Leo Baeck:

https://www.dhm.de/lemo/biografie/leo-baeck

https://www.grin.com/document/195067

 

                                                    Teil 2

Ein Geburtstagsbrief in einem Päckchen aus Stade

http://www.stade.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Stade

 

 Aus Gründen des Persönlichkeitsrechts wurde der Absender dieses Briefes unkenntlich gemacht. Die Crux des Briefes vom 29.01.2021 ist der Passus:

Die Stadt-Oberen ( in Pattensen  https://www.pattensen.de/ ) – hätten das Buch auch gerne für ihr Museum gehabt. Ich kann leider mit Gedenkräumen zur Vergangenheits-„Bewältigung“ wenig anfangen. Das Buch blieb bei mir. Als letzter Klassenbuchführer weiß ich, dass Du morgen Geburtstag hast, vielleicht freust Du dich über dieses Fundstück.“

Der Empfänger dieser Zeilen ist der jüdische Co-Abiturient und Klassenkamerad Michael D. Düllmann aus Bonn: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/judensau-in-wittenberg-michael-duellmann-bekaempft-den-antisemitismus-a-9f786518-3977-4c59-9d30-823c8ae6ef20

 

Schlussbemerkungen:

  1. Zwei Klassenkameraden mit einer völlig konträren Auffassung über den Umgang mit der Geschichte  sind  trotzdem in der Lage freundlich und zivilisiert  miteinander  zu kommunizieren.
  2. Das arg ramponierte Buch wird derzeit in einem Bonner Fachbetrieb restauriert und soll dem Förderverein Stadtmuseum Pattensen: http://www.stadtmuseum-pattensen.de/ oder den Jüdischen Museen in Berlin bzw. Frankfurt vermacht werden. Zu Pattensen und der NS-Zeit:

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/Pattensen

  1. Die Bonner Kulturverwaltung, einschließlich der Stadtbibliothek, interessiert dass Thema Bücher im Müll bisher nicht.

 

Tag des arbeitslosen Duftbaums, 2. Februar 2020 – Palais Berlaymont in Brüssel

Sensationeller Datenträgerfund im Archiv der EU-Kommission

Kommissionspräsidentin Ursula Gertrud von der Leyen spontan:

„köstlich, köstlich, genial“  (Ondit)

und

«Es lebe Europa, vive l’Europe, long live Europe»

https://de.wikipedia.org/wiki/Berlaymont-Geb%C3%A4ude#/media/Datei:Belgique_-_Bruxelles_-_Schuman_-_Berlaymont_-_01.jpg

hingegen

 MdEP Martin Sonneborn, „Die Partei“:

https://www.die-partei.de/koepfe/

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Sonneborn

 „Mir ist das Lachen und Jubeln vergangen, das kostet Tausenden von Übersetzern den Job“

Siehe auch

https://www.consilium.europa.eu/media/30465/qc-32-11-696_de_web.pdf

https://cdt.europa.eu/de

Herr Sonneborn hatte sich Frau von der Leyen bereits in Vorahnung des Kommenden auf Twitter zur Brust genommen:

Worum geht es?

Dank besonderer Beziehungen zu den Brüsseler Archiven und Kollegen gelingt es den Sensationsfund – USB-Stick – einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen:

LANGUE_E

Gebrauchsanweisung: Bitte Doppelklicken zum Einblenden der Präsentation von Microsoft PowerPoint 097-2003

 

Annex:

  1. Derzeit forscht eine Gruppe von Germanisten, Romanisten, Linguisten, Archivaren und IT-Spezialisten nach dem/der Urheber/Urheberin
  2. https://www.kuriose-feiertage.de/tag-des-arbeitslosen-duftbaums/
  3. https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/satire-boehmermann-sonneborn-erhardt-lisa-eckhart-semsrott-die-partei-somuncu-90177938.html
  4. Lieber Herr Dr. Graf, baldige Genesung: Sie werden noch gebraucht!

 

 

 

Kaiserproklamation am 18. Januar 1871 im Spiegelsaal von Versailles

Vor 150 Jahren wurde der erste deutsche Nationalstaat gegründet

>König Wilhelm war abwechselnd wütend und niedergeschlagen. Er wolle, so sagte er, die “glorreiche Krone Preußens” nicht gegen “diese Krone aus Dreck” eintauschen<

Ein  bibliographischer Eintrag bei:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=Hohenzollern

von

Wolfgang H. Deuling

                                                    Annexum

Hinweise auf

S.H. Steinberg

Autor  von

A SHORT HISTORY OF GERMANY

https://www.deutsche-biographie.de/pnd117246301.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Sigfrid_Henry_Steinberg

http://worldcat.org/identities/lccn-n50023484/

——————-

Neue deutsche Leid(t)kultur – „Geschlechtergerechte“ Sprache

Kurzbericht über den Kampf um die neue gendergerechte deutsche Sprache nebst   Handreichung „Richtiges gendern“ nach dem neuen online-Duden

Eine sprachpolitische Einlassung

von

Wolfgang H. Deuling

Wenn ein ehrgeiziger Autor eine Eule nach Athen trägt, so beginnt er regelmäßig seine Vorrede mit der Behauptung: solch ein Uhu wie der seinige, fehle noch grundsätzlich in Athen und anderen Ortes.

Das Standardwerk der deutschen Rechtschreibung, am 7. Juli 1880 von Konrad Duden veröffentlicht,  wurde die Grundlage einer einheitlichen deutschen Rechtschreibung.

Am 12. August 2020 erschien die 28. Auflage und erstmals enthält der Rechtschreib-Duden auf drei Seiten einen eigenen Abschnitt Geschlechtergerechter Sprachgebrauch mit einer Übersicht zu  geschlechtergerechter Sprache

 Richtig gendern nach dem neuen online-Duden vom Januar 2021

https://www.duden.de/rund-um-die-sprache/sprache-und-stil/Gendern

Die Dudenredaktion ändert in der digitalen Variante insgesamt 12 000 Personen- und Berufsbezeichnungen. Grund: Die Entfernung des generischen Maskulinums. Künftig sollen hier weibliche und männliche Formen gleichberechtigt aufgeführt und jeweils separat erklärt werden.

Es tobt ein Krieg um die deutsche Sprache

https://www.google.de/search?q=Der+neue+Duden&source=lnms&tbm=nws&sa=X&ved=2ahUKEwjj4sydw5juAhVNzaQKHdG0AjcQ_AUoA3oECAoQBQ&biw=1536&bih=714

geschlechtergerechte Sprache versus geschlechtsgerechte Sprache

 https://www.deutschlandfunk.de/linguist-kritisiert-geschlechtergerechte-sprache-ein.691.de.html?dram:article_id=380828

Das Highlight diese Interviews aus dem März 2017 ist aber nicht der berühmte Professor Peter Eisenberg, sondern die Wissenschaftsjournalistin Britta Fecke. Warum? Meines Wissens ist erst- und einmalig ist nicht von dem grammatikalischen Unsinn einer geschlechtergerechten Sprache, sondern grammatikalisch korrekt, von  einer geschlechtsgerechteren Sprache “ (Zeile 8) die Rede.

Einen Höhepunkt um das richtige deutsche Wort fand der Autor hier

https://www.frauenbeauftragte.uni-muenchen.de/genderkompetenz/sprache/sprache_pdf.pdf

Vermeiden Sie sprachliche Formulierungen, die traditionelle Rollenklischees oder Stereotypen bedienen, bzw. verwenden Sie sie nicht unhinterfragt (z.B. Ausdrücke wie “Milchmädchenrechnung”, das “starke Geschlecht” etc.

Und nun kommt der Moment, wo der Uhu in Athen landet:  Es wäre  ein besonderer geisteswissenschaftlicher Knüller wenn wir für die Geschlechter, die vor uns waren und die nicht mehr unter uns weilen, auch  noch eine geschlechtergerechte Sprache oder gar eine Geschlechterdemokratie fordern würden: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechterdemokratie

Für die hoffentlich noch zahlreich nach uns kommenden Geschlechter darf selbstverständlich eine Geschlechterdemokratie gefordert werden. Zu den Edelgeschlechtern und gefallenen Geschlechtern wie dem Haus Hohenzollern ist eine erinnerungspolitische Einlassung in Vorbereitung. Vorab sei zur Einführung auf diese links verwiesen:

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/41136365

https://archivalia.hypotheses.org/?s=Hohenzollern

 

 

 

 

Der Kölner Dom und die Juden – Ein neues Kunstwerk soll Erlösung bringen

Der Kölner Dom und die Juden

  Ein neues Kunstwerk soll Erlösung bringen

 von

Wolfgang H. Deuling

 

Den Vorschlag von Dr. Bernd Wacker, ehemaliger Leiter der Karl-Rahner-Akademie, 80 Jahre nach dem Holocaust für den Kölner Dom ein Kunstwerk zu schaffen, griff Weihbischof Rolf Steinhäuser im Dezember 2020 in einem Gespräch mit der Kölner Rabiner Brukner auf und führte aus:

„Das Erzbistum Köln möchte einen besonderen Beitrag zum Gedenkjahr leisten. Dies sei die Auseinandersetzung mit antijüdischen Artefakten im und am Dom, sagt Steinhäuser: „Werke, die uns aus heutiger Sicht mindestens peinlich sein müssen und die wir außerordentlich bedauern.“ Als Beispiel nennt er die Darstellung einer sogenannten Judensau im mittelalterlichen Chorgestühl. Seit mehreren Jahren gebe es einen christlich-jüdischen Arbeitskreis, der sich mit dieser Thematik beschäftige, berichtet der Weihbischof. „Wir müssen uns fragen: Wie gehen wir damit um? Das ist ein Teil der Geschichte, zu dem wir uns verhalten müssen.“ Den könne man nicht einfach streichen, indem man das Chorgestühl mit einer Säge bearbeite. Auch wenn er Gefahr laufe, sich in diesem Gespräch als „Radikalist“ zu profilieren, erwidert Brukner: „Großartig wäre, wenn man beschließen würde, ganz mutig und revolutionär: Schluss mit den antijüdischen Darstellungen im Dom!“ Man sollte sie abmontieren, in ein Kämmerchen stellen und sagen: Das gehört der Vergangenheit an.

Ein neues Kunstwerk für den Dom

Der Arbeitskreis habe festgestellt: „Eigentlich brauchen wir am Dom eine neue Darstellung von Juden und Christen, die unserem jetzigen Selbstverständnis entspricht“, berichtet Steinhäuser und kann mit einer Neuigkeit aufwarten: Um das heutige Verhältnis von Juden und Christen festzuhalten, plane das Domkapitel für das nächste Jahr einen Kunstwettbewerb, so der Weihbischof. Damit solle deutlich werden: „Wir sind nicht stehen geblieben, wir sind miteinander weitergegangen und aufeinander zugegangen.“ Eine interreligiös besetzte Projektgruppe, unter anderem mit Vertretern des Domkapitels und der Synagogengemeinde, plane derzeit die Ausschreibung für ein zeitgenössisches Kunstwerk – ohne bestimmte Vorgaben, völlig offen. „Nicht kleckern, sondern klotzen“, nennt der Weihbischof schmunzelnd ein geflügeltes Wort, das auch für dieses Kunstwerk gelten soll. Es solle „eine Ansage unserer Zeit“ werden, „ein großer Wurf“, so Steinhäuser. „Das wäre eine angemessene und würdigende Beteiligung des Erzbistums auf dieses Gedenkjahr hin.“ Der Anspruch sei hoch, aber schließlich habe dieses Projekt auch Vorzeigecharakter: „Der Dom ist die wichtigste Kirche in Deutschland, auf die alle schauen.“

Quelle: https://kirchenzeitung-koeln.de/1069

Nun ist die weihbischöfliche Idee sich durch ein Kunstwerk von der Last der Geschichte zumindest etwas Erleichterung zu verschaffen nicht neu: Im Rom des Protestantismus, Wittenberg an der Elbe, wurde im November 1988, noch zu DDR-Zeiten, an der Stadtkirche St. Marien ein Bodendenkmal unter der berühmten Wittenberger Judensau geschaffen:

https://www.stadtkirchengemeinde-wittenberg.de/images/judenverspottung.pdf

Um die lange Geschichte der Wittenberger Judensau abzukürzen: Frieden hat das Kunstwerk inclusive einer Zeder aus Israel, dem zentralen Wirkungsort Martin Luthers nicht gebracht. Nicht nur das ein gerichtliches Verfahren auf Abnahme des Judensau-Reliefs von dem BGH anhängig ist, auch hohe Würdenträger des Protestantismus fordern, wie Landesbischof Friedrich Kramer, die Abnahme u.a. mit der Begründung:

“Eine Beleidigung bleibt eine Beleidigung, ob man sie kommentiert oder nicht“

https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kumene/2019-05-28/eine-beleidigung-bleibt-eine-beleidigung-debatte-um-abnahme-der-wittenberger-judensau

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), bisher eher auf der Seite der  Befürworter eines Verbleibs antijüdischer Artefakte an sakralen Bauten:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/kritiker-fordern-beseitigung-von-wittenberger-judensau-14400937.html

hat im Dezember 2020 durch ihren in Köln ansässigen Mitarbeiter, Patrick Bahners, mit Blick auf das vor uns liegende Jahr des Gedenkens https://2021jlid.de/ eine an Dramatik kaum zu überbietende Revision vollzogen:

„Den Anlass für den Wettbewerb bietet jetzt der Umstand, dass das Jahr 2021 zum Gedenkjahr zur Feier von 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland ausgerufen worden ist. Das Gedenkprogramm, das unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, wird neues Interesse auf die mittelalterliche Vorgeschichte des modernen Antisemitismus lenken. Weihbischof Steinhäuser nutzte ein gemeinsames Interview mit dem Kölner Rabbiner Yechiel Brukner, um das Projekt bekanntzumachen. Rabbi Brukner erneuerte bei dieser Gelegenheit die Forderung, die „antijüdischen Darstellungen“ im Dom zu beseitigen und stieß damit bei seinem Gesprächspartner auf ein vielsagendes, wohlkalkuliertes Schweigen. Die Medienstrategie der vorauseilenden Einbindung von Kritikern im Zeichen von Sensibilität und Dialog entspricht dem Vorgehen der Kölner Kirchenbürokratie in der Missbrauchsaffäre.

Nur äußerlich wird die Gegenüberstellung von altem und neuem Werk die Tradition der geschichtstheologischen Kirchenraumordnung fortsetzen. Das heilsgeschichtliche Schema der erfüllenden Überbietung passt hier nicht. Wo das Alte Testament sich im Lichte des Neuen mitnichten als unwahr darstellt, da soll das zeitgenössische künstlerische Konzept das mittelalterliche Zerrbild dementieren. Denn für die Dombauhütte sind die Reliefs mit dem europaweit verbreiteten judenfeindlichen Motiv „in ihrer perfiden Polemik kaum erträglich“. Warum werden sie dann aber nicht entfernt und ins Diözesanmuseum verbracht?“

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/koelner-dom-denkmalschutz-entschuldigt-judenfeindschaft-nicht-17105854.html

Wie immer man über den Verbleib oder Nichtverbleib  antijüdischer Artefakte im öffentlichen Raum denkt und entscheidet, die Idee eines erlösenden oder heilenden Kunstwerks am Kölner Dom ist keine Lösung, weil es ein solches Kunstwerk nicht gibt, nie gegeben hat und nie geben wird. Auf den Ausschreibungstext darf man gespannt sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search