Wieder mal schaumburger Verwirrung

Selten gibt es Klarheit bei diesen Schaumburgern, auch hier nicht.

Sind das Kopien und die Chinesen werden geprellt ?

http://goo.gl/8QFCQ

oder sucht lostart Kopien ?

http://www.lostart.de/Webs/DE/Start/Index.html
(Suchmaske Ziesenis und Wilhelm eingeben)

oder malte Ziesenis mehrere Originale ?

und welche Exemplare hingen oder hängen in Schloss Bückebrg und

welche auf dem Wilhelmstein ?

siehe auch:

http://archiv.twoday.net/stories/6261199

Oder möchte hier jemand die Gemälde “aus der Dunkelkammer ans Licht zerren, also aus dem Zylinder zaubern” ?

Mysterien aus dem Reich der Transparenz.

Vielleicht gibt es eine Erklärung.

auch Seite 143 hier:

http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100

update:
Chinesen bekommen Repliken.
Es handelt sich bei den Gemälden von Ziesenis um Leihgaben (KFMV 238 /239) der Berliner Galerie nach Peking. Die beiden Porträts erwarb 1961 der Kaiser Friedrich-Museums-Verein (Förderverein der Gemäldegalerie) im deutschen Kunsthandel (Michaelis, Deutsche Gemälde 18. Jh., 2002, S. 280 – 283). Es handelt sich um verkleinerte Repliken der Kriegsverluste (Kat. Nrn. 2102 und 2103) der Berliner Gemäldegalerie (Michaelis, Verlustkatalog 1995, S. 78).
Auskunft Koordinierungsstelle Magdeburg. Danke.

http://vierprinzen.blogspot.com

Wikileaks, “Domschiet” und der Kontrollverlust

Interessante Taktik der Gegner des Whistleblowing:

1. Assange ist in seiner Reaktionsfähigkeit aufgrund des Auslieferungsverfahrens stark eingeschränkt

2. Er soll sexuelle Straftaten begangen haben

3. Oh Wunder: die Kontrolle über die wikileaks Unterlagen soll verloren gegangen sein. Wikileaks soll undicht sein, so habe NYT Guantanamo Unterlagen bereits vorher erhalten. Daniel Domscheit-Berg soll es nicht gewesen sein.

So wird Wikileaks mit folgendem Satz im Artikel der FAZ erodiert:

“Mit der Kontrolle über Dateien hat Wikileaks auch die Kontrolle des Informationsflusses verloren, mit dem gezielt Kampagnenarbeit betrieben wird”.

Wie durchschaubar. Wikileaks habe nichts mehr zu bieten. Wirklich ?

Siehe FAZ

http://goo.gl/x5uO3

Und über die Sache selbst, soll niemand sprechen. Das Wegsperren kranker Menschen.

http://vierprinzen.blogspot.com

Open access: Reden wir blogger Klartext ?

Wieder eine Radtfahrt durch Madrid.

Wikio gibt sich als weblog der weblogs aus.

http://archiv.twoday.net/stories/16578117

Wikios Taktik führt dazu, dass die von uns bloggern, auch in archivalia, open access zugänglich gemachten Ausarbeitungen (=Arbeit) indirekt zur Werbung für Kosmetikunternehmen verwendet werden. Die Einnahmen gehen auf die Konten von wikio. Die Umsatzsteigerung beim Kosmetikunternehmen verbessert desse G & V Rechnung,

Das sind Tatsachen über die gesprochen werden sollte auch unter uns bloggern. Ausführungen von Herrn Dr. Graf hierzu wünsche ich mir. Vielleicht habe ich etwas übersehen.

Ich sehe nämlich nicht ein, wieso unsere Ausführungen unerlaubt KOMMERZIELL genutzt werden dürfen. Ich habe nichts dagegen, wenn interessierte Leser meine Recherchen, die mich viel Geld gekostet haben, zur Kenntnis nehmen. Ich sehe aber nicht ein, dass Opportunisten, die Anziehungskraft meiner Ausführungen zu Werbzwecken missbrauchen.

Somit soll jeder wissen, dass “open access” auch bedeutet, dass Opportunisten die nichts beitragen und nichts bieten, den Wert unserer geistigen Arbeit zum Nulltarif merkanitilisieren.

Wir dürfen uns nichts vormachen. So ist es.

Vor diesem Hintergrund kann der eine oder andere Leser dieses blogs verstehen, warum ich meine nächste Ausarbeitung längeren Ausmasses, vielleicht nicht open access zugänglich machen werde.

Ein Buch von 390 Seiten Seiten zu erstellen ist eine gigantische Arbeit, wenn man dies alleine durchführt.

Mein Beitrag zu open access kann hier eingesehen werden:

Titel: Vier Prinzen

http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100

7.100 kostenlose downloads.

Wer profitiert davon ? Ein Zwischenhändler und die Industrie. Da stimmt etwas nicht, bei aller Sympathie zu open access.

Und noch eine unangenehme Frage: Ist es nicht etwas anderes, ob ein verbeamteter Wissenschaftler publiziert (was ja wohl zu seiner Arbeit gehört) oder ein privatrechtlich organisierter Freiberufler der das Investitionsrisiko und die Kosten alleine tragen muss ? Noch ein Stichwort: erlaubte Nebentätigkeit – Nebenverdienst.

Vielleicht rege ich hier eine neue Diskussion zu open access an.
Die Praktiken von wikio und ähnlichen Gaunern werden nicht eingeschränkt werden, weil diese von den etablierten Medien erwünscht und praktiziert werden.

Wer trotz alledem, seine Leistung verschenken möchte soll es tun.

Ich überlege mir das. Und ich lege meine Gedanken hier dar. Das wird wohl erlaubt sein.

Ich wünsche mir, dass Anfang Mai kein listing von wikio veröffentlicht wird.

(E)

http://vierprinzen.blogspot.com

Wikio experts und die Inmigration nach Deutschland

Mir ging es zunächst nur darum, auf das Phaenomen hinzuweisen, dass blogger die nichtkommerziell bloggen von kommerziell orientierten Webplattformen angeworben werden. Was ist davon zu halten ?
Es erscheint mir rechtlich unbedenklich, trotzdem nein danke.

Warum nein danke ?
Vor zwei Tagen kamen wir aus Kalifornien zurück. Carmel, Yosemite, Lake Tahoe. Jet lag. Madrid im April ist einzigartig. Heute meine gewohnte Radtour durch die Stadt. Menschenleer. Beim Radfahren liess ich mir die wikio-Geschichte noch mal durch den Kopf gehen.

Wikios Einnahmen stammen von der Zugriffserhöhung auf den websites ihrer Kunden. Ein gängiges Geschäft, das ich gut kenne.

Wikio verkauft Beiträge von sogenannten Experten. Stopp, stimmt nicht ganz. Wikio verkauft Zugriffe. “Experten” schreiben zu einem Thema und lassen hier und da Hinweise fallen die letztendlich dazu führen, dass bestimmte Kundenwebsites angeklickt werden. Monatlich werden die clicks abgerechnet. Dabei werden teilweise grosse Summen fakturiert. Spanische Banken lieben es, wenn Kunden sich für Darlehen interesserien. Also ein Artikel zu einer Hypothek und der Kunde landet zum Beispiel bei Banco San…..der usw. Kommt es zum Abschluss gibt es noch mehr Geld.

Auf der Einkaufsseite gilt es, Experten (ohne Anführungszeichen) billig einzukaufen. Wie wäre es mit einem Rechtsanwalt ? 15 € für einen Beitrag ? Der Chefeinkäufer bei wikio ist sehr clever. Wie erhöhe ich den kommerziellen Wert des beitragenden “Experten” oder Experten ? Wie erhöhe ich wikios Rendite ? Ich veröffentliche ein Listing der phänomenalsten weblogs. Archivalia auf Patz 3 der wissenschaftlichen Blogs. Sorry, das ist Unfug. Oder sollte man es Manipulation nennen ? Interessante Frage. Täuschung des Lesers über die Wertigkeit des Experten ? Er mag ja wirklich ein Experte sein, aber, prüft das jemand nach ? Nein. Geprüft werden Zugrifsszahlen. Also wikio schaut sich die Liste der meistgelesenen Beiträge in archivalia an und sagt sich: Oh, Herr vom Hofe und Herr Dr. Graf wurden zigtausendmal angeklickt. Interessant für uns. Worüber schreiben die eigentlich ? Sch—egal.

15 euro für einen Expertenbeitrag ? Das sind die cleveren Deutschen die es schaffen, dass Experten einen Bogen um Deutschland machen.

FAZ zur Frage warum die Inmigration nach Deutschland ausbleibt

http://goo.gl/jmC1C

Dann kommt ja noch das Wetter hinzu und das fehlende Licht von November bis Mai. Und die wikio Schlaumeier freuen sich über das brummende Geschäft mit den Zugriffszahlen. Der Inhalt von archivalia ist ihnen wurscht. Sie wollen Zugriffszahlen. That´s all. Also aus meiner Sicht, Finger weg von wikio und das Listing kann ich getrost vergessen. Und solche Praktiken machen die Deutschen unbeliebt, nicht die Deutschen auf Mallorca, oder der euro in Spanien, der es den Spaniern so schwer macht über die Runden zu kommen, oder die von deutschen Banken mit angefachte Immobilienblase usw. Das ist ein anderes Thema*.

Für diesen Beitrag berechne ich nichts.

Wer diesen Beitrag bei wikio anklickt landet bei La……ter.

Lan……ter zahlt sicherlich mehr als 15 euro.

http://www.wikio.de/ausland/europa/spanien/madrid

Ich gehe einen Schritt weiter:

wikio klaut den Inhalt von archivalia um mittels archivalia Zugriffe auf eine Kosmetikfirmenwebsite zu forcieren und dafür zu kassieren.

Gebauchpinselt werden die blogger mit dem listing der top Blogs. Ein bisschen “Deutschland sucht den Superblog” ?

Ganz schön clever.

* update : auch in Los Angeles machen sich Deutsche nicht immer beliebt. Staatsanwaltschaft wirft der Deutschen (!!) Bank unter anderem rüde Zwangsräumungen in der US-Metropole vor und spricht von Ausbeuterei

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,760724,00.html

DIe schlauen Praktiken werden in wenigen Jahren den Deutschen mehr als Antipathien bescheren, vor allen Dingen in Südeuropa. Vorsicht.

Ich weiss, ich weiss, solche Kommentare haben hier nichts zu suchen……

Vierprinzen

(E)

Wikio bietet die Möglichkeit an, gegen Honorar Beiträge zu verfassen

Wikio fragte bei mir an, ob ich gegen Honorar einzelne Beiträge verfassen wolle. Wikio wurde auf mich dank archivalia aufmerksam. Denn archivalia wird bei wikio gelistet.

http://archiv.twoday.net/stories/16547009

Losgelöst von meiner Person, wäre ich dankbar für Beiträge zur allgemein gehaltenen Frage:

Besteht bei bloggern generell eine Bereitschaft zur Kommerzialisierung oder Entlohnung ihrer Beiträge oder stehen sie einer Kommerzialisierung ablehnend gegenüber ?

http://vierprinzen.blogspot.com

Mannings Geisteszustand soll untersucht werden

Der mutmaßliche WikiLeaks-Informant Bradley Manning wird verlegt. Der 23-Jährige soll nach Angaben des Pentagons von der Militärhaftanstalt in Quantico in ein Gefängnis in Kansas gebracht werden. Der Geheimdienstanalyst muss sich zudem einem Psychotest unterziehen.

Spiegel:

http://goo.gl/eUXAe

siehe dazu auch:

http://archiv.twoday.net/stories/16544694

update: das hätte man mit 30 Gefangenen in Guantánamo auch tun können.

http://vierprinzen.blogspot.com

Guttenberg wird Absicht vorgeworfen

Süddeutsche Zeitung

http://goo.gl/Y4GYW

FAZ

hier:

http://goo.gl/txqK6

“Die „Kommission zur Selbstkontrolle der Wissenschaft“ an der Universität Bayreuth, die den Vorsatz der Täuschung im Fall Guttenberg prüfen soll, hat das wissenschaftliche Fehlverhalten des ehemaligen Verteidigungsministers zu Guttenberg (CSU) wissenschaftsethisch beurteilt und ihren Bericht nahezu fertiggestellt. Es ist damit zu rechnen, dass Guttenberg vorsätzliche Täuschung bescheinigt wird”.

http://vierprinzen.blogspot.com

Merkel muss Gästeliste offenlegen

Presseerklärung Verwaltungsgericht Berlin

“Keine Einsicht in den Terminkalender der Bundeskanzlerin

Pressemitteilung Nr. 12/2011 vom 07.04.2011
Das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes (IFG) gibt keinen Anspruch darauf, in den Terminkalender der Bundeskanzlerin Einsicht zu nehmen. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden.

Die Kläger hatten die Klage im Zusammenhang mit dem Abendessen erhoben, das die Bundeskanzlerin aus Anlass des 60. Geburtstages des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Dr. Josef Ackermann, am 22. April 2008 im Kanzleramt gegeben hatte. Mit ihrer Klage hatten die Kläger nicht nur Einblick in den Terminkalender der Bundeskanzlerin begehrt, sondern auch die Überlassung weiterer Unterlagen im Zusammenhang mit der Planung und Durchführung des Abendessens. Zur Begründung hatten sie sich auf das IFG berufen, wonach jeder gegenüber Behörden des Bundes einen Anspruch auf Zugang zu amtlichen Informationen hat.

Die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts lehnte das Begehren hinsichtlich der Einsichtnahme in den Terminkalender ab. Es könne offen bleiben, ob es sich bei dem Terminkalender um eine amtliche Information im Sinne des Gesetzes handele. Jedenfalls liege ein Ausschlussgrund vor, da die Offenlegung des Terminkalenders nachteilige Auswirkungen auf die innere Sicherheit haben könne. Durch die Offenlegung könne ein Bewegungsprofil der Bundeskanzlerin erstellt und dadurch deren Gefährdung erhöht werden. Ebenfalls abgewiesen wurde die Klage, soweit sie sich auf die Herausgabe von Informationen bezog, die beim Kanzleramt nicht oder nicht mehr vorhanden waren. Die Klage hatte allerdings Erfolg, soweit die Kläger die Preisgabe der Namen der eingeladenen Gäste des Abendessens verlangt hatten. Insoweit überwiege das Informationsinteresse der Kläger die schutzwürdigen Interessen der Betroffenen, da es sich sämtlich um Personen des öffentlichen Lebens handele und sie nicht als Privatpersonen, sondern in ihrer Funktion von der Bundeskanzlerin in das Bundeskanzleramt eingeladen worden seien.

Gegen das Urteil ist die Berufung zulässig.

Urteil der 2. Kammer vom 7. April 2011 – VG 2 K 39.10”

http://vierprinzen.blogspot.com

The Corporate Whistleblower’s Survival Guide

Habe mir folgende Notizen aus diesem Buch vor Jahren gemacht:

Gefahren für den Whistleblower
Newspapers denigrate them for disloyalty
Ostracize
Difficult to stop mid-stream
Bureaucracy rarely forget or forgives (3d or 4thgenerations)
Motivations: real risk of being discredited rather than vindicated

Keine falschen Erwartungen
Do not expect justice
Only personal satisfaction that you did the right thing

Gefahr im familiären Bereich
Family break up

Taktische Tipps
Best defense is a good offense
You have to set the agenda
Develop thick skin. Be prepared to live with the whole record.
Strategic planning maybe the most important investment.

Umgang mit Behörden
Prove that you gave the proper authorities the chance to do the right thing: they cover up the problem
Good relations with administrative and support staff. They offer testimony.

Technik
Keep close records.
Keep a diary. Record events and full names.

Bescheidenheit
It is better to understate than to overstate the case.

Fairness
Treat your partner civilly.

Wie wird man dargestellt ?
Paranoia works in the bureaucracy´s favour. They want to paint you as an unreasonable, unstable person whose charges should not be taken seriously.
Don´t expect others to do the same.
Do not become obsessive true believer in the importance of the case. DON,T LET IT CONSUME YOU.
Object of surveillance by government or private investigators.
They want that you act irrationally. Bullying you into a mistake. Sound crazy.

Folgen für den whistleblower
Creates extraordinary stress for you.

Typischer Angriff gegen jeden whistleblower
ATTACK THE SOURCE´S MOTIVES, CREDIBILITY, PROFESSIONAL COMPETENCE, DIRECT SPOTLIGHT AT THE WHISTLEBLOWER, INSTEAD OF THE ALLEGED MISCONDUCT.

Whistleblower wird analysiert, negatives Psychogramm erstellt
Investigation of the whistleblower
Open investigation and keep it pending for an indefinite period.
Create uncertainty and stress, undermine credibility.
Charges: loud mouth egomaniac, sexual harassment charges, drug raid, smear campaigns, greater threats, psychiatric examination
Blocking access to information
Humiliation
Publicly denigrated
Attack stealing evidence
Assault on a federal official
Treason
Disloyal, threatened with criminal prosecution
Financial bills
Killed
Blacklisted
Credibility, career, family, finances, shooting the messenger

Darstellung des whistleblowers wird “zerrissen” nicht durch inhaltliche Auseinandersetzung, sondern durch Scheindebatten die sich auf die Person beziehen:
Trivialize, exaggerate, distort whistleblowers allegations. Although mistakes were made, they committed no intentional violations, whistleblower is discredited.

Aktenmanipulation
Rewriting record, deleting evidence. Findings are massaged through edits that ensure that they will not be interpreted as significant.

Absolution der angeprangerten Stellen durch willfährige Presse
Press release about investigation concluding that there was no wrongdoing.

Papierautobahn
Launch an investigation that never ends, leaving the allegations of wrongdoing unresolved.

Downshiften der Missstände
Trivialize allegations of wrongdoing by rewriting them and lower the scandal volume.

Die einzig wirksame Option: echter investigativer Journalismus, sofern dieser noch existiert oder selber “leaken”
Investigative reporter may be your best option.
Exclusive ? Yes, best interest. But unlimited time to work on it (Na und ?).

Ratschläge für den Umgang mit Journalisten
Setting a time irritates journalist. You can always agree to extend the deadline.
Be prepared for the fact that a story may not be published.
If the story is run, do not expect reporters to be crusader for your cause.
Journalists remain uninvolved in your personal concerns and activities.
Do not assume that since you are working closely with a reporter he is your friend.
The calmest person is the most credible.
Don´t exaggerate or dramatize.
High drama erodes the patience of long time reporters.
Do not try to convince reporters that you area hero or a martyr.
Factual information on the misconduct you witnessed. Let him ask about your personal hardships. Statements brief.
Do not come across as bitter, defensive or paranoid, and do not dwell on the subject.
Sound bite statements
Start with the conclusion and than explain the basis.
Create a mental image.
Demystify the jargon.
Get it right the first time.
Don’t assume that you own the reporter´s time.
The most fortunate receive a few month´s time.
Respect the hard work that almost all journalists invest in their profession.

If you are going public you may receive more publicity and requests for interviews after the story appears. Caution. One of the ways that they can discredit you to others is by portraying you as a self – glorified publicity hound. Don´t give them any ammunition by letting the publicity go to your head. A little humility can go a long way in making your case.

DO NOT QUIT UNTIL THE TRUTH HAS BEEN FULLY EXPOSED

Tom Devine: The Whistleblower’s Survival Guide: Courage Without Martyrdom, Government Accountability Project, Selbstverlag Washington DC 1997

http://goo.gl/2uFM4

http://vierprinzen.blogspot.com (E)

update: Mannings Geisteszustand wird untersucht.

Spiegel: http://goo.gl/eUXAe

Passt in die hier dargestellte Zusammenfassung.

Parallele: in einem heftigen zurückliegenden Schriftverkehr mit meinem Widersacher (Insider wissen wen ich meine), wurde immer wieder und exzessiv darauf hingewiesen, dass nur “Geistesstörungen” die Offenlegeung von Geheimnissen” veranlasst haben können.

75. Todestag Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe

Heute, 26. März 2011 jährt sich zum 75ten Mal der Todestag von Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe (geb. 23.2.1883 gest. 26.3.1936).
Er war der letzte regierende Fürst zu Schaumburg-Lippe. In meinen Augen war er ein Opfer des NS-Regimes.

Vielleicht bin ich ungerecht, aber ich habe den Eindruck, dass Bückeburg kaum seiner gedenkt.

http://goo.gl/OTLhu

http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100

http://archiv.twoday.net/stories/3810499

http://hemeroteca.abc.es/nav/Navigate.exe/hemeroteca/madrid/abc/1936/03/27/032.html

Eine google Bildersuche lohnt.

Alexander vom Hofe, Madrid.

Vierprinzen
(E)

Retten wir die Buchhandlung

“Das Internet wie auch Google Books haben es darauf abgesehen, die bekannte Welt zu versammeln. Die Buchhandlung dagegen will ein Mikrokosmos sein, nicht irgendein beliebiger, sondern einer, der uns – entsprechend den Prinzipien und Vorstellungen eines Türhüters – helfen soll, die Welt als solche aufzunehmen und zu betrachten. Dieser Unterschied ist alles”.

FAZ:
http://goo.gl/z0Yf8

Vierprinzen

Bernsteinzimmer im Harrl (Bückeburg) ?

Bernsteinzimmer im Harrl (Bückeburg) ?
Heute erhielt ich eine email von einem Leser eines Artikels in der Landeszeitung:

http://goo.gl/ReDKD

Ich wurde gefragt, ob ich es für möglich hielte, dass das Bernsteinzimmer im Harrl versteckt worden sei.

Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Herr Fernholz spricht davon, dass sich unterhalb des alten Forsthauses Eichenkisten befanden. Ich habe den Begrif Kisten in meinem Gedächtnis “hallen” lassen. Auf Seite 180 der Vier Prinzen gab ich eine Eintragung aus dem Tagebuch meines Grossvaters wider. Dort hiess es, dass 36 Kisten mit Silber auf die Forstereien verteilt worden waren. Die preussische Königskrone war in der Kirche in Kleinenbremen versteckt worden.

http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100

Ein Verschwörungstheoretiker würde sich jetzt fragen:

War in den 36 Kisten wirklich Silber ?

Vierprinzen
(E)

Japan: Regierung und Öffentlichkeit unzufrieden mit Informationspolitik

Kan: „Dem Premier wird eine Stunde lang nichts gesagt“
Unterdessen kritisierte Ministerpräsident Kan scharf den Betreiber des Atomkraftwerks in Fukushima. „Das Fernsehen berichtet von einer Explosion. Aber dem Büro des Premiers wird eine Stunde lang nichts gesagt“, zitierte ihn die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag. Die Regierung und die Öffentlichkeit seien unzufrieden mit der Informationspolitik”

FAZ: http://goo.gl/yTdoX

s.a.: http://goo.gl/QIQpj

update:
wikileaks belegt: Risiken waren bekannt

Daily telegraph
http://goo.gl/Wu6e7

“Warnings about the safety of nuclear power plants in Japan, one of the most seismologically active countries in the world, were raised during a meeting of the G8’s Nuclear Safety and Security Group in Tokyo in 2008.

A US embassy cable obtained by the WikiLeaks website and seen by The Daily Telegraph quoted an unnamed expert who expressed concern that guidance on how to protect nuclear power stations from earthquakes had only been updated three times in the past 35 years.

The document states: “He [the IAEA official] explained that safety guides for seismic safety have only been revised three times in the last 35 years and that the IAEA is now re-examining them”

Vierprinzen

Gedankenspiel zu Wikileaks

Stellen wir uns Deutschland im Jahre 1934 mit internet vor. Wikileaks hätte weltweit mit Originaldokumenten über Verfolgungen und KZ´s berichtet. Stellen wir uns vor, dass Nachrichten über Kriegsvorbereitung, Expansionspolitik, Rassismus und Überwachungsstaat rasant die Welt umspannt hätten, die Bevölkerung informiert wäre…Hätte Hitler eine Chance gehabt ?

FAZ UMFRAGE 4.12.2010
Muss Wikileaks gestoppt werden?
Nein, die Öffentlichkeit hat ein Recht auf alle Informationen: 6298 Stimmen
74,22%
Ja, geheime Dokumente müssen geheim bleiben: 2188 Stimmen
25,78%
Insgesamt wurden 8486 Stimmen abgegeben.

Forum oberösterreichische Geschichte

http://www.ooegeschichte.at

wurde darauf aufmerksam, weil meine Vier Prinzen dort Unterschlupf fanden. In der Bibliographie heisst es:

Vom Hofe, Alexander: Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe und das parallele Unrechtssystem.- Madrid 2006, 390 S.; darin u.a. über vermögensrechtliche Probleme rund um das Forstgut “Steyerling”” (recte Steyrling, Gem. Klaus an der Pyhrnbahn) 1933 bis 1957 und die Auflösung des Hausgutes der Familie Schaumburg-Lippe, Text online verfügbar über
http://edocs.fuberlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100,

Zu den “Problemen”:

Wie eignet man sich 10000 Hektar Forst rechtswidrig zu ?

Mit einem Bleistift.

http://www.politikkritik.info/Gut%20Steyerling%20in%20Oesterreich%20Grundbesitzbogen.pdf

Man ersetze nach dem Ableben des Eigentümers die Wörter “Fürst Adolf zu” durch die Wörter Fürstliches Haus und schon war der Verstorbene vermögenslos, denn es war fürstliches Vermögen des Fürstlichen Hauses Schaumburg Lippe, das dem neuen Oberhaupt gehört. Dass es seit 1918 keine Fürsten mehr gibt spielt keine Rolle.

S. 70-76 und 229-237
http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100

http://archiv.twoday.net/stories/3810499

http://vierprinzen.blogspot.com

Studie zum Reichsernährungsministerium

Faz online berichtet über ein Gutachten zur Agrarpolitik Hitlers.

http://goo.gl/bM4Xf

Drei Leserkommentare dort kritisieren den Aufwand und erklären, dass dies niemanden interessiere.
Mein Kommentar lautet:
“Ich kann jene verstehen, die sich für dieses Gutachten nicht interessieren. Mag sein, dass das mangelnde Interesse auf Unkenntnis oder auf eine unterbewusste Abwehrhaltung zurückzuführen ist. Egal. Für Nachfahren Betroffener, also für jene, deren Eltern oder Grosseltern mit voller Wucht die Agrarpolitik eines Darré oder Backe erlitten, ist es von allergrösstem Interesse, eine Studie zur Enteigunngs-, Erbhof-, Anerbenrechts- und Umsiedlungspolitik nachlesen zu können. Auch personelle Verstrickungen können Aufschluss geben über die Verzahnung der involvierten Stellen und deren Stossrichtung. Alles ist eine Frage des Interesses und der Perspektive. Die Nachfahren Betroffener leben noch und dürfen wissen, auf welche Weise und aus welchen fiskalischen Interessen ihren Vorfahren Unrecht widerfuhr. Ich habe in meinem Buch “Vier Prinzen” insbesondere die Blut und Boden Ideologie, die in Adelskreisen Fuss fasste, untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass Sinn und Zweck dieser Politik in der Ernährung der Wehrmacht bestand. Agrarpolitik war militärische Angriffspolitik. Ich hoffe, dass die Studie auch diese Zusammenhänge ausleuchten wird.”

siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/11886207

http://vierprinzen.blogspot.com

teilweise recovered:Hochstapelei mit Wikipedia leicht gemacht

Blödsinn bei Wikipedia:
Alexander Prinz zu Schaumburg Lippe

“Alexander zu Schaumburg-Lippe, vollständiger Name Ernst-August Alexander Christian Viktor Hubert Prinz zu Schaumburg-Lippe (* 25. Dezember 1958 in Düsseldorf) ist ein deutscher Unternehmer, Land- und Forstwirt.

Er gilt nach den Kriterien des Deutschen Adelsrechtsausschusses als Oberhaupt („Chef“) des Hauses Schaumburg-Lippe. Deshalb führt er seit dem Tode seines Vaters Philipp-Ernst in dessen Nachfolge den Namen Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und ist unter diesem in der Öffentlichkeit bekannt. Bei dem nichtamtlichen Namensbestandteil Fürst anstelle von Prinz handelt es sich aufgrund der Abschaffung der Primogeniturtitel im Jahr 1919 um eine inoffizielle Bezeichnung, die ihn als „Hauschef“ kennzeichnet”.

Es gibt seit 1919 kein Adelsrecht. Was soll der hirnverbrannte Blödsinn von wegen Adelsrechtsausschuss ?

Zur Lügentradition von drei Generationen

http://goo.gl/P8vDD

Wer propagiert diesen Schwachsinn ?

Bild, Gala, HAZ, Klatschzeitungen, Staatsfernsehen….PR Agenturen und W I K I P E D I A

Ironische Notiz:
Guttenberg: Bei dessen Dissertation handelt es sich um eine Dissertation, die eigentlich keine ist, die aber der Bayreuther Dissertationsausschuss als solche anerkannte. Deshalb ist er berechtigt, den nichtamtlichen Doktortitel zu führen oder …..

Wie lange wird es dauern bis mir die anonymen (wie sollte es anders sein) Wikipediagurus den Kopf abreissen ? Come on, ich warte.

Vierprinzen
vom hofe – am Samstag, 5. März 2011, 18:16 – Rubrik: Wikis
Kommentar verfassen
AndreasPraefcke (Gast) meinte am 2011/03/05 21:52:
Wer so “hirnverbrannt” ist, hinter jeder Nichtigkeit eine Weltverwschwörung zu sehen und zu doof, den Link zum “Adelsrechtsausschuss” nicht anzuklicken, sollte einfach mal ganz ruhig sein.

Die de.wikipedia ist einer der wenigen Orte in der gesamten deutschsprachigen Publizistik, wo Wert auf korrekte Namen und korrekte Darstellung der sonderbaren Namensführung unseres so genannten “Adels” gelegt wird.

AndreasPraefcke, Wikipeda-Admin und früher Archivalia-Beiträger, bevor die ständigen Grafschen Nazi-Vergleiche mich von hier vertrieben haben

UPDATE:
Höhepunkt der Absurdität hier:
http://goo.gl/AfVyC

Übersicht einiger archivalia Beiträge

The Corporate Whistleblower’s Survival Guide
http://archiv.twoday.net/stories/16544694

Parallele Unrechtssysteme leaken ?
http://archiv.twoday.net/stories/14874619

Wie eigne ich mir 10000 Hektar Forst rechtswidrig zu ?
http://archiv.twoday.net/stories/11899028

Unterschriftsfälschung in Sachen Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/14648963

Muftiallüren, Mubarak, Ben Ali und Fürst zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/11894048

Hochstapelei mit Wikipedia leicht gemacht
http://archiv.twoday.net/stories/14874729

Gutachten zum Reichsernährungsministerium
http://archiv.twoday.net/stories/14874740

Wolrad Prinz zu Schaumburg Lippe und Peenemünde
http://archiv.twoday.net/stories/11884991
auch hier: http://goo.gl/efxKq

Stift Kremsmünster 27.4.1945 Impressionen
http://archiv.twoday.net/stories/11583611

Henckel von Donnersmarck und der “Semi-Gotha”
http://archiv.twoday.net/stories/11577378

Adelsblatt 1930 – 1934
http://archiv.twoday.net/stories/11552597

Forum oberösterreichische Geschichte
http://archiv.twoday.net/stories/14874746

Gedankenspiel zu Wikileaks
http://archiv.twoday.net/stories/14874752

Buch von Silvano Santander (Tecnica de una Traición) online
http://archiv.twoday.net/stories/8465836

Estancia San Ramón Argentinien
?p=27566#comments

Archivsperren und (oder besser wegen) “Schaumburger Nationalsozialisten”
http://archiv.twoday.net/stories/6063646

Kurt von Behr Gestapo Agent (Urkundsbeweis hier)
http://archiv.twoday.net/stories/8440862

Kurt von Behr Artikelentwurf bei Wikipedia
http://archiv.twoday.net/stories/8428648
auch: http://goo.gl/ZdZ4Y

Reichstagsbrand und Ernst Torgler
http://archiv.twoday.net/stories/6251425
auch: http://goo.gl/EZmFv

Hinrich Wilhelm Kopf, Ernst Torgler und Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/5565625

Reichsfinanzministerium wird erforscht
http://archiv.twoday.net/stories/8421347

Attentatskörper und goebbelsches Veröffentlichungsverbot
?p=27566#comments

Kurt von Behr, Aussenpolitisches Amt (A.P.A.) und Göring
?p=27566#comments

Nach Intervention des LKA Brandenburg wurden Durchsuchungen abgesagt
?p=27566#comments

New York Times v. 27 März 1936 Heard engines miss fire
?p=27566#comments

Wichtige Erkenntnisse: Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe, vermögenslos, aber Mitglied des Aufsichtsrates der Dresdner Bank
?p=27566#comments

Informationssperren und staatliches Screening
http://archiv.twoday.net/stories/5382001

Urkundenunterdrückerin Nummer 1 (1936): Staatsanwaltschaft Bückeburg
?p=27566#comments

Auskunftsersuchen gerichtet an das Politische Archiv des Auswärtigen Amtes
http://archiv.twoday.net/stories/8417333

Politisches Archiv an Bundesarchiv abgeben
http://archiv.twoday.net/stories/8416109

Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes ist unglaubwürdig
?p=27566#comments

Palais Schaumburg in Bonn Objekt von Machenschaften ?
http://archiv.twoday.net/stories/8414642

Meine Bitte an die Unabhängige Historikerkommission AA
http://archiv.twoday.net/stories/8410035

Die unerwünschte Schlussfolgerung aus der Studie: “das Amt”
http://archiv.twoday.net/stories/8408997

Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe Opfer des Auswärtigen Amtes ?
http://archiv.twoday.net/stories/8408666
auch hier: http://goo.gl/KZAJL

Applaus für Joschka Fischer
http://archiv.twoday.net/stories/8404025

Auswärtiges Amt im “Dritten Reich”
http://archiv.twoday.net/stories/8399901

Anregung zur Adelsforschung (Themenvorschlag)
http://archiv.twoday.net/stories/8390707

Hitler und der Adel
http://archiv.twoday.net/stories/8380695

Schaumburg lippisches Gruppenfoto
http://archiv.twoday.net/stories/8375092

Hans Kammler und Ingeborg Alix Prinzessin zu Schaumburg Lippe
http://archiv.twoday.net/stories/8371822
mit Illustrationen hier: http://goo.gl/CZVg8

Vier Prinzen bei clio.online verlinkt
http://archiv.twoday.net/stories/8368070

Welche Lemberg Dokumente werden online einsehbar sein ?
http://archiv.twoday.net/stories/6506312

Malinowski zu Adel und Widerstand
http://archiv.twoday.net/stories/6433602

Brutales Beispiel eines parallelen Unrechtssystems
http://archiv.twoday.net/stories/6375723

Bevor gelöscht wird: Köhlers Interview
http://archiv.twoday.net/stories/6360068

Wolrad Prinz zu Schaumburg Lippe und Graf Wilhelm, 1933
http://archiv.twoday.net/stories/6354903

Neues Buch über das Auswärtige Amt
http://archiv.twoday.net/stories/6346491

Hauptmotiv für die Kollaboration zwischen Hochadel und NS-Führung
http://archiv.twoday.net/stories/6332010

Fürstliches Schloss Gefängnis für den König von Belgien ?
http://archiv.twoday.net/stories/6295247

Vermögensloser Fürst wird von Baron Kurt von Behr ausspioniert
http://archiv.twoday.net/stories/6269945
mit Illustrationen hier: http://goo.gl/5Tdxq

SS Mörder Boere zu lebenslanger Haft verurteilt
http://archiv.twoday.net/stories/6253998
auch: http://goo.gl/x5GK4

Hinrich Wilhelm Kopf: Kein Kriegsverbrecher dank Willy Brandt ?
http://archiv.twoday.net/stories/6250553
siehe auch: http://goo.gl/x5GK4

Kommentar zu Dr. Grafs Beitrag zum Urteil des OVG Lüneburg
Einsichtsrecht in Depositum
http://archiv.twoday.net/stories/566986

Last but not least
Vier Prinzen
http://archiv.twoday.net/stories/3810499
Klaus Grafs Beitrag (plus meine “Skizzen”)
Vielen Dank für Ihre Gastfreundschaft, Herr Dr. Graf,

recovered:Warnung vor copy & paste Büchern (Books Llc )

Neulich kaufte ich über amazon ein Buch mit dem Thema Opfer von Flugkatastrophen in Mexiko (Victims of Aviation Accidents or Oncidents in Mexico). Ganz am Anfang: “Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe”.

Das “Buch” kostete mich mehr als 22 euro. Als ich es bekam verschlug es mir die Sprache. Zusammengekleisterte Wikipedia Einträge.

Stelle gerade fest, dass es von solchen Büchern immer mehr wimmelt:

Bckeburg: Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe, Schloss Bckeburg, Bad Eilsener Kleinbahn, Bahnstrecke Hannover- von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
3 neu ab EUR 22,18 1 gebraucht ab EUR 14,14

21. Bundesstaat (Deutsches Kaiserreich): Preuen, Baden, Knigreich Sachsen, Schaumburg-Lippe, Anhalt, Oldenburg, Mecklenburg-Strelitz von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
2 neu ab EUR 22,19 1 gebraucht ab EUR 14,14

22. Knigin (Wrttemberg): Charlotte Zu Schaumburg-Lippe, Olga Nikolajewna Romanowa, Katharina Pawlowna, Charlotte Auguste Von Grobritannien von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
3 neu ab EUR 22,18 1 gebraucht ab EUR 14,14

23. Landkreis Schaumburg: Schaumburg-Lippe, Bad Eilsen, Apelern, Grafschaft Schaumburg, Wesergebirge, Extertalbahn, Sachsenhagen, Deister von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
2 neu ab EUR 22,18 1 gebraucht ab EUR 14,14

24. Niederschsische Geschichte: Sachsen, Stammesherzogtum Sachsen, Sturmflut, Ostfriesland, Provinz Hannover, Schaumburg-Lippe, Oldenburg von Bcher Gruppe von Books Llc (Taschenbuch – 22. Juli 2010)
2 neu ab EUR 22,18 1 gebraucht ab EUR 17,36

usw.

Vorsicht. Aus meiner Sicht reinster Beschiss, weil die Qualität und Umfang des “Buches” in keinster Weise den Mindeststandards entprechen. Der geforderte Preis ist von daher eine nutzlose Aufwendung die zu einem klaren rechtswidrigen Vermögensschaden führt. Der Verlag hat sich im Gegenzug bereichert. Ich gehe auch davon aus, dass Vorsatz gegeben ist, somit hinreichender Tatverdacht. Die Beweisführung wäre leicht: Wie viele Exemplare von dem Buch lassen sich über einen Ladentisch verkaufen ? Nicht ein Exemplar lautet meine Antwort.

http://www.asml.de/index.php/warnung-vor-books-llc

http://members.aon.at/andreas.weigel/Bucher-LLC

Steckt da Wikipedia auch dahinter ?
vom hofe – am Mittwoch, 13. Oktober 2010, 17:35 – Rubrik: Miscellanea
Kommentar verfassen
KlausGraf meinte am 13. Okt, 18:10:
Nein, die Wikipedia steckt da nicht dahinter
Ihr Ärger ist verständlich, aber die Lektüre von Archivalia bzw. der verlinkten Quellen hätte Sie rechtzeitig warnen können:

http://archiv.twoday.net/stories/8377706
http://archiv.twoday.net/stories/8363582
Antworten
vom hofe antwortete am 13. Okt, 18:43:
Nachher bin ICH immer schlauer
Hatte leider das “Buch” am 16 September bestellt. Es sind ca. 24 DIN A 4 Blätter. Gesamtkosten für mich:

Preis: EUR 22,35
Verpackung & Versand: EUR 6,24
Summe: EUR 28,59
Gesamtsumme für diese Lieferung: EUR 28,59

Wird hoffentlich (bei mir) nicht wieder vorkommen. Danke für den Hinweis.
Antworten
Ladislaus meinte am 13. Okt, 18:43:

In diesem Fall sollte man zunächst das Buch zurückgeben. Wenn das genug Kunden machen, fliegt das Zeug vielleicht doch irgendwann aus dem Katalog.
Antworten
vom hofe antwortete am 13. Okt, 18:47:
Ich schicks zurück
mal sehen was passiert.

Heute habe ich den Kauf widerrufen und werde das Buch zurücksenden an das Amazon Rücksendezentrum in Bad Hersfeld. Bekam auch ein codiertes Rücksendeetikett. Fristen beachten !
Antworten
vom hofe antwortete am 16. Okt, 17:37:
Dank an Ladislaus
Guten Tag,

http://Amazon.de informiert zu Ihrer Gutschrift.

Wir bestaetigen die Erstattung von 30,14 € fuer Ihre Bestellung 303-2650629-1835553.

Die Erstattung bezieht sich auf folgende(n) Artikel :

Artikel : Victims of Aviation Accidents or Incidents in Mexico: Delesseps Story Morrison, Pedro Infante, Konstantin Umansky, Juan Camilo Mourio
Menge : 1
ASIN : 1155408349
Grund der Erstattung : Rücksendung durch Kunden

Und so setzt sich die Erstattung zusammen:

Artikel Erstattung : 21,49 €
Artikel erstattete Mehrwertsteuer : 0,86 €
Versand Erstattung : 6,00 €
Versand erstattete Mehrwertsteuer : 0,24 €
Rücksendung : 1,55 €

Guttenberg Diss: ihr Preis und ihr Wert

Guttenberg Diss: ihr Preis und ihr Wert
Die Diss von Guttenberg (ist es noch eine?) kostete als gedrucktes Buch plus Datei 110 euro (Auflage 400).

Gehen wir davon aus, dass ein Druckkostenzuschuss erteilt wurde, Ich gehe davon aus, weil die Diss mit der Höchstbewertung (summa cum laude) versehen wurde. Über die Rückforderung des Zuschusses könnte man sich Gedanken machen.

Guttenbergs Verlag schreibt die Auflage sei vergriffen. Gehen wir von Druckkosten in Höhe von 20 euro aus, also 6000 euro abzüglich 2000 euro Druckkostenzuschuss, Kosten somit 4000 euro.

Umsatz bei 400 Exemplaren (x110 euro)= 44.000.

Das bedeutet, dass die Marge ca. 40.000 euro beträgt. Gewinnspanne 1000 %.

a) Liegt bei dem Preis (unterstellt es ist eine Diss) eine Abzocke vor ?
b) Wenn es keine Diss ist, müssten die 400 Exemplare zurückgegeben werden können oder man behält sie als Rarität und verkauft sie gegen Höchstgebot.
c) Wie hoch war der Druckostenzuschuss ?
d) Haben wir das Recht, zu verlangen, dass ein bezuschusstes Produkt, welches “fehlerhaft” ist, als Abschreckung OA gestellt wird ?

Zur Diss selbst:

§ 16 Absatz 2 der Promotionsordnung ist eindeutig.

http://goo.gl/GYDcF

Vierprinzen

recovered: Brutales Beispiel eines parallelen Unrechtssystems

El Pais vom 11 Juni 2010 berichtet:
“Der Präsident Evo Morales wird heute ein neues Gesetz unterzeichnen, welches die Rechtsgültigkeit der Eingeborenen-Justiz (justicia indigena y comunitaria) anerkennt. Mit dieser “Justiz”(die Gerichte nennen sich “jilakata”) wird eine Reihe von Lynchmorden de facto legalisiert. Das letzte Opfer, so die Behörden von Potosí, heisst Santiago Flores, 51 Jahre alt. Er wurde am vergangenen Montag in der Gemeinde Jununa, 620 km von La Paz entfernt, gesteinigt. Ihm wurde vorgeworfen, jemanden vergewaltigt zu haben. Flores wurde kopfüber eingegraben, so die Bräuche der Eingeborenen, um zu verhindern dass sein ajayu (Seele oder Geist) die Einwohner der Gemeinde stören. Dort herrscht jetzt das Gesetz des Schweigens. Dies ist kein Einzelfall. Vor einer Woche, ebenfalls im Distrikt Potosí, übergaben Eingeborene den Familien die leblosen Körper von vier Polizisten die dort gegen Schmuggler ermittelten.Die Eingeborenen waren verantwortlich für die Lynchmorde und übergaben dïe Leichen. Sie beriefen sich auf ihre eigenen “Justizvorschriften”. Bedingung war die Zusicherung der Straffreiheit für die begangenen Tötungen. Die Eingeborenenjustiz geniesst den gleichen Rang, wie die staatliche Justiz. Beschlüsse und Urteile sind unanfechtbar.”

Die Unanfechtbarkeit von Entscheidungen und die Zusicherung der Straffreiheit (für Richter) sind mir schon anderswo begegnet.

Dass derartige Vorgänge im Jahr 2010 möglich sind, erscheint mir unfassbar. Wird die Familie von Santiago Flores “Verfahrensakten” einsehen dürfen ?

ElPaisonline, 10 Juni 2010: Titel: La brutal justicia que atemoriza Bolivia

munatak4
vom hofe – am Freitag, 11. Juni 2010, 10:32 – Rubrik: Geschichtswissenschaft
Kommentar verfassen
Frank (Gast) meinte am 11. Jun, 11:02:
Quellenkritik erwartet
Herr vom Hofe, gerade von Ihnen hätte ich eine sachliche Quellenkritik erwartet, anstatt die ewig gleichen “Nachrichten” gerade der spanischen Presse ungefiltert zu übernehmen, die sich in den letzten Jahren zunehmend mit tendenziösen, teilw. regelrecht falschen oder durch Weglassung entstellten Texten gegen Länder wie Bolivien resp. entspr. Verbündete wie Venezuela hervorgetan haben. Gerade Spanien sollte mit Blick aufs Baskenland, willkürlichen Verhaftungen und Folter sowie Vernichtung von Verfahrensakten vor der eigenen Haustür kehren. Das ausgerechnet die (Ex-)Kolonialherren eine solche pseudomoralische Haltung einnehmen kann nur als zynisch bezeichnet werden.
Antworten
vom hofe antwortete am 11. Jun, 13:33:
Willkürliche Verhaftungen, Folter, Baskenland ?
Sehr geehrter Herr Frank. Ich habe den Eindruck, dass Sie hier in 8 1/2 Zeilen zu viele Dinge vermischen. Was heisst hier “spanische” Presse ? Ist eine Pressemeldung aus “Spanien”, wenn sie lateinamerikanische Länder betrifft per se tendenziös ? Zum Baskenland: ich bin dort geboren und aufgewachsen. Ich habe einige ETA Attentate in Madrid “wahrgenommen”. Die absolute Mehrheit der Basken, Madrider usw. begrüssen die jüngste Verhaftung der ETA Führung und verurteilen aufs Schärfste deren mörderische Methoden. Dem schliesse ich mich bedingungslos an. Über Hugo Chavez möchte ich mich nicht auslassen. Ich bin aber der Ansicht, dass die Gutheissung einer lynchartigen Selbstjustiz in Bolivien nun wirklich menschenrechtswidrig ist. Darf diese nicht hinterfragt werden ?

http://journal.juridicum.at/?c=144&a=2639

Vierprinzen
Antworten

recovered: Was lernen wir aus dem Fall Guttenberg ?

Was lernen wir aus dem Fall Guttenberg ?
Erst die gute Nachricht:
Wir haben es geahnt, aber nun wissen wir es genau. Politiker lassen sich “liften, tunen, pimpen”. Akademischer Botox vergrössert den Intellekt. Wir wissen auch, dass ausgerechnet die Edelsten und Honorigsten, die sich als Galeonsfiguren der deutschen Eliten ausgeben, die sich als Hüter von Anstand, Ehre, Moral und Tugend ausgeben, Heuchler sind. Die Aufklärung hierüber verdanken wir dem intelligenten Einsatz moderner Technologien. Das internet ist Katalystaor für eine kritische Untersuchung und Auseinandersetzung.

Die schlechte Nachricht:
Der Staat testet gerade am Fall Guttenberg, wie weit er gehen kann, ohne seine Macht einzubüssen. Er erkennt, dass er problemlos skandalöses Verhalten der Machtträger kaschieren kann. Er kann sogar testen, ob ein verwerfliches Verhalten, bei Wahlen honoriert wird. Die Medien inszenieren Umfragen, bei denen suggeriert wird, dass Mehrheiten einen unehrlichen Politiker gutheissen. Eine sehr gefährliche Tendenz. Die Bevölkerung wird in diesem Moment angelernt, gegen unlauteres Verhalten Nachsicht zu gewähren. Der Staat immunisiert sich gegen Kritik.

Vierprinzen
Antworten
ladislaus (Gast) antwortete am 24. Feb, 11:50:

“Das internet ist Katalystaor für eine kritische Untersuchung und Auseinandersetzung.”

Ja, wir haben nämlich auch gelernt, dass Meinungen und Handlungsalternativen heute nicht mehr im Parlament frei und offen ausgesprochen und verhandelt werden, sondern bei Twitter und in Blogs. Der Bundestag hat mit seiner unterirdischen Vorstellung gestern eifrig daran mitgearbeitet, dass auch aufrechte Demokraten sich schwertun werden, das alte “Schwatzbude”-Schimpfwort zurückzuweisen. Regierung wie Opposition übrigens (Trittin mal ausgenommen).
Antworten
Peter Kunzmann (Gast) antwortete am 25. Feb, 09:01:
Ja, was lernen wir wohl daraus …
Lieber Herr vom Hofe,

zur guten Nachricht: Wenn Sie in Ihrem Alter immer noch Vorbilder nötig haben, an denen Sie sich ethisch orientieren können, und in Ihrer persönlichen Umgebung keine finden, müssen Sie sich wohl oder übel welche malen. Daß sich Spitzenpolitiker und andere Alpha-Tiere für den Zweck nicht eignen, ist ja nun wirklich keine Neuigkeit. Was Sie anscheinend für eine bahnbrechende Erkenntnis halten, verdanken wir nicht “dem intelligenten Einsatz moderner Technologien” (Zitat v.H.), sondern dem Lernen aus der Geschichte und dem Beobachten kollektiver Verhaltensmuster.

Zur schlechten Nachricht: Wo ist Ihr Problem? Der Plebs ist ein paar Tage lang exzessiv mit Informationen zugeschüttet worden und hat sich seine Meinung geBILDet. Dafür kämpfen Sie doch. Oder habe ich etwas falsch verstanden? Informationsfreiheit nur dann, wenn am Ende eine Vox populi ertönt, die Ihnen genehm ist? Verbot aller von kommerziellen Massenmedien verbreiteten Informationen und Zwangsinformierung der Menschheit durch bewährte Wikileaks-Aktivisten (am effizientesten jedes Wochenende im Schulungslager)???

Aber vielleicht bin ich ja auch ein Agent der großen Weltverschwörung, vor der Sie warnen? Wer weiß …
P.K.
Antworten
vom hofe antwortete am 25. Feb, 09:48:

Lieber Herr Kunzmann,

Sie sind ein wenig persönlich geworden. Das ist Ihr Recht. Wer bloggt, exponiert sich.
Zu den Vorbildern: nicht nur ich, sondern jeder Mensch benötigt Vorbilder und eine ethische Orientierung. Ich habe in meinem Leben (das nach Ihrer Meinung weit fortgeschritten ist) durchaus Vorbilder gekannt und kenne sie noch heute.
Zur Sache:
bahnbrechend ist nicht die Erkenntnis, sondern der Nachweis der Verhaltensmuster. Erst der Nachweis (Urkundsbeweis) gestattet die Erkenntnis. Den Nachweis verdanken wir der Technologie. Ohne Technologie kein Wikiplag. Der qualitative Sprung liegt darin, dass wir jetzt aus der “nachgewiesenen” Geschichte lernen. Wir haben nun das Gegengift gegen die Legendenbildung. Wir brauchen keine Verschwörungstheorien. Die gute Nachricht besteht für mich in der Erkenntnis, dass wir von der “Ahnung” zur “Gewissheit” aufgestiegen sind. Das ist neu und das ist gut so. Und deshalb kippten Mubarak und Ben Ali und kippt Gadaffi und deshalb wackelt GT. Und es werden viele folgen.

zur schlechten Nachricht:
Wir alle, auch Sie, sind Teil der plebs. Die plebs ist mehrheitlich aufgeweckt und alles andere als dumm. Bei einigen etwas leichter zu beeinflussenden Personengruppen versucht gerade der Staat (in der FAZ korrigierte mich ein Lesekommentar in dem er sagte, nicht der Staat, sondern die Parteibonzen) jene davon zu überzeugen, dass “Betrügereien” nicht so schlimm seien. Mein gleichlautender Leserbrief in der Faz wurde mit 200 Stimmabgaben sehr positiv bewertet. Woran liegt das wohl ?

Informationsfreiheit bejahe ich immer, auch wenn sie im Einzelfall dazu führen kann, dass die Mehrheit sich einer Meinung anschliesst mit der ich nicht konform gehe. Sollte am Ende, nach einer kompletten Sachaufklärung, die Erfüllung des Betrugstatbestandes nachgewiesen sein und sollte sich die Mehrheit der Bevölkerung in dem Sinne aussprechen, dass der Rechtsbruch unerheblich ist, so würde ich daraus meine Schlüsse ziehen.

Ein Schluss den ich daraus ziehen würde ist der, dass in Deutschland ein Rechtsstaat nicht existiert. Ich würde denken, es herrsche Populismus, rote Karte bei gefährlichem Foul gäbe es nicht immer für alle, manche dürften eben foulen und würden dafür auch noch beklatscht werden. Ich würde mich daran erinnern, dass Ganoven und Rechtsbrecher mehrmals in Deutschland beklatscht wurden, sogar von der Regierung.

Aber die Informationsfreiheit würde ich auch in diesem Falle für alle fordern. Ein Verbot irgendwelcher Presseorgane habe ich nie bejaht. Höchstbedenklich erscheint mir aber, dass Ministerien und
Parteibonzen, eine nachgewiesen gravierende Verfehlung kleinreden. Das ist dann keine Information mehr, sondern Meinungsbildung, Demagogie oder Verschleierung von Tatsachen.

Vierprinzen
Antworten