Stammbuch des David von Mandelsloh digitalisiert

Die Stadtbibliothek Lübeck hat im Zuge des Digitalisierungsprogramms ihres umfangreichen Altbestands das Stammbuch des David von Mandelsloh (GND:7607160-1) digitalisiert. Neben dem etwas anders gearteten vierbändigen Album Morsianum ist damit auch das zweite umfangreiche Album amicorum der Stadtbibliothek online. Es enthält ca. 400 Eintragungen aus den Jahren 1605 bis 1623, 21 Wappen, zwei Aquarellbilder und zwei Einträge mit musikalischen Autographen von Jacob Praetorius d. J. sowie dem englischen Gambisten Walter Rowe – “the first piece for lyra-viol to have been copied on the continent, a courante in ffhfh tuning“. Die Orte reichen von Iburg und Verden bis nach Paris, London, Padua und Stockholm. Das Album ist in zweierlei Hinsicht eine Besonderheit: Im Gegensatz zu den studentischen Stammbüchern hat David von Mandelsloh dieses Stammbuch offenbar im Hofdienst zusammengetragen. Und es besitzt eine bemerkenswerte Ausstattung auf den Pergamentseiten 13 bis 35 durch den Oldenburger „Güldenschreiber“ Johannes Kirchring (der Ältere) mit Kalligrammen, teilweise in Mikroschrift und Spiegelschrift. Das Stammbuch wurde bereits 1893 von Willibald Leo von Lütgendorff-Leinburg in einer opulenten Ausgabe mit einzelnen Farb-Faksimiles ediert: Das Stammbuch Davids v. Mandelsloh. Ein Beitrag zur Adelsgeschichte des 17. Jahrhunderts. Verlagsanstalt und Druckerei A.-G. (vorm. J. F. Richter), Hamburg 1893 Digitalisat . Es ist gut, es in seiner Gesamtheit digitalisiert vorliegen zu haben. Zu bedauern ist dass die Auflösung der Digitalisate zwar für die Eintragungen, nicht aber für die Kalligramme ausreichend ist. Eine Identifizierung der Einträger über GND wäre hilfreich und ein echter Fortschritt gewesen. Offenbar wurden die Identifikationen von Lütgendorff-Leinburg schlicht übernommen. Dabei wäre es bei den heutigen Möglichkeiten ein Leichtes gewesen, z.B. “Tise (Tige?), Hermen, genannt Schlüter (?), 1606“ (S. 354) als das Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft Herrmann von Tietz gen. Schlüter (GND 1038748593) zu identifizieren.


Georg Philipp Telemann – 250. Todestag

Zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann erinnert RISM (Répertoire International des Sources Musicales) daran, dass „Telemann weit oben in der Liste der Komponisten [steht], von denen die meisten Musikquellen verzeichnet sind. Lässt man Anonymus und die Collection-Einträge außen vor, befindet sich Telemann auf Rang 9 mit 5.493 Einträgen, direkt hinter Johann Sebastian Bach (6.634) sowie Johann Adolf Hasse (5.639) und gefolgt von seinem Patenkind Carl Philipp Emanuel Bach (4.170).

Die Handschriften mit Telemanns Werken sind zu weiten Teilen digitalisiert (973 Links zu Digitalisaten). Allen voran stehen die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (D-DS, 334), die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden (D-Dl, 326) und die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B, 181). Zur Zeit wird – neben den Telemann-Autographen aus D-B – auch der Bestand des Adjuvantenarchivs Goldbach bei Gotha, der heute als Depositum in der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Hochschularchiv – Thüringisches Landesmusikarchiv (D-WRha) aufbewahrt wird, erfasst.“