Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

#Cryptoleaks: War “Rubikon” die wichtigste Geheimdienstoperation der Geschichte?

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/cryptoleaks-bnd-cia-operation-rubikon-100.html#xtor=CS5-21

https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/world/national-security/cia-crypto-encryption-machines-espionage/?itid=hp_hp-top-table-main_crypto-730am%3Ahomepage%2Fstory-ans

BND und CIA manipulierten Chiffriermaschinen.

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/spionage-unter-freunden-wie-der-bnd-gemeinsam-mit-der-cia-sogar-bundnispartner-ausspahte

Schweiz will auf hohe Gebühren für Informationszugang “weitgehend” verzichten

“16 500 Franken hätte beispielsweise eine Bürgerinitiative aus Buochs NW für einen 90-seitigen Bericht vom Bundesamt für Rüstung Armasuisse bezahlen sollen.”

Mirakelbücher online

https://amuc.hypotheses.org/6040

Ein Podcast ist die allerbeste Möglichkeit, schwer auffindbare Links mitzuteilen. Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Nachtrag 15.2.2020: Der Podcast ist super und hörenswert. Der BR versprach, einen entsprechenden Link zu setzen, nur ist der wertlos, da man von der Archivwebsite nicht ohne weiteres zu den Angeboten kommt. Mit der Volltextsuche findet man sogar eine obsolete Seite, als der digitale Lesesaal noch passwortgeschützt war.

Georg Brenninger: Verzeichnis der Mirakelbücher im Erzbistum München und Freising (Teil 1 | Teil 2).

Digitalisate:

https://digitales-archiv.erzbistum-muenchen.de/actaproweb/altview.jsf?id=142470

meinDigitalesArchiv.de – eine neue Informationsplattform für die Sicherung persönlicher digitaler Daten

“meinDigitalesArchiv.de – eine neue Informationsplattform für die Sicherung persönlicher digitaler Daten

Themen wie der persönliche Digitale Nachlass und die Sicherung privater digitaler Materialien zu Lebzeiten bewegen immer mehr Menschen. Das wirft viele Fragen auf und grundlegend neu sind diese in der digitalen Gesellschaft nicht.

Worauf sollte man achten, wenn man seine privaten digitalen Daten für sich selbst oder andere bewahren will? Die jüngst veröffentlichte Website meinDigitalesArchiv.de macht hierzu konkrete Vorschläge. Expertinnen und Experten aus den Bereichen Bibliothek, Archiv und Museum haben die Ratschläge anschaulich aufbereitet. Auswahlkriterien für persönliche Erinnerungen in digitaler Form sowie Methoden zu deren Strukturierung werden auf meinDigitalesArchiv.de genauso angesprochen wie heute gängige Speicherkonzepte mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Bislang wurden die zahlreichen technischen und organisatorischen Aspekte der digitalen Langzeitarchivierung vorwiegend in wissenschaftlichen Fachkreisen, in Behörden, Unternehmen und Gedächtnisinstitutionen diskutiert. Doch längst sind digital gespeicherte Erinnerungen auch aus dem Alltag von Privatpersonen nicht mehr wegzudenken. Ein von Fachleuten getragenes Informationsangebot für die breite Öffentlichkeit fehlte in Deutschland bislang.

Als Webangebot für alle ist meinDigitalesArchiv.de mehr als eine Faktensammlung. Neben praktischen Handlungsempfehlungen und Informationen zu geeigneten Software-Tools erzählen Geschichten aus dem Alltag fiktiver Personen, wie der persönliche Umgang mit digitalen Daten aussehen könnte. Die Beschäftigung mit einem vordergründig komplexen Thema soll auf diese Weise alltagsnah und für Laien verständlich vermittelt werden.

Hintergrund: Erarbeitet wurde die Informationsplattform meinDigitalesArchiv.de von einer Gruppe von Bibliothekar*innen, Archivar*innen und Museumsexpert*innen sowie Vertreter*innen anderer Informationsberufe, die sich in Deutschland und Österreich seit 2016 intensiv mit dem Thema „Personal Digital Archiving“ (PDA) befasst. Organisiert hat sich die Arbeitsgruppe „Personal Digital Archiving“ in nestor, dem deutschen Kompetenznetzwerk für Langzeitarchivierung (www.langzeitarchivierung.de).

URL der Informationsplattform: https://meinDigitalesArchiv.de ” /via INETBIB

Reuchlin digital nur für Jugendliche und nicht im Internet

https://www.pforzheim.de/reuchlin-digital.html

https://www.pz-news.de/kultur_artikel,-Museum-Johannes-Reuchlin-bricht-auf-in-die-digitale-Welt-_arid,1405267.html

Es ist grob irreführend, ein lokales Museumsprojekt, dessen Inhalte nicht für das Internet bestimmt sind, als Aufbruch in die digitale Welt zu bezeichnen. Wichtiger wäre ein wissenschaftliches Reuchlin-Portal mit Open-Access-Briefwechsel und Open-Access-Werkausgaben.

Symbolbild

Gut erhaltenes Reitergrab aus dem Frühmittelalter entdeckt

In Nordendorf in Bayerisch Schwaben:

https://www.sueddeutsche.de/wissen/archaeologie-nordendorf-gut-erhaltenes-reitergrab-aus-dem-fruehmittelalter-entdeckt-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200212-99-882913

“Weitere Details der spektakulären Entdeckung will die Denkmalbehörde am 17. Februar vorstellen. Dann wird es auch Bilder davon geben.”

https://www.n-tv.de/wissen/fundsache/Gut-erhaltenes-Grab-eines-Reiterkriegers-article21571733.html