Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

DFG Viewer quousque tandem?

Heute war der DFG-Viewer zeitweilig offline. Wieso setzen so viele Institutionen (etwa jüngst die SLUB Dresden) auf diesen benutzerunfreundlichen Murks?

Auf der Seite des Digitalen Archivs des Erzbistums München und Freising liest man:

Bitte beachten Sie: In letzter Zeit häufen sich Probleme beim Aufruf von Seiten mit dem DFG-Viewer, der in das Digitale Archiv eingebunden ist (lange Ladezeiten, Timeout-Fehler). Die Fehler sind benannt, auf die Behebung haben wir allerdings leider keinen Einfluss.
Die die Zuverlässigkeit des Viewers nicht mehr gegeben ist, soll noch in diesem Jahr ein alternativer Viewer im Digitalen Archiv zur Verfügung stehen, um die Probleme nachhaltig zu lösen.

Alte Drucke in Belarus online

Unter den gut 400 digitalisierten alten Drucken der Nationalbibliothek sind auch viele lateinische Titel:

http://belbook.nlb.by/

Beispiel: http://belbook.nlb.by/items/show/208#?c=0&m=0&s=0&cv=0

Anders als bei der UB Bielefeld konnte ich diese auch mit dem Ipad einsehen!

Im DSpace der Wissenschaftlichen Zentralbibliothek der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus sah ich sogar drei deutschsprachige Luther-Drucke.

http://library.basnet.by/handle/csl/600

Die Digitale Sammlung war daher auf der Liste von Wikisource einzutragen:

https://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen#Minsk_(Belarus)

FAZ singt das Lob der Verlage

Der Philosoph und Unternehmer Jörg Phil Friedrich betont zu Unrecht den Mehrwert der Verlagsleistungen bei Open Access:

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/open-access-und-forschung-der-preis-des-publizierens-16932047.html

„Wissenschaftler reichen ihre Arbeiten bei Journalen ein. Diese müssen nun zwei bis drei passende Gutachter bestimmen; dazu muss der Herausgeber, meistens auch ein ausgewiesener Wissenschaftler, aber erst einmal wissen, worum es in der Arbeit geht und wer sie beurteilen kann. Dann wird die Arbeit anonymisiert verschickt. Die Reviewer müssen gemahnt werden, dass sie ihre Bewertungen pünktlich, genauer gesagt: mit nicht zu großem Verzug abgeben. Manchmal müssen weitere Reviewer beauftragt werden. Die Prüfer haben oft Kritik am Werk der Kollegen, diese muss aufbereitet, zurückgegeben werden, neue Termine werden gemacht; die Sache geht von vorn los. Eine erhebliche Korrespondenz und Verwaltungsarbeit sind nötig.“

Der Herausgeber bekommt in der Regel kein Geld, die Reviewer auch nicht. Bleiben Sekretariatsarbeiten, die bei großen Journals automatisiert ablaufen. Aber gestehen wir je Artikel für die Organisation des Peer Review eine Stunde zu. Bei externen Sekretariatsarbeiten kann eine Stunde auch mal 40 Euro kosten. Bleiben bei 3000 Euro APC 2960 Euro für sonstwas.

Künstliche Intelligenz hilft Archäologen

„Ein Team von deutschen und mexikanischen Fachleuten konnte zeigen, dass entsprechend geschulte AI überraschend treffsicher in der Lage ist, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Untersuchungsdaten abzuleiten.“ Es ging um Obsidianartefakte in Mexiko.

https://www.derstandard.de/story/2000119725857/kuenstliche-intelligenz-loest-archaeologische-raetsel

KI wird auch bei der Erkennung von Van-Gogh-Fälschungen eingesetzt:

https://www.alexanderthamm.com/de/blog/echtheit-des-van-goghs-muehle-von-wijk-immer-wahrscheinlicher-ki-algorithmen-sehen-kein-hinweis-auf-faelschung/

Mohren in der Grauzone

https://www.piqd.de/zeitgeschichte/zur-debatte-um-das-wort-mohr-und-andere-historische-begriffe weist auf einen Artikel von 2015 hin:

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/leben-und-gesellschaft/in-der-grauzone-81487

Auch Kulturtante Grütters meldete sich inzwischen zu Wort:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/streit-um-berliner-strassennamen-gruetters-will-an-wandel-des-begriffs-mohr-erinnern/26148188.html

Nordkirche hat kein Geld für Kooperation mit Landesarchiv und Stadtarchiv Greifswald

https://www.svz.de/regionales/newsticker-nord/geldmangel-kirchenakten-nicht-wieder-nach-greifswald-id29451527.html (Paywall)

Das Archivgut der Pommerschen Evangelischen Kirche kehrt nicht wie geplant nach Greifswald zurück, sondern bleibt in Schwerin und Hamburg.

2.9.2020 Im Informationsbrief der Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte e.V. heißt es dazu:

„Obwohl im Fusionsvertrag zur Nordkirche festgehalten wurde: „Die
bisherigen Archive der vertragschließenden Kirchen in Greifswald,
Schwerin und Kiel bleiben bestehen“ hat die Kirchenleitung beschlossen,
die pommerschen Archivbestände auf Dauer in Schwerin zu lagern. Die
Absichtserklärung der Kirchenleitung vom vergangenen Jahr, in Greifswald
mit anderen Partnern ein pommersches Archivzentrum zu errichten, ist
damit hinfällig. In Greifswald soll nur noch „eine Außenstelle“ bestehen
– also kein Lagerbestand der Akten mehr, sondern evtl. nur noch
Bestellmöglichkeiten. Damit wird die Forschung auf Dauer sehr erschwert,
nachdem das Kirchenarchiv 2014 geschlossen wurde. Im Einführungsgesetz
wurde Kiel als Hauptsitz des Archivs festgelegt, aber Schwerin und
Greifswald gleichrangig behandelt: „… und hat seinen Sitz in Kiel mit
Außenstellen in Schwerin und Greifswald“. Der jetzige Beschluss bedeutet
eine Aushöhlung des Fusionsvertrages zur Nordkirche, denn diese Lösung
war 2012 beim Fusionsbeschluss nicht vorgesehen und wäre in der
Pommerschen Kirchenleitung nicht zustimmungsfähig gewesen. So wird die
Forschung an der pommerschen Geschichte sehr erschwert.“

Cod. Guelf. 355 Noviss. 8°: HAB Wolfenbüttel kauft für 2,8 Mio. Euro Hainhofers Großes Stammbuch

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fes_Stammbuch

„Almost 400 years after Augustus the Younger tried and failed to buy the “extraordinary” Das Große Stammbuch – a “friendship book” signed by some of the most powerful figures of 17th-century Europe – for the library he was building in Wolfenbüttel, Germany, it has finally landed on his shelves.“

https://www.theguardian.com/books/2020/aug/27/german-friendship-book-sold-library-das-grosses-stammbuch-germany-herzog-august-bibliothek

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=52020

#fnzhss

Großes Stammbuch Hainhofer Eintrag Ursula zu Württemberg.jpg
Gemeinfrei Link