Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Literatur zu Ringen in Kulturgeschichte und Erzählforschung

Soeben erschienen ist der Begleitband zur Ausstellung “Ringe der Macht” in Halle. Enthält unter anderem:

Klaus Graf: Ringe in Kulturgeschichte und Erzählforschung, in: Ringe der Macht, hrsg. von Harald Meller u.a. (= Tagungen des Landesmuseum für Vorgeschichte Halle 21), Halle 2019, S. 163-176

In einem Jahr darf ich den grafisch opulent gestalteten Beitrag ins Netz stellen. Bis dahin bei Interesse bitte Mail an mich.

Die Redaktion hat mir alle Links zu Retrodigitalisaten gestrichen, Vornamen durften nur abgekürzt angegeben werden. Als Ergänzung zu

https://archivalia.hypotheses.org/61016

teile ich das Literaturverzeichnis mit ausgeschriebenen Vornamen und Links mit.

***

Heinrich Abermann, Historische Beschreibung deren Wiennerischen Geschichten […],
Wien 1619, Appendix oder Anhang [eigene Seitenzählung].
Online:
https://books.google.de/books?id=T1pfAAAAcAAJpg=RA1-PP11

Reimar von Alvensleben, Ring und Kelch der Alvensleben – Geschichte, Sage und
Bedeutung. Vortrag auf dem Alvenslebenschen Familientag am 11.9.2008 in
Halberstadt
Online:
https://www.familie-von-alvensleben.de/images/ringvortrag.pdf

Reimar von Alvensleben, Die Alvenslebensche Ringsage. Altmark-Blätter. Heimatbeilage
der Altmark-Zeitung 20,3 (17.1.2009), 9-12

Reimar von Alvensleben, Der Alvensleben'sche Ring und die Ringsage. Neuer
Familienkundlicher Abend 19 (2010), 51 – 60

Paull Franklin Baum, The Young Man Betrothed to a Statue. Publications of the Modern
Language Association 34 (1919), 523–579 mit Nachtrag ebenda 35 (1920), 60–62
Online:
https://www.jstor.org/stable/456884, https://www.jstor.org/stable/457238

Johann Chistoph Beckmann, Historie des Fürstenthums Anhalt (Zerbst 1710)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:3:1-245339

Rupert Berger/Michael Schmauder, Ring. In: Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage 8
(1999), 1192–1194

Maurizio Bettini, The portrait of the lover (Berkeley 1999)

Werner Bies, Rabe. In: Enzyklopädie des Märchens 11 (2004), 119-131

Johannes Bolte, Das Ringlein sprang entzwei. Zeitschrift für Volkskunde 20 (1910) 66–71 mit Nachtrag ebenda 28 (1918), 98f.
Online:
https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001674465/78/,
https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001674541/406/

Adolph Böttger, Gesammelte Werke. Bd. 6 (Leipzig 1866)
Online:
https://books.google.de/books?id=cnc6AAAAcAAJ

Brautrelief 1927/29
Foto im Bildarchiv Foto Marburg
Online:
https://www.bildindex.de/document/obj20321300

Rolf Wilhelm Brednich, Polykrates: Ring des. In: Enzyklopädie des Märchens 10 (2002),
1164-1168

Michael Camille, The Gothic idol. Ideology and image-making in medieval art (Cambridge
u.a. 1989)

Paul Cassel, Die Symbolik des Ringes, zumal des Trauringes. In: Derselbe,
Gesammelte Schriften Bd. 1 (Berlin 1893), 85-141
Online:
https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00212002/Jahrbuecher_Akademie_Erfurt_NF_1892_18_0007.tif

Markus Cottin, Bischof Thilo und die Rabensage. In: Thilo von Trotha. Merseburgs
legendärer Kirchenfürst (Petersberg 2014), 145-155

Carlo Donà, Dall’anello di Venere allo sposo della Vergine. In: Temi antropologici, nuclei
mitici e rielaborazione letteraria nella narrazione medievale germanica e romanza
(Padova 2008), 73-104
Online:
https://www.academia.edu/887968/

Wendy Doniger, The ring of truth and other myths of sex and jewelry (New York 2017)

Cyriakus Edinus, Historica descriptio generosae et antiquae familiae ab Alvensleben
(Magdeburg) 1581
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:3:1-114391

Edmond Faral, Recherches sur les sources latines des contes et romans courtois du
moyen âge (Paris 1913)
Online:
https://archive.org/details/recherchessurles00farauoft/

Elisabeth Frenzel, Stoffe der Weltliteratur. 10. Auflage (Stuttgart 2005)
Galderisi 2005

Claudio Galderisi, De la merveille au miracle. Le récit du mariage avec la statue:
résurgences et modalités narratives. In: Derselbe, Diegesis (Turnhout 2005), 77-104

Klaus Graf, Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur
Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (Schwäbisch Gmünd
1984).
Online:
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015049794434

Klaus Graf, Die Gmünder Ringsage. Entstehung und Entwicklung einer Staufer-
Überlieferung. einhorn-Jahrbuch 1982, 129-150.
Online:
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10241

Klaus Graf, Der Ring der Herzogin. In: Babenberger und Staufer (Göppingen 1987),
84–134. Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-58410

Klaus Graf, Fürstliche Erinnerungskultur. In: Les Princes et l’histoire du XIVe au XVIIIe
siècle (Bonn 1998), 1–11
Online:
https://www.perspectivia.net/publikationen/phs/grell-paravicini-voss_princes/graf_erinnerungskultur

Klaus Graf, Erzählmotive in frühneuzeitlichen Kriminalquellen. In: Folklore als
Tatsachenbericht (Tartu 2001), 21-36
Online:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-61712

Klaus Graf, Ring. In: Enzyklopädie des Märchens 11 (2004), 688-696

Klaus Graf [Rezension zu Werthschulte 2007]. Fabula 49 (2009), 407-411
Online:
https://archivalia.hypotheses.org/22590

Klaus Graf, Urschel, Nachtfräulein und andere Gespenster. Überlieferungen und Sagen
in Reutlingen und Pfullingen. Reutlinger Geschichtsblätter NF 50 (2011), 209-250
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-87584

Klaus Graf, "Die Sage ist der blühende Traum des Volkes". In: Archivalia vom 4. März
2012 [mit späteren Nachträgen]
Online:
https://archivalia.hypotheses.org/9787

Klaus Graf, Vandalen zerstören die Rabenfigur am historischen Rabenkäfig in
Merseburg. In: Archivalia vom 14. September 2016 [mit späteren Nachträgen]
Online:
https://archivalia.hypotheses.org/59155

Klaus Graf, Ringe in Kulturgeschichte und Erzählforschung. In: Archivalia vom 11. Juni
2017 [mit späteren Nachträgen].
Online:
https://archivalia.hypotheses.org/61016

Klaus Graf, Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter. In: Stadtgeschichte(n).
Erinnerungskulturen der vormodernen Stadt (Regensburg 2017), 13-31.
Online:
http://dx.doi.org/10.17613/M6G51K

Paul Graffunder, Nachtrag zu den Sagen der Mark Brandenburg (Schulprogramm,
Berlin 1912)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-371415

Lothar [= Ferdinand Philipp Grimm], Volkssagen und Mährchen der Deutschen und Ausländer
(Leipzig 1820)
Online:
https://books.google.de/books?id=4wRmAAAAcAAJ

Hermann Hamelmann, Oldenburgisch Chronicon […] (Oldenburg 1599)
Online:
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10143347-2

Oskar Hartung, Die Dessauer Krötenringsage. Mitteilungen des Vereins für Anhaltische
Geschichte und Altertumskunde Bd. 7 Teil 6 (1896), 476-496

Winfried Hecht, Über Baumeister, Datierung und Brautrelief des Rottweiler Kapellenturms.
Alemannisches Jahrbuch (1973/75), 558-571

Carl Heideloff, Les ornements du Moyen Age. Die Ornamentik des Mittelalters. Neue
Ausgabe Bd. 1 (Nürnberg um 1845)
Online:
https://archive.org/details/lesornementsdumo00heiduoft/

Bea Lundt, Wiedererkennen. In: Enzyklopädie des Märchens 14 (2014), 746-753

Regina Heyder, Die ambivalente Königin – Fastrada in der karolingischen Historiographie
und der Ring-Sage. In: Es war eine berühmte Stadt …: Mainzer mittelalterliche
Erzählungen und ihre Deutung (Würzburg 2016), 247-268

Berthold Hinz, Aphrodite. Geschichte einer abendländischen Passion (München, Wien
1998)

Der unbekannte Bruder Grimm. Hrsg. von Gerd Hoffmann/Heinz Rölleke (Düsseldorf 1979)

Otto Holzapfel, Heimkehr des Gatten. In: Enzyklopädie des Märchens 6 (1990),
702–707

Gédéon Huet, La Légende de la statue de Vénus. Revue de l’histoire des religions 68
(1913), 193–217
Online:
https://archive.org/details/huet_legende_statuenliebe

William Jones, Finger-ring Lore. Historical, Legendary, Anecdotal (London 1877)
Online:
https://archive.org/details/fingerringloreh00jonegoog

Heinrich Jungwirth, Ring. In: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens 7 (1935–36),
702–724

Rolf-Dietrich Keil, Die Knidos-Sage – Varianten von Lukian bis Thomas Mann. In: Arcadia
23 (1988), 304-311

Leo M. Kern, Die Ida von Toggenburg-Legende. Thurgauische Beiträge zur
vaterländischen Geschichte 64/65 (1928), 1-136
Online:
http://www.digishelf.de/objekt/bsz408036362_1928/9/

Gottfried Kinkel, Mosaik zur Kunstgeschichte (Berlin 1876)
Online:
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11331086-2

Joseph Klapper, Eine Weltchronik des ausgehenden Mittelalters, Mitteilungen der
Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde 11 (1909), 119-141
Online:
https://archive.org/details/bub_gb_uA8oAAAAYAAJ/page/n459

Carl H. Klosterhalfen, Ringe und Kreise, Macht und Magie (Emsdetten 1967)
Kocher 2008

Gernot Kocher, Ehering. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. 2. Auflage
1 (2008), 1221-1223

Heinrich Kornmann, Mons Veneris […] (Frankfurt am Main 1614)
Online:
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10913219-0

Ildikó Kriza, Matthias Corvinus: In: Enzyklopädie des Märchens 9 (1999), 415-420

Adalbert Kuhn, Märkische Sagen und Märchen (Berlin 1843)
Online:
http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10013455-3

Adolf Lange, Die Sage vom Krötenring. Mittheilungen des Vereins für Anhaltische
Geschichte und Alterthumskunde 1 (1877), 256-266
Online:
https://archive.org/stream/MittheilungenAnhaltVol1/Mittheilungen_herausg_von_w_h
osus3#page/n275/mode/2up

Hans Lebede, Der Ring der Venus. Ein Beitrag zur Wanderung literarischer Motive. Der
Türmer 21,2 (1919), 523-528
Online:
https://archive.org/details/lebede_ring_der_venus

Hans Lebede, Der Ring der Venus. Sieben Variationen eines alten Themas (Berlin
1927)

Paul Leidig, Studien zu King Horn (Diss. München 1927)

Elisabeth Lemke, Der Rabe in der Volkskunde. Brandenburgia 19 (1910), S. 129-144
Online:
https://archive.org/details/rabe_volkskunde/page/n15

Karl Peter Lepsius, Kleine Schriften Bd. 2 (Magdeburg 1854)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10135662-7

John Gilbert Lockhart, Curses, Lucks and Talismans (London 1938)

Ulrich Marzolph, Zauberring. In: Enzyklopädie des Märchens 14 (2014), 1189-1194

Karl Meisen, Liebespfänder in mittelalterlicher und neuerer Zeit. Rheinisches
Jahrbuch für Volkskunde 4 (1953), 142–204

Wolfgang Menzel, Deutsche Dichtung von der ältesten bis auf die neueste Zeit Bd. 1
(Stuttgart 1858)
Online:
https://books.google.de/books?id=A8Y6AAAAcAAJ

Neue Merseburgische Chronika von Georg Möbius. 1668 nebst der Fortsetzung von
G. L. Präger bis 1760 (Merseburg 1914)

Jean-Marie Moeglin, L’Anneau de Guillaume de Scherfenberg. Médiévales 20 (1991),
61–74
Online:
http://www.persee.fr/doc/medi_0751-2708_1991_num_10_20_1205

Robert Mülher, Der Venusring. Aurora 17 (1957), 50–62

William of Malmesbury Gesta regum Anglorum. Hrsg. und übersetzt von Roger A. B.
Mynors Bd. 1 (Oxford 1998)

Giörgy Németh, Love of statues. Heorte (1997), 115-139
Online:
https://www.academia.edu/5452571

Friedrich Ohly, Sage und Legende in der Kaiserchronik (Münster 1940, Neudruck
Darmstadt 1968)

Walter Pabst, Venus und die mißverstandene Dido (Hamburg 1955)

Ulrich Parlow, Die Zähringer. Kommentierte Quellendokumentation zu einem
südwestdeutschen Herzogsgeschlecht des hohen Mittelalters (Stuttgart 1999)

Niedersächsische Sagen. Hrsg. von Will-Erich Peuckert Bd. 2 (Göttingen 1966),

Johannes Prätorius, Gazophylaci Gavdivm, Das ist, Ein Ausbund von Wündschel-Ruthen […]
(Leipzig 1667)
Online:
https://books.google.de/books?id=Fw1MAAAAcAAJ

Kurt Ruh, 'Geistlicher Fastnachtskrapfen'. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters.
Verfasserlexikon. 2. Auflage 2 (1980), 1159-1161

Hanno Rüther, Der Mythos von den Minnesängern. Die Entstehung der Moringer-,
Tannhäuser- und Bremberger-Ballade (Köln, Weimar 2007)

Ruth Schmidt-Wiegand, 'Schwäbische Trauformel'. In: Die deutsche Literatur des
Mittelalters. Verfasserlexikon 2. Auflage 8 (1992), 909-911

Jean-Claude Schmitt, Écriture et image: les avatars médievaux du modèle grégorien.
Littérales 4 (1988), 119-154

Jean-Claude Schmitt, Le corps des images. Essais sur la culture visuelle au Moyen Âge
(Paris 2002)

Louis Schneider, Aus dem Leben Kaiser Wilhelms. 1849-1873 Bd. 1 (Berlin 1888)
Online:
https://archive.org/details/ausdemlebenkaise01schnuoft/

Clausdieter Schott, Trauung und Jawort (Frankfurt am Main 1992)

Rostislaw Schulz, Das Dämonische in Puschkins Petersburger Erzählungen im Kontext der Knidos-Sage. Arion 1 (1989), 231-238

Schwabenspiegel. Lesebuch Bd. 2 (Eggingen 2004)

Oskar Schwebel, Tod und ewiges Leben im deutschen Volksglauben (Minden 1887)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-84457

Ottokars Österreichische Reimchronik. Hrsg. von Joseph Seemüller. Bd. 2
(Hannover 1893)
Online:
http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_Dt._Chron._5,2_S._II

T. V. Shephard, S. E. G. Lea, N. Hempel de Ibarra, ‘The thieving magpie’? No
evidence for attraction to shiny objects. Animal Cognition 18 (2015), 393-397
Online:
https://doi.org/10.1007/s10071-014-0794-4

Roger J. Smith, Henry II’s Heir. The Acta and Seal of Henry the Young King, 1170–83.
English Historical Review 116 (2001), 297–326
Online:
https://www.jstor.org/stable/580835

Alfred Stern, Der Ring in der Sage, im Märchen, in der Novelle, im Drama, im Recht.
Hessische Blätter für Volkskunde 30–31 (1931–32), 106–125
Online:
https://archive.org/details/SternDerRing

Willelmi Malmesbiriensis monachi De gestis regum Anglorum libri quinque. Hrsg. von
William Stubbs Bd. 1 (London 1887)
Online:
https://hdl.handle.net/2027/njp.32101073815449

The Luck of Edenhall o.D.
Online:
https://www.vam.ac.uk/articles/the-luck-of-edenhall

Krystal Thomas, Anulus Nuptialis. In: Illuminations vom 17. Oktober 2017
Online:
https://fsuspecialcollections.wordpress.com/2017/10/17/anulus-nuptialis/

Frederic C. Tubach, Index Exemplorum (Helsinki 1969).

Christa Tuczay, Statue. In: Enzyklopädie des Märchens 12 (2007), 1200-1203

Katherine Tycz, Mourning Ring.
Online:
https://www.fitzmuseum.cam.ac.uk/gallery/treasuredpossessions/curatorschoice/index.html

Ludwig Uhland, Schriften zur Geschichte der Dichtung und Sage Bd. 1 (Stuttgart 1865)
Online:
https://books.google.de/books?id=xmQoAAAAMAAJ

Brüder Grimm, Deutsche Sagen. Hrsg. von Hans-Jörg Uther Bd. 1-2 (München 1993)

Hans-Jörg Uther, The Types of International Folktales. A Classification and Bibliography.
Based on the System of Anti Aarne and Stith Thompson Bd. 1-3 (Helsinki 2011)

Hans-Jörg Uther, Handbuch zu den “Kinder- und Hausmärchen” der Brüder Grimm.
Entstehung – Wirkung – Interpretation. 2 Auflage (Berlin, New York 2013)

Hans-Jörg Uther, Deutscher Märchenkatalog (Münster 2015)

Edmund Veckenstedt, Wendische Sagen, Märchen und abergläubische Gebräuche (Graz
1880)
Online:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Veckenstedt_-_Wendische_Sagen,_M%C3%A4rchen_und_abergl%C3%A4ubische_Gebr%C3%A4uche.pdf

Verpflegung und Unterkunft des Raben.
Online:
https://trotha.de/die-geschichte-der-trothas/wappen/rabensage/verpflegung-und-unterkunft-des-raben/

Vinzenz von Beauvais 1624
[…] Speculi maioris Vincentii […] tomus quartus […] (Douai 1624, Nachdruck Graz
1964)
Online:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-20729

Leila Werthschulte, Heinrich der Löwe in Geschichte und Sage (Heidelberg 2007)

Wikimedia Commons: Category: Rabensage (Merseburg) 2019
Online:
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=Category:Rabensage_(Merseburg)&oldid=338337148

Wikipedia: Heimkehr des Gatten 2019
Online:
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Heimkehr_des_Gatten&oldid=183885046

Friedrich Wilhelm, Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts (München
1914)
Online:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-27451

Andrea Wolf, Orientalische Goldemailgläser im mittelalterlichen Europa. Jahrbuch des
Römisch-Germanischen-Zentralmuseums Mainz 50 (2003), 489–611
Online:
https://doi.org/10.11588/jrgzm.2003.2.31549

Wörterbuchnetz o.D.
Online:
http://www.woerterbuchnetz.de/

Anna Wyrembek/Józef Morawski, Les Légendes du "Fiancé de la Vierge" dans la littérature médiévale. Essai de synthèse suivi de plusieurs textes inédits en vers et en prose (Poznań 1934)
Online:
https://archive.org/details/wyrembek_fiance_1934

Theodore Ziolkowski, Disenchanted Images. A Literary Iconology (Princeton 1977)

Fördert Open Access mit dem Selbstarchivieren in Hcommons & Co., nicht nur auf Academia.edu & Co.

Anlässlich des dritten Geburtstages von Hcommons ist es wieder einmal Zeit, eine Lanze für grünen Open Access zu brechen.

Es spricht nichts dagegen, neben regulären Open-Access-Repositorien auch kommerzielle Netzwerke wie Academia.edu oder ResearchGate zu nutzen. Es spricht aber alles dagegen, diese exklusiv zu bedienen. Ihr kommerzieller Charakter bedeutet: Nutzungseinschränkungen (z.B. bei Academia.edu Download nur für Mitglieder), keine Permalinks, keine Langzeitarchivierung.

Es ist legal! Schaut nach, ob ihr einen Verlagsvertrag habt. Wenn nicht, könnt ihr auch ohne Genehmigung des Verlags nach § 38 I-II UrhG (DE) Zeitschriftenartikel und Beiträge in Sammelbänden ein Jahr nach erscheinen zweitveröffentlichen (Vergleichbares gibt es auch in Österreich und der Schweiz). Verbietet der Verlagsvertrag das, müsst ihr § 38 IV UrhG prüfen. In vielen Fällen geben Verlage eine entsprechende Erlaubnis. Bei älteren vergriffenen Monographien sind insbesondere bei kleineren Verlagen die Chancen hoch.

Es ist einfach! Es gibt verschiedene Möglichkeiten für diejenigen, die kein institutionelles Repositorium zur Verfügung haben (oder dieses nicht schätzen), die ich selbst getestet und für gut befunden habe.

Hcommons. Folgt dem Beispiel von Johannes Waldschütz! Ist auch mein Favorit.

Internet Archive. Wieso nicht? Dort kann ich problemlos Material von Dritten, das ich hochladen darf, unterbringen. Es gibt sogar ARK-Permalinks (nutzt leider nur niemand).

Qucosa. Es gab vor Jahren ein Problem mit unzumutbarer langer Bearbeitungszeit, aber eine Rückmeldung vor einigen Wochen klingt gut. Mail vom 12. November 2019:

Sie hatten mir in Ihrer E-Mail vom 5.11. einige Plattformen vorgeschlagen und qucosa war das einzige deutschsprachige 😉

Das Eingeben der Metadaten hat etwas Zeit in Anspruch genommen und bei den Feldern für Verweise fehlt ein Feld für die Autoren (also musste ich mich mit dem Freitextfeld behelfen). Sonst war es aber ok. „Negative“ Erfahrung war die Erkenntnis, dass man aus MS Word 2016 nur ein PDF/A-3A speichern kann, das für die Langzeitarchiv von qucosa bzw. der SLUB Dresden nicht zugelassen ist. Also mussten die SLUB-Mitarbeiter die Datei in PDF/A-2b konvertieren. Das und zwei Nachfragen der SLUB-Mitarbeiter (Änderung der Dokumentenart und Version/Begutachtungsstatus) hat nochmal für eine weitere E-Mail geführt, aber das dient ja der Qualität des Angebots.

Ich habe die Datei am 5.11. eingestellt, seit heute ist sie online.

Im Ganzen also ein akzeptables Prozedere.

Zenodo: Weder der Zwang, ein Tagesdatum anzugeben, noch der Zwang, eine Lizenz zu vergeben, finde ich überzeugend. Schwerpunkt sind nicht die Geisteswissenschaften, um es zurückhaltend zu formulieren.

Grüne Ampel bei Lienz 20082019.jpg
By PantheraLeo1359531Own work, CC BY-SA 4.0, Link

Le Recueil de portraits historiques d’Arras sur la BVMM

“La campagne de numérisation des manuscrits médiévaux de la Bibliothèque municipale d’Arras entre dans sa dernière ligne droite. Débutée en février 2018, elle concerne 830 manuscrits, soit environ 210 000 vues, progressivement mises en ligne sur la Bibliothèque Virtuelle des Manuscrits Médiévaux. ”

https://irht.hypotheses.org/4987

Kein Durchbruch: 5 Jahre Zweitveröffentlichungsrecht für wissenschaftliche Zeitschriftenbeiträge

https://irights.info/artikel/kein-durchbruch-5-jahre-zweitveroeffentlichungsrecht-fuer-wissenschaftliche-zeitschriftenbeitraege/29822#more-29822

Anders als Thomas Hartmann würde ich sagen: Das Zweitveröffentlichungsrecht hat nix gebracht, sondern geschadet, da der nach wie vor gültige § 38 Abs. 1 UrhG in Vergessenheit gerät. Auch Hartmann geht auf ihn nicht ein. Im geisteswissenschaftlichen Bereich ist es vielfach bei Zeitschriften und Sammelbänden nach wie vor nicht üblich, mit Verlagsverträgen zu arbeiten. Dann darf nach 1 Jahr im Originalformat selbstarchiviert werden. Die Gesetzesänderung von 2014 hatte eine massive Verschlechterung gebracht, da zuvor das sofortige Posten zulässig war.

Franziskuslegende Add MS 15710 der Klarissin Sibylla von Bondorf (1478) online

Zur Handschrift:
http://www.handschriftencensus.de/14238 (unbefriedigend)

http://www.agfem-art.com/i-index-of-named-artists.html

http://www.bl.uk/manuscripts/Viewer.aspx?ref=add_ms_15710_f004v (Permalink??)

Via
http://zkbw.blogspot.com/2019/12/digitised-manuscripts-home-of-british.html

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/53273
https://archivalia.hypotheses.org/102809

Geschichtspodcasts

Man liest immer wieder, man benötige eine Software (Podcatcher), um Podcasts anzuhören. Das ist falsch. Jede einzelne Episode ist eine MP3-Datei, die man im Browser anhören oder auf einem USB-Stick speichern kann, um sie beispielsweise via Autoradio wiederzugeben. Das sind die beiden Formen, in denen ich persönlich Podcasts und Audioangebote konsumiere, und es ärgert mich, wenn der Eindruck erweckt wird, man könne Podcasts nur abonnieren, oder wenn Download-Links nicht angegeben werden. Anders als bei einigen wenigen Fernsehserien muss ich nicht die aktuelle Folge sofort zur Kenntnis nehmen. Selbst bei dem von mir hochgeschätzten “Zeitzeichen” treffe ich eine Auswahl.

Bei den von mir hier mit dem Hashtag #audio empfohlenen Audioangeboten handelt es sich um Hinweise auf Podcasts, aber auch um Hinweise auf einzelne MP3-Dateien. Da die Archivalia-Kategorie Musikarchive auch Beiträge zu Audio-Themen aufnimmt, finden sich die einschlägigen Einträge häufig hier. “Podcast” steht bei mir für als MP3s konsumierbare Audio-Angebote.

Wie findet man den Download-Link? Bei den ZEIT-Podcasts kann man nur abonnieren, im angebotenen RSS-Feed sehe ich dann im Feedreader einen Downloadlink, den ich dann mit der rechten Maustaste kopieren kann. Ohne Umweg über einen RSS-Reader kann man im Seitenquelltext die passende MP3-Datei aufspüren, indem man nach MP3 sucht.

Hörtipps gibt regelmäßig Hiltibold in seinem Blog (Gesamtliste des “Hörbaren”).

Eine große Auswahl von Geschichtspodcasts ist aufgelistet bei:

https://www.podcast.de/kategorie/Gesellschaft/Geschichte/

Teilweise handelt es sich um ältere Angebote, einige sind auch nicht mehr erreichbar. Teilweise haben die Podcasts für meinen Geschmack auch zu wenig mit Geschichte zu tun (“Jugend ohne Gott”). Ich persönlich bevorzuge professionelle Angebote von Rundfunkanstalten und Institutionen. Hier ist das Ergebnis meiner subjektiven Sichtung, wobei ich die Ursprungsseite recherchiert habe, obwohl man die Podcasts direkt auf podcast.de anhören und herunterladen kann, wenn sie noch im Netz sind.

WDR Zeitzeichen
laufend
knapp 15 Minuten

WDR 2 Stichtag
laufend
gut 4 Minuten

NDR Forum Zeitgeschichte (Magazin)
laufend, monatlich
ca. 30 Minuten

Deutsche Welle Kalenderblatt
laufend
gut 4 Minuten

Ö1 Betrifft Geschichte (Seitenquelltext aufrufen!)
laufend
gut 4 Minuten

Geschichtspodcast über die Braunschweiger Landesgeschichte
2014 beendet
um die 30/40 Minuten

Vorträge an der Uni Freiburg
Auf einem meiner USB-Sticks befindet sich unter anderem von der Ringvorlesung “Freiburger Büchergeschichten” ein empfehlenswerter Vortrag von Volker Schupp über die Bibliothek Lassbergs, den ich aber zunächst im Netz nicht mehr als MP3 entdeckt habe, bis ich ihn auf der von Google offenbar nicht berücksichtigten Seite der UB Freiburg wiederfand. Die alte Präsentation zu den Podcasts bietet definitiv Inhalte, die nicht ins neue Videoportal integriert wurden, beispielsweise MP3s, wenn das Videoportal nur Videos anbietet. Der von mir 2017 empfohlene Vortrag von Johanek (1,5 Stunden) ist nur auf der alten Website zu finden, was auch für weitere Inhalte gilt!

Aufbruch in die Gotik
Die 4 Folgen des Magdeburger Ausstellungs-Podcasts sind aus dem Netz verschwunden (keine MP3s im Internet Archive!).

Heinrich Kötzler von Gerolzhofen und die Bruderschafts-Literatur des Mittelalters

Als ich auf der Brixener Oswald-Tagung mit Rudolf Weigand (Eichstätt) spazieren ging, erzählte er mir von einer von ihm betreuten Dissertation über Heinrich Kötzler von Gerolzhofen, eine Mitteilung, die mich elektrisierte, hatte ich doch 2012 nach dieser im Verfasserlexikon übergangenen Person recherchiert. Mit Zustimmung der Verfasserin erhielt ich nun nach Abschluss des Promotionsverfahrens

Christina Patz: Der übersehene Autor. Heinrich Kötzler aus Gerolzhofen als Verfertiger volksprachiger geistlicher Texte des 15. Jahrhunderts. Diss. (masch.) Eichstätt 2019.

Um Frau Patz nichts vorwegzunehmen, werde ich mich hier auf das Wenige beschränken, was ich seinerzeit ermitteln konnte. Meine Ergänzungen zu ihrer gelungenen Arbeit betreffen einen urkundlichen Beleg samt skeptischem Einwand zur Personenidentifizierung, ein belangloses provenienzgeschichtliches Detail (betreffend eine Sotheby’s-Auktion 1984) und den meines Wissens ersten Versuch einer Zusammenstellung von mittelalterlicher “Bruderschafts-Literatur” im deutschsprachigen Raum.

Unter den digitalisierten Archivbeschreibungen des Berliner Handschriftenarchivs stieß ich auf die Beschreibung von Breslau / Wrocław, Dombibliothek (Biblioteka Kapitulna), Cod. 21 (Handschriftencensus), der einen von Heinrich Kötzler von Gerolzhofen, Kaplan des Bamberger Bischofs Anton von Rotenhan, 1459 verfassten Sendbrief an die Brüder und Schwestern der von Anton begründeten Leiden-Christi-Bruderschaft enthält.1 Es ist mir (und Patz) nicht gelungen, diese Bruderschaft noch in einer anderen Quelle ausfindig zu machen. Weder das Stadtarchiv Bamberg noch das Archiv des Erzbistums konnten weiterhelfen. Am 22. Mai 2012 schrieb mir Dr. Andreas Hölscher vom Archiv des Erzbistums: “Bischof Anton von Rotenhan hat für diverse Bamberger Bruderschaften Ablässe erteilt, so beispielsweise für:

1435 Corporis-Christi-Bruderschaft
1437 Michaelsbruderschaft
1437 Egidiusbruderschaft
1437 Veitsbruderschaft

Zumindest für die Stadt Bamberg gab es offenbar keine Leiden-Christi-Bruderschaft. Für andere Städte bzw. Pfarreien des Hochstifts Bamberg ist mir bisher keine Leiden-Christi-Bruderschaft bekannt”. Patz ediert und kommentiert die Epistel in ihrer Doktorarbeit (und dokumentiert auch die anderen deutschen Texte Kötzlers).

Besonders bemerkenswert ist, dass Kötzler 1466 auch eine lateinische Schrift über die Bruderschaft verfasste, überliefert in Würzburg, UB, M. ch. q. 146.2

Kötzler schenkte dem Nürnberger Katharinenkloster geistliche Literatur: “Item ein puchlein von dem ewigen wort, wie das gehort wirt und wo es geporn wirt, und von dem sacrament und ein epistel zu den brudern auf dem perg und sust ein gut vermanung und von einem schawenden leben. Haben die von Regenspurk hin.
Item das puchlein ist ein teil herein geben worden von her Heinrich Koczler und von andern; so haben es sein die swestern ein teil geschriben, swester Ursula Pirckhamerin und swester Keiperin.” (Dies bezieht sich auf die Breslauer Handschrift.)

“XLIII. Item ein puchlein von sant Katherina, die XXX tag, all tag ein gepet. Item das puchlein hat uns geben der erber prister herr Heinrich Koczler.”3

Da ich einen Hinweis in einer mir durchaus bekannten Monographie zum Katharinenkloster übersah, blieb es Frau Patz vorbehalten, den neuen Standort (in den USA) des von mir in einem Auktionskatalog von Sotheby’s (11. Dezember 1984)4 entdeckten Gebetbuchs, das online zugänglich ist, mitzuteilen und dieses auszuwerten.

Patz blieb unbekannt eine auf diesen Heinrich Kötzler sich beziehende Nennung als Notar, der am 27. Oktober 1458 dem Birgittinenkloster Gnadenberg verschiedene Gründungs- und Ablassurkunden beglaubigte: “Heinricus Ko+eczler de Gerolczhouen”.5 Nach Johannes Kist6 war Heinrich Kotzler (Kößler) Frühmesser in Baiersdorf. Am 18. Dezember 1493 vertauschte er diese Pfründe gegen die Pfarrei Oberhöchstadt. Er starb 1496 um Allerheiligen. Ich sehe keinen Grund, diese Zeugnisse (mit Patz) auf Heinrich Kötzler aus Gerolzhofen zu beziehen. Nicht nur in Nürnberg7 existierten in Franken – teste Google Books – Familien dieses Namens.8 Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass es angesichts der Verbreitung des Namens Heinrich (“Hinz und Kunz”) in der Mitte des 15. Jahrhunderts noch weitere Geistliche dieses Namens gab. Ein von Patz auf unseren Kötzler bezogener Universitätsmatrikeleintrag 1457 passt eher schlecht zu den Angaben der Bruderschafts-Epistel.

Bruderschaften und Literatur im Mittelalter

Über Literatur, deren “Sitz im Leben” die mittelalterlichen Bruderschaften des deutschsprachigen raums waren, hat man sich anscheinend noch nie zusammenfassend gekümmert. Auch Patz ist in ihrer Arbeit nicht auf andere Texte, die mit Bruderschaften in Verbindung stehen, eingegangen. Neben meiner unbefriedigenden Angewohnheit, weitgehend recherchierte Themen als Fragment liegen zu lassen, waren es wohl auch die Bemühungen, die “Bruderschaftsliteratur” aufzuspüren, die das Erstellen dieses kurzen Beitrags sieben Jahre lang verhindert haben. Um es vorwegzunehmen: Allzu viel dürfte es nicht gegeben haben. Ich habe jetzt die Verfasserdatenbank mit der Suchanfrage Bruderschaft (mit Trunkierung) befragt, ohne freilich damit entscheidende neue Funde machen zu können. Es bleibt die Hoffnung, dass Frau Patz die folgenden unvollkommenen Notizen zum Anlass nimmt, in der Druckfassung wenigstens einige Sätze der Kontextualisierung der Bruderschafts-Schriften Kötzlers zu widmen.

Ursulabruderschaften

Am besten erforscht ist die Literatur der Ursulabruderschaften durch André Schnyder: Die Ursulabruderschaften des Spätmittelalters. Ein Beitrag zur Erforschung der deutschsprachigen religiösen Literatur des 15. Jahrhunderts (1986). Das Buch enthält einen umfangreichen Editionsteil. Ergänzend seien die einschlägigen Artikel im Verfasserlexikon genannt:

André Schnyder, ‘Die geistliche Badestube’, in: ²VL 11 (2004), Sp. 503f.
Dietz-Rüdiger Moser, Gösseler, Johann, in: ²VL 3 (1981), Sp. 102-105
André Schnyder, Johannes von Lindau, in: ²VL 4 (1983), Sp. 673f. + ²VL 11 (2004), Sp. 781.
Christine Stöllinger-Löser, Pinder, Ulrich, in: ²VL 11 (2004), Sp. 1243-1245
André Schnyder, Ranshover, Jörg, in: ²VL 7 (1989), Sp. 990-992
Ursula Rautenberg, ‘Ursula und die elftausend Jungfrauen’, in: ²VL 10 (1999), Sp. 131-140 + ²VL 11 (2004), Sp. 1594
Ursula Rautenberg, Wilhelm von England, in: ²VL 10 (1999), Sp. 1095f.

Online ist die Karlsruher Handschrift der Straßburger Ursulabruderschaft (BLB, Cod. Lichtenthal 136).9

Rosenkranzbruderschaften

Nachdem ich neulich über die Rosenkranzbruderschaften des späten 15. Jahrhunderts gehandelt habe,10 beschränke ich mich auf einen Hinweis auf die einschlägigen Artikel im Verfasserlexikon und auf eine Druckabschrift “Das goldene Rosenkränzlein der St. Anna-Bruderschaft” im online konsultierbaren Codex Donaueschingen 297 der Badische Landesbibliothek Karlsruhe.11

Karl J. Klinkhammer, Alanus de Rupe, in: ²VL 1 (1978), Sp. 102-106 + ²VL 11 (2004), Sp. 34
Friedel Roolfs, ‘Anna’, in: 2VL 11 (2004), Sp. 99-107
Kurt Illing, ‘Der beschlossen gart des rosenkrantz marie’, in: ²VL 1 (1978), Sp. 829f.
Frieder Schanze, Buchsbaum, Sixt, in: ²VL 1 (1978), Sp. 1109f.
Burghart Wachinger, ‘Der himmlische Rosenkranz’, in: ²VL 11 (2004), Sp. 676-680
Franz Josef Worstbrock, Johannes von Lambsheim, in: ²VL 4 (1983), Sp. 663-668
Benjamin de Troeyer, Kolde, Dietrich, von Osnabrück; von Münster, in: ²VL 5 (1985), Sp. 19-26 + ²VL 11 (2004), Sp. 859
Hardo Hilg, ‘Mantel Unserer Lieben Frau’, in: ²VL 5 (1985), Sp. 1221-1225 + ²VL 11 (2004), Sp. 966
Anthony van der Lee, Marcus von Weida, in: ²VL 5 (1985), Sp. 1233-1237
Hardo Hilg, ‘Marienmirakelsammlungen’, in: ²VL 6 (1987), Sp. 19-42 + ²VL 11 (2004), Sp. 977
Karl J. Klinkhammer, ‘Marienpsalter’ und ‘Rosenkranz’, in: ²VL 6 (1987), Sp. 42-50 + ²VL 11 (2004), Sp. 977
André Schnyder, Sprenger, Jakob, in: ²VL 9 (1995), Sp. 149-157

Könemann von Jerxheim: “Der Kaland”

Um 1270/75 schrieb der Pfarrer von Dingelstedt, Könemann von Jerxheim (GND), “ein poetisches Regelbuch für die Kalandsbruderschaft des Dingelstedter Archidiakonatssitzes Eilenstedt”.12 Die älteste Handschrift A des “Kaland” noch aus dem 13. Jahrhundert ist das Bruderschaftsbuch des Kalands und wird im Landeshauptarchiv Magdeburg als Copiar 778 verwahrt (Schwarzweißdigitalisat online).13 Das Gedicht wurde für die Laienmitglieder verfasst und sollte auf den Zusammenkünften (am Monatsersten, daher der Name Kaland) vorgelesen werden. Später kam die Handschrift an den Halberstädter Kaland. Handschrift B, das Magdeburger Copiar 779 (ebenfalls online), enthält eine niederdeutsche Bearbeitung des Johann Stegeler von Osterwieck aus dem Ende des 15. Jahrhunderts. Nicht im Handschriftencensus registriert ist die Handschrift D: Osterwieck, Pfarrarchiv St. Stephani, Nr. 36, eine hochdeutsche Umschrift von Copiar 779, die aus der Kalandsbruderschaft von Hornburg stammt14 Verschollen ist eine Handschrift (C) in Oschersleben15, das örtliche Kalandsbuch, in dem Könemanns Verse auf Oschersleben bezogen werden.16

Alle vier Handschriften sind regionale Bruderschaftsbücher oder gehen auf solche zurück, während die beiden anderen Werke Könemanns (Reimbibel und Wurzgarten Mariens) in “literarischen” Handschriften überliefert sind. Könemanns Kaland wurde also in den Bruderschaften von Eilenstedt, Halberstadt, Osterwieck, Hornburg und Oschersleben gelesen oder vorgelesen.

Albert Suho: Sequenzenkommentare

Albert Suho (GND), bekannt als Verfasser einer niederdeutschen Weltchronik, schrieb als Dekan der Kalandbruderschaft bei St. Marien in Osnabrück für deren vierteljährliche Zusammenkünfte lateinische Kommentare zu Hermanns von Reichenau Mariensequenz und zu des Thomas von Aquin Eucharistiesequenz. Der gemeinsame Prolog datiert vom 1. März 1445. Die niederdeutsche Übertragung der Mariensequenz entnahm er einer Vorlage.17. Nach Einträgen in der einzigen Handschrift (Münster, Staatsarchiv, Altertumsverein Münster, Msc. Nr. 41)18 wurden die Kommentare abschnittsweise in den Jahren 1445–1448 verlesen.19 Vermutlich waren die “sodales”, für die Suho seinen Predigtzyklus Abcdarium (nur überliefert in Osnabrück, Staatsarchiv, Dep. 58 d, Msc. Nr. CV, Bl. 91r–127v, laut Worstbrock vermutlich Autograph), zusammenstellte, ebenfalls die Mitbrüder seiner Kalandsbruderschaft (so Worstbrock). Ein lateinisches Fraternitätsbuch im Pfarrarchiv von St. Johann (nach 1437), das auch Gebete und Collationes enthält, könnte ebenfalls von Suho stammen.20

Über Suhos Leben schreibt Worstbrock: “Bezeugt ist er zuerst 1417, damals schon als öffentlicher geistlicher Notar. 1425 wurde er Vikar an St. Johann, 1435 Cantor. Als Offizial der Stadt Osnabrück und zugleich Sachwalter des Kapitels von St. Johann nahm er 1432 bis etwa 1436 am Basler Konzil teil. 1442 ernannte ihn Bischof Heinrich von Mörs zum Generalvikar und Offizial für die Diöz. Osnabrück. 1445 war er Dekan der geistlichen Kalandbruderschaft bei St. Marien. Eine Urkunde von 1448 bestätigt seine Verfügungen zugunsten seiner Haushälterin Alheyd sowie über ein jährliches Glockengeläut am Passionssonntag zu seinem Gedächtnis. 1449 ist er zuletzt nachweisbar. Ein 1452 beurkundender Notar seines Namens ist anscheinend bereits ein jüngerer A. S.” Vorsicht ist geboten, da es damals zwei Personen dieses Namens gab. Tobias Crabus hat mir freundlicherweise eine Zusammenstellung von Belegen übersandt (PDF), aus der sich ein Beleg für den Offizial noch 1451 März 8 ergibt. Der Autor Suho starb also nicht vor 1451.

Ein lateinischer Traktat über die Regensburger Wolfgangsbruderschaften um 1350

Um 1350 schrieb der Meister der Wolfgangsbruderschaft bei St. Emmeram nicht nur die lateinischen Statuten der Wolfgangsbruderschaften nieder, sondern widmete ihnen und ihrer Geschichte einen eigenen umfangreichen lateinischen Traktat, den Artur Dirmeier 2006 aus dem Wolfgangs-Bruderschaftsbuch der Alten Kapelle (Staatsbibliothek Regensburg, Rat. ep. 208) edierte.21 Ob es zu dieser Schrift Parallelen gibt, bleibt zu ermitteln.

Geistliche Texte in handschriftlichen Bruderschaftsbüchern

Für die frühneuzeitlichen Bruderschaften22 hat sich Martin Scheutz 2018 an einer kleinen Quellenkunde versucht und die zentrale Bedeutung der Bruderschaftsbücher unterstrichen.23 Leider gibt es nicht einmal für das Mittelalter eine Zusammenstellung der vorhandenen Bruderschaftsbücher. Diese sind natürlich Bruderschaftsliteratur im weiteren Sinn, und auch die in ihnen oder anderweitig überlieferten Bruderschaftsstuaten können als geistliche Texte gelten. Im Handschriftencensus gibt es eine Liste von Bruderschaftsbüchern, wobei die meisten aus dem Kölner Stadtarchiv stammen, da der Handschriftencensus Rheinland sich entschieden hatte, diese Amts- oder Geschäftsbücher nicht als Archivalien auszugrenzen.24 Mittelalterliche Bruderschaftsbücher sind noch kaum digitalisiert. Online fand ich beispielsweise ein Bruderschaftsbuch der Straubinger Priester (GNM Nürnberg, Hs. 24338)25 und ein 1429 begonnenes Bruderschaftsbuch Unserer Lieben Frau zu Münstereifel.26

Von besonderer Bedeutung ist ein von der Germanistik nicht untersuchtes Mariengedicht aus dem Bruderschaftsbuch der Liebfrauenzeche zu St. Stephan zu Wien (Wien, Erzbischöfliches Diözesanarchiv, Cod. 2),27 von Gebhard Rath ediert28 und online verfügbar.29 Die letzten beiden Verse lauten:

Ez sein vrouwen oder man.
Nu hebet sich daz zechpuech an.

Daraus kann man schließen, dass die Huldigung an die Himmelskönigin eigens für das Bruderschaftsbuch gedichtet wurde.

Aus dem Bruderschaftsbuch der Heilig-Kreuz-Bruderschaft zu Groß St. Martin in Köln aus dem 14./15. Jahrhundert (Historisches Archiv des Erzbistums Köln, Groß St. Martin A II 25) edierte Klaus Militzer in seiner umfangreichen Quellensammlung zu den Kölner Bruderschaften ein deutschsprachiges Reimgebet zu Ehren des Heiligen Kreuzes.30

Das deutschsprachige Exempel über den Mystiker Johannes Tauler im Fegefeuer wurde in das 1436 begonnene Bruderschaftsbuch des Großen Spitals in Straßburg (Straßburg, Stadtarchiv, Ms. A.H. 66) eingetragen.31

Das lateinische Bruderschaftsbuch einer Katharinen-Bruderschaft aus dem 16. Jahrhundert überliefert ein deutschsprachiges Meisterlied (Salzburg, St. Peter, Cod. B VIII 1).32

Kurze lateinische Gebete sind auf den beiden kostbaren Miniaturen des Buchs der Bruderschaft des Hl. Philipp von Zell (Stift Zell in der Pfalz) zu erkennen (München, BSB, Clm 1056).33 Es wäre lohnend, die illuminierten Bruderschaftsbücher aus kunsthistorischer Sicht vergleichend in den Blick zu nehmen. Als schönstes Bruderschaftsbuch Österreichs wurde das Sebastiansbruderschaftsbuch des Markts Ried von 1503 bezeichnet.34 “Die ausdrucksvolle Darstellung des gegeißelten Christus („Erbärmdemann“, Ecce homo) gehört zu den hervorragenden Werken Koblenzer und mittelrheinischer Buchmalerei”, heißt es über eine Miniatur im Satzungs- und Mitgliederbuch der 1441 gegründeten Elendigenbruderschaft zu Koblenz.35

Für Bruderschaften erstellte gedruckte Texte

Die meisten der im Gesamtkatalog der Wiegendrucke (Datenbank) mit der Volltextsuche nach Bruderschaft (Großschreibung!) gefundenen gut 50 Texte sind Bruderschafts- und Ablassbriefe. Selbst das kleine Dornstetten leistete sich um 1490 einen gedruckten Bruderschaftsbrief.36 Es wurde 1495 aber auch die Ordnung der St. Annenbruderschaft in der Nikolaus-Kapelle zu Reutlingen gedruckt.37. Über die Augsburger Ulrichsbruderschaft gibt es einen kurzen Abschnitt in der Schrift über Ursprung und Anfang Augsburgs 1483.38 Der Mahnbrief einer Bruderschaft gegen das Fluchen (ca. 1501) schlug vor: “Der Hausvater wird ermahnt, eine Büchse aufzustellen, in die er und seine Mitbewohner zwei Pfennige einwerfen soll, immer dann, wenn unter Nennung Jesu Christi oder seiner Körperteile geflucht wird”.39

Bildmedien: Ein Legendentext auf einem Bruderschaftsaltar

In Regensburg “stiftete die Bruderschaft der Wollwirker i. J. 1456, wahrscheinlich für die Dominikanerkirche, eine dreiteilige Bilderwand mit sechzehn Tafelbildern, die das Leben” des Weberpatrons St. Severus darstellen. Sie “werden durch lat. und dt. Spruchbänder erläutert und zusätzlich durch eine fortlaufend geschriebene S.-Legende am unteren Rand der Bilderwand ergänzt”. Der Severusaltar befindet sich im Diözesanmuseum St. Ulrich40.

Es ist davon auszugehen, dass schon im Mittelalter Informationstexte zu Bruderschaften in Kirchen aufgehängt wurden. Ein nachmittelalterliches Beispiel stammt aus Fischingen im Kanton Thurgau, wo 1583 zwei große, von Josua Dolder gefertigte Pergamentblätter nicht nur über die Gründung des Klosters Fischingen, sondern auch über die 1580 gegründete Bruderschaft der Heiligen Ida von Toggenburg unterrichteten.41

Bruderschaften als Träger geistlicher Spiele

Bei Bernd Neumann42 sollte man das Material zu Bruderschaften, die geistliche Spiele organisierten, vorfinden. Die Fronleichnamsspiele von Freiburg im Breisgau wurden “unter Leitung und Beteiligung der Stadtgeistlichkeit (des Pfarrhoffs) von den zwölf Meister-Zünften sowie von fünf Gesellen-Bruderschaften und der Sebastians-Bruderschaft ausgerichtet und finanziell getragen.”43 Das “Luzerner Osterspiel” wurde ursprünglich von Geistlichen der Bruderschaft der Bekrönung Christi aufgeführt.44 Die Straßburger Passionsbruderschaft kümmerte sich um das dortige Passionsspiel.45

Eine von einem humanistischen Literaten gegründete Bruderschaft

Über den Juristen Johannes Murner, Thomas Murners Bruder, liest man: “Als fürsprech (Stadtanwalt) klagte er 1512 ohne Erfolg im Auftrag Straßburgs in Rom den Domherrn Johannes Hepp von Kirchberg an, der ein Mädchen verführt hatte. 1514 zählte er mit seiner Frau Magdalene, einer Schwester des Stadtschreibers Peter Putz, dem Drucker J. Knobloch d. Ä. und anderen zu den Gründungsmitgliedern der von Sebastian Brant im Entsetzen über den Heppschen Skandal initiierten St.-Sebastians-Bruderschaft.”46

Ein Bruderschaftslied zur Ehren von St. Dorothea aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts

Theodor Kolde teilte aus einer Handschrift des Zwickauer Stadtschreibers Stephan Roth ein Gedicht auf St. Dorothea mit, das er aufgrund seiner Erwähnung von Essen und Trinken wohl mit Recht auf eine Bruderschaft der Heiligen beziehen durfte.47

#forschung

  1. http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700292460007.html. []
  2. ManuMed. 2012 lud ich die Abbildung aus Hans Thurn u.a.: Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg (2004), S. 50f. auf Commons hoch. Seit meiner Rezension von Ludwig Remling: Bruderschaften in Franken (1986) im Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 8 (1989), S. 333-334 (PDF) interessieren mich Bruderschaften. Remling geht S. 60 auf die lateinische Schrift Kötzlers ein. []
  3. Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz 3 (1932), S. 623 zu L XXXIX im Katalog 1455-1461. Text auch bei Jostes 1895, S. 143 (Internet Archive). []
  4. In https://sdbm.library.upenn.edu/manuscripts/715 fälschlich mit einem “Buch der Ersetzung”, heute in Bloomington (Handschriftencensus), identifiziert. Blattzahl und Provenienz aus dem Katharinenkloster sind identisch, Inhalt und Illustrationen aber nicht. Leider werden in der Schoenberg-Datenbank Angaben aus anderen Katalogen zu einem Objekt ergänzt, weshalb der bei Sotheby’s versteigerte Codex angeblich Miniaturen aufweist. Der Katalog der Firma Deavitt (1885 Nr. 620, HathiTrust) wird irrtümlich zu zwei Jahren angeführt, obwohl es diesen Titel nur einmal gab. []
  5. Tore Nyberg: Dokumente und Untersuchungen zur inneren Geschichte der drei Birgittenklöster Bayerns 1420-1570 1 (1972), S. 384-389. Das Notariatsinstrument bei Elfriede Kern: Notare und Notarssignete vom Mittelalter bis zum Jahr 1600 aus den Beständen der Staatlichen Archive Bayerns (2008), Nr. 1307 (Google-Schnipsel). []
  6. Die Matrikel der Geistlichkeit des Bistums Bamberg 1400-1556 (1965), S. 235 Nr. 3555. []
  7. Vgl. etwa die Nachrichten in Georg Andreas Wills Münz-Belustigungen 4 (1767), S. 148-154 (GBS). []
  8. Vgl. auch https://archivalia.hypotheses.org/7541. []
  9. Digitalisat. []
  10. https://archivalia.hypotheses.org/104554. []
  11. Digitalisat; Beschreibung ManuMed. []
  12. Hartmut Beckers, ²VL 5 (1985), Sp. 64. []
  13. Handschriftencensus. Die maßgebliche Edition von Ludwig Wolff: Die Dichtungen Könemanns. Kaland, Wurzgarten, Reimbibel (1953) liegt mir nicht vor. Die weiteren Eintragungen des frühen Bruderschaftsbuchs edierte (lückenhaft) Georg Sello: Des Pfaffen Konemann Gedicht vom Kaland zu Eilenstedt am Huy. In: Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte und Altertumskunde 23 (1890), S. 99-170, hier S. 106-110 (Internet Archive). []
  14. Beckers sagt, sie datiere aus dem 16. Jahrhundert, während Karl Euling: Der Kaland des Pfaffen Konemann. In: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 18 (1892), S. 19-60, hier S. 22 (Internet Archive) sie dem 18. Jahrhundert zuwies (von Euling ediert S. 26-60). []
  15. Handschriftencensus []
  16. Johann Andreas Steyer: Merkwürdigkeiten der Stadt Oschersleben (1784), S. 94 (SB Berlin). []
  17. Abdruck von Bernhard Hölscher: Niederdeutsche geistliche Lieder und Sprüche. In: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Alterthumskunde 18 (1857), S. 302-306 (GBS). []
  18. http://www.handschriftencensus.de/17956. []
  19. Franz Josef Worstbrock, ²VL 9 (1995), Sp. 491-497. Der Prolog bei Florenz Landmann: Das Predigtwesen in Westfalen (1900), S. 65 Anm. 3 (Internet Archive). []
  20. So Thomas Crabus: Das Johannisstift in der Osnabrücker Neustadt. Dissertation Münster, online 2011, S. 513 Anm. 3190. Die Volltextsuche bietet Belege zu Albert Suho. []
  21. Artur Dirmeier: Die Wolfgangsbruderschaften von Regensburg — fraternitates urbanorum. In: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 146 (2006), S. 59-87 (PDF). Edition: S. 73-83. Späterer Kurztraktat und Statuten: S. 83-87. Zu den Regensburger Bruderschaften: Olivier Richard: Mémoires burgeoises (2009), S. 182-187. Der Liber fraternitatis der St. Wolfgangsbruderschaft beim Regensburger Dom – München BSB Clm 28266 ist SW online beim MDZ. Ebenso das der Wolfgangbruderschaft bei St. Emmeram in Paris, BNF, NAL 953: Gallica. []
  22. Einen instruktiven Überblick zu Mittelalter und Neuzeit gab Walter Pötzl 2013 im Historischen Lexikon Bayerns. []
  23. In: Bruderschaften als multifunktionale Dienstleister der Frühen Neuzeit in Zentraleuropa, S. 62 (Auszug GBS). Zu weiteren Publikationen von Scheutz zum Bruderschaftswesen siehe sein Schriftenverzeichnis. []
  24. Einige sind als SW-Digitalisate im Digitalen Historischen Archiv Köln online, ohne dass der Handschriftencensus dies vermerkt. Der Online-Filter des DHAK funktioniert nicht. So ist http://www.handschriftencensus.de/13160 (Bruderschaftsbuch der Riemenschneiderzunft zu Köln, ab Ende 14. Jahrhunderts) = Digitalisat DHAK. []
  25. Digitalisat. []
  26. Digitalisat Dombibliothek Köln. []
  27. http://www.handschriftencensus.de/10553 1954 ohne Hinweis auf den Text und ohne Link zu http://www.susanazapke.com/index.php?option=com_sobi2&sobi2Task=sobi2Details&catid=0&sobi2Id=194&Itemid=64&lang=de. []
  28. Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs 7 (1954), S. 359f. (Hungarica). []
  29. Bilder der Seiten: https://manuscripta.at/?ID=1683. []
  30. Quellen zur Geschichte der Kölner Laienbruderschaften vom 12. Jahrhundert bis 1562/63 3 (1999), S. 252 (UB Köln). Hinweis in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 153 (2005), S. 653 (Commons). []
  31. http://www.handschriftencensus.de/23443. Der dort genannte Titel von Otto Winckelmann ist online: Internet Archive. Zur Entstehung des Texts vgl. jüngst: Christiane Krusenbaum-Verheugen: Figuren der Referenz (2013), S. 245 Anm. 325 (Auszug GBS). []
  32. Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts 1 (1986), S. 250 (Google-Schnipsel). []
  33. Digitalisat MDZ. []
  34. Kultur und Volk (1954), S. 323 (laut Google-Schnipsel). Abbildung: http://wwwg.uni-klu.ac.at/kultdoku/kataloge/37/html/2807.htm. Vgl. Berger 1908. []
  35. https://stadtarchivkoblenz.wordpress.com/2015/10/12/satzungs-und-mitgliederbuch-der-elendigenbruderschaft-zu-koblenz-1441-1772-2/. []
  36. Digitalisat UB Tübingen (Unicum). []
  37. Digitalisat UB Tübingen (Unicum). []
  38. GW 2860; Digitalisat MDZ. []
  39. Digitalisat Monasterium.net. []
  40. Werner-Williams-Krapp, ²VL 11 (2004), Sp. 1426. Nur Mini-Bilder zeigt https://realonline.imareal.sbg.ac.at/. In eine Bibliographie (PDF) eine Magisterarbeit von 1992 aufzunehmen, wenn es keinen Standort in einer wissenschaftlichen Bibliothek gibt, erscheint mir ziemlich sinnfrei. []
  41. Werner Williams-Krapp, ²VL 4 (1983), Sp. 360; Bruno Meyer in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees 1974, S. 86 (Digishelf); Derselbe in: Thurgauer Beiträge 1974/75, S. 24 (Digishelf). []
  42. Geistliches Schauspiel im Zeugnis der Zeit. Zur Aufführung mittelalterlicher religiöser Dramen im deutschen Sprachgebiet (1987). []
  43. Hansjürgen Linke, ²VL 2 (1980), Sp. 894. []
  44. Heinz Wyss, ²VL 5 (1985), Sp. 1097. []
  45. Thomas Wilhelmi, https://journals.openedition.org/alsace/2366. []
  46. Helmut Weinacht, ²VL 6 (1987), Sp. 812. Die Sebastian Brant Bibliographie (2015), die die Statuten der Bruderschaft im Straßburger Archiv nachweist, habe ich nicht zur Hand. []
  47. Archiv für Litteraturgeschichte 11 (1882), S. 439-442 (Internet Archive). []

Deutscher Verwaltungsrichter: Migration tötet

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/giessen-richter-haelt-npd-slogan-teilweise-fuer-realitaet-a-1299078.html

“Im Zuge der Völkerwanderung kamen zahlreiche Einwanderer ums Leben wie auch römische Soldaten und Zivilisten, das römische Recht und die imperiale Kultur.”

“Von den europäischen Eindringlingen wurden die Indianer getötet”

Podcasts von Bibliotheken und Archiven

Bibliothekarische Podcasts:

https://bibliotheksportal.de/bibliothekarische-podcasts/

Podcasts des UK-Nationalarchivs:

https://media.nationalarchives.gov.uk/index.php/category/audio/

Eine Übersicht zu den Podcasts auf archives.gov in den USA existiert nicht:

https://www.google.com/search?q=site%3Aarchives.gov%2F+podcasts

Etwas Französisches:

https://www.franceculture.fr/emissions/ballade-des-archives-nationales

#audio