Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Quiz – Bibliothekskongress Special Edition

Aufgrund der sehr schweren Erkrankung meiner Frau konnte ich leider nicht selbst in Leipzig sein. Frau Engelkenmeier hat freundlicherweise meine Fragen präsentiert. Die folgenden Fragen löse ich übermorgen auf.

(1) Früh krümmt sich, was ein Häkchen “Nur digitale Medien suchen“ werden will

Aus den Metadaten einer Bachelorarbeit: „Eingegangen wird hierbei auf die Veränderungen hinsichtlich der technischen Revolution“. Wie heißt die Journalistensorte, um die es geht, in der Arbeit? Böse Zungen behaupten, Klaus Graf hätte einen Bot, der Alarm schlägt, wenn ein Angebot keine Permalinks hat. Daher auch die Frage nach dem für die Verlinkung empfohlenen Persistent Uniform Resource Locator.

(2) Hier geht es nicht um die Europäische Zentralbank

In welcher Datenbank stehen bei der Suche nach Heimat* die Westallgäuer Heimatblätter und der Zehlendorfer Heimatbrief unmittelbar hintereinander?

(3) Sök!

Der Aufsatz “Tandläkarnas och kliniksystrarnas” erschien 1922 auch in einer Göteborger Zeitschrift. Benötigt werden die Seitenzahlen (erste, letzte Seite). Gibt es von der Zeitschrift auch einen deutschen Standort?

(4) Ever look back

Claas R. behauptet: Ich habe am 7. Februar 1998 im Archivdepot Coswig des Bundesarchivs recherchiert. Ist das glaubhaft?

(5) Geburtstagszeitung ANNO 1843

Wie viele Gulden musste man laut Anzeige vom 17. November 1843 in der Buchhandlung Eberle für die merkwürdigen Abenteuer des Conrad Haselbaum hinlegen?

(6) Der Elefant

In einem komplett im Internet frei einsehbaren fotografiegeschichtlichen Buch sieht man auf Seite 62 einen bedeutenden deutsch-amerikanischen Historienmaler und auf Seite 66 die Oberin der Barmherzigen Schwestern. Wie hieß sie?

(7) Ask a librarian/Remote Access

On which date was an article beginning “When former prime minister Sir John Major went to Berlin last week …” published in The Sunday Herald (Glasgow)? Find out by chatting with a library chat reference in the UK.

(Bleiben Sie bitte höflich, auch wenn Sie mit inkompetenten und unfreundlichen Bibliothekar*innen sprechen.)

Nennen Sie mindestens eine deutsche Bibliothek, in der Sie als Nicht-Uni-Angehöriger mit Ihrer Bibliothekskarte den Artikeltext zuhause (Remote Access) einsehen können.

(8) Hausaufgabe zum Thema Digitale Sammlungen (vermutlich zu aufwändig und zu speziell): : Wie komme ich am schnellsten von “VD17 12:114906Z” zu https://www.tulips.tsukuba.ac.jp/opac/en/dl/page?volid=537863?

23.3.2019 Auflösung https://archivalia.hypotheses.org/98505

Arnt Buschmanns Mirakel

Ludger Horstkötter (Hg.), Arnt Buschmanns Mirakel. Eine Jenseitsvision des 15. Jahrhunderts. Untersuchungen zu Textentstehung und Verbreitung mit einer Edition der Hamborner Handschrift, Münster 2016

Das Buch ist in einer durch einen Nachtrag auf S. 2 (zu Beinecke MS 1055) erweiterten Fassung von 2017 online:

http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:464-20170508-094408-7

Handschriften bei Quaritch in London

Katalog 1439 (PDF) enthält nur sechs ganze Handschriften, Nr. 7-58 sind Einzelblätter, Nr. 59-70 Urkunden und Briefe.

Nr. 5 (The Canon of the Mass and the Communion) stammt aus Deutschland (frühes 16. Jahrhunderts). „The format, with its generous interlinear spacing, is reminiscent of printed copies of texts produced by German universities (notably Leipzig) from c. 1500 expressly for use by students attending university lectures.“ Siehe dazu: https://archivalia.hypotheses.org/72327

Nr. 7 muss in den Handschriftencensus: „7.[ASTRONOMY.] Von den elf Himmelsphären, in Early New High German; a complete leaf written in a good formal gothic bookhand in double columns of 32 lines, dark brown ink, ruled lightly in ink, EIGHT-LINE INITIAL ‘G’ (Gott hiess Abraham das er ansehe den himel) in burnished gold and blue with elaborate penwork flourishing in red, paragraph marks alternately in red and blue (faded), capitals touched in red; recovered from use in a binding and with consequent wear, fading, soiling and tears, gold largely rubbed away from initial, but mostly legible. 246 x 159 mm (154 x 115 mm) Germany, 2nd half of 14th century.£2500 ‘Von den elf Himmelsphären’ is a short anonymous text in Early New High German on the Ptolemaic model of the planetary system. The present fragment, doubtless once part of a larger manuscript containing a number of texts, is early and of notably high quality in terms of script and decoration. It comprises almost half of the text. Matthias Miller and Karin Zimmermann record six extant manuscripts, most (possibly all) later than the present fragment: Heidelberg, Cod. Pal. germ. 291, ff. 26v–28v (Bavaria, after 1477 but before 1496), and Cod. Pal. germ. 226, ff. 97r–98v (Alsace, 1456–1469); Munich BSB MSS Cgm 349, ff. 51v–55r (‘second half of 15th century’), and Cgm 730, ff. 53r–57r (‘last quarter of 15th century’); Paris, Bibliothèque nationale, MS Allemand 106, f. 215v (‘15th century’); and Strasbourg, Bibliothèque municipal M 711, f. 38v (no date given).See M. Miller and K. Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg, 2005, p. 151.“ (Bild siehe unten)

Nr. 49 ist ein Fragment aus einem Psalter aus der Mitte des 9. Jahrhunderts. „Post-medieval inscriptions here read ‘Lit. C’, ‘Besigheim’, ‘Archiv’ and ‘1587’.“ Es könnte also eventuell aus einem Kraichgauer Adelsarchiv stammen.

Nr. 52 gehörte zu einem Trägerband, der dem Kloster Schuttern OSB und später der Mehrerau gehörte.

„REMIGIUS AUTISSIODORENSIS. Commentary on Bede’s De schematibus et tropis, substantial fragments of four leaves preserved in situ as the pastedowns (now unglued) and board-liners (beneath the turn-ins) of an early sixteenth-century Sammelband of printed books (Gregory the Great, Secundus dyalogorum liber . . . de vita ac miraculis beatissimi Benedicti, Venice, 1505; and Honorius Augustodunensis, Elucidarius dialogic[us] theologi[a]e tripertitus: infinitar[um] q[uae]stionu[m] resolutivus. Vade mecu[m], Basel, 1508), written in double columns in a compact Caroline minuscule in brown ink, up to 14 lines visible, ruled with a hard point (written space double-lined at inner and outer margins), one or two interlinear or marginal annotations in the hand of the scribe; slightly dust- and glue-stained, but in good condition and entirely legible. [70 x 120 mm] Southern Germany, 10th century.£12,000 Newly identified fragments of a commentary on Bede’s De schematibus et tropis which has been plausibly attributed to the prolific Carolingian schoolmaster Remigius of Auxerre (Remigius Autissiodorensis, c. 841–908); see J. P. Elder, ‘Did Remigius of Auxerre comment on Bede’s De schematibus et tropis?’, Mediaeval Studies,vol. 9, 1947, pp. 141–50. To the best of our knowledge the only previously known copy of the text is the one described by Elder, namely Vatican Library Reg. Lat.1560, ff. 127v–137r, a manuscript dating from the ninth or tenth century. The present fragments, which can be dated to the tenth century, are therefore potentially important witnesses to the text and its dissemination. The parent volume was of small format, and there are notes and corrections in the hand of the scribe, suggesting that it was copied for his own use. Provenance: The volume in which the fragments are preserved, which unites several works of didactic importance for Benedictine monks, bears the inscription on the front pastedown ‘liber Beate Marie Virg[inis] in Schuttern Anno D. 1517’ and, in the same hand on the title of the first work, ‘liber Beatissime semp[er] virginis Marie in Schuttern’ (followed by additional text, crossed through, including the date ‘1517’). This is the important imperial abbey of Schuttern in south-western Germany, which was founded, according to tradition, in 603 by the wandering Irish monk Offo and dissolved in 1806. The present fragments may therefore have been written at Schuttern. […] The volume also bears the later (eighteenth-century) inscription on the title of the first work ‘Ex Bibliotheca Monasterii Brigantini’ (i.e. Bregenz on Lake Constance)“.

Niederländische Frauen waren im 15. Jahrhundert freier, als man denkt

Dies zeigt eine Untersuchung anhand von Material aus Stadtarchiven des ehemaligen Herzogtums Brabant. Rezension in trouw.nl.

Andrea Bardyn, Jelle Haemers en Chanelle Delameillieure
Wijvenwereld. Vrouwen in de middeleeuwse stad
Antwerpen: Vrijdag 2019; € 24,95
https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/9789460017445

Google Translate vs. DeepL

Französische Songlyrik ist natürlich eine ambitionierte Aufgabe für automatisches Übersetzen.

Wie kann ich das vergessen?
diese Ecke des Paradieses?
Dieses kleine Stück Land
wo mein Vater noch lebt,
Wie könnte ich tun
mich von ihr zu trennen
Vergessen, dass wir Brüder sind,
schöner fleisch Corrèze,
Vergiss heute morgen, dass du Pariser bist,
Dass du Wasser im Wein hast,
Wie weit bist du gegangen?
Es war nicht meine Schuld,
Wir haben falsche Notizen,
Wir sind falsch,
und es gibt Trauer.
Wir spielen ein ganzes Drama,
Wir haben Wellen zur Seele,
Sie haben es schwer,
Du hast Angst vor dem Glück.
Gemälde kaufen,
Und Kühe im Foto,
Das ist alles was du hast
Um dich zu erinnern
Du findest mich ein bisschen dumm,
Du magst mein Lied nicht,
Du denkst mich komisch,
Ein wenig patriotisch,
Die Frucht meines Nachdenkens
wird niemanden berühren,
Wenn Ihre Schritte nicht mitschwingen
niemals in meiner Gegend,
Es ist schlimmer …

***

Wie kann ich vergessen.
dieses Stück Paradies?
Dieses kleine Stück Land.
wo mein Vater noch lebt,
Wie könnte ich das tun?
um mich von ihr zu trennen?
Vergiss, dass wir Brüder sind,
schöne Corrèze fleischlich,
Vergiss heute Morgen, dass du aus Paris bist,
Dass du Wasser im Wein hast,
Dass du weggegangen bist?
Es war nicht meine Schuld,
Wir bekommen falsche Notizen,
Wir gehen in die falsche Richtung,
und wir trauern.
Wir spielen ein ganzes Drama,
Wir haben Wellen in unseren Seelen,
Du hast einen Herzinfarkt,
Du hast Angst vor dem Glück.
Gemälde kaufen,
Und Kühe auf Bildern,
Das ist alles, was du gefunden hast.
Um dich daran zu erinnern.
Du denkst, ich bin ein bisschen dumm,
Dir gefällt mein Lied nicht,
Du denkst, ich bin seltsam,
Etwas patriotisch,
Die Frucht meiner Reflexion
wird niemanden berühren,
Wenn deine Schritte nicht nachhallen.
nie in meiner Region,
Es ist noch schlimmer…….
(Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator)

Controlled Digital Lending by Libraries

https://controlleddigitallending.org/

„Controlled Digital Lending (CDL) is an emerging method that allows libraries to loan print books to digital patrons in a “lend like print” fashion. Through CDL, libraries use technical controls to ensure a consistent “owned-to-loaned” ratio, meaning the library circulates the exact number of copies of a specific title it owns, regardless of format, putting controls in place to prevent users from redistributing or copying the digitized version. When CDL is appropriately tailored to reflect print book market conditions and controls are properly implemented, CDL may be permissible under existing copyright law. CDL is not intended to act as a substitute for existing electronic licensing services offered by publishers. Indeed, one significant advantage of CDL is addressing the “Twentieth Century Problem” of older books still under copyright but unlikely ever to be offered digitally by commercial services.“

Signatories to the Position Statement on Controlled Digital Lending by Libraries include:

Authors Alliance
Digital Public Library of America
Duke University Libraries
Internet Archive
UC Berkeley Library
California Digital Library

On the Digital Lending Feature of the Internet Archive see here:
https://archivalia.hypotheses.org/81128
https://archivalia.hypotheses.org/97266

See also
https://blog.ualberta.ca/controlled-digital-lending-a5e9d14dc56b
http://blog.bibliothekarisch.de/blog/tag/controlled-digital-lending/
https://publishingperspectives.com/2019/02/aap-slams-cdl-controlled-digital-lending-uk-authors-appeal-to-internet-archive-funders/
https://www.ifla.org/node/91896?og=29