Stuttgarter Gericht wies Ansprüche Italiens auf den vitruvianischen Menschen zurück

Wir berichteten über den Streit zwischen dem deutschen Spiele-Unternehmen Ravensburger und dem italienischen Staat, der für die kommerzielle Nutzung von Leonardos berühmter GEMEINFREIER Zeichnung als Puzzle abkassieren will. Nun hat, entnimmt man

https://www.corriere.it/cronache/24_aprile_04/disfida-puzzle-dell-homo-vitruvianus-via-libera-tedeschi-6621c1dc-f2bf-11ee-ab87-79667834e629.shtml

und weiteren italienischen Quellen sowie einem keine weiteren Aufschlüsse bringenden Paywall-Artikel der Londoner Times, ein Stuttgarter Gericht (LG?) klargestellt, dass die Vorschrift des italienischen Staats außerhalb Italiens keine Gültigkeit hat. Das italienische Regime ist natürlich empört und will in Berufung gehen. Ein Aktenzeichen ist nicht angegeben, in Deutschland kenne ich noch keine Resonanz des Urteils. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als in Stuttgart nach der Entscheidung zu fragen.

12.4.2024 Andere deutsche Medien berichten inzwischen ebenfalls, z.B. das Börsenblatt. Das LG Stuttgart übersandte mir seine Entscheidung 17 O 247-22 (PDF).

Alle Unterlagen zur Nato-Gründungsakte wurden in Luxemburg geschreddert

https://www.wort.lu/international/liess-luxemburg-seine-nato-gruendungsakte-schreddern-ein-aufklaerungsversuch/10202437.html (Paywall, Danke an JZ)

Unter luxemburgischen Historikern hielt sich lange die Ankedote, die Gründungsakte der NATO 1949 sei aus Versehen geschreddert worden. Das stimmt zwar so nicht, aber aufgrund einer fehlenden gesetzlichen Regelung (bis 2018) sind tatsächlich alle Verhandlungs- und Vorbereitungsdokumente zum Vertrag zerstört worden.

Erinnerungsverbot, damit der Holocaust einzigartig bleibt

Wir lesen im Perlentaucher: “Nachdem Claudia Roth Einblicke in ihr “Rahmenkonzept Erinnerungskultur” gewährt hatte, das vorsieht, dass neben dem Holocaust und der DDR-Diktatur künftig auch deutsche Kolonialverbrechen sowie Migration ihren Platz haben sollen (Unser Resümee), “hatten sich Verbände und Arbeitsgemeinschaften der Gedenkstätten zur Erinnerung an das NS-Unrecht und die SED-Diktatur in einem Brief an die Kulturstaatsministerin gegen die Aufnahme der Themen Migrationsgesellschaft und Demokratiegeschichte ausgesprochen”, berichtet Lisa Berins in der FR: “Roths Entwurf, so heißt es in dem Brief, leite ‘einen geschichtspolitischen Paradigmenwechsel ein, der zu einer fundamentalen Schwächung der Erinnerungskultur führen würde’. Er verabschiede sich von dem Konsens, nationalsozialistische Verbrechen nicht zu relativieren und SED-Unrecht nicht zu bagatellisieren. ‘Das Papier kann als geschichtsrevisionistisch im Sinne der Verharmlosung der NS-Verbrechen verstanden werden’, folgerten die Unterzeichnenden, darunter etwa die Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten in Deutschland.” Roth will die Gedenkstätten nun zu einem Runden Tisch einladen.”

Aus meiner Sicht ein absurder Vorwurf. Darf der Staat nur an das „Themenfeld staatlich verübter Massenverbrechen“ erinnern?

Veröffentlichungen des Historischen Seminars der Universität Graz 1931-1933

Bd. 10 Franz Fabian: Prunkbittschriften an den Papst, 1931
Bd. 11 Bruno Schilling: Kaiser Ludwig der Baier in seinen Beziehungen zum Elsaß … 1932
Bd. 12 Wilhelm Erben: Mühldorfer Ritterweihen der Jahre 1319 und 1322, 1932
Bd. 13 Ernst Rönsch; Beiträge zur Geschichte der Schlacht von Mühldorf, 1933

https://books.google.de/books?id=umgXAQAAIAAJ = https://archive.org/details/veroeffentlichungen-des-historischen-seminars-graz-fabian-prunkbittschriften

Drei frühneuzeitliche Aztekencodices wiederentdeckt

https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/drei-aztekencodices-wiederentdeckt/

https://mexiconewsdaily.com/culture/mexico-recovers-16th-century-codices-depicting-tenochtitlan-history/

https://www.jornada.com.mx/2024/03/21/cultura/a03n1cul

11.4.2024 https://www.geo.de/wissen/weltgeschichte/aztekencodices-schildern-aufstieg-und-fall-von-tenochtitl%C3%A1n-34608960.html

#fnzhss

Vergeblicher Rat

Ernst Dümmler veröffentlichte in der Deutschen Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 1893 eine Kritik des von Emil Krüger veröffentlichten Aufsatzes über die Abstammung Heinrichs I. von den Karolingern (WIkisource), der seiner Ansicht nach “durch die Zuversichtlichkeit seiner Behauptungen bei ungenügender Begründung zu starken Bedenken Anlass gibt” und mit den Worten schließt: “Wir können dem Verfasser, falls er sich auf fernere genealogische Untersuchungen einlassen sollte, nicht dringend genug Vorsicht und Nüchternheit empfehlen, ohne welche aller Scharfsinn fruchtlos verschwendet wird.” Krüger erwiderte: “Den mir zum Schluss gegebenen Rath muss ich selbst von einem früheren Lehrer höflich, aber entschieden zurückweisen; ich muss fast vermuthen, dass Herrn Dümmler, von anderem ganz abgesehen, meine Arbeiten über die Werdenberger in den St. Galler Mittheilungen, über die Habsburger im Jahrbuch f. Schweizerische Geschichte und über die Zähringer in der Zeitschrift f. Geschichte d. Oberrheins entgangen sind, denn andernfalls hätte er doch wohl beachtet, dass ich gerade auf genealogischem Gebiete einige Leistungen aufzuweisen habe und also wohl weiss, wie weit ich in der Combination gehen darf, ohne welche auch die nüchternste und vorsichtigste Forschung nun einmal nicht auskommen kann”.

Nun kann man die Historiker, die sich am Ende des 19. Jahrhunderts um die früh- und hochmittelalterliche Genealogie kümmerten, nicht mit den “lügenden Genealogen” in einen Topf werfen. Aber die meisten waren doch allzu kombinationsfreudig und haben der Wissenschaft aus meiner Sicht mit ihren Hypothesen keinen Gefallen getan. Das gilt auch für Emil Krüger (1852-1919),1 der als Lehrer an Privatschulen in Kassel, Braunschweig und Magdeburg tätig war. Seine genealogischen Arbeiten (vor allem über Habsburger, Welfen, Werdenberger, Württemberger und Zähringer), die im Opac der Regesta Imperii mit denen eines gleichnamigen Trierer Autors vermischt sind, wurden als Ganzes nicht akzeptiert und sind heute allenfalls als Materialsammlung zu Quellennennungen von Nutzen. Als Monographie ist vor allem der “Ursprung des Welfenhauses” 1899 (GDZ) zu nennen.

Einige Namen weiterer unvorsichtiger Genealogen aus der gleichen Zeit (Nachweise im genannten Opac):

Hermann Bauer, der allerdings schon 1872 starb

Gustav Bossert der Ältere

Wilhelm Gisi

Heinrich Witte (er kritisierte deutlich Krügers Ansichten zu den Welfen: Internet Archive)

Auf den Leiter des Staatsarchivs Darmstadt, Gustav Schenk zu Schweinsberg, der zwei Folgen genealogischer Studien zur Reichsgeschichte publizierte, komme ich vielleicht noch zurück.

  1. Im gleichen Jahr 1852 wurde ein nicht identischer Karl Emil Krüger geboren, der 1879 in Leipzig promovierte: GBS. []

Elisabeth Grünenwalds zweibändige Ausgabe des ältesten Öttinger Lehenbuchs ist online

Die Archivarin veröffentlichte im Selbstverlag eine ausführliche Einleitung:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007815-5

Die Ausgabe erschien in den Veröffentlichungen der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-uba007816-0

Der Haribonator

https://www.formulae.uni-hamburg.de/aktuelles/sonderbeitrag-haribonator.html

Aber im Ernst: Ich kannte das mediävistische Projekt zu frühmittelalterlichen Formelbüchern der noch sehr jungen Hamburger Akademie der Wissenschaften noch nicht. Es bietet viele E-Urkundentexte (Beispiel-Suche nach Irmina), wobei Digitalisate online verfügbarer Quellenwerke leider nicht nachgewiesen werden.

Siegprahlende Ritter, welche gantz unnatürliche und unglaubliche Thaten an schröcklichen Riesen und abscheulichen Monstris verricht

Augsburger Druck von ca. 1740.

https://books.google.de/books?id=BCP86z_Ok8oC

Ich bilde den Hürnen Seyfried ab. #heldensage

Notfallverbund in Thüringen gegründet

https://www.stern.de/gesellschaft/regional/thueringen/museen–notfallverbund-fuer-kultureinrichtungen-gegruendet-34595570.html

“Um im Notfall Kulturgüter vor Flammen und Hochwasser besser schützen zu können, ist nun auch ein Verbund im Unstrut-Hainich-Kreis gegründet worden. Die Mühlhäuser Museen haben sich laut Mitteilung von Mittwoch dafür mit dem Stadtarchiv Mühlhausen, dem Kreisarchiv des Unstrut-Hainich-Kreises, dem Stadtmuseum im Augustinerkloster und dem Stadtarchiv Bad Langensalza zusammengeschlossen.”

Drehkäfig für Ehrenstrafen hieß in Dortmund Trissel

https://www.ruhr24.de/dortmund/dortmund-gasse-am-trissel-pranger-alter-markt-mittelalter-strafe-fruehe-geschichte-neuzeit-92983075.html

Andernorts war d Drehkäfig vor allem als Driller oder Drehhäuschen bekannt.

Trissel kommt von trieseln (schwindlig werden, insbesondere nach dem Rotieren wie in einem Kreisel).

#rechtsgeschichte

Drehkäfig.jpg
Von Autor/-in unbekannt – Infotafel, La Neuveville, Gemeinfrei, Link

Schriften der Baar nunmehr nur lückenhaft online

Manchmal kann ich meine Abneigung gegen unfähige historische Vereine nicht verbergen. Bei der verscherbelung der Hofbibliothek Donaueschingen ab 1994/1999 hat der Baar-Verein keine gute Figur gemacht. Früher gab es die Schriften komplett online. Nun hat sowohl die Präsentation des Vereins als auch die der BLB Lücken. Glücklicherweise habe ich die abgespeicherte URL für den unter anderem fehlenden Jahrgang 1954 im Internet Archive gefunden:

https://web.archive.org/web/20170120111556/http://baarverein.de/schriftenarchiv/1954_23.pdf

Wie im Leben, sollte man auch im Internet vesuchen, besser zu werden, und nicht schlechter!

#histverein

Schloss-Ausstattungen: “Wieder wird ein zusammenhängendes Inventar zerstäubt”

HC weist mich hin auf die Inventarversteigerung eines 800 Jahre alten fränkischen Ritterguts in Feilitzsch bei Hof:

https://www.lankes-auktionen.com/de/online-kataloge/3042.html bzw. PDF

https://de.wikipedia.org/wiki/Feilitzsch_(Adelsgeschlecht)

Der Katalog zeigt in nuce, was fränkischer Kleinadel im 19. Jahrhundert so herumstehen hatte (mit Ahnenbildern). Die Ausstattung ist eine Geschichtsquelle, die in Bayern offenbar keinen Schutz genießt.

Christie’s verscherbelt mit anderen Handschriftenzimelien der Schøyen Collection auch einen der ältesten Papyrus-Codices der Welt

https://www.christies.com/auction/auction-23056-cks

Obwohl der Crosby-Schøyen Codex mit koptischen Bibeltexten aus dem 3. Jahrhundert n. u. Z. eines der ältesten erhaltenen Bücher ist, hat er keinen Artikel in einer Wikipedia oder in Wikidata!

“The Crøsby-Schyen Codex was originally acquired by the University of Mississippi in 1955 through a donation of Lucius Olen and Margaret Reed Crosby (Willis, pp. 382-83). It was labeled by the university as Mississippi Coptic Codex I: the Crosby Codex. Work toward publication was begun immediately, but circumstances resulting from the desegregation of the University of Mississippi caused delay and in the end failure of these efforts. The codex remained in the University of Mississippi library until 1981 when it was deacquisitioned and sold. It has since remained in private hands. It was acquired in the early 1980s by the Pax ex Innovatione Foundation under the leadership of Winsor T. Savery. While owned by the foundation, the codex bore the name Savery Codex (“The Savery Codex in Claremont,” pp. 4-5). The codex was purchased at auction in December 1988 (Checkland, 1988) by Martin Schyen of Norway and relabeled Crosby-Schøyen Codex, Manuscript 193 in the Schøyen Collection” (Claremont Coptic Encyclopedia).

Siehe auch

https://www.schoyencollection.com/bible-collection-foreword/coptic-bible/crosby-schoyen-codex-ms-193

https://brentnongbri.com/category/individual-manuscripts/crosby-schoyen-codex/

Open Access: Gates-Foundation setzt auf Preprints und wird ab 2025 keine APCs mehr übernehmen

https://gatesfoundationoa.zendesk.com/hc/en-us/categories/24807336892948-Open-Access-Policy-Refresh-2025
In die gleiche Richtung will sich auch die cOAlition S bewegen:

https://www.coalition-s.org/the-bill-melinda-gates-foundations-open-access-policy-refresh/

5.4.2024 https://wisspub.net/2024/04/03/gates-foundation-bye-bye-apc/

Archivarin mit der frechen Klappe

https://www.fr.de/ratgeber/medien/die-tv-kritik-zdf-sonntagskrimi-mord-in-genua-ein-fall-fuer-petra-delicato-zr-90122602.html

2020 las man in dieser Besprechung der Krimiserie “Mord in Genua”, die ich sehr gern in der ZDF-Mediathek geschaut habe: “Die Archivarin Petra Delicato (Paola Cortellesi) schaut vorbei und bringt ein paar Dokumente. Corona spricht sie mit „Frau Anwältin“ an. Ungewöhnlich für eine Mitarbeiterin, die ihre Tage mit dem Sortieren, Scannen, Kopieren von Akten verbringt. Der Hauptkommissar lädt sie ein, schmeichelt ihr ein wenig. „Und bitte“, sagt er väterlich, „lachen Sie irgendwann mal.“ Kühl fängt die Kollegin die Anbiederung ab. „Warum nicht? Wenn es dafür einen Grund gibt, gerne.“ […] Petra Delicato hält nicht viel von sozialen Kontakten. Sie fühlt sich sehr wohl in der Stille des Archivkellers. Desungeachtet ist die frühere Juristin Kriminalbeamtin im Rang einer Hauptmeisterin”.

Nun hat die Hauptdarstellerin Paola Cortellesi einen SW-Film gedreht, der gerade unter dem Titel “Morgen ist auch noch ein Tag” in die deutschen Kinos kommt und bereits jetzt zu den 10 meistgesehenen italienischen Filmen der Geschichte gehört. Cortellesi spielt selbst die Hauptrolle einer unterdrückten Ehefrau im Rom des Jahres 1946.

Ein Interview mit ihr:

https://www.annabelle.ch/leben/paola-cortellesi-ueber-ihren-rekord-film-ce-ancora-domani-die-menschen-reagieren-sehr-emotional/

Eine der Filmkritiken:

https://www.fr.de/kultur/tv-kino/der-italienische-kassenschlager-morgen-ist-auch-noch-ein-tag-im-kino-liebe-brot-und-feminismus-92984056.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search