Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Affen-Selfie: Fotograf behält Rechte, die ihm nicht zustehen

http://www.urheberrecht.org/news/5916/

„Der seit 2015 laufende Rechtstreit zwischen der Tierrechtsorganisation Peta und dem Fotograf David Slater um das Copyright eines Affen-Selbstportraits ist beigelegt. Die Parteien einigten sich Medienberichten zufolge auf einen Vergleich. […] Die Gemeinfreiheit der Fotos bleibt von dem Vergleich hingegen unberührt. Das US Copyright Office hatte im Vorfeld der Klage in einem Handbuch festgelegt, dass nur Menschen das amerikanische Urheberrecht geltend machen können. Niemand habe daher das Urheberrecht an Bildern, die durch die Natur, Tiere und Pflanzen entstanden seien.“

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/53321

#Gemeinfreitag (September, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 2)

***

Nachzutragen ist ein Digitalisat der SLUB Dresden: Johann Gottfried Pahls Küster von Ilgenthal (1796)

http://digital.slub-dresden.de/id489829597

Die UB Heidelberg übermittelte mir einen Aufsatz Pahls aus dem Morgenblatt 1809 (Lücke in den Digitalisaten im Netz).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Morgenblatt_1809.pdf

Bei der Aktualisierung der äußerst nützlichen Seite Universitätsgeschichte in Wikisource konnte ich vier nur über US-Proxy erreichbare Werke ins Internet Archive laden.

https://archive.org/details/StudienStiftungenImKoenigreicheBoehmenVol61898
https://archive.org/details/AusDerGeschichteDerUniversittGreifswald
https://archive.org/details/Das450jaehrigeJubilaeumDerUniversitaetGreifswald
https://archive.org/details/DieLandwirthschaftlicheSchuleZuerich

Der Wikipedianer Torana war wieder so freundlich, zwei Werke von Karl Hoeber aus HathiTrust beizusteuern.

Peu a peu möchte ich die Aufsätze der ZGO 1921 ins Netz bringen. Bisher gibt es zwei, die mir die Stadtbibliothek Mainz und WP:BIBR überließen.

https://archive.org/details/seyb_schwanthaler_1921
https://archive.org/details/PhilippVeitSyphilis (auch zu Bodmanns Fälschungen)

15 Fotos, gemacht am Tag des offenen Denkmals im Rahmen von Wiki loves monuments in und vor der Alten Kirche auf dem Rymelsberg in Langerwehe, sind frei nutzbar (CC0).

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Alte_Kirche_auf_dem_Rymelsberg

***

Fazit: 15 Abbildungen, 9 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 360 Abbildungen, 144 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate = 594 Medien.

Request a copy in Cambridge: über 60 Prozent der Anfragen werden vermutlich ignoriert

https://unlockingresearch.blog.lib.cam.ac.uk/?p=1602

In 15 Monaten kamen etwa 3000 Anfragen nach nicht für die Allgemeinheit zugänglichen Papern zusammen. „The vast majority of the decisions recorded (35% of the total requests for articles, but 92% of the instances where we had a decision) indicate that the requestor shared their article with the requestor. The small number (3%) of ‘no’ recordings we have indicate the request was actively rejected. We do not have a decision recorded from the author in 62% of the requests. We suspect that in the majority of these the request simply expires from the author not doing anything.“ Das bestätigt mich in meiner wiederholt geäußerten Einschätzung dass der Eprint-Button kein Ersatz für Open Access ist.

https://archivalia.hypotheses.org/?s=eprint+button&submit=Suchen

Zwei deutschsprachige Handschriften der Stadtbibliothek Mainz neu online

Sammelhandschrift: Aszetisch-mystische Traktate (73 Lehren)] . – StB Mainz, Hs I 51. [Mittelrhein], [Mitte 15. Jahrhundert]
https://www.dilibri.de/id/1910396
http://www.handschriftencensus.de/3367
Zu Johannes von Zazenhausen:
https://archivalia.hypotheses.org/6967

[Deutsche Hoheliedauslegung] . – StB Mainz, Hs I 36. [Mittelrhein], [3. Viertel 15. Jahrhundert]
https://www.dilibri.de/id/1910227
http://www.handschriftencensus.de/12685

Italien erlaubt kostenloses Fotografieren in Bibliotheken und Archiven

„Il 2 agosto 2017 il Senato ha infatti definitivamente approvato la Legge annuale per il mercato e la concorrenza (n. 124/2017), che, tra le altre cose, modifica l’art. 108 del Codice dei Beni Culturali, sancendo la liberalizzazione delle riproduzioni digitali con mezzo proprio in biblioteche e archivi pubblici per finalità culturali (art. 1, c. 171). A seguito della pubblicazione in Gazzetta Ufficiale, le nuove norme entreranno direttamente in vigore martedì 29 agosto: a partire da questa data gli utenti di archivi e biblioteche potranno liberamente scattare fotografie con la propria fotocamera, smartphone (senza flash, stativi o treppiedi).“

Johann Loserth plagiierte

„Allerdings hatte Johann Loserth Teile der Arbeiten von Ambros und Ernst Schollich in seiner Studie „Innerösterreich und die militärischen Maßnahmen gegen die Türken im 16. Jahrhundert“32 überwiegend wörtlich abgeschrieben, ohne dies entsprechend kenntlich zu machen. Auch seine Quellendiskussionen erwecken den Eindruck, als habe er die Archivstudien selbst vorgenommen“, liest man in der Dissertation von Michael Kruppe 2013 (S. 14). Der Grazer Ordinarius Loserth betreute die beiden 1907 eingereichten Grazer Dissertationen. In unzähligen Fällen dürften sich Betreuer von akademischen Abschlussarbeiten in unredlicher Weise an deren Resultaten bedient haben.

Ist das Voynich-Manuskript ein Gesundheitsratgeber für Frauen?

https://www.futurezone.de/science/article211873891/Forscher-entschluesselt-angeblich-Voynich-Manuskript.html

Die von einem seriösen Historiker im Times Literary Supplement publizierte Theorie wird von Experten nicht als überzeugend eingestuft.

http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2017/09/08/the-voynich-manuscript-is-solved-or-is-it/2/

2016 kamen fünf wertvolle mittelalterliche Drucke des Mönchs Gallus Kemli in die Stiftsbibliothek St. Gallen zurück

https://www.nzz.ch/panorama/stiftsbibliothek-st-gallen-die-rueckkehr-mittelalterlicher-drucke-ld.17837

„Die 41 Drucke Kemlis wurden [1930] an eine Auktion nach Berlin gegeben, wo sie 150 000 Mark lösten. Der damalige Stiftsbibliothekar kommentierte den Notverkauf, der als Sündenfall in die Geschichte der St. Galler Stiftsbibliothek einging, «in Schmerz und Scham». Die Unikate aus der Sammlung Kemlis verstreuten sich in alle Welt, landeten im Louvre, im British Museum, in Washington oder Chicago. 3 der Holzschnitte sind bis heute verschollen, 10 befanden sich in Privatbesitz. Aus diesen Privatbeständen hat die Stiftsbibliothek nun 5 Drucke zurückführen können, allesamt wertvolle Zeugnisse der europäischen Druckgeschichte. Cornel Dora spricht mit Blick auf die Verkaufswirren von 1930 von einer «Wiedergutmachung». Der bedeutendste Druck, «Christi Geburt und Verkündigung an die Hirten», stammt aus der Zeit um 1460. Er konnte für 250 000 Franken von der Gottfried-Keller-Stiftung gekauft werden, die ihn der Stiftsbibliothek als Dauerleihgabe überlässt. Die Stiftung wurde bereits 1890 von Lydia Welti-Escher, der Tochter und Erbin von Alfred Escher, gegründet und der Eidgenossenschaft vermacht. Sie ist heute beim Bundesamt für Kultur angesiedelt und wird zusätzlich zum Stiftungsvermögen mit jährlich 400 000 Franken durch den Bund alimentiert. Ihre Sammlung zählt heute über 6500 Werke. Für die vier weiteren zurückgeholten Kemli-Drucke, die zwischen 15 000 und 130 000 Franken kosteten, konnte die Stiftsbibliothek auf Unterstützung ihres Freundeskreises sowie durch die Alice-Wartemann-Stiftung und einen privaten Donator zählen.“

Vgl. hier
https://archivalia.hypotheses.org/?s=kemli&submit=Suchen

Petitionsausschuss mahnt, die Namen von Euthanasie-Opfern zu veröffentlichen

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/78061/Petitionsausschuss-mahnt-die-Namen-von-Euthanasie-Opfern-zu-veroeffentlichen

„Die Namen von rund 30.000 Opfern der NS-„Euthanasie“-Aktion „T4“ könnten schon bald veröffentlicht werden. Eine entsprechende Petition an den Deutschen Bundestag wurde heute vom Petitionsausschuss an die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, „zur Erwägung“ überwiesen.

Die Verfasser der Petition kritisieren, dass das Bundesarchiv die Namen der systematisch ermordeten Opfer bislang nicht veröffentlicht habe. Es sei untragbar, dass die entsprechenden Akten nur unter erschwerten Bedingungen eingesehen werden könnten. Mithilfe der Petition solle die Wahrheit nun endlich ans Licht gebracht und der unschuldig Getöteten gedacht werden. „Andernfalls würde man im Ergebnis die Interessen der Täter unterstützen“, heißt es im Petitionstext.

Keine Datenschutz-Bedenken
Wie aus der Begründung zu der Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses hervorgeht, steht Grütters dem Vorschlag positiv gegenüber. Allerdings bestünden noch datenschutzrechtliche Fragen in Bezug auf die Angehörigen der Opfer.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=euthanasie&submit=Suchen

Unbekannter als Taschkent

In einem Artikel „Kohls begehrtes Erbe“ schreibt die SZ:

Das Bundesarchiv in Koblenz ist Wissenschaftlern, Forschern und Politikern bestens vertraut, steht aber gemeinhin nicht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Das hat den Präsidenten Michael Hollmann in der Vergangenheit gelegentlich gewurmt. Überliefert ist seine Bemerkung, das Haus rangiere auf der Bekanntheitsskala womöglich noch hinter der usbekischen Hauptstadt Taschkent.

Was ist los mit dem Rostocker Matrikelportal?

Seit einigen Wochen warnt beim Aufrufen der Startseite http://matrikel.uni-rostock.de/ ein roter Balken: „Das Matrikelportal wird zur Zeit nicht betreut. Wegen notwendiger technischer und organisatorischer Umstellungen sind die Abschnitte 1945-1992 und 1992-heute vorübergehend offline.“

Damit ist ein vorbildhaftes Projekt der deutschen Universitätsgeschichte weitgehend lahmgelegt. Seit 2010 online, werden hier ca. 200.000 Personenzeugnisse zugänglich gemacht. Kern des Portals sind Datenbanken der Immatrikulationen für die Zeiträume 1419-1831, 1831-1933, 1933-1945, 1945-1992 und 1992-heute sowie der Einträge in die Fakultätsbücher der Fakultäten (Promotionen, Rezeptionen) 1419-1831. Über die GND-Nummer werden einzelne bekannte Studenten identifiziert und mit weiteren Informationen im Internet verknüpft. Zu den Besonderheiten des Projekts zählte, dass es von Anfang an auf Beteiligung angelegt war und Nutzerkommentare ermöglichte. Nach Freischaltung boten sie Ergänzungen der oft sehr knappen Angaben und vernetzten diese weiter. Allein in der deutschsprachigen Wikipedia wird das Matrikelportal in über 1500 Artikeln eingebunden. Seit Wochen jedoch werden Nutzerkommentare nicht mehr freigeschaltet und Korrekturen und Hinweise auf GND-Nummern nicht mehr eingepflegt, die erst den hohen Anwendernutzen des Portals bringen.

Scheitert hier ein vorbildliches Projekt an Personalmangel oder ist es die fehlende Bereitschaft von Politik und Universität dieses Projekt weiter zu tragen?

Vor allem in Hinblick auf das anstehende Doppeljubiläum von Stadt und Universität 2018/19 ist das völlig unverständlich. Das Matrikelportal bleibt wohl online, aber es gibt offenbar derzeit niemanden, der es ausreichend betreut. Viele Kommentare werden als noch nicht kontrolliert angezeigt – und bleiben es wohl auch. Damit bleiben 600 Jahre Personengeschichte der Rostocker Universität leider nur Stückwerk.

Das Matrikelportal könnte mit dem hier erarbeiteten Wissen und Erfahrung ein einfach übertragbares Modell für andere Universitäten sein, um ihre Matrikel endlich online zugänglich zu machen. Die Schnittmengen bei den Personendaten sind angesichts der akademischen Migration bereits im Mittelalter größer als man landläufig so denkt. In seiner Integration von Benutzerkommentaren ist/war das Portal ebenfalls vorbildlich.

Im Vorfeld des 600jährigen könnte man von Universität und Land etwas mehr erwarten. Im Nachgang sollte ein derart gelungenes Produkt in einem zukünftigen Schritt kooperativ auch auf die weiteren Universitäten des Landes angewandt werden, zumindest für Mittelalter und Frühe Neuzeit. (Eingesandt)