Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 1)

***

Christian Kahle sei für die folgende Lieferung gedankt:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Schneverdingen,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Schneverdingen,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Umspannwerk_Gilmerdingen,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turm_zur_Vogelbeobachtung_bei_Leverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Öffentlicher_Bücherschrank,_Neuenkirchen,_Heidekreis,_2018-07.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kneipp-Anlage_in_Neuenkirchen,_Heidekreis.jpg

Im Zusammenhang mit der Wikipedia-Bibliotheksrecherche landeten auf Commons bzw. im Internet Archive: 2 Aufsätze von Ernst Articus und ein Artikel aus dem Gotha.

https://archive.org/details/articus_reichsschuldenverwaltung_1943

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Articus_finanzierung_1920.pdf

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. Teil B Bd. 34 (1932), S. 148-152 zur Familie Froreich

Die SB Bamberg stellte mir – gewohnt zuvorkommend – eine Erwähnung des Familienbuchs Funk zur Verfügung:

https://archive.org/details/deutscher_herold_1903_familienbuch_funk

Eine etwas bessere Version des Stifterbilds Funk:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Funck_epitaph_schaffhausen.JPG

Die UB Basel lieferte zwei Besitzeinträge des Eustachius Funck. Eine Inkunabel gehörte auch dem Juristen Arnold zum Luft.

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd unterstützte die Erstellung meines 50-seitigen Beitrags über die Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (v. Weinsberg, v. Lindach, v. Rechberg, Ruch, Bertnang, v. Degenfeld, Feierabend, Vetzer von Brogenhofen, v. Nenningen, Diemar von Lindach) unter anderem durch Kopien aus dem Anniversar der Münsterpfarrei von 1530 zum Jahrtag des Marcus Wolf, Halbbruder des Jörg Ruch.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Anniversar_1530_gmuend_wolf.pdf

Einige Fotos aus dem Raum Schwäbisch Hall gibt es unter CC0:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Michelfeld_gnadental_1.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheim_johanneskirche_tafel.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Crailsheim_johanneskirche_grabmal.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mainhardt_schloss_1.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vellberg_eiscafe_rialto.jpg

Stiftertafel in St. Michael mit Wappen des Dr. Georg Rudolf Widmann

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schwaebisch_hall_gelbinger_gasse.jpg (unten)

***

Fazit: 8 Abbildungen, 7 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 257 Abbildungen, 175 PDFs, 41 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 505 Medien

Seit Anfang 2016: 2105 Medien

Gelbinger Gasse und Josenturm Schwäbisch Hall

„Chat reference service is wonderful“

I asked Jaclyn Savolainen, a librarian of a Community College in New York State, some questions on chat reference using the the 24/7 chat service Ask Us. Some quotes from our short conversation (which continued via mail):

„We are in New York and there are many libraries throughout the U.S. that use AskUs 24/7. AskUs 24/7 is connected to a service called QuestionPoint and it is run by an organization called OCLC, which is a global library cooperative.“

„Any reference question can be appropriate for a chat. It’s a matter of how we walk people through the steps to find their answers.“

„Often people need help coming up with a search strategy. For example, they have a research topic but they don’t know what words to use to search. Someone might want to do research on a topic having to do with some aspect of poverty in a particular region and they try to search their library databases the way they would search in Google, but library databases don’t search the same as Google. So they really need to come up with a few keywords to search instead of typing a full question into their library search box. Then we can show the patron how to use the database filters and limiters to narrow down their search to the information best suited to their needs.

Recently I had a patron who was looking for primary sources related to a U.S. law passed in 1974, and I was able to help them navigate the government archives public website as well as their library databases. I helped provide some context for the information they needed (including the names of relevant amendments to the law) and the patron was really appreciative. Another recent question had to do with finding research on employers promoting employees from within their organization who do not have a college education. It turned out that the search terms that were most useful were “academic degrees” and “success in business”, and I also gave the patron a brief lesson in how to make use of Boolean operators (AND, OR, NOT) to build a more complex search.

Sometimes the biggest challenge is figuring out exactly what the patron is really looking for, and it can take quite a few questions to clarify their needs. I enjoy that process and it is especially rewarding when a patron tells me I’ve been really helpful.“

„I would say the core benefit is having an expert researcher (the librarian) walk through a search with you even if you can’t make it into a library in person. We can help patrons learn how to use their library services from across the country or even across the globe.“

„The questions really vary. Sometimes it’s an easy question like whether a book is available or how do you reserve a study room. Sometimes it’s a question that will take 40 minutes of back and forth. And if there is a question that requires a response from a local librarian, we can pass that back to the library to follow up with the patron. That happens a lot. If someone has a question about a fine they owe, or a book they ordered that hasn’t arrived, for example.“

Rätsel um Basler Papyrus gelöst

https://idw-online.de/de/news699304

„Seit dem 16. Jahrhundert befindet sich ein mysteriöser Papyrus in Basel. Beidseitig in Spiegelschrift beschrieben, hat er Generationen von Forschern ein Rätsel aufgegeben. Ein Forschungsteam der Universität Basel hat nun herausgefunden, dass es sich dabei um eine unbekannte medizinische Schrift aus der Spätantike handelt. Der Text stammt wahrscheinlich aus der Feder des berühmten römischen Arztes Galen.“

Anglo-Saxon charters online

„In anticipation of the British Library’s major Anglo-Saxon Kingdoms exhibition, which opens on 19 October, we are delighted to have added the vast majority of our Anglo-Saxon single-sheet charters to our Digitised Manuscripts site. A full list of the 203 charters currently available can be downloaded here; we plan to add the remaining 8 charters in due course.“

http://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2018/07/anglo-saxon-charters-online.html

Stralsunder Bücherschätze

[Preprint] Falk Eisermann, Jürgen Geiß-Wunderlich, Burkhard Kunkel, Christoph Mackert, Hartmut Möller (Texte), Volkmar Herre (Fotos): Stralsunder Bücherschätze. Hrsg. von der Hansestadt Stralsund. Wiesbaden: Harrassowitz, 2017. 144 S., 122 farbige Abb. ISBN 978-3-447-10834-8. 39,80 Euro.

Der großformatige Band präsentiert, jeweils auf einer Doppelseite, Abbildungen von Handschriften und Drucken aus dem Stadtarchiv Stralsund, die von Erläuterungstexten begleitet werden. Er folgt damit in der bibliophilen Aufmachung einem ebenfalls von dem Stralsunder Fotografen Volkmar Herre gestalteten und fotografierten Buch über Zimelien der Freiberger Gymnasialbibliothek (Andreas Möller-Bibliothek) [1]. Der Betreuer der Freiberger Sammlung, Volker Bannies, hatte aber ein umfangreiches Literaturverzeichnis beigegeben und bei den Beschreibungen Einzelnachweise geboten, während der Stralsunder Foliant lediglich allzu knappes Literaturverzeichnis (nur S. 143) enthält und somit auf “populär” getrimmt ist. Was nützt das in die von Experten verfassten Beschreibungen eingeflossene Spezialwissen, wenn nichts belegt und nachgewiesen wird?

Nach einer kurzen Einleitung von Burkhard Kunkel, der das Buch konzipiert hat und eigentlich als Herausgeber zu gelten hat, werden zwei Bibelhandschriften und einige Bibeldrucke, liturgische Bücher, Handschriften und Inkunabeln aus Natur- und Geisteswissenschaften sowie Handschriften- und Druckfragmente vorgestellt, insgesamt 24 Handschriften bzw. Handschriftenfragmente und 24 Inkunabeln und einzelne Frühdruckblätter. Man erfährt nicht, dass die Handschriften im Rahmen des vom Leipziger Handschriftenzentrum durchgeführten Projekts “Erschließung von Kleinsammlungen mittelalterlicher Handschriften in Ostdeutschland” bearbeitet werden [2]. Dass die 2012 entdeckte Handschrift des Humanisten Francesco de Mello (S. 68f.), das Pariser Widmungsexemplar von 1521 (HS 767), ein geradezu sensationeller Fund war [3] und auch online auf dem Server von Manuscripta Mediaevalia einsehbar ist [4] – es bleibt dem Leser, der Leserin verborgen. Von den bislang so gut wie unbekannten Handschriftenschätzen des Stralsunder Stadtarchivs hebe ich nur noch die auf einem Pergament-Rotulus um 1482 niedergeschriebenen Stralsunder Annalen (S. 118f.) hervor. Ich kenne sonst keinen Text aus dem Bereich der Stadthistoriographie auf einem Rotulus [5].

Eher irreführend schreibt Kunkel in der Einleitung zur Fragmentesektion: “In Pommern wurde unlängst die in den 1920er Jahren entstandene Fragmentensammlung des Kolberger Lehrers Otto Dibbelt bekannt” (S. 121). Korrekt wäre: Aus dem Nachlass des Kolberger Biologen und Lehrers Otto Dibbelt (1881-1956) im Deutschen Meeresmuseum Stralsund wurde eine von ihm ab etwa 1927 zusammengetragene Fragmentensammlung – überwiegend Inkunabelbätter, aber auch Handschriften – durch den Archivar Herbert Ewe ins Stadtarchiv Stralsund geholt, wo sie als HS 1004 (und offenbar auch HS 2005, vgl. S. 134) aufgestellt ist. Dies entnimmt man einem Aufsatz Kunkels aus dem Jahr 2016 (im Literaturverzeichnis ungenau und fehlerhaft zitiert) [6].

Über die Stralsunder Gymnasialbibliothek äußerte sich der schwedische Postkommissar Daniel Jochim Vatky 1696 rühmend: “eine schöne Bibliotheca, worinne ausbündige rare Bücher / so wohl sumptibus publicis, und aus rühmlicher liberalität Geehrter Persohnen von HHrn. Scholarchis angeschaffet / als auch zum Andencken derer / die sie dahin geschickt gezeiget werden” (zitiert S. 10). Sie bildet den Kern der heutigen Bibliothek des Stralsunder Stadtarchivs. Über die Bibliotheksgeschichte schreibt Kunkel in seiner wenig befriedigenden, im Feuilletonstil gehaltenen Einleitung so gut wie nichts, die nötige Einbettung der Büchersammlung des bedeutenden Stralsunder Gymnasiums in die Kulturgeschichte der historischen deutschen Schulbibliotheken [7] erfolgt nicht.

Lange ruhte die Sammlung im Dornröschenschlaf, obwohl sie zu den vier wertvollsten Altbestandsbibliotheken in Mecklenburg-Pommern zählt. Doch sie wurde nicht wachgeküsst, sondern, um im Bild zu bleiben, beinahe umgebracht. Nur mit Ekel vermag ich zur Kenntnis zu nehmen, dass die Verantwortlichen nicht die Souveränität besitzen, zu bekennen, was geschehen ist. Der Oberbürgermeister dankt Experten, die in der “für die historischen Buchbestände der Hansestadt Stralsund wohl schwierigsten Zeit im Herbst 2012″ geholfen hätten (S. 7) – eine recht schamhafte Andeutung, und zur Scham besteht für die stolze Hansestadt, UNESCO-Welterbestätte, aller Grund. Sie hat ihr scheinbar in guten fachlichen Händen befindliches Stadtarchiv buchstäblich verschimmeln lassen. Es musste mit riesigen Kosten saniert werden; ein regulärer Benutzerbetrieb ist bis heute nicht möglich. Der Schimmelbefall war der Anlass für rechtswidrige Verkäufe aus den historischen Buchbeständen. Einer der Autoren des Bandes, Falk Eisermann, erkannte am 22. Oktober 2012 die Brisanz einer von mir im Weblog “Archivalia” mitgeteilten Pressemeldung der Stadt Stralsund, in der von der Veräußerung eines Teilbestands der ehemaligen Gymnasialbibliothek an einen Antiquar die Rede war [8]. Es gelang mir in den darauffolgenden Tagen und Wochen mit der Hilfe einiger Interessierter, die Öffentlichkeit zu mobilisieren [9]. Der Entrüstungssturm – die FAZ nannte die Verkäufe am 16. November 2012 einen “Kulturfrevel” – und das eindeutige Gutachten von Nigel Palmer und Jürgen Wolf, veröffentlicht am 20. November, veranlasste die Stadt Stralsund, die dem Antiquar für 95.000 Euro überlassenen 5926 Bände, soweit nicht bereits verkauft oder vernichtet, zurückzukaufen und sich um die Rekonstruktion des Bestands zu bemühen. Besonders schmerzlich sind die Verluste durch die Versteigerung früher Drucke bei dem Auktionshaus Reiss, darunter auch Bücher aus der Bibliothek des Stralsunder Poeten Zacharias Orth († 1579). Ein Kepler-Druck wurde auf der Auktion für 44.000 Euro verkauft und 2014 für eine Viertelmillion Dollar angeboten. Die Stadt konnte ihn dann aber doch in etwa zum Einkaufspreis zurückerwerben [10]. Damals fehlten der Archivbibliothek angeblich 585 der veräußerten Bücher, wobei bei dieser Zahl frühere rechtswidrige Verkäufe vor dem Sommer 2015 nicht berücksichtigt sind. Selbst aus der im Mai 2014 in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes eintragenen Löwenschen Sammlung waren Stücke in den Handel gelangt. Das oben zitierte “Andencken” der vielen Stifter der Stralsunder Bücherschätze wurde so mit Füßen getreten.

Die Pretiosen-Parade des vorliegenden Bildbandes, die Einzelstücke und nicht die Sammlung im Blick hat, hat sich nicht weit entfernt von dem seinerzeitigen Unvermögen, “in der Gymnasialbibliothek mehr zu sehen als ein Konglomerat von alten Büchern, nämlich ein gewachsenes Ensemble mit einem intrinsischen Wert, das in genau diesem Aggregatzustand eine unwiederbringliche Quelle für die Stralsunder Regionalgeschichte ist” [11].

[1] Volker Bannies: Freiberger Bücherschätze. Stralsund 2012.
[2] Liste der Signaturen und Titel:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/?INFO_projectinfo/kleinsammlungen_ostdeutschland#|5.
[3] Reinhold Glei, Fabian Kreter: Heureka! Francisco de Mello über das Archimedische Prinzip. Hildesheim u.a. 2015, S. 9.
[4] http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31277208.
[5] Vgl. die Hinweise zur Einordnung: https://archivalia.hypotheses.org/68993.
[6] Burkhard Kunkel: Vom ‚Währen der Werke‘. Eine Fragmentensammlung als historische Quelle über die Wirksamkeit des Kolberger Sammlers und Gelehrten Otto Dibbelt, in: Von mittelalterlichen und neuzeitlichen Beständen in russischen Bibliotheken und Archiven. Ergebnisse der Tagungen des deutsch-russischen Arbeitskreises an der Philipps-Universität Marburg (2012) und an der Lomonossov-Universität Moskau (2013), hrsg. von Natalija Ganina u.a. (Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sonderschriften 47; Deutsch-russische Forschungen zur Buchgeschichte 3), Erfurt 2016, S. 229-247.
[7] Vgl. das Weblog von Felicitas Noeske: https://histgymbib.hypotheses.org.
[8] https://archivalia.hypotheses.org/8424#comments.
[9] Zur “Causa Stralsund” vgl. zusammenfassend Armin Schlechter: Zum Verkauf der Stralsunder Gymnasialbibliothek, in: Bibliotheksdienst 47 (2013), S. 97-101; Philipp Maaß: Der Ausverkauf der Gymnasialbibliothek im Stadtarchiv Stralsund, in: BuB Forum Bibliothek und Information 65 (2013), S. 84-86; Klaus Graf: Lehren aus der Causa Stralsund: Mehr Schutz für historische Bestände, in: LIBREAS.Library Ideas, Jg. 9, Heft 1 /Heft 22 (2013)
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100208891.
[10] https://kulturgut.hypotheses.org/334.
[11] Schlechter, S. 100.

***

Ergänzungen:

Anm. 1: Das Buch von Bannies habe ich 2012 hier besprochen:
https://archivalia.hypotheses.org/7987

Anm. 3: Auszüge
https://books.google.de/books?id=jtvcCQAAQBAJ

Anm. 9: Maaß: https://kulturgut.hypotheses.org/126
Schlechter: https://doi.org/10.1515/bd-2013-0012

Inhaltsverzeichnis via https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/9783447108348

Zu einem Stralsunder Fragment: https://archivalia.hypotheses.org/73629

Chat-Auskunft in Bibliotheken auf dem Rückzug

Es gibt aber noch einige. Funktionierende Links habe ich eingetragen in:

https://liswiki.org/wiki/Chat_reference_libraries#Germany

Welche habe ich übersehen?

12.7.2018 Danke für die Auskünfte, auch in INETBIB! Sara Sarchiello (Auszubildene FaMI an der Universitätsbibliothek Dortmund) hat sogar eine Liste für mich erstellt:

– UB TU Clausthal [nur für Uni-Angehörige]
– UB TU München
– UB Leipzig
– UB Mannheim
– UB RWTH Aachen [nur über die RWTH App, Nichtuniangehörige müssen über Studium / Direktfeedback / Universitätsbibliothek gehen]
– UB Bielefeld
– UB TU Dortmund (nicht mehr mit LivePerson sondern mit Mibew Messenger)

Auf meine Frage in INETBIB wurde auch ein Schweizer-Auskunftschat (aus dem OPAC heraus) genannt:

http://swissbib-baselbern.blogspot.com/2017/07/antworten-auf-ihre-fragen-wir-helfen.html

In diesem Chat erhielt ich von einer freundlichen Bibliothekarin auch den Hinweis auf einen Chat aus dem Bereich öffentlicher Bibliotheken:

Kornhausbibliotheken Bern

Den gibt es erst seit einigen Wochen. Zitat aus einer Mail: „Unsere Kundinnen und Kunden sind immer vernetzter, gewohnt überall Informationen einholen zu können und rasch unkomplizierte Antworten zu erhalten. Mit dem Mailverkehr ist das nicht immer möglich. Deshalb haben wir uns entschlossen einen Bibliotheks-Chat einzuführen.“

13.7.: Die Stadtbibliothek Springe fordert auf „Schreiben Sie uns“. Gemeint ist: chatten Sie mit uns. (Danke an BD)

Die Herrschaft Thurnau im 18. Jahrhundert

Das Buch von Uta von Pezold (1968) ist dank des Entgegenkommens der Autorin online und enthält auch eine Passage zur Bibliothek:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pezold1968/0205

Zwei Beiträge in dem neuen, von Hans Georg Hiller von Gaerringen bei Hypotheses betriebenen Blog der Giech’schen Sammlungen (ehemals auf Schloss Thurnau) widmen sich der Adelsbibliothek:

https://grafengiech.hypotheses.org/category/biblioteca-giechiana

Deutsche Psalter-Fragmente aus Stralsund und Hamburg am Leipziger Handschriftenzentrum zusammengeführt

https://blog.ub.uni-leipzig.de/deutsche-psalter-fragmente-aus-stralsund-und-hamburg/

„Das Besondere an dem Hamburg-Stralsunder Psalter ist, dass wir hier einen der extrem seltenen Fälle vor uns haben, in denen eine Handschrift, die zur Makulierung vorgesehen war, noch in großen Teilen erhalten ist und dass wir durch sie einen Einblick erhalten, wie Makulierung von mittelalterlichen Handschriften vor sich gehen konnte: Zumindest in diesem Beispiel wurde die Handschrift nicht auf einen Schlag „verarbeitet“, sondern sie wurde wohl über einen längeren Zeitraum Blatt für Blatt zerschnitten.“

Einsturz des Stadtarchivs Köln: Rote Kiesel beweisen den Baufehler

https://www.rundschau-online.de/region/koeln/einsturz-des-stadtarchivs-rote-kiesel-beweisen-den-baufehler-30734466

„Fast neun Jahre lang hat Professor Hans-Georg Kempfert als unabhängiger Gutachter des Gerichts am Waidmarkt nach der Ursache für den Archiveinsturz geforscht. Bis Mitte 2014 hatte er die Bergung verschütteter Akten abwarten müssen, aber seitdem dort graben lassen – mit einer Erfolgsmeldung 2018. Entsprechend groß war gestern die Spannung, als Kempfert ein erstes Mal vor Gericht als Zeuge sein Gutachten vorstellte. Verblüffend eindeutig erklärte er den Einsturz und seine Ursachen. Aus seiner Sicht sind „alle technischen Fragen geklärt“. […]

Laut Kempfert gab es einen „Grundbruch mit hydraulischen Folgen“: Durch ein Loch in der Schlitzwand schoss Boden in die U-Bahn-Baugrube. Dort fehlte durch den Aushub das Gegengewicht, und Grundwasser beförderte die Massen.“

Koeln EVZ 1.JPG
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Kammergericht Berlin: Onlineportal »Deutsche Digitale Bibliothek« muss Embedding nicht verhindern

http://www.urheberrecht.org/news/6085/

„Anders als das LG Berlin nahm das Kammergericht die Feststellungsklage der »DDB« an und folgte im Urteil weitgehend der Argumentation der Klägerin. Im vorliegenden Fall sei nicht erkennbar, dass das von der Beklagten behauptete Interesse ihrer Mitglieder, die Kontrolle über die Nutzung ihrer Werke zu behalten und Einbußen bei den Verwertungsrechten und Beeinträchtigungen ihres Urheberpersönlichkeitsrechts zu vermeiden, es rechtfertige, die Implementierung von technischen Maßnahmen zur Verhinderung einer Verlinkung der angezeigten Vorschaubilder mittels Framing zur Bedingung für den Abschluss des im Übrigen fertig ausverhandelten Lizenzvertrages zu machen, so das Gericht. Es bedürfe »keiner Lizenz, um auf die frei zugänglichen Webinhalte zu verlinken oder diese als Framing in den eigenen Webauftritt einzubinden. Von den Lizenznehmern dürfe eine Verwertungsgesellschaft nicht verlangen, »sich einem ständigen Wettlauf mit neuen Umgehungsversuchen auszusetzen«.

Angesichts der Bedeutung der Sache hat das KG Berlin die Revision zugelassen. “

Siehe auch
https://irights.info/artikel/deutsche-digitale-bibliothek-vg-bildkunst-embedding-kg-berlin/29135

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/57180
https://archivalia.hypotheses.org/53786

Jungwirth-Katalog der Handschriften von St. Peter in Salzburg online

„auf dem österreichischen Handschriftenportal manuscripta.at können Sie nun den Katalog der Handschriften von St. Peter in Salzburg aus dem Anfang des 20. Jh. einsehen:

Augustin Jungwirth, Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg (handschriftlich auf Karteikarten). [Salzburg 1910-1912]

1) als Volldigitalisat (3.325 JPG-Dateien) über unsere Digitale Sammlung: http://manuscripta.at/diglit/jungwirth
2) als PDF-Datei für jede einzelne Handschriftensignatur beim jeweiligen Eintrag, z.B. a I 13: http://manuscripta.at/?ID=37933

Gegenwärtig ist es aus finanziellen Gründen leider nicht möglich, dem Katalog ein Datenset beizugeben, um ihn vollständig durchsuchbar zu machen. Dennoch hoffen wir, mit dem Digitalisat Forschungsarbeiten zu den Handschriften der Erzabtei St. Peter zu erleichtern.“ (DISKUS-L)

Falls man wie ich das Pech hat, dass die Bibliothek keine Lust auf eine Auskunft hat, wartet man – Jahre – vergeblich auf Antwort, da ist der Jungwirth-Katalog wenigstens ein Notbehelf. Eine Anfrage vom 15. Mai 2014 von mir blieb bislang unbeantwortet.