Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

(Katholisches) Staatslexikon: Erster Band (bis E) ist online

https://www.staatslexikon-online.de/

Zitierlink nicht als Permalink ausgewiesen. Online-Nachweise und Weblinks fehlen nicht nur in „Abendland“. Keine Nachnutzung (also kein libre OA). Keine Normdaten (GND). Keine Bilder. Keine Links zum Abkürzungsverzeichnis. Keine Verweise im Inhaltsverzeichnis, wenn es sich um einen bloßen Querverweis handelt: man klickt auf Adveniat und sieht erst dann, dass Katholische Hilfswerke noch nicht kostenlos online ist.

E wie Elend: Die beiden einzigen Links in E-Government funktionieren nicht mehr!

Via
https://zkbw.blogspot.com/2018/10/staatslexikon-erster-band-ist-online.html

Kölner Stadtarchiv-Prozess: Verurteilter will Revision einlegen – drei Freisprüche

https://www.ksta.de/koeln/koelner-stadtarchiv-prozess-verurteilter-will-revision-einlegen—drei-freisprueche-31429410

„Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten hat das Landgericht am Freitagvormittag das mit Spannung erwartete Urteil gesprochen. Vier Mitarbeitern von Baufirmen und den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB), die am Bau einer U-Bahn-Haltestelle beteiligt waren, war unter anderem fahrlässige Tötung vorgeworfen worden. Drei Angeklagte wurden freigesprochen, ein Angeklagter erhielt eine achtmonatige Bewährungsstrafe. Er war als Bauüberwacher für die Kölner Verkehrsbetriebe tätig. Laut einer Pressemitteilung der KVB will er gegen das Urteil Revision einlegen. Die Staatsanwaltschaft will ihrerseits prüfen, ob sie gegen die Freisprüche Revision einlegt.“

Schuld haben für mich auch diejenigen, die in unmittelbarer Nähe eines Kulturguts von globaler Bedeutung eine U-Bahn-Trasse planten.

13.10.2018 https://www.augias.net/2018/10/13/8889/

Bayern wollte antike Kunstschätze versteigern, die vor 20 Jahren konfisziert wurden. Die Auktion wurde nach Protest aus Peru und Ägypten gestoppt

Unglaublich, dieser Kulturgut-Frevel der bayerischen Behörden:

https://www.taz.de/!5538505/

https://www.deutschlandfunk.de/geloeschte-antiquitaetenauktionen-umgingen-bayerische.691.de.html?dram:article_id=430084

Wieder einmal wird der Datenschutz vorgeschoben, um Dubioses vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Ingolstadt: Brand in Exponatlager des Deutschen Museums

Das Ausmaß des Schadens ist noch nicht genau einschätzbar:

https://www.merkur.de/bayern/ingolstadt-bayern-brand-in-lager-deutschen-museums-tausende-exponate-zerstoert-10317757.html

https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Grossbrand-im-Staudinger-Gewerbepark-DKmobil-wochennl412018-Grossbrand-in-Staudinger-Halle-zerstoert-Museumsobjekte;art599,3945256

„Zunächst befürchtete die Museumsleitung einen Totalverlust der meist unersetzlichen Stücke, aber nachdem Mitarbeiter die Halle inspiziert hatten, schaute alles nicht mehr ganz so schlimm aus. Die bedeutende Design-Sammlung des Ingolstädter Museums für Konkrete Kunst in der Halle nebenan entging knapp der Zerstörung.“

Alberti Magni e-corpus

http://www.albertusmagnus.uwaterloo.ca/

„The aim of the Alberti Magni e-corpus project is to support research on Albert the Great by providing scholars the possibility: 1) to download image files of Albert’s works that can be found in editions no longer covered by copyright laws; 2) more importantly, to search 60 of those works electronically, using a Boolean search engine which gives access to a corpus of approximately 19,000 pages in print or 8.6 million words.“

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurde diese Zahl bereits übertroffen!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 1)

***

Zwei Fotos vom alten Wasserwerk in Asendorf machte Christian Kahle.

Altes Wasserwerk, Asendorf, 2018-09 I.jpg
By ChristianSWOwn work, CC0, Link

Ins Internet Archive habe ich seit dem letzten Gemeinfreitag hochgeladen:

– fünf Aufsätze von Ferdinand Güterbock (einschließlich ganzer Zeumer-Festschrift)

– von der von den Nazis ermordeten Rechtshistorikerin Erika Sinauer: Eine Lüneburger Sachsenspiegelhandschrift, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germ. Abt. 45 (1925), S. 408-413

The Artist 3 (1882)

– Rudolf Kneschke: Georg von Stein. Versuch einer Biographie. Dissertation Leipzig, Weida 1913 (anders als wiederholt zu lesen, begleitete Felix Fabri OP nicht diesen Georg von Stein ins Heilige Land! Er war Erzieher des Georg von Stein, dessen Vater Puppelin bayerischer Pfleger von Gundelfingen war)

– die Cimelien der UB Graz behandelte ein Festgruss von Ferdinand Eichler 1909: https://archive.org/details/EichlerAusEinerOesterreichischenBibliothek

– Erich Eichler, Die mittelhochdeutsche Apocalypse in den Münchener Handschriften Cgm. 292 und Cgm. 111, Diss. Greifswald, Greifswald 1910

Der Einblattdruck des Oswald von Tierstein auf Commons ist vielleicht noch in guter Erinnerung.

Das Ries und Nördlingen wurden 1738 porträtiert.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 10 PDFs, 2 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 504 Abbildungen, 315 PDFs, 78 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 32 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 944 Medien

Seit Anfang 2016: 2644 Medien

Gestern war Welttag gegen die Todesstrafe

(Q) „„Kaum ein halbes Jahrhundert wird vergehen, daß unsre Enkel von den Hinrichtungen unserer Tage sprechen, wie wir von den Hexenprozessen unserer Voreltern.“ Mit diesen Worten eröffnete der Prälat von Pahl in der Württembergischen Kammer seinen Antrag auf Abschaffung der Todesstrafe“ (Friedrich Steinmann 1846). Johann Gottfried Pahl hat sich leider geirrt.

Die gedruckte Rechtfertigungsschrift Graf Oswalds von Tierstein 1488

Die gedruckte Rechtfertigungsschrift Graf Oswalds von Tierstein von Ostern (5. April) 1488 wurde von dem Basler Drucker Johann Amerbach nicht nach dem 19. Mai 1488 hergestellt, denn das Exemplar im Frankfurter Institut für Stadtgeschichte überliefert ein Begleitschreiben von diesem Datum.

Vielfach verstecken sich in Archiv-OPACs unbekannte Standorte rarer Druckschriften. Diese sind, wie Falk Eisermann 2015 hier bemerkte, so gut wie nicht gezielt recherchierbar, wenn man nicht von vornherein weiß, was man sucht. Ich habe daher – ohne irgendeine Resonanz zu finden – daraufhin Empfehlungen zur Erschließung von Druckschriften formuliert. Ein Blick in das Augias-Findbuch des Stadtarchivs Reutlingen zu Akten aus der Reichsstadtzeit (Bd. 1) Nr. 1 zeigt, wie völlig unzulänglich die archivische Erschließung eines Inkunabeleinblattdrucks erfolgte.

5. April 1488 (Osterabend)
Titel: Oswald Graf zu Tierstein: Entgegnung auf die kaiserliche Achterklärung wegen eines von ihm gegen Erzherzog Sigmund von Österreich begangenen Majestätsverbrechens.
Umfang: 1 St.
formale Beschreibung: Dr.

Es gibt keinen Permalink, und wenn man das Abkürzungsverzeichnis (Dr. = Druck) aus dem Auge verliert, findet man es in der dubiosen Archivsoftware kaum wieder. Die Wichtigkeit des Stücks völlig verkennend, hat man darauf verzichtet, die maßgebliche bibliographische Erfassung im Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) zu ermitteln und zu verlinken:

http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M47063.htm

Es ist ganz und gar irreführend, wenn der Gesamtbestand mit 3 Exemplaren/Fragmenten in öffentlichen Einrichtungen angegeben wird (ebenso im ISTC), denn die alte Einblattdruck-Bibliographie (Einblattdrucke des XV. Jahrhunderts) hat weitere Standorte, wie man dem Ausschnitt auf der faksimilierten Karteikarte entnimmt. Und handschriftlich wurden weitere Fundorte in Solothurn und Fribourg nachgetragen. Wahrscheinlich ist das Staatsarchiv Freiburg in der Schweiz zweimal vertreten (einmal mit deutscher und einmal mit französischer Bezeichnung), denn das Staatsarchiv Freiburg im Breisgau ist wohl zu jung. Außer dem Kestner-Museum in Hannover sind nur Archive Standorte: Frankfurt am Main (Ohly-Sack), Fribourg, Köln, Mulhouse, Solothurn und Zürich. Ist demnach das Reutlinger Exemplar unbekannt? Möglich wäre es, aber das lässt sich erst sagen, wenn jemand in Eisermanns VE-15 geschaut hat.

Es ist ein Skandal, dass 14 Jahre nach Erscheinen dieses zentralen Nachweisinstruments VE-15 immer noch keine Online-Ausgabe vorliegt.

Hier wäre eine Petition an den GW sehr wohl am Platz.

Von zwei der im GW genannten Exemplare konnte ich Online-Findmittel ausfindig machen.

Köln, Historisches Archiv der Stadt, Best. 7503 (Einblattdrucke), A 23
Link (Permalinks gibt es nur für Digitalisate)

Fribourg, Archives de l’Etat de Fribourg, Imprimés 2852
Link (hoffentlich Permalink)

Es ist bereits unsinnig, wenn der GW bei Bibliotheksgut auf die Angabe genauer Signaturen verzichtet. Um so mehr gilt das für Archivgut.

Über die historischen Hintergründe und die Person des Autors erfährt man im GW nichts. Er sieht sich nach wie vor als vornehmlich druckgeschichtliche Institution, weshalb ihn allein die Neubestimmung des Druckers (Amerbach statt Furter) interessiert. In einer druckgeschichtlichen Studie gab Frieder Schanze eine ganzseite Abbildung des gesiegelten Exemplars aus dem Staatsarchiv Zürich bei (Gutenberg-Jahrbuch 1998, S. 109), die dem Historiker kaum eine Lektüre erlaubt und auch für den Druckhistoriker aufgrund der Größe eher von zweifelhaftem Wert ist (Commons und unten).

Der noch im gleichen Jahr 1488 gestorbene Graf Oswald von Tierstein hat keine eigene GND, seine Familie wird als Thierstein in der GND angesetzt. Als Sekundärliteratur wäre zu ihm anzugeben: die Monographie zu den Grafen von Thierstein von Dorothea A. Christ: Zwischen Kooperation und Konkurrenz (1998). Leider nicht online ist von Paul-Joachim Heinig: Friedrich III. (1440-1493). Hof, Regierung und Politik (1993), S. 362-366. Aufgrund der weiteren Literaturangaben zu Oswald wäre noch hinzuzufügen: Heinrich Noflatscher: Räte und Herrscher (1999), S. 42 mit Anm. 147. Der GW müsste sich um eine GND für den Inkunabel-Verfasser Oswald kümmern!

Reiche Literaturhinweise zur Familie vermittelt der Artikel im Handbuch: Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren. Teilband 2 (2012), S. 1490-1513 (PDF), der S. 1493 auch eine instruktive Kurzbiographie zu Oswald enthält und daher auch zitiert werden müsste. Allerdings enträt die Darstellung aller Einzelnachweise.

Mustert man die dortigen Literaturangaben, stellt man fest, dass die Darstellung von Martin Birmann im Basler Stadtbuch 1883 (online) veraltet und für die Rechtfertigungsschrift nicht einschlägig ist. Diese wird auch nicht von Carl Roth 1908 (Internet Archive) herangezogen, der ganz kurz auf die Causa der bösen Räte zu sprechen kommt.

Dorothea Christ zeigte 1996, dass Graf Oswald mit einer Flut von Briefen an die Reichstände in „Briefkriegen“ bei der entsprechenden „Öffentlichkeit“ für seine Position in Konflikten warb. Als seinen größten Briefkrieg bezeichnete sie die Auseinandersetzung, um die es hier geht (Basler Zeitschrift, e-periodica.ch). Für die mediengeschichtliche Einordnung ist diese knappe Erwähnung so wichtig, dass ein Artikel über Graf Oswalds Rechtfertigungsschrift bzw. den Inkunabeldruck nicht auf sie verzichten sollte. Christ hat dann anscheinend (die Arbeit liegt mir nicht vor) die Schrift in ihrer genannten Monographie ausführlicher besprochen (Google-Schnipsel).

Ein solcher Artikel über Oswald von Tierstein: Antwort auf der Kaiserlichen Majestät Mandat und Auskündung (so die Titel-Ansetzung des GW, nach Einbl) wäre meines Erachtens im Verfasserlexikon am Platz gewesen. Friedrich Hegi, dessen grundlegende Arbeit über die geächteten Räte des Erzherzogs Sigmund von Österreich von 1910 leider noch nicht online ist (nur ein Teildruck 1907, im OPAC der Regesta Imperii mit der viel umfangreicheren Ausgabe 1910 verwechselt) kannte jedenfalls 1907 die Druckschrift nicht, sondern bezog sich bei seinen wiederholten Zitaten aus der Rechtfertigungsschrift auf eine Kopie des 17. Jahrhunderts im Staatsarchiv Solothurn (Miss. rot 1477-81, S. 200a, so Hegi 1907, S. 126)

Den historischen Hintergrund bildet ein Ereignis, das ich mit einer Kapitelüberschrift bei Wilhelm Baum: Sigmund der Münzreiche (1987), S. 483-494 als den Sturz der bösen Räte am Innsbrucker Hof 1487/88 bezeichnen möchte. Wichtig ist immer noch Hegi 1910, doch sollte auch die ausführliche Darstellung von Susanne Wolf: Die Doppelregierung Kaiser Friedrichs III. und König Maximilians (1486-1493) (2005), S. 464-481 (PDF) herangezogen werden. In aller Kürze: Eine probayerische Clique von Räten am Innsbrucker Hof, zu der auch Oswald gehörte, wurde 1487/88 des Verrats bzw. des Majestätsverbrechens beschuldigt. Am 6. Oktober 1487 befahl Kaiser Friedrich III., sie zu verhaften. Graf Oswald war aber aufgrund seiner Beziehungen zum eidgenössischen Solothurn außer Reichweite des Herrschers, der am 8. Januar 1488 die Reichsacht für die „bösen Räte“ nachschob (Regesta Imperii; Abdruck im Fürstenbergischen Urkundenbuch).

Man sollte solche medienträchtigen Ereignisse mit Normdaten adressieren können!

Auch weniger bedeutende Ereignisse wie diese Aufsehen erregende Affäre müssen unbedingt in der GND vertreten sein. Soweit Druckschriften im GW sich zentral auf ein historisches Ereignis (oder einen begrifflich zu fassenden Ereigniszusammenhang) beziehen, müssten sie im GW in einer chronologischen Liste mit Links zu den jeweiligen Normdaten abrufbar sein. Mit welchem Recht fordert Eisermann, dass man in Archivdatenbanken gezielt nach Einblattdrucken suchen könne müsse, auch wenn man das jeweilige Stück noch nicht kennt, wenn der GW den für Historiker zentralen Zugriff über die Chronologie (medial gespiegelter) historischer Ereignisse verweigert?

Für die Burgunderkriege habe ich ja eine überlieferungsgeschichtlich orientierte Quellenkunde in Wikisource erstellt. Solche detaillierten Zusammenstellungen, wie ich sie etwa auch für die Schlacht bei Seckenheim (ohne GND!) vorgelegt habe, müssten ergänzt werden durch eine erschöpfende Auswertung der Inkunabeln (GW), der sogenannten historischen Volkslieder (Liliencron und Nachträge) und der Verfasserlexika (²VL und VL Humanismus) sowie des zusätzlichen Materials im Handschriftencensus (eventuell auch im DLL, das aber bekanntlich fast nur das Verfasserlexikon auswertet).

Für die zeitgenössische Diskussion über die Innsbrucker Causa ist die leider nicht in einem modernen Druck vorliegende Rechtfertigungsschrift des Grafen von Tierstein eine aufschlussreiche Quelle. Hoffentlich lässt sich bald eine Archivverwaltung (oder das Kestner-Museum) überzeugen, ein gut lesbares Digitalisat ins Netz zu stellen.

#forschung #inkunabel

Archaisierende Schrift in Kanada?

https://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2018/10/09/manuscript-road-trip-ege-and-phillipps-in-saskatchewan/

Über eine Handschrift in einer kanadischen Privatsammlung heißt es: „In the end, expert paleographer Erik Kwakkel suggested that the manuscript was likely written in the fifteenth-century by a scribe attempting to imitate an earlier script, something that, while not exactly common, is not unheard of.“

Man darf ergänzen, dass man mehr dazu bei mir findet:

http://doi.org/10.11588/artdok.00000395

Direkter Link zum Bild: zuuuuuuuuuuuuuuuuu lang

https://www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net/php/view.php?ar_id=3755&link=5a20202034x20#&zoom=0.19999999999999998&
path=dfc7c76b6e30353538f6373f3637c76bf76ec1e1e3e1c76bf7d3fc363a36c161fc36fefe
36c1dd3b32f6353637fd30fd3a3b37c76bf7d7c1eeecc1d7fc6becc132c1d3fc363a36c161fc36fefe
36c76bf7d3fc363a36c161fc36fefe36c1e0eaecef6be1ee6be1ec6b69ff363afd36fec1c1dc3830fdfdc
16e6be06b6b6bd7c1eeec6bec32c739f13f
(manuell umbrochen)

Das soll ein dauerhafter Link sein? https://www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net/php/view.php?ar_id=3755&link=5a20202034x20 funktioniert genauso. Grafs Rasiermesser gilt auch für Permalinks!

Hochprofessionell, das Stadtarchiv Reutlingen …

Namensregister zu den Reutlinger Inventuren und Teilungen für 1807 bis 1900 jetzt online

„Seit 2015 stellt das Stadtarchiv Reutlingen eine Auswahl seiner
Findbücher auch online zur Verfügung
(_www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net_
<http://www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net>). Seit Jahresmitte 2018
zählen hierzu auch die Namensregister zu den Inventuren und Teilungen
des 19. Jahrhunderts. Die anlässlich von Heirat oder Tod erstellten 23
000 Besitzverzeichnisse Reutlinger Bürger und Bürgerinnen sind
aussagekräftige archivalische Quellen, die nicht zuletzt personen- und
familiengeschichtliche Informationen beinhalten“.

Dreimal: Die Konstruktion von Erinnerung

1. Am wenigsten relevant: eine Wiener Masterarbeit online mit dem Untertitel: Geschlecht, Sozialismus und Widerstand gegen den Austrofaschismus anhand der Selbstzeugnisse Maria Emharts. Diese lebte 1901 bis 1981.

2. Die deutsche Übersetzung von Carlo Severis Buch über das soziale Gedächtnis schriftlocher Völker wird in der FAZ besprochen (via Perlentaucher).

3. Eine kurze Zusammenfassung eines auf Tschechisch erschienenen Gesprächs mit der amerikanischen Psychologieprofessorin Elizabeth Loftus über über die Unzuverlässigkeit und Manipulierbarkeit des menschlichen Gedächtnisses gibt der Perlentaucher in seiner Magazinrundschau.

Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands

„Tobias Kemper hat auf seiner Saecula-Webseite noch einmal kritisch das Digitale Familiennamenwörterbuch Deutschlands DFD unter die Lupe genommen und weitere Beispiele für Falsches und Fragwürdiges im DFD aufgelistet. Die Zahl der Namensartikel mit über 20.000 Namen relativiert sich, weil alle Schreibvarianten des gleichen Namens gesondert aufgeführt und mitgezählt werden. Kemper vermisst historische Belege, regionale oder dialektgeographische Varianten werden nicht zusammengeführt. Anhand einzelner Beispiele wie Junker, Schüler, Maternus/Ternes, Backhaus führt er die wesentlichen Mängel bei den Erklärungen und die fehlenden Quellen an.“ (Compgen-Newsletter)

Genealogen schlucken und zahlen und diskutieren nicht gern

„Die Umfrage im September-Newsletter zu Ancestry-Zugängen in deutschen Forschungszentren der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat nahezu keine Resonanz gegeben. Gibt es tatsächlich nur in der Dortmunder Forschungsstelle kostenlos zugängliche PCs mit Zugängen zu Ancestry, MyHeritage, FindMyPast, Geneanet-u.a.? Auf der Webseite des Niedersächsischen Landesvereins für Familienkunde ist unter Bibliothek-Nutzung der PCs zu lesen, dass die kommerziellen Datenbanken Achion [sic!], MyHeritage und Ancestry den Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung stehen.“

Aus dem neuen Newsletter:

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2018/10

Dissertationen 2018 an der Universität Stuttgart: Nur 121 von 237 online

„Alle Dissertationen und Habilitationsschriften, die im Zeitraum Januar bis Juli 2018 an der Universität Stuttgart abgeschlossen wurden und bei der Universitätsbibliothek eingegangen sind, können auf der Website der UB abgerufen werden. Auch alle älteren Verzeichnisse können online gelesen werden.“ (zkbw) Schön wäre es, die Dissertationen usw. könnten tatsächlich abgerufen werden, aber es geht um ein absolut nutzloses PDF mit Metadaten (die Daten sollten ja alle im OPAC sein), in dem ich mittels der Browsersuchfunktion herausfand, dass nur 121 der 237 mit einer URN (Suchstring: nbn-resolving) im Netz sind. Nr. 201-210 betreffen die Philosophisch-historische Fakultät, da sind von den zehn Dissertationen nur drei online und keine von den Historikern.

Leider: Schluss mit Google Plus

Häme überwiegt. Aber: Schlechte Nachrichten für Pluralismus. Und ein Problem für diejenigen, die in G+ verlinkwürdigen Inhalt einbrachten. Und das waren nicht wenige.