Archäologische Funde und das Grauen des Nationalsozialismus

WHD weist uns auf folgende Links hin:

https://www.traunsteiner-tagblatt.de/region/nachrichten-aus-bayern_artikel,-archaeologische-funde-und-das-grauen-des-nationalsozialismus-_arid,885700.html

https://www.evangelisch.de/inhalte/231710/10-07-2024/archaeologische-funde-immer-wichtiger-was-milchkannen-und-kondome-ueber-ns-zeit-verraten

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-obersalzberg-archaeologie-funde-ns-zeit-lux.Una1VXQ9MGWnT2kfUZBTE7?reduced=true

https://www.pressreader.com/germany/rheinische-post-xanten-and-moers/20240711/281917368298060 (Paywall, nur Anfang frei)

https://obersalzberg.de/

Bösewichte

Dazu zählen für mich auch Verlage, die ein Themenheft vorlegen, ohne diesem einen eigenen Titel zu geben. Ich habe im englischsprachigen Heft 1 von Jg. 73 2023 von Saeculum (zugänglich z.B. durch die SB Berlin, von mir aber auch als gedrucktes Exemplar in der ULB Düsseldorf eingesehen) vergeblich nach einer Überschrift für die offenbar den Bösewichten (Villains) gewidmeten Aufsätze gesucht. Der Böhlau-Verlag sollte sich schämen.

Hannes Kaufmann (Gießen) nennt auf seiner Website: „Villains. Constructing Narratives of Evil”.

Historische Zeitschrift soll 2025 Open Access werden

https://www.researchinformation.info/news/de-gruyter-expand-s2o-programme-37-more-titles

“De Gruyter is expanding its Subscribe-to-Open program DG2O, with plans to transform an additional 37 journals into open access by 2025.

Among the journals in the DG2O program that will switch to open access in the coming year are particularly renowned titles such as the Historische Zeitschrift, founded in 1859, the Archiv für Geschichte der Philosophie, first published in 1888, as well as esteemed periodicals committed to critical perspectives on socio-political questions such as Analyse und Kritik (founded in 1979) and feministische studien (founded in 1982). […]

“As editors of the Historische Zeitschrift, we are very pleased about this step towards accessibility,” say Prof. Julia Hillner and Prof. Andreas Fahrmeir, continuing: “We find it particularly important that the journal does not charge publication fees as before and thus remains accessible to authors regardless of their status in the academic system.””

Aus dem täglichen Leben der Hirsauer Mönche im Hochmittelalter (nach den Hirsauer Konstitutionen)

Adolf Mettler: Bilder aus dem täglichen Leben der Hirsauer Mönche. In: Württemberg. Schwäbische Monatshefte 1 (1929), S. 66-71, 118-121, 183-185, 216-223, 284-289 [hier Teil 3], 320-327, 405-409, 462-469
https://archive.org/details/mettler_hirsauer_moenche_1929

Meines Wissens gibt es keine Übersetzung der Konstitutionen, auch die Geschichtsquellen verzeichnen keine solche. Von daher stellt sich die Frage, ob es nicht unter Umständen nützlich wäre, den Aufsatz Mettlers in die Sekundärliteratur der Geschichtsquellen aufzunehmen.

#histmonast

Auf Beutezug in Bayern

Den Erörterungen vom Schreibtisch aus zur elektronischen Fernleih-Lieferung ließ ich von Sonntag bis Dienstag eine Kurzreise nach Bayern folgen, um mich kostenlos bei einigen Bibliotheken anzumelden, die kostenlos elektronische Fernleihlieferung anbieten. Gestern habe ich Bestellungen bei diesen Bibliotheken ausgelöst, heute waren zwei Fernleihen von der UB Bamberg und der UB Regensburg bereits da.

Das Wetter am Sonntag lud nicht zum Sightseeing ein. Ich hatte eine günstige Übernachtung in Geldersheim gebucht, wo die Gaden der Pfarrkirche sehenwert sind. Die einzige Möglichkeit für ein fußläufiges Abendesse war eine Sportgaststätte, bei der es Abendessen nur bis 20 Uhr gab. Ich hatte Glück und konnte noch eine Pizza ergattern.

Gaden Geldersheim, Schlussstein

Am nächsten Tag überraschte die Bibliothek der Technischen Hochschule Schweinfurt mit einer Art Tapete, auf der alte Bücher dargestellt waren. Ich sackte den Ausweis ein und fuhr weiter nach Bamberg, wo der Ausweis der UB auch für die Staatsbibliothek und die Bibliothek des Metropolitankapitels gültig ist.

Alte Bücher als Tapete in Schweinfurt.

Die Kirche auf dem Michaelsberg, wo Andreas Lang als Abt wirkte, war wegen Bauarbeiten geschlossen. Auch in den Kreuzgang des Karmelitenklosters, in dessen Vorgängerinstitution Gertrud von Stahleck lebte, kam ich nicht hinein.

In Passau kam ich erst gegen 16 Uhr 30 an, zu spät für eine Anmeldung bei der UB. Ich füllte das Online-Formular aus und hoffte, am nächsten Tag den Ausweis abholen zu können. Ich hatte eigentlich vor, bei Regensburg zu übernachten, damit die Heimfahrt nicht ganz so lang wäre. Aber so musste ich im Wald übernachten, sehr günstig, aber ein Stückweit weg bei Bad Griesbach. Am Dienstag ging es in die UB Passau, wo ich den Ausweis erhielt. Die UB bietet für externe Benutzer, die weiter weg wohnen, einen kostenlosen Scanservice an, offenbar Überbleibsel der Corona-Krise. Erst nachträglich bemerkte ich, dass der Ausweis auch für die Staatliche Bibliothek gilt, bei der ich, gleichsam auf Vorrat, einen Ausweis ausstellen ließ. Es gibt dort nämlich weder eine elektronische Fernleihlieferung noch Remote Access zu E-Ressourcen.

Eingang zur Staatlichen Bibliothek Passau
Lesesaal

Obwohl es gar nicht nötig gewesen wäre, die Staatliche Bibliothek aufzusuchen, fuhr ich zur Altstadt, parkte in einem Parkhaus jenseit des Inn und konnte bei gutem Wetter ein wenig von der schönen Altstadt genießen. Am Dom liegt die von mir behandelte Trenbach-Kapelle.

Trenbach-Kapelle

Von Regensburg, wo ich mir einen Ausweis der UB holte, ging es dann heimwärts. Bei Bestellungen sollte man beachten, dass es neben der Staatlichen Bibliothek auch die Thurn- und-Taxis-Hofbibliothek und das Stadtarchiv mit großen Beständen gibt.

5.7.2024 Einen Tag später haben auch die THS Schweinfurt und die UB Passau geliefert. Anders als bei der HBZ-Fernleihe muss man sich mit Benutzernummer und Passwort authentifizieren, was etwas lästig ist, zumal der Passwordmanager angesichts des gleichen Auslieferungsservers nur bedingt hilfreich ist. Aber egal.

UB Regensburg
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search