Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Die Open Knowledge Foundation wird auf dem Portal OffeneGesetze.de künftig sämtliche Bundesgesetzblätter frei als offene Daten bereitstellen

https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtschaft-handel-und-finanzen-streit-um-urheberrecht-stiftung-veroeffentlicht-alle-bundesgesetze/23740910.html?ticket=ST-15271-CwBST9CPOtSW9olRfM3R-ap3

„In Deutschland treten Gesetze der Bundesrepublik erst dann in Kraft, wenn sie im Bundesgesetzblatt erscheinen. Herausgeber ist der Bundesanzeiger Verlag, der zur Kölner Verlagsgruppe Dumont gehört. Bürger können die Gesetzestexte auf dem Portal www.bgbl.de einzeln kostenlos ansehen. „Sie können aber nicht gedruckt, durchsucht oder kopiert werden“, beklagt die Stiftung. Der Bundesanzeiger Verlag verbiete die Weiterverwendung. „Wer die Gesetzblätter des Staates nutzen will, muss dem privaten Verlag Abo-Gebühren zahlen.“

Die Open Knowledge Foundation werde nun alle Gesetzesblätter auf OffeneGesetze.de frei zugänglich machen. Die Stiftung forderte, der Gesetzgeber müsse dafür sorgen, dass private Verlage nicht Rechte an staatlichen Dokumenten beanspruchen dürften. „Amtliche Dokumente müssen kostenfrei und uneingeschränkt online für die Öffentlichkeit zugänglich sein.“ Das Urheberrecht müsse geändert werden, damit zentrale Dokumente der Demokratie offen bereitstünden.

Die Open-Data-Aktivisten schließen rechtliche Konsequenzen nicht aus: „Es ist möglich, dass der Verlag die Open Knowledge Foundation wegen Verletzung des Urheberrechts abmahnt, was eine grundsätzliche Klärung dieser Frage ermöglichen würde“, erklärte ein Sprecher.“

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47892

Nachtrag:
https://www.sueddeutsche.de/digital/offene-daten-aktivisten-stellen-alle-bundesgesetzblaetter-ins-netz-1.4246682

European funders detail their open-access plan

http://www.coalition-s.org/feedback/

„Plan S, the contentious plan that a group of European science funders hopes will end scholarly journals’ paywalls, has fleshed out its rules—and softened its tone a bit. In seven pages of implementation guidance released today, the funders explain how their grantees can abide by Plan S rules come 2020, when it goes into effect.“ (Sciencemag)

Archiv für alternatives Schrifttum in Duisburg (afas) weiter in Gefahr

Interview mit NRW-Landesarchiv-Chef Frank Bischoff im DLF:

https://www.deutschlandfunk.de/archiv-fuer-alternatives-schrifttum-in-duisburg.691.de.html?dram%3Aarticle_id=435392&fbclid=IwAR0v7E2P2Ma-5h0amLXcdoWvlI6M7uB4X0HCUkS6NKWs-Oqs4vJAT9xQWwk

WDR-Beitrag mit Interview mit Archivleiter Bacia:

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-kultur-am-mittag/audio-das-alternative-archiv-afas-vor-dem-aus-100.html

http://afas-archiv.de/

„Man glaubt es kaum, aber Teile der CDU und der FDP wollen durchsetzen, dass die Haushaltsmittel des afas für 2019 auf NULL gesetzt werden. So hat es jedenfalls der Haushalts- und Finanzausschuss beschlossen. Das ist schon allein deshalb unglaublich, weil dieselbe Landesregierung dem afas die Haushaltsmittel 2018 bewilligt hat. Bereits 2017 hat sie den Umzug des afas in deutlich teurere Räumlichkeiten in der Duisburger Innenstadt befürwortet. Mit dieser Verpflichtung will sie uns nun im Regen stehen lassen. […]

Wenn Ihr uns unterstützen mögt, könnt Ihr zum Beispiel an die Fraktionsvorsitzenden der Landtagsparteien NRW schreiben:
Bodo Löttgen (CDU): bodo.loettgen@landtag.nrw.de
Thomas Kutschaty (SPD): thomas.kutschaty@landtag.nrw.de
Christof Rasche (FDP): christof.rasche@landtag.nrw.de
Monika Düker (Die Grünen): monika.dueker@landtag.nrw.de“

Schreibt denen bitte alle!

10.12.2018 Der Fraktionsvorsitzende der CDU im NRW-Landtag, Bodo Löttgen, teilt mir per Mail mit: „Ich habe bereits am Donnerstag vergangener Woche mit Herrn Jacobs/Verband deutscher Archivarinnen und Archivare, telefoniert und ihm mitgeteilt, dass wir den Beschluss der Haushälter in der kommenden 3.Lesung des Haushalts revidieren werden.“

Der Innsbrucker Hexenprozess von 1485 und die Gegner des Inquisitors Heinrich Kramer: Erzherzog Sigmund, Dr. Johannes Merwart und Bischof Georg Golser

Manfred Tschaikners Aufsatz in der Tiroler Heimat 2018 steht online zur Verfügung:

https://www.academia.edu/37927724/

Zu den „bösen Räten“ am Hof Sigmunds von Tirol schrieb ich neulich etwas hier in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/85818

Wie Johannes Kepler für seine als Hexe verdächtigte Mutter kämpfte

Die deutsche Übersetzung (2018) von Ulinka Rublacks Buch von 2015, aus dem bereits eine Oper wurde (Filmrechte sind vergeben), findet in den Feuilletons wohlwollende Aufnahme:

https://www.nzz.ch/feuilleton/ulinka-rublacks-buch-zum-hexenprozess-gegen-keplers-mutter-ld.1442365

https://www.zeit.de/2018/48/der-astronom-und-die-hexe-buch-johannes-kepler-ulinka-rublack

https://www.perlentaucher.de/buch/ulinka-rublack/der-astronom-und-die-hexe.html (mit Link zur Leseprobe)

Darmstädter Bibliotheksfestschrift: Satz mit X – Nur der Zugriff auf Teile des Objekts ist unbeschränkt möglich

Ich hatte schon, eitel genug, Werbung für meine Rezension des Bandes

https://archivalia.hypotheses.org/68939

als Antwort hinterlassen, als mir auffiel, dass es im Tweet keine URL für die Open-Access-Version gibt und es sich um einen angehefteten Tweet vom November 2017 handelt. Da war dann wieder die „Betriebstemperatur“ erreicht.

Gebert ist weg vom Fenster in Darmstadt und schaut jetzt in Weimar aus (mutmaßlich) Sprossenfenstern ins Bibliothekswesen, und die hinterlassene Kollegenschar hatte 2018 offensichtlich anderes zu tun, als gegebene Versprechen einzuhalten. Die ab 2. Mai 2018 zur Verfügung stehen sollende Open-Access-Version (zitiert auch von Wiesenmüller) existiert bis heute nicht, die Tuprints-URN läuft ins Leere. Bei der in der Überschrift zitierten DNB gibt es freien Zugriff auf – das Inhaltsverzeichnis, und an Einzelaufsätzen habe ich ganze zwei frei im Netz gefunden:

https://www.researchgate.net/publication/322400209_Sakularisierte_Kloster_Stifte_und_Konvente_-_Zuwachs_fur_die_Hofbibliothek (Gebert über die Säkularisation)

https://www.academia.edu/36409702/ (Kümmel über Bibliothekarinnen)

Q

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 1)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 5)

***

Das Nikolausgeschenk kam von der BSB München (!), die überraschenderweise doch ein SW-Digitalisat des Cgm 6940 mit Werken Thomas Fincks ins Netz stellen konnte:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00119487/image_1

Die WLB Stuttgart erfüllte mir zwei Wünsche:

* Bernhard Kaißer: Geschichte und Beschreibung der Marktflecken Hohenstadt und Schechingen sammt ihrer Umgebung, 1867
* [Basilides] Bodenmüller [Oberamtsarzt in Gmünd]: Das Christenhof-Bad bei Mögglingen im Oberamte Gmünd, 1837

Weder die Böhme noch ihren Nebenfluss, die Große Aue, suchte ich Heide-Muffel je auf. Anders Christian Kahle, der nicht nur den Wikipedia-Artikel zur Aue schrieb, sondern auch ein Foto der Gemeinfreiheit überantwortete.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Große_Aue_am_Ehbläcksmoor.jpg

Die Große Aue am Ehbläcksmoor
Von ChristianSWEigenes Werk, CC0, Link

Neu im Internet Archive sind zunächst drei Titel, die mein nun über 50 Seiten umfassendes Google-DOC mit Handschriftencensus-Ergänzungen bereicherten:

Paulus von Loë: Verzeichnis der alten Handschriften und Drucke in der Bibliothek des Dominikanerklosters zu Düsseldorf. Köln [1904]

Karl Drescher, Johann Hartlieb. Über sein Leben und seine schriftstellerische Tätigkeit, in: Euphorion 25 (1924), S. 225-241, 354-370, 569-590

Otto Riedner, Die Rechtsbücher Ludwigs des Bayern. Untersuchungen zur äußeren Geschichte der bayerischen Landesgesetzgebung (Deutschrechtliche Beiträge VI,3), Heidelberg 1911

Auf Commons lagert:

Gebhard Mehring, Des Münchener Gelehrten Hans Hartlieb Angriffs- und Verteidigungskunst, in: Das Bayerland 13 (1902), S. 501-503, 51 (von der UB Heidelberg gescannt)

Sodann wieder im IA:

Aus den ersten Zeiten des Berliner Buchdrucks. Berlin 1910

3 Bände Forschungen zur Geschichte Bayerns

Neues lausitzisches Magazin 87 (1911)

Physikalische Zeitschrift 2 (1900-1901)

Das Jochner-Sonderheft der Historisch-politischen Blätter verdanke ich der ZB Regensburg.

Nach Einbruch der Dunkelheit fotografierte ich den Roland von Nordhausen.

***

Fazit: 1 Abbildung, 11 PDFs, 1 Fremd-Abbildung, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 538 Abbildungen, 404 PDFs, 116 Fremd-Abbildungen, 14 Fremd-PDFs, 62 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1135 Medien

Seit Anfang 2016: 2835 Medien

Vifa-Schrott: Blog fliegt aus dem Netz

Dass das Vifa-Benelux-Blog eine wertvolle Ressource darstellte, dem ich auch immer wieder Perlen entnehmen durfte, kümmert die geschichtsvergessenen Fachinformationsstümper nicht. Mit dem Relaunch wird aus dem neuen Portal direkt gebloggt und die wertvollen alten Inhalte werden verschwinden:

https://vifabenelux.wordpress.com/2018/12/06/vorankuendigung-abschaltung-vifa-benelux/

Da hat wieder einmal jemand nichts, aber auch gar nichts vom Bloggen begriffen. Respice finem!

Bei der Digitalisierung sind die Berliner Büchereien bundesweite Pioniere

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/digitalisierung-roboter-und-netflix-konkurrenz-aus-der-bibliothek/23704280.html

„Auch sonst gelten die Berliner Bibliotheken als Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Bestes Beispiel ist das Projekt „Filmfriend“, ein eigener Streaming-Dienst, der im Sommer 2017 gestartet ist. Mehr als 2000 Filme und Serien sind derzeit im Angebot, der Fokus liegt dabei auf europäische Produktionen, Arthouse-Filmen und Klassikern, die bei Netflix & Co. nicht im Angebot sind. Zudem benötigen Nutzer kein Monatsabo, sondern nur einen Bibliotheksausweis.

Das Portal wurde vom Verbund der Berliner Bibliotheken in Kooperation mit der Filmwerte GmbH aus Babelsberg entwickelt. Doch es steht auch anderen zur Verfügung: Inzwischen stellen mehr als 30 Bibliotheken Filmfriend ihren Nutzern zur Verfügung, darunter Potsdam, Bremen, Düsseldorf oder Hannover.

Bibliothek startet neuen Streamingdienst für Kurzfilme
Und das Angebot wird beständig erweitert. „Wir werden demnächst das Streamingportal Ava starten“, sagt Moritz Mutter, Leiter des Projekts Digitale Welten im Bibliotheksverbund. Über Ava können dann Kurzfilme geschaut werden, die sonst auf Festivals zu sehen sind. Partner ist dabei das Berliner Kurzfilmfestival Interfilm. Im vergangenen Jahr waren schon einmal 200 ausgewählte Kurzfilme für Bibliotheksnutzer zugänglich, jedoch nur für einen begrenzten Zeitraum, zudem mussten sie dafür in die Amerika-Gedenkbibliothek oder die Berliner Stadtbibliothek kommen, wo die Filme geschaut werden konnten. Anfang 2019 sollen sie dann für alle Bibliotheksnutzer bequem zu Hause verfügbar sein. Ebenso neu geplant ist die Digital Concert Hall, über die Konzertvideos der Berliner Philharmoniker geschaut werden können.

Digitale Angebote sind gefragt. Die Zahl der ausgeliehenen elektronischen Medien, dabei insbesondere von E-Books, hat enorm zugenommen. 2017 waren es erstmals mehr als eine Million. „Während der E-Book-Markt im Handel seit einer Weile stagniert, wächst die Nachfrage bei uns Jahr für Jahr“, sagt Manuel Seitenbächer, der für das Bestandsmanagement der Bibliotheken zuständig ist.

Ausleihzahlen bei gedruckten Büchern konstant
Im Vergleich zu klassischen gedruckten Büchern ist der Anteil trotzdem gering: Mit 95 Prozent der Ausleihen liegen die deutlich vorn.“

Mehr zu Remote Access siehe hier.

Offener Brief des VdA-Vorsitzenden an den Landtag und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens: afas erhalten!

https://www.vda.archiv.net/aktuelles/meldung/561.html

„Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens beabsichtigt, die Haushaltsmittel für das archiv für alternatives schrifttum (afas) im kommenden Jahr komplett zu streichen. In einem offenen Brief an die Abgeordneten des Landtages und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens fordert der VdA-Vorsitzende Ralf Jacob, bei der abschließenden Beratung des Haushalts diese Streichung der Zuschüsse zurückzunehmen.

Das afas ist ein unverzichtbarer Ort des kulturellen Erbes des Landes Nordrhein-Westfalen und im weiteren Rahmen der Bundesrepublik Deutschland. Sein Aufbau wurde seit Jahren vom Land Nordrhein-Westfalen systematisch mitfinanziert. Es ist unverständlich, dass die Landesregierung dem afas nun die finanzielle Grundlage entziehen möchte und somit die Vernichtung eines anerkannten Archivs in Kauf nimmt.

Zahlreiche prominente Unterstützer haben den offenen Brief des VdA mitgezeichnet, darunter u. a. der Präsident des Bundesarchivs Dr. Michael Hollmann, der Vorsitzende der Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder (KLA) Prof. Konrad Elmshäuser, der Vorsitzende der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK) Dr. Marcus Stumpf sowie die Vorsitzende des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands Prof. Dr. Eva Schlotheuber.“

Sammlung Online des Lenbachhauses München

https://sammlungonline.lenbachhaus.de/

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: gut, kein Wasserzeichen

PERMALINKS: ja

„Zitiervorschlag / Permalink
Rudolf Michael Kuppelmayr, Selbstporträt, 1880, Holz, 69 cm x 52 cm, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
https://sammlungonline.lenbachhaus.de/objekt/selbstportraet-30018960.html

NACHNUTZUNG: ja, bei Gemeinfreiem CC-BY-SA

SHARING: ja

FEEDBACKFUNKTION: nein

Die WhatsApp-Auskunft an der UB Würzburg

Über die Erfahrungen berichtet das Bibliotheksforum Bayern (PDF).

„Von Januar bis Ende Juni gingen 172 WhatsApp-Anfragen bei uns ein, also im Durchschnitt etwa eine Anfrage pro Tag. Das sieht zunächst nach wenig aus, doch immerhin sind das 40 % aller in diesem Zeitraum im Infozentrum eingegangenen schriftlichen Anfragen. Auf unseren anderen schriftlichen Kanälen, also per E-Mail oder über unser Web-Kontaktformular, erreichten uns in diesem Zeitraum 252 Anfragen, insgesamt also 424.“

MAA Database of Medieval Digital Resources

http://mdr-maa.org/ via http://www.themedievalacademyblog.org/maa-database-of-medieval-digital-resources/

Nur über 100 Angebote haben das angebliche rigorose Peer Review überstanden. Aber was ist das wert, wenn die angeblich hohen Standards keine Permalinks verlangen?

Dass an erster Stelle unter den neu aufgenommenen Ressourcen http://www.documentacatholicaomnia.eu/ erscheint, lässt bereits die Hybris des Ansatzes erkennen. Schon ein Blick auf einen einzigen Text genügt, um diese Textsammlung als Schrott zu disqualifizieren: es ist ein E-Text ohne Quellenangabe (kein Scan verlinkt). Andere Texte mit Scans haben wirklich eine schlechte Scanqualität.

Zum Thema Handschriftenforschung bzw. Codicology gibt es drei willkürlich zusammengewürfelte Links:

http://mdr-maa.org/subject/codicology/

Statt Piccard Online hätte http://www.memoryofpaper.eu/ berücksichtigt werden müssen. Wirklich hochwertige Ressourcen zur Handschriftenforschung weise ich nach in: Lists of digitized manuscript catalogs and multi-library medieval manuscript databases (2013-2018). Aber die Verschlagwortung ist tückisch: Die üblichen Verdächtigen sind unter Manuscript Studies zu finden:

http://mdr-maa.org/subject/manuscript-studies/

Eine wirklich kritische Auseinandersetzung mit den Ressourcen, wie sie der Begriff Peer Review nahelegt, erfolgt nicht. Bei Opuscula wird eine veraltete URL angegeben, Weiterleitungen gibt es anscheinend nicht. Die Zeitschrift hat den letzten Artikel vor fünf Jahren publiziert:

https://journalhosting.ucalgary.ca/index.php/opuscula/issue/view/2416

Und man glaubt es nicht: Die exzellente Sammlung verrotteter Links, mit der ich schon in den späten 1990ern nicht viel anfangen konnte, das gute alte Labyrinth, ist vertreten:

http://mdr-maa.org/resource/the-labyrinth-resources-for-medieval-studies/

Es genügt. Der Betrachter wendet sich mit Grausen.