Die Direktorin der Confederation of Open Access Repositories bricht eine Lanze für grünen Open Access

Was wenig überrascht.

Kathleen Shearer: Transformative agreements are not the key to open access

https://bluesyemre.com/2022/08/10/transformativeagreements-are-not-the-key-to-openaccess/ (Version, die nicht nach einiger Zeit nach Öffnen der Seite eine Registrierung verlangt)

Dummes Dortmund: “Ein Digitalisat ist mehr eine Recherchehilfe”

https://www.nordstadtblogger.de/kochbuchmuseum-wird-digital-500-kochbuecher-nun-oeffentlich-zugaenglich/

Es führt also definitiv in die Irre, wenn der Newsletter Kulturimweb behauptet: “500 der Koch- und Haushaltsbücher des Bestandes wurden jetzt für museum-digital.de digitalisiert.” Ein Kochbuch digitalisieren bedeutet NICHT: Metadaten für ein Kochbuch erstellen und diese ins Netz stellen.

Siehe auch https://de.wikisource.org/wiki/Kochb%C3%BCcher

Apples Kartendienst Look Around zeigt fast ganz Deutschland im Detail

https://www.chip.de/news/Da-kann-Google-einpacken-Alternative-App-kennt-Deutschland-viel-besser_184378929.html

“Wie kann es eigentlich sein, dass Apple nun sämtliche Gebäude unverpixelt zeigen darf? Und warum regt sich niemand so sehr darüber auf wie damals bei Google Street View?
Google war damals Pionier mit der Technologie. Gerade in Deutschland, wo das Internet manchmal noch heute als “Neuland” bezeichnet wird, war darum die Angst groß.
Zwölf Jahre später ist die Lage komplett anders und die Empörung hält sich in Grenzen. Wie das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht dem Spiegel mitteilte, sind seit April gerade mal 15 bis 20 Anträge eingegangen, bei denen zumeist Personen komplett verpixelt werden wollten – standardmäßig werden nämlich nur Gesichter und Kennzeichen unkenntlich gemacht.”

Über die Streetview-Hysterie gab es hier viele Beiträge:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=streetview

Neue Handschrift des Morandus-Meisters

Neu online in Innsbruck auch die älteste datierte Handschrift der Gesta Romanorum:

https://manuscripta.at/?ID=7891

Die 55 Märtyrer aus Salzburg

http://cistercium.blogspot.com/2022/08/die-55-martyrer-aus-salzburg.html

Im Jahr 477 sollen Gefährten des Priesters Maximus, sagt eine in der Zeit des Abts Kilian Püttrich (1525-1535) angebrachte Steintafel (in Renaissance-Kapitalis) in der Maximuskapelle in den Katakomben des Salzburger Petersklosters, als Opfer des Königs Odoaker von den Felsen gestürzt worden sein.

Adolf Hahnl hat im Katalog Das älteste Kloster im deutschen Sprachraum. St. Peter in Salzburg (1982), S. 33f. die Traditionsbildung dargestellt – ohne einen einzigen Nachweis! Nur teilweise Ersatz bietet Pius Karner: Austria sancta. Die Heiligen und Seligen Salzburgs (1913), S. 1-7 (unkritisch) (Internet Archive). Die Schrift von Amandus Pachler 1661 über die Katakomben ist mehrfach beim MDZ online (etwa hier).

Petersfriedhof-Kat-Martyrer.jpg
By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:589holl&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:589holl (page does not exist)”>589holl</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Vergleich der Networking-Dienste LinkedIn, Xing, ResearchGate, Academia.edu und Twitter

Bis ich das von Netbib angezeigte Dokument von 2016/2021 im Repositorium der TUM gefunden und einen angeblich dauerhaften Link (anscheinend nur in der Systematik sichtbar) entdeckt habe, hat es einige Zeit gedauert. Wieso eigentlich? Hat die TU kein Geld für DOIs? Weiß Netbib nicht, was Permalinks sind?

https://mediatum.ub.tum.de/1320995

“Dieser handschriftliche Eintrag macht das Buch nach kanonischem Recht zu einer Berührungsreliquie des heiligen Thomas Morus”

Klar, dass dann die Staatsbibliothek Bamberg das Digitalisat des sogenannten Thomas-Morus-Gebetbuchs saec. XV (Bibliothek des Metropolitankapitels Bamberg Ma. 50) in ihre Digitalen Sammlungen aufnimmt.

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=19574425

Sommertag der Duisburger Archive

Lauwarmes

Zur Schrift des Johannes May:

https://doi.org/10.11588/diglit.12917#0471 (die Handschrift der Vaticana ist online, ebenso wie Würzburg, UB, M.ch.f.59, auf die bereits Schwarz 1907 hinwies)

Ausgabe Mehring 1914:

https://archive.org/details/WuerttembergischeVierteljahrshefteFurLandesgeschichteNF231914/page/n397/mode/2up

Auf die Überlieferung im Stuttgarter Cod. med. et phys. oct. 31 wies ich 2008 in Anm. 32 meines Finck-Aufsatzes hin:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-47980

Miriam Zitter (nun: Eberlein) kannte in ihrer Arbeit über die Leibärzte der württembergischen Grafen im 15. Jahrhundert (2000), S. 71f. nur die beiden Münchner Handschriften, die Mehring seiner Edition zugrunde legte, und die der Vaticana.

#medizingeschichte

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search