Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Weiteres Beispiel für absurd hohe Digitalisierungskosten in den USA

„Indiana University Press celebrated its 70th anniversary earlier this year, but it’s the one giving a gift. The academic publisher used a grant to digitize 163 out-of-print books it previously published, and has made them available for students, faculty and staff.

IU Press received a $183,000 grant in March 2019 from the Andrew W. Mellon Foundation and the National Endowment for the Humanities for the digitization project. In addition to making scholarship widely available, the project included some self-reflection.“

https://news.iu.edu/stories/2020/10/iub/inside/30-press-digitizes-books-open-access-scholars-students.html

Sind 1122 Dollar pro Buch. Was da so teuer war? Die Rechteklärung oder die Selbstreflexion?

Glück gehabt

Der schwedische HistorikerJanken Myrdal schrieb laut seinem Schriftenverzeichnis När Adam grävde och Eva spann, vem var väl då en adelsman? In: Meddelanden från Arkivet för folkets historia 1974/4, S. 10-17 (deutsch: Als Adam grub und Eva spann, wo war da der Edelmann). In der ZDB gibt es einen Nachweis der Zeitschrift in der UB Kiel, aber leider nicht für den gesuchten Jahrgang. Auslandsfernleihen sind unglaublich teuer, also überlegte ich, diverse schwedische Bibliotheken anzuschreiben, die im Gesamtkatalog LIBRIS aufgelistet sind. Den Aufsatz fand ich auch im Register der Beiträge auf

https://goran.baarnhielm.net/fh/register_under.htm

Ich kam auf die Idee, die URL zu kürzen und stellte fest, dass Göran Bäärnhielm nicht nur eine Informationsseite zur Zeitschrift (heute: Folkets Historia) betreibt, sondern die Ausgaben von 1973-1974 ins Netz gestellt hat. Ein Blick in den Artikel zeigte, dass der für mich leider belanglos war …

Hochschulbibliografie für Belgien und Luxemburg

https://www.fid-benelux.de/2020/11/26/kennen-sie-schon-mosa/

„Im Frühjahr 2019 von der ULiège Library lanciert, um sämtliche Publikationen der Open-Access-Repositorien beider Länder zentral auf einer Plattform zu präsentieren, wurde Mosa seit Frühjahr 2020 erweitert auf alle Publikationstypen belgischer und luxemburgischer Hochschulen – sowohl mit Open-Access- als auch mit eingeschränktem Zugang.

Nach aktuellem Stand enthält Mosa über 600.000 Publikationen, davon ungefähr die Hälfte in Open Access.“

https://explore.lib.uliege.be/discovery/search?vid=32ULG_INST:MOSA&lang=de

For a Hefty Fee (9,500 Euro), Nature Journals Offer Open-Access Publishing

https://www.the-scientist.com/news-opinion/for-a-hefty-fee-nature-journals-offer-open-access-publishing-68181/amp

Gegen die Geheimniskrämerei der Unis

„Wissenschaft lebt von Transparenz. Der öffentliche Auftrag der Hochschulen wird gefährdet, wenn Forschungsinhalte durch private Geldgeber bestimmt werden. Um eine Kontrolle und einen demokratischen Diskurs zu ermöglichen, muss öffentlich sein, wie Forschung und Lehre finanziert sind.“

https://fragdenstaat.de/blog/2020/11/25/oberverwaltungsgericht-uni-hamburg-darf-spendernamen-geheimhalten/

300 Jahre lang versklavten Piraten aus dem Maghreb Hunderttausende von Europäern

https://www.nzz.ch/feuilleton/christliche-sklaven-muslimische-herren-ld.1581245

Underground Prison (39257210214).jpg
By <a rel=“nofollow“ class=“external text“ href=“https://www.flickr.com/people/139452817@N04″>Andrew Brehmer</a> – <a rel=“nofollow“ class=“external text“ href=“https://www.flickr.com/photos/139452817@N04/39257210214/“>Underground Prison</a>, CC BY 2.0, Link

Geschichte des Schwäbisch Gmünder Goldschmiedegewerbes ist online

Das wichtige Buch von Heike Krause (1999) ist ein zentrales Werk der Wirtschaftsgeschichte der Reichsstadt an der Rems:

https://doi.org/10.11588/diglit.52957

Die Gmünder Goldschmiedstradition hatte ich als Nestbeschmutzer 1984 kritisiert:

Klaus Graf, Die Gmünder Goldschmiedstradition, in: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1984, S. 156-171. Online (Scan mit OCR):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-75147

Der Aufsatz, „nicht ohne Bedenken zur Veröffentlichung angenommen“, wurde von der Redaktion mit einer Vorbemerkung „Gmünder Goldschmiedstradition Pro und Contra“ (S. 154f.) und einer kritischen Stellungnahme des Verlegers Eduard Dietenberger, Warum ich von der Gmünder Goldschmiedtradition überzeugt bin (S. 172-181) eingerahmt.
Als Goldschmiedstradition wird die Überzeugung definiert, „daß es seit alter Zeit (Stauferzeit, Parlerzeit, Mittelalter) in Schwäbisch Gmünd stets zahlreiche tüchtige und angesehene Gold- und Silberschmiede gegeben hat, die ihre künstlerisch hochwertigen Produkte in aller Welt absetzten“ (S. 156). Der erste Abschnitt „Gmünder Goldschmiede vor dem Dreißigjährigen Krieg“ versucht die Gegenthese zu begründen: „Vor dem Dreißigjährigen Krieg unterschieden sich Anzahl und Produktion der Gmünder Goldschmiede in nichts von dem, was in anderen Städten vergleichbarer Größe und Bedeutung üblich war“ (S. 157). Als zweite These wurde formuliert: „Von etwa 1650 bis zum Beginn der fabrikmäßigen Fertigung um 1830 wurde von den Gmünder Silberarbeitern der meiste Umsatz nicht mit hochwertigen Silberwaren, sondern mit von Hausierern und Händlern massenhaft vertriebenen Kleinsilberwaren gemacht, deren Ruf aufgrund des mangelnden Feingehalts sprichwörtlich schlecht war“ (S. 159). In diesen ersten beiden Abschnitten werden ausführlich zeitgenössische, insbesondere chronikalische Quellenzeugnisse über die Gmünder Hauptgewerbe seit Ende des 15. Jahrhunderts zitiert. Der nächste Teil „Der Gmünd’schen Künstler Ehre“ (Zitat aus Justinus Kerners „Geiger von Gmünd“) stellt die Rückprojektion des Gmünder Hauptgewerbes in die Stauferzeit in literarischen Werken seit etwa 1816 fest. „In den Jahren der Krise wurde die Gmünder Goldschmiedstradition aus dem Geist der Romantik geboren“ (S. 162). Die Überschriften der abschließenden Abschnitte lauten: „Die Wahrheit der Werbeschriften und Stadtprospekte“ und „Das geträumte Glück einer glanzvollen Tradition“.

Speyerer Reichskammergerichtsprozesse 1522/33: Entstellte Namen

https://manuscripta.at/hs_detail.php?ID=7757 kann jetzt anhand des Digitalisats der Innsbrucker Handschrift 176 korrigiert werden:

https://digital.obvsg.at/ulbtirol/id/5572359

Aber man weiß auch so, dass z.B. 9r Wengen (Chorherrenstift in Ulm) statt Wangen zu lesen ist.

Gut ist auch: „Schretl, Sebastian, Hauptmann von Augsburg“.

Wer findet eine Frau Humpiss?

#fnzhss

ANR-Ringtreffen Weingarten 2014 256.jpg
Von Photo: Andreas Praefcke – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, Gemeinfrei, Link

Das Bild zeigt einen Waldschrat, nicht Sebastian Schertlin