Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Der abgegangene Hof Reichenbach bzw. die Reichenbacher Sägmühle bei Spraitbach

Ist ein Teilort von Ruppertshofen schon im 13. Jahrhundert belegt? LEO BW behauptet, die 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle liege auf Markung Ruppertshofen. Emil Dietz unterschied in der ZWLG 1961 (Google-Schnipsel) die 1913 abgebrannte Reichenbacher Sägmühle und ein nach 1410 wüstgefallenes Richenbach bei Spraitbach. Wohl deshalb findet man im Grundlagenwerk “Das Land Baden-Württemberg” 4 (1980), S. 761 Richenbach bei Spraitbach, wohl schon 1265 erwähnt und nach 1410 abgegangen, während S. 759 eine 1913 abgebrochene Reichenbacher Sägmühle südlich von Birkenlohe erscheint. Lutz Reichardt (Ortsnamenbuch des Ostalbkreises 2, 1999, S. 95) bezieht sich nur auf den Eintrag S. 761 und gibt zu dem abgegangenen Hof nur Belege zu 1265, 1410, 15. Jh. (nach Dietz), 1852 (OAB Gaildorf) und 1906 (Königreich Württemberg).

In Wirklichkeit gab es nur ein Reichenbach am Reichenbach östlich von Hafental (Openstreetmap), Gemeinde Alfdorf auf Markung Hinterlintal, seit dem 1. Januar 1977 nach Spraitbach umgemeindet, womit die Gemeinde Ruppertshofen den Erstbeleg eines Teilorts im 13. Jahrhundert verloren hat. Südlich von Birkenlohe fließt die Rot, eine Reichenbacher Sägmühle sollte aber am Reichenbach liegen. Möglicherweise ist das ein falscher Bezug im “LBW” S. 759. Nach Dietz lag die 1913 abgebrannte Sägmühle eindeutig an der Stelle, wo sie auch die Flurkarte von 1830 zeigt: östlich von Hafental (Digitalisat). Das Landesarchiv BW hat leider den Ortsnamen Reichenbach (“Reichenbach Sägmühle”) nicht in seine Findbuchdatenbank aufgenommen!

An Sekundärliteratur ist neben der Oberamtsbeschreibung Gaildorf 1852 (unter Ruppertshofen und mit dem Zusatz M. = Mühle, 9 Einwohner, Wikisource) nur die Dissertation von Wolfgang Runschke über die Lorcher Grundherrschaft 2007 (UB Tübingen) zu nennen (S. 377f.).

Reichardts Entscheidung, die gedruckten Staatshandbücher nicht heranzuziehen, kann nicht oft genug getadelt werden. Sie bieten kontinuierlich Belege für Reichenbach und vergleichbare Einzelhöfe. Ich gebe daraus hier nur eine kleine Auswahl.

Belege zu Reichenbach (Gemeinde Spraitbach), 1913 abgegangen

1265
Walther von Limpurg tritt “curiam in Richenbach” an das Kloster Lorch ab (WUB).
Die Identifizierung (Reichenbacher Sägmühle) überzeugt.

1410
Verkauf der Waibelhube (vgl. Diehl 1943): Acker zu “Rychenbach”. Unter den Eigenleuten “Henslin Meczger ze Richenbach” (Digitalisat LA BW).
Schlampig (wie häufig) hat es Reichardt unterlassen, das Zitat von Dietz mit der ihm bekannten Urkunde von 1410 zu verbinden. Die Ortsnamen dürfen auf unser Reichenbach bezogen werden.

1455
Lagerbuch des Klosters Gotteszell: laut Findmittel des LA BW Reichenbach = Reichenbacher Sägmühle erwähnt, was zu überprüfen wäre.

Ende 15. Jahrhundert
Eigenleute des Lorcher Klosteramts Täferrot u.a. aus: Pfersbach, Reichenbach, Ruppertshofen (Runschke S. 198).

Um 1500
Kalendarium des Klosters Lorch: “pratum im Richenbach” (Hoffmann 1911, S. 138), “prato im Richenbach” (S. 141, 145, 148).
Da Lorch nur in diesem Reichenbach begütert war, darf die Identifizierung Runschkes akzeptiert werden. Später ist aber vom Lorcher Besitz keine Rede mehr, der Hof bzw. die Mühle war 1784 ganz limpurgisch.

1784
Württembergisches Adressbuch auf 1784, S. 276 (GBS): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1790
Heinrich Prescher: Limpurg 2 (1790), S. 414 (GBS): “Reichenbach” gehört mit anderen Einzelhöfen komplett zur Herrschaft Welzheim-Waibelhube

1810
Württembergisches Manifest vom 27. Oktober 1810 (Regierungsblatt S. 33, GBS): “Reichenbach”

1812
Württembergisches Staatshandbuch 1812 (S. 409, GBS): “Reichenbach, eine Sägmühle”, (kirchliches) Filial von Frickenhofen.
R. erscheint aber nicht unter den Frickenhofer Filialen 1758 (WLB) und 1764 (WLB).

1813
Länderkunde (2. Teil S. 169, GBS): “Reichenbach”.
Irrtümlich zu Obersontheim gerechnet.

1830
Flurkarte: “Reichenbach Sägmühle” (siehe oben)

1833
Handbuch für Reisende (S. 250, GBS): “Reichenbach”, M(ühle), Filial von Frickenhofen, Schultheißerei Ruppertshofen, 4 Einwohner

1843
Rudolf Moser: Vollständige Beschreibung von Württemberg 2 (1843), S. 251: “Reichenbach” (wie 1833, abweichend 3 Evangelische)

1852
Beschreibung des Oberamts Gaildorf: “Reichenbach” (siehe oben)

1867
Reichenbach kam von Frickenhofen kirchlich zu Ruppertshofen, weiß das Genwiki. Unter den Namen Eisenmann (fast alle), Ostertag, Stecher aus dem Kirchenbuch Frickenhofen (GEDBAS) wird man die Müllerfamilie zu suchen haben.

1869
Württembergische Jahrbücher: Höhenpunkt “Reichenbach, Sägmühle” (GBS)

1873
Hof- und Staatshandbuch: “Reichenbach”, Haus, 4 Einwohner (S. 543, GBS)

1874
Verzeichnis der Ortsschaften in Württemberg (S. 114, GBS): “Reichenbach”, Haus, 3 Frauen, 1 Mann, alle evangelisch

1877
Wie 1873 (S. 440, GBS)

1906
Das Königreich Württemberg 3 (1906), S. 158 (Internet Archive): “Reichenbach”, Haus mit 4 Einwohnern

#forschung

Weitere Rezension meines Buchs über Johann Gottfried Pahl erschienen

Bisher sind vier Besprechungen meines Buchs

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe; das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de)

erschienen, zuletzt von Christoph Bittel in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 78 (2019), S. 561-563 (PDF), die mit den Worten schließt: “Die Leser erwartet ein sehr ansprechender, unterhaltsamer und anregender Gang durch Johann Gottfried Pahls Lebenszeit und Œuvre, mit umfassenden Verzeichnissen seiner Schriften und der Sekundärliteratur im Anhang.”

Die drei früheren Rezensionen:

Rezension von Gudrun Emberger: https://archivalia.hypotheses.org/97525: “Klaus Graf hat Leben und Werk Pahls wissenschaftlich akribisch erforscht, dennoch ist sein Buch gut lesbar geschrieben, da es sich des hierzulande leider allzu üblichen Wissenschaftsjargons enthält.”

Rezension von Raimund Waibel in der Schwäbischen Heimat 70 (2019), Heft 1, S. 124f.: “Klaus Graf hat eine sehr lesenswerte Biographie eines Vergessenen vorgelegt”.

Rezension von Hermann Ehmer in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 118 (2018), S. 372-374: Es ist “dem Verfasser gelungen, ein wissenschaftlich fundiertes und anregend zu lesendes Lebensbild zu gestalten”.

***

Nachträge zum Buch von mir:

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen. In: Archivalia vom 30. Juli 2018
https://archivalia.hypotheses.org/75481

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg. In: Archivalia vom 23. September 2018
https://archivalia.hypotheses.org/82304.

Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798. In: Archivalia vom 23. November 2018
https://archivalia.hypotheses.org/90429

Der Theologe Hubert Wolf hat ein Buch mit 16 Thesen geschrieben, die den Zölibat sehr alt aussehen lassen

“Der Münsteraner Theologe Hubert Wolf, 59, hat sich erstmals in seiner nun doch schon gut 30 Jahre währenden Beschäftigung mit der Kirchengeschichte ausführlich und explizit mit dem Zölibat beschäftigt. Sein Fazit: Es gibt keinen theologisch haltbaren Grund, warum die Kirche daran festhalten soll. Im Gegenteil. Alle Argumente haben sich von selbst erledigt oder sind von der Geschichte bloßgestellt worden.”

https://www.sueddeutsche.de/kultur/zoelibat-kirche-hubert-wolf-1.4522081

https://www.chbeck.de/wolf-zoelibat/product/27871843

1806 erschien: Die ersten Mittel, dem Christenthume bey den Katholiken aufzuhelfen : 1. Aufhebung des geistlichen Cölibats, und 2. Umänderung der lateinischen Liturgie in die Muttersprache (Digitalisat). Johann Gottfried Pahl enthüllte in seinem Nachruf, wer der Verfasser war: der aufklärerisch gesinnte spätere Donzdorfer Dekan Joseph Alois Rink.

Wolframs Museum

Die taz ist auf den Spuren von Wolfram von Eschenbach nach Wolframseschenbach gereist und findet das dortige Dichtermuseum (wie ich auch) gut.

“Eingebettet in die fantastischen Welten des Museums kann man mit Dank dem großen Auftritt der Minnesänger applaudieren … love is all you need.”

Die Gartenlaube (1893) b 433.jpg
Von verschiedene – Aufgenommen mit PK Tether 0.3 einem Freeware Programm zur Fernbedienung von Pentax DSLR’s., Gemeinfrei, Link

Elsevier cuts off University of California’s access to its academic journals

https://www.latimes.com/business/hiltzik/la-fi-uc-elsevier-20190711-story.html

“University officials acknowledge that the cutoff of direct access to Elsevier journals will cause some inconvenience on UC campuses. Almost any article sought by a campus researcher can be found legally through interlibrary loans, online repositories such as Google scholar or PubMed, or directly from its author.

“We know we can provide access to everything through one mechanism or another,” says Jeffrey MacKie-Mason, the university librarian. “We’ve always provided access to scholarly research for things we don’t have subscriptions to. Now we’ll be doing that for Elsevier articles.””

See also
https://www.talyarkoni.org/blog/2016/12/12/why-i-still-wont-review-for-or-publish-with-elsevier-and-think-you-shouldnt-either/

Die Schulbibliothek als Ort der Aufklärung

https://lbz.rlp.de/fileadmin/lbz/Ueber_uns/Publikationen/Zeitschrift_LIES/LIES35.pdf

Es geht um Fakenews. Historische Schulbibliotheken kommen natürlich nicht vor, obwohl in ihnen viele historische Schriften aus der Zeit der Aufklärung vorhanden sind.

Via
https://oebib.wordpress.com/2019/07/13/neue-ausgabe-der-l-i-e-s-zum-thema-die-schulbibliothek-als-ort-der-aufklaerung-veroeffentlicht/

Bewertung von Bauakten

Tipps aus der Facebook-Gruppe Archivfragen:

Marlen Schnurr: Die digitale Bauakte. Archivalienkunde – Bewertung – Übergabe, Potsdam, Masterarbeit 2017
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:525-19075
Präsentation dazu: PDF www.fh-potsdam.de

Bewertungsempfehlungen der Arbeitsgruppe “Archivische Bewertung” der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Kommunalarchive, 2017, PDF

Kristin Birnstein: Überlieferungsbildung und Bewertung von Bauakten ab 1990, Potsdam, Bachelorarbeit 2016
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:525-12755

Mirella Libera und Anna Philine Schöpper: Zwischen Fachwerk und Industriearchitektur. Ein Praxisbericht zum Umgang mit Bauakten in Stadt und Landkreis Osnabrück, in: Archiv-Nachrichten Niedersachsen 20.2016, S. 40-47 [PDF ergänzt. Weiteres im gleichen Heft]

Marcus Stumpf/Katharina Tiemann (Hg.): Häuser, Straßen, Plätze: Der städtische Raum in der archivischen Überlieferungsbildung (= Texte und Untersuchungen zur Archivpflege), 2014 [PDF ergänzt]

Bewertung und Übernahme von Archivgut aus dem Baubereich im Historischen Archiv der Stadt Köln wird thematisiert im Kölner Sammelband: Erinnern an die Zukunft (2014), S. 30ff., PDF

Annett Schreiber, Die Bewertung von Bauakten in Gelsenkirchen – Ein Werkstattbericht, in: Archivpflege
in Westfalen-Lippe 79 (2013), S. 38-42 [PDF ergänzt, im Heft noch weiteres]

Andreas Pilger und Martin Früh: Die Archivierung von Unterlagen über Bauvorhaben des Landes Hessen. Transferarbeit am Hessischen Staatsarchiv Marburg /Archivschule Marburg 2003
PDF

Katharina Tiemann (Red.), Bauaktenüberlieferung und Denkmalpflege. Praktische Aspekte zu zwei benachbarten Wirkungskreisen kommunalarchivischer Arbeit (= Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 15), 2002 [Erscheinungsjahr korrigiert und PDF ergänzt]

Thematisch verwandt:

Architektur im Archiv. Der archivische Umgang mit Überlieferungen aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung und Ingenieurwesen. Tagung am 11. und 12. September 2007 in der Abtei Brauweiler. Red.: Jan Richarz, Habelt-Verlag, Bonn 2010, 120 S. PDF

Kein einschlägiges Schlagwort in:
https://www.archivschule.de/DE/service/bibliographien/bibliographie-zum-archivwesen-1998-ff.html

Wie stümperhaft diese Bibliographie zusammengestellt ist, sieht man an dem Docplayer-Nachweis für Birnstein 2016.

Über die Registersuche mit Bau gefunden:

Kaltenbrunner, Hans: Staatsarchiv Nürnberg: Mindestens ein Drittel weniger am Fach – Erfolgreiche Ausdünnung und Kassation von Bauakten im Staatsarchiv Nürnberg, 2017. In: Nachrichten aus den Staatlichen Archiven Bayerns, 72(2017) S. 62-64, PDF

Kreutzer, Thomas: Masse und Klasse. Bauakten in Kommunalarchiven, 2012. In: Archivnachrichten , (2012) Heft 45 S. 32-33, PDF (Heftschwerpunkt Architektenträume)

Nachtrag:

Empfehlung zur Archivierung von Baugenehmigungsakten aus elektronischen Fachverfahren, 2015, PDF
Via Zitatsuche
https://www.google.com/search?q=%22Die+Archivierung+von+Bauakten%22 (aus dem Titel vom Aufsatz von Braun 1982)

Quiz: What the fax …

Wie findet man Informationen zur Bestandserhaltung von Telefaxausdrucken? Google liefert nur Telefaxnummern einschlägiger Institutionen.

Librarians hypocrite when they demand open access

Standard reading in German:

https://archivalia.hypotheses.org/5593

Informationsfreiheit: Es reicht nicht, sich per eigener Satzung für geheim zu erklären

Voynich MS and Taylor & Francis

Otfried Lieberknecht in Medtextl-L:

As regards the “theory” which Gerard Cheshire much to my surprise and dismay succeeded to have published by _Romance Studies_, see, for instance, Lidia Becker, _Fake news in Romance Studies (Taylor & Francis): On the “solving” of the Voynich manuscript by Gerard Cheshire’ (2019), available at https://uni-hannover.academia.edu/LidiaBecker

In her closing paragraph, she writes:

“It is not surprising that just another pseudo-scientist tried to impress the world by solving the mystery of the Voynich manuscript. But what a pity that a journal like Romance Studies and its owner, a global academic publisher Taylor & Francis, both fairly respectable until now, seem to be in a peer-free search of sensational news in order to increase the number of views and cross-references instead of pursuing scientific goals. A reason enough […] to stop publishing in this “fully refereed” tabloid […].”

Ausländische Institutionen ignorieren gern neue Erkenntnisse zu Handschriften, auch wenn man sie darauf hinweist

Am 23. Juli 2018 schrieb ich an das Bryn Mawr College:

“Dear Curator,

it would be very nice to give me a notice if MS 3 (Albertus Magnus) is online. I have seen

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1ZgoqMrYMxB75OqO9YcVOxdfwg8qRcavSrEZQjDgQ_Ig/edit#gid=1572951218

I wonder which reason prevents libraries to correct wrong information in online descriptions.

http://www.brynmawr.edu/library/speccoll/guides/ms3.shtml

Lutrien is NOT Kaiserslautern as your library should know from a mail conversation with me 20 years ago (or so).

I have written several times on Jörg Ruch

https://archivalia.hypotheses.org/2656

and have finished this summer an article on the so-called Lindach tower including a chapter on the Ruch family of Schwäbisch Gmünd.1

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Lindach

Thank you!

Dr Klaus Graf”

Da könnt’ ja jeder kommen, dachte sich Marianne Hansen, die Kuratorin und beschied mich am 25. Juli 2018:

“The person who most recently advised us on the identity of “Lutrien” wrote of his speculations: “The attribution comes from the ms. note at the beginning of the codex which reads “completa per me Georgium Ruch pro tunc plebanus in lutrien possessor libri presentis anno Domini 1438.” Given the Latinisation and likely matches I think it’s probably Kaiserslautern in Germany. Nicolaus Wolff, an incunable printer in Lyon went by the sobriquet “Lutriensis” and the German biographical dictionary gives his likely origin as Lautern (Kaiserslautern) which was latinized as Lutra, Lutre, Lutrinae at various times.”

Auf meine Antwort vom gleichen Tag kam dann keine Reaktion mehr.

“Lutrien is definitively Lautern near Heubach.

I hoped you could send me a notice if the MS. is online. There isn’t a RSS feed?

In 2002 I wrote in English a summary of my defunct webpage on Ruch:

” This page contains the interim results of research on the Schwaebisch Gmuend curate Joerg Ruch, who was in 1470 a customer of the famous Geislingen bookbinder Johannes Richenbach. Richenbach also worked for Ruch’s half brother, the curate Mag. Marcus Wolf, the school rector Jacobus and two other Schwaebisch Gmuend curates (Bartholomaeus Scherrenbach and Bartholomaeus Stolz). The cleric Joerg Ruch (+ 1477 ?) is the only private book owner in latemedieval Schwaebisch Gmuend, from whom several books (actually two manuscripts and three incunabula) are known. He is documented in charters from 1437 and 1441 as the parish priest of Lautern (near Schwaebisch Gmuend) and then, since the middle of the century, as a chaplain at Schwaebisch Gmuend (sancti Leonhardi and sancti Jacobi). Temporarily he was officiating as the curator of the local priest brotherhood. From four of the five books the quaint latin ownership notes of Ruch are available via the net – see the links given above. Only the description of the Schweinfurt Richenbach binding for Ruch (in the collection Otto Schaefer) is not online. If you have further information on Ruch’s books or other Richenbach customers I would be very pleased to get in contact with you!”

http://web.archive.org/web/20070609170231/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/ruch.htm

Nun ist die Handschrift – ohne Permalink, wenn ich recht sehe – online. Natürlich hat Frau Hansen mich nicht informiert und auch nicht die falsche Identifizierung geändert.

  1. https://hcommons.org/deposits/item/hc:22353. []

Ab dem 16. Juli …

“Eines der bedeutendsten Kirchenarchive Deutschlands, das Archiv des Erzbistums München und Freising, geht online. Unter den rund vier Millionen digitalisierten Seiten, die ab Dienstag, 16. Juli, unter www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek abrufbar sind, finden sich auch das älteste Dokument im Archiv des Erzbistums, eine Urkunde Bischofs Otto I. von 1147, alle historischen Tauf-, Trauungs- und Sterbebücher der Erzdiözese oder die älteste Bistumsbeschreibung von 1315.”

https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Archiv-des-Erzbistums-Muenchen-und-Freising-geht-online-34812.news

Gierige Hohenzollern erheben Ansprüche auf tausende bedeutende Kunstwerke

https://www.tagesspiegel.de/berlin/streng-geheime-verhandlungen-hohenzollern-erheben-ansprueche-auf-tausende-bedeutende-kunstwerke/24587204.html

“Die Hohenzollern mit ihrem Oberhaupt Georg Friedrich Prinz von Preußen erheben Ansprüche auf tausende teils national bedeutsame Kunstwerke aus öffentlichen Museen in Berlin und Brandenburg. Das geht aus Unterlagen aus Vergleichsverhandlungen mit der öffentlichen Hand hervor, die seit einigen Jahren unter strenger Vertraulichkeit hinter den Kulissen laufen. Der [!] Tagesspiegel liegen die Papiere vor.

Danach haben die Hohenzollern jüngst noch weitere Forderungen erhoben, die für die öffentliche Hand unannehmbar sind, etwa nach Teilen des früheren Hausarchivs, der Bibliothek der Preußenkönige, und sogar nach einem dauerhaften unentgeltlichen Wohnrecht im Potsdamer Schloss Cecilienhof oder zwei anderen Schlossvillen.”

Ein Kommentar zu

https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2019/07/zeitungsbericht-hohenzollern-ansprueche-kunstwerke.html

lautet:

Da fällt mir nur ein Wort zu ein: Clankriminalität.

Schloss Cecilienhof Panorama.jpg
Schloss Cecilienhof. Von Gryffindor, panorama made by DigonEigenes Werk, Gemeinfrei, Link

Johannes Schöner and Achilles Gasser, 1545

>>Ritual Apologies for Cross-Posting<<

Dear Illustrissimi,

As our first fully-cataloged book in the University of Miami Library's Jay I. Kislak Collection, we have just finished the record for the copy of Johannes Schöner's De iudiciis nativitatum Libri Tres (Nuremberg: Johan Vom Berg and Ulrich Neuber, 1545).

You can see our local record here:
https://miami-primo.hosted.exlibrisgroup.com/permalink/f/5pt3cj/01UOML_ALMA21340514910002976

What is important about this particular copy is that it has inscribed on its title page a statement of ownership by Achilles P. Gasser, stating that it was a gift from Schöner himself 29 October 1545. It is annotated relatively heavily, and includes Gasser’s own astrological associations for a series of locations in Europe in the final pages of the volume. Gasser and Schöner, along with Georg Joachim Rheticus (former student of Schöner), formed part of the network around Copernicus, crucial in disseminating the latter’s ideas, and urging him to publish his work.

The copy will be digitized and made publicly available by the University of Miami Library Special Collections as part of the Jay I. Kislak Collection, with access provided “through 2D and 3D digitization, online exhibits, and a collaborative virtual library” (see UMiami’s catalog for the inaugural exhibition in May 2019, Open New Worlds: A Journey Through the Kislak Collection p. 40).

Here is the Austrian National Library digitized copy, though I note that they have included as part of the edition a separate broadside tipped in (after the title-page which has a poem on its verso):
http://digital.onb.ac.at/OnbViewer/viewer.faces?doc=ABO_%2BZ178821006#dcId=1558363950276&p=1

All the best,
Linde M. Brocato
Lead Cataloger, Kislak Collection
University of Miami

(Exlibris-L) #buchgeschichte

Google bekämpft Streamripper

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-blockiert-zugriff-von-streamrippern-auf-youtube-videos-a-1277104.html

Nach deutschem Recht darf man legal eine Privatkopie anfertigen, sofern man keinen Kopierschutz knackt und nicht gegen wirksame AGB verstößt.

“Medi­enrechts­anwalt Chris­tian Solmecke vertritt seit Jahren die Auffas­sung, dass der Down­load eines YouTube-Videos oder dessen Tonspur unter bestimmten Voraus­setzung legal ist. Für den privaten Gebrauch stellt es seiner Auffas­sung nach kein Problem dar, sofern Nutzer keinen Kopier­schutz umgehen und die herun­terge­ladene Datei nur privat nutzen. Verboten sei dagegen die Weiter­verbrei­tung und öffent­liche Auffüh­rung.

Andere Juristen wie Rechts­anwalt Thomas Stadler sind dagegen der Ansicht, es sei vermut­lich nicht legal, Musik, die vom Urheber nicht ausdrück­lich zum Down­load vorge­sehen ist, mit Hilfe von Stream­rippern herun­terzu­laden. Selbst dann nicht, wenn es ein Recht auf Privat­kopie gebe. ” (teltarif.de)

Die analoge Lücke (Aufnahme über den analogen Ausgang der Soundkarte) zu nutzen, ist legal. Dies ist die Grundlage z.B. von Recordify:

https://www.chip.de/downloads/Recordify_88545934.html

2006 stellt das LG Frankfurt fest:

Wenn der Nutzer bei bestehendem digitalen Kopierschutz eine analoge Kopie zieht, liegt jedoch keine Umgehung einer wirksamen technischen Maßnahme vor. Der technische Kopierschutz ist insoweit nicht wirksam. Das DRM-System der Antragstellerinnen zielt nicht darauf ab, analoge Kopien der Dateien zu verhindern. Dies wäre letztlich auch nicht realisierbar, weil das analoge Signal immer zumindest durch externe Geräte aufgefangen werden kann. Die Wirksamkeit hinsichtlich analoger Kopien ist deshalb nicht gegeben (Wandtke/Bullinger/Ohst, 2. Aufl., § 95a, Rn. 51). Entgegen der Auffassung der Antragstellerinnen macht es keinen Unterschied, ob das analoge Signal innerhalb des PC oder durch externe Geräte abgegriffen wird. Die digitale Schutzvorrichtung ist in beiden Fällen nicht wirksam.