Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Onlinequellen zitieren lernt man nicht im Göttinger Proseminar

„Konrad im Weingartener Stifterbüchlein: vgl. Württembergische Landesbibliothek Stuttgart,
Cod. hist. quart. 584, Buch 3, fol. 16r: http://digital.wlb-stuttgart.de/sammlungen/sammlungsliste/werksansicht/?no_cache=1&tx_dlf%5Bid%5D=1057&tx_dlf%5Bpage%5D=1&cHash=
79aa849d7d9a6ce406324b66d6b57c46 (abgerufen 28.02.19), dazu auch KRUPPA, Illuminierte
Herrscher (wie Anm. 24) S. 261 Anm. 48. Unter den welfischen Bilddarstellungen Konrads
aus dem 16. Jahrhundert stellt das Weingartener Stifterbüchlein eher eine Anomalie dar, erscheint Konrad doch in zeitgenössischen Buchmalereien im Bischofsgewand zwar als sanctus, allerdings ohne den Nimbus, vgl. Abbildungen bayrischer Regenten von Bavarus bis Sigmund. Desgleichen welfischer Fürsten: Bayrische Staatsbibliothek München, Cgm 2822,
fol. 31r: https://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0007/bsb00074190/images/index.html?id=
00074190&nativeno=31 (abgerufen 08.02.20) sowie Bildnisse der Herzöge von Bayern und der
Welfen: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 150 Extrav., fol. 30r:
http://diglib.hab.de/wdb.php?distype=img&dir=mss%2F150-extrav (abgerufen 08.02.20).“ (Quelle)

Was ist falsch?

Nach Shitstorm: Hypotheses-Blog „Medienrealität“ gibt auf

Ich kann die Position von Michael Meyen nachvollziehen und bedaure, dass die Redaktionsleitung und das Community-Management von Hypotheses-DE (die Redaktion hat sich NICHT distanziert) mit einem Tweet beim Kesseltreiben mitgemacht haben.

Einige Exzerpte aus https://medienblog.hypotheses.org/9621

„In den letzten Tagen gab es auf Twitter eine Debatte über einen Text, der in diesem Blog erschienen ist. Diese Debatte hat inzwischen die traditionellen Medien und die Alternativportale erreicht und einige Kolleginnen und Kollegen dazu gebracht, sich von diesem Blog, von Alexis Mirbach, dem Autor des Beitrags, und von mir als Herausgeber zu distanzieren. Eine Stellungnahme und ein Abschied. […]

Ich möchte mich nicht mit den Zwängen herausreden, die mit dem Format „Wissenschaftsblog“ verbunden sind, aber wenigstens darauf hinweisen, dass die akademische Ausbildung in Deutschland wenig Gelegenheit bietet, sich mit pointiert formulierten Thesen, Texten und meinetwegen auch Kritiken zu beschäftigen. Die traditionellen Publikationsformate erlauben eine gewundene Sprache, Anspielungen zwischen den Zeilen und selbst das Nicht-Sagen von irgendetwas. Es gibt Bücher, die man nach dem Lesen zuschlägt und trotzdem nicht weiß, was man nun eigentlich gelernt hat. Das geht auf einer Plattform wie Hypotheses nicht. Das heißt: Es geht schon, aber man würde so das Publikum vergraulen. Wenn die Kontroverse um „Medienrealität“ am Ende dazu beigetragen hat, das Verständnis und vielleicht auch die Toleranz gegenüber neuen Publikationsformen zu erhöhen, hätte sich die Aufregung gelohnt. […]

Medienrealität kann ich unter diesen Umständen vorerst nicht weiterführen. Ich werde künftig auf anderen Plattformen sprechen. Medienrealität ist in den politischen Tageskampf geraten. Dort gehört die Seite nicht hin. Medienrealität wird verwendet, um meine Reputation als Wissenschaftler anzugreifen und mich als Sprecher im öffentlichen Debattenraum und in der akademischen Community zu delegitimieren. Das Spektrum reicht dabei von Linksextremismus bis hin zum Vorwurf, ich sei ein Steigbügelhalter des Rechtsterrorismus. Das mag schon in dieser Kombination absurd sein, und ich finde in den über 200 Texten, die seit April 2017 hier veröffentlicht wurden (etwa zwei Drittel von mir), auch keinen Anknüpfungspunkt für solche Attacken, aber das ist den Angreifern egal. Wenn man gesehen hat, wie Zitate aus dem Kontext gerissen und in einen üblen Zusammenhang gestellt werden, kann man nicht mehr unbefangen öffentlich schreiben. Es geht nicht mehr um Argumente. Es geht nicht mehr um Wissenschaft. Es geht um Abrechnung, vielleicht auch um Rache. Ich hoffe, dass alle, die sich daran in den letzten Tagen beteiligt und dabei auch einen eigentlich Unbeteiligten mit hineingezogen haben (Alexis Mirbach), ohne Schaudern in den Spiegel schauen können.

Was für den Zustand der öffentlichen Debattenkultur bedenklich ist (vgl. Klöckner 2020), ist für die Wissenschaft mindestens schade, gerade für die Kommunikationswissenschaft. Unser Gegenstand (öffentliche Kommunikation sowie ihre individuellen und gesellschaftlichen Folgen) war noch nie so wichtig wie heute. Das Fach ist viel zu klein (im deutschen Sprachraum weniger als eintausend aktive Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler), um die Herausforderungen des digitalen Zeitalters alleine bewältigen zu können. Wir brauchen das Wissen aus anderen akademischen Disziplinen, wir brauchen das Gespräch der verschiedenen Schulen im Fach selbst, wir brauchen das Wissen von „draußen“ – von Menschen, die einen anderen Zugang zu Kommunikationsphänomenen haben als wir und uns gerade deshalb helfen können. Medienrealität war ein Versuch, die unterschiedlichen Wissensbestände zusammenzubringen. Dieser Versuch ist gescheitert. Ich hoffe sehr, dass dieser Befund nicht für das wissenschaftliche Bloggen verallgemeinert werden muss.“

„Rezos neues Video „Die Zerstörung der Presse“ ist eine Liebeserklärung an guten und transparenten Journalismus“

Sagt https://netzpolitik.org/2020/die-zerstoerung-der-presse/

„Im letzten Kapitel geht es um den Umgang mit Quellen und Verweisen. Rezo ist es leid, in vielen Artikeln der klassischen Medien weiterhin kaum oder keine Links oder Quellen zu finden. Er fordert Überprüfbarkeit und das Ernstnehmen der Leser:innen. Mit diesem Unwillen zu Transparenz lasse sich die Presse abhängen mit einer Praxis, die sich aus dem Print in die heutige Zeit übertragen habe.“

Da bin ich ganz bei ihm.

Books owned by the Canonesses of the Holy Sepulchre

https://earlymodernfemalebookownership.wordpress.com/2020/05/26/books-owned-by-the-canonesses-of-the-holy-sepulchre/

„The Canonesses Regular of the Holy Sepulchre are a Catholic female religious order founded in 1480 by John à Broeck in Kinrooi (present-day Belgium). His sister Mentha and two of her companions would be the first Canonesses to be professed. The order expanded from there and other convents were opened across the Low Countries: four convents, for instance, were founded in the town of Liège. This is where, in 1642 two English girls, Susan Hawley and Frances Cary, originating from the convent in Tongeren, founded an English branch of the order. It is this English branch that donated their rare books and archive to Durham University in 2018“

#histmonast

Open Library: Verlage verklagen Internet Archive wegen Urheberrechtsverletzungen

„Das Internet Archive verletzt mit seiner Online-Bibliothek Open Library beziehungsweise National Emergency Library Urheberrechte. Das meinen die US-Verlage Hachette Book Group, Harpercollins, John Wiley & Sons und Penguin Random House. Vor einem US-Bundesbezirksgericht in New York legen sie in einer Klage dar, das Internet Archive verletze vorsätzlich das Copyright, indem es Bücher scannt, die Digitalisate auf seine Server hochlade und auf einer öffentlich zugänglichen Website anbiete, ohne Autoren oder Verlage dafür zu bezahlen.“

https://heise.de/-4771651

Nichts aus dem Einsturz gelernt: Stadtarchiv Köln heimst Verlegernachlass ein

https://www.rundschau-online.de/news/kultur/neven-dumont-nachlass-zwoelf-meter-regal-voller-persoenlichkeit-36777382?dmcid=f_feed_K%C3%B6lnische+Rundschau

Es geht um Alfred Neven DuMont: “ „Das sind Dokumente der bundesrepublikanischen Mediengeschichte“, zeigt sich die Leiterin Dr. Bettina Schmidt-Czaia begeistert. 475 Bestandseinheiten umfasst der Nachlass. Zwölf laufende Regalmeter füllt er – und bemisst trotzdem nicht annähernd die ganze Persönlichkeit.“

Ein subtil slos im nackten Laurentius

Zwei mittelalterliche Breslauer Stadtbücher hatten lustige Namen. Es gab die struppige Hilde (Hirsuta Hilla vetus) und den nackten Lorenz (Nudus Laurentius). Heute habe ich viele Papierkopien aus den 1990er Jahren, deren Vorlagen nun online verfügbar sind, entsorgt, darunter auch das Buch von Paul Rehme über die Breslauer Stadtbücher (1909). Ich musste es allerdings aus HathiTrust erst ins Internet Archive transportieren. Zum Jahr 1361 wird im nackten Lorenz kurz von einem überaus künstlichen Schloss berichtet, das ein Schlosser Swelbil vorzeigte (Rehme, S. 138f.).

Echtes Fontane-Zitat: „was gedruckt ist, ist ein gedeckter Tisch, wo jeder zulangen kann und je mehr, desto besser“

Das von Krieghofer angeführte Fontane-Zitat stammt offenbar aus einem von Möller 2005 (Zitation) veröffentlichten Brief Fontanes, der aber, anders als Krieghofer angibt, nicht an den Seedorfer Pfarrer Eduard Handtmann gerichtet war, der sich über ein Plagiat Fontanes beklagt hatte.

Weite Teile eines Aufsatzes Fontanes über die Eldenburg der Quitzows „sind einem 1883 erschienenen Sagenbuch entnommen, das Eduard Handtmann, Pfarrer von Seedorf, verfasst hat. Einem erst vor Kurzem veröffentlichten Brief Fontanes ist zu entnehmen, dass der Seedorfer Pfarrer sich über die Verwendungen seines Textes ohne Quellenangabe bitter beklagt haben muss“, schrieb Dorothee Krings: Fontane als Journalist (2008), S. 172.