Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

„Hexencamps“ in Ghana beschäftigen die Politik

https://hpd.de/artikel/hexencamps-beschaeftigen-politik-18476

„Als Ende Juli im nordghanaischen Kafaba die 90-jährige Akua Denteh von mehreren Mitgliedern ihrer Gemeinschaft der Hexerei beschuldigt, auf einen öffentlichen Platz geschleift, geschlagen, gepeitscht und schließlich verbrannt wurde, ging ein Aufschrei durch Ghana. Ein Video der Ermordung ging viral und ließ die Behörden zunächst sieben Beteiligte festnehmen und Ende August noch eine weitere beteiligte Person ausforschen. Eine Kampagne zur Aufklärung über Hexenglauben oder Strafen für die beim Mord Umstehenden, die Akua Denteh jegliche Hilfe verweigert hatten, gab es nicht.

Der nigerianische Menschenrechtsaktivist Leo Igwe und andere fordern breit aufgestellte Aufklärungsarbeit zum Thema Hexerei, menschenwürdige Einrichtungen, die der Hexerei beschuldigten Personen – vor allem älteren Frauen – Schutz bieten und Unterstützung der regionalen Chiefs.“

In Rumänien sind in Großbritannien gestohlene historische Bücher im Wert von 2,5 Millionen Pfund sichergestellt worden

https://www.deutschlandfunkkultur.de/nach-diebstahl-erstausgaben-von-galilei-und-newton.265.de.html?drn:news_id=1174167 (Danke an DS)

„Es handele sich unter anderem um Erstausgaben von Galileo Galilei und Isaac Newton, mit „großer kultureller Bedeutung für das internationale kulturelle Erbe.“ 2017 waren mehr als 200 Bücher mit Hilfe eines Flaschenzugs aus einem Lagerhaus in der britischen Hauptstadt entwendet worden. Im vergangenen Jahr wurden nach gemeinsamen Ermittlungen von Europol und Eurojust 13 Verdächtige verhaftet, die für eine rumänische Mafia-Organisation arbeiten sollen.“

Open-Access-Zeitschrift Maniculae des Handschriftencensus

https://maniculae.de/index.php/maniculae/Zeitschrift

War mir bisher unbekannt (schon seit 16.9. im Netz!). In den PDFs sind die Links nicht anklickbar (zusätzliches HTML wäre besser!). Mit 3-4 Seiten ist der Umfang zu knapp bemessen. Näheres über das Peer Review erfährt man nicht. Die Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode.de ist abzulehnen, üblich sollte CC-BY sein (Gold-Standard).

Die Bilder im PDF sind zu klein.

Englische Abstracts: Fehlanzeige. Verschlagwortung (insbesondere Handschriftensignaturen): Fehlanzeige. Angabe zur Langzeitarchivierung (offenbar durch die UB Frankfurt): Fehlanzeige. Aussage zu möglichen Updates: Fehlanzeige.

Gedankenlos wurde der vorgegebene Zitationsvorschlag übernommen. Beispiel:

Dogaru, D. J. ., & Wolf, J. (2020). Ein neuer Textzeuge der ‚Vokabulariengruppe Abba – Avis – Abbreviare‘ in Hermannstadt. Maniculae, 1, 16-18. https://doi.org/10.21248/maniculae.5

Die eigenen Zitierrichtlinien sehen ganz anders aus (wie im Handschriftencensus). Hier muss man erst nach den Vornamen recherchieren.

Was maniculae sind, darüber schweigt sich das Editorial aus. Es sind die helfenden Fingerzeige:

https://medievalbooks.nl/tag/manicula/

Zu früheren Anläufen gebe ich 2 Belege in:

https://archivalia.hypotheses.org/8690

BND-Akten ewig geheim?

„Kanzleramt und BND planen einen üblen Coup, und wenn sie damit Erfolg haben, können sie damit sämtliche Ansprüche auf Information und Einsicht in amtliche Dokumente auf alle Ewigkeit aushebeln. Sie wollen ihre im Hinterzimmer fabrizierte Verschluss-Sachen-Anweisung über Grundgesetz und Bundesarchivgesetz stellen und über die maximale Sperrfrist von 60 Jahren hinaus ihre Akten auf ewig geheimhalten. Ich war neulich im Bundesarchiv in Koblenz, und Akten aus den 50er Jahren wurden mir nicht vorgelegt, weil sie gerade – nachdem ich ihre Einsicht beantragt hatte – bis 2042 “prolongiert” wurden. Das ist wirklich unglaublich und ich bitte euch, diese Sache publik zu machen.

Ich habe dazu einen 28-minütigen Film angefertigt, der das Ganze zusammenfasst und die gesetzliche Lage darlegt. Ich habe dazu Rechtsanwalt Thomas und den Präsidenten des Bundesarchivs, Michael Hollmann, interviewt.


Der BND hat mir auf meinen erneuten Antrag ein paar Bände Akten geschickt aber zahlreiche Blätter nicht vorgelegt, obwohl das von mir erstrittene Urteil 2011 die Offenlegung bestimmt hat. Die verarschen also nicht nur mich und alle anderen Bürger, Journalisten und Forscher sondern auch die Bundesrichter. Über diese neue Freigabe berichte ich in dem Film, es geht dabei um Globke und Eichmann. Ich verstehe auch nicht, warum in der Presse davon nichts zu lesen ist. Naja, vielleicht haben sie es noch nicht mitbekommen. Wie gesagt, ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr das Thema verbreitet.

Ich plane jetzt 2 neue Prozesse: Jeweils einen gegen Kanzleramt und BND, weil sie sich über die gesetzliche Sperrfrist von 60 Jahren in autokratischer Manier hinwegsetzen. Und dann muss ich den Rechtsweg ausschöpfen und nach Straßburg gehen, es geht um die Prozesse gegen die Ebertstiftung, die sich trotz staatlicher Finanzierung der Auskunftspflicht entzieht, und den anderen gegen BND, der Dokumente über die seine Zusammenarbeit mit der argentinischen Diktatur zurückhält.
Hier nochmal das Spendenkonto für die Prozesse & Film: Paypal:
gaby.weber@gmx.net oder über die Comdirect Bank, IBAN
DE53.2004.1155.0192.0743.00

Danke schon im Voraus und herzliche Grüße Gaby Weber“ (Danke an BB)

Siehe auch
https://www.siwiarchiv.de/video-gaby-weber-ewig-geheim-kollateralbelastung-demokratie/

Platzende Bäume

Schatzgräber, Weisheitssucher und Dämonenbeschwörer: die motivische und thematische Rezeption des Topos der Schatzsuche in der Kunst vom 15. bis 18. Jahrhundert

Das von mir sehr geschätzte Buch ist dank des Entgegenkommens der Autorin online:

https://doi.org/10.11588/diglit.52698

Es ist mit Blick auf die „hermetischen“ Aspekte des Schatzgräber-Themas unentbehrlicher denn je. Nicht nur Kunsthistoriker*innen sollten es kennen.

Zum Thema Schatzgraben: https://archivalia.hypotheses.org/122977

Handreichung „Förderung wiss. Buchpublikationen im Open Access (Open-Access-Bücher)“

„die Arbeitsgruppe „Wissenschaftliches Publikationssystem“ im Rahmen der Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat eine Handreichung zur „Förderung wissenschaftlicher Buchpublikationen im Open Access (Open-Access-Bücher)“ erarbeitet, die jetzt veröffentlicht worden ist (vgl. Anlage).

Das Dokument ist ab sofort und https://doi.org/10.3249/allianzoa.014 abrufbar wird in Kürze auch über die Website der Allianz unter https://www.allianzinitiative.de/news/ sowie https://www.allianzinitiative.de/publikationen-positionen/ im Handlungsfeld „Wissenschaftliches Publikationssystem“ verfügbar sein.

Ausgehend von aktuellen nationalen und internationalen Ansätzen richtet sich das Papier an Fördereinrichtungen und wissenschaftliche Institutionen in Deutschland, die die Primärpublikation von Büchern im Open Access finanziell unterstützen möchten. Zur Anwendung in den einzelnen Förderkontexten werden übergeordnete Standards und Richtlinien für die Gestaltung infrastruktureller Rahmenbedingungen und die Vergabe von Fördermitteln formuliert. Im Zentrum steht dabei stets die Stärkung der Position von Wissenschaftler*innen als Autor*innen.

Viele Grüße
Kai Geschuhn
für die AG Wissenschaftliches Publikationssystem
https://www.allianzinitiative.de/handlungsfelder/wissenschaftliches-publikationssystem/“ (ipoa-L)

Erster digitaler Tag des offenen Denkmals

Am Sonntag sollte der Tag des offenen Denkmals digital stattfinden, aber viele Denkmaleigentümer haben sich doch für den realen Zugang entschieden.

Hier sind Videoproduktionen des Hochschularchivs der RWTH Aachen und des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd.

http://www.archiv.rwth-aachen.de/2020/09/13/erster-digitaler-tag-des-offenen-denkmals/

https://ostalbum.hypotheses.org/746