Bibliotheques Universite Paris Cité haben erst jetzt auf eine Anfrage geantwortet

Am 14. Juni dieses Jahres bestätigte der Service den Eingang meiner Frage: “Pouvez-vous rechercher s’il existe au Royaume-Uni un service de renseignements bibliothécaires qui, comme “Poser une question”, est ouvert à tous ?” Erst heute kam eine Antwort:

“Bonjour,

Plusieurs bibliothèques proposent un service similaire : la British Library via un formulaire en ligne disponible à cette adresse https://bl.libanswers.com/form?queue_id=2304

Il ne semble pas se limiter aux citoyens britanniques ou aux inscrits à la bibliothèque.

Les bibliothèques du Kent proposent elles aussi un service de contact unifié : https://www.kent.gov.uk/leisure-and-community/libraries/free-computers-and-wifi/ask-a-kent-librarian

Les bibliothèques du Lancaster se destinent elles aux citoyens britanniques, bien que leur formulaire soit disponible en ligne : https://www.lancashire.gov.uk/libraries-and-archives/libraries/ask-a-librarian/
Il y a certainement d’autres réseaux ou bibliothèques qui proposent ce service, les modalités sont généralement disponibles sur leur site internet.

Bien cordialement,”

Künstliche Intelligenz in der Literaturrecherche

https://doi.org/10.15460/apimagazin.2024.5.2.198

“Ausgehend von der Frage, inwieweit sich über Große Sprachmodelle Fakten ermitteln lassen, zeigt der Beitrag, dass eine direkte Recherche von Literatur über Künstliche Intelligenz (KI) (noch) nicht zuverlässig möglich ist. Die Stärken von KI lassen sich jedoch nutzen, indem Listen von Suchbegriffen erstellt werden, die zur weiteren Recherche genutzt werden können.”

Wie kann es sein, dass aus der Sammlung Marx, für die Berlin ein Museum baut, die wichtigsten Werke verkauft werden?

Fragt Heiner Bastian in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 15.07.2024, Nr. 162, S. 9:

“Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz sah zu jeder Zeit den Verkäufen bedenken- und tatenlos zu. Kein Warnsignal wurde erkannt, die Zukunft der Sammlung betreffend. Heute zeigt sich, dass ein scheinbar irreversibler Vertrag zur Sicherung der unveräußerlichen Bestände der Sammlung ein Vertrag ist, den der Sammler nach seinen eigenen Vorstellungen interpretieren konnte und durfte. […]

Jetzt sind die homogenen Werkgruppen der Sammlung bereits teilweise verloren, und das im Bau befindliche Museum wird die ärmer gewordene Sammlung ohne die einstige Dichte hinnehmen müssen. Die Sammlung Marx wird nun zum Lehrstück im Sinne eines in einem anderen Kontext vor Jahren geschriebenen Kommentars von Eduard Beaucamp: “Museen, hütet Euch vor der Macht der Sammler”. Bis heute gibt es weder in Berlin noch in anderen deutschen Museen einen verbindlichen Verhaltenskodex, der zwischen Sammler und Museum einvernehmliche irreduzible Absprachen zur Voraussetzung einer Zusammenarbeit regelt. “Das Zuhause meiner Sammlung in meiner Wahlheimat Berlin”, sagte Erich Marx 1996. Heute ist sie vielleicht nicht mehr als ein in Berlin rotierender Satellit mit unbekannter Destination.

Heiner Bastian ist Kunsthändler und Essayist. Er betreute lange Jahre als Kurator die Sammlung Marx.”

Brief EL 262 I Bü 856 im Hauptstaatsarchiv Stuttgart soll dereinst online veröffentlicht werden

Das wird natürlich erhebliche Anstrengungen erfordern, das gute Stück unter einen Aufsichtsscanner zu legen. Am besten startet die Hochschule Esslingen eine Fundraising-Kampagne …

https://idw-online.de/de/news836892

De mortuis … Trauer um Heinrich Fürst zu Fürstenberg

Der Fürst hat die Kulturgüter seines Hauses, insbesondere die Hofbibliothek, ab 1994 verscherbelt, und ließ das Blog Netbib, das seinen gerichtlich festgestellten Kokainkonsum erwähnte, anwaltlich abmahnen. Edlef Stabenau hat den Beitrag dann gelöscht. Auch in der Wikipedia fanden sich Fürstendiener, die das googlebare Faktum entfernten. Siehe

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Heinrich_F%C3%BCrst_zu_F%C3%BCrstenberg#Kokain-Konsum_und_Verurteilung

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search