Jörn Günther bekräftigt Exklusivvertrag mit Kloster Marienthal

Im Fall der Verscherbelung von Handschriften der Klosterbibliothek von St. Marienthal (Oberlausitz) hat nun auch ein katholisches Online-Medium aus den Niederlanden die Affäre aufgegriffen.

https://www.kn.nl/nieuws/opmerkelijk/je-boek-of-je-kloosterleven-de-omstreden-weg-van-een-kostbaar-middeleeuws-manuscriptt

Über Jörn Günther heißt es:

Desgevraagd spreekt hij berichten tegen dat de zusters na alle ophef de rem op de verkoop zouden hebben gezet: “Wij hebben een exclusief contract met de zusters, dat doorloopt. Wij zijn momenteel actief in onderhandeling over een verkoop van het Marienthal Psalter.” Op de vraag of de onderhandelingspartner de deelstaat Saksen is, wil hij niet antwoorden.

Zu den Lügen der Äbtissin kommt hinzu, dass die Einschaltung eines für seine hohen Preise berüchtigten Zwischenhändlers dem Land Sachsen, das bisher das Kloster nach Kräften unterstützt hat, im Fall des Erwerbs einen erheblichen finanziellen Schaden verursachen wird.

Laut Wikipedia hatte die immens reiche C&A-Eigentümerfamilie Brenninkmeijer gute Beziehungen zum Kloster. Wieso hilft die dem Konvent nicht aus der Bedrängnis? Skrupellos Kulturgut verhökern ist wohl einfacher.

***

***

Online sind inzwischen 11 Marienthaler Handschriften:

https://sachsen.digital/sammlungen/bestaende-der-zisterzienserinnenabtei-st-marienthal

Zu vergleichbaren Projekten: https://archivalia.hypotheses.org/131642

Kloster-St.-Marienthal-06.IV.07-0142.jpg
Marienthal-Foto von User:Botaurus, Gemeinfrei, Link

Clavis scriptorum et operum Medii Aevi Poloniae

Die Quellenkunde von 2019 gibt es auch kostenlos als PDF:

http://otwartehistorie.pl/books/clavis-scriptorum-et-operum-medii-aevi-poloniae/

Im MGH-OPAC habe ich weder das Werk noch die Besprechung im DA gefunden, aber wer mag, kann

https://www.mgh-bibliothek.de/cgi-bin/digida.pl?ident=da771&dir=img&seite=151

durchsehen und die von mir nicht notierte Seitenzahl nachtragen.

Duisburger Kirchen- und Adressbücher online

“1. Alle Duisburger Kirchenbücher sind online!
Lange haben Sie gewartet.
Unser Bestand 80 „Kirchenbücher“ ist nach seiner Digitalisierung nun
vollständig im Internet einsehbar. Der Bestand umfasst die Kirchenbücher
aller Duisburger Gemeinden sowie die Kirchengemeinden des umliegenden
Stadtgebiets bis zur Einführung der Personenstandsregister im Jahr 1874.
Besuchen Sie die Seite: https://www.archive.nrw.de/archivsuche
Geben Sie links oben folgende Parameter ein:
1. Archivsparte: Kommunale Archive
2. Archiv: Stadtarchiv Duisburg
3. Findbuch: 81 / Kirchenbücher
Anschließend können Sie auf der rechten Seite die Kirchenbücher der
einzelnen Gemeinden einsehen.
TIPP: Nutzen Sie die ebenfalls digitalisierten Namensverzeichnisse. Diese
sind alphabetisch sortiert und haben einen Buchstaben in ihrer Signatur. Der
Verweis rechts nimmt Bezug auf die laufende Nummer des Bandes sowie die
Seite, auf welcher die gesuchte Person dokumentiert ist.

2. Auch alle Duisburger Adressbücher sind nun online!
Gleiches gilt für alle Duisburger Adressbücher mit einer Laufzeit von 1862 –
1999. Diese können Sie nun bequem von zu Hause aus einsehen:
https://www.archive.nrw.de/stadtarchiv-duisburg/duisburger-adressbuecher .
Perspektivisch sollen weitere Adressbücher der ehemals selbstständigen
Gemeinden digitalisiert und online gestellt werden.”

Großprojekt zur Digitalisierung von NS-Wiedergutmachungsakten

Keine Entspannung in der Causa St. Marienthal: Äbtissin uneinsichtig

Montag vor einer Woche schreckte ich Kulturgutliebhaber nicht nur in Sachsen mit der Meldung auf, das Kloster St. Marienthal in der Oberlausitz habe den Handschriftenhändler Jörn Günther beauftragt, den kostbaren Marienthaler Psalter und weitere Handschriften der Klosterbibliothek zu verkaufen. Ich habe fast täglich über die weitere Entwicklung des Skandals berichtet. Nachdem in einer Pressemitteilung vom 12. Mai vom Kloster “Fehler” eingeräumt wurden, gibt sich die Äbtissin in einem Interview mit katholisch.de nun völlig uneinsichtig.

Sie beklagt sich über die Reaktionen, lässt aber keinerlei Verständnis für die Sorgen der interessierten Öffentlichkeit erkennen. Sie wehrt sich “klar gegen den Vorwurf, wir würden wertvolles Kulturgut verscherbeln. Das ist völlig falsch!” Was ist daran bitteschön falsch?

Die selbstgerechte Klostervorsteherin unterstellt dem Land Sachsen eine Falschaussage, wenn es sagt, man habe vereinbart, “dass das Land bis Ende Juni Zeit habe, um ein eigenes Angebot für die Handschriften vorzulegen”. Sie sieht auch keinerlei Veranlassung, den Auftrag an Günther zurückzunehmen.

Selbst der Interviewerin ist die Position der Äbtissin zu viel:

Frage: Bei allem Verständnis für ihre Lage: Gerade der Psalter ist eben nicht irgendein Buch, sondern ein bedeutendes Werk der sächsischen Geschichte …

Äbtissin Elisabeth: Sie können sich sicher sein, dass wir um die Bedeutung des Psalters wissen, und wir haben ihn ja auch jahrhundertelang gehütet und beschützt. Ich muss aber auch mal sagen: In den vergangenen Jahrzehnten hat das Buch hier bei uns in der Bibliothek geschlummert, ohne dass sich irgendjemand dafür interessiert hätte. Insofern verwundert mich der öffentliche Aufschrei jetzt schon ein bisschen.

Das ist nichts anderes als eine dreiste Lüge.

Eine normale Benutzung der im Klausurbereich gelegenen Klosterbibliothek ist nicht möglich. 2006 erschien mit Beteiligung des Klosters ein Teilfaksimile, nachdem der Herausgeber Helmut Engelhart die Handschrift 2004 in einem längeren Aufsatz gewürdigt hatte. 2011 befasste sich Stefanie Westphal mit dem Psalter (siehe unten). Im Leipziger Handschriftenzentrum wurde die Handschrift von Matthias Eifler auf Kosten der DFG beschrieben. Die Zusicherung, dass die Handschrift dauerhaft im Kloster verbleiben müsse, wird von der Äbtissin mit keiner Silbe erwähnt.

Statt die Wogen zu glätten, hat die Äbtissin Öl ins Feuer gegossen. Bei soviel Starrsinnigkeit gibt es aus meiner Sicht nur eine Konsequenz: Denkmalschutz für die Klosterbibliothek jetzt.

***

Nachzutragen ist ein kurzer Audio-Beitrag des MDR vom 11. Mai:

https://www.mdr.de/sachsenradio/programm/audio-2027224.html

***

Über die Handschriftengruppe aus Franken, zu der die Marienthaler Psalterhandschrift gehört, handelte Stefanie Westphal 2011: Der Komburger Psalter und die fränkische Buchmalerei des 13. Jahrhunderts. Dank des Entgegenkommens der Autorin, des Verlags und der UB Heidelberg steht dieser Beitrag nun online zur Verfügung:

https://doi.org/10.11588/artdok.00007840

Kanadische Museumsdatenbank: Mogelpackung

https://collections.musee-mccord-stewart.ca/collections

Angeblich sollen die Bilder frei (Open Access) verwertbar sein, aber das Wasserzeichen auf den für kommerzielle Zwecke in unbrauchbarer Auflösung angebotenen Bildern lässt das als bloßes Lippenbekenntnis erkennen.

Via
https://www.thesuburban.com/arts_and_entertainment/arts/montreal-s-mccord-museum-launches-remarkable-new-open-access-online-platform/article_6ad4aa78-d21e-11ec-8d0f-7b469bcaa88a.html

Die Hausbibel des Hallenser Seidenstickers Hans Plock (1490-1570)

Mit ihr befasst sich ein Projekt https://hansplock.eu/, ein neuer Sammelband und ein gerade erschienener Aufsatz von Hartmut Kühne und Ruth Slenczka:

https://www.academia.edu/79225746/ = https://wolke.martinluther.de/index.php/s/9M73DDYDWwzKfzE

#buchgeschichte #marginalia

Deutschsprachige Legenden des (Hirsauer) Hl. Aurelius

Im grundlegenden Werk von Werner Williams-Krapp (Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters, 1986) gibt es ebenso wenig wie im Handschriftencensus einen Eintrag zum hl. Aurelius (von Riditio, GND). Die Geschichtsquellen.de wissen zwar im Artikel über die Aurelius-Vita des Williram von Ebersberg “Nur fragmentarisch erhalten ist eine deutsche Übersetzung des 14. oder 15. Jh.”, teilen aber nichts Näheres mit. Vermisst wird dort ein Hinweis auf den insbesondere für den Widmungsbrief an Abt Wilhelm von Hirsau (“Prolog”), den nur die in Münster im Zweiten Weltkrieg vernichtete Handschrift des großen Legendars von Böddeken überlieferte (Abdruck in den Analecta Bollandiana 17, 1898, S. 191, Internet Archive; Acta Sanctorum November 4, 1925, S. 137f., Documenta Catholica), wichtige Aufsatz von Hans Eggers: Eine Aurelius-Geschichte mit Hintergründen. In: Schwäbische Heimat 23, 1972, S. 36–43 (schwaben-kultur.de). Der Germanist wurde als erster seiner Zunft auf das bis dato übersehene Werk des bekannten Ebersberger Abts aufmerksam. Als Historiker hatte Karl Schmid schon in seinem Hirsau-Buch 1959 auf das Werk hingewiesen (UB Heidelberg) [und zuvor schon Friedrich Lutz 1933, S. 46f. Internet Archive, Nachtrag 18.5.2022].

Eggers war auf eine fragmentarische deutsche Übersetzung der Williram-Vita in der Hofbibliothek Donaueschingen gestoßen, die er (sicher zu früh) in die Zeit um 1400 datierte. Die um 1560 entstandene Handschrift befindet sich heute in Stuttgart: Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Cod. Don. B VI 5. Die Beschreibung in ManuMed stützt sich auf eine in Stuttgart einsehbare Tübinger Zulassungsarbeit von Diana Lemke: Das Leben des Heiligen Aurelius. Eine deutsche Übersetzung des 16. Jahrhunderts (Cod. Don B VI 5). Edition, Übersetzung und Kommentar unter besonderer Berücksichtigung der lateinischen Vorlage Willirams von Ebersberg. Ob die – nicht im Handschriftencensus erfasste – Übersetzung überhaupt vor 1500 entstanden ist, ist nicht gesichert. Es erscheint mir unwahrscheinlich, dass sie vor der “Wiederentdeckung” des hl. Aurelius in Hirsau ab 1488 (Erhebung der Gebeine des Heiligen) verfasst wurde (vgl. Theodor Klüppel: Der heilige Aurelius in Hirsau. Ein Beitrag zur Verehrungsgeschichte des Hirsauer Klosterpatrons. In: Hirsau, St. Peter und Paul. 1091-1991, 2, 1991, S. 221-258, hier S. 251; https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5502).

Die Handschriftenbeschreibung der ehemals Donaueschinger Handschrift erwähnt den von Anton Birlinger: Aus Schwaben 1 (1874), S. 11 veröffentlichten kurzen Auszug “Wie St. Aurelii Hailtum gen Hirsow kam” (GBS), den er einer späten Handschrift aus dem Dominikanerinnenkloster Kirchberg bei Sulz entnahm. Übersehen wurde (auch von mir, als ich mich in den 1990er Jahren mit den Aurelius-Viten befasste), dass Birlinger im gleichen Werk S. 483 seine Kirchberger Quelle aus dem Jahr 1639 näher bezeichnet. Sie enthielt mehrere Legenden, eine Georgslegende von 66 Blättern, eine Legende vom hl. Aurelius, eine vom ungenähten Rock (Christi) und weitere. Die Georgslegende muss die 1639 von der Kirchberger Nonne Elisabeth Lutzenbergerin geschriebene Legendenhandschrift Cod. 78 der Hofbibliothek Sigmaringen sein (Handschriftencensus), die heute nur noch eine weite Legende (der hl. Veronika) enthält. Die herausgetrennten Seiten müssten weitere Texte enthalten haben, darunter auch das verschollene Stück mit der Aureliuslegende. Da Birlinger nichts von der Einfügung älterer Handschriftenteile sagt, sollte man den Gedanken, das Donaueschinger Fragment und die Sigmaringer Orendel-Druckabschrift von 1547 Cod. 372, die ja den Heiligen Rock betrifft, könnten früher zu Birlingers Legendensammelband gehört haben, gleich wieder verwerfen.

#forschung #histmonast

Beginn der ehemals Donaueschinger Aurelius-Vita (Klüppel 1991, S. 253).

Archivarinnen von Frauenklöstern blockieren die Forschung

http://cistercium.blogspot.com/2022/05/archivare-historiker-und-politiker.html berichtet über die Causa St. Marienthal:

Am 9. Mai 2022 machte Klaus Graf auf archivalia auf die Katastrophe aufmerksam: Der Händler Jörn Günther habe verschiedenen Institutionen gleich mehrere Handschriften der Klosterbibliothek von Marienthal zum Verkauf angeboten. Dabei ist Marienthal nicht ein “ehemaliges” Frauenkloster, sondern ein besonders lebendiges! Die Frauenabtei befindet sich allerdings in einem finanziellen Engpass aufgrund von Hochwassern und der ökonomischen Flaute der Corona-Krise. Inzwischen hat die Äbtissin Fehler zugegeben und will nach anderen Lösungen suchen.

So unerfreulich der projezierte Handel war, so erleichternd ist die Nachricht vom Umdenken. Aber es fragen sich einige Forscher, die immer wieder mit Nonnen-Archivarinnen zu tun haben, warum es so mühsam sein muss, die Archiv- und Bibliotheksbestände so vieler Frauenklöstern einzusehen. Hier ist nicht nur Marienthal gemeint, sondern die sehr vielen vergleichbaren Archivarinnen in Frauenklöstern, die darauf spezialisiert zu sein scheinen, Forschung zu blockieren und die Aufarbeitung ihrer bedeutenden Bestände zu verhindern. Wenn man Kulturgut zu verwalten hat, muss man es auch (in einem vernünftigen und professionellen Rahmen) zugänglich machen.

Zu den Dominikanerinnen in Zoffingen: https://archivalia.hypotheses.org/60493