Tipps für Genealogen

Man kann sich online auch außerhalb von Sachsen-Anhalt kostenlos als sog. landesbibliothekarischer Nutzer der ULB Halle

https://bibliothek.uni-halle.de/benutz/landesbib_services/

anmelden, was einem aber keine Vorteile mehr bringt, da der tolle kostenlose Scanservice aus Zeitschriften vor kurzem eingestellt worden sein muss. In der Corona-Hochphase konnte man auch Teile von Ebooks bekommen. Anders als bei einigen anderen Unibibliotheken gibt es meines Wissens in Halle keine einzige lizenzpflichtige Datenbank oder Ebooksammlung, die man von zuhause aus nutzen kann. Hier wäre Druck auf die Bibliothek nötig, denn was alle bezahlen /Finanzierung der Unis mit Steuergeldern), sollte auch allen zugänglich sein.

Eine Online-Anmeldung, ohne dass man persönlich erscheinen muss, ist z.B. in Dresden möglich:

https://www.slub-dresden.de/besuchen/nutzerin-der-slub-werden

Zu den Datenbanken, die für externe Nutzer auch außerhalb der Bibliothek mit ihrer Benutzerkarte nutzen können, zählt Ancestry:

Datenbankliste

Das gibt es laut

https://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/detail.php?bib_id=alle&colors=&ocolors=&lett=fs&tid=0&titel_id=12328

nirgends sonst im Remote Access, mit dem ich mich intensiv befasst habe:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access

Man kann natürlich Ancestry kostenlos bei den Mormonen vor Ort nutzen, aber dort sind die Öffnungszeiten coronabedingt reduziert worden. Ich würde mich auf die Öffnungszeiten

https://www.familysearch.org/wiki/de/Halle_Deutschland_Center_f%C3%BCr_Familiengeschichte

ohne telefonische Rückfrage nicht verlassen.

Neben Ancestry stehen auch die größten anderen kostenpflichtigen genealogischen Datenbanken vor Ort an den Geräten der Center zur Verfügung. Liste:

https://www.familysearch.org/campaign/partneraccess/

(Dort bezogen auf Kirchenmitglieder, aber der Zugang in den Centern gilt auch für Nicht-Kirchenmitglieder). Ich selbst habe noch nie in einem Center das ausprobiert, aber man hat mir mehrfach versichert, dass es geht.

https://archivalia.hypotheses.org/?s=mormonen

Noch ein Tipp zu Kirchenbuch-Scans, die nur Kirchenmitglieder sehen dürfen (z.B. solche aus katholischen Bistumsarchiven): Der kostenlose Kopierservice

https://www.familysearch.org/family-history-library/family-history-library-records-look-up-service

ermöglicht hier einen Zugriff auf bestimmte Einzelseiten.

Ich selbst habe bei dem Index der Kirchenbücher meiner Heimatstadt mit dem entsprechenden Link in der Familysearch-Datenbank

https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:DQ3Q-Q36Z

am 6. Oktober einen Scan erbeten. Am 11. Oktober erhielt ich einen falschen Scan, nach meiner Reklamation am 14. Oktober den richtigen.

Urkunden der Bibliothek des Fuldaer Priesterseminars

https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/llist?nodeid=g232985&page=1&reload=true&sorting=41

Zu behaupten, die Urkunden seien in Arcinsys abrufbar, ist ohne Link wenig hilfreich, da sie dort dem Staatsarchiv Marburg zugeordnet sind und auch eine Suche nach Priesterseminar Fulda sie nicht aufspürt.

Wissenschaftsministerium Hessen verbietet Genderstern

Im Kontaktformular ist der Genderstern verboten, was angesichts der in Art. 5 GG garantierten Meinungsfreiheit meines Erachtens unzulässig ist.

https://wissenschaft.hessen.de/kontakt

Das Petitionsrecht Art. 17 GG kennt keine Beschränkung der in einer Eingabe zulässigen Zeichen.

Schillers Zitat zur Blogparade #deutungskämpfe

In Schillers Wallenstein (Uraufführung von Wallensteins Lager 1798) lesen wir:

Auf diesem finstern Zeitgrund malet sich
Ein Unternehmen kühnen Übermuts
Und ein verwegener Charakter ab.
Ihr kennet ihn – den Schöpfer kühner Heere,
Des Lagers Abgott und der Länder Geißel,
Die Stütze und den Schrecken seines Kaisers,
Des Glückes abenteuerlichen Sohn,
Der von der Zeiten Gunst emporgetragen,
Da Ehre höchste Staffeln rasch erstieg,
Und ungesättigt immer weiter strebend,
Der unbezähmten Ehrsucht Opfer fiel.
Von der Parteien Gunst und Haß verwirrt
Schwankt sein Charakterbild in der Geschichte,

Doch euren Augen soll ihn jetzt die Kunst,
Auch eurem Herzen, menschlich näherbringen.
Denn jedes Äußerste führt sie, die alles
Begrenzt und bindet, zur Natur zurück,
Sie sieht den Menschen in des Lebens Drang
Und wälzt die größre Hälfte seiner Schuld
Den unglückseligen Gestirnen zu.

Einen Hinweis auf die Konjunkturen des Zitats gibt Googles Ngram-Viewer: Spitzen 1904, 1917 und 1948.

Für Belegabfragen erscheint mir Google Books, wie bekannt, wenig zuverlässig.

1879-1942 knapp 300 angezeigte Belege
1879-1900 gut 200 Belege
1901-1942 knapp 300 Belege

Für Google ist ca. 200 plus ca. 300 = ca. 300!

Bei HathiTrust (HT) sieht das so aus:

Von 7790 Volltexten (vermutlich etwa ein Drittel ist als Dubletten abzuziehen) entfallen auf die Zeiträume
1879-1942 4509
1879-1900 1361
1901-1942 3148

Hier stimmt die Addition exakt! Bei Google ist das Verhältnis der beiden Zeiträume grob 1:2, bei HT grob 1:3.

An Vollansichten bietet Google Books für den Gesamzzeitraum ca. 200, die für eine Überprüfung des Zitatkontexts zur Verfügung stehen, HT ohne US-Proxy 1477 (dublettenbereinigt gut 970) Belege. Wir erinnern uns: das Gros der HT-Bücher stammt von Google.

Gefühlt kennen mutmaßlich 98 % der Teilnehmer*innen des Historikertags, dessen Motto 2021 die Deutungskämpfe waren, HathiTrust nicht.

Seite aus „Das Tarifwesen der Eisenbahnen“ (1884), adressierbar mit Permalink:

https://hdl.handle.net/2027/uc1.$b97243?urlappend=%3Bseq=227%3Bownerid=9007199258974202-245

Einladung zur Blogparade

Blogging „Recht und Literatur“

Hebräische Handschriften: Alliance Israélite Universelle verscherbelt Spitzenstück

https://www.medievalists.net/2021/10/medieval-manuscript-to-be-auctioned/

„The Luzzatto High Holiday Mahzor, created around the year 1300, is set to sell for between $4 million to $6 million (US) at an auction next week, despite calls to keep the medieval manuscript in France. […]

The sale of the medieval manuscript has met some opposition, however, with a petition calling for the manuscript to remain in France. According to the petition, the “Mahzor Luzzatto is in danger of disappearing into a safe while at Alliance Israélite Universelle it is accessible to researchers. But beyond its interest in the knowledge of medieval European Judaism, this manuscript has symbolic importance which exceeds its market value. The Jews of France, who have a long experience of destruction or spoliation of their cultural property, should be the first concerned, but also all citizens concerned about the protection of the national heritage.”“

„Ein Archiv ist keine Rumpelkammer“

Zahlreiche Mails und Kalendereinträge, die älter als ein Jahr sind, sollten am 10. November in Österreich gelöscht werden. Die Koalition will das jetzt abblasen lassen.

„Vor dem Hintergrund der „Verwaltungsvereinfachung“ und wegen „verwaltungsökonomischer Aspekte“ soll fortan bei Mails und Kalendereinträgen zwischen privater Kommunikation, formellem Verwaltungshandeln und informellem Verwaltungshandeln unterschieden werden. Letzteres ist in dem Schreiben definiert als „Handlungen einzelner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ohne entsprechenden Regelungswillen und -wirkung“. Je nachdem, wie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihre Mailkonversationen selbst einschätzen, müssen sie diese künftig an verschiedenen Orten ablegen. Tun sie das nicht, sind sie weg. […]

Die Bundesarchivgutverordnung stammt aus dem Jahr 1999 und wurde nur ein einziges Mal verändert.

Aus archivarischer Sicht, so meint Verfassungs- und Verwaltungsjurist Peter Bußjäger, sei ein derartiges Vorgehen aber nicht problematisch. „Ein Archiv ist keine Rumpelkammer“, sagt er, es gelte das Prinzip: Nur was relevant ist, muss archiviert werden. Das zu erkennen könne man Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen auch zumuten.“

https://www.derstandard.at/story/2000130409210/im-bundeskanzleramt-kursieren-plaene-fuer-grosse-e-mail-loeschaktion

„Sisi“ goes digital

Seit kurzem stehen die Indexbände für die in der Abteilung Haus-, Hof- und Staatsarchiv verwahrte Überlieferung des Sekretariats von Kaiserin Elisabeth im Archivinformationssystem des Staatsarchivs einer breiteren Öffentlichkeit digital zur Verfügung.

https://www.oesta.gv.at/veroeffentlichungen/nachrichten/-Sisi–goes-digital.html

Empress Elisabeth of Austria3.jpg Gemeinfrei, Link

Weingau-Tagung

Die Weinbau-Tagung in Eberbach im Rheingau wird veranstaltet von der Stiftung Kloster Eberbach, dem Hessischen Landesarchiv, Abteilung Hauptstaatsarchiv Wiesbaden sowie der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung.

https://kloster-eberbach.de/de/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/aktuelle-meldungen/der-rheingau-als-kulturlandschaft-zwischen-kaiserreich-und-bundesrepublik (Hinweis TL).