Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Der Kleriker Eustachius Funk aus Memmingen (gestorben 1500)

Auf der Seite des Stadtarchivs Memmingen gibt es das Foto eines Besitzeintrags des Pfarrers Eustachius Funck von Rettenbach (1487) in einer Reutlinger Inkunabel von 1485.

Von Eustachius Funk/Funck, den Paul Needhams Inkunabel-Provenienzverzeichnis IPI nicht kennt, sind mindestens drei Bücher bekannt, die er besaß. Außer dem Memminger Exemplar fand ich zwei Inkunabeln in der Universitätsbibliothek Basel, wovon nur eine im OPAC erscheint.1

Das RAG gibt über Funck Auskunft, auch wenn seine Benutzung gewöhnheitsbedürftig ist. Es empfiehlt sich, alle einzelnen Positionen zu einer Person durchzublättern, da ein Nachweis offenbar nur einmal gegeben wird (und alle Links anzuklicken). Den Nachweis aus der Basler Matrikel findet man – in der ersten Ebene – nicht etwa bei der Immatrikulation, sondern beim Dr. decr.

Funck studierte ab 1476 in Heidelberg, Pavia, Tübingen, Ingolstadt und Basel. In Basel promovierte er 1496 zum Dr. decretarum. Im gleichen Jahr wurde er Propst des Stifts St. Peter in Basel. Im August 1496 erhielt er vom Basler Rat die Domherrei am Petersstift, mit der eine Universitätslektur verbunden war.2 Wenn er ungefähr 1460 geboren ist, was man aus der Heidelberger Immatrikulation schließen könnte, wurde er nur etwa 40 Jahre alt, denn am 21. Februar 1500 ist er verstorben.3

Die Familie Funck/Funk stammt aus Schwäbisch Gmünd: „Kaum weniger reich als Straißer dürfte Rembold Funk gewesen sein, dessen Söhne sich als Fernhändler in Nördlingen und Memmingen niederließen. In Memmingen gründete die ins Patriziat aufgenommene Familie eine Familienhandelsgesellschaft. Rembolds Vater Endris hatte 1384 den gesellschaftlichen Aufstieg der Funk durch den Erwerb eines Wappens vorbereitet. Damals übergab ihm der Haller Stadtadlige Hans von den Brüdern seinen Schild und Helm.4 Rembolds Sohn Caspar Funk, der zunächst in Gmünd zum Rat gehörte und dann nach Nördlingen zog, war wie Straißer im Gmünder Sensenhandel engagiert, den er auch in Nördlingen weiterführte. Als Hinweis auf die Unternehmerische Initiative des Großkaufmanns läßt sich auch der Besitz einer 1470 verkauften Stahl- und Eisenschmiede in Böbingen auffassen“5 Rembolds Sohn Hans I. ließ sich in Memmingen nieder, wo er ab 1457 bezeugt ist.6 Eustachius war der Sohn dieses Hans und seit mindestens 1487 (Memminger Besitzvermerk!) Pfarrer in Rettenbach.7 Am 21. März 1496 gab er die Pfarrei Rettenbach (Markt Rettenbach ist ein Markt im schwäbischen Landkreis Unterallgäu), die er durch einen Vikar hatte versehen lassen, zugunsten seines jüngeren Bruders Wolfgang, der sich 1492 in Heidelberg eingeschrieben hatte (RAG), auf.8 Wolfgang, später Dekan des Landkapitels Ottobeuren, lebte noch bis 1531.9.

Es ist bedauerlich, dass selbst aufwändige Projekte wie das RAG nicht in der Lage sind, die maßgeblichen biographischen Ressourcen zu Akademikern nachzuweisen. Im Fall von Eustachius Funck wäre das die Prosopographie des Landkapitels Ottobeuren von Sontheimer 1922 gewesen. Das liegt daran, dass man Stoff aufhäuft statt ihn angemessen zu erschließen.

#forschung #provenienz

  1. Supplementum Summae Pisanellae et Canones poenitentiales fratris Astensis (1485) nach https://baselbern.swissbib.ch/Record/119319179/: „Eustach. Funck in Rettenbach comparavit Auguste … pro 19 groschen 1487“.

    Johannes Petrus de Ferrariis: Practica nova judicialis (1482) nach Max Burckhardt in: Basler Zeitschrift 58-59 (1959), S. 189: Kauf 1491; Haegen 2009 (Google-Schnipsel) liest 1490. []

  2. http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=594543. Hinweis im RAG, aber nicht verlinkt. []
  3. Helvetia Sacra via Google-Schnipsel. Es gibt in Basel ein Grabmalfragment (Google-Schnipsel). []
  4. Die Urkunde wurde nach Paul von Stetten: Geschichte der adelichen Geschlechter in der freyen Reichs-Stadt Augsburg (1762), S. 396 (GBS) wiederabgedruckt bei Seyler (ULB Düsseldorf). []
  5. Klaus Graf in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd (1984), S. 136 (Freidok). []
  6. Ausführliche Darstellung der Familiengeschichte bei Raimund Eirich: Memmingens Wirtschaft und Patriziat von 1347 bis 1551 (1971), S. 189-203 mit Stammtafel. Zuvor hatte Othmar Pickl: Das älteste Geschäftsbuch Österreichs. Die Gewölberegister der Wiener Neustädter Firma Alexius Funck (1516-ca. 1538) (1966), S. 23-34 die Familiengeschichte detailliert recherchiert. Allerdings stützte er sich auf Vorarbeiten des Gmünder Genealogen Axel Hans Nuber, dessen Arbeiten mit Vorsicht zu lesen sind. []
  7. Unverständlich ist der von Rolf Kießling: Die Stadt und ihr Land (1989), S. 303 (Google-Schnipsel) geäußerte Zweifel. Schon die älteren Genealogien, siehe Stamm-Taffeln Gelehrter Leute 3 (1728) (GBS), reihen den Basler Propst als Sohn Hans I. ein. Bei Martin Sontheimer: Die aus dem Kapitel Ottobeuren hervorgegangene Geistlichkeit. Vom Ursprung des Kapitels bis zum Jahre 1900. 2. Auflage (1922), S. 218 Nr. 66 (PDF) hätte Kießling ein Quellenzitat gefunden, das beide Pfründen in Rettenbach und Basel nebeneinander nennt. Angaben über seine Abstammung in einer Memminger Urkunde im Staatsarchiv Basel: http://query.staatsarchiv.bs.ch/query/detail.aspx?ID=846077. Das Wappen der Familie (Löwe mit Menschenkopf) findet sich auf dem Epitaph seines 1513 gestorbenen Bruders Hans (Commons). []
  8. Sontheimer wie oben. Eustachius gemeinsam mit Wolfgang in einem Reichskammergerichtsprozess im Hauptstaatsarchiv München: Google-Schnipsel. []
  9. Sontheimer S. 227 Nr. 84. []

„Hypotheses ist eine Plattform, die sich in manchen Bereichen verhält wie Facebook“

Auf

https://tour-de-kultur.de/2018/06/17/kultur-news-kw-24-2018/

„Hypotheses ist eine Plattform, die sich in manchen Bereichen verhält wie Facebook, sprich sie machen etwas, sagen mir aber nicht was sie da machen, welche Daten sie erheben und wie, welche Plugins sie benutzen und was die denn dann wieder machen.

Deswegen habe ich alle Blogs auf Blogspot gelöscht, deshalb überlege ich auch Hypotheses zu verlassen. In Hinsicht auf das EuGH-Urteil macht nur noch selber hosten Sinn, denn nur dann habe ich wenigstens die Hoffnung auf etwas Kontrolle und auf Einfluss“

Ich finde diesen Vorwurf und den Vergleich mit Facebook äußerst unfair. Der dank Abmahnunwesen und zelotischer Datenschützer hysterische Aktionismus in Deutschland ist Frankreich fremd. Man sieht das Ganze offenkundig etwas gelassener und lässt sich in Marseille (Sitz von Hypotheses) Zeit mit der Datenschutzerklärung. Bis dahin wurde uns Bloggern vom deutschen Community-Management von Hypotheses empfohlen, ins Impressum den Abschnitt einzufügen:

Datenschutz nach DSGVO
Das Blog Archivalia wird entsprechend Artikel 26 DSGVO in Kooperation von OpenEdition und der Max Weber Stiftung erstellt. Verantwortlich für den Datenschutz ist OpenEdition. Die Benutzungsbedingungen finden sie unter https://www.openedition.org/11932, für die Datenschutzerklärung und notwendige Einwilligungen wenden Sie sich bitte an privacy@openedition.org.

Das ist nun wenig befriedigend. Aber wieso kann man nicht einfach ein wenig Geduld aufbringen???? Gibt es irgendwelche Anhaltspunkte, dass Hypotheses etwas Schlimmes mit den Daten anstellt (verarbeitet werden, abgesehen von Benutzerdaten der Autoren usw., ja nur die IP-Adressen durch das Statistik-Tool)? Hypotheses mit Facebook in einen Topf zu werfen ist schlichtweg inakzeptabel. Dafür gibt es meines Erachtens keine Entschuldigung.

Historisches Museum Basel setzt auf Tweed statt Tweet

https://www.aargauerzeitung.ch/kultur/historisches-museum-kehrt-social-media-den-ruecken-ehemalige-mitarbeiter-sind-empoert-132660705

Das Historische Museum Basel hat in seinem Jahresbericht verkündet, dass es seine digitale Publikumsstrategie nicht weiter verfolgen wird.

Via
https://tour-de-kultur.de/2018/06/17/kultur-news-kw-24-2018/

Linden zum Gedenken an Johann Gottfried Pahl in Aalen und Neubronn gepflanzt

Zum 250. Geburtstag von Johann Gottfried Pahl wurde meine Biographie am 12. Juni 2018 in Aalen und Neubronn vorgestellt.

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. Zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR [Leseprobe]

Das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de.

„Mit einer Feierstunde wurde am Dienstagnachmittag an den 250. Geburtstag eines großen Aalener Sohns erinnert: Johann Gottfried Pahl, geboren am 12. Juni 1768 in Aalen, war ein streitbarer und politischer Kopf, Pfarrer, einer der bedeutendster Autoren der Spätaufklärung, Demokrat, Menschenfreund und Kämpfer für die Pressefreiheit. Kurzum ein „Kopf“ auf den Aalen und die Ostalb stolz sein können. Deshalb hielten auch Aalens Oberbürgermeister und der Landrat die Laudatio.

Drei „Geburtstagsgeschenke“ gab’s für Pahl posthum – die auf dem Johannesfriedhof gepflanzte „Pahl-Linde“, ein Buch über das Wirken Pahls und zeitgenössische Orgelmusik. […]

Der [Aalener] OB [Rentschler] sprang […] gedanklich in die Gegenwart – Aalen ist ein hochrangiger Bildungsstandort, er fragte aber auch, was Pahl wohl zu manchen Kommentaren in den vermeintlich sozialen Netzwerken gesagt hätte. Diesen Punkt griff dann später auch Landrat Klaus Pavel auf, der, wohl ganz im Sinne Pahl, vor einer „Verrohung der deutschen Sprache“ warnte. Besonders angetan ist Pavel von der Stiftung „Literaturforschung in Ostwürttemberg“ wie von dem Buch zum 250. Geburtstag Pahls des Historikers und Archivars Klaus Graf „Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768 – 1839 Pfarrer und Publizist“, aus dem der Auto [sic!] vorlas“ (schwaebische.de).

https://twitter.com/Archivalia_kg/status/1006507678124912645

***

„Anlässlich des 250. Geburtstags des Pfarrers und Publizisten Johann Gottfried Pahl hatte die Stiftung Literaturforschung am Dienstag, den 12. Juni ins Dorfhaus Neubronn geladen.
Dort wurde das neue Buch von Dr. Klaus Graf „Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768 – 1839, Pfarrer und Publizist“ vorgestellt und zum Gedenken eine Linde gepflanzt.

Der Pfarrer und Publizist Johann Gottfried Pahl war Demokrat, Aufklärer, Kämpfer für die Pressefreiheit und sympathischer Menschenfreund. Von 1790 bis 1808 war er als Pfarrer in Neubronn tätig und acht Jahre davon gleichzeitig auch als Bürgermeister bzw. als sogenannter Amtmann der Gemeinde. In dieser Doppelfunktion hat Pahl nicht nur für das Seelenheil, sondern auch für den Fortschritt gesorgt, indem er zum Beispiel die Verwaltung reformierte oder aber Verbesserungen in der Landwirtschaft vorantrieb. Der Autor Dr. Klaus Graf gab den Anwesenden interessante Einblicke in sein Buch sowie in das Leben Pahls. Bürgermeister Armin Kiemel würdigte in seinem Grußwort Pahls Wirken in der Gemeinde. Der Neubronner Männergesangsverein sowie der Posaunenchor Neubronn umrahmten die Buchvorstellung musikalisch. Zudem wurde neben dem Dorfhaus eine Linde gepflanzt, die nun gemeinsam mit der bereits existierenden Johann-Gottfried-Pahl-Straße, an den „politischen Kopf aus Ostschwaben“ erinnert.“ (Focus; Gemeinde Abtsgmünd).

Foto: Gemeinde Abtsgmünd, Jana Hirth

Verschwörungstheorien sind beliebt, aber nicht neu

Michael Butter forscht seit Jahren über Verschwörungstheorien und Autor des Buchs „Nichts ist, wie es scheint“. Die Taz hat mit ihm gesprochen.

Verschwörungstheorien beinhalten drei Charakteristika. Erstens: Nichts geschieht durch Zufall. Das heißt, es gibt angeblich eine im geheimen operierende Gruppe, die Verschwörer, die alles, was geschieht, geplant haben. Zweitens: Nichts ist, wie es scheint. Das heißt, man muss unter die Oberfläche schauen, um die wahren Verhältnisse zu erkennen. Tut man das, dann erkennt man als Drittes: Alles, oder fast alles ist miteinander verbunden.

Stettiner Amtsbuch an UB Greifswald geschenkt

Das Stadtarchiv Stettin ist im Zweiten Weltkrieg größtenteils zerstört worden. Ein in Privatbesitz erhaltenes Amtsbuch wurde vom Besitzer restauriert und der UB Greifswald geschenkt.

„Die 68 Seiten wurden in einer „sehr sauber ausgeformten Kurrentschrift von mehreren Schreibern ausgeführt, in niederdeutscher Sprache verfasst und auf die Jahre 1556 bis 1566 datiert. Der Inhalt betrifft Vermögenstransaktionen vor dem Stettiner Stadtgericht.“

https://blog.pommerscher-greif.de/stettiner-handschrift-fuer-greifswalder-pommernsammlung/

Digitalisate der FU Berlin

Üner 170 Stück bisher:

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/17

Ein Unding, dass das originale Erscheinungsdatum in der Langanzeige der Metadaten versteckt wird. Und der KOBV kriegt es auch nicht hin, die Dinger ordentlich zu verlinken oder gar die URNs ordnungsgemäß anzumelden.

Man suche etwa nach

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/14344

Sterbenebenregister aus Ostwestfalen-Lippe

„erfreulicherweise stehen ab heute weitere Sterbenebenregister zur
Online-Recherche bereit, die uns unser Kooperationspartner FamilySearch
bereitgestellt hat. Zum ersten Mal kann ich auf Bände aus dem
Regierungsbezirk Arnsberg hinweisen:

P 6/1 Standesämter im Landkreis Altena
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-01.html
P 6/2 Standesämter im Landkreis Arnsberg
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-02.html
P 6/4 Standesämter im Landkreis Brilon
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-04.html

Diese drei Bestände sind zur Zeit nur über diese Links zur erreichen, nicht
über die Online-Findbücher. Im Archivportal „Archive in NRW“ können aktuell
keine neuen Findbücher bereitgestellt werden, da die Webseiten grundlegend
umgestaltet werden. Um dennoch einen Zugang zu neuen digitalisierten
Beständen des Landesarchivs NRW zu ermöglichen, hat unsere IT-Abteilung
diese Übergangslösung bereitgestellt. Ich bitte um weite Verbreitung der
Links.

Herzlichen Dank und viele Grüße aus Detmold
Volker Hirsch

Dr. Volker Hirsch
—————————
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Abteilung Ostwestfalen-Lippe
Dezernatsleiter Personenstandsarchiv Westfalen-Lippe“ (SAUERLAND-L)

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 2)

***

Christian Kahle meldet 4 Fotos:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hof_Möhr_Schneverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:St._Ansgar_Schneverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:St._Ansgar_Glockenturm.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Detail_of_St_Mark%27s_church,_Teddington.jpg

Von Adolf Diehl gibt es vier neue Aufsätze online, drei von Karl Baas.

Von Antonius von der Linde: Geschichte der Erfindung der Buchdruckkunst (1886) fand ich in hathiTrust bzw. Google Books leider nur die ersten zwei Bände.

https://archive.org/details/LindeGeschichteDerErfindungDerBuchdruckkunstVol1
https://archive.org/details/LindeGeschichteDerErfindungDerBuchdruckkunstVol2

Von der Archivalischen Zeitschrift lud ich drei Bände neu hoch:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Geschichtswissenschaft)#A

Die Genealogie des Jacob Heider über die Mayrhofer vom freyen Thurn. Kapitel 168 (Stadtarchiv Lindau) behauptet ihre Herkunft aus Schwäbisch Gmünd, weil Heider bei Martin Crusius Gmünder Maierhofer fand. In Wirklichkeit stammten sie aus Südtirol. Der aus Glaubensgründen nach Lindau gekommene Andreas war 1568 bis ca. 1572 Mitglied in der Patriziergesellschaft Sünfzen, deren Wappen ich auf Commons verfügbar machte.

Von Lindau ist es nicht weit nach Überlingen, wo ich 2017 die Münsterstraße fotografierte (frei nutzbar unter CC0).

In der gefledderten Gymnasialbibliothek Stralsund blieb ein reich annotierter Leipziger Druck mit größerem Zeilenabstand erhalten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stralsund_gymnasialbibliothek_klassikerausgaben.jpg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 13 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 234 Abbildungen, 153 PDFs, 28 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 444 Medien

Seit Anfang 2016: 2044 Medien

Oberschwäbische Zeugenverhöre um 1590

„Vor einiger Zeit hatte ich nach Einzelheiten über die um 1590 abgehaltenen
Verhöre gefragt, die wegen Jagdstreitigketen am Bussen vorgenommen wurden.
Ein hilfreicher Hinweis ist nicht eingegangen.

Eine Durchsicht der 16 in Frage kommenden Aktenpakete im Hauptstaatsarchiv
Stuttgart ergab nun:

C 3 Nr. 2094 Paket 6:
Zeugenverhör (mit ganz neuer Paginierung). Klageschrift sowie 308 Fragen,
die den einzelnen Zeugen gestellt werden sollten (aber nicht jedem alle).
89-92 Liste der Zeugen aus Ertingen (Marthin Diesch), Neufra, Riedlingen,
Heudorf, Betzenweiler, Bischmannshausen, Uttenweiler, Dentingen, Offingen,
Unlingen, Göffingen, Hailtingen, Burgau und Altheim.
95-98 Vorladung der Zeugen aus Offingen und Hailtingen auf den 11.03.1598 [1589! KG]
auf das Rathaus in Riedlingen.
139-178 Liste, welche Fragen welchem der 108 Zeugen zu stellen sind.
182-228 24 Allgemeine Fragen (zur Person, von jedem Zeugen zu beantworten)
und 226 Fragen zu den einzelnen strittigen Punkten.
272-276 Liste der Zeugen, die zum Augenschein an bestimmte Stellen geführt
werden sollen.
278 Beginn der Verhöre am 12.03.1589 alten Kalenders.
310 Erster Zeuge: Martin Schilling von Riedlingen.
356 Zweiter Zeuge: Simon Grau von Riedlingen.
394 Dritter Zeuge: Johannes Scherch, Schreiber zu Buchau.
417 Vierter Zeuge: Cunradt Vogel, Pfründamman zu Buchau.
449 Fünfter Zeuge: Georg Haller, Vogt zu Uttenweiler.
493 Sechster Zeuge: Peter Balinger von Pflummern.
519 Siebter Zeuge: Jacob Mesner von Reutlingendorf.
520 Achter Zeuge: Hans Hildenbrandt von Göffingen.
644 Ende des Bandes, Ende dieser Aussage.

C 3 Nr. 2094 Paket 7:
Band 2 des Zeugenverhörs. Unpaginiert.
9. Georg Seutz von Göffingen (sehr umfangreiche Aussagen).
10. Lentz Bethle von Göffingen.
(etwa Mitte des Bandes)
11. Peter Jerter von Göffingen.
12. Georg Schöffer von Unlingen.
13. Marsilli Linckh von Unlingen.
14. Hanns Simon von Unlingen.
15. Georg Gering von Unlingen.
16. Martin Mechel von Hailtingen.
17. Martin Mechel genannt Beschen Martin von Hailtingen.
Ende des Bandes am Ende von dessen Aussage.

C 3 Nr. 2094 Paket 8:
Band 3 des Zeugenverhörs. Unpaginiert.
18. Hans Freymayer (teilweise beschädigt).
19. Urbann Hafner von Riedlingen.
20. Jacob Müller von Riedlingen.
21. Michael Winterfuß von Offingen.
22. Cunradt Schöffer von Unlingen.
23. Martin Schöffer von Unlingen.
24. Georg Schön der Alt von Offingen.
– Der Prälat zu Zwiefalten hat fast die Hälfte der Bauern in Offingen und
einen eigenen Amman dort, aber der Herr des Zeugen hat das Hohe und Niedere
Gericht an diesem Ort.
25. Georg Lautterer von Unlingen.
26. Bartlin Sautter von Betzenweiler.
27. Theus Bron von Betzenweiler.
28. Michael Straub von Betzenweiler.
29. Michael Gerster von Betzenweiler.
30. Martin Sautter von Bischmishausen.
31. Matheus Brackhenhover von Bischmishausen.
32. Jacob Aberell von Bischmishausen.
33. Georg Manntz von Bischmishausen.
34. Martin Böttle von Riedlingen.
35. Jacob Egen von Neufra.
36. Jacob Brecheysin von Uttenweiler.
37. Michael Schwartz von Neufra.
38. Martin Diesch von Ertingen.
39. Paulus Veit von Ertingen.
40. Hanns Lindenmayer von Neufra.
41. Hanns Lentze von Altheim.
42. Michael Guntz von Altheim.
43. Michael Guntz von Burgau.
44. Georg Reyser von Burgen.
45. Jacob Sprissler von Hailtingen.
Ende dieses Bandes.

C 3 Nr. 2094 Paket 9:
Q. 22, Fortsetzung des Zeugenverhörs.
46. Hanns Held von Haitingen.
47. Thoman Storer von Hailtingen.
48. Jacob Ruckher von Hailtingen.
49. Catharina Büchlerin, Enderle Merckhen Weib von Hailtingen.
50. Veit Mayer von Hailtingen.
51. Georg Büchelin von Hailtingen.
52. Frantz Bader von Dentingen.
53. Jacob Küsstenfeger von Dentingen.
54. Georg Sindelin von Dentingen.
55. Georg Schön Jung von Offingen.
56. Hanns Karrer von Offingen.
57. Jacob Edele genannt Storer von Unlingen.
58. Hans Baur von Unlingen.
59. Georg Storer von Unlingen.
60. Michael Maurer von Unlingen.
61. Gori Maurer von Unlingen.
62. Frantz Metzger von Unlingen.
63. Jacob Stuckhle von Unlingen.
64. Theus Schmid von Heudorf.
65. Paulin Mayer von Hailtingen.
66. Marx Kettnackher von Heudorf.
67. Enderle Schmid von Heudorf.
Ende dieses Bandes.

C 3 Nr. 2094 Paket 10:
Q. 24, Fortsetzung des Zeugenverhörs.
89. Steffan Edele von Göffingen.
90. Georg Ruoß von Göffingen.
91. Apollonia Schelckhlerin von Offingen.
92. Adam Sprißler von Göffingen.
93. Marx Metzger, Bürgermeister zu Riedlingen.
94. Georg Hündersinger auf der Holtzmülin bei Fulgenstadt.
95. Ulrich Müelich von Riedlingen.
96. Jacob Metzger von Riedlingen.
97. Martin Scheffoldt, reisiger Knecht bei dem Herrn von Freyberg in
Ellwangen.
Ende dieses Bandes.

C 3 Nr. 2094 Paket 11:
Q. 25. Der einzige Band (neben P. 13) mit dem alten Original-Umschlag.
Abschriften von Verträgen, Korrespondenz, jedenfalls keine Verhöre.
Gelegentlich werden die Namen von Untertanen genannt (in Urfehden,
Bittschreiben).

C 3 Nr. 2094 Paket 12:
Truchseß gegen Hornstein, 1591 (laut kaiserlichem Mandat und Protokoll der
Vorarbeiten Seite 199). Danach die 143 Fragen. (Das Verhör der Zeugen
dürfte eher 1592 stattgefunden haben).
29 Nominatio testium. 70 Zeugen.
78ff. Verzeichnis, welchen Zeugen welche Fragen zu stellen sind.
129-194 Hornsteinische Fragstücke
204ff. Das Zeugenverhör.
204 1. Veytt Mayer, Amman zu Hailtingen.
247 2. Jörg Storer von Unlingen.
276 3. Wilhelm Leubecher zu Heroltzkirch, gewesener Burgvogt auf dem
Bussen.
Sagt aus, er sei etwa 63 Jahre alt, ist vor wenigen Jahren durch einen
Unfall um etwa tausend Gulden gekommen, schätzt sich jetzt noch auf
1500 Gulden reich, nicht in Acht und Bann, ist in seiner Jugend in die
Dienste des Truchsessen gekommen und 49 oder 50 Jahre dessen
Diener gewesen.
320 4. Hanns Engel von Bolstern („Bolstra“).
345 5. Hanns Hornstainer, wohnhaft zu Unlingen.
379 6. Hanns Meychel zu Unlingen.
408 7. Georg Alber, Ammann zu Fulgenstadt.
421 8. Hainrich Zey von Unlingen.
441 9. Hanns Zey von Unlingen.
465 10. Michael Lautterer von Unlingen.
491 11. Hanns Leuttoldt genannt Knechtle, Forstknecht zu Marbach.
513 12. Jacob Edelin von Unlingen.
544 13. Georg Lautterer von Unlingen.
Ende des Bandes.

C 3 Nr. 2094 Paket 13:
Attestationen in Sachen Hornstein gegen Waldburg, Fortsetzung.
Verhöre folgender Zeugen:
574 14. Martin Thonfridt von Unlingen.
604 15. Georg Gämmelin zu Unlingen.
651 16. Gore Edelin von Unlingen.
683 17. Georg Gäring von Unlingen.
718 18. Ulrich Müelich, alter Bürgermeister zu Riedlingen.
741 19. Jacob Zey von Uttenweiler.
765 20. Jacob Galster von Zell.
779 21. Philips Reichlin von Meldegkh zu Välheim, des fürstlichen Stifts
Buchau Hofmeister.
795 22. Caspar Kysel, Ammann zu Betzenweiler.
821 23. Martin Zey von Buochaukhey.
827 24. Hanns Schäfer genannt Symon der Älter zu Unlingen.
860 25. Connratt Vogel, Pfründamman zu Buchau.
874 26. Jacob Knab, Amman zu Möhringen.
903 27. Hans Jacob von Hausen, gewesener Burgvogt aus dem Bussen, jetzt zu
Riedlingen.
943 28. Christoff Brandenburger zu Biberach.
947 29. Martin Tatz, Stallmeister zu Biberach.
950 30. Caspar Schöllhammer zu Süßen, erbtruchsessischer Jägermeister.
981 31. Veyttt Thonfridt von Heudorf.
1012 32. Barthle Michler von Göffingen.
1046 33. Hanns Storer von Möhringen.
1077 34. Hanns Rättich von Daugendorf.
1086 35. Bastian Rättich von Daugendorf.
1094 36. Jörg Rättich von Daugendorf.
1100 37. Wilhelm Diettrich Spätt von Zwiefalten dem Markt.
Ende dieses Bandes.

C 3 Nr. 2094 Paket 14:
Band 3 des Zeugenverhörs mit folgenden Aussagen:
1124 38. Jacob vom Stain zu Uttenweiler, Obervogt des Gottshauses
(Klosters) Ochsenhausen.
1146 39. Martin Sautter, Amman zu Bischmishausen.
1167 40. Jacob Haberell zu Bischmishausen.
1194 41. Mattheyß Prackhenhofer von Bischmishausen.
1228 42. Hanns Brecheysen von Uttenweiler, jetzt Jäger des Ulrich Spätt zu
Untermarchtal.
1260 43. Georg Haller, gewesener Vogt zu Uttenweiler, jetzt auf der Mühle
zu Oggelsbeuren seßhaft.
1288 44. Jacob Märckhlin von Hailtingen.
1329 45. Wilhelm von Hausen, gewesener Burgvogt auf dem Bussen, jetzt zu
Munderkingen wohnhaft.
1368 46. Diettrich Hägelin von Unlingen.
1411 47. Endelin Märck von Hailtingen.
1448 48. Hanns Storer der Alte zu Hailtingen.
1485 49. Hanns Müller von Hailtingen.
1522 50. Martin Meychell der Junge zu Hailtingen.
1567 51. Martin Meychell der Alte zu Hailtingen.
1613 52. Hanns Märckh von Hailtingen.
1657 53. Burckardt Baur von Offingen.
1705 54. Jacob Hägelin von Offingen.
Ende des Bandes.

C 3 Nr. 2094 Paket 15:
Band 4 des Zeugenverhörs mit folgenden Aussagen:
1744 55. Hanns Kisstenfeger von Offingen.
1787 56. Jörg Kisstenfeger von Offingen.
1823 57. Ottmar Metzger, Schultheiß zu Haigerloch.
1841 58. Hanns Dorner genannt Karrer von Offingen.
1887 59. Georg Schönn, Ammann zu Offingen.
1936 60. Michael Wintterfuos von Offingen.
1984 61. Bartholome Schölderlin, Landamman zu Dürmentingen.
2024 62. Hanns Kisstenfeger, Forstmeister zu Dürmentingen.
2078 63. Marx Metzger, alter Bürgermeister zu Riedlingen.
2104 64. Jacob Kisstenfeger von Dentingen.
2148 65. Franntz Bader zu Dentingen.
2188 66. Jörg Sündelin von Dentingen.
2231 67. Donradt Diepoldt von Dentingen.

C 3 Nr. 2094 Paket 16:
Unpaginiert. Einleitung mit der Vorgeschichte des Verhörs. Liste der zu
stellenden Fragen. Liste der 67 Zeugen mit den Fragen, die jedem einzelnen
zu stellen sind (die Kranken, die nicht erschienen sind, sollen in ihren
Wohnungen verhört werden). Bericht über den eingenommenen Augenschein.
Bericht über eine am 03.02.1584 abgegebene Erklärung (und weitere Schreiben
und Vermerke aus dem Jahr 1584). Vorladung auf den 21.05.1584 neuen
Kalenders in Riedlingen.
Verhör folgender Zeugen:
1. Baron Caspar von Hornstein, wohnaft in Altshausen beim Deutschen Haus.
2. Sebastian Seitz genannt Koler, reisiger Knecht in Altshausen.
3. Hans Michler, Schneide in Altshausen.
4. Conrad Stebinger, Vogt der stotzingischen Vormundschaft zu Heudorf und
Dischingen.
5. Peter Helschneider, reisiger Knecht bei Philipp von Rechberg zu
Kellmünz.
6. Matheis Keble zu Alberweiler.
7. Steffan Ruoß u Obermarchtal.
8. Conradt Wangner, Kupferschmied in Riedlingen.
9. Galle Bernner, Schlosser in Riedlingen.
10. Wolff Dieterlin, Tuchscherer in Riedlingen.
11. Hanns Mayer, Metzger in Riedlingen.
12. Hanns Gepps, Messerschmied in Riedlingen.
13. Maria Zinckin von Göffingen.
14. Conradt Liechtenberger, Krämer in Riedlingen.
15. Martin Mayer genannt Buckh, Vogler und Gastmeister in Zwiefalten.
16. Veit Schneider, Messerschmied in Riedlingen.
17. Urban Mandele von Heudorf.
18. Hanns Reusch von Heudorf.
19. Wilhelm Gundelfinger, Obervogt zu Neufra.
20. Michel Huckher von Heudorf.
21. Jerg Müller in der Wolmantzmülli bei Heudorf.
22. Hanns Hiltenbrandt zu Göffingen.
23. Georg Sprißler, Amman zu Göffingen.
24. Martin Rietmüller, Kaplan zu Göffingen.
25. Bartholome Michler von Göffingen.
26. Jeorg Jauch von Göffingen.
27. Hanns Sauter von Bentzenweiler.
28. Sebastian Mayer von Betzenweiler.
29. Hanns Umbenhofer von Betzenweiler.
30. Peter Straub von Betzenweiler.
31. Ursula Lauterin von Grieningen.
32. Lienhart Halder von Grieningen.
33. Georg Reisser von Burgau.
34. Bartholome Schelderlin, Bürgermeister zu Riedlingen.
35. Jacob Mayer von Burgau.
36. Lorentz Lannghanß, Kaplan zu Heudorf.
37. Jacob Replin, Stadtamman zu Riedlingen.
38. Caspar von Karpffen zu Pflummern.
39. Magister Ulrich Kilchher, Pfarrer auf dem Bussen.
40. Claus Jauch von Erenßdorff.
41. Hanns Dornner von Offingen.
42. Hanns Gleutz von Offingen.
43. Hanns Widman, Amman zu Möhringen.
44. Christa Hafner von Dietelhofen.
45. Jacob Bethlin von Göffingen.
46. Claus Remp von Göffingen.
47. Jacob Selg, Schultheiß zu Pflummern.
48. Adam Braun, Pfarrer zu Unlingen.
49. Stoffel Egen, Amman zu Dürmentingen.
50. Conradt Kistenveger von Offingen.
51. Hanns Storer von Hailtingen.
52. Veit Mayer, Amman zu Hailtingen.
53. Caspar Kistenfeger von Dentingen.
54. Sebastian Paur, sonst Meßmer genannt, von Unlingen.
55. Michel Tonrid von Hailtingen.
56. Georg Sindelin von Dentingen.
57. Michael Doldt von Dentingen.
58. Bartholome Mechler von Unlingen.
59. Hanns Schmidt von Unlingen.
60. Bartholome Taner genannt Trapp von Unlingen.
61. Hanns Stuckhlin von Unlingen.
62. Balthasar von Hornstein zu Oberaichen.
Ende des Verhörs, abschließender Vermerk.

Wer schon mit Zeugenverhören gearbeitet hat, kann ermessen, welchen Wert
diese Aussagen darstellen, nicht nur für die genealogische Forschung,
sondern auch für die Orts- und Landesgeschichte.

Mit freundlichen Grüßen, Friedrich R. Wollmershäuser“ (VFWKWB-L)