Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Auszug etlicher Prophezeiungen

https://researchfragments.blogspot.de/2018/04/the-extract-of-various-prophecies.html

Jonathan Green fasst seine Quellenanalyse zusammen, die er leider in einer Toll-Access-Zeitschrift veröffentlicht hat. Zu Simon Eyssenmann zitiert er in Anm. 6 leider nur die veraltete Arbeit von Zoepfl, obwohl er meinen Beitrag sehr wohl kennt:

https://archivalia.hypotheses.org/939

Referenzen sind in Greens Blogbeitrag nicht verlinkt.

Auszug etlicher Practica (um 1516)
http://digitale.bibliothek.uni-halle.de/urn/urn:nbn:de:gbv:3:1-190660

Das in Nantes gestohlene Herz der Anne de Bretagne nicht eingeschmolzen, sondern wiedergefunden

http://www.presseocean.fr/actualite/exclusif-le-reliquaire-du-coeur-danne-de-bretagne-retrouve-a-saint-nazaire-21-04-2018-268983

Die Museumsdiebe, die auch Münzen entwendeten, waren offenbar nur auf den Goldwert aus:

https://www.muenzenwoche.de/de/page/4?&id=5308

Reliquaire Anne de Bretagne - Musée de Bretagne 20141102-02.JPG
Par PymoussTravail personnel, Domaine public, Lien

Zeitschrift „Mediaevistik“ soll Open Access werden

„As part of Peter Lang’s ongoing commitment to Open Access in academic publishing, the
publisher today announced plans to transition eleven of its subscription-based scholarly journals
to full open access. Free online access to articles from these journals will be available on
the new Open Access platform IngentaOpen, starting with each journal’s first issue of 2018.
All content will continue to undergo a robust peer review process. A liberal CC-BY license
will be applied to published articles, unless otherwise requested by authors.
The journals taking part in this initiative are:
• Mediaevistik
• Cultura. International Journal of Philosophy of Culture and Axiology
• Jahrbuch für Internationale Germanistik
• Jahrbuch für Pädagogik
• Literatur für Leser
• Pädagogische Rundschau
• Philology
• Spiel – Neue Folge. Eine Zeitschrift zur Medienkultur
• Variations
• Zeitschrift für Germanistik
• Zeitschrift für Weltgeschichte“ (PDF).

Stadtlexikon des Stadtarchivs Stuttgart

https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/

Die Zitierlinks sollen wohl Permalinks sein.

https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/article/3eeb86e3-7ea6-4c83-bc2b-2d343a996f77/Alte_Kanzlei.html

Bei den Archivsignaturen wäre ein Link auf das Findmittel des Landesarchivs erwünscht gewesen. Beide beigegebenen Bilder stehen unter CC-BY-SA. Der Artikel zur Alten Kanzlei (insgesamt gibt es derzeit 144) enthält keine Querverweise. Bei „Henriette Arendt“ sieht man eine (unverlinkte) GND-Nummer. Gut: Orte, die mit der Person in Verbindung stehen, sind auf der Karte markiert.

Der Artikel über Arendt von Mascha Riepl-Schmidt in den Württembergischen Biographien (online bei LEO-BW) ist weder genannt noch verlinkt, ebensowenig der Wikipedia-Artikel und Wikisource, wo ich gleich das Digitalisat der „Erlebnisse einer Polizeiassistentin“ eintragen werde (HathiHelper läuft [erledigt]).

Das lebende Protokoll

In einem sehr kleinen Beitrag stellt Prof. Dr. Günther Schweizer im Rundbrief Nr. 34 des Vereins für Familienkunde in Baden-Württemberg (2018, S. 14) vor: „Wolfgang Schütterlin, „Massenvater“ und „lebendiges Protokoll“. Ein Straßburger Ammeister mit 17 Kindern, 108 Enkeln, 111-Urenkeln und 2 Aber-Enkeln“.

Das beigegebene Bild kann in besserer Qualität auf Wikimedia Commons eingesehen werden.

Schweizer gibt für die Nachkommen Schütterlins eine Geneanet-Stammtafel an. Zur Anzahl der Nachkommen zitiert er den Eintrag in der Chronik von Rudolf Reuss (die Ausgabe von 1889 ist im Internet Archive einzusehen). Ein kleiner, von Schweizer nicht zitierter Beitrag über Schütterlin erschien 2013 in „Der Westen“ Heft 1/2, S. 4 (PDF).

#Gemeinfreitag (April, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 2)

***

Marco Heiles meldete in den Kommentaren zum letzten Gemeinfreitag:

https://archive.org/details/EynLoszbuchAusDerKartenGemacht

Christian Kahle meldete:

https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Schwarzes_Moor_2018-02-10.jpg

Die UB Freiburg digitalisierte die Ausgabe der Limburger Chronik des Johannes Mechtel:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/knetsch1909

Neu im Internet Archive:

Fanny Kessler: Johann von Morsheims Spiegel des Regiments. Breslau 1921

Ein Aufsatz zur Herkunft des Buchdruckers Lufft:

https://archive.org/details/weigel_lufft_1933

Die im Berliner Digitalisat fehlenden Seiten der Ausgabe des Nürnberger Henkerstagebuchs ergänzte die UB Bamberg.

Handschriftenkatalog der Bibliothek von Cortona:

Inventari dei manoscritti delle biblioteche d’Italia. … vol.18 (1912)

Das von Annelen Ottermann entdeckte Bild einer Buchdruckerpresse ist auf Commons einsehbar.

Dietrich Graminäus schuf eine Darstellung des Düsseldorfer Turniers 1585.

27 Fotos aus Sonsbeck sind unter CC0 nutzbar.

***

Fazit: 30 Abbildungen, 4 PDFs, 1 Fremd-PDF, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 149 Abbildungen, 95 PDFs, 10 Fremd-Abbildungen, 2 Fremd-PDFs, 18 Fremd-Digitalisate = 274 Medien

Seit Anfang 2016: 1874 Medien

arkivkopia.se

http://arkivkopia.se/

Bilder aus verschiedenen schwedischen Institutionen, gefunden dank Jan Wieske, der doch bitte angesichts der lästigen, von ihm natürlich nicht zu verantwortenden Werbung seines Blogs und der unbestreitbaren Nützlichkeit seines nun schon eingeführten, seit November 2016 bestehenden Angebots überlegen sollte, bei Hypotheses ein Blog zu beantragen.

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2018/04/08/schwedisches-bildportal/

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

https://www.karoline-luise.la-bw.de/

„Das Online-Informationssystem „Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz“ verknüpft die Kunstwerke des Malereikabinetts mit der umfangreichen Korrespondenz der Fürstin, die in ihrem Nachlass im Großherzoglichen Familienarchiv im Generallandesarchiv Karlsruhe erhalten ist.“

Via
https://www.landesarchiv-bw.de/web/63344