Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Tierprozesse

https://monde-diplomatique.de/!5524932

Laurent Litzenburger kommt zu dem Schluss: „Die Prozesse waren ein Ausdruck von Anpassung und Widerstand angesichts des stets engen Zusammenlebens mit Tieren aller Art. Sie halfen, das Unerhörte zu rationalisieren und dem Menschen die Handlungshoheit zurückzugeben.“

Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/Tierprozess

Trial of a sow and pigs at Lavegny.png
By UnknownThe book of days: a miscellany of popular antiquities, Public Domain, Link

Der Lehrer mit seinen Schülern auf einer Reise durch das Königreich Würtemberg

Kommunalarchive sind auch im Bereich der gedruckten Überlieferung nicht selten wahre Schatzkammern. So verwahrt das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ein Rarissimum: das Werk des Lorcher Mädchenschulmeisters Johann Jacob Schneider aus dem Jahr 1834, das eine Beschreibung des Königreichs Württemberg enthält. Abgesehen von erstaunlichen drei Exemplaren im Handel ist es laut KVK nur in der UB Potsdam, im Stuttgarter Haus der Geschichte und an der PH Weingarten nachgewiesen (für das Exemplar der UB Tübingen gibt der Katalog das Jahr 1833 an). Dr. David Schnur sandte mir nicht nur die erbetene Seite über Gmünd, sondern scannte den ganzen Band, der nun allen unter

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schneider_1834_Der_Lehrer_mit_seinen_Schuelern.pdf
bzw.
https://archive.org/details/Schneider1834DerLehrerMitSeinenSchuelern

zur Verfügung steht. Vielen Dank!

Möckern-Friedensau, kein Pilgerort für Ebook-Liebhaber

Die reisenden Historiker von heute müssen auch verheißungsvollen Datenbank- und Ebook-Standorten nachjagen. Bei der Durchsicht von KVK-Treffern zu geisteswissenschaftlichen Ebook-Paketen sieht man, dass die kleine Hochschulbibliothek der adventistischen Hochschule in Möckern-Friedensau (in Sachsen-Anhalt) Standort großer Ebook-Pakete ist, die in den großen Fachbibliotheken schmerzlich vermisst werden. Der kommissarische Leiter Herr Cervantes war so nett, ein paar Fragen dazu telefonisch zu beantworten.

Wieso so viele Titel im GBV erscheinen, erklärt sich durch PDA (Patron driven acquisition). Nur weil die Bibliothek so klein ist, kann sie sich das große Angebot leisten. Wird ein Titel dreimal ausgeliehen, wird er angeschafft. Bibliotheksausweise erhalten nur Studierende und Dozierende. Eine Präsenznutzung, wie ich sie etwa von der Hochschule in Offenburg kenne, wo ich an einem PC PDFs der Enzyklopädie des Märchens herunterziehen konnte, ist nicht möglich. Letzten Endes läuft es darauf hinaus – Herr Cervantes wurde während des Gesprächs immer restriktiver – dass Präsenznutzer, die kostenlos eine temporäre Benutzerkarte unter Aufsicht in den gekauften Ebooks (welche das sind, lässt sich dem GBV nicht entnehmen) lesen und einzelne Seiten ausdrucken dürfen, ein Download ist nicht möglich, obwohl die Nutzungsbedingungen der meisten Ebookanbieter Walk-in-Patrons nicht ausschließen. Für Fernleihzwecke können im Rahmen des urheberrechtlich Zulässigen (10 %-Regel) Ausdrucke aus den gekauften Ebooks versandt werden. Weder zu einem Mailversand (nach der jüngsten UrhG-Reform zulässig) aus noch zur Vor-Ort-Nutzung von Ebooks liegen der Bibliothek bisher Erfahrungswerte vor.

Kommentar: Man kann es drastisch ausdrücken „Perlen vor die Säue“ oder etwas ziselierter – die ungerechte Wissensverteilung im Bereich der elektronischen Publikationen lässt die Studierenden einer winzigen Sekten-Hochschule (auch Remote Access) aus dem Vollen schwelgen (glücklich wer einen kennt!), während man in München, Stuttgart, Düsseldorf usw. sich mit gedruckten Exemplaren begnügen muss.

Irgendeinen Vorteil des neuen Wissenschafts-Urheberrechts habe ich noch nicht bemerkt; nach wie vor bekam ich alle Fernleihen auf Papier. Zeitungsartikel sind für die Fernleihe inzwischen tabu (Verstoß gegen Art. 5 GG).

Selbst eine kirchliche Hochschule kuscht vor dem allmächtigen Regime der Verwertermacht und ihren willfährigen Politiker-Lakaien, obwohl theologisch genau das Gegenteil vertretbar wäre …

“By digitizing these manuscripts and putting them online, we are saying these manuscripts belong to everybody”

http://www.medievalists.net/2018/08/penn-brings-philadelphias-rare-medieval-manuscripts-to-the-world/

„A team of a dozen experts at Penn Libraries has been working on BiblioPhilly, in the Kislak Center for Special Collections, Rare Books and Manuscripts, and the Schoenberg Center for Electronic Text and Image (SCETI). Manuscripts are received at SCETI, then locked up in a secure location until going through the digitization process.

The July shipment, including Lewis E 160, was the last from the Free Library, which contributed 250 manuscripts, most from the collection of John Frederick Lewis. The Free Library included the largest number of texts of the 15 institutions, all members of the Philadelphia Area Consortium of Special Collections Libraries (PACSCL), which applied for and received the grant for the project.“

Google Docs spreadsheet

http://openn.library.upenn.edu/Data/0023/lewis_e_021/data/web/5955_0166_web.jpg

DFG-Projekt Webarchive – Internet für die Nachwelt archivieren

„Was könnte Historikerinnen und Historiker im Jahr 2058 am Online-Wahlkampf in Bayern 2018 interessieren? Ein Team der Universität Passau entwickelt in dem DFG-Projekt Webarchive Methoden, um Webseiten, Online-Berichte, Social-Media-Debatten und Kommentare systematisch aufzubewahren.“

https://idw-online.de/de/news700566

Die Handschriften der Chroniken der deutschen Städte

Es wäre von großem Wert, eine Gesamtübersicht aller in der Editionsreihe der Chroniken der deutschen Städte (ChrDtSt)

https://de.wikisource.org/wiki/Die_Chroniken_der_deutschen_Städte (es fehlen die nicht online verfügbaren Bände 33, 34, 36, 37: Augsburg [zwei], Lüneburg und Bremen)

beschriebenen bzw. für die Edition verwendeten Handschriften zu haben, natürlich Open Access im Internet und mit Links zu neueren Handschriftenkatalogen/Digitalisaten. Eine höchst verdienstvolle Vorarbeit liegt seit 2010 mit Carla Meyers Übersicht aller Nürnberger Chronikhandschriften aus den ChrDtSt vor:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00094529/image_23

Einigen Aufwand dürften Augsburg und Lübeck erfordern, während dieser sich bei anderen Städten aufgrund der wenigen Zeugnisse in Grenzen hält.

Keine Mühe bereiten seit kurzem die beiden Magdeburger Bände. Für die Magdeburger Schöppenchronik habe ich in „Sachsen und Anhalt“ 2018 eine aktuelle Handschriftenübersicht vorgelegt (zenodo), die auch für die Teile 1-3 des zweiten Bands die Angaben liefert. Nr. 4 Die Historia des Möllenvogts Sebastian Langhans (ChrDtSt 27, S. XIV) war nur in Stadtbibliothek Magdeburg, Cod. XII, 30 4° (Katalog) überliefert, Nr. 5 Von dem Kriege vor Magdeburg (ChrDtSt 27, S. XVIII) ebenda, Cod. XII 57 2° (Katalog). Beide sind verschollen.

Einfach ist es auch bei Straßburg, da es sich nur um zwei Texte handelt. Fritsche Kloseners Chronik und Twingers deutsche Chronik. Kloseners Chronik ist nur in der Pariser Handschrift Allemand 91 überliefert (SW-Digitalisat Gallica; Handschriftencensus). Für Twinger hat Ina Serif die Überlieferung mustergültig zusammengestellt.

Bleiben also nur noch 28 Bände zu bearbeiten …

Rezensionsportal der Kommission für bayerische Landesgeschichte

Preprints aus Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte (ZBLG), Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (BJV) und Bayerische Vorgeschichtsblätter (BVbl.):

http://kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/

Hoffentlich ist das nachhaltiger als das frühere Portal der ZBLG, dessen Rezensionen nun ärgerlicherweise futsch sind. Nur ein Teil ist auf

http://web.archive.org/web/20160408014800/http://www.kbl.badw-muenchen.de/zblg-online/

abgespeichert worden.

Unverständlicherweise beteiligt sich die Kommission nicht an recensio.regio.

Der Briefbericht des Frater Simon über den Fall von Konstantinopel 1453

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:517-opus4-398604

Da es von Martina Giese nur diesen einzigen Beitrag im Repositorium gibt, der zudem auf ihrer Homepage nicht verlinkt ist, vermute ich, dass weder Frau Giese noch ihre Co-Autorin Frau Döring anno domini 2017 aktiv Open Access befördern wollten, sondern dass die Bibliothek die Open-Access-Komponente der Nationallizenzen genutzt hat.

„Der in zehn Handschriften des 15. Jahrhunderts und in zwei quantitativ wie inhaltlich recht unterschiedlichen Textfassungen tradierte Brief des Frater Simon von vorgeblich 1453 ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keine authentische Darstellung eines Augenzeugen über den Fall von Konstantinopel, sondern ein spätestens 1459 verfasstes Apokryphon“.

Wikipedia-Bibliotheksrecherche: erfolgreiche Arbeit im Dienst der freien Enzyklopädie

Meine Auswertung für das zweite Quartal 2018 zeigt: Von 90 Anfragen (also etwa 1 pro Tag) konnten nur 5 nicht erledigt werden. Die von mir 2006 angelegte Seite bemüht sich mit großem Erfolg, Wikipedianern Scans von Fachliteratur zu besorgen, die für die Wikipedia (oder auch Wikisource) benötigt werden.

Heute: Laurentiustag – der Schutzpatron der Archivierenden

Nicht Archivalia, nicht Archive 2.0, das Siwiarchiv weiß, was die Stunde geschlagen hat:

http://www.siwiarchiv.de/heute-laurentiustag-der-schutzpatron-der-archivierenden/

https://archivalia.hypotheses.org/?s=laurentius&submit=Suchen

Laurentius, du wurdest geröstet
Wir sind davon getröstet.

Heilsbronn Münster - Mauritius-Lorenz-Altar 03.jpg
Von Wolfgang Sauber – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Database of 620,000 First World War personnel files completed to mark anniversary of Canada’s 100 Days

http://www.bac-lac.gc.ca/eng/news/Pages/2018/First-World-War-database-completed.aspx

„It took five years of work, encompassing over 30 million digitized images and 540 terabytes of data, but we now have a complete list of more than 620,000 files accessible online! Explore the personnel records of the First World War Database—you’ll be amazed at what you discover. […]

The First World War Database was the first time LAC had undertaken a digitization project of such magnitude, requiring so many resources, both technological and human.“