Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Katharina Kasper heiliggesprochen – ihre „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ quälten und misshandelten Kinder

Die jetzt erfolgte Heiligsprechung der Ordensgründerin war ein besonderes Anliegen des Limburger Skandal-Bischofs Tebartz-van Elst. Im „20. Jahrhundert kam es in den Kinderheimen der „Armen Dienstmägde“ zu Gewaltexzessen und Psycho-Terror. Schwestern schlugen Kinder mit Gürteln und Kleiderbügeln, ob in Dernbach, Rüdesheim-Aulhausen, Essen oder Eschweiler bei Aachen. Es kam auch zu sexuellem Missbrauch, vorrangig ausgeübt von männlichen Heimleitern, Ärzten und Priestern.“

https://www.deutschlandfunk.de/heiligsprechung-tebartz-spaeter-erfolg.886.de.html?dram:article_id=430072
https://www.deutschlandfunkkultur.de/katharina-kasper-heiligsprechung-mit-schattenseiten.1001.de.html?dram:article_id=430277

Quellen zum Missbrauch in der katholischen Kirche stellte Ingrid Strauch für Archivalia zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter – Bd. 4 ist online

David Schnur leitete mir folgende Mail weiter: „wir freuen uns sehr, das Erscheinen des vierten Bandes der „Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter“ anzeigen zu können. Der Band deckt den Zeitraum von 1387 bis 1404 ab.

Zeitgleich mit dem Erscheinen des Buches wurde der Band auch als durchsuchbare pdf-Datei zum kostenlosen Download ins Netz gestellt und ist ab sofort unter folgendem Link abrufbar:

https://e-book.fwf.ac.at/view/o:1229

Band 1, 2 und 3 stehen unter https://e-book.fwf.ac.at/o:55, https://e-book.fwf.ac.at/o:58 bzw. http://e-book.fwf.ac.at/o:766 ebenfalls weiterhin zum freien Download zur Verfügung. Die pdf-Fassungen aller Bände entsprechen in Layout und Seitenumbruch den gedruckten Büchern und sind daher wie die Druckfassung zitierbar.

Wir hoffen, dass die Open Access-Version die Benützung der Bände erleichtert und würden uns über die Weiterleitung des Links an allfällig Interessierte freuen!

Mit herzlichen Grüßen,
Eveline Brugger, Birgit Wiedl“

Wieso gibt es keinen Permalink für das übergeordnete Werk?

Der Historiker Friedrich Roth (1854-1930)

Sein Vater Emil Roth soll das Vorbild für August Sperls Titelfigur in „Der Archivar“ gewesen sein. Quellennahes Arbeiten in Archiven und Bibliotheken zeichnete auch den Sohn Friedrich Roth aus, der als Lehrer in München und Augsburg wirkte, bis er sich nach der krankheitsbedingten Zurruhesetzung 1903 ganz der wissenschaftlichen Arbeit widmen konnte. Vor allem für die Geschichte der Stadt Augsburg im 15. und 16. Jahrhundert hat er Riesiges geleistet: allein sechs Bände der Augsburger Chroniken bearbeitete Roth.

Neben einem kurzen Wikipedia-Artikel habe ich auch einen Wikisource-Artikel angelegt. Dort finden sich Digitalisate seiner Arbeiten nachgewiesen.

Nächste Woche ist Open-Access-Woche

Bibliotheken sollten diese Woche mehr als bisher zur Information über Open Access nutzen. Es wäre schon ein Fortschritt, wenn die meisten wissenschaftlichen (gern auch die öffentlichen) Bibliotheken auf ihrer Startseite Logo und Hinweis anbringen würden, wie dies bereits auf der Seite der UB Heidelberg zu sehen ist:

https://www.ub.uni-heidelberg.de/

Es sollten nicht nur lokale Veranstaltungen stattfinden, sondern diese auch im Netz dokumentiert oder begleitet werden, damit diejenigen, die nicht vor Ort sind, ebenfalls informiert werden.

Archivalia über die OA-Woche 2017:
https://archivalia.hypotheses.org/68197

Wer Open-Access-Suchen thematisieren möchte während der OA-Woche, findet vielleicht in

https://archivalia.hypotheses.org/72386

Anregungen.

Tsundoku oder Der Wert (noch) nicht gelesener Bücher

„… und was das mit Bibliotheken zu tun hat.

In dem interessanten Artikel „Why You Should Surround Yourself With More Books Than You’ll Ever Have Time to Read“ https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html
wird stringent der Wert gezeigt sich mit (noch) nicht gelesenen Büchern zu umgeben.

In Japan gibt es dafür den Ausdruck Tsundoku
http://mentalfloss.com/article/552913/buy-books-and-never-read-them-theres-japanese-word , was nichts mit Büchersammeln zu tun hat.

Nassim Nicholas Taleb (The Black Swan) schreibt dazu:
„A private library is not an ego-boosting appendage but a research tool. Read books are far less valuable than unread ones. The library should contain as much of what you do not know as your financial means, mortgage rates, and the currently tight real-estate market allows you to put there. You will accumulate more knowledge and more books as you grow older, and the growing number of unread books on the shelves will look at you menacingly. Indeed, the more you know, the larger the rows of unread books. Let us call this collection of unread books an antilibrary.“ https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html

Daraus ergibt sich völlig logisch, dass auch jede öffentliche Bibliothek eine antilibray ist und dass sie, wenn sie ihre Wirksamkeit im Sinne von Nassim Nicholas Taleb entfalten können soll, zweifellos eine Open Library https://www.goethe.de/de/kul/bib/20676698.html sein muss, und zwar unabhängig von ihrer Größe! Denn erst dann kann eine öffentliche Bibliothek jeder/m einzelnen Bürger*in als eigene Bibliothek zur freien Nutzung persönlich übergeben werden. Erst dann kann man sie heutzutage überhaupt erst als öffentlich bezeichnen. Allerdings muss eine solche Bibliothek ihren Bestand und seine Erweiterung als Sammlung begreifen, wenn sie als anti-library erfolgreich sein will.

Taleb schreibt weiter: „People don’t walk around with anti-résumés telling you what they have not studied or experienced (it’s the job of their competitors to do that), but it would be nice if they did.“
Why? Perhaps because it is a well-known psychological fact that it’s the most incompetent who are the most confident of their abilities and the most intelligent who are full of doubt. (Really. It’s called the Dunning-Kruger effect.) It’s equally well established that the more readily you admit you don’t know things, the faster you learn. https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html

Mit besten Grüßen
Peter Delin“ (u.a. INETBIB)

Das Privilegium Maius, die größte Urkundenfälschung der österreichischen Geschichte

wird präsentiert im Standard:

https://derstandard.at/2000088992050-1317/Alternative-Fakten-aus-dem-Hause-Habsburg

„Er war eine Art Donald Trump der Habsburgerdynastie. Herzog Rudolf IV. (1339–1365), genannt der Stifter, war jedenfalls eine der schillerndsten Herrschergestalten des österreichischen Mittelalters.“ Wer mag, darf trotzdem weiterlesen.

Via http://blog.histofakt.de/?p=3035 (ich nenne meistens meine Quellen)

Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/Privilegium_Maius

Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580 (laufend aktualisiert)

Systeminterne Langzeitspeicherung ist keine Archivierung!

Auf die Handreichung der Bundeskonferenz der Kommunalarchive weist hin:

http://www.siwiarchiv.de/systeminterne-langzeitspeicherung-ist-keine-archivierung/

„Vor dem Hintergrund der vorgenannten Gründe erscheint es weder rechtlich noch
mittel- oder langfristig wirtschaftlich vertretbar, Daten über die Aufbewahrungsfrist
hinaus in fachanwendungsspezifischen „Archivbereichen“ von Fachverfahren vorzuhalten.
Rechtssicher und wirtschaftlich ist nur die Speicherung, die langfristige Erhaltung
der Daten in elektronischen Langzeitarchiven, die weitgehend von Veränderungen
in der Hard- und Software unabhängig sind.“ (PDF)

Frühneuzeitliche Musikinstrumente aus Kloster Wittichen im Historischen Museum Basel

Spezialisten wissen, dass in Frauenklöstern der frühen Neuzeit gern musiziert wurde, während das vielen, auch mit der Klosterkultur vergangener Zeiten Vertrauten weniger bekannt ist.1 So auch im Kloster Wittichen (Wikipedia). Vier Musikinstrumente aus dem ehemaligen Klarissenkonvent Wittichen (GND) sind im Historischen Museum Basel erhalten geblieben. Nach einiger Wartezeit erhielt ich auf Anfrage aus dem Museum eine karge Auskunft ohne das erbetene wikipedia-taugliche Bild. Ich darf allerdings ein schlechtes kleines Farbfoto der Viola veröffentlichen.

Nonnentrompete – Katalog Basel 1906 Nr. 151

„Tromba marina / Inv. 1876.21.a
• gebaut 17. Jh
• Ankauf 1876, Verkäufer Passavant aus Basel
• momentan zu sehen in Dauerausstellung, Musikmuseum

Tromba marina / Inv. 1876.21.b
• gebaut 17. Jh
• Ankauf 1876, Verkäufer Passavant aus Basel
• momentan zu sehen in Dauerausstellung, Musikmuseum

Bassbogen / Inv. 1876.23
• Ankauf 1876, Verkäufer Passavant aus Basel
• Urspr. zusammen mit einer „5seitigen Baszgeige“ laut Eingangsbuch des HMB 1871-1888. Baszgeige leider verschollen
• momentan zu sehen in Dauerausstellung, Musikmuseum

Viola d’amore / Inv. 1876.22
• Gebaut 1714 von „Christoph Enzensperger / Lauten- und Geigenmacher in Füssen“
• momentan zu sehen in Dauerausstellung, Musikmuseum“

Nicht hingewiesen wurde ich auf die sehr viel ausführlicheren Beschreibungen im Katalog von 1906 (Internet Archive). Die beiden Tromba marina heißen dort Trumscheits (Nonnentrompeten), Nr. 151f. Die Viola ist dort Nr. 163 (Abbildung).2

Zur Provenienz Passavant: Vermutlich handelt es sich um die Basler Bankiers, die die Stücke von lokalen Gläubigern übernommen haben dürften. 1849 ging die Nähfadenfabrik in Schiltach an den Hauptgläubiger Passavent.3 Die Bankiers betrieben einige Jahrzehnte dort am Hohenstein eine Spinnerei.4

Nur kurz soll auf die sonstige Ausstattung des ehemaligen Klosters eingegangen werden. Hinweise auf einen stattlichen Bestand an kirchlichen Geräten und Paramenten im Kirchenschatz von Wittichen gibt das alte Kunstdenkmälerinventar von 19085, das auch auf zwei Inventare von 1542 und 1565 im Fürstlich Fürstenbergischen Archiv aufmerksam macht.6 Eine prunkvolle Hostienmonstranz um 1700 mit Darstellung der seligen Luitgard, der Klosterstifterin, war als Leihgabe der katholischen Kirchengemeinde Schiltach vor etlichen Jahren in der baden-württembergischen Säkularisationsausstellung zu sehen.7

Wiederholt wurde in der Forschung zur Ikonographie des Motivs „Christus als Apotheker“8 auf ein nach mündlicher Überlieferung aus Kloster Wittichen stammendes Bild hingewiesen, das Anton Nägele in „Vortal bei Kaltbrunn entdeckt“ hatte, „in einem Bauernhaus, wohin es durch eine verwandte ehemalige Klostermagd, Luitgard Schatz, gekommen war“.9 Die Darstellung aus dem 17. Jahrhundert (1692) befand sich später im Kloster Untermarchtal, ist aber seit der NS-Zeit verschollen.10

#forschung #histmonast

Viola. Credits: Historisches Museum Basel

  1. Einen zusammenfassenden Überblick bietet Linda Maria Koldau: Frauen – Musik – Kultur (2005), Teil III (geringe Auszüge GBS). []
  2. Zu Enzensberger vgl. http://bmlo.de/e0730. Die von dort erreichbare Arbeit von Layer nennt das Basler Stück. []
  3. https://www.schiltach.de/de/Zeitzeugen/Historische-Begebenheiten. []
  4. Laut http://www.geschichte-schiltach.de/files/KarlinVortragTextversion.pdf bis 1887. []
  5. Internet Archive []
  6. Mitgeteilt in den Mitteilungen aus dem F. Fürstenbergischen Archive 1 (1894), S. 415 (MDZ München); 2 (1902), S. 89f. (Internet Archive). []
  7. Alte Klöster. Neue Herren (2003), S. 261 Kat. Nr. V.131 mit Abbildung, S. 247 Abbildung: Ausschnitt mit Luitgard. []
  8. https://www.rdklabor.de/w/?oldid=92619; Lexikon der christlichen Ikonmographie 1 (1968), Sp. 177. []
  9. Nägele 1925, S. 97 http://doi.org/10.5169/seals-160479. []
  10. Abbildung bei Nägele 1908 (UB Heidelberg). Vgl. Christus ruft in die Himmelsapotheke (2002) (Google-Schnipsel); Ferchl 1949 (PDF); Hein 1966 (PDF). []

Das UrhWissG und seine Auswirkungen auf die bibliothekarische Arbeit

http://doi.org/10.1515/bd-2018-0081 (TA)

Die beiden Autorinnen haben auf ein aussagekräftiges Abstract verzichtet. Es zeigt das ganze Elend des wissenschaftlichen/fachlichen Publizierens, dass Herausgeber generell nicht willens sind, für solche unverzichtbare Beigaben zu sorgen.

Der Aufsatz geht am Thema vorbei: von der Praxis ist keine Rede. Erläutert wird das Gesetz (samt amtlicher Begründung) ggf. im Licht der juristischen Literatur. Die konkreten Probleme gehen im üblichen juristischen Geschreibsel unter.

Erheblich besser erscheinen mir meine eigenen Stellungnahmen:

https://archivalia.hypotheses.org/70886 (zu § 60e UrhG)

https://archivalia.hypotheses.org/80298 (§ zu 60f UrhG)

Ist irgendetwas NENNENSWERTES durch die Novellierung im Bibliotheksbereich besser geworden?


NEIN, denn es gibt bedeutende Verschlechterungen.

a) Die aus meiner Sicht mit Art. 5 GG unvereinbare Ausnahme für Zeitungsartikel und Kioskzeitschriften, die diese aus der Fernleihe komplett ausnimmt.

Dazu Anm. 30 des Aufsatzes:  Schack bezeichnet diese Ausnahme für Lehre und Wissenschaft als „so widersinnig wie skandalös. Hier ist der Gesetzgeber erneut vor dem Druck der Presseverleger eingeknickt. Den Einsatz ausgerechnet von tagesaktuellen Medien in Unterricht und Lehre zu behindern, ist absurd […]“ Schack in: ZUM 2017, S. 802, S. 804.

Dem Ausweg bei älteren Zeitungsartikeln, diese als vergriffene Werke zu sehen, schieben die Autorinnen in Anm. 19 einen Riegel vor.

b) Der an sich nun mögliche elektronische Versand via Fernleihe lässt auf sich warten; ich habe als Endnutzer noch keinen einzigen Artikel elektronisch erhalten.

Nach wie vor gibt es den gravierenden Kollateralschaden bei gemeinfreien Werken: Auch diese erhält der Nutzer nur auf Papier, selbst wenn sie elektronisch übermittelt wurden.

c) Gewerbliche Nutzer werden von der Fernleihe und Direktlieferdiensten ganz generell ausgesperrt (S. 685).

Das ist ein Unding und meines Erachtens nicht mit Art. 5 GG vereinbar. Soweit gemeinfreie Artikel betroffen sind (für diese gilt das UrgG NICHT), ist eine Verweigerung der Lieferung offenkundig rechtswidrig, wenn wahrheitsgemäß ein gewerblicher Zweck angegeben wird.

d) Bei Campuslieferdiensten sind Probleme absehbar (S. 685).

e) Bei der Terminalnutzung (S. 684) ist noch zu viel unklar.

Man liest nichts über Anschlussnutzungen des Digitalisats durch die Bibliothek. Einen Nachweis in Verbundkatalogen, wo welche Werke der Terminalnutzung (elektronische Leseplätze) zugänglich sind, gibt es nicht, obwohl der für den mobileren Teil der Bevölkerung von großem Nutzen wäre. Eine Verpflichtung, nur registrierten Nutzern Zugang zu gewähren, sieht der Gesetzgeber nicht vor, aber die Liebe der wissenschaftlichen Bibliotheken zum Kujonieren externer Benutzer wird da sicher einen Ausgleich schaffen …

Ist irgendein Leser oder eine Leserin wirklich der Ansicht, dass irgendein deutlicher Fortschritt im Bibliotheksbereich, der womöglich die gravierenden Nachteile kompensieren könnte, in der Praxis sichtbar ist?

Melker Annalen online

Gestern las man in Diskus-L:

„wir freuen uns, am heutigen Festtag des Hl. Koloman, des Patrons des Stiftes Melk, eine der bedeutendsten Handschriften Österreichs, die Melker Annalen-Handschrift, über das österreichische Handschriftenportal manuscripta.at online zugänglich machen zu können:

Melk, Cod. 391 (486, I 1)

http://manuscripta.at/?ID=9001

Die Handschrift, die im Jahr 1123 angelegt, aber bis in die Neuzeit fortgeschrieben wurde, dokumentiert in einzigartiger Weise die enge Verknüpfung von Hausgeschichte und Selbstverständnis der Melker benediktinischen Gemeinschaft mit der Regional- und Landesgeschichte.

Sie ist aber aufgrund der zahlreichen datierbaren und mit Sicherheit nach Melk lokalisierbaren Schreiberhände auch eine erstrangige Quelle für paläographische Studien zum Melker Skriptorium.“

Aus dem ehemaligen Landkreis Wolfach

Zur Geschichte des ehemaligen badischen Kreises im Schwarzwald gibt es einige empfehlenswerte Angebote im Netz.

WOLFACH

Der Heimatforscher Frank Schrader hat die Geschichte Wolfachs im Internet in durchaus gehaltvollen Einzelbeiträgen (aktualisiert bis 2016) bearbeitet:

http://hyacinthus.bplaced.net/wolfach/wolfach02.htm

Die umfangreiche Stadtchronik von Franz Disch (1920) kann seit eben ohne Proxy im Internet Archive eingesehen werden:

https://archive.org/details/DischChronikDerStadtWolfach

SCHILTACH

Über Schiltach und den „Teufel von Schiltach“ habe ich mich wiederholt in Archivalia geäußert:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schiltach&submit=Suchen
Miszelle zum Teufel: https://archivalia.hypotheses.org/337

Die Mitgliedergruppe Schiltach des Historischen Vereins für Mittelbaden hat erfreulich viele Downloads zu Aufsätzen im Netz.

Historische Filmaufnahmen gibt es auf YouTube.

KLOSTER WITTICHEN

Die Wikipedia-Artikel zum malerischen Kloster Wittichen (Archivalia) in der Gemeinde Schenkenzell und Luitgard von Wittichen (GND) befriedigen nicht, aber wenigstens bei letzterem habe ich einige wichtige Links eingetragen.

Eventuell gibt es demnächst die Schrift von Ludwig Heizmann online.

Frühneuzeitliche Musikinstrumente aus Kloster Wittichen im Historischen Museum Basel. In: Archivalia vom 15. Oktober 2018
https://archivalia.hypotheses.org/86312

Wittichen 2018 17.jpg
Grab der Luitgard, Foto von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Kaum beachtet: Appell zur Nutzung offener Lizenzen in der Wissenschaft

Die DFG-Website war vorhin offline, und der ursprüngliche Link von 2014 funktionierte nicht mehr. Es wäre empfehlenswert, wenn auch

http://www.ojs-de.net/services/cc-lizenzen/index.html

auf den Permalink

http://gfzpublic.gfz-potsdam.de/pubman/item/escidoc:2875895

umstellen würde, obwohl der dortige Link zur DFG funktioniert. Aber die meisten Projekte interessiert das eh nicht die Bohne.

Sondler finden Münzschatz

Zwei Sondengänger mit LVR-Erlaubnis haben einen bedeutenden spätrömischen Münzschatz in Mönchengladbach gefunden, diesen sofort gemeldet und jetzt je 1000 Euro Belohnung erhalten.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/moenchengladbach-antiker-muenzenschatz-100.html

https://www.welt.de/vermischtes/article181970738/Moenchengladbach-Rheinlaender-finden-roemischen-Muenzschatz-auf-einem-Acker.html