Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Laptop mit Dissertation und USB-Sicherungsstick gleichermaßen futsch

“Andreas Groba durchlebt gerade den schlimmsten Albtraum eines jeden Studenten: Mehrere Jahre Arbeit hat er in seine Doktorarbeit gesteckt und dafür unzählige Stunden im Kärntner Landesarchiv verbracht – all das könnte jetzt für immer verloren sein.

“Ich habe meinen grauen Rucksack im Bus [von Wien nach Klagenfurt, Anm.] vergessen”, schildert der gebürtige Deutsche gegenüber dem ORF. “Neben dem Unwichtigsten, meinem Rasierapparat, befindet sich in dem Rucksack auch mein Laptop mitsamt meinem USB-Stick auf dem ich die Sicherungskopien für meine Dissertation aufbewahrt habe.”

https://www.heute.at/s/laptop-in-bus-vergessen-ganze-doktorarbeit-futsch-41140886

Neues Fachrepositorium für die Berufsbildungsforschung: VET Repository

https://www.vet-repository.info/

Überwiegend wird auf externe Volltexte verwiesen, die meistens auf Seiten ohne Permalinks und Langzeitarchivierung untergebracht sind, also in erheblichem Umfang von Linkänderungen bzw. der Einstellung von Angeboten betroffen sind. Das müsste geändert werden, damit die Volltexte dauerhaft zur Verfügung stehen und referenzierbar sind.

Via
https://doi.org/10.5282/o-bib/5581

Scanathon in Greifswald zum Tag der Archive

“Am Sonnabend, den 7. März 2020, beteiligt sich das Universitätsarchiv Greifswald am bundesweiten „Tag der Archive“ des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA). Interessierte Bürgerinnen und Bürger können unter anderem an Führungen durch das Universitätsarchiv teilnehmen. Es werden ausgewählte Archivalien gezeigt und die Recherchemöglichkeiten im Universitätsarchiv erläutert. Es wird zudem ein sog. „Scanathon“ durchgeführt. Hinter dem Namen steht die Idee, dass mit den Besucherinnen und Besuchern interessante historische Dokumente digitalisiert und für die breite Öffentlichkeit im Internet verfügbar gemacht werden – ein „Experiment“ und das erste seiner Art in Mecklenburg-Vorpommern. Im Scanathon können die Besucherinnen und Besucher des Universitätsarchivs ausgesuchte Heimatbeilagen aus pommerschen Zeitungen (vor 1930) selbst scannen. Alles was dafür nötig ist, ist ein Smartphone mit der entsprechenden App. Die Förderer stellen ScanTents zur Verfügung, die eine schonende und zuverlässige Digitalisierung der historischen Dokumente gestatten.

Weitere Informationen und Einladungsprospekt unter: https://www.tagderarchive.de/teilnehmende-archive/nach-bundesland/mecklenburg-vorpommern.html” (Rundbrief No. 132 der Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte für März 2020)

Aristophil: Schneeballsystem mit Autographen

Nach kostenloser Registrierung ist zugänglich ein ausführlicher Artikel in der New York Times über das von Gérard Lhéritier aufgezogene Schneeballsystem, bei dem Anteile an Autographen berühmter Persönlichkeiten verkauft wurden. Der Bestand der Firma Aristophil bestand aus 136.000 Manuskripten.

Auf Deutsch berichtete das Handelsblatt 2018.

Siehe hier: https://archivalia.hypotheses.org/69432