Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

St. Lucius als Stadtpatron von Überlingen

Die Reichlin (später von Meldegg) stifteten in Überlingen schon am Ende des 15. Jahrhunderts ein Luciusbenefizium.

https://archive.org/stream/bub_gb_aVsKAAAAIAAJ#page/n929/mode/2up/search/richlin
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00061238/image_48

Bundesarchiv will Kohl-Nachlass

„Der Nachlass des verstorbenen Altkanzlers Kohl ist begehrt. Laut Testament soll sich seine Witwe um in Oggersheim verbliebene Dokumente kümmern. Per Brief schaltete sich nun der Leiter des Bundesarchivs ein und forderte die Herausgabe von Akten. […]

Hollmann stelle Kohl-Richter die Herausgabe privater Unterlagen in dem Brief anheim, berichtete die „WamS“. In klaren Worten fordere er aber die „Weiterleitung“ des staatlichen Schriftgutes.“ (Tagesschau.de)

Siehe auch
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-06/altkanzler-helmut-kohl-nachlass-debatte-faq/komplettansicht

Chronik des Klosters St. Georg zu Isny

https://www.stadt.isny.de/isny-aktuell/stadtnachrichten/news/detail/News/buchvorstellung-chronik-des-klosters-st-georg-zu-isny.html (3.2.2017)
http://www.edition-isele.de/shopersatz/index.php?aktion=detail&id=492
http://d-nb.info/1127767763/04
„Von der Chronik des ehemaligen, 1803 säkularisierten Benediktinerklosters St. Georg zu Isny sind in der Vergangenheit nur kurze Ausschnitte veröffentlich worden. Die nun erschienene, zweisprachige Ausgabe bietet einzigartige Einblicke in fast sieben Jahrhunderte Kloster- und Regionalgeschichte. Der Berichtszeitraum reicht von der Zeit der Klostergründung im 11. Jahrhundert bis ins Jahr 1777.“

#histmonast

26. Tätigkeitsbericht der saarländischen Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

https://datenschutz.saarland.de/fileadmin/tberichte/tb26.pdf

Völliger Unfug die Ausführungen über Dorfchroniken (S. 185f.): “ Dem Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit kann das Persönlichkeitsrecht Betroffener, denen unter Umständen eine Veröffentlichung der damaligen Geschehnisse unangenehm sein könnte, entgegenstehen“. Hier gilt das Gleiche wie heute: Nur ausnahmsweise kann gegen die Veröffentlichungen wahrer Tatsachen aus der Sozialsphäre vorgegangen werden; das postmortale Persönlichkeitsrecht ist kein wirksamer Hebel, mit der solche Zensur- „Empfindungen“ durchgesetzt werden können.

Wie der Verein für Computergenealogie den Schwanz einzieht, wenn ein saarländischer Ortsvorsteher etwas möchte, zeigt das folgende Zitat:

In einer Prüfung des Sachverhaltes konnte festgestellt werden, dass die Internetveröffentlichung von Grabsteinfotos grundsätzlich keinen Verstoß gegen den Datenschutz darstellt. Diese Ansicht wird auch durch ein Urteil des Amtsgerichts Mettmann vom 16. Juni 2015 – 25 C 384/14 – bekräftigt, das entschied:

Die Veröffentlichung von Grabsteinfotografien mit dem Namen des Verstorbenen
auf einem Internetportal ist – auch nach § 28 Abs. 1 Nr. 3 BDSG – datenschutzrechtlich zulässig und verletzt nicht das postmortale Persönlichkeitsrecht des Verstorbenen.

Ungeachtet dessen erwirkte der Ortsvorsteher mittels schriftlicher Eingabe beim Verein für Computergenealogie e.V., dass dieser alle Grabsteinfotos des betroffenen
Friedhofs von der Internetseite entfernte

Via
https://www.datenschutz.de/uebergabe-des-26-taetigkeitsberichts-der-saarlaendischen-landesbeauftragten-fuer-datenschutz-und-informationsfreiheit/

Magazine lesen in Amazon Prime Reading

Nachdem ich den STERN abbestellt habe, habe ich nur wenig attraktiven Zugriff auf ihn über Remote Access von Bibliotheksangeboten. Genios (via Stadtbücherei Schweinfurt) bietet nur eine Version ganz ohne Bilder – kann man vergessen. In den Onleihen dauert es unzumutbar lang, bis man die aktuelle Ausgabe zu Gesicht bekommt. Am 3.6.2017 schaute ich nach: In Aachen ist er gar nicht erst im Angebot, in Betzdorf (RLP) wäre er erst am 11.6. verfügbar gewesen, ebenso in Ratingen. In Wetzlar (Hessen-Onleihe) am 17.6. Die Ausleihzeiten sind bei solchen Magazinen zu lang bemessen, dadurch entstehen große Wartezeiten, während bei Tageszeitungen die stundenweise Ausleihe dazu führt, dass man in der Regel nicht lange auf die aktuelle Ausgabe warten muss.

Heute überraschte mich Amazon Prime (inzwischen 69 Euro Jahresgebühr, mehr Infos) mit dem Angebot, im Rahmen der Mitgliedschaft Ebooks und Magazine lesen zu können. Zum Start war auch der aktuelle STERN dabei, ob das jeden Monat so bleibt, darf bezweifelt werden. Prime-Mitglieder haben Zugriff nur auf einen enttäuschend kleinen Teil des Bestands an Filmen, Serien und Musik, auch wenn ich zugeben muss, dass ich ab und an etwas Ansprechendes gefunden habe. Hörbücher gibt es leider nur über ein Audible-Abo (3 Probemonate für Prime-Kunden gratis).

23.6.2017
http://meedia.de/2017/06/23/spiegel-stern-co-nicht-immer-kostenlos-die-missverstaendliche-kommunikation-von-amazon-prime-reading/
„Nur sehr selten werden die Kunden kostenlos in den Genuss der Top-Magazine kommen.“

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

***

Nachtrag von meiner Übung (Hausaufgabe: Hochladen ins IA):

https://archive.org/details/DasChristlicheGottvertrauenUndDerGl

Pater Thomas Naupp stellte mir den Anfang der Geistlichen Weinrebe in der Handschrift des Stifts Georgenberg freundlicherweise als Foto zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Georgenberger_Handschrift_HS_130.jpg

Von meiner Bodenseereise brachte ich mit unter anderem Fotos von Überlingen (CC0):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Steinhaus_ueberlingen_1.jpg (und _2)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ueberlingen_kriegerdenkmal.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beroldingen_ahnenprobe_ueberlingen.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadtarchiv_ueberlingen_2017.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 1 PDF, 1 Fremd-PDF

Summe 2017: 239 Abbildungen, 89 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 27 Fremd-PDFs, 28 Fremd-Digitalisate = 386 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!

Bundeskartellamt greift Beschwerde gegen Projekt DEAL nicht auf

https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/bundeskartellamt-greift-beschwerde-gegen-projekt-deal-nicht-auf-hrk-praesident-verlage-sind-am-zug/

„Bereits Ende Mai hat das Bundeskartellamt entschieden, kein Verfahren gegen das Projekt DEAL einzuleiten. Damit greift die Behörde eine Beschwerde des Börsenvereins des deutschen Buchhandels nicht auf. Dieser hatte DEAL vorgeworfen, seine Marktmacht beim Bezug elektronischer Zeitschriften zu missbrauchen.

„Die Entscheidung des Bundeskartellamts stärkt der Wissenschaft den Rücken“, erklärte Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Verhandlungsführer des Projekts DEAL. „Ich rufe die Verlage dazu auf, sich endlich ernsthaft mit den Forderungen der Wissenschaft auseinandersetzen, anstatt zu versuchen, die Verhandlungen zu verschleppen oder überholte Geschäftsmodelle durchzudrücken“, so der HRK-Präsident.

Im Rahmen des Projekts DEAL wollen die deutschen Wissenschaftsorganisationen bundesweite Lizenzverträge für elektronische Fachzeitschriften großer Wissenschaftsverlage erreichen.“

Gut so!

Danke an Richard Poynder für den Hinweis.

RM Open Archive

http://www.rmoa.unina.it/

„Es steht unter der Schirmherrschaft der folgenden wissenschaftlichen Gesellschaften, die ihre Mitglieder auffordern, ihre Publikationen in dieses Archiv einzureichen.

Sismed
Società italiana degli storici medievisti (Italienische Mediävistengesellschaft)
CoMUL
Consulta per il Medioevo e l’Umanesimo latini (Rat für das Lateinische Mittelalter und den Humanismus)
Sifr
Società Italiana di Filologia Romanza (Italienische Gesellschaft für Romanistik)
AIPD
Associazione Italiana dei Paleografi e Diplomatisti (Italienische Vereinigung für Paläographie und Diplomatik)
Mediävistenverband
Mediävistenverband e.V.“

Im Rundbrief des Medävistenverbands liest sich das dann so:

„Gerne nutze ich diesen Brief, um abschließend auf unseren italienischen Kooperationspartner „Reti Medievali Open Archive“ hinzuweisen (http://www.rmoa.unina.it/); Mitglieder des Mediävistenverbandes können dort ihre Publikationen einstellen lassen (Kontaktperson ist Prof. Dr. Roberto Delle Donne: delledon@libero.it).“

Unprofessionelle Glossen­handschriften­datenbank

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/

„Die Datenbank zu den althochdeutschen und altsächsischen Glos­senhandschriften wird unter der Leitung von Prof. em. Dr. Rolf Bergmann und Prof. Dr. Stefanie Stricker mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit dem 01.07.2014 am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bearbeitet (verlängert am 30.11.2016).

Die Datenbank enthält die Informationen aus dem ebenfalls von der DFG geförderten und im Jahre 2005 gedruckt erschienenen ‚Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossen­hand­schriften‘ (BStK.). Seitdem wird sie laufend um neu ver­öf­fent­lich­te Literatur sowie neu als glossentragend identifizierte Hand­schriften ergänzt. Derzeit beläuft sich die An­zahl der Neufunde auf 177 Handschriften. Insgesamt er­fasst die Daten­bank aktuell 1489 Hand­schrif­ten.“

Das Angebot genügt nicht den Anforderungen, die man heute an eine solche Internetpräsentation stellen muss.

1. Permalinks fehlen

2. Verlinkte Querverweise fehlen

Etwa in der Liste der digitalisierten Handschriften ist der Eintrag zur Handschrift nicht verlinkt.

3. Online-Nachweise fehlen oder sind irreführend

Die alte Ausgabe von Steinmeyer et al. (StSG; das Abkürzungsverzeichnis wird zwar in der Benutzungshilfe angekündigt, ist aber nicht zu entdecken) wird zwar im Handschriftencensus als online verlinkt, aber nicht hier. Im Gegensatz dazu werden kostenpflichtige überteuerte De-Gruyter-Bücher als „online“ verlinkt (inkonsequent: Beispiel).

Ist ein Digitalisat im Handschriftencensus mit nicht mehr funktionierender Internetadresse verlinkt, hat man sich die Mühe gespart, die neue Adresse ausfindig zu machen:

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12153
http://www.handschriftencensus.de/7062
http://www.ulb.hhu.de/recherchieren/recherche-in-den-sammlungen-der-ulb/inventar-der-handschriftenfragmente.html?content=detail&backto=%3F%26table%3Dsignaturen%26content%3Dsignaturen%26keyword%3DF44&sigId=2756

Es werden auch Digitalisate übersehen, wenn sie schon dem Handschriftencensus entgangen sind:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10544379q

Man findet unzählige Studien, die online vorliegen (und zwar durchaus nicht versteckt), ohne dass dies vermerkt wird (etwa: J.B. Pitra, Analecta Sanctae Hildegardis, Stüwer: Werden, Handschriftenkataloge usw. usf.).

Stümperhaft sind beispielsweise folgende URLs in der Liste der Digitalisate (Permalinks werden ignoriert):

http://bibliotheca-laureshamensis-digital.de/view/sbbam_mscmed1/0001/thumbs?sid=df5607a4a80e12285cb96d8ef0049ade#current_page

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN642862141

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN654043922&PHYSID=PHYS_0001

http://daten.digitale-sammlungen.de/0000/bsb00005820/images/index.html?fip=193.174.98.30&id=00005820&seite=1

4. Die Literaturangaben sind unvollständig

In dem Eintrag:

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12089

sieht man:

* Vornamen sind abgekürzt (ganz schlecht)

* Sekundärliteratur ist nicht konsequent verlinkt

* Abkürzungen („RB“) werden verwendet, ohne dass man weiß, wie man das Abkürzungsverzeichnis findet (man muss Literatur aufrufen)

* Zentrale neuere Literatur wird übergangen (hier: die Ausgabe der Lingua ignota: Hildegardis Bingensis: Opera minora II, 2016; Embach/Wallner 2013).

* Koeblers Arbeiten einschließlich http://www.koeblergerhard.de/Altdeutsch/Handschriftenkatalog.pdf werden geächtet.

Wenn Professoren ohne Ahnung vom Internet ihre Hilfskräfte werkeln lassen, kommt so etwas heraus: teurer Murks.

Selbstverständlich habe ich Stricker und Bergmann zu Roths angeblichen Glossen

https://glossen.ahd-portal.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/13082

von meinem Fälschungsverdacht in

https://archivalia.hypotheses.org/745 (2015)

in Kenntnis gesetzt. „Die Angaben von Roth zur Handschrift und zu den Glossen sind in der Tat verdächtig. Wir werden mit Hilfe der inzwischen weiter entwickelten althochdeutschen Lexikographie versuchen, herauszufinden, woher Roth die Glossen genommen haben könnte. Wenn wir dazu genauere Aussagen machen können, werden wir Sie gern informieren“, schrieb mir Bergmann am 1. Oktober 2015. Selbstverständlich ist mein Beitrag nicht in der Datenbank nachgewiesen …

Zwei Querstreifen aus Wolframs Willehalm im Geheimen Staatsarchiv Berlin

Randall Herz teilte in DISKUS mit: „Zwei bisher unbekannte Fragmente aus Wolframs von Eschenbach mittelhochdeutschem Epos ‚Willehalm‘ sind unlängst in einem Berliner Archiv zum Vorschein gekommen. Sie stammen aus einer verlorengegangen Handschrift der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts (ca. 1250/80).

Der Fund geht auf das Jahr 2009 zurück, als ich im Rahmen einer Recherche über das Werk ‚Reformacion der stat Nurmberg‘ (gedruckt 1484) ein Exemplar dieses Werkes im Geheimen Staatsarchiv zu Berlin untersuchte. Die zwei Querstreifen aus Pergament kamen im Einband als Verstärkungsmaterial für die Vorder- und Rückdeckel zum Einsatz. Der Einband wurde von der Nürnberger Werkstatt Kyriß 113 (EBDB w000360), einer kommerziell arbeitenden Buchbinderwerkstatt, gefertigt.

Die Fragmente enthalten folgende Versen aus der Schlusspartie des Willehalm:

418, 7-14
419, 9-15
420, 11-17
421, 13-19
422, 2-19
423, 4-11
424, 7-13
425, 8-15
434 26 – 435, 3
436, 30 – 437, 1-7
438, 1-9
439 17-24
440, 19-26
441, 22-29
442, 23-30

Hinsichtlich der Überlieferungsgeschichte gehören die Fragmente zur Delta-Untergruppe (?) des Beta-Zweigs (?) der Willehalm-Überlieferung, bzw. zu den sogenannten gemischten Handschriften des Lambda-Zweigs (?). Sie bilden zusammen mit Handschrift K (1437), den Südtiroler Fragmenten F26 (ca. 3.D.12.Jh.) und dem Budapest Fragment F77 (2.H.12.Jh.) eine eigene Untergruppe. Näheres zum Fund, zur kodikologischen Einordnung und zur Verwendung als Einbandmaterial können Sie meinem Bericht über die Fragmente entnehmen, der voraussichtlich 2018 erscheinen wird (Erscheinungsort wird noch bekanntgegeben).“

Google Books und Digital Humanities (Konstanz 20. Juni 2017)

Das „Kolloquium Neuere Geschichte und Wissenschaftsgeschichte zusammen mit dem Kolloquium Mediävistik“ der Uni Konstanz hat mich für einen Vortrag „Google Books und die Digital Humanities“ eingeladen (Dienstag, 17 Uhr, Details).

Vorab zwei Screenshots.

22.6.2017: Die Präsentation ist online:

https://de.wikiversity.org/w/index.php?title=Benutzer:Histo/GBS_Digital_Humanities&oldid=505785