Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

#Gemeinfreitag (April, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 3)

***

Eigentlich wollte ich nur das kurze Vorwort von Johann Gottfried Pahl, aber die UB München ließ sich nicht lange bitten und digitalisierte das anscheinend nur bei ihr nachweisbare Buch: Wörle, Johann Georg Christian: Materialien in Fragen zum Bibel-Aufschlagen in sechs verschiedenen Uebungen. Stuttgart: Löflund, 1822

https://epub.ub.uni-muenchen.de/37179/ (55 S.)

Das Stadtarchiv Aalen stellte den Auszug zu Pahl aus: Wilhelm Jakob Schweiker: Schubart-Museum. Aalener Kunst- und Altertumssammlung. Katalog verbunden mit einem Führer durch die Stadt. Aalen 1907 zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_sammlung_aalen.pdf (3 S.)

Aus der Wikipedia erhielt ich ein PDF aus HathiTrust, eine Arbeit zur „Geschichte des fränkischen Hopfenbaues“ (1915):

https://archive.org/details/DieGeschichteDesFrankischenHopfenbauesNebstEiner (152 S.)

Das Wolfstal-Familienbild, das ich nächsten Montag im Original sehen werde, wurde schon 1902 (?) bei Rosenthal in München angeboten. Der Katalog im Internet Archive:

https://archive.org/details/ManuscritsAMiniaturesEtLivresRosenthal (254 S.)

Aus den 1980er Jahren stammt die Reproduktion einer Zeichnung von Skulpturen der Gmünder Johanniskirche:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Johanniskirche_jeb_gmuend.jpg

Zwei Bilder vom Neusser Turnier-Reenactment stehen unter CC0.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ritterturnier_neuss_2017_1.jpg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 3 PDFs (409 S.), 1 Fremd-Digitalisat (55 S.) = 467 Scans

Summe 2017: 145 Abbildungen, 67 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate = 237 Medien.

EuGH verkennt Rechtsnatur des Streamens

„EuGH erschwert illegales Streamen von Filmen“, titelt Hilger, was natürlich ganz falsch ist. Das Streamen geht so einfach wie bisher, und solange die Rechteinhaber nicht an IPs kommen, ist das Risiko wie bisher gering. Richtig wäre die Überschrift gewesen: EuGH hält Streamen illegaler Inhalte für illegal.

Wir erinnern uns an die Causa Redtube:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=redtube&submit=Suchen

Siehe auch

http://www.internet-law.de/2017/04/eugh-streaming-von-illegalen-inhalten-ist-eine-urheberrechtsverletzung.html

Stiftung Warentest: Onleihe der Büchereien ist bei E-Books Preis-Leistungs-Sieger

http://www.sueddeutsche.de/news/wissen/technik-testbuechereien-sind-bei-e-books-preis-leistungs-sieger-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170426-99-208891

https://www.test.de/E-Book-Kaufen-abonnieren-leihen-oder-gratis-abstauben-5171280-0/ (PDF des Tests liegt mir vor)

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=onleihe&submit=Suchen

Klagedrohung statt Replik: Ist das ein neuer Trend im wissenschaftlichen Rezensionswesen?

Fragt Jochen Zehnthöfer in der FAZ.

Es darf nur noch mit Wattebäuschschen geworfen werden, sonst kommt der Anwalt. Eine Rezension 2014 in „Arbitrium“ gefiel der besprochenen Verfasserin einer Dissertation gar nicht. „Messlins Anwalt fordert von Schirren 5100 Euro wegen der Unterlassung und zusätzlich eine Geldentschädigung in Höhe von 12 000 Euro.“ Außerdem geht es um die Causa Reitzenstein.

Auch Frau Mergenthaler war mit Messlins Arbeit nicht zufrieden.

Plagiate in der Philosophie

http://dailynous.com/2017/04/25/plagiarism-in-philosophy-how-publishers-respond/

„How do publishers respond to cases of plagiarism in philosophy? Michael V. Dougherty, professor and Sr. Ruth Caspar Chair in Philosophy at Ohio Dominican University, looks into the matter in a new article in Metaphilosophy, “Correcting the Scholarly Record in the Aftermath of Plagiarism: A Snapshot of Current-Day Publishing Practices in Philosophy.”“

Den Artikel selbst gibt es leider nicht kostenlos unter http://doi.org/10.1111/meta.12241

„Dänischer Digitalisierte Heritage hat ausgedient und schließt am Ende Mai 2017“

So übersetzt Google Translate die Ankündigung

http://mailchi.mp/kb/dansk-kulturarv-digitaliseret-lukker?e=6c7867cd52

Eine Übersicht digitalisierter Sammlungen ist heute notwendiger denn je. Es ist völlig unverständlich, dass die Königliche Bibliothek die Inhalte entfernt.

27.4.2017
https://nordichistoryblog.hypotheses.org/3517

Verluste astrologischer Kleinschriften des 16. Jahrhunderts

http://researchfragments.blogspot.de/2017/04/vanished-booklets-of-1560s-few-core.html

„The collection for 1565 tells us that VD16 misses 1 out of 13 authors (7.7%). The collection for 1569 tells us that VD16 misses 4 out of 11 authors (36.4%). For both years, VD16 records 23 editions from 14 authors. The two collections suggest that VD16 misses at least 4 out of 18 authors (22.2%). This isn’t an answer to the question of missing editions, but it does give us some interesting core samples to think about.“

#buchgeschichte

Tagung über die Wolf von Wolfsthal auf Schloss Zeilitzheim

http://www.fraenkischegeschichte.de/rs_aktuell.html

„Die Gesellschaft für fränkische Geschichte lädt Sie zu ihrer diesjährigen Frühjahrstagung am 1. Mai 2017 auf Schloss Zeilitzheim ein.

Im Mittelpunkt der Tagung wird die vormalige Besitzerfamilie der Reichsgrafen Wolf von Wolfsthal stehen, deren Erlöschen sich 2017 zum 300. Mal jährt.

Am Nachmittag soll als besonderer Höhepunkt der Veranstaltung die Wolfsche Familientafel (Nürnberg, um 1500), die sich heute in niederländischem Privatbesitz befindet, ausgestellt und den Gästen der Tagung in Zeilitzheim exklusiv zur Besichtigung zur Verfügung stehen.“

Ich werde über die Anfänge der Familie in Schwäbisch Gmünd referieren.

Zu den Wolf von Wolfstal:

https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA132

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0407.html