Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Wie Archivalia einmal Teil des Darkwebs werden sollte

Alle paar Wochen/Monate muss ich den automatisch im Spamordner der Kommentare dieses Weblogs versammelten Müll leeren. Ab und an waren leider auch wertvolle Beiträge darunter, die versehentlich so einsortiert wurden. Seit Anfang August musste ich knapp 200 Stück bewerten (100 % kassiert). Darunter auch mehrfach der folgende Kommentar:

„Our team is a unique producer of quality fake documents.
We offer only original high-quality fake passports, driver’s licenses,
ID cards, stamps, VISAs and other products for a number of countries
like:
USA, Australia, Belgium, Brazil, Canada, Italy, Finland, France,
Germany, Netherlands, Spain, United Kingdom. This list is not full.

To get the additional information and place the order just visit our website:

[…]

>> Contact e-mails:

General support: […]

Technical support: […]

—————————–
Keywords:

buy fake passport of Afghanistan
buy fake passport of Albania
buy fake passport of Algeria
buy fake passport of Andorra
buy fake passport of Angola
buy fake passport of Antigua & Deps
buy fake passport of Argentina
buy fake passport of Armenia
buy fake passport of Australia
buy fake passport of Austria
buy fake passport of Azerbaijan
buy fake passport of Bahamas
buy fake passport of Bahrain
buy fake passport of Bangladesh
buy fake passport of Barbados
buy fake passport of Belarus
buy fake passport of Belgium
buy fake passport of Belize
buy fake passport of Benin
buy fake passport of Bhutan
buy fake passport of Bolivia
buy fake passport of Bosnia Herzegovina
buy fake passport of Botswana
buy fake passport of Brazil
buy fake passport of Brunei
buy fake passport of Bulgaria
buy fake passport of Burkina
buy fake passport of Burundi
buy fake passport of Cambodia
buy fake passport of Cameroon
buy fake passport of Canada
buy fake passport of Cape Verde
buy fake passport of Central African Rep
buy fake passport of Chad
buy fake passport of Chile
buy fake passport of China
buy fake passport of Colombia
buy fake passport of Comoros
buy fake passport of Congo
buy fake passport of Congo Democratic Rep
buy fake passport of Costa Rica
buy fake passport of Croatia
buy fake passport of Cuba
buy fake passport of Cyprus
buy fake passport of Czech Republic
buy fake passport of Denmark
buy fake passport of Djibouti
buy fake passport of Dominica
buy fake passport of Dominican Republic
buy fake passport of East Timor
buy fake passport of Ecuador
buy fake passport of Egypt
buy fake passport of El Salvador
buy fake passport of Equatorial Guinea
buy fake passport of Eritrea
buy fake passport of Estonia
buy fake passport of Ethiopia
buy fake passport of Fiji
buy fake passport of Finland
buy fake passport of France
buy fake passport of Gabon
buy fake passport of Gambia
buy fake passport of Georgia
buy fake passport of Germany
buy fake passport of Ghana
buy fake passport of Greece
buy fake passport of Grenada
buy fake passport of Guatemala
buy fake passport of Guinea
buy fake passport of Guinea-Bissau
buy fake passport of Guyana
buy fake passport of Haiti
buy fake passport of Honduras
buy fake passport of Hungary
buy fake passport of Iceland
buy fake passport of India
buy fake passport of Indonesia
buy fake passport of Iran
buy fake passport of Iraq
buy fake passport of Ireland Republic
buy fake passport of Israel
buy fake passport of Italy
buy fake passport of Ivory Coast
buy fake passport of Jamaica
buy fake passport of Japan
buy fake passport of Jordan
buy fake passport of Kazakhstan
buy fake passport of Kenya
buy fake passport of Kiribati
buy fake passport of Korea North
buy fake passport of Korea South
buy fake passport of Kosovo
buy fake passport of Kuwait
buy fake passport of Kyrgyzstan
buy fake passport of Laos
buy fake passport of Latvia
buy fake passport of Lebanon
buy fake passport of Lesotho
buy fake passport of Liberia
buy fake passport of Libya
buy fake passport of Liechtenstein
buy fake passport of Lithuania
buy fake passport of Luxembourg
buy fake passport of Macedonia
buy fake passport of Madagascar
buy fake passport of Malawi
buy fake passport of Malaysia
buy fake passport of Maldives
buy fake passport of Mali
buy fake passport of Malta
buy fake passport of Marshall Islands
buy fake passport of Mauritania
buy fake passport of Mauritius
buy fake passport of Mexico
buy fake passport of Micronesia
buy fake passport of Moldova
buy fake passport of Monaco
buy fake passport of Mongolia
buy fake passport of Montenegro
buy fake passport of Morocco
buy fake passport of Mozambique
buy fake passport of Myanmar, Burma
buy fake passport of Namibia
buy fake passport of Nauru
buy fake passport of Nepal
buy fake passport of Netherlands
buy fake passport of New Zealand
buy fake passport of Nicaragua
buy fake passport of Niger
buy fake passport of Nigeria
buy fake passport of Norway
buy fake passport of Oman
buy fake passport of Pakistan
buy fake passport of Palau
buy fake passport of Panama
buy fake passport of Papua New Guinea
buy fake passport of Paraguay
buy fake passport of Peru
buy fake passport of Philippines
buy fake passport of Poland
buy fake passport of Portugal
buy fake passport of Qatar
buy fake passport of Romania
buy fake passport of Russian Federation
buy fake passport of Rwanda
buy fake passport of St Kitts & Nevis
buy fake passport of St Lucia
buy fake passport of Saint Vincent & the Grenadines
buy fake passport of Samoa
buy fake passport of San Marino
buy fake passport of Sao Tome & Principe
buy fake passport of Saudi Arabia
buy fake passport of Senegal
buy fake passport of Serbia
buy fake passport of Seychelles
buy fake passport of Sierra Leone
buy fake passport of Singapore
buy fake passport of Slovakia
buy fake passport of Slovenia
buy fake passport of Solomon Islands
buy fake passport of Somalia
buy fake passport of South Africa
buy fake passport of Spain
buy fake passport of Sri Lanka
buy fake passport of Sudan
buy fake passport of Suriname
buy fake passport of Swaziland
buy fake passport of Sweden
buy fake passport of Switzerland
buy fake passport of Syria
buy fake passport of Taiwan
buy fake passport of Tajikistan“

Keine Sorge, der Text verschwindet damit nicht aus dem Netz.

Buy High-Quality Fake Passports, Driver'sLiicenses, ID cards, stamps and other products from botman on Vimeo.

Stadtarchiv Ditzingen auf Instagram

https://archive20.hypotheses.org/5030

https://www.instagram.com/stadtarchivditzingen/

Was unendlich viel wichtiger wäre als Präsenzen auf Instagram, Flickr usw.: Wenn deutsche Archive flächendeckend die Möglichkeit hätten, sich kostenlos oder gegen geringe Gebühr an einem archivübergreifenden Repositorium zu beteiligen, das

– dauerhafte Langzeitarchivierung und Langzeitzugänglichkeit anbietet

– Permalinks zur Verfügung stellt

– zu möglichst liberaler Nachnutzung ermuntert (Public Domain, CC0 oder CC-Lizenzen).

Daneben können und sollen die Social Media intensiv genutzt werden.

What Elsevier’s acquisition of bepress means for legal scholarship

https://onlineacademiccommunity.uvic.ca/hearsay/2017/08/14/what-elseviers-acquisition-of-bepress-means-for-legal-scholarship-backgrounder-and-commentary/

„The acquisition of bepress is of particular importance to the academic law community as the Digital Commons is currently used by 74% of US law schools with a digital repository. The Digital Commons also includes the Law Commons Network, a open access database of over 350,000 law related scholarly works, aggregated from across all Digital Commons repositories.“

Érudit – Portal aus Kanada

Neben dem französischen Open-Access-Zeitschriften-Portal Persée und dem kommerziellen Portal CAIRN, das teilweise aber auch kostenfreie Beiträge anbietet, gibt es in der frankophonen Welt auch das im kanadischen Québec angesiedelte Zeitschriftenportal Érudit (hier gemeldet 2008). Einem Artikel vom 6. Mai 2017 entnimmt man, dass 95 % der inzwischen 200.000 Dokumente frei zugänglich sind. „Current issues are available in open access or restricted access depending on the journal’s dissemination model. The entire archive is available in open access (following the last year of publication for scholarly journals and the last three years of publication for cultural journals).“

Neben Zeitschriften gibt es auch kanadische Dissertationen und vergleichsweise wenige Open-Access-Bücher. Eine Volltextsuche steht zur Verfügung. Viele Treffer führen zu Persée oder bei den Dissertationen zu den lokalen Repositorien.

Wer kennt diese ungewöhnliche Datierungsform?

In der Diskus-Liste fragt Annelen Ottermann von der Stadtbibliothek Mainz: „[I]st Ihnen diese Form der Datierung in Handschriften der Frühen Neuzeit je begegnet, und was hat es damit auf sich? Allzu häufig kann sie nicht sein, wie mir ein erfahrener Kollege schon bestätigte. Der Sache nach müssten die Zeichen „1521“ ergeben. Vor allem das Symbol für 500 ist mir gänzlich fremd.“ Die Abbildung stammt aus Hs I 403, einem Band mit frühen Abschriften von Lutherpredigten.

#chronologie

Richter im Internet

„Die freie Verfügbarkeit amtlicher Rechtstexte in Deutschland schreitet voran. Nachdem die Bundesgesetze und -verordnungen seit 25.11.2005 unter www.gesetze-im-internet.de, die Verwaltungsvorschriften seit 27.11.2007 unter www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de und die neueren Entscheidungen der Bundesgerichte seit 27.1.2016 unter www.rechtsprechung-im-internet.de verfügbar sind, folgte im Februar 2017 mit www.richter-im-internet.de ein neues Informationsportal zu den Zuständigkeiten und Personalien der deutschen Bundesjustiz. Damit liegt ein neues Korpus von Forschungsdaten digitalisiert vor, das für die (Rechts-)Geschichte gleichermaßen nützlich sein wird wie für die Politikwissenschaft, Soziologie und andere empirische Sozialwissenschaften.“

http://www.forhistiur.de/2017-08-hamann/

Auf der Website heißt es:

„Die Geschäftsverteilungspläne deutscher Gerichte sind grundsätzlich nach Paragraph 5 Absatz 1 des Urhebergesetzes gemeinfrei (sog. Lizenz CC0, public domain), können also von jedermann frei verwendet werden. Als Zitierweise wird beispielhaft vorgeschlagen:

Bundesverfassungsgericht, Geschäftsverteilungsplan 2017, online unter www.richter-im-internet.de/bverfg/2017.“ (Aus dem Zitat mussten aus technischen Gründen die Zeichen Kleiner/Größer um die URL – was sollen diese eigentlich? – entfernt werden, da ich keine Lust habe, den restlichen Nachmittag mit der Suche nach einer Codierung zu verbringen.)

Von #musikbuchmontag bis #fontsunday

Aus dem neuesten Newsletter http://kulturimweb.net/:

„Seit rund zehn Jahren wird die Raute (engl. Hash) genutzt, um Schlagworte (engl. Tags) auf Social-Media-Plattformen zu markieren. Die Hashtags haben sich seitdem zu einem beliebten Werkzeug entwickelt, mit dem Beiträge einfach und schnell per Verschlagwortung kategorisiert werden. Durch die Raute wird aus dem direkt darauf folgenden Begriff automatisch ein Link, per Klick werden alle Beiträge zu dem Thema angezeigt. Sie ermöglichen eine eindeutige Suche und damit eine bessere Orientierung im Informationsangebot. Eine beliebte Art von Hashtags bei Twitter und Instagram sind die zu den einzelnen Wochentagen. Auch Kultureinrichtungen nutzen sie einerseits als Aufhänger für eigene Beiträge in Form von kleinen Serien oder Aktionen und andererseits als Möglichkeit, andere Menschen außerhalb der eigenen Filterblase auf sich aufmerksam zu machen. Nur sieben Beispiele:
In der letzten Woche hat die kulturelle Veranstaltungsstätte WABE in Berlin eine neue Aktion für montags vorgeschlagen, den #musikbuchmontag. Die bisherigen Kommentare und Beiträge bei Twitter zeigen die Begeisterung der Community, ihre liebsten Musikbücher vorzustellen. Anfang des Jahres entstand der #depotdienstag als Idee des Kölnischen Stadtmuseums. Und da viele Museen gerne zeigen, was wie in ihrem Depot lagert, gibt es dienstags regelmäßig interessante Einblicke. Mittwochs stehen vor allem bei Instagram Lampen – in allen Formen und Farben, aus allen Perspektiven, innen und außen – im Mittelpunkt. Der #Lampenmittwoch oder #lampwednesday zeigt auch die Leuchten vieler Kultureinrichtungen. Donnerstags geht es in die Vergangenheit mit dem #ThrowbackThursday, dem #tbt. Meist sind es persönliche Erinnerungen oder historische Fotos, die mit diesem Hashtag versehen gepostet werden. Zu Beginn des Jahres hat die Berliner Polizei einen Donnerstag zum Anlass genommen, unter #PM1810 Original-Polizeimeldungen aus dem Jahr 1810 zu twittern. Für den Freitag gibt es seit über anderthalb Jahren den #Gemeinfreitag. Zunächst war die Idee, gemeinfreie Werke vorzustellen. Schon einige Tage später hatte Klaus Graf die Idee, aktiv dafür zu sorgen, dass Werke der Public Domain ins Netz gelangen. Und samstags gibt es beispielsweise den #caturday, schon weil Cat Content einfach zum Internet gehört. Immer wieder sonntags ruft das Londoner Design Museum zum #FontSunday auf. Jede Woche gibt es ein anderes Thema und eine andere Kooperation. So wie am letzten Sonntag mit dem Crafts Council UK: „Share your favourite #type in #craft…“.“

Murks: tschechische Metasuchen für Digitalisate

Ich blick da nicht durch (nicht nur aufgrund von mangelnden sprachlichen Kenntnissen). Mir sind bekannt:

http://www.digitalniknihovna.cz/ (vergleiche Archivalia vom 18. September 2016) Man kann auch andere Bibliotheken außer der voreingestellten mährischen Landesbibliothek in Brünn wählen, deren OCR-Volltexte dann durchsuchbar sind.

https://www.historickefondy.cz/ Suche nach Altbeständen mit Online-Filter.

https://www.czechdigitallibrary.cz/en/ (scheint nicht zu funktionieren)
oder
https://cdk.lib.cas.cz/search/ (Volltextsuche). Metasuche für einige wenige digitale Sammlungen, wohl alle Kramerius-Anwendungen (Liste der Anwender).

https://www.knihovny.cz/ (Volltextsuche)

Ärgerlich ist, dass bei der mährischen Bibliothek in der Altbestandssuche (und im OPAC) auch bloße Titelblattscans als Digitalisate vermerkt sind. Vermutlich hat man die umfangreiche Maxima Bibliotheca Patrum nicht digitalisiert, aber der deutschsprachige Almanach von 1560, von dem die Suche ebenfalls nur das Titelblatt findet, steht in der Digitalen Sammlung der Brünner Bibliothek komplett zur Verfügung (Permalink).

Wer kann helfen?

ISSN für Blogs

Mareike König informierte 2014:

https://bloghaus.hypotheses.org/982

„Aber auch wissenschaftliche Blogs ohne universitäre Anbindung können eine ISSN bekommen. Ein Beispiel dafür ist das Blog Archivalia.“ Dass ich universitär nicht angebunden bin, ist mir neu.

Global Medieval Sourcebook

http://sourcebook.stanford.edu/

Die Seite bietet englische Übersetzungen von Texten, die teilweise noch nie ins Englische übersetzt wurden. Der Umfang ist noch sehr bescheiden. Bei http://sourcebook.stanford.edu/text/two-or-three-days-ago-song finde ich die Angabe der benützten Vorlage nicht.

Via
http://www.medievalists.net/2017/08/global-medieval-sourcebook-launched/