Über Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

#Gemeinfreitag (April, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 2)

***

Marco Heiles meldete in den Kommentaren zum letzten Gemeinfreitag:

https://archive.org/details/EynLoszbuchAusDerKartenGemacht

Christian Kahle meldete:

https://commons.m.wikimedia.org/wiki/File:Schwarzes_Moor_2018-02-10.jpg

Die UB Freiburg digitalisierte die Ausgabe der Limburger Chronik des Johannes Mechtel:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/knetsch1909

Neu im Internet Archive:

Fanny Kessler: Johann von Morsheims Spiegel des Regiments. Breslau 1921

Ein Aufsatz zur Herkunft des Buchdruckers Lufft:

https://archive.org/details/weigel_lufft_1933

Die im Berliner Digitalisat fehlenden Seiten der Ausgabe des Nürnberger Henkerstagebuchs ergänzte die UB Bamberg.

Handschriftenkatalog der Bibliothek von Cortona:

Inventari dei manoscritti delle biblioteche d’Italia. … vol.18 (1912)

Das von Annelen Ottermann entdeckte Bild einer Buchdruckerpresse ist auf Commons einsehbar.

Dietrich Graminäus schuf eine Darstellung des Düsseldorfer Turniers 1585.

27 Fotos aus Sonsbeck sind unter CC0 nutzbar.

***

Fazit: 30 Abbildungen, 4 PDFs, 1 Fremd-PDF, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 149 Abbildungen, 95 PDFs, 10 Fremd-Abbildungen, 2 Fremd-PDFs, 18 Fremd-Digitalisate = 274 Medien

Seit Anfang 2016: 1874 Medien

arkivkopia.se

http://arkivkopia.se/

Bilder aus verschiedenen schwedischen Institutionen, gefunden dank Jan Wieske, der doch bitte angesichts der lästigen, von ihm natürlich nicht zu verantwortenden Werbung seines Blogs und der unbestreitbaren Nützlichkeit seines nun schon eingeführten, seit November 2016 bestehenden Angebots überlegen sollte, bei Hypotheses ein Blog zu beantragen.

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2018/04/08/schwedisches-bildportal/

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

https://www.karoline-luise.la-bw.de/

„Das Online-Informationssystem „Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz“ verknüpft die Kunstwerke des Malereikabinetts mit der umfangreichen Korrespondenz der Fürstin, die in ihrem Nachlass im Großherzoglichen Familienarchiv im Generallandesarchiv Karlsruhe erhalten ist.“

Via
https://www.landesarchiv-bw.de/web/63344

Silberschatz mit Münzen des einstigen Dänenkönigs Harald Blauzahn (um 910 – 987 n. Chr.) entdeckt

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Schatz-des-Daenenkoenigs-Blauzahn-entdeckt,blauzahn100.html

„Auf einem Acker auf Rügen sind Archäologen auf einen spektakulären Silberschatz mit Münzen des einstigen Dänenkönigs Harald Blauzahn (um 910 – 987 n. Chr.) gestoßen. Die Bodendenkmalpfleger gruben am Wochenende in der Nähe von Schaprode zahlreiche Hals- und Armreife, Perlen, Fibeln, einen Thorshammer sowie Ringe aus.“

Österreichische Museums- und Bilddatenbanken, neuer Test drei Jahre später

Am 13. Februar 2015 überprüfte ich die Museumsdatenbanken wichtiger österreichischer Museen, wobei ich die Kriterien Auflösung, Permalink, Nachnutzung, Sharing und Feedback zugrundelegte (ich habe in der Folge auch andere Museumsdatenbanken mit diesen Kritierien getestet). Das Ergebnis war unbefriedigend. Drei Jahre später habe ich nachgeschaut, was sich getan hat. Ergebnis: so gut wie nichts.

Albertina
http://sammlungenonline.albertina.at
„Auflösung: gut (Zoom)
Permalink: ja, Beispiel
http://sammlungenonline.albertina.at/?query=Inventarnummer=[Foto2000/68]&showtype=record
Nachnutzung/Sharing: –“
UNVERÄNDERT

Artothek des Bundes
http://www.artothek.info
„Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“
UNVERÄNDERT

Bildarchiv Austria der ÖNB
http://www.bildarchivaustria.at/
„Auflösung: teils ungenügend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: – “
UNVERÄNDERT

Digitales Belvedere
http://digital.belvedere.at
„Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“
Es gibt nun Permalinks. Beispiel
https://digital.belvedere.at/objects/1468/stillleben-mit-rustung

KHM Wien
http://bilddatenbank.khm.at
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –
Auflösung besser, Sharing ja, Permalinks ja. Beispiel:
http://www.khm.at/de/object/67d16d0020/

Museen in Vorarlberg
http://www.vorarlbergmuseen.at/objekte
„Auflösung: teils befriedigend, teils ungenügend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“
UNVERÄNDERT

Wien Museum
http://sammlung.wienmuseum.at/eMuseumPlus
Auflösung: gut, aber WASSERZEICHEN
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –
UNVERÄNDERT

Von den sieben Museen haben nur zwei Verbesserungen vorgenommen, sie haben nun Permalinks, das KHM hat Sharing-Buttons angebracht. Eine Feedback-Funktion gibt es nach wie vor nirgends.

Dass es ohne weiteres möglich ist, die eigentlich unverzichtbaren Forderungen zu erfüllen, zeigt das Deutsche Museum (Test 2016).

Digitalisate aus der historischen Gymnasialbibliothek des Münchner Wilhelmsgymnasiums

Über 50 komplette Werke aus der bedeutenden historischen Sammlung, darunter auch etliche Inkunabeln!

https://www.wilhelmsgymnasium.de/profil/alte-bibliothek/digitalisate/

Die selbstgebastelte Anwendung funktioniert gut, dürfte aber kaum zukunftssicher sein. PDF-Gesamtdownload ist aber jeweils möglich. Die mir bislang unbekannte Seite zeigt, dass die Digitalisierung auch für sehr kleine kulturgutverwarende Institutionen machbar ist.

Das Informationssystem Graffiti in Deutschland (INGRID)

Martin Papenbrock, Doris Tophinke, Graffiti digital. Das Informationssystem Graffiti in Deutschland (INGRID), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 15 (2018), H. 1, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/1-2018/id=5571

https://www.uni-paderborn.de/forschungsprojekte/ingrid/

Zu sehen gibt es noch nichts.

Auf Facebook schreibt das LWL-Archivamt den Stadtarchiven: „Also aufgepasst: selbst subkulturelle Äußerungen in ihren verschiedenen Ausprägungsformen (in diesem Fall seit den 1980er Jahren) sollten in keinem kommunalarchivischen Dokumentationsprofil fehlen!“

Dictionary of Art Historians

Ein Nachschlagewerk auch zu deutschen Kunsthistorikern. Beispiel:

Sorensen, Lee. „Adler, Friedrich .“ In Dictionary of Art Historians. Retrieved April 15, 2018, Web site: http://www.arthistorians.info/adlerf.

Gut:

– Zitierlink

– angemessene freie Lizenz CC-BY-SA-4.0

Schlecht:

– keine Links zur Bibliographie

– keine verlinkten Querverweise

– keine Online-Nachweise

– keine Nutzung von Normdaten

– kein Link zur Wikipedia

– keine Bilder

– keine Datierung des Bearbeitungsstands