Über Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Ank.: Offene Archive 2.3 – mit ArchivCamp

Via Archivliste:

Save the Date! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich diesen Termin vormerken würden:

Am 19. und 20. Juni 2017 findet im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland (Duisburg), die vierte Konferenz „Offene Archive“ statt.

Wir ergänzen das Angebot diesmal durch ein „ArchivCamp“.

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in Speyer (2012), Stuttgart (2014) und Siegen (2015) werden unter dem Rahmenthema „Offene Archive“ erneut Vorträge und Diskussionen den Entwicklungsstand – und die Entwicklungsmöglichkeiten – des deutschsprachigen Archivwesens unter die Lupe nehmen. Eine nicht unerhebliche Rolle werden auch internationale Referentinnen und Referenten spielen. Außerdem wird im Rahmen der Konferenz erstmals in Deutschland ein archivisches BarCamp stattfinden. Im Kontext dieses „ArchivCamps“ schlagen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst fachliche Themen („Sessions“) vor, zu denen Sie diskutieren wollen. Das Ergebnis sind workshopartige offene Veranstaltungen zu selbst gewählten Themen. Wer Ideen für diesen BarCamp-Teil der Konferenz hat, hat kann sich gerne vorab bei den Organisatoren Joachim Kemper (joachim.kemper@stadt-frankfurt.de), Katrin Pilger (Katrin.pilger@lav.nrw.de) oder Antje Diener-Staeckling (antje.diener-staeckling@lwl.org) melden.

Archivische EU-Projekte

Anläßlich der Vorbereitung eines Vortrags für den nächsten Deutschen Archivtag (Thema: Archivberatung – Beratungsmöglichkeiten und Fördermittel, v.a. seitens der EU) bin ich dabei, mir einen Überblick zu deutschen Archiven zu verschaffen, die in der Vergangenheit bereits Erfahrungen mit bzw. in EU-Projekten gemacht haben (als Kofinanzierer, auch als nicht-finanzierende Partner o.ä.) – von Mikroprojekten über grenzüberschreitende bzw. nationale EFRE-Mittel bis hin natürlich zu größeren internationalen Projekten.

Ich freue mich über Rückmeldungen.