Findbuch zu den früheren Generalsuperintendenturen für Schleswig und Holstein online

Nach rund vier Jahren ist in der Veröffentlichungsreihe des Landesarchivs Schleswig-Holstein wieder ein Findbuch erschienen. Wie die letzten Bände ist auch dieses als open access frei verfügbar:

Jörg Rathjen: Findbuch der Bestände Abt. 18 und Abt. 19 – Generalsuperintendent für Schleswig und Generalsuperintendent für Holstein

http://hup.sub.uni-hamburg.de/purl/HamburgUP_LASH106_Findbuch18_19

Auf der Webseite des Archivs zu seinen Publikationen erfährt man, dass in den kommenden Monaten voraussichtlich zwei weitere Findbücher zu erwarten sind, nämlich zu den Abteilungen 320.6 (Kreis Flensburg-Land)  und 13 (Obergericht zu Gottorf 1713-1834).

Gemeindearchiv Timmendorf eröffnet

Die Gemeinde Timmendorf (Kreis Ostholstein) verfügt seit einigen Wochen über ein eigenes Archiv. Die Bürgermeisterin wünscht sich ein “lebendiges und offenes Archiv”. Die regulären Öffnungszeiten sind: Montag und Donnerstag, jeweils 10-11 Uhr.

Pressemitteilung: http://www.timmendorfer-strand.org/fileadmin/download/Soziales/2016-07-15_-_PM_Eroeffnung_Gemeindearchiv.pdf

Internetseite: http://www.gemeindearchiv.org/index.php

Norddeutsche Zeitschrift “Die Heimat” 1891-1959 online

Die Hamburger Staatsbibliothek hat dankenswerterweise mit einer umfangreichen Digitalisierung der Monatsschrift “Die Heimat” begonnen, einem lange Zeit bedeutenden Organ der Heimatkundebewegung in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Reihe der verfügbaren Bände reicht derzeit von Jahrgang 1 (1891) bis 66 (1959). Die noch vorhandenen Lücken werden sich hoffentlich mit der Zeit schliessen.

http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN846060221

Der wikisource-Artikel zur Zeitschrift, der auch die bei archive.org vollständig vorhandenen Jahrgänge 1-18 nachweist, wurde bereits entsprechend aktualisiert.

Beschlussprotokolle der Deutschen Kammerkanzlei Kopenhagen 1703-1848 online

Im vergangenen Jahr hat das Dänische Reichsarchiv begonnen, umfangreiche Teile seiner Bestände und Hilfsmittel ins Netz zu stellen. Beim neuesten Zugang handelt es sich um die Beschlüsse der Deutschen Kammerkanzlei aus dem Zeitraum 1703-1848.

https://www.sa.dk/ao-soegesider/da/other/other-collection/138

Die Kanzlei war ein Teil der Kopenhagener Rentekammer, welche im sog. Gesamtstaat vor allem für die Finanzverwaltung der Herzogtümer Schleswig und Holstein zuständig war ( vgl. https://www.sa.dk/brug-arkivet/ao/tyske-kammerkancelli-paa-arkivalieronline – Einen hilfreichen deutschsprachigen Überblick gewährt das Landsarchiv Schleswig-Holstein zu dem dort gelagerten Bestandsteil: http://bestaendeuebersicht.schleswig-holstein.de/abteilung.asp?abt=66&nummer=201&kontrolle=J&titel=Schleswig-Holstein%20insgesamt%20bis%201867 )

Online verfügbar sind neben den Beschlussprotokollen die separat abgelegten Eingaben und Beilagen sowie einige gesonderte Registerbände. Letztere erschliessen vor allem die Jahre 1721-1797. Darüber hinaus finden sich Register am Anfang der einzelnen Protokollbände. Von den den frühesten Bänden abgesehen, in denen noch mit Folia-Nummern gearbeitet wird, verweisen die Verzeichnisse auf Vorgangsnummern, mit deren Hilfe man dann in den Protokollen und günstigstenfalls auch in den Beilagen fündig wird.

Wie bereits früher scheint das Reichsarchiv im vorliegenden Fall ältere Mikroverfilmungen digitalisiert zu haben, deren Qualität leider stark schwankt. Die Lesbarkeit vieler zu dunkel geratener Aufnahmen läßt sich im Viewer jedoch verbessern, da sich dort Kontrast und Helligkeit justieren lassen (zumindest unter Firefox – bei einem anderen Zugriff via MS-Explorer war der entsprechende Knopf nicht vorhanden).

Kreis Schleswig-Flensburg verschenkt 1,5 Kilometer Danewerk

Der “Schleibote” meldet: “Für die Dänen und die hierlebende dänische Minderheit ist das Danewerk mit Waldemarsmauer, Thyraburg und Schanze XIV ein bedeutendes Denkmal. Für den Kreis als Eigentümer ist dessen Erhaltung ein erheblicher Kostenfaktor. In der Hoffnung, einen Teil der Kosten einsparen zu können, entstand die Idee, knapp 1,5 Kilometer Danewerk von Thyraburg bis Schanze XIV dem Sydslesvigsk Forening (SSF), der kulturellen Organisation der dänischen Minderheit in Deutschland mit Sitz in Flensburg, zu übereignen.”

http://www.shz.de/lokales/schleibote/waldemarsmauer-wird-wieder-daenisch-id13763941.html

Sollten die besagten Denkmäler nicht auch der “Mehrheitsbevölkerung” im Kreis etwas bedeuten und damit wert sein?

 

Aktualisierung v. 16.06.2016 – Das vom Kreis offenbar über die lokalen Kommunen hinweg geplante Vorhaben sorgt vorort für Diskussionen:

http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/amt-haddeby-fuehlt-sich-uebergangen-id13926727.html

http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/dannewerk-kaempft-fuers-danewerk-id13982812.html