Über Ingrid Strauch

Diplom-Bibliothekarin, Herausgeberin der VAB - Virtuellen Allgemeinbibliothek.

Googles Digital News Initiative fördert Nachrichtenroboter-Projekt der Press Association

Die Digital News Initiative DNI („a partnership between Google and news publishers“) fördert RADAR (Reporters and Data and Robots), ein Projekt zur Automatisierung von Nachrichtenmeldungen:

https://www.futurezone.de/digital-life/article211176583/Google-investiert-in-Roboter-Journalismus.html

https://digitalnewsinitiative.com/dni-projects/newsroom-democracy-radar/

Es handelt sich um
„a new service which will create up to 30,000 localised stories each month from open data sets. RADAR is intended to meet the increasing demand for consistent, fact-based insights into local communities, for the benefit of established regional media outlets, as well as the growing sector of independent publishers, hyperlocal outlets and bloggers“, „scheduled to launch in early 2018“.
https://www.pressassociation.com/company-news/pa-awarded-e706000-grant-google-fund-local-news-automation-service-collaboration-urbs-media/

Chilenisches Nationalarchiv hat Digitalisate von Geheimakten über Ermittlungen gegen Nazi-Spione ins Netz gestellt

Archivo Nacional de Chile: Transferencia de Archivos del Departamento 50 de la Dirección General de Investigaciones : documentos sobre actividades nazi en Chile (1937 y 1944)
http://www.archivonacional.cl/616/w3-article-77097.html

Die Pressemitteilung dazu:
http://www.archivonacional.cl/616/w3-article-77243.html

Bericht der Deutschen Welle:
Chile police unveil declassified WWII Nazi spy documents
http://www.dw.com/en/chile-police-unveil-declassified-wwii-nazi-spy-documents/a-39377151

 

Nationalbibliotheken Norwegen und Nigeria schließen Kooperationsvertrag zur Digitalisierung der in Nigeria erschienenen Literatur

Das Projekt soll, so der Direktor der NB Norwegen, Aslak Sira Myhre, einen Beitrag zur Entstehung einer „Afrikanischen digitalen Bibliothek“ leisten, es soll anderen Ländern als Modell dienen.

Der norwegischen Nationalbibliothek ist am Ausbau ihrer fremdsprachigen Sammlungen gelegen, Ziel der nigerianischen Nationalbibliothek – sie hat den Sammelauftrag für die in Nigeria erschienene Literatur – ist es, ihren gesamten Bestand digital zugänglich zu machen.

Der Vertragsabschluss ist für den 10. Juni angesetzt, im April wurde bereits ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet. Die Zusammenstellung der Bestände ist die Aufgabe der nigerianischen Nationalbibliothek, die Digitalisierung erfolgt während der ersten drei Jahre in Norwegen, anschließend in Nigeria. Die Kosten werden geteilt.

Quellen:

https://www.businesslive.co.za/bd/world/europe/2017-05-29-norway-library-to-digitise-nigerian-literature/

http://www.nigeriarchive.com/nigeria-norway-partner-to-digitise-nigerian-books/

 

Niedersachsen: Landesregierung hat Ent­wurf eines Transparenzgesetzes beschlossen

„Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Sitzung am (heutigen) Dienstag den Ent­wurf eines Transparenzgesetzes für Niedersachsen – das Niedersächsische Informationszugangsgesetz – beschlossen.“

http://www.mj.niedersachsen.de/startseite/themen/niedersaechsisches_informationszugangsgesetz_nizg/niedersaechsisches-informationszugangsgesetz-nizg-150667.html

Mit Link zum Gesetzentwurf vom 09.05.2017:
http://www.landtag-niedersachsen.de/drucksachen/drucksachen_17_10000/8001-8500/17-8004.pdf

Archivalia am 11.02.2017:
http://archivalia.hypotheses.org/63020

„Die Niedersächsische Landesregierung hat am 31. Januar 2017 den Entwurf eines Informationszugangsgesetzes beschlossen“ – Pressemitteilung:

http://www.mj.niedersachsen.de/startseite/themen/niedersaechsisches_informationszugangsgesetz_nizg/niedersaechsisches-informationszugangsgesetz-nizg-150667.html

Mit Link zum (undatierten) Gesetzentwurf:
http://www.niedersachsen.de/download/114782/Gesetzentwurf_Transparenzgesetz_fuer_Niedersachsen.pdf

Libraries and Archives in the Anthropocene: Colloquium, NYU, May 13-14, 2017, livestream on Facebook

Die New York University veranstaltet ein Kolloqium zum Klimawandel als Herausforderung für  Bibliotheken und Archive, das laut
https://twitter.com/litwinbooks/status/860982255728054272
auf dem Facebook-Auftritt von Litwin Books live übertragen werden wird.

Ankündigung des Kolloqiums:
http://litwinbooks.com/laac2017colloq.php

Programm:
http://litwinbooks.com/laac2017schedule.php

Abstracts:
http://litwinbooks.com/laac2017abstracts.php

Jimmy Wales gründet faktenbasiertes News-Wiki

Mit „Wikitribune“

https://www.wikitribune.com/ ,

quasi einer Neuauflage der WikiNews mit geändertem Konzept, will Wales gegen Fakenews vorgehen. Zehn bezahlte Journalisten und – wie bei der Wikipedia – die Netzgemeinschaft sollen gemeinsam und gleichberechtigt fact-checked Artikel schreiben. Zur Finanzierung läuft eine Crowdfunding-Kampagne.

Der Netzgemeinschaft soll eine Schlüsselrolle zukommen, indem sie Zusatzinformationen zu den Artikeln beiträgt. Durch die Beigabe von vollständigen Transkripten und Interview-Mitschnitten soll Transparenz hergestellt werden.

Einige Presseartikel:
https://www.theguardian.com/technology/2017/apr/25/wikipedia-founder-jimmy-wales-to-fight-fake-news-with-new-wikitribune-site
http://zdnet.de/88293763/wikitribune-will-fake-news-bekaempfen/
https://www.theatlantic.com/technology/archive/2017/04/wikipedia-the-newspaper/524211/
https://www.computerbase.de/2017-04/wikitribune-gegen-fake-news/
http://newslines.org/blog/wikitribune-will-sink/
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikitribune

Nachtrag 06.05.:

Interview: Jimmy Wales on Wikitribune’s business model and why it might cover not just politics but also dog breeding
http://www.niemanlab.org/2017/05/jimmy-wales-on-wikitribunes-business-model-and-why-it-might-cover-not-just-politics-but-also-dog-breeding/

Bernau bei Berlin rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgungen

U. a. der „Tagesspiegel“ berichtet:
Als erste Kommune in Brandenburg: Bernau rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgung
http://www.tagesspiegel.de/berlin/als-erste-kommune-in-brandenburg-bernau-rehabilitiert-opfer-der-hexenverfolgung/19666628.html

Dazu Unterlagen aus Bernau (ohne Garantie der Vollständigkeit):

DIE LINKE – Vorbereitung einer Rehabilitation der zu Unrecht der Hexerei bezichtigten und zum Opfer gefallenen Menschen in Bernau, Vers. 1, 02.11.2016
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/ausschuss-fuer-bildg-jug-kult-soz-sport/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

Dass. Vers. 2, 02.11.2016:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/finanzausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

DIE LINKE / Bündnis90-Grüne/Piraten  – Vorbereitung einer Rehabilitation der zu Unrecht der Hexerei bezichtigten und zum Opfer gefallenen Menschen in Bernau, Vers. 4, 02.11.2016:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-8_3_die_linke-vorbereitung_einer_rehabilitation_der_zu_unrecht_der_hexerei_bezichtigten_und_zum_opfer_gefallenen_menschen_in_bernau_6-709.html

Fraktion DIE LINKE / Bündnis 90 – Grüne / Piraten / SPD / Freie Fraktion – Rehabilitation der zu Unrecht wegen Hexerei verfolgten, verurteilten und hingerichteten Frauen und Männer der Stadt Bernau, Vers. 1, 06.03.2017:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/hauptausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-7_1_fraktion_die_linke_buendnis_90-gruene_piraten_spd_freie_fraktion-rehabilitation_der_zu_unrecht_wegen_hexerei_verfolgten_verurteilten_und_hingerichteten_frauen_und_maenner_der_stadt_bernau_6-784.html
und :
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-10_1_fraktion_die_linke_buendnis_90-gruene_piraten_spd_freie_fraktion-rehabilitation_der_zu_unrecht_wegen_hexerei_verfolgten_verurteilten_und_hingerichteten_frauen_und_maenner_der_stadt_bernau_6-784.html

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bernau bei Berlin; Finanzausschuss, Sitzung vom 15.11.2016, TOP 7.1:
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/finanzausschuss/sitzungen_niederschriften/artikel-niederschrift_21_1.html

Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bernau bei Berlin; 6. Stadtverordnetenversammlung, Sitzung vom 24.11.2016, TOP 8.3
http://www.bernau-bei-berlin.de/de/buergerportal/rathaus/politische-gremien/stadtverordnetenversammlung/sitzungen_niederschriften/artikel-niederschrift_27_1.html

In der Wikipedia gibt es eine Zusammenstellung von Städten, die „eine offizielle moralische Rehabilitierung der wegen Hexerei verurteilten Menschen ausgesprochen“ haben:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung#Rehabilitierung_von_Opfern_der_Hexenverfolgung
Quelle:
http://anton-praetorius.de/downloads/Staedte%20Rehabilitation%20von%20Opfern%20der%20Hexenprozesse%202016%2004.pdf

 

Europäisches Kulturerbejahr 2018 ruft zur Mitarbeit auf

Der Aufruf zur Mitarbeit

http://www.sharingheritage.de/wp-content/uploads/Aufruf-zur-Mitwirkung-ECHY.pdf

an dem von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52016PC0543&from=DE

Themenjahr richtet sich an alle „öffentlichen und privaten Träger, Bewahrer und Vermittler des kulturellen Erbes“. Die Leitthemen lauten: Europa: Austausch und Bewegung; Europa: Grenz – und Begegnungsräume; Die Europäische Stadt; Europa: Erinnern und Aufbruch; Gelebtes Erbe.

Aus den Informationen des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz

http://www.dnk.de/site_de/index.php?node_id=2519 :

Unser Motto: SHARING HERITAGE. Im Fokus des Europäischen Kulturerbejahres steht das Gemeinschaftliche und Verbindende. Wo erkennen wir unser europäisches Erbe in unseren Städten, Dörfern und Kulturlandschaften wieder? Was verbindet uns? Was wollen wir verändern? Wir möchten das Bewusstsein für unser reiches Erbe fördern und die Bereitschaft zu seiner Bewahrung wecken. Entdecken wir unsere gemeinsamen Wurzeln, sehen wir unsere Umgebung mit neuen Augen, erzählen wir uns unsere Geschichten!

Und:

In 2017 stellt ferner die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien 3,6 Millionen Euro für die Unterstützung von gesamtstaatlich bedeutsamen Projekten im Rahmen des deutschen Beitrags zum Europäischen Kulturerbejahr zur Verfügung.

Mit Links zur Satzung des Nationalen Programmbeirats:

http://www.dnk.de/media/7ed3552b4072e2c

und zu dessen Mitgliederverzeichnis:

http://www.dnk.de/media/765376bcae2c2fd .

Mehr:

http://www.sharingheritage.de/
.

Schleswig-Holstein: Novelle des Informationszugangsgesetzes führt proaktive Veröffentlichungspflicht ein

18. Schleswig-Holsteinische Landtag, 51. Tagung:

Mit breiter Mehrheit hat der Landtag die von den Koalitionsfraktionen angeregte Novelle des Informationszugangsgesetzes verabschiedet. Damit wird unter anderem eine „aktive“ behördliche Informationspflicht festgeschrieben und ein zentrales elektronisches Informationsregister eingerichtet.
Konkret heißt das: Die Landesbehörden werden künftig wesentliche Informationen der Verwaltung wie beispielsweise Verwaltungsvorschriften oder Geschäftsverteilungs- und Aktenpläne allgemein zugänglich machen und an das neu zu schaffende elektronische Informationsregister melden. Weiterhin wird festgeschrieben, dass die Landesregierung die Auswirkungen des Gesetzes mit wissenschaftlicher Unterstützung überprüfen muss. Die Ergebnisse sollen dem Parlament 2020 und 2025 in Form von Berichten vorgelegt werden. …

Eine Aussprache war nicht vorgesehen.

http://www.landtag.ltsh.de/plenumonline/archiv/wp18/51/debatten/oa_14.html

1. Lesung, 44. Tagung, mit Aussprache:

http://www.landtag.ltsh.de/plenumonline/archiv/wp18/44/debatten/18.html

Gesetz zur Änderung des Informationszugangsgesetzes für das Land Schleswig-Holstein:

http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/4400/drucksache-18-4409.pdf

Crowdsourcing-Projekt zur Erschließung der jüdischen Personenstandsregister Westfalen-Lippes

… Das Landesarchiv NRW, der Verein für Computergenealogie (CompGen) und die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung (WGGF) haben eine Plattform geschaffen, auf der familien- und ortsgeschichtlich Interessierte die jüdischen Personenstandsregister des 19. Jahrhunderts erschließen können.

… Die Juden- und Dissidentenregister, in denen von 1815 bis zur Einführung der Standesämter 1874 die Geburten, Heiraten und Sterbefälle jener Einwohner Westfalens und Lippes registriert wurden, die nicht den Amtskirchen angehörten, sind fast vollständig und flächendeckend am Standort Detmold des Landesarchivs NRW erhalten. Das ist deutschlandweit eine Besonderheit. Bereits im vergangenen Jahr hat das Landesarchiv digitale Kopien der Register ins Netz gestellt und damit die Grundvoraussetzung für das Projekt geschaffen … .

Pressemitteilung:
http://www.lippe-news.de/2017/04/07/erschliessung-der-ju%CC%88dischen-personenstandsregister-westfalen-lippes-als-online-projekt-gestartet-mitmachen-erwu%CC%88nscht/

Homepage des  Projekts „JuWeL“:
http://juwel.genealogy.net

„Gute Arbeit“: Übersicht zu Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen

„Mit dem Kodex-Check

https://www.kodex-check.de/kodex-check/

schafft die GEW Transparenz bei den Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen. Die GEW ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Beschäftigungsbedingungen für jede einzelne Universität anhand der zehn Kriterien des Herrschinger Kodex ‚Gute Arbeit in der Wissenschaft‘

https://www.gew.de/wissenschaft/herrschinger-kodex/

zu überprüfen und Hochschulen miteinander zu vergleichen.“

https://www.kodex-check.de/zahlen-daten-fakten/

WorldWideScience.org füttert Suchmaschinen mit statischen Ergebnislisten aus Recherchen in verteilten Datenbanken

Bei einer Google-Suche erregte diese mit „Sample records for virtual library electronic“ übertitelte Seite

https://www.science.gov/topicpages/v/virtual%2Blibrary%2Belectronic

meine Neugier, stellte sich doch die Frage, was hier unter „sample records“ zu verstehen sei. Die Antwort findet man bei der WorldWideScience (WWS), an der Science.gov mit seinen wissenschaftlichen Informationen der US-Bundesbehörden beteiligt ist.

Dateien mit „Sample records for [hier folgen search terms]“ – WWS.org nennt sie „topic pages“ – dürfte es, wie hier

https://worldwidescience.org/AcceleratingGlobalAccess.pdf

unter den Tz. 3.1 und 3.2 nachzulesen ist, bereits seit 2011 in großer Zahl im Netz geben. Mit ihnen optimiert WWS.org, die Simultanrecherchen in verteilten Datenbanken und somit im deep web durchführt, ihre Präsenz in kommerziellen Suchmaschinen.

WWS.org fand 2009 / 2011 bei vergleichenden Analysen heraus, dass sich die ersten 50 WWS-Treffer um 9 (2009) bzw. 2,4 (2011) Prozent mit Google-/Google-Scholar-Treffern überschneiden (Tz. 3.1) und konnte schlussfolgern, dass die WWS eine Nische füllt.

Um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern, galt es, die Sichtbarkeit der WWS in Suchmaschinen zu erhöhen. Dem sollten statische Web-Dateien („topic pages“) mit Suchergebnissen dienen, die – verkürzt gesagt – auf der Basis wissenschaftlicher Suchbegriffe zusammengetragen werden, die ihrerseits aus live searches in der WWS erzeugt worden sind. Die Software für das ganze Verfahren (s. dazu Tz. 3.2) entwickelte das Office of Scientific and Technical Information (OSTI). Die Liste mit den aus den live searches erzeugten Suchbegriffen zählte 2011 mehr als eine Million Einträge.

2015 ist die Rede von Millionen „topic pages“:

http://www.iatulconference2015.org/images/Downloads/7_July/7_July_Session3A_Lorrie_Johnson.pdf.

Die „topic pages“ werden schließlich über Sitemaps beachtlichen Ausmaßes,

https://www.science.gov/topicpages/
bzw.
https://worldwidescience.org/topicpages/,

den kommerziellen Suchmaschinen zugänglich gemacht.

Es bleibt die Frage, welchen Wert die „topic pages“ für den Besucher haben, der z. B. per Google auf sie stößt. Über ihren Charakter erfährt der Besucher auf den „topic pages“ selbst nicht mehr, als dass sie „sample records“ zu bestimmten Suchbegriffen beinhalten. Er wäre gut beraten, eine „topic page“ nicht für das eigentliche Suchergebnis zu halten, sondern lediglich als Anregung zu betrachten, in Science.gov bzw. in der WWS eine live search durchzuführen, wozu die „topic pages“ jedoch nicht auffordern. Mehr noch: die Suchmaske von Science.gov versteckt sich unter dem Menüpunkt „Home“.

Auf die WWS hatte Archivalia 2007 hingewiesen. Aus Deutschland ist heute die TIB beteiligt.

https://archivalia.hypotheses.org/27386

Bayern/Neumarkt: Journalisten entwarfen Mustersatzung für Informationsfreiheit in Städten und Gemeinden

Das Land Bayern gehört bekanntermaßen zu den wenigen Bundesländern ohne Informationsfreiheitsgesetz, woraufhin mit dem „Bündnis Informationsfreiheit für Bayern“ eine Initiative mit dem Ziel der Selbstverpflichtung Bayerischer Kommunen entstanden war, kommunale Informationsfreiheitssatzungen einzuführen. Ca. 80 Kommunen verfügen inzwischen über eine solche Satzung:
https://informationsfreiheit.org/ubersicht/

Jüngst hat der Ortsverband Neumarkt in der Oberpfalz des Bayerischen Journalisten-Verbandes einen Entwurf einer Informationsfreiheitssatzung in Städten und Gemeinden vorgelegt
http://www.informationsfreiheit-neumarkt.de/Resources/Informationsfreiheitssatzung%20der%20Gemeinde.pdf,

verbunden mit einem Appell an die Bürgermeister des Landkreises:
http://www.informationsfreiheit-neumarkt.de/offenerbrief.html.

Von dem „Bündnis Informationsfreiheit für Bayern“ steht eine Mustersatzung „zur Regelung des Zugangs zu Informationen des eigenen Wirkungskreises der Stadt/Gemeinde“ vom Nov. 2014 im Netz:
https://informationsfreiheit.org/mustersatzung/.

Transparenzranking: Informationsfreiheits- und Transparenzgesetze der Bundesländer im Vergleich

Ein Projekt der Open Knowledge Foundation Deutschland und von Mehr Demokratie e. V.:
http://transparenzranking.de/

Die höchste Punktzahl erreicht Hamburg mit 69 der maximal möglichen hundert Punkte. Verbesserungsbedarf besteht demnach in allen Bundesländern.
Null Punkte erreichen die Länder Sachsen, Niedersachsen, Hessen und Bayern. Sie haben kein Informationsfreiheits- oder Transparenzgesetz.
Der Bund landet mit 38 Punkten im Mittelfeld.

Broschüre inkl. Bewertungskriterien und Punktevergabe:
https://transparenzranking.de/static/files/ifg-ranking.pdf

 

Niedersächsisches Informationszugangsgesetz (NIZG): Entwurf beschlossen

„Die Niedersächsische Landesregierung hat am 31. Januar 2017 den Entwurf eines Informationszugangsgesetzes beschlossen“ – Pressemitteilung:
http://www.mj.niedersachsen.de/startseite/themen/niedersaechsisches_informationszugangsgesetz_nizg/niedersaechsisches-informationszugangsgesetz-nizg-150667.html

Gesetzentwurf:
http://www.niedersachsen.de/download/114782/Gesetzentwurf_Transparenzgesetz_fuer_Niedersachsen.pdf

Der Entwurf ist auch betitelt mit „Transparenzgesetz“. Vgl. § 12 „Informationszugang durch Veröffentlichung“ mit schwammingen Formulierungen („möglichst viele geeignete amtliche Informationen … zugänglich machen“ sowie Kann-Bestimmungen).

Begründung zu § 12 auf S. 62. „Ein Anspruch auf Veröffentlichung bestimmter Informationen besteht nicht.“

Begründung S. 63: Auf ein zentrales Informationsregister, wie in Bre, Thür, Hbg, RhPf vorgesehen, wird ggw. verzichtet, da die E-Akte nicht flächendeckend eingeführt ist. Die Landesregierung kann es zu einem späteren Zeitpunkt einrichten.

Gerne hätte ich nach dem Vorgang im Landtagsdokumentationssystem gesucht, aber der „Dienst ist im Moment nicht verfügbar“.
http://www.nilas.niedersachsen.de/starweb/NILAS/start.html

Nachtrag 12.02. (2. Versuch Landtagsdokumentationssystem):

Den Referentenentwurf des NIZG hat das Justizministerium im Jahr 2015 erarbeitet. Nach Auswertung der umfangreichen Stellungnahmen solle nach der Sommerpause ein überarb. Entwurf vorgelegt werden. Einbringung des Regierungsentwurfs in den Landtag für Anfang 2017 geplant.
Es ist die Rede von einem Gesetz „nach Hamburger Vorbild“.

Quelle:
Kleine Anfrage zur mündlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsisches Justizministerium 10.06.2016 Drucksache 17/5910 (S.24-25)
http://www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen%5F17%5F7500/5501-6000/17-5910.pdf

Im Landtag wurde der Entwurf wohl noch nicht behandelt:
http://www.landtag-niedersachsen.de/tagesordnungen_plenarsitzungen/
http://www.landtag-niedersachsen.de/beratungsergebnisse_und_protokolle/

 

Spezialdokumentation Rechtsextremismus in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland mit Schwerpunkt auf dem Land Brandenburg

An der unlängst gegründeten Emil Julius Gumbel Forschungsstelle (EJGF),

http://www.mmz-potsdam.de/meldung-lesen/items/forschungsstelle-gegruendet.html

deren Forschungsgebiete den „Antisemitismus und Rechtsextremismus in Geschichte und Gegenwart sowie die Auseinandersetzung der demokratischen und zivilen Gesellschaft zur Abwehr dieser Tendenzen“ umfassen, befindet sich eine Spezialdokumentation zum Rechtsextremismus in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland im Aufbau:

http://www.mmz-potsdam.de/antisemitismus-und-rechtsextremismus.html

„Zu den Sammlungsschwerpunkten zählen Eigenpublikationen der extremen Rechten – insbesondere mit Bezug zu Antisemitismus, der ‚Judenfrage‘, Israel und dem Phänomen der ‚Holocaust-Leugnung‘ –, Periodika, Schulungs- und Propagandamaterialien. Primärquellen mit Bezug zum Land Brandenburg und den östlichen Bundesländern, inklusive Kleinschriften, Flugblätter, Musikerzeugnisse und Ephemera, soll möglichst umfangreich dokumentiert werden. Weiterhin wird die Sammlung von Sekundärliteratur zu Rechtsextremismus und Antisemitismus der Bibliothek des MMZ gepflegt und ausgebaut.“

Die EJGF ist eine Einrichtung des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam.

 

Internetführer zum englischsprachigen Deep Web, erstellt mit Hilfe eines Intelligenten Suchagenten

Die „Deep Web Research and Discovery Resources“

http://whitepapers.virtualprivatelibrary.net/DeepWeb.pdf

aus Marcus P. Zillmans „Virtual Private Library“

http://www.virtualprivatelibrary.com/

sind gleich in zweierlei Hinsicht interessant, nämlich zum einen aufgrund ihres Gegenstands, zum anderen aufgrund der Tatsache, dass ein Intelligenter Suchagent, der von Zillman entwickelte „Subject Tracer Information Bot”, die versteckten Internetquellen gesammelt und Kategorien zugeordnet hat.

Die „Virtual Private Library“ bietet eine ganze Reihe formal, nach Sachgebiet oder Zielgruppe definierter Linksammlungen, die durch solche „Subject Tracer Information Bots” erzeugt wurden, die das Internet laufend auf sonst nicht zugängliche, aktuelle Quellen hin durchsuchen, wie man dem “About” der Virtuellen privaten Bibliothek

http://whitepapers.virtualprivatelibrary.net/Backgrounder%20-%20Virtual%20Private%20Library.pdf

entnehmen kann.

USA / Kanada: Initiativen retten Klimadaten vor Trump

Nicht nur flieht das Internet-Archiv vor Trump,

http://archivalia.hypotheses.org/61087

sondern retten auch Hacker, Wissenschaftler, Archivare und Bibliothekare der University of Pennsylvania alle offiziellen Klimadaten, derer sie habhaft werden können:

https://www.wired.com/2017/01/rogue-scientists-race-save-climate-data-trump

Daten aus einem Rettungs-Hackathon in Toronto werden in diesem Datenrefugium

https://www.datarefuge.org/

abgelegt.

SpiegelMining – DataScience auf SPON losgelassen

D. Krisel analysiert auf Basis von ggw. ca. 80.000 gespeicherten SpiegelOnline-Artikeln in mehreren Blogbeiträgen

http://www.dkriesel.com/spiegelmining

Merkmale dieser Artikel, um Erkenntnisse über das Publikationsverhalten von SPON zu gewinnen. Er bedient sich der „Methodiken des Datensatz-Erforschens […] neudeutsch DataScience“, in die er im ersten Beitrag einen kurzen Einblick gibt:

„DataScience heißt, kreativ an einen zunächst unbekannten Datensatz heranzugehen. Diesen erschließen, Wissen daraus erzeugen, verschiedenste Auswertungen durchführen und die Ergebnisse so aufbereiten und kommunizieren, dass sie auch jemand verstehen kann, der kein Informatiker ist. Und vor allem: So dass auch jemand neue Aspekte, Fragestellungen und Inspirationen beitragen kann, der kein Informatiker ist.“

http://www.dkriesel.com/blog/2016/0725_spiegelmining_analyse_70000_spiegelonline_artikel

Folgende Artikel-Merkmale hat er bisher betrachtet:
Rubriken, Veröffentlichungszeitpunkte und Textlängen; Autoren und Nachrichtenagenturen, Beziehungen zwischen den Autoren; verschiedene Plätze, an denen die Autoren in den Artikeln stehen können, ein Ausdruck vom Zweiklassensystem der Artikel bei SpiegelOnline; Erschließung der Artikel über Rubriken, durch Zuordnung zu „Themen“ und durch Schlagwörter.

Anhand des letztgenannten Themas stellt Krisel auch Visualisierungsmethoden der DataScience vor:

http://www.dkriesel.com/blog/2016/0929_spiegelmining_rubriken_themen_keywords

IFLA/FAIFE: „Freedom of Access to Information and Freedom of Expression Network“ gegründet

Die Basis des Netzwerks bildet eine Mailingliste mit offenem Archiv:
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/arc/faife-n/2016-12/mail1.html

Themenspektrum laut Begrüßungsmail:
Liberties in the Library: Privacy, Transparency, Threats to Libraries
Liberties in the Wider World: Access to Information, Privacy, Right to be Forgotten, Freedom of _expression_ and Net Neutrality

Infos zum Subscribe:
http://infoserv.inist.fr/wwsympa.fcgi/info/faife-n

Information über die Gründung:
„… bringing together those who have an interest and expertise in privacy, freedom of access to information and freedom of expression issues in libraries, supporting the work of the IFLA Advisory Committee on Freedom of Access to Information and Freedom of Expression. “
http://www.ifla.org/node/11021?og=30

Aktuell noch einmal zum Anliegen der Liste:
http://www.ifla.org/node/11089?og=30

Nachlass Imre Kertész geht an die ungarische Stiftung für die Erforschung der Geschichte und Gesellschaft Mittel- und Osteuropas

Die Stiftung beabsichtige lt. einer Meldung der Nachrichtenagentur MTI die Gründung eines Imre-Kertész-Instituts und wolle die in der Akademie der Künste (AdK), Berlin, aufbewahrten Handschriften aufarbeiten und für die Publikation vorbereiten.
Werner Heegewaldt, Direktor der AdK, die den schriftlichen Kertesz-Nachlass weitgehend erschlossen hat und der Forschung zur Verfügung stellt, begrüßt die geplante Schaffung eines Kertész-Museums und -Instituts in Budapest. „Die Formulierung ‚aufarbeiten‘ ließ indes offen, ob die Budapester Stiftung Ansprüche auf den Nachlass-Bestand im Archiv der Berliner Akademie erhebt.“
http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/news/190517/index.html

Meldung der ungarischen Nachrichtenagentur MTI:
http://os.mti.hu/hirek/123014/a_kozep-_es_kelet-europai_tortenelem_es_tarsadalom_kutatasaert_kozalapitvany_kozlemenye-2_resz

In Archivalia:
Imre-Kertész-Archiv in der Akademie der Künste
2012:
https://archivalia.hypotheses.org/8353
2008:
https://archivalia.hypotheses.org/24365

 

 

Secrecy and Society: OA-Zeitschrift (–> Secrecy Studies)

Secrecy and Society

is an international, interdisciplinary, peer reviewed open access journal that analyzes, critiques, and evaluates dimensions of secrecy in society. The journal explores secrecy as the intentional or nonintentional concealment of information at the intersections of theory,  definition, language, praxis, and culture. Secrecy and Society also reports affiliations with censorship, confidentiality, privacy, surveillance, and forms of secrecy in the human-built and natural  worlds.

http://scholarworks.sjsu.edu/secrecyandsociety/

Ein Ziel ist: Establishing a distinct field of knowledge characterized as Secrecy Studies.

Secrecy and Society is an interdisciplinary journal that encourages scholarship on the problem of secrecy as either the intentional or nonintentional concealment of information. We acknowledge that ‘‘secrecy is a property of information’’ (Scheppele 1988, 12) as well as recognize the critical importance of the ‘‘professional secret, confessional secret, military secret/political secret, the secret police, the secret in novels, etc., all the semantics of the secret’’ (Derrida & Ferraris 2001, 75).

Secrecy and Society also peers into the ‘‘secrecy process,’’ described by Tefft (1980, 37) as the ‘‘tensions and/or conflicts between the secret holder (holders) and outsiders that necessitate concealment.’’ As secrecy conceals “potentially embarrassing disclosures, forbidden acts, illegality, inefficiency, evasion of responsibility, and corruption” (Simmel 1950), the secrecy process is of “potential value in examining practices and rituals of secret societies (Tefft 1992, 181), and those groups and organizations that rely on the secrecy worker.

http://scholarworks.sjsu.edu/secrecyandsociety/about.html

UK: Investigatory Powers Bill. Draft

UK: Investigatory Powers Bill. Draft. Presented to Parliament by the Secretary of State for the Home Department on Command of Her Majesty. 296 S.
The bill „will govern the use and oversight of investigatory powers by law enforcement and the security and intelligence agencies“.
https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/473770/Draft_Investigatory_Powers_Bill.pdf

Via:
https://www.gov.uk/government/publications/draft-investigatory-powers-bill

Related documents:
https://www.gov.uk/government/collections/draft-investigatory-powers-bill

Analyse: London segnet härtestes Überwachungsgesetz einer Demokratie ab. Von Hendrik Obelöer
https://netzpolitik.org/2016/analyse-london-segnet-haertestes-ueberwachungsgesetz-einer-demokratie-ab/

„Neue Forschungsgegenstände und Methoden? Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert“, Bayreuth, 23.-24.03.2017

Workshop im Rahmen der DFG-Symposienreihe „Digitalität in den Geisteswissenschaften“:
http://digitalitaet-geisteswissenschaften.de/veranstaltungen/symposienreihe/workshop

1. Symposium: „Digitalität – Theorien und Praktiken des Digitalen in den Geisteswissenschaften“,  26.-29.05.2016
Tagungsband:
http://digigeist.hypotheses.org/
Info:
http://digitalitaet-geisteswissenschaften.de/veranstaltungen/symposienreihe/1-symposium

Berliner Koalitionsvereinbarung Rot-Rot-Grün strebt Bibliotheksgesetz an

http://www.die-linke-berlin.de/politik/positionen/politik_fuer_berlin/koalitionsvereinbarung/kultur_und_medienmetropole_berlin/

Aus der Vorgeschichte:

2009, Gesetzentwurf des DBV:
http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/Landesverbaende/Berlin/Bibliotheksgesetz-dbv-25-06-09.pdf
Archivalia dazu:
https://archivalia.hypotheses.org/20537

2009, Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen des Abgeordnetenhauses Berlin
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/16/DruckSachen/d16-2200.pdf
Abgelehnt:
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/16/PlenarPr/p16-086-wp.pdf#page=100
Vorgang dazu:
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/AHAB/servlet.starweb?path=AHAB/lisshfl.web&id=ahabwebdokfl&search=(%28DNRS%3d2200%29+AND+%28DART%3dD%29+AND+%28WP%3d16%29)+AND+ID%3DD-200801&format=WEBDOKFL

2014, Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen des Abgeordnetenhauses Berlin auf Erarbeitung eines Bibliothekskonzepts:
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/DruckSachen/d17-1620.pdf
Abgelehnt:
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/PlenarPr/p17-066-wp.pdf#page=87
Vorgang dazu:
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/AHAB/servlet.starweb?path=AHAB/lisshfl.web&id=ahabwebdokfl&search=%28%28DNRS%3d1620%29+AND+%28DART%3dD%29+AND+%28WP%3d17%3a18%29%29+AND+ID%3DD-247898&format=WEBDOKFL

Tagungsband EVA Berlin 2016, „Elektronische Medien & Kunst, Kultur und Historie“

9.-11.11., Veranstalter: Staatlichen Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz und Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung.
EVA = Electronic Visualisation and the Arts.
http://www.eva-berlin.de/files/EVA-Berlin-Konferenzband-20161109.pdf

via:
http://www.eva-berlin.de/eva-berlin/programm.html

 

Von der BSB / dem MDZ langzeitarchivierte, online verfügbare Titel im BSB-OPAC

Ausgangsziel war, möglichst alle von der BSB oder vom MDZ langzeitarchivierten, online zugänglichen Titel über den BSB-OPAC zu finden. Die dafür auf der Basis von Annahmen über die Identifizierung solcher Titel getestete Suchanfrage (s. u. Schritte 1 und 2) liefert 13 429 Nachweise (Stand 05.11.2016).

Eine zweite Suchanfrage soll ergänzend von anderen Einrichtungen langzeitarchivierte Websites ermitteln (Schritte 3 bis 4 oder auch 5). Sie ergibt 1 312, nach Eliminierung von Dubletten zur ersten Suche (Schritt 5) 1 238 Treffer.

Der besseren Übersichtlichkeit halber verwende ich Kurz-URLs.

Leider funktionieren die bei meinen Testrecherchen vom System erzeugten URLs nicht “einfach so”, da sei die Sessionverwaltung vor. Mit folgender Schrittabfolge sollte es klappen:

Schritt 1:
URL der 1. Suchanfrage eingeben:
http://tinyurl.com/j6ph6g2
Wie vom System verlangt, eine neue Session starten.

Schritt 2:
Obige URL – http://tinyurl.com/j6ph6g2 – erneut eingeben, die Suche dürfte jetzt starten. Das System zeigt die Suchlogik an:
(Alles = Langzeitarchivierung AND Alles = „Bayerische Staatsbibliothek“ OR Alles = Langzeitarchivierung AND Alles = mdz) AND Medienart = Online-Ressource
Die Suche liefert 13 429 von der BSB oder vom MDZ langzeitarchivierte, online zugängliche Titel. 72 davon gehören der Dokumentenart “Website” an (Stand: 05.11.2016).

Schritt 3:
Für die 2. Suche auf “Erweiterte Suche ändern” klicken.

Schritt 4:
2. Suche ausführen:
http://tinyurl.com/h6w9krc
Suchlogik:
Titelstichwort = „Archiv von:“ AND Medienart = Online-Ressource
Damit erhält man 1 312 Titel ausgeworfen, davon 1 302 mit der Dokumentenart “Website” (Stand: 05.11.2016).

Mit einem Schritt 5 könnte man die Ergebnisse der ersten aus denen der zweiten Suche ausschließen:
auf “Erweiterte Suche ändern” klicken,
die Einstellungen aus Schritt 4 beibehalten, aber zusätzlich die Suche von Schritt 3 mit “und nicht”-Verknüpfung aus der History einbinden.
Suchlogik:
Titelstichwort = „Archiv von:“ NOT ((Alles = Langzeitarchivierung AND Alles = „Bayerische Staatsbibliothek“ OR Alles = Langzeitarchivierung AND Alles = mdz) AND Medienart = Online-Ressource) AND Medienart = Online-Ressource
Damit erhält man 1 238 Titel, davon 1 230 mit der Dokmentenart “Website” (Stand 05.11.2016).
Die Suche mittels Direkteingabe meiner URL mit dieser Suchanfrage funktioniert vermutlich systembedingt nicht:
http://tinyurl.com/gmurlw7

Zu Präzision und Recall ist keine Aussage möglich. Bei unzähligen Testrecherchen mit Plausibilitätskontrollen der Treffermengen und Kontrollen anhand einzelner Treffer traten immer wieder auf Unklarheiten auf. Vor allem bleibt offen, in wie weit die verwendeten Suchkriterien geeignet sind, die von der BSB/dem MDZ langzeitarchivierten Titel zu identifizieren.

Einzelbeobachtungen:

Zum Nachvollziehen, aufgrund welcher Daten ein Titel “gezogen” wurde, sollte man die Anzeige im MARC-Format heranziehen, da die Standard-Trefferanzeige einen Teil der vorhandenen Daten nicht berücksichtigt.

Zur Frage, welche Datensatzelemente bei der Einstellung “alles” zur Recherche herangezogen werden:

Bei diesem Titel handelt es sich um eine Datenbank, die vermutlich deshalb gefunden wurde, weil „Langzeitarchivierung“ als Schlagwort in der DBIS-Aufnahme vorkommt:
https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=734070501&db=100
http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/frontdoor.php?titel_id=10750
Hier ist “Langzeitarchivierung“ jedenfalls Fehlanzeige:
https://opacplus.bsb-muenchen.de/title/BV037464447?format=marc

Eine Suche mit:
Alles = Langzeitarchivierung AND Alles = mdz AND Medienart = Online-Ressource
findet:
https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaopac/search?oclcno=40894696&db=100
Warum? Im MARC-Format liest man:
“Langzeitarchivierung FES”
“mdz” (nur) in: “http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11125983-5”

Einige Suchanfragen aus den div. Tests, mit Trefferzahlen aus den letzten Tagen:

37 795 langzeitarchivierte Titel gleich welcher Herkunft:
Alles = langzeitarchivierung NOT Titelstichwort = langzeitarchivierung NOT Thema (Schlagwort) = langzeitarchivierung AND Medienart = Online-Ressource

24 385 als langzeitarchiviert gekennzeichnete Titel nicht mit Herkunft BSB:
Alles = langzeitarchivierung NOT Titelstichwort = langzeitarchivierung NOT Thema (Schlagwort) = langzeitarchivierung NOT Alles = „Bayerische Staatsbibliothek“ AND Medienart = Online-Ressource

959 485 nicht als langzeitarchiviert gekennzeichnete Titel des MDZ:
Alles = mdz NOT Alles = langzeitarchivierung AND Medienart = Online-Ressource

209 als langzeitarchiviert gekennzeichnete Titel des MDZ (oder Titel zum Thema “Langzeitarchivierung”):
Alles = Langzeitarchivierung AND Alles = mdz AND Medienart = Online-Ressource

Davon nur 1 Titel, an dem die BSB nicht beteiligt ist:
Alles = Langzeitarchivierung AND Alles = mdz NOT Alles = „Bayerische Staatsbibliothek“ AND Medienart = Online-Ressource

Eine Formulierung bei Langzeitarchivierung anderer Herkunft als BSB:
Alles = „Langzeitarchivierung gewährleistet“ AND Medienart = Online-Ressource
5 904 Treffer
Z. B.: https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=951573922&db=100
Laut MARC-Format: Langzeitarchivierung Nationalbibliothek

By the way:

Ihre eigenen Veröffentlichungen auf ihrer Website scheint die BSB nicht (immer) einzeln, d. h. auf Titelebene, im OPAC nachzuweisen. Man findet sie über das Gesamtarchiv der Website.

Beispiel: virtuelle Ausstellung „Zwischen Utopie und Wirklichkeit: konstruierte Sprachen für die globalisierte Welt“:
http://langzeitarchivierung.bib-bvb.de/wayback/20130701081352/http://www.bsb-muenchen.de/Virtuelle-Ausstellung-Konstruierte-Sprachen.3570.0.html
geklickt via Archiv der Website:
http://langzeitarchivierung.bib-bvb.de/delivery/DeliveryManagerServlet?change_lng=&dps_custom_att_1=staff&dps_pid=IE4535
Im OPAC habe ich die virtuelle Ausstellung nicht gefunden. Dies ist der Print-Katalog der “realen” Austellung:
https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaopac/search?isbn=9783869063102&db=100