Über Ingrid Strauch

Diplom-Bibliothekarin, Herausgeberin der VAB - Virtuellen Allgemeinbibliothek.

„Informationssystem Medienpädagogik“ des DIPF im No Access

Von 2003 [https://idw-online.de/de/news69757] bis Ende 2016 unter der URL  http://www.ism-info.de im Open Access zugänglich gewesen, wurde die Datenbank mit zuletzt „mehr als 100.000 ausführlich annotierte[n] Nachweise[n] zu Fachliteratur, Lehr- und Lernmedien sowie Forschungsprojekten“ aus dem Netz genommen, nachdem das „Projekt ISM“ Ende 2015 „ausgelaufen“ und die Datenbank seitdem nicht mehr aktualisiert worden war.

Was bleibt?

Die DNB weist die CD-ROM-Ausgabe des ISM bis Erscheinungsjahr 2003 nach [http://d-nb.info/952817349] und vermerkt:
Mit Ausg. 2003 in dieser Form Erscheinen eingestellt. – Später als Online-Ausg. unter der Adresse http://www.ism-info.de verfügbar,
um bei dem Katalogisat der Datenbank [http://d-nb.info/02723780X] feststellen zu müssen:
Gültige URL nicht zu ermitteln.

Wo, fragt man sich, sind die zwischen 2003 und 2015 erfassten Daten abgeblieben (außer vor Ort bei dem Herausgeber)?

Die ViFa medien bühne film, über die das ISM ab Aug. 2011 ebenfalls angeboten worden war [https://idw-online.de/de/news435630], kann, Ende 2017 abgeschaltet, nicht weiterhelfen.
Ihr Nachfolger https://katalog.adlr.link/ weist das ISM nach – mit Link zu www.ism-info.de: https://katalog.adlr.link/Record/finc-80-2411.

Nebenbei bemerkt: Unter den Publikationen des DIPF ist das ISM nicht verzeichnet [https://www.dipf.de/de/forschung/publikationen].

Von Bundesregierung und -behörden in Auftrag gegebene Studien, Gutachten und Forschungsvorhaben

Verzeichnis von im Dokumentations- und Informationssystem (DIP) des Deutschen Bundestages (ab 8. Legislaturperiode) versteckten Verzeichnissen im Auftrag der Bundesregierung oder von Einrichtungen des Bundes durchgeführter Studien, Begutachtungen oder Forschungsvorhaben.

Verzeichnet keine Dokumente zu einem Einzelauftrag bzw. zu auf ein spezielles Thema bezogenen Aufträgen.
Vollständigkeit wäre schön, kann aber nicht garantiert werden, da die betr. Verzeichnisse im DIP nicht entsprechend formal erschlossen sind.

Die Verzeichnisse haben die zuständigen Regierungsstellen ausnahmslos auf Nachfrage in Form Kleiner oder Schriftlicher Anfragen hin erstellt.
Immer ist das Thema des Auftrags angegeben, teilweise werden nichtveröffentlichte Gutachten als solche ausgewiesen, wird der Auftragnehmer, wird die Höhe der Ausgaben genannt.
Kein Hinweis auf eine Veröffentlichung im Open-Access, mit Ausnahmen keine bibliographischen Angaben, kein Link zur Veröffentlichung oder Projektseite.

Verzeichnis

Von den obersten Bundesbehörden und denen nachgeordneten Behörden in Auftrag gegebenen Studien und Gutachten (2018)
2000-Juni 2018 (Berichtszeit), für 2000-2004 teilw. keine Angabe wg. Ablaufs der Aufbewahrungsfrist (10 Jahre)
ggf. Hinweis auf Nichtveröffentlichung: ja, Gründe für Nichtveröffentlichung: ja
Kleine Anfrage, Fraktion der AfD
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP19/2332/233289.html

Studien des BMFSFJ in den letzten 2 Jahren (2017)
2016/2017 (Berichtszeit)
ggf. Hinweis auf Nichtveröffentlichung: nein
Schriftliche Frage, Mariana Iris Harder-Kühnel, AfD
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP19/2309/230949.html

Von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Studien und Forschungsvorhaben (2015)
Okt. 2009-Mai 2015 (Berichtszeit)
ggf. Hinweis auf Nichtveröffentlichung: ja, Gründe für Nichtveröffentlichung: nein
Kleine Anfrage, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP18/660/66092.html

Von 2007 bis 2015 vom wissenschaftlichen Beirat beim BMF erarbeitete Gutachten (2015)
2007-April 2015
(Berichtszeit)
ggf. Hinweis auf Nichtveröffentlichung: nein
Schriftliche Frage, Gesine Lötzsch, DIE LINKE
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP18/675/67543.html

Aus Haushaltsmitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderte Gutachten in der 17. Legislaturperiode (2013)
Okt. 2009-Feb. 2013 (Berichtszeit)
Keine Liste, sondern Kurzvorstellungen der Studien, Hinweis auf Veröffentlichung
Schriftliche Frage, Siegmund Ehrmann, SPD
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP17/513/51342.html

Vom Bundeskanzleramt in Auftrag gegebene demoskopische Umfragen und Studien/Gutachten (2010)
Okt. 2005-Dez. 2010 (Berichtszeit)
ggf. Hinweis auf Nichtveröffentlichung: nein
Schriftliche Frage, Bärbel Höhn, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP17/319/31988.html

Vom BMU vergebene Forschungsarbeiten, Gutachten und Studien seit 2005 sowie entstandene Kosten (2009)
2005-Sept. 2009 (Berichtszeit)
Schriftliche Frage, Gudrun Kopp, FDP
Anstelle einer Antwort:
„Im BMU besteht keine gesonderte Erfassung, die eine Auswertung zur Beantwortung der Frage ermöglicht. Erforderlich wäre deshalb eine manuelle Sichtung … Dies ist innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit nicht leistbar und würde einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern.“
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP16/217/21734.html

Anzahl der in den Jahren 2006, 2007 und 2008 vom BMVBS und nachgeordneten Behörden in Auftrag gegebenen Gutachten sowie entstandene Kosten, Art der Vergabe und Bearbeitungsstand (2008)
2006-Dez. 2008 (Berichtszeit)
ggf. Hinweis auf Nichtveröffentlichung: nein
Schriftliche Frage, Klaus Hofbauer, CDU/CSU
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP16/176/17623.html

Assoziativ weitere Hinweise:

Bundespolitik: Wissenschaft, Forschung, Innovation

Bundesregierung: Förderkatalog
„… stellt keine 100%ige Abdeckung aller in den genannten Ministerien bewilligten Zuwendungsfälle dar, sondern jedes Ressort entscheidet eigenverantwortlich welche Zuwendungsbereiche in den Förderkatalog gestellt werden.“
https://foerderportal.bund.de/foekat/jsp/StartAction.do?actionMode=list

Bundesbericht Forschung und Innovation 2018 (2018)
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP19/2363/236357.html

Bundesregierung, Expertenkommission Forschung und Innovation: Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2017 (2017)
Rückblick bis 2005, Ausgangslage, Vorgaben für 2017, Ziele für 2025
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP18/800/80027.html

Antrag: Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung sicherstellen (2015)
Fraktion DIE LINKE
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/061/1806191.pdf
Beschlussempfehlung und Bericht (2017)
Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/127/1812777.pdf
Vorgang:
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP18/694/69499.html

Der Beitrag steht unter der freien Lizenz CC-BY 4.0.

Mittelmeer: Klimawandel stellt Gefahr für die küstennahen Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes dar

Mediterranean UNESCO World Heritage at risk from coastal flooding and erosion due to sea-level rise.
Lena Reimann, Department of Geography, Kiel University. 11 S.
https://doi.org/10.1038/s41467-018-06645-9

Studie, untersucht die potentielle Bedrohung der Kulturerbestätten durch Überflutungen und Bodenerosion und skizziert mögliche die Szenarien des Anstiegs der Meeresoberfläche bis zum Jahr 2100.
Eine Hilfe auch für die Anpassungsplanung an ein verändertes Klima.

METRO verlagert sein zentrales Finanzsystem in die Google-Cloud – Datenschutz?

Auf internen Daten illustrer Unternehmen sitzt Google also auch. Haben die so viel Vertrauen in Google?

Der Handelskonzern METRO schwenkt im grossen Stil auf eine technische Infrastruktur in der Cloud um
https://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/metro-zieht-finanzanwendungen-in-die-google-cloud-1027604123

Handelskonzern Metro verlagert seine Finanzanwendungen in die Google-Cloud
Auf Googles Next ’18 hat Metro angekündigt, sein Finanzsystem in der Cloud des US-Anbieters zu betreiben. Zum Einsatz kommt außerdem SAP S/4HANA
https://www.heise.de/ix/meldung/Handelskonzern-Metro-verlagert-seine-Finanzanwendungen-in-die-Google-Cloud-4186816.html

Cloud-Anbieter: Wie steht es um den Datenschutz
https://www.heise.de/download/blog/Cloud-Anbieter-Wie-steht-es-um-den-Datenschutz-3658164

AWS, Azure oder Google Cloud: Eine ausführliche Analyse aus Management-Sicht
https://t3n.de/news/aws-azure-google-cloud-878305/2/

Einige Nutzer der Google-Cloud: Spotify, Airbus, Deutsche Börse, iPhone
Quellen:
http://www.br.de/nachrichten/google-cloud-region-deutschland-muenchen-spacenet-100.html (nicht mehr verfügbar)
https://www.computerwoche.de/a/die-google-cloud-draengt-in-die-unternehmen,3332195
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-iCloud-Daten-liegen-auch-auf-Google-Servern-3979160.html

Auftaktveranstaltung „Dialog Lizenzierungsplattform“: Präsentationen

 13. /14. September 2018, Bielefeld, federführend: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.
Es “ waren Vertreter aller wesentlichen Akteure anwesend: Hochschulen, Studierende, Verlage, Buchhandel, Wissenschaftsorganisationen, Bibliotheken sowie die zuständigen Ressorts der Bundesregierung“.
https://www.bmjv.de/DE/Veranstaltungen/Anmeldeportal/Events/Dialog_Lizenz/Dokumente/Dialog_Lizenz_Dokumente_node.html

Kirchenarchive beschlagnahmen! – RA Eberhard Reinecke zum Kindesmissbrauchs-Skandal

Wenn nun klar ist, dass Hinweise auf derartige schwerste Straftaten sich in den Archivbeständen der einzelnen Diözesen befinden, so ist es eigentlich selbstverständlich, dass die Staatsanwaltschaft wegen eines bestehenden Anfangsverdachtes derartiger Taten Beschlagnahmebeschlüsse beantragt und anschließend die Archive selbst auswertet oder auswerten lässt.

http://www.blog-rechtsanwael.de/kirchenarchive-beschlagnahmen/#more-1563

Siehe auch:
Aufdeckung von Kindesmissbrauch durch katholische Amtsträger
https://archivalia.hypotheses.org/83307
RA Reinecke  zur Aktenvernichtung im NSU-Prozess
https://archivalia.hypotheses.org/5502

Datenbank westlicherseits zwischen 1953 und 1966 verbotener DEFA-Filme

West-Ost-Filmzensur. Der Interministerielle Ausschuss für Ost/West-Filmfragen. Ein Projekt des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung und der DEFA-Stiftung.

Historische Hintergründe, Datenbank, verzeichnet derzeit 643 Filme, zusammengestellt aufgrund von Sitzungsprotokollen des Interministeriellen Ausschusses, archiviert im Bundesarchiv in Koblenz.

Insgesamt hat der Ausschuss 634 Filme aus der DDR gesichtet, überwiegend Produktionen aus den verschiedenen DEFA-Studios, aber vereinzelt auch vom Deutschen Fernsehfunk (DFF). Von diesen Filmen wurden 522 ohne Beanstandung freigegeben – 66 erhielten keine Freigabe, in 39 weiteren Fällen wurden die Produktionen nur mit Einschränkung … freigegeben.

http://www.filmzensur-ostwest.de/

Aufdeckung von Kindesmissbrauch durch katholische Amtsträger: Quellen

Links zu Untersuchungsergebnissen im Rahmen von Aufarbeitungen, zu Berichten und Quellen zu Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs in Einrichtungen der katholischen Kirche in Deutschland und zur Rolle kirchlicher Archive.

Anläßlich der am 12.09. d. J. durch einen Leak bekannt gewordenen Ergebnisse einer Studie der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und anknüpfend an einen diesbezüglichen Beitrag in Archivalia, https://archivalia.hypotheses.org/81044.
Wird gelegentlich um weitere Nachweise ergänzt werden.

Vorab

„Die Wahrheit Aufdecken“

proklamierte Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), 2015, fünf Jahre nach der medienwirksamen Aufdeckung der Missbrauchsfälle, als handlungsleitend für die DBK (https://www.dbk.de/presse/aktuelles/meldung/bischof-dr-stephan-ackermann-zieht-zwischenbilanz/detail/).

In Fachkreisen war das Thema Kindesmissbrauch in Institutionen bereits in den 1980er und 1990er Jahren bekannt, es wurden Hilfsangebote für Betroffene eingerichtet. Erst als sich 2010 Betroffene zu Wort meldeten und das Tabu, das bislang auf dem Thema gelegen hatte, aufzubrechen begannen (vgl. [UBSKM 2011 S. 13/14]), setzte die öffentliche Diskussion ein. So beginnt das große „Wahrheit Aufdecken“ mit zwanzig / dreißig Jahren Verzug und zu einem Zeitpunkt, zu dem die Öffentlichkeit die weitgehende Verdunkelung nicht mehr zuließ.

DIE ZEIT kritisiert in ihrem Bericht über den oben erwähnten Leak (12.09.2018)
https://www.zeit.de/2018/38/sexueller-missbrauch-bischoefe-kirche-studie/komplettansicht
die fehlende Unabhängigkeit der betr. Studie, die von drei universitären Instituten und einem Landesinstitut durchgeführt wurde. Zum einen sei die DBK Auftraggeberin und Geldgeberin der Studie. Zum anderen hätten die Wissenschaftler keinen direkten Zugang zu Akten gehabt, Akteninhalte seien ihnen nur vermittelt zur Kenntnis gegeben worden.
Auf die Rolle der Kirche bei der Durchführung der bisherigen vom Staat initiiierten Studien wird unten in den Abschnitten zur Aufarbeitung hingewiesen.
Unverhohlen deutlich wird der Anspruch der katholischen Kirche, dass ihr Einfluss auf die Forschung zugestanden werden soll, im Zusammenhang mit dem Projekt des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) [VDD_KFN].

Überblick

Aufarbeitung

Aufarbeitung: öffentliche Stellen

Aufarbeitung: Kirche

Aufarbeitung: Forschung

Archive, Zugang zu Akten, Aktenstudium

Internetauftritte Betroffener

Linkverzeichnisse, Downloadseiten


Aufarbeitung

In unserem Zusammenhang interessieren nur einige wenige Aspekte der – erheblich breiter angelegten – Untersuchungen, nämlich Daten und Fakten über Missbrauchsfälle inkl. Namen betroffener Einrichtungen; Engagement der kirchlichen Einrichtungen in der Aufarbeitung; Zugang von Betroffenen und Forschern zu Archivmaterial.

2010 lagen keine aktuellen repräsentativen und wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse zum sexuellen Kindesmissbrauch lagen vor.
1988 war die erste BRD-weite Befragung zur Verbreitung von Viktimisierungserfahrungen durchgeführt worden.
1992 hatte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) eine bundesweite Repräsentativbefragung durchführt [KFN 2011 S. 1 – 2].


Darstellungen zur Geschichte der Aufarbeitung

Erste Schritte zur Aufarbeitung, [UBSKM 2013 Kap. 3]

Aufarbeitungsgeschichte, [RTH 2010zw Kap. 6.1 (S. 35-39]

Aufarbeitungsgeschichte, [DJI 2012 Kap. 1.2]

Neutzling, Rainer: Mehr Mitgefühl! – Sexuell missbrauchte Jungen
http://www.jungenarbeit-online.de/bilder/Neutzling_Mehr-Mitgefuehl.pdf
via:
http://www.jungenarbeit-online.de/content.jsp?dwgroup=null&dwview=default&auswahl=null&kontext=Kontext_141

Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs: Laufende Aufarbeitungsprojekte, Stand 13.11.2017
https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2017/11/Laufende-Aufarbeitungsprojekte.pdf


Aufarbeitung: öffentliche Stellen

17. 02.2009 – 13.12.2010 Runder Tisch Heimerziehung in den 50er bis 60er Jahren (RTH)
Eingerichtet auf Beschluss des Bundestages und Empfehlung des Petitionsausschusses:
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/Empfehlung_Petitionsausschuss.pdf

Drei ehem. Heimkinder waren im RT vertreten, seitens der katholischen Kirche waren die DBK und der Deutsche Caritasverband mit im Boot. Alle Mitglieder waren gleichberechtigt, nach Möglichkeit galt das Konsensprinzip. Die insges. fünf Sitzungen waren nicht öffentlich. Die konfessionelle Heimerziehung und die Rolle der Kirchen waren Thema der letzten Sitzung am 5./6.11.2009.
https://www.fonds-heimerziehung.de/fonds/runder-tisch-heimerziehung.html,
zur Arbeitsweise des RTH siehe [RTH 2010zw S. 2, S. 7-8].

Zwischenbericht, 01.2010 [RTH 2010zw], enth. u. a. die Befunde.
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Zwischenbericht.pdf
via
https://www.fonds-heimerziehung.de/fonds/berichte-pressemitteilungen-und-dokumente/berichte-und-publikationen-runder-tisch-heimerziehung.html

Abschlussbericht, 12.2010 [RTH 2010], hier insbes. Bewertungen, Lösungsvorschläge, Anhänge.
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Abschlussbericht.pdf

RTH-Kritik von Manfred Kappeler
http://www.veh-ev.eu/Kappeler_zu_ZB_RTH.pdf

Wenn Ehemalige Heimkinder heute zu uns in die Beratung kommen – was müssen oder sollten wir wissen? Materialband. [RTH 2010(2)]
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Materialband.pdf
(hier passwortgeschützt:
http://www.rundertisch-heimerziehung.de/documents/RTH_Materialband.pdf)

RTH-Website:
„www.rundertisch-heimerziehung.de“, ist frühestens seit dem 19.03.2018 passwortgeschützt (vgl. WaybackMachine).
Protokolle einiger der insgesamt zehn Sitzungen sind dank Google-Index [18.09.2018] nachweisbar: ../download/Ergebnisprotokoll_Sitzung2_RTH.pdf, ../documents/Ergebnisprotokoll_Sitzung5_RTH.pdf, ../documents/Ergebnisprotokoll_Sitzung8_RTH_000.pdf.
Auch einige dieser
https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/aufarbeitung-4246.html#A4268
Download-Links zeugen von einstigen Angeboten der RTH-Site.
Einige – mittlerweile passwortgeschützte – Dokumente mit einer URL wie
http://www.rundertisch-heimerziehung.de/documents/dateiname.pdf,
sind unter einer URL wie
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/dateiname.pdf


25.02.2010 Reaktion der DBK auf die Enthüllungen

Pressebericht
https://www.dbk.de/presse/aktuelles/meldung/pressebericht-des-vorsitzenden-der-deutschen-bischofskonferenz-erzbischof-dr-robert-zollitsch/detail/
nebst Erklärung:
https://www.dbk.de/presse/aktuelles/meldung/erklaerung-der-fruehjahrs-vollversammlung-der-deutschen-bischofskonferenz/detail/

27.02.2010 Verein ehemaliger Heimkinder zur DBK-Erklärung
http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/02/presseerklarung-erklarung-der.html


03.2011 – 31.03.2012 Anlaufstelle „Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren“,

eingerichtet wie vom RTH laut Abschlussbericht vorgegeben.

https://www.fonds-heimerziehung.de/fonds/runder-tisch-heimerziehung/anlaufstelle-heimerziehung.html
Passwortgeschützt:
http://www.anlaufstelle-heimerziehung.org/


23.04.2010 – 25.10.2011 Runder Tisch „Sexueller Kindesmissbrauch“ (RTKM)
,
eingerichtet von der Bundesregierung. Mit am Tisch saßen Vertreter der DBK, des Verbands Katholischer Internate und Tagesinternate, des Familienbunds der Katholiken, der Deutschen Ordensobernkonferenz.

Abschlussbericht [RTKM 2011]:
https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Presse_Service/Publikationen/Abschlussbericht-Runder-Tisch-sexueller-kindesmissbrauch.pdf und
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/081/1708117.pdf
Vorgang im Deutschen Bundestag:
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP17/407/40799.html
Protokoll der konstituierenden Sitzung:
http://www.gewalt-im-jhh.de/hp2/RTKM_Protokoll_230410.pdf
Die Aufdeckung oder Dokumentation von Missbrauchsfällen war nicht Aufgabe des RTKM.

Zum Thema Heimkinder im RTH und RTKM:
http://www.infothek.paritaet.org/pin/gvarbeitskreise.nsf/4541da42daa38351c1257373006bee6e/3fad9692a950ce26c1257b9f00470c8b/$FILE/Text.pdf


24. 03.2010 – 31. 10.2011 Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM)

Vorgaben zur Errichtung des UBSKM sind in [RTKM 2011 Kap. 6] nachzulesen.Die Beauftragte ist in keine Hierarchie eingebunden. Zur Aufgabenerfüllung existiert eine Geschäftsstelle, deren Personal aus Bundesministerien rekrutiert wird.

Clearingstelle
Zu den Aufgaben des UBSKM gehört die „Begleitung der Einrichtung und der Arbeit des in Umsetzung der Empfehlungen des Runden Tisches vorgesehenen Sachverständigengremiums (‚Clearingstelle‘)“, die Anträge auf Leistungen aus einem in [RTKM 2011 Anl. 1] konkretisierten Hilfesystem prüfen und entscheiden soll. In die Entscheidungen sollen u. a. „ohne großen Aufwand zu beschaffende Dokumente“ einfließen. „Im Hinblick auf notwendige Akteneinsichten, die Rechte Dritter berühren können, müssen die hierfür datenschutzrechtlich notwendigen Grundlagen geschaffen werden.“
Die Bedeutung der Unabhängigkeit der Clearingstelle wird betont. Zusätzlich zu ständigen Mitgliedern „soll die Institution, in deren Bereich der Missbrauch stattgefunden haben soll, die Möglichkeit haben, eine (mit)entscheidungsbefugte Vertreterin oder einen (mit)entscheidungsbefugten Vertreter zu entsenden“.

Eine wiss. Begleitforschung analysierte und dokumentierte Informationen aus Anrufen und Briefen Betroffener, die in der der Anlaufstelle der UBSKM eingingen, darunter auch Missbrauchsfälle in Einrichtungen der kath. Kirche betreffend.

Endbericht
http://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Downloads/Endbericht_Auswertung_Anlaufstelle_Missbrauchsbeauftragte.pdf
Zweiter Zwischenbericht, 25.11.2010
http://www.gewalt-im-jhh.de/hp2/Runder_Tisch_sexueller_Missbra/Final_Zweiter_Zwischenbericht.pdf

Abschlussbericht 24.05.2011 [UBSKM 2011]
https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Presse_Service/Publikationen/Abschlussbericht-der-Unabhaengigen-Beauftragten-zur-Aufarbeitung-des-sexuellen-Kindesmissbrauchs.pdf
Mit statistischen Auswertungen der Meldungen Betroffener bei der Anlaufstelle.

Bilanzbericht 2013 [UBSKM 2013]
https://www.fonds-missbrauch.de/fileadmin/content/UBSKM_Bilanzbericht_barrierefrei.pdf


2016 – … Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs

Finanzierung: BMFSFJ und BMJV

07.2017 Zwischenbericht
https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2017/06/Zwischenbericht_Aufarbeitungskommission_Juni_2017.pdf

Kowalski, Marlene: Fallanalyse „Sexueller Kindesmissbrauch im Kontext der evangelischen und katholischen Kirche“
https://www.aufarbeitungskommission.de/wp-content/uploads/2018/06/Fallanalyse-Sexueller-Kindesmissbrauch-im-Kontext-der-katholischen-und-evangelischen-Kirche.pdf


Aufarbeitung: Kirche


13.01.2010-30.06.2012 Hotline für ehemalige Heimkinder,
auf Initiative der DBK.

Abschlussbericht [DBK 2012]:
https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse/2012-159-Anlage2-Herbst-VV-Pressebericht_Heimkinder-Hotline.pdf
„Wir werden uns weiterhin für die Aufarbeitung und für die Aufklärung einsetzen. Dazu dient das im vergangenen Jahr angestoßene interdisziplinäre Forschungsprojekt, das bis 2017 dauern wird.“


Ausstieg des Verbands der Diözesen Deutschlands (VDD) aus dem Vertrag mit dem
KFN-Projekt „Der sexuelle Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige“
Laufzeit: 2011-2014, Finanzierung: ursprünglich DBK, nach Vertragskündigung seitens der DBK: Eigenmittel des KFN (Studie siehe [KFN 2011]).
https://kfn.de/forschungsprojekte/sexueller-missbrauch-durch-katholische-geistliche/
Am 09.01.2013, 18 Monate nach Abschluss des Forschungsvertrags zwischen dem VDD und dem KFN am 08.07.2011, kündigte der VDD den Vertrag. Seine Forderungen widersprachen den Regeln der Wissenschaftsfreiheit, waren somit für dem KFN inakzeptabel.
Beabsichtigt war „eine schriftliche Befragung sämtlicher Opfer, eine bis 1945 zurückreichende Aktenanalyse zu den Missbrauchstaten und der Bearbeitung dieser Fälle durch die Kirche sowie Tiefeninterviews mit Opfern und Tätern“.

Pfeiffer, Christian: Über das Scheitern eines Forschungsprojekts zur Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche / Chistian Pfeiffer, Thomas Mößle, Dirk Baier [Pfeiffer 2014]
http://dx.doi.org/10.5771/9783845259390_9

Pfeiffer, Christian: Zensur versus Forschungsfreiheit / Christian Pfeiffer, Thomas Mößle, Dirk Baier [Pfeiffer 2013]
https://www.researchgate.net/publication/257704020_Zensur_versus_Forschungsfreiheit
Final authenticated version: http://dx.doi.org/10.1007/s11623-013-0172-4


03.2014-09.2018 Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz [DBK 2018]

Über die sog. MHG-Studie, erarb. im Rahmen eines Verbundprojekts im Auftr. der DBK
https://www.zi-mannheim.de/forschung/forschungsverbuende/mhg-studie-sexueller-missbrauch.html,

berichtete die Presse ab dem 12.09.  auf der Basis eines Leaks
https://www.zeit.de/2018/38/sexueller-missbrauch-bischoefe-kirche-studie/komplettansicht.

Sie sollte (und wurde) am 25.09.2018 vorgestellt werden
https://dbk.de/nc/presse/aktuelles/meldung/bischof-ackermann-zur-studie-sexueller-missbrauch-an-minderjaehrigen-durch-katholische-priester-dia/detail/.

Projektbericht
https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/dossiers_2018/MHG-Studie-gesamt.pdf


Aufarbeitungen durch einzelne kirchliche Einrichtungen

2010, die Erzdiözese München und Freising
beauftragte eine Münchener Anwaltskanzlei mit der Untersuchung des sexuellen Missbrauchs für die Jahre 1945 – 2009 anhand der Personalakten der Priester. Nach Kenntnisnahme des Ergebnisses beschloss die Diözese strikte Geheimhaltung.
Quelle: [Pfeiffer 2013 S. 430]

(weitere werden nachgetragen)


Darstellungen in nichtkirchlichen Veröffentlichungen

Beispiele gelungener Aufarbeitung, positiver Auswirkung der Arbeit des RTH: Diakonien Rheinland-Westfalen-Lippe sowie Freistadt, katholische Orden, Waisenstift Varel, Caritas Bonn, Erzbischöfliches Kinder- und Jugendheim St. Kilian, Walldürn [RTH 2010 S. XIV-XVI].

Im Rahmen des RTH wurden besucht: ehem. St. Vincenzheim, Dortmund, St. Canisius, Schwäbisch-Gmünd und Haus Maria Thalkirchen, München [RTH 2010zw S. 8].


Aufarbeitung: Forschung

01.07.2010 – 31.07.2011 Deutsches Jugendinstitut (DJI), Projekt „Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen“,
im Auftr. der UBSKM, finanziert von dieser und dem BMBF. Weder im DJI-Beirat noch im Kuratorium sind Einrichtungen der kath. Kirche vertreten.
https://www.dji.de/ueber-uns/projekte/projekte/sexuelle-gewalt-gegen-maedchen-und-jungen-in-institutionen.html

DJI-Projekt: Expertise Nationaler und internationaler Forschungsstand, Kap. 2.8: Forschungsstand Missbrauch durch Kirchenvertreter [DJI 2010]
https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/sgmj/Expertise_Bundschuh_mit_Datum.pdf

Rohdatenbericht [DJI 2011]
https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/sgmj/Rohdatenberichttext_Endversion_Juni_2011.pdf

DJI-Projekt: Abschlussbericht [DJI 2012]
U. a. Ergebnis einer Befragung von Institutionen, unter ihnen 85 kath. Schulen, d.s. 80,2 % der 102 teilnehmenden konfessionellen Schulen.
https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/sgmj/Abschlussbericht_Sexuelle_Gewalt_02032012.pdf


09.2010 – KFN: Repräsentativbefragung Sexueller Missbrauch 2011
Finanzierung: BMBF. Wiederholung und Erweiterung der oben erwähnten Studie von 1992. Quotenstichprobe, Befragungszeitraum 01.01.2011 – 24.05.2011. Betr. alle Tätergruppen, wenig ergiebig hinsichtlich kirchlicher Einrichtingen. Repräsentativ
für die nicht-institutionalisierte deutsche Bevölkerung. Erlaubt eine Einordnung der Befunde der [UBSKM 2011].

Erster Forschungsbericht , Stand: 17.10.2011= erster Zwischenbericht
https://www.moses-online.de/sites/default/files/Erster_Forschungsbericht_sexueller_Missbrauch_2011.pdf
Erster Forschungsbericht
https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_118.pdf und
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-opus-201978


09.2010- KFN: Opferbefragung 2011

Finanzierung: BMBF.
https://kfn.de/forschungsprojekte/opferbefragung-2011/

Deborah F.: Repräsentativbefragung zu Viktimisierungserfahrungen in Deutschland. Wiederholung und Erweiterung der Umfrage von 1992.
https://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_122.pdf und
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-opus-257587 [KFN 2011]


KFN-Projekt „Der sexuelle Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige“
Laufzeit: 2011-2014, Finanzierung: ursprünglich DBK, nach Vertragskündigung seitens der DBK: Eigenmittel. Zum Ausstieg der DBK s. o.

Befundbericht [KFN 2014]
https://doi.org/10.5771/9783845259390


2008 – 2011 Ruhr-Universität Bochum: Konfessionelle Heimerziehung in der frühen Bundesrepublik (1949 – 1972)
Presse-Information: Zusammenfassung des Projektergebnisses
„Die Leitungen der jeweiligen Heime wie auch die kirchlichen Aufsichtsorgane haben die oft problematischen Zustände gekannt oder hätten sie zumindest genau kennen können.“
„Aus dem Bericht ergibt sich, dass Kinder und Jugendliche in der Heimerziehung … vielfach Demütigungen erlitten und oft auch Opfer von Misshandlungen und Missbrauch wurden.“
http://www.veh-ev.eu/Downloadbereich/Doku_2011_a13_108_f.pdf
und
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/mam/content/konfessionelle-heimerziehung_langfassung.pdf


Archive, Zugang zu Akten, Aktenstudium

Archivalia hatte auf archivrelevante Aspekte des ZEIT-Artikels über den Leak von [DBK 2018] aufmerksam gemacht; in Stichworten: Aktenvernichtung, kein Zugang der unabhängien Forscher zu den Originalakten
https://archivalia.hypotheses.org/81044.
Darauf und auf der aktiven Informationspolitik seitens der Archive liegt im folgenden der Fokus.


Zugang zu Archivmaterial

Runder Tisch Heimerziehung: Empfehlung zur Akteneinsicht durch ehemalige Heimkinder [RTH 2010 S. XVII-XXII] und
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Empfehlung_Akteneinsicht.pdf

Hinweise zur Versorgung mit Archivunterlagen finden sich stark verstreut in den diversen Veröffentlichungen; ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Dem KFN sollten „alle Verfahrensakten gegen Priester, die im Untersuchungszeitraum einen sexuellen Missbrauch begangen haben, vollständig zur Verfügung gestellt werden. Im letzten Jahr hatten dem KFN jedoch Persönlichkeiten aus der Katholischen Kirche glaubhaft davon berichtet, dass verschiedene Diözesen solche Akten unter Berufung auf eine kirchenrechtliche Vorschrift (Can 489 § 2 CiC) vernichtet haben“.
http://www.veh-ev.eu/prerkl090113.pdf
Via http://www.veh-ev.eu/Downloadbereich/downloadbereich.html
Ausführlicher dazu [Pfeiffer 2013 S. 432f] [Pfeiffer 2014 S. 20ff].
Das KFN bat alle Diözesen um nähere Informationen zwecks Einschätzung der entstandenen Datenlücken. Keine der Diözesen war zur Stellungnahme bereit.

Persönliche Erfahrung einer Betroffenen im Umgang mit dem Wunsch nach Akteneinsicht. In: [RTH 2010(2) S. 62-63]

Erfahrungen aus der Begleitung und Beratung ehemaliger Heimkinder bei der Suche und Aufarbeitung der Akten / Georg Gorrissen, Klaus Lehningin. In: [RTH 2010(2) S. 78-80]

Bericht von Problemen der Akteneinsicht durch Betroffene finden sich in: [RTH 2010zw Kap. 6.2, S. 35ff].
https://www.fonds-heimerziehung.de/fileadmin/de.fonds-heimerziehung/content.de/dokumente/RTH_Zwischenbericht.pdf#…

Beispiele gelungener Aufarbeitung, positiver Auswirkung der Arbeit des RTH:
Allgemein:
„Einige ehemalige Heimkinder haben Zugang zu ihren Akten erhalten, anderen war dies nicht möglich – viele Akten wurden bereits vernichtet. Zudem finden sich in den Akten in der Regel keine ausreichenden Vermerke über begangene Rechtsbrüche.“ [RTH 2010 S. 35]
„Heute bewahren die Einrichtungen die vorhandenen Dokumente vor der Vernichtung“. [RTH 2010 S. XIII]
Diakonie Freistadt (evangel.!):
Ehemalige erhalten die „Möglichkeit, die noch vorhandenen Akten einzusehen. Herr Scholz konnte eine Studentin dazu gewinnen, die Aufarbeitung und Archivierung im Rahmen eines Projekts mitzubegleiten. Sie übernimmt auf Wunsch auch das Kopieren der Unterlagen. Das Archiv in Freistatt ist recht umfangreich und bleibt auch so erhalten, da dort keine Akten mehr vernichtet wurden“.
Caritas Bonn:
„Vor Ort selbst war kein Material mehr vorhanden, … Archivrecherchen konnten die Namen von vielen ehemaligen Betreuungspersonen und Heimkindern ausfindig gemacht werden“.
[RTH 2010 S. XIV].

Die Recherche nach den Umständen der Heimunterbringung blieb oft ergebnislos, weil Akten bereits vernichtet oder nicht mehr auffindbar waren. [DBK 2012 S. 14]

Unterlagen des RTH sollten dem Bundesarchiv angeboten werden [RTH 2010 S. 42].

Evangelisch:
Häusler, Michael: Ehemalige Heimkinder wollen ihre Akte. Die Benutzung von Klientenakten im Spannungsfeld zwischen Opferanspruch, Persönlichkeitsschutz und historischer Forschung. In: Aus evangelischen Archiven. – 53. 2013, S. 7-20
https://vkaekd.files.wordpress.com/2014/01/53_2013.pdf

Achtung, vom Petenten zurückgezogen:
https://www.openpetition.de/petition/online/einsichtnahme-in-heimakten-ehemaliger-heimkinder,
Verein ehemaliger Heimkinder zur Einsichtnahme in Heimakten
http://www.veh-ev.eu/wiki/Verein_ehemaliger_Heimkinder_e.V.#Einsichtnahme_in_die_Heimakten


Internetauftritte Betroffener

Freie Arbeitsgruppe Johanna-Helenen-Heim 2006 (evang.)
http://gewalt-im-jhh.de/

Verein Ehemaliger Heimkinder

http://veh-ev.eu/
Schiltsky, Michael-Peter: Heimseite
http://www.vehev.org/Startseite.html = http://heimseite.eu/Startseite.html


Linkverzeichnisse, Downloadseiten

Fonds Sexueller Missbrauch
Unabhängige Aufarbeitung, Berichte und Dokumentationen Deutschland
https://www.fonds-missbrauch.de/fileadmin/content/UBSKM_Bilanzbericht_barrierefrei.pdf#130904_UBSKM_Bilanzbericht_RGB_barrierefrei.indd%3A.73364 Dokumente, Berichte, Studien
https://www.fonds-missbrauch.de/fonds-sexueller-missbrauch/dokumente-berichte-studien/

Verein ehemaliger Heimkinder (VEH)
http://www.veh-ev.eu/Downloadbereich/downloadbereich.html

Museumsinsel Berlin bei Google Arts & Culture

Museumsinsel Berlin. Mehr als 6000 Jahre Menschheitsgeschichte. – (Google Arts & Culture)
https://artsandculture.google.com/project/museum-island-berlin

Via:
Umfangreicher Auftritt der Museumsinsel Berlin bei Google Arts & Culture. Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
https://artsandculture.google.com/project/museum-island-berlin

Suchmaschinen und Social Media. Gatekeeper der digitalen Gesellschaft

von Anja Zimmer zur

Regulierung von Intermediären unter Medienvielfaltsgesichtspunkten,

Beitrag im „Digitalisierungsbericht Video 2018“ der Medienanstalten, S. 17 – 30:
https://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/user_upload/die_medienanstalten/Publikationen/Digitalisierungsbericht_Video/Digitalisierungsbericht_Video_2018.pdf.

Zu regulieren und somit Gegenstand sind

all jene [Intermediäre], die durch ihre Beliebtheit beim Nutzer und den damit einhergehenden hohen Marktanteil einen wesentlichen Einfluss darauf ausüben, was der Nutzer täglich an Informationen präsentiert bekommt und in welcher Form dies geschieht.

Konkret: Suchmaschinen und Soziale Medien.

Mehr unter „Positionen“:
https://www.die-medienanstalten.de/ueber-uns/positionen/

Das institutionelle Gedächtnis der UNO im Internet: United Nations Digital Library (UNDL)

Nahezu eine Million digitale bzw. digitalisierte Dokumente aus der Arbeit der UNO und ihrer Unterorganisationen

https://digitallibrary.un.org/?ln=en

können seit dem 18. Mai 2017

https://library.un.org/node/19458

in einer Online-Datenbank recherchiert und in den meisten Fällen direkt eingesehen werden.

In einer Mitteilung der Dag Hammarskjöld Library, die das Projekt gemeinsam mit der United Nations Office at Geneva Library durchführt, über die jüngste Ergänzung wird bislang enthaltene Serien hingewiesen, darunter

  • kommentierte Tagesordnungen der UN-Generalversammlungen (1946-1971);
  • Berichte der Kommission über die Rechtsstellung der Frau (1947-1992);
  • Dokumente der Konferenz von San Franzisko – United Nations Conference on International Organization (1945), die die Charta der Vereinten Nationen erarbeitete;
  • Verwaltungsrat-Berichte der UNICEF (1946-1993) sowie der UNDP (1966-1993);
  • die Statistischen Jahrbücher 1948-2017 und – jüngst hinzugefügt –
  • die Secretary General’s Bulletins inkl. UN staff rules (1940er bis 1960er Jahre), darunter SGB/63, das die “Functions of United Nations Archives” beschreibt.

https://library.un.org/content/digitization-update-sg-bulletins-staff-rules

An Dokumentarten seien erwähnt:

  • 1 870 Karten (erschienen 1947-2018);
  • 196 Bilder, Video- und Audiofiles;
  • 20 576 Abstimmungsergebnisse (Abstimmungsverhalten der Mitgliedstaaten, 24.01.1946-30.07.2018);
  • 287 889 Reden (1946-05.06.2018).

Einige wenige Dokumente (22 bis 1944, 50 im Jahr 1945 erschienen) datieren aus der Vorgeschichte der UNO.

Projekt: Visuelle Geschichte des Holocaust. Kuratieren im digitalen Zeitalter

Internationales Projekt zu den

Möglichkeiten und Grenzen digitaler Technologien bei der Bewahrung, Erschließung und Vermittlung von Dokumenten zum Holocaust.

Im Zentrum

stehen die filmischen Dokumente, die von alliierten Streitkräften in befreiten Konzentrationslagern sowie an anderen Stätten nationalsozialistischer Verbrechen angefertigt wurden. Obwohl sie nur einen bestimmten Aspekt des Holocaust zeigen, haben sie die leere Stelle der fehlenden Bilder besetzt und die Vorstellung vom Holocaust nachhaltig geprägt. Diese auf Archive in den USA, Großbritannien, Russland und anderen früheren Sowjetrepubliken verstreuten Filmdokumente werden erstmals zentral zusammengeführt, nach neuesten Kriterien digitalisiert, analysiert und erschlossen, um sie in weiterer Folge mit Fotografien, Schriftdokumenten, Oral History Interviews mit Überlebenden, Kameraleuten und anderen Zeugen, aber auch mit später produzierten filmischen Werken zu verknüpfen.

Konsortium: 13 österreichische, deutsche, israelische und französische Forschungseinrichtungen, Museen, Gedenkstätten und Technologieentwicklern;
Koordination: Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft;
Laufzeit: 01.01.2019–31.12.2022.

https://www.uni-giessen.de/ueber-uns/pressestelle/pm/pm149-18

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180802_OTS0044/digitales-kuratieren-visuelle-geschichte-des-holocaust

 

R.I.P. Prof. Dr. Erich Meuthen (1929-2018)

http://histinst.phil-fak.uni-koeln.de/fileadmin/home/sbochert/Nachruf_Meuthen.pdf

Prof. Dr. Erich Meuthen, Kölner Mediävist und Leiter des Universitätsarchivs, gemeinsam mit Hermann Hallauer Begründer der Editionsreihe „Acta Cusana“, verstarb am 11. Juni 2018.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/der-mediaevist-und-editor-erich-meuthen-ist-gestorben-15638055.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Meuthen

Acta Cusana gehen nach Berlin
https://archivalia.hypotheses.org/13127

Das Ende der Schopfheimer hypervirtuellen Bibliothek (SHVB) oder: die virtuelle Bibliothek, ein Opfer reiner Nachfrageorientierung?

Nach der Schließung der Deutschen Internetbibliothek (DIB) im Jahr 2013 wurde nun mit der von der Stadtbibliothek Schopfheim bereitgestellten SHVB, einer

nach der ASB geordneten Sammlung von systematisch geordneten Sammlungen ausgewählter allgemeiner und fachlicher Informationsquellen im Internet (frei nach http://www.schopfheim.de/bib/ ),

eines der wissenschaftlich relevanten Hilfsmittel zur Internetrecherche, die nach dem Ende großer Linksammlungen noch aktiv waren (https://archivalia.hypotheses.org/3357), aus dem Netz genommen.

Die Gründe für die Einstellung der SHVB sind mir nicht bekannt, möglicherweise pausiert sie auch nur bis zu einem Relaunch. Auffällig ist die zeitliche Nähe zum Eintritt des Bibliotheksleiters, Kurt Menter, in den Ruhestand (31. August 2017). Kurt Menter hatte die SHVB 2001 gegründet und seitdem gepflegt.

Ein Blick auf die Veränderungen, die die neue Bibliotheksleiterin, Katja Benkler, Presseberichten zufolge bald nach ihrem Amtsantritt plante, erlaubt es, die Schließung der SHVB in einen größeren Rahmen einzuordnen. Zunächst hatte Katja Benkler angekündigt, sie wolle

das, was ihr Vorgänger in 32 Jahren so hervorragend aufgebaut und ausgebaut hat, fortführen und konzeptuell weiterentwickeln
https://www.suedkurier.de/region/hochrhein/schopfheim/Stadtbibliothek-Neue-Chefin-will-hohen-Standard-halten;art372617,9361079.

Worum es Kurt Menter bei seiner Arbeit hauptsächlich ging, woran demnach anzuknüpfen wäre, hatte er kurz vor seiner Verabschiedung in einem Presseinterview herausgestellt:

  • nicht die schöne Literatur steht im Mittelpunkt einer ÖB, sondern das Sachbuch, nicht Spielfilme für die breite Masse, sondern Filmkunst, Dokumentarfilme etc.,
  • die Aufgabe einer Bibliothek ist es, freien Zugang zu Informationen zu verschaffen,
  • wozu auch der Zugang jeden Bürgers zu wissenschaftlichem Material gehört, realisiert durch den Leihverkehr bzw. für Online-Ressourcen durch die SHVB,
  • Informationsvermittlung soll der Schwerpunkt sein in allen Bereichen der Buchauswahl, die im übrigen nicht privatisiert ist
    http://www.badische-zeitung.de/schopfheim/bibliothek-sollte-ein-angenehmer-ort-sein–140401358.html.

Katja Benkler stellt die Frage „Was gut läuft und was nicht“ in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen über die weitere Entwicklung der Bibliothek (https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.schopfheim-ein-bisschen-mit-der-zeit-gehen.8a8c261f-8a69-4555-86e1-589ec638bc49.html). Für den Anfang beschloss sie schon einmal den Medienausbau in ausleihstarken Bereichen wie Kinder-CDs und Belletristik-Bestsellern, um dem wie anerkanntermaßen in vielen ÖBb auch in Schopfheim beklagten Rückgang der Ausleihzahlen zu begegnen
(https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.schopfheim-die-ausleihzahlen-sind-ruecklaeufig.249810ae-a0b7-47f0-9173-d009a0968e8a.html) .

Der aus diesen wenigen Informationen ersichtliche Bruch der neuen mit Grundsätzen der alten Bibliotheksleitung erinnert an die Diskussion um die angebots- vs. nachfrageorientierte Bibliotheksarbeit. Wenn die Entscheidung gegen den Weiterbetrieb der SHVB auf gleicher Linie liegt, wäre die diese als Opfer eines Primats der Nachfrageorientierung anzusehen.

Bei der Schließung der DIB jedenfalls scheint der Nachfragegesichtspunkt den Ausschlag gegeben zu haben, wenngleich es einen zweiten Faktor gab, nämlich einen derart geringen Elan der DIB-Teilnehmerbibliotheken, dass die Betreuung der DIB oft nur theoretisch stattfand, nachzulesen im Protokoll des DIB-Anwendertreffens am 15.03.2013 (https://wiki.bsz-bw.de/lib/exe/fetch.php?media=mare-team:virtuelle_auskunft:p20130313.pdf), auf dem das Ende der DIB besiegelt wurde.

Die gesunkene Zahl an Seitenaufrufen erklärten die Anwender mit einer gewachsenen und offenbar als ausreichend angesehenen Recherchekompetenz der Internetnutzer.  So bezeichneten sie die DIB mit der Begründung als „relativ entbehrlich“, die Nutzer seien internetaffiner geworden, benutzten in hohem Maße Suchmaschinen wie Google und Online-Nachschlagewerke wie die Wikipedia und bewegten sich in sozialen Netzwerken. Worauf sich die Einschätzung der Nutzerkompetenz stützt, machen weder das Protokoll noch die Mitteilung der Betriebseinstellung (https://wiki.bsz-bw.de/lib/exe/fetch.php?media=mare-team:virtuelle_auskunft:dib-einstellung-2013-08-08.pdf)  nachvollziehbar, sondern sie belassen es bei der Behauptung.

Bei näherer Betrachtung dürften, so lässt sich schlussfolgern, die DIB‑Anwenderbibliotheken

  • entweder davon ausgegangen sein, dass sich „die“ Nutzer mit Recherchetechniken, Suchmaschinen-Ranking, Filterblasen, Deep Web, Qualitätscheck etc. auskennen, was allerdings schwerlich zu belegen sein wird,
  • oder nur Nutzer mit einfach zu recherchierenden Fragestellungen als Zielgruppe angesehen, Nutzer mit Bedarf an tiefergehenden Internetrecherchen („gehobener Bedarf“?) dagegen nicht zur Zielgruppe gerechnet haben.
    Zwar dürften die höheren Zugriffszahlen aus der erstgenannten Kategorie zu erwarten sein, für die die DIB aber als entbehrlich bezeichnet werden würde, während bei der zweitgenannten Kategorie, für die die DIB nicht als entbehrlich gelten würde, wiederum nicht die Mindestzugriffszahl zu erzielen wäre, die die Bereitstellung der Dienstleistung rechtfertigte, wie auch immer diese Zahl definiert werden würde.

Ein wesentlicher Gesichtspunkt blieb bisher außen vor. Es liegt in der Natur des WWWs und der Suchmaschinen, dass sich substantielle Internetressourcen nicht ohne weiteres heben lassen. Der Nutzwert der Selektion und Erschließung solcher Ressourcen durch Fachkräfte, die mit zunehmender Erfahrung zudem einen Instinkt für Informationsanbieter und -strukturen entwickeln, in Form einer virtuellen Bibliothek erweist sich dem Recherche-Experten ebenso wie dem Gelegenheits-Surfer, womit das o. g. Argument der Recherchekompetenz der Nutzer entkräftet wird.

Die Umstände der Schließung der SHVB, soweit sie über die Presse bekannt wurden, regen dazu an, den Ausstieg der Bibliotheken aus der Pflege umfangreicher Linksammlungen oder virtueller Bibliotheken unter dem Aspekt nachfrage- bzw. angebotsorientiertierter Herangehenweisen zu hinterfragen.

„Problemschloss“ Reinhardsbrunn: Thüringen meldet Vollzug der Enteignung

Ramelow: „Ein derartiges Enteignungsverfahren ist in Thüringen und der gesamten Bundesrepublik einmalig. „
https://www.thueringen.de/th1/tsk/aktuell/mi/105769/index.aspx

Schloss Reinhardsbrunn – enteignet, um es zu retten. Thüringen als Schlossherr: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist ein Baudenkmal seinen Eigentümern wegen Vernachlässigung weggenommen worden.
https://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Schloss-Reinhardsbrunn-enteignet-um-es-zu-retten;art83467,6220860

Thüringen enteignet russische Besitzer
http://www.burgerbe.de/2018/07/11/schloss-reinhardsbrunn-thueringen-enteignet-weissrussische-besitzer/

Archivalia:

05.04.2014: „Thüringen prüft jetzt eine Enteignung“
https://archivalia.hypotheses.org/4651

15.05.2014: Thüringen will Russen enteignen
https://archivalia.hypotheses.org/4333

21.10.2014: Das thüringische Finanzministerium steuert auf eine Enteignung des “Problemschlosses” Reinhardsbrunn zu
https://archivalia.hypotheses.org/3206

16.08.2016: Enteignungsverfahren kann lange dauern
https://archivalia.hypotheses.org/58520

Aus für „Wikispaces“, internationaler Hosting-Dienst für Wikis aus dem Bildungsektor

TES Global Limited begründet den Schließungsbeschluss mit den hohen Investitionen, die die Anpassung der Infrastruktur und Software an moderne Standards erforderten.

http://blog.wikispaces.com/.

Zeitplan für die Schließung:
Classroom and Free Wikis am 31.07., Plus and Super Wikis am 30.09.2018, Private Label Wikis am 31.01.2019.

Berlin Call to Action: Cultural heritage for the future of Europe

Aufruf

http://european-cultural-heritage-summit.eu/wp-content/uploads/2018/06/BerlinCall_Layout_final_WEB.pdf
via
http://european-cultural-heritage-summit.eu/de/berlin-call-to-action/,

von Europa Nostra, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz präsentiert  auf dem European Cultural Heritage Summit „Sharing Heritage – Sharing Values“ (18.- 24. 06.2018 in Berlin und Potsdam).

Das gemeinsame kulturelle Erbe ist seinem Stellenwert entsprechend als für die Politiken Europas zentral und prioritär anzuerkennen. Der Aufruf umfasst sieben Einzelmaßnahmen.

Nimmt Bezug auf :
Eine neue europäische Agenda für Kultur. Mitteilung der Europäischen Kommission,

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52018DC0267&from=DE
via
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=COM:2018:267:FIN,

derzufolge die EU-Kommission beabsichtigt, bis zum Ende des „Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018“ einen Aktionsplan für das Kulturerbe vorzulegen.

Wikitribune: Factcheck-Aktion zu Syrien / Aleppo

Ein externer Wikitribune-Journalist

https://www.wikitribune.com/user/charles-turner/#contributions

hat unter dem Label des journalistischen Formats „Analyse“ ein Fact-checking-Projekt begonnen; wenn ich nichts übersehen habe, ist es das erste derartige Projekt bei Wikitribune.

Auf eine Einführung folgt eine Liste von Behauptungen, die zu checken sind. Dann Namen potentieller Interviewpartner und Links zu Informationsquellen, die man heranziehen kann.
Natürlich wird um Mitarbeit gebeten, beim Checken, bei Infoquellen, …

Syria / Fact check of Carla Ortiz’s claims on White Helmets and Aleppo in Syrian civil war.

This WikiTribune story is dedicated to investigating the claims made by Carla Ortiz, who is supportive of the Syrian government
https://www.wikitribune.com/story/2018/05/09/current-affairs/fact-check-of-carla-ortizs-anti-white-helmet-documentary/69708/


					

Anti-Atomkraft-Bewegung: „Netzwerk Nukleares Gedächtnis“ (NeNuG) will Archive vernetzen

Das am 27./28.10.2017 gegründete NeNuG, dessen Anliegen die wissenschaftliche Bearbeitung der Konflikte um die Nutzung der Kernenergie ist

http://endlagerdialog.de/2018/04/vergangenheitsbewaeltigung-das-nukleare-gedaechtnis-meldet/,

diskutierte auf seinem zweiten Treffen Anfang Mai 2018 in Berlin über die Einbeziehung der (Bewegungs-)Archive und die systematische Quellensuche. ND berichtet:

Die meist lokalen Initiativen im Umfeld von Atomstandorten besitzen spezifisches Wissen, Erfahrungen und Kisten voller Dokumente.
Damit diese Kisten nicht verloren gehen, will das Netzwerk Unterstützung vermitteln und Archive vernetzen. … Viele weitere Dokumente aus 40 Jahren Auseinandersetzung um Atomenergie in Deutschland sind verstreut in Archiven, Sammlungen, Institutionen – ein Überblick fehlt. Den will das Netzwerk durch systematische Quellensuche schaffen.
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1087693.wer-schreibt-die-geschichte-des-atomkonflikts.html

Zu NeNuG existiert ein Projekt der Stiftung Zukunftserbe unter der Leitung von Beate Kallenbach-Herbert, Bereich Nukleartechnik und Anlagensicherheit im Öko-Institut, mit den Zielen

Wissensbestände und unterschiedliche Perspektiven diverser Akteure zum Atomkonflikt aufzubereiten und nutzbar zu machen sowie wesentliche Konfliktlinien, ihre Ursachen, Zusammenhänge und Wirkungen aufzuzeigen, zu analysieren und in ihren Auswirkungen auf aktuelle Entwicklungen zu bewerten. http://www.zukunftserbe.de/unsere-projekte/energiewende-ausstieg-aus-der-kernenergie/nenug-netzwerk-nukleares-gedaechtnis/.

Projektlaufzeit: April 2018 – März 2020.

Berlin: Senatskanzlei legt Bericht zu Open-Access-Veröffentlichungen für 2016 vor

Open-Access-Anteil bei Zeitschriftenartikeln von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Einrichtungen des Landes Berlin : Datenauswertung für das Jahr 2016

http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6866

Laut Pressemitteilung sind

31 Prozent der wissenschaftlichen Artikel aus Berlin in Fachzeitschriften im Internet frei zugänglich. Untersucht wurden dabei im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft „Open-Access-Strategie Berlin“ die neun publikationsstärksten Berliner Hochschulen.

Die Erhebungsmethode könne von anderen Institutionen nachgenutzt werden, die Dokumentation und Datengrundlage sind online verfügbar. Berlin sei das erste Bundesland, das einen umfassenden OA-Bericht vorgelegt hat.

http://www.open-access-berlin.de/news/2018-05-07-Bericht-Open-Access-Anteil-2016.html.

 

CfP: Fake news in library and information science

Internationaler CfP für ein Sonderheft der OA-Zeitschrift Open Information Science (OIS), Termin: 1.5.2018

The guest editors welcome a broad spectrum of submissions on topics related to Fake News, including, but not limited to, topics such as:

  • Digital literacy
  • Professional activities, roles, skills, responsibilities to combat Fake News
  • Pedagogy and Fake News
  • The Weaponization of Information

https://www.degruyter.com/dg/page/Fake%20News%20in%20Library%20and%20Information%20Science/fake-news-in-library-and-information-science

ECLAC: Übereinkommen „Access to information, participation and justice in environmental matters in Latin America and the Caribbean“ angenommen

Das Ninth meeting of the Negotiating Committee on Principle 10 of the Rio Declaration teilt mit:

On 4 March 2018, the negotiating committee adopted the final text of the regional agreement. The authentic copies of the text are being prepared and will be made public in short.
https://negociacionp10.cepal.org/9/en

 
Bereits einzusehen sind:

Text compiled by the presiding officers incorporating the language proposals from the countries on the preliminary document on the regional agreement on access to information, participation and justice in environmental matters in Latin America and the Caribbean. Eighth version. 33 S.

 
und

Access to information, participation and justice in environmental matters in Latin America and the Caribbean. Towards achievement of the 2030 Agenda for Sustainable Development (LC/TS.2017/83). 144 S.

Rat für Informationsinfrastrukturen: Impuls zur Ausgestaltung einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur

Zusammenarbeit als Chance. Zweiter Diskussionsimpuls zur Ausgestaltung einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) für die Wissenschaft in Deutschland. Rat für Informationsinfrastrukturen. 4 S.
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2529

Unter dem Dach einer NFDI soll ein Konsortium aus wissenschaftlichen Communities bzw. Fachgemeinschaften und Infrastruktur-Partnern Forschungsdaten-Dienste künftig gemeinsam ausgestalten, verantworten und betreiben. Überlegungen zur Ausgestaltung der NFDI und insbesondere ihrer initialen Phase.

Via:
RFII Dokumente
http://www.rfii.de/de/category/dokumente/

2014 von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder zunächst für eine vierjährige Pilotphase berufen, hatte der Rat für Informationsinfrastrukturen (RFII) 2015 eine „Auftakterklärung“ mit Arbeitsprogramm bis Oktober 2018 abgegeben:
http://www.rfii.de/?wpdmdl=1810

NFDI-Dienste und NFDI-Datensammlungen sollen international vernetzbar sein: zu den bislang erarb. Papieren gehören auch Analysen und Vergleich von Forschungsdateninfrastrukturen anderer Länder
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2346,

außerdem Empfehlungen zur Ausgestaltung eines „zeitgemäßen“ Datenschutzes im Zusammenhang mit der durch die EU-Datenschutzgrundverordnung erfolgten Neuordnung des Datenschutzrechts:
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2249

Forschungsdatenmanagement ist das erste Arbeitsfeld auf der Agenda des „Rates“, dessen Einrichtung 2013 beschlossen wurde:
„Hat uns noch gefehlt: Rat für Informationsinfrastrukturen“
https://archivalia.hypotheses.org/5779.

 

Rechtsstreit um den Domainnamen „wir-sind-afd.de“

Alternative für Deutschland (AfD) vs. Nathan Mattes: Rechtsstreit um den Domainnamen „wir-sind-afd.de“. Urteil. Schwitanski, Bausch, Lerach. Landgericht Köln. 9 S.

https://wir-sind-afd.de/Urteil_AfD_Mattes.pdf

Auch unter:

http://recht-energisch.de/wp-content/uploads/2018/02/3630457_Unterlassungsti-Kopie.pdf

AfD gewinnt vorm LG Köln gegen Blogger auf Herausgabe der Domain „wir-sind-afd.de“. Nathan Mattes, Miriam Vollmer

https://wir-sind-afd.de/PM_Urteil.pdf

dejure.org:

https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=LG%20K%F6ln&Datum=06.02.2018&Aktenzeichen=33%20O%2079%2F17

Soft Launch – National Virtual Library of India (NVLI Portal)

Zugegeben, dieses Video

vermittelt mehr einen Eindruck vom Launch als Informationen, aber in ein paar Monaten ist es so weit, dann soll die einstweilen erst einem handverlesenen Publikum präsentierte, ansonsten noch zugeknöpfte National Virtual Library of India (NVLI)

frei zugänglich sein. Sie

will be an online platform covering tens and hundreds of fields, ranging from arts, music, dance, culture, theatre, science and technology to education, archaeology, literature, museums, cartography maps, e-papers and manuscripts, among others. …

Once formally launched, this could be one of the world’s largest virtual libraries where information on such diverse subjects are available. Currently, Australia operates a similar facility named Treasure Trove. …

Dinesh Katre, senior director and head at C-DAC’s Human-Centred Design and Computing Group: “We have nearly 40 institutions which will share their data in whatever available formats. It will be reviewed by a team of experts before it is classified into categories. …

The Indira Gandhi National Open University (IGNOU) was aiding an initiative of the Ministry of Culture under the National Mission of Libraries by way of creating a catalogue of libraries across India which apart from books includes artefacts and other resources from libraries, museums, archives, among others, and all this would be done using an open source platform, Koha, making its access, free of cost and which will develop reading habits among people across the country.

Einige technische Daten zum Projekt:

Die Internet-Mitmach-Zeitung „Wikitribune“, gegr. von Jimmy Wales, nach vier Monaten Pilot-Betrieb

„‘Wikitribune‘: Kann man so das Vertrauen in die Medien zurückgewinnen?“ fragt Christoph Fuchs in der SZ

http://www.sueddeutsche.de/medien/online-nachrichtenportal-kann-man-so-das-vertrauen-in-die-medien-wiedergewinnen-1.3878261,

berichtet dann, u. a. gestützt auf Aussagen des Chefredakteurs, Peter Bale,

https://www.wikitribune.com/user/peter-bale/

über Anspruch, Konzept und bisherige Praxis des Projekts.

Die Zukunft des „Experiments“ (Bale), dessen Charme das hybride Betriebsmodell mit journalistischem Stammpersonal und Community-Beteiligung ausmacht, liegt schließlich nicht zuletzt in der Hand der – weltweiten – Crowd. Ergänzend zu obigem Artikel einige Hinweise aus Mitmacher-Sicht inkl. Sicht von Information Professionals:

Die Website

https://www.wikitribune.com

besteht aus dem zentral präsentierten Artikel- und einem Projektbereich.

Aktueller Bedarf an Mitarbeit seitens (angemeldeter!) Nutzer an Artikeln wird auf mehreren Wegen explizit angezeigt:

Davon unbenommen können Externe natürlich neue Artikel beitragen und vorhandene korrigieren, erweitern oder fortschreiben. An Artikelformaten habe ich bisher getaggt gefunden: „Analysis“, (tägliches) „Briefing“, „Essay“, „Explainer“ und „Report“. Es gibt die Formen Interview, Chronik, auch Artikelserien.

Damit, dass die „Wikitribune“ bereits in einem frühen Entwicklungsstadium online gegangen ist, wird die Community frühzeitig in die Projektentwicklung einbezogen.

Dafür wurde der Bereich „WikiProjects“ eingerichtet, in der neben dem Forum „Feedback on everything please!“ zu einer ständig wachsenden Zahl an Themen Arbeitshilfen für die journalistische Praxis entstehen. Dazu gehören u. a.:

  • Open data“ („This project documents different aspects of open data, their providers, the licences and the discussions on the pros and cons of open data“),
  • News sources“ (nach Ländern),
  • Fact checking“,
  • Freedom of information requests“,
  • Hilfen zur Abdeckung bestimmter Themen wie z. B. Open science“, „Culture“, „Law“, „Cryptocurrencies“, „U.S. politics“, „Global affairs“.

Die Projektseiten sind, soweit es sich anbietet, nach einem mehr oder weniger einheitlichen Schema gegliedert, zu dem – Information Professionals mögen aufmerken – auch ein Abschnitt „Suggested resources“ zu gehören pflegt.

Hinsichtlich der nach dem Launch des Projekts aufgeworfenen Frage Wikinews ist gescheitert, wieso sollte es Wikitribune anders gehen?“

https://archivalia.hypotheses.org/68302.

dürfte nach den ersten vier Monaten Pilot-Betrieb deutlich geworden sein: „Wikinews“

https://de.wikinews.org/wiki/Hauptseite

und „Wikitribune“ haben weder konzeptionell noch im Ergebnis genug gemein, um aus dem Scheitern des einen auf das des anderen schließen zu können.

Korrektheit der Rechteangaben der Europeana überprüft

Judith Blijden: The accuracy of rights statements on Europeana.eu. Led by Judith Blijden. Written by Maarten Zeinstra. Kennisland
https://www.kl.nl/wp-content/uploads/2018/02/The-Accuracy-of-Rights-Statements.pdf
Zusammenfassung:
https://www.kl.nl/publicaties/research-paper-the-accuracy-rights-statements-on-europeana-eu/

Stichprobe: 1.500 digitale Objekte abzüglich 38 404-Fällen (URL falsch)
Ergebnis: 61,8 % korrekte, 9,1 % falsche, 17,4 % fragwürdige Rechteangaben. 8,8 % waren mangels Information zum digitalen Objekt nicht überprüfbar, 3 % wurden nicht bewertet. Zahlen entnommen der o.g. „Zusammenfassung“. Rundungsfehler von 0,1 %; „3 %“ ist offenbar aufgerundet.

Kennisland ist Mitglied des Europeana-Konsortiums.

„Wem gehört die Kunst der Kolonialzeit?“ – Rückgabe von afrikanischen Gebeinen und Kulturobjekten

Bauen wir Museen in Afrika!. Von Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Hinter einer paywall:
Parzinger: „Wir brauchen internationale Regeln“
À l’Afrique. Discours devant des étudiants de l’université de Ouagadougou. Emmanuel Macron
Le premier remède c’est la culture, dans ce domaine, je ne peux pas accepter qu’une large part du patrimoine culturel de plusieurs pays africains soit en France.

 

Restitution von Kulturschätzen und menschlichen Gebeinen aus Afrika. Offener Brief. An Angela Merkel. Mnyaka Sururu Mboro und Christian Kopp. Berlin Postkolonial

 

„Runter vom Ross, Herr Parzinger!“. Ein Debattenbeitrag. Von Sururu Mboro und Christian Kopp

Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot

Alexander Gallas: Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot. // In: Global Labour Journal. – 9 (2018),1, S. 92-102

https://mulpress.mcmaster.ca/globallabour/article/view/3391
https://doi.org/10.15173/glj.v9i1.3391

The existence of institutional mechanisms in higher education that reproduce the status quo gives rise to the question of where and how activists can intervene to challenge it. …

The biggest organisation that has been working to expose precarious academic labour and the insecurity of mid-level faculty in recent years is the Education and Science Workers’ Union (GEW). …

The Network for Decent Work in Academia (NGAWiss) is a new initiative in the field of academic labour activism. …

I see three strategic challenges that activists will have to tackle …
Obviously, the campaigns and interventions of GEW and NGAWiss are only first steps in preparing the ground for a broader movement. …