Über Ingrid Strauch

Diplom-Bibliothekarin, Herausgeberin der VAB - Virtuellen Allgemeinbibliothek.

CfP: Fake news in library and information science

Internationaler CfP für ein Sonderheft der OA-Zeitschrift Open Information Science (OIS), Termin: 1.5.2018

The guest editors welcome a broad spectrum of submissions on topics related to Fake News, including, but not limited to, topics such as:

  • Digital literacy
  • Professional activities, roles, skills, responsibilities to combat Fake News
  • Pedagogy and Fake News
  • The Weaponization of Information

https://www.degruyter.com/dg/page/Fake%20News%20in%20Library%20and%20Information%20Science/fake-news-in-library-and-information-science

ECLAC: Übereinkommen „Access to information, participation and justice in environmental matters in Latin America and the Caribbean“ angenommen

Das Ninth meeting of the Negotiating Committee on Principle 10 of the Rio Declaration teilt mit:

On 4 March 2018, the negotiating committee adopted the final text of the regional agreement. The authentic copies of the text are being prepared and will be made public in short.
https://negociacionp10.cepal.org/9/en

 
Bereits einzusehen sind:

Text compiled by the presiding officers incorporating the language proposals from the countries on the preliminary document on the regional agreement on access to information, participation and justice in environmental matters in Latin America and the Caribbean. Eighth version. 33 S.

 
und

Access to information, participation and justice in environmental matters in Latin America and the Caribbean. Towards achievement of the 2030 Agenda for Sustainable Development (LC/TS.2017/83). 144 S.

Rat für Informationsinfrastrukturen: Impuls zur Ausgestaltung einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur

Zusammenarbeit als Chance. Zweiter Diskussionsimpuls zur Ausgestaltung einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) für die Wissenschaft in Deutschland. Rat für Informationsinfrastrukturen. 4 S.
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2529

Unter dem Dach einer NFDI soll ein Konsortium aus wissenschaftlichen Communities bzw. Fachgemeinschaften und Infrastruktur-Partnern Forschungsdaten-Dienste künftig gemeinsam ausgestalten, verantworten und betreiben. Überlegungen zur Ausgestaltung der NFDI und insbesondere ihrer initialen Phase.

Via:
RFII Dokumente
http://www.rfii.de/de/category/dokumente/

2014 von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder zunächst für eine vierjährige Pilotphase berufen, hatte der Rat für Informationsinfrastrukturen (RFII) 2015 eine „Auftakterklärung“ mit Arbeitsprogramm bis Oktober 2018 abgegeben:
http://www.rfii.de/?wpdmdl=1810

NFDI-Dienste und NFDI-Datensammlungen sollen international vernetzbar sein: zu den bislang erarb. Papieren gehören auch Analysen und Vergleich von Forschungsdateninfrastrukturen anderer Länder
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2346,

außerdem Empfehlungen zur Ausgestaltung eines „zeitgemäßen“ Datenschutzes im Zusammenhang mit der durch die EU-Datenschutzgrundverordnung erfolgten Neuordnung des Datenschutzrechts:
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2249

Forschungsdatenmanagement ist das erste Arbeitsfeld auf der Agenda des „Rates“, dessen Einrichtung 2013 beschlossen wurde:
„Hat uns noch gefehlt: Rat für Informationsinfrastrukturen“
https://archivalia.hypotheses.org/5779.

 

Rechtsstreit um den Domainnamen „wir-sind-afd.de“

Alternative für Deutschland (AfD) vs. Nathan Mattes: Rechtsstreit um den Domainnamen „wir-sind-afd.de“. Urteil. Schwitanski, Bausch, Lerach. Landgericht Köln. 9 S.

https://wir-sind-afd.de/Urteil_AfD_Mattes.pdf

Auch unter:

http://recht-energisch.de/wp-content/uploads/2018/02/3630457_Unterlassungsti-Kopie.pdf

AfD gewinnt vorm LG Köln gegen Blogger auf Herausgabe der Domain „wir-sind-afd.de“. Nathan Mattes, Miriam Vollmer

https://wir-sind-afd.de/PM_Urteil.pdf

dejure.org:

https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=LG%20K%F6ln&Datum=06.02.2018&Aktenzeichen=33%20O%2079%2F17

Soft Launch – National Virtual Library of India (NVLI Portal)

Zugegeben, dieses Video

vermittelt mehr einen Eindruck vom Launch als Informationen, aber in ein paar Monaten ist es so weit, dann soll die einstweilen erst einem handverlesenen Publikum präsentierte, ansonsten noch zugeknöpfte National Virtual Library of India (NVLI)

frei zugänglich sein. Sie

will be an online platform covering tens and hundreds of fields, ranging from arts, music, dance, culture, theatre, science and technology to education, archaeology, literature, museums, cartography maps, e-papers and manuscripts, among others. …

Once formally launched, this could be one of the world’s largest virtual libraries where information on such diverse subjects are available. Currently, Australia operates a similar facility named Treasure Trove. …

Dinesh Katre, senior director and head at C-DAC’s Human-Centred Design and Computing Group: “We have nearly 40 institutions which will share their data in whatever available formats. It will be reviewed by a team of experts before it is classified into categories. …

The Indira Gandhi National Open University (IGNOU) was aiding an initiative of the Ministry of Culture under the National Mission of Libraries by way of creating a catalogue of libraries across India which apart from books includes artefacts and other resources from libraries, museums, archives, among others, and all this would be done using an open source platform, Koha, making its access, free of cost and which will develop reading habits among people across the country.

Einige technische Daten zum Projekt:

Die Internet-Mitmach-Zeitung „Wikitribune“, gegr. von Jimmy Wales, nach vier Monaten Pilot-Betrieb

„‘Wikitribune‘: Kann man so das Vertrauen in die Medien zurückgewinnen?“ fragt Christoph Fuchs in der SZ

http://www.sueddeutsche.de/medien/online-nachrichtenportal-kann-man-so-das-vertrauen-in-die-medien-wiedergewinnen-1.3878261,

berichtet dann, u. a. gestützt auf Aussagen des Chefredakteurs, Peter Bale,

https://www.wikitribune.com/user/peter-bale/

über Anspruch, Konzept und bisherige Praxis des Projekts.

Die Zukunft des „Experiments“ (Bale), dessen Charme das hybride Betriebsmodell mit journalistischem Stammpersonal und Community-Beteiligung ausmacht, liegt schließlich nicht zuletzt in der Hand der – weltweiten – Crowd. Ergänzend zu obigem Artikel einige Hinweise aus Mitmacher-Sicht inkl. Sicht von Information Professionals:

Die Website

https://www.wikitribune.com

besteht aus dem zentral präsentierten Artikel- und einem Projektbereich.

Aktueller Bedarf an Mitarbeit seitens (angemeldeter!) Nutzer an Artikeln wird auf mehreren Wegen explizit angezeigt:

Davon unbenommen können Externe natürlich neue Artikel beitragen und vorhandene korrigieren, erweitern oder fortschreiben. An Artikelformaten habe ich bisher getaggt gefunden: „Analysis“, (tägliches) „Briefing“, „Essay“, „Explainer“ und „Report“. Es gibt die Formen Interview, Chronik, auch Artikelserien.

Damit, dass die „Wikitribune“ bereits in einem frühen Entwicklungsstadium online gegangen ist, wird die Community frühzeitig in die Projektentwicklung einbezogen.

Dafür wurde der Bereich „WikiProjects“ eingerichtet, in der neben dem Forum „Feedback on everything please!“ zu einer ständig wachsenden Zahl an Themen Arbeitshilfen für die journalistische Praxis entstehen. Dazu gehören u. a.:

  • Open data“ („This project documents different aspects of open data, their providers, the licences and the discussions on the pros and cons of open data“),
  • News sources“ (nach Ländern),
  • Fact checking“,
  • Freedom of information requests“,
  • Hilfen zur Abdeckung bestimmter Themen wie z. B. Open science“, „Culture“, „Law“, „Cryptocurrencies“, „U.S. politics“, „Global affairs“.

Die Projektseiten sind, soweit es sich anbietet, nach einem mehr oder weniger einheitlichen Schema gegliedert, zu dem – Information Professionals mögen aufmerken – auch ein Abschnitt „Suggested resources“ zu gehören pflegt.

Hinsichtlich der nach dem Launch des Projekts aufgeworfenen Frage Wikinews ist gescheitert, wieso sollte es Wikitribune anders gehen?“

https://archivalia.hypotheses.org/68302.

dürfte nach den ersten vier Monaten Pilot-Betrieb deutlich geworden sein: „Wikinews“

https://de.wikinews.org/wiki/Hauptseite

und „Wikitribune“ haben weder konzeptionell noch im Ergebnis genug gemein, um aus dem Scheitern des einen auf das des anderen schließen zu können.

Korrektheit der Rechteangaben der Europeana überprüft

Judith Blijden: The accuracy of rights statements on Europeana.eu. Led by Judith Blijden. Written by Maarten Zeinstra. Kennisland
https://www.kl.nl/wp-content/uploads/2018/02/The-Accuracy-of-Rights-Statements.pdf
Zusammenfassung:
https://www.kl.nl/publicaties/research-paper-the-accuracy-rights-statements-on-europeana-eu/

Stichprobe: 1.500 digitale Objekte abzüglich 38 404-Fällen (URL falsch)
Ergebnis: 61,8 % korrekte, 9,1 % falsche, 17,4 % fragwürdige Rechteangaben. 8,8 % waren mangels Information zum digitalen Objekt nicht überprüfbar, 3 % wurden nicht bewertet. Zahlen entnommen der o.g. „Zusammenfassung“. Rundungsfehler von 0,1 %; „3 %“ ist offenbar aufgerundet.

Kennisland ist Mitglied des Europeana-Konsortiums.

„Wem gehört die Kunst der Kolonialzeit?“ – Rückgabe von afrikanischen Gebeinen und Kulturobjekten

Bauen wir Museen in Afrika!. Von Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Hinter einer paywall:
Parzinger: „Wir brauchen internationale Regeln“
À l’Afrique. Discours devant des étudiants de l’université de Ouagadougou. Emmanuel Macron
Le premier remède c’est la culture, dans ce domaine, je ne peux pas accepter qu’une large part du patrimoine culturel de plusieurs pays africains soit en France.

 

Restitution von Kulturschätzen und menschlichen Gebeinen aus Afrika. Offener Brief. An Angela Merkel. Mnyaka Sururu Mboro und Christian Kopp. Berlin Postkolonial

 

„Runter vom Ross, Herr Parzinger!“. Ein Debattenbeitrag. Von Sururu Mboro und Christian Kopp

Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot

Alexander Gallas: Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot. // In: Global Labour Journal. – 9 (2018),1, S. 92-102

https://mulpress.mcmaster.ca/globallabour/article/view/3391
https://doi.org/10.15173/glj.v9i1.3391

The existence of institutional mechanisms in higher education that reproduce the status quo gives rise to the question of where and how activists can intervene to challenge it. …

The biggest organisation that has been working to expose precarious academic labour and the insecurity of mid-level faculty in recent years is the Education and Science Workers’ Union (GEW). …

The Network for Decent Work in Academia (NGAWiss) is a new initiative in the field of academic labour activism. …

I see three strategic challenges that activists will have to tackle …
Obviously, the campaigns and interventions of GEW and NGAWiss are only first steps in preparing the ground for a broader movement. …

Linksfraktion: Militärhistorische Bildung und Forschung der Bundeswehr vernachlässigen Holocaust und Wehrmachtsverbrechen im Osten

Der Artikel

Bundeswehr führt Kalten Krieg fort : die LINKE sagt: Militärhistoriker vernachlässigen Verbrechen der Wehrmacht im Osten / von Andreas Fritsche
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1076813.militaerhistoriker-in-der-kritik-bundeswehr-fuehrt-kalten-krieg-fort.html

zur Tätigkeit des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) greift die Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE nebst Antwort der Bundesregierung

Bildung und Wissenschaftliche Forschung zum Holocaust und dem deutschen Vernichtungskrieg in Osteuropa durch das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP19/2305/230533.html

auf.

Zum Tätigkeitsspektrum des ZMSBw gehören die

Grundlagenforschung, die Erstellung wissenschaftlicher Expertisen für die politische Leitung und militärische Führung, die Entwicklung der historischen und sicherheitspolitischen Bildung der Soldatinnen und Soldaten, die historische und sozialwissenschaftliche Fachberatung und Information amtlicher Stellen und der Öffentlichkeit sowie die Begleitung und Unterstützung der Auslandseinsätze
http://www.mgfa-potsdam.de/html/zms_auftrag.php?PHPSESSID=0de04cd52081e80c0d44e2951a30586c.

America’s film heritage online: Selections from the Library of Congress National Film Registry

„Sixty-four motion pictures, named to the Library’s National Film Registry, are now available online.“
https://www.loc.gov/collections/selections-from-the-national-film-registry/

Der Blogeintrag dazu:
„Free to use and reuse … All of the streaming films in the new online collection are in the public domain“
https://blogs.loc.gov/loc/2017/12/free-to-use-and-reuse-selections-from-the-national-film-registry/

Online-Findbuch des Domarchivs Berlin – Archiv der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin – freigeschaltet

http://www.domarchiv-berlin.findbuch.net/

Digital verfügbar sind offenbar – nur – die Urkunden, zu finden in der Tektonikgruppe 1, Bestände bis 1945; vgl. Pressemitteilung:
http://www.berlinerdom.de/content/blogcategory/61/204/lang,de/

Findbücher der bereits erschlossenen Bestände als PDFs:
http://www.berlinerdom.de/content/view/493/229/lang,de/

RIDE jetzt auch mit Besprechungsaufsätzen zu Digital Text Collections (DTC)

RIDE : a review journal for digital editions and resources,
hrsg. vom Institut für Dokumentologie und Editorik, Köln

erweitert sein Spektrum ab Heft 6, erschienen Sept. 2017,
http://ride.i-d-e.de/issues/issue-6/

um Digital Text Collections (DTC), definiert als

digital resources that involve the collecting, structuring and enrichment of textual data

http://ride.i-d-e.de/issues/issue-6/editorial-reviewing-digital-text-collections/.

Für die Besprechungen wurden spezifische Richtlinien erarbeitet:

Criteria for Reviewing Digital Text Collections, version 1.0
https://www.i-d-e.de/criteria-text-collections-version-1-0.

Online-Portal der Wissenschaftlichen Sammlungen der Georg-August-Universität Göttingen eröffnet

In sechs Kabinetten – Objektgattungen, Kulturwissenschaften, Naturkunde, Apparate und Modelle, Medizin und Anthropologie, Texte und Textträger – präsentiert die Georg-August-Universität Digitalisate von über 20.000 Objekten aus mehr als 25 Sammlungen:

http://sammlungen.uni-goettingen.de/

Dabei bekennt sich die Universität

zu den Prinzipien von Open Science und Open Access. Sie stellt die … Daten zur freien Nachnutzung insbesondere in Bildung und Forschung zur Verfügung und verwendet dazu bevorzugt Creative-Commons-Lizenzen

http://sammlungen.uni-goettingen.de/nutzung/.

Pressemitteilung:
Virtuelles Museum der Wissenschaften
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5997

Bei näherem Hinsehen variiert die Zahl der Digitalisate je nach Sammlung stark.

Zu einigen Sammmlungen, darunter im Kabinett „Texte und Textträger“ das Universitätsarchiv
http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1036/,
werden keine Digitalisate angeboten. Diese Sammlungen werden lediglich kurz portraitiert, zur jeweiligen Homepage wird verlinkt.

Die „Archäologische Originalsammlung“ z. B.
http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1023/

ist mit Digitalisaten von drei, die „Ethnologische Sammlung“
http://sammlungen.uni-goettingen.de/sammlung/slg_1021/
von mehr als 2.000 Exponaten, überwiegend Fotografien des 20. Jh., vertreten. Das sind laut Angabe im Sammlungsportrait 2 % der ethnologischen Bestände.

 

„Bestandsaufnahme Gurlitt“: Doppelausstellung mit Werken aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt

Bisher hat sich nur bei sechs der 1566 Werke [der Sammlung Gurlitt] der Raubkunstverdacht bestätigt. In der Sammlung Gurlitt befand sich also weniger Raubkunst als vermutet. Die vom Raubkunstverdacht freigesprochenen Arbeiten gingen ans Kunstmuseum Bern, dem von Cornelius Gurlitt bestimmten Erben. Die anderen Werke werden weiter beforscht.

Die Doppelausstellung im Kunstmuseum Bern und in der Bundeskunsthalle Bonn

soll dabei wesentliche Aufklärungsarbeit leisten. In Bern werden schwerpunktmäßig Werke gezeigt, deren Schöpfer die Nazis unter dem Verdikt „Entartete Kunst“ aus ihren Museumsinventaren strichen. In Bonn geht es dagegen um den Aspekt des NS-Kunstraubes und dessen weitreichende Konsequenzen, zu denen auch die Geschäftspraktiken Hildebrand Gurlitts zählen.

schreibt Klaus Hammer im ND:
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072362.cornelius-gurlitt-auf-den-spuren-eines-skandals.html

Kunstmuseum Bern: „Entartete Kunst“ – beschlagnahmt und verkauft, 02.11.2017-04.03.2018
https://www.kunstmuseumbern.ch/de/sehen/heute/688-bestandsaufnahme-gurlitt-120.html

Ausstellungsführer:
https://www.kunstmuseumbern.ch/admin/data/hosts/kmb/files/page_editorial_paragraph_file/file/1369/ausstellungsfuehrer_bestandsaufnahme-gurlitt_d.pdf?lm=1509549497

Ausgestellte Werke:
https://www.kunstmuseumbern.ch/admin/data/hosts/kmb/files/page_editorial_paragraph_file/file/1370/171206_exponate_kmb_gurlitt_bebildert.pdf?lm=1512554372

Bundeskunsthalle Bonn: NS-Kunstraub und die Folgen, 03.11.2017-11.03.2018
http://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/bestandsaufnahme-gurlitt.html

Datenbank der ausgestellten Werke
https://bestandsaufnahme-gurlitt.de/alle-werke/

Neil Young macht sein gesamtes Liedwerk in hoher Audioqualität online zugänglich

Das digitale Neil-Young-Archiv öffnet am 01.12.2017, wie Neil Young bekannt via Facebook bekannt gab:
https://www.facebook.com/NeilYoung/photos/a.10155641820845317.1073741825.21931600316/10159516257540317/?type=3

Sein Streaming-Dienst, Xstream Music, greift auf unkomprimierte Master-Aufnahmen zurück:
http://www.neilyoungarchives.com/desktop/index.html#/?_k=knlkce

Einen Hinweis muss ich leider aus obiger Facebook-Notiz nachtragen:

In the beginning, everything is free.

Odia-Literatur (auch: Oriya-Literatur) digitalisiert

Odia Bibhaba, digitale Odia-Bibliothek, hrsg. von der Wissenschaftsinitiative Srujanika:

Different types of material housed in this digital library can be accessed from this page. At present these are listed under the categories of Newspaper, Magazines, Books, Compilations and Reference.

http://odiabibhaba.in/en/home/

Die Odia Bibhaba enthält auch einige englischsprachige Titel zur Sprache, Kultur und Literatur; Oriyaisch gehört zur indoarischen Sprachfamilie:
http://odiabibhaba.in/en/library/reference/

Pressebericht zur Eröffnung der Bibliothek:
https://timesofindia.indiatimes.com/city/bhubaneswar/virtual-library-carrying-odia-literary-treasures-launched/articleshow/61617084.cms

Israelische Nationalbibliothek und Russische Staatsbibliothek vereinbaren Digitalisierung und Online-Bereitstellung der Sammlung Günzburg

Die Sammlung Günzburg umfasst 2.000 Handschriften in mehreren Sprachen und 9.000 Bücher aus dem 12.-19. Jahrhundert. Sie befindet sich im Besitz der Russischen Staatsbibliothek.

Die Israelische Nationalbibliothek teilt mit:
Historic moment: The Günzburg Collection will be made public to the Jewish world
http://web.nli.org.il/sites/NLI/English/library/news/Pages/Gunzburg.aspx

Die digitalisierte Sammlung soll in die International Collection of Digitized Hebrew Manuscripts, Ktiv, der Israelischen Nationalbibliothek integriert werden.
http://web.nli.org.il/sites/nlis/en/manuscript

Kurz zur Sammlung Günzburg:
http://leninkatour.ru/kollekcija-ginzburgov

David Günzburg:
https://de.wikipedia.org/wiki/David_G%C3%BCnzburg

 

HAAB Weimar: Multispektraldigitalisierung 800 brand- und löschwassergeschädigter Notenhandschriften des 17.-19. Jh.

In diesen Tagen kursiert in einem dpa-Artikel über die Herzogin Anna Amalia Bibliothek die Meldung

Bei der Digitalisierung der Bestände soll ein spezielles Verfahren eingesetzt werden: die Multispektraldigitalisierung. Mit ihr sollen brand- und wassergeschädigte Texte digital lesbar gemacht werden.

Z. B.:
http://www.zeit.de/news/2017-10/24/bibliotheken-herzogin-anna-amalia-bibliothek-setzt-auf-forschung-24102602
und
https://www.lr-online.de/nachrichten/kultur/herzogin-anna-amalia-bibliothek-setzt-auf-forschung_aid-6752278.

Dahinter verbirgt sich das Modellprojekt

Digitale Informationssicherung im Mengenbetrieb: Multispektraldigitalisierung von beschädigtem Schriftgut,

ein „interdisziplinäres Kooperationsprojekt“, das die HAAB 2016 angekündigt hatte und für das sie in diesem Jahr ein Konzept erarbeitet:
https://www.klassik-stiftung.de/uploads/pics/Jahresbericht_HAAB_2016_web.pdf
http://gaab-weimar.de/workspace/supralibros/supralibros_gaab-2017-01_web.pdf
http://www.klassik-stiftung.de/uploads/pics/170215_Dossier_JPK.pdf.

2014 waren Testreihen durchgeführt worden:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/restaurierung-von-handschriften-mozart-aus-der-asche-gelesen-13092899.html.

Das Innovative des Weimarer Projekts besteht laut
http://media.libri.de/shop/coverscans/224/22437997_LPROB.pdf
in dem bisher beispiellosen Umfang von 800 Handschriften und in der Art der Schädigung, nämlich Spuren durch Feuer und Hitze sowie Löschwasser.

S. a.:
Weimarer Musikalien online
http://archivalia.hypotheses.org/23300

Wissenschaftsplagiate bei Risikobewertungen im Rahmen von EU-Zulassungen, hier von Glyphosat, sind „national wie international üblich und anerkannt“, heißt es

Im Zusammenhang mit dem von Monsanto & Co beantragten EU-(Wieder-)Zulassungsverfahren von Glyphosat wird deutlich, dass damit zu rechnen ist, dass

Bewertungsberichte („assessment reports“) im Rahmen von EU-Zulassungsverfahren (u. a.) von Pflanzenschutzmitteln streckenweise aus Plagiaten mit Textabschnitten aus dem Zulassungsantrag bestehen.

Ein solches Vorgehen wäre jedenfalls national wie international üblich und verfahrenstechnisch anerkannt. Zu diesen Erkenntnissen gelangt man nach der Lektüre der Stellungnahmen vom 20.09. bzw. 05.10.2017 des im Glyphosat-Verfahren berichterstattenden Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zu gegen ihn gerichteten Plagiatsvorwürfen:

http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2017/34/glyphosatbewertung__bfr_weist_plagiatsvorwuerfe_zurueck-201885.html
und
http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2017/40/haltlose_vorwuerfe_gegen_wissenschaftliche_bewertungsbehoerden-202011.html.

Ähnlich liest sich die Stellungnahme der European Food Safety Authority (EFSA) vom 22.09.2017
https://www.efsa.europa.eu/sites/default/files/170922_glyphosate_statement_de.pdf
via
http://www.efsa.europa.eu/de/topics/topic/glyphosate.

Ein von „Global 2000“ beauftragter Sachverständiger für Plagiatsprüfung antwortet in seinem Gutachten vom 30.09.2017

http://www.umweltinstitut.org/fileadmin/Mediapool/Aktuelles_ab_2016/2017/2017_10_11/Gutachten_Plagiate_Glyphosat_Bericht.pdf
via
http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/glyphosat-plagiat-wir-reichen-dienstaufsichtsbeschwerde-ein.html

auf Einwände des BfR und der EFSA in deren o. g. Stellungnahmen. Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass das BfR gegen die von ihm selbst anerkannten Grundsätze zur „Guten wissenschaftlichen Praxis“ verstößt, die das Plagiat als wissenschaftliches Fehlverhalten werten, und analysiert exemplarisch als Plagiate identifizierte Textpassagen des Glyphosat-Bewertungsberichts; als „public version“, 4302add_public.pdf zugänglich via:

http://registerofquestions.efsa.europa.eu/roqFrontend/outputLoader?output=ON-4302.

Nach Vorliegen des Plagiatsgutachtens und somit der Bestätigung, „dass das BfR wesentliche Teile seiner Bewertung der Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters direkt aus dem Antrag der Herstellerfirma Monsanto abgeschrieben hat“, reicht das Umweltinstitut München eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den BfR-Präsidenten, Andreas Hensel, ein

http://www.umweltinstitut.org/fileadmin/Mediapool/Aktuelles_ab_2016/2017/2017_10_11/2017_10_06_Dienstaufsichtsbeschwerde_BfR.pdf.

Bibliotheken, zu deren Profil derartige EU-Dokumente gehören, sollten aufmerken und bei gegebenem Plagiatsnachweis korrekterweise und im Interesse größerer Transparenz von der Möglichkeit Gebrauch machen, enthaltene Plagiate in geeigneter Form in der Fußnote des Katalogisats anzugeben. Entsprechendes gilt für die übrigen informationsvermittelnden Einrichtungen.

Dresden: Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts eröffnet

Die rund 1,5 Millionen Objekte große Sammlung von Kunstwerken, Designobjekten, Zeichnungen, Plakaten, Architekturplänen, Fotos und Künstlerkorrespondenz aus dem 20. Jahrhundert ist derzeit in einem Interim im Japanischen Palais untergebracht. In wenigen Jahren soll sie im benachbarten Blockhaus ihren eigenen Standort beziehen.

https://www.skd.museum/presse/2017/archiv-der-avantgarden/

2016:
Egidio Marzona schenkt den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sein Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts

Einer der international bedeutendsten Sammler zeitgenössischer Kunst, Egidio Marzona, schenkt den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sein Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts. Mit 1,5 Millionen Objekten handelt es sich um das weltweit größte Archiv der Avantgarden dieser Zeit. Vom Expressionismus und Futurismus, über Informel, Pop und Fluxus bis hin zur Postmoderne und den Jungen Wilden gibt es einen tiefen Einblick in die Geschichte der großen künstlerischen Strömungen des von der Suche nach radikal Neuem geprägten 20. Jahrhunderts. Seit Ende der 1960er Jahre angelegt, umfasst die Sammlung große Konvolute von Briefwechseln, Manifesten, Skizzen und Collagen, Plakaten, Fotografien und Filmen, aber auch Künstlerbüchern, signierten Katalogen und Zeitschriften. Ergänzt um exemplarische Kunstwerke, Skulpturen, Gemälde und Designobjekte werden hier die Ismen lebendig erfahrbar.
Dieses umfassende Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts gewährt einen ausgezeichneten Einblick in das gedankliche Netzwerk und den geistigen Austausch der Zeit und zwar nicht nur im Bereich bildende Kunst, sondern auch Architektur, Design, Film, Musik, Theater, Tanz, Literatur und konkrete Poesie.

https://archiv-der-avantgarden.skd.museum/ueber-uns/

Künstlerarchiv: Peter Weibel schenkt sein Archiv der Universität für angewandte Kunst, Wien

Das Archiv des Medienkünstlers und Medientheoretikers

besteht aus rund 1170 Exponaten und einer umfangreichen Bibliothek. Unter den Exponaten befinden sich Fotografien, Textcollagen, Videos, DVDs, CDs, Installationen, Video- und Computerinstallationen, Bildschirme, Aufkleber, Gedichte, Digitale Prints, Fahnen, Ausdrucke, Proofs, Plakate, Einzelteile, Zeitungsausschnitte, Postkarten, Druckgrafiken, Projektionen, iPads, Filmdosen, Leinwände, Papier-Karton-Arbeiten, Zeichnungen, Textsteine, Skulpturen, Offset-Prints, Polaroids, Texte, Tonbändern, Siebdrucke, Objekte und 3D-Drucke.

Mit der Schenkung wird gleichzeitig der

Grundstein für die Errichtung des neuen Peter-Weibel-Forschungsinstituts für digitale Medienkulturen an der Universität für angewandte Kunst Wien gelegt.

Das Institut soll in räumlicher Nähe zum Institut für Digitale Medienkunst (ab Frühling 2018) und zur neuen Abteilung für Cross-Disciplinary Strategies angesiedelt werden.

http://dieangewandte.at/presse/presse_detail?presse_id=1505377014223

Fehler 404 beim Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Das Programm der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit wurde mit dem 11. September 2017 überarbeitet. Bitte Aktualisieren Sie bitte Ihren Link,
Zurück zur Startseite.

Aus „https://www.datenschutz-berlin.de/content/Ver%C3%B6ffentlichungen“ wurde
https://www.datenschutz-berlin.de/veroeffentlichungen.html
musste das sein?

404 bei Links z. B. seitens
der EZB: http://ezb.uni-regensburg.de/?2684423,
der DNB: http://d-nb.info/1026389194,
des VOEBB: https://www.voebb.de/aDISWeb/app?service=direct/0/Home/$DirectLink&sp=SPROD00&sp=SAK13452282 (dort unter Ausg. als E-Journal).

Die Dokumente zu Datenschutz und Informationsfreiheit, früher in einer eigenen Rubrik, findet man jetzt bei den Jahresberichten, allerdings erst ab 2004. Bis 2001 zurück reicht das Angebot der ZLB:
https://digital.zlb.de/viewer/metadata/15526600/1/LOG_0000/, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-7752166
Die Ausg. 1998 und 1999, noch u. d. T. Dokumente zum Datenschutz, sind online nicht mehr auffindbar – von der waybackmachine abgesehen.

Der Jahresbericht 2016, im April bei Archivalia verlinkt
http://archivalia.hypotheses.org/64352,
steht jetzt unter
https://www.datenschutz-berlin.de/pdf/publikationen/jahresbericht/BlnBDI-Jahresbericht-2016-Web.pdf

Trump-Tweets: Twitter berücksichtigt bei Löschentscheidungen den „Nachrichtenwert“ und öffentliches Interesse

Twitter PublicPolicy schreibt bezüglich eventueller Löschungen aggressiver Trump-Tweets: Among the considerations is „newsworthiness“ and whether a Tweet is of public interest.
https://twitter.com/Policy/status/912438046515220480

Twitter finally breaks silence on why it’s never suspended President Trump. By Patrick Kulp
http://mashable.com/2017/09/25/twitter-comments-on-trump-north-korea-tweet/

Aktuell im Hilfe-Center:

„Bei der Prüfung derartiger Löschanträge berücksichtigt Twitter Faktoren des öffentlichen Interesses wie zum Beispiel den Nachrichtenwert des Inhalts und ist möglicherweise nicht in der Lage, jeden Antrag anzunehmen.“
https://support.twitter.com/articles/20174903#

„Beim Bewerten potenzieller Verstöße können wir auch den Nachrichtenwert des Inhalts oder das öffentliche Interesse an einem Inhalt mit einbeziehen. In diesen Fällen können die Inhalte weiterhin Bestandteil von Trends auf unserer Plattform sein.“
https://support.twitter.com/articles/317695#

Vgl. in Archivalia:
http://archivalia.hypotheses.org/1045

 

Nachlässe von Polarforschern sind Teil der „Polarforschungsagenda 2030“ der DFG

Nachlässe von Teilnehmern an Polarexpeditionen seien „meist noch völlig unausgewertet“. Sie aufzuspüren und in Archive einzugliedern, um sie zugänglich zu machen und zu erhalten, ist Teil der Agenda, die das Nationalkomitee für Polarforschung der DFG unter dem Vorsitz von Günther Heinemann, Universität Trier, erarbeitet hat. Gedacht ist an das Archiv für Geographie im Institut für Länderkunde, Leipzig, sowie das Archiv für deutsche Polarforschung am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven.

Polarforschungsagenda 2030, S. 127/128
http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/geschaeftsstelle/publikationen/polarforschungsagenda_2030.pdf
DNB-Aufnahme:
http://d-nb.info/1136742247

Pressemitteilung der an der Agenda beteiligten Univ. Rostock:
https://idw-online.de/de/news681117

Wie geht es weiter?
Die Agenda soll Entscheidungsträgern in Politik und Wissenschaft Argumente zur Förderung der Polarforschung geben, wobei konkret die Verlängerung des Schwerpunktprogramms Antarktisforschung und auch das BMBF-Programm MARE:N erwähnt werden (Agenda S. 8).

BVerfG: Informationsfreiheit ist im Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 verankert

http://www.bverfg.de/e/rs20170620_1bvr197813.html

Das Virtuelle Datenschutzbüro dazu:

Das Bundesverfassungsgericht stellt hierzu fest, dass allgemein zugängliche Informationsquellen im Sinne von Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 GG alle amtlichen Informationen sind, die nach dem Informationsfreiheitsgesetz des Bundes oder eines Landes grundsätzlich Gegenstand eines Informationszugangsantrags sein können.

https://www.datenschutz.de/der-lange-arm-des-grundrechts-auf-informationsfreiheit/

Archivalia 2007:

https://archivalia.hypotheses.org/28255

Palästinensische Nationalbibliothek statt Präsidentenpalast

Der fast fertiggestellte Palast von Präsident Mahmud Abbas in Surda-Ramallah soll zur Nationalbibliothek umgewidmet werden, berichtet die Presse, z. B.

https://www.swissinfo.ch/ger/neuer-praesidentenpalast-von-abbas-wird-zu-bibliothek-umgewidmet/43473626
und
http://timesofindia.indiatimes.com/life-style/books/features/palestinian-presidential-palace-to-be-developed-into-national-library/articleshow/60271606.cms.

Dagegen steht seit 2013 Sami Batrawis Vorschlag einer „online Palestinian national library“, gedacht als eine Art „Library of Congress“, im Raum. „Sami Batrawi’s struggle to open an online Palestinian Library of Congress is part of a broader effort to recover lost Palestinian intellectual heritage“

https://www.csmonitor.com/World/Middle-East/Olive-Press/2013/1004/A-quest-to-preserve-Palestinian-heritage-in-the-digital-stacks.

Sami Batrawi, General Director of the Library, Manuscripts & Copyright Department, Palestinian Ministry of Culture (https://www.linkedin.com/in/sami-batrawi-17a17823/de), wird bereits 2009 in einem Bericht über das IFLA Presidential Meetting zitiert, das Internet sei der „einzige Weg, die flächendeckend zerstörten Bibliotheken und geschlossenen Verlage zu kompensieren“:

http://www.bibliotheksportal.de/fileadmin/user_upload/content/bibliotheken/international/IFLA-NK/collon_weth_ifla_bericht.pdf.

USA, Federal Depository Library: Freier Zugang zu Regierungsveröffentlichungen in Gefahr?

Die anstehende „Modernisierung“ des 44 US Code, Chapter 19, Depository Library Program (https://www.law.cornell.edu/uscode/text/44/chapter-19) könnte, so fürchtet die Free Government Information (FGI), auf Änderungen hinauslaufen, die
will weaken and diminish the role of libraries, promote the fragile model of centralizing control of government information with GPO [Government Publishing Office], entrench GPO’s long-term efforts to replace FDLP with short-term ‚partners,‘ and make it easier to discard and destroy the FDLP Historic Collections
https://freegovinfo.info/node/12316.

Chapter 19 sei „the only legal guarantee that the government will provide its information for free to the General Public
https://freegovinfo.info/node/12123.

Hintergrund:

Das GPO hat die Federal Depository Library aufgefordert, bis zum 31. August Vorschläge für Änderungen des Chapter 19 einzureichen, „that provide depository libraries more flexibility
https://www.fdlp.gov/news-and-events/3030-title-44-modernization-contribute-your-ideas.

Es geht wohl insbesondere, um
problems including a lack of staffing, funding, and space. Some of these could be alleviated, or at least reduced, by switching to digital holdings. Title 44 contains requirements that these libraries continue to hold print publications, even though many of these publications are available in digital format“,
so Lisa Peet im Library Journal:
http://lj.libraryjournal.com/2017/08/legislation/gpo-requests-recommendations-to-update-federal-deposit-library-rules/.

Die FGI hat eine Petition gestartet:
Protect the public right to govt information: help preserve and expand Title 44
https://freegovinfo.info/node/12325#comment-67796.