Verfassungsschutz löschte Geheimakten auf Anweisung des BMI

Die im Bundesarchivgesetz festgelegte Anbietungspflicht scheint selbst im Bundesinnenministerium unbekannt zu sein, das nach einem Bericht der Stuttgarter Zeitung vom 19.07.2012 selbst die Anweisung zur Vernichtung von Verfassungsschutzakten gab:

Das Bundesinnenministerium (BMI) hat zehn Tage nach dem Auffliegen der Thüringer Neonazi-Zelle NSU angeordnet, dass die Protokolle von sechs Abhörmaßnahmen des Bundesamts für Verfassungsschutz vernichtet werden, obwohl es sich dabei um Spitzelaktionen gegen Rechtsextremisten gehandelt hatte…Das BMI bestätigte den Vorgang am Abend und rechtfertigt ihn mit einer „fristgerechten Sammelanordnung für Löschungsfälle nach Ablauf der Speicherfrist“, so ein Ministeriumssprecher. Der Vorgang sei in der Sache gerechtfertigt und die zeitliche Nähe zum Aufdecken des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ NSU um Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe ein Zufall.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.verfassungsschutzbericht-schredder-befehl-von-ganz-oben.67f9752e-8f11-4ecc-9590-2c46e6974d92.html

S.a.
http://archiv.twoday.net/stories/97068889
http://archiv.twoday.net/stories/97072455
http://archiv.twoday.net/stories/109324340
http://archiv.twoday.net/stories/109329711

Offener Brief des VdA an Bundestagsuntersuchungsausschuss

Nachdem der VdA Strafanzeige wegen Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz gestellt hatte,
http://archiv.twoday.net/stories/97069512
wendet er sich nun mit einem offenen Brief an den Untersuchungsausschuss „Terrorgruppe nationalsozialistischer Untergrund“ im Deutschen Bundestag:

http://www.vda.archiv.net/aktuelles/meldungen.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=181&tx_ttnews%5BbackPid%5D=235&cHash=7449bf0bb7609712a8ca56d12743c39c

Archive in der Krise: Stadtarchiv Stralsund

Einem Bericht der Ostsee-Zeitung in ihrer Online-Ausgabe vom 06.07.2012 zufolge wird der vom Kultusministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern bislang jährlich an das Stadtarchiv der Hansestadt Stralsund gezahlte Betrag von 2000 Euro künftig wegfallen.

Das Ministerium bestätigte am Freitag die Einsparungen. Betroffen sein sollen auch andere kommunale Archive.

http://www.ostsee-zeitung.de/vorpommern/index_artikel_komplett.phtml?SID=bb7dc08e7e4361e8598efcfd76a59e9c&param=news&id=3491759

Neue Direktorin des ITS Bad Arolsen

Unter dem Titel „Registraturen der Hölle. Deutschlands größtes Holocaust-Archiv in Bad Arolsen wird endlich zu einer Forschungsstätte“ berichtet die Zeit-online am 26.06.2012 u.a. über die Berufung der amerikanischen Historikerin Rebecca Boehling zur neuen Direktorin des ITS:
http://www.zeit.de/2012/25/Holocaustarchiv

Hier die PM vom 30.05.2012 auf der Internetpräsenz des Suchdienstes :
http://www.its-arolsen.org/de/presse/index.html?expand=6234&cHash=54728c0602

Neue Direktorin des Sächsischen Staatsarchivs

Seit dem 03.02.2012 ist Andrea Wettmann als Nachfolgerin von Jürgen Rainer Wolf Direktorin des Sächsischen Staatsarchivs. Die feierliche Amtseinführung erfolgte am 04.06.2012. Hier ein Bericht auf der Internetpräsenz der sächsischen Staatskanzlei:
http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/169776
Und hier eine PM des Sächsischen Staatsarchivs:
http://www.archiv.sachsen.de/download/Amtseinfuehrung_Wettmann_1.pdf

Thierse fordert Konzept zur Auflösung der Stasi-Unterlagenbehörde

…und erhält dabei Unterstützung von den Beiratsmitgliedern Markus Meckel und Richard Schröder.

Beitrag der Welt-Online v.07.05.2012:

http://www.welt.de/newsticker/news3/article106268093/Thierse-fordert-Konzept-zur-Aufloesung-der-Stasi-Unterlagenbehoerde.html

s. auch:
http://archiv.twoday.net/stories/41785269

Archive in der Krise: Büdingen

Die Wetterauer Zeitung berichtet in ihrer Onlineausgabe vom 07.05.2012 über das baufällige „Bandhaus“ in Büdingen, in dem sich „eine große Masse an Akten der Regierungsbehörden (Regierung und Rentkammer) der drei Teilgrafschaften Ysenburg in Büdingen, Ysenburg in Wächtersbach und Ysenburg in Meerholz“ befinden soll. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sieht das Archiv dagegen als „Privatsache der Ysenburger“ an.

http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Buedingen/Artikel,-Wichtiges-Archiv-in-Insolvenzstrudel-geraten-_arid,339109_costart,1_regid,3_puid,1_pageid,91.html

Brandenburgischer Archivtag 2012

Über den 15. Brandenburgischen Archivtag, der am 26. und 27. April 2012 in Perleberg unter dem Titel „Der Mensch hinter den Akten – Biographische und Personengeschichtliche Quellen in Archiven“ stattfand, berichtet die Märkische Allgemeine in ihrer Onlineausgabe vom 27.04.2012:
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12318096/61469/Archivare-aus-ganz-Brandenburg-tagen-in-Perleberg-zu.html

Hier das Programm:
http://www.vda.brandenburg.archiv.net/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/user_upload/pdf/Landesverbaende/Sachsen/15. Archivtag Einladung.pdf&t=1335883427&hash=e0cb93e13533d6eb3c02fb134ffef651

Den Brandenburgischen Archivpreis erhielt in diesem Jahr die Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg:
http://geschichte-brandenburg.de/lv-neu/aktuelles.html

„Ab ins Archiv statt an den Altar!“

Immer wieder ärgerlich ist die Diffamierung unseres Berufsstandes. Etwa nach dem Motto: Wer sich etwas hat zu Schulden kommen lassen oder den Chef geärgert hat oder einfach nur unfähig ist, wird ins Archiv versetzt (am besten in den „Archivkeller“), da kann er keinen weiteren Schaden anrichten.
Jüngstes Beispiel liefert der Autor Rolf Seydewitz, der seinen Beitrag über die Weiterbeschäftigung pädophiler katholischer Priester im Bistum Trier im „Trierischen Volksfreund“ v.28.03.2012 mit dem polemischen Satz schließt:
„In den zahlreichen Archiven des Bistums werden für pädophile Priester schon noch einige Plätzchen frei sein.“

http://www.volksfreund.de/nachrichten/welt/meinung/kommentare/Kommentare-Ab-ins-Archiv-statt-an-den-Altar;art158795,3108657

Archive in der Krise: Stadtarchiv Besigheim

Aus Kostengründen wird zum neuen Jahr die (ohnehin nur 20-Prozent-) Stelle eines hauptamtlichen Archivars des Stadtarchivs Besigheim wegfallen, berichtet die Bietigheimer Zeitung in ihrer Online-Ausgabe vom 06.12.2011:

http://www.bietigheimerzeitung.de/bz1/news/stadt_kreis_artikel.php?artikel=5998564

„Wir denken immer darüber nach, wie wir Personal reduzieren können“ meint der Bürgermeister der 12.000-Seelen-Gemeinde, Steffen Bühler. Den Betrieb des Archivs „kriegen wir mit Ehrenamtlichen hin“.

Dass dann auch noch zwei Fachkollegen diese Entscheidung mittragen, ist wohl dem Mangel an Alternativen/Finanzen geschuldet.

Archive in der Krise: Stadtarchiv Frankfurt/Oder

Das Stadtarchiv Frankfurt/Oder wird nun doch nicht, wie seit 2009 geplant, in eine ehemalige Bürgerschule umziehen können, da das Land Brandenburg keine Finanzmittel für den Umbau zur Verfügung stellen wird. Archiv und Stadt müssen nun nach einem alternativen Standort suchen.

Bericht der Märkischen Oderzeitung in ihrer Online-Ausgabe v.30.11.2011:
http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/998488

Franzikaner in Deutschland richten zentrales Archiv in Paderborn ein

berichtet das Westfalen-Blatt in seiner Online-Ausgabe vom 01.11.2011.

Nach dem Zusammenschluss der deutschen Franziskaner-Provinzen zum 1. Juli 2010 sollen auch die bislang getrennt geführten Archive zentral vereint werden. Die Leitung der Franziskanerprovinz »Germania« hat entschieden, alle Bestände, Urkunden und Bücher aus der Geschichte des Traditionsordens in ihrem Kloster in Paderborn anzusiedeln.

http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2011-11-01-paderborn-wird-zum-gedaechtnis-der-franziskaner/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=613&cHash=6eb1f2921417502896ffde90b528288a

Tschechien übergibt Archivgut an Bayern

Die jahrzehntelangen Irrwege des Schlossarchivs Scheinfeld der Fürstenfamilie Schwarzenberg haben ein Ende. Tschechiens Innenminister Jan Kubice übergab Bayerns Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) am Montag ein erstes symbolisches Dokument, eine Kaiserurkunde aus dem Jahr 1355.

Der immerhin 650 lfm umfassende Bestand wird zukünftig im Staatsarchiv Nürnberg aufbewahrt.

Beitrag der SZ-Online vom 04.10.2011:
http://www.sueddeutsche.de/f5u38E/235053/Schwarzenberg-Archiv-bald-wieder-in-Franke.html

PM des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kunst und Forschung vom 30.09.2011:
http://www.stmwfk.bayern.de/Presse/PressemeldungenDetail.aspx?NewsID=2400

Notfallverbund Dresden gegründet

Mit der Unterzeichnung einer „Vereinbarung zur gegenseitigen Unterstützung in Notfällen“ haben sich elf Partner zum Schutz von Dresdner Archiven, Bibliotheken und Museen zu einem „Notfallverbund Dresden“ zusammengeschlossen. Am 23. September 2011 stellte sich dieser Notfallverbund auf der Landespressekonferenz im Sächsischen Landtag vor.

Hier die Meldung auf dem Blog der SLUB:
http://blog.slub-dresden.de/beitrag/2011/09/22/vereint-aktiv-dresdner-notfallverbund-zum-kulturgutschutz-gegruendet

Hier die PM des Sächsischen Landtages:
http://www.slub-dresden.de/fileadmin/groups/slubsite/Ueber_uns/Bestandserhaltung/Webseite/Webseite_PM079-11__2_.pdf

Weitere Infos auf der SLUB-Homepage:
http://www.slub-dresden.de/ueber-uns/bestandserhaltung/notfallverbund-dresden

Landeskirchliches Archiv in Nürnberg erhält Neubau

Das Landeskirchliche Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern erhält nach Jahrzehnten der Raumnot (s. http://archiv.twoday.net/stories/6068580) endlich einen Neubau, berichtet die Süddeutsche in ihrer Onlinausgabe vom 09.09.2011:

http://www.sueddeutsche.de/85D38N/190825/Evangelische-Kirche-baut-neues-Archi.html

Das Landeskirchliche Archiv zeigt auf seiner Internetpräsenz den Siegerentwurf des Architektenbüros von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg.

http://www.lkan-elkb.de/357.php

Grundsteinlegung soll am 16.09.2011 sein, die Fertigstellung ist für Mitte 2013 geplant.

Messeschlager Gisela…

…ist vielleicht auch unter den Werken, die Gerd Natschinski an das Deutsche Komponistenarchiv am Europäischen Zentrum der Künste Dresden-Hellerau abgegeben hat:

http://www.bild.de/regional/dresden/dresden-regional/komponist-natschinski-uebergibt-werke-an-19734634.bild.html

…auch, wenn der Webmaster der Homepage des Deutschen Komponistenarchivs noch nichts davon weiß:

http://www.komponistenarchiv.de/natschinski-gerd

Update 06.09.2011:
Es wurden dem Archiv handschriftliche Partituren, Pressematerial und Tonbänder übergeben. Weitere Materialien werden folgen. Die Sammlung wird derzeit gesichtet.

Hauptstaatsarchiv Dresden: Eröffnung nach 3jähriger Sanierung

Nach Magazinneubau und Sanierung der Altbauten wird das HSTA Dresden heute eröffnet.

http://www.bild.de/regional/dresden/dresden-regional/hauptstaatsarchiv–saniertes-haus-wird-eroeffnet-19564912.bild.html

http://www.dnews.de/nachrichten/sachsen/590148/neue-hulle-sachsens-gedachtnis.html

s.a. http://archiv.twoday.net/stories/38738837

Archive in der Krise: Archivverbund Freiburg

Der seit 2008 geplante Verbund von Staats-, Stadt- und Universitätsarchiv Freiburg kommt nun wohl doch nicht zustande, weil die Universität jetzt andere Prioritäten hat, berichtet die Badische Zeitung in ihrer Online-Ausgabe vom 24.08.2011:

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/die-regale-der-archive-quellen-ueber–48826526.html

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/ein-blick-ins-staatsarchiv-schaetze-oder-altpapier–48826352.html

s.a. http://archiv.twoday.net/stories/34621745

Sanierung des Sächsischen Hauptstaatsarchivs bald abgeschlossen

Nach langjährigen Baumaßnahmen (Magazin-Neubau, Sanierung der historischen Gebäude) soll das Hauptstaatsarchiv Dresden Ende August am alten Standort wiedereröffnet werden, berichtet die Sächsische Zeitung in ihrer Online-Ausgabe vom 08.08.2011:

http://www.sz-online.de/Nachrichten/Dresden/Hauptstaatsarchiv_Dresden_zieht_um/articleid-2832027

Zugang blattweise

BND gibt geheime Seiten zum Mauerbau frei
meldete Focus online am 03.08.2011:
http://www.focus.de/politik/deutschland/berlin-bnd-gibt-geheime-seiten-zum-mauerbau-frei_aid_652224.html

Offensichtlich ein Geschenk des BND zum Jahrestag des Mauerbaus:
Anlässlich des Jahrestages am 13. August hat der Bundesnachrichtendienst (BND) rund 5000 Aktenseiten zum Mauerbau vor 50 Jahren freigegeben. Die geheimen Papiere aus den Jahren 1952 bis 1962 waren bislang im Bundesarchiv unter Verschluss.

Wer rettet Merkels SMS-Botschaften?

…fragt die FAZ in ihrer Online-Ausgabe vom 28.06.2011 und berichtet über eine Podiumsdiskussion im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt/M., in der es um die Archivierung elektronischer Unterlagen, aber auch um Zuständigkeiten und Erschließungsfragen ging:

http://www.faz.net/artikel/C30214/diskussion-ueber-archive-wer-rettet-merkels-sms-botschaften-30449610.html

Zitat:
Merkel hat schon Tausende SMS verschickt. Sie landen mit großer Sicherheit nie in einem Archiv und können dementsprechend von Historikern nicht als Quelle genutzt werden. Auch auf den E-Mail-Verkehr, der das Briefeschreiben weitgehend ersetzt hat, sind die historischen Archive noch nicht so richtig ausgerichtet.

Wohl wahr, wenn man noch nicht einmal auf den Homepages des Inst. für Stadtgeschichte Frankfurt bzw. des Landesarchivs NRW als mutmaßlichem Veranstalter oder des VdA etwas über diese Veranstaltung erfährt. Ich empfehle insbesondere die Veranstaltungsrubrik der Homepage des Landesarchivs NRW, die mich zweifeln lässt, ob ich wirklich die richtige Seite aufgerufen habe:
http://www.archive.nrw.de/LandesarchivNRW/Service/Veranstaltungen/index.html
Wenn das schon nicht klappt…

Sächsisches Archivblatt 1/2011

http://www.archiv.sachsen.de/download/Archivblatt_1_2011.pdf

U.a. mit einem Beitrag zur Übernahme des Nachlasses des Architekten Kunz Nierade (Oper Leipzig, 1956-1960) in das Stadtarchiv Leipzig sowie einem Bericht zur abenteuerlichen Rettung der Überlieferung des Wissenschaftsverlages J.C.Hinrichs Leipzig durch das Sächsische Staatsarchiv Leipzig.
s.a. http://archiv.twoday.net/stories/8415630

Thüringer Archivtag 2011

Dazu ein Gespräch mit Dr. Jens Riederer, dem Vorsitzenden des VdA-Landesverbands Thüringen, in der Online-Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung vom 01.06.2011:

http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1306905184541

Den erstmals vergebenen Thüringer Archivpreis erhielt das Thüringer Archiv für Zeitgeschichte «Matthias Domaschk» Jena:

http://www.dnews.de/nachrichten/thuringen/525730/preis-jenaer-archiv-ddr-widerstand.html

(ML)

Plagiatsverdacht an der HTW Berlin

Die Berliner Zeitung vom 25.05.2011 berichtet über Prof. Thomas Simeon, der sich via Youtube an die Öffentlichkeit wendet, weil einem Plagiatsverdacht an der HTW nicht entschieden genug nachgegangen worden sei:
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0525/berlin/0028/index.html

Hier der Link zum Video:
https://www.youtube.com/watch?v=DpKFlY6u02Y

(D)

re:publica XI

Zurzeit (13.-15.04.) findet in Berlin wieder die re:publica – die Konferenz über Blogs, soziale Medien und die digitale Gesellschaft – statt.

http://re-publica.de/11

Besonders interessant:

Fünf Jahre Informationsfreiheit: der verweigerte Zugang zu Behördendaten (15.04., 11.00 Uhr, u.a. mit Peter Schaar)
http://re-publica.de/11/blog/panel/f%c3%bcnf-jahre-informationsfreiheit

Offene Sicherheit: ein Blick in die Produktion von Internetsicherheit (15.04., 14.00 Uhr)
http://re-publica.de/11/blog/panel/offene-sicherheit

Das gesamte Programm:
http://re-publica.de/11/sessions