Historische Karten der Sanborn Map Company für die US-Feuerversicherung

www.loc.gov/item/prn-17-074: „The Library of Congress has placed online nearly 25,000 Sanborn Fire Insurance Maps, which depict the structure and use of buildings in U.S. cities and towns. Maps will be added monthly until 2020, for a total of approximately 500,000.“

Website: www.loc.gov/collections/sanborn-maps/about-this-collection/

en.wikipedia.org/wiki/Sanborn_Maps: „Daniel Alfred Sanborn, a civil engineer and surveyor, began working on fire insurance maps in 1866.“

Digitale Adressbücher im Gebiet des heutigen Hamburg

Die Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky hat die Adressbücher Hamburgs und angrenzender Gemeinden digitalisiert und ins Internet gestellt, berichtet http://shz.de/16905681.

Zugang unter: http://agora.sub.uni-hamburg.de/subhh-adress/digbib/start.

Es gibt eine Indexsuche, die bei Eingabe eines Namens zu den entsprechenden Seiten der Adressbücher des gewählten Zeitraums führt.

Ausstellung des NÖ Landesarchivs 200 Jahre Franziszeischer Kataster

Das 200-jährige Jubiläum der ersten volständigen und umfassenden Grundsteuervermessung in Österreich im nächsten Jahr wirft seine Schatten voraus. Das Niederösterreichische Landesarchiv zeigt dazu bis zum 17. März 2017 in St. Pölten eine Jubliläumsausstellung unter dem Titel „Vermessen …?“ Grenzen und Gerechtigkeit.

Die zeitgleich zu den im Katastralmappenarchiv beim Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) in Wien aufbewahrten „Urmappen“ angefertigten „Urkopien“ des Franziszeischen Katasters sind für Niederösterreich auf den Seiten des NÖ Landesarchiv in St. Pölten auch online abrufbar.

Hinweis: Für das Kronland Bukowina wurde die wissenschaftliche Erschließung und Auswertung des  Karten- und Aktenmaterials des Franziszeischen Katasters als Open Access zugänglich gemacht: www.franziszeischerkataster.at/Resultate.html

Filmarchiv in Hoppegarten

Einer kleinen Anfrage im Landtag Brandenburg von Dr. Volkmar Schöneburg (DIE LINKE) vom 28.11.2016 (Drucksache 6/5529) ist zu entnehmen, dass das Bundesarchiv ein Wirtschaftlichkeitsgutachten zum Filmarchiv Hoppegarten in Auftrag gegeben hat, das sich gegenwärtig in der Schlussabstimmung befindet. Nicht nur die Initiative „Filmerbe in Gefahr“ befürchte, dass mit diesem Gutachten die Schließung des Kopierwerkes begründet werden solle.

Kooperation von Landesarchiv Sachsen-Anhalt und Stadtarchiv Dessau-Roßlau

Nach der einschneidenden Reduzierung der Öffnungszeiten im Landesarchiv Sachsen-Anhalt zeichnet sich für den Standort Dessau eine erhebliche Verbesserung ab. Unter www.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/startseite/zwei-archive-in-einem-haus/ informiert das Landesarchiv über die nun vereinbarte Kooperation mit dem Stadtarchiv Dessau-Roßlau und dessen bevorstehenden Umzug an den Standort des Landesarchivs im Alten Wasserturm in der Heidestraße 21: „Die Benutzung erfolgt nach dem Umzug des Stadtarchivs in einem gemeinsamen Lesesaal mit besserem Service und zu bürgerfreundlichen Öffnungszeiten. Gewinner der Kooperation sind damit nicht zuletzt die Benutzer beider Häuser.“ Danke sehr!

Dessau-Roßlau, Alter Wasserturm von M_H.DE (Eigenes Werk) [GFDL oder CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Personalnotstand im Sächsischen Staatsarchiv

mopo24.de/nachrichten/mehr-arbeit-weniger-personal-notstand-in-sachsens-staatsarchiv-158234:

Das Sächsische Staatsarchiv schlägt Alarm. Die Institution mit Häusern in Freiberg, Chemnitz, Leipzig, Dresden und Wermsdorf blutet personell aus.

Seit 2001 mussten 24 % des Personals abgebaut werden. Derzeit sind 107 Personen im gesamten Verbund beschäftigt, die Zielgröße ist 93.

Jahrbuch 15 der niederländischen Stiftung Archiefpublicaties: Cartografie – Visie op de kaart

Heute ist das Jaarboek 2016 der Stichting Archiefpublicaties zum Thema „Kartographie – der Blick auf die Karte“ erschienen: „Een musthave voor alle beheerders én gebruikers van private, archief- en museale cartografische collecties.“

http://kvan.nl/publicaties/s-p/nieuws-van-s-p

http://www.rhcvechtenvenen.nl/nieuws/269-boekpresentatie-cartografie-visie-op-de-kaart-boekpresentatie-cartografie-visie-op-de-kaart

The Life of August Wilhelm Schlegel

Wie bereits an dieser Stelle berichtet, ist die Korrespondenz August Wilhelm Schlegel in einer Digitalen Edition verfügbar. Präsentiert werden rund 3.500 Originalbriefe und fast alle gedruckten 2.450 Briefe. Nun weist die SLUB Dresden, in der sich im Nachlass ein Großteil der Briefe befindet, anlässlich einer Autorenlesung auf die kürzlich erschienene Biographie aus der Feder des englischen Germanisten Roger Paulin hin, das in der PDF-Version zu Open-Access-Konditionen (CC BY 4.0) kostenfrei verfügbar ist: http://dx.doi.org/10.11647/OBP.0069

Keine Angst vor Archivarbeit

Neben dem Thema „Keine Angst vor Archivarbeit“ stehen am 9. April 2016 u.a.  Grundlagen zum Bildrecht in einem Beitrag zur „Erhaltung und Aktivierung fotografischen Kulturerbes“ auf dem Programm einer Veranstaltung der Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis / Evangelisches Zentrum Ländlicher Raum, die sich vor allem an Ortschronisten und Heimatforscher richtet: http://hvhs-kohren-sahlis.de/events/fachtag-fuer-chronisten-und-heimatforscher/ (PDF mit ausführlichem Programm). Teilnehmerbeitrag 5 EUR!

 

Reduzierte Öffnungszeiten im Landesarchiv Sachsen-Anhalt

Es kommt zunächst wie eine positive Nachricht daher: „Seit dem 1. März 2016 gelten neue Öffnungszeiten für die Lesesäle im Landesarchiv Sachsen-Anhalt. Zukünftig ist jeder Standort an einem Tag sehr lange geöffnet (9-19 Uhr), in Magdeburg sind es zwei Tage. Besucher, die an verschiedenen Standorten benutzen, können die über die Woche verteilten langen Tage kombinieren. Außerdem werden die Öffnungszeiten vereinheitlicht. Die Lesesäle öffnen durchgängig um 9 Uhr und schließen um 17 Uhr bzw. 19 Uhr.“ (www.landesarchiv.sachsen-anhalt.de/startseite/)

Wie auch schon in Sachsen fällt im Gegenzug der Freitag als regulärer Benutzungstag weg. Die Lesesäle sind nur noch drei (Merseburg, Dessau, Wernigerode) bzw. vier Tage (Magdeburg) pro Woche geöffnet. Gegenüber den bisherigen Öffnungszeiten stellt dies eine Verkürzung von 42 auf 36 Stunden in Magdeburg, von bislang 38:15 Stunden in Dessau und von 36 in Merseburg und Wernigerode auf jeweils nur noch 26 Stunden dar. Man fragt sich, wie man angesichts dieser drastischen Einschnitte um bis zu ein Drittel von „verbesserten Öfnungszeiten“ sprechen kann.

Zur Begründung wird ausgeführt: „Damit passt sich das Landesarchiv an die Entwicklung in anderen Bundesländern an und trägt der zunehmenden Online-Benutzung Rechnung.“ Es ist bedauerlich, wenn andernorts eingeschränkte Öffnungstage als Vorbild herhalten müssen. Die zunehmende Möglichkeit zur Online-Benutzung kann auch kein Argument sein, solange nur Bruchteile der Bestände digital verfügbar sind. (Allenfalls erlaubt es die seit geraumer Zeit gegen Gebühr bestehende Möglichkeit zum selbständigen Scannen, die Präsenzzeiten im Archiv zu reduzieren und Arbeit mit nach Hause zu nehmen.)

Ein Trost bleibt. Man kann eine Stunde länger ausschlafen, wenn man pünktlich ins Archiv will. Aber kann das im Land der Frühaufsteher wirklich ein Argument sein?

„Spess­art­kar­te“ von Elias Hoff­mann restauriert

Wie das Main-Echo berichtet, ist die sog. „Spess­art­kar­te“ der Grafschaft Rieneck des Frankfurter Kar­tographen (GND) und Malers (GND) Elias Hoff­mann († 29. Mai 1592) aus dem Jahr 1584 nach der mit Spendengeldern finanzierten Restaurierung wie­der im Staats­ar­chiv Mar­burg (Karten Nr. A 11) ein­ge­trof­fen und am 19. Februar 2016 der Öffentlichkeit präsentiert worden: „Seit August 2014 wurde die Karte in der Werkstatt Claus Schade in Berlin restauriert. Danach wurde sie hochwertig digitalisiert, so dass dieses Juwel des Staatsarchivs Marburg nun optimal für die Öffentlichkeit und Forschung zugänglich ist.“

Zugänglich ist das Digitalisat im Archivinformationssystem Hessen unter https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction.action?detailid=v2599002. Mag auch die Digitalisierung noch so hochwertig sein, das was der Nutzer im Internet zu sehen bekommt ist es leider nicht. Der Kartentext ist nur auf den seitlichen Anlappungen zu lesen, die eigentliche Karte (260 cm x 230 cm) ist trotz dreiteiligem Scan wegen ihrer Größe in keiner vernünftigen Auflösung einsehbar. Auch die Handhabung ist gewöhnungsbedürftig. Zum vergrößern muss man das gesamte Browserfenster (mit Str-+) zoomen. Da kommt man schon besser mit den Bilddateien klar, die unter http://digitalisate.hadis.hessen.de/hstam/karten/a_11/ auf dem Server abgelegt sind.

Die Karte ist Bestandteil einer ganzen Gruppe von Karten, die in Abhängigkeit
voneinander entstanden sind und heute teilweise in Marburg (Karten R II 39, R II 40, R II 41, R II 42, R II 44, R II 45, P II 14875, P II 14930) und teilweise (noch) in Würzburg (Mainzer Risse und Pläne XI/34, Abb.) liegen. Ebenfalls zu dem Konvolut, jedoch in die Porträtsammlung überführt, gehört ein mutmaßliches Selbstporträt, das den Kartenzeichner auf dem Boden knieend und über eine Bussole gebückt zeigt, wie er ein Ziel anvisiert. Ein Digitalisat fehlt hier, allerdings gibt es einen farbigen Abdruck in: Fritz Wolff, Karthographen – Autographen, Marburg 1990, S. 21 (Schriften des hessischen Staatsarchivs Marburg 5):

elias-hoffman_HStAM-Slg7c657

Da bislang weder in der Wikipedia noch in LAGIS Biografien zu finden sind, noch folgende Literaturhinweise:

  • Fritz Wolff: Elias Hoffmann. Ein Frankfurter Kartenzeichner und Wappenmaler des 16. Jahrhunderts. In: Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde Bd. 94 (1989) S. 71-100.
  • Johanna Lehmann: Karten als Informationsträger frühneuzeitlicher Herrschaft : zwei Regionalkarten des Spessarts. In: Fürstliche Koordinaten : Landesvermessung und Herrschaftsvisualisierung um 1600 (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde ; 46); Hrsg.: Ingrid Baumgärtner, Leipzig, 2014, S. 219-231.

Tag der Archive in Leipzig

http://bibliotheken-leipzig.de/index.php/de/133-neuigkeiten/aktuell/512-mobilitaet-im-wandel-tag-der-archive-am-5-maerz-2016

Am 5. und 6. März 2016 findet der 8. TAG DER ARCHIVE zum Thema „Mobilität im Wandel“ statt. In Leipzig laden dazu das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V., Archiv für Geographie des Leibniz-Instituts für Länderkunde, Bach-Archiv, Louise-Otto-Peters-Archiv, Sächsisches Wirtschaftsarchiv e. V., Staatsarchiv Leipzig, Stadtarchiv Leipzig und das Unternehmensarchiv der Leipziger Messe GmbH ein. Das Programm gibt’s unter: http://www.tagderarchive.de/fileadmin/user_upload/pdf/Tag_der_Archive/2016/Flyer_2016_Digitales_Format.pdf