Ursula Nienhaus vom FFBIZ verstorben

Wir trauern um Prof. Dr. Ursula Nienhaus (21.12.1946-17.4.2020)

Unser tief empfundenes Beileid gilt ihren Angehörigen, Freund*innen und Weggefährt*innen.

Als Mitgründerin und langjährige Leiterin des FFBIZ Archivs baute sie eine der größten Sammlungen zur Frauenbewegung seit Anfangder 1970er Jahre auf. Dabei verlor sie nie ihre Leidenschaft für die Wissenschaft aus den Augen. Ihr umfangreiches historisches Wissen an Studierende zu vermitteln, war ihr immer ein großes Anliegen. Deshalb hielt sie, neben ihrer Tätigkeit als Privatdozentin für Neue Geschichte an der Universität Hannover, Seminare und Vorträge an den Berliner Hochschulen und begeisterte überall Studierende für die Arbeit mit historischen Quellen im Archiv.

Nach ihrem Rückzug aus dem Berufsleben im Jahr 2011 stand sie dem FFBIZ als Vorstandsfrau und später als Vereinsmitglied immer mit Rat und Tat zur Seite. Wir danken ihr für ihr unermüdliches feministisches Engagement.

Das Team des FFBIZ-Archivs

http://www.ffbiz.de/aktivitaeten/ursula-nienhaus.html

Bundesarchiv und Deutscher Kulturrat legen gemeinsamen Themenschwerpunkt zu Archiven vor

Das Archiv: Gedächtnis unserer Gesellschaft
Archive sind zentrale Kulturorte. In ihnen werden Dokumente aufbewahrt, erschlossen und zugänglich gemacht. Sie dürfen nicht weiter im Schatten anderer wichtiger Kulturorte stehen. Um ein wenig mehr Licht in oft unbekannte Archivwelten zu bringen, haben der Deutsche Kulturrat und das Bundesarchiv einen gemeinsamen Schwerpunkt in der März-Ausgabe von Politik & Kultur erarbeitet. Politik & Kultur ist die Zeitung des Deutschen Kulturrates. 22 fachkundige Autorinnen und Autoren geben Einblick in Spezifika von Archiven und Herausforderungen für diese. Ob Landesarchiv, Wirtschaftsarchiv oder Freies Archiv – die Archivlandschaft ist vielfältig, gleichzeitig aber durch gemeinsame strukturelle Herausforderungen besonders im Zuge der Digitalisierung und Aufbewahrung der Bestände gekennzeichnet.
In 21 Artikeln und Interviews behandelt der gemeinsame Schwerpunkt des Bundesarchivs und des Deutschen Kulturrates diese Themen:

  • Was ist ein Archiv?
  • Archive & Wissenschaft
  • Bundesarchiv: Auftrag, Strategie und Herausforderungen
  • Zugang zu Archivgut
  • Überführung der Stasi-Unterlagen ins Bundesarchiv
  • Arbeit und Aufbau ausgewählter Archive: Landesarchiv Baden-Württemberg, Stadtarchiv Halle (Saale), Historisches Archiv des Erzbistums Köln, Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, Deutsches Literaturarchiv Marbach, Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Hessisches Landesarchiv, Archiv der deutschen Frauenbewegung, Alternatives Schrifttum, Freie Archive
  • Arbeiten im Archiv
  • Fachzeitschriften: Archivar & Archivalische Zeitschrift
  • Die Zeitung hier als PDF (14,2 MB).

    Prekäre Lage von Frauen-Archiv in der Schweiz

    Im Archiv von Marthe Gosteli liegt die Geschichte der Schweizer Frauen und Frauenorganisationen. Vor drei Jahren starb die Frauenrechtlerin. Der Fortbestand des Archivs ist aber nicht gesichert; das Geld fehlt. Nun schaltet sich die Politik ein. Bericht: https://www.srf.ch/play/radio/echo-der-zeit/audio/gosteli-archiv-ueberraschende-unterstuetzung-aus-der-politik?id=eb869888-fa82-4abc-a69c-73655fd287aa

    Bilanz zu 20 Jahren «Archiv Demokratischer Sozialismus»

    1999 wurde das «Archiv Demokratischer Sozialismus» der Rosa Luxemburg Stiftung gegründet. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums dieser Einrichtung ist jetzt eine 132 seitige Publikation erschienen. Diese ist open access und kann kostenfrei gedruckt bezogen werden.
    Bärbel Förster (Hg.): Ohne Gedächtnis keine Zukunft. Oder: Archive brauchen Gegenwart. Eine Bilanz zu 20 Jahren «Archiv Demokratischer Sozialismus», Berlin 2019. Alles weitere auf https://www.rosalux.de/publikation/id/41364/

    [CfP] Special issue of „Archives of American Art Journal“ on feminism and archives

    In support of the American Women’s History Initiative, the Archives of American Art Journal is planning a special issue showcasing new approaches to feminism, American art, and its archives. We invite proposals for manuscripts that ask: What constitutes a feminist reading of an archive? In what ways do archives serve or challenge feminist art histories? How can or should we define a feminist archival practice today? Essays selected for publication in the journal will explicitly link one or more of these questions to primary sources in the Archives of American Art. Authors must identify the specific collections that will inform their research.
    weiter auf ArtHist.net, 18. Juni 18, 2018. <https://arthist.net/archive/18424>.

    Archive und Museen des Exils – Jahrestagung der Gesellschaft für Exilforschung e. V.

    Exil, Flucht und Migration sind meist grenzüberschreitende Ortsveränderungen, die unweigerlich mehr als einen Staat betreffen. Migrationsbewegungen beziehen sich dabei nicht nur auf die Menschen, die gehen, sondern auch auf die materialen Zeugnisse, die sie mit sich führen, die auf den Wegen des Exils entstehen, angeeignet, verloren oder zurückgelassen werden. Archive und Museen haben als sammelnde, bewahrende und ausstellende Institutionen und Erinnerungsorte eine besondere Bedeutung und Verantwortung im Kontext der Exil- und Migrationsgeschichte. Überlieferungen des Exils werden von vielen unterschiedlichen Institutionen bewahrt, auch die Deutsche Nationalbibliothek mit ihrem Deutschen Exilarchiv 1933–1945 hat die Sammlung und Sicherung materialer Zeugnisse des Exils zu einer ihrer Aufgaben erklärt.

    Die interdisziplinäre Tagung der Gesellschaft für Exilforschung soll es ermöglichen, (archiv-)geschichtliche Fallbeispiele im Horizont allgemeinerer kulturwissenschaftlicher Archivtheorien sowie neuerer Konzepte digital vernetzter Archive oder Exilmuseen und -ausstellungen vorzustellen und zu diskutieren.

    Termin: 14. – 15. 09. 2018, Frankfurt/Main

    Weiter und Programm auf https://arthist.net/archive/18434.

    Leitfaden für Archive: „LSBTI-Geschichte entdecken“

    Die Landesantidiskriminierungsstelle der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin hat Ende 2017 einen Leitfaden für staatliche und andere Archive und Bibliotheken veröffentlicht. Mit ihm möchte sie dazu beitragen, dass die Geschichte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) mehr ins öffentliche Bewusstein gerückt wird. (mehr // die 64 seitige Broschüre direkt als PDF).

    #Designgeschichte: Die Bibliothek des Rats für Formgebung

    Yves Vincent Grossmann M.A. stellt auf seinem Blog die Bibliothek des Rats für Formgebung (gegründet 1951/52 in Darmstadt) vor. Lesenswert. Weiter auf: https://yvesvincentgrossmann.info/2017/01/02/die-bibliothek-des-rats-fuer-formgebung-fuer-und-in-der-designgeschichte/

    Artikel über Bewegungsarchive

    Bewegungen bewahren

    Was geht mich ein Positionspapier aus dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare an? Die Sache ist die: wem politischer Aktivismus in Theorie und vor allem Praxis am Herzen liegt, sollte sich Gedanken über dessen Archivierung machen!

    Demo ist lange vorbei, Transparente, Flugblätter, Aktionsmaterial – ab in die Tonne. Alt-Aktivistin stirbt, ihr politisches Leben, von Frauenbewegung über Hausbesetzung bis hin zu Anti-AKW, Zeugnisse davon versammelt in muffigen und zehnmal mit umgezogenen Kartons im Keller – die Angehörigen kloppen sie in die Tonne. Eine politische Gruppe löst sich auf wegen der üblichen Unstimmigkeiten über das richtige Vorgehen, die Materialien jahrelanger agitatorischer Mühsal, Einblicke in die Gruppenstruktur, Protokolle, Stellungnahmen, Briefe – kommen in die Tonne. Das sind regelrechte Splatterszenarien für Archivar*innen, sind sie doch mit der Bewahrung von Geschichte nicht nur für die nächste Generation sondern gleich für die Ewigkeit befasst. Aber fehlt der Repräsentation von Geschichte und dem Status Quo einer Gesellschaft wirklich was, wenn, sagen wir, der Protest gegen Dügida oder die Mobilisierung für das Klimacamp fehlen? Die Antwort ist, um den Cliff-Hanger vorwegzunehmen: Ja, sicher! Ein Blick auf die Funktionsweise von Archiven in Deutschland und den Gründungsgedanken Freier Archive kann das nur bestätigen.

    weiter hier in der TERZ (Düsseldorf), November 2016

    Bibliothek der HfbK Hamburg ausgedünnt

    Artikel aus der Zeitschrift „Kultur & Gespenster“ Nr. 16: »Eine Geschichte deutscher Duckmäuserei«. Die Bibliothek der Hochschule für bildende Künste Hamburg wurde verramscht.  Link: http://hartikel.de/article/eine-geschichte-deutscher-duckmauserei

    Download als PDF: http://www.textem.de/uploads/media/Seiten_aus_K_G_16_25.09.15_final_screen-3.pdf

    Suche in OpenEdition Search

    Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search