Sächsisches Staatsarchiv gegründet

Seit 14 Tagen besteht es nun, das Sächsische Staatsarchiv, das das bisherige Referat 44 im Innenministerium und die Staatsarchive in Dresden, Leipzig, Chemnitz und Freiberg in einer Struktureinheit in sich vereinigt. Seine Geburt war lange geplant (siehe Sächsisches Archivgesetz vom Stand 16. Juli 1999, welches tatsächlich noch in seiner längst überholten Fassung auf der Homepage der Sächsischen Archive archiviert wird, die letzte Gesetzesänderung finden wir auch im Web), ARCHIVALIA hatte zeitnah darüber informiert. Aus dem ursprünglich aus baden-württembergischen Gefilden anher gebrachten Gedanken einer Landesarchivdirektion wurde ein Landesarchiv, dessen Benennung durch die Legislative noch einmal in Sächsisches Staatsarchiv, wie es einem Freistaat gebührt, verschlimmbessert wurde.

Das mit dem Jahreswechsel entstandenene Sächsische Staatsarchiv setzt sich aus den Dienststellen

  • Zentrale Aufgaben, Grundsatz
  • Hauptstaatsarchiv Dresden
  • Staatsarchiv Leipzig
  • Staatsarchiv Chemnitz und
  • Bergarchiv Freiberg zusammen.

Dass die vorstehend angeführte längere Planungsphase nicht gleichbedeutend mit einer gewollten langfristigen Vorbereitung der neuen Archivstruktur anher ging, davon zeugt die Tatsache, dass für die Stelle des künftigen Direktors des Sächsischen Staatsarchives noch immer keine Ausschreibung erfolgte. Die Leitung des Hauses erfolgt kommissarisch durch den bisherigen Referatsleiter 44 beim Innenministerium, Dr. Wolf, dem dieser Umstand bei der Unterzeichnung seiner Grußworte nicht so ganz willkommen gewesen zu sein scheint. An der Kürze der Zeit kann es nicht gelegen sein. Die allgemeine Vermutung, dass es sich dabei um den ersten Schritt zur Schaffung vollendeter Tatsachen handelt, kann sich wohl nur noch durch eine alsbaldige Stellenausschreibung entkräften lassen.

Ebenso kurzfristig und kommissarisch erfolgte die Besetzung der Abteilungsleiterstellen für “Personal, Haushalt, Organisation, IuK” sowie “Grundsatz, Recht” der neuen Dienststelle “Zentrale Aufgaben, Grundsatz”, der gleichermaßen keine Ausschreibungen voraus gegangen sind.

Es bleibt zu wünschen, dass die neue Behörde recht bald zu einer Transparenz in der personellen Besetzung ihrer Leitungsebenen findet, bevor eine Festschreibung der Geburtsfehler dauerhafte Schäden verursacht.

Piper-Archiv nach Marburg

Der Münchener Piper Verlag stiftet dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach aus Anlass seines 100. Gründungstages sein historisches Verlagsarchiv. Das berichtet die “Süddeutsche Zeitung”.

Die Sammlung umfasst der Zeitung zufolge rund 250 Kästen und enthalte neben Dokumenten zur Verlagsgeschichte Materialien zum Einzug der Moderne in die Bildende Kunst. Unter den Dokumenten finden sich Schriftstücke von Arno Holz, Marc Chagall, Hannah Arendt, Ingeborg Bachmann, Karls Jaspers und anderen. In Marbach werde der Bestand nun erschlossen und der Wissenschaft zugänglich gemacht.

Quelle: Börsenblatt

Ev. Kirchgemeinde Bretzenheim digitalisiert ihr Archiv

150 Jahre Pfarrhaus, 50 Jahre eigene Kirche und 15 Jahre ein und der selbe Pfarrer – die Jubiläen sind in Bretzenheim kein Grund, um im Stillen eine Festschrift auszuarbeiten.
Statt dessen recherchieren eine Reihe von Gemeindegliedern in ihrem Archiv, entziffern und digitalisieren.

Unter http://www.ev-bretzenheim.de sollen die Ergebnisse dann für jedermann zugänglich gemacht werden.

Mehr unter dem Titel Historie für jedermann in der AZ v. 04.Juni.

Katholisches Pfarrarchiv Salzwedel bei Brandstiftung geschädigt

Bei der Brandstiftung vom Sonnabend, 22.05.04, bei der das historische Kutscherhaus in Salzwedel niedergebrannt ist, griffen die Flammen auch auf das benachbarte Pfarrhaus über. Das Pfarrarchiv konnte weitgehend gerettet werden.

Aufatmen kann die katholische Diaspora Salzwedel mit ihren rund 2000 Gläubigen trotz des Unglücks. Wertvolle Akten wie Taufverzeichnisse oder Chroniken aus der 152jährigen Gemeindegeschichte – sozusagen das Gedächtnis der Gemeinde – konnten weitgehend gerettet werden “Die Feuerwehr fragte, ob sie noch was herausräumen soll. Ich sagte sofort: ,Die Akten'”, schilderte gestern der Pfarrer. “Ich kann der Feuerwehr nur Danke sagen für ihre fleißige Arbeit.” Gemeinsam mit Kantor Thomas Hille sichtete Müller gestern die im Gemeindesaal gestapelten Dokumente. Noch ist aber offen, was am Ende doch Opfer der Flammen oder des Löschwassers wurde. So befand sich gestern das Messbuch aus dem Jahre 1703 – das wertvollste Stück des Pfarramtes – noch immer in der vom Löschwasser gefluteten Pfarrwohnung. Derweilen erfahren der Pfarrer und seine Gemeinde eine Welle der Hilfsbereitschaft. Die evangelische St.Marien-Gemeinde, deren Kirche nur wenige Meter entfernt vom Unglücksort steht, hat am Sonntag spontan eine Kollekte für die katholische Pfarrgemeinde gesammelt.

Der komplette Artikel ist in der Volksstimme nachzulesen.

Sachsens Staatsarchive fusionieren am 1.1.2005

Für die Bildung eines Sächsischen Staatsarchivs wurde vor kurzem das Sächsische Archivgesetz überarbeitet.
Das künftige Sächsische Staatsarchiv vereinigt das Hauptstaatsarchiv, die Staatsarchive und auch die ursprünglich einmal angedachte Landesarchivdirektion unter einem Dach.

Zu finden ist die Gesetzesänderung als Artikel 2 des Sächsischen Verwaltungsmodernisierungsgesetzes v. 5.5.2004 im GVBl. 4/2004 S. 148ff.

Die derzeit noch geltende Fassung ist hier nachzulesen .

Auf der Homepage der sächsischen Staatsarchive ist die Stelle des Direktors des künftigen Sächsischen Staatsarchivs noch nicht ausgeschrieben.

Sachsen: Bestände des Staatsarchives Leipzig

Das Sächsische Staatsarchiv Leipzig wurde 1954 eingerichtet und verwahrt Unterlagen der Behörden und von Unternehmen, Grundherrschaften und Privatpersonen auf dem Gebiet des heutigen Regierungsbezirkes Leipzig. Zweiter Bestandteil des Hauses ist seit 1995 die Deutsche Zentralstelle für Genealogie mit den familiengeschichtlichen Sammlungen des Reichssippenamtes, der Ahnenstammkartei des deutschen Volkes, dem Katalog der Personenschriften und Leichenpredigtensammlung des Roland e.V. und genealogischen Nachlässen.

Wie ich von der Leiterin der Hauses, Frau Ingrid Grohmann, erfuhr ist vor kurzem eine 2-bändige Bestandsübersicht erschienen. Darin finden sich zu den Beständen des Hauses auch Angaben über die Geschichte der einzelnen Registraturbildner sowie des Archivs.

Die gedruckte Bestandsübersicht ist als fünfter Band der Veröffentlichungsreihe A der Sächsischen Staatsarchive erschienen.
Leider ist die genannte Adresse etwas inaktuell, so daß sich dort bis dato noch kein Hinweis auf die Veröffentlichung findet.

So bald mir die ISBN und der Preis bekannt sind, wird dies nachgereicht.

Nachtrag:
Preis 48 €
ISBN 3-89812-218-2

Jetzt ist auch der angegebene Link wieder auf dem Laufenden.

Online-Präsentation digitalisierter Kirchenbücher

Etwa 415 vom Bürgernetz Bayreuth eingescannte Kirchenbücher, die nach Absprache mit den Gemeinden ins Internet gestellt werden sollten, sind zum Stein des Anstoßes beim Landeskirchlichen Archiv geworden.

Vom Landeskirchlichen Archiv wurden wir aufgefordert, die Kirchenbücher aus dem Netz zu nehmen. Wir teilen die Auffassung des Landeskirchlichen Archives nicht, da wir den Auftrag von den Kirchengemeinden erhalten haben. Um dennoch ein positives Zeichen für bevorstehende Gespräche zu setzen, haben wir uns entschlossen, vorübergehend dem Wunsch des Landeskirchenamtes zu entsprechen und die Seiten zu deaktivieren …

weiterlesen

Was da nur wieder für Gründe dahinter stehen ? Wohl sicher befürchtete finanzielle Mindereinnahmen bei online-Recherche.

PRO DV entwickelt Software zur Online-Präsentation von Findbüchern für Bundesarchiv

Die PRO DV Software AG, hat vom Bundesarchiv einen Auftrag zur Realisierung eines Softwaresystems erhalten, das der Präsentation archivischer Erschließungsinformationen (Findbücher) im Internet dient. Die Integration in archivübergreifende Suchmaschinen wird der langjährige IT-Dienstleister des Bundesarchivs durch die Transformation der Daten in ein XML-basiertes Austauschformat ermöglichen. Mit der Ergänzung des ebenfalls von PRO DV entwickelten datenbankbasierten Archivverwaltungssystems um die webbasierte plattformunabhängige Anwendung werden höchste Anforderungen an Zukunfts- und Investitionssicherheit erfüllt. Der Einsatz lizenzkostenfreier Open-Source-Produkte trägt zu einem schnellen Return on Investment bei.

Information aus der HP des Unternehmens

dazu auch folgende Pressemitteilung

Sachsen: Bestände des Bergarchivs Freiberg

Das Sächsische Bergarchiv Freiberg zählt zu den wenigen Spezialarchiven unter den deutschen Staatsarchiven. Aus dem Archiv des Oberbergamtes hervorgegangen, verwahrt es die Unterlagen der sächsischen Bergbehörden und des Monatanwesens sowie von Persönlichkeiten des sächsischen Bergbaus und dokumentiert mit seinen Beständen über 5 Jahrhunderte Geschichte.
Darin finden sich zu den Beständen des Hauses auch Angaben über die Geschichte der einzelnen Registraturbildner sowie des Archivs.

Die gedruckte Bestandsübersicht ist als vierter Band der Veröffentlichungsreihe A der Sächsischen Staatsarchive soeben erschienen.

Die Bestände des Sächsischen Bergarchivs Freiberg
Bearbeitet von Andreas Erb
Halle/S. 2003
172 S.
ISBN 3-89812-216-6
Preis: 20,- Euro

Nibelungen in Karlsruhe

Heute ist im Badischen Landesmuseum die Ausstellung “Das Nibelungenlied und seine Welt” eröffnet worden.

Das Badische Landesmuseum Karlsruhe präsentiert erstmals die drei bedeutendsten Handschriften des Nibelungenliedes im Original. Darunter die älteste Schrift aus dem 5. Jahrhundert über das Heldenepos.
vermeldet die gestrige Ausgabe der netzeitung

Laufzeit der Ausstellung, Öffnung, Führungstermine, Katalogbestellung u.v.a.m. sind der Homepage des Museums zu entnehmen.

Die Handschrift C läßt sich seit einiger Zeit digital betrachten (siehe auch: Beitrag von Klaus Graf ), aber daß alle 3 Originale zu betrachten sind – auch die Münchner Hs. A und Gallner Hs. B – das gibt es eben nur für kurze Zeit ! Hier hat dieser Slogan volle Berechtigung, noch einmal werden wir das wohl nicht erleben dürfen.

Nachlass Jacob Böhmes erschlossen

Das sog. Linzer Archiv mit Hand- und frühen Abschriften des
Görlitzer Schuhmachers und Philosophen Jacob Böhme (1575-1624) ist endlich
erschlossen.
Das von der Amsterdamer Privatbibliothek Bibliotheca
Philosophica Hermetica finanzierte Projekt des Görlitzer
Böhme-Institutes und der Oberlausitzer Bibliothek der
Wissenschaften endet im Juno kommenden Jahres. Derzeit
laufen die Vorbereitungen zum Druck der Bibliographie. mehr….

Unqualifizierte Vorstellungen des Sächs. Rechnungshofes rufen nicht nur die Archivare auf den Plan

Freiberger protestieren gegen geplanten Frevel an Beständen des Bergarchivs – Fremdenverkehrsverein wendet sich besorgt an Staatsregierung
——————————————————————————–

Nach den öffentlich gewordenen Forderungen des Landesrechnungshofes zur Reduzierung des Bestandes der sächsischen Staatsarchive reißt die Empörung in Freiberg nicht ab. Es wäre ein Kulturfrevel, wenn mehr ….

Freiberg: Ein Angriff auf Kulturerbe

Vom Rechnungshof geforderte Aktenvernichtung stößt im Bergarchiv auf Ablehnung
Raymond Plache kann es kaum fassen. Mit der Forderung des Landesrechnungshofes den Bestand an Archivgut deutlich zu reduzieren, sieht der Leiter des Bergarchivs Freiberg wertvolle Bestände gefährdet. Er spricht von einem „beispiellosen kulturrevolutionären Angriff auf ein national und international bedeutsames Kulturerbe, das von der sächsischen Verfassung geschützt ist“.
Werden Bestände vernichtet, könnte das nicht nur bei Forschungen, sondern auch bei Arbeiten von Unternehmen fatale Folgen haben, glaubt Plache.

Mehr …

Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt

In einem früheren Beitrag hatte ich konstatiert, daß einige deutsche Staatsarchive die Möglichkeiten des Mediums Internet leider noch nicht erkannt haben und diese nutzen.
Soeben konnte ich feststellen, daß auf den Seiten des Referat 41 – Verwaltungsverfahren, Datenschutz, Wiedergutmachung nunmehr einige Grundinformationen der Archivverwaltung eingestellt worden sind.
Archivverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt
Die Adresse der Seite jedoch ist so lang gestaltet, daß man besser über Suchmaschinen dorthin gelangt.

Angaben zu Beständen sind recht dürftig und nur für die Abteilung Magdeburg/Wernigerode verfügbar.

Prüfbericht des Sächs. Rechnungshofes zur Archivverwaltung

Die Bestände der Archive sind nur sehr eingeschränkt
nutzbar. Bestandserhaltungs- und Erschließungsarbeiten
sind nach der derzeitigen Archivkonzeption nicht finanzier-
bar.
Neuzugang und Bestand an Archivgut müssen deutlich re-
duziert und die Art der Archivierung modernisiert werden.
Archivgesetz und Archivkonzeption der Staatsregierung be-
dürfen einer entsprechend grundlegenden Überarbeitung.

……
2.1.1 Die Bestände sind deutlich zu reduzieren. Die Archivierungswürdigkeit vorhan-
dener Bestände ist zu prüfen. Unterlagen, denen nach heutiger archivarischer Einschätzung kein bleibender Wert im Sinne des Archivgesetzes mehr zukommt, sollten vernichtet werden. Die gesetzlichen Voraussetzungen – wie sie beispielsweise bereits in Bay-
ern oder Baden-Württemberg bestehen – sollten durch eine entsprechende Änderung
des Archivgesetzes geschaffen werden.
……

2.1.3 Das geltende Archivgesetz schreibt die Archivierung von stofflichen Originalen
ausnahmslos vor. Damit sind erhebliche Folgekosten für Bestandspflege und -erhaltung
verbunden. Im Sächsischen Archivgesetz (SächsArchivG) müssen deshalb die Voraus-
setzungen dafür geschaffen werden, dass archivierungswürdige Informationen – wenn
es nicht aus besonderen, im Einzelfall zu dokumentierenden Gründen auf die Bewah-
rung des stofflichen Originals ankommt – auch in anderer Weise gespeichert werden
können und dann im archivischen Sinne als Originale anzusehen sind, während die
ursprünglichen stofflichen Originalunterlagen auszusondern und zu vernichten wären.
Derartige Regelungen finden sich bereits in den Archivgesetzen anderer Länder (Bay-
ern, Saarland, Schleswig-Holstein).
…..

Kompletter Bericht zur Archivverwaltung

Das allerletzte Archiv

Nachfolgender, zugegebenermaßen schon etwas ältere Beitrag aus der WELT stellt die Bunkeranlage des Bundesamtes für Zivilschutz unter dem Schauinslandgebirge kurz vor.
Der Informationsgehalt ist nach wie vor aktuell. Hoffen wir, daß die dort eingelagerten Dinge nie für ihren Zweck benötigt werden.

Das allerletzte Archiv
Und wenn morgen die Welt unterginge, blieben doch 20 Milliarden Schriftstücke im Bunker übrig

Von Thomas Delekat

Der schmale Asphaltweg windet sich nicht lang. Er kommt direkt zur Sache. Von der Kirchzartener Landstraße weg zieht er hinter dem Dörfchen Oberried steil und stracks den Berg hinan. Nach 100 Höhenmetern legt er dann mit großzügig geschraubtem Bogen eine dreiviertel Ehrenrunde um ein ärmliches Bergbauern-Gehöft, das sich mit ausgesägten Herzchen in den Fensterläden schmückt, und steigt dann in geradlinigem Ehrgeiz weiter in die Höhe. In dieser Lage, so an die 150 Meter über dem Talgrund, zweigt linkerhand ein unbefestigter Weg ab – ein streng verbotener Weg, wie jeder unten im Dorf weiß.

Kein Schlagbaum legt sich quer, aber zwei Schilder drohen. “Privatweg” das eine, ein Straßenverkehrsschild (Einfahrt verboten) das andere. Wohin es führt, den beiden zugeschneiten Spurrillen nachzugehen, das wissen sie natürlich ebenfalls in Oberried, sie haben es oft und oft probiert. Früher war es der Weg zu Reichtum und Glück – bis sie erschöpft einsahen, dass im morschen Gestein des Schauinsland-Gebirgszugs, im Inneren des “Erzkastens”, wie man im Ort sagt, weniger Silber glänzte als erhofft. Heute führt der alte Minen-Weg nach etwa 100 Metern zur Allwissenheit – leider unzugänglich verwahrt hinter abgesperrten Toren.

Letztes Jahr, sagt der Mann vom Sicherheitsdienst und zieht ein Bündel Folien verschweißter Sicherheits-Schlüssel hervor, letztes Jahr sei eines Nachts ein junges Liebespaar den Weg entlanggefahren. Sie parkten am Ende der Hammerstraße, unmittelbar vor dem Stollen-Eingang mit den verzinkten Stahlrohrtüren am Eingang und der zusätzlich schwer gesicherten Wissensfestung tief im Berginneren. Sie schalteten Motor und Scheinwerfer aus und hatten kurze Zeit später vergessen, wo sie waren. Das hätte sie fast das Leben gekostet.

Allen, die in der Bundesrepublik beamtet sind und Akten, Faszikel für Staatsarchive anlegen, auswerten, vielleicht auch gelegentlich in größter Hast vernichten – ihnen allen muss dieser mit Kiefern bewachsene Hügel im Schwarzwald erscheinen wie der Kyffhäuser, wo der mittelalterlichen Sage nach Kaiser Barbarossa in sicherer Hut auf die Zukunft wartet. Für die geschichtsfähigsten ihrer Akten haben sie von Gesetzes wegen mit dem Schlimmsten zu rechnen, mit Vernichtung, mit Weltuntergang, mit dem Ende der Menschheitsgeschichte in Europa – und noch weiter: mit einem Leben, einer Aktenlage danach.

Deshalb schwängerten sie den Berg mit allem Wissen, aller Geschichte Deutschlands, von den Anfängen an – nur für den Fall, dass ein halbes Jahrtausend nach apokalyptischen Ereignissen ein Überlebender dorthin gelangen könnte, wo einmal ein rätselhaftes, sagenumranktes Land, Deutschland, gewesen sein könnte.

Der Nachsorgeaufwand für deutschen Archivbestand ist nicht gering, er ist gesetzlich geregelt, und er wird nach Normen verwaltet und betrieben. Denn im April 1967 hatte die Bundesrepublik das Versprechen abgegeben, die Haager “Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten” zu beherzigen. Das kam zwar spät. Als sie Brief und Siegel darauf gab, war die UNO-Vereinbarung schon 13 Jahre alt. Aber fast aus jeder Zeile dieses Haager Textes war die bange und schließlich ansteckende Unruhe gesprungen, was nach einem dritten Weltkrieg vom “kulturellen Erbe eines Volkes” noch übrig sei. So stimmte die Bundesrepublik (wie auch die DDR) mit ein: Bringt “die Schöpfungen und Werke der Dichter, Denker, Komponisten und Wissenschaftler” in Sicherheit, die “schriftlichen Überlieferungen, Karten und Pläne, die Archive”.

Seitdem füllt sich bei Freiburg der hohle Berg. Kein Flugzeug darf das Gebiet überfliegen. Kein Soldat, kein Panzer, kein Armee-Laster soll ihm näher als fünf Kilometer kommen. Die Bundeswehr umkreist ihn weiträumig wie fremdes Hoheitsterritorium. Der Berg der Deutschen, ihr Wissen, ihr Gedächtnis, ihre Kultur, ihre Taten, Gedanken – und nach ihrem Untergang ihr Beweis: Abfotografiert und belichtet auf über einer halben Milliarde Mikrofilm-Negativen in zwei betonierten Stollen aus mürbem Felsgestein. Die Goldene Bulle von 1213, die Krönungsurkunde Otto des Großen von 936, die Drohung Papst Leo X gegen Martin Luther, er werde ihn in Bann schlagen, den Vertragstext des Westfälischen Friedens vom 24. Oktober 1648 – lückenlos die wichtigsten Zeugnisse, Dokumente, Urkunden, Schriftstücke der deutschen Geschichte. Alles, was auf Pergament mit der Hand fixiert, was auf Metallplatten gestochen, was auf Papier mit Lack besiegelt worden war, und vor allem, in wüsten, millionenfachen Mengen: gelochtes Aktenmaterial. Fakten zu Akten, Fakten in Akten, und nur das. Zwar die Pläne des Kölner Doms, weil es ein öffentliches Bauvorhaben war, ein Vorgang, eine Behördensache. Aber seltsam: keine einzige Ansichtsfotografie, auch nicht mit der Pracht goldener Devotionalien im Inneren.

Im Bad Godesberger Bundesamt für Zivilschutz legt der Amtmann des Referats zum Schutz von Kulturgut einen Film in die Lesemaschine. Es sind, wie alle “Sicherungsfilme” Schwarzweiss-Aufnahmen – Colornegative verblassen nach 150 Jahren. Kunstlose Dokumentarbelichtungen spulen an der Projektorlampe vorbei, achtlos abgeknipst mit gekringelten Staubfusseln drauf. Das Dokumenten-Material (beschriftetes Schweinsleder, Pergament, Papier) ist oft nicht zu erkennen, die Ränder manchmal nicht abzusehen, kunstvoller Kalligraphischer Schmuck ausgeblendet, die Schrift jedoch, die Aktenlage – sie ist immer einsehbar.

Die Ernennungsurkunde Hitlers zum Reichskanzler zieht über den Schirm, die Amerikaner fanden sie 1945 in Hitlers Münchner Privatwohnung. Der Schriftzug “Hindenburg” mit riesigen, gemalten Kinderkrakeln. “Hitler” klein, verkniffen darunter, aber mit breiterer, schwärzerer Tinte und kuriosen Querstrichen.

Weiter hinten auf der Mikrofilmrolle des Bayerischen Staatsarchivs die Aufnahme eines läppischen Vermerks von 1923, geschrieben während des gescheiterten Hitlerputsches, ein Dr. von Kahr weist an: “Ich ersuche, wesentliche Ergebnisse des politischen Nachrichtendienstes der Pol.-Dir. täglich bis spätestens 10.30 Uhr schriftlich oder mündlich zu mir in Zimmer 158 gelangen zu lassen.”

Die Unterschriften Hitlers, Fiedrichs des Großen und Wilhelm II, Helmut Schmidts und Helmut Kohls liegen aufgespult und auf eine Halbwertzeit hin verewigt. Luftdicht in Edelstahltonnen verschraubt (und gefertigt von deutschen Brauerei-Faßlieferanten) liegen tausende Filmkilometer Akten, durchnummeriert, Akten über Akten im Aktenberg.

Was genau bei exakt zehn Grad Celsius und präzis definierter Luftfeuchtigkeit in zwei Querstollen lagert, wird niemandem zeigen, was Dürer malte, niemandem erklären, warum junge Frauen als Hexen verbrannten, dass der Weimarer Minister Goethe auch Gedichte schrieb, was “Waldsterben” meint, wie es klingt, wenn Furtwängler Mozart dirigiert, oder wohin uns die Erfindung des VW-Käfers gebracht hat.

Der Jahrtausendberg, wenn er irgendwann einmal in einem anderen Kapitel der Menschheitsgeschichte tatsächlich einmal kreissen sollte – könnte es dann sein, dass die Nachfahren der Nachwelt unter Asche und Gestein den Schatz entbinden, den das “Referat Schutz von Kulturgut des Bundesinnenministeriums” heute hütet – und das, was der Berg hergab für eine Maus halten, eine tote, staubige, graue Maus?

Das Liebespaar, das im vergangenen Jahr vor dem Stollen-Eingang des Archiv-Aktenbergs zueinanderfand, entging nur knapp einer polternd herabstürzenden Steinlawine, sagt der Schlüsselmann vom Sicherheitsdienst – und eines Tages im Jahr 2572, wer weiß, finden australische Geologen im menschenleeren Mitteleuropa 20 Milliarden fotografierte Schriftstücke und daneben, von einer Gesteinsmasse zufällig konserviert, ein Auto mit Freiburger Kennzeichen, zwei Leichen, einige CDs, Armbanduhren, Kleidung, eine Handttasche, eine Zeitung. Sie versuchen zu verstehen.
Die Welt, Silvester 1999

Notwendigkeit einer Internetpräsenz noch immer nicht erkannt

In einer Zeit, in der es Normalität ist, grundlegende Informationen über das Internet abzurufen, ist es unverständlich, daß einige Staatsarchive, ich möchte hier nur das Brandenburgische Landeshauptarchiv und das Landesarchiv Magdeburg nennen, die Vorteile dieses Mediums nach wie vor nicht nutzen.
Gerade für solche größeren Einrichtungen, die in mehrere Archivstandorte gegliedert sind, ist es dringend geboten, daß nicht nur die Anschriften (über die offiziellen Landesseiten nur mühevoll recherchierbar) sondern vor allem auch Informationen, welche Bestände in welchem Archiv lagern, abrufbar werden. Ein Service, der eigentlich zum Selbstverständnis gehören sollte. Die Zeit, daß solche Information ausschließlich über gedruckte Beständeübersichten, die wohl eher veralten als daß sie neu aufgelegt werden können, angeboten werden, ist lange vorbei. Nur hat das wohl in Sachsen-Anhalt und Brandenburg noch keiner bemerkt.

Einrichtung eines Landesarchives in Sachsen

Da die Gemeinsamkeiten zwischen den staatlichen Archivverwaltungen Baden-Württembergs und Sachsens allgemein bekannt sein dürften, möchte ich auf die vorgesehene Einrichtung eines Landesarchives Sachsen verweisen.
Ein kürzlich erstelltes Leitbild für diese Einrichtung, zu finden im Sächsischen Archivblatt 1/2003, entbehrt nicht gewisser unfreiwilliger Komik.
Die auch gemäß Sächsischem Archivgesetz seit längerem vorsehene Einrichtung einer Landesarchivdirektion soll nun im Zuge der Umstrukturierung der Staatsarchive zu einem “Sächsischen Landesarchiv” unter Beibehaltung der Archivstandorte als dessen Bestandteile vollzogen werden. Eine Entfernung des bürokratischen Wasserkopfes in Gestalt des beim Innenministerium angesiedelten Referates 44 Archivwesen ist dabei nicht zu erwarten. Lediglich wird dieses Referat, das bis dato interimistisch (und wohl hauptsächlich) die Aufgaben einer Landesarchivdirektion wahrnimmt, als Leitungsebene in das Landesarchiv hinüberwechseln. Diese zentralistischen Strukturen, die unter baden-württembergischer Leitung nach baden-württembergischem Muster aufgebaut worden sind, werden von den Leitern der Staatsarchive Sachsens nicht in Frage gestellt. Weil die Ansiedlung der oberen Leitungsebene der sächsischen Archivverwaltung als Bestandteil eines Ministeriums auch zu einer nicht gerade förderlichen ministerialbehördlichen Gewichtigkeit geführt hat, könnte deren Eingliederung in das Landesarchiv eine durchaus positive Wirkung haben.
Für die Realisierung der strukturellen Veränderungen wurde noch kein Termin benannt. Erfahrungsgemäß könnte dies noch etwas länger dauern.