Stadtarchiv Villingen-Schwenningen hat ein sogenanntes “Findbuch” online gestellt.

Meldet

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-gedaechtnis-der-stadt-online.b6c72422-0289-441c-85e6-61102d182ba3.html

Leider denkbar benutzerunfreundlich bei Augias:

https://www.stadtarchiv-vs.findbuch.net/

stadtarchiv versus findbuch, kann man das auch lesen …

Zum Archiv des Bickenklosters (14 Mikrofilme) liest man:

“Als vor einigen Jahrzehnten die Plastikfolie aufkam, wurden die Urkunden in solchen Hüllen aufgehoben und in den kleinen Schubladen des Schranks aufbewahrt. Das hatte zur Folge, dass sich die sog. Museumskäfer dort eingenistet hatten und große Schäden an den Pergamenturkunden anrichteten. Außerdem zerknitterten die schon mehrfach zusammengefalteten Urkunden noch mehr.

Inzwischen wurden die Urkunden und wieder entdeckte Handschriften, die ohne Schutz im Archiv lagen, in säurefreies Papier gelegt und in ebensolchen Schachteln aufbewahrt.

Verständnislos steht man der Unbekümmertheit gegenüber, mit der die Archivalien mit Tesafilm, Unterstreichungen mit Bleistift und roter Tinte und mit Marginalien versehen wurden. Diese Unsitte, bis circa 1995, hat den Charakter der Archivalien stark beeinträchtigt. Auch wurden Urkunden auf Karton aufgeklebt.

Die Rechnungsbücher der Clarissen geben einen deutlichen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Klosters, wobei öfters chronikartige Abschnitte eingefügt wurden, die für die Geschichte des Klosters und der Stadt Villingen von maßgeblicher Bedeutung sind. […]

Rechtsanwalt Kurt Müller, der fast 20 Jahre im Klosterarchiv arbeitete, hat teilweise neue Signaturen eingeführt: WI, XI, YI. Wobei der Gesichtspunkt seiner Überlegungen nicht klar zu erkennen ist. Diese Signaturen mussten übernommen werden, da die Tinteneintragungen auf den Archivalien nicht mehr zu entfernen waren und auch um Irritationen zu vermeiden.

Leider fehlen die Urkunden A 8; B 9o/B23; DI/1;DI/13a – Eine Fotografie der Urkunde DI/13a des Jahres 1362 wurde anonym am 6.1.04 an das Haupstaatsarchiv Stuttgart geschickt. Von dort wurde das Foto an Villingen weitergeleitet. Der anonyme Absender hat das Original für 5000 DM erstanden und behalten; DIII/1; DIV/10; E 9; E 13/3; H 10; I 26; T 5; X 27a; BB 4/1; BB 17; BB 18; BB 19; BB 23a, die im Repertorium von 1966 noch vorhanden waren. Bei einigen fehlenden Urkunden wurden die Kopien bei den persönlichen Unterlagen des RA Müller gefunden, die er im Archiv deponiert hatte. So fehlt z. B. das Original der Turmknopfurkunde des Jahres 1655, wie auch die Predigten des Johannes Pauli, die er 1491 in St. Clara gehalten hatte. Von der Turmknopfurkunde wurde bei den Unterlagen des RA Müller nur eine Kopie gefunden, die dann eingeordnet wurde. Von den Predigten, die von einer Clarissin aufgezeichnet wurden, und die bei Frau Gabriele noch vorhanden waren, eventuell als Abschrift, fehlt jede Spur. Auch die in der Chronik der damaligen Konventschreiberin Efrosina Somin erwähnte Turmknopfurkunde des Jahres 1595 ist nicht mehr existent.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.