Bücher des Nikolaus Justinger, Rektor in Basel 1509

Paul Needhams IPI hat folgenden Eintrag “Justinger, / Justingensis, Nikolaus, Vberlingius [Überlingen], Dr. iur. can., matric. Basel 1497/98, rector 1509 (painted arms): Freib/Br 3183; ULC 256; Paris BNF C-578”.

Die Freiburger Inkunabel, eine Schedel-Chronik (INKA), gehörte später dem Augustinerchorherrenstift Öhningen. Zum Gerson-Druck in Cambridge hat MEI einen Eintrag (ohne auf IPI hinzuweisen): “Inscribed ‘N. Iüstingensis Vberlingus d.’ over a coat-of-arms drawn in black ink on leaf A2 recto, late 15th or early 16th century, i.e. Nikolaus Justinger of Überlingen, doctor in canon law and rector at the university of Basel in 1509.” Der Pariser Katalog war mir nicht zugänglich.

Einige Kataloge des Antiquariats von Ernst Philip Goldschmidt sind bei HathiTrust online, darunter auch Katalog III, laut ausgezeichneter Aufstellung von robinhalwas.com 1923 erschienen. Nr. 8 ist ein Ulmer Zainer-Druck 1475 (GW 9107) mit Besitzeintrag und gemaltem Wappen von “Nicolaus Jüstingensis doctor”, der später ebenfalls Öhningen gehörte. An einer Stelle wandte er sich, wie Goldschmidt bemerkte, mit einer lateinischen Randbemerkung gegen die “Ketzerei” der Dominikaner, die Anti-Immakulisten waren. Über die Person Justingers wusste der kundige Inkunabelforscher nichts. Das im Katalog abgebildete Wappen (siehe unten) stimmt mit dem in der Basler Matrikel (Farbabbildung) überein. Der Jurist Justinger war 1509/10 Rektor der Universität Basel.

Den universitären Werdegang, beginnend mit der Immatrikulation in Erfurt 1488, hat das RAG. Justinger promovierte als Kanonist in Dole zum Dr. decretorum und in Basel 1509 zum Baccalaureus der Theologie. Eduard Lengwilers Prosopographie “Die vorreformatorischen Prädikaturen der deutschen Schweiz” (1955), Nr. 12 hat laut Google Books nichts zu seinen Pfründen außerhalb von Basel und auch keinen Beleg nach 1510. Justinger war 1508 St.-Peter-und_Paul-Kaplan in Überlingen (Enderle: Konfessionsbildung … Überlingen, 1990, S. 471). Die Ortsgeschichte von Bodman am Bodensee kennt ihn als Pfarrer (Register). Nach Hundsnurscher wirkte er dort noch 1523 (Google-Schnipsel). Joachim J. Halbekann: Gräflich von Bodmansches Archiv (2001), Nr. 450, 470, 495 hat drei Belege für Dr. Justinger 1512-1523.

14.5.2019 Herr Koppens schaute für mich im Pariser Katalog nach, vielen Dank:

C-578 De Contractibus et vitalitiis, [Strasbourg, print. Henricus Arimensis, (= Georg Reyser ou Heinrich Eggestein) non post 24 VIII 1473]

HC5678, GW 7457 (circa 1476), …, GJ, Ohly,, 1956, 128 n° 18, 1957, 54, n° 18
Rés. F. 409
Rés. F. 690 (Prov. Armoiries et ex-libris ms de Nikolaus Justinger, d’Oeberlingen en 15e – 16e s. – Rubriqué; notes mss.)
Rés. F. 1246 (…)

#forschung #buchgeschichte #provenienz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.