Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine

Wer ist denn Frau Nomine? Für einen winzigen Augenblick fragte ich mich das tatsächlich:

http://www.handschriftencensus.de/11476

Der Band stammt aus der 1930 teilweise verscherbelten Kleinheubacher Hofbibliothek (siehe dazu den Band “Drei fränkische Bibliotheken” von 1988, den sich der Handschriftencensus konsequent zu zitieren weigert und meinen Online-Beitrag).

Katalog 1930:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baer1930_10_06/0030

Vermutlich weil er ein deutschsprachiges Werk des Heidelberger Rektors Johannes Wenck überliefert, wurde er von der UB Heidelberg angekauft: Heid. Hs. 959. Er steht nunmehr auch digitalisiert zur Verfügung:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs959



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2012, 13. Februar). Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine. Archivalia. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bmcg

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search