Schreibers Handbuch der Holz- und Metallschnitte des XV. Jahrhunderts 1926-1930

Ist online in Düsseldorf

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/3557733

Zu Exlibris:
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/3559029

Vermutlich ist die Bibel aus der Fürstlichen Bibliothek Wernigerode mit dem Bücherzeichen des Hans Ras of (= oder) Koester nicht wieder aufgetaucht; jedenfalls bei Needham (IPI) finde ich sie nicht. Das Buch wurde von ihm 1491 seinen Nichten Mechthild und Gertrud von „Angermon“ (Angermünde?) im großen Konvent (= St. Agnetenkloster) von Emmerich geschenkt. Nach ihrem Tod soll es an den Konvent fallen.

Die Bibel wird in der Exlibris-Literatur mehrfach erwähnt:

https://www.google.de/search?tbm=bks&tbo=1&hl=de&q=%22ras+of+koester%22&btnG=

http://rdk.zikg.net/gsdl/cgi-bin/library.exe?e=d-01000-00—off-0rdkZz-web7%2e10%2e07–00-1–0-10-0—0—0prompt-10—4——-0-1l–11-de-Zz-1—20-scan%2efig—01-3-1-00-0-0-11-1-0utfZz-8-00&a=d&c=rdk-web7.10.07&cl=CL1.1&d=Dl853.7#mark

Abbildung nach
http://books.google.de/books?id=w58aAAAAYAAJ&pg=PR5

Nach Walther war es ein Exemplar der 1. niederdeutschen Bibel:
https://www.archive.org/stream/waltherbibel01goog#page/n426/mode/2up

Demnach
http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW04307.htm

Dort fehlt allerdings der Standort Nottbeck:
http://www.kulturgut-nottbeck.de/13932.0.html

Man könnte natürlich alle Besitzer anfragen, ob ihr Exemplar das aus Wernigerode ist. [Falk Eisermann weist darauf hin, dass es genügen würde, die nicht im gedruckten GW aufgeführten Besitzer zu kontaktieren, da dort das Exemplar aus Wernigerode noch aufgeführt ist. Er war so freundlich, die Angaben herauszusuchen:

Im gedruckten GW:

Berlin *SB. Budapest BN. Chicago NewberryL. Danzig StB. Göttingen SUB. Hamburg SUB (2 Ex.). Hildesheim DomB, StB. København KglB (2 Ex.). Königsberg UB. Leipzig BuchM (jetzt Moskau). London BL. Lüneburg RatsB (2). Magdeburg DomGymn. Moskau ÖB. Münster ULB (2, def.). New York UnionTheolSem. Nürnberg GermanNM. Paris BN (2 Ex.). Rostock UB. San Marino HuntingtonL. Stockholm KglB. Stuttgart LB. Uppsala UB. Wernigerode. Wien NB. Wolfenbüttel HerzogAugustB (4 Ex.) „und einige andere“.

Verbleiben nach heutigem Stand:
Amsterdam UB. Berlin NikolK (def.). Cambridge UL. Cincinnati Athen (def.). Detmold LB (Fragm. 3 Bl.). Köln UStB. Mariemont M (Fragm. 1 Bl.). Münster ULB (2, def.). New York MorganL, PL. Princeton ScheideL. San Juan CasaLibro (1). Schweinfurt BSchäfer (Fragm. 1 Bl.). Utrecht M (Fragm.) und ggf. weitere im ISTC genannte Exemplare.

In den Exemplaren Cincinnati und New York MorganL ist wenigstens im OPAC keine Provenienz und kein Hinweis auf das Exlibris angegeben.

Köln hat einen alten Besitzvermerk, scheidet also aus
http://inkunabeln.ub.uni-koeln.de/vdib-cgi/kleioc/0010/exec/pagemed/%22ad%2bbl594-1_druck1%3d0001.jpg%22

Ob ein Exemplar sich noch in Puerto Rico befindet, ist unsicher:
http://www.scholaantiqua.net/la_casa_del_libro.htm
]

Update: Das Ras-Exemplar befindet sich in Princeton
http://archiv.twoday.net/stories/97044361


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.