Historisches Lied aus Bremen im Ratsdenkelbuch eingetragen

Besonders unfähig erweist sich das Repertorium fontium = Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters beim Umgang mit den “historischen Liedern”, von denen nur eine willkürliche Auswahl aufgenommen wurde, wovon man sich leicht mit der Volltextsuche nach Liliencron überzeugen kann. Mit der Behauptung, dass diese Lieder wichtige Geschichtsquellen sind, die nicht nur das Interesse der Germanistik verdienen, rennt man zwar weit offene Türen ein, aber nicht beim Repertorium fontium.

Ein Artikel zu einem trotzdem aufgenommenen Lied demonstriert, dass man in diesem Akademieprojekt noch nicht einmal einfachste Recherchestandards beherrscht, wenn es nicht gerade um lateinische Quellen des Früh- und Hochmittelalters geht. Bei jedem Lied wäre natürlich zu prüfen gewesen, ob die – pikanterweise von der gleichen Akademie getragene – nach wie vor maßgebliche Ausgabe Liliencrons es enthält. Dazu braucht man keinen Computer, das war auch schon um ca. 1900 “state of the art”.

Carmen in laudem Bremensium

(Lobgedicht auf die Bremer)

Werk
Gedicht in niederdeutscher Sprache über den Krieg zwischen der Stadt Bremen und den Grafen von Oldenburg 1407/08.

Ausgaben – Edd.
W. Leverkus , Zeitschrift für deutsches Altertum, 11, 1859, 376-380

Literatur – Comm.
v. Edd., pp. 375-376

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_00768.html
[29.3.2012: Der Eintrag wurde – ohne Hinweis auf Archivalia – korrigiert, ist aber nicht zitierbar, da sich die URL mit jedem Datenbankupdate ändert!!]

Will man den Aufsatz von Leverkus (Zfda 1859, S. 375-380) – ärgerlicherweise fehlt in den Geschichtsquellen der Titel “Lobgedicht auf die Bremer nach ihren Siegen in den Jahren 1407 und 1408”, während der Titel Carmen usw. eine Erfindung des lateinischsprachigen Repertoriums ist – verlinken, hat man (ausnahmsweise) die Qual der Wahl:

DigiZeitschriften
http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PPN=PPN345204107_0011&DMDID=dmdlog30
ZVDD hat wohl einen Permanentlink für den Aufsatz ist aber gerade offline.

Gallica
http://www.mediaevum.de/zeitschriften/htmlausgabe.php?zschr=ZfdA&Jahrgangnummer=11 verlinkt auf die PDF-Ausgabe, nicht auf die Seite
Permalink der Seite
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k924639/f377
zu schlechter Scan!

Google
http://books.google.de/books?id=CvwNAAAAYAAJ&pg=PA375 (Harvard)
http://books.google.de/books?id=pZc6AAAAcAAJ&pg=PA375 (BSB)
und wohl noch weitere
– Auf Google-Scans basieren
HathiTrust
http://hdl.handle.net/2027/njp.32101041056936?urlappend=%3Bseq=381 (Princeton), Link zur Seite
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015078030767?urlappend=%3Bseq=381 (Michigan), Link zur Seite
Ob die BSB ein lokales Angebot hat, konnte ich dem Opacplus nicht entlocken.

Internet Archive
https://www.archive.org/stream/zeitschriftfrd11wiesuoft#page/374/mode/2up (Toronto)
Wer weiß, ob der Band nicht auch via Google vom IA gespiegelt wurde? Wenn man keine Lust hat, dutzende Bände zu sichten (die erweiterte Suche mit Zeiteingrenzung ist defekt), kann man nur vermuten, dass dem nicht so ist, da beide Google-IDs nicht gefunden werden.

JSTOR
Stabiler Link für den Aufsatz:
http://www.jstor.org/stable/20648261

Heute findet man mit ein paar Klicks heraus, dass es mindestens noch zwei weitere Editionen gibt, wobei die eine von Liliencron stammt.

Liliencron Bd. 1, Nr. 47
http://books.google.de/books?id=VyxKAAAAcAAJ&pg=PA217

Bremisches Jahrbuch 3 (1868)
http://books.google.de/books?id=n1sAAAAAcAAJ&pg=PA137

Eine kurze Erwähnung in Bippens Geschichte 1 (1892), S. 269:
http://brema.suub.uni-bremen.de/content/pageview/14649

In der Germanistik fehlt es nicht in der nach wie vor wichtigen Korpuszusammenstellung von Ulrich Müller: Politische Lyrik (1974), S. 208; einen Artikel im ²VL gibt es nicht (auch haben weder Kerth: landsfrid noch Kellermann: Volkslied den Text verwertet, nach Ausweis des Registers der Liliencron-Texte):

http://books.google.de/books?id=c8wZAAAAYAAJ&q=bremen+schal+men+loven

Bemerkenswert ist, dass der Text in das amtliche Ratsdenkelbuch eingetragen wurde Bl. XCVv-XCVIr (so die jüngste Edition 1868), was Peter Johanek veranlasste, den Text kurz in seinem Katalogbeitrag in: Hanse, Städte, Bünde (1996), S. 566 zu erwähnen.

Das früher im Staatsarchiv Bremen verwahrte 1395 angelegte Ratsdenkelbuch ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen, es existiert nur eine Fotokopie.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ratsdenkelbuch

Aufgezeichnet hat es der Bremer Ratsherr Hinrich von der Trupe:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hinrich_von_der_Trupe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.