“kaum eine Bereicherung des Forschungsstandes”

Peter M. Quadflieg: Rezension zu: Winter, Tobias: Die Deutsche Archivwissenschaft und das “Dritte Reich”. Disziplingeschichtliche Betrachtungen von den 1920ern bis in die 1950er Jahre. Berlin 2018 , in: H-Soz-Kult, 16.04.2019, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-30364

” Tatsächlich ist es in der Archivwissenschaft bis heute umstritten, ob es eine Archivwissenschaft überhaupt gibt. Dieses Paradoxon rührt daher, dass die Archivausbildung bis heute zumindest auf der Leitungsebene eine postuniversitäre, an ein Geschichtsstudium anknüpfende, auf praktische Herausforderungen ausgerichtete Berufsausbildung ist. Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis wird dabei der Praxis der Vorrang eingeräumt, neben der Ausbildung auch bei der Themensetzung der einschlägigen Publikationsorgane oder der Fachkongresse. Implizit folgt auch Tobias Winter in seiner Betrachtung diesem Strukturmerkmal, versäumt es aber, dies klar und präzise einzuordnen. Entsprechend bieten Tobias Winters Schlussfolgerungen kaum eine Bereicherung des Forschungsstandes.”

Hier rezensierte Thomas Lux: https://archivalia.hypotheses.org/80444



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 16. April). “kaum eine Bereicherung des Forschungsstandes” Archivalia. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/c94h

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search