ZDF-Schwarzwaldkrimi

Im zweiteiligen Schwarzwaldkrimi „Und tot bist du“ (positive Tittelbach-Kritik von Gangloff), den man noch eine Weile in der ZDF-Mediathek ansehen kann, spielt der Stadtarchivar des fiktiven Orts Klosterbach eine nicht ganz unwichtige Rolle. Eingewoben sind wiederholt Verweise auf örtliche Sagen, und Ortskundige werden Freudenstadt, Schiltach (Marktplatz) und Alpirsbach (Brauerei und Kloster) als Drehorte erkennen. In Gießen kennt man Alpirsbach zu wenig: „Einer der Drehorte für den Schwarzwald-Krimi soll auch das Kloster Alpirsbach gewesen sein“, schreibt die Gießener Allgemeine. Landschafts- und Klosteraufnahmen haben mir gut gefallen, schließlich leitete ich letztes Jahr eine Studienreise für die VHS Speyer mit genau diesen drei Stationen.

FAZ:

Anna Tebbe (Drehbuch) und Marcus O. Rosenmüller (Regie), sonst für Nele-Neuhaus-Verfilmungen zuständig, schildern die Geschichte aus dem Mai 1945 in „Und tot bist Du“ parallel zu den Ermittlungen Bächles und Dieners. Ein Handlungsstrang folgt den freundlichen Kommissaren von Hinweis zu Hinweis, ein anderer schnipselweise dem Geschehen im Sommer der Befreiung. Dem Hin und Her zwischen den Ebenen lässt sich mühelos folgen (Schnitt: Claudia Klook). Die Figur eines Stadtarchivars (David Zimmerschied) bekommt im rechten Moment mehr Gewicht, um das eine mit dem anderen verknüpfen zu können.

Rathaus von Schiltach

Kloster Alpirsbach


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.