Das Land Hadeln

“Hadeln ist ein kleines Territorium am Südufer der Elbmündung. Es besteht aus zwölf ländlichen Kirchspielen und einer Stadt, Otterndorf. Was macht nun dieses kleine Territorium so außergewöhnlich?
Im Mittelalter ist Hadeln eine jener folkloristisch so genannten „Bauernrepubliken“, die
weitreichende Unabhängigkeit und persönliche Freiheit erlangen konnten. Bei weitem nicht die einzige – vergleichbar sind beispielsweise das angrenzende Wursten und, weiter nördlich, Dithmarschen. Wursten und Dithmarschen wurden jedoch im 16. Jahrhundert von größeren Mächten unterworfen (Wursten 1525/26 durch den Erzbischof von Bremen, Dithmarschen 1559 durch den König von Dänemark und die Herzöge von Schleswig und Holstein. Hadeln ist die einzige dieser Gemeinschaften freier Bauern, die ihre mittelalterlichen Privilegien bis zum Ende des Alten Reiches und teils sogar darüber hinaus bewahren konnte.”

Bemerkenswert ist der heraldische Schmuck der Kirchen in der frühen Neuzeit: “In den Territorien des Reiches ist nichts Vergleichbares zu den Hadler Wappendecken bekannt.”

Kathrin Ellwardt: Das Kirchenpatronat freier Bauerngemeinden, der Herzog und die Repräsentation: Die lutherischen Kirchenausstattungen im Land Hadeln. Vortrag auf dem 35. Deutschen Kunsthistorikertag, Göttingen, 29.03.2019
https://www.academia.edu/38722905/

#heraldik

Cuxhaven Luedingworth St. Jacobi 024 (RaBoe).jpg
Von Ra BoeEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.