Ein Gedanke zu „Karoline Döring lehnt unbezahlte Arbeiten in der Wissenschaft ab“

  1. 1. Frau Döring übersieht, dass es vornehmlich die Bildungsreformen der SPD seit den 1960er Jahren waren, welche die heutige Universitätslandschaft geschaffen haben. Es war das Bildungsethos der Arbeiterschaft, das Karrieren über konkrete Wissenschaftsleistung gestellt hat. Lebensläufe sind seitdem wichtiger geworden als individuelle geistige Leistung. Wer hat denn für die Akademikerschwemme gesorgt? Ja, es waren die Arbeiterkinder, die alle ein Abitur wollten und alle an die Uni wollten, ganz unabhängig, ob das richtig war. Man will sich ja nach oben arbeiten, um sozial aufzusteigen. Der geistige Impetus bleibt da schon etwas auf der Strecke. Was zählt ist soziale Reputation und social engineering.

    2. Unbezahlte oder schlecht bezahlte Arbeit? Klar. Es müssen ja auch jede Menge Leute untergebracht werden. Würde man alles bezahlen wie es Frau Döring vorschlägt, würde sich die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter drastisch verringern. Denn dann bliebe ja auch weniger Geld übrig. Nicht wahr? Dasselbe Schicksal haben im Übrigen auch Lehrer und Beamte. Überstunden werden faktisch nicht bezahlt und bezahlte Korrekturen von Schularbeiten? Fehlanzeige. Das ist Jammern auf hohem Niveau.

    3. Ich halte das nicht für das Problem der Jungwissenschaftler. Das Problem liegt darin, dass Karrierewege ungleich wichtiger sind als konkrete wissenschaftliche Expertise. Der derzeitige Nivellierungseffekt ist unübersehbar. Spezialisten sind immer weniger gefragt. dafür hat man jede Menge junge Leute, die alle irgendwie dasselbe können. Die bevorzugt man dann gegenüber Spezialisten. Das ist natürlich nicht der Sinn des Wissenschaftsbetriebes, sondern Zeichen einer gigantischen Fehlsteuerung. Irgendwann wird man schon darauf kommen, dass es egal ist, wo du studiert hast, wie du deine Karriere absolviert hast, wenn das, was du erforschst auf sehr hohem Niveau stattfindet. Die übrige Welt bewundert ja auch nicht die Englischkenntnisse und Auslandsaufenthalte deutscher Ingenieure, sondern deren Erfindungen und Produkte. Davon ist die jetzige junge Akademikergeneration sehr weit entfernt. Es wäre sinnvoller, wenn sich Frau Döring über den Niveauverfall in der deutschen Wissenschaft Gedanken machen würde, weniger Attitüde und mehr Substrat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.