Heidelberg und der Heilige Stuhl

Auf der Urkunde Bonifax IX. https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/uah_XII-2_19 wird auf den Katalog von 2017 verlinkt, der als PDF einsehbar ist, nicht auf der Seite der UB, die etwas Professionalität (Permalink usw.) eingebracht hätte. Vom Urkundenprojekt des Universitätsarchivs gibt es auch keine Startseite, die den Namen verdient (chronologische Auflistung der Urkunden). Die Urkundenmetadaten sind auch nicht in die Suche der UB integriert. Außer dem RSS-Feed gibt es also keine Möglichkeit, sie aufzufinden.

Das Universitätsarchiv definiert „bald“ auf eigenartige Weise: „Im Rahmen des im Herbst 2016 anlaufenden und von der Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg mit knapp 160.000 Euro geförderten Projektes zur Digitalisierung und Erschließung der insgesamt 1.800 Urkunden des Universitätsarchivs Heidelberg aus den Jahren 1234 bis 1816 wird er bald in voll ausgerollter Länge im Internet zu sehen sein“, hieß es im Juni 2016. Abgesehen davon, dass es sich um ein überfinanziertes Luxusprojekt handelt, ist auch mit Google noch keine Spur von dem guten Stück, das Karin Zimmermann in ihrer nicht Open Access vorliegenden Dissertation von 1994 behandelte, im Netz zu finden. https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/uah_XII-2_33 ist noch nicht belegt. [18.4.2019 jetzt schon.]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.