“Die Millionen-Schätze des Christianeums”

So titelte am Sonnabend, den 25. Februar, das “Hamburger Abendblatt” einen ganzseitigen Artikel auf Seite 7 über die Bestände der historischen Gymnasialbibliothek des Christianeums in Hamburg. Auszüge:

Dass dieses kleine graue Buch […] eine Rarität auf dem Deckel hat, war den Bibliothekaren des Christianeums in Othmarschen schon lange klar. […] Doch erst jetzt konnte das altehrwürdige Pergament identifiziert werden. […] Gerade wieder wurden zwei Inkunabeln lokalisiert, das sind Wiegendrucke aus dem 15. Jahrhundert. Möglich machten es die Datenbanken im Internet.

Das “kleine graue Buch” wurde hier bei Archivlia schon gezeigt: http://archiv.twoday.net/stories/55771605, auch über die beiden Inkunabeln wurde hier berichtet: http://archiv.twoday.net/stories/59207199

In einem zugehörigen Kommentar auf Seite 2 wird gesagt: “Es ist ein Schatz, der mit Geld gar nicht zu bezahlen ist. Eben weil er als Teil eines nationalen Kulturguts Zeugnis ablegt von der Geschichte Norddeutschlands.

Weitere Beiträge zum Christianeum in “Archivalia” hier: ?s=christianeum


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.