Goch: 5000 Euro für Museumshomepage verballert

http://www.lokalkompass.de/goch/kultur/die-visitenkarte-in-die-digitale-welt-d577232.html

Wie ich solche Ankündigungen hasse: „Am besten, man klickt selber mal rein. Freigeschaltet wird die Homepage unter http://www.museum-goch.de am Montag, 7. September.“ Wenn dies jemand heute liest, wer erinnert sich nächsten Montag noch daran? Außer Gocher Hardcore-Museumsfans? Ganz generell finde ich Ankündigungen von Online-Angeboten vor der Freischaltung unsinnig, da ich mir nicht vorstellen kann, dass mehr als ein Bruchteil der LeserInnen sich zum passenden Zeitpunkt erinnert.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.