Bibliothek des bedeutendsten Medizinhistorikers aller Zeiten (Karl Sudhoff) wird verscherbelt

Ich bezweifle, dass es in der vergleichsweise kurzen Geschichte der #Medizingeschichte eine bedeutendere Persönlichkeit gibt als den viel geehrten Karl Sudhoff (1853-1938). Nach ihm ist nicht nur das Leipziger medizinhistorische Institut, sondern auch eine der führenden Fachzeitschriften dieses Gebiets „Sudhoffs Archiv“ benannt.

Die von ihm ab 1906 aufgebaute Fachbibliothek wurde 2018 abgewickelt, was schon schlimm genug ist. Auf der Website ist zu lesen:

„Seit dem 1. September 2018 besteht die Zweigbibliothek Karl-Sudhoff-Institut als solche nicht mehr. Im Wesentlichen befinden sich die älteren Bestände (Erscheinungsjahre bis 1937) in der Bibliotheca Albertina und die neueren Titel in der Zentralbibliothek Medizin (ab Oktober 2018: Bibliothek Medizin/Naturwissenschaften) in der Liebigstraße. Die jeweiligen Standorte sind im Katalog der Universitätsbibliothek Leipzig unter ub.uni-leipzig.de recherchierbar.

Was dort nicht steht: Am 29. März versteigert Jeschke/Van Vliet in Berlin Teile von Sudhoffs Bibliothek (Katalog-PDF) (Danke an MS)

„Historiae Medicinae et Historia Naturalis

AUS DER BIBLIOTHEK DES KARL SUDHOFF INSTITUTS

Lose 346-434

Karl Sudhoff (1853-1938) war ein deutscher Arzt und der bedeutendste Medizinhistoriker seiner Zeit. 1906 erhielt er den Ruf auf ein Ordinariat für Geschichte der Medizin an der Universität Leipzig. Gleichzeitig wurde das Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, das seit 1938 seinen Namen trägt, als erstes medizinhistorisches Institut weltweit eröffnet. Karl Sudhoff betrieb zeitgleich mit der Gründung des Instituts aus Stiftungsmitteln den Aufbau einer eigenen Institutsbibliothek und wurde durch seine Studien über mittelalterliche medizinische Handschriften und die Herausgabe der bis heute maßgeblichen Paracelsus-Ausgabe weltweit bekannt. Seit dem 1. September 2018 besteht die Zweigbibliothek Karl-Sudhoff-Institut als solche nicht mehr. Die vorliegenden Bände haben die eines Bibliotheksexemplars typischen Merkmale und stammen aus der Aussonderung der Bestände. Sie tragen alle den einschlägigen Institutsstempel und sind meist zusätzlich als entwidmete Exemplare von der Bibliothek gekennzeichnet worden. Zahlreiche Bände haben persönliche Widmungen anderer Wissenschaftler an Karl Sudhoff oder eigene Notizen und Vermerke“.

Was für ein erbärmlicher Umgang der Universität Leipzig mit dem Andenken Karl Sudhoffs! Muss man heute noch des langen und breiten erläutern, wieso die Bestände der Institutsbibliothek aus der Zeit Sudhoffs unbedingt als wissenschaftsgeschichtliche Quelle erhalten bleiben müssten?

Angeboten wird auch Literatur aus der Zeit vor Sudhoff, die auf keinen Fall hätte ausgesondert werden dürfen, so:

Nr. 348 Arnold, Friedrich. Icones nervorum capitis. Mit 18 von F. Werner gezeichneten lithogr. Tafeln. Heidelberg, Sumtibus Auctoris, 1834 (in NRW nur in einem Exemplar nachgewiesen)

Ein Widmungsexemplar vom Autor:

Nr. 366 (Albrecht, Franz). Christian Friedrich Samuel Hahnemann. Ein biographisches Denkmal. Aus den Papieren seiner Familie und den Briefen seiner Freunde. Von einem seiner Freunde und Verehrer. Leipzig, Hinrichs, 1851. IV, 139 S. HLwd. mit Bibl.-RSch. [*] 350.- Mit handschriftlicher Verfasserwidmung auf dem Vorsatz: „Geschenk vom Verfasser Herrn Finanzdirektor Albrecht in Köthen, datiert 12. Juni 1867…“.

Bei einem Sonderdruck (Nr. 381) heißt es: Nur einmal im KVK nachweisbar (Deutsche Nationalbibliothek Leipzig).

Die Katalognummern sind häufig Konvolute, in denen wesentliche Teile nicht beschrieben sind (z.B. Nr. 356 „51 weitere Werke“, Nr. 412: „Sammlung von ca. 200 medizinische [!] Kleinschriften. 19-20. Jh.“). Eine Rekonstruktion des ausgesonderten Teils der Institutsbibliothek anhand des Auktionskatalogs ist also nicht möglich.

6.3.2019 In Nr. 356 „W. v. Markgröningen, Das Denkwürdigste aus D. J. Larrey’s Memoiren. Winnenden um 1860“. Es handelt sich dabei um einen Sonderdruck von ca. 1881/82 aus der Zeitschrift für Wundärzte und Geburtshelfer. Das Separatum ist (laut KVK) nur in der ZB Med Köln und in der UB Frankfurt in D vorhanden, die beiden Jahrgänge der extrem raren württembergischen Zeitschrift nur in der UB Tübingen und bei den Mainzer Medizinhistorikern (laut ZDB). Anders als Larreys Memoiren ist das Werk NICHT in Leipzig vorhanden. [7.3.2019 Nach Werners eigenen Aussagen hat der Sonderdruck aus der genannten Zeitschrift 1883-1885 eine eigene Geschichte.]

Die maßgebliche sächsische Aussonderungsvorschrift von 2001 sieht an erster Stelle die Abgabe an andere Bibliotheken vor.


4 thoughts on “Bibliothek des bedeutendsten Medizinhistorikers aller Zeiten (Karl Sudhoff) wird verscherbelt

  1. Lieber Herr Graf,

    gestatten Sie, dass ich auf Ihre heutige Offensive antworte und einiges richtigstelle, was Sie vorschnell behaupten. Sie werden sehen, dass hier kein Grund zu Alarmismus besteht.

    Die Privatbibliothek von Karl Sudhoff und dessen Nachlass kam in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts zur Bayerischen Staatsbibliothek München und wurde dort erschlossen. Es verblieb in Leipzig in der Obhut der Universitätsbibliothek Leipzig die Bibliothek des Sudhoff-Instituts, in der sich keine Bücher aus Sudhoffs Privatbesitz befanden.

    Die Institutsbibliothek hat Karl Sudhoff zu Lebzeiten mit aufgebaut. Nach seinem Tod ist auch seine Handbibliothek aus den Räumen des Instituts Teil der Bibliothek geworden, wie zahlreiche andere Werke wissenschaftlicher Art. Es handelte sich in weiten Teilen um eine Fachbibliothek zur Geschichte der Medizin und Naturwissenschaften, allerdings mit einem großen hausinternen Dublettenbestand. Wertvolle Teile der Bibliothek (wie mittelalterliche Handschriften, Inkunabel, Drucke des 16. und 17 Jahrhunderts, Teile des Nachlasses von Sudhoff sind im 2. Weltkrieg verloren gegangen, das heißt die Sudhoff-Bibliothek bestand nach 1945 gar nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form). Die Prüfung und Umsetzung der Institutsbibliothek erfolgte in mehreren Etappen, mit dem Ziel, den Grundbestand der historischen Bibliothek zu erhalten. So wurden bereits in den 1990er Jahren die Titel mit Erscheinungsjahr vor 1850 in die Bibliotheca Albertina (Hauptmagazinbibliothek und Standort der Sondersammlungen) umgesetzt, unter Beibehaltung der alten Fachsignaturen des Instituts.

    Nun hat die Medizinische Fakultät einen neuen Bibliotheksstandort erhalten (eingeweiht Januar 2019) und das alte Gebäude des Sudhoff-Instituts konnte keine Bücher mehr beherbergen. Bei der Umsetzung der Bestände wurde der Bestand bis 1938 (dem Jahr des Todes von Karl Sudhoff) komplett bewahrt und auch unter den alten Fachsignaturen aufgestellt, um den Gesamtzusammenhang der Bibliothek zu wahren. Alle später erschienenen Titel, wenn nicht dublett, sind in den normalen Bestand entweder der Bibliotheca Albertina oder in die Bibliothek Medizin/Naturwissenschaften umgesetzt worden.

    Ich denke, Sie können dieses Vorgehen nachvollziehen. Da die Sudhoff-Institutsbibliothek nicht insgesamt einen herausragenden historischen Wert besitzt, haben wir den alten Bestand mit den Signaturen übernommen und Dubletten darüber hinaus aussortiert, wie das die meisten Bibliotheken tun und aus Platzgründen auch tun müssen. (Wir haben knapp sechs Millionen Bände insgesamt.)
    Schmerzlich ist mir, dass Sie – ohne nachzufragen – in die Welt posaunen, wir würden seltene Bücher verkaufen lassen. Richtig ist, dass es sich bei den nun antiquarisch angebotenen Resten um eine breite Palette von Dubletten zu unseren durchweg wertvollen Medizinbeständen in der Regel mit Erscheinungsjahr nach 1850 handelt.

    Auch Ihre Beispiele sind Dubletten zu unserem Bestand:

    * Nr. 348 Arnold, Friedrich. Icones nervorum capitis. Mit 18 von F. Werner gezeichneten lithogr. Tafeln. Heidelberg, Sumtibus Auctoris, 1834 (in NRW nur in einem Exemplar nachgewiesen)
    Hierbei handelt es sich um eine Dublette innerhalb des Bestandes der Institutsbibliothek, ein Exemplar steht unter der alten Signatur in der Bibliotheca Albertina: https://katalog.ub.uni-leipzig.de/Search/Results?lookfor=Icones+nervorum+capitis+arnold
    * Hahnemann: Ein biographisches Denkmal ist ebenfalls eine Dublette: https://katalog.ub.uni-leipzig.de/Search/Results?lookfor=hahnemann+denkmal&type=AllFields&limit=20&sort=relevance

    Bei den Konvoluten handelt es sich überwiegend um Dissertationen und Sonderdrucke, die ebenfalls Dubletten zu weiteren Exemplaren oder der jeweiligen Zeitschrift sind.

    Ich schließe mit der Bemerkung, dass die Universitätsbibliothek Leipzig ein hervorragender Standort für die medizinhistorische Forschung ist und bleibt. Es ist die Hauptsorge der UB Leipzig, den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ihre Arbeit zu erleichtern, was wir sowohl mit der Bestandspflege wie mit vielen anderen Aktivitäten tun (beispielsweise der Retrodigitalisierung). Aber das ist ein anderes Thema.

    Mit freundlichen Grüßen, Ihr Ulrich Johannes Schneider

    • Ich bleibe bei allen meinen Vorwürfen. Bei einer solchen Institutsbibliothek, die maßgeblich von der Persönlichkeit des Gründers Sudhoff geprägt wurde, ist das Konzept „Dublette“ ganz offensichtlich fehl am Platz. Ich kann auch nicht erkennen, dass gängige Aussonderungsrichtlinien den Verkauf eines Buchs vor 1850, Dublette oder nicht, vorsehen. Bei der Arbeit über Hahnemann handelt es sich um ein Widmungsexemplar des Autors, es kann also gar keine Dublette sein.

      Es ist eine Schande, dass die UB Leipzig heute noch einem Dublettendenken anhängt, das wissenschaftsgeschichtlich verheerend gewirkt hat.

      • Es stimmt außerdem nicht, dass alles Dubletten sind.

        Der Mist-Discovery-Katalog meldet „Für Ihre Suchanfrage – (Titel: Chirurgische Beobachtungen aus dem Kriege UND Person / Institution:langenbeck) – wurde keine Übereinstimmung gefunden.“ Das nirgends im SWB verfügbare Buch ist ein umfangreicher Sonderdruck (251 S.) aus: Langenbeck’s Archiv für klinische Chirurgie, ist aber nicht als ehemals Leipziger Bestand recherchierbar. Der wissenschaftsgeschichtliche Wert von Sonderdrucksammlungen sollte eigentlich bekannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.