Dümmer gehts nimmer: Landesrechnungshof RLP setzt die Axt beim Kulturgut an

Und zwar beim Bestand der Stadtbibliothek Trier (450.000 Werke). “Ginge es nach dem Landesrechnungshof, dann würde mehr als die Hälfte davon rausfliegen. Hatte dieser als Sparmaßnahme doch vorgeschlagen, alle Literatur, die nach 1850 beschafft wurde, zum Kauf anzubieten. Eine halbe Million Euro könne Trier jährlich sparen, wenn die Bibliothek ihren Bestand reduziere, nur noch wertvolle Schenkungen annehme und aufhöre, Bücher mit regionalem Bezug zu sammeln, behauptet die Behörde”, ein ignorantes Inkompetenzzentrum.

“Doch das wird nicht passieren. Der Ausschuss hat einstimmig einen Alternativvorschlag angenommen. Demnach sollen nicht 290 000 einzelne Bücher aussortiert werden – was laut Embach schon logistisch kaum zu machen wäre, sondern 30 000 Zeitschriften, die relativ kompakt beieinanderstehen. 1300 Regalmeter werden auf diesem Weg frei.”

https://www.volksfreund.de/nachrichten/kultur/trier-weigert-sich-290-000-buecher-aufzugeben_aid-36629439


Ein Gedanke zu „Dümmer gehts nimmer: Landesrechnungshof RLP setzt die Axt beim Kulturgut an

  1. Pingback: Kultur-News KW 07-2019 News von Museen, Ausstellungen, Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.