Klosterkammer Hannover will Handschriftendigitalisate nicht ins Internet stellen

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2018/08/22
„„Wir haben schon hunderte Handschriften digitalisiert“, erklärt Brandis. Für interessierte Forscher ist es besser erstmal in das digitale Dokument zu schauen, als gleich das empfindliche Original im Archiv einzusehen. Gespeichert ist das Material in verschiedenen Dateiformaten und dreifacher Ausführung auf speziellen NAS-Laufwerken. Von den vier Terrabyte Speicherplatz im Kloster sind bereits 85 Prozent gefüllt.

Zudem existiert seit zwei Jahren eine interne digitale Datenbank bei der Klosterkammer. Doch die Klosterkammer ist sich noch unsicher, ob sie diese Datenbank auch für die Nutzung im Internet freigeben will, sagt Brandis. Zum einen geht es um rechtliche Fragen, zum anderen müsse man interessierten Langfingern nicht auf die Nase binden, in welchem Kloster, welches wertvolle Sammlerstück lagert.“


Ein Gedanke zu „Klosterkammer Hannover will Handschriftendigitalisate nicht ins Internet stellen

  1. Die „Langfinger“, denen da „auf die Nase gebunden“ wird (von wann ist der Artikel eigentlich? 1950?) können die einmal gestohlenen Handschriften allerdings nur weiterverkaufen, wenn sie nicht im Internet dokumentiert sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.