Wer an Open-Access-Märchen glaubt, werfe einen Blick auf das JMLR

http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2012/03/06/an-efficient-journal

Stuart Shieber präsentiert der staunenden Gemeinde, die sich mit wissenschaftlicher Kommunikation befasst, das Beispiel eines hoch angesehenen Open-Access-Journals, das weder Artikelgebühren erhebt noch die Leser einen Cent kostet. Auch gibt es keine nennenswerte Subvention seitens des MIT, auf dessen Server die Ausgaben liegen. Man kann also eine solche OA-Zeitschrift ohne ein Geschäftsmodell betreiben.

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/6001358
http://archiv.twoday.net/stories/5707980
http://archiv.twoday.net/stories/6205026


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.