Hitlers Tischgespräche

In den Vierteljahrsheften für Zeitgeschichte, Band 67 (2019), Seiten 105–146 erschien von Mikael Nilsson: Hitler redivivus „Hitlers Tischgespräche“ und „Monologe im Führerhauptquartier“ – eine kritische Untersuchung.

“Sind die als „Hitlers Tischgespräche“ und „Monologe im Führerhauptquartier“ erschienenen Wiedergaben von Hitlers Ausführungen in Gesprächen in einem erweiterten vertrauten Kreis als „authentisch“ zu betrachten? Nicht wenige Historiker gehen damit so um, als handele es sich um exakte Gesprächsaufzeichnungen. Mikael Nilsson meldet hier starke Zweifel an. Er hat Entstehung und Überlieferung der Tischreden akribisch untersucht und kommt zu dem Schluss, dass im Umgang damit äußerste Vorsicht angebracht ist. Allzu viele Schritte liegen zwischen Zuhören und Aufzeichnen, starke Überarbeitungen können nachgewiesen werden, Widersprüche treten auf, und selbst Manipulationsabsichten können nicht ausgeschlossen werden.”

Der Artikel beginnt:

„Eine Quelle, die zu gut ist, um nicht wahr zu sein“; das wäre vermutlich eine gute Beschreibung der Haltung vieler Historiker gegenüber der Quelle, die Hitlers Äußerungen während des Kriegs wiedergibt, die hier als „Tischreden“ bezeichnet werden

19.2.2019
https://www.sueddeutsche.de/kultur/geschichtsforschung-dubiose-quellen-1.4261374


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.