Reichsregisterbücher online – viel Glück beim Suchen

Man hätte ja annehmen können, dass so zentrale Quellen für die Geschichte des heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation durch ein Findmittel erschlossen wären, aber weit gefehlt. Man hat Pech, wenn die älteren Bände der Regesta Imperii auf Blattangaben verzichtet haben und auch sonst niemand diese notiert hat, wie beim Reichsregisterbuch B (Lehen) König Ruprechts. Das Österreichische Staatsarchiv bestätigte auf Anfrage auf Facebook, dass man den Band

http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=1274840

von vorne bis hinten durchlesen muss, um etwa

http://www.regesta-imperii.de/id/1403-08-25_1_0_10_0_0_3079_3074

zu finden.

Dass es am Ende ein später angefertigtes Register gibt, hätte man im Findmittel vermerken und mir mitteilen sollen. Allerdings wird zu Limpurg dort nur auf Bl. 2 (verso) verwiesen, wo sich ein Eintrag nur ganz allgemein auf den Lehensempfang Schenk Friedrichs bezieht, was nicht die Grundlage von Chmel sein kann, der sein Regest nach dem Reichsregisterbuch B formulierte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.